Besprechungen

Rezensionen 2005 (233 Titel)

* Beskow, Elsa: Weihnachten mit Peter und Lotta.
A. d. Schwed. von Diethild Plattner.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2005.
Unpag., geb., Fr. 24.50.
(3-8251-7507-3).
Erstmals 1947 in Schweden erschienen, erzählt das liebliche Bilderbuch die Legende vom Weihnachtsbock, der früher in Schweden, anstelle des Weihnachtsmannes, die Geschenke in die Häuser brachte. Die beiden Waisenkinder Peter und Lotta wohnen bei ihren Tanten und möchten, dass der Weihnachtsbock auch den Erwachsenen Geschenke mitbringen würde. Sie suchen ihn bei Gelegenheit im Wald auf, er soll ein verwunschener Prinz sein, und so stehen am nächsten Heiligabend gleich zwei Weihnachtsböcke vor der Türe.
K . Ab 0, e. BM
* Beyerlein, Gabriele: In Berlin vielleicht.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006.
318 S., geb., Fr. 30.10.
(3-522-17698-7).
Lene ist ein Bankert. Das unehelich gezeugte Kind eines Bauern mit seiner Magd. Und das ist in Deutschland zur Kaiserzeit ein Makel, der einem ins Elend wirft. Nicht einmal die Kirche hat den Müttern oder ihren Kindern geholfen, im Gegenteil sie wurden als Ausgestossenen und Ehebrecherinnen verurteilt, obwohl die Mägde oft unschuldig in diese Situation geraten sind. Der verantwortliche Bauer oder Herr konnte Mutter und Kind ungestraft vor die Türe setzten oder grosszügig das Verbleiben, durch harte Arbeit erkauft dulden. Lene hat Glück, dass sich der liberale Lehrer ihrer annimmt und ihr ein Zuhause gewährt. Sie muss auch dort arbeiten wie eine Magd dennoch gehört sie zur Familie und darf die Schule besuchen.
K . Ab 0, e. bw
* Merz, Klaus: Kunos grosse Fahrt.
Ill. von Hannes Binder.
Gossau/Zürich: Nord/Süd, 2005.
25 S., geb., Fr. 26.80.
(ISBN 3-314-01433-3).
Ein grafisch wunderbar gestaltetes Buch. Zweiseitige schwarz-weisse Schraffuren illlustrieren dynamisch die Weltreise des kleinen Kuno. Der sehr kurze Text nur unten am Rand ist in bordeauroter Schrift verfasst, farblich ausgezeichnet korrespondierend zum bordeauroten T-Shirt von Kuno inmitten der schwarz-weissen Bilder, die einem ab und an, geografisch gesehen aus dem Aargau, bekannt vorkommen . Am Morgen fährt er los mit seinem Kickboard, auf dem Helm aufgemalt hat er die Welt, die er erkunden will. Spät abends kehrt er zurück, glücklich, die Welt umrundet zu haben und die Sorgen, die er seiner Familie durch sein Wegbleiben bereitet hat, mit denen hat er gerechnet. Ein fantasievolles Buch zum Vorlesen, selber Lesen oder auch nur zum Anschauen und träumen für jedermann.
K Phantasie-Weltreise. Ab 0, e. bs
* Tidholm, Anna-Clara: Alle dürfen mit.
A. d. Schwed. von Anu Stohner.
München: Hanser, 2005.
Unpag., geb., Fr. 18.50.
Ein kleines Mädchen fährt ganz allein mit einem grossen Lastwagen. Auf seiner Fahrt trifft es einen Wichtel, dem es langweilig ist. Da soll er doch lieber mitfahren. So darf auch das Schwein, der kleine Junge, der Hund und der Bär mitfahren. Alle dürfen sie mitfahren bis zu dem Mädchen nach Hause. Dort essen sie alle gemeinsam und sind glücklich. Toll, wenn man so ein grosses Lastauto hat und all seine Freunde mitfahren können.
Die fantasievolle, kurze Geschichte ist wohl eher für Kleinere gedacht. Die ausdrucksstarken Bilder würden die Geschichte auch ohne Text erzählen.
K Bilderbuch. Ab 2, e. cr
* Bartos-Höppner, Barbara: Die Weihnachtsgeschichte.
Ill. von Renat Seelig.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
Unpag., geb., Fr. 26.90.
(ISBN 3-473-33011-6).
Ein wunderschönes Karton-Spiel-Bilderbuch für die Kleinsten erzählt die allseits bekannte Weihnachtsgeschichte mit kindgerechtem Text und leuchtenden, einprägsamen Bildern. Auf jeder Doppelseite gibts vorgestanzte Türchen und Törchen, welche Einblick in Häuser, den Palast des Herodes oder den Bethlehem-Stall gewähren.
K Bilderbuch / Weihnacht. Ab 3, s.e. AG
* Baumann, Stephan: Mein grosses buntes Auto ABC.
München: cbj, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(3-570-12952-7).
Elli, die Elefantendame, führt die Kinder durch ein Autowimmelbuch. Auf jeder Doppelseite finden wir unzählige Abbildungen, sei es Radwechsel, Müllauto, Wohnwagen, Betonmischer. Überall geschehen lustige und überraschende Dinge. Das Bilderbuch erinnert stark an Bücher von Richard Scarry, welcher bereits in den Siebzigerjahren ähnlich zeichnete und malte. Schade ist hier allerdings, dass die Form der ersten fünf Doppelseiten nicht durchs ganze Buch gezogen wird. Zum Teil entsteht der Eindruck, dem Autoren und Maler seinen die Ideen ausgegangen.
Eher bemühend wirkt es, den Kindern während dem Betrachten der Bilder das ABC beibringen zu wollen. Das Buch ist auch ohne diese Grossbuchstaben neben den lustigen Bildern ein Genuss für die Betrachter.
K Bilderbücher. Ab 3, e. Du
* Berner, Rotraut Susanne: ABC, die Katze lief im Schnee.
Ill. von Rotraut Susanne Berner.
München: Hanser, 2005.
Unpag., geb., Fr. 14.70.
(3-446-20632-9).
Was für ein Katzenleben!
Mittels fantasievollen ABC-Abzählversen und den gewohnt liebevollen Illustrationen lässt Rotraut Susanne Berner, in ihrem unverwechselbaren Stil, nicht nur Kinder in die wunderbare Welt einer Katze eintauchen.
Dieses muntere Buch eignet sich bestens zum Vorlesen für kleinere Kinder und dank der einfachen Sprache und den Grossbuchstaben können die Kinder das Buch schon bald selbst lesen.
Ganz bestimmt nicht nur für die Katz'!
K Bilderbücher/ Gedichte. Ab 3, s.e. MD
* Ford, Bernette / Braun, Sebastien: Leise fällt der erste Schnee: eine zauberhafte Wintergeschichte.
Würzburg: Bücherbär, 2005.
Unpag., geb., Fr. 19.80.
(3-401-08824-6).
Es ist Winter, sanft wirbeln die ersten Schneeflocken durch die Luft. Wiesen und Wälder verschwinden langsam unter einer weissen Glitzerdecke. Der kleine Hase Bunny wacht auf und streckt neugierig sein Näschen in die frische Luft. Zusammen mit seinen Geschwistern erkundet er die Winterwelt und erlebt den Zauber einer Winternacht.
K . Ab 3, e. BM
* Scholz, Gaby: Im Stall zu Bethlehem.
Ill. von Maria Wissmann.
Münster: Coppenrath, 2005.
Unpag., brosch., Fr. 23.60.
(ISBN 3-8157-3531-9).
Geschichte in der Geschichte: Das kleine Schäflein Fanni hat auf dem Tannenhof ein neues Zuhause gefunden und hört dort die Weihnachtsgeschichte. Wunderschön gezeichnet: Kuh Hanna erzählt vom Kind im Stall. Kälbchen Jonas ist beeindruckt, dass sein Vorfahre, der Ochse Jonathan, im Stall zu Bethlehem mit dabei war. Besonders ansprechend sind die eingestreuten goldenen Verzierungen: Sterne, Königsgeschenke, glänzende Glöcklein im Stall...
K Bilderbuch. Ab 3, s.e. AG
* von Stemm, Antje: Unser Haus.
München: cbj-verlag, 2005.
 S., geb., Fr. 26.80.
(ISBN 3-570-12956-X).
Unser Haus ist ein Klapp-Bilderbuch mit sechs Wohnungen auf drei Stockwerken. Jede Wohnung kann man einzeln aufklappen und so durch die fünf Zimmer wandern und das Leben der verschiedenen Bewohner entdecken. Die Wanderung beginnt bei der Wohnungstüre mit dem Eingangsbereich, führt durch die Küche weiter zum Wohnzimmer, dann durch das Kinderzimmer, Büro oder Bastelzimmer hin zum Badezimmer und endet im Schlafzimmer. Eine interessante Mischung der Bewohner bestehend aus einer normalen Familie, einer alleinerziehenden Mutter mit drei Kindern, einer alleinstehenden Operndiva, einem Kapitän, einer WG und einem jungen Pärchen garantiert uns eine abwechslungsreiche Entdeckungsreise durch ihre jeweiligen Leben. Jede Wohnung hat ihren ganz eigenen Charakter und ist sehr liebevoll mit unzähligen Details gemalt. Integriert ist auch ein Suchspiel indem man je sechs abgebildete Sachen in jeder Wohnung suchen muss.
K Klapp-Bilderbuch von einem Haus. Ab 3, e. bs
* Dierssen, Andreas: Allerliebster Toddel.
Ill. von Felix Scheinberg.
Gossau Zürich: Nord-Süd, 2005.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
Toddel ist ein kleiner Hase. Er hat viele Geschwister und einen besten Freund. Mit seinem besten Freund Racker spielt er am Bach, als er ins Wasser fällt und ihn Racker dabei auslacht.
Toddel hat einen schwierigen Tag. Sein Freund lacht ihn aus. Seine Mama hat keine Zeit für ihn und schimpft nur mit ihm. Wütend und traurig läuft er weg. Ganz allein sitzt er im Wald.
Doch seine Mama findet ihn. "Ach, kleiner, allerliebster Toddel. Ich hab dich doch lieb," sagt seine Mama. Und gemeinsam schauen sie in den Sternenhimmel.
Eine wunderbar einfühlsame Geschichte zum Thema Liebhaben.

K Bilderbuch. Ab 4, s.e. cr
* Flattinger, Hubert: Du bist grossartig!.
Ill. von Anja Koerner.
Gossau: NordSüd, 2005.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(3-314-01234-9).
Der kleine Igel liest in der Zeitung von der Amsel, der Heuschrecke und dem Hahn, welche alle berühmt sind. Der kleine Igel möchte auch berühmt werden, bloss - wie wird man berühmt?
Der kleine Igel zieht los und merkt, dass er mit Amsel, Hahn und Heuschrecke nicht mithalten kann. Da trifft Igel den alten Kater, welcher ihm verrät, dass es wichtiger ist, Freunde zu haben und glücklich zu sein, als in der Zeitung zu erscheinen.
K Bilderbücher/Freundschaft. Ab 4, e. Du
* Friester, Paul: Weit weg - Ein Fereinerlebnis.
Ill. von Nathalie Duroussy und Paul Duroussy.
Gossau: NordSüd, 2005.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(3-314-01337-X).
Daniel muss ohne seine Mama zu Oma und Opa in die Ferien gehen. Das kann er sich gar nicht gut vorstellen und ist entsprechend traurig.
Dank Mamas Feriengeschenk vergeht die Zeit dann doch überraschend schnell. Mama hat ihm nämlich neue Farben und viel Papier gekauft. Er soll von jedem Tag das schönste Erlebnis malen, damit er es Ende Ferien noch weiss und Mama erzählen kann.
Heimweh ist ein zeitloses und damit immer aktuelles Thema, das man aber in Bilderbüchern selten findet. Im vorliegenden Bilderbuch findet man in den schönen Bildern viele eigene Erfahrungen wieder und Gesprächsansätze zum Thema.
K Bilderbücher/Familie. Ab 4, e. Du
* Grimm, Gebrüder: Rapunzel.
Ill. von Dorothée Duntze.
Gossau Zürich: NordSüd, 2005.
24 S., geb., Fr. 24.80.
(ISBN 3-314-01276-4).
Der Text ist bekannt, originalgetreu wie bei den Gebrüdern Grimm. Neu und sehr speziell ist die Illustration: Feine dezente Farben prägen das Gesamtbild. Die Hauptpersonen tragen Gemüsekleider, auch Rapunzel selbst ist allerliebst in seinem Rapunzelkleid. Der Gemüsegarten ist üppig gemalt und sogar die Interieurs tragen gemüseartige Verzierungen. Auch das Hochzeitsfest am Schluss findet unter riesigen Erdbeerstauden statt, die wie eine Gartenlaube aus dem Jugendstilzeitalter anmuten. Die Bilder sind Geschmackssache, so wie es auch Ansichtssache ist, ob man Märchen überhaupt illustrieren soll.
K Märchen. Ab 4, b.e. bs
* Grosche, Erwin: Mein Schutzengel heisst Hubert.
Ill. von Karsten Teich.
Zürich: Bajazzo, 2005.
Unpag., brosch., Fr. 24.20.
(3-907588-63-0).
Pechvögel, Angsthasen, Unglücksraben, Nichtskönner oder Stümper, sie alle brauchen Schutzengel. Hubert ist der ideale Kandidat dafür. Er ist ungeschickt, ängstlich, tollpatschig, vergesslich, ein Hasenfuss eben. Nur - er selbst ist doch der Schutzengel! Zum Glück gibt es den kleinen Jungen, der uns die Geschichte von Hubert erzählt. Das schönste Zitat aus dem Buch: " Ich muss mich doch um Hubert kümmern, damit er auf mich aufpassen kann." Und somit ist die Frage, ob Schutzengel eigentlich auch einen Schutzengel haben, schon beantwortet.
Die Geschichte wird kurzweilig und fröhlich erzählt. Genauso wirken die Bilder, abwechslungsreich und heiter. Text und Illustrationen bieten viel Raum, um sich eigene Gedanken zu machen. Was heisst es, auf seine Mitmenschen aufzupassen? Für eine andere Person zu sorgen? Schutzengel zu sein? Einen zu brauchen? Ein Bilderbuch zum Philosophieren - nicht nur für die Kleinsten.
K Bilderbuch/Philosophisches. Ab 4, s.e. RH
* Hänel, Wolfram: Der Sonnenmann.
Ill. von Heike Ellermann.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 2005.
Unpag., geb., Fr. 25.70.
(3-407-79340-5).
Hilkje kennt sie, die "Tage voller Tränen". So nennt ihre Oma nämlich Regentage. Und von denen gibt es im Moment viele. Deshalb setzt sich Hilkje hin und malt einen strahlenden, lachenden Sonnenmann. Papa nimmt zwei solche Bilder mit ins Büro, und bald hängen überall in der ganzen Stadt Sonnenmänner, welche zum Lachen bringen und den Regen vergessen lassen.
Die Doppelseiten
Jede Doppelseite ist eine, mit verschiedenen Techniken zur Collage umgestalteten Fotografie.
K Bilderbücher. Ab 4, e. Du
* Hein, Sybille: Rutti Berg die Bäuerin wär so gerne Königin.
Zürich: Bajazzo, 2005.
Unpag., geb., Fr. 25.00.
(3-907588-65-7).
Rutti Berg möchte Königin werden. Dafür tauscht sie ihre Kuh gegen ein Ross und wünscht sich ein Königsschloss, das sie auch bekommt, doch Glück hält bekanntlich nicht lange. Was sie und ihre 99 Untertanen alles erleben und wie Rutti Berg es schafft, aus einem Monster-Magen zu entkommen, erzählt dieses schön gestaltete Klapp-Bilderbuch in lustigen Reimen.
Der gute Reimfluss und die ansprechenden Bilder, machen dieses Buch, trotz konfuser Handlung, zu einer guten Vorlesegeschichte.
K Bilderbuch. Ab 4, e. MD
* Heinen, Christiane: Die Weihnachtsgeschichte erzählt für Kinder.
Ill. von Magdalena Hanke-Basfeld.
Freiburg: Herder, 2005.
Unpag., geb., Fr. 21.30.
(ISBN 3-451-28772-2).
Es gibt viele Weihnachtsbücher, oft will eines das andere an Originalität übertrumpfen. Hier wird die Wiehnachtsgeschichte behutsam und kindgerecht erzählt. Stimmungsvolle und ausdrucksstarke Illustrationen machen das Erzählen und Betrachten der Geburtsgeschichte zur grossen Weihnachtsfreude.
K Bilderbuch / Weihnacht. Ab 4, s.e. AG
* Janisch, Heinz: Cleo in der Klemme.
Ill. von Philippe Goossens.
Gossau Zürich: Nord-Süd, 2005.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(3 314 01371 X).
Cleo sitzt auf der Toilette und es hat kein Papier mehr. Sie überlegt sich, was andere in einer solchen Situation machen würden. Ihre Gedankenreise geht vom blauen Monster über den Drachen, der sein Papier abbrennt bis zum Känguru und Gorilla, der nur eine Bananenschale zur Verfügung hat. Wer bringt Cleo nun eine neue Papierrolle?
Der Titel und das Titelbild versprechen ein lustiges, spannendes Buch, da wir alle schon mal in dieser "Klemme" gewesen sind. Leider ist das Buch innen überhaupt nicht witzig oder lehrreich. Am Schluss bringt das blaue Monster Cleo eine Papierrolle. Das Buch hat keinen roten Faden noch hält es, was man sich unter dem Titel vorstellen könnte.
K Fantasie. Ab 4, n.e. ks
* Janisch, Heinz: Katzensprung.
Ill. von Helga Bansch.
Wien: Jungbrunnen, 2004.
Unpag., geb., Fr. 24.60.
(3-7026-5729-2).
Leo soll Herrn Borislow eine Kanne Milch bringen. Zum Glück wohnt Herr Borislow nur einen Katzensprung weit weg. Leo macht sich aber nicht nur mit Katzensprüngen, sondern auch mit Flohhüpfen und Zwergenschritten auf seinen Weg. Dass dabei ziemlich viel Milch verloren geht, ist ja klar!
Wunderbare Illustrationen in kräftigen Farben und mit vielen Details sind das Herz der einfachen Geschichte.
K Bilderbücher. Ab 4, s.e. Du
* Kuhl, Anke: Helenes Familie.
Ill. von Anke Kuhl.
Hamburg: Karl Carlsen Verlag GmbH, 2005.
Unpag., geb., Fr. 25.30.
(3-551-51646-4).
Helenes Eltern haben leider keine Zeit für sie, denn sie sind mit einem Gast beschäftigt. Sie hören ihr auch nicht zu, sonst wären sie sicher beunruhigt oder doch zumindest überrascht, wenn Helene von einer Riesenkatze erzählt, vom Wasser und den Fischen in der Gartenlaube oder gar von den Fischen in der Hängematte. Also muss sich Helene um all die Merkwürdigkeiten ganz alleine kümmern. Erst als der Gasr endlich geht und die Riesenkatze Fieber bekommt, haben die Eltern wieder Augen und Ohren für ihre Tochter und können mit ihr an den unglaublichen Erlebnissen teilhaben.
Ganzseitige Bilder in gedeckten Farben, auf denen sich allerlei fantastische Tiere tummeln, illustrieren gekonnt die Geschichte eines Mädchens, das sich alleine mit seiner Fantasie die Zeit vertreiben muss, bis es wirklich nicht mehr alleine sein will. Ein Buch, das man sich gerne mit seinen Kindern anschaut, zum Vorlesen und Selberlesen, denn wer kennt das Thema nicht?
K Bilderbuch, Familie. Ab 4, e. bw
* Langreuter, Jutta: Such deine Sachen zusammen, Wolle Bär.
Ill. von Vera Sobat.
München: cbj, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(3-570-12934-9).
Niemand ist so unordentlich wie Wolle Bär. Auch ihn selber stört es gewaltig, dass er in seinem Zimmer nichts findet. An den unmöglichsten Stellen kommen die unmöglichsten Dinge zum Vorschein! Nachdem Wolle wieder einmal den perfekt aufgeräumten Schrank seines Bruders Oskar bestaunt hat, beschliesst er, sich zu ändern. Mit Oskars Hilfe schafft er das bestimmt!
Liebevolle Illustrationen beleben dieses immer aktuelle Thema.
K Bilderbücher/Familie. Ab 4, e. Du
* Langreuter, Jutta: 1, 2, 3, 4 wie viele Mäuschen siehst du hier?.
Ill. von Regine Altegoer.
München: cbj, 2005.
Unpag., geb., Fr. 18.10.
Die Mäusezwillinge Lilli und Willi haben Geburtstag. Alle Mäuse sind mit den Vorbereitungen für das Fest beschäftigt. Flink holen sie lauter leckere Sachen aus der Vorratskammer von Katze Jolanda. Doch plötzlich kommt Jolanda zurück. Husch, husch, schnell ins Mauseloch. Und wer's nicht schafft, versteckt sich sonst wo.
1, 2, 3, 4 wie viele Mäuschen entdeckst du hier?
Auf den liebevoll gestalteten Bildern lässt sich wunderbar suchen und zählen. Ein Spass für Gross und Klein! Ideal zum Vorlesen und entdecken für Kleinere, aber auch zum Selberlesen für Grössere.
K Bilderbuch. Ab 4, e. cr
* Marzollo, Jean: Ich lese was... gruselige Wort-Bilder.
Ill. von Walter Wick.
A. d. Amerikan. von Denise Vöhringer.
München: Lentz, 2005.
30 S., geb., Fr. 17.50.
(Lesen lernen mit Bildern, 3-88010-564-2).
"Ich lese was..." ist eine neue Buchreihe, die sich an die erfolgreiche Reihe "Ich sehe was..." anlehnt.
Die Bücher sind grosszügig und übersichtlich aufgebaut. Auf den ersten 23 Seiten findet man jeweils rechts eine seitengrosse Abbildung, die liebevoll mit Spielsachen, Perlen und sonstigem Krimskrams inszeniert ist. Dazu sind auf der linken Seite eine Reihe Gegenstände abgebildet, die im grossen Bild gesucht werden können. Einen Begleittext gibt es auch. In Reimen werden die zu suchenden Wörter beschreiben. Auf den letzten sieben Seiten hat das Kind die Möglichkeit, die Wörter und Bilder aus dem Buch zu repetieren und zu begreifen.
Diese schön gestaltete Buchreihe richtet sich an Kinder von 4 - 8 Jahren. Dank den grossen Illustrationen ist es schon den Kleinen möglich, das Buch alleine anzuschauen und Bilder auf der jeweiligen Seite zu suchen, ganz ohne Text. Für Erstleser bieten diese Bücher grossen Text in Fibelschrift und die Möglichkeit Wörter den dazugehörige Bildern zuzuordnen.
K Erstes Lesealter. Ab 4, e. MD
* Marzollo, Jean: Ich lese was ... rätselhafte Wort-Bilder.
Ill. von Walter Wick.
A. d. Amerikan. von .
München: Lentz, 2005.
30 S., geb., Fr. 17.50.
(Lesen lernen mit Bildern. 3-88010-565-0).
K Erstes Lesealter. Ab 4, e. MD
* Morton, Christine: Herr Paul.
Ill. von Thomas Müller.
A. d. Engl. von Gisela Böhnhardt.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.70.
(3-407-79339-1).
Herr Paul machte pünktlich Feierabend. Heute wollte er unbedingt rechtzeitig zu Hause sein, denn er wollte mit seinen Freunden Geburtstag feiern. Unterwegs erlebte er aber viele merkwürdige Dinge: Er geriet in die Kanalisation, obwohl er in die U-Bahn-Station wollte, er kam an den Hafen, obwohl er zum Markt ging, plötzlich sass er in einem Lieferwagen und nicht wie üblich im Bus ... und das alles weil er seine Brille vergessen hatte!
Witzige, comicartige Bilder mit vielen Details machen das Buch zu einem grossartigen Spass für alle.
K Bilderbücher. Ab 4, e. Du
* Moser, Erwin: Das Findelkind.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2004.
46 S., geb., Fr. 12.90.
(3-7898-1004-5).
Genau wie das Bilderbuch "Der karierte Uhu" ist "Das Findelkind" eine Sammlung längst vergriffener Kalendergeschichten, Gute-Nacht-Geschichten zum Thema Tiere. Die Bilder sind ebenfalls neu gezeichnet und einige Texte erscheinen hier zum ersten Mal. Ein ansprechendes Bilderbuch zum Erzählen oder Vorlesen, für Kinder ab ca. 4 Jahren.
K Vorlesen. Ab 4, s.e. BM
* Moser, Erwin: Der karierte Uhu.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2004.
46 S., geb., Fr. 12.90.
(3-7898-1005-3).
Das Bilderbuch ist eine Sammlung von längst vergriffenen Gute-Nacht-Geschichten zum Thema Tiere. In den neunziger Jahren erschienen diese unter dem Titel "Kalendergeschichten". Die ganzseitigen Illustrationen sind neu, ebenso die originellen Titelvignetten. Das Buch eignet sich zum Erzählen oder Vorlesen ab ca. 4 Jahren.
K Vorlesen. Ab 4, s.e. BM
* Noguès, Jean-Côme / Velghe, Anne: Ein eigenes Haus für Tom.
A. d. Franz. von Gerda Wurzenberger.
Gossau ZH: NordSüd, 2005.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(3-314-01449-X).
Tom, eine kleine Maus, ist nun schon gross, seine Zähne sind stark genug, er muss von zu Hause fort und sich eine eigene Bleibe suchen.Voll Abenteuerlust marschiert er los. Aber es ist gar nicht so einfach, ein passendes Haus zu finden. Nirgendwo gefällt es ihm so richtig. Aber dann kommt er zu einem jungen Zeichner und steht ihm Modell für ein Bilderbuch. Als Gegenleistung bokommt Tom ein eigenes kleines Haus - und ein Buch, indem seine Geschichte aufgeschrieben und gezeichnet ist...
Die Idee vom Bilderbuch über die Entstehung eines Bilderbuches ist nicht schlecht. Die Geschichte scheint mir einfach nicht so geeignet. Ich denke es braucht viel Erklärung, dass Kinder diesen Buch-im-Buch-Effekt verstehen.
Das Buch ist in guter alter NordSüd-Manier mit aquarellierten Zeichnungen illustriert.
K Bilderbuch. Ab 4, b.e. rr
* Peters, Anna: Sieben Tage hat die Woche.
Ill. von Clara Suetens.
Würzburg: Bücherbär, 2005.
Unpag., geb., Fr. 19.10.
(3-401-08466-6).
Die fünfjährige Alexa erklärt uns die Wochentage. Jeden Tag passieren aufregende Sachen, montags freut sie sich auf den Kindergarten, Dienstag ist Papatag im Hallenbad, mittwochs kommt Oma zu Besuch, am Donnerstag besucht Alexa ihre Freundin Anna, am Freitag ist Kinderturnen, samstags gehen die Eltern einkaufen und am Sonntag ist Familientag. Abgerundet wird das informative Bilderbuch mit einem Quiz über die Wochentage.
K . Ab 4, s.e. BM
* Rassmus, Jens: Der wunderbarste Platz auf der Welt.
St. Pölten: NP, 2005.
Unpag., geb., Fr. 26.80.
(3-85326-291-0).
Boris Frosch wohnt mit vielen anderen Fröschen in einem kleinen, wunderbaren Teich. Doch eines Tages kommt ein Storch und Boris hüpft fort, so schnell er kann. Aber bei allen anderen Teichen die er findet, wird er von den jeweiligen Bewohnern weggejagt. Unverdrossen macht er sich weiter auf die Suche nach einer schönen Bleibe. Auf dieser Reise trifft Boris einen Molch. Gemeinsam schaffen sie es, den Storch zu vertreiben, und sie finden endlich ein zu Hause, nämlich Boris' alten Teich.
Starke Bilder untermalen die Geschichte eindrücklich.
K Bilderbücher/Freundschaft. Ab 4, e. Du
* Reider, Katja: König Krümel und die wilden Kerle.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
Hamburg: Ellermann, 2005.
Unpag., geb., Fr. 19.70.
(3-7707-5543-X).
Ein König hatte keine Lust mehr zu regieren und suchte unter seinen Untertanen einen Nachfolger. Niemand schien geeignet, da jeder seine Aufgabe im Hofstaat hatte. Ausser dem kleinen Krümel, der hatte gerade nichts weiter vor. Er wurde gewählt und fing sofort an zu regieren: Er liess das Schloss bunt anmalen, liess sich Kasperletheater vorspielen und badete in Limonade.
Als eines Tages die wilden Kerle vor dem Schlosstor standen, lud er diese zu Kakao und Kuchen ein, er ass und spielte mit ihnen, bis den Kerlen die Lust am Kämpfen verging... KINDER AN DIE MACHT!
Das Buch ist wunderbar bunt, in kräftigen Farben illustriert. Die Geschichte ist amüsant und gut verständlich erzählt. Einzig die Tatsache, dass die wilden Kerle vom Namen her, wie auch optisch doch sehr an "die wilden Kerle" von Maurice Sendak erinnern, stört ein wenig.
K Könige. Ab 4, e. rr
* Sodtke, Matthias: Bringst du mir das Schwimmen bei?.
Oldenburg: Lappan, 2005.
Unpag., brosch., Fr. 12.80.
(Nulli und Priesemut 3-8303-1100-1).
Nulli der Hase und Priesemut der Frosch mahen zusammen einen Ausflug zum Badesee. Nulli hat sich etwas ganz Besonderes vorgenommen: Mit Omas altem Schwimmreifen und Priesemuts Hilfe will er endlich schwimmen lernen. Doch Schwimmen ist gar nicht so einfach und vor allem braucht es eine gute Portion Mut dazu. Und der verlässt Nulli schnell. Mit einer List schafft es Priesemut am Schluss trotzdem Nulli zum Schwimmen zu bringen.
Die Geschichte über den Mut macht Kindern Mut. Auch wenn es anfangs nicht so toll läuft, irgendwann geht es. Und mit den freundlichen und witzigen Illustrationen macht das Büchlein richtig Spass. Das Postkartenformat lässt sich auch gut einpacken und mitnehmen - zum Beispiel an den Badesee...
K Mut. Ab 4, s.e. rr
* Weninger, Brigitte: Gute Besserung Pauli.
Ill. von Eve Tharlet.
Gossau ZH: NordSüd, 2005.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(3-314-01460-0).
Pauli ist krank. Und dass seine Geschwister trotzdem die Grossmutter besuchen können, versprechen Paulis Freunde Edi und Kuki, dass sie auf Pauli aufpassen werden. Mama Kaninchen ist einverstanden, aber Pauli muss im Bett bleiben. Und wie versprochen bleibt er auch im Bett und hat viel Spass mit seinen Freunden im Garten und am Teich... Schliesslich hat Mama nicht gesagt, wo das Bett stehen muss.
Eine weitere lustige Geschichte aus der Pauli Reihe. Der Text ist einfach, aber nicht langweilig. Die Illustrationen sind fröhlich und farbig. Ein Buch das kranke Kinder bestimmt auf andere Gedanken bringen wird, damit sie schnell wieder gesund werden.
K Krankheit. Ab 4, s.e. rr
* Zuckowski, Rolf: Ich bin stark : warum das Häschen krank war und wie es gerade noch rechtzeitig zu Ostern wieder gesund wurde.
Ill. von Julia Ginsbach.
Münster: Coppenrath, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(3-8157-2130-X).
Ein kleines Häschen liegt kurz vor Ostern krank im Bett und kann nicht an den Vorbereitungen fürs grosse Fest teilnehmen. Es vermisst seinen Grossvater, mit dem es früher so gern Eier bemalt hat. Ein liebevoll illustriertes Bilderbuch mit vielen Originalliedertexten zu dem auch eine Begleit-CD, ein DVD-Video und ein Notenheft existieren.
K Bilderbuch Ostern. Ab 4, e. BM
* Bäume, Blätter und Früchte.
A. d. Franz. von Silvia Löttrich.
Würzburg: Edition Bücherbär im Arena Verlag, 2005.
Unpag., geb., Fr. 12.90.
(Weisst du das schon? 3-401-08831-9).
Wie wächst ein Baum? Wie entsteht aus einer Blüte eine Frucht? Wer lebt in den Baumkronen? Das und vieles mehr entdecken und erleben Kinder in diesem Buch.
Das kleine Sachbuch ist interessant aufgebaut: Auf jeder Doppelseite ist ein Bild, ein Titel und ein kurzer Text. Dann kann man die Doppelseite aufklappen, und im Innern findet man viele Informationen aus dem Bereich Natur und jeweils eine passende Bastelanleitung.
Die Texte sind kurz und einfach zu verstehen, das Buch ist mit Fotos illustriert. Die Bastelanleitungen sind mit Zeichnungen unterstützt.
K Sachbuch Natur. Ab 5, e. rr
* Wilde Tiere.
A. d. Franz. von Silvia Löttrich.
Würzburg: Edition Bücherbär im Arena Verlag, 2005.
Unpag., geb., Fr. 12.90.
(Weisst du das schon? 3-401-08832-7).
Wie schnell läuft ein Gepard? Wer ist der König der Tiere? Wie jagt ein Krokodil? Wie wird eine Giraffe geboren? Auf diese und viele andere Fragen findet man in diesem Buch Antworten.
Aufgebaut ist es ähnlich wie "Bäume, Blätter und Früchte". Auf der Doppelseite ist das Bild von einem Tier, ein Titel (z.B. der Löwe) und ein kurzer Text. Klappt man die Doppelseite auf, findet man eine kurze Bildergeschichte zu diesem Tier und am rechten Rand Fragen und Antworten im Karteikartenstil.
Die Texte sind kurz und gut verständlich. Illustriert ist das Sachbuch mit realitätsnahen Zeichnungen.
K Sachbuch Tiere. Ab 5, e. rr
* Susanne Riha: Die Jahreszeiten auf dem Bauernhof.
Wien: Ueberreuter, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(3-219-11225-0).
Auf jeder der zwölf Doppelseiten stellt die Autorin eine typische Bauernhofform vor. Auf der rechten Seite ist immer ein ganzseitiges Bild mit einer Teilansicht des Hofes und mit Tieren. Die linke Seite enthält viel klar gegliederten Text und fünf kleine Bilder. Zuerst wird die Bauernhofform und die dafür typische Gegend beschrieben, nachher ein typisches Tier. Als Letztes wird eine Tätigkeit meist mit einer dazupassenden Maschine erklärt. Viel Sachinformationen zum Thema Bauernhof und realistische Illustrationen machen das schöne Sachbilderbuch attraktiv.
K 63. Ab 5, s.e. BM
* Die schönsten Wintermärchen.
Ill. von Silvio Neuendorf.
Würzburg: Arena, 2005.
112 S., geb., Fr. 23.60.
(3-401-08737-1).
Acht zauberhafte Wintermärchen von Hans-Christian Andersen, Alf Proysen und den Brüdern Grimm, für kleine und grosse Zuhörer behutsam bearbeitet und reich bebildert, zum Träumen, Nacherzählen, Vorlesen oder einfach zum Anschauen, denn jedes Märchen wird auf einer farbenprächtigen Doppelseite ein zweites Mal im Bild erzählt.
K Vorlesen. Ab 5, s.e. BM
* Achim, Bröger: Du bleibst hier!.
Ill. von Leopé.
Stuttgart: Thienemann, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
Der Weihnachtsmann kommt zu Besuch. Alle freuen sich sehr. Der Hund Goli ist völlig bezaubert von ihm und lässt ihn nicht mehr aus dem Haus. Zum Glück ist die Familie die letzte Station des Weihnachtsmannes, und so lässt er sich überreden, eine Weile zu bleiben und Urlaub zu machen. Eine wunderbare Zeit beginnt für alle, besonders aber für Goli.
Bestimmt erinnern sich viele an die äusserst amüsanten Adventsepisoden des Hundes Flocki von Achim Bröger. Im vorliegenden Bilderbuch erzählt wiederum ein Hund aus seiner Sicht vom Besuch des Weihnachtsmannes. Die Idee ist also nicht brandneu. Trotzdem hat mir die Geschichte einiges Schmunzeln entlockt. Die grossformatigen, detailreichen Illustrationen in Mischtechnik untermalen die heitere Stimmung treffend. Dies ist ein humorvolles Weihnachtsbuch, das sowohl aufgeweckten Kindern als auch Erwachsenen Freude bereitet.
K Bilderbuch/Weihnachten. Ab 5, s.e. gf
* Anger-Schmidt, Gerda: Unser König trug nie eine Krone.
Ill. von Renate Habinger.
St. Pölten: NP Buchverlag, 2005.
28 S., geb., Fr. 23.50.
(3-85326-296-1).
Verschiedene zusammengetragene Geschichten, die sich zwar reimen, doch leider nicht dichten. Zu verkrampft und zu bemüht versuchen sich die Verse an die grossen Reime eines James Krüss anzulehnen. Einzig die schöne Aufmachung vermag dieses Buch etwas aufzuwerten.
K Bilderbuch/ Gedichte. Ab 5, b.e. MD
* Erne, Andrea: Wir entdecken den Weltraum.
Ill. von Peter Nieländer.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(Wieso? Weshalb? Warum?, 3-473-32732-8).
Wie fliegt eine Rakete? Wieviele Sterne gibt es? Was ist eine Sonne? Was ist eine Raumfähre? Eine unerschöpfliche Anzahl Fragen erfüllt Kinder (und Erwachsene) zum Thema "Weltraum". Grund genug, einen weiteren Band der Reihe "wieso? weshalb? Warum?" herauszugeben. In bewährter Manier werden den Kindern viele Informationen in kleinen, gut verdaubaren Häppchen vorgesetzt. Auch die vielen Klappen des robusten Kartonbuches werden immer noch mit viel Spannung geöffnet! Ein weiterer gelungener Band dieser Reihe!
K 52 / 629.19. Ab 5, s.e. Du
* Frattini, Stéphane: Der kleine Fuchs entdeckt den Wald.
Ill. von Marcelle Geneste.
A. d. Franz. von Silvia Löttrich.
Würzburg: Bücherbär, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(ISBN 3-401-08580-8).
Der kleine Fuchs Felix wohnt mit Mama und seinen zwei Geschwistern im Wald. Neugierig verlässt Felix den Bau und geht auf Entdeckungstour. Aber bald schon hat er sich verlaufen. Wird er seine Mama je wieder finden?
Im Buch findet man die spannende Geschichte von Felix und zusätzlich viele Sachinformationen über Tiere im Wald.
Zum Buch gehört auch noch eine CD. Auf der CD kann man die Geschichte anhören und den verschiedenen Stimmen und Geräuschen des Waldes lauschen.
Ein ideales Sachbilderbuch zum Thema Fuchs.
K Sachbilderbuch. Ab 5, s.e. cr
* Frischer, Catrin: Das kleine Liederbuch. Winter- und Weihnachtslieder.
Ill. von Annette Swoboda.
Frankfurt am Main: Fischer Schatzinsel, 2005.
32 S., geb., Fr. 10.00.
(3-596-85199-8).
Eine gelungene Sammlung bekannter Winter- und Weihnachtslieder. Bei allen Liedern stehen einstimmige Notensätze und Gitarrengriffe. Das Büchlein ist schön gestaltet mit vielen lustigen Zeichnungen von Annette Swoboda.
K Lieder. Ab 5, e. CD
* Klinting, Lars: Kasimir hat einen Platten.
Ill. von Lars Klinting.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
Hamburg: Oetinger, 2004.
Unpag., geb., Fr. 18.10.
(3-7891-6784-3).
Die beiden Biber Kasimir und Frippe wollen einen Ausflug mit dem neuen Velo machen, welches Frippe zu Weihnachten bekommen hat. Nachdem das Picknick gepackt ist, kann es losgehen. Doch leider hat Frippes Reifen einen Platten. Kasimir weiss aber, wie man das Loch flickt. Danach könnte es eigentlich endlich losgehen, doch da hat Kasimirs Fahrrad einen Platten...
Obwohl das Buch sich vor allem um Frippes und nicht um Kasimirs Platten handelt, ist es sehr lehrreich, wie man einen Reifen flicken kann. Schritt für Schritt ist Kasimirs Arbeitsvorgang kindgerecht beschrieben mit allen Werkzeugen und Materialien, die er dazu braucht. Zum Nachahmen empfohlen!
K Fahrrad flicken. Ab 5, e. ks
* Laube, Sigrid: Das Geburtstagspicknick.
Ill. von Dagmar Rose.
Wien: Jungbrunnen, 2005.
Unpag., geb., Fr. 24.60.
(ISBN 3-7026-5768-1).
Luise hat Geburtstag und wünscht sich ein Picknick im Grünen. Die Familie findet das eine gute Idee und macht sich an die Vorbereitungen. Gemeinsam wird ein grosser Korb gefüllt. Zum Glück ist es nicht weit bis zum Picknickplatz, dem Wohnzimmer mit den grünen Tapeten. Durchs Fenster lacht ein Schneemann im Flockengestöber. Mit etwas Phantasie können also auch Wintergeburtstagskinder bei einem Picknick feiern. Leicht schräge, collageartige Bilder illustrieren die Geschichte aufs Schönste.
K Geburtstag. Ab 5, s.e. re
* Lévy, Didier / Roussel, Matthieu: Angelman.
A. d. Franz. von Edmund Jacoby.
Hildesheim: Gerstenberg, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(3-8067-5091-2).
Im Treppenhaus lernt der 8-jährige Arnie seinen Nachbarn Mr. Angel kennen. Mit einigen Tricks gelingt es ihm, dem zurückgezogen lebenden alten Mann näher zu kommen. Er lernt dessen geschwätzigen Roboter Alfie kennen und erfährt alles über die abenteuerliche Vergangenheit von Mr. Angel alias Angelman, dem ersten Superhelden aller Zeiten.
Arnie besucht Mr. Angel und Alfie immer öfter, bis zu dem Tag, an dem Mr. Angel im Angelman-Kostüm vom Dach des Wohnhauses fortfliegt und nie wiederkommt. Alfie lebt nun bei Arnie. Manchmal, wenn alles noch schläft, steigen die beiden aufs Dach, schauen in den Himmel, geben sich die Hand und spüren, dass da jemand ist, der sie hält.
Eine wunderschöne und zugleich sehr traurige Freundschaftsgeschichte, die sich mit dem Thema Abschied befasst. Die Geschichte nimmt eine tragische Wendung, um dann doch gut auszugehen.
Trotz des ernsten Inhaltes ein wundervoll leichtes Buch und dank den umwerfenden, computeranimierten Illustrationen ein Augenschmaus der Extraklasse!
K Bilderbuch/Freundschaft/Abschied. Ab 5, s.e. MD
* Lobe, Mira: Der Papa, der Claus.
Ill. von Maria Blazejovsky.
Wien: Jungbrunnen, 2005.
Unpag., geb., Fr. 24.60.
(3-7026-5763-0).
Claus und sein Papa erleben ganz viele Dinge. Sie schlitteln zusammen, machen Spaziergänge, reden über Gott und die Welt und haben sich vor allem auch ganz fest lieb. Auf jeder Doppelseite im Bilderbuch wird eine kleine, eigenständige Geschichte erzählt, was für ein Bilderbuch eher ungewöhnlich ist.
K Bilderbücher/Familie. Ab 5, e. Du
* Naoura, Salah: Olga und Holger in Afrika.
Ill. von Miryam Specht.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
"In Olgas Haus wohnt Holger gerne,
doch manchmal träumt er von der Ferne."
So beginnt die Geschichte von Holger dem Krokodil, das bei Oma Olga wohnt.
Holger ist, seit er aus dem Ei geschlüpft ist, bei Oma Olga. Sein Ei kam von Afrika.
Deshalb möchte Holger unbedingt nach Afrika. Und so beginnt die abenteuerliche Reise.
Die fantasievolle Geschichte ist in Versen geschrieben. Die grossen, farbigen Bilder faszinieren bereits kleinere Betrachter. Ideal zum Vorlesen. Bereits erschienen: Olga und Holger.
K Bilderbuch. Ab 5, s.e. cr
* Poznanski, Ursula: Die allerbeste Prinzessin.
Ill. von Sybille Hein.
Düsseldorf: Patmos, 2005.
Unpag., geb., Fr. 22.90.
(ISBN 3-85191-385-X).
Der König will seine drei Töchter verheiraten, doch dazu braucht er einen, oder noch besser drei, adlige Bewerber. Bianca, Violetta und Rosalind sind zwar wunderschön, aber frech, streitsüchtig und ungezogen. Kein Wunder, dass die vielen Prinzen ihre Zeit lieber mit Schwertkämpfen und Drachentöten verbringen. Doch dann taucht Waldomir auf und wird von den drei übermütigen Damen heftig umschwärmt. Welches ist nun die beste Prinzessin? Ein lustiges Buch zum Vorlesen und Anschauen. Die gewohnt leichten Collage-Bilder von Sybille Hein ergänzen die Geschichte vortrefflich!
K Bilderbuch. Ab 5, e. AG
* Scheffler, Ursel: Welche Farbe hat die Freundschaft?.
Ill. von Jan Lieffering.
Stuttgart/Wien: gabriel, 2005.
24 S., geb., Fr. 23.50.
(ISBN 3-522-30075-0).
Ein interkulturelles Bilderbuch das den Kindergartenalltag von drei verschiedenen Kindern aus drei verschiedenen Ländern erzählt. Joshua aus Afrika kommt neu zur Kindergartengruppe hinzu und das gibt der Lehrperson den Anlass über das Anderssein mit den Kindern zu reden. Sie sprechen über ihre verschiedenen Sprachen, sie vergleichen ihr Aussehen, sie spielen ein Spiel: "Meine Hände, deine Hände", sie machen sogar Fingerabdrücke wie bei der Polizei und sie überlegen was Hände alles können. Da eines Tages die Mama von Max ihn nicht zur gewohnten Zeit abholt, darf er zu Mira nach Hause und lernt so ihre türkische Familie kennen. Mira erklärt ihm, warum er bei ihr zu Hause die Schuhe ausziehen muss und was eine Moschee ist. Max erfährt auch etwas über den Ramadan und das Zuckerfest und sie erzählen einander über Weihnachten. Als Max den Koran bei Mira entdeckt mit diesen geheimnisvollen Zeichen darin reden sie auch über die Bibel. Wie ihn dann sein Papa abholen kommt ist Joshua erfüllt von all den neuen Erlebnissen und verspricht Mira wieder zu kommen, spätestens am Zuckerfest. Es ist der Beginn einer neuen Freundschaft. Sehr sorgfältig gemalte, detailreiche, teils ganzseitige Bilder ergänzen den Text und ergeben viele mögliche Sprechanlässe.
K Anderssein/Interkulturell. Ab 5, e. bs
* Sokolowski, Ilka: Woher kommt unser Brot?.
Ill. von Anne Ebert.
Würzburg: Arena, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(Mein erstes Bilderwissen).
"Woher kommt unser Brot?", fragt die kleine Luisa beim Frühstück. "Aus der Bäckerei natürlich", antwortet ihr Bruder. "Das stimmt. Aber Brot ist aus Getreide. Und dieses wird auf dem Bauernhof geerntet", sagt die Mutter.
In diesem tollen Sachbilderbuch erlebt man, welche Schritte nötig sind, damit aus Getreide Mehl und aus Mehl Brot wird.
Die Familie von Luisa besucht den Bauernhof und schaut beim Säen und Ernten zu. Bei der Besichtigung der Mühle lernen sie verschiedene Kornsorten kennen und erfahren, wie aus Korn Mehl entsteht. In der Backstube schauen sie beim Backen zu und in der Bäckerei kaufen sie zuletzt noch feine Sachen ein.
Raffinierte Spieleffekte, wie eine Seite zum Herausziehen, eine Drehscheibe und Klappen, sorgen für Ueberraschungen auf dem Weg vom Korn zum Brot. Dabei wird auch gezeigt, wie es früher war.
Weitere Bücher in dieser Reihe: So wird unser Haus gebaut, Wie wird ein Auto gebaut, Komm, wir gehen einkaufen, Unsere Welt und So wohnen die Tiere.
K Sachbilderbuch. Ab 5, s.e. cr
* Stellmacher, Hermien: Nie mehr Oma-Lina-Tag?.
Ill. von Jan Lieffering.
Stuttgart: Gabriel, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(3-522-30066-1).
Oma Lina wird plötzlich schwer krank. Jasper vermisst Oma Lina und das wöchentliche gemeinsame Pfannkuchenbacken sehr. Schon wenig später stirbt Oma Lina und Jasper erlebt den Tod erstmals hautnah mit. Nur langsam versteht Jasper, dass seine Oma Lina wirklich nicht mehr zurückkommt, dass sie aber trotzdem immer noch irgendwie da ist.
Klare, farbige Bilder begleiten uns auf einfühlsame Weise durch das wunderschöne Bilderbuch.
K Bilderbücher/Tod. Ab 5, s.e. Du
* Stonehouse, Bernard: Heimische Tierwelt.
Ill. von John Francis.
München: arsEdition, 2005.
109 S., geb., Fr. 23.50.
(3-7607-4834-1).
Sucht man nicht immer wieder Informationen über ein bestimmtes Tier, das man auf einem Spaziergang entdeckt hat? Fragen Kinder nicht dauernd, wie das jetzt genau sei beim Igel oder beim Maulwurf? Der vorliegende, wunderschöne Tierband mit einheimischen Tierarten gibt umfassend und mit tollem Bildmaterial Antworten.
Unterteilt nach Tieren im Garten, im Wald, in Gewässern und auf Feldern werden die Tiere jeweils auf einer Doppelseite gezeigt und in ihren Eigenarten und ihrem Aussehen beschrieben und gezeigt.
Ein erschwingliches Buch für jede Familie und jede Bibliothek!
K 59. Ab 5, s.e. Du
* Tielmann, Christian: Max baut ein Piratenschiff.
Ill. von Sabine Kraushaar.
Hamburg: Carlsen, 2005.
Unpag., brosch., Fr. 6.90.
(Lesemaus).
Max und Pauline wollen ein Piratenschiff bauen. In der Garage finden sie viele brauchbare Sachen. Mit Hilfe der Eltern gelingt es ihnen, ein tolles Gefährt zu basteln, das sogar den grossen Bruder beeindruckt.
In der Reihe Lesemaus sind schon viele einfache Sachgeschichten erschienen. Diesmal werken die Kinder erfolgreich. Das Heft beschreibt, wie sie selbständig etwas bauen können und wo sie die Unterstützung Erwachsener beanspruchen sollten. Es zeigt verschiedene Werkzeuge und deren richtigen Gebrauch. Die bunten Illustrationen in Mischtechnik ergänzen den Text erklärend. Ein preiswertes Heft für Bastelfreunde.
K Freizeit. Ab 5, e. gf
* Treiber, Jutta: Maxeline Sonnenschein.
Ill. von Birgit Antoni.
Wien: Dachs, 2005.
Unpag., geb., Fr. 24.60.
(3-85191-370-1).
Mama macht ihren Mittagsschlaf. Maxeline geht nach draussen an die Sonne, zieht ihren Badeanzug an und geht baden. Sie findet es ganz toll, herumzuplanschen. Nun kommt auch noch der Nachbarjunge Alex, und sie machen eine Wasserschlacht. Maxeline ist bald krebsrot und wir erst noch von einer Biene gestochen. Zum Glück kommt Mama zum Trösten
Das mit farbenfrohen und lustigen Bildern gestaltete Buch ist nicht zu empfehlen, da Maxeline während dem Mitagsschlaf ihrer Mutter alleine (!) baden geht.
K Bilderbücher. Ab 5, n.e. Du
* Willis, Jeanne: Pschscht!.
Ill. von Tony Ross.
A. d. Engl. von Salah Naoura.
Stuttgart: Gabriel, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
Eine kleine Spitzmaus hat etwas sehr Wichtiges zu sagen. Doch niemand hört sie. Die Welt ist viel zu laut. Das Mäuschen gibt nicht auf. Und wirklich - pschscht - wenn alle still zuhören, ist es überall ruhig und friedlich.
Die aktuelle Aussage dieses Bilderbuches wird durch die Illustrationen und das Layout bestens verdeutlicht. Die Bilder sind im ersten Teil unruhig und hektisch, danach harmonisch und still. Der Text der Spitzmaus steht dem Getöse der Umgebung gegenüber. Hoffentlich helfen viele Kinder, die diese Geschichte kennen, mit, unsere Erde zu besänftigen.
K Bilderbuch/Umwelt. Ab 5, e. gf
* Baethmann, Teresa: Mein erstes Kosmos-Buch vom Strand.
Ill. von Gerhard Schmid.
Stuttgart: Kosmos, 2005.
Unpag., geb., Fr. 15.20.
(Mein erstes Kosmos-Buch, 3-440-10235-1).
Es ist nicht einfach, gute Sachbücher für Kinder zu machen. Dem Kosmos-Verlag gelingt es, viele Informationen über Fauna und Flora an Nord- und Ostseestränden in kindgerechter Form zu "verpacken". Wenig Text, dazu detailgetreue Bilder, Seitenteile zum Aufklappen und ein handliches Format sind eindeutig Pluspunkte für diese Kindersachbuchreihe.
K 59. Ab 6, s.e. Du
* Bintig, Ilse: Die kleine Meerjungfrau.
Ill. von Christa Unzner.
Würzburg: Arena, 2005.
74 S., geb., Fr. 19.80.
(3-401-05704-9).
Ilse Bintig hat das beliebte Märchen von Hans Christian Andersen neu erzählt. Die Geschichte ist sehr ausführlich und voller feiner Details, wie das ursprüngliche Märchen, aber in einem etwas aktuelleren Deutsch und deshalb besser lesbar.
Das Buch hat viele, zum Teil auch ganzseitige Bilder. Zum Selberlesen ist es recht umfangreich und anspruchsvoll. Das Märchen eignet sich gut zum Vorlesen oder Erzählen.
K Märchen. Ab 6, e. CD
* Bosse, Sarah: Der kleine Pirat und die geheimnisvolle Schatzinsel.
Ill. von Uli Waas.
Würzburg: Arena (Edition Bücherbär), 2005.
51 S., geb., Fr. 15.80.
(Der Bücherbär, 3-401-08692-8).
Der Piratenpapa findet den kleinen Piraten noch zu klein, um hinaus aufs Meer zu segeln. Also schleicht sich der kleine Pirat eines Nachts als blinder Passagier auf ein anderes Piratenschiff. Als diese Piraten auf einer Insel sämtliche Bananen klauen, findet der kleine Pirat das absolut gemein. Mit Hilfe seines Piratenpapas bringt der kleine Pirat den Insulanern die Bananen zurück.
Das LeseBilderbuch für Leseanfänger eignet sich besonders für kleine ABC-Schützen bei ihrem ersten Leseabenteuer. Alle Substantive sind durch Bilder ersetzt. Allerdings lassen sich diese ohne die Wörterliste im Anhang manchmal kaum entschlüsseln.
K Abenteuer. Ab 6, e. rr
* Cole, Babette: Prinzessin Pfiffigunde.
A. d. Engl. von Ute Eichler.
Hamburg: Carlsen, 2005.
Unpag., geb., Fr. 25.30.
(3-551-51653-7).
Alle Welt erwartet von der hübschen und reichen Prinzessin Pfiffigunde, dass sie endlich ihren Märchenprinzen heiratet. An Bewerbern fehlt es freilich nicht, die stehen vor dem Schloss Schlange. Um sie alle loszuwerden stellt die Prinzessin ihnen die unmöglichsten Aufgaben, und es gelingt ihr auch die Prinzen zu vertreiben. Alle, ausser Prinz Prahlschnalle. Er löst die Aufgaben mit links, und einzig und allein ein Zauberkuss kann die Prinzessin vor der Ehe retten.
Die Neuauflage des 1987 erstmals erschienenen Bilderbuches begeistert immer wieder aufs neue. Die emanzipierte Prinzessin Pfiffigunde geht ihren Weg und lässt sich von der Meinung der anderen nicht beirren. Es ist ganz im Babette-Cole-Stil frech und witzig illustriert.
K Bilderbuch. Ab 6, s.e. rr
* Cole, Babette: Lang lebe Prinzessin Pfiffigunde.
A. d. Engl. von Sophie Birkenstädt.
Hamburg: Carlsen, 2005.
Unpag., geb., Fr. 25.30.
(3-551-51654-5).
Nun wünscht sich Prinzessin Pfiffigunde ein Baby, solange sie dafür keinen grässlichen Prinzen heiraten muss... Kurzerhand, wenn auch nicht ganz absichtlich bäckt sie sich eines. Allerdings wird es von Pfiffigundes fiesem Onkel Graf Mieswurz entführt, um zusammen mit Prinz Prahlschnalle (von Pfiffigunde seinerzeit in eine Kröte verwandelt) die Macht in Absurdistan an sich zu reissen. Aber dank Pfiffigundes Plan und mit Hilfe der Drachen kann das Königreich gerettet werden.
Es ist schade, was Babette Cole aus ihrer Prinzessin Pfiffigunde gemacht hat. Die Geschichte ist wirr, absurd und zusammenhangslos. Die Illustrationen sind zwar schon im Stil von Cole, aber sie sind düster und beängstigend. Einzig den Bezug zum "Original" würde ich als Positiv werten.
K Bilderbuch. Ab 6, n.e. rr
* Cratzius, Barbara: Wenn Piraten Segel setzen.
Ill. von Dorothea Tust.
Wien: Annette Betz, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(3-219-11193-9).
Das vorliegende Buch täuscht in Aufmachung und Titel vor, ein Bilderbuch zu sein, ist es aber nicht! Wir finden ein Sammelsurium an Ideen zum Thema "Piraten": Geschichten, Ideen für Kostüme, ein Piratenlied, Rezepte, Spiele. Die Ideen sind auf den ersten Blick lustig und witzig, auf den zweiten aber zum Teil ungenau und oberflächlich.
K 629.12. Ab 6, b.e. Du
* Feustel, Inge: Tuppi Schleife und die drei Grobiane.
Ill. von Erika Klein.
Weinheim und Basel: Der KinderbuchVerlag, 2005.
26 S., geb., Fr. 18.30.
(ISBN 3-358-03011-3).
Ein lustiges Bilderbuch unter dem Motto: "Wer andern eine Freude macht, wird selbst ganz fröhlich!" Tuppi Schleife, ein kleines Mädchen mit einer riesigen Schleife auf dem Kopf, zeigt mit List und Ausdauer drei grobschlächtigen, äusserst faulen Buben, wie schön und interessant das Leben sein kann, wenn man nicht nur faul herumliegt, höchstens böse Streiche ausheckt, aber eigentlich gelangweilt und unzufrieden ist. Die Erlebnisse von Tuppi sind in knapper sehr erfrischender Sprache erzählt; es geht dabei um so ganz normale Themen wie: Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein, um das Putzen, baden, aufräumen, Schaden wieder gut machen, Freundschaften oder andern eine Freude machen. Mit doppelseitigen farbenfrohen Bildern illustriert ist das Buch eine Anleitung zum Fröhlichsein.
K Freude bereiten. Ab 6, e. bs
* Heuk, Sigrid: Frohe Weihnachten, liebes Christkind!.
Ill. von Daniele Winterhager.
Würzburg: Arena, 2004.
102 S., brosch., Fr. 12.80.
(3-401-02399-3).
In 24 kurzen Adventsgeschichten begleiten wir den kleinen Engel Hatschi, der auf die Erde geschickt wird. Der kleine Engel kommt weit in der Welt herum und begegnet Tieren, Puppen und auch Menschen. Alle, die ihm zuhören, lädt er zum Geburtstagsfest des Christkindes ein. Die Geschichte ist einerseits in der heutigen Zeit angesiedelt, andererseits wird Hantschi von Noahs Taube begleitet und er besucht die Heiligen Drei Könige, die jetzt zerstritten sind und sich nicht besonders weise zeigen. Auch sonst gibt es einige Unstimmigkeiten. So wird etwa Weihnachten und somit der Geburtstag des Christkindes am 24. Dezember gefeiert, obwohl das erst der Heilige Abend ist. Zudem haben sich auch eine Anzahl sprachlicher Fehler eingeschlichen. Die kleine Schrift eigenet sich nicht für Erstleser. Zum Vorlesen oder Erzählen.
K Weihnachten. Ab 6, b.e. CD
* Kellner, Ingrid: Alina und Julian treffen das Christkind.
Ill. von Carla Suetens.
Würzburg: Edition Bücherbär, 2005.
50 S., geb., Fr. 15.80.
(Der Bücherbär,3-401-08765-7).
Julians Eltern haben nie Zeit. Sie haben nicht einmal Zeit, um vor Weihnachten mit Julian zu backen und zu basteln. Julian ist traurig.
Er spielt mit seiner Freundin Alina und plötzlich springen sie in Julians Adventskalenderbild, direkt ins Weihnachtsland. Sie treffen Zwerge, die Geschenke basteln, Elfen, die Bratäpfel machen und Egel, die Weihnachtskekse backen. Am schluss landen sie sogar direkt beim Christkind im Stall, und Julian repariert seine Krippe.
Die Geschichte ist in einfachen Sätzen erzählt, Namenwörter werden durch Bilder ersetzt. Im Anhang kann man im Zweifelsfall nachschlagen, was die jeweiligen Bilder bedeuten.Die Grosse Schrift und die vielen farbigen Illustrationen helfen beim Textverständnis.
K Weihnachten. Ab 6, e. rr
* Knister: Weihnachtszeit-Zauberzeit mit Hexe Lilli.
Ill. von Birgit Rieger.
Würzburg: Arena, 2005.
61 S., geb., Fr. 18.20.
(ISBN 3-401-04770-1).
Ein ideales Geschenk für aufgeweckte Kinder die gerne lesen, basteln, backen und singen oder für Erzieher, die Ideen suchen für die Vorweihnachtszeit. Wie wir es gewohnt sind von Knister, ist es ein spezielles Buch mit witzigen Ideen drin. Angefangen mit der Laternenzeit, dem Basteln von Vampirlaternen, Herstellen von Blutpunsch oder von Vampirzähnen aus Eiweissmasse, über die Adventszeit mit Kalendern, Barbarazweigen, Wunschzetteln und Einladungen, mit unzähligen Geschenkideen zum selber Basteln, bis hin zu Nikolaus und Weihnachten, gespickt mit Rätseln und Spielen und immer passend zum Thema altbekannte Lieder mit teilweise neuen, frechen Texten. Abschliessen gibt es vier Quiz zu lösen mit Fragen zu Weihnachten. Im Anhang findet man die Lösungen der Rätsel und ein Register zum Nachschlagen.
K Weihnachten. Ab 6, e. bs
* Kozinowski, Jonas: Fussball.
Stuttgart: Kosmos, 2005.
63 S., geb., Fr. 12.40.
(Kosmos-Uni Für Kinder, 3-440-10189-4).
Die Reihe "Kosmos-Uni für Kinder" lädt alle jungen Forscher und Entdecker auf eine spannende Lesereise durch die Welt des Wissens ein und gibt auf die vielen Fragen verständliche Antworten. Nach "Islam" und "Völker unserer Erde" erschien aus aktuellem Anlass das Buch "Fussball". Obwohl ausschliesslich deutsche Mannschaften und Spieler die Hauptakteure sind, wird das Buch jeden Fussballfan begeistern. Dank der grossen Schrift, den übersichtlich gestalteten Seiten und einem guten Register am Ende, wird auch ungeübten Lesern ein grosser Lesespass ermöglicht.
K 793.6. Ab 6, s.e. BM
* Mennen, Patricia / Zürn, Sabine: Das grosse Ravensburger BILDER LEXIKON von A-Z.
Ill. von Konrad Algermissen, Cinzia Antinori und Johann Brandstetter.
: Ravensburger Buchverlag, 2005.
199 S., geb., Fr. 35.00.
(ISBN 3-473-35557-7).
Ausgewählte Oberbegriffe von A wie Amphibien, E wie Erfindungen, G wie Gemüse, R wie Regenwald bis Z wie Zugtiere,werden auf je einer Doppelseite mit Bild und Text den Kindern auf interessante Weise erklärt. Die Illustrationen sind sehr naturgetreu und sorgfältig ausgewählt, die entsprechenden Texte dazu fassen in Kürze alles Wichtigste zum Thema zusammen. Im Anhang befindet sich ein Gedicht, Bildersuchrätsel, Leserätsel, Worterklärungen, "Hast du das gewusst?" , Internetadressen und ein Register mit allen Stichwörtern.
K Bilder - Lexikon. Ab 6, s.e. bs
* Möller, Anne: Familie Steinkauz.
Zürich: Orell Füssli, 2005.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(ISBN 3-7152-0506-7).
Sie sind selten geworden, die kleinen Steinkäuze mit dem charakteristisch weiss getupften Kopf. Dieses wunderschöne Sachbilderbuch erklärt die Zusammenhänge im Leben der Steinkäuze in einfachen Texten und vielen stimmungsvollen Bildern. Der junge Steinkauz findet nach mühsamer, gefahrvoller Suche ein geeignetes Revier und zieht später seine Jungen auf. Eine reichhaltige Begleitbroschüre bietet noch mehr Wissenswertes zum Schutz des Steinkauzes. Viele Spielideen und Bastelvorschläge lassen keine Wünsche offen.
K Sachbuch/Eulen. Ab 6, s.e. re
* Rinck, Maranke: Das Prinzenkind.
Ill. von Martijn van der Linden.
München: cbj, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(3-570-15928-4).
Von überall her kommen Tiere. Sie sind herrlich herausgeputzt und mit Schmuck behangen, denn sie wollen alle zum neugeborenen Prinzenkind. Natürlich wollen sie dieses auch reich beschenken: Mit einem schönen Lied, einer seltenen Glasmurmel oder mit einer Feder. Alle machen diesen langen Weg und sind gespannt, wer denn eigentlich das Prinzenkind ist. Aber das erfährt man erst ganz am Schluss des Buches.
Die Bilder haben eine fast magische Ausstrahlungskraft. Die Tiere sind so realistisch gezeichnet, dass die Abbildungen auf den ersten Blick beinahe wie Fotografien wirken. Die Tiere sind mit vielen Ornamenten bemalt und mit Perlen, Federn, Muscheln und Blumen geschmückt. Ein Augenschmaus vom Feinsten!
K Bilderbücher. Ab 6, s.e. CD
* Sandi D, Sandi D: Karlchen.
Ill. von Gerhard Glück.
A. d. Amerikan. von Klaus Lappan.
Oldenburg: Lappan, 2005.
Unpag., geb., Fr. 26.90.
(ISBN 3-8303-1095-1).
Oliver besucht mit seinem heissgeliebten Plüschkater Karlchen den Spielzeugladen. Währenddem Oliver mit einem Kran spielt, sitzt Karlchen am Boden und wird im Gewühl plötzlich weggeschoben. Verwirrt durch den Trubel vergisst Oliver Karlchen. Nach Ladenschluss landet das Katerchen im Kuscheltierregal. Die Tiere finden das abgewetzte, fleckige Karlchen sehr hässlich. Wer will den schon kaufen? Zum Glück trägt er ein Halsband mit Telefonnummer. Als dieses herunterfällt, werden die Tiere wider Erwarten sehr hilfsbereit. Frau Talbot, die Ladenbesitzerin, sieht am Morgen gleich, dass Karlchen ein besonderes Tier ist. Jemand liebt und vermisst es sicher sehr. Sorgfältig und liebevoll gemalte, leicht nostalgische Bilder lassen die Erinnerung an die besondere Atmosphäre eines Spielzeugladens lebendig werden.
K Bilderbuch. Ab 6, e. re
* Stieger, Peter: Die Wunder-Plunder -Maschine.
Ill. von Liliane Steiger.
Zürich: atlantis, 2005.
26 S., geb., Fr. 24.80.
(ISBN 3-7152-0502-4).
Achtlos in eine grosse Halle gekippter Schrott erzählt, meist in direkter Rede geschrieben, was etwas komisch wirkt, wie aus Abfall eine Maschine entstehen kann, die keinen Nutzen bringt aber den Dingen eine neue Funktion. Grosse Bilder gemischt aus Fotografie und Malerei zeigen ausgefallene Werkzeuge wie Amboss oder Blasebalg und es gibt viel zu entdecken und zu erklären dazu. Am Schluss ist eine kurze Biographie von Jean Tinguely mit Fotos von ihm und seinem Atelier angefügt. Das Buch ist entstanden in Zusammenarbeit mit der Kunstvermittlung des Museums Tinguely.
K Abfall-Schrott-Kunst. Ab 6, b.e. bs
* Ungerer, Tomi: Zeraldas Riese.
A. d. Amerikan. von Anna Cramer-Klett.
Zürich: Diogenes Verlag, 2005.
32 S., geb., Fr. 26.90.
(ISBN 3-257-00531-8).
Ein Märchen über einen einsamen Menschenfresser, das ganz grausam beginnt aber glücklich endet, weil die Heldin, ein kleines, mutiges Mädchen dem Riesen ganz natürlich gegenübertritt und ihn auf wundersame Weise zu einem guten Menschen macht. Mit vielen schönen, detailreichen und lustigen Bildern und wenig Text.
K Bilderbuch. Ab 6, e. bs
* Asa Lind: Mehr von Zackarina und dem Sandwolf.
Ill. von Philip Waechter.
A. d. Schwed. von Jutta Leukel.
Weinheim: Beltz, 2005.
 S., geb., Fr. 18.30.
(ISBN 3-407-79897-0).
Band zwei vom kleinen Mädchen Zackarina beinhaltet 15 warmherzige und ernsthafte Geschichten über den Alltag und das Leben am Meer. Zackarinas Freund ist der goldgelbe Sandwolf, zusammen zählen die beiden die unzähligen Sterne am Himmel. Die zwei Freunde holen ihre Erinnerungen hervor, schauen sie an, drehen und wenden sie... Gut geeignet zum Vorlesen!
K Freundschaft. Ab 7, e. AG
* Andersen, Hans Christian: Die Schneekönigin.
Ill. von Christa Unzner.
Würzburg: Arena, 2005.
79 S., geb., Fr. 19.80.
(Kinderbuchklassiker zum Vorlesen, 3-401-05822-3).
Das berühmte Märchen von Andersen wird hier von Ilse Bintig neu erzählt. Sie hält sich dabei sehr genau an die Vorlage, aber gwisste Formulierungen sind so abgeändert, dass sie für Kinder von heute besser verständlich sind. Das Märchen ist recht lang und deshalb zum Selberlesen wenig geeignet. Es eignet sich sehr gut zum Vorlesen. Viele farbige Bilder zeigen anschaulich die Geschichte.
K Märchen. Ab 7, e. CD
* Berben, Iris (Hrsg.): Weihnachten für dich und mich.
Ill. von Joachim Knappe.
München: cbj, 2005.
144 S., geb., Fr. 34.90.
(ISBN-10:3-570-13037-1).
Untertitel: Die schönsten Geschichten aus aller Welt. - 19 bestbekannte Autorinnen und Autoren berichten stimmungsvoll, nachdenklich aber auch zum Schmunzeln von Weihnachten, von Weihnachtswundern, von Menschen bei uns und aus aller Welt; z. Bsp. aus Australien und Bolivien, wo im Dezember Sommer ist: u. a. F. Timmermans, H. C. Andersen, J. Guggenmos, D. H. Wilson, J. Lada, S. Lagerlöf, O. Henry, P. Maar, K. Boie, W. Fährmann... . Das stimmungsvoll illustrierte Buch eignet sich sehr gut zum Vorlesen. - Dieses Buch ist inklusive Vorlese-CD; Frau Iris Berben liest 6 Weihnachtgeschichten. (Das Buch ist auch ohne CD und die Vorlese-CD einzeln erhältlich.)
K ,J,E Weihnachten. Ab 7, s.e. MZ
* Brüning, Etel: Jule-Pule auf dem Bauernhof.
Ill. von Cornelia Kurtz.
Gaggenau: Metz, 2005.
64 S., geb., Fr. 12.50.
(3-927655-61-9).
Bevor Jule-Pule in die Schule kommt, darf sie zu Onkel Franz und Tante Hilde in die Ferien fahren. Sie freut sich riesig, denn Franz und Hilde wohnen auf einem Bauernhof. Als sie dort ankommt, ist sie etwas enttäuscht, weil es fast keine Tiere gibt. Trotzdem wird ihr (und allen anderen um sie herum) nicht langweilig, weil sie immer wieder unabsichtlich etwas Dummes anstellt.
Das Leben auf dem kleinen Bauernhof wird interessant bechrieben. Witzig, temporeich und spannend sind all die lustigen Dinge, die der kleinen Jule-Pule passieren. Das Buch eignet sich auch gut zum Vorlesen für kleinere Kinder.
K Lustiges / Abenteuer. Ab 7, e. CD
* Bubeck, Heidrun: Diktatspiele für die zweite Klasse.
Ill. von Jutta Garbert.
Würzburg: Arena, 2005.
32 S., brosch., Fr. 9.20.
(Bingo logo, ISBN 3-401-41308-2).
Der Papagei Lori führt durch das bunt illustrierte Heft. Mit Lori zusammen übt man das Alphabet, erkennt Anlaute, übt Ein- und Mehrzahl, erkennt Wortarten wie Namenwörter, Tunwörter und Wiewörter oder löst Kreuzworträtsel und vieles mehr.
Die Texte basieren auf dem Grundwortschatz der zweiten Klasse. Die Uebungen sind abwechslungsreich. In der Erfolgskontrolle auf der letzten Seite kann man überprüfen, ob man das gelernte beherrscht.
Ein ideales Lernheft zum selbständigen Ueben zu Hause.
K Diktate. Ab 7, e. cr
* Burdett, Alice: Raubkatzen.
Ill. von Simon Burr, Andrew Robinson und Tony Smith.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.80.
(...zum Greifen nah, 3-7886-1456-0).
Die Welt der Raubkatzen steckt voller Gefahren, doch die Natur hat sie für dieses Leben gut ausgestattet, den majestätischen Löwen, den mächtigen Tiger, den sprunggewaltigen Puma, den blitzschnellen Gepard, den listigen Leopard und den flinken Karakal. Genau wie in den andern drei Bänden der Serie wird spannendes Sachwissen vermittelt, anhand farbiger Aufklappseiten, Pop-ups und hervorragender Naturfotografien. Leider sind auch da die kompliziert aufgebauten Pop-ups ein Nachteil, weil sie leicht voneinandergerissen werden können.
K 599. Ab 7, e. BM
* Crämer, Claudia: Lesen und Verstehen für die zweite Klasse.
Ill. von Hela Woernle.
Würzburg: Arena, 2005.
40 S., brosch., Fr. 10.70.
(Bingo logo, ISBN 3-401-41286-8).
Die Hexe Alexa und ihre Fledermaus Flavio Flattermann begleiten durch dieses spannende Leseheft. Auf bunt illustrierten Seiten kann man Rätsel lösen, malen, Wörter suchen, Geschichten erfinden, ein Würfelspiel spielen und noch vieles mehr.
Mit den abwechslungsreichen Uebungen wird gezielt Lesen und Verstehen trainiert. Der Leseinhalt wird mit lustbetonten Rätsel- oder Knobelaufgaben abgefragt. Die Schrift erscheint mir etwas zu klein für Zweitklässler.
Ein tolles Lernspielheft zum Thema Hexerei und Zauberkunst.
K Lesen und Verstehen. Ab 7, e. cr
* Dreissig, Georg: Als Weihnachten beinahe ausgefallen wäre.
Stuttgart: Urachhaus, 2005.
181 S., geb., Fr. 21.30.
(3-8251-7416-6).
Wer auf der Suche nach neuen speziellen und originellen Advents- und Weihnachts-Geschichten ist, dem wird diese 19 Erzählungen umfassende Sammlung eine gern gesehene Hilfe sein. Sei es der Räuber Seelennot, seien es der unermüdliche Laternenanzünder oder die Zigeunerkinder Ralyi und Bolyo: Jede der von Pfarrer Georg Dreissig liebevoll ausgedachten Geschichten zum Vor- oder Selberlesen stimmt ein aufs kindergerechte Weihnachtsfest.
K Weihnacht. Ab 7, e. AG
* Gunzi, Christiane: Tessloffs erstes Buch der ausgestorbenen Tiere 3.
Ill. von Michael Langham-Rowe.
A. d. Engl. von Sabine Goehrmann.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
31 S., geb., Fr. 14.70.
(Tessloffs erstes Buch, 3-7886-0993-1).
Vom Tyrannosaurus bis zum Tiger stellt Tessloffs erstes Buch der ausgestorbenen Tiere bedrohte Tiere und die Gründe für deren Aussterben vor. Der farbenprächtige Band nimmt den Leser mit auf eine faszinierende Reise in längst vergangene und gegenwärtige Tierwelten, stellt deren wilde Lebensräume vor und weist auf die aktuellen Bedrohungen gefährdeter Tiere hin. Realistische Illustrationen machen neugierig, fesselnde Texte und die grosse Schrift erleichtern das erste Selbstlesen. Auf Doppelseiten wird immer ein Thema behandelt und ein Glossar rundet das durchgehend farbig illustrierte Werk ab.
K 59. Ab 7, s.e. BM
* Hänel, Wolfram: Das verschwundene Handy.
Ill. von Susanne Wechdorn.
Würzburg: Arena, 2005.
68 S., geb., Fr. 14.00.
(Edition Bücherbär, 3-401-08735-5).
In diesem Buch für geübte Erstleser wird der Schulalltag mit all den verschiedenen Kindern beschrieben. Da ist zum Beispiel Moritz, der gern die anderen auslacht und immer die neueste Mode mitmacht. Als einziger hat er ein Handy, mit dem er schrecklich angibt. Bei einer Rauferei fällt das Handy vom Tisch, Charlotte kann es gerade noch auffangen - und steckt es einfach in ihren eigenen Schulsack!
Sehr gut ist beschrieben, wie Charlotte über ihre Tat selbst erschrickt und zusammen mit ihrer Freundin Klara nach einer Lösung des Problems sucht.
Der Text ist gut gegliedert und die Seiten sind mit vielen lustigen Bildern aufgelockert.
Ein empfehlenswertes Buch, das sich auch zum Vorlesen und Diskutieren eignet.
K Schule / Freundschaft. Ab 7, e. CD
* Jones, Frances: Gefährliche Tiere.
Ill. von Andrew Robinson und Tony Smith.
A. d. Engl. von Lioba Schafnitzl.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.80.
(...zum Greifen nah, 3-7886-1455-2).
Wie leben die Tiere, die so giftig sind, dass sie sogar Menschen töten können? "Gefährliche Tiere" enthält zahlreiche Infos über die schwarze Witwe oder die züngelnde Königskobra. Sogar einen Skorpion und dessen giftigen Stachel kann man befühlen, man begegnet dem Feuerfisch und dem Blauring-Kraken und vielen tödlichen Artgenossen. Die beweglichen dreidimesionalen Bilder, die erklärenden Illustrationen, aussergewöhnliche Tier- und Naturfotografien und aufwändig konstruierte Pop-ups bringen spannende Wissensvermittlung mit verblüffenden Effekten. Auch da sind die aufklappbaren Seiten vermutlich ein Nachteil, weil sie zu schnell auseinanderfallen.
K 599. Ab 7, e. BM
* Knister: Hexe Lilli und die wilden Dinos.
Ill. von Birgit Rieger.
Würzburg: Edition Bücherbär, 2005.
47 S., geb., Fr. 12.90.
(ISBN 3-401-08791-6).
Lilli hat ein Zauberbuch und weil ihr kleiner Bruder beim Spielen mit den Dinos nervt, beginnt sie zu zaubern. Erfolgreich zaubert sie ein Dino- Ei und es schlüpft auch ein Brontosaurusbaby aus. Weil es so viel Spass macht, zaubert sie einen zweiten, aber oh Schreck, diesmal ist es ein gefrässiger Tyrannosaurus Rex! Natürlich stellt der alles auf den Kopf aber mit Hilfe ihres Bruders gelingt es Lilli gerade noch bevor die Mutter nach Hause kommt alles wieder zurückzuzaubern. Für Erstleser mit grossen Buchsstaben und Interesse an Dinos.
K Dinosaurier zaubern. Ab 7, e. bs
* Körndl, Max / Patho, Klaus: Förderspiele bei Lese- und Rechtschreibschwäche für die erste und zweite Klasse.
Ill. von Dorothea Lindenberg.
Würzburg: Arena, 2005.
32 S., brosch., Fr. 8.90.
(Bingo logo, ISBN 3-401-41115-2).
Aufgepasst, hier kommt Bruno, der Buchstaben-Bär! Mit Bruno zusammen macht es einen Riesenspass das ABC zu üben, Silben zu erkennen, Wörter schreiben üben, Endungen heraus zu finden und noch vieles mehr.
Lesen- und Schreibenlernen werden gezielt mit diesem Lernspielheft gefördert. Spielerisch wird die Wahrnehmung, Konzentration, genaues Schauen und Hören und motorische Geschicklichkeit geübt. Gerade für lese- rechtschreibschwache Kinder erscheint mir persönlich die Schrift aber zu klein.
K Lesen/Schreiben. Ab 7, b.e. cr
* Michels, Tilde: Bleib bei mir, Coco Ming.
Ill. von Reinhard Michel.
München: dtv, 2005.
100 S., brosch., Fr. 12.60.
(Reihe Hanser, ISBN 3-423-62229-6).
Nach der Schule, am letzten Tag vor den Ferien, läuft Kira mitten in der Stadt eine chinesische Laufente = Coco Ming nach. Dann fährt die Familie in Urlaub, an einem See hat sie eine Ferienwohnung gemietet. Das Mädchen nimmt die Ente ohne zu überlegen mit. Kira redet mit ihr und behauptet, dass Coco Ming sie versteht. Sie schwimmen zusammen, machen u. a. einen Ausflug mit dem Tretboot; wenn Kira einkaufen geht läuft die Ente hinter ihr her. Am Schluss findet Coco Ming Gesellschaft von Wildenten, besonders von einem jungen Enterich und bleibt am See. Kira ist traurig aber sie weiss, dass es so richtig ist. - Ein unterhaltsames Buch mit kurzen Kapiteln in gut lesbarer Schrift, ausdruckstarken bunten Illustrationen, einfühlsam geschrieben. Nebenbei erfährt man Wissenswertes über Enten.
K Tiere: Enten / Reisen. Ab 7, s.e. MZ
* Minne: WAS ICH MAG.
Ill. von Natali Fortier.
A. d. Franz. von Antje Steinhäuser.
Kempen: moses, 2005.
125 S., geb., Fr. 18.20.
(ISBN 3-89777-217-5).
Ein zauberhaftes, philosophisches Buch! Auf einer Seite steht meist sehr kurz was Kinder mögen, auf der Gegenseite ist ein wunderbares Bild dazu gemalt in dezenten Farbtönen, sehr kindgerecht. Es sind alltägliche Sachen, die man leider mit dem Alter vergisst und deshalb ist das Buch für jedermann gemacht. Man kann immer wieder darin blättern und lesen. Es wurde im Jahr 2004 auf der weltgrössten Kinderbuchmesse in Bologna nominiert.
K Philosophie im Alltag für alle. Ab 7, s.e. bs
* Nehrgang, Frauke: Laura spielt Detektiv.
Ill. von Annette Fienieg.
Würzburg: Arena, 2005.
Unpag., brosch., Fr. 8.90.
(Bingo Lesefit).
Laura findet morgens in der Schule an ihrem Platz einen Brief ohne Absender. Als pfiffige Detektivin versucht sie sofort heraus zu finden, wer ihr den netten Brief geschrieben hat.
Und los geht das spannende Abenteuer mit den lustigen Rätselgeschichten. Zu jeder Geschichtenseite gibt es ein Rätsel auf der gegenüberliegenden Seite. Löst man das Rätsel, erhält man einen Lösungsbuchstaben. Diesen trägt man auf der letzten Seite in das Kästchen ein. Am Schluss ergibt es einen Lösungssatz. Wenn dieser einen Sinn ergibt, ist man schon eine richtig tolle Lese-Ratte.
Mit dieser tollen Lesegeschichte wird das sinnerfasste Lesen gefördert. Ideal für Leseanfänger ab sieben Jahren.
K Lesen. Ab 7, s.e. cr
* Schindler, Nina: Elfengeschichten.
Ill. von Katharina Wieker.
Würzburg: arena, 2005.
43 S., geb., Fr. 12.10.
(ISBN 3-401-08767-3).
Fünf einzelne Geschichten aus dem Leben von Elfenkindern, die wie Menschenkinder spielen, sich langweilen oder andere ärgern. Am Schluss jeder Geschichte steht eine Verständnisfrage. Die Lösungen dazu sind hinten im Buch. Für das erste Lesejahr.
K Elfen. Ab 7, b.e. bs
* Siegner, Ingo: Der kleine Drache Kokosnuss und der schwarze Ritter.
München: cbj, 2005.
66 S., geb., Fr. 14.60.
(ISBN 3-570-12608-3).
Der Autor begann seine fantastischen Geschichten, welche er früher berufsmässig auf Familienreisen erzählte, aufzuschreiben und selbst zu illustrieren. Nach Schulbesuch und Zauberei geht es im neuen Band über den beliebten kleinen Drachen um Burgen, Minnesänger und böse Ritter.
K Drachen. Ab 7, e. AG
* Taylor, David: Tiere der Nacht.
Ill. von Peter Snowball und Michael J. Woods.
A. d. Engl. von Lioba Schafnitzl.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.80.
(...zum Greifen nah, 3-7886-1453-6).
Was passiert in der geheimnisvollen Welt der Finsternis? Der Band "Tiere der Nacht" berichtet von leuchtenden Glühwürmchen oder gigantischen Riesenkalmaren und ein skurriler Tiefseefisch öffnet als Pop-up das Maul und verschlingt seine Beute. Spannendes Sachwissen wird anhand faktenreicher Begleittexten, hervorragender Naturfotos und spielerischen Überraschungseffekten vermittelt, die verschiedenen Tiere kann man aufklappen, betrachten, bewegen und herausziehen. Auch da sind die aufwändig konstruierten Aufklappseiten sicher ein Nachteil, weil sie leicht auseinanderfallen.
K 599. Ab 7, e. BM
* Woodward, John: Tiere und ihre Bauten.
Ill. von Michael J. Wood.
A. d. Engl. von Lioba Schafnitzl.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
Unpag., geb., Fr. 23.80.
(...zum Greifen nah, 3-7886-1454-4).
Wer lebt in unterirdischen Bauten, kunstvollen Nestern und klebrigen Netzen? Beobachten, wie der Biber mit seinen mächtigen Dämmen ganze Landschaften verändert, wie sich die Falltürspinne aus ihrem Versteck auf Beute stürzt und wie winzige Termiten Bauten so hoch wie Türme errichten. Den Maulwurf in seiner Welt unter der Erde antreffen, den Seidenlaubenvogel, der seine Laube blau einrichtet, beobachten oder der Wespe beim Bau ihres hauchdünnen Nestes aus Papier zuschauen. Auf 6 doppelseitigen Pop-up-Seiten kann man die Tiere befühlen, aufklappen, herausziehen und bewegen und bekommt dank hervorragender Naturfotos und interessanten Begleittexten spannendes Sachwissen vermittelt. Einziger Nachteil der aussergewöhnlichen Bücher sind die aufwändigen Pop-ups, die wahrscheinlich schnell auseinanderfallen werden.
K 599. Ab 7, e. BM
* Erforsche deine Welt : Der grosse Bildatlas für Kinder.
A. d. Engl. von Johannes Berwanger.
München: cbj, 2005.
80 S., geb., Fr. 23.50.
(3-570-12960-8).
Ein einladender Bildaltlas, mit einfachen einführenden Texten in grosser Schrift, mit interessanten Zahlen und Fakten in kleinen Info-Kästen, mit lebendig illustrierten Länderkarten, die Bodenschätze, Tier- und Pflanzenwelt, aber auch landestypische Besonderheiten darstellen. Trotz der riesigen Wissensfülle bleibt der Atlas übersichtlich, Umfang und Auswahl der Informationen sind auf die Interessen und Erfahrungen von Kindern ab ca. 8 Jahren, und nicht wie in der Werbung angekündigt, ab 6 Jahren, abgestimmt. Ein umfangreiches Schlagwortverzeichnis und ein Riesen-Weltkarten-Poster ergänzen die anschaulichen Länderkarten mit den vielen bunten Details.
K 912. Ab 8, e. BM
* Komm wir reisen durch die Zeit.
Freiburg: Velber, 2005.
125 S., geb., Fr. 23.50.
(ISBN 3-86613-288-3).
Das grosse spielen und lernen Jahrbuch. Das Buch ist aufgebaut wie ein Erzähl-Kalender: Jeder Monat lädt zu einer Reise durch die Zeit ein. Januar: Seit wann gibt es Menschen? Februar: Blicke in die Zukunft. März: Bei den Rittern. 100 Seiten später klingt dann das Jahr im Dezember mit Bethlehem und Jesu Geburt aus. Jeder monatliche abschnitt beleuchtet die ihm zugeteilte epoche mit Gedichten und Liedern, Bastelideen, passenden Geschichten, Such- und Wimmelbildern. Ein vergnügliches, lehrreiches Buch.
K Lexikon. Ab 8, s.e. AG
* So forscht der Astronaut. Berufe: Wer macht was?.
Freiburg im Breisgau: Velber, 2005.
45 S., geb., Fr. 18.20.
(Schauen und staunen, 3-86613-503-3).
Wie arbeitet eigentlich ein Astronaut? Was macht eine Försterin im Wald? Für Kinder ist es unheimlich spannend und wichtig, Berufe kennen zu lernen. In diesem Buch können sie vieles entdecken und lernen. Zum Beispiel wie eine Tierärztin ihren Patienten hilft, oder wie ein Hufschmied ein Pferd beschlägt, oder sogar wie Rettungsflieger im Einsatz sind.
Die faszinierenden Foto-Sachgeschichtenzeigen Kindern, wie die Welt funktioniert. Durch das Buch führt ein kleiner gezeichneter Junge, der das Wichtigste immer in Sprechblasen zusammenfasst.
K 370.4 Berufe. Ab 8, e. rr
* So baut der Biber die Burg. Tiere und ihre Häuser.
Freiburg im Breisgau: Velber, 2005.
45 S., geb., Fr. 18.20.
(Schauen und staunen, 3-86613-501-7).
Kaum zu glauben, wie raffiniert und geschickt Tiere ihre Häuser errichten: Ameisen bauen eine Burg für ihr Volk. Schwalben töpfern ihr Nest aus Lehm. Spinnen weben ihre Netze und Biber und Bisamratten bauen regelrechte Wasserburgen.
Anhand der Foto-Sachgeschichten können Kinder die Errichtung der Tierhäuser nachvollziehen. Ein kleiner gezeichneter Junge fast das Wichtigste immer in Sprechblasen zusammen.
K 59 (Tiere). Ab 8, e. rr
* Anger-Schmidt, Gerda: Ein Hamster für Lisa.
Ill. von Carola Holland.
Wien: Dachs, 2005.
108 S., geb., Fr. 20.20.
(ISBN 3-85191-389-2).
Lisas einziger Wunsch ist ein Hamster, doch ihre Eltern haben Bedenken. Freund David, glücker Dackelbesitzer, kauft ihr als Überraschung einen Weihnachts-Hamster aus den Raten seines Taschengeldes. Doch bis der Hamsterkäfig unter dem Christbaum liegt, gibts viele vergnüglich zu lesende Zwischenfälle!
K Freundschaft, Tiere. Ab 8, e. AG
* Arms Doucet, Sharon: Lucy rettet Mama Kroko..
Ill. von Anne Wilsdorf.
Hamburg: Oetinger, 2005.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
In den Sümpfen von Louisiana auf einem Hausboot lebt die fröhliche Lucy mit ihren Eltern. An einem schwülen Sommertag zieht ein Sturm auf, ein Hurrikan. Er wirbelt Lucy im roten Kleidchen in die Luft und treibt sie weit fort. Sie landet zu ihrem grossen Schrecken in einem Krokodilnest. Lucy wird ein richtiges Krokomädchen. Die Erinnerungen an ihre Heimat verblassen, und sie lebt liebevoll umsorgt von ihrer Krokomama inmitten ihrer vielen wilden Krokodilsgeschwister. Als Lucy ihren Gefühlen wieder folgt, macht sie sich auf die Suche nach einem halb vergessenen Traum - ein Hausboot, eine Melodie, Menschen. Krokodil - und Menschenwelt vermischen sich. Die klar erzählte und detailreich gezeichnete Geschichte bleibt in der Schwebe, in einem Bereich, der weder Realität noch Märchen ist. Ein starkes Mädchen sucht seine Identität.
K Phantasie. Ab 8, e. re
* Arold, Marliese: Gespensterpark: Die Macht des bösen Dschinn.
Ill. von Barbara Scholz.
Hamburg: Oetinger, 2005.
175 S., geb., Fr. 15.80.
(3-7891-3034-6).
Im neuen Band von "Gespensterpark" arbeiten Max und Sophie als Gespensterpfleger. Mitten in ihrer Stadt gibt es nämlich einen Gespensterpark. Man muss nur wissen, wie man dorthin kommt. Aber das verraten Max und Sophie niemandem. Die Pflege der verschiedenen Gespenster ist aber sehr anstrengend und zeitraubend. Vor allem der Flaschengeist Salabim bereitet den Kindern Kummer. Vor Trauer um seine verzauberte Tochter verwandelt er sich langsam in eine beleidigte Leberwurst. Er kann nur gerettet werden, wenn es gelingt, die Tochter zu befreien und dem mächtigen Dschin Dschu-Furr seine Kräfte zu stehlen. Eine abenteuerliche und gefährliche Reise beginnt. Die Geschichte ist sehr spannend und voller witziger Details, die verschiedenen Charakter sind treffend beschrieben.
K Gespenster. Ab 8, s.e. CD
* Banscherus, Jürgen: Der grosse Schlangenzauber.
Ill. von Ralf Butschkow.
Würzburg: Arena, 2005.
103 S., geb., Fr. 14.70.
(Ein Fall für Kwiatowski, 3-401-05793-6).
In dieser Sonderausgabe feiert Kwiatowski seinen zehnten Geburtstag und blickt zurück, wie alles angefangen hat. In der Schule werden sogenannte Zauberkugeln verkauft. Wenn man sie im Essen mitkocht, soll einem ein Wunsch in Erfüllung gehen. Kwiatowski glaubt natürlich diesen Humbuk nicht und recherchiert, was das wohl für Kugeln sind. Die Spürnase findet heraus, dass es sich um leere Mottenkugeln handelt. Durch eine List findet er die Drahtzieher, bei welchen auch sein ehemaliger Freund Dieter mitmacht. Seine Rache führt dann zum ersten Fall von Kwiatowski "Die Kaugummiverschwörung".
Die witzigen Bilder sind wortwörtlich illustriert und die geschriebenen Haftnotizen lassen den Betrachter länger auf den Illustrationen verweilen!
K Detektiv, Krimi. Ab 8, s.e. ks
* Barrie, James Matthew / Knape, Wolfgang: Peter Pan.
Ill. von Christiane Hansen.
Würzburg: Edition Bücherbär im Arena Verlag, 2005.
67 S., geb., Fr. 14.00.
(Der Bücherbär).
Peter Pan ist der Junge, der nie erwachsen wird und auf Nimmerland lebt, einer Insel auf der alles möglich ist.Wendy und ihre Brüder werden eines Nachts von Peter mitgenommen, und sie können sich gar nicht vorstellen, was sie alles erleben werden. Zusammen mit den verlorenen Jungs geraten sie in die Hände von Kapitän Hook und seinen gefährlichen Piraten. Doch die Rettung naht, denn auf Peter Pan kann man sich verlassen.
Der englische Kinderbuchklassiker, neu erzählt von Wolfgang Knape. Das Buch für geübte Erstleser ist in einem flüssigen Text in Fibelschrift geschrieben. Auch an die englischen Namen können sich die Kinder mit etwas Hilfe schnell gewöhnen. Das Buch ist farbig illustriert.
K Klassiker. Ab 8, e. rr
* Berger, Ulrike: Warum haben Marienkäfer Punkte?.
Ill. von Detlef Kersten.
Freiburg: Velber, 2005.
106 S., geb., Fr. 26.90.
(Was Kinder wissen wollen).
Kinder stellen oft viele verblüffende Fragen. Doch wer kennt die Antwort? In dieser limitierten Sonderausgabe werden 50 spannende Fragen zu Alltag und Technik gestellt und gleich dazu beantwortet. Die Antworten sind kurz und verständlich. Mit Zeichnungen und wunderbaren Fotos wird die Antwort hervorragend veranschaulicht.
Ein tolles Nachschlagewerk, welches man immer wieder anschauen wird.
In dieser Reihe sind bereits einige Bücher erschienen. Zum Beispiel Antworten über Naturgewalten, Kosmos, Baustellen, kleine Tiere, Indianer, Alltag, Saurier, Pflanzen, Mittelalter, Meer etc. .
K Sachbuch/Natur. Ab 8, s.e. cr
* Bieniek, Christian: Starker Auftritt für Karo Karotte.
Ill. von Irmgard Paule.
Würzburg: Bücherbär, 2005.
197 S., geb., Fr. 18.30.
(ISBN 3-401-08228-0).
Zwei Bände in einem! Ein Rätselhafter Dieb macht das Klassenlager unsicher: Wo bleibt Miguels Uhr? Wo ist Ludwigs Discman? Karo Karotte wird auf ganz gemeine Art unschuldig verdächtigt.
Ist der Club der starken Mädchen gestorben? Im zweiten Teil der wie gewohnt bunt und witzig illustrierten Serie streiten die Freundinnen um die Liebe des kleinen Hundes Fliege. Die Mädchen merken selber: Aus dem Club der starken Mädchen wurde ein Club der trüben Tassen oder der lahmen Enten... Aber so darf es nicht bleiben. Die Freundinnen kämpfen um ihre freundschaft- und die Versöhnung gelingt.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Boie, Kirsten: Lena wünscht sich auch ein Handy.
Ill. von Silke Brix.
Hamburg: Oetinger, 2005.
56 S., geb., Fr. 12.10.
(3-7891-0613-5).
Lena hat eine sehr gute Mathearbeit geschrieben und erhofft sich eine Belohnung als Ansporn so weiter zu machen. Als Belohnung gibts dann Milchreis mit Zimt, dabei hatte doch Lena heimlich gehofft, dass sie jetzt ein Handy bekommen würde. Aber so schnell gibt sie nicht auf. Schon hat sie eine Idee, wie sie es anstellen könnte, dass sie doch noch ein Handy bekommt.
Kirsten Boie versteht es witzig und spannend über Kinder zu schreiben, so dass sie sich einerseits wiedererkennen, sich aber auch hinterfragen und über sich selbst lachen können.
K Freundschaft / Lustiges. Ab 8, e. CD
* Brinx, Thomas / Kömmerling, Anja: Ole Goldfuss.
Ill. von Isabelle Dinter.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2005.
110 S., geb., Fr. 18.10.
(ISBN 3-522-17780-0).
Ole ist zuständig für die Tore beim FC Rottendorf. Doch ein gemeiner kleiner Geist, der auf der Schulter sitzende Angstpeter, lähmt den jungen Fussballer mit bösen Sprüchen. Von nun an will Ole Blockflöte statt fussball spielen! Die lustige, mit vielen bunten Illustrationen aufgelockerte Geschichte führt zum glücklichen Ende: Die goldenen Fussballschuhe führen Ole zum Sieg und die märchenhaften Tanzschuhe machen dem Opa mut, mit Oles Musiklehrerin zu tanzen.
K Fussball. Ab 8, e. AG
* Brückner, Julia: Geheimbund Bisamratte.
Ill. von Antje Keidies.
Wien: Ueberreuter, 2005.
90 S., geb., Fr. 16.50.
(ISBN 3-8000-5145-1).
Al-le-ka-tis ist der Name des Kinder-Geheimbundes. Aber tönt der Name nicht eher wie eine neue Sorte Kaubonbons? Alex, Lena, Karla und Till gehen im Eulengrund auf Urwaldexpedition. Es geht lange, bis die beiden älteren Kinder merken, dass sie die beiden Jungmitglieder des Bisamrattenclubs obergemein behandelt haben. Einfache Sprache, lustige Bilder!
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Delaroche, Jacques / Grimault, Hélène: Grundwissen Tiere.
Ill. von Sandra Smith, Marie-christine Lemayeur und Bernard Alunni.
A. d. Franz. von Regina Enderle.
Köln: Fleurus, 2005.
173 S., geb., Fr. 26.50.
(Fleurus Bilderlexikon, ISBN 3-89717-306-9).
Über 600 Illustrationen und spannende Texte erzählen und erklären sehr anschaulich die ganze Vielfalt von dem, was Kinder am Tierreich interessiert. Nicht gerade alle 1.5 Millionen bekannte Arten, aber viele Untergruppen wie Zugvögel, Beuteltiere und ihre Waffen, Meeressäuger und Reptilien werden ausführlich vorgestellt.
Körpersprache, chemische Botschaften, Lebensräume, Kommunikation, Fortpflanzung der verschiedenen Gattungen werden auf einfache Art verglichen. Ein empfehlenswertes erstes Tier-Lexikon.
K Tiere. Ab 8, s.e. AG
* Frank, Astrid: Im Wald der Wölfe.
Ill. von Birgit Brandt.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2005.
124 S., geb., Fr. 14.60.
(3-522-17728-2).
Die Wölfe kommen und erobern sich ein Stück Natur zurück. Mit den Wölfen kommen aber auch alle Vorurteile und die sorge um das Vieh und die Sicherheit im Wald. Jakob erlebt dies hautnah mit. Sein Vater ist Förster und so ist er mittendrin, als das Unfassbare geschieht und sich tatsächlich Wölfe im dorfnahen Wald niederlassen. Die Wölfe sind hungrig, denn sie haben Junge und als ein Lamm gerissen wird, machen die Dorfbewohner Jagd auf den Wolf.
Das Buch erzählt spannend in zwei Erzählebenen, einmal die Wölfe beobachtend, einmal die Menschen begleitend - wie das ist, wenn ein audsgerottetes Tier, das so mit Vorurteilen belegt ist, wie der wolf, die Natur zurückerobert. Die Interessenkonflikte von Naturschützern und Bauern, die sorge vor dem gefährlichen Tier, werden interessant und packend beschrieben. Jakob bezieht Stellung und so wird das Buch ein Plädoyer für das Verständnis, dass die Natur uns Menschen nicht alleine gehört.
K Tiere, Natur. Ab 8, s.e. bw
* Friedrich, Joachim: 4 1/2 Freunde und die Spur der stinkenden Socke.
Ill. von Regina Kehn.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006.
155 S., geb., Fr. 18.10.
(3-522-17743-6).
Big Siggi, der Klassenlehrer der 4 1/2 Freunde führt diesmal ein Zeltlager auf der dänischen Insel Fano durch. Und ehe die Freunde so recht wissen, wie ihnen geschieht werden sie von ihren Eltern angemeldet, damit der Fernsehkonsum in den grossen Ferien, mangels Beaufsichtigung, nicht ins Unermessliche steigt. Aber gegen Langeweile hilft noch immer die Verbrecherjagd. Und bald haben Kalle und Co auch schon eine heisse Spur. Eine verdächtige Gestalt im Wattenmeer, die sich in Luft auflöst, eine geheimnisvolle Antiquität aus der Zeit der Wikinger und der spurlos verschwundene Berti sorgen für allerhand Aufregung. Wie Tausendschön mit Hilfe einer stinkenden Socke zur Aufklärung des Falls beitragen kann und die Freunde auch mit diesem Fall ferig werden, ist in bekannter und beliebter Weise wie immer voller Humor geschrieben. Die schwarzweissen Illustrationen untermalen gekonnt die Geschichte.
Für alle 4 1/2 Freunde - Liebhaber ein Muss und für die anderen ein Grund endlich Fan dieser Reihe zu werden.
K Krimi, Freundschaft. Ab 8, s.e. bw
* Jacquet, Luc: Die Reise der Pinguine.
Hildesheim: Gerstenberg, 2005.
64 S., geb., Fr. 23.50.
(ISBN 3-8067-5097-1).
Nach einer kurzen Einführung über den Kaiserpinguin, die Antarktis und Pinguine im Allgemeinen, werden im Buch die verschiedenen Szenen des Films "Die Reise der Pinguine" mit einfachem Text und brillanter Fotografie dargestellt. Das faszinierende Leben der Kaiserpinguine in der klirrenden Eiswelt der Antarktis lässt uns staunen. Der Kaiserpinguin lebt an der Grenze zum Leben. Nach ihm kommt gar nichts mehr. Er ist das letzte Lebenszeichen des Planeten - ein wunderbares Tier, das auch etwas "Menschliches" an sich hat. Ein Jahr lang nimmt der Leser und Beobachter teil am Leben einer Pinguinkolonie.
K Sachbuch/Pinguine. Ab 8, s.e. re
* Kipker, Kerstin: Die schönsten Ostergeschichten.
Ill. von Milada Krautmann.
Würzburg: Arena, 1999.
78 S., geb., Fr. 11.20.
(3-401-04906-2).
Kerstin Kipker hat Ostergeschichten und Gedichte verschiedener Schriftsteller aus verschiedenen Ländern zusammengetragen. Einige sind eher besinnlich, andere sind unterhaltsam und lustig. Am Schluss des Buches ist die biblische Ostergeschichte erzählt. Das Seiten sind mit schönen Seitenrändern und einfachen scharz-weissen Illustrationen verziert.
Da die Schrift eher klein ist, ist das Buch zum Selberlesen eher für geübte Leser. Die meisten Geschichten sind aber einfach geschrieben, so dass sie sich gut zum Vorlesen auch für jüngere Kinder eignet.
K Ostern. Ab 8, e. CD
* Maar, Paul: Herr Bello und das blaue Wunder.
Ill. von Ute Krause.
Hamburg: Oetinger, 2005.
222 S., geb., Fr. 19.70.
(3-7891-4251-4).
Witzig und temporeich wird die Geschichte von Max und seinem Vater, dem Apotheker Sternheim, erzählt. Eine alte, etwas komische Frau, bringt eines Tages eine grosse Flasche mit einem blauen Elixier in die Apotheke. Sternheims Grossvater hat dieses Wundermittel erfunden aber Strenheim hat noch nie etwas davon gehört und er weiss nicht, wozu es gut sein soll und wie es wirkt. Durch einen Zufall entdeckt Max, dass es ein Superdünger ist, der Pflanzen in kürzester Zeit ganz gewaltig wachsen lässt. Komischerweise werden die Pflanzen nicht nur grösser, sie verwandeln sich auch in andere Pflanzen. So wird etwa aus einem kleinen Zitronenbäumchen ein riesiger Mandarinenbaum. Als eines Tages Bello, der Hund von Max, von diesem Elixier trinkt, geschieht ein wahres Wunder und die Ereignisse überstürzen sich.
K Fantasie. Ab 8, s.e. CD
* Mennen, Patricia: Flugzeuge und andere Fluggeräte.
Ill. von Filippo Pietrobon.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
32 S., geb., Fr. 9.20.
(Die Welt entdecken, 3-473-35982).
Untertitel: Warum Flugzeuge fliegen können. - Gut verständliche Texte in klarer Sprache und grosser Schrift vermitteln mit den anschaulichen Illustrationen (mit Bildlegende) in 13 Kapiteln viel Wissen über die Luftfahrt und Luftfahrtgeschichte bis ins Jahr 2005; u. a. wie ein Flugzeug fliegt und gesteuert wird, was in der Abflughalle passiert, von den Brüdern Wright, Flugbooten, Hubschraubern, Flugzeugträger, Concorde, Zeppelin NT bis zum neuesten Airbus A 380. - (Für Flugzeugexperten: Schade, dass bei der "A 300-600 ST Beluga" in der Illu. vier statt zwei Triebwerke gezeichnet sind, die "Tu-144" als Überschallverkehrsflugzeug nicht erwähnt ist, A 380 findet man auf Seite 13). - Mit Rätsel und ausführlichem Register ist es ein bemerkenswertes, aktuelles, sehr preisgünstiges Sachbuch für Leseanfänger.
K 629.13. Ab 8, s.e. MZ
* Mothes, Ulla: Der rote Flitzer.
Ill. von Thilo Krapp.
Hamburg: Dressler, 2005.
234 S., geb., Fr. 21.90.
(ISBN 3-7915-1261-7).
Witzige Zeichnungen ergänzen die fröhliche Geschichte über die Freunde Rafael und Lars, welche in einer verlassenen Werkstatt einen alten Sportwagen entdecken und diesen reparieren. Mit von der Partie ist auch Liselotte, die "Strickjacken-Oma". Sie will Fahrstunden nehmen, damit Land-Ausflügen mit den beiden Buben nichts mehr im Wege steht.
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Nahrgang, Frauke: Der kleine Ritter und das Drachenei.
Ill. von Johannes Gerber.
Würzburg: Edition Bücherbär, 2005.
66 S., geb., Fr. 14.00.
(Der Bücherbär, 3-401-08905-6).
Der kleine Ritter Friedrich Drachenschreck kommt aus einer Familie mit langer Drachenjägertradition. Doch nun waren alle Drachen ausgestorben und die Familie Drachenschreck arbeitslos und arm. Dem Ritter Friedrich kommt das gelegen, da er sowieso keiner Fliege etwas zuleide tun kann.
Der kleine Ritter hat ständig Hunger und ist zu Fuss unterwegs zu einem Turnier, weil es da immer reichlich zu essen gibt. Unterwegs stolpert er über ein grosses Ei, aus dem ein kleiner Drache schlüpft... Die beiden freunden sich an, erleben zusammen ein Abenteuer, kommen zu neuem Reichtum und leben fortan glücklich weiter.
Die Geschichte ist einfach geschrieben, in grossen Buchstaben gedruckt. Die Illustartionen sind witzig, comicartig und unterstützen das Verständnis des Textes. Die Geschichte selber ist ein etwas langatmig, stellenweise kommt ein bisschen Spannung auf.
K Ritter. Ab 8, b.e. rr
* Napp, Daniel: Peeperkorns Reise um die Welt.
Ill. von Daniel Napp.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2005.
155 S., geb., Fr. 18.10.
(ISBN 3-522-17741-X).
Normalerweise sind die Nächte im Norderwald ruhig. Doch heute wütet ein Orkan und Eichhorn Peeperkorn beschliesst, auf Entdeckungsreise zu gehen. Das Mandoline spielende Dichter-Eichhörnchen Lutz soll der Begleiter sein. Mit dem Flugdrachen Hongkong gehts zum Nordpol, dann bergen die beiden die "Titanic" und graben Dinosaurier aus. Lustige Zeichnungen, eine Plankarte zum Verfolgen der Weltreise und Lutz' gekonnte Gedichte machen das Kinderbuch zum Lesevergnügen!
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Nöstlinger, Christine: Quatschgeschichten vom Franz.
Ill. von Erhard Dietl.
Hamburg: Oetinger, 2005.
58 S., geb., Fr. 12.10.
(Sonne, Mond und Sterne, 3-7891-0611-9).
Gabi, die Freundin von Franz hat ein neues Lieblingswort "Quatsch". Sie verlangt von Franz, dass er eine Quatsch-Geheimsprache erfindet. Seine Mutter erzählt, dass sie mit ihrer damaligen Freundin, die sie leider aus den Augen verloren hat, eine U-Sprache hatte, bei der alle Vokale auf "u" getauscht wurden. Franz kann die Geheimsprache nicht lange geheim halten und verkracht sich fürchterlich mit Gabi. Sie rächt sich an Franz, in dem sie mit verstellter Stimme aufs Tonband von der Hausmeisterin spricht. Doch das Wort "Quatsch" entlarvt sie und als Strafe muss sie einen Entschuldigungsbrief schreiben. Franz hilft ihr dabei und so vertragen sich die beiden wieder.
Das Verraten der Geheimsprache hat aber auch sein Gutes. Ramon, ein älterer Schüler, erkennt die Sprache wieder, weil seine Mutter mit ihrer damaligen Freundin sie erfunden hat. Da arrangieren sie mit Hilfe Gabis Mutter ein Treffen der beiden Freundinnen am Geburtstag von Franz' Mutter.
In die feinfühlige Geschichte sind zwei Hauptthemen eingepackt, die beide am Schluss zu einem schönen Ende führen.
K Freundschaft. Ab 8, b.e. ks
* Reichenstetter, Friederun: Die Chaosklasse rettet den Kakadu.
Ill. von Rooobert Bayer.
Wien: Ueberreuter, 2005.
93 S., geb., Fr. 16.50.
(Die Chaosklasse, ISBN 3-8000-5147-8).
Der erste Tag nach den Ferien ist immer der beste! Aus der Klasse 4b ist nun die Klasse 5b geworden. Was geschah in den Ferien? Bei Leas Grosseltern ist ein Papagei zugeflogen, ein seltenes exotisches Tier, ein Kakadu! Woher kommt der fremde Vogel? Charlotte und ihre Freunde aus der bekannten Chaosklasse vermuten einen kriminellen Tierschmuggel. Ein spannendes Buch für junge Umweltschützer.
K Tiere. Ab 8, e. AG
* Schlüter, Andreas: Wie Hund und Katz.
Ill. von Reinhard Michl.
Hildesheim: Gerstenberg, 2005.
107 S., geb., Fr. 28.50.
(3-8067-5078-5).
Diese modernen Tierfabeln erzählen von ganz gewöhnlichen Tieren, wie etwa einer Schnecke, einem Goldfisch oder einem Wellensittich. Die Fabeln sind humorvoll erzählt, oft geschieht etwas völlig unerwartetes, das der Geschichte eine ganz neue Richtung gibt. Der Schluss ist oftmals offen und regt zum Philosophieren an: Was wäre geschehen, wenn...? Was passiert jetzt...? Kennen wir ähnliche Situationen?
Die Fabeln eigenen sich gut zum Vorlesen oder zum gemeinsam Lesen.
K Fabeln. Ab 8, s.e. CD
* Wells, Susan: Tessloffs Atlas der Meere.
A. d. Engl. von Bernhard Mackowiak.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
64 S., geb., Fr. 18.40.
Tessloffs Atlas der Meere gibt einen umfassenden Ueberblick über die verschiedenen Zonen der Meere und die Tiere und Pflanzen, die in ihnen leben. Aber auch Sagen und Legenden wie zum Beispiel Moby Dick fehlen nicht. Ein spezielles Kapitel wird der Entdeckung der Meere gewidmet. Hier werden die ersten Seefahrer, ihre Schiffe und Entdeckungsfahrten beschrieben.
Auch fehlt das aktuelle Thema über die Ausbeutung der Meere nicht. Am Schluss findet man ein nützliches Glossar und ein Register.
Der Atlas enthält viele farbige Illustrationen, Karten und Grafiken. Ein gelungenes Nachschlagewerk.
K Sachbuch/Meere. Ab 8, e. cr
* Wimmer, Carola: Die Geisterjäger im Gruselhotel.
München: cbj, 2005.
116 S., geb., Fr. 14.60.
(3-570-13032-0).
Acht Stunden Autofahrt für den Umzug, weg von den Freunden und dem gewohnten Alltag - und schon ist alles anders! Pauls Vater hat ein altes Schlosshotel geerbt, das "Ostseejuwel" am Meeresstrand. Der Schlossgeist Heinrich ist an Nesselfieber erkrankt und dadurch ausser Rand und Band geraten. Doch ein Geisterjäger heilt und pflegt kranke Schlossgespenster gesund - und Scharen von an Abenteuer-Ferien interessierten Feriengästen stellen sich ein!
K Gespenster. Ab 8, e. AG
* Julia Boehme: Conni & Co.
Hamburg: Carlsen, 2005.
159 S., geb., Fr. 18.10.
(ISBN 3-551-55401-3).
Welch witziges, lebensnahes, fröhliches Kinderbuch! Die elfjährige Conni kommt neu aufs Gymnasium, die anderen dort kennen sich schon seit ewig... Conni trauert ihrer netten früheren Lehrerin nach, denn mit der neuen, Frau Lindmann, hat diese so viel gemeinsam, wie ein Weihnachtsengel mit einer giftigen Flugechse...
In Connis Herz ist ein leeres, schwarzes Loch: Von Janettes fieser Mädchenclique wird sie gemobbt und verlacht, doch im turbulenten Klassenlager wendet sich alles zum Guten!
K Freundschaft. Ab 9, s.e. AG
* Baglio, Ben: Wo ist Buddy?.
Ill. von Kerstin Völker.
A. d. Engl. von Simone Wiemken.
Stuttgart: Franckh-Kosmos, 2005.
127 S., geb., Fr. 14.20.
(Ein Fall für die Tierdetektive).
Lucy ist neu in der Stadt und kennt hier bis jetzt niemanden ausser ihrer Mutter und ihrem kleinen Hund Buddy. Ausgerechnet in dieser Situation verschwindet Buddy spurlos. Verzweifelt sucht das Mädchen die Strassen ab. Zum Glück sind die Leute in Seattle sehr nett und hilfsbereit. Schon bald lernt Lucy Tristan und Natalie kennen, die ihr helfen, ihren Hund zu finden. Sie merkt schnell, dass Buddy nicht das einzige Tier ist, das vermisst wird.
Die Geschichte vom verlorenen Hund ist in einfacher Sprache geschrieben und in kurze Kapitel eingeteilt. Grössere und kleinere Zeichnungen begleiten den Text. Das Buch zeigt, wie schnell ein Kind an einem neuen Wohnort Bekanntschaften schliesst, vor allem, wenn es offen auf andere zugeht. Bereits ist ein zweiter Band der Tierdetektive mit dem Titel "Schlangenalarm" im selben Verlag erschienen. Der Krimi eignet sich für Leseratten ab der 3. Klasse.
K Krimi. Ab 9, e. gf
* Baglio, Ben: Schlangenalarm.
Ill. von Kerstin Völker.
A. d. Engl. von Simone Wiemken.
Stuttgart: Franckh-Kosmos, 2005.
127 S., geb., Fr. 14.20.
(Ein Fall für die Tierdetektive).
Die Tierdetektive Lucy, Tristan und Natalie haben kaum die Plakate für ihren Club aufgehängt, da erhalten sie bereits ihren ersten Fall. In der Zoohandlung wurde eingebrochen, und sämtliche Tiere sind gestohlen worden. Seltsamerweise tauchen einige Tiere plötzlich wieder auf, bloss die Reptilien bleiben verschwunden. Die Tierdetektive nehmen die Suche nach dem Dieb auf, die sie auf verschiedene Fährten bringt.
Der Tierkrimi verspricht viel Spannung und vermittelt Wissenswertes über Tiere und ihre Haltung. Die eingestreuten Zeichnungen lockern den einfachen Text, der in kurze Kapitel unterteilt ist, auf. In der selben Reihe ist der Titel "Wo ist Buddy?" erschienen. Ein ideales Buch für Liebhaber von Tieren und Detektivgeschichten.
K Krimi. Ab 9, e. gf
* Bertram, Rüdiger: Thelonius in der Sofawelt.
Ill. von Heribert Schulmeyer.
Wien: Ueberreuter, 2005.
111 S., geb., Fr. 16.50.
Aus Versehen gerät Thelonius in die Sofawelt und lernt deren merkwürdige Bewohner kennen. Beim Versuch dem letzten Diwaner zu helfen, muss er sich vor Paula retten, die ihn verprügeln will. So landen alle beide zwischen den Sofaritzen und werden von gemeinen Sofaratten gefangen genommen. Zu allem Übel soll das einzige Sofa, durch das sie in die normale Welt zurückkehren können, verbrannt werden.
Die phantasievolle, witzige Geschichte entführt die Lesenden in das geheimnisvolle Innere der Sofas. Die Lebewesen dieser Welt werden treffend und liebevoll charakterisiert. Thelonius lernt sich in dieser brenzligen Situation durchzusetzen und entwickelt neue Fähigkeiten. In der gefürchteten Paula gewinnt er zu guter Letzt sogar eine Freundin. Das Buch macht unsicheren Kindern Mut, sich auf ihre eigenen Stärken zu verlassen. Jedes Kapitel wird mit einer schwarzweissen Vignette eingeleitet, die den Text humorvoll unterstützt.
K Phantasie. Ab 9, e. gf
* Bieniek, Christian: Karo Karotte und die Superkicker.
Ill. von Irmgard Paule.
Würzburg: Arena, 2005.
99 S., geb., Fr. 15.80.
(Der Bücherbär, ISBN 3-401-08793-2).
In 10 Kapiteln, illustriert mit etwa 30 farbenfrohen ausdrucksvollen Bildern, erfährt man, wie Karo durch Jonas als gute Torfrau für seine Knabenmannschaft entdeckt wird; sie darf sogar beim Fussballturnier mitmachen. Ihre drei Freundinnen fühlen sich verraten, sie behandeln Karo wie Luft und bilden extra für dieses Turnier auch eine Vierermannschaft, mit einem Knaben als Torwart. Am Schluss versöhnen sich alle wieder, diese zwei Mannschaften gewinnen den Wettkampf und alle bekommen als Preis Eintrittskarten für einen Tag im Vergnügungspark. Karo wird nach einigen missglückten Versuchen beim Turnier auch endlich ihren Wackelzahn los. - Ein einfallsreiches Buch, aus der kindlichen Erlebniswelt, witzig, spannend geschrieben, verständlich und gut lesbar!
K Fussball / Freundschaft. Ab 9, s.e. MZ
* Ebenberger, Elisabeth: Babs und Cliff.
Ill. von Jens Rassmus.
Wien: Dachs, 2005.
93 S., geb., Fr. 19.20.
(ISBN 3-85191-365-5).
Cliff ist schlimm, unerziehbar, und Barbaras grosse Liebe. Welch einmaliger, aber verrückter Hund! Den Briefträger würde Cliff am liebsten täglich zum Frühstück zerkauen! Zum Glück ist der Postbote aber ein Hundefreund und als Frühstück zu alt und zu zäh... Cliff beisst in unbändigem Freiheitsdrang mehrere Leinen durch und haut immer wieder ab! "Hund im Kindergarten!" "Hund im Hühnerstall!" "Hund auf dem Friedhof!" Cliff ist kein Rassehund, sondern ein rasender Hund, lacht man. Im Gemüsebeet hat Cliff sieben Paar Schuhe vergraben, - nun bleibt für Salat kein Platz mehr. Man kommt nicht aus dem Schmunzeln heraus beim Lesen dieses wunderbaren Buches. Doch das ist nur die lustige Vorgeschichte zu einem traurigen Schlusskapitel. Es ist auch die berührende Liebeserklärung des behinderten, im Rollstuhl sitzenden Martin an seine tapfere "grosse" kleine Schwester Barbara.
K Familie / Hund. Ab 9, s.e. AG
* Färber, Werner / Mai, Manfred / Pestum, Jo: Die schaurigsten Gruselgeschichten.
Ill. von Michael Bayer, Iris Hardt und Christian Zimmer.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
185 S., geb., Fr. 14.70.
(Leserabe, ISBN 3-473-36095-3).
Diese ausgabe enthält 3 Bände mit Grusel-, Gespenster- und Vampirgeschichten dreier verschiedener Autoren.
"Ein Schloss ohne Gespenst ist wie ein Auto ohne Fahrer", das verkündet der Schotte Herr Morrison, bevor er sich auf die Suche zum Schlosskauf aufmacht. - Philipp erlebt den Schreck seines Lebens in der Geisetrbahn. - Evi Ramp ist eine echte Vampirin und freut sich auf Halloween.
K Gespenster. Ab 9, e. AG
* Knister: Hexe Lilli und der schreckhafte Wikinger.
Ill. von Birgit Rieger.
Würzburg: Arena, 2005.
141 S., geb., Fr. 18.30.
(Hexe Lilli).
"Hexe Lilli und der schreckhafte Wikinger" ist ein weiteres spannendes Abenteuer von Lilli.
Eines Tages findet Lilli ein Zauberbuch. Seit da hext Lilli für ihr Leben gern.
Diesmal hext sie sich hoch in den Norden zu den Wikingern. Hier lernt sie Helge kennen. Helge sucht seinen Vater, den er im Eismeer verloren hat. Klar, hilft Lilli ihm beim Suchen. Gemeinsam erleben sie zusammen mit einer Horde wilder Wikinger und dem Drachenschiff "Meereswolf" ein gefährliches Abenteuer.
Am Ende lernt man noch Wikingertricks und die Geheimschrift der Wikinger kennen.
Ein weiteres tolles Buch aus der Reihe "Hexe Lilli".
K Abenteuer/Hexen. Ab 9, s.e. cr
* Lehmkuhl, Sabine (Hrsg.): Das grosse Ravensburger Buch zur Advents-und Weihnachtszeit.
Ill. von Maren Briswalter.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
215 S., geb., Fr. 26.90.
(ISBN 3-473-34391-9).
Neuausgabe. Eine schönes Buch mit 77 nachdenklichen und heitern Geschichten, Gedichten, Liedern, 7 kurzen Rätseln mit Lösungen nebst Inhalts- und Quellenverzeichnis. Die Texte sind in die 5 Gruppen 'leise rieselt der Schnee, Advent, Nikolaus, einmal werden wir noch wach, Stille Nacht - Heilige Nacht' aufgeteilt, in gut lesbarer Schrift, mit stimmungsvollen passenden Bildern voller Details illustriert. Viele Texte sind zum Vorlesen geeignet, einige auch für jüngere Kinder. Sie stammen unter anderm von H. C. Andersen, M. Claudius, M. Mai, Ch. Nöstlinger, O. Preussler, Th. Storm und vielen andern. Sie berichten von früher und heute, von speziellen Ereignissen und Bräuchen in der Weihnachtszeit, vom Weihnachtszauber, aber auch von Menschen am Rande. - Ein Weihnachtsbuch nicht nur für Kinder.
K / J / E Weihnachten. Ab 9, s.e. MZ
* Nicolaysen, Marit: Sven & Schulze, Ab in die Ferien.
Ill. von Barbara Scholz.
A. d. Norweg. von Inge Wehrmann.
Hamburg: Klopp, 2005.
103 S., geb., Fr. 14.60.
(Lese Ratten, 3-7817-2419-0).
Der 9-jährige Sven fliegt mit seiner Familie nach Gran Canaria und schmuggelt promt seine Ratte Schulze durch die Sicherheitskontrolle. Im Hotel lernt Sven Melissa kennen; und Schulze Carmelita, eine Rattendame. Zusammen erleben sie manchen Urlaubsspass...
Sven & Schulze, der norwegische Kinderbuch-Bestseller, ist lustig und spannend zugleich. Das Buch ist farbig illustriert und eignet sich hervorragend als Ferienlektüre für kleine Leseratten.
K Urlaub. Ab 9, e. rr
* Nijhoff, Martine: Mein lieber Herr Bellmann.
Ill. von Doesjka Bramlage.
A. d. Holländ. von Eva Schweikart.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2005.
141 S., geb., Fr. 21.30.
(3-596-85167-X).
Ein wunderbares Kinderbuch zum Thema "Wenn Eltern sich trennen...": Pieters Papa zieht aus, weit weg, nach Italien und nimmt den geliebten Familienhund mit. Alles wird anders... Stundenlang zeichnet Peter seinen Herrn Bellmann, und auf diesen Zeichnungen erlebt der Hund lauter spannende Abenteuer. Pieter hat immer "einen schweren Stein im Magen". Aber dann schreibt der Hund (oder ist es der Vater, mit welchem Pieter nie mehr sprechen will!) spannende Briefe aus der neuen italienischen Heimat und lädt Pieter in die Ferien ein. Die Illustratorin fertigte ihre comicartigen Zeichnungen mit der linken Hand an, so wirken sie wie von Kinderhand gemalt!
K Trennung der Eltern. Ab 9, s.e. AG
* Obrecht, Bettina: Mira und der Geisterhund.
Ill. von Sybille Hein.
Hamburg: Friedrich Oetinger GmbH, 2005.
160 S., geb., Fr. 18.10.
(3-7891-4432-0).
Mira hat zwei Probleme. Zum einen den kleinen Bruder Moitz, ein stets schreiendes Baby, zum anderen muss sie umziehen und sich von ihrer besten Freundin Rosie trennen. Aber das eigentliche Problem ist ihre Oma, die kann nämlich Geister sehen und hat dies leider einem als Professor getarnten Journalisten erzählt. Nun muss die ganze Familie umziehen und ein neues geisterfreies Leben beginnen. Mira findet das mit den Geistern nicht so schlimm, schliesslich kann sie selbst sie ja auch sehen, aber eben Mama, Papa und Opa nicht. Leider zieht der Geist Herr Kalmunt mit in die neue Wohnung, er hat ja sonst keine Bleibe. Es ist ganz klar dass er sich die aber suchen muss, denn Oma und Mira haben versprochen, dass es keine Geister mehr gibt. Zunächst kommt aber Geisterzuwachs, denn Herr Kalmunt bringt einen dreibeinigen Hund mit von Burg Löwenstein, die sein neues Zuhause werden soll. Das alles bedeutet Ärger für Mira, die ohnehin am neuen Wohnort, den Nachbarn und ihrem Bruder nichts Gutes finden kann. Zum Glück kommt ihre Freundin Rosie in den Ferien zu Besuch. Wie Mira doch neue Freunde findet, ohne Rosie zu verlieren, wie Herr Kalmunt und der Hund ein Heim finden und nebenbei noch eine Putenfarm verhindert wird, ist mit viel Humor und Gespür für die Probleme von 11-13 Jährigen erzählt.
Ein gutes, leicht zu lesendes Buch über Freundschaft und Anderssein.
K Freundschaft, Familie. Ab 9, s.e. bw
* Oftring, Bärbel: Bei den Wölfen.
Ill. von Ute Thönissen.
Düsseldorf: Patmos, 2005.
32 S., geb., Fr. 24.90.
(3-491-42053-9).
Die Autorin erzählt hier packend vom Leben im Wolfsrudel und gibt zahlreiche Hintergrundinformationen über das Verhalten der Wölfe: die Aufzucht der Jungen, das 1x1 der Wolfssprache, die Rangordnung im Rudel, das schrittweise Erlernen der Jagd, das Sichern des Reviers und schliesslich die Partnersuche der jungen Wölfe. Packende Momentaufnahmen vom Leben im Wolfsrudel, kleine Erzählhandlung mit ersten Sachinformationen, fundierte Sachinformationen und Hintergrundwissen, meisterhafte Tierillustrationen und schliesslich Adressen von Wolfsparks und Freigehegen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeichnen das interessante Sachbuch aus.
K 599. Ab 9, s.e. BM
* Pestum, Jo: Fussballgeschichten.
Ill. von Regina Kehn.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
58 S., geb., Fr. 12.10.
(Leserabe).
Neuausgabe mit vier Geschichten: Um den heimlich ausgeliehenen neuen Fussball wieder zu bekommen, tricksen die Kinder eine Riesendogge mit Schokokeksen aus. Vom Abwurf bis zum Kopfballtor berührt der Ball nie den Boden, das ist das schönste Tor. Mustafa aus Afghanistan kommt nicht zum Fussballspielen, weil er und seine Familie abgeschoben werden sollen. Der irre gute Torwart mit der enorm grossen Mütze in einem Freundschaftsspiel zweier Schulen ist -Donnerwetter!- ein Mädchen. - Das Buch ist mit klaren Sätzen sehr spannend geschrieben. Es hat viele bunte, ausdruckstarke Bilder und ein Leserätsel mit sechs Fragen: Bei richtiger Beantwortung können Buchpakete gewonnen werden.
K Erzählungen. Ab 9, s.e. MZ
* Rosenboom, Hilke: Ein Pferd namens Milchmann.
Ill. von Anke Kuhl.
Hamburg: Carlsen, 2005.
116 S., geb., Fr. 14.60.
(3-551-55231-2).
Heute ist Herman nicht in der Schule. Mit leichtem Fieber kann man kein Diktat schreiben, das hat sogar sein Vater eingesehen. Zuerst glaubt der unerschrockene Neunjährige an eine Fiebervision, als plötzlich ein mächtiges Pferd auf der Terrasse steht und ihn in eine recht verzwickte Lage bringt. Was fängt man mit einem so riesigen Tier an in einer Stadtwohnung? Der erfinderische Herman lässt sich allerhand einfallen, als sich auch noch herausstellt, dass einige Männer mit Pistolen herumschleichen und es auf das Pferd abgesehen haben.
Temporeich, mit viel Witz und einem sicheren Gespür für Situationskomik wird diese Abenteuergeschichte erzählt. Hilke Rosenboom wirft einen liebevollen Blick auf das kindliche Leben und Denken und lässt uns von einer Überraschung zur nächsten stolpern. Endlich ein Pferderoman für Jungs (aber nicht nur), der viel Spass und beste Unterhaltung bietet.
K Krimi/Tier/Pferd. Ab 9, s.e. RH
* Schröder, Patricia: Das Chaosteam im Dackelstress.
Ill. von Iris Hardt.
Hamburg: Klopp, 2005.
87 S., geb., Fr. 14.60.
(3-7817-2417-4).
Carla und ihre Freundin Jasmin wollen Hunde hüten um etwas Geld zu verdienen. Bald haben sie drei niedliche Dackel, mit denen sie spazieren gehen dürfen. Als zur vereinbarten Zeit eine Hundebesitzerin nicht zurück ist und einer der Hunde abhaut, haben die Mädchen plötzlich ganz schön Stress.
Die Geschichte ist witzig geschrieben und gut verständlich. Allerdings scheint es ein etwas grosser Zufall, dass sich gleich drei Hundebesitzer mit Dackeln melden und zudem alle Dackel das gleiche Halsband tragen. Auch dass sich die Freundinnen dauernd streiten ist mit der Zeit etwas ermüdend.
K Hunde / Freundschaft. Ab 9, e. CD
* Schröder, Patricia: Lara jagt den Lämmerdieb.
Ill. von Irmgard Paule.
Würzburg: Arena, 2005.
110 S., geb., Fr. 14.70.
(3-401-05781-2).
Lara hat erfahren, dass im Dorf mehrere Lämmer verschwunden sind. Das scheint ein neuer Fall für den Detectiv-Club zu sein. Aber anstatt, dass sich die Kinder auf den Fall konzentrieren, streiten sich Lara, Anja und Maike dauernd. Keine ist bereit, die Befehle der anderen ausführen und sie werden ganz schön gemein. Als dann auch Pilbert aus dem Club aussteigt und Lara feststellt, dass er eine Freundin hat, würde sie am liebsten gleich aufgeben. Sie will aber herausfinden, was mit diesen Lämmern geschehen ist. Schlussendlich versöhnen sich alle wieder, die Lämmer werden wohlbehalten gefunden und auch der Dieb kann seinen Fehler wieder gut machen.
Ein sehr positives, optimistisches Buch, das einfach zu lesen und doch sehr spannend ist.
K Krimi. Ab 9, e. CD
* Schulz, Gesine: Der schottische Schoko-Spion.
Wien: Ueberreuter, 2005.
142 S., geb., Fr. 18.20.
(ISBN 3-8000-5150-8).
Privatdetektivin Billie Pinkernell lebte lange mit ihrer Mama in Berlin, nun sind die beiden aber in ein von der Urgrosstante Malwine geerbtes Haus mit riesigem Garten nach Rabenstein umgezogen. Doch jetzt will die kleine Detektivin Betriebsferien machen, zu viele Zwischenfälle sind geschehen! Ein Schokoladepreisausschreiben lockt, und in der zur Pension verwandelten Villa Pinkernell taucht ein gefährlicher Schoko-Spion auf. Ein leicht und vergnüglich zu lesender Kinder-Krimi.
K Abenteuer. Ab 9, e. AG
* Thor, Annika: Ein Kaninchen für Alva.
Ill. von Heike Vogel.
Hamburg: Carlsen, 2005.
111 S., geb., Fr. 14.60.
(ISBN 3-551-55329-7).
Alva und Love sind unzertrennliche Freunde, das Mädchen darf sich ein Kaninchen aus der Schar von Loves Jungtieren auswählen. Sind Jungen wirklich so anders als Mädchen? fragt sich Alva beim Spielen immer wieder. Sie versteht ihren liebsten Kollegen nicht immer, legt jedes Wort auf die Goldwaage, ist beleidigt. "Wenn es doch eine Art Zauberei gäbe, die dafür sorgte, dass alle, die sich ineinander verliebt haben, für immer verliebt bleiben!" - Der zweite Band über Alva und Love erzählt in einer wunderbaren Sprache über die erste Liebe zweier Kinder, über ihre grossen Gefühle und über das Abschiednehmen von diesem Traum.
K Freundschaft. Ab 9, s.e. AG
* Wernsing-Bottmeyer, Barbara: Mein grosses Piratenbuch.
Ill. von Katrin Assmann, Christian Schellewald und Rainer Stock.
Münster: Coppenrath, 2005.
41 S., geb., Fr. 26.90.
Wie wurde man eigentlich Pirat? Was machten sie mit all dem erbeuteten Gold? Vergruben die Piraten ihre Schätze tatsächlich auf einsamen Südseeinseln? Oder verprassten sie ihre Reichtümerin Spelunken berüchtigter Häfen? Dieses Buch beantwortet viele Fragen von Kindern die aus dem "Märchen-Piraten-Alter" herausgewachsen sind. Das Buch erzählt von der Geschichte der Piraterie. Dabei ist es geschichtlich gut recheriert, realitätsgetreu und detailliert. Die Illustrationen sind zum Teil nicht für schwache Gemüter oder zu kleine Kinder geeignet.
Als Extrageschenk liegt dem Buch eine Augenklappe und eine Piratenfahne bei.
K Piraten (629.12). Ab 9, e. rr
* Mertens, Dietmar: Ausgestorbene und bedrohte Tiere.
Ill. von Johann Brandstetter.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
48 S., geb., Fr. 16.50.
(Was ist was, 3-7886-0296-1).
Neuauflage des bereits in den achtziger Jahren erschienen Buches, aktualisiert, ergänzt mit Index und Internet-Adressen. Beleuchtet werden die Hintergründe des Verschwindens verschiedener Tierarten, erläutert die vielen Gefahren, die die Artenvielfalt bedrohen. Aufgerufen zum Mitdenken und Mithelfen um ein Stück unserer Umwelt zu erhalten werden wir alle. Kompetent und spannend zugleich erklärt der Biologe das grosse Artensterben in der Erdgeschichte und den wachsenden Einfluss der Menschen auf natürliche Lebensräume im Zuge fortschreitender Zivilisation.
J 59. Ab 10, s.e. BM
* Ardagh, Philip: Unliebsame Überraschungen.
Ill. von David Roberts.
A. d. Engl. von Harry Rowohlt.
München: cbj, 2005.
140 S., geb., Fr. 18.10.
(3-570-12834-2).
Wieder einmal dürfen wir Eddie Dickens bei einem neuen Abenteuer begleiten. Im vierten (!) Buch der Eddie-Dickens-Triologie oder "Im Buch Eins der Weiteren Abenteuer von Eddie Dickens" reist unser Held im Auftrag seines wahnsinnigen Onkel Jack und seiner noch wahnsinnigeren Tante Maud nach Schottland um dort Grossgut Gut Grossengut, ein Familiensitz der noch wahnsinnigeren Tante Maud, zu veräussern. Doch sein Vorhaben droht zu scheitern als plötzlich ein unbekannter Familienzweig der noch wahnsinnigeren Tante Maud auftaucht und Eddie Grossgut Gut Grossengut streitig macht. Eddies vierte Geschichte nimmt ein königliches Ende bei dem Malcolm, ein ausgestopftes Wiesel, auch noch zum Einsatz kommt. Na? Kommen Sie noch mit?
Philip Ardagh weicht auch im neuen Eddie-Dickens-Buch nicht von seinem aberwitzigen und skurrilen Stil ab. Harry Rowohlt hat dieses Buch - wie gewohnt - glänzend ins Deutsche übersetzt. Herrlich schräg.
J Lustiges / Abenteuer. Ab 10, s.e. MD
* Arthur, Alex: Muscheln & Schnecken.
A. d. Engl. von Margot Wilhelmi.
Hildesheim: Gerstenberg, 2005.
64 S., geb., Fr. 22.00.
(Sehen Staunen Wissen).
Ersetzt die Ausgabe von 1989. Neues Cover, gleicher Inhalt.
K 592. Ab 10, s.e. vk
* Bath, K.P.: Verschwörung auf Castle Cant.
A. d. Amerikan. von Klaus Weimann.
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2005.
310 S., geb., Fr. 25.10.
(3-7915-2673-1).
Pauline ist die Tochter des Barons und Erbin von Castle Cant, Lucy ein Waisenkind und Paulines Zofe. Die beiden leben in unzentrennlicher Freundschaft und unternehmen vieles gemeinsam. Nach dem Tod des Barons stellt sich heraus, dass Lucy die wahre Erbin der Baronie ist. Das Schloss wird gestürmt und Pauline in die Verbannung geschickt. Lucy ist gar nicht einverstanden, sie möchte Paulines Zofe und Freundin bleiben und flieht mit ihr zu Paulines Grossvater. Das Buch ist sehr witzig, spannend und unterhaltend geschrieben, ernste Themen und wilde Abenteuer werden geschickt verpackt.
J Abenteuer. Ab 10, s.e. BM
* Berg, Christian: Das Monster Hagodadus.
Ill. von Miryam Specht.
Stuttgart / Wien: Thienemann, 2005.
170 S., geb., Fr. 21.90.
(3-522-17739-8).
Alice und Gemma kennen sich seit ihrer Geburt. Beide sind im gleichen Krankenhaus am gleichen Tag zur Welt gekommen. Obwohl sie grundverschieden sind, sind sie allerbeste Freundinnen. Plötzlich ist Alice immer sehr traurig und weint oft. Sie will aber Gemma den Grund nicht verraten. Weil aber Gemma heimlich in Alices Tagebuch gelesen hat, kennt sie den Grund für die grosse Traurigkeit: Alices Familie zieht nach Schottland! Ob die Freundschaft trotz grosser Distanz bestehen bleibt?
Die Geschichte ist temporeich und witzig erzählt. Die unterschiedlichen Charakter der zwei Mädchen sind sehr einfühlsam beschrieben.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Bünting, Karl-Dieter: Timo und der Tanz der Buchstaben.
Ill. von Thomas.M Müller.
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2005.
154 S., geb., Fr. 12.60.
(ISBN3-423-62225-3).
Eingebettet in eine Rahmengeschichte vom Knaben Timo, der allein mit seinem Vater aufwächst, wird die Enstehungsgeschichte unserer Buchstaben, angefangen bei den Vinca vor 7000 Jahren über die Hieroglyphen bis zu unserer Computer Zeit, interessant und detailreich erzählt. Spannend bleibt das Buch durch das Wechselspiel der Erlebnisse von Timo und seinen Träumen im Land Linguania, wo er alles über die Schriftzeichen erfährt. Packend sind die Buchstabenspiele und die Rätsel, die man nur mit dem Kodierrad auflösen kann. Auf eine ganz natürliche Weise ist auch das interkulturelle Thema eingeflochten, ebenso philosophische Gedanken. Im Mittelteil braucht das Buch etwas Geduld, aber für Leseratten und Kinder mit Freude am Knobeln ist das kein Problem.
J Geschichte unserer Buchstaben. Ab 10, e. bs
* Causse, Christine / Piantanida, Thierry: Das Meer.
A. d. Franz. von Manfred Schmeing.
Köln: Fleurus, 2005.
352 S., geb., Fr. 36.90.
(Entdeckungsreise mit Fleurus, 3-89717-308-5).
Eintauchen in die geheimnisvolle Welt der Ozeane! Unterhaltsam, informativ und mit über 800 Farbfotos, Karten und Zeichnungen, beleuchtet diser wunderschöne Bildband die maritime Welt in all ihren Facetten. Kleine Experimente und Bastelanleitungen machen das Gelesene praktisch nachvollziehbar. Ein ausführliches Glossar und ein Register runden das 352-seitige Werk ab. Erklärt werden die Entstehung der Ozeane, die Tier- und Pflanzenwelt, die vieln verschiedenen Lebensräume, aber auch die Geschichte der Seefahrt, die Tiefseeforschung, die Thematik rund um den Fischfang, Wassersport und Naturschutz.
In der gleichen Reihe erschienen bereits: Das Universum, das Pferd, die Erde, Wissenschaften und die Natur.
J 556. Ab 10, s.e. BM
* Corder, Zizou: Lionboy: Die Jagd.
A. d. Engl. von Sophie Zeitz.
München: Hanser, 2005.
315 S., geb., Fr. 30.80.
Charlie, der Katz sprechende Lionboy, ist auf der Flucht mit den Löwen. Sie fahren mit dem Orientexpress nach Venedig. Dort sollen seine vom Syndikat entführten Eltern sein. In Venedig muss Charlie ein Versteck für seine Löwen finden. Doch da sind auch noch seine Verfolger, Rafi (er arbeitet für das Syndikat) und der Löwenbändiger Maccomo. Charlie muss die Löwen in Sicherheit bringen nach Afrika. Eine abenteuerliche Reise beginnt.
Dies ist der zweite Band der Trilogie Lionboy. Charlies Eltern sind berühmte Wissenschaftler und haben ein neues Asthmamittel entdeckt. Das passt dem korrupten Syndikat nicht, Magdalen und Aneba Ashanti wurden entführt.
J Fantasy. Ab 10, s.e. vk
* Dölling, Beate: Kaninchen bringen Glück.
Ill. von Claudia Weikert.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 2005.
190 S., geb., Fr. 23.70.
(ISBN 3-407-79894-6).
Jedes der 15 Kapitel dieses Romans hat einen zusammenfassenden Satz und ein kleines Bildchen als Einleitung. Karla, zehnjährig, aus Berlin, entscheidet sich, die Sommerferien nicht bei ihrer Tante und den Cousins, sondern bei ihrer alleinstehenden etwas wunderlichen Oma auf dem Land zu verbringen, während ihre Mutter als Sängerin auf Tournee ist und Papas neue Freundin angeblich Kinder hasst. Bei Oma kann Karla im Garten spielen, auf Bäume klettern und Kaninchen streicheln. Mit dem alten Nachbarn Bernhard graben sie nach einem Schatz, den Oma damals im 2. Weltkrieg irgendwo im Garten vergraben haben soll. Durch den Schock, als eine Bombe hinter ihrem Haus einschlug, weiss sie aber nicht mehr wo. Mit Karla findet sie ihn, einen Koffer voll Erinnerungsstücken und sehr wertvollen handgezeichneten alten Landkarten. - Sehr einfühlsam, verständnisvoll, in klaren Sätzen; heiter aber auch zum Nachdenken, werden u. a. die Beziehungen von Karla zu ihrer Grossmutter, zu Mama, Papa und seiner neuen Freundin beschrieben, die am Schluss auch Mamas Freundin wird.
J Familie. Ab 10, s.e. MZ
* Günthert, Herbert: Leo der Ferienhund.
Ill. von Dagmar Geisler.
Hamburg: Oetinger, 2005.
140 S., geb., Fr. 18.10.
(3-7891-3612-3).
Nach einer Operation hat Karoline Leo im Krankenhaus kennengelernt. Jetzt soll er mit ihr und ihren Eltern in die Ferien kommen. Mit von der Partie ist natürlich auch Karolines Hund Leo, der gleich am ersten Tag davonrennt und beim nahen Bauernhof die Bekanntschaft eines äusserst angriffslustigen Ziegenbocks macht. Die Bauernkinder sind schmutzig und wirken verstockt. Karoline will nichts mit ihnen zu tun haben. Aber auch mit den drei Kindern, die unter ihnen wohnen und offensichtlich auch Ferien machen, will Karoline nichts zu tun haben. Ihr Freund Leo und Leo, der Hund, haben da weniger Probleme und versuchen die fremden Kinder kennen zu lernen. Plötzlich ist Karoline allein. Ob sie es schafft, mit den anderen Kindern Freundschaft zu schliessen?
Eine temporeiche, spannende und oft auch lustige Feriengeschichte.
K Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Hannigan, Katherine: Ida B und ihre Pläne.
Ill. von Eva Schöffmann-Davidov.
A. d. Amerikan. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
München: cbj-Verlag, 2005.
186 S., geb., Fr. 23.50.
(ISBN 3-570-12972-1).
Ida B ist die Geschichte von einem kleinen Mädchen, das urplötzlich durch die Krebserkrankung seiner Mama aus seinem bislang paradiesischen Aufwachsen auf einer Farm herausgerissen wird.Trotzig verschliesst sich Ida und erklärt ihrer ganzen Umgebung den Krieg, indem sie sich total zurückzieht, sich verweigert und nur noch das Nötigste spricht. Da ihre Mama sie nicht mehr zu Hause selber unterrichten kann, muss sie die ihr so verhasste Schule besuchen. Und als ihr Vater auch noch aus Geldnot ein Stück Land verkaufen muss, ist es für Ida der grosse Verrat an der Natur. Ihre neue Lehrerin zeigt ihr mit viel Geduld den Weg, den Ida gehen muss um aus ihrer selbstgewählten Isolation herausfinden zu können. Ihre Mutter wird zwar nicht ganz gesund, aber Ida kann sich mit ihrer neuen Lebenssituation anfreunden. Hervorragend schildert die Autorin die Gefühle der beteiligten Menschen direkt, offen und sehr kindgerecht. Detailreich aber auch mit viel Humor erzählt sie die Verwandlung von Ida, dem lebensfrohen und naturverbundenen Mädchen, das mit den Bäumen redet, zum verstockten Aussenseiter in der Familie und in der Klasse, das so sehr traurig und einsam ist bis hin zur neuen Ida, die Frieden schliessen lernt und Freunde findet. Empfehlenswert für alle Kinder denen es nicht leicht fällt das Einfachste auf der Welt zu sagen, nämlich: Es tut mir leid!
K Familie/Krankheit/Umwelt. Ab 10, e. bs
* Herfurtner, Rudolf: Pauline und der gelbe Ritter.
München: Hanser, 2005.
172 S., geb., Fr. 23.70.
(ISBN 3-446-20639-6).
Pauline hat früh gelernt vernünftig zu sein, alles zu lassen, was Spass macht. "Geschiedene Kinder" haben immer Pech, davon ist das junge Mädchen überzeugt. Lange hoffte es, dass sich die Eltern wieder versöhnen. Sie stritten sich zwar nicht vor ihrer Tochter, aber die bösen Worte drangen wie spitze Pfeile durch Wände, Ritzen und Schlüssellöcher. Der verknackste Fuss der Freundin, der heilt wieder, aber Paulines inneres Weh vergeht nie mehr! Und dann geschehen unheimliche Sachen im leerstehenden Nachbarhaus: Ein heftig zappelnder kleiner Bub wird darin eingesperrt. Eine Entführung? Wem soll Pauline ihre schlimme Entdeckung erzählen?
Dieser Kinderroman ist sehr geschickt aufgebaut, tiefe Gefühle verpackt in eine Kriminalgeschichte, spannend bis zur letzten Seite. Erzählt wird von den Familien-Tragödien und Nöten der Kinder, die sich um ihre Eltern Sorgen machen.
K Trennung der Eltern. Ab 10, s.e. AG
* Horvat, Polly: Ein langer Sommer voller Wunder.
Ill. von Claudia Weikert.
A. d. Amerikan. von Heike Brandt.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2005.
154 S., geb., Fr. 21.90.
(ISBN 3-407-79900-4).
Die amerikanische Autorin wurde in ihrer Heimat für zahlreiche Kinder- und Jugendbücher preisgekrönt. Sie schreibt mit viel Wärme und Humor über das Mädchen Primerose, dessen Eltern seit einem Bootsunfall im Sturm auf hoher See verschollen sind. Viele skurrile Figuren werden treffend beschrieben, zahlreiche leicht schräge Kochrezepte (nicht unbedingt zum ausprobieren geeignet) sind als witzige Details in den Kinderroman eingebaut. "Was ist in Coal Harbour schon los?" Viel mehr als man glaubt!
K Familie. Ab 10, e. AG
* Hossfeld, Dagmar: Das Inselabenteuer.
Stuttgart: Kosmos, 2005.
127 S., geb., Fr. 13.50.
(Pferde-Internat Rosenberg, ISBN 3-440-09968-7).
Die lustigen Freundinnen Bente, Karlchen, Kiki und Rebecca können sich kaum vorstellen, wie sie die Klassenfahrt ihrer 8. Klasse auf der einsamen kleinen Nordfriesischen Hallig Sundstrand ohne ihre geliebten Pferde aushalten werden. Doch zum Glück hat es dort zwei wunderschöne schwarze Pferde. Sie erfahren mit der Klasse einiges über den Lebensraum und Nationalpark Wattenmeer, lernen einen geheimnisvollen Fremden als berühmten Schriftsteller kennen und erleben eine Sturmflut mit "Land unter". - Spannend geschrieben in klarer, bildhafter Sprache ist das Buch Lesefutter -nicht nur- aber vor allem für "Pferdenärrinnen".
J Tiere: Pferde. Ab 10, e. MZ
* Klages, Simone: Der geheimnisvolle Kürbiskopf.
Ill. von Simone Klages.
Weinheim: Beltz, 2005.
233 S., geb., Fr. 23.70.
(ISBN 3-407-79901-2).
Ein spannend erzählter Kinderkrimi, witzig und voller Überraschungen, der in der Zeit von Halloween spielt. Es sind die jüngeren Geschwister der bereits bestens bekannten "Detektive von Cismar", welchen die Autorin ab diesem Band eine eigene Serie widmet: Die "Najas" (grönländisches Wort für kleine Schwestern) genannten drei Mädchen wagen sich am Halloween-Abend mit ihrem Cousin und einem geheimnisvollen fremden Jungen auf verbotenes Gebiet und versuchen, dem verschrobenen Hugo Schubenik einen Streich zu spielen. Und schon sind sie in ihren ersten Fall verwickelt! - Die Autorin hat ihr Buch gleich selbst trefflich illustriert und mit einem bunten Mitmachteil ausgestattet, welcher viele Anregungen für eine Gruselparty im Familienkreis liefert.
K Abenteuer. Ab 10, s.e. AG
* Kohler, Pierre: Erfindungen.
Köln: Fleurus, 2005.
207 S., geb., Fr. 26.50.
(Fleurus Juniorwissen: 3-89717-337-9).
Am Beispiel der wichtigsten Erfindungen und Entdeckungen ist dieser Band eine spannend erzählte Kulturgeschichte der Menschheit. Eine Fülle interessanter Details sowie die abwechslungsreiche Gestaltung mit Zeichnungen, historischen und modernen Fotografien, machen den Band zu einem echten Lesevergnügen. Themen aus dem Alltag, aus der Technik, aus dem Verkehr, aus der Medizin, aus Freizeit und Vergnügen, werden immer auf einer Doppelseite besprochen.Ein Personen- und ein Sachregister runden den informativen Band ab.
K 608. Ab 10, s.e. BM
* Kratzer, Hertha: Keltische Sagen.
Wien: Ueberreuter, 2005.
179 S., geb., Fr. 26.90.
Die Macht der Kelten, deren Siedlungsgebiet von Irland bis nach Kleinasien reichte, ist längst erloschen. Aber alle kennen die Geschichten von Asterix und Obelix und ihrem gallischen Dorf. Durch Ausgrabungen und Überlieferungen von Schriftstellern anderer Völker weiss man über die hoch stehende Kultur der Kelten Bescheid.
In diesem Buch wird erzählt von König Artus, von Tristan und Isolde, von Göttern und Dämonen, von magischen Orten (Avalon), die von Geistern, Kobolden, Elfen und Feen bevölkert sind, aber auch von der geheimnisvollen "Anderswelt" im Jenseits, die kein Sterblicher ungestraft betritt.
Dieses Buch gehört in jede Bibliothek, da es Hintergrundwissen zu vielen "Fantasy"-Büchern bietet und sich viele Jugendliche mit den Mythen der Kelten beschäftigen.
J Sagen/Kelten. Ab 10, s.e. vk
* Kuijer, Guus: Ich bin Polleke!.
Ill. von Alice Hoogstad.
A. d. Holländ. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Oetinger, 2005.
84 S., geb., Fr. 17.50.
(3-7891-4021-X).
Im fünften Band über Polleke trauert sie um ihren Opa, der vor kurzem gestorben ist. Sie kann sich aber einfach nicht vorstellen, dass er jetzt im Himmel ist oder schon bald als Baby oder als Kalb wieder geboren werden soll. Auch ihre engsten Vertrauten können ihr dabei nicht helfen. Sie muss ihre ganz eigene Art finden, vom Grossvater Abschied zu nehmen. Aber auch viele andere Fragen beschäftigen Polleke: Wie kann sie ihren Freund Mimun heiraten, wenn er schon einem Mädchen in Marokko versprochen ist? Warum streiten Erwachsene miteinander, auch wenn sie sich eigentlich lieben?
Die Probleme Pubertierender, ihre Unsicherheiten und Fragen werden auf einfühlsame Art, oftmals auch humorvoll beschrieben.
J Entwicklung / Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Marks, Michael: Geheimnis der Schmugglergrotte.
Gaggenau: Metz, 2005.
144 S., brosch., Fr. 18.00.
(ISBN 3-927655-65-1).
Mit Bernie verbringt Niklas eine abenteuerliche Ferienwoche zum Kennenlernen vom Internat Felsenstein in der Eifel. Am Schluss können die zwei Knaben das Geheimnis der Schmugglergrotte in der Nähe dieses Internats lösen; sie finden die entwendeten Aufzeichnungen des längst verstorbenen Internatgründers und die gestohlenen wertvollen Juwelen. - Ein geheimnisvoller Krimi, in kleiner Schrift sehr spannend geschrieben. Nebst der Entwicklung der Beziehung von Bernie und Niklas von Schulkameraden zu Freunden erfährt man auch Interessantes über die Eifel, über den Schmuggel früher im deutschen - niederländischen - belgischen Grenzgebiet.
J Krimi. Ab 10, s.e. MZ
* Matthews, Rupert: Die grossen Entdecker.
A. d. Engl. von Manfred Kottmann.
Hildesheim: Gerstenberg, 2005.
64 S., geb., Fr. 22.00.
(Sehen Staunen Wissen).
Ersetzt die Ausgabe von 1991. Verändert wurde nur das Cover. Das Buch lebt wie alle anderen der Reihe "Sehen Staunen Wissen" von den ausserordentlich wirkungsvoll gestalteten Doppelseiten.
J 91 Entdecker. Ab 10, s.e. vk
* McCombie, Karen: Stella und der Junge vom Strand.
A. d. Engl. von Anne Braun.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2005.
223 S., geb., Fr. 19.70.
(ISBN 3-596-85187-4).
"Stella und so weiter" besteht in Band zwei über den englischen Teenager nur noch aus "Stella und TJ". Die Hauptperson des vergüglichen Kinderbuches ist nämlich von London weggezogen, fort von der unternehmungslustigen Mädchenclique und wohnt nun mit Eltern und turbulenten Zwillingsbrüdern in einem alten Haus auf dem Land. Alles ist Stella fremd, doch da taucht TJ, der Junge mit dem netten Lächeln auf! Die Autorin zählt in England zu den beliebtesten Verfasserinnen von Kinder- und Jugendbüchern.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. AG
* Mueller, Roland: Der Kundschafter des Königs.
München: cbj, 2005.
284 S., geb., Fr. 26.80.
Dareg, ein 12-jähriger Hirtenjunge und ausgezeichneter Spurenleser wird Kundschafter von König Alexander. Sein beispielloser Eroberungszug macht Alexander den Grossen bald zum mächtigsten Herrscher de Welt. Mikail ist Daregs Lehrer, bei ihm lernt er Lesen und Schreiben aber auch das Kriegshandwerk. Untergebracht ist Dareg im Zelt von Lea und der stummen Melissa. Dareg rettet seinen König vor einer Verschwörung und erhält von ihm einen Wunsch frei. Dareg erlebt die Schlacht bei Issos, die Eroberung Ägyptens und die Gründung der Stadt Alexandria. Doch da wird der Wunsch von ihm und seiner Freunde stärker, auf die Insel Samos zu gehen und ein einfaches Leben als Bauern und Fischer zu führen. Auch Lea und Melissa kommen mit.
Der Autor schildert das Leben im Heerlager, die Eroberungszüge und das Leben des Kundschafters sehr eindrücklich.
Sehr empfohlen für geschichtlich interessierte Jugendliche.
J Historisches Altertum Griechen. Ab 10, s.e. vk
* Nahum, Andrew: Flugmaschinen.
A. d. Engl. von Doris Stift.
Hildesheim: Gerstenberg, 2005.
64 S., geb., Fr. 22.00.
(Sehen Staunen Wissen).
Ersetzt die Ausgabe von 1991. Mit frischem Cover, inhaltlich unverändert.
J 629. Ab 10, s.e. vk
* Nevis, Ben: Geister-Canyon.
Stuttgart: Kosmos, 2005.
127 S., geb., Fr. 14.10.
(Die drei ???, 3-440-10204-6).
Die drei Detektive Justus, Bob und Peter werden zum reichen Filmproduzenten O'Sullivan gebeten, weil ihm eine sehr wertvolle Guarneri-Violine gestohlen wurde. Nun soll ein Kind eine Million Lösegeld bringen, sonst wird die Violine zerstört. Die Übergabe des Lösegeldes soll bereits in 24 Stunden stattfinden. Für O'Sullivan ist vor allem wichtig seine Violine wieder zu bekommen, den Entführer will er laufenlassen. Unverzüglich machen sich die drei ??? auf den Weg, aber diesmal scheint alles schief zu laufen. Zudem scheint der Entführer genauestens über alle Pläne der Detektive informiert zu sein und Peter würde sich am liebsten selbst mit der Million aus dem Staub machen!
Das Buch ist spannend geschrieben, lange tappt man als Leser völlig im Dunkeln und es ist lange nicht klar, wer zu den Bösen gehört.
K Krimi. Ab 10, e. CD
* Osenger, Herbert: Der goldene Tunnel.
Ill. von Volker Fredrich.
Hamburg: Dressler, 2005.
270 S., geb., Fr. 25.10.
(Das Geheimnis des Herbstlandes, 3-7915-1502-0).
Im dritten Band hat sich das Herbstland stark verändert. Auf der Burg Erntedank ist alles totenstill. Lisa erfährt, dass eines Tages die Traumtrapper durch einen neu entstandenen Tunnel erschienen sind und alle Bewohner entführt haben. Gemeinsam mit Fritz, der Uhlenfrau, Chronologos und Stavros Sturmwind wagt sich Lisa in das unbekannte Land. Damit sie alle entführten Leute erlösen können, müssen sie in Schwarzbluts Festung gelangen. Aber auch wenn alle zusammenhalten und gegen Schwarzblut ankämpfen, haben sie nicht genügend Kraft, um diesen mächtigen Zauberer auszuschalten. Dazu braucht es die Hilfe von König Sonnensohn. Aber niemand weiss, wo dieser lebt und wer er genau ist.
Mit viel Mut, List und auch etwas Glück schaffen es die Freunde, diese schwere Aufgabe zu lösen.
K Abenteuer / Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Parker, Steve: Säugetiere.
A. d. Engl. von Margot Wilhelmi.
Hildesheim: Gerstenberg, 2005.
64 S., geb., Fr. 22.00.
(Sehen Staunen Wissen).
Ersetzt die Ausgabe von 1995, verändertes Cover. Ich habe das ganze Buch durchgeblättert um Veränderungen zur Ausgabe von 1995 aufzuspüren: es gibt keine! Nur das Erscheinungsbild ist frischer. Es lohnt sich für alle Bibliotheken die alten, abgegriffenen Bücher zu ersetzen, denn diese Reihe ist bei den Jugendlichen sehr beliebt.
J 599. Ab 10, s.e. vk
* Prior, Natalie Jane: Fanny Flammenlöscher und der Schatz von Elsmoor.
Ill. von Christiane Hansen.
A. d. Engl. von Kerstin Michaelis.
Würzburg: Arena, 2005.
152 S., geb., Fr. 16.50.
(3-401-05771-5).
Als Fanny in einen Brunnen hineinschaut, sieht sie plötzlich Gordon, der im letzten Band spurlos verschwunden ist. Es ist natürlich kein gewöhnlicher Brunnen, sondern ein Augenstein. Das ist ein magisches Tor, um zwischen den Welten und Zeiten zu reisen. In der Nacht wird Fanny von fremden Kindern entführt und zur Burg Elsmoor gebracht. Diese Burg ist nicht weit weg, aber Fanny ist gleichzeitig in eine frühere Zeit gereist. Dort, im Land vor 200 Jahren, begegnet sie ihrer bekannten Vorfahrin Mathilda Flammenlöscher und der Drachenkönigin, als diese noch viel jünger war.
Fanny schwebt mal wieder in grosser Gefahr. Die Situation scheint auswegslos und aus eigener Kraft ist es nicht möglich, wieder in die richtige Zeit und an den richtigen Ort zu gelangen. Zum Glück kann sich Fanny auf ihre guten Freunde verlassen, die sich mutig in Gefahr begeben um gemeinsam einen Ausweg zu finden.
K Fantasie / Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Putnam, James: Mumien.
Ill. von Peter Hayman.
A. d. Engl. von Rainer Hannig.
Hildesheim: Gerstenberg, 2005.
64 S., geb., Fr. 22.00.
(Sehen Staunen Wissen).
Ersetzt die Ausgabe von 1993. Neues Cover, gleicher Inhalt.
J Mumien. Ab 10, s.e. vk
* Putnam, james: Pyramiden.
Ill. von Geoff Brightling und Peter Hayman.
A. d. Engl. von Christina Hartkamp.
Hildesheim: Gerstenberg, 2005.
64 S., geb., Fr. 22.00.
(Sehen Staunen Wissen).
Ersetzt die Ausgabe von 1995, neues Cover.
J Pyramiden. Ab 10, s.e. vk
* Scrimger, Richard: Wo bitte geht's nach Schenectady?.
A. d. Engl. von Alexander Ernst.
Stuttgart: Urachhaus, 2005.
151 S., geb., Fr. 21.30.
(ISBN 3-8251-7499-9).
Der kanadische Erfolgsautor besitzt das Talent, ernste Themen mit Humor zu beschreiben, aber so, dass das Lachen im Hals stecken bleibt... Er erzählt von der selbstbewussten Jane Peeler, die mit Papa, gehässiger Oma und nervenden Brüdern auf der langen Reise von Toronto nach Boston viel Aufregendes erlebt. Was tut man, wenn ein verlauster Landstreicher am Strassenrand steht und unbedingt nach Schenectady zur Beerdigung seines Bruders muss? Eine humorvolle Geschichte für die ganze Familie, gut geeignet zum Vorlesen!
K Familie. Ab 10, s.e. AG
* Seiler, Signe / Köthe, Rainer: Der Mensch.
Ill. von Jörg Hennig.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
48 S., geb., Fr. 16.50.
(Was ist was, 3-7886-0242-2).
"Der Mensch" ist ebenfalls eine Neuauflage eines in den achtziger Jahren erschienen Bandes der Reihe "Was ist was". Aktualisiert, ergänzt mit einem Index, beschreibt es die Entwicklung der Menschheit vom Urmenschen zum modernen Stadtbewohner. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Menschen auf der ganzen Welt, die Bedeutung von Kunst, Technik und Wissenschaft für den Menschen sowie auch die Grundzüge der Weltreligionen werden anschaulich dargestellt. Die Fragen und Probleme der Zukunft für die Weltbevölkerung regen zum Mitdenken an.
J . Ab 10, s.e. BM
* Sherman, Josepha: Magische Pferde: Märchen aus aller Welt.
Ill. von Linda Wingerter.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2005.
79 S., geb., Fr. 27.70.
(3-8251-7497-2).
Ausgehend von Fakten über Pferderassen, die auf besondere Weise mit einem Land verbunden sind, erzählt die Autorin Märchen, in denen Pferde die Hauptrolle spielen. Dabei entführt sie den Leser in die fernen Welten des Irans, Albanien, des Baskenlandes, Nordindiens, Russlands, Kanadas, Nordamerikas und Ungarns. Es sind in allen Geschichten Pferde mit magischen Fähigkeiten, die den Menschen den Schlüssel zu ihrem Glück reichen und dem Guten zum Sieg verhelfen. Wunderschöne, in Blautönen gehaltene Illustrationen und ausführliche Sachinformationen zum Thema Pferde, machen das Märchenbuch zu einem kleinen Kunstwerk.
J Märchen Pferde. Ab 10, s.e. BM
* Wilson, Jacqueline: Die allerbeste Freundin der Welt.
Ill. von Nick Sharratt.
A. d. Engl. von Gerda Bean.
Hamburg: Oetinger, 2005.
223 S., geb., Fr. 18.10.
(3-7891-5118-1).
Alice und Gemma kennen sich seit ihrer Geburt. Beide sind im gleichen Krankenhaus am gleichen Tag zur Welt gekommen. Obwohl sie grundverschieden sind, sind sie allerbeste Freundinnen. Plötzlich ist Alice immer sehr traurig und weint oft. Sie will aber Gemma den Grund nicht verraten. Weil aber Gemma heimlich in Alices Tagebuch gelesen hat, kennt sie den Grund für die grosse Traurigkeit: Alices Familie zieht nach Schottland! Ob die Freundschaft trotz grosser Distanz bestehen bleibt?
Die Geschichte ist temporeich und witzig erzählt. Die unterschiedlichen Charakter der zwei Mädchen sind sehr einfühlsam beschrieben.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Mythen der Welt.
A. d. Franz. von Regina Enderle.
Köln: Fleurus, 2005.
192 S., geb., Fr. 26.50.
(Fleurus Juniorwissen, 3-89717-329-8).
Warum nimmt der Mond ab und wieder zu? Wer erfand die Jahreszeiten? Wie kann aus einem Korn Weizen entstehen? Menschen stellten schon immer viele Fragen. Einige beobachteten die Vorgänge in der Natur und versuchten, diese zu begreifen. Um sich unverständliche Zusammenhänge zu erklären, dachten sie sich Geschichten aus. Diese wurden erzählt und so weiter verbreitet. Dabei entwickelten sich spannende Handlungen voller Helden, Göttern und Dämonen.
Das attraktiv bebilderte Buch nimmt uns mit auf eine lehrreiche Reise durch die griechische und römische Mythologie. Wir erfahren ebenfalls etwas über den reichen Sagenschatz der Ägypter, Germanen, Kelten, Indianer sowie der Völker Asiens und Afrikas. Dabei lassen sich viele Übereinstimmungen und überraschende Zusammenhänge zwischen den einzelnen Kulturen feststellen. Die Erzählungen sind nach Kontinenten geordnet. Die einzelnen Mythen lassen sich durch ein ausführliches Register leicht finden. Alles in allem ein nützliches Sachbuch, das sich für jede Schulbibliothek eignet.
J 292. Ab 11, e. RH
* Balliett, Blue: Das Pentomino-Orakel.
Ill. von Regina Kehn.
A. d. Amerikan. von Dirk van Gunsteren.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2005.
254 S., geb., Fr. 23.50.
(Fischer Schatzinsel, 3-596-85195-5).
Das "Pentomino-Orakel" ist ein Krimi für wahre Rätselfreundinnen und Freunde!
Um was geht es? Da sind einmal drei anonyme und mysteriöse Briefe, die den Raub eines wertvollen Gemäldes von Johannes Vermeer ankündigen. Da sind der zwölfjährige Calder und seine Klassenkameradin Petra. Beide mögen knifflige und vertrackte Probleme. Sie gehen in die sechste Klasse zu Ms Hussy und lieben besonders den Kunstunterricht ihrer Lehrerin.
Der Autorin geht es in ihrer Geschichte nicht um eine dramatische und mitreissende Handlung. Ihr Spannungsbogen beruht auf dem Konstruieren und dem Lösen von immer neuen Rätseln und dem Entschlüsseln von verschiedenen Codes. Im Text und in den stimmungsvollen Illustrationen lässt sich all das finden.
Ein schön gemachtes Buch für bedächtige und genaue Leserinnen und Leser.
J Krimi. Ab 11, e. RH
* Baltscheit, Martin: Die Belagerung.
Ill. von Aljoscha Blau.
Zürich: bajazzoverlag, 2006.
95 S., geb., Fr. 17.00.
(3 907588 64 9).
Mit knapper Sprache ohne jegliche Schnörkel erzählt der Autor vom grausamen Winter 1927 in einem Dorf in Sibirien wo die Menschen hungern und frieren und sich gegen die ebenso hungernden Wölfe verteidigen müssen. Viele überleben nicht und werden von den Wölfen gefressen. In kurzen Sätzen, die sehr gut die eisige und todernste Lage der Menschen dort widerspiegelt, beschreibt der Autor das tägliche Leben und den verzweifelten Kampf. Trotz allen Widrigkeiten keimt eine zarte, junge Liebesgeschichte. Die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten. Wir erfahren auch was die Wölfe denken und erleben hautnah die verschiedenen Stadien der Menschen im schwierigen Zusammenleben miteinander in dieser äussersten Grenzsituation bis hin zum Wahnsinn mit. Illustriert mit wenigen uns fremdartigen Zeichnungen.
J Hungersnot in Sibirien. Ab 11, e. bs
* Gwyneth, Rees: Keine Spur zu heiss für Emma.
A. d. Engl. von Katarina Ganslandt.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
203 S., geb., Fr. 19.80.
(ISBN 3-473-34449-4).
Das spannende Buch ist in der Ich-Form geschrieben. Bei Emma, 12-jährig, ihrem Bruder Matthew (16 J.), dem Vater und seiner Freundin Lizzie geht es turbulent zu. Die Mutter ist gestorben, der Vater arbeitet bei der Kripo, was Emma später auch einmal möchte. Doch schon jetzt stösst sie auf viele Rätsel, z. Bsp. hilft sie der Freundin ihres Bruders bei der Suche nach ihrer Mutter, und im Schrebergarten wird ein Skelett gefunden. Spontan ausgesprochene Verdächtigungen haben unbeabsichtigte Folgen, Matthew reisst mit seiner Freundin ein paar Tage aus. Durch Gespräche kann der Vater vieles klären. Emma denkt, dass Lizzie eine heimliche Beziehung hat, aber dann erfährt sie, dass Lizzie einen Psychotherapeuten besucht. Im Buch werden Beziehungen und Verhaltensweisen geschildert. Der Schluss bleibt offen, Lizzie zieht mit einer jungen Katze bei der Familie ein.
J Krimi, Familie. Ab 11, e. MZ
* Hiaasen, Carl: Fette Fische. Roman.
A. d. Amerikan. von Birgitt Kollmann.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2005.
294 S., geb., Fr. 27.20.
(3-407-80959-X).
Umweltkrimis können Spass machen und bestens unterhalten. Das beweisst Carl Hiaasen einmal mehr mit seinem neusten Buch.
Seine Geschichte spielt in den Florida Keys, wo das türkisblaue Wasser zum Baden einlädt. Ein Traumstrand! Gäbe es da nicht Dusty Muleman mit seinem Kasinoschiff. Um Geld zu sparen leitet er die gesamten Abwässer einfach ins Hafenbecken. Bei den Behörden noch die richtigen Leute geschmiert und einem einträglichen Geschäft steht nichts im Wege. Noahs Vater versucht dieses umweltzerstörende Treiben zu unterbinden. Allerdings mit den falschen Mitteln. Er versenkt kurzerhand das Schiff - und landet dafür im Gefängnis. Für Noah und seine jüngere Schwester gibt es nur eine Lösung: sie müssen den wahren Schuldigen überführen.
Hiaasen schreibt spannend, mit viel Witz und Situationskomik. Seine Figuren sind bewusst überzeichnet. Sie wirken aber stimmig und in der Aussage überzeugend. Die Handlung bietet einiges an Überraschungen. Es ist ein Vergnügen, dieses Buch zu lesen. Spannung vom Feinsten und breit zu empfehlen.
J Krimi. Ab 11, s.e. RH
* Junkelmann, Dr. Marcus: Gladiatoren, Kämpfer der Arena.
Ill. von Nikolaj Smirnov.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
48 S., geb., Fr. 16.50.
(Was ist was, ISBN 3-7886-0422-0).
Ein interessantes Sachbuch in gewohnter Aufmachung mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, Zeittafel, Index, Detail treuen Illustrationen und Fotos, dazu gut verständliche Texte in klarer Sprache. Ohne Gewalt-Verherrlichung (im Vergleich zu heutigem Sportverständnis wurde der Tod des Kämpfers einkalkuliert oder herbeigeführt) informiert das Buch in sieben Hauptthemen u.a. von "was sind Gladiatorenkämpfe?" über Massenspektakel, Schauplätze, Gladiatoren in der Kunst damals, im Film heute, vom Alltag des Berufskämpfers bis zum Ablauf der Kämpfe in der Arena und dem Ende der Gladiatorenkämpfe ca. 530 n. Chr. Bei den besterhaltenen Amphitheatern sind aus der Schweiz Vindonissa und Augusta Raurica erwähnt. - Seit 1997 führt der bekannte Verfasser u.a. mit dem Rheinischen Landesmuseum Trier ein Forschungsprojekt mit einer Gladiatorentruppe durch über die Waffengattungen der Gladiatoren und wie sie kämpften. Zu Römerfestspielen mit Gladiatorenkämpfen hat es vier Internetadressen. Für an Geschichte Interessierte ist dieses Buch eine spannende Reise in die Vergangenheit!
J 930.90. Ab 11, s.e. MZ
* Damals war ich vierzehn.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
155 S., brosch., Fr. 11.10.
(3-473-58073-2).
Dieses Buch erschien erstmals 1978. Österreichische Schriftstellerinnen und Schriftsteller schildern Erlebnisse aus ihrer Kindheit, zur Zeit des zweiten Weltkrieges. Sie hatten, im Vergleich zu anderen Kindern, Glück und waren nicht selbst Opfer. Viele kleine, traurige Geschichten über das Schicksal einzelner Menschen.
Auf den letzten Seiten findet man nützliche Worterklärungen über Begriffe und Wörter, die in den einzelnen Berichten vorkommen.
Ein ergreifendes Buch über die böse Wahrheit längst vergangener Tage.
J 2. Weltkrieg. Ab 12, s.e. MD
* Babendererde, Antje: Lakota Moon.
Würzburg: Arena, 2005.
279 S., geb., Fr. 23.50.
(3-401-05368-X).
Der 15-jährige Oliver muss mit seiner Mutter nach South Dakota in ein Indianer-Reservat ziehen, weil sie den Indianer Rodney Bad Hand vom Stamm der Lakota heiraten will. Oliver wird dadurch aus seiner gewohnten Umgebung herausgerissen, er muss seine Freundin verlassen und wird im neuen Land nicht gerade freundlich empfangen. Vor allem der Sohn von Rodney begegnet ihm mit Hass und Abwehr. Aber langsam gewöhnt sich Oliver an das Leben im Reservat und er kann auch begreifen, weshalb ihn viele anfänglich ablehnten. Eindrücklich und ohne zu beschönigen wird das Leben der Indianer in einem Reservat beschrieben. Oliver entwickelt sich vom verwöhnten Jugendlichen zum kritischen jungen Erwachsenen.
J Indianer / Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Banscherus, Jürgen: Die Warnung.
Würzburg: Arena, 2005.
194 S., geb., Fr. 25.10.
(3-401-05595-X).
Simon Laub ist ein ausgeschlafener 14-Jähriger, welcher mit seiner allein erziehenden Mutter, einer Kommissarin der örtlichen Polizei, zusammenlebt. Das Leben so richtig chaotisch sein kann, besonders wenn man verliebt ist. Findet man aber wie Simon die Hand eines Toten, so bekommen auch kühle Köpfe nicht mehr alles auf die Reihe. Die Warnung des Fotografen Kapitza, an den die abgetrennte Hand adressiert war, seine Mutter sei in Gefahr, beunruhigt Simon. Seine heimlichen Nachforschungen führen ihn zur Thomas-Bruderschaft, in deren Umfeld seine Mutter heimlich verkehrt. Als nun Kapitza plötzlich stirbt, muss Simon handeln.
Ein Jugendkrimi mit Thriller-Qualitäten und trotzdem ‚gspürig', menschlich, gut gemacht. Drum bleibt die Geschichte auf dem Boden, ein 007- Finale braucht es nicht.
J . Ab 12, e. HUT
* Biernath, Christine: Innen sieht es anders aus.
Stuttgart: Gabriel, 2005.
189 S., geb., Fr. 21.90.
(ISBN 3-522-30085-8).
Svenja hat sich verliebt, in einen blauhaarigen Punk aus der Stadt! Die entsetzten Eltern schicken die auf die schiefe Bahn geratene Tochter zu den Grosseltern aufs Land - und dort ertrinkt die kleine Schwester unter Svenjas Augen. Die Familie erstarrt im Schock, die Mutter wird abhängig von Tabletten, der Vater ertränkt den unermesslichen Schmerz im Alkohol. Oliver, ein stiller, ernsthafter Schulkollege, hilft Svenja zu sich selbst zurück zu finden. Viele ernsthafte Probleme sind in dieser Tagebuch-Geschichte verpackt und warten auf Lösungen.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. AG
* Bleich, Kirsten / Bleich, Stefan: Der menschliche Körper.
Ill. von Davide Bonadonna.
Nürnberg: Tessloff, 2005.
48 S., geb., Fr. 16.50.
(Was ist was, 3-7886-2900-2).
In diesem Was-ist-was-Buch wird der menschliche Körper fast vollständig erklärt. Die Themen bewegen sich von Haltung, Bewegung, Muskeln über Herz, Kreislauf, Atmung bis zu Sinnesorgane und Fortpflanzung. Unter "Mach mit" kann man selber seinen Körper entdecken. Die Bilder sind vereinfacht, dass sich die Kinder selber zurecht finden und die Legenden sind nicht überfüllt. Wie bei dieser Buchreihe üblich, werden die Antworten auf gezielte Fragen gegeben. Nebenbei werden aber in übersichtlichen Kästchen weitere Informationen gegeben.
Das Buch eignet sich ausgezeichnet auch für Lehrperson, die genaue, aber doch einfache Erklärungen für das breite Thema des menschlichen Körpers haben möchte.
J Anatomie. Ab 12, s.e. ks
* Cabot, Meg: Bühne frei, Prinzessin.
A. d. Amerikan. von Katharina Ganslandt.
München: cbj, 2005.
281 S., geb., Fr. 23.50.
(ISBN 3-570-12758-3).
Die Romane um Prinzessin Mia machten Meg Cabot auf einen Schlag berühmt, die zweiteilige Verfilmung der Serie "Plötzlich Prinzessin" wurde zum grossen Kino-Erfolg. Im neuesten Band, frech und witzig geschrieben wie gewohnt, wird das Leben für Mia Thermopolis, die gleichzeitig auch noch Prinzessin Amelia Grimaldi Thermopolis Renaldo von Genovia ist, immer komplizierter. Prinzessinnenunterricht bei der adligen Oma, Schulalltag mit Vorschlag zur Klassensprecherin, Freund Michael, der nun am College ist... Auch im Fürstentum Genovia hat Mia mit den von ihr ausgesetzten Muscheln Probleme: sie weigern sich, die Killeralgen zu fressen! Eine fröhliche Mischung von realem Jungmädchen-Alltag und märchenhaft ausgedachtem Prinzessinnen-Leben.
J Mädchen. Ab 12, e. AG
* Choldenko, Gennifer: Tür an Tür mit Al Capone.
A. d. Amerikan. von Michaela Kolodziejcok.
Hamburg: Dressler, 2005.
272 S., geb., Fr. 25.10.
(3-7915-2733-9).
Der 12-jährige Moose lebt seit kurzer Zeit auf der Insel Alcatraz, weil sein Vater als Gefängnisaufseher arbeitet. Moose fällt es anfänglich recht schwer, sich am neuen Ort einzugewöhnen. Vor allem Piper, die Tochter des Gefägnisdirektors, macht ihm das Leben schwer. Aber natürlich ist es auch faszinierend direkt neben den berühmten Verbrechern zu leben und die Schulkameraden beneiden ihn. Mooses Schwester Natalie soll in eine spezielle Schule gehen, weil sie in einer normalen Schule nicht tragbar ist. Sie kann nicht richtig sprechen, lebt in ihrer eigenen Welt und hat manchmal tagelange Tobsuchtsanfälle. Obwohl sich Moose für ihr unberechenbares Verhalten schämt, hat er ein sehr gutes Verhältnis zu ihr und liebt sie sehr.
Die Geschichte spielt im Jahr 1935 und beschreibt zum Teil tatsächliche Begebenheiten auf Alcatraz. Damals wusste man noch nichts über Autismus. Sehr eindrücklich wird aufgezeichnet, wie die Familie verzweifelt versucht das eigenartige Verhalten Natalies zu verstehen und einen Zugang zu ihr zu finden.
J Behinderung / Freundschaft. Ab 12, s.e. CD
* Detlev, Ganten / Thomas, Deichmann / Thilo, Spahl: Naturwissenschaft: Alles, was man wissen muss.
München: dtv, 2005.
611 S., geb., Fr. 21.90.
(3-423-34237-4).
Die gebundene Ausgabe dieses Werkes erschien bereits 2003 im Eichbornverlag. Die drei Autoren präsentieren in diesem Band den heutigen Wissensstand. Sie führen dem Leser vor Augen, was das Leben in all seinen Facetten ausmacht, von Raum und Zeit bis zum Erdinnern, von den ersten Lebewesen bis zur Genforschung und thematisieren auch die Folgen dieses wachsenden Wissens: So können einerseits viele Fragen, die den Menschen seit der Antike beschäftigen, heute beantwortet werden, andrerseits aber stellt uns das rasante Tempo der Naturwissenschaften vor immer neue gesellschaftliche Herausforderungen. Die klare, präzise Sprache und relativ kurze Kapitel, ermöglichen eine Lektüre in vielen Etappen, gute Erklärungen, umsichtige Einführungen in komplexe Themen und ein ausführlicher Anhang, vermitteln eine sonst eher "trockene" Wissenschaft auf unterhaltsame Weise.
J 50. Ab 12, s.e. BM
* Gilmour, H.B.: Dunkle Mächte.
Ill. von Randi Reisfeld.
A. d. Amerikan. von Karlheinz Dürr.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
249 S., geb., Fr. 14.70.
(WITCHES HEXENGIRLS, 3-473-34942-9).
Artemis und Apollo, Zwillinge mit ungewöhnlichen Hexenkräften, werden gleich nach der Geburt getrennt und wachsen als Alexandra und Camryn in normalen Familien auf und wissen nichts voneinander - und nichts von ihrer Macht, bis sie sich begegnen. Im neunten Band der Serie Hexengirls verbringen die beiden Schwestern erstmals getrennt Sommerferien. Camryn wird von Hexer Thantos nach Coventry Island gelockt. Die räumliche Trennung von ihrer Zwillingsschwester schwächt die Hexenkräfte von Camryn. Sie lernt auf der Insel den bezaubernden Inselbewohner Shane kennen und lieben. Dunkle Visionen führen das Mädchen auf die Spuren ihrer Vergangenheit und faszinieren sie.
J Mädchen. Ab 12, e. BM
* Hoffmann, Mary: Stravaganza, Stadt der Blumen.
A. d. Engl. von Eva Riekert.
Würzburg: Arena Verlag GmbH, 2005.
470 S., geb., Fr. 29.40.
(3-401-05581-X).
Im letzten Teil der Stravaganza- Trilogie spitzen sich die Machtkämpfe um die schöne Duchessa Arianna von Belezza und die mächtige Familie di Chimici zu. Wieder gibt es zwei Parallelwelten, zum einen das England heute, zum anderen Talia, eine Art mittelalterliches Italien. Die Stravaganza sind Zeitreisende, die es vermögen sich zwischen diesen Welten zu bewegen und bei Gefahr Hilfe aus dem neuen England zu holen. Und Gefahr droht auch diesmal wieder durch den machthungrigen Herzog di Chimici, der seinen Einfluss durch gut arrangierte Hochzeiten seiner Kinder vergrössern will. Für das unabhängige Belezza und Duchessa Arianna hat er sich eine besondere List einfallen lassen. Doch die Situation spitzt sich dramatisch zu als ein Junge der verfeindeten Familie Nucci von den di Chimici getötet wird. Die Stravaganti spüren grosses Unheil und holen sich mit Hilfe eines Parfumflakons, als Talisman, den jungen Sky aus England. Bald müssen jedoch alle Stravaganti auch das Mädchen Georgia und der ehemalige di Chimici- Sohn Falco, der nun in England lebt, ihre Kräfte vereinen, damit in Talia wieder Frieden einkehren kann. Zwei der Stravaganti müssen sich in all den dramatischen Eriegnissen für ihre Liebe und eine der beiden Welten entscheiden.
Ich habe den dritten Band schon herbeigewünscht und bin nicht enttäuscht worden. Die Geschichte um Talia und die Menschen aus beiden Welten ist spannend und so gut erzählt, dass man die Städte und Personen förmlich vor sich sieht und im Geschichtsbuch nachschlägt, wie es denn den echten Vorbildern ergangen ist.
J Fantasy, Freundschaft. Ab 12, s.e. bw
* Jinks, Catherine: Die Geisterschrift.
A. d. Engl. von Renate Weitbrecht.
München: Nagel + Kimche, 2005.
138 S., geb., Fr. 23.70.
(3-312-00961-8).
Allie's Familie zieht um. Doch etwas scheint nicht ganz in Ordnung zu sein mit dem neuen Zuhause. Nächtens erscheint eine geheimnisvolle Schrift an den Wänden des Zimmers von Allie's Bruder. Geisterjäger und Esoteriker versuchen erfolglos das Geheimnis um die Geisterschrift zu lösen. Allie beschliesst, auf eigene Faust dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Dabei stösst sie auf Eglantine, ein Mädchen das vor langer Zeit in ihrem Haus lebte und eine Geschichte schrieb, die sie leider nie zu Ende brachte. Eglantine ist an den Folgen von "Anorexia nervosa", Magersucht, gestorben. Der Geschichte um Prinzessin Emilie und ihren Prinzen fehlt ein Ende...
Ein spannendes, leicht lesbares Buch, das sich, wenn auch nur am Rande, mit dem Thema Magersucht befasst.
J Gespenster. Ab 12, e. MD
* Mann, Thomas: Weihnachten bei den Buddenbrooks.
Ill. von Reinhard Michl.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2005.
89 S., geb., Fr. 17.90.
(ISBN 3-596-85198-X).
Ein hübsches Geschenkbuch ist das mit stimmungsvollen Vignetten illustrierte berühmte Weihnachtskapitel aus dem Nobelpreis-Roman. Wenn Thomas Mann den Zauber beschreibt, den der kleine Hanno Buddenbrook an Weihnachten erlebt, sind das zweifellos eigene verarbeitete Kindheits-Erinnerungen. Schon die Buddenbrooks-Erstauflage ist 1901 im S. Fischer-Verlag erschienen.
J Weihnacht. Ab 12, e. AG
* Marcus, Sedgwick: Das Buch der toten Tage.
A. d. Engl. von Friedrich Kur.
München: Hanser, 2005.
283 S., geb., Fr. 29.00.
(3-446-20607-8).
Der fünfzehnjährige Boy lebt bei Valerian, einem alten Magier und Illusionisten. Er wird als Gehilfe, Diener und Sklave gebraucht. Valerians Ende naht, besonders kritisch ist die Zeit der toten Tage, die Zeitspanne zwischen Weihnachten und Neujahr. Um einen mit dem Teufel geschlossenen Pakt zu lösen, suchen die Beiden überall ein geheimnisvolles Buch. Ob schliesslich der Teufel gewinnt oder doch noch das Gute siegt, sei hier nicht verraten. Die Handlung ist unheimlich und spannend, viele verschiedenen Figuren und deren Geschichten machen die Lektüre nicht einfach, Cover und Titel versprechen gruselige Spannung und in diesem Fall stimmen Inhalt und Verpackung total überein.
J . Ab 12, s.e. BM
* McKay, Hilary: Das muss unser Glückstag sein.
A. d. Engl. von Irmela Brender.
Hamburg: Friedrich Oetinger, 2005.
220 S., geb., Fr. 18.10.
(3-78914248-4).
Indigo ist der einzige Junge in der Künstlerfamilie der Cassons. Dass alle Kinder nach Farben benannt wurden ist kein Zufall: Beide Eltern - der Vater lebt mit der Freundin zusammen - sind Maler. So eigensinnig wie die Namen sind auch deren Träger. Indigo hat Mühe mit seinen Klassenkameraden; seine Schwester holt ihn mit 'Pauken und Trompeten' aus der gemeinen Schägerei. Welche Schande für einen Jungen. Doch in Tom findet er einen ganz speziellen Freund und Kameraden.
Ein lustiges Buch, das daneben auch mit vielen leisen Tönen zu überzeugen vermag.
J Freundschaft. Ab 12, e. HUT
* Meyer, Carolyn: Ich, Prinzessin Elisabeth von England.
A. d. Amerikan. von Anne Braun.
Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 2005.
252 S., geb., Fr. 25.10.
(3-596-85169-6).
Gerade 13 Jahre alt ist Elisabeth, Prinzessin von England, als ihr Vater, der berühmt berüchtigte Heinrich VIII stirbt. Elisabeths Halbbruder Edward wird Thrinfolger, regiert aber nur wenige Jahre, dann folgt ihm Elisabeths Halbschwester Maria auf den Thron. Maria ist stets besorgt um ihren Thron, der von verschiedenen eingebildeten und tatsächlichen Intrigen und Machtkämpfen bedroht wird. Sie sieht in Elisabeth, die nach ihr die Thronfolge antreten würde, eine ständige Gefahr und erschwert ihr das Leben, so wird Elisabeth mehrmals im Tower eingesperrt und muss um ihr Leben fürchten. Die junge Elisabeth ist oft auch der Spielball der Mächtigen, die sich durch sie einen Zugang zur Macht erhoffen. Als Elisabeth jedoch älter und nach einer unglücklichen Liebe auch stärker wird, ist es ihr Ziel den Thron zu erlangen und England zu einer Blütezeit zu bringen. Ihre beste Waffe wird ihre Geduld, die sie während ihrer Zeit im Tower oder unter Hausarrest stehend üben konnte. Am 15. Januar 1559 geht ihr Wunsch in Erfüllung, sie wird Königin und für England beginnt eine der wichtigsten Epochen seiner Geschichte.
Für alle Geschichtsinteressierte ein spannendes Buch, für die anderen werden all die zahllosen Namen, Intrigen und Verwicklungen eher verwirrend sein. So richtige Lesebegeisterung, Mitfühlen und Eintauchen in die Geschichte ist bei mir leider nicht aufgekommen.
J Historisches, Biografisches. Ab 12, e. bw
* Pausewang, Gudrun: Überleben.
Ravensburg: Ravensburger, 2005.
219 S., geb., Fr. 23.60.
(ISBN 3-473-35254-3).
Gudrun Pausewang hat als Kind Krieg und Flucht erlebt. Sie versteht es, diese Jugenderinnerungen immer wieder in aufrüttelnde Romane umzusetzen. Das neueste Buch hat die Autorin als Brief einer Grossmutter zum 16. Geburtstag ihrer Enkelin bearbeitet. Februar 1945, Niederschlesien, irgendwo zwischen Breslau und Dresden: Die sechzehnjährige Gisela hat Mutter und Grossmutter auf der Flucht vor der näherrückenden Ostfront verloren. Mit ihren drei kleinen Brüdern wird Gisela verschüttet, ohne Licht warten sie stunden-, ja tagelang auf Rettung. Das eindrückliche Buch erzählt Jugendlichen hautnah vom Mut eines jungen Mädchens in einer schrecklichen Zeit.
J 2. Weltkrieg. Ab 12, s.e. AG
* Pestum, Jo: Das Schloss am Moor.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2005.
252 S., geb., Fr. 25.10.
(ISBN 3-522-17700-2).
Der ehrgeizige Daniel studiert Regie an der Filmschule in Köln: "Hollywood ante portas!" sagt er sich jeden Tag. Im rätselhaften Tagebuch seiner Grossmutter erfährt der junge Mann von deren Kinderzeit in einem Schloss im Ruhrgebiet. Von Essen aus macht Daniel sich nun, als Filmemacher getarnt, auf Spurensuche, er will das düstere Schloss in der Moorlandschaft und seine unbekannte Verwandtschaft ausspionieren.
Der bekannte Autor erzählt spannend und mit viel Atmosphäre die dramatische Geschichte einer reichen Familie, welche ihre Untertanen ausbeutet und ein dunkles Geheimnis hütet.
J Krimi. Ab 12, e. AG
* Schröder, Patricia: Daniel im Doppelpack.
Würzburg: Arena, 2005.
190 S., geb., Fr. 18.20.
(3-401-05766-9).
Daniel verknallt sich gleich am ersten Tag nach den Ferien in die neue Mitschülerin Alina, die unheimlich gut aussieht, ganz toll singen kann und auch noch recht mutig ist. Zum Glück hat Daniel einen megacoolen Freund, der auch schon ein Jahr älter ist und natürlich todsichere Tipps hat, wie man sich ein solches Mädchen angelt. Da ist aber auch noch Kay, ein aufdringlicher Streber, der Daniel überallhin folgt. Um ihn abzuschütteln, erfindet Daniel einen Zwillingsbruder, der angeblich immer mit der Mutter putzt, einen Kochkurs besuchen möchte und am liebsten ein Mädchen wäre.
Zwar setzt sich Daniel am Schluss des Buches für Kay ein, der wegen seiner hohen piepsigen Stimme Schwuchtel genannt wird. Trotzdem ist nicht ganz einleuchtend, dass sich die tolle Alina tatsächlich in Daniel verliebt, nachdem er sich beinahe die ganze Geschichte hindurch jämmerlich daneben benommen hat.
Die Geschichte ist voller Vorurteile: Streber Kay trägt eine Brille, Mädchen kreischen gleich los und Homosexuelle tragen nachts rosa Nachthemden. Die Geschichte ist aus der Sicht Daniels geschrieben und voller mega cooler Sprüche. Es kommen aber auch immer wieder Fremdwörter vor, die Jugendliche der angesprochenen Altersgruppe kaum verstehen.
J Freundschaft. Ab 12, b.e. CD
* Schröder, Rainer M.: Das Kloster der Ketzer.
München: cbj, 2005.
380 S., geb., Fr. 30.10.
(3-570-12897-0).
Die Geschichte spielt im Jahr 1527. Der 16-jährige Sebastin muss fliehen, weil der Domherr Tassilo von Wittgenstein die Burg angreift und Sebastian gefangen nehmen will. Sebastian kann sich nicht erklären, weshalb ihn der Domherr verfolgt. Er weiss nur, dass es etwas mit seiner Herkunft zu tun hat. Sebastian wird von Tassilos Knechten lebensgefährlich verletzt. Weil sie ihn für tot halten, lassen sie ihn neben dem Moor liegen. Lukas, der ihn schon vor dem Angriff des Domherrn warnte, findet ihn und pflegt ihn gesund. Bald merkt Sebastian, dass Lukas ein Geheimnis vor ihm hat: Lukas ist in Wahrheit ein Mädchen. Da der Domherr Sebastian immer noch nachspürt, meldet sich Sebastian als Novize in ein Kloster an. Als dort aber der erste Mord geschieht, merkt er, dass er auch hier nicht sicher ist.
Sehr eindrücklich wird das Leben zur Zeit Luthers beschrieben. Im Namen des wahren Glaubens werden Andersgläubige verfolgt, gefoltert und getötet. Es ist gefährlich, die Macht der Geistlichkeit zu hinterfragen oder gar zu kritisieren. Das Buch gibt einen sehr guten Einblick in das Leben zur Zeit Luthers.
Im Anhang gibt es eine Zeittafel zu Luthers Leben, seine 95 Thesen und kurze Erläuterungen zum Leben im Kloster.
J Historisches / Freundschaft. Ab 12, s.e. CD
* Schwindt, Peter: Verrat in Florenz.
Bindlach: Loewe, 2005.
247 S., geb., Fr. 26.80.
(Justin Time, 3-7855-5553-9).
Im vierten Band der Reihe Justin Time landet der 13-jährige Justin bei einer Zeitreise im Jahre 1492 in Florenz. Justin und Fanny finden in Leonardo da Vinci einen einfallsreichen Verbündeten gegen die Zeitagentin Portitia Abanndon. Dank seines Flugapparates steht Justin kurz vor der Auflösung des Rätsels um seine entführten Eltern. Zusammen mit Fanny springt er ins Jahr 2377, das Jahr in dem seine Eltern zu ihrer 1. Zeitreise aufgebrochen sind, von der sie nie zurückkehrten.
Die ganze Serie bietet eine Art wissenschaftlichen Science-Fiction-Lesespass, sehr spannend und gut verständlich geschrieben.
J Abenteuer. Ab 12, s.e. BM
* Stein-Fischer, Evelyne: Rundum verliebt.
Wien: Ueberreuter, 2005.
141 S., geb., Fr. 18.20.
(ISBN 3-8000-5152-4).
Mara ist rund, sie hat sich nach dem Streit mit ihrem Freund Marc Schichten von Kummerspeck angefressen. Die beiden haben sich auseinander entwickelt: Mara ist auseinandergegangen - und Marc hat sich entwickelt... "Ich bin in ein Eisloch gefallen und Marc trampelte darüber hinweg." Eine schwere Zeit beginnt, bis die junge Frau merkt, dass Selbstmitleid nicht weiterhilft. - Der feinfühlig erzählte Roman zeigt auf, dass Dicksein nicht mit faul, hässlich und dumm gleichzusetzen ist. Ein guter Ausgangspunkt für Gespräche!
J Entwicklung. Ab 12, s.e. AG
* Stewart, Paul: Rook und der schwarze Mahlstrom.
Ill. von Chris Riddell.
A. d. Engl. von Wolfram Ströle.
Düsseldorf: Sauerländer, 2005.
395 S., geb., Fr. 29.90.
(Die Klippenland-Chroniken, 3-7941-6039-8).
Im sechsten Band der Klippenland-Chroniken stürzt Rook bei einem Erkundungsflug ab. Dank der Hilfe seines Freundes Felix, den Rook schon lange für tot hielt, kommt Rook heil aus Geröllstadt heraus. Bevor er aber in die Kanalisation und zu den Bibliothekaren hinuntersteigen kann, wird er gefangen genommen. Er wird als Sklave verkauft und landet bei Vox Verlix. Heimlich belauscht Rook diesen Akademiker und erfährt so, dass ein ungeheures, alles zerstörendes Unwetter heranzieht. Durch dieses Unwetter würde die ganze Bibliothek überschwemmt und alle Bibliothekare müssten ertrinken.
In einem spannenden Wettkampf gegen die Zeit versucht Rook die Biblothekare zu retten.
J Fantasy. Ab 12, e. CD
* Stone, Jeff: Die fünf Gefährten und der Kampf des Tigers.
A. d. Amerikan. von Christine Gallus.
Bindlach: Loewe, 2005.
208 S., geb., Fr. 16.50.
(3-7855-5555-5).
Im Cangzhen-Kloster werden Fu, Malao, Seh, Hok und Long zu Kung-Fu-Kämpfern ausgebildet. Jeder lernt eine seinem Naturell entsprechende Technik. So ist etwa der ungestüme, kräftige Fu in Tiger-Kung-Fu ausgebildet worden.
Eines Tages wird das Kloster von Ying, der früher auch in diesem Kloster unterrichtet wurde, und seinen Soldaten angegriffen. Die fünf jungen Mönche dürfen nur zu Ihrer Verteidigung kämpfen und dabei so wenig Gewalt wie irgend möglich anwenden.
Der erste Band spielt im Jahr 4348, dem Jahr des Tigers (das entspricht dem Jahr 1650 n. Chr.). Sehr eindrücklich wird beschrieben, wie Fu seinen inneren Kampf ausficht. Oft möchte er gleich losschlagen, seine ganze Wut und Verzweiflung hinausschreien und doch lernt er sein Temperament zu zügeln.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Weeks, Sarah: So B.It: Heidis Geschichte.
A. d. Amerikan. von Brigitte Jakobeit.
München: Hanser, 2005.
220 S., geb., Fr. 29.50.
Die zwölfjährige Heidi lebt zusammen mit ihrer geistig behinderten Mutter und der Nachbarin Bernadette, die Agoraphobie hat und deswegen die Wohnung nie verlässt. Die Mutter spricht nur 23 Worte. Die meisten Worte sind klar verständlich, da gibt es aber auch das geheimnisvolle Wort "soof", das die Mutter immer wieder braucht. Als Heidi ein altes Foto ihrer Mutter findet, will sie plötzlich mehr über die Vergangenheit ihrer Mutter und über ihre eigene Herkunft erfahren. Allein macht sie sich auf die Suche nach ihrer Familie. Auf dieser Reise lernt Heidi ganz verschiedenen Menschen kennen. Diese eindrückliche Geschichte ist aus Heidis Sicht erzählt, sie geht recht unter die Haut und manchmal ist man so ergriffen, dass man das Heulen kaum zurückhalten kann.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Curley, Marianne: Die Rache der Göttin.
A. d. Engl. von Petra Hrabak und Barbara Steckhan.
München: Nagel & Kimche, 2005.
347 S., geb., Fr. 30.80.
Dies ist das zweite Buch der spannenden Trilogie um Arkarian, Isabel und Ethan. Isabel ist eine Hüterin der Zeit, d.h. sie sorgt dafür, dass sich die Dinge so zutragen wie vorgesehen. Ihre Gegnerin ist die mächtige Göttin Chaos, die nur Unheil über die Menschen bringen will. Sie hat Arkarian in ihre Gewalt gebracht. Isabel, ihr Gefährte Ethan und ihr Bruder Matt nehmen den Kampf auf und retten Arkarian.
Die grössten Herausforderungen stehen noch bevor, denn ein Verräter befindet sich unter ihnen und die Göttin Chaos bringt weiter Unheil über die irdische Welt (siehe Band 3).
J Fantasy. Ab 13, e. vk
* Elias, Mirjam: Geheimversteck Hotel Atlantic.
A. d. Holländ. von Mirjam Pressler.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2005.
379 S., geb., Fr. 26.80.
(ISBN 3-596-85176-9).
Die Autorin ist verheiratet mit dem Amsterdamer Forografen Ronald Sweering. In diesem eindrücklichen, bewegenden Jugendroman erzählt sie die Kinheitserlebnisse ihres Mannes, Ronny, während der deutschen Besatzung in den Niederlanden. Durch die Augen eines nicht-jüdischen Buben, illustriert durch sechs Seiten alte Fotografien erleben wir ein authentisches Stück Zeitgeschichte.
Amsterdam 1940: Lachen wurde etwas Seltsames, Fröhlichkeit bekam im Hotel Atlantic, Ronnys Heimat, einen traurigen Beigeschmack. Wie würden sich heute Kinder fühlen, wenn ihre Klassen aufgeteilt würden, wer dazugehören darf und wer nicht? Die anderen wurden auf unmenschliche Transporte geschickt, in Güterwagen zusammengepfercht, ohne Wasser, ohne Toilette, um hunderte von Kilometern entfernt alle ermordet zu werden. Ronnys Freunde mussten dieses Schicksal erleiden.
Ronnys Vater ist im Widerstand tätig. Mit gefälschten Papieren rettet er jüdische Freunde, versteckt sie auch im eigenen Haus. Sehr oft werden Ronny und seine Schwester zum Übernachten zu den Grosseltern geschickt. Sie ahnen es: In ihren Betten schlafen dann Flüchtlinge auf der Durchreise!
Ronny hat im Restaurant so viel mitbekommen und so viele Gespräche belauscht, dass er sich auf fast alles seinen Reim machen kann. Im Krieg geschieht nur das, was die gemeinen Menschen wollen. Darum gründet Ronny mit seinen Freunden eine Kinder- Widerstandsgruppe.
J Amsterdam / 2. Weltkrieg. Ab 13, s.e. AG
* Ferdjoukh, Malika: Die vier Schwestern: Enid.
A. d. Franz. von Bernadette Ott.
Hamburg: Carlsen, 2005.
155 S., geb., Fr. 18.30.
(ISBN 3-551-58141-X).
Windschief ist die Villa am Meer, welche fünf junge Mädchen und Frauen seit dem Unfalltod der Eltern Verdelaine nun allein bewohnen. Herbst und Winter: Enid und Hortense sind in den ersten beiden Bänden die Hauptakteurinnen des turbulenten alltags voll von abgrundtiefen Geheimnissen, stürmischen Intrigen und viel Liebeskummer. Ein echtes Lesevergnügen! Was werden Bettina und Geneviève in Band 3 und 4, "Frühlingserwachen" und "Sommerfrische" zu berichten wissen? Ich bin gespannt!
J Familie. Ab 13, e. AG
* Ferdjoukh, Malika: Die vier Schwestern: Hortense.
A. d. Franz. von Bernadette Ott.
Hamburg: Carlsen, 2005.
207 S., geb., Fr. 21.90.
(ISBN 3-551-58142-8).
S. Band 1, "Die vier Schwestern; Enid"
J Familie. Ab 13, e. AG
* Olsson, Sören / Jacobsson, Anders: Zeina und Kalle und die Liebe.
A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer.
Hamburg: Friedrich Oettinger, 2005.
141 S., geb., Fr. 18.10.
(3-7891-4431-2).
Kalle ist bis über beide Ohren in Zeina verliebt. Nur, die Zeina weiss es nicht, will es nicht merken und Kalle getraut es ihr auch nicht zu gestehen. Zeina findet den Kalle ganz in Ordnung, na wie eben humorlose Jungs in Ordnung sein können. Mit den Jungs aus der Achten ist es dann schon ganz anders. Aus den tagebuchartigen Notizen der beiden erfahren wir, dass Kalle nicht so schnell aufgibt. Haben seine Liebesbemühungen Erfolg?
Mit diesem Buch erscheint nach 'Kalle und Zeina' (2004) bereits der zweite Band dieses Duos.
Lustiges, amüsantes Buch, aus Schweden natürlich.
J Freundschaft. Ab 13, e. HUT
* Rosoff, Meg: So lebe ich jetzt.
A. d. Engl. von Brigitte Jakobeit.
Hamburg: Carlsen, 2005.
203 S., geb., Fr. 25.30.
Ein eindrückliches, bedrückendes, ganz spezielles Buch... Daisy wird von ihrem neu verheirateten Vater aus New York nach England geschickt: Das Haus ihrer Verwandten ist eine alte Bruchbude, aber eine Riesenverbesserung gegen das alte Leben in der 86. Strasse. Doch bald gits Krieg in Europa, die Pest bricht aus, es herrscht Anarchie, E-Mail und Mobiltelefon funktioniert nicht mehr. Die westliche Zivilisation zerfällt, das geschieht alles unter den Regeln der Besatzung. Daisy, die kleine Kusine Piper und deren Brüder Isaac, Osbert und vor allem Edmond erleben Hunger, Flucht und schlimmste Zeiten, welche Spuren in ihren Leben hinterlassen. Magersucht, Entbehrungen, Einblick in harte Lebenszeiten... Ein fiktiver Kriegsroman der modernen Zeit, nicht einfach zu lesen.
J Familie, Krieg. Ab 13, e. AG
* Tashjian, Janet: Cinnamon Girl.
A. d. Amerikan. von Frank Böhmert.
Hamburg: Dressler, 2005.
251 S., geb., Fr. 25.10.
(3-7915-1993-X).
Der 17-jährigen Becky geht es eigentlich richtig gut. Sie hat eine nette Familie, gute Freunde und beste Chancen, ein Comedy-Star zu werden. Sie lernt Kip kennen und wird von ihm verwöhnt. Er nennt sie "Cinnamon Girl", weil ihre roten Haare und der Bronzeton ihrer Haut ihn an Zimt erinnern. Bald kommen Misstöne in der Beziehung auf. Wo verläuft die Grenze zwischen Fürsorge und Kontrolle? Bald dreht sich alles um das ernste Thema Gewalt. Das Buch stellt die Frage nach den Ursachen von Gewalt und dem Weg in die Opfer- bzw. Täterrolle.
J Probleme. Ab 13, s.e. BM
* Thydell, Johanna: An der Decke leuchten die Sterne.
A. d. Schwed. von Gisela Kosubek.
Hamburg: Friedrich Oetinger, 2005.
254 S., geb., Fr. 21.90.
(3-7891-4803-2).
Die Pubertät ist keine Krankheit, definitiv. Nur dass man da mit sich selber viel zu werken hat bleibt weiterhin Tatsache. Nicht einfacher macht Jennas Leben das Krebsleiden ihrer Mutter. Wie oft wünscht sich Jenna ein so unbeschwertes Leben wie Vicki es hat. Nur, wer sagt denn, dass nicht auch die oberflächliche, lebenslustige Vicki, die nichts anbrennen lässt, ihr Schicksal tragen und ertragen muss?
Johanna Thydell trifft den Ton von drei Generationen (Kind, Mutter, Grosseltern) in der Geschichte eines langen Abschiednehmens. Ein ausserordentlich feinfühliges, lebensbejahendes Buch zum Thema Freundschaft, Erwachsenwerden und Tod.
J Freundschaft, Erwachsenwerden. Ab 13, s.e. HUT
* Ziegler, Reinhold: Perfekt geklont. Roman.
Wien: Ueberreuter, 2005.
251 S., geb., Fr. 18.20.
(3-8000-5153-2).
Wir befinden uns im Jahr 2254. Die heutigen Menschen sind ausgestorben. Die einzigen Überlebenden auf dem Planet Erde sind kleinwüchsige Klone, geschlechtsneutral, gleichgültig, gefühlskalt und faul. Doch einige sind anders. Sie sind neugierig und stellen Fragen. Sie wollen wissen, was in der Vergangenheit geschehen ist, warum sie so sind, wie sie sind. Die Herrschenden versuchen, diese mutierten Klone zu separieren. Vergebens, der neu erwachte Wissensdurst siegt. Es entsteht eine Untergrundorganisation, die gegen die Gleichgültigkeit der Regierenden zu kämpft beginnt. Zwei junge Klone aus ihrer Reihe werden ausgewählt, die eine Reise in die Vergangenheit wagen sollen…
Reihold Ziegler schreibt einen packenden Abenteuerroman, angereichert mit Science-Fiction Elementen. Der Spannungsbogen der Erzählung überzeugt, die Logik der Geschichte nicht immer. Die Handlung weisst einige Lücken auf und Fragen bleiben unbeantwortet. Trotzdem eine anregende Lektüre zu einem aktuellen und brisanten Thema.
J Science Fiction. Ab 13, e. RH
* Britten, Uwe: Selfmade.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2005.
262 S., geb., Fr. 25.10.
(ISBN 3-522-17749-5).
Ein Buch über einen Jugendlichen aus einfachsten Verhältnissen, der kaum Chancen hat auf eine Lehrstelle, auf eine Ausbildung, der aber jede Gelegenheit packt, um vorwärts zu kommen. Spargel, der eigentlich Matthias heisst (was man aber erst gegen Ende des eindrücklich erzählten Romans erfährt), handelt mit gebrauchten Computern, mit Sperrmüll, er hilft überall aus, wo ergebraucht wird. In knappen Sätzen, mit viel Dialog erzählt der Verfasser seine spannende Geschichte. Jeden Moment erwartet der Leser einen schrecklichen Zwischenfall erleben zu müssen. Kaum zu glauben, dass im Umfeld von Spargels Familie mit dem trinkenden Vater, im verlotterten Haus beim friedhof mit der Tankstelle schlussendlich alles rund zu laufen scheint, auch mit der starken kleinen Freundin Peggy. Ein dicht gestalteter Jugendroman!
J Entwicklung. Ab 14, s.e. AG
* Dillner, Sabine: Ich träumte von Irland.
Wien: Ueberreuter, 2005.
141 S., geb., Fr. 18.20.
Franziska aus Berlin fährt für ein Jahr nach Irland, um dort bei einem Ehepaar als Au-pair-Mädchen zu arbeiten. Sie hat Mühe mit dem Landleben und dem Wetter, aber auch mit der Lebensart der Iren. Erst als sie Damien kennenlernt und sich in ihn verliebt, öffnet sich ihr Herz für Irland und die Iren. Als ein brutaler Mord geschieht und der Verdacht auf Damien fällt, hält Franziska es nicht mehr aus und reist zurück nach Berlin.
Die Autorin (sie lebt in Irland) beschreibt die Landschaft, die Menschen und auch die politischen Spannungen hautnah.
J Irland/Entwicklung. Ab 14, e. vk
* Gavin, Jamila: Der Ozean des Mondes.
A. d. Engl. von Brigitt Kollmann.
Ravensburg: Otto Maier, 2005.
415 S., geb., Fr. 30.10.
Geronimo Veroneo ist ein venezianischer Goldschmied, der nach einer seiner Reisen in Hindustan verschollen bleibt. Seine Frau ist im Besitz eines unvorstellbar wertvollen Schmuckstücks, dem Ozean des Mondes, das er ihr als Zeichen seiner Liebe geschenkt hat. Filippo, der jüngste Sohn, den Geronimo nie kennen gelernt hat, macht sich auf die Suche nach seinem alten Vater, der in Afghanistan gefangen gehalten wird. Als Lösegeld nimmt Filippo den Ozean des Mondes auf ungewöhnliche Weise mit. Trotzdem muss er
ständig befürchten, dass jemand seinen Schatz entdeckt, oder dass er sein weit entferntes, gefahrvolles Ziel nicht erreicht. Auf kunstvolle Weise verknüpft der spannend zu lesende Roman Indien und Venedig zur Zeit des Herrschers Shah Jehan, Erbauer des überwältigenden Grabmals Tadsch Mahal.
J Abenteuer. Ab 14, e. re
* Grosse-Oetringhaus, Hans-Martin: Eulenschreie - mitten am Tag.
Gaggenau: Metz, 2005.
127 S., geb., Fr. 23.00.
(3-927655-63-5).
Jedes Kind hat Recht auf einen Namen und auf das Wissen über seine Herkunft. Hosea, der Protagonist erzählt von einer Suche nach den eigenen Wurzeln. Er lebt bei seiner Mutter und seinem Stiefvater. Sein leiblicher Vater soll irgendwo in den USA leben. Die Mutter spricht nicht über ihn. Eines Tages entdeckt Hosea eine Blechkiste auf dem Estrich. Eine Spur führt ihn zu seinem Grossvater und zu einem Bericht über einen Spielmann mit dem genaugleichen Namen wie Hosea. Dieser Bericht führt ihn immer tiefer in die Geschichte und näher an seine Wurzeln. Er lernt seinen Grossvater kennen und ein Mädchen aus der Umgebung, das Anna heisst. Zusammen begeben sich die beiden auf Spurensuche.
J Familie. Ab 14, e. BM
* Johnson, Kathleen Jeffrie: Die Parallelwelt der Lügner.
A. d. Amerikan. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Carlsen, 2005.
223 S., geb., Fr. 23.60.
(3-551-58127-4).
Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht Robin, ein Teenager-Mädchen, das sich mit den üblichen Sorgen eines Mädchens in diesem Alter herumschlägt. Seit ihre beste Freundin Melissa weggezogen ist, fühlt sich Robin einsam und findet bei ihrer Familie und Bekannten nicht die Aufmerksamkeit, die sie sich wünscht. Wegen ihres Übergewichts, hat Robin kein Selbstvertrauen. Trotzdem lernt sie einen Jungen kennen, der Interesse an ihr zeigt und den sie sehr mag. Und doch, in der Parallelwelt der Lügner, hat sie intime Begegnungen mit ihrem Nachbarn, einem Model.
Probleme wie Hautfarbe, Sex , Drogen und Intrigen werden in diesem Buch, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, behandelt.
J Freundschaft/ Mädchen. Ab 14, e. MD
* MacHale, D.J.: Der Herr der Zeit ; Journal einer Reise durch Zeit und Raum.
A. d. Amerikan. von Anja Schürmann.
Wien: Ueberreuter, 2005.
401 S., geb., Fr. 35.00.
(Pendragon, 3-8000-5132-X).
In der Reihe "Pendragon" erschienen bereits zwei Bände, "Der Händler des Todes" und "Die verlorene Stadt Faar". Der dritte Band nun unterscheidet sich von seinen Vorgängern insoweit, als er uns nicht eine fremde Welt präsentiert. Der Autor entführt den Leser vorerst ins New York der 30er Jahre, später ins Jahr 5011. Der Absturz des legendären Luftschiffes Graf Zeppelin soll verhindert werden. Der Roman beschreibt die Entstehung des ersten organisierten Verbrechens und erste Formen von Geldwäscherei. Leider erfährt man nichts von der Not der armen Bevölkerungsschichten und vom damals überall anzutreffenden Rassismus. Obwohl das Buch sehr umfangreich ist, liest es sich sehr gut, Vorkenntnisse aus den ersten beiden Bänden werden unbedingt empfohlen. Eine Fortsetzung der Reihe ist geplant.
J Phantasie. Ab 14, e. BM
* Schröder, Rainer M: Land des Feuers, Land der Sehnsucht..
Würzburg: Arena, 2005.
419 S., geb., Fr. 29.80.
Zur Zeit der Burenkriege 1899 erfährt die britische Farmerstochter Lena, dass sie einen Halbbruder namens Julian hat. Der Vater beschliesst, ihn gegen alle Widerstände auf der Farm aufzunehmen. Als Lena den britischen Leutnant der verhassten Engländer, Faulkner, kennen- und liebenlernt, geraten ihre Gefühle völlig durcheinander. Meisterhaft lässt Schröder eine faszinierende Familiensaga vor dem Hintergrund der südafrikanischen Unruhen und Wirrnisse aufleuchten.
J Familie. Ab 14, s.e. re
* Stratton, Allon: Worüber keiner spricht.
A. d. Engl. von Heike Brandt.
München: dtvjunior, 2006.
270 S., brosch., Fr. 13.50.
(3 423 78204 8).
Das Buch behandelt das Thema Aids in Afrika geschrieben für Jugendliche. Zusammen mit Chanda einem 16-jährigen Mädchen durchleben wir ihren täglichen Kampf ums Überleben, erfahren sehr viel über die andersartige Kultur in Afrika und wie hart und grausam es ist gegen die Armut, die Arbeitslosigkeit und die Seuche Aids und deren Verschweigen anzukämpfen.
Das Buch ist atemberaubend spannend geschrieben, voller Schmerz und verlangt von Chanda fast übermenschliche Kräfte um all das durchzustehen. Aber am Ende bleibt eine grosse Hoffnung. Es ist total ehrlich geschrieben, oft auch sehr humorvoll, aus der Perspektive dieser jugendlichen Frau heraus mit ihren sehr persönlichen Lebensansichten und ihren Stimmungsschwankungen. Es wirft jede Menge Lebensfragen auf, lässt keinen Leser unberührt und gibt Anlass zu vielen Diskussionen. Es ist gut geeignet als Klassenlektüre. Auf www.dtv.de/lehrer/. gibt es Unterrichtsmaterialien für die Klassen 8-10 zum kostenlosen Download.
Allon Stratton bekam für diesen Roman diverse Preise unter anderen den "Children`s Africana Book Award"der jährlich fünf besonders authentische Jugendbücher zum Thema Afrika auszeichnet.
J Aids in Afrika. Ab 14, s.e. bs
* Wahl, Mats: Schwedisch für Idioten. Roman.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
München: Nagel + Kimche, 2005.
333 S., geb., Fr. 30.80.
(3-312-00956-1).
Für die junge Lehrerin Johanna Persson ist es die erste Klasse, die sie im Fach Schwedisch unterrichten soll. Pech, dass es die "Idiotenklasse" ist. Hier sind all die Jugendlichen versammelt, die irgendwie durch die Maschen der Gesellschaft gefallen sind. Wie unterrichtet man, wenn immer ein Teil der Klasse schwänzt, wenn Alkohol, Zigaretten und Gewalt wichtiger sind, als das, was die Lehrerin zu vermitteln versucht?
Ein Buchprojekt scheint einige der Klasse für kurze Zeit zu packen. Besonders der 16-jährige Henke beginnt sich freizuschreiben. Stockend aber mit festem Willen bringt er nach und nach die schwierige Geschichte seiner Familie und deren Auseinanderbrechen nach dem Ertrinkungstod seiner jüngeren Schwester zu Papier.
Mats Wahl beschreibt das Lebensumfeld der Schülerinnen und Schüler schonungslos realistisch. Die Figuren wirken authentisch und ehrlich, die Geschichte ist nah an ihrer Zielgruppe dran. Ein Happy End gibt es hier nur im Rahmen des Möglichen, lediglich als eine vage Hoffnung. Ein wichtiges Buch und sicher eine Grundlage für spannende Diskussionen.
J Aussenseiter / Schule. Ab 14, s.e. RH
* Zusak, Markus: Vorstadt Fighter.
A. d. Engl. von Ulrich Plenzdorf.
München: cbj, 2005.
154 S., geb., Fr. 21.30.
(3-570-12824-5).
Die beiden Brüder Ruben und Cameron leben in Sydney am Rande des Wohlstands. Ihre Welt wird beherrscht von Armut und Arbeitslosigkeit. Einzige Ablenkungen sind erbärmliche Hundekämpfe und dubiose Boxkämpfe. Als die Brüder von einem zwielichtigen Spielvermittler das Angebot erhalten, mit illegalen Boxkämpfen ein paar Dollar zu verdienen, ergreifen sie die Chance. Und sie kämpfen. Sie kämpfen für ihre Identität, ihren Stolz und füreinander. Doch dann kommt der Tag, an dem sie gegeneinander in den Ring müssen.
Markus Zusak schreibt hier eine der spannendsten, eindringlichsten und anrührendsten Brüder-Geschichten. In einer schlichten und knappen Sprache vermittelt er tiefe menschliche Werte wie Solidarität, Stolz, Familiensinn und Sportgeist.
J Sport/Boxen/Familie. Ab 14, s.e. RH
* Ani, Friedrich: Das unsichtbare Herz.
München: Hanser, 2005.
219 S., geb., Fr. 29.00.
Die drei Jugendlichen Merit, Dennis und Frederick lernen sich übers Internet kennen. Frederick ist ein begabter Klavierspieler, Dennis ist taub und Merit hat vor einer Woche ihre Mutter verloren. Gemeinsam ist ihnen ein Wunsch: Sie möchten wissen, wer ihre leiblichen Väter sind. Sie finden heraus, dass sie durch eine anonyme Samenspende gezeugt worden sind. Merit reagiert darauf zornig und sehr aggressiv, Frederick fühlt sich total allein und der gehörlose Dennis ist wütend auf seine Mutter.
Das Buch wirkt sehr verstörend. Das einzig versöhnliche sagt Merit am Schluss: "Wir sind alle Wunschkinder". Die Geschichte wirkt sehr konstruiert und düster.
J Entwicklung/Familie. Ab 15, b.e. vk
* Beerten, Els: Lauf um dein Leben.
A. d. Holländ. von Rolf Erdorf.
Düsseldorf: Sauerländer, 2005.
247 S., geb., Fr. 26.80.
Noor läuft mit 18 Jahren einen Marathon. Sie läuft und läuft seit Jahren. Es hat etwas von einem Davonlaufen. Während des Marathons taucht sie ab in ihre Vergangenheit. Die glückliche Kindheit gleitet an ihr vorbei, bis zur Zeit, die sie am liebsten mit einer Schere aus ihrem Leben schneiden würde: Der Tod von Linda (sie verunglückte bei einem Spiel mit Rosie und Noor). Die Freundschaft zwischen Rosie und Noor ist daran zerbrochen. Noor distanziert sich von allen Menschen, sie erträgt keine Nähe. Sie überlebt, weil sie läuft. Mit dem Marathon geht sie an ihre Grenzen, kann vieles aus ihrer Kindheit abschliessen und auch wieder Gefühle zulassen. Die Geschichte hat mich sehr berührt.
J Sport/Freundschaft/Liebe. Ab 15, s.e. vk
* Cave, Patrick: Das Saint Netzwerk.
A. d. Engl. von Alexandra Ernst.
München: cbj-Verlag, 2005.
509 S., geb., Fr. 30.10.
(3-570-12946-2).
Mira birgt ein mysteriöses Geheimnis, welches sie selber nicht kennt. Sie lebt, wie sich das für einen SF-Roman gehört in einer unbestimmten Zukunft. Vieles hat sich in den letzten paar hundert Jahren geändert, geblieben sind die verschiedenen Menschen mit ihren abgründigen Charakteren. Mira gerät zwischen die Fronten zweier Medien beherrschenden Familien. Unbeirrt macht Mira sich daran die Fäden ihrer eigenen Geschichte zu entwirren und die Wahrheit über sich selber zu erfahren. Ein lebensgefährliches Unterfangen …
Ein fein gemachter SF-Roman (auch) für Jugendliche, spannend, atemberaubend, regt aber dennoch zum Nachdenken an, auch wenn erst kürzlich der südkoreanische Klon-Forscher als Fälscher entlarvt wurde.
J . Ab 15, s.e. HUT
* Edelfeldt, Inger: Der Bote.
A. d. Schwed. von Birgitta Kicherer.
Würzburg: Arena, 2006.
249 S., geb., Fr. 23.50.
(3-401-05757-x).
Arri, ein fast 17jähriger Teenager durchlebt all das Schöne und Schwere, das diesen Altersabschnitt prägt: Den Wunsch dazuzugehören und doch etwas Besonderes zu sein, Kinderfreundschaften, die sich verändern oder gar in die Brüche gehen, Einsamkeit, Todessehnsucht, erste Liebe.
Ein geheimnisvoller Spiegel verhilft Arri zum Zutritt in die Welt von Leonidas, einem schönen, geheimnisvollen jungen Mann. Immer mehr wird sie in den Bann dieser Welt gezogen, die Wirklichkeit ist nicht halb so interessant , aber schwieriger. Da gibt es jedoch noch Oskar, einen echten Jungen und Arri wird vor die Wahl gestellt, welche Welt sie nun wählen will.
Die Autorin erzählt mit viel Humor von all den Sorgen eines Teenagers auf der Schwelle zum Erwachsenwerden. Die Fantasyelemente sind geschickt eingewoben, auch wenn die Geschichte der Parallelwelt verworren bleibt. Es gibt immer wieder viel zu schmunzeln, wenn sich Arri zum Beispiel mit dem "Mutterkuchen" in die Haare kriegt. Die Sprache ist flott und dem Lesealter angepasst. Es bleibt bis zum Schluss offen, ob das Erlebte nun Fantasie oder Wirklichkeit ist.
Für jüngere LeserInnen ist das Buch nicht geeignet, da die Erzählung auch etwas sehr Dunkles an sich hat und es gibt sicher Eltern, die sich schwer tun mit Themen wie Sehnsucht nach dem Tode oder dem Wunsch nach einem vampirhaften Leben.
J Freundschaftz, Fantasy. Ab 15, b.e. bw
* Garner, Alan: Eulenzauber.
A. d. Engl. von Frederik Hetmann.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2005.
204 S., geb., Fr. 26.20.
(3-7725-2260-2).
Eulenzauber - nach einer tragischen walisischen Sage - beherrscht den Ort in Wales, wohin sich Alison und ihr Stiefbruder Roger für die Ferien zurückgezogen haben. Mit dem Klopfen eines Dachbodengeistes beginnt die unheimliche Geschichte, in der mit Magie nicht gespart wird. Niemand scheint dieser entrinnen zu können.
Zwar wurde das englische Original mit einem prestigeträchtigen Preis ausgezeichnet, so richtig Spass beim Lesen der Geschichte kam bei mir nicht auf. Zum Beispiel versucht Alan Garner mit reduzierten Sätzen die beklemmende Atmosphäre noch zu verdichten; ein Kunstkniff den man als Leser der deutschen Ausgabe wenigsten nicht schätzen kann.
J . Ab 15, b.e. HUT
* Oates, Joyce Carol: Mit offenen Augen : Die Geschichte von Freaky Green Eyes.
München: Hanser, 2005.
233 S., geb., Fr. 29.00.
(3-446-20605-1).
Franky Pearsons Leben schein perfekt zu sein. Als Tochter eines berühmten Sportkommentators und einer Künstlerin wird sie von der behüteten, verwöhnten Tochter zu einer starken Person, der das Tagebuch ihrer Mutter endlich die Augen öffnet. Unbeeindruckt von den Drohungen des Vaters geht sie auf die Suche nach der Mutter, deckt deren Tod auf und bringt ihren Vater wegen Mordes hinter Gitter.
Die Autorin schildert die gebrochene Gefühlswelt von Franky so sensibel, baut geschickt eine grosse Spannung auf und treibt die Handlungen auf einen Zusammenbruch, eine Katastrophe hin, dass es fast unmöglich wird, das Buch vor der letzten Seite aus der Hand zu legen.
J . Ab 15, s.e. BM
* Schulz, Hermann: Leg nieder dein Herz.
Hamburg: Carlsen, 2005.
199 S., geb., Fr. 26.20.
(3-551-58151-7).
Ein Buch für Erwachsene? Oder ist es doch für Jugendliche geeignet?
Die Rahmenhandlung: Nick recherchiert im Auftrag einer Missionsgesellschaft die Lebensgeschichte einer in Afrika als Missionarin tätig gewesenen Frau. Nun ist sie tot, auf unfassbare Weise gestorben, vom Blitz erschlagen. Wie kam es dazu? Jahre früher: Friederike ist unterwegs nach Afrika, um die Ehefrau eines ihr unbekannten verwitweten Missionars zu werden. Auf der langen Schiffsreise verliebt sie sich in einen vornehmen englischen Unbekannten, mit welchem Friederike Zeit ihres Lebens eng verbunden bleiben wird. Doch in Afrika leistet sie mit ihrem Mann auf der Missionsstation Unermessliches, bis dieser stirbt und sie mit vier Kindern und ihrer alten Liebe nach England auswandern will. Doch ein dramatisches Ende ist vorprogrammiert...
J Fremde Kulturen. Ab 15, e. AG
* Guillou, Jan: EVIL - Das Böse.
A. d. Schwed. von Gabriele Haefs.
München und Wien: Hanser, 2005.
380 S., brosch., Fr. 36.00.
(3-446-20646-9).
Erik wird von seinem Vater geschlagen, systematisch, sadistisch. Dreinschlagen ist für Erik zum Lebenskozept geworden. Keine Schule will ihn mehr aufnehmen. So landet er, im Sinne einer letzten Chance, in Stjärnsberg, einer Eliteschule. In Wirklichkeit leiten dort nicht umsichtige Lehrpersonen das Geschehen, eine Gruppe von Primanern hat ein sadistisches Regime aufgezogen, welches ausgeprägte nationalsozialistische Züge aufweist. Die Lehrer sehen weg und hören Wagner! Erik ist aber nicht bereit, sich dem "Rat" unterzuordnen. Während Eriks Freund Pierre nur mit Flucht reagieren kann, zieht Erik seine zwei Jahre durch. Damit sichert er sich nicht nur seine Matura, vielmehr darf das Böse nicht siegen.
Dieser Roman ist 1981 erschienen und 2003 verfilmt worden (Oskar-Nominierung 2004). Er trägt offensichtlich autobiografische Züge und dürfte 1959 spielen. Die Lektüre des Buches hat beim Rezensierenden widersprüchliche Gefühle ausgelöst. Verherrlicht dieses Buch die Gewalt? Ist es gar ein Meisterwerk? Gibt es allenfalls gutes Anschauungsmaterial für gewaltbereite Jugendliche? In Schweden gehöre dieses Buch zur klassichen Klassenlektüre. In der Hand etwas älterer SchülerInnen, welche das Buch begleitet lesen, kann ich mich dieser Empfehlung anschliessen.
E Gewalt, Freundschaft. Ab 17, s.e. HUT