Besprechungen

Zweites Halbjahr

* Lindström, Eva: So ein Glück! Geschichten von Mats und Roj.
A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer. München: Hanser, 2006. 120 S., geb., Fr. 23.70. (3-446-20697-3).
Wenn man fünfjährig ist wie Roj, sind Nachbarjungen vielleicht wirklich das Beste, was einem passieren kann. So ein Glück hat dieser Roj! Zusammen mit Mats erlebt er viele alltägliche Geschichten und ihre Freundschaft wächst in dem Masse wie beim Leser die Freude an diesem Buch. Da ist zum Beispiel die Geschichte vom kleinen Stein, den Roj mit der Schleuder in den Himmel spickt und der am nächsten Tag genau hinter ihnen wieder zu Boden fällt. Oder die Geschichte vom Kleidertausch, den die Erwachsenen überhaupt nicht realisieren und keiner merkt, dass Mats nun Roj und Roj Mats ist, da die mit ihren ewigen Erwachsenengeschichten beschäftigt sind. Ein stilles, leises und komisches Buch das einem beim Lesen unweigerlich an die eigene Kindheit erinnert. Leider sind die Illustrationen gewollt kindlich gemalt. Das stört mich, ich finde es peinlich wenn eine Erwachsene versucht den kindlich unverdorbenen Malstil nach zu ahmen.
K Freundschaft / Vorlesen. Ab 4, s.e. SE
* Napoli, Donna Jo: Nach Norden.
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann. München: Hanser, 2006. 251 S., geb., Fr. 27.70. (3-446-20645-0).
Der 12-jährige Alvin hat es satt, sich von seiner Mutter alles vorschreiben zu lassen! Als er in der Schule einen Vortrag schreiben muss, wählt er den berühmten Polarforscher Matthew Henson. Alvin bewundert Henson, soviel Mut möchte er auch haben! Nach einem Streit mit der Mutter reisst er aus und setzt sich in den Zug. Sein Reiseziel: Ellesmere Island im Nordpolarmeer. Eine abenteuerliche Reise beginnt. Er darf beim Inuk Idlouk Tona bleiben, lernt das Überleben in der Arktis und beginnt die Schönheit dieser eisigen Gegend zu lieben. Alvin lernt auch viel über sich selber. Im Sommer nimmt er Abschied und kehrt zu seiner Mutter und Grossmutter zurück.
K Mut, Entwicklung, Inuit. Ab 11, s.e. vk
* Byng, Georgia: Molly Moon und der indische Magier.
A. d. Engl. von Wolfram Ströhle. München: Hanser, 2006. 351 S., geb., Fr. 29.00. (3-446-20700).
Auch im dritten Band ist Molly Moon die freche und mutige Heldin, die mit ihren hypnotischen Kräften alle Abenteuer bewältigt. Diesmal verschlägt es sie nach Indien in den Palast des fürchterlichen Maharadschas Waat, der die Kunst des Zeitreisens beherrscht. Ihm und seinem Gehilfen Zackya passt es gar nicht, dass Molly hypnotisieren kann, und sie wird von den beiden aus der Gegenwart in die Vergangenheit entführt. Doch mit Hilfe von Zaubersteinen kann auch sie in der Zeit reisen. Gemeinsam mit ihrem Freund Rocky, Forest und der Mopsdame Petula flüchten sie. Auf ihrem Weg durch die Zeit begegnen sie dem indischen Jungen Ojas und der Elefantenkuh Amrit. Die beiden beiden helfen ihr im Kampf gegen den bösen Magier. Am Ende schafft sie es auf dem Rad der Zeit an den Anfang der Welt zu reisen, und durch die damit neu gewonnenen Energien der Geschichte ein gutes Ende zu geben. Die Idee mit dem grünäugigen Mädchen mit hypnotischen Kräften ist gut. Der Fantasie sind wenig Grenzen gesetzt. Die Autorin bewegt sich im Raum zwischen den Welten. Doch das Buch ist etwas zu vollgepackt.
K Fantasie. Ab 10, e. MH
* Schneider, Karla: Die Geschwister Apraksin. Das Abenteuer einer unfreiwilligen Reise.
München: Hanser, 2006. 592 S., geb., Fr. 36.00. (3-446-20703-1).
Die fünf Waisen, drei Schwestern und zwei Brüder, müssen kurz nach der Oktoberrevolution 1917 aus dem gutbürgerlichen Elternhaus fliehen, um den staatlichen Heimen zu entkommen. Für die Kinder beginnt eine abenteuerliche Odysee voller Gefahren und dem andauernden Suchen nach Nahrung und Obdach. Durch Schlauheit und Liebenswürdigkeit schaffen es die Apraksins sich über Wasser zu halten und die Gunst von Menschen zu gewinnen, die ihnen helfen. Zuerst verlässt Klascha, die Älteste die vier anderen um an der Seite eines Künstlers ihr Glück zu versuchen. Durch die vielen Entbehrungen wird die kleine Dillotschka krank und wird ins Spital gebracht aus dem sie nicht mehr zurückkehrt. Die verbliebenen drei Geschwister werden von der 12 jährigen Polly, der Hauptfigur des Buches geschickt an Politkommissaren und Schieberkönigen vorbei manövriert. Dieser historische Roman reisst einen mit, mitten in die Russische Revolution und vermittelt Geschichte von der ersten spannenden bis zur letzten Seite, wie sie wohl kaum ein Lehrer zu vermitteln vermag. Ein Buch das man nicht gerne aus der Hand legt und mit deren Protagonistin man hofft, bangt und zittert. Wärmste Empfehlung!
K Entwicklung / Historisches. Ab 11, s.e. SE
* Weigelt, Udo: Alvina und die fünf Räuberhüte.
Ill. von Wolfgang Slawski. Gossau Zürich: Nord-Süd, 2006. ., geb., Fr. 22.80. (3 314 01208).
In einem Wald leben fünf Räuber. Jeder von ihnen hat einen grossen Hut, in dem er alles aufbewahrt, was man für ein richtiges Räuberleben braucht. Jede Woche fährt ein Bauer auf dem Weg zum Markt durch diesen Wald. Und jede Woche wird er auf dem Rückweg von den Räubern überfallen und muss ihnen sein Geld überlassen. Doch damit nicht genug: Am nächsten Tag kommen die Räuber auf den Hofladen des Bauern und kaufen mit seinem Geld ein. Dies passt dem Bauern natürlich gar nicht. Da hat seine Katze Alvina einen Plan, den sie sofort beginnt in die Tat umzusetzen. Eine witzige Geschichte mit Happy End.
K Bilderbuch. Ab 4, s.e. RS
* Vettiger, Susanne: Fräulein Bixel und Herr Glück.
Ill. von Maria Blazejovsky. Gossau: NordSüd, 2006. ., geb., Fr. 22.80. (3-314-01485-6).
Die 365 Paar Schuhe, die im Opernhaus leben und auf der Bühne stehen, sind von kleinen Schuhmenschen bewohnt. Eines Tages verschwindet ein Schuh nach dem anderen - so auch Herr Glück, der Schuhpartner von Fräulein Bixel. Die Zurückgebliebenen machen sich Sorgen. Es stellt sich aber heraus, dass die verschwundenen Schuhe für eine Tausenfüsslervorstellung verwendet werden. Happy-End mit grossem Fest.
K Bilderbücher / Schuhe. Ab 8, e. lb
* Fuge, Charles: Schwimm, kleiner Wombat, schwimm!.
A. d. Engl. von Gerlinde Wiencirz. Düsseldorf: Sauerländer/Patmos, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (3-7941-5096-1).
Vor lauter Lachen über das lustige Schnabeltier ist der kleine Wombat ins Wasser gefallen. Zum Glück ist das Schnabeltiert gleich zur Stelle und zieht ihn an Land. Jetzt heisst es für den Wombat: schwimmen lernen! Sein neu gewonnener Freund hilft ihm dabei: wie man schwimmen lernt und wie es so richtig Spass macht.
K Bilderbücher / Freundschaft. Ab 7, s.e. lb
* Segal, Lore: Maulwurf fragt warum.
Ill. von Sergio Ruzzier. A. d. Amerikan. von Cornelia Krutz-Arnold. Düsseldorf: Sauerländer/Patmos, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (3-7941-5063-5).
Vier liebevolle und lustige Maulwurfgeschichten über eine zärtliche Beziehung zwischen Grossmutter und Enkel: - Wie der Maulwurf immer wieder seine Brille verlegt, sie aber dank seiner Grossmutter immer wieder findet. - Wie der Maulwurf seine Jacke nie bis ganz oben zumachen will und seine erkältete Grossmutter pflegt. - Wie die Grossmutter herausfindet, warum der Maulwurf immer so schreit. - Wie der Maulwurf immer "Warum?" fragt und die Grossmutter Geschichten dichtet.
K Bilderbücher. Ab 8, e. lb
* Recheis, Käthe: Das Geschenk des Feuervogels.
Ill. von Karen Holländer. Wien: Dachs, 2006. ., geb., Fr. 24.60. (3-85191-380-9).
Vor langer Zeit, als die Welt noch jung war, kannten die Indianer das Feuer nicht. Eines Tages kommt ein Vogel mit leuchtenden Federn, es sind Feuerfedern, in eines der Dörfer geflogen. Er verspricht das Feuer demjenigen zu geben, der am würdigsten ist. Ein kleines Indianermädchen erhält durch seine Hilfsbereitschaft und sein Ausharren bei kranken Vater diese Ehre. Im ganzen Land verbreitet sich die Kunde über das Mädchen und den Feuervogel. Von überall her eilen Menschen herbei und holen Feuer. Grossformatige, in Naturfarben gehaltene Tuschbilder begleiten den eindrücklichen, einfachen Text über einen der vielen Mythen zur Entstehung des Feuers.
K Bilderbuch. Ab 5, e. re
* Bydlinski, Georg: Wie ein Fisch, der fliegt.
Ill. von Jens Rassmus. Wien: Dachs, 2006. 95 S., geb., Fr. 19.20. (ISBN 3-85191-401-5).
Herr Gump versucht zu lächeln, wie ein Schauspieler, der seine Rolle probt, er lernt von der fröhlichen Bäckerin, glücklich zu sein. Die verwöhnte Prinzessin Katja-Anna-Lena ist Hauptperson der zweiten Glücksgeschichte, sie begreift, dass sie auch ohne ihre 77 Fernsehprogramme zufrieden sein kann! Alle die 12 kurzen, hübsch illustrierten Erzählungen vom versuchten und gelebten Glück stimmen lesende Kinder wie vorlesende Erwachsene froh. Glück haben und glücklich sein - ein buntes Mosaik!
K Erzählungen vom Glück. Ab 9, e. AG
* Schmid, Michael: Doppelpass mit Poppy.
Ill. von Carola Holland. Wien: Dachs, 2006. 125 S., geb., Fr. 20.80. (ISBN 3-85191-402-3).
Seit bald vier Jahren spielt Poppy Fussball beim FC "Fortuna-Mädchen". Ihre schärfsten Rivalinnen sind die "Sunshine Girls". Doch bald geht es mit den Fortuna-Fussballerinnen steil bergab, wer spielt ihnen all die gemeinen Streiche? Welcher Übeltäter will den Zusammenhalt des Teams zerstören? Eine spannende Geschichte in der grossen Reihe von neuen Fussballbüchern!
K Fussball. Ab 9, e. AG
* Mauz, Christoph: Emma - Ein Girl wie Dynamit.
Ill. von Eva Schöffmann-Davidov. Wien: Patmos, 2006. 123 S., geb., Fr. 20.80. (3-85191-403-1).
Emma wohnt mit seinem Vater in einem grossen Wohnblock. Im gleichen Haus wohnt auch Freddie, ihr Schulkollege und Freund. Leider wird der Block von einem strengen Hausmeister namens Schebesta gut bewacht. Dieser stellt für alles Mögliche Verbotstafeln auf. Die Bewohner dürfen nichts machen, immer ist er da und reklamiert. Emma und Freddie beschliessen, ihm das Handwerk zu legen. Dabei holen sie beim Schulkollegen Dominik im Nachbarsquartier den Gockel. Dieser soll den Hausmeister mit seinem Krähen ärgern. - Zurzeit schreibt Emma einen Aufsatz über den tyrannischen Sheriff Schebesta. Stock-City im Wilden Westen wird von ihm beherrst. Eine Geschichte, die nur in Emmas Notizbuch existiert? Das Buch beinhaltet eine verzwickte, witzige Geschichte.
K Fantasie. Ab 10, e. gk
* Büchner, Barbara: Das Haus des Mäusebischofs.
Ill. von Heinz Wolf. Wien: Dachs, 2006. 143 S., geb., Fr. 22.90. (Die Spukhaussitter, ISBN 3-85191-405-8).
Die fünfköpfige Familie Röder verdingt sich wie in allen Sommerferien als Housesitter. Vermittelt werden sie auch in Band 4 der vergnüglich zu lesenden Serie von einer Agentur und nun kümmern sich die fünf für einige Wochen um das leerstehende Anwesen des Mäusebischofs. Zufällig hat Familie Röder auch diesmal wieder ein Spukhaus zum Hüten erwischt...
K Abenteuer. Ab 9, e. AG
* Holtei, Christa: ABC-Suppe und Wortsalat. Geschichten, Spiele und Gedichte rund um die Sprache..
Ill. von Carola Holland. Düsseldorf: Patmos, 2006. 79 S., geb., Fr. 26.80. (3-491-380801-2).
Dieses reichhaltige Buch ist voller Sprachspiele, Lautmalereien, Reime, Schriften, Geheimsprachen, Gedichte und Geschichten. Bunt, witzig und liebenswürdig sind die Illustrationen dazu. Kinder und Jugendliche haben ihren Spass an all den Wortkapriolen, Wortjonglagen, Knobeleien und an der Fülle von Möglichkeiten, sich mit Sprache und Sprechen zu beschäftigen. Lehrkräfte, Schüler, Theaterpädagogen und Eltern finden immer wieder etwas Passendes in dieser Schatzkiste verschiedenster Autoren, entstanden aus tiefer Liebe zur Sprache.
K Sprachspielereien. Ab 8, s.e. re
* Fosse, Jon: Schwester.
Ill. von Aljoscha Blau. A. d. Norweg. von Hinrich Schmidt-Henkel. Zürich: Bajazzo, 2006. 50 S., geb., Fr. 23.00. (3-907588-70-3).
Die Geschichte handelt von einem kleinen Buben, gerade vier geworden, der in den Schären von Norwegen beginnt, seine eigene kleine Welt zu erforschen und zu verstehen: "Nur er war wach, so kam ihm das jedenfalls vor, er war der Einzige auf der ganzen Welt, der wach war, dachte er. Er stand da in seinem Schlafanzug und schaute zum Fjord runter. Er atmete tief ein und atmete langsam aus. Warum schlafen alle an so einem schönen Morgen?, dachte er." Beeindruckend wie genau und konsequent der Autor mit der Erzählperspektive auf Augenhöhe des Kindes bleibt. Wir erleben so den Drang des Buben mit, die Grenzen seiner Freiheit auszureizen und wir erleben, wie er von fürsorglichen Erwachsenen immer wieder daran gehindert wird, diese Erfahrung zu machen. Mit dem Vierjährigen spüren wir, wie gross und stark die Einflussnahme der Erwachsenen ist, die die Kinder vor "gefährlichen" Ereignissen beschützen wollen. Die Illustrationen, die folgerichtig nie eine Gesamtansicht zeigen, sondern nur Ausschnitte, treffen den ausdrucksvollen Ton der Erzählung bestens. Ein behutsamer und berührender Text.
K Familie. Ab 5, s.e. RH
* Schneider, Antonie: Fuchs und Gans.
Ill. von Helga Bansch. Zürich: Bajazzo, 2006. ., geb., Fr. 24.20. (3 907588 71 1).
Ein Fuchs und eine Gans leben zusammen - friedlich, fast wie im Paradies. Hinter dem Hügel wohnt der Jäger. Dorthin wagt sich der Fuchs nicht, und die Gans weiss nichts davon. Eines Tages braust der Wind daher und wirbelt alles durcheinander. In seinem Gefolge fährt ein goldener Wagen vor mit dem König darin. Er will die Schönste haben, die Gans! Wie die Gans wieder zurückfindet zum Fuchs, wird in dieser geheimnisvollen, symbolhaften Geschichte poetisch erzählt. Die Ereignisse sind rätselhaft und doch verstehen sie die Kinder intuitiv. Die schönen, auf Leinwand gemalten Bilder sind dem Text ebenbürtig, illustrieren ihn, ohne das Geheimnis zu enthüllen.
K Bilderbuch. Ab 6, e. re
* Gralle, Albrecht: Oskar - oder Was wäre wenn...?.
Ill. von Michael Wrede. Zürich: Bajazzo, 2006. ., geb., Fr. 24.20. (3-907588-67-3).
Oskar ist ein Junge mit speziellen Fähigkeiten. Er beobachtet Dinge, die andere gar nicht bemerken. Er sieht die Gesichter in den Bäumen, den Stolperstein auf der Strasse und das Buch, das vom Kirchdach fällt. Zum Glück fängt er dieses Buch auf, denn man stelle sich vor, was sonst alles passiert wäre. Nun spinnt der Autor den Erzählstrang immer weiter und weiter und weiter. Unglaublich was alles passiert wäre, hätte Oskar nicht rechtzeitig reagiert. Die bunten Bilder wirken sehr dynamisch. Dadurch erscheint die Ereigniskette sehr lebendig. Der Text ist verschieden farbig gesetzt und passt sich durch entsprechende Wellenbewegungen oder verblassendem Schriftbild dem Inhalt an. Eine deutliche Einladung zum philosophieren und eigenem Spinnen von "Was wäre wenn...."-Geschichten für Familie, Kindergarten und Schule.
K Bilderbücher / Philosophisches. Ab 4, e. SE
* Ellermann, Heike: HELP!.
Oldenburg: Lappan, 2006. ., geb., Fr. 23.60. (3-8303-1104-4).
Julian und sein Freund Mats machen eine spannende Entdeckung: Ein Baumhaus, darin seltsame Bilder, Fotos, Zettel, die sie nicht einordnen können. Hat hier womögliche eine Entführung stattgefunden? Unglücklicherweise fällt die Leiter zur Baumhütte um, Julian und Mats sind gefangen. Ein Karton mit der Aufschrift HELP ist ihre Rettung. Unmittelbar danach erzählt Julian das Erlebnis seinem sehr interessierten Grossvater, was diesen in Erinnerungen schwelgen und Julian aus seiner eigenen Jugend erzählen lässt, als er selber ein grosser Beatles-Fan war. Genau das HELP-Plattencover kam ihm nämlich damals abhanden. Sehr gelungene Idee, eine Abenteuergeschichte mit einer Musikgeschichte zu verweben. Originell umgesetzt, sehr ansprechend illustriert durch Collagen und Zeichnungen. Am Ende des Buches findet man eine kurze Bandgeschichte der Beatles sowie Internetlinks zum Weiterforschen.
K Bilderbuch / Beatles. Ab 5, s.e. lb
* Rauschenbach, Erich: Zucker ist nicht immer süss.
Oldenburg: Lappan, 2006. ., geb., Fr. 16.50. (3-8303-1105-2).
Dieser Comic informiert über Diabetes: Peter lädt all seine Schulkollegen auf seine Geburtstagsparty ein - ausser Thomas, den "Spielverderber". Die entsetzte Cornelia schleppt Peter und ihre Freunde zu ihrer Mutter, einer Ärztin. Diese klärt die Kinder über das Verhalten von diabeteskranken Menschen auf. Schlussendlich darf Thomas doch noch an der - zuckerfreien - Party dabei sein. Ein pädagogischer Comic, ein geeignetes Hilfsmittel für den Unterricht.
K Comic / Diabetes. Ab 9, e. lb
* Allan, Nicholas: Wohin will Willi? Die grosse Geschichte einer kleinen Samenzelle!.
A. d. Engl. von Peter Baumann. Oldenburg: Lappan, 2006. ., geb., Fr. 23.60. (3-8303-1101-X).
Die kleine Samenzelle Willi wohnt mit 300 Millionen Freunden bei Herrn Braun. Auf zauberhafte, witzige, zärtliche Art erzählt und zeichnet der Autor den Weg Willis von Herrn Braun zu Frau Braun und dem wunderbaren Geschehen in ihrem Bauch. Willi kann nicht so gut rechnen, dafür umso besser schwimmen, und so ist es später auch bei der kleinen Edna, dem Töchterchen, - ein verspieltes, heiteres, leicht verständliches Aufklärungsbuch für Kinder ab vier Jahren.
K Aufklärung. Ab 4, s.e. re
* Sodtke, Matthias: Der kunterbunte Zauberesel.
Oldenburg: Lappan, 2006. ., geb., Fr. 23.60. (3-8303-1102-8).
Der Hase Nulli und der Frosch Priesemut sind die dicksten Freunde. Eines Tages finden sie im Teich ein altes Fahrrad. Nulli ist begeistert von dem Drahtesel und so nehmen sie ihn nach Hause und machen ihn wieder flott. Leider fällt Priesemut das Fahrradfahren sehr schwer, und nahdem er ein paar Mal hingefallen ist, wird er so wütend, dass Nulli das Weite sucht. Er trifft Oma Bär, hilft ihr beim Holzschleppen und bekommt von ihr zum Dank ein Dreirad. Dieses schenkt er Priesemut und so können die beiden Freunde nun gemeinsam radeln. Ein wunderbares Bilderbuch mit lustigen Illustrationen. Nulli und Priesemut muss man einfach kennen...
K Freunde. Ab 4, s.e. rr
* Munsch, Robert: Ich lieb dich für immer....
Ill. von Jürgen Riekhoff. Oldenburg: Lappan, 2006. ., geb., Fr. 18.20. (3-8303-1103-6).
Beim vorliegenden Bilderbuch handelt es sich nicht um ein Kinderbuch. Es beschreibt die Gefühle einer Mutter ihrem Kind gegenüber. Es beschreibt, wie die Mutterliebe stets die gleiche bleibt, auch wenn das Kind erwachsen wird, wie die Liebe auch besteht, wenn es mal Probleme gibt. Am Schluss des Buches ist die Mutter alt und gebrechlich und der Sohn soeben Vater geworden. Die Geschichte beginnt von vorne... In einer einfachen repetitiven Sprache erzählt das Buch eine wunderschöne kleine Geschichte des Lebens. Jede Seite ist mit aquarellierten Zeichnungen illustriert. Ein schönes Buch, zum Beispiel als Geschenk zur Geburt.
K Mutterliebe. Ab 0, s.e. rr
* Rushton, Rosie: Die Geheimnisse der Dashwood-Schwestern.
: cbj-verlag, 2006. 283 S., geb., Fr. 23.50.
Im Leben der drei Schwestern Ellie, Abby und Georgie dreht sich im Moment alles um Jungs. Wie es sich für richtige Teenager gehört. Schnell ist dadurch auch in ihrem neuen Heimatort, einem Dorf an der englischen Küste, allerhand los. Wirkt sehr "amerikanisch", ziemlich oberflächlich und durch stetes Wiederholen bekannter Details stilistisch etwas "einfältig".
K . Ab 12, n.e. RC
* van Dijk, Lutz: Themba.
München: cbj, 2006. 219 S., geb., Fr. 23.50. (ISBN 3-570-13063-0).
Die eindrückliche und bewegende Geschichte eines jungen Mannes aus Südafrika. Ein junges Land voller Hoffnungen: Mehr als die Hälfte der Bevölkerung zählt 15 Jahre oder weniger! Nachdem die jahrhundertelange Unterdrückung durch Apartheid und Rassismus mit Nelson Mandela offiziell endlich abgeschafft worden war, ist nun die Hoffnung auf eine bessere Zukunft erneut gefährdet: Hauptursache ist die Immunschwächekrankheit Aids. "Themba" heisst Hoffnung. Er und seine Schwester Nomtha wachsen in ärmlichsten Verhältnissen auf, ihre Sprache heisst Xhasa. Fussball ist Thembas grosse Leidenschaft. Wie dann eine Juniorenmeisterschaft ausgeschrieben wird, wittert der Junge seine Chance und hofft auf Hilfe für seine aidskranke Mutter. Ein bewegendes Buch.
K Aids, Südafrika. Ab 13, s.e. AG
* Troisi, Licia: Die Drachenkämpferin. Im Land des Windes.
A. d. Ital. von Bruno Genzler. München: Wilhelm Heine Verlag (cbj), 2006. 383 S., geb., Fr. 30.10. (3-570-13113-0).
Nihal hat blaue Haare und violette Augen. Sie wächst im Land des Windes auf und sieht anders aus als alle anderen. Erst mit etwa 16 Jahren erfährt sie von ihrer Tante, dass sie die letzte überlebende Halbelfe ist, ihr ganzes Volk wurde von den Heeren des Tyrannen ausgelöscht. Nihal beschliesst, dass sie ihr Volk rächen will und lässt sich als erste Frau zur Drachenritterin ausbilden. Die Ausbildung ist hart und Nihals Eigensinn macht es ihr nicht gerade leichter. Als Ido, ihr Lehrer sie wegschickt, um das richtige Leben kennen zu lernen, lebt Nihal einige Monate bei Eleusi und ihrem Sohn Jona. Es tut ihr gut, aber am Schluss merkt sie, dass ihre Bestimmung der Kampf ist. Sie kehrt zurück in die Armee. "Im Land des Windes" ist der erste Band der Fantasy-Trilogie der jungen Italienerin Licia Troisi. Ihre Geschichte von der Aufgetauchten Welt, in der Menschen, Zauberer, Kobolde, Gnome und andere Wesen zusammenleben, und allesamt von der Herrschaft des Tyrannen bedroht werden, packt von der ersten bis zur letzten Seite. Sie ist in der dritten Person geschrieben, trotzdem sind vor allem die Kriegsschilderungen aus einer weiblichen Sicht und deshalb auch anders. Das Buch ist spannend und gefühlvoll zugleich, und vermag mit Bestimmtheit junge und auch etwas ältere Erwachsene gleichermassen begeistern. Positiv aufgefallen ist vor allem, dass die Geschichte eigenständig ist und sich wenig bis gar nicht von der momentanen Fantasywelle (Herr der Ringe, Harry Potter) beeinflussen lässt. Man kann sich auf den zweiten Band freuen!
K Fantasy. Ab 15, s.e. rr
* Hoffman, Alice: Tochter der Amazone.
A. d. Amerikan. von Sibylle Schmidt. München: cbj, 2006. 124 S., geb., Fr. 23.50. (ISBN 3-570-13057-6).
Der erste Jugendroman der beliebten Autorin ist eine Selbstfindungsgeschichte vor dem Hintergrund einer matriarchalischen, von archaischen Ritualen geprägten Gesellschaft. Regen heisst die Tochter der Amazonenkönigin, sie ist eine Kämpfernatur. Auf einem Streifzug findet Regen ein hilfloses kleines junges Bärchen. "Lass niemals Gefühle zu" hatte die junge Amazone von ihrer Mutter gelernt. Doch die neu erwachten Regungen wollen nicht zu Macht und Stärke passen. In einer wunderbaren , fast lyrischen Sprache denkt dieses Buch über Krieg und Frieden nach.
K geschichtlicher Roman. Ab 12, e. AG
* Allison, Jennifer: Guilda Joyce in geheimer Mission.
: cbj-verlag, 2006. 284 S., geb., Fr. 23.50.
Guilda Joyce sieht sich als Psycho-Ermittlerin. Das hilft der Schülerin über ihren sonst eher grauen Alltag hinweg. In verrückten Verkleidungen und voller Ideen spioniert sie ihre Nachbarn aus, schreibt darüber Geschichten und ist dauernd auf der Suche nach Rätselhaftem, was sie ergründen könnte. Solch ein Rätsel ergibt sich dann auch in den Ferien bei Onkel Lester und dessen Tochter Juliet. Spukt es im verwunschenen Turm auf deren Anwesen in San Francisco wirklich? Ausdauernd und unkonventionell kommt Guilda der Sache auf die Spur.
K . Ab 12, b.e. RC
* Bauer, Insa: Geheimnis um die alte Villa.
Ill. von Elisabeth Holzhausen. München: cbj, 2006. 96 S., geb., Fr. 15.80. (3-57013049-5).
Opa ist verschwunden und die Eltern sprechen in Rätseln. Klar, dass dieses Verhalten der Erwachsenen die vier Detektive Carolin, Till, Miriam und Christoph stutzig macht. Nach anfänglichen Rivalitäten machen sie sich mit vereinten Kräften daran, das Geheimnis der alten Villa zu lösen. Als sich die Indizienkette zu verdichten scheint, tritt plötzlich eine Wendung ein. Opa meldet sich quietschfidel zurück und von Verbrechen kann keine Rede sein. Die plötzliche Wende in der Geschichte wirkt plump und der Übergang von der Spannung zur Auflösung zu flach. Ansonsten ist die Geschichte flüssig zu lesen und lebt von glaubwürdigen Figuren mit kindgerechtem Verhalten, die bunt und dynamisch gemalt wurden.
K Freundschaft / Krimi. Ab 7, s.e. SE
* Dunmore, Helen: Indigo. Im Sog des Meeres.
A. d. Engl. von Knut Krüger. München: cbj, 2006. 316 S., geb., Fr. 26.80. (3-570-13054-1).
Die Leute erzählen sich seit Generationen die Geschichte der Meerfrau von Zennor, die vor vielen Jahrzehnten den jungen Mathew Trewhella mit ihrem Gesang betört hat und zu sich in ihre Wasserwelt mitgenommen hat. Niemand will mehr an dieses Märchen glauben, als aber eines Nachts der Fischer Mathew Trewhella spurlos verschwindet, scheint sich die alte Geschichte zu wiederholen. Sapphy sucht nach ihrem verschwundenen Vater und lernt eine neue wunderschöne Seite des Meeres kennen. Sie begegnet Meerwesen, die sie faszinieren, zu denen sie sich hingezogen und mit denen sie sich verwandt fühlt. Gegen den immer stärkeren Sog kann sie sich fast nicht zur Wehr setzen. Sie spürt, dass sie nicht immer zwischen den zwei Welten hin und her pendeln kann. Sie muss sich entscheiden, zu welcher Welt sie gehören will. Die Geschichte ist sehr packend geschrieben. Man spürt richtig die Zerrissenheit von Sapphy und man wird richtig mitgerissen von der unheimlichen Faszination, die von den Meerwesen ausgeht.
K Fantasy. Ab 12, s.e. CD
* de Bakker, Sanne: Mozart. Ein Wunderkind auf Reisen.
Ill. von Mark Janssen. A. d. Holländ. von Eva Schweikart. München: cbj, 2006. 185 S., geb., Fr. 23.50. (3-570-13110-6).
In diesem Buch wird über die langen Reisen des Wunderkindes Mozart berichtet. Jedes lesende Kind wird anfänglich den jungen Wolf beneiden, der mit der ganzen Familie in der Kutsche herumreisen kann, bei Fürsten und Königen zu Gast ist und von aller Welt bejubelt und beklatscht wird. Recht eindrücklich wird dann aber im Verlaufe der Geschichte beschrieben, wie streng dieses Leben war, wie Wolf und seine Schwester Nannerl schwer krank werden und der ehrgeizige Vater Leopold trotzdem noch weitere Auftrittsorte plant. Neben diesen kritischen Betrachtungen werden die wichtigen Stationen der mehrjährigen Reise aufgezeichnet und der musikalische Werdegang von Wolfgang Amadeus Mozart beschrieben. Sehr schön, dass zum Buch eine Musik-CD gehört, auf der man ausgewählte Stücke, die W.A. Mozart komponiert hat, hören kann.
K Historisches. Ab 10, s.e. CD
* Stein, Mathilde: Wie Hasenherz die Angst besiegte.
Ill. von Mies van Hout. München: cbj, 2006. ., geb., Fr. 18.10. (3-570-13072-X).
Weil Hasenherz so fürchterlich ängstlich war, schaute er in den gelben Seiten nuter "Hilfe für Angsthasen" nach. Er stiess auf den Zauberbaum, vereinbarte einen Termin und machte sich dann auf den Weg. Unterwegs traf er auf Gestalten und Situationen, die ihn eigentlich zu Tode ängstigen würden, wenn er nicht das Vertrauen in den Zauberbaum hätte, dass dieser ihn heilen könne. Voller Selbstbewustsein ging er am Drachen, der Riesenspinne und sogar der alten Hexe vorbei, immer Richtung Zauberbaum. Angekommen wurde Hasenherz mitgeteilt, dass er geiheilt sei. Am Schluss traute er sich sogar, mit seinen Blümchenhosen einkaufen zu gehen. Die Geschichte ist wirklich gut, die Sprache locker und amüsant, die Illustrationen witzig und ansprechend. Aber wieso muss der Junge Hasenherz heissen?! Mein Tipp: Beim Vorlesen einen "richtigen" Namen einsetzen...
K Angst. Ab 4, e. rr
* Crummenerl, Rainer: Luft und Wasser.
Ill. von Gerd Ohnesorge. Nürnberg: Tessloff, 2006. 48 S., geb., Fr. 16.50. (was ist was, 3-7886-2880-4).
Ein interessantes Buch mit neueren Erkenntnissen über diese für uns lebenswichtigen Elemente: Fünf Hauptkapitel, u.a. die wichtigsten Eigenschaften von Luft und Wasser, Luft und Wasser im täglichen Leben, wie die Kraft des Wassers genutzt wird. - Mit vielen farbigen Illustrationen und Fotos, anschaulichen Vergleichen (z. B. die gesamte Wassermenge der Erde im Vgl. mit dem Inhalt des Bodensees), interessanten Experimenten aus dem Alltag (z. B. Warum kann eine Büroklammer schwimmen? Wie wirkt Seife beim Waschen?) mit guten, verständlichen Erklärungen der Phänome; von Archimedes, Galilei bis zum Wellenkraftwerk und der 1.Wasserstofftankstelle in Berlin im Jahr 2004.
K 50. Ab 10, s.e. MZ
* Varvasovszky, Làszló: Das Schneebärenbuch.
Ill. von Làszló Varvasovszky. Salzburg: Residenz, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (3-7017-1033-3).
Ein Junge bittet den Erzähler, ihm eine Geschichte zu erzählen. Aber leider haben Krokodile alle Geschichten des Erzählers aufgefressen. Also muss der Erzähler zusammen mit dem Jungen eine neue Geschichte erfinden. Und genau so lernen wir die Schneebären kennen. Sie sind nicht zu verwechseln mit Eisbären. Denn Schneebären sind keine Fleischfresser, sondern Eisesser. Sie feiern gerne Feste und lieben es zu singen und zu lachen. Als dann auch noch zwei Menschen im Wer-Weiss-Land auftauchen und die Schneebären jagen wollen, beginnt ein richtiges Abenteuer. Eine witzige Geschichte mit schönen, zum Teil farbigen, Illustrationen und einem Bastelbogen um das kleinste Schneebärenbuch der Welt zu basteln.
K Fantasie. Ab 10, e. RS
* Dahimène, Adelheid: Das Froschl.
Ill. von Heide Stöllinger. St.Pölten: Residenz Verlag, 2006. ., geb., Fr. 26.80. (3-7017-2003-7).
Das Froschl soll quaken und springen lernen. Wer ein ordentlicher Frosch sein will, muss die Frosch-Basics beherrschen. Das Froschl hat Glück, sein Vater, der Froschmann ist ein geduldiger Lehrmeister. Die Sprache ist kompliziert und die Geschichte liesse sich viel kürzer erzählen. Die Zeichnungen sind zum Teil verzerrt und wenig ansprechend.
K Frösche. Ab 4, n.e. rr
* Bunge, Daniela: Bist du mein Schatz?.
St. Pölten: Residenz, 2006. ., geb., Fr. 26.80. (3-7017-2002-9).
Line ist genervt, weil ihre Mama und ihr Papa wieder einmal miteinander turteln und einander "mein Schatz" ins Ohr flöten. Eifersüchtig und traurig macht sich auf den Weg und fragt die Tiere nach ihren Schätzen. Am Abend trifft sie einen alten Raben. Er zeigt ihr, wie sie ihren Schatz finden kann. Die ganzseitigen Bilder sind ruhig. Die Formen sind einerseits sehr einfach und gut verständlich. Andererseits hat es viele liebevolle Details.
K Bilderbücher. Ab 4, e. CD
* Haas, Holger / Walentowitz, Steffen: mein erstes "Was fliegt denn da?".
: Kosmos, 2006. 60 S., brosch., Fr. 12.40. (9-783440-095607).
Nach Grösse geordnet findet sich dank schöner Illustrationen, guten Beobachtungstips und passenden Fotos jeder gängige Vogel unseres Alltags.
K . Ab 9, s.e. RC
* Oftring, Bärbel: Wunder der Erde: 750 spannende Quizfragen.
Stuttgart: Kosmos, 2006. 284 S., geb., Fr. 13.50. (ISBN 3-440-09555-X).
Kluge Köpfe kombinieren! Wer kennt die Antworten auf 750 naturkundliche Quizfragen? Wer sie nicht weiss, kann immer noch raten, welche von den drei möglichen Antworten die richtige ist, seis zum Thema "Feuer, Wasser, Sturm und Erdbeben", "In 80 Tagen um die Welt" oder "Der belebte Planet".
K Quizfragen. Ab 10, e. AG
* Dewald, Ulrich: Uni für Kinder: Grosse Erfindungen.
: Kosmos, 2006. 61 S., geb., Fr. 12.60. (9-783440-101872).
Pro Seite wird jeweils eine brennende Frage zu den wichtigsten Erfindungen unserer Zeit verständlich erklärt. Am Ende verstehen alle, wie eine SMS aufs Handy gelangt oder was Wechselstrom bedeutet. Gute Definitionen, etwas trocken in Layout und Illustration. Diverse andere Bände aus dieser Reihe erhältlich.
K . Ab 10, e. RC
* Wittkamp, Frantz: Gute Nacht oder: Der lange Weg ins Bett.
Ill. von Jenny Brosinski. Zürich: atlantis, 2006. 26 S., geb., Fr. 24.80. (3-7152-0516-4).
Wer zu Bett geht, der braucht Zeit, denn der Weg dahin ist weit. Mit solch sprachrhythmischen Versen wird das Kind durch verschiedenste Welten geführt, wo es immer wieder seinen Weg suchen muss. Schlussendlich landet es in seinem Haus und im Bett. Die zarten feinen Bilder zeigen eine nicht alltägliche Überraschungswelt und überall gibt es viele kleine lustige Details zu entdecken. Dieses phantasievolle Buch kann man jeden Tag wieder wie neu erzählen oder lesen.
K Gute Nacht Geschichte. Ab 5, e. bs
* Bougaeva, Sonja: Barnie.
Ill. von Sonja Bougaeva. Zürich: Atlantis, 2006. ., geb., Fr. 24.80. (3-7152-0515-6).
Barnie ist ein kleiner, weisser Hund, der seinem Herrchen nichts Recht machen kann. Mal ist er zu laut, mal zu faul. Kurz und gut: Barnie kann machen was er will, sein Herrchen schimpft immer nur. Eine witzige Geschichte über einen Hund mit einem überraschenden Ende. Eignet sich gut zum Vorlesen.
K Bilderbuch, Hund. Ab 2, s.e. RS
* Wold, Kjersti: Fussballgötter schiessen nie daneben.
A. d. Norweg. von Maike Dörries. Hamburg: Carlsen, 2006. 205 S., geb., Fr. 22.70. (3-551-55428-5).
Auch im dritten Band erzählt der "nur" 1.33 Meter grosse Bernhard Jensen, genannt Exakt, kurzweilig und mit viel Situationskomik von seinen grossen und grösseren Problemen. So wird King, der kleinste Hund der Welt, wegen einer klitzekleinen Beissattacke schnöde ins Hundeheim abgeschoben und will befreit werden. Und wen liebt Exakt nun wirklich? Helene, die ihm letzthin so herzlich zugelächelt hat oder doch Embla, die er heiraten will und von der er aus den letzten Ferien eine Ansichtskarte erhalten hat. Aber eigentlich müsste er sich dringend auf seine Fussballkarriere konzentrieren... Mit viel Witz und Wärme wird hier von der Weltsicht eines 10jährigen berichtet. Seine Problemlösungsstrategien sind originell und überzeugend. Als Leckerbissen gibt es den obligaten Fussballmatch zum krönenden Finale.
K Freundschaft/Sport Fussball. Ab 10, e. RH
* Klein, Martin: Pelé und ich.
Ill. von Daniel Napp. Hamburg: Carlsen, 2006. 125 S., geb., Fr. 14.60. (Lesezauber ISBN 3-551-55415-3).
Paul will unbedingt gewinnen! Er ist ein grosser Kämpfer und liebt Fussball über alles. Aber er ist zu langsam und nicht gesetzt für einen Platz in der Klassenmannschaft. Deshalb beschreibt er in seinem Tagebuch, wie er als Fussball-Wunderkind in Brasilien von Pelé als Superstar Paulinho entdeckt wird.Diese eingestreuten Tagebucheinträge sind im witzig illustrierten Buch auf karrierte Seiten gedruckt. Auch Pauls Wissen ist gefragt: In Günter Gülls Quiz-Sendung wird Paul dank seinen Fussballkenntnissen reich wie ein Scheich! Ein fröhliches, spannendes Buch für junge Fussball-Fans.
K Fussball. Ab 8, e. AG
* Thielmann, Christian: Die Rivalen: Ein Zwilling kickt selten allein.
Ill. von Patrick Wirbeleit. : Carlsen, 2006. 142 S., geb., Fr. 15.80. (9-783551-650016).
Eigentlich finden die Zwillinge Paul und Pia es ja toll, dass sie ihr Lieblingshobby Fussball gemeinsam ausüben können. Aber muss denn Pia wirklich auch in diese supergute Nachwuchsmannschaft der Stadt aufgenommen werden? Das ist doch eine Jungen-Mannschaft! Flüssig-leichte Geschichte für Fussballfans. 1. Teil einer Reihe
K . Ab 9, e. RC
* Thielmann, Christian: Die Rivalen: Runter vom Rasen, Jungs!.
Ill. von Patrick Wirbeleit. : Carlsen, 2006. 125 S., geb., Fr. 15.80. (9-783551-650023).
Die fussballbegeisterten Zwillinge Pia und Paul spielen nun nicht mehr im selben Verein, da Pia vom Trainer hinausgeworfen wurde. Schweren Herzens wechselt Pia mit ihrer Freundin Betty zu den "Zicken-Kickers", dem schlechtesten Mädchenteam der Stadt. Als Pauls Mannschaft die Mädchen auch noch ärgern, kann Pia sich nicht mehr halten. Sie wettet, dass die "Zicken-Kickers" gegen die Jungs gewinnen werden... Zweiter Band aus dieser Reihe. Bringt lesefaulere Fussballfans zum Lesen.
K . Ab 9, e. RC
* Mettler, René: Die Natur ganz nah.
A. d. Franz. von Leonie Jakobson. Hamburg: Carlsen, 2006. ., geb., Fr. 25.50. (3-5551-51658-8).
Eine pralle rote Kirsche glänzt in der Sonne. Der Star kommt ins Bild und packt sich eine der süssen Früchte. An der Hauswand klettern die Weinranken empor, und die Katze lauert dem Vogel auf. Der Fokus weitet sich und man erkennt eine Siedlung, danach die umschliessende Landschaft bis man aus er Sicht des Vogels auf das weite Land schaut. Ein Bilderbuch mit Zoom-Effekt, das mit Distanz, Massstab und Zeit spielt. Fasziniert verweilt man in den poetischen Bildern, die sehr detaillgetreu gemalt sind. Wer genau hinschaut, entdeckt eine Fülle von Einzelheiten. Ein sehr schönes Buch.
K Natur. Ab 4, s.e. MH
* Vendel, Edward van de: Anna Maria Sofia und der kleine Wim.
Ill. von Ingrid Godon. A. d. Niederlä. von Rolf Erdorf. Hamburg: Carlsen, 2006. ., geb., Fr. 23.60. (3-551-51655-3).
Der kleine Wim ist mit der grossen Anna Maria Sofia unterwegs. Während ihres Ausfluges treffen sie auf verschiedene alltägliche Situationen. Situationen, die einem eigentlich bekannt vorkommen sollten. Nicht aber Anna Maria Sofia. Ihrem Gedächtnis muss der kleine Wim immer und immer wieder auf die Sprünge helfen, indem er ihr aus ihrer eigenen Vergangenheit erzählt. Wim weiss schon eine ganze Menge über das Leben von Anna Maria Sofia, auch Dinge, die sie selbst längst vergessen hat. Eine wunderschöne, tiefsinnige Geschichte über eine ältere Frau, die sich seit einem Schock an nichts mehr erinnern kann und sich mit Hilfe eines kleinen Jungen aus der Nachbarschaft, Schritt für Schritt den Ereignissen aus früherer Zeit nähert. Die Illustrationen, wie auch die gesamte Aufmachung dieses Buches sind sehr stilvoll.
K Bilderbuch/Krankheit (Demenz). Ab 4, s.e. MD
* Wagner, Karin: Herzklopfen beim Springturnier.
Ill. von Monika Broeske. Freiburg: Herder, 2006. 94 S., geb., Fr. 16.50. (Kerle ISBN 3-451-70669-5).
Jessica ist eine begabte und begeisterte junge Reiterin. Als sie notfallmässig mit ihrem Pflegepony Amica beim Stafettenrennen einspringen soll, braucht das Überwindung und Nerven, aber der Einsatz lohnt sich. Die nette Geschichte wird allen Pferdefreundinnen Spass bereiten!
K Pferde. Ab 9, e. AG
* Wolf, Klaus-Peter: Die Wunder-Zwillinge und der unheimliche Mieter.
Ill. von Sabine Kranz. Freiburg: Herder, 2006. 76 S., geb., Fr. 16.50. (Kerle, ISBN 3-451-70720-9).
Leonie und Laura Wunder sind Zwillinge, welche verschiedener nicht sein könnten. Leonie klettert leidenschaftlich gern, Laura will Geheimagentin werden und übt sich im Spurenlesen. Die Liebhabereien der beiden Schwestern bringen ihnen einiges an Ärger ein... Was hat aber der unheimliche neue Mieter mit der verschwundenen Nachbarin zu tun? Einfache, hübsche Zeichnungen ergänzen die fröhliche Geschichte.
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Endres, Brigitte: Orki vom anderen Stern.
Ill. von Wilfried Gebhard. Freiburg: KeRLE, 2006. 125 S., geb., Fr. 18.10. (3-451-70674-1).
Timo hat heute den ersten Schultag erlebt. Es ist jetzt Abend und er liegt müde in seinem Bett. Vor Aufregung kann er nicht einschlafen. Der Mond scheint hell durch das offene Fenster. Plötzlich hört er einen Knall. Da steht auf seinem Hausdach ein Raumschiff und ein kleines, grünes Männlein steigt aus. Er stellt sich sofort als Orki vor. Timo erfährt, dass Orki vom Planeten Trimon stammt. Das Raumschiff hat einen Schaden, darum ist es hier gelandet. Timos Vater wird es sicher flicken, aber es braucht Zeit. Orki darf dafür mit Timo in die Schule. Die Familie nimmt ihn überall mit. Da gibt es manchmal Ärger, denn Orki isst ausschliesslich Dinge aus Metall. Timo und Orki werden dicke Freunde. Der letzte Tag rückt näher, denn Timos Vater flickt das Raumschiff. Eine beliebte Orki-Geschichte aus dem Bayerischen Rundfunk in Buchform. Sie eignet sich zum Vorlesen und Selberlesen.
K Fantasie. Ab 6, e. gk
* Friedmann, Herbert: Hattrick für Henning.
Ill. von Andi Wolff. Freiburg: Herder, 2006. 90 S., geb., Fr. 16.50. (Kerle, ISBN 3-451-70562-1).
Beim SC Kleinstetten läufts schlecht für Henning, denn als Mitglied der D1-Junioren reicht sein Können noch nicht aus, auch wenn Trainer Schnürschuh sein Möglichstes gibt. Besser hätte der junge Fussballer bei den Turbokickern seiner Schule weitergespielt. Doch im grossen Finale findet Henning seine Form.
K Fussball. Ab 8, e. AG
* Harder, Corinna / Schumacher, Jens: Professor Berkley und die Gruft des Grafen.
Ill. von Bernhard Speh. : Kerle bei Herder, 2006. 93 S., geb., Fr. 16.50. (978-3-451-70675-2).
Relativ kurze, amüsante und spannende Ratekrimis aus dem Alltag des englischen Altkrimologen Prof. Berkley, der seine Katze Witty meist als Pelzkragen um den Hals trägt und schon nur dadurch für Verwirrung sorgt. Die Fälle haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und im Anschluss an die Lösung folgt eine Rangliste, durch welche man sein eigenes Dedektivniveau herausfinden kann. Teil einer Reihe von momentan neun Bänden.
K . Ab 9, e. RC
* Fehér, Christine: Luisa im Balletfieber.
Freiburg: Kerle bei Herder, 2006. 286 S., geb., Fr. 16.50. (3-451-70723-3).
Luisa ist zwölf und hat zum Geburtstag Spitzenschuhe bekommen, denn Ballett ist ihre grosse Leidenschaft. Sie ist zwar nicht so zierlich gebaut wie ihre Kolleginnen aus der Ballettstunde und ihre Freundin Julika hat ihr einiges an Übung und an Talent voraus. Der sympatische Mädchenroman enthält in einem Band drei Ballettbücher, welche der Leserin viel übers Training, dessen Aufbau, Ausdauer und Erfolg vermitteln.
K Ballett. Ab 11, e. AG
* Mai, Manfred: Wir sind Freunde!.
Ill. von Margit Pawle. Freiburg: Herder, 2006. 125 S., geb., Fr. 18.10. (Kerle, ISBN 3-451-70721-7).
Manfred Mai hat viele kurze nachdenkliche, aufregende und lustige Freundschafts-Geschichten zusammengestellt und selbst auch zwei eigene Erzählungen beigesteuert. Aus Achim Brögers Feder ist die Geschichte von Julian, welcher sich in die kleine Anne verliebt hat. Kästners "Anton kann sogar kochen", stammt aus "Pünktchen und Anton". Besonders schön ist Gudrun Pausewangs Generationen-Geschichte, in welcher sich der Strolch Sascha und die blinde alte Elisabeth anfreunden. Hübsche Illustrationen ergänzen das Buch zu einer empfehlenswerten Sammlung von Vorlesegeschichten.
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Recheis, Käthe / Hofbauer, Friedl: Die schönsten Minutenmärchen.
Ill. von Sigrid Gregor. Freiburg i. Breisgau: KeRLE bei Herder, 2006. 157 S., geb., Fr. 23.50.
Feen, Riesen, Drachen oder sprechende Tiere bevölkern diesen Märchenband. Sie beflügeln die Phantasie der Lesenden oder Zuhörenden. Gegen fünfzig Geschichten haben die bekannten Kinderbuchautorinnen Friedl Hofbauer und Käthe Recheis in diesem Buch nacherzählt. Dabei handelt es sich um Märchen der Brüder Grimm, aber auch um solche aus der weiten Welt. Nur wenige dauern bloss eine Minute, wie der Titel verspricht. Doch sie sind gekonnt gekürzt und in verständlicher Sprache geschrieben. Jede Geschichte ist mit teilweise grossformatigen Zeichnungen illustriert. Diese gelungene Märchensammlung eignet sich zum Vorlesen ab dem Kindergartenalter, zum Selberlesen ab 10 Jahren.
K Märchen/Antologie. Ab 5, s.e. gf
* Landa, Norbert: Manchmal wär ich gern ein klitzekleiner Stern.
Ill. von Daniela Räss. Freiburg: Kerle bei Herder, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (978-3-451-70699-8).
In diesem Buch findet man 36 Gedichte und Reime zu den verschiedensten Themengebieten wie zum Beispiel: Weihnachten, Geburtstag, Einschlafen oder das Wetter. Es beinhaltet auch Fingerverse oder einfache Abzählverse, die man bereits mit Kleinkindern aufsagen kann. Jede Seite ist mit schönen Bildern farbig illustriert.
K Reime und Gedichte. Ab 5, s.e. RS
* Brosche, Heidemarie: Timmi, der kleine Stürmer.
Ill. von Jutta Garbert. Freiburg im Breisgau: Herder, 2006. 45 S., geb., Fr. 18.10. (3-451-70673-3).
Der 5-jährige, schüchterne Timmi traut sich Fussballspielen eigentlich nicht zu. Doch als sein grosser Bruder Micha ihn mitschleppt auf den Rasen, bekommt er richtig Spass daran und verliert mit der Zeit auch seine Angst vor den grösseren Kindern. Sein bester Freund Jan kann ihn sogar dazu überreden, in den Fussballverein einzutreten. Hier lernt Timmi andere Kinder kennen, erarbeitet sich kleinere und grössere Erfolgserlebnisse, wird dabei selbstbewusster und lernt viel über Sieg, Niederlage und Zusammenhalt.
K Fussball / Vorlesen. Ab 4, e. lb
* Mai, Manfred: Mein Freund, der Fussball-Profi.
Ill. von Wilfried Gebhard. Freiburg: Herder, 2006. ., geb., Fr. 21.30. (Kerle, ISBN 3-451-70677-6).
Der Profi-Fussballer hat ein aufregendes Leben! Neben hartem Training gehören auch Autogramm-Stunden, Spiel-Vorbereitungen, lange Reisen und Trennung von der Familie dazu. Ein schön illustriertes Bilderbuch zum aktuellen Thema.
K Bilderbuch. Ab 4, s.e. AG
* Recheis, Käthe: Wie das Kaninchen mutig wurde.
Ill. von Frauke Bahr. Freiburg: Kerle bei Herder, 2006. ., geb., Fr. 21.30. (3-451-70609-1).
Eine Katze und ein Kaninchen wohnten zusammen in einer Baumhütte an einem Bach. Sie waren die besten Freunde. Es gab aber ein Problem: das Kaninchen fürchtete sich immer und hatte vor allem Angst. Es rannte beim kleinsten Geräusch davon und die Katze konnte nichts mit dem Kaninchen in Ruhe machen. Der Katze wurde das zu viel. Sie packte ihr Bündel, marschierte los und wollte sich ein neues Baumhaus suchen, wo sie alleine leben konnte. Sie traf einen Waschbären und Fischotter, doch die waren selbst beschäftigt, so dass sie die Katze gar nicht beachteten. Auch die anderen Tiere hatten keine Zeit für sie. Inzwischen war das Kaninchen alleine im Baumhaus und fürchtete sich. Doch es wusste, dass es das Baumhaus beschützen musste, bis die Katze wieder zu Hause war. Nachdem es dreimal grosse Angst bekam, wagte sich das Kaninchen beim vierten Mal bis zum Busch. Es schaute sich um und wurde ganz mutig. Es sah, dass nirgends ein Ungeheuer, Riese oder Tiger war und tanzte vor Freude: " Ich habe alle verjagt!" Da die Katze kein neues Baumhaus gefunden hat und vom Heimweh geplagt wurde, kehrte es zum Kaninchen zurück. Sie setzten sich an den Bach und schauten den Mond an. Die Katze erwartete, dass das Kaninchen jederzeit anfängt zu zittern und sich zu fürchten. Doch es erzählte ganz stolz, wie es das Baumhaus beschützt hat. So träumten sie am Ufer und waren froh, dass sie einander hatten.
K Angst. Ab 5, e. ks
* Krott-Unterwger, Vera: Malte und Sebastian : eine besondere Freundschaft.
Ill. von Alexandra Junge. Freiburg i. Br.: Herder, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (3-451-70710-1).
Malte freut sich auf ein neues Nachbarskind. Doch als Sebastian einzieht, ist Malte enttäuscht und verunsichert, denn Sebastian ist behindert, er leidet am Down-Syndrom. Zusammen steigen die beiden Jungen schliesslich aufs Skateboard, Malte verliert seine Unsicherhait, eine grosse, ganz besondere Freundschaft beginnt. Die spannende Geschichte berührt und ist ausdrucksstark und warmherzig illustriert.
K Bilderbücher ; Krankheit. Ab 4, s.e. BM
* Limoni, Marc: Der kleine Herr Hummel.
Ill. von Susanne Schwandt. Freiburg: Kerle, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (3-451-70679-2).
Der kleine Herr Hummel ist schnell beleidigt und oft schlechtgelaunt und brummig. Als sein Erdloch von Waldarbeitern verschüttet wird, graben der alte Maulwurf und der gefleckte Hund einen neuen Ausgang für den eingesperrten Herrn Hummel. Erst jetzt merkt dieser, wie wichtig gute Freunde sind. Bei allen Bildern hat Herr Hummel ein weiches Streichelfell. So können die Bilder nicht bloss angeschaut, sondern auch gespürt werden.
K Bilderbücher. Ab 4, e. CD
* Potofski, Ulli: Locke stürmt los.
München: cbj, 2006. 223 S., geb., Fr. 18.10. (3-570-12980-2).
Ein weiteres, positiv auffallendes Fussball-Buch unter der grossen Anzahl Neuerscheinungen im sportlichen Sommer 2006. Patrick, genannt Locke, Fussballspieler in Gelsenkirchen, wird zum Trainingslager für U-15 Nationalspieler aufgeboten und trifft dort Erik, einen bösartigen Konkurrenten, der Locke ganz gemein austricksen will. Unterdessen hat sich Lockes Freundin Eva bei RTL für eine Casting-Show beworben - und Kollege Matz darf in Istanbul für die türkische U-15 Nationalmannschaft antreten. Ein flüssig erzähltes, spannendes Fussballbuch, das auch vor Intrigen und Problemen im Sport nicht Halt macht.
K Fussball. Ab 12, s.e. AG
* Nahrgang, Frauke: Holt euch den Cup!.
Ill. von Betina Gotzen-Beek. München: cbj, 2006. 128 S., geb., Fr. 14.60. ((Die Teufelskicker Band 3) 3-570-13002-9).
In der Teufelsgrund-Schule gibt's immer wieder Zoff zwischen den Blau-Gelben und den Fussballern des VfB. Als Versöhnungsversuch lanciert die Rektorin Stadtmeisterschaften im Fussball. Verflixt, nun müssen sich die Blau-Gelben doch wahrhaftig mit dem lästigen VfBler Mark zusammentun und gemeinsam in einer Mannschaft spielen. Zudem spielt Catrina für ihre eigene Schule und somit gegen ihre Mannschaftskollegen. Ob das gut ausgeht? Das Thema Kameradschaft und Mannschaftsgeist setzt die Autorin gekonnt um. Durch die Neubildung der Mannschaften entstehen einige Schwierigkeiten, werden bei den Kindern intensive Prozesse ausgelöst. Die jugendliche Sprache ist anbiedernd und zum Teil für Fussballlaien unverständlich. Catrina als einziges, normales, weibliches Wesen dient ein bisschen als Alibi-Mädchen.
K Schule / Freundschaft. Ab 8, s.e. SE
* Nahrgang, Frauke: Stürmer gesucht.
Ill. von Betina Gotzen-Beek. München: cbj, 2006. 128 S., geb., Fr. 14.60. ((Die Teufelskicker Band 4) 3-570-13003-9).
Mit der Genesung seines Fussballkollegen Olli, fängt die Pechsträhne von Moritz an. Trainer Norbert setzt Moritz bei einem wichtigen Spiel für die erste Halbzeit auf die Ersatzbank. Der Stürmer kann nicht begreifen, warum diese Schnecke Olli seinen Stammplatz einnehmen soll. Logisch, dass er in der zweiten Halbzeit alles versiebt und sie ihr Spiel verlieren. Damit nicht genug verkracht er sich mit der ganzen Mannschaft, die anscheinend nicht weiss, was sie an ihm hat. Überhaupt geht er wieder zurück nach Hülsdorf, wo man seine Qualitäten schätzte. Sein Vater hat da immer noch ein Zimmer für ihn parat. Wäre Rebekka nicht gewesen, hätten sie die Meisterschaft nie gewonnen und der Streit würde wohl immer noch andauern. Die Reihe ist auf den fünf Hauptfiguren aufgebaut die eine Mischung aus bekannten Motiven wie Umzug, Trennung, Fussballverbot, Schulproblemen und Rivalitäten erleben. Die mittelmässigen Bücher, übrigens ein Lizenzprodukt der FIFA WM 2006, sprechen vor allem Knaben an.
K Schule / Freundschaft. Ab 8, s.e. SE
* Rosenboom, Hilke: Melissa und die Meerjungfrau.
Ill. von Anke Kuhl. Hamburg: Carlsen, 2006. 99 S., geb., Fr. 14.60. (3-551-55411-0).
"Huhu. Ich bin deine Rettung", ertönt eine schrille, hohe Stimme aus dem Aquarium neben dem Tisch im China-Restaurant, an dem Melissa mit ihrem Vater zu Mittag isst. Melissa reisst in einem unbeobachteten Moment ihre Handtasche auf und Süssherzchen, die kleine Meerjungfrau, die nicht grösser ist als ein Goldfisch, springt mit einem Satz hinein. Erst Zuhause merkt Melissa, dass sie nicht nur Süssherzchen, sondern deren ganzen Nixenclan mit nach Hause gebracht hat. Diese wirre und nicht sonderlich originelle Geschichte ist zwar einfach zu lesen, doch die Zeit kann man mit einem besseren Buch ausfüllen. Grob und nur am Rande werden Themen wie "Eltern trennen sich" und "erste Liebe" aufgegriffen.
K Phantasie. Ab 9, b.e. MD
* Pehnt, Annette: Rabea und Marili.
Ill. von Jutta Bauer. Hamburg: Carlsen, 2006. 105 S., geb., Fr. 21.80. (3-551-55412-9).
Rabea und Marili sind Schwestern. Rabea ist fünf und Marili ist drei. Zusammen erleben die Beiden viele gewöhnliche Dinge, die für sie zu grossen Abenteuer werden. Sie fahren in die Ferien, sie spielen im Regen oder sie verlaufen sich. Doch alles wendet sich immer zum Guten, denn Marili und Rabea werden stets von einer kleinen Fee begleitet, die nur die Beiden sehen können. Frisch und fröhlich erzählt Annette Pehnt in 22 kurzen Geschichten, von Jutta Bauer stimmig illustriert, die alltäglichen Erlebnisse zweier Schwestern. Ein Buch, das sich zum Vorlesen geradezu aufdrängt.
K Vorlesen/Familie. Ab 4, e. MD
* Cottrell Boyce, Frank: Meisterwerk.
A. d. Engl. von Salah Naoura. Hamburg: Carlsen, 2006. 319 S., geb., Fr. 26.80. (3-551-58145-2).
Der sympathische junge Erzähler Dylan berichtet aus seinem einfachen, aber wunderbaren Leben in der walisischen Kleinstadt Manod: Hier ist alles grau, die Häuser wie der Himmel, und es regnet jeden Tag. Dylans Dad ist der geschickteste Mechaniker der Umgebung. Der Sohn führt Tagebuch über die vorbeifahrenden Autos, über das Wetter, den unspektakulären Alltag, die Einnahmen am familieneigenen Tankstellen-Shop. Doch dann wird Manod als Zwischenlagerungsort für wertvolle Gemälde aus der Londoner Nationalgalerie ausgesucht - und der Zauber der Kunst tut seine Wirkung auf das Dorf und seine Bewohner! Das eindrückliche Buch erzählt von einer kleinen einfachen Welt, die sich bewegt und vom grossen Einfluss der Kunst,
K Entwicklung. Ab 12, s.e. AG
* Herre, Renate: Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad.
Ill. von Bettina Nutz. CH Würenlos: Ravensburger Buchverlag, 2006. 24 S., geb., Fr. 26.90. (3-473-33068-X).
Wer kennt es nicht, dieses Lied von der verrückten Oma? Der Ohrwurm ist mit dreizehn Strophen auf je einer Doppelseite passend zum Text sehr witzig illustriert und mit lustig-frechen Dreh-, Zieh- und Pop-Up- Effekten ausgestattet. Immer unten befindet sich die Notenlinie mit dem Text. Ein ausserordentlich vergnügliches Bilderbuch zum Singen und Bewegen.
K Spiel-Lied-Buch. Ab 6, s.e. bs
* Mai, Manfred: Die Bambini-Kicker.
Ill. von Jan Lieffering. Ravensburg: Ravensburger, 2006. ., geb., Fr. 21.40. (3-473-32333-0).
Der fünfjährige Leon möchte unbedingt ins Fussballtraining gehen. Seine Mutter ist eher skeptisch, der Vater unterstützt die Idee. Mit vielen anderen Kindern lernt Leon bei Trainer Tobias die Grundlagen des Fussballs kennen und muss auch zur Kenntnis nehmen, dass es ohne viel zu üben nicht geht. Als Höhepunkt treffen zwei Bambini-Kicker-Teams aufeinander und die vielen Trainings bewähren sich, Leons Mannschaft gewinnt glücklich. Mit kräftigen Aquarellbildern zeigen die Autoren ein realitätsnahes Bild eines möglichen ersten Kontaktes mit dem Königssport Fussball
K Bilderbücher / Fussball. Ab 5, e. Du
* Reider, Katja: Prinzessin Pippa ist da!.
Ill. von Dagmar Geisler. Ravensburg: Ravensburger, 2006. ., geb., Fr. 23.60. (3-473-32335-7).
Eines Tages möchte Pippa Prinzessin sein. Ihr Vater unterstützt diese Idee, bastelt mit ihr eine Krone und bringt sie dann zu ihrer Mutter, der Käseverkäuferin Frau König, auf den Marktplatz. Plötzlich rennen alle durcheinander. Ein Elefant ist los! Auch Pippa und ihre Mutter suchen das Weite, aber sie eilen in die falsche Richtung. Vor dem Rathaus steht ein Elefant mitten auf der Strasse. Polizist Piefel will ihn vertreiben, da erkennt Prinzessin Pippa den Elefanten aus dem Zirkus und führt ihn todesmutig auf die Zirkuswiese zurück. Wunderschöne, farbenfrohe Bilder über zwei Seiten, Texte, welche auch die erzählenden Erwachsenen ansprechen und eine echte Glitzerkrone machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem.
K Bilderbücher / Familie. Ab 5, s.e. Du
* Weinhold, Angela: Unsere Erde.
Ravensburg: Ravensburger, 2006. ., geb., Fr. 23.60. (Wieso? Weshalb? Warum? 3-473-32749-2).
Die erfolgreiche Reihe Wieso? Weshalb? Warum? hat sich dem komplexen Thema "Erde" angenommen. Dass diese Aufarbeitung nicht ganz einfach ist, beweisen auch die zu Hilfe genommenen grünen Männchen. Sie führen mit ihren Fragen durch die Unterthemen Erdbeben, Vulkane, Bodenschätze, Bevölkerung etc. Die bekannten aufklappbaren Elemente bieten eine ideale Grundlage, um den Kindern die komplexen Vorgänge auf der Erde zu erklären. Die Texte sind gut verständlich und geben den mitlesenden und erzählenden Erwachsenen eine Grundlage für einfache Erklärungen.
K Bilderbücher / Erde. Ab 5, e. Du
* Nieländer, Peter: Rund um den Fussball.
Ravensburg: Ravensburger, 2006. ., geb., Fr. 23.60. (Wieso? Weshalb? Warum? 3-473-32748-4).
Was ist Fussball? Wie sieht ein Spielfeld aus? Welche Regeln musst du beachten? Wie trainiert ein Fussballprofi? Solche Fragen beschäftigen kurz vor der WM 2006 die Fussballwelt. Das "Wieso? Weshalb? Warum?"-Buch liefert die Antwort auf diese und viele andere Fragen in Wort und Bild. Zum einen können die recht ausführlichen Antworten nahgelesen werden, andrerseits bietet das Buch wie immer farbige Illustrationen und viele "Fensterchen" zum Öffnen und Dahinterschauen.
K 796.3 Fussball. Ab 5, s.e. rr
* Faust, Stephan: Das grosse Ravensburger Fussballbuch.
Ill. von Dietmar Lautenbach. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 139 S., geb., Fr. 26.90. (3-473-55100-7).
Man kann sich fragen, wer dieses Buch lesen soll. Für einen Fussballfan steht nicht viel Neues drin. Für jemanden, der von Fussball nichts weiss und der etwas lernen will, wird das Buch ob seines Reichtums an Details schnell langweilig. Zuerst werden die Regeln einfach und kompetent erklärt, danach gibt es ein bisschen "Tipps & Tricks", dann ein Kapitel über Jugend- und Frauenfussball und Fakten zu der "Grossen Fussballwelt", das Zusammenspiel von Sponsoren, Medien und Vereinen. Später kommt ein grober Abriss über die wichtigen Vereine dieser Welt und die weltbesten Spieler von Pele bis Ronaldinho, sowie - aus aktuellem Anlass - über einige der Teilnehmer der kommenden Fussball-WM. Garniert mit einer Vielzahl von Statistiken und kuriosen Anekdoten, leider auch mit kleineren und grösseren Fehlern. Illustriert ist das ganze mit unzähligen Fotos von Stars und "gewöhnlichen" Fussballern. Zusätzlich werden Spielsituationen auch mit Grafiken erklärt. Ein überflüssiges Buch, welches nicht erschienen wäre, wenn man nicht verzweifelt versuchen würde, soviel Geld wie möglich aus der Fussball-WM 2006 zu generieren. Michael Ballack sagt im Vorwort "Fussball macht riesigen Spass" womit er nicht Unrecht hat. Aber Fussballspielen oder Fussball zuschauen macht wesentlich mehr Spass als "Fussball lesen". Die erste Hälfte (Tipps, Tricks, Taktik und Regeln) empfohlen.
K 796.33. Ab 10, b.e. MD
* Kiefer, Philip: Sammelsurium für Kinder. Alles, was Kinder schon immer wissen wollten..
Ill. von Roland Prillwitz. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 127 S., geb., Fr. 14.70. (3-473-55113-9).
Ein unglaubliche Menge von Fakten aller Wissensgebiete, die Kinder wirklich faszinieren und interessieren, sind in diesem bescheidenen Büchlein (klein, aber oho) versammelt. Viele Schwarzweiss-Illustrationen lockern jede Seite auf. Man schlägt das Buch irgendwo auf und erfährt garantiert etwas, das man fast nicht glauben kann, oder frischt Vergessenes wieder auf. Das Buch ist auch als orginielles Mitbringsel oder für die Klassenbibliothek gut geeignet.
K Wissen. Ab 8, s.e. re
* Bertram, Rüdiger: Der hundsgemeine Bücherklau.
Ill. von Heribert Schulmeyer. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 42 S., geb., Fr. 14.00. (Leserabe, ISBN 3-473-36162-3).
Der Leserabe, Markenzeichen des Erstleseprogramms, bekommt sein erstes eigenes Abenteuer: Der ungebildete Räuber ist neidisch auf alle Menschen, welche lesen können, deshalb klaut er ihre Bücher. Aber was nützen sie ihm, wenn er sie nicht versteht? Gar nichts! Der Leserabe hat Mitleid mit dem Übeltäter und - liest ihm vor!
K Freundschaft. Ab 7, e. AG
* Martin Klein: Fussballgeschichten.
Ill. von Kerstin Meyer. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 42 S., geb., Fr. 14.00. (Leserabe, ISBN 3-473-36164-X).
Ein witziges Fussballbuch über verschiedene Menschen, welche alle den gleichen Sport lieben, erzählt für die allerjüngsten Leser.
K Fussball. Ab 7, e. AG
* Neudert, Cornelia: Ponygeschichten.
Ill. von Julia Ginsbach. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 42 S., geb., Fr. 14.00. (Leserabe, ISBN 3-473-36165-8).
Drei fröhliche Pferdegeschichten für das erste Lesealter, zum Schluss wird das Lese-Verständnis mit einem kleinen Quiz geprüft.
K Pferde. Ab 7, e. AG
* Reider, Katja: Lilli und die Löwenbande.
Ill. von Birgit Antoni. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 42 S., geb., Fr. 14.00. (Leserabe, ISBN 3-473-36166-6).
Lilli wohnt neu in der Löwengasse und wäre so gern Mitglied der Löwenbande. Als Mutprobe muss sie Drops, den dicken Hund von Frau Seidel, überlisten. Ein lustiges erstes Lesebuch für die Allerjüngsten.
K Freundschaft. Ab 7, e. AG
* Scheffler, Ursel: Ätze das Fussballmonster.
Ill. von Erhard Dietl. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 59 S., geb., Fr. 12.10. (Leserabe, 3. Lesestufe).
Ätze, das grösste und hässlichste Monster, erhält von seiner Spinnenfeindin Igitte einen neuen Job. Er soll Maskottchen des FC Bolzer 07 werden. Eigentlich hasst Ätze Fussball. Doch da er die Gegner seiner Mannschaft ärgern kann, nimmt er die Herausforderung an. Im Endspiel hat er seinen alles entscheidenden Auftritt... Das neue Abenteuer von Ätze enthält wiederum viel Schalk und Witz. In einfacher Sprache und mit vielen bunten Illustrationen verspricht es Lesespass für humorvolle Fussballfans.
K Phantasie. Ab 9, e. gf
* Mai, Manfred: Eine Klasse im Pokalfieber.
Ill. von Heribert Schulmeyer. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 85 S., geb., Fr. 12.10. (Leserabe, 3. Lesestufe).
Die Mädchen und die Knaben der Klasse 4b sind im Fussballfieber.Sie wollen unbedingt den Pokal gewinnen. Mit ihrem Lehrer trainieren sie hart. Daniel, der begabteste Fussballer, ist Spielführer. Doch im entscheidenden Moment ist er gar nicht bei der Sache. Sophia lenkt ihn zu sehr ab. Beinahe vermasselt er den Sieg. Aus aktuellem Anlass ist ein weiteres Fussballbuch erschienen. Allerdings wird diesmal nicht nur der Sport thematisiert. Die erste Verliebtheit verwirrt Daniel, den Protagonisten. Im Unterricht, der auch in die Geschichte eingebunden wird, lernen die Kinder andere Kulturen und deren Eigenheiten kennen. Das Buch ist in einfacher Sprache geschrieben und mit vielen textbegleitenden Bildern versehen. Lesefutter für fussballbegeisterte Leserinnen und Leser.
K Fussball. Ab 9, e. gf
* Nimmo, Jenny: Charlie Bone und das Schloss der tausend Spiegel.
A. d. Engl. von Cornelia Holfelder. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 327 S., geb., Fr. 26.90. (3-473-34476-1).
Charlie Bone, der sonderbegabte Junge, der mit Personen, die auf Fotos oder Gemälden abgebildet sind, sprechen kann, erlebt auch im vierten Band der Serie viele magische Abenteuer. Seine herausragenden Fähigkeiten sind den Bösen, allen voran Ezekiel Bloor, ein Dorn im Auge. Dieses Mal muss Charlie um den kleinen Billy Raven kämpfen. Er rettet ihn aus den Fängen schauerlicher Adoptiveltern. Die ganze Clique befreit den Jungen auf abenteuerliche Weise. Charlie flieht mit ihm zum Schloss der tausend Spiegel. Dort vermutet er seinen lange verschollenen Vater. Die Suche nach seinem Vater löst sich aber rasch in Luft auf. Ueberhaupt switcht die Autorin gerne von einem Thema zum andern und hinterlässt einen etwas fahrigen Eindruck.. So bleiben wichtige Fragen, wie die Suche nach dem Vater ungeklärt. Für Kinder, die für Harry Potter zu klein sind ist Charlie Bone aber eine Alternative. Es ist abwechslungsreich geschrieben, und es geschieht viel.
K Fantasie. Ab 10, e. MH
* McCombie, Karen: Verrückt nach Dib, dem hässlichsten Hund der Welt!!!.
Ill. von Lydia Monks. A. d. Engl. von Anja Galic. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 158 S., geb., Fr. 18.20. (Jndies Welt, ISBN 3-473-34475-3).
Jndie und ihre Mutter sind grosse Tierfans, ihr Haushalt ist die reinste Menagerie. Mam ist ausserdem Leiterin des Tierheims "ein Heim für alle Felle" und kümmert sich dort um kranke und ausgesetzte Tiere. In Ich-Form beschreibt Jndie, wie sie sich am Geburtstag im Auftrag ihrer Lehrerin daran macht, ihre Talente zu suchen: Was kommt auf die Talent-Liste? Sie kann Tarurige zum Lachen bringen und Tiere vermitteln. Grosse Schrift und drollige Zeichnungen erzählen vom lustigen Mädchen und von AHDIB, dem aussergewöhnlich hässlichen Dog in Black!
K Tiere. Ab 8, s.e. AG
* Bone, Ian: Ich hab dir mee(h)r versprochen.
A. d. Engl. von Katharina Ganslandt. Ravensburg: Ravensburger, 2006. 222 S., brosch., Fr. 23.60. (3-473-34473-7).
Macs Mutter hat Krebs, was das Leben des Jungen, der sich in der Schule schon täglich mit seiner Aussenseiterrolle herumschlagen muss, nicht gerade leichter macht. Eines Tages verspricht Mac seiner Mutter aus einer Laune heraus, mit ihr und den Delfinen schwimmen zu gehen, obwohl er Delfine eigentlich nicht ausstehen kann. Dummerweise steht er mit diesem Problem alleine da - von seinen Geschwistern bekommt er keine Unterstützung. Da lernt er die selbstbewusste Sharon Kusinski kennen - und durch sie auch endlich seine eigene mutige Seite.
K Krebs / Verlust. Ab 12, e. lb
* Meyer, Stephenie: Bis(s) zum Morgengrauen.
A. d. Engl. von Karsten Kredel. Hamburg: Carlsen, 2006. 510 S., geb., Fr. 34.90. (3-551-58149-5).
Isabella Swan ist zu ihrem Vater nach Forks, im Nordwesten der USA gezogen. Ausgerechnet in den Teil der Vereinigten Staaten mit der höchsten Niederschlagsmenge. Schnell lernt sie an der neuen Schule Leute kennen, unter ihnen auch Edward Cullen. Er und seine vier Geschwister sitzen immer abseits. Sie sind alle unglaublich schön - schön gefährlich, wie sich herausstellt. Denn Edward und seine Familie sind Vampire. Schon vor langer Zeit haben sie dem menschlichen Blut abgeschworen und jagen nunmehr Tiere in den Wäldern rund um Seattle. Bella und Edward verlieben sich ineinander und eine wundervolle Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf. Bis zu jenem Tag, an dem es ein anderer Vampir auf Bella abgesehen hat. Eine spannende Hetzjagd beginnt. Für diese herzerweichende Vampirgeschichte muss man sich unbedingt eine Nacht Zeit nehmen, denn man kann dieses Buch, einmal in die Hände genommen, nicht mehr weglegen. Unglaublich gefühlvoll werden die ersten Annäherungen von Bella und Edward beschrieben und man verspürt sogar hie und da Schmetterlinge im Bauch. Unerhört gut und bestimmt nicht nur für "VampirliebhaberInnen" ein Muss!
K Liebe/Gruseln. Ab 12, s.e. MD
* Ferdjoukh, Malika: Die vier Schwestern: Bettina.
A. d. Franz. von Bernadette Ott. Hamburg: Carlsen, 2006. 219 S., geb., Fr. 21.90. (ISBN 3-551-58143-6).
Frühling, Sommer, Herbst und Winter: Die vier Schwestern Vardelain bezaubern zu jeder Jahreszeit! Band 3 der wunderbaren französischen Geschichte führt uns im Frühling an den Atlantik. Ein Untermieter ist in der baufälligen romantischen Villa Hervé eingezogen, ein blendend aussehender Erfinder aus Paris. Charlie, die älteste der verwaisten Schwestern und gleichzeitig Ersatzmutter, verliebt sich - und bricht mit Basile, dem treuen langjährigen Familienfreund und Mediziner. Ob das gut geht? Unglaublich komische Übertreibungen, witzige Gedankensprünge und köstliche Dialoge sind Markenzeichen dieser vier Bände.
K Familie. Ab 13, s.e. CG
* Ferdjoukh, Malika: Die vier Schwestern: Geneviève.
A. d. Franz. von Bernadette Ott. Hamburg: Carlsen, 2006. 219 S., geb., Fr. 21.90. (ISBN 3-551-58144-4).
Die witzige französische Serie um die vier Schwestern Enid, Hortense, Bettina und Geneviève entdeckte der Carlsen-verlag für den deutschen Markt. Die 48 jährige Autorin erzählt humorvoll und herzerwärmend vom Alltag der verwaisten Schwestern mit all seinen kleinen und grossen Katastrophen. Malika Ferdjoukh widmet dabei jedem der Mädchen zwischen 9 und 15 Jahren einen eigenen Band. Auch äusserlich sind die Bücher als Serie erkennbar: Moni Port hat vier wunderbare Blütenillustrationen für die Einbände geschaffen. "Der Leser wächst von Band zu Band mit" schrieb Le Monde über die Serie. Das vierte Buch erzählt vom unbeschwerten Sommer am Meer, die ganze Villa Hervé ist in Ferienstimmung und die Schwestern Vardelain erleben eine wilde heisse Zeit.
K Familie. Ab 13, s.e. AG
* Hille, Astrid / Schäfer, Dina: Ist pupsen peinlich? Das kinderleichte Benimm-Buch.
Ill. von Barbara Stachuletz. Freiburg im Breisgau: Verlber, 2006. 45 S., geb., Fr. 18.20. (spielen & lernen, 3-86613-510-6).
Darf man rülpsen, pupsen oder husten? Und wieso soll man eigentlich immer guten Tag sagen? Wieso sind bitte und danke "Zauberwörter"? Dieses Buch zeigt Kindern in lustigen Geschichten, Spielen und Suchbildern, dass Benehmen durchaus seinen Sinn hat. Es verschönert das Zusammenleben und schenkt einem Selbstsicherheit. Und Spass macht es auch noch! Das Sachbuch ist farbig illustriert und bietet eine Basis für "Benimm-dich"-Gespräche zu Hause oder in der Schule.
K 395 (Anstandsregeln). Ab 4, e. rr
* Berger, Ulrike: Die Chemie-Werkstatt : spannende Experimente ganz ohne Labor.
Ill. von Detlev Kersten. Freiburg i. Br.: velber, 2006. 44 S., geb., Fr. 18.20. (Schau so geht das!, 3-86613-509-2).
Viele spannende Chemie-Experimente mit ganz alltäglichen Stoffen und Geräten durchführen, das ist Ziel und Zweck dieses spannenden Sachbuches. Kurze Anleitungen, grossformatige Fotos und lustige Cartoons regen zum Mitmachen an. Mit einem kurzen Hinweis wird jedes Experiment mit dem entsprechenden Vorgang in der Natur verbunden, sodass es den Kindern im Gedächtnis bleibt und gleichzeitig anregt, weitere Beobachtungen selber anzustellen.
K 54. Ab 6, s.e. BM
* Berger, Ulrike: Die Pflanzen-Werkstatt: spannende Experimente auf Balkon und Fensterbank.
Ill. von Detlef Kersten. Freiburg i. Br.: velber, 2006. 44 S., geb., Fr. 18.20. (Schau so geht das!, 3-86613-508-4).
Entsprechend dem Band "Chemie-Werkstatt" warten in diesem Band viele einfache Experimente mit Samen und Pflanzen.
K 57. Ab 8, e. BM
* So kommt das Wasser in die Leitung. Wie der Alltag funktioniert.
Freiburg im Breisgau: Velber, 2006. 45 S., geb., Fr. 18.20. (Schauen und Staunen, 3-86613-514-9).
Wie funktioniert unser Alltag? Was geschieht mit unserem Müll? Was passiert, wenn man die Klospühlung drückt? Das sind Phänomene, die Kinder interessieren. In diesem Buch findet man Antworten und viele Farbfotografien auf fünf verschiedene Fragen aus unserem Alltag. So sieht man zum Beispiel, dass unsere Zeitung auf lange Papierrollen gedruckt werden und nicht auf einzelne Seiten. Oder warum es gefährlich ist auf dem Bahnsteig über die weisse Linie zu gehen. Durch das Buch führt ein kleiner gezeichneter Junge, der immer das Wichtigste in Sprechblasen zusammenfasst.
K Alltag. Ab 7, e. rr
* So werden Küken, Kitz und Äffchen gross. Wie Tierkinder Erwachsen werden.
Freiburg im Breisgau: Velber, 2006. 45 S., geb., Fr. 18.20. (Schauen und Staunen, 3-86613-513-0).
Anhand von sechs verschiedenen Tierarten (Frosch, Vogel, Rothirsch, Fledermaus, Orang-Utan und Schmetterling) wir in diesem Sachbuch gezeigt, wie Tierbabys sich entwickeln. Jedem Tier sind 4 bis 6 Seiten gewidmet, die mit schönen Farbfotos illustriert sind. Die Texte sind in einer einfachen Sprache, aber trotzdem sehr ausführlich und interessant. Durch das Buch führt ein kleiner gezeichneter Junge, der das Wichtigste immer in Sprechblasen zusammenfasst.
K 59 (Tiere). Ab 7, s.e. rr
* Hille, Astrid / Schäfer, Dina: Voll dabei! Konzentration spielend leicht.
Ill. von Melanie Garanin. Freiburg: Velber, 2006. 45 S., geb., Fr. 18.20. (Spielen & Lernen, 3-86613-511-4).
In diesem Buch lernen Kinder auf spielerische Art, sich zu konzentrieren. Anhand verschiedener Denkaufgaben, Geschichten, Spiele und Suchbildern werden Kinder aufgefordert, genau aufzupassen. Ganz unter dem Motto: Wer sich wie ein Detektiv konzentriert, hat mehr Erfolg in der Schule und im Leben. Abwechslungsreich und jeweils mit einer Geschichte abgerundet, präsentieren sich die verschiedenen Aufgaben. Ob man es nach dem Lösen dieser Aufgaben tatsächlich einfacher hat im Leben bzw. der Schule sei dahingestellt!
K 371. Ab 5, e. MD
* Carle, Eric: Die Biene und der Räuber.
A. d. Amerikan. von . Hildesheim: Gerstenberg Verlag, 2006. 14 S., geb., Fr. 26.80. (978-3-8067-5104-8).
BDas kleine Bilderbuch (A5) erzählt aus dem Leben einer Honigbiene. Es enthält viel Wissenswertes über die Bienen. Auch ein Bär als Honigräuber kommt darin vor. Das erfrischend farbig illustrierte Pop-Up Buch hat auf jeder Seite einen Pfeil zum Ziehen daran und dann bewegt sich irgend etwas. In der Mitte entfaltet sich sogar ein grosser Schmetterling. Das Buch bereitet sicher Kleinkindern grosse Freude.
K Bilderbuch Bienen. Ab 3, e. bs
* Opie, Mary-Jane: Skulptur : plastische Kunst von der Steinzeit bis in die Moderne.
A. d. Engl. von Heidi Wetzel. Hildesheim: Gerstenberg, 2006. 64 S., geb., Fr. 22.00. (Sehen, Staunen, Wissen, 3-8067-5536-1).
Was ist eine Skulptur? Eine Antwort auf diese Frage wird auf der ersten Doppelseite gesucht. Nachher folgt ein Querschnitt durch die Geschichte der Skulptur, von der Kunst der Naturvölker über die griechische Klassik, die Renaissance bis zur amerikanischen Moderne. Es werden auch Materialien und Techniken vorgestellt: Holz, Bronze, Terrakotta und Marmor. Das Buch gibt einen fundierten Überblick über die schönsten und bedeutendsten Skulpturen der Welt.
K 73 Kunst. Ab 12, s.e. vk
* Buller, Laura: Ernährung : von gesunder Kost bis Genfood - alles was man über Ernährung wissen muss.
A. d. Engl. von Margot Wilhelmi. Hildesheim: Gerstenberg, 2006. 64 S., geb., Fr. 22.00. (Sehen, Staunen, Wissen, 3-8067-5535-3).
Ernährung - gesunde Ernährung - ist ein viel diskutiertes Thema in unserer Überflussgesellschaft. Viel Wissenswertes bietet dieses Buch: Ernährungspyramide, Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Fette, Eiweiss, Vitamine, Mineralstoffe, Milch, Fisch und Meeresfrüchte, Essverhalten, Speisen und Kultur und vieles mehr. Wie in allen Büchern dieser Reihe wird ein Thema auf einer Doppelseite abgehandelt, mit kurzen Texten und vielen farbigen Illustrationen. Auch das Thema Welternährung wird angesprochen. Ich kenne kein anderes Jugendbuch zu diesem Thema.
K 613.2 Ernährung. Ab 12, s.e. vk
* Voake, Charlotte: Veilchen, Mohn und Gänseblümchen.
A. d. Engl. von Margot Wilhelmi. Hildesheim: Gerstenberg, 2006. 64 S., geb., Fr. 26.80. (3-8067-5106-4).
Wie heissen die Blumen? Woran kann man sich das merken? Welche Formen von Blüten und Blättern gibt es? Diese und viele andere Fragen werden in diesem Buch beantwortet und von den hübschen Blumenaquarellen von Charlotte Voacke unterstrichen. Das Bestimmungsbuch für Kinder enthält 96 Wildblumen, z. B. Löwenzahn, Butterblume, Rotklee,usw., die nach Blütenfarben geordnet sind. Zu jeder Pflanze gibt es einen kleinen Text und mehrere Bilder. Eine gute Idee ist auch die Fundliste am Ende des Buches, in der man die gefundenen Wildblumen ankreuzen kann. So kann man mit dem Buch durch Wiesen und Felder streifen und die entsprechenden Pflanzen suchen.
K Natur. Ab 9, s.e. MH
* Jacoby, Edmund: Das Hausbuch der Märchen.
Ill. von Renate Seelig. Hildesheim: Gerstenberg, 2006. 256 S., geb., Fr. 49.80. (-8067-5110-2).
Das Hausbuch der Märchen ist eine überarbeitete und erweiterte Neuausgabe vom "Der fliegende Koffer", auch aus dem Verlagshaus Gerstenberg. Es enthält die bekanntesten Märchen von den Brüdern Grimm, von Andersen, Hauff, Straparola, Perrault, J.H. Jung und Runge. Die beiden Märchen von Philipp Otto Runge sind in Dialektform aufgeschrieben und deswegen schwer verständlich. Die andern Märchen sind in ihrer originalen, ungekürzten Schreibweise gesetzt und zum Vorlesen geeignet. Die Sprache ist etwas gestelzt, aber gut verständlich. Renate Seelig ist eine bekannte Illustratorin, die bereits mehrere Märchen- und Sagenbücher gestaltet hat. Ihr Stil ist unverkennbar und unterstreicht routiniert und gekonnt die Texte.
K Märchen. Ab 6, e. MH
* Damm, Antje: Was ist das? Ein Spiel- und Ratebuch.
Hildesheim: Gerstenberg, 2006. ., geb., Fr. 26.80. (3-8067-5127-7).
Mit "Was ist das?" ist Antje Damm ein weiteres Kleinod gelungen. Mit viel Fantasie und Witz hat sie ein Foto-Bilder-Ratebuch für Gross- und Klein geschaffen. Auf jeweils drei Seiten bringt sie uns einen Gegenstand näher. Auf der ersten Seite steht jeweils in passender Schrift die Frage: "Was ist das?". Die zweite Seite zeigt uns einen alltäglichen Gegenstand und auf der dritten wurde dieser verfremdet, in einen anderen Gegenstand integriert. Die Frage wird zB. mit Milch geschrieben, der Gegenstand ist ein Stück Käse, der am Schluss integraler Bestandteil (Bauch) einer Kuh ist. Oder der Satz ist mit Blütenstaub geschrieben, das Bild zeigt eine Gerbera und die Auflösung einen Löwen, dessen Mähne von der Gerbera gebildet wird. Ein Buch, das unbedingt in Kinderhände gehört, das die Vorstellungskraft fördert und zur Selbsttätigkeit anregt. Wieso nicht eigene Versuche im Zeichenunterricht anstellen?
K Bilderbücher. Ab 3, s.e. SE
* Coppin, Brigitte: Die Pest : Geissel der Menschheit.
Ill. von Michael Welply. A. d. Franz. von Ulrike Jamin. Hildesheim: Gerstenberg, 2006. 47 S., geb., Fr. 22.00. (Gerstenberg visuell: Geschichte erleben, 3-8067-4867-5).
Dieses Buch widmet sich einer der schlimmsten Seuchen auf unserer Welt. Die Grosse Pest in der Mitte des 14. Jhs. war das einschneidendste Ereignis der gesamten mittelalterlichen Geschichte. Der Inhalt wird in drei grosse Kapitel gegliedert: Eine Seuche wie keine andere, die Pest kehrt wieder, der Kampf gegen die Pest und die Krankheit weicht zurück. In kurzen Texten und mit einprägsamen Bildern werden die Pestepidemien im Laufe der Geschichte aufgezeigt. Erklärt wird die Übertragung der Krankheit und ihr Verlauf. Erst spät entwickelte die Medizin wirkungsvolle Massnahmen gegen diese schreckliche Krankheit. Kein Vergleichstitel bekannt, für alle Bibliotheken.
K 616.9 Seuchen, Pest. Ab 10, s.e. vk
* Harvey, Roland: Feriengrüsse aus Crabby Beach.
A. d. Engl. von Leena Flegler. Hildesheim: Gerstenberg, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (3-8067-5105-6).
Penny, Henry und Frankie fahren mit ihren Eltern und dem Hund Rajah ans Meer. Crabby Beach ist ein Küstenort mit Campingplatz. Auf vielen Postkarten schreiben sie ihrer Oma, was sie dort alles erleben. Zum Beispiel vom versunkenen Schatz, den sie beim Tauchen entdeckt haben. Auch vom Hai, der in Mr. McIntoshs Badehose gebissen, und die ihm nicht geschmeckt hat. Vom Sandfiguren-Wettbewerb, bei dem Frau Thomas mit Sand aus ihrem Gatten eine Nixe gemacht hat und vieles mehr. Der australische Architekt Roland Harvey hat ein witziges Bilderbuch zum Thema Ferien gezeichnet. Auf jeder Seite wimmelt es von kleinen, ironischen Geschichten in Bildform. Oft muss man beim Betrachten der Bilder schmunzeln.
K Ferien. Ab 6, s.e. MH
* van Leeuwen, Joke: Rissi - Das Kind, das alles wusste.
A. d. Niederlä. von Hanni Ehlers. Hildesheim: Gerstenberg, 2006. 160 S., geb., Fr. 21.30. (3-8067-5102-1).
Es scheint, als ob Rissi plötzlich ein Wunderkind mit einem aussergewöhnlichen Gedächtnis geworden ist. Ausser sich vor Stolz melden die Eltern sie für ein Millionenquiz im Fernsehen an. Welche Ängste Rissi während der Vorbereitungsphase durchsteht, ahnen die Eltern nicht, denn: Der Grund für Rissis Fähigkeit liegt beim winzig kleinen, schrumpeligen, äusserst reizbaren Vorsager, der früher in einem Theater lebte. Da dieses abgerissen worden ist, flüstert er nun Rissi Weisheiten ins Ohr. Er wird sich an ihrem Vater rächen, falls Rissi nicht dafür sorgt, dass der Vorsager dauerbeschäftigt ist ... Sehr anrührend erzählte Geschichte, unterstützt durch liebevolle Zeichnungen vom Autoren selbst.
K . Ab 10, s.e. lb
* Shoemaker, Lisa: Let's cook!.
Hildesheim: Gerstenberg, 2006. 174 S., brosch., Fr. 26.80. (3-8067-5122-6).
Die Autorin, die darin erprobt ist mit Jugendlichen zu kochen, hat einen kunterbunten Strauss einfacher, gluschtiger Kochrezepte zusammengetragen. Gegliedert sind die Rezepte in: Fingerfood & Salate; Wraps; Dips & Salsas; Pizza & Pasta; Fleisch, Fisch & Gemüse; Süsses. Die Anweisungen sind leicht verständlich, das Buch ist bunt und sehr ansprechend gestaltet und gespickt mit allerlei nützlichen Tipps und Informationen.
K Kochbuch. Ab 12, s.e. lb
* Schami, Rafik: Der Kameltreiber von Heidelberg ; Geschichten für Kinder jeden Alters.
Ill. von Henrike Wilson. München: Hanser, 2006. 124 S., geb., Fr. 30.80. (3-446-20708-2).
Acht wunderbare Geschichten zum Thema Liebe und Freundschaft, zum Vorlesen und Erzählen, natürlich auch zum Selberlesen, die sich für Kinder jeden Alters eignen. Ein Elefant verliebt sich in eine Maus, die Geschichten erzählt - ein gehänseltes Schwein rettet ein Huhn, das keine Eier legen kann - und ein Junge, der Arzt werden möchte, schliesst Freundschaft mit einem Kamel im Heidelberger Zoo. Das ansprechend aufgemachte Vorlesebuch ist mit ganzseitigen Illustrationen wunderschön ergänzt.
K Anthologie ; Tiere. Ab 5, s.e. BM
* Morgenstern, Christian: Die Mausefalle.
Ill. von Peter Schössow. München: Hanser, 2006. ., geb., Fr. 23.70. (3-446-20695-7).
In Christian Morgensterns Gedicht, versuchen die beiden Männer, Palmström und sein Freund v. Korf, eine aufsässige, freche Maus aus dem Haus zu treiben. Mit grossem Aufwand wird eine überdimensionale Mausefalle gebaut und die Maus durch süsse Geigenklänge von Palmström angelockt! Als der Geiger und die kleine graue Zuhörerin in der Falle eingeschlafen sind, wird diese kurzerhand auf einen Lastwagen geladen und in den nahen Wald gefahren. Dort wird der kleine Plagegeist wieder in die Freiheit entlassen. Wie schon mit "Meeres Stille" und "Glückliche Fahrt" bewiesen, versteht es Schössow bestens dieses Gedicht in stimmungsvollen Bildern mit einer gewissen Melancholie darzustellen. Die liebenswerten, ausdrucksstarken Figuren wie auch deren Umgebung geben den Wortwitz deutlich wieder. Der gereimte Text besteht nur aus Satzteilen oder gar nur Wörtern pro Doppelseite und kann auch von Leseanfängern gelesen werden.
K Bilderbücher / Freundschaft. Ab 4, s.e. SE
* Wiesner, Henning: Das grosse Buch der Tiere.
Ill. von Günter Mattei. München: Hanser, 2006. 141 S., geb., Fr. 36.00. (3-446-20738-4).
Ein leibhaftiger Zoodirektor erzählt von den Tieren. Wie wurde aus dem Wildesel das Maultier? Warum hat der Pinguin einen Thermo-Frack? Wo kommen wir alle eigentlich her? Wissenschaftlich fundiert gibt das Buch Auskunft zur Verhaltensforschung, Entstehung und Ueberlebenskunst der Arten. Sogar der Mensch wird unter die Lupe genommen. In 50 grossen Bildtafeln, illustriert von Günter Mattei, werden diese Erkenntnisse nochmals aufgezeigt und verdeutlicht. Ein sehr schönes Buch mit einem überzeugenden Layout, das einen grossen, etwas andern Fundus zum Thema Zoo bietet. Ein Sammelsurium für interessierte Kids und Erwachsene, das zum Schmöckern und Verweilen einlädt.
K Tiere. Ab 9, s.e. MH
* Hildebrand, Katja: Zwischen uns die Mauer.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006. 251 S., geb., Fr. 25.10. (ISBN 3-522-17785-1).
Im wahrsten Sinne des Wortes: Eine Geschichte, die das Leben schrieb! Sie begann im Herbst 1984 im Mauerland Deutschland, fünf Jahre vor dem Fall der Mauer, von welchem niemand, am allerwinigsten Katja und Markus, gedacht hätte, dass er je kommen würde. Katja aus dem Westen und Markus aus dem Osten, die Kinder des Kalten Krieges im zerrissenen Land, hatten sich in Berlin getroffen, eine Liebe auf den ersten Blick. Aber es war eine unmögliche Liebe, denn die Realität der Mauer und ihre Schikanen galten als eine todsichere Selbstverständlichkeit. Die zutiefst berührende Geschichte ist autobiografisch. Katja Hildebrand hat alle Briefe aus der Zeit, da Schreiben die einzige Kontaktmöglichkeit zu Markus, ihrem heutigen Mann, war, aufgehoben und daraus einen faszinierenden Roman gestaltet.
K Mauer Berlin. Ab 14, s.e. AG
* Mueller, Dagmar: Die Hälfte des Himmels gehört Bo.
: Thienemann, 2006. 220 S., geb., Fr. 23.50. (9-783522-177849).
Martha verabschiedet sich - mit leichter Feder und dennoch viel Tiefgang - von ihrem Bruder Bo und von ihrer Kindheit mit ihm. Bo ist zeitweise eine ziemliche Nervensäge und setzt immer seinen Kopf durch. Und dann sind Papa und Mama auch noch so nachgiebig mit ihm, das ist doch ungerecht! Doch als Martha den Grund dafür erfährt, sieht alles ziemlich anders aus.
K . Ab 10, s.e. RC
* Fuchs, Thomas: Akwaaba - Ein Sommer in Afrika.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006. 348 S., geb., Fr. 26.80. (3-522-17755-X).
Akwaaba heisst Willkommen. Josefina besucht den Ghanesen Malcolm, der als Student in Deutschland lebt, in seiner Heimat. Sie freut sich darauf, mit allen Sinnen den afrikanischen Kontinent kennen zu lernen. Sie will Svafa besuchen, das Dorf, dessen Chief Malcolms Vater ist. Malcolm und seine afrikanische Heimat haben vieles gemeinsam. Afrika hat verschiedenste Gesichter, wunderschöne, aber auch abstossende, erschreckende. 18 Millionen Ghanesen, sehr reiche, unendlich arme, Josefina möchte helfen,sammelt Geld für eine Solar-Strom-Anlage. Der Autor, ein Afrika-Kenner, hat viele seiner Reiseeindrücke in diesem Roman verarbeitet.
K Afrika. Ab 13, e. AG
* Frank, Astrid: Im Tal des schwarzen Mustangs.
Ill. von Birgit Brandt. Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006. 123 S., geb., Fr. 14.60. (Buchpiraten, ISBN 3-522-17819-X).
Die Notiz in einer kleinen amerikanischen Zeitung bringt Astrid Frank auf die Idee zu diesem spannend erzählten Pferdebuch. "Die neunjährige Olivia Strong gewinnt auf dem Wallach Wonder einen grossen Wettkammpf im Westernreiten". Die Figuren und Aufgaben dieser Pferdeprüfung werden von der Arbeit der Cowboys mit den Rindern abgeleitet. Viel gibts zu erfahren über Ross und Reiter in dieser grossgedruckten und hübsch illustrierten Geschichte. Vor hundert Jahren lebten 2 Millionen Mustangs im Nordwesten Amerikas, heute sind es nur noch 37'000. Ihnen will die mutige kleine Reiterin Olivia helfen.
K Pferde. Ab 8, e. AG
* Flegel, Sissi: Klassensprecher auf heisser Spur.
Ill. von Charlotte Panowsky. Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006. 126 S., geb., Fr. 14.60. (Buchpiraten, ISBN 3-522-17811-4).
Spannung, Spass und Abenteuer! Magnus' Lehrerin hat Geburtstag und plant ein Fest auf dem Spielplatz mit der Hüpfburg. Doch über Nacht ist diese in sich selbst zusammengefallen - zerstochen von einem unbekannten Missetäter! Alles ist klar: Klassensprecher Magnus muss den Fall klären. Eine Geschichte mit viel Herz!
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Oelemann, Christian: Isabellas Welt.
Ill. von Günther Jakobs. Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006. 157 S., geb., Fr. 18.10. (978-3-522-17796-2).
Isabella wächst in einer sehr musikalischen Familie auf: Ihre Schwester spielt Geige und ihr Bruder Klarinette. Isabella ist die unmusikalische der Familie. Doch was niemand weiss: Isabella sitzt in ihrer Freizeit am liebsten im Wald und schreibt die Lieder, die eine Amsel pfeift, in Notenhefte auf. Isabella hat so bereits eine grosse Sporttasche voller Amselmusikhefte gefüllt. Doch sie erzählt dies niemandem, da sie Angst hat, man könnte sie auslachen. Eines Tages findet Isabella im Wald einen Ballon mit einer Karte und einem Foto daran. Isabella will unbedingt herausfinden, wer der Junge auf dem Foto ist, und findet so schlussendlich jemanden, der genau diese Amselmusik gesucht hat. Eine schöne Geschichte über ein begabtes Mädchen, das Angst vor der Kritik der Mitmenschen hat.
K Musik. Ab 10, e. RS
* Biernath, Christine: Bauchgefühl.
Stuttgart: Gabriel, 2006. 189 S., geb., Fr. 23.50. (ISBN 3-522-30089-0).
Nadine ist 17, hoch intelligent, wächst in einfachstem bildungsfernen Milieu auf, lernt, hat Erfolg, kann die elfte Klasse überspringen... Das Abitur ist in Sichtweite, Sprachen oder Informatik möchte sie studieren. Rick ist ihr Traumprinz, ein feiner Kerl, arbeitet als Barmann, seit Nadine ihn kennt "verwandelt sein Lächeln ihre Knie in Götterspeise und bringt einen ganzen Schmetterlingsschwarm in ihrem Bauch in Aufregung." Und nun ist Nadine schwanger. Noch sieht man nichts. Aber trotzdem ist mit einem Schlag alles anders - Als Anhang zum problemgeladenen eindrücklichen Roman gibts ein nützliche Liste mit Adressen von Schwangerschafts-Beratungsstellen.
K Mädchen, Schwangerschaft. Ab 13, e. AG
* Beyerlein, Gabriele: Das Mädchen mit dem Amulett.
Ill. von Kathrin Treuber. Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006. 268 S., geb., Fr. 25.10. (13:978-3-522-17793-1).
Liliam lebt in einer archaischen Welt, deren Gesellschaft an die Kelten erinnert. Durch Streit um die Königinnennachfolge ging das magische Amulett, eine Art Ying und Yang verloren und schlimme Zeiten sind über das Volk hereingebrochen. Die Menschen verlieren die Fähigkeit zu Mitgefühl und Mitleid, die neue Königin lässt alle verschleppen, die ihr und ihrem Gold nicht huldigen. Liliams innigster Wunsch ist es zu helfen und die magische Scheibe wieder zu beschaffen, die auf eine andere Welt geschickt wurde, um sie vor dem Zugriff der neuen Königin zu bewahren. In einer lebensbedrohlichen Situation verschwindet Liliam in die andere Welt - unsere Welt des 21. Jahrhunderts. Hier trifft sie auf Maureen, die als heranwachsender Teenie so ihre eigenen Sorgen mit der älteren Schwester, ihrer Mutter und dem Erwachsenwerden hat. Maureen wird von fantastischen Geschehnissen erfasst und ist sich sicher, dass Abenteuer in einem Buch spannend, in der Realität aber keineswegs wünschenswert sind. Trotzdem wächst sie über sich hinaus und erfährt als sie Liliam und deren Welt hilft, vor allen Dingen auch viel über sich selbst. Gabriele Beyerlein schreibt wie immer spannend, diesmal ist es keine historische Geschichte sondern eher ein Fantasyroman. Besonders Mädchen werden ihn mögen.
K Fantasy, Freundschaft. Ab 10, s.e. bw
* Kulot, Daniela: Socke und Flocke.
Stuttgart: Thienemann, 2006. ., geb., Fr. 19.70. (978-3-522-43512-3).
Annas Lieblingssocken sind rot gepunktet und heissen Socke und Flocke. Just an Annas Geburtstag ist Flocke plötzlich verschwunden. Anna sucht überall, schlussendlich findet sie Flocke in der Waschmaschine, das Fenster lässt sich aber nicht öffnen. Jetzt kommen schon ihre Freunde und in letzter Sekunde hat Anna eine Idee. Mit einem roten Stift malt sie sich rote Punkte auf den Fuss. Die Anderen Kinder sind begeistert. Die Geschichte ist kurz, aber pointiert erzählt. Die Illustrationen sind bunt, grell und wenig lieblich (Anna hat z.B. eine riesige Nase).Die Personalisierung von Socken ist mal was Neues.
K Kinderalltag. Ab 3, b.e. rr
* Tielmann, Christian: Das Spitzenspiel.
Ill. von Jürgen Rieckhoff. Stuttgart: Thienemann, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (3-522-43524-9).
Leo wurde schon als Fussballspieler geboren. Deshalb überrascht es auch nicht weiter, dass er in der Kinder-Fussballmannschaft von TUS Alte Mühle mitspielt. Beim Spiel gegen den FC Isenheim geht aber alles drunter und drüber. In der Halbzeit liegt Leos Team mit 0:5 im Rückstand. Da verändert der Trainer die Mannschaftsaufstellung zu Leos Missfallen komplett. Erstaunlicherweise wirkt diese Änderung Wunder und nach einem Elfmeter gewinnt der TUS Alte Mühle das Spiel. Mit seinen lustigen Texten ist das Buch eine Freude für alle.
K Bilderbücher / Fussball. Ab 5, e. Du
* Bröger, Achim: Nur noch zehn Minuten.
Ill. von Leopé. Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (3-522-43490-0).
Katharina und Max sind hellwach und möchten, dass ihre Eltern auch das Bett verlassen. Doch die Eltern möchten "nur noch zehn Minuten" schlafen. Die Kinder lassen sich allerhand einfallen, dass Mama und Papa aufstehen. Sie holen sich sogar Hilfe von Hund Goli, Kater Fritz und den Vögeln Lara und Oskar. Als aber auch das nichts nutzt, gehen sie in die Küche und machen Frühstück. Als sie die Eltern zu Tisch rufen, geht es ruckzuck und sie sitzen am Tisch. Wo aber sind jetzt die Kinder? Sie spielen in der Stube. Wie lange denn? "Nur noch zehn Minuten!"
K Familie. Ab 4, e. ks
* WARUM?.
Ill. von David West. A. d. Engl. von Lioba Schafnitzl. Nürnberg: Tessloff, 2006. 160 S., brosch., Fr. 18.50. (Tessloffs schlaues Antwortbuch, 3-7886-1490-0).
In diesem Sachbuch werden Fragen zu den Themen Zeit und Jahreszeiten, die alten Ägypter, Wälder, Entdecker, Naturkatastrophen und Höhlen auf kindergerechte Weise beantwortet. Die witzigen Illustrationen sind dabei sehr hilfreich.
K Sachbuch. Ab 8, s.e. RS
* Wheatley, Abigail / Reid, Struan: Tessloffs Enzyklopädie Archäologie.
Ill. von John Woodcock und Ian McNee. A. d. Engl. von Jolanda Ascherl. Nürnberg: Tessloff, 2006. 128 S., geb., Fr. 30.60. (Tessloffs Enzyklopädie, 3-7886-1398-X).
Dieses Buch ist in drei grosse Kapitel gegliedert. Im Einführungsteil geht es um die Frage "Was ist Archäologie?" aber auch darum, wie die Zeiten überstanden wurden im Morast, im Eis und unter Wasser. Im Hauptteil werden die Funde auf allen Kontinenten aufgeführt (Afrika: Urmenschen, Tal der Könige, nigerianische Kunst). Im Schlussteil werden die Methoden und Daten der Archäologie vorgestellt. Aufgeführt werden auch noch die Marksteine der Archäologie, ein Glossar und ein Register. In den Kästchen "Mach dich schlau" gibt es Hinweise auf andere Bücher, Museen und Internetseiten. Das Buch gibt viele Einblicke in die Archäologie, die zahlreichen vorgestellten Kulturen werden aber nur kurz besprochen.
K 930.2 Archäologie. Ab 14, e. vk
* Sparschuh, Jens: Mit Lieschen Müller muss man rechnen. Eine Geschichte mit Zahlen.
Ill. von Sandra Kretzmann. München: Nagel & Kimche, 2006. 79 S., geb., Fr. 21.90. (3-312-00964-2).
Lieschen ist der festen Überzeugung, die Zahl 7 bringe Unglück. Da ist ihre Freundin, Felicitas aber ganz anderer Meinung. Die beiden streiten sich deswegen so heftig, dass sie eine Woche lang kein Wort mehr miteinander wechseln. Die Erwartungen die der Titel dieses Buches weckt, werden keinesfalls befriedigt. Ums rechnen geht es hier überhaupt nicht. Lieschens Geschichte ist unspektakulär, ja sogar langweilig, da die Anlässe zur Behandlung der einzelnen Zahlen sehr gesucht sind. Zudem stört mich der Diminutiv im Namen des Kindes. Mit Lieschen assoziiere ich naiv, dümmlich, dämlich. Die Rahmenhandlung gibt auch nicht viel mehr her. Die s / w Illustrationen finde ich gelungen. Modern, eigenständig, frech und frisch kommen sie daher.
K Freundschaft. Ab 7, b.e. SE
* Mackler, Carolyn: Veganerin,siebzehn, Jungrau, sucht.
A. d. Engl. von Martina Tichy. Hamburg: Carlsen, 2006. 235 S., geb., Fr. 23.60. (13:978-3-551-58135-8).
Alles läuft super für Mara. Sie ist super in der Schule, super engagiert, hat Aussichten auf einen hervorragenden Abschluss und auf ein Elite-College. Warum muss ausgerechnet jetzt ihre Cousine Viv zu ihnen kommen und gleich noch bei ihnen leben? Nicht genug, dass es peinlich ist, dass die Tochter der Schwester genauso alt ist, sie ist auch noch das gesamte Gegenteil von Mara und ein moralisches Gewissen hat sie wohl auch nicht. Würde sie sich sonst sofort an Maras Exfreund ranmachen, der einzige nicht perfekte Punkt in Maras Leben? Während Mara auf Kriegsfuss mit Viv weiter ihre ehrgeizigen Pläne verfolgt, kommt ihr die Liebe in die Quere und stellt alles, was bis anhin wichtig war, in Frage und Maras Leben und Prinzipien auf den Kopf. In flüssiger jugendlicher Sprache aus Maras Sicht erzählt, schafft es Carolyn Mackler, die Herausforderungen des Erwachsenwerdens und der Schwierigkeit eigene Entscheidungen zu fällen, lebendig zu schildern, so dass man das Buch in einem Rutsch liest, oftmals amüsiert.
K Freundschaft, Familie. Ab 14, e. bw
* Beaumont, Emilie / Simon, Philippe / Bouet, Marie-Laure: Erfindungen.
Ill. von Marie-Christine Lemayeur und Bernard Alunni. A. d. Franz. von Regina Enderle. Köln: Fleurus Verlag, 2006. 124 S., geb., Fr. 20.50. (magica, 3-89717-370-0).
Dieses Sachbuch ist in sieben Kapitel gegliedert: Energien und Material, Transport, Kommunikation, Alltag, Medizin, Chronologie, Worterklärungen. In jedem Kapitel werden auf meist einer Doppelseite verschiedene Erfindungen vorgestellt, wie man sie entdeckt hat und wie es heute ist. Die Erklärungen werden mit einfachen und klaren Zeichnungen und Illustrationen unterstrichen. Die Bilder sind sehr aussagekräftig und eignen sich gut für den Realienunterricht. Ganz interessant ist die Chronologie der wichtigsten Erfindungen. Es fängt beim Feuer an und endet bei der CD.
K Erfindungen. Ab 10, s.e. ks
* Beaumont, Emilie: Delfine ; was Kinder erfahren und verstehen wollen.
Ill. von Marie-Christine Lemayeur. A. d. Franz. von Claudia Jost. Köln: Fleurus, 2006. 27 S., geb., Fr. 13.50. (Wissen mit Pfiff, 3-89717-369-7).
Hier dreht sich alles um den Delfin. Immer auf einer Doppelseite wird der Meeressäuger in Wort und Bild dargestellt. So erfährt man vieles über Delfine in der Geschichte, ihre perfekte Anpassung ans Meer, ihre erstaunliche Intelligenz, die Beziehung zum Menschen und die Bedrohungen und Gefahren für Delfine. Empfohlen wird das Buch für Kinder ab 5 Jahren, ich würde es aber erst ab ca. 8 Jahren empfehlen, da die verwendeten Texte anspruchsvoll sind.
K 599. Ab 8, e. BM
* Vandenwiele, Agnès: Baufahrzeuge ; was Kinder erfahren und verstehen wollen.
Ill. von Jacques Dayan. A. d. Franz. von Claudia Jost. Köln: Fleurus, 2006. 27 S., geb., Fr. 13.50. (Wissen mit Pfiff, 3-89717-372-7).
Die Funktionen und Einsatzbereiche von Baufahrzeugen wird in diesem Band ausführlich behandelt. Dass Kran nicht gleich Kran und Bagger nicht gleich Bagger ist, wird auf den ersten Blick klar. Mit detailgetreuen, z. T. riesigen Illustrationen und ausführlichen Texten werden Baufahrzeuge auf und unter der Erde und auf dem Wasser erklärt. Das Buch wird ab Lesealter 5 empfohlen, eignet sich aber meiner Meinung nach erst ab ca 8 Jahren, da die Texte ausführlich und anspruchsvoll sind.
K 629.1. Ab 8, e. BM
* Beaumont, Emilie: Pferde ; was Kinder erfahren und verstehen wollen.
Ill. von Marie-Christine Lemayeur. A. d. Franz. von Ursula Fethke. Köln: Fleurus, 2006. 27 S., geb., Fr. 13.50. (Wissen mit Pfiff, 3-89717-371-9).
Die komplett neuüberarbeitete Ausgabe des Klassikers "Pferde" bietet vieles was Kinder über Pferde und Ponys wissen und verstehen wollen. Von den Ahnen des Pferdes, über Körperbau und Pflege, die vielen verschiedenen Rassen, zum Pferd als Arbeitstier, über die verschiedenen Reitsportarten bis hin zu Pferdeshows. Dank zahlreicher Illustrationen in Verbindung mit präzise erklärenden Texten, gewährt dieser Band einen ersten umfassenden Einstieg ins Thema, empfohlen ab 5 Jahren, scheint nicht ganz zutreffend, denn auch in diesem Band sind die Texte sehr anspruchsvoll.
K 599.6. Ab 8, e. BM
* Toman, Rolf: Zwischen Himmel und Hölle.
Ill. von Jörg Müller. Köln: Fleurus Verlag GmbH, 2006. 112 S., geb., Fr. 28.50. (3-89717-311-5).
Ein wunderbares Sachbuch über das Mittelalter. Es ist für interessierte Mittelstufenschüler geschrieben, aber auch Lehrer können es prima als Themenbuch brauchen. Kindgerecht wird aufgezählt, was den Leser erwartet, ein Überblick ermöglicht ihm, sich in die vergangene Welt einzufühlen und sich vorzustellen, wie es damals wirklich war. Anhand von vier ausgewählten Personen, einem Bauern, einem Ritter, einem Mönch und einer Marktfrau erfährt man alles über das tägliche Leben aus jener Epoche.Dazwischen eingeschoben sind die Themen Reisen im Mittelalter, die Kreuzzüge, die Pest und Informationen über den Tod damals und den Glauben an das Jüngste Gericht. Das Buch ist sehr abwechslungsreich illustriert mit feinen detaillierten Zeichnungen,die den Text optimal ergänzen, mit Fotos von Burgen oder Kirchen und mit Abbildungen der Mittelalterlichen Malerei.
K Mittelalter. Ab 9, s.e. bs
* Geissler, Peter: Fritzi und sein Dromedar.
Ill. von Almud Kunert. München: Hanser, 2006. ., geb., Fr. 27.20. (3-446-20694-9).
Es regnet und so macht es Fritzi im Sandkasten keinen Spass. Deshalb stellt er sich vor, es käme ein Zug und bringe ihn und sein Dromedar in die Wüste. In der Wüste sehen und erleben sie alles, was zu einer richtigen Expedition dazugehört: Eine Karawane, eine Oase und sogar eine Fata Morgana. Doch leider muss man zum Abendenssen wieder zu Hause sein. Ein Buch, das viel Fantasie des Lesers oder Zuhörers voraussetzt.
K Bilderbuch. Ab 8, e. RS
* Ellis, Deborah: Das Radiomädchen.
A. d. Engl. von Brigitte Rapp. Wien: Jungbrunnen, 2006. 156 S., geb., Fr. 25.50. (3-7026-5771-1).
Die 13-jährige Binti - bisher in einfachen Verhältnissen, jedoch in einer heilen Welt in Malawi aufgewachsen - erfährt auf schmerzhafte Weise, was es heisst, seine Nächsten durch Aids zu verlieren und selber von der Gesellschaft gemieden zu werden. Die eindrücklich erzählte Geschichte ist zugleich sehr informativ und zur Sensibilisierung des Themas Aids bestens geeignet. Im Nachwort wird gut verständlich das HIV-Virus und die ganze Aids-Problematik erklärt. Auch das anschliessende Interview mit der Autorin ist interessant und bringt einem die Geschichte noch näher.
K HIV / Aids. Ab 12, s.e. lb
* Janisch, Heinz: Ein Haus am Meer.
Ill. von Helga Bansch. Wien: Jungbrunnen, 2006. ., geb., Fr. 25.50. (3-7026-5772-X).
Ein Schnecke möchte ans Meer gehen. Unterwegs trifft sie einen Riesen. Damit seine Füsse beim Gehen nicht einen so grossen Lärm machen, strickt er sich ein paar Socken. Die Schnecke und der Riese kommen miteinander ins Gespräch und die Schnecke erzählt, dass sie ans Meer gehen will. Der Riese nimmt die Schnecke mit, damit sie schneller am Ziel ist. Im Schneckentempo hätte sie drei Jahre! Aber mit 77 Riesenschritten sind sie schon am Meer. Die Schnecke findet eine Farbtopf und malt ihr Haus blau an. Der Riese entdeckt einen leeren Leuchtturm und will jetzt dort wohnen. Die Schnecke bedankt sich, dass der Reise sie mitgenommen hat und meint, dass sie ihm ja gar nichts geben könne. Er aber meint, dass sie ihm etwas gegeben habe- ein Ziel. Die Bilder sind sehr trist und wenig ansprechend. Obwohl die Geschichte einen sinnlichen Schluss hat, ist die Geschichte eher schwerfällig.
K Fantasie. Ab 6, b.e. ks
* Heidelbach, Nikolaus: Königin Gisela.
Ill. von Nikolaus Heidelbach. Weinheim: Beltz & Gelberg, 2006. ., geb., Fr. 27.20. (3-407-79906-3).
Ein Mädchen und ihr Papa fahren in die Ferien. Jeden Abend erzählt der Vater seiner Tochter eine Geschichte, nämlich die der Königin Gisela. Gisela ist ein reiches, verwöhntes Mädchen, das nach einem Schiffsunglück alleine auf einer Insel gestrandet ist. Zu ihrem Erstaunen trifft sie sprechende Erdmännchen, die sehr hilfsbereit und gastfreundlich sind. Gisela beginnt das auf ihre unverschämt egoistische Art auszunützen, befiehlt und kommandiert ihre neuen "Diener" nach Lust und Laune herum. Sie fordert unerhörte Dinge wie zum Beispiel einen gestreiften Bikini aus Erdmännchenfell. Diese beschweren sich nicht, doch der Bilderbuchbetrachter ahnt an den düsteren Augen der Erdmännchen, dass das böse enden wird. Bei der Krönung zur Königin ist der Komplott schon geschmiedet und die unerwünschte Besucherin wird auf eine elegante Weise abserviert.
K . Ab 5, s.e. AP
* Shalev, Zeruya: Mamas liebster Junge.
Ill. von Julia Kaergel. Weinheim: Beltz & Gelberg, 2006. ., geb., Fr. 23.70. (3-407-79345-6).
David wird von seinen Eltern sehr geliebt. Die Mutter drückt das auch sprachlich oft aus, indem sie ihn als den schönsten, klügsten, grössten und stärksten Jungen der Welt betitelt. Im Kindergarten macht der Junge immer wieder die Erfahrung, dass diese Behauptungen nicht stimmen können. Noga ist grösser, Michael schöner und andere klüger, schneller, anders als er. Davids Unsicherheit führt soweit, dass er am Augenlicht seiner Mutter zu zweifeln beginnt, denn anders kann er sich die krasse Fehleinschätzung seiner Person durch sie nicht erklären. Seine Welt kommt erst wieder in Ordnung, als ihm die Mutter erklärt, dass jede Mutter ihr Kind als schönstes, klügstes oder grösstes betrachtet, einfach weil sie es am meisten liebt. Eine warmherzige, weise Geschichte, die Kindern zu mehr Sicherheit verhelfen kann. Die aufzeigt, dass wer geliebt wird auch Fehler machen darf oder nicht immer und überall perfekt sein muss. Die eher konventionellen Bilder sind in Pastelltönen gehalten und vermitteln eine wohlige Athmosphäre.
K Bilderbücher / Vorlesen. Ab 4, s.e. SE
* Zitelmann, Arnulf: Alica.
Weinheim: Beltz, 2006. 253 S., geb., Fr. 23.70. (ISBN 3-407-80969-7).
Der Autor ist bekannt dafür, dass er die Hauptpersonen seiner spannenden historischen Romane häufig auf abenteuerliche Reisen schickt, so auch die Heldin seines neusten Buches. Insel Lemnos, 510 v. Chr. Die 16-jährige Alica ist auserwählt, als Priesterin der Göttin Artemis zu dienen. Die Insel ist aus ungeklärten Gründen dem Zorn der Göttin ausgesetzt. Alica verlässt begleitet von zwei alten Tempel-Priesterinnen ihre Heimat, um Rat und Hilfe für Lemnos zu suchen. Über Athen und Delphi gelangen die drei schliesslich nach Rom, wo Alica zum erstenmal ihre in der Verbannung lebende Mutter trifft. Die ereignis- und abwechslungsreiche Handlung wird aus der Perspektive der Ich-Erzählerin geschildert. Ein sorgfältig recherchierter historischer Roman, welcher den Alltag der Menschen vor 2500 Jahren detailliert schildert.
K geschichtlicher Roman. Ab 12, s.e. AG
* Vrancken, Kaat: Cheffie ist der Boss.
Ill. von Martijn van der Linden. A. d. Niederlä. von Silke Schmidt. Weinheim: Beltz&Gelberg, 2006. 83 S., geb., Fr. 18.30.
Der Dackel Cheffie ist König im Haus, denn er ist Emmas Liebling. Er gehorcht kein bisschen und macht lauter Unsinn. Trotzdem wird er immer gestreichelt. Doch eines Tages zieht der Schäferhund Alex ein. Dieser ist sehr gut erzogen und äusserst folgsam. Emma weicht nicht mehr von Alex' Seite. Sogar in die Schule darf er sie begleiten. Cheffie versteht die Welt nicht mehr. Er ist furchtbar eifersüchtig... Cheffie erzählt aus seiner Sicht die Veränderung in der Familie durch die Anwesenheit von Alex. Er fühlt sich vernachlässigt und verstossen. Endlich merkt er, dass Emma blind ist und der Schäferhund ihr das Leben erleichtert. Einfühlsam spannt der Autor den Bogen der Geschichte. Erst zum Schluss löst er das Rätsel auf. Ein feinfühliges Buch mit vielen schwarzweissen Zeichnungen.
K Tiere/Hunde. Ab 8, s.e. gf
* Gottschalk, Maren: Jenseits von Bullerbü : die Lebensgeschichte von Astrid Lindgren.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 2006. 211 S., geb., Fr. 30.80. (3-407-80970-0).
Maren Gottschalk erzählt die Lebensgeschichte von Astrid Lindgren, den Weg vom Bauernmädchen zur berühmten schwedischen Kinderbuchautorin. Sie beschreibt ihre glückliche Kindheit in Smaland, ihre schwierige Zeit als junge Erwachsenen mit einem Kind, ihre Vernunftehe mit Sture Lindgren - über diese Themen hat Astrid Lindgren geschwiegen. Maren Gottschalk hat sorgsam recherchiert und erzählt mit viel Einfühlungsvermögen. Mit Zeittafel, Bibliographie und einigen Fotos. Auch sehr geeignet für erwachsene LeserInnen.
K 92 Astrid Lindgren. Ab 15, s.e. vk
* AVI: Das Gold des Alchemisten.
A. d. Engl. von Anna Blankenburg. Weinheim: Beltz + Gelberg, 2006. 266 S., geb., Fr. 23.70. (3-407-80968-9).
Meister Thorston, der Alchemist, lebt mit seiner Magd Sybil und dem sprechenden Raben Odo in einer mittelalterlichen Stadt. Er liegt im Sterben. Mit Hilfe des Zauberbuches ohne Worte und den magischen Steinen möchte er das ewige Leben erlangen. Nun hat ihn aber der Schlag getroffen, und er liegt halbtot in seinem Bett. Die 13-jährige Sybil steht deswegen vor einer ungewissen Zukunft, es droht ihr wieder das elende Srassenleben. Es sei denn, sie fände das Gold des Meisters. Auch der habgierige Vogt hat Wind davon bekommen. Er möchte Thorston das Geheimnis des Goldmachens entlocken und belagert sein Haus. Sybille kann mit Hilfe des geheimnisvollen Mönches Wilfrid flüchten und das Rätsel um ihren Meister lösen. Die düstere Geschichte spielt im mittelalterlichen England, im Jahr 1046. Es geht um Leben und Tod, um Freiheit und die Gier nach Gold. Die Stimmung ist bedrückend, und doch ist es dem Autor gelungen mit einfachen,klaren Handlungsabläufen eine spannende, gruselige Geschichte zu schreiben.
K . Ab 12, e. MH
* Abedi, Isabel: Ein Wunsch für die kleine Fee.
Ill. von Ana-Maria Weller. : , 2006. ., geb., Fr. 23.60. (3-7607-1465-X).
Die kleine Fee Felizitas darf das erste Mal alleine in die Welt hinaus und den Menschen Wünsche erfüllen. Die Mutter testet Felizitas noch ein letztes Mal auf ihr Können und warnt sie, dass die Menschen manchmal seltsame Wünsche haben. Als erstes begegnet sie einem jungen Mann, der sich über den Regen nervt, der seine Wäsche wieder nass macht. Er möchte, dass Felizitas den Regen wegzaubert. Doch sie weigert sich und erklärt ihm, dass Regen sehr wichtig ist. Danach sieht sie ein streitendes Paar auf einer Parkbank sitzen. Sie will ihnen einen Wunsch erfüllen. Doch eine giftgrüne Gurkennase ins Gesicht will sie genauso wenig zaubern wie einen rostroten Riesenrüssel. Kopfschüttelnd fliegt sie in die Stadt und sieht einen Jungen in der Nase bohren. Er meint listig, dass die kleine Fee bei ihm bleiben und jeden Wunsch von der Nase ablesen solle. Wütend fliegt sie mit schweren Flügeln weiter und landet bei einem alten Mann, der Zeitung liest. Aber er ist wunschlos glücklich und so fängt die kleine Fee vor Enttäuschung an zu weinen. Nun wünscht sich der alte Mann, dass Felizitas wieder lacht. Diesen Wunsch erfüllt sie gerne. Bei einer Tasse Schokolade reden und lachen die beiden, bis Felicitas nach Hause fliegt und ihrer Mutter vom erlebten Tag erzählt. Ein etwas abrupter Schluss, aber die Bilder sind wunderschön.
K Feen, Zauberei. Ab 4, e. ks
* Gifford, Clive: Mein grosses Fussballbuch.
A. d. Engl. von Andreas Hoffmann. München: arsEdition, 2006. 144 S., geb., Fr. 30.10. (3-7607-4841-4).
Nicht nur wenn die WM angepfiffen wird fiebert die Welt mit. Das Phänomen Fussball beschäftigt Kleine und Gross in allen Ländern und zu jeder Zeit. "Mein grosses Fussballbuch" von Clive Gifford ist bereits ein Klassiker unter den Sportbüchern. Mit neuem Bildmaterial fängt das Buch gekonnt die Faszination, die Freude und die Begeisterung ein, die dieser weltumspannende Sport ausstrahlt. Mit kurzen Texten und dynamischen Bildern wird faktenreiches Wissen zur Geschichte des Fussballs, zur Technik und zur Taktik des Spiels vermittelt. Es präsentiert berühmte Vereine, Spieler und Spielerinnen (auch Mädchen werden gezielt angesprochen) und stellt die wichtigsten Wettbewerbe vor. Dazu kommen aktuelle Internet-Adressen, ein umfassendes Register und ein ausführliches Glossar. Nicht nur für Schulbibliotheken sehr empfohlen.
K 796.33. Ab 11, s.e. RH
* Hauenschild, Lydia: Stixx im Erfolgsfieber.
: ars-edition, 2006. 176 S., geb., Fr. 18.20. (9-783760-740430).
Die vier Freunde Tim, Frederik, Alexander und Ariane haben erst vor vier Monaten ihre Band gegründet. Dennoch ist der grosse Traum von "Stixx", als Musiker gross raus zu kommen. Doch ob ihnen das schon jetzt am Band-Wettbewerb in der Nachbarstadt gelingen wird? Knüpft kindgerecht an die grosse Welle der Popstar-Euphorie an.
K . Ab 10, e. RC
* Stellmacher, Hermien: Camillo jagt die Katzenfänger.
Ill. von Hermien Stellmacher. München: arsEdition, 2006. 119 S., geb., Fr. 16.50. (ISBN 3-7607-4032-4).
Ein neues Buch über den schlauen Kater Camillo und seine Freunde: Ein Katzenfänger jagt Angst und Schrecken im Quartier ein! Und was sollen die verschlüsselten Botschaften in der geheimnisvollen Fabrik bedeuten? Wohin wurde Kater Piepich entführt? Eine ins Buch geheftete Zauberfolie hilft, die geheime Nachricht zu entziffern. Die spannende Geschichte wurde von der Autorin gleich selbst gelungen illustriert.
K Katzen. Ab 8, e. AG
* Hörner, Birgit: Emil kocht für Teddy.
München: arsEdition, 2006. ., geb., Fr. 18.20. (3-7607-7485-7).
Mit allerliebsten Fotos zeigt Birgit Hörner, wie der zweijährige Emil für Teddy kocht. Auf der linken Buchseite steht ganz wenig Text, auf der rechten Seite erblickt man die passende Farbfotografie. Das kartonierte, kleinformatige Buch ist ein wohltuender Gegenpol zu den heute überall präsenten Wimmelbüchern. Mit viel Freude werden die Kleinsten sicher auch sofort den kochenden Emil nachahmen.
K Bilderbücher. Ab 2, s.e. Du
* Buchner, Niklas: Kunterbunte Piratengeschichten.
Ill. von Leopé. München: arsEdition, 2006. 39 S., geb., Fr. 14.00. (Känguru Lesespass, 1. Lesesprung).
Kapitän Schwarzbart und sein Matrose Pit suchen auf einer kleinen Insel einen wertvollen Schatz. Nach einer abenteuerlichen Nacht bringen sie zwar kein Gold und keine Edelsteine auf ihr Schiff, dafür eine Menge leckere Kokosnüsse. Das Buch enthält drei amüsante Piratengeschichten. Die grosse Schrift und die Bilder, welche Namenwörter ersetzen, eignen sich besonders für Leseanfänger. Viele farbige Illustrationen lockern den Text auf. Am Ende jeder Geschichte befindet sich ein grosses Suchbild. Ein Buch für neugierige Erstleser.
K Erstes Lesealter/Phantasie. Ab 7, e. gf
* Arold, Marliese: Kleine Gespenstergeschichten.
Ill. von Hildegard Müller. München: ars Edition, 2006. 39 S., geb., Fr. 12.10. (Känguru, 2.Lesesprung).
Das Gespenst Rolo lebt im Schuhschrank. Ständig treibt es Unfug. Es stinkt wie ein alter Käse und vertauscht die Schuhe der Familie. Nachts schlurft es durch den Korridor und hinterlässt eine matschige, dreckige Spur. Vier kurze Geistergeschichten in grosser Schrift und mit klarer Textgliederung beinhaltet dieses Buch für Leseanfänger. Die vielen farbigen Bilder erleichtern das Textverständnis. Am Schluss befindet sich ein Rätsel mit Fragen zu allen Geschichten. Eine unterhaltsame Lektüre für Unterstufenkinder
K Erstes Lesealter/Gespenster. Ab 7, e. gf
* Färber, Werner: Elf Kinder - ein Tornado!.
Ill. von Klaus Puth. München: arsEdition, 2006. 88 S., geb., Fr. 14.20. (Känguru Lesespass, ISBN 3-7607-1572-9).
Die 4c hat leider keinen Trainer, will aber unbedingt am Stadtturnier teilnehmen. Doch der anmeldende Klassenlehrer, meinen die Kinder, versteht weniger vom Fussball als ein Elefant vom Stricken! Zum Glück lässt sich Tonios arbeitsloser Vater überzeugen, als "Papa-Toni", an Bayern Münchens Ex-Trainer Trapattoni erinnernd, die vom Fussballfieber gepackte 4c durch Hochs und Tiefs zum Sieg zu führen. Kleine, bunte eingestreute Zeichnungen machen das Buch noch liebenswerter!
K Fussball. Ab 8, s.e. AG
* Thielmann, Christian: Die Rivalen: Voll verschossen.
Ill. von Patrick Wirbeleit. : Carlsen, 2006. 126 S., geb., Fr. 15.80. (9-783551-650030).
Der dritte Band der Reihe "die Rivalen" knüpft in bewährter Manier an die ersten beiden Bände an. Für Fussball-Freaks ein Muss, wie sich die Zwillinge Paul und Pia auch diesmal wieder durch die gegnerischen Abwehrreihen und durch ihr vom Fussball bestimmtes Leben schlängeln.
K . Ab 9, e. RC
* Thielmann, Christian: Die Rivalen: Ein Torwart auf dem Reiterhof.
Ill. von Patrick Wirbeleit. : Carlsen, 2006. 141 S., geb., Fr. 15.80. (9-783551-650047).
Seit Pia nicht mehr im Fussballteam ihres Zwillingsbruders Paul mitspielen darf, steckt sie ihre Energie in die Mädchen-Mannschaft der "Zicken-Kickers". Und die werden immer besser! Darum ist ein Trainingslager besonders wichtig. Doch ob ein Reiterhof der richtige Ort für Fussballtraining ist? Ein weiteres Buch der Reihe "Die Rivalen", in dem sich alles um Finten, Pässe und Dribbling dreht.
K . Ab 9, e. RC
* Zeevaert, Sigrid: Prinz Leo.
Ill. von Iris Hardt. Stuttgart/Wien: Thienemann, 2006. 93 S., geb., Fr. 16.50. (ISBN 3-522-17794-0).
Ein herzerfrischendes Buch für das erste Lesealter! Leos Mutter ist krank. Deshalb lebt der Junge für längere Zeit in einer Familie mit vier Mädchen, geht dort am fremden Ort in die Schule, spielt mit beim Theaterprojekt und muss sogar die schreckliche Rolle des das Dornröschen küssenden Prinzen übernehmen! Bald wird Leo seiner Mutter viel zu erzählen haben...
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Dijkzeul, Lieneke: Ein Traum vom Fussball.
A. d. Niederlä. von Verena Kiefer. Würzburg: Arena, 2006. 262 S., geb., Fr. 23.60. (3-401-05889-4).
Das wunderschöne, bewegende, mit viel Herz geschriebene Fussballbuch erzählt die Geschichte des afrikanischen Dorfjungen Rahmane, der mit seinen Freunden begeistert Fussball spielt: Barfuss, ohne richtigen Ball, ohne richtigen Fussballplatz. Rahmane bekommt die Chance, in der grossen Stadt ausgebildet zu werden und wird sogar für ein Trainingslager in Holland ausgewählt. Er ist intelligent und hilfsbereit, macht sich viele Gedanken über seine arme Familie und seine ehrgeizigen Kollegen. Freundschaften gehen zu Bruch, Lügen werden verbreitet, aber Rahmane sucht zielgerichtet seinen Weg.
K Fussball, Afrika. Ab 13, s.e. AG
* Schröder, Patricia: Küsse im Feriencamp.
Würzburg: Arena, 2006. 193 S., brosch., Fr. 18.20. (3-401-05864-9).
Zum ersten Mal darf Clara ohne ihre Eltern in die Sommerferien, und dann erst noch mit ihrer besten Freundin Lisann! Allerdings hat sie sich ihre Ferien im Sommercamp etwas anders vorgestellt: Lisann lässt Clara bald links liegen und wendet sich einem anderen Mädchen zu. Clara ist tief verletzt und setzt alle Hebel in Bewegung um ihre Freundschaft mit Lisann zu retten. Und dann ist da noch Linus, in den sie sich nebenbei verliebt, ohne es zu merken... Unterhaltsam erzählte Geschichte, spricht wohl eher Mädchen an.
K Ferien / Erste Liebe. Ab 11, e. lb
* Blobel, Brigitte: Alessas Schuld.
Würzburg: Arena, 2006. 229 S., geb., Fr. 23.60. (ISBN 3-401-05773-1).
Am 11. Oktober 2005 geschieht in einer deutschen Jugendherberge ein furchtbares Drama. Der Pressetext: "Aus bislang ungeklärten Umständen hat Ulf K. (17), Schüler einer 9. Klasse aus Offenbach am Main, auf einige seiner Mitschüler geschossen. Dabei musste Philipp W. (16) qualvoll sterben, andere sind verletzt." Schritt für Schritt nähert sich der Roman den Hintergründen, welche zum Amoklauf des Einzelgängers Ulf führten. Alessa, die sich aus Verantwortungsgefühl um diesen unglücklichen Jungen gekümmert hat, wird unschuldig hineingerissen in den brutalen Strudel, der zum Tod von zwei Menschen führt. Die Verfasserin dieser tragischen Geschichte gehört zu den beliebtesten und auflagenstärksten deutschen Autorinnen. Sie scheut sich nicht, immer wieder heikle Themen aufzugreifen.
K Aussenseiter, Gewalt. Ab 13, s.e. AG
* Maiwald, Armin / Saldecki, Dieter / Brandt, Peter: Christoph Columbus und das Wachsen der Welt.
Ill. von Hauke Kock. Würzburg: Arena, 2006. 128 S., brosch., Fr. 23.60. (3-401-05929-7).
In diesem Sachbuch von Armin Maiwald, bekannt aus der "Sendung mit der Maus" erfahren geschichtsinteressierte Kinder viel über die Person Christoph Columbus, die Seefahrt und jene Epoche ausgangs des 15.Jahrhunderts. Das Buch ist in vier Teile gegliedert, welche wiederum in Untertitel aufgeteilt werden. Die Biografie von Columbus verkörpert den roten Faden, entlang jenem verschiedenste zum Thema passende Episoden, Sagen, Erklärungen, Ausführungen und querverbindende Texte aufgereiht sind. Dadurch bekommt das Buch eine erfrischend komplexe Fülle an Informationen aus dem Leben von Columbus und dem Zeitgeist jenes Europas an der Schwelle zur Neuzeit. Das Buch ist mit vielen Bildern und Illustrationen versehen.
K . Ab 11, e. AP
* Seidemann, Maria: Das alte Rom.
Ill. von Lorenzo Orlandi. Würzburg: Arena, 2006. 47 S., geb., Fr. 15.80. (Das will ich wissen, 3-401-05398-1).
Als Einstimmung in das geschichtliche Thema erwartet uns eine kurze Geschichte von drei Jungen im alten Rom. Sie leben dort, gehen dort zur Schule und lernen fremde Sprachen. Auf diese kurze Geschichte folgen kurze, gut verständliche Sachtexte zu verschiedenen Themen rund um das alte Rom: die Entstehung der Stadt Rom, das Leben in der Stadt, Sklaventum, die Armee bis hin zum Untergang des römischen Reiches. Jedes Thema ist mithilfe der farbigen Bilder noch besser zu verstehen. Dem Buch ist auch ein farbiges Poster beigelegt.
K Rom. Ab 9, s.e. RS
* Färber, Werner: Pferde.
Ill. von Milada Krautmann. Würzburg: Arena, 2006. 47 S., geb., Fr. 15.80. (Das will ich wissen, 3-401-05904-1).
Mit Hilfe von diesem Sachbuch erfahren Kinder, welche Rolle die Wissenschaft in ihrem täglichen Leben spielt. Sie lernen, warum ein Heissluftballon nach oben schwebt, warum ein Pinguin nicht erfriert oder wieso einige Dinge auf dem Wasser schwimmen, während andere sinken. Zu jedem Thema gibt es eine Doppelseite, die mit farbigen Illustrationen ein Thema aufgreift und erklärt.
K Pferde. Ab 0, s.e. RS
* Stark, Ulf: Ein Sommer mit Percy und Buffalo Bill.
Ill. von Heike Herold. A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer. Hamburg: Carlsen, 2006. 240 S., geb., Fr. 22.70. (3-551-55425-0).
Wie jedes Jahr verbringt Ulf seine Sommerferien mit Eltern und Bruder bei den Grosseltern auf den Schären. Grossvater ist ein veritabler Brummbär, Grossmutter eine feinfühlige Dame. Ulf vergnügt sich mit seinen Ferienfreunden Pia (seiner Angebeteten) und Kalle. Alles wäre so richtig gemütlich. Wie soll Ulf nun seinen Eltern und Grosseltern erklären, weshalb er seinen Blutsbruder Percy eingeladen hat? Und dieser Percy hat sich vorgenommen in den Ferien eben mal als das zu tun, was man in Ferien eben so macht. Das erahnte Fiasko bleibt aus. Durch seine Naivität, Offenheit und Fröhlichkeit schmuggelt sich der Gast schnell in die Herzen aller Menschen. Dass Percy bei seinem Grossvater gut ankommt, damit kann Ulf leben, aber dass seine Pia mehr Interesse an Percy als an ihm zeigt, schmerzt. Percy macht sich aber nichts aus Pia und unternimmt alles damit Ulf deren Herz erobern kann. Gleichzeitig beschwört er eine neue Verliebtheit der Grosseltern herauf. Eine schöne, leichte Sommergeschichte wie eine Meeresbrise. Die Stimmungen und Charaktere erinnern an Astrid Lindgren. Eine Geschichte, die Alltägliches mit Witzigem und Liebenswertem verbindet. Die gelungene Übersetzung ist mit den federleichten Zeichnungen von Heike Herold versehen.
K Freundschaft. Ab 9, s.e. SE
* Erzähl uns eine Geschichte. Die schönsten Vorlesegeschichten.
Ill. von Sabine Dittmer. Freiburg: Velber, 2006. 121 S., geb., Fr. 26.50. (3-86613-512-2).
Ein liebevoll aufgemachtes Vorlesebuch: 27 Vorlesegeschichten von bekannten Kinderbuchautoren wie Hans Christian Andersen, Astrid Lindgren, Franz Hohler, Uwe Timm, Paul Maar, Josef Guggenmos, Michael Ende und vielen weiteren. Natürlich sind die Geschichten so verschieden wie die Geschmäcker. Einige sind in sich abgeschlossen und eignen sich sehr gut zum Vorlesen, einige wirken aber für diesen Zweck etwas seltsam, da es sich um Buchanfänge handelt, die dann teilweise an nicht logischen Stellen aufhören. Alles in allem aber eine gelungene Auswahl, sei es zur reinen Unterhaltung, zum Aufgreifen eines Themas oder um die Zuhörer "gluschtig" zu machen auf das eigentliche Buch.
K Vorlesegeschichten. Ab 3, e. lb
* Steig, William: Silvester und der Zauberstein.
A. d. Amerikan. von Nicola T. Stuart. Hildesheim: Gerstenberg, 2006. ., geb., Fr. 23.50. (3-8067-5111-0).
Der Esel Silvester Duncan findet eines Tages einen besonderen, roten Stein, mit dem sich alle Wünsche erfüllen lassen. Bald darauf gerät Silvester in Gefahr: ein Löwe bedroht ihn. Da wäre man doch am liebsten ein Stein! Dieser fromme Wunsch Silvesters erfüllt sich natürlich und lässt sich nur schwer wieder rückgängig machen. Viel Zeit vergeht. Berührend wird erzählt, wie Silvester und seine Eltern zuhause vor Trauer beinahe den Lebensmut verlieren. Natürlich geht die Geschichte doch noch gut aus. Ein Bilderbuch, das ans Herz geht, mit einfachen und passenden Zeichnungen illustriert.
K Bilderbücher. Ab 5, s.e. lb
* Mertens, Dietmar: Schlangen.
Ill. von Johann Brandstetter. Nürnberg: Tessloff, 2006. 48 S., geb., Fr. 16.50. (Was ist Was, 3-7886-1508-7).
Dieser Band der bekannten "Was ist Was" Reihe beschäftigt sich mit verschiedenen Fragen zu einem faszinierenden Tier: Wie schaffen es die Schlangen, ein Beutetier in einem Stück zu verschlingen? Warum fahren Schlangen aus der Haut? Was tun bei einem Schlangenbiss? Diese und andere Fragen werden einem beim Lesen, mit Hilfe von vielen farbigen Fotos, beantwortet.
K Schlangen. Ab 9, s.e. RS
* Helbrough, Emma / Harris, Nicholas / Coombs, Rachel: Wissenschaft einfach erklärt.
Ill. von Chirs Chapman, Mike Fuller und Gary Hincks. A. d. Engl. von Lioba Schafnitzl. Nürnberg: Tessloff, 2006. 32 S., geb., Fr. 16.50. (Tessloffs Sach Bilderbuch, 3-7886-1440-4).
Mit Hilfe von diesem Sachbuch erfahren Kinder, welche Rolle die Wissenschaft in ihrem täglichen Leben spielt. Sie lernen, warum ein Heissluftballon nach oben schwebt, warum ein Pinguin nicht erfriert oder wieso einige Dinge auf dem Wasser schwimmen, während andere sinken. Zu jedem Thema gibt es eine Doppelseite, die mit farbigen Illustrationen ein Thema aufgreift und erklärt.
K Wissenschaft. Ab 9, s.e. RS
* Harris, Nicholas: Sterne und Planeten.
Ill. von Sebastian Quigley. Nürnberg: Tessloff, 2006. 32 S., geb., Fr. 16.50. (3-7886-1441-2).
Gleich aufgebaut wie die beiden, oberen Büchern ist das Sach-Bilderbuch "Sterne und Planeten". Schöne, grosse Zeichnungen und kurze, verständliche Texte zeichnen es aus. Einstieg in das Thema über die Erde und den Sternenhimmel. Ein lehrreiches Sachbuch für Zuhause wie für den Unterricht
K Sach-Bilderbuch. Ab 6, s.e. gk
* Helbrough, Emma: Das Meer.
Ill. von Betti Ferrero. Nürnberg: Tessloff, 2006. 32 S., geb., Fr. 16.50. (3-7886-1444-7).
In der gleichen Reihe Tessloffs Sach-Bilderbuch ist das Sachbuch "Das Meer" erschienen. Auch hier enthält das Buch zuerst eine kurze, verständliche Einführung über die Meere und Ozeane. Schöne, doppelseitige Bilder mit kurzen Texten informieren über das jeweilige Thema. In Texten und Bildern werden die verschiedenen Lebewesen des jeweiligen Kapitels erwähnt. Ein interessantes und lehrreiches Buch, für die Lehrerbibliothek sehr geeignet
K Sach-Bilderbuch. Ab 6, s.e. gk
* Coombs, Rachel / Harris, Nicholas: Insekten und Spinnen.
Ill. von Fiammetta Dogi. Nürnberg: Tessloff, 2006. 32 S., geb., Fr. 16.50. (3-7886-1446-3).
"Schauen" mit vielen Bildern und Illustrationen; "Lesen" mit einfachem Text: Das Nachschlagewerk ist in 14 Kapiteln eingeteilt. Ein ausführliches Verzeichnis erleichtert das Auffinden einzelner Kapitel. Auf jeweils einer Doppelseite werden die Themenkreise mit schönen, grossen Bildern und mit wenig Text abgehandelt. Das Sachbuch lädt (ob gross oder klein) zum Verweilen ein. Ein lehrreiches Buch für den Unterricht, gehört in die Lehrerbibliothek.
K Sach-Bilderbuch. Ab 6, s.e. gk
* Dörrie, Doris: Mimi entdeckt die Welt.
Ill. von Julia Kaergel. Zürich: Diogenes, 2006. ., geb., Fr. 26.90. (3-257-01114-8).
Mimi möchte gerne noch eine Gut-Nacht-Geschichte hören, ihr Papa wehrt ab. Stattdessen drückt er ihr ein leeres Blatt Papier in die Hand und sagt, dass es Mimi was erzählen würde. Mimi mault zuerst, dann aber entsteht aus Fragen und Antworten eine wunderbare, seltsame Abenteuerreise nach Afrika, wo Mimi sogar auf einem Zebra reiten darf. Das Bilderbuch lässt der Fantasie freien Lauf und ist eine Anregung für weitere, selbst erfundene Geschichten.
K Bilderbücher. Ab 4, e. PA
* Joanniez, Sébastien: Ein Zwilling für Leo.
Ill. von Régis Lejonc. A. d. Franz. von Bernadette Ott. Weinheim: Beltz & Gelberg, 2006. 79 S., brosch., Fr. 11.00. (3-407-78977-7).
Als Einzelkind fühlt sich Leo oft allein. Sehnlichst wünscht er sich jemanden an seine Seite, am liebsten einen Zwilling - notfalls würde es auch ein Klon tun. Die wunderbare Nora, in die Leo heimlich verliebt ist, steht ihm mit Rat und Tat zur Seite und führt ihn zu einem Marabut (islamischer Heiliger mit magischen Kräften). Doch weder dessen Strohpuppe noch der Vollmond vermögen Leo zu seinem Ziel zu führen... Schlussendlich geht sein grosser Wunsch doch noch - jedenfalls beinahe - in Erfüllung: mit der Geburt seiner Schwester Nina.. Einfühlsam und leicht erzählte Geschichte aus der Sicht Leos, unterstützt durch viele Schwarz-Weiss-Zeichnungen. Geeignet zum Vorlesen oder Selberlesen.
K Geschwister. Ab 6, e. lb
* Blacker, Terence: Boy2girl.
Ill. von Max Bartholl. Weinheim: Beltz & Gelberg, 2006. 281 S., geb., Fr. 14.70. (3-407-78973-4).
In der Londoner Familie Burton ist es mit der Ruhe vorbei, seit Sam, 13, Halbwaise aus Amerika zur Familie stösst. Nicht nur Matt nervt sich über seinen ruppigen Cousin, auch die übrigen Mitglieder der Bunkerbande sind überhaupt nicht begeistert. Um Sam ein für allemal loszuwerden, muss er eine besonders gemeine Aufnahme-Mutprobe bestehen: Er soll als Mädchen verkleidet eine Woche zur neuen Schule gehen...was unmöglich erscheint, meistert Sam mit sehr grossem Erfolg. Bald ist er das beliebteste Mädchen in der Achten, und freundet sich mit den Erzfeindinnen der Bunkerbande an. Die ganze Aktion beginnt aus dem Ruder zu laufen.... Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Durch den ständigen Perspektivenwechsel und die kurzen Kapitel liest sich der Roman sehr leicht. Dazu ist er sehr lehrreich und amüsant.
K . Ab 12, s.e. PA
* Reinagl, Fridolin: Keiner ist wie Malamu.
Ill. von Renate Habinger. Salzburg: Residenz, 2006. 112 S., geb., Fr. 23.50. (3-7017-2006-1).
Evi und Patrick laufen an einer Pfütze vorbei und entdecken darin ein komisches Wesen. Es sieht aus wie ein Fisch. Aber es kann sprechen und stellt sich ihnen als Malamu vor. Malamu hat ganz besondere Fähigkeiten: Er kann sich in alle Flüssigkeiten hineinzaubern. Zum Beispiel in Blumenvasen, Mineralwasserflaschen oder in Punschtöpfe. Er ist immer zur Stelle, wenn man ihn braucht und kann dann auch ganz schön frech werden. So bringt er der nörgeligen Frau Wastapscheck eine Lektion Anstand bei, gibt Tipps in Liebesangelegenheiten oder spielt bei verschiedenen Pärchen Amor. Eine witzige Geschichte, die wegen den vielen österreichischen Ausdrücken nicht immer ganz einfach zu lesen ist.
K Fantasie. Ab 11, s.e. RS
* Skelton, Matthew: Endymion Spring.
Ill. von Bill Sanderson. A. d. Engl. von Ulli und Herbert Günther. München: Hanser, 2006. 430 S., geb., Fr. 32.50. (3-446-20796-1).
Blakes Mutter lebt vorübergehend mit ihren beiden Kindern in Oxford um für ihre Studien über die Geschichte hinter der Faust-Sage zu recherchieren. Blake und seine kleine Schwester Duck müssen viele Stunden in den Oxforder Bibliotheken verbringen, beide unglücklich über die Trennung von ihrem Vater und die Scheidung, die wie eine dunkle Wolke über dem Aufenthalt in Oxford hängt. Obwohl Duck die Hochbegabte, Klügere und Belesenere ist, ist es Blake der die Hauptperson um ein geheimnisvolles Buch spielen wird. Zufällig entdeckt er ein seltsames Buch mit leeren Seiten in der Bibliothek, genauer genommen, das Buch macht auf sich aufmerksam und erwählt Blake, seine Rätsel zu lösen. So wird Blake in die Geschichte um Endymion Spring, das Buch der Bücher gezogen, dessen Anfang ins Jahr 1452 reicht. In Mainz in Gutenbergs Druckerei beginnt der Kampf um das allwissende Buch, beginnt die Gier nach Wissen und Macht die bis ins Oxford unserer Tage reicht. Der Autor erzählt spannend und auf zwei Erzählebenen die Geschichte von Endymion Spring und die seiner auserwählten Helden. Es gelingt ihm, uns die Gefühlswelt seines Helden näher zu bringen, der der Welt der Erwachsenen ausgeliefert ist und voller Neid auf seine kleine Schwester an sich selber zweifelt, Eine Mischung aus Märchen, Geschichte und Fantasy, die man in einem Rutsch liest. Einmal ein anderes Thema als die ewig gleichen Harry Potter und Herr der Ringe Variationen.
K Fantasy. Ab 12, s.e. bw