Besprechungen

Frühling (145 Titel)

* Die schönsten Lieder für Gross und Klein.
Ill. von Marina Rachner.
Hamburg: Ellerman, 2007.
157 S., geb., € 30.10.
(978-3-7707-2468-0).

Eine sehr vielseitige Sammlung von bekanntem, teilweise schon beinahe vergessen gegangenem, Liedgut. Die Lieder reichen von lustigen bis zu besinnlichen Melodien und sind hübsch illustriert.
Im Anhang findet sich eine Grifftabelle für Gitarre. Das Liedgut des Buches ist auch als CD erhältlich.
K Famile. Ab 0, s.e. RC
* Brezina, Thomas: Kolumbus und du: Der Schatz des Schwarzen Hais.
Ill. von Jan Birck und Norbert Maier.
Münster: Coppenrath, 2007.
141 S., geb., Fr. 23.60.
(978-3-8157-3514-5).
K . Ab 0, e. CB
* Macdonald, Fiona: Zum Glück lebst du nicht im Mittelalter! Begegnungen auf die du gut verzichten kannst!.
Ill. von David Antram.
A. d. Engl. von Martina Fischer.
Hamburg: Klopp, 2007.
32 S., geb., Fr. 15.80.
(Klopp Grafix 978-3-7817-3003-8).

K . Ab 0, e. SE
* Malam, John: Zum Glück bist du kein Gefangener der Piraten! Schreckliche Sachen, die du gar nicht wissen willst..
Ill. von David Antram.
A. d. Engl. von Martina Fischer.
Hamburg: Klopp, 2007.
32 S., geb., Fr. 15.80.
(Klopp Grafix 978-3-7817-3000-7).


Diese als Comic aufgemachten Sachbücher beginnen alle mit einer frohen Botschaft. "Zum Glück bist du nicht......" oder ähnlich. Anhand des Titels wird dann das Thema Schritt für Schritt aufgerollt, es wird erklärt wovor man glücklicherweise verschont blieb.
Zu Beginn erhälst du eine kurze Einleitung. Es wird dir erklärt, wo und in welcher Zeit du dich befindest. Dann wird ein Sachverhalt auf jeweils einer Doppelseite behandelt. Der Text ist mit vielen lustigen Illustrationen versehen. Jeweils ein "Guter Rat" wird erteilt um dir das Leben in dieser Zeit oder an diesem Ort zu erleichtern.
Zum Schluss werden die schwierigen Wörter in einem Glossar erläutert.
Diese Reihe bietet einen guten Einstieg in ein Thema. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass nach der Lektüre dieses Buches das Interesse für Thema geweckt ist wie auch die Lust es zu vertiefen. Eine sehr ansprechend gestaltete Reihe für "Wenigleser" in Schule und Bibliothek sehr geeignet.

K 93/99 / 629.12. Ab 8. s.e. SE
K . Ab 0, e. SE
* Stewart, David: Zum Glück bist du nicht Tutenchamun! Eine Mumie, die ganz schön was erlebt hat..
Ill. von David Antram.
A. d. Engl. von Martina Fischer.
Hamburg: Klopp, 2007.
32 S., geb., Fr. 15.80.
(Klopp Grafix 978-3-7817-3002-1).
K . Ab 0, e. di
* Walder, Vanessa: Feengeschichten.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
Ravensburg: Revensburger, 2007.
42 S., geb., Fr. 14.00.
(978-3-473-36204-2).
In diesen vier kurzen Feengeschichten sind die Feen nicht einfach niedlich und lieb, sondern sie sind übermütig, frech und zu Streichen aufgelegt. Die Geschichten sind in kurzen, gut verständlichen Sätzen und mit viel direkter Rede geschrieben. Viele bunte, witzige Zeichnungen teilen die Geschichten in kurze Abschnitte ein. Das ist ideal für Erstleser.
Am Ende des Buches hat es zu den vier Geschichten einfache Verständnisfragen. Für den Fall, dass man etwas vergessen hat, sind die entsprechenden Seitenzahlen angegeben. Am Schluss ergibt sich mit den richtig eingesetzten Buchstaben ein Lösungswort.
K Erstlesen. Ab 0, e. CD
* Kaup, Ulrike: Knuddeln will ich nur mit dir.
Ill. von Andrea Andrea.
München: cbj, 2007.
24 S., geb., Fr. 18.20.
(978-3-570-13187-9).


Eine mit lieblichen Bildern und einfacher Sprache Geschichte eines kleinen Schäfchens und seinen Tierfreunden, welches nach einem aufregenden Tag müde fürs Bett ist.
Einfache süsse Vorlesegeschichte für die ganz Kleinen.
K . Ab 1, b.e. RC
* Janisch, Heinz: Zeppelin.
Ill. von Heide Stöllinger.
Zürich: Bajazzo, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.00.
(ISBN 978-3-907588-82-6).
Es war an einem Sonntag, kurz nach der Kleepause, da schwebte etwas Grosses, Helles, weiss wie eine Schafwolke über die Bergspitzen auf die Herde zu. Und das kleinste und schwerste der Schäfchen blökte laut: "Nennt mich Zeppelin!" Eine liebevoll gestaltete Kindergeschichte.
K Bilderbuch. Ab 2, s.e. AG
* Inkiow, Dimiter: Die spannendsten griechischen Sagen.
Ill. von Wilfried Gebhard.
Hamburg: Ellermann, 2007.
125 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-7707-2823-7).



Spannend und unterhaltsam erzählen 20 Sagen die abenteuerlichen und amüsanten Geschichten der griechischen Mythologie. Die Sprache ist sehr kindgerecht, ohne jedoch zu seicht zu werden. Kurzportraits der wichtigsten Götter und witzige Illustrationen helfen, den Überblick zu behalten und regen zum Weiterlesen an.


K Tolles Vorlesebuch für alle. Ab 3, s.e. RC
* Janisch, Heinz: Wenn ich nachts nicht schlafen kann.
Ill. von Helga Bansch.
Wien: Jungbrunnen, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7026-5782-6).


Wer nicht schlafen kann, fängt ja bekanntlich zu zählen an, um sich per meditativer Eintönigkeit ins Traumland hinüber zu retten. In diesem Buch kommt aber keine Eintönigkeit auf, denn das Kind zählt keine Schäfchen, sondern Riesen in auf- und absteigender Zahl. Mit schlichten Versen werden die Riesen beschrieben, die allerlei seltsame Dinge tun. Aber nicht nur ihre Tätigkeiten sind skurril auch ihr Outfit ist sehr speziell. Ob sie nun in Frack und Zylinder an der Giesskanne herumturnen oder nackt in der Badewanne liegen, es gibt viel zu beobachten. Die Bilder laden zum Zählen ein, was sicher müde macht. Wer noch zu wenig schläfrig ist, ist aufgefordert den Riesen einen passenden Namen zu finden. So klappt's bestimmt!
In der aus verschiedenen Papieren geklebten Traumwelt turnen, hüpfen und klettern die Riesen durch die farbigen Bilder.


K Bilderbücher / Vorlesen. Ab 3, e. di
* Rey, Margret: Brezel.
Ill. von H.A. Rey.
Zürich: Diogenes, 2007.
34 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-257-00854-8).
Wie schön ein Bilderbuch aus meinen Kindertagen - auf deutsch 1956 erstmals erschienen - wieder zu finden.
Brezel, der schönste und längste Dackel gewinnt auf der Hundeausstellung das Blaue Band.
Alle bewundern ihn, ausser Greta, die hübsche Dackeldame von gegenüber. Er möchte sie heiraten, doch sie macht sich nichts aus langen Hunden.
Doch dann passiert ein Unglück und Brezel eilt ihr zu Hilfe und rettet sie.
Eine entzückende Hundegeschichte mit Happy-End und wunderbaren, altmodischen Illustrationen.
Ein Bilderbuch für die Kleinen und ihre Grossmütter!
K . Ab 3, s.e. di
* Schönwandt, Peter: Lorenz und die Feuerdrachen.
Ill. von Peter Schönwandt.
Frankfurt am Main: Fischer Schatzinsel, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-596-85245-1).
Kein guter Tag für den kleinen Drachen Lorenz. Aus diversen Gründen ist er derart sauer, dass er vor Wut sogar Feuer speiht. Feuer ist vielleicht übertrieben, aber ein kleines Flämmchen war's schon. Das ist schon mal nicht so schlecht für das erste Mal. Natürlich glaubt ihm das niemand im Drachenkindergarten, und den Tatbeweis bleibt er vor seinen Kumpels erst mal schuldig. Was diese natürlich dermassen freut, dass sie sich brüllend vor Lachen auf dem Boden der Kindergartenhöhle kugeln. Das macht Lorenz widerum so wild, dass er beinahe den Kindergärtnerdrachen anzündet. Aus Versehen natürlich. Vor lauter Freude fliegt er dann auch gleich noch das erste Mal.


Sehr plakativ erzählt uns der Autor eine Geschichte, bei der man am Schluss nicht genau weiss, was sie uns sagen will. Die Illustrationen wären für sich schön - wenn der störende Mittelfalz nicht einiges ihrer Atmosphäre rauben würde. Ein Buch welches kleinen Dinosaurier- und Drachenfreunden sicher gefallen wird.

K Bilderbücher / Fabelwesen. Ab 3, b.e. MD
* Bröger, Achim: Florian passt auf sich auf - Geschichten vom Neinsagen und Selbsbestimmen.
Ill. von Julia Ginsbach.
Würzburg: Arena, 2007.
32 S., geb., Fr. 18.20.
(ISBN 978-3-401-08854-9).
Ein Buch zum Erzählen.
Florian und Laura erleben in sechs Kurzgeschichten verschiedene Situationen,in denen sie beispielhaft nein sagen und sich selbstbewusst vehalten.
Die kleinen Zuhörer werden mit diese Geschichten für Situationen sensibilisiert, in denen ein Kind einer erwachsenen Person auch mal nein sagen muss, in denen das Kind sich von riskanten Forderungen einer Gruppe distanziert, wo es moralisch richtiges Verhalten herausspürt und wo es lernt, sich einer erwachsenen Person gerechtigterweise zu widersetzen.
Das Buch beginnt mit einem Vorwort einer Diplompädagogin, in dem sie die Eltern didaktisch ins Thema einführt.
Das Buch ist mit ansprechenden Bildern versehen und eignet sich ausgezeichnet als Einstieg in ein weiterführendes Gespräch mit Kindern zum Thema Selbstbestimmung.
K . Ab 4, s.e. PA
* Gay, Marie-Louise: Caramba.
A. d. Engl. von .
München: Hanser, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(978-3-446-20852-0).
Kater Caramba weiss nicht weiter. Warum nur, kann er nicht fliegen? Fliegen, so wie es alle anderen Katzen auf der Welt können. Hilfe kriegt er von Bernadette und Bruno, seiner Cousine und seinem Cousin. Die Beiden überreden ihn zu einer Flugstunde. Sie nehmen in in die Mitte, fliegen mit ihm auf's Meer hinaus. Dort, mitten über dem Meer soll Caramba nun zeigen, was er gelernt hat. Sie lassen ihn los. Aber Caramba fliegt nicht. Wie ein Stein fällt er ins Wasser. Caramba öffnet unter Wasser die Augen. Seltsam ist es hier. Doch das Seltsamste: Er schwebt im Wasser. Wenn er seine Arme bewegt, mit seinem Schwanz wirbelt, dann schwimmt er! Er ist ganz leicht, er ist ganz frei. Frei wie ein Vogel. Es ist wie Fliegen.....
In diesem Buch können Katzen fliegen und schliesslich auch schwimmen. Zwar fern der Realität, doch nachempfindbar wird erzählt, dass man nicht immer alles was die anderen können, auch können muss. Dass man aber als Ausgleich dafür Fähigkeiten entwickelt, die die anderen nicht haben.
Phantasievoll geschrieben und liebevoll Illustriert, ein gelungenes Buch über Mut, Angst und den Gewinn von Selbstvertrauen.
K Bilderbücher / Mut. Ab 4, s.e. MD
* Grimm, Jakob / Grimm, Wilhelm: Hänsel und Gretel.
Ill. von Katrin Brandt.
Zürich: Atlantis, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(978-3-7152-0531-1).
"Hänsel und Gretel" ist eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm. Kathrin Brandt nimmt für ihre Interpretation den Originaltext von 1857. Entsprechend düster wirkend auf den ersten Blick die Illustrationen. Vorwiegend auf schwarzem Hintergrund zeigt sie uns nur die einzelnen Gegenstände, die die Geschichte vorantreiben. Den Wald, das Hexenhaus, ein Tisch, den Käfig, den Ofen. Alles in reduzierten, aber umso intensiveren Bildern. Die Eltern zeigt sie uns nur einmal als Schatten im Hintergrund verschwinden. So entsteht eine albtraumhafte Atmosphäre, die gut zu dieser dunklen Geschichte passt. Die beiden Kinder bewegen sich darin ängstlich, wirken aber nie verloren. Sie haben einander - und gemeinsam werden sie die Gefahr meistern. Das deutet auch die Umsetzung vom Schluss des Märchens an. Der wird auf weissem Hintergrund dargestellt, was die Welt wieder öffnet und uns mit einem guten Gefühl entlässt. Eine gelungene, berührende Umsetzung mit (scheinbar) einfachen Mitteln.
K Bilderbuch / Märchen. Ab 4, s.e. RH
* Guggenmoos, Joseph: Und was denkt die Maus am Donnerstag?.
Ill. von Sophie Schmied.
Zürich: Bajazzo, 2007.
Unpag., geb., Fr. 17.00.
(978-3-90758879-6).

Dieser Gedicht - Klassiker wurde durch die Illustratorin zum absoluten "Hingucker". Die Zeichnungen interpretieren den Text emotional stark. Die Maus hat eine derart ausdrucksvolle, menschliche Mimik, dass man sich zuweilen selbst darin zu erkennen scheint. Man empfindet ihr gegenüber eine starke Empathie.
Die Ohnmacht in Text und Bild wird durch fantasievolle und freche Ideen aufgehoben. Sind es nicht Träume, die uns oft den Weg aus den Sorgen des Alltags herausfinden lassen.
Dieses kleinformatige farbenfroh bunte Bilderbuch ist eine echte Bereicherung. Die frechste, witzigste und sympatischste Maus seit langem.
K Bilderbücher/Gedichte. Ab 4, s.e. SE
* Janouch, Katerina: Greta will baden.
Ill. von Mervi Lindau.
A. d. Schwed. von Kerstin Behnken.
Hamburg: Ellermann, 2007.
Unpag., geb., Fr. 18.10.
(978-3-7707-5021-4).
Greta ist von Kopf bis Fuss voller Schmutz. Deshalb will sie baden und die Haare waschen. Sie mag es, wenn es so richtig viel duftenden Schaum hat, denn damit kann sie herrlich spielen.
Die Geschichte ist in einfachen Sätzen erzählt. Die Bilder sind lustig und wenn man am Schluss des Buches Gerda sieht, wie sie frisch gebadet dasteht und den Betrachter anstrahlt, dann hat man gleich selbst Lust in die Wanne zu steigen.
K Bilderbücher. Ab 4, e. CD
* Lakin, Patricia: Zum Strand!.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Engl. von Sabine Wilharm.
Hamburg: Carlsen, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.70.
(978-3-551-51668-8).
"Heiss!" sagt Lutz, "Schweiss!" sagt Butz, "Schwül!" sagt Matz, "Schwimmen?" fragt Fratz. Was gibt es Besseres als einen Tag am Strand? Die vier Frösche machen sich auf den Weg, kommen auf Abwege, verzetteln sich. Als sie dann endlich am Strand ankommen, stellen sie mit Schrecken fest, dass es Abend ist, dass die Sonne nicht mehr scheint. Doch egal: Baden kann man ja auch im Mondenschein.
Eine tolle Geschichte, die zwar mit wenig Worten auskommt, welche aber durch den spielerischen Umgang mit der Typographie verstärkt werden. Sabine Wilharm's Illustrationen - artähnlich wie die von Wolfgang Erlbruch - sind stark und stimmig, weswegen das Buch zu einem kleinen Kunstwerk geworden ist.
K Bilderbücher. Ab 4, s.e. MD
* Norac, Carl: Meine Mama kann zaubern.
Ill. von Ingrid Godon.
A. d. Engl. von Sophie Birkenstädt.
Hamburg: Carlsen, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-551-51683-1).
Die Mama kann zaubern und braucht dazu weder Hut noch Zauberstock: Sie kann die Angst wegzaubern, Geheimnisse erraten, Wehwehchen heilen...!
Wunderbar einfach ist erzählt, was Mutterliebe alles hinzaubern kann. Grosse ausdrucksstarke Bilder zeigen die verschiedenen Situationen.
Das Buch eignet sich zum Vorlesen oder dank der sehr grossen Schrift für Leseanfänger zum Selberlesen.
K Bilderbücher. Ab 4, s.e. CD
* Olten, Manuela: Mama?.
Hamburg: Carlsen, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-551-51692-3).


Wer kennt sie nicht, die Situationen in denen das gesuchte Wort nicht einfallen will. Man möchte jemandem etwas erklären, ist überzeugt, dass der andere genau weiss, worum es sich handelt, sucht aber vergeblich nach dem Begriff.
Erst recht unverständlich ist es, wenn Erwachsene, gar die eigene Mutter nicht verstehen "will", und ihr die fehlende Vokabel nicht einfällt.
In Manuela Oltens Buch passiert genau dies dem kleinen Jungen. Er wird schlussendlich ganz wütend, weil Mama sich dumm zu stellen scheint und auch nach mehreren Rateversuchen noch nicht merkt, was das "Gelbe mit dem Braun" ist.
Olten hat ein eindrückliches Gespür für ausgewogene Bildgestaltung und deren Farbgebung. Ihre Bücher kommen mit sehr wenig Text aus, die Bilder sprechen für sich. So zeigt zum Beispiel ihr letztes Bild die Figuren in vertauschter Rolle. Diesmal brüllt Mama mit weit aufgerissenem Mund während die Kinder verlegen grinsend denken: "Was hat sie denn nur?". Mit dem Schriftsatz unterstreicht sie auch sehr schön die verschiedenen Lautstärken der Aussagen.
Für Mütter und ihre Kinder. Zum Vorlesen aber auch zur Konfliktbewältigung hervorragend geeignet.


K Bilderbücher/Familie. Ab 4, s.e. SE
* Pfister, Marcus: Hallo, da bin ich! - Fünf Abenteuer mit Pinguin Pit.
Ill. von Marcus Pfister.
Gossau Zürich: Nord-Süd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 29.80.
(ISBN 978-3-314-01528-1).
Der gebundene Sammelband von Pit vereint fünf Bildbände aus den Jahren 1987-1994.
Er ist biographisch aufgebaut und beginnt bei Pit als Kind am Südpol, endet mit einer Geschichte von Pits Abenteuer mit seinem Kind.
Der Band ist aufgebaut nach Pits Biograhie, er beginnt bei Pit als Pinguinkind am Südpol und endet mit einer Geschichte mit seinem Kind Tim.
Wo Pit ist, ist immer viel los. Dem aufgeweckten, drolligen Pinguinenvogel wird es nie langweilig. Mit seinen vielen Freunden hat er grossen Spass und erlebt manches Abenteuer. Bald schon lernt er eine Pinguinenfrau, Pat kennen. Die Zwei werden Eltern vom Pinguinbaby Tim. Pit erlebt nun spannende Ausflüge mit seinem Sohn Tim.
Der Sammelband ist sensationell bebildert. Die Aquarellbilder sind den Konturen nach sanft in sich verlaufend, manche Bilder sehen wie gerissen aus. Mit dieser Technik und den blassen, hellen Farben entsteht eine ungeahnte Zartheit in den Bildern. Die lieblichen, moralisch reinen Geschichten unterstützen diesen Effekt. Wunderbar.
K . Ab 4, s.e. PA
* Pin, Isabel: Wenn mein Papa weg ist.
A. d. Franz. von Thomas Minssen.
Zürich: Bajazzo, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(978-3-907588-81-9).
Jeden Morgen verlässt Romeo's Papa seine Familie und geht arbeiten. Romeo fragt sich, was sein Vater wohl den ganzen Tag tut, was genau ist Arbeiten?
Fliegt sein Papa mit einer Rakete zum Mond? Rettet er als Feuerwehrmann viele Menschen? Fährt er Taxi? Ist er der Kapitän einer Fussballmanschaft oder eines Schiffes? Kämpft er mit wilden Tigern? Es gibt da viele, sehr viele Möglichkeiten. Aber eins ist sicher: Egal wo Papa den ganzen Tag ist, Romeo wartet Zuhause darauf, dass Papa heimkommt. Papa weiss das, denn jeden Abend wenn er fertig gearbeitet hat, kommt er zu ihm, zu Romeo.

Prächtige Illustrationen und ein Hauch von Text erzählen eine wunderschöne Geschichte über Abschiednehmen und Wiedersehen und was dazwischen alles passieren kann, wenn man nur genug Phantasie hat.
K Bilderbücher. Ab 4, e. MD
* Pott, Eckart: Mein Ravensburger Lexikon der Tiere.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
93 S., geb., Fr. 23.60.
(978-3-473-55071-5).
Das vorliegende Tierlexikon richtet sich an die kleinsten Tierfreunde. Wie schon der Name sagt, findet man Fotos von ganz vielen verschiedenen Tieren, geordnet nach Lebensräumen. Zu den einzelnen Tieren werden in ein paar wenigen Sätzen ausgesuchte Informationen gegeben.
Das sorgfältig gestaltete Sachbuch facht den Wissensdurst der Kinder an, es braucht dann aber zusätzliches (Buch)material zur Vertiefung.
K 59. Ab 4, e. Du
* Raab, Brigitte: Jetzt hol ich mir eine neue Mama.
Ill. von Manuela Olten.
Hamburg: Oetinger, 2007.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-7074-4).
Was tun, wenn die Mutter keine Zeit hat, um Kaufladen zu spielen?
Ist doch ganz einfach! Man besorgt sich eine neue Mama! Am Besten die nette Dame, die im Supermarkt an der Kasse sitzt und die einem immer noch einen Lolli zusteckt.
Was tun, wenn der Rest der Familie sich auch nicht so verhält, wie man es gerade gerne hätte?
Ganz einfach, man besorgt sich gleich eine komplett neue Familie!
Aber ist es mit der neuen Familie wirklich besser?


Ein ganz tolles Buch, welches kindgerecht, aber mit Witz und Humor aufzeigt, dass man auch mal ein Nein akzeptieren muss, und vor allem, dass die eigene Familie meistens doch nicht so schlimm ist, wie man meint.
K Bilderbücher / Familie. Ab 4, s.e. MD
* Thomas, Valerie: Zilly und der kleine Drache.
Ill. von Korky Paul.
A. d. Engl. von Ulli Günther und Herbert Günther.
Weinheim Basel: Beltz, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(978-3-407-77073-8).
Es ist Mitternacht, die Zauberin Zilly liegt schon im Bett und schläft. Da hört ihr Kater Zingaro plötzlich verdächtige Geräusche im Garten. Ein kleiner Drache hat sich in ihren Garten verirrt, als er auf der Suche nach seiner Mutter war. Zuerst rennt er hinter Zingaro nach und will mit ihm spielen. Als Zilly ihrem Kater zu Hilfe eilt, zündet der Drache Zillys Besen an. Mit einem Zauber kann Zilly verhindern, dass es noch schlimmer wird. Jetzt macht sie sich auf die Suche nach der Drachenmutter.
Die Bilder sind zum Teil sehr bunt und zeigen das furchtbare Chaos, das der kleine Drache anrichtet.
K Bilderbücher. Ab 4, e. CD
* Weigelt, Udo: Immer dieser Bär !.
Ill. von Kristina Andres.
Zürich: NordSüd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(13:978-3-314-00946-4).
Besuch kann sehr anstrengend sein. Das erleben die Tiere auf der Lichtung jedes Mal, wenn der Bär kommt. Dem Hasen tätschelt er die Ohren. Den Igel fragt er nach der Schule. Dem Maulwurf hockt er auf die Burg. Den Bienen frisst er den Honig weg. Ja, so kann das nicht weiter gehen. Da hat der Igel eine gute Idee. Der Bär staunt nicht schlecht, als ihn am nächsten Morgen alle Tiere des Nachbarwaldes besuchen. Es gibt ein grosses Gedränge in der Bärenhöhle. Alle Tiere reden durcheinander und keines hört auf den Bär. Verschwitzt und erschöpft wird dem Bären auf einmal klar, was da vor sich geht. Zerknirscht entschuldigt er sich und verspricht sich zu bessern. Mit bezaubernden Bildern wird die altbekannte Tatsache, dass Besuch auch nerven kann, thematisiert und umgesetzt. Es ist möglich, diese Geschichte als kostenloses MP3-Hörbuch von der Internetseite herunter zu laden. Der Code dazu befindet sich im Buch.
K Bilderbuch. Ab 4, s.e. re
* Weinhold, Angela: Was Insekten alles können.
Ill. von Angela Weinhold.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
16 S., geb., Fr. 23.80.
(978-3473327713).
Was ist ein Insekt? Was fressen sie? Wie entsteht ein Schmetterling? Wie leben die Bienen? Wieso nennt man Insekten Schädlinge? Alle möglichen Kinderfragen werden in diesem Band rund um die Insektenwelt beantwortet. Die vielen detailreichen Bilder helfen dem Kind die Thematik besser zu verstehen. Es wird mit diesem Buch in die Natur gehen und Raupen, Käfer und Schmetterlinge beobachten wollen. Was man dazu braucht, steht auch im Buch. Die vielen Klappen machen sehr neugierig, sind aber nicht so praktisch für viele kleine Kinderhände. Trotzdem ist das Buch sehr empfehlenswert, weil die verschiedenen Themen kindsgerecht aufgebaut und toll illustriert sind.
K Natur. Ab 4, s.e. MH
* Andersen, HansChristian: Die Prinzessin auf der Erbse.
Ill. von Maja Dusikova.
Gossau Zürich: Nord-Süd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(ISBN 978-3-314-01444-4).
Ein Prinz ist auf der Suche nach einer Prinzessin, findet aber die Richtige nicht. Alle, die er kennen lernt, haben einen Makel. Sie sind eitel, oder habgierig, intrigant oder böse, naschsüchtig oder grob. Der Prinz weiss nicht weiter. Da erscheint eines Abends in seinem Schloss eine schutzsuchende, vom Unwetter ganz unansehliche Prinzessin. Die Königin hat eine Idee: Sie möchte die unwissende Prinzessin auf ihre Echtheit testen, indem sie ihr eine Erbse unter das Nachtlager mit vielen Matratzen legt.
Am anderen Morgen, als klar wird, dass der Gast ganz schlecht geschlafen hat, weil etwas furchbar hartes im Bett war, erkennt der Prinz die echte Prinzessin und sie heiraten bald.
Das Märchen vom bekannten dänischen Autor ist weltberühmt. Die Illustration von Maja Dusikova ist sehr zart und einfühlsam und macht aus dem Bilderbuch einen Augenschmaus.
K . Ab 5, e. PA
* Cowell, Cressida: Dieser Hase gehört Kathi Braun.
Ill. von Neal Layton.
A. d. Engl. von Manuel Thannenheiser.
Köln: Boje, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-414-82022-8).
Kathi Braun und Stoffhase Frederick erleben die tollsten Abenteuer. Gemeinsam düsen sie durchs Weltall oder klettern durch den Regenwald am Amazonas. Eines Tages klopft es an der Tür. Draussen steht der Kammerdiener der Königin. Er teilt Kathi mir, dass die Königin überaus grosses Interesse an Frederick habe, sie würde gerne einen nagelneuen, goldenen Teddy gegen ihn tauschen.
Kathi gibt dem Lakaien zu verstehen, dass Frederick nicht zu verkaufen sei. Doch die Königin gibt nicht auf und versucht immer und immer wieder ihr Glück. Als ihre Bemühungen erfolglos bleiben, lässt sie eines Nachts ihre Spezialeinheit in Kathi Braun's Haus schleichen und Frederick stehlen! Doch da hat sie die Rechnung ohne Kathi Braun gemacht. Die marschiert wütend in den Königinnenpalast um sich ihren Frederick wieder zurückzuholen. Im Vorbeigehen erteilt sie der dummen ungezogenen Königin dann noch eine Lektion: Auch die teuersten, edelsten und goldigsten Teddybären spielen nicht alleine. Man muss mit ihnen spielen.
Mit witziger Sprache und knackigen Illustrationen, schaffen es die Autoren der Geschichte, gewisse Exzesse unserer Wegwerf- und Konsumgesellschaft blosszustellen, ohne dabei bemühend belehrend zu wirken. Dieses Buch darf in keinem Bücherregal fehlen.
K Bilderbücher. Ab 5, s.e. MD
* Dierssen, Andreas: Tobias fährt Traktor.
Ill. von Daniel Sohr.
Gossau: NordSüd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(978-3-314-01479-6).
Tobias' Lieblingsspielzeug ist sein roter Traktor, mit dem schon sein Papa als Junge herumgesaust ist. Als aber der Nachbarjunge mit einem ganz neuen Modell erscheint, ist Tobias plötzlich nicht mehr zufrieden mit seinem Vehikel. Vor lauter Neid fährt er seinen Traktor zu Schrott, in der Meinung, so ebenfalls zu einem neuen Modell zu kommen. Allerdings sind seine Eltern nicht dieser Ansicht und verweisen auf das neue Fahrrad und das (noch weit entfernte) Weihnachtsfest. Da findet Tobias in Bauer Bokelmann einen guten Freund und Tröster, der zudem auch ein exzellenter Mechaniker ist. Gemeinsam reparieren sie den kaputten Traktor, und Tobias merkt, dass er eigentlich bereits den tollsten Traktor der Welt besitzt.
K Bilderbücher/Baurenhof. Ab 5, e. Du
* Falconer, Ian: Olivia haut auf die Pauke.
A. d. Amerikan. von Monika Osberghaus.
Hamburg: Oetinger, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-7891-6512-2).
Olivias Familie freut sich auf das Feuerwerk. Nur Olivia murrt, für ein richtiges Feuerwerk brauche es eine Band. Leider wollen die übrigen Familienmitglieder nicht mitspielen. Da packt Olivia die Sache alleine an und sammelt alles zusammen, was sie für ihre Band braucht. Bei der Hauptprobe sind alle überzeugt, dass Olivia Krach für fünf macht, und Olivia ist zufrieden. Doch schon bald lockt ein neues Projekt. Die Band ist vergessen bis die Mutter spätabends - nach einem herrlichen Feuerwerksbesuch - zum Gutenachtsagen in Olivias Zimmer schleicht.
Auch im vierten Band, erzählt Ian Falconer eine charmante Episode aus dem Familienalltag. Das unternehmungslustige Schweinemädchen Olivia muss man einfach mögen.
K Bilderbuch, Familie. Ab 5, s.e. CB
* Gurtner May, Sibylle: Ina hört anders.
Ill. von Suse Schweizer.
Zürich: Atlantis, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(ISBN 978-3-7152-0532-8).
Ina trägt zwei Hörgeräte. Ohne diese Hilfen hört sie wenig und mit den Hörgeräten anders als wir. Alle in ihrer Spielgruppe haben eine Hörbehinderung, jedes geht anders damit um. Ein erzählendes Sachbuch über den Alltag mit begrenztem Hören. Ein aufschlussreiches Begleitheft liefert Hintergrundinformationen und Spielimpulse für Familie und Kindergärten.
K Bilderbuch, Hörbehinderung. Ab 5, s.e. AG
* Lindenbaum, Pija: Luzie Libero und der süsse Onkel.
A. d. Schwed. von Birgitta Kicherer.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(978-3-407-79361-4).
Luzie Libero und ihr Onkel Tommy sind ganz "dicke". Sie verbringen die meiste Zeit zusammen, hören gemeinsam Musik, gehen in die Oper oder beobachten von ihrem Lieblingscafé aus Menschen.
Eines Tages jedoch sitzt ein Mann in Onkel Tommys Küche. Der stört nicht nur die traute Zweisamkeit, der ist auch entsetzlich langweilig und irgendwie doof. Luzie hofft, dass sie und Tommy ihn schnell wieder loswerden, den Störefried. Doch diese Hoffnung wird enttäuscht. Bei allen gemeinsamen Unternehmungen ist dieser Günther von nun an mit von der Partie. Luzie will das nicht akzeptieren. Bis zu dem Tag, an dem sie merkt, dass Günther ein begnadeter Fussballer ist und mit ihr die Leidenschaft teilt, für die Tommy nie Interesse zeigte.


Pija Lindenbaum appeliert mit dieser Geschichte an die Vernunft und gegen Eifersucht und Vorurteile. Dabei gefällt vor allem die Hauptprotagonistin Luzie, ein starker und unwiderstehlicher Mädchencharakter.
K Bilderbücher. Ab 5, s.e. MD
* Luciani, Brigitte: Roxy Fuchs und die Dachsbrüder. Eine neue Familie.
Ill. von Eve Tharlet.
Hamburg: Ellerman, 2007.
32 S., geb., Fr. 21.90.
(978-377051877).
Roxy, der kleine Fuchs und Matz und Momme, die Dachskinder sind sich einig. Füchse und Dachse passen einfach nicht zusammen. Doch ihre Eltern sind da anderer Meinung. Mutter Fuchs und Vater Dachs verlieben sich nämlich ineinander. Sie wollen zusammen mit ihren Kindern in einem Bau leben. Ihren Kindern passt das ganz und gar nicht. Sie haben da eine Idee. Da Mama Fuchs Partys liebt und Papa Dachs eher zurückgezogen lebt, organisieren ihre Kinder heimlich ein Fest. Sie hoffen, dass diese Unterschiedlichkeit sie auseinander treibt. Aber weit gefehlt. Ihre Eltern vergnügen sich ausserordentlich gut und geniessen die Party. Nun müssen sich die drei wohl oder übel mit der neuen Situation im gemeinsamen Heim abfinden und schliessen Frieden.
Das Bilderbuch ist wie ein Comic aufgebaut und der Text steht in Sprechblasen. Grossäugige Füchse und niedliche Dachse geben dem Buch einen allzu niedlichen Ausdruck. Die Geschichte der alleinstehenden Eltern, die sich finden und den Kindern, die sich damit arrangieren, ist aber kindsgerecht umgesetzt.
K Bilderbuch. Ab 5, e. MH
* Melling, David: Die wilden Strolche.
A. d. Engl. von Mirjam Pressler.
Hamburg: Oetinger, 2007.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-6868-0).
Die wilden Strolche sind ganz furchtbar ungehobelte Wölfe. Mit ihren unangenehmen Manieren machen sie sich sehr unbeliebt und werden nicht mehr zum gemeinsamen Frühstück mit den anderen Tieren eingeladen. Und weil dieses Essen ohne die Wölfe so friedlich verläuft, werden die wilden Strolche bald überhaupt nicht mehr eingeladen. Die Wölfe wollen nun beweisen, dass sie sich doch benehmen können. Sie gehen in die Stadt, beobachten ganz genau, wie die Menschen sich benehmen und üben diese Manieren jeden Abend.
Mit ihrem umgekrempelten Benehmen erscheinen die Wölfe unerkannt wieder bei den Tieren und fallen diesmal auf, weil sie selber am Benehmen der andern Tiere herummäkeln. Zum Glück geht dann der Vollmond auf ... und die Wölfe werden wieder "normal"!
K Bilderbücher / Freundschaft. Ab 5, s.e. Du
* Opel-Götz, Susann: Ab heute sind wir cool.
Hamburg: Oetinger, 2007.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-6955-7).
Ab heute sind Leo und Mug cool. Leo erklärt nun, was "cool" ist: Man trägt immer Sonnenbrillen, spricht anders als normale Leute, hört laute "Krachmusik" und benimmt sich schlecht. Mug findet all diese Ideen ziemlich anstrengend. Er bringt Leo dazu, das "Cool-Sein" auf den nächsten Tag zu verschieben und erst mal ein bisschen zu spielen.
Witzige Illustrationen durch das ganze Bilderbuch zeigen Leo und Mug als liebenswerte Lausbuben, welche nicht unbedingt cool, aber sehr normal sind.
K Bilderbücher/Freundschaft. Ab 5, e. Du
* Wiesner, David: Strandgut.
Ill. von David Wiesner.
Hamburg: Carlsen, 2007.
40 S., geb., Fr. 26.50.
(978-3-551-51693-0).
Ein Junge am Strand. Die Wellen brechen sich am Ufer und schlagen hoch. Der Junge ist mit einer Schaufel unterwegs und sucht im Schlick nach Strandgut. Da wird ein Gegenstand an Land gespült. Klitschnass sitzt er im Sand und schaut fasziniert auf diesen vor ihm liegenden seltsamen Apparat. Er ist uralt und von Algen überwachsen. Eine antiquarische Unterwasserkamera, die wundersame Bilder enthält. Bilder, die von einer langen Reise durch die Geheimnisse des Ozeans zeugen. Aufziehbare Fische, eine Tintenfischfamilie in Ohrensesseln und Schildkröten mit Muschelstädten auf ihren Panzern sind auf diesen Bildern.
"Strandgut" ist ein aussergewöhnliches Bilderbuch, das ohne Worte eine erstaunlich präzise Geschichte erzählt. Die Bildfolgen sind genau aufeinander abgestimmt und voller Fantasie. Der Wechsel zwischen Nahaufnahmen und grossformatigen Panoramabildern zieht den Betrachter ganz nahe und dicht ins Abenteuer hinein. Ein tolles Kinderbuch, das auch Erwachsene in seinen Bann zieht.
K Bilderbücher. Ab 5, s.e. MH
* Berger, Ulrike: Die Wald-Werkstatt : spannende Experimente in der Natur.
Ill. von Detlef Kersten.
Freiburg: Velber, 2007.
44 S., geb., Fr. 18.20.
(Schau so geht das! Bd. 13, 978-3-86613-527-7).
Dieses Buch bietet viele spannende Experimente, die in der Natur durchgeführt werden können. Einige Experimente sind sogar richtige "Überlebenstipps". Wie kann man die Natur als Kompass nutzen? Wie kann man das Wetter vorhersagen? Wie kann man ohne Kochtopf kochen? Die rund 20 Versuche setzen Biologie, Chemie und Physik kindgerecht um. Die Experimente sind leicht verständlich und realitätsnah. Benötigt werden Naturmaterialien aus Wald und Wiese. Die Anleitungen sind kurz und genau. Die Fotos sind gross und dokumentieren Sinn und Zweck klar. Ein Forscherbuch, an dem es nichts auszusetzen gibt (ausser: vielleicht wäre "Natur-Werkstatt" der passendere Titel) und das mit gutem Gewissen allen neugierigen Kindern und allen interessierten Schulbibliotheken empfohlen werden kann.
K 50 Experimente / Wald. Ab 6, e. RH
* Harris, Robie H. / Emberley, Michael: So was Tolles : über Mädchen und Jungen, vom Kinderkriegen und vom Körper.
A. d. Engl. von Kerstin Michaelis.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
59 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-407-75327-4).
In diesem Aufklärungsbuch werden Fragen wie "woher komme ich" oder "was tun Mädchen, was tun Jungen", auf aufschlussreiche und positive Weise beantwortet. Das Buch vermittelt kleinen und grossen Kindern viel Wissenswertes über ihren Körper. Die vielen ausführlichen Illustrationen machen dieses Buch zu etwas Wertvollem für die ganze Familie.
K 618. Ab 6, e. MD
* Küpper, Corinna: Abrakadabra und Ahoi! Geschichten von Hexen, Rittern, Feen und Piraten.
Ill. von Barbara Korthues.
Hamburg: Ellerman, 2007.
125 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3770724666).
Wie der Titel schon sagt, handelt es sich hier um eine Sammlung von Kurzgeschichten, worin Piraten, Ritter, Hexen und andere zauberhaften Wesen eine Rolle spielen. Zum Beispiel der kleine Pirat. Jeden Morgen, wenn er aufgestanden war und seine Cornflakes gegessen und seine Milch getrunken hatte, musste er in den Mastkorb steigen und nach Schiffen Ausschau halten, die er ausrauben konnte. Denn das ist schliesslich seine Arbeit. Aber er mag nicht mehr Pirat sein. Lieber würde er mit andern reden und sie nicht bestehlen. Niemand will ihm zuhören, bis er auf hoher See einen alten Mann kennenlernt. Der lässt sich von ihm nicht einschüchtern.
Die Geschichten sind gut ausgewählt. Sie sind lebendig erzählt. Oft spielt das Thema Freundschaft oder das Alleinsein eine Rolle. Für Kinder bis 9 Jahre eignet sich der Band auch zum Vorlesen.

K Erzählungen. Ab 6, e. MH
* Lips, Robert / Schmid, Heiri / Lendenmann, Jürg: Globi bei den Nashörnern.
Zürich: Globi Verlag, 2007.
97 S., geb., Fr. 19.50.
(ISBN 978-3-85703-351-3).
Najma, das Nashorn wird vom Zoo Zürich zurück nach Afrika ausgewildert. Wer eignet sich besser zur Begleitung als Globi, der mit den Tieren reden kann? Globi trifft alle Vorbereitungen für das grosse Projekt.
In Afrika angekommen, muss sich Najma zuerst auf einer Ranch an das neue Leben gewöhnen, und wird fit gemacht für die Wildnis. Globi hilft ihr dabei tatkräftig. Gleichzeitig erfährt Globi von einer geheimnisvollen Nashornart mit drei Hörnern. Globi macht sich mit Hilfe eines geheimnisvollen Amuletts auf die Suche nach dieser Art und erlebt dabei einige Abenteuer.
Das Buch ist sehr informativ, spannend und abwechslungsreich gestaltet. Von den bekannten schwarz-weiss Bildern ist etwa ein Drittel eingefärbt. Wie immer sind die Verse kindsgerecht verfasst und reimen sich. Schwierige Wörter werden in einer Fussnote erklärt. Der Erzählfluss ist gradlinig, der Spannungsbogen bricht nie.
Als Beilage findet man ein Poster mit afrikanischen Tieren, auf der Vorderseite farbig, auf der Rückseite schwarz-weiss zum selber ausmalen.
Der Klassiker ist sehr empfehlenswert.
K . Ab 6, s.e. PA
* McKay, Hiöary: Treppauf, treppab, dem Drachen nach.
Ill. von Christiane Hansen.
A. d. Engl. von Irmela Brender.
Hamburg: Oetinger, 2007.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-6865-9).
Immer, wenn Sophie schlafen sollte, hört sie verdächtige Geräusche. Sie ist sicher, dass sich ein Drache im Haus herumschleicht. Wenn sie aber ihre Eltern weckt, glauben die ihr natürlich nicht und auch wenn sie suchen, finden sie nirgends einen Drachen. Weil Sophie sich noch immer fürchtet, zieht sie nachts eine Rüstung an, bewaffnet sich mit einem Besen und sucht den Drachen. Aber die Rüstung lärmt so laut, dass der Drache schon längst gewarnt und verschwunden ist.
Das Buch eignet sich zum Vorlesen oder Erzählen. Auf den Bildern findet man viele liebevolle Details und immer wieder die Spur von einem Drachen...
K Bilderbücher. Ab 6, s.e. CD
* Merkel, Alke: Giganten der Baustelle.
Ill. von Manfred Rohrbeck.
Münster: Coppenrath, 2007.
45 S., geb., Fr. 26.00.
(978-3-8157-5089-6).
Dieses rundum gelungene Sachbuch ist eine wahre Fundgrube für alle von der Technik begeisterten Kinder. Es nimmt sie mit auf eine spannende Entdeckungstour über die Baustelle. Sie lernen Fahrzeuge und Maschinen kennen, die beim Hausbau, beim Strassenbau oder beim Tunnelbau eingesetzt werden. Zu den meisten Fahrzeugen und Maschinen findet man auf einer Doppelseite immer auch einen Kasten, der zusätzliche Informationen bietet, der zu einem kleinen Experiment anleitet oder der von einem Rekord berichtet. Das fördert die Neugier und vertieft das Wissen. Die einfachen und klaren Zeichnungen verdeutlichen zusätzlich viele der komplizierten Funktionsweisen der Maschinen. Kommt mit auf die Baustelle!
K 629.12 Fahrzeuge. Ab 6, s.e. RH
* Napp, Daniel: Schnüffelnasen an Bord.
Stuttgart: Thienemann, 2007.
111 S., geb., Fr. 18.00.
(978-3-522-17909-6).
Hubertus der ausgebildete Polizeihund lässt sich beim Einbruch ins Juweliergeschäft, das er bewachen sollte, mit einem Stück Fleischwurst überwältigen. Er verliert seinen Job und landet im Tierheim. Sofort gesellt sich der Floh Pock zu ihm. Als Hubertus Pock von seiner Fleischwursitis erzählt, hat der Floh eine Idee: Gemeinsam könnten sie die Juwelendiebe schnappen. Das ungleiche Paar reisst aus dem Tierheim aus und heftet sich an die Fersen der Juwelendiebe. Hubertus hat eine gute Schnüffelnase und Pock ist so klein, dass er sogar durch Türschlösser schlüpfen kann. Mit einiger List gelingt es den beiden als blinde Passagiere mit dem Luxusdampfer Queen Britannia den Atlantik zu überqueren. Auf der fünftägigen Reise bleibt ihnen genügend Zeit die Pläne der Juwelendiebe rauszukriegen und zu vereiteln. Bei der Ankunft in New York wird Hubertus als Held gefeiert, von Pock weiss niemand etwas. Das ist auch gut so, denn der nächste Fall wartet bereits auf die beiden.
Der Schuss der Geschichte leitet direkt über zum Schreibanlass "Schnüffelnasen in New York".
Zum Vorlesen ab 7 Jahren

K Krimi. Ab 6, e. CB
* Oertel, tobias: Mein erstes Fussballbuch.
Ill. von Reiner Stolte.
Münster: Coppenrath, 2007.
33 S., geb., Fr. 17.80.
(978-3-8157-7117-4).
Hier erklärt ein Fachmann vieles rund ums Thema Fussball. Die Erklärungen sind klar und oft mit anschaulichen Bildern dargestellt. Es werden die verschiedenen Techniken erklärt und immer gleich Trainingstipps dazu gegeben. Es werden auch die wichtigsten Regeln genau und doch gut verständlich erklärt.
Da recht viel und alles in kleiner Schrift geschrieben ist, brauchen jüngere Kinder mit wenig Leseerfahrung sicher Hilfe. Trotzdem ein Muss für kleine Fußballfans!
K 796.3. Ab 6, e. CD
* Randall, Ronne: Spannende Tierwelt.
A. d. Engl. von Eva Schweikart.
Hamburg: Ellermann, 2007.
96 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-7707-0507-8).
Collageartige Zusammenstellungen auf je einer Doppelseite bringen Wissen über Tiere, Tiergruppen oder Tierarten. Kurze Texte regen zum Lesen an, verschiedene Schriften und Hintergrundmuster sind weniger leserfreundlich.
Die Zuordnung der Tiere zu den einzelnen Gruppen pro Doppelseite ist nicht immer nachvollziehbar.
Pro besprochenes Tier wäre eine gute Aufnahme wünschenswert, ein Comic oder ein Sofortbild des betreffenden Tieres ist zu wenig.
K 59. Ab 6, b.e. Du
* Rodero, Paz: Zwei Freunde.
Ill. von Jozef Wilkon.
Zürich: bohem press, 2007.
Unpag., geb., Fr. 28.00.
(3-85581-268-3).
Ein Vogel lebt vergnügt im schönsten Wald der Welt, aber er hat keinen Freund. ImFluss, lebt ein Fisch, der auch auf der Suche nach einem Freund ist. Die beiden teffen sich, freunden sich an und erzählen einander von ihren Welten. Aus Freundschaft möchte der Fisch die Welt des Vogels kennenlernen und umgekehrt. Beide gehen zu einem Zauberer und lassen sich verzaubern, damit sie im ungewohnten Element überleben können.
Die einfache Geschichte mit tiefer Bedeutung ist wunderschön erzählt und hat ganz aussergewöhnlich schöne Bilder. Die Kinder sind sicher fasziniert vom viele Gold, das auf jeder Seite funkelt.
K Bilderbücher. Ab 6, s.e. CD
* Scholz, Gaby: Geschichten aus der Arche Noah.
Ill. von Martina Mair und Daniela Meyer.
München: Pattloch, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(ISBN 978-3-629-01390-3).
Es regnet und regnet. Auf der Arche ist die Stimmung unter den Tieren anfänglich noch gut, bald aber gibt’s Streit. Noah versteht sich gut aufs Geschichten erzählen,so weiss er immer eine zur Situation passende Geschichte. Die Tiere hören ihm gerne zu und es kehrt bald wieder Ruhe ein. Bis der nächste Zwist auftaucht...Noah erzählt fünf Geschichten aus dem Alten Testament. So ist dies originellerweise ein Bilderbuch der "Geschichten in der Geschichte".
Die Taube kommt am Schluss des Buches mit dem Palmzweig im Schnabel zurück und die Tiere können endlich wieder an Land.
Die Geschichten sind miteinander geschickt verwoben, der Spannungsbogen bricht nie. Dieses Buch eignet sich besonders zum Erzählen. Die ansprechenden Bilder sind mit Aquarelltechnik gemalt und wirken fröhlich. Sie sind liebevoll mit Details versehen, die zum langen Betrachten auffordern.
K . Ab 6, e. PA
* Schreiber-Wicke, Edith: König Wirklichwahr.
Ill. von Carola Holland.
Stuttgart: Thienemann, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(978-3-522-43559-8).
Mit der Wahrheit ist es eine komplizierte Sache. Diese Erfahrung macht Leo. Seine Mutter will, dass er die Wahrheit sagt. Aber als Leo in der Schule ehrlich seine Meinung zu Lauras Frisur sagt, ist Laura beleidigt. Und als Leo am Nachmittag sagt, dass auch Mama den Rosinenkuchen von Tante Karin nicht mag, merkt er, dass Mama nicht froh darüber ist, die Wahrheit zu hören. Soll Leo also die Wahrheit sagen oder doch lieber lügen um niemanden zu verletzen?
Zum Glück steigt König Wirklichwahr aus Leos Bilderbuch und erklärt, dass es verschiedene Wahrheiten gibt. Sein Tipp: Wer auf seinen Bauch hört, kann in Sachen Wahrheit nichts falsch machen.
Ein gelungenes Bilderbuch über emotionale Intelligenz für Kinder.
K Bilderbuch, Familie. Ab 6, s.e. CB
* Unenge, Johan: Ich, Josefin, und meine beste Freundin.
Ill. von Päivi Unenge.
A. d. Schwed. von Karine von Rumohr.
Hamburg: Oetinger, 2007.
108 S., geb., Fr. 19.70.
(978-3-7891-4903-0).
Josefin ist fast neun und kann einem leidtun. So fängt das Buch an. Warum erfährt man auch gleich, denn Josefine hat Angst vor dem Tierquäler Conny, sie hat ihm als einzige die Meinung gesagt und muss sich nun in Acht nehmen vor ihm, immerhin ist er schon 12 Jahre oder so. Sie hat 5 verschiedene Wege zur Schule ausgekundschaftet, damit sie Conny ja nicht über den Weg läuft. Und ausserdem ist die Ulla aus ihrer Klasse ein blödes Mädchen, die noch dazu in einer Villa wohnt und immer bestimmen will. Wie es der Zufall will, geht Josefin eines Tages mit Villa-Ulla nach Hause um sich deren Gold zeigen zu lassen. Eigentlich tut sie es nur, um dem Ekelpaket Conny auszuweichen. Villa- Ulla ist zwar nervig aber irgendwie kann man mit ihr auch was erleben. Und so entsteht beim Goldsuchen, Fröschedressieren, schöne-Augen-machen und vielem mehr eine richtige Freundschaft und am Ende hat Villa-Ulla auch noch eine prima Idee, wie das Ekelpaket Conny seinen Schrecken verliert.
Ein witziges Buch zum Selberlesen und Vorlesen, das den Kinderalltag mit den kleinen Sorgen und Nöten treffend und voller Humor beschreibt.
K Freundschaft. Ab 6, s.e. bw
* Federspiel, Jürg: Mike O'Hara und die Alligatoren von New York.
Ill. von Petra Rappo.
Zürich: NordSüd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(HörFux, 978-3-314-01475-8).
Der New Yorker Junge Mike O'Hara spielt mit seinem Ball. Als dieser in einen Abfallkorb hüpft, springt Mike hinterher und landet in den Abwasserkanälen von New York. Hier leben verschiedene Kreaturen, die die Überflussgesellschaft weggespült hat. Vor allem leben hier aber zwei Gruppen verfeindeter Alligatoren. Mit Hilfe des kleinen Jungen wird der Streit geschlichtet und die Alligatoren werden aus der Unterwelt befreit.
Unter der angegebenen Internetadresse kann man die ganze Geschichte, die von Andreas Krämer gelesen wird, hören. Stimmige Musik untermalt das Ganze. Mit vielen lustigen Bildern.
K Bilderbücher/ Erstlesen. Ab 7, s.e. CD
* Jenning, Jeannette: Der geheimnisvolle Mantel.
Ill. von Jeannette Jenning.
Zürich: Atlantis, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(ISBN 978-3-7152-0529-8).
Jeden Morgen verlässt Herr Hummel sein Haus mit einem riesengrossen Mantel. Die Kinder aus dem Rübenweg wollen herausfinden, was Herr Hummel unter seinem Mantel verbirgt, also folgen sie ihm...sie beobachten seltsame Dinge, kommen aber der Sache erst auf die Spur, als ein Krokodil aus dem grossen Mantel plumpst. Die Kinder helfen schnell, das Tier aus dem Kanal zu hieven. Als Dank läd sie Herr Hummel zu sich nach Hause ein, und weiht sie in sein Geheimnis ein...
Die ebenmässig, detailliert gemalten Bilder sind in gedämpften, düsteren Brauntönen gehalten, was die Spannung der Geschichte unterstützt. Die Auflösung am Ende der Geschichte ist dann aber etwas zu sonderlich,so dass das Bilderbuch einen leider etwas schrägen Eindruck macht .
K . Ab 7, b.e. PA
* Königsberg, Katja: Krimigeschichten zum Mitraten.
Ill. von Barbara Korthues.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
58 S., geb., Fr. 12.10.
(Leserabe, ISBN 978-3-473-36209-7).
Fünf einfache Geschichten für das erste Lesealter, jede ein kleiner Krimi. Wer hat den bösen Spruch im Judo-Klub an die Wand gemalt? Und wieso ist der kostbare Schmuck, den Graf Dünkel seiner Frau zur Hochzeit schenken will, spurlos verschwunden?
K Krimi. Ab 7, e. AG
* Krüss, James: Wir zeichnen Tiere.
Ill. von Ann H. Davidow.
Köln: Boje, 2007.
80 S., geb., Fr. 23.50.
(ISBN 978-3-414-82039-6).
Die Neuauflage des 1960 erschienen "Let´s draw animals" von Ann Davidow ist jetzt versehen mit Versen des bekannten James Krüss. Die Illustratorin schreibt ein kurzes Vorwort, in dem sie betont, dass das Buch nur als Hilfsmittel zum Finden des eigenen Zeichnungssil dienen soll.
Das Buch ist eine lustig gehaltene Anleitung zum Tiere zeichnen. Man sieht Strich für Strich der Entstehung eines Elefanten, Löwen, Giraffen, Hasen, Dackel, Katze.....zu. Dazu ist jeder Schritt mit lustigen, sich reimenden James Krüss Versen versehen.
Die Tiere sind mit Stift gezeichnet und entstehen aus einfachen Formen, Strichen, Häkchen, Kreisen, Ovalen, Zahlen... Sie bieten sich gut für grossformatige, plakative Anwendungen an. Das ganze Buch ist mit einem Augenzwinkern zu geniessen. Kinder in der Primarschule fühlen sich von dieser Art zu zeichnen sehr angesprochen.
K . Ab 7, e. PA
* Lind, Asa: Zackarina, der Sandwolf und das Meer.
Ill. von Philipp Waechter.
A. d. Schwed. von Jutta Leukel.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
114 S., geb., Fr. 18.00.
(978-3-407-79918-0).

Der dritte Band mit weiteren poetischen Geschichten von Zackarina und dem Sandwolf liegt vor. Die Geschichten sind voll Witz und Fantasie aber auch sehr tiefgründig.
Als Zackarina die Küchenuhr vergraben will, weil diese der Gemütlichkeit beim Frühstück ein Ende setzt, erklärt ihr der Sandwolf, dass es ihr mit dieser Tat nicht gelingern wird, die Zeit zu verändern. Denn die Uhr misst nur die Zeit, sie kann sie nicht bestimmen. Schlau wie sie ist, macht sich Zackarina dieses Wissen abends zu nutze. Als die Mutter ihr die zweite Gutenachtgeschichte mit dem Hinweis, es sei zu spät, sie solle mal auf die Uhr schauen, abschlagen will, erklärt sie schnell das die Uhr nur ein Apparat sei und sicher nicht fähig über die Zeit für oder gegen ein Märchen zu entscheiden.
Weitere Geschichten handeln vom Tod eines Vogels, der Gerechtigkeit oder dem Streit mit den Eltern. Sie sind alle sehr feinfühlig und philosophisch. Jedem Kind sollte es vergönnt sein, einen unsichtbaren aber zuverlässigen Freund wie den Sandwolf zu haben und in einer so intakten Umgebung aufwachsen zu dürfen.
K Freundschaft/Familie. Ab 7, s.e. SE
* Lindgren, Astrid: Pippi Langstrumpf.
Ill. von Katrin Engelking.
A. d. Schwed. von Cäcilie Heinig.
Hamburg: Oetinger, 2007.
140 S., geb., Fr. 23.50.
(ISBN 978-3-7891-4161-4).
Die Neuerscheinung der altbekannten Pippi Langstrumpf Geschichten ist gebunden und von Katrin Engelking wunderschön illustriert.
Das Buch umfasst elf Kapitel und ist ansprechend gestaltet.
Sobald Pippilotta Vikutalia Rollgardina Pfefferminz Effraimstochter Langstrumpf in in die Villa Kunterbunt einzieht, ist es vorbei mit der Ruhe im Quartier. Bald schon sind die Nachbarkinder Annika und Tommy Pippis dicke Freunde und gemeinsam erleben sie zu dritt erfrischend lustige Dinge. Sowohl Pippi als auch Tommy und Annika lernen viel voneinander: Pippi über die geordnete Welt von Tommy und Annika, und die Geschwister von der chaotisch eigenwilligen aber sehr warmherzigen Pippi und ihren angeblichen Erlebnissen.
Pippis Versuch, in die Schule zu gehen, das Kaffeekränzchens bei Annika und Tommy, die Landstreicher in der Villa Kunterbunt, der Zirkusbesuch und viele weitere Erlebnisse lassen die Leser immer wieder schmunzeln.
Dieser Lindgren Klassiker ist für Gross und Klein ein Genuss, vor allem auch mit diesen tollen, kräftigen Bildern aus Ölfarben. Jedes Alter fühlt sich angesprochen. Das macht dieses Mädchen so unvergesslich.
K . Ab 7, s.e. PA
* Mai, Manfred: Wir halten zusammen!.
Ill. von Katja Kersting, Iris Hardt und Dagmar Henze.
Würzburg: Arena, 2007.
165 S., geb., Fr. 18.20.
(978-3-401-06099-6).
In den vier Geschichten dreht sich alles um das Thema Freundschaft: Lena und Laura sind beste Freundinnen, die alles gemeinsam unternehmen und immer gleicher Meinung sind. Als Lena mit Grippe im Bett liegt, zieht ein neuer Junge in den Block und Laura verliebt sich gleich in ihn. Als Lena wieder gesund ist, hat Laura plötzlich keine Zeit mehr für sie....
Die Geschichten sind in grosser Schrift und mit einfachen, gut verständlichen Sätzen geschrieben. Auch Leseanfänger können die Geschichten lesen. Das Buch eignet sich aber auch zum Vorlesen und als Diskussionsgrundlage.
K Freundschaft. Ab 7, e. CD
* Sokolowski, Ilka / Toll, Claudia: Ostfriesische Inseln : mein erster Reiseführer.
Ill. von Patrick Wirbeleit und Fraucke Wirbeleit.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
93 S., geb., Fr. 15.80.
(978-3-407-75334-2).
Dieser - auf Kinderbedürfnisse ausgerichtete - Reiseführer behandelt die sieben ostfriesischen Inseln. Das Wichtigste über Land und Leute, Ebbe und Flut, Tiere im Watt, ostfriesische Sportarten und genau einem (1) Ostfriesenwitz. Eine Unmenge an Informationen, absolut leserlich verpackt. Ein Klönschnack der einem zum Klookschieter werden lässt.
Viele Ausflugs-, Erkundungs- und Spieletipps, dazu ein nützlicher Serviceteil, runden den Reiseführer ab. Als grosses Plus aber - im Vergleich zu anderen Angeboten - hat das Buch eine Vielzahl Extraseiten für Notizen, Zeichnungen etc. Die Kinder können den Reiseführer selbst in ein Reisetagebuch verwandeln.


Ein tolles Buch, falls man gerade zufällig mal in die Richtung fährt.
K Reiseführer. Ab 7, e. MD
* Boldt, Fabienne: Wunderwelt Wiese.
Gossau Zürich: Nord-Süd, 2007.
Unpag., brosch., Fr. 17.80.
(Moving Book 978-3-314-01500-7).


Ein kartoniertes Faltbuch, bei welchem sich durch gezieltes Ziehen an einer Seite Einblicke auf die Lebewesen der Wiesen eröffnen. Kurze Informationssätze sind jedoch erst durch vollständiges Aufklappen des "Buches" wirklich lesbar.
Die Idee des Aufklappbuches ist für Kleinkinder toll, die zusätzlichen Beobachtungstipps und Infos sind jedoch eher etwas für grössere Kinder.
K . Ab 8, b.e. RC
* Chancellor, Deborah: Tieratlas für Kinder.
Ill. von Anthony Lewis.
Nürnberg: Tessloff, 2007.
48 S., geb., Fr. 23.30.
(ISBN 978-3-7886-1055-5).
Übersichtlich gestaltete und reich bebilderte Karten erfreuen jedes Kind, das sich für Geografie und Tiere begeistert. Viel gibts zum Studieren:
Der Chuckwalla in der Wüste bläht sich in seinem engen Versteck auf, damit kein Raubtier ihn herauszerren kann. - Das grösste Nagetier der Welt ist das Capybara im Regenwald. - Das rote Riesenkänguruh hüpft bis zu 60 Stundenkilometer schnell durch Australien. Als fröhlicher Reiseführer turnt sich der kleine Pinguin durch alle Seiten.
K Tiere. Ab 8, s.e. AG
* Dietl, Erhard: Die Olchis fliegen zum Mond.
Ill. von Erhard Dietl.
Hamburg: Oetinger, 2007.
143 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-3311-4).
Alle Olchi-Fans können sich freuen (und alle, die wieder einmal etwas zum Vorlesen suchen, aufatmen): ein neues, richtig dickes, gewohnt kurzweiliges und unterhaltsames Abenteuer der Monsterfamilie von Schmuddelfingen ist erschienen. Dank unserem Reporter Harry Hahn weiss es nun die ganze Welt: "Die OLCHIS lieben jede Art von Gestank. Waschen, Sauberkeit, Ordnung - in dieser Familie Fehlanzeige. Die Grünlinge verströmen einen Mundgeruch, der sogar die Fliegen tot zu Boden stürzen lässt." Der Artikel bleibt nicht unbeachtet und ermöglicht der Olchi-Oma und den zwei Olchi-Kindern unverhofft einen Aufenthalt in der herrlichen Grossstadt New York. Echt krötig! Das ist nur der Anfang einer irrwitzigen Geschichte voller Überraschungen. Ein Spass für die ganze Familie. Mitnehmen und Lesen!
K Phantasie / Lustiges. Ab 8, e. RH
* Hanauer, Michaela: Pony & Co.
Ill. von Iris Hardt.
Hamburg: Klopp, 2007.
87 S., geb., Fr. 14.60.
(ISBN 978-3-7817-2440-2).
Lina findet Pferde langweilig, aber ihre Freundin Saskia überredet sie und will Lina unbedingt bei den Abenteuern auf dem Reiterhof mit dabei haben. Das fröhliche Pferdebuch besticht durch seine originellen Illustrationen.
K Pferde, Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Harris, Nicolas: Leben im Ozean - Geheimnisse der Welt.
Ill. von Betty Ferrero, Gary Hincks und Ian Jackson.
A. d. Engl. von Barbara Wernsing-Bottmeyer.
Münster: Coppenrath, 2007.
23 S., geb., Fr. 22.80.
(ISBN 978-3-8157-6597-5).
In diesem Kindersachbuch erfährt der Leser prägnant zusammengefasst das Wichtigste über den Lebensraum Ozean. Das Werk ist in sieben Kapitel gegliedert: Die verschiedenen Ozeane der Welt, Tiere ober- und unterhalb der Wasseroberfläche, Polargewässer, erstaunliche Meeresbewohner, eindrückliche Meeresgiganten und seereisende Tiere. Das von einem Illustrationsteam bebilderte Buch weist zwei ausklappbare Doppelseiten auf. Die Unterwasserwelt wird anschaulich mit einem Meerestiefen-Fries dargestellt.
Auf der Umschlaginnenseite befinden sich zudem eine Worterklärung und ein Register.
Die jeweiligen Texte zu den einzelnem Tierbildern werden in kurzen, kindergerechten Einheiten gehalten und lassen die Bilder wirken. Wie in vielen Kindersachbüchern wird auch in diesem Buch viel Interessantes kurz angeschnitten. Wer beim Lesen Detailfragen entwickelt, muss die aber mit Hilfe von beigezogenen Medien beantworten.
K . Ab 8, e. PA
* Hoffmann, Ina / Hoffmann, Angela: Lebensräume entdecken: Wiese und Hecke.
Ill. von Thomas Müller und Heinz-Helge Schulze.
Würzburg: Ensslin, 2007.
64 S., geb., Fr. 18.20.
(978-3-401-45237-1).
In diesem Sachbuch wird alles rund um das Thema "Wiese und Hecke" so einfach erklärt, dass es sich auch als Lektüre für jüngere Kinder eignet. Es gibt aber so viel Wissenswertes, dass auch ältere Kinder sicher nicht schon alles wissen und viel Neues erfahren. Das Thema ist in zweiseitige Unterthemen aufgeteilt und jede Seite ist reich bebildert mit naturrealistischen Zeichnungen. Es werden viele verschiedene Tiere und Pflanzen vorgestellt und es gibt verschiedene Rezepte. Immer wieder wird verglichen, wie es früher war und wie es heute aussieht. Es wird auch erklärt, weshalb diese Veränderungen stattgefunden haben. Am Schluss des Buches werden gewisse Fachausdrücke erklärt.
K 502. Ab 8, e. CD
* Jalonen, Riitta: Das Mädchen unter dem Dohlenbaum.
Ill. von Kristiina Louhi.
A. d. Finn. von Anu Pyykönen-Stohner.
München: Hanser, 2007.
Unpag., geb., Fr. 26.90.
(978-3-446-20854-4).
Ein Mädchen hat seinen Vater verloren. Es ist traurig und versteht nicht, wo der Vater jetzt ist. Es denkt zurück an schöne Momente und will alles ganz gut in Erinnerung behalten. Am liebsten möchte es nichts verändern, sondern einfach so weiterleben wie bisher. Das Mädchen steht unter einem Baum und schaut zu den Dohlen hoch, die in den Ästen sitzen. Es beobachtet, wie zuerst eine, und dann nach und nach alle Dohlen wegfliegen und überlegt sich, was passiert, wenn eine Dohle mitten im Fliegen sterben würde.
Das Buch ist ganz aus der Sicht eines Kindes geschrieben und erzählt von der Trauer nach dem Tod eines geliebten Menschen und dem Versuch der Verarbeitung dieses Todes. Vieles ist sehr philosophisch und regt zu Diskussionen an. Das Buch hat sehr viel klein geschriebenen Text und eignet sich vor allem zum Erzählen.
K Bilderbücher. Ab 8, e. CD
* Janisch, Heinz: Schatten.
Ill. von Artem Kostuyukevich.
Zürich: Bajazzo, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.00.
(ISBN 978-3-907588-80-2).
Leise,um die Eltern nicht aus ihrer Siesta zu wecken, geht Sven zum Gartentor hinaus. Er macht "eine kleine Runde" in der verschlafenen Stadt. Der Autor erzählt in knappen Sätzen und mit Spürsinn für kindliches Verhalten. Das Faszinierende an diesem Bilderbuch sind nun die Schatten auf den Bildern. Denn sie erzählen auf jeder Doppelseite kleine Paralellepisoden. So läuft zum Beispiel bei einem gewöhnlichen Siestahund ein Hundeschatten mit Wurst im Maul mit...eine Katze, die den Hund beobachtet, hat einen riesigen unwirklichen Katzenschatten, der dem Hund zulächelt. Ein alter, schlafender Mann auf der Bank rennt im Schattenbild einer Taube nach, als wäre er ein Kind. Ein Mann und eine Frau, die sich wie zufällig unterhalten, küssen sich im zugehörigen Schattenbild...Sven kommt mit vielen "Erlebnissen" unbemerkt wieder nach Hause. Dass ihm ein grosser Schatten gefolgt ist, sieht er erst jetzt. Er bittet ihn hinein. So endet die Geschichte.
Durch die Schattengeschichten, gezeichnet mit kräftigen Ölfarben vom Illustrator Artem, bekommt das Bilderbuch eine wunderschön poetische Komponente.

Die ungewönliche Verknüpfung von Vorstellung und Realität und die gute Balance zwischen Text und Bild machen dieses Buch zu einem Kunstwerk.
K . Ab 8, s.e. PA
* KNISTER: Hexe Lilli auf Schloss Dracula.
Ill. von Birgit Rieger.
Würzburg: Arena, 2007.
130 S., geb., Fr. 18.30.
(ISBN 978-3-401-06102-3).
Ein von Kindern so geliebtes optisches Kipp-Bild ziert den Einband des Lilli-Buchs, neu aufgelegt als limitierte Sammlerausgabe. Lilli hext sich bereits durch gegen 20 Bände! Seit das Mädchen eines Tages ein Zauberbuch neben dem Bett fand, erlebt das clevere, von KNISTER erfundene und von Birgit Rieger gezeichnete Hexen-Kind die tollsten Abenteuer.
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* KNISTER: Hexe Lilli bei den Piraten.
Ill. von Birgit Rieger.
Würzburg: Arena, 2007.
106 S., geb., Fr. 18.30.
(ISBN 978-3-401-06101-6).
Ein von Kindern so geliebtes optisches Kipp-Bild ziert den Einband des Lilli-Buchs, neu aufgelegt als limitierte Sammlerausgabe. Lilli hext sich bereits durch gegen 20 Bände! Seit das Mädchen eines Tages ein Zauberbuch neben dem Bett fand, erlebt das clevere, von KNISTER erfundene und von Birgit Rieger gezeichnete Hexen-Kind die tollsten Abenteuer.
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Königsberg, Katja / Jablonski, Marlene: Pferdegeschichten von Maja und Möhrchen.
Ill. von Anne Wöstheinrich und Astrid Vohwinkel.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
184 S., geb., Fr. 18.20.
(Leserabe, ISBN 978-3-473-36196-0).
Wie bei allen Leserabe-Büchern schliesst ein Leserätsel mit Fragen zu den fröhlichen Pferdegeschichten den Sammelband ab.
K Geschichten zum Selberlesen. Ab 8, e. AG
* Lidbeck, Petter: Vinni in Venedig.
Ill. von Barbara Nascimbeni.
A. d. Schwed. von Kathrin Hägele.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2007.
174 S., geb., Fr. 17.90.
(Fischer Schazinsel, 978-3-596-85237-6).
Vinni hat die besten Eltern, die sie sich vorstellen kann. Schade, dass sie sich nicht mehr vertragen und nicht mehr zusammen wohnen. Dafür hat Vinni zwei Zuhause. In diesem Band geht es vor allem um Vinni und ihren Vater und was sie alles gemeinsam unternehmen. Der Höhepunkt ist eine Reise nach Venedig, wo der Vater eine weltberühmte Schriftstellerin interviewen soll.
Vinni erzählt in kurzen Kapiteln wie ihr Leben aussieht. Wie es ihr in der Schule geht. Worüber sie sich freut, was sie ärgert und was sie traurig macht, mal witzig klug, mal zärtlich frech. Ein schönes Vorlesebuch, mit dem sich sicher viele identifizieren können. Dank dem luftigen Layout und den kurzen Kapiteln ist das Buch auch zum Selberlesen sehr geeignet.
K Familie / Reisen / Ferien. Ab 8, e. RH
* Lind, Mecka: Franzi, Mozart und die Omas.
Ill. von Franziska Harvey.
A. d. Schwed. von Birgitta Kicherer.
Hamburg: Carlsen, 2007.
92 S., geb., Fr. 14.60.
(ISBN 978-3-551-55445-1).
Fussballspielen ist für Franzi wichtiger als alles andere. Sie will so gut werden, wie Rivaldo! Franzis ganz besondere Familie besteht aus lauter Frauen: Mama, Oma, Urgrossmutter und allen geht es wunderbar ohne Männer. Was sie sich wünschen: Eine Foto vom ganzen "Weiberclub" und ein grosses Geburtstagsfest. Ein fröhliches Buch mit Alltagsgeschichten, zum Vor- oder zum Selberlesen.
K Familie. Ab 8, e. AG
* MacLeod, Tilly: Unglaubliche Erfindungen, die die Welt veränderten, oder auch nicht.
Ill. von Lisa Swerling und Ralph Lazar.
A. d. Engl. von Michael Schmidt.
München: Dorling Kindersley, 2007.
61 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3831009800).
Das Buch ist eine Reise durch die Geschichte der Erfindungen. Es ist in verschiedene Themenbereiche gegliedert: Linse, Dampfmaschine, Glühlampe,Generator, Computer u.v.a. Die kleinen Kerlchen, die sogenannten "Geistesblitze" erläutern die Geschichte einmaliger Erfindungen der Menschheit. Sie verraten, wie ein Einfall wegführend für weitere Entwicklungen sein konnte. Die farbigen llustrationen sind comicartig und die Aufklappseiten behandeln immer ein Thema. Das Ganze wirkt aber eher etwas wirr und tippt vieles bloss oberflächlich an. Gerne würde man etwas länger in einem Gebiet verweilen. Auch die aufklappbaren Doppelseiten sind unpraktisch und lassen sich schwierig zurücklegen.
K Umwelt. Ab 8, b.e. MH
* Mai, Manfred: Fussballgeschichten vom Superteam.
Ill. von Heribert Schulmeyer.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
184 S., geb., Fr. 18.20.
(Leserabe, ISBN 978-3-473-36197-7).
Leseprofis ab der zweiten Klasse finden in dieser lustig illustrierten Ausgabe zwei vor einigen Jahren erschiene Bände mit Fussballerzählungen zusammengefasst.
K Geschichten zum Selberlesen. Ab 8, e. AG
* McMullan, Kate: Das grosse Turnier.
Ill. von Ralf Butschkow.
A. d. Amerikan. von Uwe Hausmann.
Hamburg: Klopp, 2007.
125 S., geb., Fr. 14.60.
(ISBN 978-3-7817-1297-3).
Dies ist der 7. Band über die heldenhaften Abenteuer des Drachentöters Wiglaf von Pinwick. "Aus jedem Knaben, sei er auch träge, schwächlich oder widerspenstig, lässt sich ein furchtloser Drachentöter machen!" Mit dieser Philosophie arbeitet die DJA. Die "Drachen Jäger Akademie" ist eigentlich eine reine Jungenschule, niemand ausser Wiglaf weiss, dass der Schüler Eric in Wahrheit die verkleidete Prinzessin Erica ist. Diese beiden und ihr Freund Angus sollen die Schule auf Geheiss des geldgierigen Rektors am grossen Bildungsturnier der Mittelaltersschulen vertreten.
K Ritter und Drachen. Ab 8, e. AG
* Miller, Wiley: Antons aberwitzige Abenteuer.
Ill. von Wiley Miller.
A. d. Engl. von Ulrike Sawitzki.
Köln: Boje, 2007.
128 S., geb., Fr. 26.80.
(978-3414820266).
Anton lebt in einem Leuchtturm an der Küste von Maine und denkt, er führe das langweiligste Leben der Welt. Eines Tages geschieht etwas Seltsames. Ein merkwürdiges Luftschiff hält direkt vor seinem Fenster. Ein freundlicher, älterer Herr lädt ihn ein mitzukommen. Professor Schlunz nimmt ihn mit in die Stadt der Wolken, die noch kein menschliches Wesen je gesehen hat.
Dort begegnet er einem kleinen Mädchen. Luise besitzt einen Flugsaurier namens Beatrice. Sie lädt ihn auf einen gemeinsamen Flug ein. Dabei werden sie vom bösen Wissenschaftler Von Röttweil überfallen.Dieser will mit seinen selbstgebauten Kampfroboter die Welt beherrschen. Anton muss nun Luise aus den Klauen des gemeinen Forschers befreien.
Am Ende der Geschichte meint er aber, er habe alles nur geträumt.
Der bekannte Cartoonist Wiley Miller hat das Buch mit seinen Illustrationen versehen und die Geschichte dazu geschrieben. Seine Sprache wirkt etwas hölzern. Die Bilder sind besser. Die Sätze sind einfach formuliert, und der grosse Schriftsatz erleichtert dem ungeübten Leser den Zugang zur Erzählung.
K Fantasie. Ab 8, b.e. MH
* Nahrgang, Frauke: Die Teufels-Kicker.
Ill. von Bertina Gotzen-Beek.
München: cbj, 2007.
124 S., geb., Fr. 14.60.
(ISBN 978-3-570-13006-3).
Band 7 der beliebten Reihe, eine spannende, lustig illustrierte Fussball-Geschichte.Star der Blau-Gelb_Kickers ist die clevere Catrina. Das Team der Teufelskicker siegt immer wieder und träumt schon von Aufstieg und Profikarrieren. Schade, da wird Catrina als Mädchen vermutlich nicht mehr dabeisein! Doch da wird die geniale kleine Verteidigerin von einem Talentsucher entdeckt!
K Fussball. Ab 8, e. AG
* Neudert, Cornelia: Rätselgeschichten.
Ill. von Wilfried Gebhard.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
42 S., geb., Fr. 12.10.
(Leserabe, 978-3-473-36207-3).
In diesem Buch sind fünf kurze Geschichten. Diese müssen sehr aufmerksam gelesen werden, damit am Schluss das Rätsel gelöst werden kann. Die Schrift ist gross und so eignet es sich für Leseanfänger. Die Rätsel sind aber gar nicht so einfach zu lösen. Jedes Rätsel ist wieder anders: So muss man einmal Spiegelschrift lesen, bei einer anderen Geschichte muss man Zahlen verbinden.... Für die richtige Lösung brauchen die Kinder deshalb vielleicht etwas Hilfe.
Am Schluss des Buches gibt es zu den Geschichten einfache Fragen. Wenn man diese richtig löst, ergibt sich ein Lösungswort.
K Erstes Lesealter. Ab 8, e. CD
* Sage, Angie: Gruselangriff aus dem Hinterhalt.
Ill. von Thilo Krapp.
A. d. Engl. von Herbert Günther.
München: Hanser, 2007.
121 S., geb., Fr. 16.50.
(ISBN 978-3-446-20861-2).
Band 1 der neuen Reihe erzählt in 13 Kapiteln von Aramintas Abenteuern im Spukhaus, wo es von Vampiren, Gespenstern und Fledermäusen nur so wimmelt. Das Mädchen wohnt mit Tante und Onkel dort, doch Tante Tabby hat genug vom Kampf mit dem streikenden Boiler und schreibt die Villa zum Verkauf aus. - Die englische Bestsellerautorin ist bekannt für ihren Sprachwitz und ihr Talent für Situationskomik.
K Gruselgeschichten. Ab 8, e. AG
* Scheffler, Ursel: Monstergeschichten von Ätze.
Ill. von Erhard Dietl.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
185 S., geb., Fr. 18.20.
(Leserabe, ISBN 978-3-473-36198-4).
Zwei früher erschienene Einzelbände über das kleine Gruselmonster werden zu einer lustigen Sonderausgabe zusammengefasst.
K Geschichten zum Selberlesen. Ab 8, e. AG
* Schindler, Nina: Der Baumhexen-Club.
Ill. von Heike Herold.
Köln: Boje, 2007.
125 S., geb., Fr. 16.50.
(ISBN 978-3-414-82034-1).
Starke Hexen lassen sich nicht unterkriegen! Paolina richtet sich mit der besten alten und mit der neuen Freundin zum Club-Treffen im Baumhaus ein. Trost ist das für ihr Herzweh, weil Papa für ein ganzes Jahr in Kuba weilt, um dort ein neues Spital aufzubauen. Die bekannte Autorin hat ein wunderschönes Mädchen-Buch verfasst, welches durch treffliche Illustrationen noch dazugewinnt.
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Schröder, Patricia: Dotte kriegt die Krise.
Ill. von Tina Schulte.
Münster: Coppenrath, 2007.
96 S., geb., Fr. 19.50.
(Lila Lakrizzen, ISBN 978-3-8157-4063-7).
Die vier Freundinnen, bestens bekannt aus früheren Lakrizzen-Bänden, werden von Dottes Grossvater für eine Ferienwoche nach Italien eingeladen. Das fröhliche Freundschafts-Buch ist sehr hübsch illustriert und wird durch einen am Schluss eingebauten kindergerechten kleinen Italienisch-Kurs ergänzt. Mit den Lila Lakrizzen ist alles möglich!
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Siegner, Ingo: Der kleine Drache Kokosnuss und die Wetterhexe.
München: cbj, 2007.
66 S., geb., Fr. 14.70.
(ISBN 978-3-570-12942-5).
Mit seinen fantasievollen Büchern, welche er selbst fröhlich illustriert, hat der vielseitige Autor und Zeichner seinen kleinen Drachen Kokosnuss vielen Kindern liebgemacht. In der neusten Geschichte muss die gemeine Wetterhexe Gula vom Strand der Dracheninsel vertrieben werden.
K Drachen. Ab 8, e. AG
* Simon, Philippe / Bouet, Marie-Laure: Dein buntes Wörterbuch Ritter.
Ill. von Bruce Millet, Isabelle Misso und Colette Hus-David.
A. d. Franz. von Regina Enderle.
Köln: Fleurus, 2007.
123 S., geb., Fr. 20.50.
(ISBN 978-3-89717-441-2).
Mit über 300 Illustrationen und einfachen Texten erfahren wir alles, was Kinder an Rittern und Burgen interessiert. Ein vergnügliches und zugleich lehrreiches Buch über die spannende Zeit des Mittelalters
K Ritter. Ab 8, s.e. AG
* Stewrt, David: Zum Glück reist du nicht mit der Titanic! Eine Fahrt bei der du besser nicht dabei bist..
Ill. von David Antram.
A. d. Engl. von Martina Fischer.
Hamburg: Klopp, 2007.
32 S., geb., Fr. 15.80.
(Klopp Grafix 978-3-7817-3001-4).


Zum Glück reist du nicht mit der Titanic! Eine Fahrt bei der du besser nicht dabei bist.ne kurze Einleitung. Es wird dir erklärt, wo und in welcher Zeit du dich befindest. Dann wird ein Sachverhalt auf jeweils einer Doppelseite behandelt. Der Text ist mit vielen lustigen Illustrationen versehen. Jeweils ein "Guter Rat" wird erteilt um dir das Leben in dieser Zeit oder an diesem Ort zu erleichtern.
Zum Schluss werden die schwierigen Wörter in einem Glossar erläutert.
Diese Reihe bietet einen guten Einstieg in ein Thema. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass nach der Lektüre dieses Buches das Interesse für Thema geweckt ist wie auch die Lust es zu vertiefen. Eine sehr ansprechend gestaltete Reihe für "Wenigleser" in Schule und Bibliothek sehr geeignet.
K 629.12. Ab 8, s.e. SE
* Westhoff, Angie: Ein Fall für Penelope.
Ill. von Dorothea Tust.
Hamburg: Klopp, 2007.
87 S., geb., Fr. 14.60.
(ISBN 978-3-7817-2450-1).
Heute ist Kuttertreffen. Auf dem alten, von Brombeeren umrankten Boot, das im Garten der unmöglichen Tante Sophia steht, treffen sich die vier Kinder zum Planen der langen Sommerferien. Ganz von selbst werden Penelope und ihre Freunde zu Detektiven, welche zum Einbruch auf dem Schrottplatz ermitteln. Lustig geschrieben, originell illustriert.
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Mein grosses Buch des Wissens.
A. d. Engl. von Martina Erpf und Isolde Gassner.
Starnberg: DK, 2007.
480 S., brosch., Fr. 18.20.
(978-3-8310-1013-4).

Ein äusserst interessantes Buch, vergleichbar mit einem visuellen Lexikon, welches mit vielen tollen Fotografien und Zeichnungen verschiedene Themen unserer Erde vermittelt. Die Kapitel "die Erde und das Weltall", "Welt der Natur", "unsere Welt" und "Wissenschaft und Technik" bieten unglaublich viel Wissenswertes, welches sich Kindern dank leicht verständlichen Texten gut erschliesst. Etwas schade ist, die teilweise sehr kleine Schrift und auch, dass das Buch als Taschenbuch möglicherweise nicht sonderlich stabil bleibt.
K . Ab 9, s.e. RC
* Arold, Marliese: Das Mitternachtsturnier.
Ill. von Catharina Westphal.
Hamburg: Klopp, 2007.
86 S., geb., Fr. 14.60.
(Leseratten - Die Fantastischen Elf, ISBN 978-3-7817-2431-0).
Florian Berger spielt in der Mannschaft "die Fantastischen Elf", die sein Vater trainiert. Im Winter können sie in einer Halle spielen. Das Fussballtalent Murat repetiert die 3. Kl. Er vernachlässigt oft die Schule, weil er zu Hause helfen muss. Seine Eltern führen ein Restaurant. Das Familienproblem (Murats Schwester Nejla reisst aus) kann gelöst werden. Weil Sönke mit seinen Eltern in die USA zieht, tritt Benni in die Mannschaft ein; er wird nicht von allen begeistert aufgenommen. Die Fantastischen Elf gewinnen dann das Mitternachts Turnier. Florian ist nicht traurig, dass er nicht "Spieler der Nacht" geworden ist, denn Fussball ist ein Mannschaftsspiel. - Ein Buch für Fussballfreunde, spannend geschrieben, in gut lesbaren verständlichen Sätzen mit ausdrucksvollen, bunten Illustrationen.
K Erzählungen / Fussball. Ab 9, s.e. MZ
* Baltscheit, Martin: Major Dux oder der Tag, an dem die Musik verboten wurde.
Ill. von Martin Baltscheit.
Köln: Boje, 2007.
93 S., geb., Fr. 26.80.
(978-3-414-82033-4).

Stellen Sie sich vor: Es ist 9 Uhr morgens. Sie hören Nachrichten. "Wie uns gerade gemeldet wird, hat der Minister für Geräusche und Akustik die Musik verboten. Leider wissen wir jetzt nicht mehr, was wir senden sollen und stellen unser Programm ein." Die Musik verboten? Mit dieser einfachen Grundidee entwickelt Martin Baltscheit ein kleines Meisterwerk. Da er gleichzeitig Autor und Illustrator ist (sein Debüt gab er als Comic-Zeichner) erscheint das Buch wie aus einem Guss. Eine ungewöhnliche, fesselnde Geschichte, ein Gleichnis über die Musik und das Leben dargestellt mit spannenden Illustrationen und überraschenden Grafikelementen. Jazz spielt in dieser Geschichte eine grosse Rolle. Wie diese Musik kommt auch das Buch total cool rüber. Es ist auffallend anders und sicher das erste Jugendbuch, das swingt. Übrigens ist ein Hörbuch mit der Berliner Musikerin Sandra Wecker schon seit längerem erhältlich. Unbedingt reinhören!
K Musik. Ab 9, s.e. RH
* Berger, Margot: Können Fische schlafen.
Würzburg: Arena, 2007.
191 S., brosch., Fr. 11.10.
(978-3-401-00403-7).
In diesem Buch hat es 300 Fragen rund um das Thema Tier. Die Fragen sind in 7 Kapitel gegliedert. Bei jeder Frage gibt es drei Auswahlantworten. Wenn ein Kind schon Vorwissen hat, ist oftmals eine Antwort zum Vornherein unmöglich, so dass eigentlich nur zwischen zwei Antworten entschieden werden muss. Hinten im Buch ist dann die Auflösung. Es heisst aber nicht bloss, welche Antwort richtig ist, sondern ges stehen dort ausführliche Antworten. Wer da alle Fragen und die entsprechenden Antworten liest, hat sich schlussendlich ein recht grosses Wissen über viele verschiedene Tiere angeeignet. Das Buch eignet sich auch für eher lesefaule Kinder, die sich durch die Quiz-Form zum Schmökern verleiten lassen.
K 59 / Tierquiz. Ab 9, e. CD
* Harris, Nicolas: Dinosaurier, Geheimnisse der Welt.
Ill. von Inklink Firenze, Steve Kirk und Nicki Palin.
A. d. Engl. von Barbara Wernsing-Bottmeyer.
Münster: Coppenrath, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(978-3-8157-6598-2).
Wohl kaum eine andere ausgestorbene Tierart fasziniert bis heute so sehr wie die Dinosaurier, die vor ungefähr hundert Millionen Jahren auf der Erde lebten. In phantastischen, z.T. ausklappbaren Bildern, entsteht in diesem Buch das Leben der riesigen Reptilien vor den Augen des Betrachters. Viele kurze Texte, die Kinder zum Lesen anregen, begleiten die bunten Illustrationen. Woher weiss man so viel über die Dinosaurier ? Wie gross waren sie ? Wie lebten sie ? Welcher Dinosaurier war der gefährlichste ? Weshalb starben sie aus ? Nach dem Lesen dieses besonders schön gestalteten Buches sind diese und viele andere Fragen beantwortet.
K Dinosaurier. Ab 9, s.e. re
* Mai, Manfred: Das Zornickel.
Ill. von Leonard Erlbruch.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
95 S., geb., Fr. 18.20.
(978-3-473-34493-2).
Alexander ist wieder einmal so richtig wütend. Dauernd nörgelt seine Mutter an ihm herum und die kleine Schwester Marie ärgert auch mit ihrem braven Getue. Alexander hockt in seinem Zimmer und wünscht sich ein Zornickel herbei. Als das hässliche Wesen, das er auf ein Blatt Papier gekritzelt hat, zu sprechen beginnt, erschrickt Alexander. Das Zornickel wächst, wenn Alexander wütend ist, es spricht aus was Alexander denkt und verbreitet Angst und Schrecken.
Einerseits ist es für Alexander ganz praktisch ein Zornickel zu haben, das ihm in heiklen Situationen hilft, andererseits wird es immer unkontrollierbarer und Alexander verliert nach und nach seine Freunde.
Alexander merkt, dass er lernen muss, seine Wut unter Kontrolle zu haben, damit er andere Menschen nicht beleidigt und gemein ist. Dank dieser Erkenntnis braucht Alexander den Zornickel nicht mehr.
Das Buch thematisiert Wut und ihre Folgen auf kindgerechte Art.
Die schwarz/weiss Illustrationen von Leonard Erlbruch untermalen den Text gekonnt.
Zum Vorlesen eignet sich dieses Buch für Kinder ab 7 Jahren.

K Familie. Ab 9, e. CB
* Mai, Manfred: Leonie im Zickenstress.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
54 S., geb., Fr. 12.10.
(Leserabe, 978-3-473-36211-0).
Leonie, Maren und Antonia sind seit langem beste Freundinnen. Zwar gibts zwischendrin mal Streit, aber nach kurzer Zeit gibts auch wieder eine Versöhnung. Nun kommt aber Chiara, ein neues Mädchen, in die Klasse. Sie ist sehr modisch angezogen und alles muss cool sein. Leonie und Maren regen sich mächtig auf und finden alles an Chiara so richtig doof. Antonia ist aber interessiert und empfindet viel Sympatie für das neue Mädchen. Sie schliesst sich der Gruppe um Chiara an, kommt auch mit einer coolen Brille an die Schulreise.
Der Schluss der Geschichte scheint mir nicht ganz einleuchtend. Nach der Geschichte hat es sechs Verständnisfragen. Wenn man alles richtig löst, ergibt sich ein Lösungswort.
K Freundschaft. Ab 9, e. CD
* Matthews, Laura S.: Ein Hund fürs Leben.
A. d. Engl. von Gerda Bean.
Hamburg: Carlsen, 2007.
187 S., geb., Fr. 23.00.
(978-3-551-55492-5).
John lebt mit seiner Mam und seinem Bruder Tom und Mouse, dem klügsten Hund der Welt in einem kleinen Haus im Norden. Papa ist vor Jahren bei einem tragischen Arbeitsunfall ums Leben gekommen.
Tom ist krank und zwar so fest, dass Mam und der Doktor entscheiden, dass Mouse weg muss, denn es besteht Infektionsgefahr. Der Hund könnte Tom mit weiteren Krankheiten anstecken. Die beiden Jungs, die ihren Hund lieben, schmieden einen Plan. Wer ausser ihrem Onkel David, den sie beide nicht kennen, könnte ihnen helfen. Ausgerüstet mit all seinen Ersparnissen und einer Karte aus dem Strassenatlas, begibt sich der kleine John mit Mouse auf eine abenteuerliche Reise. Sie treffen viele Leute, nette und andere. Eine spannende Odyssee, deren Happy End man gerne miterlebt.
Dieses Roadmovie der ganz besonderen Art beinhaltet alle Elemente eines spannenden, warmherzigen Kinderbuches. Die Lebensbejahung der unvergesslichen Charaktere, der warmherzige Zusammenhalt in der Familie, der sprechende Hund als phantastisches Element, machen dieses Buch zu einem wahren Schatz.
Der Ich- Erzähler kommentiert nur sparsam das, was er sieht, lässt dem Leser genug Raum für eigene Bewertungen der geschilderten, häufig nicht unproblematischen Situationen. Die Angst um das Schicksal des kranken Bruders ist greifbar, ebenso die Verweiflung, wenn John feststellt, dass nicht alles so klappt wie er es sich wünscht. Doch auch die Erleichterung, die sich einstellt, wenn ein sicherer Schlafplatz gefunden wurde, ist etws das Held und Leser gleichermassen ergreift.
Ein wirklich wundervolles Buch das zu Herzen geht, zu Tränen rührt und noch lange im Gedächtnis bleiben wird.
K Familie. Ab 9, s.e. SE
* Steward, Paul: Lucy Sky auf hoher See.
Ill. von Chris Riddell.
A. d. Engl. von Thomas A. Merk und Claudia Gliemann.
Düsseldorf: Sauerländer, 2007.
226 S., geb., Fr. 26.80.
(Aberwitzige Abenteuer, 978-3-7941-6058-7).
Lucy Sky ist mit ihrer Familie auf einer Schiffsreise. Das Schiff war früher ein moderner Ozeandampfer, aber jetzt ist alles heruntergekommen und vieles funktioniert nicht mehr. Die anderen Passagiere machen auch nicht den besten Eindruck. Vor allem die fünf Clowns wirken nicht gerade vertrauenswürdig. Als Lucy eines Tages auf dem Schiff herumgeht, hört sie plötzlich ein sonderbares Geräusch. Als sie ihm nachgeht, kommt sie zu einer riesigen Kiste, in dem vermutlich ein Tier steckt. Bevor Lucy alles genauer untersuchen kann, überstürzen sich die Ereignisse und Lucy wird samt Kiste auf einem kleinen Boot zur Hafenstadt Doralakia gebracht. Hier geht ihr wildes Abenteuer weiter und Lucy muss allen ihren Witz und Mut zusammennehmen, damit sie am Schluss das eigenartige Tier retten und ihre Familie wiederfinden kann.
Das Buch ist spannend geschrieben und die Bilder sind sehr aussagekräftig.
K Fantasy. Ab 9, s.e. CD
* Vandewiele, Agnès: Elefanten.
Ill. von Gian Paolo Faleschini.
A. d. Franz. von Claudia Jost.
Köln: Fleurus, 2007.
28 S., geb., Fr. 14.50.
(Wissen mit Pfiff 978-3-89717-443-6).
In gut lesbarer Schrift und einfachen verständlichen Sätzen erfährt man in 11 Kapiteln viel Wissenswertes über die Elefanten; z.B. über Körperteile, verschiedene Arten, wie sie leben, von den Jungen, Wanderungen, Lernfähigkeiten, Einsatz als Arbeitstiere bis zum Schutz der Elefanten. Viele detailtreue farbige Illustrationen und einige Fotos veranschaulichen den Text. Interessante Fragen, z.B. wie Elefanten schlafen, werden beantwortet. Mit Inhaltsverzeichnis, Bildnachweis und zwei Seiten Illustrationen zum Ausschneiden. Ein bemerkenswertes Sachbilderbuch, nicht nur für Kinder.
K 599. Ab 9, s.e. MZ
* Naturforscher Beobachten und Experimentieren "Wetter".
Starnberg: DK, 2007.
69 S., brosch., Fr. 14.70.
(978-3-8310-0971-8).

Das dünne Taschenbüchlein kommt wie ein visuelles Lexikon daher. Auf jeder der 33 Doppelseiten wird ein Teilaspekt des Wetters und des Klimas mit vielen Fotos und Darstellungen aufgezeigt. Als LeserIn findet man Antworten auf Fragen wie "Warum ist der Himmel blau?" bis hin zu "saurer Regen". Viele einfache Experimente laden zum selber entdecken ein. Abgerundet wird das Ganze durch Begriffserklärungen und eine Bestimmungstafel zum Ausklappen.

K . Ab 10, s.e. RC
* Blazy, Sabine: Die verschwundene Statue.
Ill. von Edda Skibbe.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2007.
236 S., geb., Fr. 23.00.
(Paula Pepper ermittelt, ISBN 978-3-522-17795-5).
Paula ist gehörlos, aber sie kann gut Lippenlesen. Mit ihren Grosseltern lebt sie vorübergehend im englischen Schloss Henford. Doch bald geschehen seltsame Dinge. Die furchterregende Statue des hölzernen Affen ist plötzlich spurlos verschwunden. Hat der unheimliche Mr. Taylor etwas mit dem Diebstahl zu tun? Der spannende Kinderkrimi erzählt, unterstützt von schwarzweissen Vignetten-Zeichnungen, wie Paula mit Hilfe von Hund Peper dem gemeinen Übeltäter auf die Schliche kommt.
K Krimi. Ab 10, e. AG
* Boie, Kirsten: Prinzessin Rosenblüte. Wach geküsst!.
Ill. von Silke Brix.
Hamburg: Oetinger, 2007.
159 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-3164-6).
Weil Prinzessin Rosenblüte entführt worden ist, muss Emma ins Land der Schwäne und sie erlösen. Emma freut sich gar nicht über diesen Auftrag, hat sie doch das letzte Abenteuer mit der verwöhnten Prinzessin nicht in guter Erinnerung. Dass Ludwig, der von allen gemieden wird, auch mitkommt, macht die Sache auch nicht gerade einfacher. Nun müssen also Emma und Ludwig ins Land der Adler, um Rosenblüte aus ihrem hundertjährigen Schlaf zu erretten. Unterwegs begegnen sie verschiedenen Märchengestalten, wie etwa den sieben Zwergen, Schneewittchen, Rumpeltilzchen...
Das Buch ist total witzig geschrieben und voller Überraschungen. Die Sprache ist sehr blumig mit vielen treffenden Beschreibungen. Dazu passen auch die lustigen Bilder von Silke Brix.
K Lustiges / Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Brezina, Thomas: Psst! Unser Geheimnis, Band 23, Mädchen vor, noch ein Tor.
Ill. von Rolf Bunse.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
127 S., geb., Fr. 16.50.
(Psst,! Unser Geheimnis 978-3-473-47423-3).
Krissi, Bix und Vanessa werden den Fans von Thomas Brezinas Psst!-Büchern bereits bekannt sein. Diesmal hat sich Krissi auf eine Wette mit ihren Brüdern eingelassen, die ihr viel Ärger einbringen wird und erst einmal völlig UNgewinnbar erscheint. Krissi will eine Mädchenfussballmannschaft auf die Beine stellen, die die Mannschaft der Jungs schlägt. Leider sind die drei Freundinnen zwar sehr daran interessiert die Ehre der Mädchen zu retten, aber eben nicht so besonders sportlich. Zum Glück gibt es ja noch die geheimnisvolle Kröte Alexa und so trainieren die zusammen getrommelten Mädchen voller Eifer und geben ihr Bestes. Ob das allerdings zum Sieg reicht?
Wer die etwas künstliche, überdrehte Welt von Thomas Brezina in der alle Probleme, oft mit magischer Hilfe, glatt gelöst werden, mag, der kommt auch hier wieder auf seine Kosten.
K Freundschaft. Ab 10, e. bw
* Colfer, Eoin: Fletcher Moon. Privatdetektiv.
A. d. Engl. von Catrin Fischer.
Hamburg: Carlsen, 2007.
320 S., geb., Fr. 26.50.
(978-3-551-55491-8).


Fletcher Moon, von allen wegen seiner geringen Körpergrösse "Halbmond" genannt, ist alles andere als eine halbe Portion. Mit seinen zwölf Jahren hat er - nach Vorlage des Geburtsscheins seines Vaters- einen Online-Detektivlehrgang abgeschlossen. So ist sein wertvollster Besitz seine Dienstmarke der "Bernstein-Akademie" für die er zwei Jahre gebüffelt hat.
Als sich an der Schule merkwürdige Diebstähle zu häufen beginnen, erhält er von der hübschen April, der Anführerin der Vereinigung "Les Jeunes Étudiantes", seinen ersten Auftrag. Wie es sich für einen guten Krimi gehört, geraten zuerst einmal die Falschen in Verdacht. So kommt es, dass Red, der anfängliche Hauptverdächtige, zu Moon's Komplizen wird. Als Team können sie den Fall schlussendlich lösen.
Colfer erzählt mit Witz und Tempo, eine Kurzzusammenfassung ist bei diesem Ideenreichtum, dieser Turbulenz, kaum möglich. Seine Figuren zeichnet er ironisch überspitzt, so dass man ihre Taten nicht immer ernst nehmen kann.
Nicht nur für Colfer-Fans zu empfehlen. Hoffentlich ist der nächste Fall von Fletcher Moon bereits in Arbeit.

J. Krimi / Lustiges. Ab 10. s.e. SE
J Krimi/Lustiges. Ab 10, s.e. SE
* Cooper, Susan: Victory- Die Geschichte von Molly und Sam.
A. d. Engl. von Ulli und Herbert Günther.
Köln: Boje, 2007.
224 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-414-82023-5).

England 1803
Der 11-jährige Sam wird zum Frondienst auf der HMS Victory gezwungen. Dort lernt er die Strenge und Grausamkeit der englischen Marine kennen, gewinnt aber auch Freunde. Unter Admiral Nelson kämpft er bei der Schlacht von Trafalgar gegen die Flotte von Napoleon.
USA 2006
Molly zieht mit ihrer Mutter und ihrem neuen Mann in die USA. Dort entdeckt sie in einer Antiquarischen-Buchhandlung ein Buch über Admiral Nelson. Zuhause findet sie unter dem Einband ein kleines Stück Stoff der Flagge unter der die Mannschaft gekämpft hat.

In einer abenteuerlich packenden Zeitreise werden die Schicksale von Mary und Sam miteinander verknüpft. Anfangs werden die Erzählstränge abwechslungsweise gleichwertig weitergesponnen, bis es zur Verknüpfung kommt. Die Autorin schreibt spannend und mit einem genauen Blick auf die jeweiligen Situationen in denen ihre überaus sympatischen und intelligenten Protagonisten stecken. Ein sehr gelungener historischer wie zeitgenössischer Roman. So nebenbei bekommt man einen kleinen Einblick in das Leben auf einem Schiff wie der HMS Victory.
J Historisches/Abenteuer. Ab 10, s.e. SE
* Drake, Salamanda: Drachenwelt, Die Schule der Drachenreiter.
Ill. von Petra Kolitsch.
A. d. Engl. von Anne Braun.
München: cbj, 2007.
253 S., geb., Fr. 23.60.
(978-3-570-13231-5).
Cara hilft ihrem Vater, dem Besitzer des grossen Gutes Drachenwelt bei der Pflege der Drachen. Ihr Lieblingsdrache ist der störrische Sternenstürmer, der sich bis jetzt beharrlich geweigert hat, sich reiten zu lassen. Cara weiss, dass sie ihn reiten könnte und es ist ihr sehnlicher Wunsch Drachenreiterin zu werden. Doch Cara wird nie reiten dürfen, denn ihre Mutter, eine berühmte Drachenreiterin kam beim Fliegen ums Leben und so muss sie sich dem strengen Verbot ihres Vaters beugen. Doch eines Tages ergibt sich die Gelegenheit und Cara trainiert heimlich mit Sternenstürmer. All ihre Träume scheinen wahr zu werden. Aber Cara hat nicht mit ihrer Rivalin Hortenese, der Tochter des Lords gerechnet. Diese verrät Cara und der Traum vom Drachenreiten zerplatzt. Cara darf nicht nur nie mehr reiten, sie muss sich auch von Sternenstürmer trennen. Wird sie ihren Traum je wieder verwirklichen können?
Ein "typischer" Pferderoman. Wer Fantasy erwartet, wird enttäuscht, wer Pferdebücher liebt, wird auch dieses Buch mögen.
K Tiere, Freundschaft. Ab 10, e. bw
* Friedrich, Joachim: 4 1/2 Freunde und die Badehose des Mathelehrers.
Ill. von Regina Kehn.
Stuttgart: Thienemann, 2007.
142 S., geb., Fr. 18.00.
(4 1/2 Freunde, ISBN 978-3-522-17885-3).
Ein weiteres Buch über die Detektive Steffi, Radieschen, Friedhelm und den Hund Tausendschön, in Ich-Form geschrieben (Ich = Kalle). An der Schule passiert Seltsames: In der Schwimmstunde verliert ein Lehrer beim Sprung vom Dreimeterbrett die Badehose, auf dem Lehrerparkplatz wird das Auto eines Polizisten gestohlen. Kalle, seit neuestem Schulreporter, kann den Fall schliesslich mit Hilfe von Kommissar Stecker und seiner Freunde lösen; die Vertretungs-Lehrerin hatte ihrem ehemaligen Verlobten, dem Polizisten, das Auto gestohlen. - Spannend locker geschrieben, führt die Spur über viele Wege und nach einigen falschen Schlüssen zur Lösung. Mit je einer auflockernden, ganzseitigen graustufen-Illustration pro Kapitel.
J Krimi. Ab 10, e. MZ
* Gohl, Christiane: Sophie - Der Tag der Entscheidung.
München: cbj, 2007.
158 S., geb., Fr. 14.70.
(ISBN 978-3-570-13096-4).
Die junge Reiterin Sophie geht regelmässig zum Dressur-Unterricht in die Reitschule Himmelwiese. Dort wird fleissig fürs angehende Quadrillen-Tournier geübt. Das Buch bildet eine gelungene Mischung zwischen Pferde-Sachbuch und Mädchen-Roman, wobei die Unterhaltung nicht zu kurz kommt.
K Pferde. Ab 10, e. AG
* Jablonski, Marlene: Pferde, Liebe, Liebes-Stress.
Ill. von Sylvia Wolf.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
127 S., geb., Fr. 14.60.
(Pferdestarke Girls, ISBN 978-3-440-10967-0).
In Band 5 der Pferdeserie mit Glitzerschrift auf dem Einband spielt Sophie die Hauptrolle. All ihren Stress mit den ewig streitenden Eltern schreibt Sophie ins Tabu, das Geheimbuch, welchem sie und ihre beiden Freundinnen Pia und Leo alles Wichtige anvertrauen.
K Freundschaft. Ab 10, e. AG
* Jablonski, Marlene: Mädchenpower, Pferdeglück.
Ill. von Sylvia Wolf.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
110 S., geb., Fr. 14.60.
(Pferdestarke Girls, ISBN 978-3-440-10968-7).
Auch Band 6 der unterhaltsamen Pferde-Reihe bietet Spannung für die Leserinnen. Nun gibt Leo den Ton an, die mit 4 Brüdern aufwächst und nie um Ideen verlegen ist. Ob der Reiterhof, der finanziell in Problemen steckt, wohl gerettet werden kann?
K Pferde. Ab 10, e. AG
* Jablonski, MArlene: Hexen, Herzen, Pferdeträume.
Ill. von Sylvia Wolf.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
127 S., geb., Fr. 14.60.
(Pferdestarke Girls, ISBN 978-3-440-10822-2).
Pia, Sophie und Leo sind unzertrennliche Freundinnen und begeisterte Reiterinnen. Band 4 erzählt von Pias grossem Traum, ihr Lieblingspferd Marengo zu retten.
K Pferde. Ab 10, e. AG
* Kaiser, Marina Regina: Alexander der Grosse und die Grenzen der Welt.
Ill. von Klaus Puth.
Würzburg: Arena, 2007.
144 S., brosch., Fr. 16.50.
(978-3-401-06064-4).

Schade, dass vom ursprünglichen Layout-Konzept der ersten Bücher abgewichen worden ist und so die farbliche Abhebung der Wissens-Seiten entfiel. In diesem Band nimmt der Wissensteil schon arg viel Raum ein und die Erzählung wäre leichter zu verfolgen, wenn sich diese Seiten deutlicher abheben würden. Dennoch, auch "Alexander der Grosse" erschliesst sich dank den Erzählungen des königlichen Sandalenbinders leicht und flüssig.
Im Anhang findet sich, nebst einem guten Glossar auch eine äusserst übersichtliche und hilfreiche Zeittafel.

K . Ab 10, e. RC
* Kienle, Dela: Ägypten, Geheimnis am Nil.
Stuttgart/Hamburg: Franckh-Kosmos /Geolino, 2007.
64 S., geb., Fr. 23.00.
(Menschen-Welten-Abenteuer, ISBN 978-3-440-10803-1).
14 spannende Kapitel berichten vor allem über Rätsel aus dem alten Ägypten; u. a. von den Pyramiden, wie sie gebaut wurden, über Pharaonen, Mumien und Hieroglyphen, nebst einer Zeitleiste mit Querverweisen. Bezug zu heute schaffen Texte über die Versetzung des Tempels von Abu Simbel, von Grabräubern, Unterwasserarchäologie, Nilkrokodilen, Kinderarbeit in Ägypten und die Untersuchung einer Mumie mit dem Computertomografen in einer Amsterdamer Klinik. Aussergewöhnliche, auch grossformatige Fotos, einige Skizzen und Karten ergänzen die gut erklärenden und verständlichen Texte. Mit Index, Bildnachweis und Impressum.
J 930.90. Ab 10, s.e. MZ
* Linde, Heide: Alles Lüge.
A. d. Norweg. von Maike Dörries.
Hamburg: Dressler, 2007.
174 S., geb., Fr. 21.90.
(ISBN 978-3-7915-1208-2).
Annikas Mutter hat sich verliebt und nun verbringt die neu zusammengewürfelte Familie den Urlaub am Meer. "Mit dem Inhalt des Ferienhaus-Kühlschranks könnte ein ganzes afrikanisches Dorf vor dem Hungertod gerette werden", findet die an Luxus nicht gewohnte Annika. Wenn nur Erle nicht da wäre, die falsche und eingebildete Tochter von Mamas Freund Frederick. Und nun beginnt Annika kleinere und grössere Lügen in ihr Tagebuch zu schreiben...
K Familie. Ab 10, s.e. AG
* Mauz, Christoph: Meier greift ein.
Ill. von Susanne Strasse.
St.Pölten: Residenz, 2007.
128 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-7017-2020-0).

Meier erhält von seinen Eltern zum zwölften Geburtstag einen Detektivkoffer mit allen Schikanen. Der kommt gerade richtig, bahnt sich in Meiers Klasse doch ein Drama an. Der hübsche Nico, Chef einer coolen Gang, hat sich nämlich in Mona verliebt. Leider ist er nicht der Einzige und der schüchterne Klausi hat veritable Chancen bei Mona. Klausi glaubt, dass er seine Angebetete nur bekommt, wenn er zu Nicos Gang gehört. Zuerst muss er aber eine Aufnahmeprüfung bestehen. Die ihm gestellte Aufgabe besteht in einem Ladendiebstahl.
Meiers "Handbuch für junge Ermittler" rettet Klausi schliesslich davor, "Verbrecher aus Leidenschaft" zu werden und der hochnäsige Nico wird gezähmt.
Der Text ist stellenweise zu gewollt witzig. Mit Klischees wird derart dick aufgetragen, dass einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Schade, weniger ist oft mehr!
J Schule/Soziales. Ab 10, b.e. SE
* Nielsen, Maja: Das Rätsel der schwarzen Mumie.
Hamburg: Klopp, 2007.
190 S., geb., Fr. 16.50.
(ISBN 978-3-7817-1412-0).
Ein spannendes Buch für Kinder, welche sich für die alten Ägypter interessieren. Das am Schluss eingefügte "Expeditions-Handbuch" liefert Grundwissen und viele Erklärungen über die Zeit von Tutanchamun und Ramses II. Der Kindrroman allerdings ist eine erfundene fantastische Geschichte. Ein fliegender Koffer bringt Lotte, ihre Oma, Marco und den Hund Kalle ins ägyptische Tal der Könige. Dort arbeitet Lottes Opa an der Ausgrabungsstätte. Aber nun sind wertvolle Fundstücke verschwunden!
K Abenteuer. Ab 10, e. AG
* Nielsen, Maja: Das Geheimnis der Pirateninsel.
Hamburg: Erika Klopp, 2007.
192 S., geb., Fr. 16.50.
(Das Abenteuer-Team, ISBN 978-3-7817-1411-3).
Weil Mama einen Computerlehrgang besucht, kommt Oma um Lotte (10-jährig) zu hüten. Mit Lottes Freund Marco und dessen Hund Kalle fliegen sie in einem geheimnisvollen Koffer in die Karibik zu Opa. Er ist Altertumsforscher und sucht dort nach der geheimnisvollen Sonnenscheibe aus Gold, die der Pirat Sir Henry Morgan vor über 350 Jahren auf der Kuhinsel versteckte, nachdem er sie den Spaniern abgenommen hatte, die sie zuerst den Inkas geraubt hatten. Aber sie sind nicht die einzigen, die danach suchen und sie schliesslich finden. - Sehr spannend und abenteuerlich führt uns die Geschichte, ausgehend von einer seltsamen unvollständigen E-Mail mit Piraten-Tagebuch-Auszügen, über eine alte Landkarte, einem Fest mit unerklärlichem Voodoo-Zauber zu verschiedenen möglichen geheimnisvollen Verstecken bis an den Fundort, dem Schlangengott-Tempel im Dschungel. In gut lesbaren Sätzen steigert sich die Spannung bis am Schluss, man erfährt nebenbei auch etwas über diese vergangenen Zeiten, mit Respekt vor fremden Kulturen. - Schwarz-weisse Illustrationen, eine Karte der Kuhinsel, Angaben über den Freibeuter Sir Henry Morgan, eine Querschnittzeichnung des MS Taifun und weitere Expeditionshandbuch-Tipps ergänzen das Buch. (Ich finde, einige dieser im Dschunbgel überleben-Tipps sind eher für Hobby-Überlebensübungen in Europa geeignet.)
J Abenteuer. Ab 10, s.e. MZ
* Ogilvy, Ian: Miesel und das Glibbermonster.
A. d. Engl. von Cornelia Krutz-Arnold.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
397 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-473-34495-6).
Dieses mitreissende Abenteuer begann vor langer, langer Zeit mit einem Niesen - und einem missglückten Umkehrzauber. Der Zauber sollte eigentlich eine tote Spinne wieder lebendig machen, stattdessen traf er einen Rotzklumpen. Und daraus wuchs ein schleimiges Glibbermonster, das alles mit Haut und Haaren verschlang, was ihm über den Weg lief. Ganze achthundert Jahre konnte das unheimliche Wesen im hintersten Winkel eines dunklen Kerkers eingesperrt werden. Still und leise stank es vor sich hin und wurde schliesslich vergessen. Dumm, dass glückliche Kinder ohne es zu ahnen das Monster wecken, und dass das Ungeheuer einen Weg in die Freiheit findet. Aber zum Glück gibt es Miesel, ein mutiger Junge, der seine Freunde aus jeder Gefahr rettet.
Die Geschichte wird flott und mit viel Humor erzählt. Die Schauplätze sind originell und unverbraucht. Miesel ist ein ganz normaler Junge ohne Zauberkräfte, der sich beherzt der Gefahr stellt und mit Entschlossenheit und List das Glibbermonster zur Strecke bringt. Ein weiteres, aberwitziges Vergnügen vom Erfolgsautor Ian Ogilv.
J Fantasy. Ab 10, s.e. RH
* Osenger, Herbert: Expedition Nachtland.
Hamburg: Dressler, 2007.
286 S., geb., Fr. 25.10.
(978-3-7915-1503-8).
Sven hat in den Osterferien sturmfreie Bude, was er auch ausnützen will. Gleich am ersten Tag erhält er eine Zeitung von 1925, die er seinem Grossvater zum Geburtstag schenken will. Beim Durchblättern stellt er fest, dass in der Zeitung von heute und in der von 1925 identische Inserate zu finden sind. Ein Unbekannter sucht furchtlose junge Männer für eine gefährliche Expedition. Ein Zufall? Sven beschliesst, der Sache auf den Grund zu gehen und er wählt die angegebene Telefonnummer. So wird er in ein Abenteuer verwickelt, das in einer dunklen, gefährlichen Parallelwelt spielt. Scheinbar ist er der einzige der einen grausamen Grafen besiegen und vielen Menschen Rettung bringen kann. Nur widerwillig nimmt er diese Bestimmung an, aber kann er dieser grossen Aufgabe auch gerecht werden?
Nicht gerade sehr spannend aber doch nett zu lesen, deshalb auch für jüngere Fantasyfans geeignet.
K Fantasy, Abenteuer. Ab 10, e. bw
* Seppälä-Vanhala, Sini: Ein Fohlen wird gross.
Ill. von Pauli Vanhala.
A. d. Finn. von Claudia Steinke.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
30 S., geb., Fr. 18.00.
(978-3-440-10855-0).
In diesem Buch wird erzählt, wie ein kleines Fohlen zur Welt kommt, wie es seine Umgebung erkundet, Bekanntschaft mit seiner grossen Schwester und mit dem Hofhund macht. Vor allem wird aber auch immer wieder in Wort und Bild gezeigt, wie wichtig ein guter Kontakt zu den Menschen ist, damit das kleine Pferd von Anfang an Vertrauen und Sicherheit aufbauen kann.
Das Buch ist mit vielen Fotos reich bebildert und in gut verständlichen Sätzen geschrieben. Es gibt auch viele Tipps für den richtigen Umgang mit Pferden und eine kleine Übersicht über verschiedene Rassen.
K 599.6. Ab 10, e. CD
* van Kooij, Rachel: Nora aus dem Baumhaus.
Wien: Jungbrunnen, 2007.
159 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7026-5784-0).
Die Geschichte von Nora und ihren Freunden gibt eine gute Erklärung über die Demenzkrankheiten. Am Schluss des Buches wird erklärt was Demenz und Alzheimer ist. Kinder haben da eher ein unverkrampftes Verhältnis dazu, es macht ihnen nichts aus wenn Oma oder Opa zunnehmend in ihrer früheren kindlichen Welt leben. Genau da holen Nora und ihre Freunde, zusammen mit den Eltern, die Insassen des Pflegeheimes ab. Sie veranstalten ein Fest mit Requisiten aus früheren Zeiten und die kranken Leute können sich wieder errinnern wie es füher war, was sie spielten, welche Musik sie hörten, wie sie gekleidet waren.
Eine gute Geschichte mit Denkanstössen über den Umgang mit dementen. kranken Mitmenschen.
K soziales/Freundchaft. Ab 10, s.e. di
* Dunbar, Fiona: Zauberkekse lügen nicht.
Ill. von Constanze Guhr.
A. d. Engl. von Ulla Höfker.
Münster: Coppenrath, 2007.
208 S., geb., Fr. 22.80.
(ISBN 978-3-8157-6853-2).
Der sensible Schlosshund Putschie bekommt einen Kläffanfall, wenn er Lulu beim Bananenschälen zuhören muss... Das Untier gehört Varamina le Bare, Papas neuer überdrehten Freundin. Noch schlimmer als der Hund ist Torquil, der gemeine Sohn, der seiner neuen Schwester das Leben schwer macht. Lulu möchte eine Hochzeit um jeden Preis verhindern. In einem alten Rezeptbuch findet das Mädchen einen Lächelkuchen, Rezepte zum Entlieben und: Wahrheitskekse! Dazu braucht Lulu Kamelbutter und Blüten des sprechenden japanischen Baumes . Ihr Plan gelingt. Nach dem Verzehr der orangen Wahrheitskekse zeigen Torquil und seine listreiche Mutter ihr ganzes gemeines Wesen und die bedrohlich näher rückende Hochzeit kann verhindert werden. Eine lustig erzählte Geschichte zum Schmunzeln!
K Familie. Ab 11, e. AG
* Biernath, Christine: Keinen Schlag weiter!.
Stuttgart: Gabriel, 2007.
187 S., geb., Fr. 23.00.
(ISBN 978-3-522-30105-3).
Zum drittenmal erscheint ein gut recherchiertes, in Romanform verpacktes Problembuch der bekannten Autorin. Nach "Geschwistertod" und "ungewollter Schwangerschaft" als Themen der ersten beiden Bücher, lernen wir nun Sandras und Bennys Familien-Schicksal kennen: Eine vordergründig Heile-Weltsituation mit einem im Versteckten brutal schlagenden Vater. In Form einer mail-Korrsepondenz erzählt Sandra die ganze jahrelange Tragödie ihrer Angehörigen.
J Gewalt, Familie. Ab 12, s.e. AG
* Braz, Julio Emilio: Kinder im Dunkeln.
A. d. Portugies. von Bettina Neumann.
Zürich: NordSüd, 2007.
74 S., geb., Fr. 22.80.
(Baobab 978-3-314-01531-1).
Der 1959 geborene Autor lebt in Brasilien und sagt in seinem Nachwort: "Kinder im Dunkeln ist ein Buch über ein Thema das mich am meistens beschäftigt, nämlich die brasilianische Jugend heute. Ich glaube nicht, dass unser Land irgendeine Zukunft hat, solange es sich nicht um die Menschen von morgen kümmert. Darum schreibe ich über die Zustände, von denen ich weiss und die ich aus eigener Anschauung kenne."
Julio Emilio Braz erzählt in authentischer Sprache, aus der Sicht eines 7-jährigen Mädchens, eine berührende, traurige Geschichte, die einen direkten Einblick in den Alltag von Strassenkindern gibt.
Ich hoffe, dass sich die jungen Leser über so viel Leid und Verzweiflung empören und versuchen etwas zu verändern an der unwürdigen Situation vieler Menschen auf unserer Erde.
K Soziales. Ab 12, e. di
* Cornish, David M.: Monster Blood Tattoo: Der Findling.
Ill. von David M. Cornish.
A. d. Engl. von Reiner Pfleiderer.
München: Hanser, 2007.
411 S., geb., Fr. 32.00.
(978-3-446-20849-0).
Der erste Teil der Trilogie erzählt, wie das Findelkind Rosamund (ein Junge) zuerst im Waisenhaus aufwächst und hofft, bei der Kriegsmarine angeworben zu werden und auf den Essigwogen in den Krieg zu ziehen. Aber immer, wenn Anwerber kommen, wird er übergangen. Endlich wird er doch ausgewählt und er kann den Beruf des Laternenanzünders erlernen. Er wird mit Schutzkleidern ausgerüstet und muss sich allein auf den Weg machen. Schon sehr bald macht er die erste Begegnung mit bösartigen Menschen und verschiedenen Monstern. Oftmals ist er dem Tod sehr nahe. Aber seine gute Beobachtungsgabe, Schlauheit und Mut helfen ihm am Schluss die Ausbildungsstätte nach einer gefahrvollen Reise doch noch zu erreichen.
Das Buch endet gerade dort, wo die Ausbildung anfangen würde. Die Beschreibungen sind so lebensecht und spannend, dass man das Gefühl bekommt, alle diese Monster und Fabelwesen seien real und man schon ungeduldig auf das Erscheinen des zweiten Bandes wartet.
J Fantasy. Ab 12, s.e. CD
* Fessel, Karen-Susan: Achtung, Mädchen gesucht!.
Hamburg: Oetinger, 2007.
191 S., geb., Fr. 19.70.
(978-3-7891-3540-8).
Als Mike am Einkaufen ist, fährt ihm jemand mit dem Einkaufswagen in die Hacken. Zuerst bleibt ihm vor Schmerz fast die Luft weg, als er sich aber umdreht und so richtig loswettern will, verschlägt es ihm vollends den Atem, denn vor ihm steht das hübscheste Mädchen, das er je gesehen hat! Sie entschuldigt sich und lächelt ihn süss an. Er ist so hingerissen, dass er vergisst nach dem Namen zu fragen. Mike kann das Mädchen nicht mehr vergessen und versucht verzweifelt, sie irgendwo wiederzufinden. Dabei hilft ihm sein Zwillingsbruder Robin und der kleinere Bruder Luke zeichnet sogar eine Vermisstmeldung.
Das Buch erzählt aus der Sicht von Mike und ist von Anfang bis Schluss packend und mitreissend geschrieben. Die intensiven Gefühle, die zwischen Verliebtheit, Wut, Verzweiflung und Resignation hin- und herschwanken werden so realitätsnah beschrieben, dass man richtig mitleidet.
Äusserst gekonnt werden in die Geschichte viele verschiedene Probleme eingepackt: Robin und Mike sind eineiige Zwillinge mit sehr unterschiedlichen Charaktern, Luke hat ein Down-Syndrom, der Vater lebt mit einer anderen Frau und bezahlt keine Alimente....
J Freundschaft / Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Fischer, Claudia: Oskar und das Geheimnis der Kinderbande.
Ill. von Constanze Sprengler.
Hamburg: Dressler, 2007.
235 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7915-2912-7).
Oskar hat vor einem halben Jahr entdeckt, wie er ins Mittelalter reisen kann und hat dort gute Freunde kennengelernt ("Oskar und die verschwundenen Kinder"). Jetzt will er ihnen einen Besuch abzustatten. Er reist ins Jahr 1485 und begegnet einem etwa gleichaltrigen Mädchen, das völlig verlumpt und schmutzig ist. Als es davongeht, stolpert es und verliert ganz viele Münzen. Fluchend nimmt es diese zusammen und verschwindet. Eine Münze bleibt am Boden liegen. Oskar nimmt sie mit und erfährt von der Baderin Kathrin, dass es sich um eine Bettlermarke handelt, ohne die ein Bettler nicht betteln darf. Sie erklärt ihm, dass diese Marken oft gestohlen werden und damit nachher gross Handel getrieben wird. Wenn man aber dabei erwischt wird, kommt man an den Galgen. Obwohl es sehr gefährlich ist, versucht Oskar zusammen mit seinem Freund Albrecht hinter das Geheimnis zu kommen und das Mädchen zu schützen.
Das Mittelalters wird sehr eindrücklich beschrieben mit Armut, Krankheiten, Gestank, Aberglauben, Ablasshandel....
J Mittelalter / Freundschaft. Ab 12, s.e. CD
* Gier, Kerstin: Jungs sind wie Kaugummi - süss und leicht um den Finger zu wickeln.
Würzburg: Arena, 2007.
198 S., brosch., Fr. 18.20.
(978-3-401-06093-4).
Weil Sissi so schlecht in Mathe ist, muss sie bei einem älteren Schüler in den Nachhilfeunterricht. Obwohl sie sich bisher nicht besonders für Jungs interessiert hat, verliebt sie sich in ihn. Er interessiert sich aber viel mehr für die neue Klassenkameradin, die aus Amerika kommt und scheinbar sehr viel Erfahrung hat. Sissi versucht nun herauszufinden, wie das genau bei einem Zungenkuss und beim Petting geht. Das ist aber gar nicht einfach, weil sie ja nicht zugeben will, dass sie noch keine Ahnung hat!
Alles ist in Ich-Form geschrieben und dadurch sehr direkt. Obwohl aus der Sicht eines pubertierenden Mädchens geschrieben wird, ist es sprachlich auf gutem Niveau. Wirklich vergnügliche Lektüre, hauptsählich für Mädchen.
J Liebe/Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Hill, Stuart: Die Klinge aus Feuer.
A. d. Engl. von Wolfram Ströle.
München: Nagel + Kimche, 2007.
655 S., geb., Fr. 35.50.
(978-3-312-00971-8).
Vieles hat sich verändert, seit Thirrin und Oskan vor zwanzig Jahren die riesige Armee von Scipio Bellorum besiegt haben. Scipio hat es nie vergessen und nun plant er und seine Söhne, die kleine Eismark endgültig zu vernichten. Der jüngste Sohn von Thirrin, der 14-jährige Sharley, wird als Botschafter ausgeschickt, um neue Verbündete gegen die grausame Armee des Scipio zu gewinnen. Nach einer abenteuerlichen Reise kehrt er mit neuen Freunden zurück, die alle den alliierten kleinen Völkern helfen wollen. Die Schlacht ist aber zu Hause bereits entbrannt. Es ist ungewiss, ob die Leute der Eismark überhaupt eine Chance gegen die brutalen Feinde haben.
Die "Klinge aus Feuer" ist der zweite Teil der Eismark-Saga von Stuart Hill. Fantasyfans kommen hier voll auf ihre Kosten. Er zieht alle Register. Werwölfe, Vampire, Trolle, Magier, sprechende Schneeleoparden und viele andere bevölkern die Geschichte. Zwar mischt er etwas zu viele Ideen und Völker in die Saga, aber die mehreren Erzählstränge und die raschen Handlungsabfolgen sorgen für Spannung. Diesmal ist die Hauptfigur ein 14-jähriger Junge, mit dem sich vor allem auch Buben gut identifizieren können. Sharley ist neben seinem Auftrag auch ständig auf der Suche nach sich selbst.
J Fantasie. Ab 12, s.e. MH
* Holmes, Victoria: Feuervogel das Traumpferd.
Würzburg: Ensslin im Arena Verlag, 2007.
335 S., geb., Fr. 25.20.
(978-3-401-45295-1).
Als Maddie ihre Eltern bei der Grippe-Epidemie nach dem ersten Weltkrieg verliert, lebt sie fortan mit ihrer grossen Schwester Louisa bei ihren Grosseltern auf dem Lande. Das Leben in dem herrschaftlichen Hause auf dem Lande gefällt Maddie nicht, sie ist einsam und das ihr aufgezwungene Reiten verabscheut sie. Sie sehnt sich nach ihrem grossen Bruder Theo, der nach dem Krieg sein Glück in Afrika sucht.
Plötzlich steht Theo vor der Tür und bringt eine Araberstute mit. Maddie beginnt dieses Pferd, dem sie den Namen Feuervogel gibt, zu lieben und ihr Bruder unterrichtet sie mit seinen erstaunlichen Kenntnissen über Pferde.
Überhaupt bringt Theo all die Freude und Hoffnungen der Familie nach der langen Trauer wieder zum Erblühen, das Haus füllt sich mit Leben und Freude, der Bruder jedoch bleibt verschlossen. In Maddie wächst ein schrecklicher Verdacht , werden nun wieder alle Hoffnungen zunichte, wird sie Feuervogel verlieren, gerade als sich die Stute als talentiert Springpferd entpuppt?
Ein spannender Pferderoman vor dem Hintergrund der 20er Jahre. Die spannende Geschichte um ein ungewöhnliches Pferd wird nicht nur Mädchen gefallen.
J Pferde, Freundschaft, Familie. Ab 12, s.e. bw
* Horowitz, Anthony: Scorpia.
A. d. Engl. von Werner Schmitz.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
311 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-473-32-5270-8).
James Bond war gestern. Die Zukunft gehört Alex Rider. Als Spion arbeitet der Vierzehnjährige für den britischen Geheimdienst MI6. Auf einer Klassenfahrt nach Venedig kommt er "Scorpia" auf die Schliche. Es stellt sich heraus, dass diese Organisation eine der weltweit gefährlichsten Terrorgruppen ist. Alex bekommt die Gewissenlosigkeit der Organisation am eigenen Leib zu spüren und gerät immer tiefer in ihre dunklen Machenschaften. Als er von ihnen erfährt, dass die MI6-Chefin für den Tod seines Vaters verantwortlich sein soll, gerät er zwischen alle Fronten. Wer sind die Guten, wer die Bösen? Wem kann man vertrauen und wie soll man sich entscheiden? Die Geschichte kommt schnell in Fahrt. Action-Szenen lösen sich gekonnt mit ruhigen Passagen ab, ohne dass dabei der Spannungsbogen verloren geht. Die Schauplätze sind originell und vermitteln eine beunruhigende Atmosphäre, die gut zu diesem Agententhriller passt. Die Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse und den quälenden Weg dazwischen, den Alex finden muss, werden sorgfältig und glaubwürdig beschrieben. Im Englischen Sprachraum sind die Romane von Horowitz bereits Kult und der erste Teil "Stormbreaker" wurde bereits verfilmt. Eine packende Lektüre für die schwierige Zielgruppe der männlichen Jugendlichen.
J Thriller. Ab 12, s.e. RH
* Marcovicz, Digne M.: Massel. Letzte Zeugen.
München, Wien: Hanser, 2007.
Unpag., brosch., Fr. 43.70.
(978-3-446-20859-9).
Zwölf Überlebende des Holocaust erzählen, wie sie im zweiten Weltkrieg lebten, wie die Judenverfolgung langsam, fast unmerklich begann und wie es immer mehr ausartete. Viele haben ihre Familien und Freunde verloren und haben selbst nur durch Glück überlebt.
Einige erzählen auch von mutigen Menschen, die sie heimlich mit Lebensmitteln versorgten, ihnen über die Grenze halfen oder sie versteckten und dadurch selbst ihr Leben riskierten. Die Berichte sind meist einfach erzählend, oft spürt man, dass auch diese Leute das Unfassbare noch heute nicht verstehen können und nur selten sind die Berichte verurteilend oder anklagend.
Die Erzählerinnen und Erzähler sind zwischen fünfundsiebzig und vierundneunzig Jahren alt. Die meisten leben heute in Israel, einige leben aber auch in Warschau oder Berlin.
Das Buch ist reich bebildert, sehr eindrücklich geschrieben.
J 2. Weltkrieg. Ab 12, s.e. CD
* Mason, Antony: Alltagsleben damals: Die Renaissance.
Ill. von Allessandro Cantucci.
A. d. Engl. von Sabine Goehrmann.
: Tessloff, 2007.
 S., geb., Fr. 23.00.
(978-3-7886-1347-1).

In zumeist Doppelseitigen Kapiteln gewährt das Buch einen umfassenden Einblick ins Zeitalter der Renaissance. Mit vielen Bildern und Erklärungen erfährt der Leser viel über die damaligen Berufe, Persönlichkeiten aber auch über das alltägliche Leben. Besondere Einblicke "hinter die Kulissen" gewähren bei einigen Gebäuden spannende Aufdeckfolien. Teilweise hat es sehr viel Text.
K . Ab 12, e. RC
* Orlev, Uri: Der Mann von der anderen Seite.
A. d. Hebrä. von Mirjam Pressler.
Weinheim: Beltz, 2007.
211 S., geb., Fr. 23.00.
(ISBN 978-3-407-80992-6).
1990 ist erstmals das Buch des Jungen, der mit seinem Vater Lebensmittel durch die Kanalisation ins Warschauer Ghetto transportierte, in deutscher Sprache erschienen. Seither wurde dieses Werk mit namhaften Preisen ausgezeichnet, Nun liegt eine Neuauflage vor. Das ergreifende Buch ist spannend wie ein Abenteuer-Roman. Auf einer wahren Geschichte beruhend, erzählt der begabte Autor von Schicksalen während der Zeit der Judenverfolgung.
J 2. Weltkrieg. Ab 12, s.e. AG
* Pennington, Kate: Charley Feather. Untergetaucht in den Strassen Londons.
A. d. Engl. von Michaela Kolodziejcok.
Hamburg: Dressler, 2007.
222 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7915-1604-2).
Die Geschichte spielt in London im Jahr 1739. Hauptperson ist ein 14-jähriges Waisenmädchen, das sich als Junge verkleidet einer Bande Dieben angeschlossen hat. Sie erlebt gute Freundschaften, aber auch Falschheit und Gemeinheiten. Als sie Zeugin eines Mordes wird, muss sie flüchten und versucht unterzutauchen. Sie klaut Mädchenkleider und versucht eine Stelle als Magd zu bekommen. Aber auch hier hat sie anfänglich kein Glück.
Sehr eindrücklich wird das Leben in der grossen Stadt mit Gestank und Dreck, mit Krankheiten und Armut beschrieben. Die Geschichte ist in Ich-Form geschrieben und wirkt sehr echt und mitreissend.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Prévost, Guillaume: Die steinerne Pforte.
A. d. Franz. von Anke Knefel.
Würzburg: Arena, 2007.
297 S., geb., Fr. 23.60.
(Das Buch der Zeit, 978-3-401-06070-5).
Der 14-jährige Samuel wohnt momentan bei den Grosseltern, da seine Mutter vor 3 Jahren bei einem Autounfall gestorben ist und sein Vater seither immer schrulliger wurde. Seit 10 Tagen ist der Vater nun verschwunden, ohne sich von jemandem zu verabschieden und ohne seither ein Lebenszeichen von sich zu geben. Als Samuel im Haus seines Vaters herumstöbert, findet er einen Stein mit einem eingeritzten Zeichen und daneben einen Metallring, der genau in das Zeichen hineinpasst. Er legt den Ring in die Vertiefung, ein Brennen schiesst durch den ganzen Körper und als er wieder zu sich kommt, ist er an einem fremden Ort und in einer anderen Zeit: Er ist auf der Insel Iona, in der Nähe eines Klosters. Die Männer begegnet im anfänglich mit Misstrauen und Ablehnung. Da Samuel die fremde Sprache versteht und wunderbarerweise auch sprechen kann, gewinnt er das Vertrauen der Bruderschaft. Als er versucht wieder nach Hause zu kommen, landet er zuerst im 1. Weltkrieg bei Fleury und nachher bei den Ägyptern vor mehr als 3000 Jahren. Endlich gelingt es ihm, den Weg nach Hause zu finden. Er hat zwar seinen Vater nicht gefunden, ist jetzt aber überzeugt, dass der Vater seine Hilfe braucht, weil er irgendwo in der Vergangenheit gefangen ist.
Das Buch ist fesselnd geschrieben und man erfährt viel Wissenswertes über vergangene Zeiten.
J Fantasy. Ab 12, s.e. CD
* Shipton, Paul: Ein Schwein rettet die Welt.
A. d. Engl. von Stephanie Menge.
München: Nagel + Kimche, 2007.
263 S., geb., Fr. 30.40.
(978-3-312-00970-1).
Sprechende Schweine sind gewöhnungsbedürftig. Nicht nur hier und jetzt, auch in der Antike war das so, obwohl diese Zeit voll von seltsamen Gestalten war. Pingelig kommentiert von Gryllus, einem ehemaligen Ruderer von Odysseus' Schiff, der von der Zauberin Kirke in ein Schwein verwandelt wurde, erfahren wir mehr (und das mit grossem Vergnügen) über die sagenhafte Zeit von Zeus, Sisyphos, Orpheus, Minotaurus und Konsorten aus dem griechischen Götterhimmel. Gryllus ist ins Fadenkreuz einer mächtigen Verschwörung geraten. Thanatos wurde entführt, damit die Menschen das ewige Leben erhalten sollen und so die Götter entmachtet werden. Und Gryllus, das arme Schwein, soll alles wieder richten...
Neben den unzähligen Fantasy-Erzählungen, die im Kielwasser von Harry Potter erschienen sind, zeichnet sich ein neuer Trend ab. Figuren und Handlungsstränge, die wir aus der Mythologie kennen, dienen als Grundlage für allerlei Geschichten. Hier ein gelungenes Beispiel, das gute Unterhaltung bietet, informativ ist und Spass macht.
J Sage / Lustiges. Ab 12, e. RH
* Stroud, Jonathan: Drachenglut.
A. d. Engl. von Nina Schindler.
Köln: Boje Verlag, 2007.
316 S., geb., Fr. 28.60.
(978-3-414-82027-3).
Während der Jugendliche Michael auf seinem Lieblingsplatz oben in den Hügeln oberhalb von Fordrace über seinem Buch einschläft, passiert unten im Dorf Unglaubliches. Bei Sanierungsarbeiten am Fundament der alten Dorfkirche entdecken die Arbeiter ein steinernes Keltenkreuz. Bei der Bergung bricht einer der Arme des Kreuzes ab und der hereinbrechende Abend verhindert die Weiterarbeit. Oben in den Hügeln geschieht nicht weniger Unglaubliches, als Michael erwacht glaubt er zuerst einen Sonnenstich zu haben, bald stellt er jedoch fest dass er über Fähigkeiten verfügt, die ihm ohnehin niemand glauben wird. Tatsächlich glaubt seine Familie bei seiner Rückkehr, er habe mit Drogen experimentiert. Es scheint als habe die Bergung des Kreuzes eine alte Drachenlegende zum Leben erweckt in dessen Mittelpunkt Michael und der junge Dorfpfarrer stehen. Ist alles nur ein Hirngespinst, warum verschweigen die Dorfbewohner ihr Wissen?
Jonathan Stroud gelingt es den Leser in den Bann einer dunklen, mystischen Geschichte um eine alte Drachenlegende zu ziehen. Wer Fantasy mag und den ewigen Kampf zwische Gut und Böse kommt auf seine Kosten.
J Fantasy. Ab 12, e. bw
* Murail, Marie-Aude: Simpel.
A. d. Franz. von Tobias Scheffel.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2007.
300 S., geb., Fr. 25.00.
(ISBN 978-3-596-85207-9).
Das von den "lycéens allemands" preisgekrönte Jugendbuch versteht es, das in der Gesellschaft oft vernachlässigte Thema der geistigen Behinderung auf humorvolle, aber zugleich sehr ernsthafte Weise darzustellen. Die französische Originalausgabe erschien 2004 unter dem Titel "Simple".
"Bei Simple ist nur der Titel simpel" sagt die Autorin über ihr Werk. Simpel, mit echtem Namen Barnabé zählt 22 Jahre, geistig ist er drei Jahre alt, an guten Tagen dreieinhalb... Er ist wie der kleine Prinz, der mit dem Herzen sieht, doch einfach ist das nicht. Im Gegenteil, besonders für Simpels 17-jährigen Bruder Colbert, welcher ihn aus der Anstalt holte und nun in einer Studenten-WG für ihn sorgen will. Das Stofftier Monsieur Hasehase spricht und spiegelt Simpels Wünsche und Gefühle, berührend, mit grosser, eindrücklicher Ehrlichkeit.
J Behinderung. Ab 13, s.e. AG
* Baisch, Milena: Blumen im Bauch.
Hamburg: Klopp, 2007.
224 S., geb., Fr. 18.10.
(978-3-7817-0210-3).
Maja ist verliebt. Sie denkt nur noch an David. Doch gleichzeitig erfährt sie, dass ihre Eltern sich trennen wollen. Ihr Vater hat eine neue Freundin. Ihre Eltern waren doch glücklich? War die heile Welt bloss ein Theater um sie zu schützen? Ihrer Mutter geht es schlecht. Sie schluckt Tabletten. Der Vater lebt nun bei seiner Neuen. Plötzlich scheint auch David für sie unerreichbar und Maja weiss nicht mehr, was sie denken soll. Für sie bricht eine Welt zusammen. Neuerdings will ihr Vater ständig mit ihr reden. Aber sie kann mit seinen Erklärungen nichts anfangen. Hals über Kopf flüchtet sie zu David und zieht in seine Wohnung.
Eine gute Gechichte, die sehr lebendig erzählt wird. Die Autorin schreibt auch Drehbücher und lässt die Figuren mit sich selber und den andern viel reden. Es ist ihr gut gelungen einen packenden und differenzierten Roman zum Thema "Ablösung" zu schreiben.
J Entwicklung. Ab 14, s.e. MH
* Flannery, Tim: Wir Klimakiller.
A. d. Engl. von Birgit Brandau.
Frankfurt a.Main: Fischer Schatzinsel, 2007.
303 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-596-85248-2).
Was macht der Eisbär ohne Eis?
Tim Flannery hat seinen Bestseller "Wir Wettermacher" für Jugendliche neu geschrieben.
Er untersucht die Ursachen und Folgen der globalen Klimaveränderung und liefert nicht nur genaue Fakten und Analysen, sondern sagt auch, was jeder selbst gegen den Klimawandel tun kann - und zwar sofort!
Der Klimawandel betrifft so gut wie jede Familie auf diesem Planeten: 70 Prozent aller heute lebenden Menschen werden auch im Jahr 2050 noch am Leben sein; darum müssen wir unseren CO2- Ausstoss bis 2050 um 70 Prozent verringern.
Die Jugendlichen sind direkt angesprochen um in Schule und Familie mit Denkanstössen und konkretem Handeln einzuwirken.
Die Lektüre setzt einige Vorkenntnisse voraus und ist nicht immer leicht verständlich, aber trotzdem spannend wie ein Krimi!
J Oekologie/ Unterricht/. Ab 14, e. di
* Green, John: Eine wie Alaska.
A. d. Amerikan. von Sophie Zeitz.
Müncen: Hanser, 2007.
288 S., brosch., Fr. 30.40.
(978-3-446-20853-7).
Miles ist 16- und ein Aussenseiter. Er sucht nach dem "grossen Vielleicht" seines Lebens und will aus diesem Grund in ein Internat. Dort findet er es in Gestalt einer Mitschülerin, Alaska, das fröhliche, freche, intelligente Mädchen in das er sich verliebt.
Aus der Ich-Perspektive lässt der junge Autor seinen Protagonisten vom Alltag im Internat erzählen. Von aussergewöhnlichen Unterrichtsstunden, Streichen, Partys, ersten sexuellen Erfahrungen, vom Finden neuer Freundschaften und heissen Diskussionen über den tieferen Sinn des Leben.
Was Miles und seine neuen Freunde so aus der Bahn wirft soll nicht verraten werden.
Das Buch lässt uns nach dem geheimnisvollen Ereignis schockiert und nach Antworten suchend zurück.
Eine spannende, völlig andere Internatsgeschichte!
J . Ab 14, s.e. di
* Hearn, Lian: Der Ruf des Reihers.
A. d. Engl. von Henning Ahrens.
Hamburg: Carlsen, 2007.
797 S., geb., Fr. 24.70.
(978-3551581600).
Gemeinsam herrschenTakeo und Kaede seit sechzehn Jahren über die Drei Länder. Sie haben ihrem Land dauerhaften Frieden und grossen Reichtum beschert. Bisher gingen aus ihrer Beziehung drei Mädchen hervor. Kaede wünscht sich aber endlich einen Jungen. Takeo wurde aber von einer Seherin prophezeit, dass er nur durch die Hand eines Sohnes sterben könne. Er hat aus einer andern Beziehung bereits einen 16-jährigen Sohn, von dem Kaede aber nichts weiss und der in der Geschichte auch eine wichtige Rolle spielt.. Der ferne Kaiser aus Miyako und sein oberster General Saga Hideki fordern Takeo zu einem Wettkampf heraus. Ihnen ist das Glück und die Blüte der Drei Länder ein Dorn im Auge. Wenn Takeo verliert, muss er nicht nur abdanken und sein Land verlassen, sondern auch in eine Heirat seiner Tochter Shigeko mit Saga einwilligen. Deshalb reist er mit seinen Gefolgsleuten nach Miyako. Die Geschichte wird von einem schweren Verrat überschattet.
Wie in den ersten drei Teilen der Tetralogie des Clans der Otori geht es im vierten Band auch um das Schicksal von Takeo. Anders als in den ersten Büchern werden hier nicht nur die Eindrücke von Takeo und Kaede erzählt, auch die Emotionen ihrer Kinder spielen eine grosse Rolle. Dies gibt der Geschichte mehr Vielfalt. Auch gelingt es Lian Hearn wieder eine atmosphärische und dichte Story im fiktiven, alten Japan zu erzählen. Einige Stellen sind auch brutal und das Buch gehört daher eher in die Sparte Erwachsenenliteratur. Eine dunkle Welt voller Verrat, Intrigen und Machtkämpfen tut sich auf und es gibt nicht ein wirkliches Happy End.
J Fantasie. Ab 14, s.e. MH
* Kuhn, Krystyna: Schneewittchenfalle. Thriller.
Würzburg: Arena, 2007.
200 S., brosch., Fr. 16.50.
(978-3-401-06085-9).

Kerstin besucht mit ihren beiden Kindern Stella und Sven ihre Studienfreundin Pat. Auf der Heimfahrt verunfallt die Familie und nur die 14-jährige Tochter Stella überlebt. Sie ist schwer verletzt und leidet an einem Gedächtnisverlust.
Vater Johannes zieht mit Stella auf eine Insel um ein neues Leben anzufangen. Dabei wird er von Pat tatkräftig unterstützt. Pat scheint immer mehr Kerstin's Stelle einzunehmen.
Langsam und mit Hilfe von neuen Freunden beginnt sich Stella der Wahrheit zu stellen und gewinnt ihre Erinnerung Schritt für Schritt zurück; bis zur bitteren Wirklichkeit!
Die Geschichte liest sich flüssig und entwickelt einen Sog, gespickt mit Liebe, Eifersucht, Ablösung und Ängsten. Zudem trifft die Autorin einen stimmigen Ton, der echt wirkt. Trotzdem man die Lösung schon von Anfang an vermutet, ist der psychologische Countdown gut inszeniert.
J . Ab 14, e. SE
* Lewin, Waldtraut: Drei Zeichen sind ein Wort.
München: cbj, 2007.
414 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-570-13078-0).
Im Sommer 1923 reist die sechzehnjährige Leonie Lasker in die Pyrenäen zu ihren französischen Verwandten. Grosstante Isabelle hat Visionen vom ungeheuren Leid, das auf die Juden zukommen wird. Sie bittet Leonie, die drei goldenen Buchstaben des hebräischen Wortes "Emeth" (Wahrheit) bei den Laskers in Berlin, Wien und Spanien zu suchen.
Daheim in Berlin - nichts. Sie findet aber heraus, dass es noch eine Familie Laskarow gibt, die im Scheunenviertel ein Theater betreibt. Sie bekommt eine Stelle im Haushalt der Familie - verliebt sich in Schlomo - und bekommt die weibliche Hauptrolle im Theater.
Die Nazis machen ihren ersten Putschversuch in München. Der Mob in Berlin zieht plündernd durch das Scheunenviertel, auch das Theater ist bedroht. Schlomo und Leonie finden den goldenen Buchstaben und wollen nach der Premiere zu Isabelle reisen. Dann wird Schlomo massiv bedroht - und erschossen.
Eindrücklich und spannend, aber auch bedrückend. Man bekommt Einblick ins jüdische Theaterleben und ins Alltagsleben im Berlin von 1923.
J Nationalsozialismus, Judentum. Ab 14, s.e. vk
* McKernan, Victoria: Schiffbruch in der Antarktis. Shackletons blinder Passagier.
A. d. Amerikan. von Peter Knecht.
Hamburg: Dressler, 2007.
382 S., geb., Fr. 28.50.
(978-3-7915-1262-4).
Am 26. Oktober 1914 um zehn Uhr dreissig legt die Endurance von Buenos Aires ab. Eine grosse wahre Abenteuergeschichte beginnt. Der achtzehnjährige Perce Blackborow hat sich an Bord geschmuggelt. Er muss sich um die Hunde kümmern und in der Küche helfen. Aus seiner Sicht wird die ganze Expedition beschrieben. An Weihnachten stecken sie im Eis fest und kurz darauf zerquetschen die Eismassen das Schiff. Der Kampf ums Überleben beginnt. Sie schleppen möglichst viel Material, Vorräte und die Rettungsboote auf sicheres Eis. Zusammen mit den Hunden ziehen sie alles über das Eis und erreichen nach vielen Strapazen mit den Booten Elephant Island. Shackleton und weitere fünf Männer machen sich auf, Südgeorgien zu erreichen, denn kein Walfänger kommt bis zu ihrem jetzigen Lager. Perce bleibt zurück, er hat sich schlimme Erfrierungen an den Füssen zugezogen. Perce' Gedanken, seine Gespräche mit seinem Freund Billy und seine Gefühle werden sehr anschaulich beschrieben (sie entspringen der Fantasie der Autorin). Alle werden gerettet. Perce muss operiert werden und kann erst später zu seiner Familie nach England zurückkehren.
Die Autorin schreibt sehr eindrücklich und spannend. Im Epilog erfährt man, was die Männer nachher gemacht haben. Am Schluss hat es noch eine Zeittafel, eine Teilnehmerliste und eine Karte der Endurance-Expedition.
J Antarktis, Abenteuer. Ab 14, s.e. vk
* Meyer, Stepenie: Bis(s) zur Mittagsstunde.
A. d. Engl. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Carlsen, 2007.
557 S., geb., Fr. 34.70.
(978-3-551-58161-7).
Bis(s) zur Mittagsstunde ist der zweite Band der Liebesgeschichte von Bella und Eduard, dem Vampir.
Bella feiert den 18. Geburtstag bei den Cullens, Eduards Familie.Sie veletzt sich beim Öffnen eines Päckchens, Bluttropfen bilden sich ... Für Eduard ist klar. Sie müssen weg aus dem Dorf und eine neue Existenz aufbauen, bevor etwas passiert. Bella kann dies nicht verstehen, sie kann sich ein Leben ohne Eduard nicht vorstellen. Nach der Trennung fällt sie in ein tiefes Loch, kapselt sich ab und verliert die Freude an allem. Schreckliche Alpträume plagen sie.
Am Schluss des Buches ist Eduard wieder bei Bella. Sie hat aber einige ernste Probleme:
Der beste Freund zählt sie nun zu seinen Feinden.
Victoria läuft immer noch frei herum.
Wenn Bella nicht bald ein Vampir würde, so würden die Volturi sie umbringen.
J Fantasy, Vampir, Werwolf. Ab 14, s.e. vk
* Rosoff, Meg: Was wäre wenn.
A. d. Engl. von Brigitte Jakobeit.
Hamburg: Carlsen, 2007.
255 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3551581396).
David Case bewahrt seinen kleinen Bruder eines Tages nur knapp vor einem Sturz aus dem Fenster. Der Kleine wollte einem Vogel nachspringen. Er konnte ihn gerade noch packen. Schlagartig wird ihm bewusst, dass es nur wenig ist, dass uns von einer Katastrophe trennt. Dieses Erlebnis prägt ihn so sehr, dass er sich sicher ist, dass das Schicksal wieder zuschlagen wird. Er versucht sich vor ihm zu verstecken und nimmt einen neuen Namen an. Nun nennt er sich Justin Case und schafft sich einen Windhund an, der nur in seinem Kopf existiert. Immer mehr verliert er den Bezug zur Realität und die Grenzen zwischen Wirklichkeit und fiktiven Bildern verwischen sich. Am Ende bricht er unter starken Kopfschmerzen zusammen, erbricht und ist bewusstlos. Er fällt ins Koma. Die Diagnose lautet Hirnhautentzündung.
Ein harter Bericht über den geistigen Zusammenbruch eines Jugendlichen, manchmal aber etwas wirr erzählt und nicht ganz einfach zu verstehen.
J Krankheit. Ab 14, e. MH
* Zitelmann, Arnulf: Ich weiss, dass ich nichts weiss - Die vier grossen Philosophen der Antike.
Ill. von Dorothea Göbel.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
323 S., geb., Fr. 34.50.
(ISBN 978-3-407-80996-4).
Die Philosophen Sokrates, Platon, Diogenes und Aristoteles gelten als die grossen Vordenker der abendländischen Kultur.In diesem schön gestalteten Buch werden sie dem Philosophieeinsteiger chronologisch vorgestellt. Einerseits erfährt man viel über die Biographien und den antiken Zeitgeist, andererseits lernt man die Denkansätze und daraus entstanden Lehren kennen. So erhält der Leser eine
grobe Übersicht über das jeweilige Lebenswerk und über den kulturhistorischen Werdegang der europäischen Antike. Sehr interessant sind die häufigen Vergleiche durch Betrachtung anderer Kulturkreise.
Das Buch ist versehen mit Zitaten, Fussnoten und Quellenverzeichnis sowie einer Zeittafel, was ihm einen wissenschaftlichen Anstrich verleiht. Zudem spricht die Umschlagsgestaltung, die zwei historischen Karten im Umschlag und die vereinzelten antiken Bilder oder Zeichnungen den jugentlichen Leser an.
Trotzdem ist das sehr interessante und informative Buch nur an philosophisch und historisch versierte Jugendliche am Ende der Volksschule zu empfehlen.
J . Ab 15, b.e. PA