Besprechungen

Herbst (254 Titel)

* Prap, Lila: Wenn der Mond aufgeht.
A. d. Slowen. von Mathias Ospelt.
Gossau Zürich: Nord-Süd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(ISBN 978-3-314-01526-7).
Das im Jahr 2000 in Ljubljana erschienene Bilderbuch enthält 14 Einschlafreime für 14 grossformatig gemalte Tierkinder. Jedes von ihnen hat sein eigenes Schlaflied: Das Kälblein träumt vom Milchstrassenfest und fürs Mäuse-Kind ist der Mond aus Käse. Die hübschen Sprachspiele eignen sich allerdings besser für deutsche als für Schweizer-Kinder.
K Bilderbuch / Einschlafreime. Ab 2, e. AG
* Hennessy, B.G.: Das kleine Einhorn und die Reise zum Glück.
Ill. von Susan Mitchell.
A. d. Engl. von Eva Hierteis.
Würzburg: Bücherbär, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.60.
(ISBN 978-3-401-09093-1).
Papa erzählt Luisa aus dem Märchenbuch. Alle sind dort glücklich, auf immer und ewig. Luisa will mit ihrem Einhorn Zauberhuf das Märchenland besuchen und dort nach dem Glück forschen. Eine schön gemalte Bilderbuchgeschichte über die Suche nach dem Glück.
K Bilderbuch. Ab 3, e. AG
* Jeschke, Tanja: Mama, Papa und Zanele.
Ill. von Jutta Garbert.
Stuttgart: Gabriel, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(ISBN 978-3-522-30115-2).
Ein wunderbares Bilderbuch: Die Geschichte einer Adoption! Zanele stammt aus Afrika und braucht ganz dringend neue Eltern. Vater und Mutter mit der weissen Haut haben sich nach Zaneles Geburt sogleich auf die weite Reise gemacht, um ihr kleines dunkles Mädchen abzuholen und heimzubringen in das Haus, wo nachts als einziges ein Licht brennt. Vor lauter Aufregung vergassen die Eltern nämlich, die Lampe zu löschen. Fröhliche Bilder begleiten den einfühlsamen Text.
K Bilderbuch, Adoption. Ab 3, s.e. AG
* Kiss, Gregely: Der kleine Hase und die Planeten.
Wien: Picus, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-85452-893-7).
Traurig und alleine sitzt der kleine Hase auf seinem Lieblingsstein.
Niemand ist da, mit dem er spielen könnte. Da taucht plötzlich ein
Fremder auf. Maxim. Er sieht zwar etwas komisch aus mit seiner
Bademütze auf dem Kopf, doch er bietet dem kleinen Hasen an, ihn mit
seinem Raumschiff mitzunehmen. Und da der kleine Hase daheim keine
Freunde hat, steigt er voller Erwartung ins Raumschiff. Zusammen
besuchen sie alle Planeten unseres Sonnensystems. Sogar Pluto. Der
jedoch ist sehr traurig, weil man meine er sei viel zu klein für
einen Planeten. Also nimmt ihn der kleine Hase kurzerhand mit zurück
zur Erde.
Einfach aber originell illustriert, zeigt dieses Bilderbuch alle
Planeten auf und richtet sich somit schon an die Kleinsten.
K Bilderbuch. Ab 3, e. MD
* Lenz, Patrick: Tom und der Vogel.
Zürich: Atlantis, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(ISBN 978-3-7152-0537-3).
Tom, ein kleiner Junge, entdeckt auf dem Markt einen Vogel im Käfig. Er bekommt diesen Vogel und die Beiden werden gute Freunde. Tom kann sich in den Vogel einfühlen. Der Vogel erzählt ihm von seinem früheren Leben in Freiheit. Schweren Herzens entlässt Tom seinen Freund in die Freiheit und wird so mit einem wunderschönen Traum belohnt.
Eine fantasievolle Geschichte über Freundschaft, Einfühlen, Loslassen und Träumen zwischen einem Kind und einem Tier.
Die Geschichte kommt ganz ohne Text aus. Die grossen, zum Teil ganzseitigen, aussagekräftigen Bilder erzählen die Geschichte emotional und stimmungsvoll.
Die Bilder ohne Worte sprechen die gleiche Sprache wie Tom und der Vogel.


K Bilderbuch/Freundschaft. Ab 3, e. cr
* McKee, David: Elmar rettet den Regenbogen.
Ill. von David McKee.
A. d. Engl. von Hans Georg Lenzen.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2007.
Unpag., geb., Fr. 21.30.
(ISBN 978-3-522-43566-6).
Nach einem heftigen Gewitter stellt der karierte Elefant Elmar fest, dass der Regenbogen seine Farben verloren hat. Am Himmel befindet sich bloss noch ein graues, schmales Band. Hifsbereit wie Elmar ist, macht er sich auf die Suche nach dem Regenbogen in Absicht, dem Regenbogen mit seiner eigenen Farben helfen zu könnte.
Doch wo berührt der Bogen die Erde? Denn nur an dieser Stelle kann Elmar helfen. Er fragt alle Tiere, denen er begegnet, und bald schon helfen Tiger, Affen, Vögel, Hasen, Giraffe, Krokodile und Fische beim Suchen mit. Ob Elmar dabei sein spezielles Aussehen verlieren wird, dieses Risiko geht er selbstlos ein und findet: Lieber einen farbigen Regenbogen als einen farbigen Elmar.
Zum Schluss der Geschichte erfährt der Betrachter und Leser eine weitere, schöne Lebensweisheit.
Das Bilderbuch ist mit der bekannter David Mc Kee Art aus Kreide plakativ, formklar und satt gemalt. Die Geschichte ist kurz und klar gehalten und wird von den leuchtenden Bilder sehr schön unterstrichen. Ein weiteres, gelungenes Elmar Buch, auch sehr gut geeignet um in grösseren Gruppen zu erzählen .
K . Ab 3, s.e. PA
* Andersen, Hans Christian: Die schönsten Wintermärchen.
Ill. von Bernadette.
Gossau: NordSüd, 2007.
110 S., geb., Fr. 29.80.
(978-3-314-01552-6).
Die Märchen, mit dem Thema Winter, sind in diesem schön gestalteten Band zusammengefasst.
-Der Tannenbaum
-Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern
-Die Schneekönigin
alle wundervoll illustriert mit vielen ganzseitigen Bildern.
Die Illustrationen von Bernadette verleihen den Wintermärchen von Hans Christian Andersen einen besonderen Zauber und begeistern sicher nicht nur Bernadette-Fans.

K Winter/ Märchen. Ab 4, s.e. di
* Baltscheit, Martin: Hauptsache es wird kein Hund.
Ill. von Katja Kamm.
Zürich: Bajazzo, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.00.
(ISBN 978-3-907588-86-4).
Auf die Frage, was es denn wird, antwortet die schwangere Mutter immer: Hoffentlich gesund. Dann unerwartet antwortet der Vater wieder einmal auf dieselbe Frage: Hauptsache es wird kein Hund..Die Tochter findet diese Antwort nicht so abwegig, denn in ihrer Familie gibt es ja schon ein Kind, aber noch keinen Hund. So beginnt sie im Kopf verschiedene Tiere nach ihren Vor und Nachteilen abzuwägen. Die Katzen kommen selten alleine zur Welt, da hätten sie zuwenig Betten. Ein Papagei macht alles voll..ein Faultier würde immer an der Decke hängen, ein Pferd würde zu sehr von den Freundinnen begehrt, ein Krokodil wäre der Quartierschreck, ein Schwarm Schmetterlinge könnte nur im Sommer rumfliegen, ein Schwein wäre zu unhygienisch, ein Drache wäre zu gefährlich wenn er erkältet wäre...nach gründlicher Analyse wünscht sich das Mädchen dann doch ein Baby.
Die Geschichte ist erfrischend witzig und etwas schräg, aber in sich geschlossen und auf eine originelle Art abgerundet. Sie ist zum Erzählen für Kinder ab vier, die ein Geschwister bekommen, gut geeignet.
Das Bilderbuch ist mit knalligen, klaren Illustrationen von Katja Kamm versehen.
K . Ab 4, e. PA
* Battut, Eric: Der schlaue Jochen.
Ill. von Eric Battut.
A. d. Franz. von Susanne Zeller.
Zürich: bohem press, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(978-3-85581-443-5).
Jochen ist ein Hund. Als er vom Hundefänger gefangen wird, beschliesst er, das Leben zu ändern. So lernt er viel und kommt immer zu neuen Besitzern. Wenn Jochen das Gefühl hat, jetzt alles gelernt zu haben, zieht er wieder weiter. Am Schluss, meint er alles zu wissen. Da begegnet ihm die Hundedame Martina und er lernt die Liebe kennen.
Einfach erzählte Geschichte mit vielen stimmigen Bildern.

K Bilderbuch. Ab 4, e. CD
* Boos, André: Das grosse bunte Buch der Tiere.
A. d. Franz. von Eva Grambow.
München: cjb, 2007.
37 S., geb., Fr. 27.50.
(987-3-570-13280-7).
Über 250 verschiedene Tiere aus aller Welt finden in diesem übergrossen Sachbilderbuch Platz. Nach den Farben ihres Feder-, Fell-, Haut- und Schuppenkleides geordnet versammeln sich kleine und grosse, einheimische und fremde Tierarten. Zu bestaunen gibt es die Roten, die Grünen, die Blauen,...
Neben den liebevollen, genauen Illustrationen wirken die Reime über einzelne Tiere einer Farbgruppe holprig.

Trotzdem nimmt man dieses Buch immer wieder hervor, betrachtet mit Genuss die feinen Illustrationen, lernt dabei eine Menge Tiernamen und kann im Lexikon - das jedes abgebildete Tier mit wenigen Sätzen genauer beschreibt - nachlesen, warum der Wimpelfisch Wimpelfisch heisst.
Das grosse bunte Buch der Tiere gehört in jede Klassenbibliothek.
K Bilderbücher, Tiere. Ab 4, s.e. CB
* Brand, Heinz: Ach, du liebe Zeit!.
Ill. von Christine Brand.
Oldenburg: Lappan, 2007.
176 S., geb., Fr. 32.00.
(978-3-8303-1117-1).
Dieses "Hausbuch" aus dem Verlagshaus Lappan beinhaltet eine kleine Zeitreise durch Tages- und Jahreszeit, Schul- und Ferienzeit, Kinder- und Lebenszeit in Bildern, Gedichten und Geschichten. Heinz Brand hat bekannte und noch unbekannte Rätsel und Reime von verschiedenen Dichtern und Autoren zusammengestellt. Zum Beispiel findet man Verse von Goethe oder Jandl, aber auch kurze Texte von zeitgenössischen Schreibern wie Franz Hohler oder Christine Nöstlinger. Christine Brand hat den Band mit gezeichneten, gemalten und geklebten Illustrationen frech bebildert und jedes Bild passt detailgetreu zum entsprechenden Text.
Mit grosser Leichtigkeit lernen Kinder Verse und Reime auswendig und probieren sie gerne in verschiedenen Situationen aus. In dieser Sammlung trifft man auf viele witzige Beispiele, die man im Alltag mit Kindern gut brauchen kann und zum Wort- und Gedankenspiel anregen kann.
K Gedichte. Ab 4, s.e. MH
* Dahimène, Adelheid: Weitersagen!.
Ill. von Selda Marlin Soganci.
Köln: Boje, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-414-82032-7).
Die wilden Tiere machen zusammen ein Spiel. Der Löwe beginnt und flüstert dem Büffel ins Ohr: "Schibu halu matei. Froga lima suki." Der Büffel merkt sich das, so gut erkann und flüstert es dem Zebra ins Ohr. Die geheime Botschaft verändert sich immer mehr, bis sie am Schluss beim Tiger anlangt.
Es ist sehr vergnüglich, wie sich das komplizierte Wortgebilde immer weiter verändert und doch so ähnlich klingt wie am Anfang.
Die vielen Tierzeichnungen von Selda Marlin Soganci untermalen die Geschichte passend.

K Bilderbücher. Ab 4, e. CD
* Diedrich, Doris: Der einsame Drache.
Ill. von Javier Zabala.
Zürich: bohem press, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(978-3-85581-445-9).
Schmales Bilderbuch für Kinder ab 4 Jahren. Das Thema ist das sich Auseinandersetzen und Einlassen mit ungewohntem und Fremdem wie auch das Abbauen von Vorurteilen. Die Bilder sind eine Mischung aus Collage und Kinderzeichnung und weist einen hohen Abstraktionsgrad auf. Bei jedem neuen Durchsehen und erzählen oder auch miterzählen sind neue Einzelheiten, verdeckte Details zu finden. Dieses Buch kann dadurch auch Anregung für selber malen und collagieren ermutigen und ermuntern.
Im Zeichnungsstil sind die 1970-er Jahre als damals avantgardistische Darstellungsart erkennbar.

K Bilderbuch/Freundschaft. Ab 4, e. jü
* Ferres, Veronica: Nein, mit Fremden geh ich nicht!.
Ill. von Julia Ginsbach.
München: cbj, 2007.
Unpag., brosch., Fr. 25.90.
(978-3-570-13137-4).
Heute läuft bei Lia alles schief. Ihr Bruder sucht am frühen Morgen schon Streit, Lias Lieblingskindergärtnerin ist krank, und zur Abholzeit erscheint ihre Mutter nicht im Kindergarten. Lia muss mit Sofie und Moritz gehen. An einer Kreuzung schickt Sofie die sechsjährige Lia alleine weiter. Auf dem letzten Wegstück wird Lia von einem Fremden bedrängt und fast in sein Auto gezerrt. Zum Glück wehrt sich Lia, schreit und beisst den Fremden sogar in die Hand. Nun bemerkt eine Verkäuferin den Vorfall und kommt Lia zu Hilfe. Der Fremde flieht und die Frau vom Schreibwarenladen kümmert sich um das verängstigte Mädchen.
Das Thema wird auf kindgerechte Art vermittelt. Aquarellbilder mit leuchtenden Farben illustrieren den Text. Klare Aussagen ohne "Pankimache" zeigen den Kindern, wie sie sich in einem ähnlichen Fall verhalten müssen.
K Bilderbücher. Ab 4, e. Du
* Newell, Peter / Willemsen, Roger: Das schiefe Buch.
Ill. von Peter Newell.
A. d. Amerikan. von Roger Willemsen.
Zürich: Bajazzo, 2007.
48 S., geb., Fr. 25.00.
(978-3-907588-88-8).
Das schiefe Buch ist bereits 1910 in New York erschienen. Es wird nun gleichzeitig in sechs Ländern wieder erscheinen - illustriert und ausgestattet wie das Original und tatsächlich - schief!
Der Kinderwagen mit Klein -Bobby wird vom Kindermädchen aus Versehen losgelassen und macht sich auf der steilen Strasse selbstständig. Los geht die Fahrt. Bobby findet das toll!
Auf der rasanten Fahrt bleiben so manche Personen und Tiere auf der Strecke; aber alles endet gut, mit dem jauchzenden Bobby im Heuhaufen.
Mit Sprachwitz, heiter, lustig und skurill hat Roger Willemsen die Verse von Peter Newell übertragen und ein ausführliches Nachwort dazu geschrieben.

Ein Kultbuch

Für jedes Alter
K Bilderbuch. Ab 4, s.e. di
* Pfister, Markus: Charly im Zoo.
Gossau Zürich: Nord-Süd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(978-3-314-01529-8).
Ein Geräusch aus dem Schilf ist der Startschuss für ein tierisches Abenteuer, welches das neugierige Entenkind Charly in den Zoo führt. Im Zoo lernt Charly viele Tiere kennen und ahmt diese gerne nach,worauf man raten kann um welche Tierart es sich handelt. Man braucht nur umzublättern um festzustellen, ob man richtig geraten hat und schon erfährt man viel Wissenswertes über das jeweilige Tier.
Eine gute Mischung aus Bilderbuch, Spielbuch und Sachbuch.
K Bilderbuch / Tier. Ab 4, e. MD
* Prap, Lila: Mein Papa und ich.
Ill. von Lila Prap.
A. d. Slowen. von Mathias Ospelt.
Zürich: NordSüd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(978-3-314-01553-3).
Dreizehn Tierkinder schwärmen von ihren Papas. Jedes Kind ist unheimlich stolz auf die besonderen Eigenschaften und Fähigkeiten seines Vaters. Die Väter strahlen dabei um die Wette und nehmen sich viel Zeit für ihre Sprösslinge.
Die ausdrucksstarken Bildeer von Lila Prap zeigen die Vertrautheit und Liebe zwischen Vater und Kind. Ein wunderbares Buch zum Vorlesen auch für ganz kleine Kinder.
K Bilderbücher. Ab 4, e. CD
* Rebscher, Susanne: Was ist los auf der Baustelle?.
Ill. von Claus Stephan und Michael Hüter.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(Kosmolino lesen-spielen-experimentieren, 978-3-440-10937-3).
Die neue Serie "Kosmolino, lesen-spielen-experimentieren" erinnert von Stabilität und Machart des Buches und vom Stil der Bilder her an die Serie "Wieso? Weshalb? Warum?".
Das Thema "Baustelle" wird von allen Seiten beleuchtet. Teilweise eingefügte Folienseiten erzeugen einen "vorher-nachher-Effekt". Die Bilder sind selbsterklärend, die Texte allerdings relativ umfangreich, was eine Unterstützung durch Erwachsene erfordert.
Die Wissensscheibe und die Wissenslupe, welche zum Buch gehören, entsprechen vom Schwierigkeitsgrad her nicht der empfohlenen Altersangabe.
K Baustelle. Ab 4, e. Du
* Schreiber-Wicke, Edith: "Zahlen her!" sagt der Bär. Rechenverse zum Weiterreimen.
Ill. von Carola Holland.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(ISBN 978-3-522-43574-1).
Sechs Antilopen haben mir geschrieben: "Komm zu uns nach Afrika - zusammen sind wir ... ".
Mit diesem Reim beginnt das lustig illustrierte Bilderbuch. Alle Rätsel zu den Zahlen 1 bis 12 kann man lösen, indem man reimt, rechnet oder einfach nur zählt. So ist dieses Buch auch bestens geeignet für kleinere Betrachter.
Die Reime sind kurz. Auf den doppelseitigen Bildern sind ausschliesslich Tiere dargestellt.
Ideal zum Zählen und Zahlen kennenlernen.

K Bilderbuch. Ab 4, s.e. cr
* Stohner, Anu: Gute Nacht, Sterne!.
Ill. von Henrike Wilson.
München: Hanser, 2007.
32 S., geb., Fr. 23.70.
(978-3-446-20897-1).
Faszinierende Abend- und Gutenachtgeschichte für kleine Bären und andere ab 3 Jahren. Die Bilder sind einfach und stufengerecht, lassen beim Erzählen auch vieles entdecken und erahnen. Die bildstarken und doch einfachen und alltagstauglichen Zeichnungen sprechen auch Erwachsene an. Die implizierten Reimspiele regen zum Nachahmen an, nicht nur beim Gute - Nacht sagen.
Gelungener schöner Band zu Weihnachten und auch sonst.

K Bilderbuch/Gute-Nacht-Geschichte. Ab 4, s.e. jü
* Sturm, Anika: Was passiert in meinem Körper?.
Ill. von Lukas Schnell.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(Kosmolino lesen-spielen-experimentieren, 978-3-440-10936-6).
Die neue Serie "Kosmolino, lesen-spielen-experimentieren" erinnert von Stabilität und Machart des Buches und vom Stil der Bilder her an die Serie "Wieso? Weshalb? Warum?".
Im vorliegenden Band "Mein Körper" wird versucht, den Kleinsten der Aufbau des Körpers und darin ablaufende Vorgänge näher zu bringen. Allerdings ist das Bildmaterial wenig aussagekräftig, so dass die Leserin und der Leser auf Begleitung und Erklärungen angewiesen sind.
Die beigelegte Wissenslupe ist nicht für Vorschulkinder, da eine gewisse Lesefähigkeit vorausgesetzt wird. Die Wissensscheibe ist ebenfalls nicht ganz einfach zu handhaben.
K Mensch / Biologie. Ab 4, b.e. Du
* Zarchi, Nurit / Kolton, Batia: Auf Wiedersehen am Südpol.
Hildesheim: Gerstenberg, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.80.
(978-3-8369-5176-0).
"Jeder muss noch für jemand anderen sorgen, nicht nur für sich selbst." Mit diesen Worten überreichte der Bote Herrn Summ ein Paket, das dieser gar nicht haben wollte. Herr Summ versuchte das Paket schnell wieder loszuwerden, um ins Büro zu kommen. Es gelang ihm nicht, deshalb nahm er es mit ins Büro. Im Paket war ein Ei und Herr Summ brütete es aus. Als nach drei Tagen ein kleines Pinguinbaby schlüpfte flog Herr Summ mit seinem Baby an den Südpol, wo sie von der Pinguinmama schon erwartet wurden.
Auf den ersten Blick spricht das Buch nicht sonderlich an. Die Illustrationen sind sehr speziell, im Stil der 40er Jahre, aber mit modernen Autos etc. Die Zeichnungen sind mit eher "dreckigen" Farben ausgefärbt. Beim zweiten oder dritten Durchlesen passen die Illustrationen aber zur Geschichte und man beginnt das Buch zu lieben.
K Freundschaft. Ab 4, e. rr
* Bansch, Helga: Ein schräger Vogel.
Weinheim Basel: Beltz & Gelberg, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(3-407-79356-0).
Robert, ein kleiner, schwarzer Rabe ist immer fröhlich und aufgestellt. Er singt gerne Lieder und erzählt Witze, dabei zieht er farbige Kleider an. Er ist einfach einmalig.
Das Rabenvolk schickt ihn eines Tages weg, weil er sich so aufführt und alle mit seinem Gesang belästigt. Traurig packt er seine Koffer und fliegt weit fort. Auf der Reise um die Welt singt und erzählt er wieder, um das Heimweh zu vergessen.
Zuhause ist alles ruhig und langweilig geworden. Eines Abends bei einem Rabenkonzert erscheint plötzlich ein bunter Rabe.
Das Buch ist mit vielen bunten Bildern geschmückt. Die Rabengeschichte erzählt über einen netten, originellen Aussenseiter.
K Bilderbuch. Ab 5, e. gk
* Charms, Daniil: Ich, Petka und der Esel zuletzt.
Ill. von Willi Gasauer.
A. d. Russ. von Ganna-Maria Braungardt.
Berlin: Aufbau, 2007.
Unpag., geb., Fr. 27.00.
(978-3-351-04076-5).
Ein Junge beschliesst, auf Wanderschaft zu gehen. Er trifft Petka, und die beiden gehen zu zweit weiter. Nach und nach treffen sie einen ganz kleinen Mann, einen Riesen und einen Esel. Trotz Schwierigkeiten bewältigen die unterschiedlichen Freunde Wegstücke zu Fuss, im Boot und im Auto. So wie die Gesellschaft grösser wird, wächst auch der Text von Seite zu Seite.
Die mit feinen Farben ausgestalteten Tuschzeichnungen sind eventuell nicht jedermanns Sache, sprechen Kinder nicht sehr an. Die Geschichte aber ist lustig und unterhaltsam.
K Bilderbücher / Freundschaft. Ab 5, e. Du
* Hille, Astrid / Schäfer, Dina: Was hört der Arzt in meinem Bauch.
Ill. von Melanie Garanin.
Freiburg: Velber, 2007.
45 S., geb., Fr. 18.20.
(Spielen + Lernen, ISBN 978-3-86613-537-6).
Arztbesuch und Krankenhaus sind Themen, welche kleine Kinder faszinieren und gleichzeitig verunsichern. Kinder, die wissen, was sie erwartet, haben mehr Mut und Selbstvertrauen. Band 16 der "Spielen + Lernen Förderreihe" erklärt mit Geschichten, Zeichnungen, Rätseln und Spielen auf vergnügliche und lehrreiche Art.
K Arzt / Spital. Ab 5, s.e. AG
* Holländer, Karen: Ach hätte könnte wäre ich.
Ill. von Thilo Krapp.
St. Pölten: Residenz, 2007.
Unpag., geb., Fr. 25.90.
(978-3-7017-2016-3).
Julchen beneidet Prinzessin Edelgart um ihre glatten Haare. Diese wiederum wäre lieber etwas weniger dünn, etwa wie Jochen. Jochen blickt neidisch zu Otto, weil dieser die besseren Knödel macht als er.
Auf jeder Doppelseite erscheint ein neuer Abschnitt mit einer Person, welche neidisch ist auf die nächste, bis sich der Kreis schliesst. Ein kurzer Vierzeiler pro Doppelseite sagt alles. Erich Kästner lässt grüssen!
K Bilderbücher / Neid, Eifersucht. Ab 5, e. Du
* Janisch, Heinz: Ich hab ein kleines Problem, sagte der Bär.
Ill. von Silke Leffler.
Wien: Annette Betz, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.90.
(978-3-219-11089-0).
Der Bär hat ein kleines Problem. Jeder, dem er davon erzählen will, hat schon vorher eine Lösung für ihn: Vom Erfinder bekommt er Flügel, vom Schneider einen Schal, vom Hutmacher einen Hut, vom Doktor Tabletten . . . doch es interessiert niemanden, was der Bär eigentlich möchte.
Zuletzt begegnet er der kleinen Fliege, die ihm endlich zuhört.
Sprache und Bilder verbinden sich in diesem zauberhaften Bilderbuch aufs Schönste. Berührend und witzig, mit vielen Details zum Entdecken - ein Werk auf hohem künstlerischem Niveau für jedes Alter.

K Bilderbuch. Ab 5, s.e. re
* Janisch, Heinz: Lilli und die Dschungelbande.
Ill. von Frauke Weldin.
Zürich: NordSüd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(978-3-314-01527-4).
Lilli geht sehr gerne in den Kindergarten. Sie stellt sich vor, alle Kinder seien wilde Tiere und alle wären im richtigen Dschungel. Da gibt es wilde Löwen, die brüllen, einen Affen, der auf den höchsetn Ast klettert, Krokodile, Elefanten und Bären. Lilli hat aber gar keine Angst und am Schluss dürfen wirklich alle Kinder Dschungeltiere spielen.
Das Buch ist aus der Reihe HörFux und kann als MP3-Datei heruntergeladen werden. So können die Kinder die Geschichte immer wieder selbständig hören. Immer wenn geblättert werden muss, ertönt eine spezielle Melodie.
K Bilderbücher. Ab 5, e. CD
* Klages, Simone: Taschis erster Schultag.
Ill. von Simone Klages.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
192 S., geb., Fr. 18.30.
(978-3-407-79920-3).
Nach den Sommerferien kommt Taschi in die erste Klasse. Zusammen mit
ihrer besten Freundin Miri. Die Mädchen beschliessen das gleiche
Kleid am Einschulungstag zu tragen. Doch Taschi erscheint in Hosen
und T-Shirt. Ist ihr doch am Morgen des ersten Schultages der erste
Zahn rausgefallen. Diesen will sie noch vor Schulbeginn in der
Elefantenschlucht klammheimlich verbuddeln, wobei sie sich ganz schön
vollmatscht. Also, der erste Schultag ist für Taschi eine
riesengrosse Entäuschung. Nicht einmal neben Miri darf Taschi sitzen.
Sie muss sich neben den oberdoofen Kalle Kuhlmann hocken. Doch alles
wendet sich zum Guten und Taschi findet nicht nur neue Freunde,
sondern auch die Freude an der Schule.
Eine fröhliche Geschichte zum Vorlesen. Rund um den ersten Schultag,
Freunde und Mut.
Mit lustigen Stempelbildern von Simone Klages.
K Schule. Ab 5, s.e. MD
* Krause, Ute: Oskar und der sehr hungrige Drache.
Hamburg: Oetinger, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(ISBN 978-3-7891-6748-5).
Nach einem langen Schlaf ist der Drache aufgewacht und hat einen Riesenhunger. Wenn er gähnt, bebt die Erde und alle Dorfbewohner haben grosse Angst. Da es im Dorf unten keine Prinzessin gibt, schicken ihm die Dorfbewohner einen Jungen namens Oskar.
"Du bist ja nicht einmal eine Zwischenmahlzeit", ruft der Drache wütend. Doch dafür kann Oskar kochen. So wunderbar, dass der Drache ihn eigentlich viel zu schade zum Fressen findet.
Eine fantasievolle Geschichte mit einem überraschend guten Ende.






K Bilderbuch. Ab 5, s.e. cr
* Krüss, James: Ein Eisbär ist kein Pinguin (CD).
München: Der Audio Verlag, 2007.
 S., geb., Fr. 20.00.
(978-3-89813-665-5).
"Haltet die Uhren an, vergesst die Zeit. Ich will euch eine Geschichte erzählen." Das ist ein Zitat von James Krüss, einem der vielseitigsten Kinderbuchautor des 20. Jahrhunderts. Auf dieser unterhaltenden CD können wir gleich drei seiner Geschichten geniessen. Alle lassen erahnen, wie sehr Krüss das Meer, sein Helgoland und die Menschen dort geliebt hat. Die Geschichten sind phantasievoll, frech und voller menschlicher Wärme. Sie handeln von einem Eisbären, der sich für ein Fest bei den Pinguinen in Schale wirft, von einem Schleppdampfer, der "Annette" heisst und von einem waghalsigen Rettungsversuch auf stürmischer See.
Sorgfältig und stimmig inszeniert wurden die Geschichten vom MDR Kultur-Radio.
K Hörspiel. Ab 5, s.e. RH
* Künzler-Behncke, Rosemarie: Der kleine Zappel-Felix.
Ill. von Manfred Tophoven.
München: Annette Betz, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.90.
(ISBN 978-3-219-11333-4).
Der kleine Felix ist ein richtiger Wildfang. Am Liebsten tobt er draussen herum. Seine Oma nennt ihn Zappel-Felix. Dies mag er gar nicht. Er möchte lieber weniger zapplig sein.
Nach einem Waldlauf mit seinem Vater fällt es ihm gar nicht mehr so schwer, still zu sitzen.
So lernt er schliesslich mit seinem Bewegungsdrang umzugehen. Als Belohnung fürs Stillsitzen bleibt sogar die Nachbarskatze auf seinem Schoss sitzen.
Ein Buch für alle, die zu Hause einen kleinen Zappelphilipp haben, oder für Lausbuben und Lausmädchen, die nicht stillsitzen können.


K Bilderbuch/Familie. Ab 5, e. cr
* Lee, Tae-Jun: Wann kommt Mama?.
Ill. von Dong-Seon Kim.
Gossau Zürich: Nord-Süd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(Reihe Baobab 978-3-314-01535-9).
Ein Kind wartet an der Strassenbahnstation, die Nase rot vor Kälte.Die Starssenbahn kommt und geht, das Kind rührt sich nicht vom Fleck. Und siehe da.......
Die Geschichte wurde 1938 in Korea geschrieben und erst 2004, ebenfalls von einem Koreaner, mit Zeichnungen ausgestattet. Die Geschichte sollte auch als politisches Manifest gedacht sein und enthält verschlüsselte Botschaften. Zu erwähnen ist, dass der Winter und der Schnee in Koreas Kultur als etwas schönes und auch mütterliches gelten. Die Frostigkeit und Kälte müssen nicht das Letzte sein; die Geschichte kann auch als Filmausschnitt betrachtet werden.
Die wortkarge Betextung verstärkt die Bilderkraft noch zusätzlich.
Interessant ist das Nachwort, welches über den Dichter und die Entstehung Auskunft gibt.
Für Kindergarten geeignet.
K Bilderbuch aus Korea. Ab 5, s.e. jü
* Papan: Schaf, Kindchen, Schaf!.
Ill. von Gerhard Glück.
Oldenburg: Lappan, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.00.
(978-3-8303-1118-8).
Tines Papa träumt davon, richtige, echte Schafe zu besitzen. Eines Tages erhält er leihweise ein Schaf. Bald bekommt dieses Schaf Gesellschaft, bis zuletzt eine ganze Schafherde bei Tine im Garten weidet. Da kein Stall vorhanden ist, dürfen die Tiere im Winter drinnen wohnen, was die Familie an ihre Grenzen bringt. Tine kann nämlich wegen einem Streit ihrer Eltern nicht einschlafen. Was liegt hier näher, als Schafe zu zählen ...
K Bilderbücher / Tiere. Ab 5, e. Du
* Rieckhoff, Sibylle: So brav kann doch kein Schwein sein.
Ill. von Eva Czerwenka.
Würzburg: Arena, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.80.
(978-3-401-09092-4).
Idas Stoffschwein Gustav ist ihr ein treuer Begleiter. Für alle Pläne und Dummheiten von Ida ist Gustav verantwortlich. Idas Eltern finden dies mit der Zeit nicht mehr amüsant und Ida muss Gustav zuletzt auf das Bücherregal verbannen. Das Ende der Geschichte wird offen gehalten, was einerseits ein Moralisieren vermeidet, andererseits aber für die Leserinnen und Leser unbefriedigend sein kann.
Lustige Bilder mit vielen Details sprechen die Kinder an.
K Bilderbücher / Familie. Ab 5, b.e. Du
* Rieckhoff, Sibylle: Mit Oma ist jetzt alles anders.
Ill. von Jürgen Rieckhoff.
Stuttgart: Thienemann, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(978-3-522-43555-0).
Pauli hat die beste Oma der Welt. Sie möchte keine andere Oma. Denn mit Oma kann Pauli die tollsten Sachen unternehmen. - Doch plötzlich wird alles anders. Die starke und unternehmungslustige Oma kommt ins Krankenhaus. Sie sitzt nur noch still da und kann weder sprechen noch laufen. Aber Pauli lässt sich ihre Oma nicht klauen. Pauli zeigt Stärke, sie verzweifelt nicht, sondern tauscht einfach die Rollen. Jetzt zeigt Pauli Oma die schönsten Dinge der Welt, beschützt ihre Oma und tröstet sie. Denn Oma bleibt die beste Oma der Welt!
Auf einfühlsame Weise zeigt die Geschichte, wie Pauli ihre Hilflosigkeit überwindet und mit der "anderen" Oma eine tolle Beziehung hat. Die beiden halten zusammen und sind füreinander da. Trotz des schwierigen Themas strahlt das frisch illustrierte Buch viel Optimismus aus. Ein hilfreiches Bilderbuch für Kinder deren Grosseltern plötzlich zu einem Pflegefall werden.
K Bilderbücher Familie, Krankheit. Ab 5, s.e. CB
* Schärer, Kathrin: So war das! Nein, so! Nein, so!.
Zürich: atlantis, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(3-7152-0535-9).
Bär, Dachs und Fuchs sind drei gute Freunde, aber heute streiten sie und das alles wegen einem Turmbau aus Steinen. Jeder beschuldigt den anderen und dadurch entsteht ein grosses Durcheinander.
Plötzlich taucht das Eichhörnchen auf. Es will die Streiterei klären. Aber es geht einfach nicht, die drei hören nicht zu. So beginnt das Eichhörnchen mit den Steinen Wasser zu stauen. Es geht nicht lange und Bär, Dachs und Fuchs helfen mit. Der Streit ist vorbei, denn miteinander spielen ist schöner.
Eine kurze Geschichte über das Streiten, sie zeigt auf wie wichtig die Lösung mit dem Zusammenspielen ist.
K Bilderbuch. Ab 5, e. gk
* Schorno, Anita: Monster Winzling.
Ill. von Peter Pauwels-Stöckli.
Interlaken: Riki, 2007.
Unpag., geb., Fr. 24.50.
(978-3-907799-31-4).
Monster Winzling, das kitzekleine, junge Monster geht punkt Mitternacht nach draussen in den Garten, findet aber seine Monsterfreunde nicht. Sie bereiten sich für die Halloween-Nacht vor, die das kleine Monster noch nicht kennt und
warten auf ihren kleinen Freund, um mit ihm zum ersten mal diese spezielle Nacht zu feiern. Die Überraschung gelingt voll und ganz. Monster Winzling ist begeistert und legt sich vor Sonnenaufgang erschöpft und zufrieden schlafen.
Das Bilderbuch von Anita Schorno handelt von Freundschaft, und der Bedeutung von Halloween, sie ist farbenprächtig und grossformatig illustriert von Peter Pauwels. Seine Monster, Hexen, Vampire und Geister sind nicht Angst einflössend oder abstossend gruselig gezeichnet, sondern sind mit einem zarten, sanften Ausdruck in den Augen versehen.
K Halloween. Ab 5, s.e. PA
* Stange, Hermann: Drachen. Was du schon immer wissen wolltest.
Ill. von Katharina Grossmann-Hensel.
Wien: Annette Beltz, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.90.
(978-3-219-11325-9).
Gibt es Drachen wirklich? Natürlich - das weiss ja jedes Kind. Sie sind ein "Schöpfungsfehler" vom lieben Gott. Am siebten Tag hat er aus ein paar missglückten Schöpfungen den Drachen geschaffen. Und da ihm dieser gar unheimlich vorkam, hat er diese letzte Schöpfung lieber verheimlicht...
Trotzdem weiss man heute sehr viel über Drachen. Und deshalb kann man in diesem Buch sehr viel über Drachen nachlesen. Die "Fakten" aus Geschichten, Märchen und sogar der Bibel werden in eine spannende und witzig zu lesende Geschichte verpackt. Die Geschichte vom Erzengel Michael, der einst den teuflischen Drachen aus dem Himmel gejagt hat kommt genauso vor wie Siegfried aus dem Niebelungenlied, der im Drachenblut gebadet hat.
Das Buch ist liebevoll farbig illustriert und wird kleine Drachenforscher bestimmt faszinieren und in ihrem Glauben an Drachen stärken.
K Drachen. Ab 5, s.e. rr
* Ungerer, Tomi: Die drei Räuber.
Zürich: Diogenes, 2007.
Unpag., geb., Fr. 26.90.
(3-257-00502-4).
Es waren einmal drei schreckliche Räuber. Sie trugen grosse, schwarze Hüte und lange, schwarze Mäntel. Auf ihren nächtlichen Streifzügen überfielen sie Kutschen und beraubten die Insassen. Sie hatten viele Kisten und Truhen voll Gold, Perlen und Schmuckstücke in ihrer Höhle gesammelt.
Eines Nachts sass in der Kutsche ein kleines, trauriges Waisenmädchen. Die Räuber hatten erbarmen und nahmen es mit in ihre Räuberhöhle. Das Mädchen brachte sie auf eine gute Idee. Die drei Räuber kauften mit ihren Schätzen ein grosses Schloss und richteten es für einsame, verlassene Kinder ein.
Eine nette Räubergeschichte, die sich auch zum Vorlesen sehr gut eignet.
K Bilderbuch. Ab 5, e. gk
* Biemann, Christoph: Flugzeuge.
Ill. von Susanne Bräunig und Harald Vorbrugg.
München: Bertelsmann, 2007.
54 S., geb., Fr. 23.90.
(Frag doch mal ... die Muas!, 978-3-570-13150-3).
Die Idee vom Fliegen ist uralt. Das Beobachten der Vögel hat die Menschen vom Fliegen träumen lassen. Bis die Menschen aber verstanden haben, dass man viel Kraft aufwenden muss, um die Schwerkraft zu überwinden, hat es lange gedauert. Noch vor zweihundert Jahren band sich ein Monsieur D'Aigmont Gewichte an die Füsse, damit er von seinem Flugapparat nicht weggeweht wurde. Er sprang vom Dach seines Anwesens und plumpste wie ein Stein zur Erde. Er sollte nicht der Einzige bleiben, der sich beim Versuch zu fliegen, die Knochen gebrochen hat...
Kindgerecht und anschaulich wird in diesem überzeugenden Sachbuch Wissenswertes zur Geschichte, Technik und Entwicklung von Flugzeugen erklärt. Farbige Folienseiten und ausklappbare Panoramaseiten ergänzen den Text und machen viele Zusammenhänge verständlich. Wieder ein gelungenes Buch aus der Reihe "Frag doch mal die Maus!", wie immer mit hilfreichem Register und kleinem Mauslexikon.
K 629.13 Luftfahrt. Ab 6, e. RH
* Colfer, Eoin: Tim und der schrecklichste Bruder der Welt.
Ill. von Tony Ross.
A. d. Engl. von Brigitte Jakobeit.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
91 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-407-79924-1).
Tim trägt sehr schwer an seiner Last. Während sein älterer Bruder
Marty das Jammern zu einer neuen Kunstform entwickelt hat und dies in
einer derartigen Perfektion ausübt, dass er vom Vater einen aus Pappe
ausgeschnittenen Oscar verliehen bekommt, der mittlere Bruder Donnie
immerhin "Haar-Halluzinationen" hat und die beiden jüngsten Brüder
Wörter wie "Kriegichn" und "Sisgemein" erfinden, lebt Tim ganz normal
und durchschnittlich inmitten der lärmigen Bande und wartet nur
darauf, dass Mutter oder Vater ihm mal ein Ohr leihen. Aber weil
seine Brüder dauernd Rabatz veranstalten, sind die Eltern derart
beschäftigt, dass Tim ihnen seine Probleme nicht erzählen kann.
Gottseidank gibt es noch Opa, den Leuchtturrmwärter. Der hat Zeit für
Tim und seine Sorgen. Aber egal was Tim für Geschichten erzählt, Opa
hat immer eine noch haarsträubendere Story auf Lager. Während Tim von
Klopapier und Scheren erzählt, trumpft Opa mit Aluminiumfolie
(anstatt des Klopapiers), Haien und Dachsen auf. Doch dann erzählt
Tim die Geschichte vom roten Gummibaby und wie ihn sein Bruder Marty
mal loswerden wollte. Aber endgültig und definitv. Diese Geschichte
ist so unerhört, dass sie auch Opa nicht mehr übertreffen kann. Denn
sie handelt vom schrecklichsten Bruder der Welt.
Eoin Colfer entführt uns zum dritten Mal in den turbulenten Haushalt
von Tims Familie und wie in den ersten beiden Bänden, bleibt hierbei
kein Auge trocken. Gewohnt witzig, schlagfertig und stets mit einem
Augenzwinkern. Man möchte am liebsten Teil dieser Familie sein, bloss
bitte nicht als Vater oder Mutter.......
K Familie/Lustiges. Ab 6, s.e. MD
* Duda, Christian: Alle seine Entlein.
Ill. von Julia Friese.
Zürich: Bajazzo, 2007.
Unpag., geb., Fr. 28.00.
(ISBN 978-3-907588-85-7).
Konrad, ein hungriger Fuchs, will eine Ente, die gerade auf ihrem Ei sitzt, jagen. Die Ente fliegt davon und lässt das Ei zurück. Konrad nimmt das Ei mit nach Hause um Rührei daraus zu machen.
Zu Hause schlüpft aber das Küken aus und nennt Konrad "MuttiMutti". "Nein, Papa", korrigiert Konrad und denkt: "Dich fress ich später, wenn du dick und rund wie ein Luftballon bist".
Lorenz, das Küken, wird grösser und Konrad kümmert sich um ihn wie ein Vater um seinen Sohn. Und weil ein Vater seinen Sohn nicht fressen kann, muss Konrads Bauch immer weiter knurren.
Später lernt Lorenz die Ente Emma kennen und schon bald werden sie Enteneltern. So werden immer mehr Enteneier gelegt und unzählige Küken schlüpfen. Bald ist der Wald bei Konrad voller Enten. Er spielt mit ihnen und ist stolz auf alle seine Entlein. Eines Tages schliesst er die Augen und macht sie nicht mehr auf. Die Enten begraben ihn und bleiben im Wald.
Eine zu Herzen gehende Geschichte von der liebevollen Beziehung zweier Lebewesen, die von Natur aus Feinde sind.
K Bilderbuch/Tiere. Ab 6, s.e. cr
* Englert, Sylvia: Meere und Ozeane.
Ill. von Johann Brandstetter.
München: cbj, 2007.
55 S., geb., Fr. 23.90.
(Frag doch mal ... die Maus ! 978-3-570-13151-0).
Wenn Kinder Fragen stellen und Erwachsene nicht weiter wissen, heisst es: "Frag doch mal...die Maus".
Seit 35 Jahren haben die bekannten "Sachgeschichten" einen Sonderstatus: Nicht nur Kinder schauen gebannt zu, wenn am Sonntag um halb Zwölf in der "Sendung mit der Maus" die Welt erklärt wird. Kinderfragen werden ernst genommen und kompetent, originell und vor allem kindgerecht beantwortet. Und genau da knüpft die Sachbuchreihe an.
"Warum hört man in grossen Muscheln das Meer rauschen?". "Warum tut es weh, wenn man eine Qualle berührt?". "Wie können Fische unter Wasser atmen?". Diesen und noch vielen weiteren Fragen werden in diesem Buch auf den Grund gegangen. Eine tolle Aufmachung mit vielen wertvollen Informationen, Fakten und farbigen Illustrationen machen dieses Buch zu einem absoluten Muss! Gerade die Abbildungen, aufklappbaren Seiten und das Poster machen die Welt des Wissens schon für jüngere Kinder zugänglich.
K Meer / Wasser / Ozeane. Ab 6, s.e. MD
* Gneis, Eschel: Dr. Rettichs 12- Minuten- Geschichten. Medizin zum Vorlesen.
Ill. von Thilo Krapp.
München: Dtv, 2007.
187 S., brosch., Fr. 13.95.
(978-3-423-62319-3).
Die Kinder, die Doktor Rettich zu Hause besucht, sind alle krank oder haben sich verletzt. Meistens sind es alltägliche Krankheiten, wie Fieber, Läuse auf dem Kopf, ein Schnitt im Finger oder gequetschte Finger. Doktor Rettich bringt aber eine ganz besondere Medizin mit: Geschichten. Zu jeder Krankheit weiss er nämlich eine passende Geschichte. Meist ist in den Geschichten etwas Ähnliches geschehen, aber die Geschichten werden spannend und oft auch lustig erzählt.
Die Geschichten eignen sich zum Vorlesen und dauern wirklich ungefähr zwölf Minuten. Im Inhaltsverzeichnis steht auch gleich, zu welcher Krankheit die Geschichte passt.
K Vorlesen/ Krankheit. Ab 6, e. CD
* Grosche, Erwin: Achtung, Wutüberfall.
Ill. von Marlis Killermann.
Stuttgart / Wien: Gabriel, 2007.
125 S., geb., Fr. 16.30.
(978-3-522-30106-0).
In verschiedenen Geschichten wird erzählt, welche Strategien gegen Wut helfen. Zum Teil werden Situationen beschrieben, die vielen Kindern vertraut sein dürften: Mareike muss auf dem Heimweg immer am Haus von Louis vorbei. Der hatte mit seinen Brüdern eine Bande gegründet und jetzt verlangten sie jedes Mal Wegzoll. Mareike ist unheimlich wütend auf Louis und aus lauter Wut wachsen ihr richtige Superkräfte und sie getraut sich endlich, sich zur Wehr zu setzen.
Die Geschichten eignen sich auch gut zum Vorlesen und sind gute Grundlage für Diskussionen.
K Probleme. Ab 6, e. CD
* Huainigg, Franz- Joseph: Du gehörst zu uns. Geschichte einer Adoption.
Ill. von Verena Ballhaus.
München: Annette Betz, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.90.
(978-3-219-11323-5).
Der kleine Thomas feiert Geburtstag. Deshalb sind Tante Claudia und Onkel Thomas zu Besuch. Da die Tante schwanger ist, will Thomas am Bauch horchen und er fragt seine Eltern, wie es denn war, als er selbst im Bauch war. Die Eltern erklären ihm, dass er eine andre Bauchmama hat und dass sie Thomas adoptiert haben. Es wird genau und sehr einfühlsam erklärt, was eine Adoption ist und wie eine Adoption abläuft.
Die Bilder zeigen die Zusammengehörigkeit der Familie, die Geborgenheit, in der der kleine Thomas aufwächst und sind voller kleiner Details.
K Bilderbücher/ Familie. Ab 6, e. CD
* Janisch, Heinz: Eine Wolke in meinem Bett.
Ill. von Isabel Pin.
Berlin: Aufbau, 2007.
Unpag., geb., Fr. 27.00.
(978-3-351-04078-9).
Ein Mädchen erzählt einem Knaben, was es heute alles erlebt hat. Es sind alles kleine unspektakuläre Geschichten. Da sich das real Erlebte mit der blühenden Phantasie vermischt, entstehen wunderbar poetische Geschichten. Mit ganz wenigen Worten werden da riesengrosse Geschichten erzählt.
Die Illustrationen von Isabel Pin verdeutlichen diese Geschichten wunderbar und lassen trotzdem noch viel Raum für die eigene Phantasie.
K Bilderbücher. Ab 6, e. CD
* Meissner- Johannknecht, Doris: Ein Geburtstag.
Ill. von Melanie Kemmler.
Zürich: Bajazzo, 2007.
Unpag., geb., Fr. 25.00.
(978-3-907588-89-5).
Morgen ist ein besonderer Tag. Da haben die Zwillinge Geburtstag und werden sich wieder sehen. Denn jeden Geburtstag feiern sie gemeinsam, obwohl ihre zwei Leben sehr unterschiedlich verlaufen. Einer der Knaben ist seit seiner Geburts schwer behindert und lebt nicht zu Hause. Der andere ist gesund und lebt bei seinen Eltern.
Das Thema Behinderung wird nur indirekt angesprochen und auch die Bilder sind zwar voller kleiner Details, zeigen aber die Behinderung sehr fein.
Das Buch eignet sich sehr gut als Anstoss zu Diskussionen über Behinderungen.
K Bilderbücher/ Behinderung. Ab 6, e. CD
* Parvela, Timo: Ella in der Schule.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Finn. von Anu und Nina Stohner.
München: Hanser, 2007.
144 S., geb., Fr. 18.30.
(978-3-446-20893-3).
Ella ist in der ersten Klasse und sie geht sehr gerne zur Schule. Nirgendwo sonst passieren so viele lustige Sachen. Als der Lehrer im Schwimmunterricht sagt, sie dürfen alle erst dann ins Wasser, wenn er auf seiner Trillerpfeife pfeift, fragt der kleine Pekka vorsichtshalber, wie die sich denn anhöre? Da macht es ihm der Lehrer natürlich vor. Doch leider können nicht alle schwimmen und der Lehrer hat seine liebe Müh bis er alle Erstklässler wieder rausgefischt hat. Dass der Lehrer dann auch noch auf Pekkas Seife ausrutscht, dafür kann auch keiner was. Schliesslich hat der Lehrer selbst gesagt, dass Pekka seine Seife nicht mit ins Wasser nehmen darf. Deshalb hat er sie halt an den Beckenrand gelegt.
Solche und ähnliche witzige, humorvolle Geschichten, die auch Erwachsene schmunzeln lassen, machen dieses Buch zu einem kleinen Lesevergnügen.
Diese Erstklässler haben richtigen "Drive" und es kommt ihnen allerlei in den Sinn.
Die ironischen schwarz-weissen Zeichnungen von Sabine Wilharm bestechen mit ihrem klaren Strich und verstärken das lustige Geschehen. Das Buch eignet sich auch zum Vorlesen.
K Schule. Ab 6, s.e. MH
* Randerath, Jeanette: Der Abschiedsbrief von Opa Maus.
Ill. von Daniela Chudzinski.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2007.
Unpag., geb., Fr. 23.00.
(978-3-522-43522-2).
Opa Maus ist gestorben und Berti ist unendlich traurig. Opa hat aber für jeden seiner Familie etwas hinterlassen. Auch Berti erhält ein Päckchen mit einem Brief dazu. Im Brief wüscht sich Opa, dass Berti eine vom Opa angefangene Sache weitermacht. Viel später findet Berti in Opas Werkstatt einen Bauplan für ein Segelschiff. Der Mausejunge mobilisiert seine ganze Familie, um das Boot nach Opas Plänen zu bauen.
Das schwierig zu fassende Thema "Tod" wird sehr einfühlsam und mit leuchtenden Bildern behandelt. Die Geschichte macht Kindern Hoffnung und zeigt auch auf, dass verstorbenen Personen nicht vergessen werden, sondern einen in vielen Dingen weiterhin im Leben begleiten.
K Bilderbücher / Tod. Ab 6, e. Du
* Rassmus, Jens: Der karierte Käfer.
Ill. von Jens Rassmus.
St.Pölten Salzburg: Residenz Verlag, 2007.
59 S., geb., Fr. 23.50.
(ISBN 978-3-7017-2026-2).
Das Nashorn und der Löwe wollen ein Picknick machen, was sich als schwierig herausstellt. Der Marienkäfer hat null Punkte, der Elefant wird König der Tiere, hat aber wenig Freude an seinem neuen Amt. Ein Igelpups löst eine Kettenreaktion aus und der kleine Affe denkt, er wohne im Bart eines Riesen. Sowohl Text als auch die flächig gemalten Bilder stammen von Jens Rassmus, dem Bilderbuchkünstler. Er erzählt fünfzehn skurile, schräge und witzige Tiergeschichten, die zum Vorlesen gut geeignet sind. Bei einzelnen Tierarten gibt es eine Folgegeschichte
Das Buch ist ein kunterbuntes Sammelsurium an nicht ganz erstzunehmenden Tiergeschichten.
K . Ab 6, e. PA
* Rogers, Gregory: Der Bär im Zauberwald.
Ill. von Gregory Rogers.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2007.
40 S., geb., Fr. 22.60.
(ISBN 978-3-89565-186-1).
Der Bär im Zauberwald enthält alles Notwendige, was eine spannende Geschichte ausmacht: Zauberei, Abenteuer, Säbelkampf, Königin und König, Ritter in Rüstungen, einen Bösewicht und natürlich einen Helden, der Bär.
Der australische Künstler Gregory Rogers hat ein textloses Buch, ein Comic ohne Sprechblasen, entworfen, das für Kinder im Primarschulalter geeignet ist. Die zauberhaft-mystische Geschichte ist in klaren Comic Strips gezeichnet. Weil das Buch ohne Text gestaltet ist, erhöht sich die Spannung um Einiges, die Bilder sind von einer faszinierend, detailtreuen und zarten Art entworfen und gemalt.
Im Ganzen ein sehr spannendes, mal anderes Comic für Klein und Gross, die BD s lieben.
K . Ab 6, s.e. PA
* Romanelli, Serena: Kleiner Dodo. Bester Freund.
Ill. von Hans de Beer.
Zürich: NordSüd, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(Hörfux, 978-3-314-01558-8).
Dodo und seine Freunde müssen mitansehen, wie der Urwald niedergebrannt wird, da die Menschen eine Strasse bauen wollen. Am schlimmsten trifft das den kleinen Nasenaffen Titus, weil dieser durch die Baustelle von seinen Eltern getrennt wurde. Dodo nimmt ihn zu seiner Familie und versucht gemeinsam mit seinen Freunden, dem kleinen Nasenaffen zu helfen.
Das Buch kann als Hörbuch heruntergeladen werde. Der Sprecher spricht sehr deutlich und langsam, so dass die Kinder es gut verstehen sollten. Immer, wenn eine Seite gedreht werden kann, ertönt eine Melodie.
K Bilderbücher. Ab 6, e. CD
* Tober, Heike: Dinosaurier.
Ill. von Johann Brandstetter.
München: Bertelsmann, 2007.
55 S., geb., Fr. 23.60.
(Frag doch mal ... die Maus!, 978-3-570-13149-7).
Das Wort "Dino" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "schrecklich", Saurier heisst übersetzt Echse. Natürlich hat kein Mensch jemals einen echten, lebendigen Dinosaurier gesehen. Dass wir trotzdem so viel über sie wissen, liegt an den zahlreichen versteinerten Überresten der Dinosaurier, die Wissenschaftler in aller Welt ausgraben. Der erste Dinosaurierknochen, von dem wir heute wissen, tauchte im Jahre 1677 auf. Erst 150 Jahre später kam der englische Forscher William Buckland auf die Idee, dass solche Riesenknochen von gewaltig grossen Echsen stammen könnten. Seither hat sich unser Wissen über diese ausgestorbene Spezies enorm vervielfacht. Dieses attraktive Buch bietet in kurzen, übersichtlichen Kapiteln vielfältiges und interessantes Wissen für kleine Dino-Forscher an. Schritt für Schritt lässt sich die Welt der Dinosaurier entdecken. Die stimmigen Illustrationen erläutern Zusammenhänge und machen neugierig auf den Text. Wozu brauchte der Lambeosaurus 700 Zähne? - Ganz einfach, frag doch mal die Maus!
K 562 Dinosaurier. Ab 6, e. RH
* Tordjman, Nathalie: Alle deine Zähne.
Ill. von Jörg Mühle.
A. d. Franz. von Anu Stohner.
München: Hanser, 2007.
46 S., geb., Fr. 23.60.
(978-3-446-20891-9).
Sehr umfassend wird in diesem Buch alles über die Zähne erklärt. In vielen kleinen Kapiteln wird kurz ud klar über das Gebiss und alles, was mit unseren Zähnen zu tun hat, berichtet. Da geht es um Milchzähne und bleibende Zähne, es wird erklärt, wie ein Zahn aufgebaut ist und es werden Vergleiche mit den Zähnen verschiedener Tiere angestellt. Es gibt aber auch Redewendungen rund um die Zähne und es werden verschiedene Berufe vorgestellt, die mit den Zähnen zu tun haben. Das Buch ist mit witzigen Zeichnungen reich bebildert.
Das Buch ist in sehr kleiner Schrift geschrieben. Deshalb brauchen Kinder, die noch nicht so lesegeübt sind, sicher Hilfe von Erwachsenen.
K 611 / 61. Ab 6, e. CD
* Unenge, Johan: Ich, Josefin, und meine beste Freundin.
Ill. von Päivi Unenge.
A. d. Schwed. von Karine von Rumohr.
Hamburg: Oetinger, 2007.
108 S., geb., Fr. 19.70.
(978-3-7891-4903-0).
Josefin ist fast neun und kann einem leidtun. So fängt das Buch an. Warum erfährt man auch gleich, denn Josefine hat Angst vor dem Tierquäler Conny, sie hat ihm als einzige die Meinung gesagt und muss sich nun in Acht nehmen vor ihm, immerhin ist er schon 12 Jahre oder so. Sie hat 5 verschiedene Wege zur Schule ausgekundschaftet, damit sie Conny ja nicht über den Weg läuft. Und ausserdem ist die Ulla aus ihrer Klasse ein blödes Mädchen, die noch dazu in einer Villa wohnt und immer bestimmen will. Wie es der Zufall will, geht Josefin eines Tages mit Villa-Ulla nach Hause um sich deren Gold zeigen zu lassen. Eigentlich tut sie es nur, um dem Ekelpaket Conny auszuweichen. Villa- Ulla ist zwar nervig aber irgendwie kann man mit ihr auch was erleben. Und so entsteht beim Goldsuchen, Fröschedressieren, schöne-Augen-machen und vielem mehr eine richtige Freundschaft und am Ende hat Villa-Ulla auch noch eine prima Idee, wie das Ekelpaket Conny seinen Schrecken verliert.
Ein witziges Buch zum Selberlesen und Vorlesen, das den Kinderalltag mit den kleinen Sorgen und Nöten treffend und voller Humor beschreibt.
K Freundschaft. Ab 6, s.e. bw
* Wilkes, Angela: Entdecke die Natur.
A. d. Engl. von Helmut Mennicken.
London: Dorling Kindersley, 2007.
48 S., geb., Fr. 16.50.
(978-3831010356).
Dieses Buch beinhaltet viele spannende Projekte, mit denen Kinder die Natur beobachten und erleben können. Zum Beispiel das Miniatur- Naturmuseum: In diesem selbstgebastelten Schaukasten aus Karton kann man die interessantesten Fundsachen der Expeditionen draussen ausstellen. Auch die Idee des Flaschengartens ist gut und gibt den Kindern eine differenzierte Einsicht ins Wachstum der Pflanzen. Am schönsten sind die Bilder aus gepressten Blumen, die man als Lesezeichen oder Geschenkanhänger brauchen kann.
Grossformatige Fotos und die leicht umzusetzenden Arbeitsanweisungen machen es den Kindern leicht die Ideen selbstständig auszuprobieren. Einige Ideen sind nicht neu, z.B. Kressebeet setzen oder einen knospenden Zweig ins Wasser stellen. Aber die Sammlung dieser entdeckenden Spielformen mit und in der Natur ist sehr anregend.
K Natur. Ab 6, s.e. MH
* Zöller, Elisabeth / Kolloch, Brigitte: Stopp, das will ich nicht!.
Ill. von Sandra Reckers.
Hamburg: Ellermann, 2007.
28 S., geb., Fr. 15.80.
(ISBN 978-3-7707-2915-9).
Acht einfühlsame Geschichten für gemütliche Vorlesestunden. Wann muss ich neinsagen? Doch der kleine Indiander-Bub "Kleiner Bruder" muss lernen, ja zu sagen, denn sein Nein zu Verletzungen und Schmerz machen ihn nur noch kränker. - Tim findet die Lippenstiftküsse von Tante Ulla klebrig und unangenehm. Tims "liebes Nein" aber wird von der Lieblingstante verstanden. Ein "Nein" kann unglaublich viele Funktionen haben. Das Buch will helfen, einen gerechten und klaren Umgang mit den vielen Möglichkeiten des Neinsagens zu pflegen.
K Vorlesegeschichten. Ab 6, s.e. AG
* Draper, Judith: Mein erstes PonyBuch: Die Pflege.
Nürnberg: Tessloff, 2007.
48 S., geb., Fr. 19.70.
(978-3-7886-1018-0).
In diesem Buch erfährt der kleine Ponyfreund alles, was man über die richtige Pflege eines Ponys wissen muss. Es gibt aber auch allgemeine Informationen, zum Beispiel werden einige Ponyrassen vorgestellt. Dann gibt es Infos über das richtige Futter, über Hufpflege und das Ausmisten. Nun wird beschrieben, wie man richtig mit einem Pony umgeht und wo man besonders Acht geben muss. Das Buch ist einfach geschrieben und doch sehr umfassend. Die vielen passenden Fotos machen das Gelesene noch besser verständlich. In diesem Buch wird gezeigt, dass es nicht nur eine Freude ist, ein Pony zu haben, sondern dass es auch eine Menge Arbeit und Verantwortung bedeutet.
K Pferde. Ab 7, e. CD
* Pennypacker, Sara: Clementine.
Ill. von Marla Frazee.
A. d. Engl. von Gabriele Haefs.
Hamburg: Carlsen, 2007.
128 S., geb., Fr. 14.60.
(978-3-551-55496-3).
Die 8-jährige Clementine ist quicklebendig, voller Fantasie, liebenswert und ein bisschen verrückt. Zum Glück wissen ihre Eltern mit ihr umzugehen. Ihrem kleinen Bruder verleiht sie, aus Ärger über ihren Früchtenamen, andauernd Gemüsenahmen.
Clementine hat es nicht leicht. Andauernd geht etwas daneben, dabei ist ihre Absicht meist edel. So wird sie bestraft, weil sie Margaret die leimverklebten Haare abschneidet. Die langhaarige Frisur ist jetzt recht einseitig. Klar, dass Clementine da hilft. Kurzerhand schneidet sie die anderen Haare ihrer Kollegin noch gleich mit. Als diese dann traurig und verzweifelt ist, schneidet Clementine sich selbst aus Solidarität die Haare auch gleich ab.
Hellwach nimmt das kleine Mädchen seine Umgebung wahr. Bei all ihrem Temperament und ihrer Entschlusskraft ist sie dennoch ein nachdenkliches Mädchen, das sich viele Gedanken macht.
Ein warmherziges Buch mit viel Situationskomik das viele kleine Leserinnen begeistern wird.
Das Alter der Protagonistin ist für mich nicht ihrem Verhalten angepasst, da verliert die Geschichte ein klein wenig an Glaubwürdigkeit. Die Zeichnungen von Marla Frazee sind sehr passend und lassen die Zappeligkeit der Kleinen so richtig zum Ausdruck kommen.
Ein Kränzchen muss auch Haefs für die ausgezeichnete Übersetzung gewunden werden.

K Mädchen. Ab 7, s.e. SE
* Schröder, Patricia: Ein Drachenfreund für Linus.
Ill. von Ute Krause.
München: cbj, 2007.
73 S., geb., Fr. 14.70.
(Erst ich ein Stück, dann du, 978-3-570-12971-5).
Das Drachenkind Fumo schämt sich sehr, weil er nicht Feuer spucken kann. Wenn er dazu ansetzt, kommt aus seiner Nase nur eine rote Sauce (welche allerdings sehr gut schmeckt)! Fumo läuft weg und trifft den Menschenjungen Linus. Beide haben zuerst schreckliche Angst voreinander, merken dann aber, dass sie sich gegenseitig ergänzen und einander auch helfen können.
In dieser neuartigen, von der Stiftung Lesen empfohlenen Reihe, findet man abwechslungsweise Textpassagen, welche eine geübte Person vorlesen kann, dann wieder ein Stück, welches von einem Kind gelesen werden kann. So eignen sich diese Bücher sehr gut zum gemeinsamen Lesen. Geübte Leserinnen und Leser sind aber durchaus in der Lage, das ganze Buch alleine zu lesen.
Die farbigen Bilder von Ute Krause sind lustig und ergänzen den Text optimal.
K Freundschaft / Drachen. Ab 7, s.e. Du
* Schröder, Patricia: Keines Pony, grosses Glück.
Ill. von Eva Czerwenka.
München: cbj, 2007.
79 S., geb., Fr. 14.70.
(Erst ich ein Stück, dann du, 978-3-570-13182-4).
Früher durft Emmy oft auf Opas Pony reiten. Leider ist das Pony verkauft worden, weil Opa zu alt war. Die Freundschaft zu diesem Pony fehlt Emmy sehr, zumal sie in der Schule keine Freundinnen hat. Auf einem Schulausflug ändert sich das alles. Emmy verhindert mit ihrem mutigen Einsatz ein grosse Unglück, was ihr natürlich von allen grosse Anerkennung einbringt. Die anderen Kinder lernen eine "neue" Emmy kennen und es entstehen auch neue Freundschaften.
In dieser neuartigen, von der Stiftung Lesen empfohlenen Reihe, findet man abwechslungsweise Textpassagen, welche eine geübte Person vorlesen kann, dann wieder ein Stück, welches von einem Kind gelesen werden kann. So eignen sich diese Bücher sehr gut zum gemeinsamen Lesen. Geübte Leserinnen und Leser sind aber durchaus in der Lage, das ganze Buch alleine zu lesen.
Farbige Illustrationen lockern das Buch auf und untermalen die Geschichte treffend.
K Tiere / Ponies. Ab 7, e. Du
* Schroff, Corinne / Volery, Raphael / Lendenmann, Jürg: Papa Moll entdeckt die Kunst.
Zürich: Globi Verlag, 2007.
63 S., geb., Fr. 19.80.
(Band 19, ISBN 978-3-85703-355-1).
Die Zeiten änderten... und mit ihnen wandelte sich auch Papa Moll und sein Umfeld. "60 lustige Geschichten" stand zur Zeit von Edith Oppenheim jeweils unter dem bunten Titelbild des Einbands. Unterdessen wurde Papa Moll schlanker, seine Mama Moll sogar schlank und jeder Band widmet sich einem bestimmten Thema. "Papa Moll entdeckt die Kunst" will den Kindern auf vielfältige Art neue Welten erschliessen. Die ganze liebenswerte Familie Moll ist nun unterwegs in Museen, versucht sich in Felsen-Malerei, Action Painting, Collage, ja macht sogar eine Freilicht-Ausstellung mit den eigenen Werken. Aufgelockert wird der Kunstgenuss durch Rätsel und Such-Spiele.
K Familie. Ab 7, e. AG
* Pflanzen und Tiere.
München: Dorling Kindersley, 2007.
72 S., geb., Fr. 0.00.
(Naturforscher, 978-3-8310-0970-1).
Die neuere Reihe "Naturforscher" erscheint in gewohnter Dorling-Kindersley-Manier: Umfassend, kompetent und leserfreundlich. Der vorliegende Band über Pflanzen und Tiere gibt viele Beobachtungsaufgaben, Erklärungen und regt zum Experimentieren an. Das handliche Format und die stabilen, informativen Klappen ermuntern dazu, den "Naturforscher" mit nach draussen zu nehmen, um die Tier- und Pflanzenwelt live zu erforschen.
K Pflanzen / Tiere. Ab 8, s.e. Du
* Piraten, Schätze, Abenteuer: Die Geschichte der grossen Seeräuber.
München: Dorling Kindersley, 2007.
104 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-8310-1054-7).
Das Kindersachbuch ist in sechs Kapitel gegliedert, sowie mit einer Zeittafel und Register versehen.
Es ist chronologisch, als Zeitreise aufgebaut, beginnend bei den Piraten der alten Griechen und endend bei den Piraten der neusten Filme aus Hollywood.
Der Band ist sehr ansprechend und abwechslungsreich gestaltet und mit über 300 Bildern reich illustriert. Zahlreiche Portraits berühmter Piraten aller Epochen wie Francis Drake, Blackbeard oder Anne Bonney machen den Band noch lebendiger. Ein Muss für alle Piratenfans.
Der Band ist ein eindrückliches Sammelsurium an kleinen und grossen Informationen über Piraten, ihren Alltag, ihre Berühmtheiten, Schätze, ihre Schiffe, Reviere, die Bestrafungen, Verfolgungen durch die Regierungen...
Die Informationen erhält der Leser angenehm ausgewogen über Text und Bild. Dieses Werk eignet sich sehr für Primarschulkinder ab 8 Jahren.
K . Ab 8, e. PA
* Hammond, Tim: Sport. Geschichte, Technik und Regeln von über 50 Disziplinen.
A. d. Engl. von Cornelia Panzacchi.
Hildesheim: Gerstenberg, 2007.
64 S., geb., Fr. 23.00.
(Sehen, staunen, wissen. 987-3-8369-5551-5).
Suchst du eine Sportart, die zu dir passt? Interessieren dich die Sportausrüstungen von früher? Oder möchtest du wissen wie die genauen Regeln von American Football gehen? Dieses Buch gibt dir Antworten. Bei der "Sehen, staunen, wissen"-Reihe handelt es sich um ein Nachschlagewerk für Kinder. In jedem Kapitel sind viele Fotos und Illustrationen abgebildet, jede mit einer kurzen Bildbeschreibung versehen. So eignet es sowohl zum Nachschlagen, als auch zum interessierten Durchblättern. Die Texte sing einfach und gut verständlich, allerdings ist die Schrift etwas klein, was es für jüngere Kinder schwieriger zu lesen macht.
K Sport. Ab 8, e. rr
* Barnes, Trevor: Archäologie. Berühmte Funde vergangener Kulturen.
A. d. Engl. von Anne Emmert.
Würzburg: Arena, 2007.
61 S., geb., Fr. 14.70.
(Wissen erleben,978-3401057880).
In diesem Buch werden einige der wichtigsten archäologischen Fundorte der Erde beschrieben. Im ersten Kapitel werden die wissenschaftlichen Hintergründe der archäologischen Forschung beschrieben. Was macht ein Ausgraber? Was geschieht mit den Funden? Wo arbeiten die Archäologen? Im zweiten Kapitel führt das Buch durch alle Kontinente zu den wichtigsten Fundstätten. Von der Türkei über Griechenland nach Westafrika bis nach Amerika.
Die Beschriebe zur archäologischen Forschung sind gut gemacht. Die Reise zu den Fundorten ist aber leider eher oberflächlich und vieles bloss angetippt. Die Illustrationenen sind qualitativ schlecht und der Auftritt des Buches wirkt leicht fade.
K Historisches. Ab 8, b.e. MH
* Bingham, Caroline: Dinosaurier Lexikon.
Ill. von Rachael Foster.
München: Dorling Kindersley, 2007.
127 S., geb., Fr. 23.60.
(ISBN 978-3-8310-1051-6).
"Dinosaurier" bedeutet "schreckliche Echse". Hatten sie zwei Beine oder vier? Waren sie Fleisch- oder Pflanzenfresser? Nach wie vor übt kaum ein Thema eine grössere Faszination auf Kinder aus als die vielfältige Welt der Urzeitriesen. In diesem mit über 700 Illustrationen ausgestatteten Band lernen neugierige Dinoforscher leicht verständlich, wie mit einem Lexikon umzugehen ist.Quizfragen wecken Neugierde und machen Zusammenhänge klar. Ein preiswertes Vergnügen!
K Dinosaurier. Ab 8, s.e. AG
* Butterfied, Moira: Piraten und Schmugler. Die Geschichte der Seeräuberei bis heute.
A. d. Engl. von Claudia Gliemann.
Würzburg: Arena, 2007.
63 S., geb., Fr. 14.70.
(Wissen erleben,978-3401057910).
Seit Menschen, die Meere befahren, gibt es auch Piraten. Sie überfielen Schiffe, plünderten Dörfer an den Küsten und nahmen die Bewohner gefangen, um Lösegelder zu erpressen. Auch heute noch machen Schmuggler und moderne "Piraten" die Meere unsicher. Teilweise schleusen sie Menschen in andere Länder ein und schmuggeln Drogen, seltene Tiere oder Pflanzen.
Das Buch gibt einen guten Einblick in die Piraterie. Mit vielen geschichtlichen Details gespickt, vermittelt es einen ausgewogenen Ueberblick zum Thema. Ein Kapitel ist den Piratinnen gewidmet, ein anderer beschreibt das Leben an Bord oder die politischen Zusammenhänge. Der zweite Teil handelt von der heutigen Seeräuberei und dem verboteten Handel auf den Weltmeeren.
Schade ist, dass das Layout und das Schriftbild etwas billig wirken. Auch die Illustrationen sind schlecht. Die ganze Aufmachung wirkt wenig überzeugend.
K Historisches. Ab 8, b.e. MH
* Chapman, Linda: Magische Ferien.
Ill. von Kirsten Strassmann.
A. d. Engl. von Julia Walther.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
136 S., geb., Fr. 14.60.
(Stardust, 978-3-440-10730-0).
Im fünften Band der Serie "Stardust" gehen die allerbesten Freundinnen Lucy und Alexa in die Ferien. Beide sind Sternenstaubelfen, das heisst, sie verwandeln sich in der Nacht in Elfen und haben verschiedene magische Kräfte. Lucy ist eine Sommerfee und kann deshalb Feuer entfachen und einen Schutzschild um sich bauen. Da sie immer neuen Sternenstaub anzieht, ist sie für ihr Alter sehr mächtig. Das löst einerseits Bewunderung, andererseits aber auch Neid aus. Lucy gerät aber auch in Versuchung, ihre magischen Kräfte zum Imponieren zu demonstrieren, was sehr schlecht ist, da die Magie nur für Gutes eingesetzt werden sollte. Schnell gerät sie deshalb auch in Gefahr, aber mit Hilfe ihrer Freundinnen gelingt es ihr, gegen die schwarze Magie anzukämpfen und zu siegen.
Die Geschichte ist oft voraussehbar, aber sehr spannend geschrieben. Ein Richtiges Mädchenbuch zum Verschlingen.
K Fantasie. Ab 8, e. CD
* Dambeck, Susanne / Dambeck, Thorsten: Raumfahrt - Aufbruch ins All.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
61 S., geb., Fr. 23.00.
(GEOlino Menschen-Welten-Abenteuer, 978-3-440-10802-4).
So wie man es von GEO erwartet, erscheint auch das vorliegende Buch über die Raumfahrt. Das Thema wird von allen Seiten (Geschichte, Technik, Ausbildung, Ufos, Sonnensystem, etc.) umfassend bearbeitet. Detaillierte Illustrationen zu den vielen Fotos geben erste, gute Informationen, für eine Vertiefung in ausgesuchte Themen sind die Abschnitte innerhalb der Kapitel deutlich hervorgehoben.
K Raumfahrt. Ab 8, s.e. Du
* Dayan, Jacques: U-Boote.
A. d. Franz. von Claudia Jost.
Köln: Fleurus, 2007.
27 S., geb., Fr. 14.50.
(Wissen mit Pfiff, 978-3-89717-396-5).
Dayan (Autor und Illustrator) informiert mit klaren Texten aus kurzen Sätzen und Farbzeichnungen über U-Boote in Vergangenheit und Gegenwart, Tauchboote für Unterwasserarbeiten und Tauchfahrzeuge für grosse Tiefen. Das Thema Unterwasserwelt und Technik fasziniert Kinder immer wieder.
K 629.12 U-Boot. Ab 8, e. vk
* Gifford, Clive: Snowboard: Tricks und Technik.
Ill. von Des Higgins.
A. d. Engl. von Leo Strohm.
Münche: Dorling Kindersley, 2007.
61 S., geb., Fr. 18.50.
(978-3-8310-1053-0).
In diesem Buch kann man alles über das Snowboarden nachlesen. Zuerst gibt es in der Einführung Interessantes über die Anfänge, dann folgt ein Abschnitt über die Ausrüstung. Was viele Kinder aber sicher am meisten interessiert, sind die sehr präzisen Beschreibungen der verschiedenen Schwünge, Sprünge und Tricks. Genaue Illustrationen verdeutlichen diese schematisch. Alle Seiten sind reich mit Fotos von Mark C. Hopkins bebildert.
Immer wieder wird im Buch darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, alle Sicherheitsregeln zu beachten. Zudem wird am Anfang des Buches auf zwei Seiten gesagt, wie wichtig ein richtiger Schutz (Helm, Skibrille, Sonneschutz, Schutzpolster...) ist. Auf allen Fotos und Illustrationen tragen die SnowboarderInnen einen Helm.
K Sport. Ab 8, s.e. CD
* Gruss, Andrea / Hänsler, Ute: Knallraketen und Gummigeister.
Ill. von Constanze Guhr und Bianca Schaalburg.
Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 2007.
127 S., geb., Fr. 23.80.
(978-3-596-85244-7).
Paula und Felix lieben es, alltäglichen Phänomenen auf die Spur zu kommen und dazu verschiedene Experimente zu machen. Zum Glück weiss Professor L. A. Bor viele spannende und ungefährliche Experimente und gibt den zwei Kindern viele nützliche Tipps. Die Experimente sind genau beschrieben, so dass sie gut nachgebaut werden können. Dort, wo es kniffliger wird, muss eine erwachsene Person etwas helfen. Falls es einmal nicht im ersten Versuch klappen sollte, hat es im Buch viele Tipps, wie man die Versuchsanordnung verändern könnte. Am Schluss des Buches gibt es einige besonders effektvolle Experimente, damit die Kinder eine kleine Zauber- und Chemieshow vorführen können.
Die zwei Autorinnen haben beide Chemie studiert und wissen genau, wovon sie schreiben. Sie haben schon mit vielen Kindern Science Camps durchgeführt und betreuen Schülerlabore für Kinder der Unter- und Mittelstufe.
K Chemie. Ab 8, s.e. CD
* Holthausen, Luise: Die Feiertagsdetektive.
Ill. von Günther Jakobs.
München: Pattloch, 2007.
95 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-629-01381-1).
Jojo und Joschi sind gute Freunde und gleichzeitig begeisterte Detektive. Als erstes wollen die beiden Spürnasen die wahre Bedeutung der Adventszeit herausfinden. Und wie steht es mit Schockoladenpudding und Chips zur Fastenzeit? In mörderischer Kälte auf den Osterhasen warten? Das gehört zum Detektiv-Berufsrisiko! Ganz nebenbei decken die beiden bei ihren geheimen Ermittlungen viele spannende Informationen zu den wichtigsten christlichen Feiertagen und Festen auf.
K christl. Feiertage. Ab 8, e. AG
* Kachler, Roland: Wie ist das mit ... der Trauer.
Ill. von Sandra Reckers.
Stuttgart/Wien: Gabriel, 2007.
140 S., geb., Fr. 21.30.
(Wie ist das mit..., 978-3-522-30116-9).
In diesem Buch werden lauter Geschichten zum Thema Trauern erzählt und viele Zusatzerklärungen und hilfreiche Informationen angeboten. Die Geschichten behandeln den Tod nahestehender Menschen. In einer Geschichte wird vom Opa erzählt, der schon vor langer Zeit gestorben ist. Eine andere Geschichte behandelt den Tod der geliebten Tante oder sogar den Tod des Bruders. Der Tod kommt zum Teil nach einer schweren Krankheit, manchmal aber auch völlig unerwartet durch einen Unfall.
Neben den sehr einfühlsamen Geschichten gibt es aber auch viel theoretisches Wissen und viele hilfreiche Erklärungen rund um den Tod. Da wird zum Beispiel genau erklärt, was mit einem Menschen nach dem Tod geschieht, von der Waschung über die Aufbahrung bis zur Bestattung. Es wird auch erklärt, dass es oft vorkommt, dass man nach dem Tod eines geliebten Menschen wütend wird oder sich sogar schuldig fühlt.
Das Buch eignet sich sehr gut zum Vorlesen und als Diskussionsgrundlage, wenn ein Kind eine ähnliche Erfahrung gemacht hat.

K Probleme: Tod/Trauer. Ab 8, s.e. CD
* Knister: Hexe Lilli Expertenbuch.
Ill. von Birgit Rieger.
Würzburg: Arena, 2007.
100 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-401-06105-4).
In diesem Buch erzählt Hexe Lilli alles über sich und ihren Autor. Hier finden alle Hexe Lilli-Fans das Lieblingsrezept (das man gut selber nachkochen kann), Scherzfragen, Rechenzauberei, Witze und natürlich viel Wissenswertes über Lillis Familie, ihre Lehrerin und ihre Schulklasse. Viele ihrer Freunde, die sie in irgend einem Abenteuer kennengelernt hat, werden hier genauer vorgestellt. In einem Teil kann man auch noch Englisch lernen oder man bekommt Anleitungen für eine tolle Hexenparty und eine hexenmässige Verkleidung. In diesem Buch hat es für jeden was drin und zudem weckt es das Interesse an allen anderen Hexe Lilli-Abenteuern.
K Hexen. Ab 8, e. CD
* Königsberg, Katja: Krimigeschichten zum Mitraten.
Ill. von Barbara Korthues.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
58 S., geb., Fr. 12.50.
(Leserabe 978-3-473-36209-7).
Das Buch beinhaltet fünf kurze Krimis für Kinder ab 8 Jahren. Die Geschichten müssen zum Teil sehr genau gelesen werden, damit die Ungereimtheiten entdeckt werden und man so auf die Lösung kommt. Wenn das Kind alle Geschichten gelesen hat, kann es zusätzlich noch zwei Fragen pro Geschichte beantworten. Die richtige Antwort ergibt ein Lösungswort, das eingeschickt werden kann.
Die Geschichten sind in gut verständlicher Sprache und mit grosser Schrift geschrieben.
K Krimi. Ab 8, e. CD
* Luhn, Usch: Dschinni auf wilder Schatzjagd.
Ill. von Dorothea Tust.
Wien: Ueberreuter, 2007.
96 S., geb., Fr. 12.90.
(ISBN 978-3-8000-5311-7).
Dschinni, das Mädchen aus der Flasche, sorgt immer für turbulente Ueberraschungen. In dieser dritten Dschinni-Geschichte von Usch Luhn suchen Lukas, Ju-Li und Dschinni nach einem echten Schatz auf einer kleinen Nordseeinsel.
Uebers Wochenende fahren die drei Freunde und der an starkem Schluckauf erkrankte Vater von Ju-Li zur Oma von Lukas auf die Ferieninsel in der Nordsee.
Weil sie bedroht werden, erzählen Lukas und Ju-Li am Strand unheimlichen fremden Männern vom geheimen Schatz, von dem Dschinni eine Goldmünze an Lukas geschenkt hat.. Wie üblich hält sich Dschinni in ihrer Flasche versteckt und gibt sich nur ihren beiden Freunden zu erkennen.
Nun aber muss sie den beiden aus der Patsche helfen. Denn nur sie weiss genau, wo sich die Goldstücke befinden. Hat Dschinni eine Schatzkarte und wie kann man die gefährlichen, aber etwas dummen Piraten austricksen?
Mutig und unverfroren wie stets überlistet Dschinni die bedrohlichen Männer. Dabei trifft sie ihren altbekannten Erzfeind Pirat Seegurke, der sie in arge Bedrängnis stürzt. Aber Dschinni löst auch dieses Problem mit einer Portion Glück.
Das Buch ist erfrischend und einfach verständlich geschrieben. Die Kapitel sind kurz und übersichtlich. Die Schrift ist etwas vergrössert und damit für Kinder ab acht Jahren geeignet.
K . Ab 8, e. PA
* Mack, Lorrie: Arktis.
A. d. Engl. von Michael Kokoscha.
München: Dorling Kindersley, 2007.
48 S., geb., Fr. 18.20.
(Tag und Nacht, 978-3-8310-0976-3).
Wir begleiten Eisbär, Walross, Schnee-Eule und Rentier in ihrem Alltag rund um die Uhr, erfahren viel über ihr Leben in der Kälte, ihre Nahrungssuche und ihren Schutz gegen die arktischen Temperaturen.
K 59 Tiere. Ab 8, s.e. vk
* Mai, Manfred: Es hüpft in meinem Kopf herum : Gedichte für Kinder.
Ill. von Almud Kunert.
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2007.
109 S., brosch., Fr. 14.20.
(Reihe Hanser, 978-3-423-62313-1).
Mit Gedichten ist es schon komisch: Jeder kennt welche, aber viele sagen, sie können damit nichts anfangen, mit Gedichten hätten sie nichts am Hut. Aber im Kopf haben wir sie trotzdem. Und gelegentlich fallen sie uns ein oder rutschen uns sogar raus. Wir fangen eben doch etwas mit ihnen an, auch wenn wir oft das Gegenteil behaupten.
Die Gedichte, die Manfred Mai im Kopf herumhüpfen, hat er hier gesammelt. Es sind lustige und traurige, berühmte und unbekannte, verspielte und stille, grübelnde und schaurige Gedichte. Almud Kunert beweist mit ihren Illustrationen dazu, wie attraktiv und aufregend die Welt der Gedichte sein kann.
Ein kleines, feines Büchlein, das einem nicht mehr aus dem Kopf hüpft. Die schönste Besprechung für diese Anthologie findet sich auf Seite 14 und wurde von Frantz Wittkamp geschrieben: "Ich nahm das kleine Buch zur Hand. Mir wurden die Augen gross, weil alles rings umher verschwand. Und schon ging die Reise los."
K Anthologie / Gedicht. Ab 8, s.e. RH
* McGhee, Karen: Das grosse Ravensburger Buch der Tiere.
A. d. Engl. von Dr. Wolfgang Hensel.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
256 S., geb., Fr. 48.20.
(978-3-473-55145-3).
Von A wie Aal bis Z wie Zorilla finden sich über 1500 Tierarten im Register dieses umfangreichen Nachschlagewerks. Es zeigt und erklärt die Vielfalt und den Artenreichtum der Tierwelt unserer Erde. In speziellen Kästenwird auf bedrohte Tierarten hingewiesen, und der Status der bedrohung grafisch dargestellt.
Die sieben Themenbereiche (wie "Welt der Tiere", Säugetiere, Vögel etc.) sind reich bebildert, zum Teil mit Fotos, aber auch mit lebensechten Illustrationen. Die Seiten enthalten jeweils einen kurzen Einführungstext und viele Bildbeschreibungen.
Weiter bietet das Buch Verbreitungskarten und Sonderseiten zu besonders wichtigen Themen (z.B. Sehen und Hören bei Fledermäusen).
K Tierkunde. Ab 8, e. rr
* Müller, Dagmar H.: Auf wilder Piratenfahrt.
Ill. von Anja Rieger.
Würzburg: Arena, 2007.
107 S., geb., Fr. 13.00.
(Geheimnisvolle Zauberreisen 978-3-401-06080-4).
Seit das Au-pair-Mädchen Daisy McDonald bei Julian und Helen ist, wird es den zwei Kindern nie mehr langweilig. Daisy kann nämlich zaubern und sie versteht auch die Sprache der Tiere.In diesem Buch erleben die Kinder einen Tag auf einem richtigen Piratenschiff und lernen den gefährlichen Piraten Blackbeard kennen.
Das Buch ist in grosser Schrift geschrieben, die Sätze sind gut verständlich und die Geschichte sehr spannend geschrieben. Wer alles aufmerksam gelesen hat, kann am Ende der Geschichte die sieben Fragen lösen und erhält, wenn alles richtig ist, ein Lösungswort. Da Daisy aus Schottland kommt, spricht sie immer wieder Englisch. Die englischen Ausrufe, Fragen oder kurzen Sätze sind immer unterstrichen und am Ende des Buches sind alle Vokabeln übersetzt.
K Abenteuer. Ab 8, e. CD
* Murphy, Jill: Eine lausige Hexe löst den Bann.
A. d. Engl. von Ulla Kösters.
Zürich: Diogenes, 2007.
136 S., geb., Fr. 16.90.
(Eine lausige Hexe, Band 5, ISBN 978-3-257-01122-7).
Ihr neuntes Schuljahr an Frau Grausteins Hexenakademie beginnt Mildred Hoppelt mit dem Vorsatz, endlich ihren Ruf als lausigste Hexe abzulegen. Doch dies erweist sich mal wieder schwieriger als gedacht. Mildred vertut sich beim Zaubertrankmixen, stellt dadurch mitten in der Nacht die ganze Akademie auf den Kopf und muss sich auch noch dauernd mit ihrer ärgsten Feindin, der Klassenstreberin Esther herumschlagen. Ausserdem hat sie allen Grund zur Sorge um ihr geliebtes, feinfühliges Kätzchen Tapsi und versucht der neuen, seltsamen Lehrerin Frau Granit hinter die Schliche zu kommen, was ihr mit Hilfe ihrer Freundinnen auch gelingt. Das liebevoll illustrierte Buch ist eine nette Alternative zu Harry Potter.
K Hexen. Ab 8, e. lb
* Murray, Martine: Henrietta.
A. d. Engl. von Adelheid Zöfel.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2007.
96 S., geb., Fr. 20.30.
(978-3-596-85220-8).
Die sechsjährige Henrietta sagt von sich, dass sie die zukünftige Königin der Küste der verlorenen Socken sei. Sie erzählt, was sie alles kann und weiss. Ihre Gedanken werden in ausführlichen Sätzen niedergeschrieben, was sicherlich für das Zielpublikum, eine eher jüngere Leserschaft, eine Überforderung ist. Auch die immer gegenwärtige Ironie ist für Kinder wohl schwer fass- und erkennbar. Das Buch eignet sich am ehesten zum Vorlesen.
K Vorlesen / Familie. Ab 8, b.e. Du
* Nabb, Magdalen: Finchen und der Krach mit Lena.
Ill. von Karen Donnelly.
A. d. Engl. von Ulla Kösters.
Zürich: Diogenes, 2007.
137 S., geb., Fr. 17.90.
(ISBN 978-3-257-01124-1).
Die aus dem Englischen übersetzten Finchen-Bücher sind berührend und berühmt. Jede Jahreszeit erlebten wir schon mit dem liebenswerten Mädchen, seiner grossartigen Mutter und der verwöhnten, nörglerischen besten Freundin Lena. Finchen, vor lauter Einfällen kaum zu bremsen, hat deshalb oft mit Ärger, Mühsal und Missverständnissen zu kämpfen. Die hübschen Zeichnungen unterstreichen die warmherzigen Geschichten aus Finchens Kinderwelt aufs beste.
K Familie, Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Nahrgang, Frauke: Pokal in Gefahr.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
München: cbj, 2007.
124 S., geb., Fr. 14.90.
(Die Teufelskicker, ISBN 978-3-570-13007-X).
Band 8 der spannenden Fussball-Reihe erzählt, dass Niko kurz vor einem elterlichen Fussball-Verbot steht, denn der Faulpelz hat schlechte Schulnoten. Doch auch Moritz und die anderen Teufelskicker stecken in grossen Turbulenzen! Gekonnte Zeichnungen untermalen die fröhliche Handlung aufs Beste.
K Fussball. Ab 8, e. AG
* Urberuaga, Emilio: Kroko und der Mond.
Ill. von Emilio Urberuaga.
Zürich: bohem press, 2007.
Unpag., geb., Fr. 22.80.
(978-3-85581-444-2).
Kroko ist so fasziniert vom Mond, am liebsten möchte er diesen ganz für sich behalten. Eines Nachts fängt er den Mond ein und nimmt ihn zu sich. Bald merkt er jedoch, was seiner Umwelt nun fehlt: Der Wolf kann nichts mehr anheulen, die Astronauten haben keine Arbeit mehr und Pauline kann ihr neues Teleskop gar nicht ausprobieren. Kroko lässt den Mond wieder frei und lernt, wie schön es sein kann, Freude zu teilen.
K Miteinander. Ab 8, e. lb
* Vandewiele, Agnès: Wölfe.
A. d. Franz. von Regina Enderle.
Köln: Fleurus, 2007.
27 S., geb., Fr. 14.50.
(Wissen mit Pfiff, 978-3-89717-442-9).
Die Kinder erfahren viel Wissenswertes über den Wolf: Verbreitung, Rudel, Jagd und Mahlzeiten, Junge, Verständigung, Verfolgung und Schutz des Wolfes, der Wolf in der Mythologie, Geschichten vom Wolf undVerwandte des Wolfes. Die Texte sind kurz und gut verständlich und die Zeichnungen sehr ansprechend.
K 599.741 Wolf. Ab 8, e. vk
* von Kessel, Carola: Ballettinternat Mariental: Der Wettbewerb.
Ill. von Marion Elitez.
München: cbj, 2007.
123 S., geb., Fr. 14.70.
(ISBN 978-3-570-13238-8).
"Mariental ist ein Ballett-Institut und kein Fitness-Club", das betont die gestrenge Mademoiselle Chapelle immer wieder und setzt die neu eingetretenen Schülerinnen ganz schön unter Druck. Doch Sarah und Juanita wollen beweisen, dass Tanzen ihr Leben ist. Besonders, wenn die temperamentvolle Juanita mit ihren Salsa-Darbietungen loslegt! Das grossgedruckte, lustig geschriebene und mit hübschen Zeichnungen ausgestattete Mädchenbuch wird kleinen Ballettratten viel Freude bereiten.
K Ballett. Ab 8, s.e. AG
* Welsch, Renate: Little Vampie. Ins Engl. übersetzt von Anthea Bell.
Ill. von Heribert Schulmeyer.
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2007.
135 S., brosch., Fr. 12.40.
(978-3-423-71236-1).
Mittlerweile sind acht Bücher vom kleinen Vamperl, das von Frau Lizzi
mit der Milchflasche aufgezogen wird und kein Blut mag, auf Deutsch
erschienen.

Der erste Band wurde nun in einfaches, leicht verständliches Englisch
übertragen. Einzelne Wörter werden auf der Seite noch übersetzt,
trotzdem ist es unabdingbar, dass die jungen Leser schon einen
beträchtlichen englischen Wortschatz aufweisen, um der Geschichte
folgen zu können.
K Englisch. Ab 8, e. MD
* Wisskirchen, Christa: Mein lustiges Spielebuch.
Ill. von Stephan Pricken.
Münster: Coppenrath, 2007.
119 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3815751435).
In diesem Buch sind Spiele für drinnen und draussen, die Ferien und Kindergeburtstage zusammengestellt. Murmel-, Hüpf-, Karten-, Ball-, Schreib-, Malspiele und viele andere sind aufgeführt.
Neu ist die Auswahl nicht. Die meisten sind bekannte Formen, z.B. das Hüpfspiel "Himmel und Hölle" oder das Kartenspiel "Schwarzer Peter". Die Beschriebe sind aber einfach und klar. Es gibt eine simple Gliederung mit den entsprechenden Kapiteln, wie "Laufen und Verstecken", "Spiele mit Wasser" oder "Brettspiele". Von Stephan Pricken sind die schönen, bunten Bilder. Sie geben dem Buch eine witzige Note. Die Illustrationen sind teilweise so gut, dass sich die Texte erübrigen würden.
K 794 Spiele. Ab 8, e. MH
* Brezina, Thomas: SOS vom Geisterschiff.
Ill. von jan Birck.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
173 S., geb., Fr. 14.70.
((Die Knickerbocker-Bande, Band 16) 978-3-473-47100-3).
Der Ravensburger Verlag hat die wohlbekannten und von vielen geliebten Abenteuer der Knickerbocker-Bande neu aufgelegt. So erscheint auch der 16. Band "SOS vom Geisterschiff" in neuem, zeitgemässem Kleid.
Die Viererbande ist zu einem Wettbewerb der Superhirne geladen. Kaum angekommen nimmt die Geschichte ihren Lauf und die Kinder geraten von einem Abenteuer ins andere. Die schizophrene Sekretärin des Wettbewerbs hat neben vielen anderen intelligenten Menschen auch die Knickerbocker-Bande entführen wolllen, um mit ihren Gehirnen einen Supermenschen zu schaffen. Durch ihre Spürnasenqualitäten und ihre Raffinesse kommen die Kinder der Sache auf die Spur und können den Fall rechtzeitig auflösen.
Ein spannendes Krimivergnügen.

K Krimi. Ab 9, e. SE
* Chidolue, Dagmar: Millie in Hollywood.
Ill. von Gitte Spee.
Hamburg: Dressler, 2007.
239 S., geb., Fr. 21.90.
(ISBN 978-3-7915-0406-3).
Ein herrlicher Kinderroman, voll Witz und Ironie und viel Wissenswertem über die Welt des Films. In "Sandfranz-ist-so" wird Millie mit Familie von Reiseleiterin Silke erwartet. Viel gibts zu erleben, die Reise geht weiter durch Kalifornien, für Millie "Kalli-wohin". Auf der Reise dabei ist auch Jack, mitten in der Pubertät steckend, doch mit dieser "Bubität" möchte sich Millie nicht anstecken! Mama hat Millie unterwegs vieles über Filme erklärt, denn Mamas wissen alles! Hollywood ist wirklich schick. "Kostet alles nix".Jedenfalls fehlen die Preisschilder in den Schaufenstern. Fettgedruckte erklärende Stichwörter machen aus der amüsanten sogar eine lehrreiche Geschichte! Ein weiteres vorbildliches Buch der bekannten Millie-Erfinderin!
K Familie, Film. Ab 9, s.e. AG
* Endres, Brigitte: Miris geheimer Plan.
Ill. von Michaela Heitmann.
München: Pattloch, 2007.
107 S., geb., Fr. 18.20.
(ISBN 978-3-629-01376-7).
Die Geschichte erzählt auf sympathische Art, wie Miri den Sinn ihrer Erstkommunion erlebt. Das Mädchen lebt bei seiner geschiedenen Mutter, die sich schwer tut, ihrem Exmann die unglückliche Vergangenheit zu vergeben. Im Kommunions-Unterricht lernt Miri vom jungen, fröhlichen Pfarrer: "Um mit Jesus zu sprechen, brauchst du kein Handy. Schreib alles, was dich bewegt und bedrückt in dein Jesus-Buch!" Miri wünscht sich sehnlichst, dass an ihrem Kommunionstag die ganze Verwandtschaft versöhnt am Festtisch sitzt, denn sie hat doch beide Eltern so lieb. Eine wunderschöne Erzählung vom Versöhnen, die tiefe Gefühle aufs Trefflichste beschreibt.
K Familie, Erstkommunion. Ab 9, s.e. AG
* Friedrich, Joachim: 3 mit Papagei suchen den Vogeldieb.
Ill. von Barbara Korthues.
Stuttgart: Thienemann, 2007.
109 S., geb., Fr. 16.30.
(978-3-522-17951-5).
Weil Floh's Papagei Störtebecker ab und zu auf dem Schulhof herumfliegt, soll er ins Tierheim. So wollen es die Erwachsenen. Das müssen die drei 4. Klässler Floh, Leo und Samson im 3. Band von 3 mit Papagei unbedingt verhindern. Doch als die drei den Papagei in Sicherheit bringen wollen, ist er plötzlich verschwunden. Ist er entführt worden?
Diesmal wird die Geschichte mit viel direkter Rede von Samson erzählt. Die Kinder in der Geschichte sind sehr unternehmungslustig, im Gegensatz dazu werden die Erwachsenen oft als Verhinderer dargestellt.
Ganzseitige, witzige schwarz/weiss-Illustrationen lockern den Text auf. Lesefutter für Kinder ab 9 Jahren.
K . Ab 9, e. CB
* Haas, Meike: Finja und das blaue Licht.
Würzburg: Arena, 2007.
180 S., geb., Fr. 18.20.
(ISBN 978-3-401-06098-9).
Fantasy-Geschichten sind momentan beliebt in der Kinderliteratur! Das nachtblaue Titelbild mit Glitzereffekt wird viele Mädchen ansprechen. Eines Tages stösst das Mädchen Finja auf die von Drachen und Feen bevölkerte unglaubliche Zauberwelt Aramsi. Oder heisst das Land Armasi? (Störend wirken verschiedene Druckfehler!)
Mormi, die Grossweberin in der grauen Taggestalt ist die starke und wichtige Figur. Sie möchte, dass das Menschenkind Finja sich auf die Suche nach der schwarzen Spinne macht, zusammen mit ihrem neuen Freund Dak. Die ganze Geschichte mit ihren Traumstreichern und Federjungen wirkt etwas konstruiert, lesegeübten kleinen Mädchen wird sie aber Freude machen.
K Fantasy. Ab 9, e. AG
* Hagerup, Hanne / Hagerup, Klaus: Zirkus Tornado : oder Wie Ingebrigt das Fürchten verlernen sollte.
München: Nagel + Kimche, 2007.
172 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-312-00977-0).
Ingebrigt ist der ängstlichste Zirkusjunge der Welt und Karsten ein Igel, der so tun muss als wäre er eine Hamster, damit Ingebrigt ihn behalten darf. Zusammen aber sind sie ein Klasseteam. Auch Klaus Hagerup und seine jüngste Tochter Hanne sind ein Klasseteam. Sie haben sich diese aberwitzige und warmherzige Geschichte ausgedacht, die nichts allzu ernst nimmt, ausser wenn es darum geht, mutig zu sein oder das zu tun, wofür man geboren wurde und jedem Tag eine philosophische Weisheit abzutrotzen. So auf jeden Fall erzählt uns das der Igel-Hamster-Karsten. "Es gibt zwei Tage, um die du dir keine Sorgen machen solltest: den Tag gestern und den Tag morgen.", lässt er uns wissen und erzählt munter weiter vom Angst haben und Angst überwinden. Und natürlich heisst es zum Schluss: Ende gut, alles gut.
J Zirkus / Mut. Ab 9, e. RH
* Heine, Helme: Friends.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 2007.
Unpag., brosch., Fr. 10.30.
(978-3-407-76050-0).
Die Geschichte ist bekannt. Franz von Hahn, Johnny Mauser und der dicke Waldemar wecken früh am Morgen die Tiere auf ihrem Bauernhof und erleben einen abenteuerreichen Tag mit ihrem Fahrrad, bis sie abends müde und glücklich in ihren Träumen versinken.
Der Bilderbuchklassiker aus dem Jahr 1982 erschien dieses Jahr als kleines Taschenbuch auf englisch. Die Helden heissen Charlie von Rooster, Johnny Mouse und Roly Poly Waldemar. Helme Heine hat seine Geschichte selber ins Englische übersetzt. Zum Teil wirkt der Text etwas holperig, da er mehr oder weniger eins zu eins übernommen wurde. Deshalb würde ich sagen, dass es als Bilderbuch für englischsprachige Kinder nur bedingt geeignet ist. Als Lektüre im Frühenglischunterricht der Primarschule ist es aber bestimmt sehr willkommen, vor allem, weil die meisten Kinder die Geschichte schon kennen und es wohl kaum inhaltliche Verständnisprobleme gibt. Ausserdem gibt es im Büchlein einen Hinweis für didaktisches Begleitmaterial als Download.
K Englisch. Ab 9, e. rr
* Linde, Gunnel: Die Liga der Unsichtbaren.
Ill. von Peter Schössow.
A. d. Schwed. von Birgitta Kicherer.
Hildesheim: Gerstenberg, 2007.
190 S., geb., Fr. 23.80.
(978-3-8369-5143-2).
Ein Kinderkrimi der etwas anderen Art. Nicht Action oder ein besonders kniffliger Fall sind die Elemente, die hier unterhalten. Vielmehr ist es die blosse Lust am Erzählen, die dieses Buch aussergewöhnlich macht. Der Fall ist einfach. Der Ewige Erwin, der meistgesuchte Verbrecher Stockholms, ist wieder mit seiner Einbrecherbande unterwegs und muss endlich dingfest gemacht werden. Gut, dass Rustan mit seinen Freunden gerade die Liga der Unsichtbaren gegründet hat und sich diesem Fall annehmen kann.
Mit leisem Humor, Situationskomik und überraschenden Einfällen erzählt die Autorin, wie der Ewige Erwin in der Wohnung von Rustans Grossmutter an der Nase herumgeführt wird, wie Beweise gesammelt werden und die Diebesbande der Polizei übergeben wird. Die schlichten schwarz-weissen Illustrationen vom genialen Peter Schössow fangen die Atmosphäre dieser versponnen Geschichte trefflich ein.
J Krimi. Ab 9, e. RH
* Lindner, Irmgard: Eine Freundin wie Nadja.
Ill. von Isabelle Dinter.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2007.
156 S., geb., Fr. 18.00.
(ISBN 978-3-522-17952-2).
Nadja braucht stets frische Luft zum Lernen und ist ein Profi in allem, was die Schule betrifft. Mari begreift bald, dass sie ohne diese lebenstüchtige Freundin in der neuen fremden Welt völlig verloren wäre. Seit kurzem lebt Mari nämlich bei ihrer Mutter, einer Rechtsanwältin in München. Aufgewachesen aber ist das Mädchen im kleinen Dorf Wasserburg bei den heissgeliebten Grosseltern. Das Gymnasium, überhaupt das Leben in der Stadt, behagen dem naturverbundenen Kind gar nicht und es nimmt der haushaltunerfahrenen Mutter, welche nicht einmal ein Spiegelei braten kann, das Versprechen ab, dass es nach sechs Wochen zurück zu den Grosseltern reisen darf. Doch dwas geschieht dann mit Nadja? Zu allem Übel taucht auch noch der in jeder Situation schlafende geheimnisvolle Jetlagmann in der mütterlichen Wohnung auf... Die überaus witzige, gut ausgedachte Geschichte besticht durch eine klug aufgebaute Erzählweise.
K Freundschaft, Familie. Ab 9, s.e. AG
* Linklater, Eric: Tiefseepiraten.
Ill. von William Reeves.
A. d. Engl. von Gabriele Haefs.
München: Dtv, 2007.
360 S., brosch., Fr. 15.90.
((Reihe Hanser) 978-3-423-62304-9).
Die beiden Brüder Timothy und Hew müssen helfen eine Unterwasserrebellion zu verhindern. Die gnadenlosen Banditen wollen die Knoten, an denen sich Längen- und Breitengrade treffen, kappen. Dort wird jedoch die Welt zusammengehalten und ein Angriff hätte schlimmste Folgen. Da Canonier Bowles und der hilfsbereite Oktopus Cully ihre Posten an den Knoten nicht verlassen dürfen, schwingen sich die beiden Brüder auf Reithaie, um Mitstreiter für ihre Mission zu suchen. Dabei werden sie von allerlei skurrilen Kreaturen unterstützt.
Die spannende Geschichte stammt aus den 40ger-Jahren. Sprache und Frauenbilder sind aber einzige Zeugen des Alters. Linklaters Witz und die überbordende Fantasie ebenso wie die sympatischen und bescheidenen Helden kommen bei den Kindern sicher gut an. Vor allem lesebegeisterte Knaben werden an diesem Buch ihren Spass haben.

K Fantasie. Ab 9, e. SE
* Maar, Paul: Herr Bello und das blaue Wunder.
Ill. von Ute Krause.
Hamburg: Oetinger, 2007.
223 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-4258-1).
Apotheker Sternberg hilft seinem Freund, dem Bauern Edgar, mit einem neuen Düngemittel aus. Darauf wachsen alle gedüngten Pflanzen unheimlich schnell. Als dann auch noch Bello von diesem blauen Saft trinkt, wird aus ihm plötzlich eine menschliche Gestalt mit Hundegewohnheiten, "Herr" Bello...
Die Sonderausgabe vom Oetinger-Verlag enthält 16 bunte Seiten mit ausgewählten Fotos aus dem Film "Herr Bello". Ansonsten entspricht das Buch in Text und Illustrationen ursprünglichen Ausgabe.
K Tiere / Hunde. Ab 9, s.e. Du
* Orlev, Uri: Das Tier in der Nacht.
Ill. von Amelie Glienke.
A. d. Hebrä. von Mirjam Pressler.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
107 S., geb., Fr. 18.30.
(978-3-407-79922-7).
Unter dem Bett wohnt das Tier. Das Schattentier. Wenn es dunkel wird
im Kinderzimmer, dann kommt es hervor und bläst sich auf. Bläst sich
auf, bis es so gross ist wie das ganze Zimmer. Und davor fürchtet
sich der kleine Hauptdarsteller. Aber schlau wie er ist, und mit
Hilfe einer Taschenlampe, kann er das Tier dressieren und fortan
begleitet es ihn (eingesperrt in eine dunkle Dose) durch sein Leben,
bis der kleine Junge soweit ist, dass er das Tier nicht mehr braucht.
Eine traurige Geschichte über Verlust (der Vater stirbt mitten in der
Geschichte im Jom-Kippur-Krieg), Angst und Trost.

Sehr poetisch und phantasievoll, im guten Sinne "nicht zeitgemäss".
Aber leider zuweilen auch mal etwas wirr, abschweifend, und vor
allem: Überbordend. Warum jüdische Kinder von bösen Arabern träumen,
arabische Kinder aber von bösen Juden, ist ein grossartiges Thema,
was Moleküle genau sind, und warum sie überall durchpassen, ebenso.
Und auch über den Unterschied von "alteingesessenen" Schattentieren
und Schattentieren die als Begleiter der Lichttiere auf die Erde
gekommen sind, dann hier bleiben wollten, lässt sich trefflich
philosophieren. Das alles, plus der Tod des Vaters, die Geburt der
Schwester, die Neuverliebung der Mutter, sowie die gefassten
Bankräuber und das Fahrradfahren- und Schwimmenlernen, wird auf
wenig mehr als 100 mit sehr grosser Schrift und luftigem Layout
versehene Seiten gepresst, da wird es auch grossen Kindern Sturm im
Kopf.
Weder vom Inhalt noch von der Form her für 6jährige (wie dies der
Verlag verkündet). Für ältere Kinder (unter Mithilfe Erwachsener in
Sachen Moleküle und Nahostkonflikt) sicher ein nettes Buch, wobei die
älteren Kinder dann meist schon nicht mehr im Alter sind, wo man sich
vor dem Monster unter dem Bett fürchtet.
K Mut/ Phantasie. Ab 9, b.e. MD
* Schins, Marie-Thérèse: Ich übe für den Himmel.
Ill. von Isabel Pin.
Düsseldorf: Patmos, 2007.
134 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-7941-6084-6).
Die elfjährige Isha lebt in einer ganz besonderen Familie. Ihre Eltern sind beide Clowns in einem Kinderkrankenhaus und Ihsa weiss schon ganz genau, dass sie den selben Beruf ergreifen will. Ihren ersten wirklichen Einsatz erlebt sie in der Sterbebegleitung vom krebskranken Thommy. Dieses Erlebnis bringt Isha sehr durcheinander. Ablenkung erlebt sie durch den Einzug einer neuen Nachbarsfamilie, mit deren Kindern sie sich erst überhaupt nicht versteht. Allmählich kommen sich aber Isha und der gleichaltrige Jonathan näher, eine Freundschaft zu der uralten Frau Schröder verbindet sie. Als es Frau Schröder plötzlich schlecht geht, finden die beiden Kinder einen Weg, der alten Frau beizustehen.
K Tod. Ab 9, s.e. Du
* Schröder, Patricia: Ein königlicher Auftritt.
Ill. von Edda Skibbe.
München: cbj, 2007.
143 S., geb., Fr. 16.50.
(Prinzessin Gwendolina, 978-3-570-13203-6).
Prinzessin Gwendolina lebt in einer aussergewöhnlichen Familie. Ihr Vater, der König, ist ein Schuhfetischist und ihre Tante ist eine geldgierige, unfreundliche Frau, welche nur durch Gwendolinas Grimassen zum Lachen gebracht werden kann. Der zehnjährigen Prinzessin gelingt es zum ersten Mal, alleine aus dem Schloss zu entwischen und schon steckt sie im ersten Abenteuer, welches sicher in den angekündigten weitern Bänden eine Fortsetzung findet.
K Freundschaft / Prinzessin. Ab 9, e. Du
* Prinzessin Zartfuss und die sieben Elefanten.
Wien: Jungbrunnen, 2007.
68 S., geb., Fr. 22.50.
(978-3-7026-5780-2).
Das einzig Zarte an Prinzessin Zartfuss sind ihre Füsse. Ansonsten ist Hermine ein extrem dickes Kind. Nach einem Erdbeben sitzt sie mit ihrem Onkel in dessen Auto mitten im Gebirge fest. Ein Felsstück versperrt ihnen den Weg. Es treffen immer mehr Leute in ihren Fahrzeugen an der blockierten Stelle ein. Alle möchten weiterkommen, aber nur gemeinsam schaffen sie es, Hermines Idee umzusetzen, und den Weg passierbar zu machen.
Das Märchen ist in einem sehr speziellen Stil geschrieben. Ob die junge Leserschaft diesen verstehen kann, erscheint fraglich.
K Märchen. Ab 10, b.e. Du
* Abenteuer Urzeit. Vom Urknall zum Menschen.
Ill. von Detlef Kersten.
Freiburg im Breisgau: Velber, 2007.
109 S., geb., Fr. 24.90.
(Treff-Schülerwissen, 978-3-86613-542-0).
Von der Entstehung der Erde, über die ersten Lebewesen im Wasser, die Dinosaurier, die Neandertaler bis hin zum Homo Sapiens liefert dieses Buch einen ausführlichen Überblick über die Geschichte unseres Planeten. Auch Kapitel über Fossilien, den Stammbaum der Affen und den rätselhaften Mann aus dem Ötztal fehlen nicht. Im Einband ist das Buch ergänzt mit klar gegliederten Zeittafeln über die Erdgeschichte und den Weg zum modernen Menschen.
Abenteuer Urzeit ist illustriert mit vielen Fotos, Zeichnungen und auch Computerbildern, zum Beispiel von Urzeitmenschen. Der Text ist in kuze Abschnitte gegliedert, so dass auch gezielt es Nachschlagen möglich ist. Am Ende eines jeden Überkapiel findet man das Kapitel "Facts", mit kurzen Inputs und Wissenswertem zum jeweiligen Thema.
Das Buch eignet sich für ältere Schüler zum Nachschlagen für einen Vortrag, aber auch für wissenshungrige Primarschüler und Eltern von neugierigen Kindern.
K Urgeschichte. Ab 10, s.e. rr
* Abalos, Rafael: Grimpow.
A. d. Span. von Ilse Layer und Elisabeth Müller.
München: cbj, 2007.
512 S., geb., Fr. 35.00.
(978-35701313677).
Winter 1313. Der Abenteurer Grimpow stolpert über die Leiche eines erfrorenen Mannes. Diesem nimmt er Geld, einen Brief mit einer verschlüsselten Botschaft und einen unscheinbaren Edelstein ab. Er weiss noch nicht, welchen Schatz er bei sich trägt, und dass er damit den berüchtigten Inquisitor Burumar auf seine Fersen lockt. Der geheimnisvolle Stein führt ihn zuerst in ein Kloster, wo er sich versteckt hält und dem Auftrag des Verstorbenen auf die Spur kommt. Danach macht er sich auf den Weg durch Frankreich auf den Spuren der Templer. Der Papst und der König wollen diese Mission verhindern und Grimpow ist ständig auf der Hut. Seine Mission ist es das Geheimnis dieses Steines zu lüften.
Die Sprache dieses Romans ist etwas langfädig, schleppend und überladen. Für lesewütige und historisch interessierte Kinder, die 500 Seiten durchhalten, aber durchaus geeignet. Der Autor vermittelt auch Sachwissen über die Tempelritter und den Gral und gibt einen Einblick in die mystische, mittelalterliche Legendenwelt. Die Idee, jungen Lesern die Denkweise und Philosophie dieser Zeit in Form eines Abenteuerromans näher zu bringen, ist gut.
K Historisches. Ab 10, e. MH
* Arnold, Louise: Arthur Unsichtbar und das Geheimnis der verschwundenen Geister.
Ill. von Brett Helquist.
A. d. Engl. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2007.
364 S., geb., Fr. 25.00.
(978-3-596-85204-8).
Kann man Geister eigentlich stehlen? Eine alte Legende über den unheimlichen Einsammler berichtet auf jeden Fall genau von diesem beängstigenden und unfassbaren Tatbestand.
Angefangen hat dieses Abenteuer mit einem Inserat in der Geisterzeitung "Tägliche Petze". Richtig Spass hat es gemacht, bei Arthur dem Unsichtbaren und seinem Menschenfreund Tom in die Geisterschule zu gehen und sich als "Unsichtbare Freunde" für die Menschen ausbilden zu lassen. Und jetzt - kein übelriechender Snorgel mehr in der Jungstoilette und keine sockenklauenden Poltergeister mehr. Wo sind die Geister nur geblieben? Was ist bloss mit ihnen geschehen?
Die junge Autorin Louise Arnold weiss, was Jugendliche heute gerne lesen. Sie bietet uns einen spannenden Handlungsablauf mit sympathischen Figuren, die sich beherzt und gemeinsam dem Unheimlichen stellen. Gewürzt wird die Erzählung mit vielen witzigen und überraschenden Details, die hervorragende Situationskomik bieten. Auch dieser zweite Teil von "Arthur Unsichtbar" überzeugt.
K Gespenster / Abenteuer. Ab 10, e. RH
* Bächler, Hubert: Technik mit Globi, Wissen wie's funktioniert.
Ill. von Daniel Müller.
Zürich: Globi Publishing, 2007.
96 S., geb., Fr. 29.80.
(978-3-85703-351-3).
Überall sind wir von technischen Dingen umgeben und häufig fragen uns die Kinder wie dies oder jenes funktioniert. Wie funktioniert eine vollautomatische Brezelbackanlage? Wie wird der Gotthardbasistunnel gebaut? Wie funktioniert Opas Hörgerät? Wie wird ein Blinddarm operiert? Was ist das Internet? Diesen und noch vielen weiteren Fragen gehen Globi mit seinen beiden Freunden Livia und Ueli nach. In die Erlebnisse der drei Freunde werden gezielt Informationen eingestreut und mit Illustrationen veranschaulicht.
Am Schluss des Buches gibt es ein Quiz, ein Glossar und geeignete Links für Suchmaschinen und Websites für Kinder.
Das Buch behandelt nur ausgewählte Themen, diese aber sehr detailliert. Man merkt, dass das Buch in Zusammenarbeit mit Fachleuten entstanden ist. Ein lehrreiches Buch für alle Mädchen und Knaben, die wissen wollen wie etwas funktioniert. Auch Erwachsene, die das Buch mit ihren Kindern anschauen, finden darin viele Informationen.
K Technik. Ab 10, s.e. CB
* Bauer, Insa: Dunkle Schatten in Amsterdam.
Ill. von Margit Pawle.
Münster: Coppenrath, 2007.
92 S., geb., Fr. 16.00.
(978-3-8157-4071-2).
Drei der vier City Agents verbringen ihre Ferien in Amsterdam. Schon bald erfahren sie, dass eine Bande von Bootsdieben in den Grachten ihr Unwesen treibt. Zusammen mit der Tochter des geschädigten Bootsverleihers gelingt es ihnen die Gauner zu überführen.
In dieser spannenden Kriminalgeschichte erfährt der Leser einiges über Amsterdam. Im Stadtplan (als Vorsatzpapier) sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abgebildet. Leider sind die Wegbeschreibungen nicht so genau, dass der Leser den ganzen Weg der Detektive auf dem Stadtplan verfolgen kann.
Die ganz unterschiedlichen Charaktere der vier City Agents (2 Mädchen und 2 Knaben, 11-resp.12-jährig) werden auf der ersten Doppelseite mit einem Steckbrief vorgestellt. So kann die Geschichte ohne Umschweife beginnen.
Ein Lesespass bei dem der Leser ganz Nebenbei viel Wissenswertes über Amsterdam erfährt.
K . Ab 10, e. CB
* Brezina, Thomas: Psst! Unser Geheimnis, Band 23, Mädchen vor, noch ein Tor.
Ill. von Rolf Bunse.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
127 S., geb., Fr. 16.50.
(Psst,! Unser Geheimnis 978-3-473-47423-3).
Krissi, Bix und Vanessa werden den Fans von Thomas Brezinas Psst!-Büchern bereits bekannt sein. Diesmal hat sich Krissi auf eine Wette mit ihren Brüdern eingelassen, die ihr viel Ärger einbringen wird und erst einmal völlig UNgewinnbar erscheint. Krissi will eine Mädchenfussballmannschaft auf die Beine stellen, die die Mannschaft der Jungs schlägt. Leider sind die drei Freundinnen zwar sehr daran interessiert die Ehre der Mädchen zu retten, aber eben nicht so besonders sportlich. Zum Glück gibt es ja noch die geheimnisvolle Kröte Alexa und so trainieren die zusammen getrommelten Mädchen voller Eifer und geben ihr Bestes. Ob das allerdings zum Sieg reicht?
Wer die etwas künstliche, überdrehte Welt von Thomas Brezina in der alle Probleme, oft mit magischer Hilfe, glatt gelöst werden, mag, der kommt auch hier wieder auf seine Kosten.
K Freundschaft. Ab 10, e. bw
* Cole, Alison: Farbe.
A. d. Engl. von Heidi Wetzel.
Hildesheim: Gerstenberg, 2007.
63 S., geb., Fr. 23.00.
(Sehen- Staunen- Wissen 978-3-8369-5550-8).
Das Fachbuch zum Thema Farbe und Kunst umfasst 65 Seiten und ist Lexikonartig aufgebaut. Es enthält in kompakter Form Wesentliches und Wichtiges über Farbgestaltung in der Kunst. Geeignet ist das Buch für Kinder ab ca. 5.Schuljahr. Die dichte Art der Themen und Beiträge ermöglicht auch das Verwenden für den praktischen Unterricht und parallel dazu das spielerische Vermitteln von Kunstgeschichte in dieser Schulstufe.

K Kunst/Farbe. Ab 10, e. jü
* Collins, Suzanne: Gregor und der Spiegel der Wahrheit.
Ill. von Joachim Knappe.
A. d. Amerikan. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Oetinger, 2007.
335 S., geb., Fr. 25.10.
(978-3-7891-3212-4).
Bereits zum dritten Mal soll Gregor mit seiner kleinen Schwester Boot ins Unterland reisen. Die Prophezeiung sagt voraus, dass die Geschwister das Land unter der Erde von einer heimtückischen Krankheit befreien und so das weitere Zusammenleben zwischen den Unterländern, den Ratten und den Insekten garantieren sollen. Diesmal aber wird die Reise komplizierter, denn die Mutter von Gregor besteht darauf die beiden Kinder zu begleiten. Von Anfang an läuft alles schief. Die Mutter wird mit der bösartigen Krankheit infiziert und für Gregor beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.
Die Figuren werden sympathisch beschrieben und kommen ohne ausserordentliche Eigenschaften aus. Was sie auszeichnet, sind Mut, Rücksichtnahme und Toleranz. Die Geschichte ist fesselnd zu lesen und macht neugierig auf noch mehr Abenteuer mit Gregor und seiner Familie.
K Fantasy. Ab 10, e. RH
* De Moor, Paul: Warum die Schildkröte einen Panzer hat. Mit Darwin auf Entdeckungsreise.
Ill. von Joachim Knappe.
A. d. Niederländ. von Eva Schweikart.
Frankfurt am Main: Fischer schatzinsel, 2007.
150 S., geb., Fr. 19.70.
(978-3-596-85241-3).
Erasmus ist ein alter Bücherwurm. Tagelang sitzt er an seinem Schreibtisch und liest in seinen Büchern. Das Nachbarsmädchen ist fasziniert und verbringt viel Zeit bei Erasmus und lässt sich Geschichten erzählen. Da darf es mit Erasmus auf eine Reise nach England gehen. Dort gehen sie den Spuren Darwins nach. Erasmus weiss alles über sein Leben und kann ihr alles über Darwins Evolutionstheorie erzählen und ihr erklären durch welche Beobachtungen Darwin auf die Idee gekommen ist.
Einerseits wird in diesem Buch sehr viel über Darwin erzählt. Andererseits wird auch die Geschichte des Mädchens erzählt. Es lebt bei seinem Vater, der immer arbeitet und immer produktiv sein will. Er kann nicht verstehen,m dass man stundenlang einen Ameisenhaufen beobachten kann und dabei etwas lernen kann.
K Abenteuer, Reisen. Ab 10, e. CD
* Dr. Köthe, Rainer: Bergbau.
Ill. von Eberhard Reimann.
Nürnberg: Tessloff, 2007.
48 S., geb., Fr. 18.60.
(Was ist was, 978-3-7886-1511-6).
Ein bemerkenswertes, aktuelles Buch mit Querhinweisen auch zu Kinderarbeit, Eisenbahn und Dampfmaschine über ein nicht alltägliches Thema. - Die neuesten Zahlen sind von Mitte 2007, die Abbildung der Gold-, Silber- und Bronzemedaille von den Olymp. Sommerspielen 2008 in China. Das Buch beschreibt die wichtigsten Bodenschätze, u. a. Metalle, Salz, Kohle, deren Bedeutung, Suche und Gewinnung von der Steinzeit bis heute und fragt auch nach den Gefahren, denen Bergleute ausgesetzt sind. In üblicher Aufmachung enthält das Buch viele interessante erklärende Skizzen und eindrückliche Fotos, Index und Erklärungen von Begriffen aus dem Bergbau.
K . Ab 10, s.e. MZ
* Drake, Salamanda: Drachenwelt, Die Schule der Drachenreiter.
Ill. von Petra Kolitsch.
A. d. Engl. von Anne Braun.
München: cbj, 2007.
253 S., geb., Fr. 23.60.
(978-3-570-13231-5).
Cara hilft ihrem Vater, dem Besitzer des grossen Gutes Drachenwelt bei der Pflege der Drachen. Ihr Lieblingsdrache ist der störrische Sternenstürmer, der sich bis jetzt beharrlich geweigert hat, sich reiten zu lassen. Cara weiss, dass sie ihn reiten könnte und es ist ihr sehnlicher Wunsch Drachenreiterin zu werden. Doch Cara wird nie reiten dürfen, denn ihre Mutter, eine berühmte Drachenreiterin kam beim Fliegen ums Leben und so muss sie sich dem strengen Verbot ihres Vaters beugen. Doch eines Tages ergibt sich die Gelegenheit und Cara trainiert heimlich mit Sternenstürmer. All ihre Träume scheinen wahr zu werden. Aber Cara hat nicht mit ihrer Rivalin Hortenese, der Tochter des Lords gerechnet. Diese verrät Cara und der Traum vom Drachenreiten zerplatzt. Cara darf nicht nur nie mehr reiten, sie muss sich auch von Sternenstürmer trennen. Wird sie ihren Traum je wieder verwirklichen können?
Ein "typischer" Pferderoman. Wer Fantasy erwartet, wird enttäuscht, wer Pferdebücher liebt, wird auch dieses Buch mögen.
K Tiere, Freundschaft. Ab 10, e. bw
* Ecke, Wolfgang: Spionagering Rosa Nelke : ein Fall für Perry Clifton.
Köln: Boje, 2007.
253 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-414-82038-9).
Der Name Wolfgang Ecke ist zu einem Begriff für anspruchsvolle und fesselnde Unterhaltung geworden. Seine Bücher beziehen ihre Spannung aus der Aufforderung zum Mitdenken, durch lebendige und humorvolle Dialoge und nicht durch übertriebene Gewalt und flache Action. In diesem Buch werden rund zwanzig Abenteuer mit seinem beliebten Detektiv Perry Clifton zusammengefasst. Eine längere Erzählung, ein paar Hörspiele und etliche der beliebten Krimirätsel. Entstanden ist ein kniffliges Vergnügen, das auch heute noch zu überzeugen vermag. Erstklassige Unterhaltung mit Kultstatus.
J Krimi. Ab 10, s.e. RH
* Fardell, John: Der Flug der Silbernen Schildkröte.
Ill. von John Fardell.
A. d. Engl. von Katharaina Orgass und Gerald Jung.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
329 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3473-34492-5).
Professor Alexander Ampersand hat einen vollautomatischen Frühstückszubereiter erfunden. Zu Ferienbeginn präsentiert er seinen Gästen Zara, Ben, Sam und Marcia einen qualmenden Berg aus ansatzweise gestockten Rühreiern, knusprig gebratenen Speckstreifen und total verkohlten Würstchen, die bunt durcheinander in einer brodelnden Orangensaftlache brutzeln. - Kinder, die ausgefallene Erfindungen und schrägen Humor mögen, sind mit diesem Buch bestens bedient. Wieder ist das Personal aus dem ersten Band zusammen und bereit für neue Abenteuer. Die dubiose Organisation Noctarma will die Forschungsergebnisse für ein Amphibien-Flugboot um jeden Preis in ihren Besitz bringen. Es geht um einen Traum, der so alt ist wie die Luftfahrt: die Antischwerkraft.
Abwechselnd spannend und lustig wird dieses Spionageabenteuer erzählt. Da bleibt kein Auge trocken. Empfehlenswerte Unterhaltung für alle Leseratten der Mittelstufe.
J Abenteuer / Lustiges. Ab 10, e. RH
* Fletcher, Susan: Alphabet der Träume.
Ill. von Henriette Sauvant und Rick Britton.
A. d. Engl. von Brigitt Kollmann.
München: Hanser, 2007.
365 S., geb., Fr. 32.50.
(ISBN 978-3-446-20901-5).
Persien im Jahr vor Christi Geburt: Mitra und ihr kleiner Bruder Babak halten sich versteckt vor den Häschern des Tyrannen Phraates. Mitras Vater versuchte den Tyrannen zu stürzen, was misslang; seither ist die Familie auseinandergerissen, auf der Flucht, ohne Kontakt untereinander.
Mitras will unbedingt mit ihrem Bruder ins Exil nach Palmyra reisen,wie es die Familie plante. Die beiden Kinder haben jedoch kein Geld und müssen sich als Bettler und Tagediebe durchschlagen. Mitra stilisiert Palmyra in ihren Gedanken zum Paradies, das sie motiviert, ihre auswegslose Situation durchzustehen und nicht zu verzweifeln.
Durch Zufall erkennt Mitra bei ihrem Bruder die Fähigkeit, dass er in seinen Träumen in die Zukunft sehen kann. Sofort sieht sie die Möglichkeit, wie sie Geld verdienen können um endlich nach Palmyra zu gelangen. Gejagt von ihren Feinden schliessen sie sich einer Karawane nach Westen an. Der mächtige Karawanenführer Melchior kauft die beiden Geschwister aus einer bestimmten Absicht heraus, die er nicht preisgeben will. Die Suche nach ihrer Familie wird zu einer abenteuerlichen Reise durchs Gebirge, über reissende Flüsse und durch endlose Wüsten und Sümpfe.
Doch Babak, der nun ständig für verschiedene Personen träumt, wird ernsthaft krank. Mitra macht sich grosse Vorwürfe. Erreichen sie Palmyra? Wird Melchior sie gehen lassen oder müssen sie fliehen?
Das Buch ist sehr spannend geschrieben und fesselt den Leser von Anfang an. Es passt von der Thematik sehr gut in die Advents- und Weihnachtszeit rein.
Es richtet sich an geschichtsinteressierte Leserinnen und Leser ab zehn Jahren, die vor 400 Seiten nicht zurückschrecken.
K . Ab 10, s.e. PA
* Funke, Cornelia: Hände weg von Mississippi.
Ill. von Cornelia Funke.
Hamburg: Dressler, 2007.
189 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7915-0473-5).
Rechtzeitig zum Filmstart wurde eines der ersten Bücher von Cornelia Funke als Sonderausgabe neu aufgelegt. Funke erzählt hier eine turbulente Feriengeschichte. Emma verbringt ihre Sommerferien bei Grossmutter Dolly auf dem Land. Ihr Haus ist das reinste Tierheim. Und das schönste für Emma, die Grossmutter besitz ein echtes Pferd - Mississippi. Doch aus den beschaulichen Sommerferien wird nichts. Ein mysteriöser Erpresserbrief taucht auf und Emma beschliesst, der Sache auf den Grund zu gehen…
Die vorliegende Ausgabe enthält den vollständigen Text und die Illustrationen der Autorin ergänzt mit einer Auswahl der schönsten Filmfotos.
J Ferien/Abenteuer. Ab 10, e. RH
* Gehrmann, Alva / Müller, Sandra / Petersen, Kristina: Der Fischer Weltalmanach für Kinder : das logo!-Länderlexikon.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2007.
319 S., brosch., Fr. 28.00.
(978-3-596-17571-0).
Dieses neue Sachbuch bietet auf unterhaltsame Art eine Fülle an Informationen zu allen 194 Staaten, die es zurzeit auf der Welt gibt. Übersichtlich geordnet sind die Länder nach den Kontinenten. Um die fünf Kontinente besser zu unterscheiden, hat jeder eine andere Farbe. Wichtige Informationen zu den jeweiligen Erdteilen finden sich am Anfang des Kontinentenkapitels. Im Anschluss werden die Länder einzeln vorgestellt - nicht in alphabetischer Reihenfolge, sondern so, als würde man sie nacheinander bereisen: von Norden nach Süden, von Westen nach Osten.
Ein ausführliches Glossar und ein lückenloses Register runden dieses spannende Sachbuch ab. Also, viel Spass beim Lesen - und gute Reise!
K 913. Ab 10, s.e. RH
* Hartmann, Lukas: Spuren in der Polenta.
Ill. von Larissa Bertonasco.
Zürich: Bajazzo, 2007.
141 S., geb., Fr. 28.00.
(978-3-907588-84-0).
In diesen Geschichten geht es immer ums Essen und zu jeder Geschichte gehört ein Rezept, das von den Kindern (mit etwas Hilfe von Erwachsenen) selbst nachgekocht werden kann. Die Rezepte sind sehr genau beschrieben, so dass beim Nachkochen sicher nichts schief geht.
In diesen Geschichten geht es um Freundschaft, Verbrechen, Ausländer, Liebe, Fantasie, Streiche oder Streit. Die Geschichten sind spannend, witzig, lustig, traurig oder regen zum Nachdenken an. Da hat es wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.
Die Geschichten sind in ausgezeichneter Sprache geschrieben und trotzdem sehr gut verständlich.
K Erzählungen/ Essen/ Kochen. Ab 10, s.e. CD
* Hawking, Lucy / Hawking, Stephen: Der geheime Schlüssel zum Universum.
A. d. Engl. von Irene Rumler.
München: cbj, 2007.
256 S., geb., Fr. 30.90.
(978-3-570-13284-5).
George wächst in einem etwas wissenschaftsfeindlichen Elternhaus auf. Ohne Fernseher und Computer ist ihm öfters langweilig. Die neuen Nachbarn bereiten seiner ein schnelles Ende - Eric und seine Tochter Annie können dank ihres Computers "Cosmos" Reisen ins Weltall machen!
Es dauert nicht lange, und auch George lernt das All aus nächster Nähe kennen, teilweise fast schon näher, als es ihm lieb ist.
Der geheime Schlüssel zum Universum ist ein ausnehmend interessantes Buch. In der Geschichte selbst steckt schon viel gutverdauliches Wissen, welches durch lexikonartige Einschübe und tolle Farbfotos der NASA noch eindrücklicher gezeigt wird. An und für sich ist die reine "Weltall-Reise-Geschichte" schon längst spannend genug, dennoch bauen die Autoren in der Rahmenhandlung noch einen zusätzlichen kleinen Krimi ein, den ich persönlich gar nicht unbedingt nötig finde.

J . Ab 10, e. di
* Heuck, Sigrid: E-Mails aus Afrika.
Stuttgart: Thienemann, 2007.
143 S., geb., Fr. 18.00.
(978-3-522-17950-8).
Lillis Vater muss für ein Forschungsprojekt nach Afrika reisen. Der Zeitpunkt ist für die Halbwaise mehr als ungünstig. Demnächst wechselt sie ins Gymnasium und die Mutter fehlt ihr doch noch immer sehr. Per E- Mail informieren sich Tochter und Vater gegenseitig. So erfährt Lilli viel über die Flussblindheit und ihre Auswirkungen in Afrika, aber auch über das Leben auf dem fernen Kontinent im Allgemeinen. Gemeinsam mit ihrem Freund aus der neuen Klasse plant sie ein Hilfsprojekt für ein Mädchen aus Afrika, von dem ihr Vater immer wieder berichtet.
Die Geschichte ist einfach zu lesen. Ein längerer Mailunterbruch erhöht die Spannung beim Leser, bei der Leserin. Auf wissenschaftliche Ausführungen wird verzichtet. Am Schluss kann in einem Kapitel in verständlicher Art mehr zur Flussblindheit gelesen werden. Die Geschichte wirkt stark konstruiert. Der glückliche Schluss drängt die aufgeworfene Problematik auch eher in den Hintergrund.
J Länder: Afrika/Krankheit. Ab 10, e. ls
* Kennerknecht, Christian / Kliche, Martin / Kokoscha, Michael: Schülerlexikon.
A. d. Engl. von Christiane Burkhardt.
München: Dorling Kindersley, 2007.
448 S., geb., Fr. 52.30.
(Wissen mit Links, 978-3-8310-1073-8).
Dieses umfangreiche Nachschlagewerk bietet auf knapp 450 Seiten einen umfassenden Einblick in neun Themenfelder: Weltall, Erde, Natur, Mensch, Wissenschaft und Technik, Länder der Welt, Religion und Gesellschaft, Kunst und Unterhaltung, sowie Weltgeschichte. Das Buch ist gespickt mit grossformatigen Fotografien, Illustrationen, Karten und Diagrammen. Die Einleitungstexte zu jeder Seite vermitteln in wenigen, einfachen Sätzen Grundinformationen. Buch und Internet werden auf der lexikoneigenen Webseite verbunden. Wird der Suchbegriff, der im Lexikon zu jedem Haupteingang angegeben ist, auf der Webseite in die Suchzeile eingegeben, erscheinen ca. drei bis sechs ausgewählte, themenrelevante Linktipps für Webseiten, deren Inhalt in einer Headline knapp zusammengefasst sind. Die Linktipps werden von den Betreibern regelmässig überprüft und aktualisiert.
Die Idee "Lesen und Surfen" entspricht den heute gängigen Methoden im Unterricht. Wenn Kinder und Jugendliche Referate und Vorträge schreiben, recherchieren sie oft im Netz und stellen ihre Texte und Bilder mit Hilfe von entsprechenden Internetseiten zusammen. Dieses Lexikon hilft ihnen dabei die passenden, altersgemässen Links zu finden.
K 03 Lexikon (Allgemein). Ab 10, s.e. MH
* Kessler, Liz: Emilys Entdeckung.
Ill. von Eva Schöffmann-Davidov.
A. d. Engl. von Eva Riekert.
Frankfurt am Main: Fischer Schatzinsel, 2007.
221 S., geb., Fr. 22.70.
(978-3-596-85246-8).
Emily ist einerseits ein Menschenmädchen, andererseits verwandelt sie sich in ein Meermädchen, sobald sie ins Wasser steigt. Sie lebt auf einer kleinen verborgenen Insel und besucht mit ihrer Freundin Shona die Meermenschenschule. Die Kinder bekommen den Auftrag, alles zu suchen, womit man sich schmücken könnte. Emily findet einen wunderschönen Brillanten-Ring. Als sie ihn anzieht, ist er plötzlich wie festgewachsen und Emily kann ihn nicht mahr ausziehen. Das erweckt den Zorn Neptuns und zur Strafe muss Emily sich entscheiden, ob sie von nun an als Mensch bei ihrer Mutter oder als Meermädchen bei ihrem Vater leben will. Die einzige Möglichkeit Neptuns Fluch zu brechen, besteht darin, den passenden Perlenring zu finden, der vor vielen Jahren verlorengegangen ist. Die Zeit drängt, denn schon beim nächsten Vollmond soll Neptuns Fluch beginnen.
Das ist schon das dritte Buch über Emily und zum Teil gibt es Anspielungen auf ihre früheren Abenteuer. Trotzdem ist es nicht nötig, die anderen Bücher gelesen zu haben. Wieder ist die Geschichte spannend geschrieben, es hat viele eindrückliche Beschreibungen. Dank der Hilfe verschiedener Freunde gelingt es Emily den Fluch zu lösen.
K Fantasie/Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Kiefer, Philip: Neues Sammelsurium für Kinder- Alles, was Kinder schon immer wissen wollten.
Ill. von Roland Prillwitz.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
128 S., geb., Fr. 14.70.
(978-3-473-55141-5).
Ein kunterbuntes Handbuch voller mehr oder weniger nützlichen, auf jeden Fall aber unterhaltsamen Weisheiten, Rätsel etc., die sich von den "10 Eigenschaften von Superman" über das Fingeralphabet oder Lerntipps bis zu "Wörtern, die auf -nf enden" erstrecken.
Lustig, ideal zum Stöbern - gehört in jeden Lehrerrucksack auf der Schulreise.
K Knobeln. Ab 10, s.e. lb
* Kordon, Klaus: Piratensohn.
Ill. von Peter Knorr.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
226 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3407799234).
Der 13-jährige Assad ist Waise. Mit seinem Onkel Saadi, einem Diamantenhändler geht er das erste Mal auf eine Handelsreise. Doch die beiden haben Pech. Auf hoher See wird das Schiff von Piraten gekapert. Onkel Saadi springt lieber über Bord, als sich berauben zu lassen. Assad wird von dem Piratenkapitän Turuk aufgenommen, der ihn wie einen Sohn behandelt und aus ihm einen richtigen Piraten machen will. Bald merkt Assad, dass er das Meer liebt, aber nicht das Plündern und Rauben. Gemeinsam mit dem ausgedienten Piraten Ibrahim, flieht er von Bord. Auf ihrem Weg treffen sie auf das Mädchen Tamar und den kleinen Dieb Machmud. Die beiden schliessen sich ihnen an und nach einigen gefährlichen Abenteuern wird Assad am Ende wieder zur See fahren, aber diesmal nicht als Pirat.
Klaus Kordon versteht es eine gute Geschichte zu erzählen. Die Sprache ist klar und eingängig. Sie erinnert an ein Märchen und eignet sich auch zum Vorlesen. Freundschaft spielt eine grosse Rolle.
Die farbigen Bildtafeln von Peter Knorr unterstützen die orientalische Atmosphäre in diesem Abenteuerbuch.
K Piraten. Ab 10, e. MH
* Kuijer, Guus: Ein himmlischer Platz.
A. d. Holländ. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Oetinger, 2007.
112 S., geb., Fr. 18.10.
(978-3-7891-4029-7).
Ein Spatz setzt sich einfach so auf Florians Kopf. Auch sonst geschieht plötzlich viel Aussergewöhnliches. So erklärt ihm die viel grössere und ältere Katja ihre Liebe. Zusammen lernen sie eine an Alzheimer erkrankte Frau kennen und beschliessen, ihr zu helfen. Florians Gedanken gehen oft ganz verschlungene Wege, er findet sich in seinem Leben nicht immer gut zurecht. Er merkt aber, dass auch er es schaffen kann, seinen Weg im Leben zu finden.
Viele Gedankensprünge von Florian, seine zum Teil abstrakten, aber auch lustigen Ideen machen es nicht leicht, das Buch zu lesen.
K Freundschaft / Vorlesen. Ab 10, s.e. Du
* Marx, André / Pfeiffer, Boris: Das wilde Pack.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
125 S., geb., Fr. 15.30.
(9783440110379).
Hamlet, der junge Wolf lebt im Zoo. Doch nun muss er um sein Leben fürchten. Der Direktor hat kein Herz für die Tiere. Er ist nur am Profit interessiert. Dank der Hilfe seines Freundes, dem Gorilla im Nachbargehege, kann Hamlet fliehen. Doch die Aussenwelt birgt auch seine Gefahren. Er ist auf der Suche nach dem Wilden Pack, einer Gruppe Tieren, die in Freiheit zusammen leben soll. Da stösst er anfänglich auf wenig Unterstützung. Doch er braucht Hilfe, damit sein Freund nun nicht an seiner Stelle das Leben lassen muss.
Aus Sicht der Tiere wird hier eine spannende Reihe begonnen. Die Handlung baut viel Spannung auf, bietet aber auch einfachen philsophischen Überlegungen Platz. Die Sprache ist einfach und locker. Junge Tierfreunde werden sich über diese Reihe freuen.
K Tiere. Ab 10, e. ls
* McCombie, Karen: Stella und die Partyqueen.
A. d. Engl. von Anne Braun.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2007.
206 S., geb., Fr. 19.70.
(ISBN 978-3-596-85190-4).
Ein Umzug ist nie einfach für ein Kind, besonders, wenn man wie Stella von London in eine ausgeflippte Kleinstadt am Meer versetzt wird. Doch dort verändert sich Stella, die ihre Geschichte in Ich-Form erzählt, vom schüchternen zum äusserst schlagfertigen Mädchen, das sich in Abenteuer stürzt.
Die Autorin, welche zu Grossbritanniens erfolgreichsten Verfasserinnen von Kinder- und Jugendbüchern gehört, erzählt in Band 5 von Stellas ungewöhnlicher neuen Freundin Amber und deren Verwandlung vom Aschenputtel zur Party-Königin.
K Freundschaft. Ab 10, e. AG
* McCombie, Karen: Stella und das Gothic-Girl.
A. d. Engl. von -.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2007.
238 S., geb., Fr. 20.30.
(ISBN 978-3-596-85191-1).
Die erste Schulwoche nach dem Umzug von London aufs Land nach Portbay hat Stella gut überstanden. Wenige Monate erst lebt sie mit Eltern und turbulenten kleinen Zwillingsbrüdern hier und hat schon soviel Spannendes erlebt und soviele Bekanntschaften geschlossen, dass diese Abenteuer vier Bände füllen: Stella mit den wild abstehenden braunen Wuschellocken lernt viel vom geheimnisvollen Kater Peaches über Unheimliches aus der Vergangenheit. "Katzen wissen mehr, als sie sich anmerken lassen" ist die Devise des Mädchens. Auch diese 5. Geschichte über Stellas neue, schwarz gekleidete Freundin Tilda eröffnet kindlichen Phantasien fremde, unbekannte, spannende Welten.
K Freundschaft. Ab 10, e. AG
* McMilan, Beverly / Musick, John A.: insider Wissen Ozeane.
A. d. Engl. von Christiane Bergfeld.
Hamburg: Oetinger, 2007.
63 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-7891-8403-1).
insider Ozeane ist eine Art visuelles Lexikon mit vielen sehr ansprechenden Bildern, welche teils sogar dreidimensional wirken!
Pro Doppelseite kümmern sich die Autoren um jeweils einen Teilaspekt des Themas "Ozean". Die Texte sind kurz, gut verständlich geschrieben und werden durch viele detaillierte Zeichnungen unterstützt. Wer dennoch den einen oder anderen Fachbegriff nicht verstanden haben sollte, findet diesen bestimmt im Glossar erklärt.
Interessant finde ich die Gliederung des Buches in zwei Hauptteile. Es gibt zum einen insider Basiswissen mit drei Kapiteln und anschliessend noch insider Spezialwissen mit weiteren zwei Kapiteln. Es wirkt wie für binnendifferenzierten Unterricht geschaffen und ich glaube, Leserinnen und Leser lassen sich so erst recht fesseln, denn wer weiss nicht gerne noch mehr als die anderen?

K . Ab 10, s.e. RC
* Michael, Livi: Das Flüstern der Engel.
Ill. von Katrin Engelking.
A. d. Engl. von Salah Naoura.
Hamburg: Carlsen, 2007.
446 S., geb., Fr. 34.70.
(978-3-551-55450-5).
Dieser Roman besteht aus zwei, sich abwechselnden Erzählsträngen. Es wird einerseits die Geschichte der unzuverlässigen Kate erzählt, die im heutigen Manchester lebt. Andererseits wird das Leben von Marie und ihrem Sohn Simeon aus dem Mittelalter erzählt, wobei die beiden Geschichten einen unterschiedlichen Platz einnehmen. Die Teile der Schule schwänzenden, verwahrlosten Kate nehmen einen geringen Platz ein und es bleibt lange Zeit unklar, was die beiden Teile verbindet. Zudem ist Kates Geschichte kalt und farblos, hoffnungslos erzählt, während das Mittelalter farbig und mit vielen Details zum Leben erweckt wird.
Simeon und seine Mutter kommen nach einem Leben in den Wäldern nach Manchester, wo Marie in einem Wirtshaus eine Anstellung als Kellnerin findet. Sie erreicht, dass ihr seltsamer Sohn Simeon in eine Klosterschule aufgenommen wird. Dort kommt er in die Obhut eines älteren Klosterschülers, der vom Alchimisten und Kirchenvorsteher als Mädchen entlarvt wird. Dieser Dr. Dee forscht an der Unsterblichkeit. Hier beginnen sich dann die beiden Geschichten von Kate und Kit zu verschmelzen.
Die Ereignisse werden aus wechselnden Perspektiven erzählt. Dies und die übersinnliche Ebene haben mich gelangweilt und ich bezweifle, dass das Zielpublikum der Geschichte wirklich folgen kann.

J Fantasie. Ab 10, b.e. SE
* Nachtigall, Werner: Natur macht erfinderisch.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
100 S., geb., Fr. 25.00.
(978-3-473-55149-1).
Die Natur als Vorbild nehmen: Das nennt man BIONIK - die Verbindung von Biologie und Technik. Es bedeutet "Lernen von der Natur für eine Technik von morgen", die dem Menschen mehr nützt als die heutige Technik.
Der Natur gelingen sehr komplexe Dinge, die dem Menschen noch grosse Probleme bereiten. Fast alles, was der Mensch erfindet, hat er der Natur abgeschaut: Z. B. Werkzeuge, Geräte, Zangen, Bohrer, Saugnäpfe., Scharniere, Bautechniken, Heizungen, Klimatisieren mit der Sonne, Windnutzung, Fortbewegung, Kleidung, Recyceln usw.
Übersichtliche, kurze Kapitel mit informativen Fotos und Zeichnungen lassen uns staunen über die Natur, die uns schon seit Jahrmillionen vormacht, mit welcher Vollkommenheit sie die Probleme löst und so eigentlich gar keine entstehen lässt.
Das Buch kann als sehr gute, einfache Grundlage für Vorträge und andere Studien in der Schule und im Alltag dienen.
K Sachbuch Natur/Technik. Ab 10, s.e. re
* Neuffer, Sabine: Das Oma-Projekt.
Hamburg: Dressler, 2007.
254 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7915-1412-3).
Nach dem berührenden "Papa-Projekt" kommt nun das nicht minder liebevolle "Oma-Projekt". Nele verspricht ihrem neuen Bruder Timmi: "Ich suche uns eine Oma. Eine richtig liebe, die Kinder gerne hat." "Und wo?" Tja, das ist die Huntertausend-Euro-Frage. Nele hat viele Ideen. Zu blöd nur, dass sie auch noch Ärger in der Schule und Krach mit ihrer Freundin Sara hat. Aber so schnell gibt sie nicht auf. Denn eines hat Nele beim Papa-Projekt gelernt: Dranbleiben lohnt sich.
Die Figuren dieser Geschichte sind sympathisch und stimmig angelegt. Es ist nachvollziehbar, wie Nele aus Fehlern lernt, wie sie aus Konflikten selbstbewusster und sicherer hervorgeht und zum Schluss sogar eine erfreuliche Jahresbilanz für sich aufstellen kann.
Ein positives Buch rund um Probleme von Patchworkfamilien und Freundschafts- und Schulkonflikten.
J Familie/Schule. Ab 10, e. RH
* Nielsen, Maja: Das Vermächtnis der grossen Jäger.
Ill. von Catharina Westphal und Peter Braun.
Hamburg: Klopp, 2007.
174 S., geb., Fr. 16.50.
(Das Abenteuer Team, 978-3-7817-1413-7).
Lottes Opa ist mit zwei Studenten auf einer Expedition in Uganda. Sie wollen dort Höhlen erforschen, die vor 200 Jahren von einem Missionar entdeckt wurden, aber seither in Vergessenheit geraten sind. Jetzt hat sich der Opa aber seit einer guten Woche nicht mehr gemeldet und die Oma wird langsam unruhig. Da beschliesst das Abenteuer-Team mit ihrem Reisekoffer nach Afrika zu fliegen und Lottes Opa zu suchen. Mit diesem magischen Koffer sind sie im Handumdrehen am Ausgangspunkt der Expedition. Von nun an nützt ihnen die Magie aber nichts mehr und sie müssen sich selbst anstrengen. Zum Glück sind Lotte und Marco sehr gute Freunde und können sich in jeder Situation auf einander verlassen. Es braucht aber auch eine grosse Portion Glück, dass sie am Schluss den Opa und die zwei Studenten finden und befreien können.
In die spannende Geschichte, die oft auch sehr fantastisch ist, sind viele interessante Informationen über die uralten Höhlenmalereien und die politischen Unruhen in Uganda eingeflochten. So ist Wissen gekonnt mit Unterhaltung verknüpft.
K Abenteuer. Ab 10, e. CD
* Nimmo, Jenny: Die silberne Spinne.
A. d. Engl. von Caroline Fichte.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
175 S., geb., Fr. 25.00.
(ISBN 978-3-473-34712-4).
Mit Hilfe seiner Grossmutter entdeckt Gwydion Gwyn, dass er ein Zauberer ist, der alles erreichen kann. Natürlich wünscht sich der 9 Jährige nichts sehnlicher als dass seine verschwundene Schwester heimkehrt. Sie lebt jetzt in einer neuen, zauberhaften Welt, in welche Gwyn dank fünf verwunschener Gegenstände Einblick erhält. Die liebenswerte Fantasy-Geschichte verbindet Gwyns Alltagsleben mit der wilden walisischen Zauberwelt und bildet den erstenTeil einer abenteuerlichen, mystischen Trilogie. 1986 erschienen, gehört das Buch in Grossbritannien zu den Kinderbuch-Klassikern.
K Fantasy. Ab 10, s.e. AG
* Noonan, Michael: The December Boys.
A. d. Engl. von Barbara Küper.
Frankfurt a. M.: Baumhaus, 2007.
256 S., geb., Fr. 27.30.
(978-3-8339-3630-2).
Die fünf Waisenjungen Misty, Choker, Maps, Spark und Fido leben in einem katholischen Kloster im australischen Hinterland. Die schwierige Situation und die triste Umgebung hat die Jungs zusammengeschweisst. Sie sind wie Brüder. Von einer Wohltäterin werden die Jungs eingeladen ihre ersten Ferien am Meer zu verbringen. Gerade diese paar Wochen werden von den schwierigsten in ihrem jungen Leben. Ihre Freundschaft und ihre Solidarität werden auf die Probe gestellt.
Im verschlafenen Küstenort lernen sie deren verschrobene Besucher kennen und sogar bewundern. Teresa und ihren Mann finden die Jungs ganz toll. Irgendwie kommt ihnen dann zu Ohren, dass das Ehepaar eventuell einen von den Jungs adoptieren will. Nun beginnt der Wettstreit und das buhlen um die Gunst der zukünftigen Eltern, was unschöne Szenen heraufbeschwört.
Der Roman zeigt sehr gut die Sehnsucht der Jungen nach dem Rückhalt in einer Familie.
Dennoch scheint mir der Erfahrungs- und Erlebnishintergrund der Protagonisten antiquiert. (Australische Erstausgabe 1963) Was mir beim Lesen Mühe bereitet wird sich im Film wunderbar umsetzen lassen. Zudem kann man gespannt sein, wie Daniel Radcliff sich in der Rolle des "Maps" macht.

J Freundschaft/Entwicklung. Ab 10, e. SE
* Osenger, Herbert: Expedition Nachtland.
Hamburg: Dressler, 2007.
286 S., geb., Fr. 25.10.
(978-3-7915-1503-8).
Sven hat in den Osterferien sturmfreie Bude, was er auch ausnützen will. Gleich am ersten Tag erhält er eine Zeitung von 1925, die er seinem Grossvater zum Geburtstag schenken will. Beim Durchblättern stellt er fest, dass in der Zeitung von heute und in der von 1925 identische Inserate zu finden sind. Ein Unbekannter sucht furchtlose junge Männer für eine gefährliche Expedition. Ein Zufall? Sven beschliesst, der Sache auf den Grund zu gehen und er wählt die angegebene Telefonnummer. So wird er in ein Abenteuer verwickelt, das in einer dunklen, gefährlichen Parallelwelt spielt. Scheinbar ist er der einzige der einen grausamen Grafen besiegen und vielen Menschen Rettung bringen kann. Nur widerwillig nimmt er diese Bestimmung an, aber kann er dieser grossen Aufgabe auch gerecht werden?
Nicht gerade sehr spannend aber doch nett zu lesen, deshalb auch für jüngere Fantasyfans geeignet.
K Fantasy, Abenteuer. Ab 10, e. bw
* Paver, Michelle: Seelenesser.
A. d. Engl. von Katharina Orgass und Gerald Jung.
München: cbj, 2007.
315 S., geb., Fr. 26.90.
((Chronik der dunklen Wälder, Teil 3) 978-3-570-12907-4).
Im dritten Band der Chronik der dunklen Wälder wird Wolf, Toraks treuer Begleiter, entführt. Schnell findet Torak heraus, dass Wolf von Menschen, bei denen es sich nicht um gewöhnliche Menschen handeln kann, entführt wurde. Es sind Seelenesser, die die Dämonen beschwören und damit die Herrschaft über die Clans gewinnen wollen. Um ihr Vorhaben um zu setzen brauchen sie von allen "Jägern" Opfer und Wolf soll eines von ihnen werden. Torak und seine Freundin Renn folgen den Spurender Seelenesser, um ihren Gefährten Wolf, zu retten.
Magie und Realität verschwimmen auch in diesem Band aufs Meisterliche. Die Stimmung wird immer düsterer und Torak sieht sich schon bald dem "Bösen" gegenüber.
Die Autorin verwendet sehr viel Sorgfalt in der Gestaltung der Charaktere, der Personen. Situationen werden lebensnah beschrieben, sind sehr nachvollziehbar. Der vorsichtige und ehrerbietige Umgang mit der Natur ist ihr sehr wichtig. Mit viel Hintergrundwissen schildert sie Verhaltensweisen von Tieren oder der Menschen in ihrer angestammten Umgebung.
Ein sehr spannendes Buch, das einem die Zeit bis zum Erscheinen des nächsten Bandes lang werden lässt.

J Fantasie. Ab 10, s.e. SE
* Pelot, Pierre: Das Leben in der Steinzeit.
A. d. Franz. von Hannelore Leck- Frommbeck.
München: Knesebeck, 2007.
46 S., geb., Fr. 22.00.
(978-3-89660-431-6).
"Das Leben in der Steinzeit" ist der neueste Band aus der Reihe Weltgeschichte für junge Leser. Nach einer kurzen Einführung in die Steinzeit lernt der Leser in der Geschichte den Stamm der Arahu, der vor gut 30'000 Jahren im Gebiet des heutigen Frankreich lebte, kennen. Der Leser begleitet das Leben der Arahu während eines Jahres. Der Autor schiebt in diesen Jahresablauf zusätzliche Kurzkapitel zu kleinen Teilaspekten des damaligen Lebens ein. Farblich abgehoben finden sich so beispielsweise Informationen zu Initiationsriten oder zur Technik des Feuermachens. Viele Fotos von Fundstücken aber auch Zeichnungen zu jener Epoche laden zusätzlich zu dieser Zeitreise ein.
Das Buch ist fachlich recht interessant, doch störe ich mich etwas an der eher "einfachen Sprache", die wohl bewusst gewählt wurde, um die Sprachverhältnisse jener Zeit etwas zu veranschaulichen.

K . Ab 10, e. RC
* Roberts, Katherine: Gefahr für Olympia.
A. d. Engl. von Christa Broermann.
München: Hanser, 2007.
336 S., brosch., Fr. 15.90.
(978-3-423-62325-4).
Theron trainiert hart für die 113. Olympischen Spiele (328 v. Chr.). Er ist ein aussergewöhnlich talentierter Läufer. Doch dann passiert das Unfassbare: Er verletzt sich am Fuss. Der einzige Ausweg scheint darin zu bestehen, dass sein Bruder Sosie für ihn weitertrainiert, bis der Fuss geheilt ist. Er ahnt noch nicht, dass er eine Verschwörung aufdecken wird und in einen Strudel voller Betrügereien gerät. Die Olympischen Spiele sind gefährdet.
Endlich einmal eine Geschichte über die Alten Griechen. Schade, dass die Handlung etwas an den Haaren herbeigezogen wirkt. Auch befinden sich noch einige Rechtschreibefehler im Text.
K Historisches. Ab 10, b.e. MH
* Rossell, Judith: Piratenfluch.
Ill. von Tina Schulte.
A. d. Engl. von Anne Braun.
München: cbj, 2007.
174 S., geb., Fr. 18.90.
(ISBN 978-3-570-13292-0).
Jack Jones Leben als gewöhnlicher Schulbub ist vorbei, als er eine unheimliche Erbschaft antreten muss: Der Piratenfluch seines Grossonkels Mungo hat ihn eingeholt. Fürchterliche Piraten aller Grössen und Stärken verfolgen und bedrohen den Jungen nun tagtäglich. Papagei Poll, als einzige positive Figur, hilft zwar mit guten Ratschlägen, die bösen Geister verteiben aber kann nur Jack allein, mit Miut und schlauen Überlegungen.
K Piraten. Ab 10, e. AG
* Sage, Angie: Septimus Heap Physic.
Ill. von Mark Zug.
A. d. Engl. von Reiner Pfleiderer.
München: Hanser, 2007.
471 S., geb., Fr. 32.50.
(978-3-446-20899-5).
Wer die ersten beiden Bände von Septimus Heap gelesen hat, hat sich sicher schon eine Weile auf den dritten Band gefreut.
Diesmal entlässt Septimus Vater, ein wenig erfolgreicher Zauberer, aus Unachtsamkeit den verbannten bösen Geist einer früheren Königin. Diese trachtet nach dem ewigen Leben, um für immer ihre grausame Herrschaft über Septimus Welt zu sichern. Septimus verschwindet durch einen Spiegel in eine andere Zeit und wird Gehilfe des grossartigen Zauberers Marcellus Pye, der den Zaubertrank für das ewige Leben der Königin erfinden soll. Natürlich erhält Septimus auch diesmal Hilfe von seiner königlichen Schwester unterstüzt von Snorri Snorrelson einer mutigen jungen Händlerin und Beetle, Septimus bestem Freund.
Angi Sage ist es wieder geglückt einen sprachlich schönen, spannenden und zugleich humorvollen Fantasyroman für Kinder zu schreiben und - man darf sich freuen, es wird wohl auch einen vierten Band geben!
K Fantasy. Ab 10, s.e. bw
* Schlüter, Andreas: Aufstand im Staat der Kinder.
Würzburg: Arena, 2007.
229 S., geb., Fr. 19.80.
((Level 4) 978-3-401-06077-4).
Bei der Renovation des Schulzimmers geraten Ben und seine Freunde zum dritten Mal in die Stadt der Kinder, in ein von Master X programmiertes Computerspiel. Die Kinder beschliessen den Kampf gegen die Herrschaft von Master X auf zu nehmen. Die Kinder führen ein Scheinleben und tun was von ihnen verlangt wird, aber im Geheimen bereiten sie sich auf den grossen Befreiungsschlag vor. Sie haben ein gemeinsames Ziel: das Machtzentrum von Master X zu entdecken und von dort den Weg zurück ins reale Leben zu finden. Zum Glück sind da noch die "Frogs", die Kinder der Widerstandsbewegung, die den Kampf unterstützen. Als erstes müssen sie Sarah, Achmed und die anderen Kinder von der Insel der Verbannten retten.
Diese Geschichte wird alle Kinder die sonst eher wenig lesen, und ihre Zeit vor dem Computer verbringen, ansprechen. Das Abenteuer ist realistisch geschildert und sehr spannend geschrieben. Zudem ist die Moral der Geschichte immer wieder toll: "Gemeinsam ist man stärker". Dies wird hier sehr deutlich und überhaupt nicht lehrerhaft bewiesen.

J Computer/ Krimi. Ab 10, s.e. SE
* Schröder, Patricia: Plötzlich Zwillinge.
Ill. von Dagmar Henze.
München: cbj, 2007.
174 S., geb., Fr. 16.90.
(ISBN 978-3-570-13183-1).
Fröhlich und witzig erzählt die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin ihre liebenswerte Geschichte von den Zwillingsschwestern Antonie und Lisa, welche sich zufällig im Kaufhaus kennenlernen und kaum fassen können, dass sie es 12 Jahre ohne einander ausgehalten haben. Eine beim Vater, die andere bei der Mutter... Die Idee ist (etwas gar plump) bei Kästner gestohlen, wurde aber mit viel Einsatz und neuen Ideen garniert. Das lang gehütete Familiengeheimnis, welches die Schwestern aufdecken, endet nicht in einer Wiederversöhnung der Eltern, doch die Zwillinge dürfen zusammen bei der Mutter bleiben, welche nun endlich nach 12 Jahren vom reichen Papa gesponsert wird.
K Familie. Ab 10, e. AG
* Senker, Cath: Länder der Bibel.
Nürnberg: Tessloff, 2007.
46 S., geb., Fr. 21.20.
(Alltagsleben damals, ISBN 978-3-7886-1348-8).
Detailgenaue Abbildungen von archäologischen Funden und Kunstwerken zeigen uns, wie die Menschen der biblischen Länder damals lebten. Wie gelangte Abraham von Ur nach Kanaan? Was wissen wir über das Leben von Jesus? Farbige Abdeckfolien erlauben spannende Einblicke in das Haus einer israelitischen Familie, in König Salomos Tempel von Jerusalem oder in eine Karawanserei. Eine unglaubliche Vielfalt anErklärunge, Illustrationen und Fotos macht das Buch zu einem guten Nachschlagwerk im Religionsunterricht.
K Biblisches Leben. Ab 10, s.e. AG
* Slavin, Bill: Wie kommt die Sohle an den Turnschuh?.
A. d. Engl. von Wolfgang Hensel.
Düsseldorf: Sauerländer, 2007.
160 S., geb., Fr. 34.90.
(978-3-7941-9100-0).
Was wissen wir eigentlich über die Dinge, die wir täglich brauchen? Vielleicht noch, wofür die Dinge gut sind, aber bei vielen wissen wir sicher nicht, wie sie entstanden sind. Unterteilt sind die Erklärungen in die grossen Bereiche "Spiel und Sport", "Im Haus", "Essen und Trinken", "Stoffe und Kleidung" und "Rohstoffe". Auf zwei Seiten wird der Weg vom Rohstoff zum Endprodukt in kurzen Texten erläutert und mit witzigen Zeichnungen des Autors illustriert.
J 62. Ab 10, s.e. vk
* Voltz, Christian: Das kleine Buch vom grossen Leben.
Ill. von Christian Voltz.
A. d. Franz. von Kathrin Jockusch.
Hildesheim: Gerstenberg, 2007.
Unpag., geb., Fr. 28.90.
(ISBN 978-3-8369-5165-4).
In diesem Sammelband mit fünf Kurzgeschichten von Christian Voltz lässt der Künstler aus Schrauben, Rädchen, Draht, Papier, Stoffe und Holzreste Figuren entstehen, die poetisch und lustig zugleich anmuten. Sie erzählen dem Leser kurze Begebenheiten, die zum Schmunzeln und Nachdenken anregen.
Der knappe Text ist setzkastenartig auf den fotografierten Arrangements verteilt. Das ganze Werk erinnert an Animationskunst und wird vom Bild viel mehr als vom Text dominiert. Die Form ist der Farbe übergeordnet, es ist eher ein Werkbuch als ein Illusrationsbuch.
Die Themen handeln von Ungeduld, Alltagstrott, Essensbeschaffung, Kettenreaktionen und Andenken an eine Verstorbene.
Es ist ein völlig überraschendes, witziges „Bilderbuch“, das sich von den Themen her eher an Oberstufenschüler oder Erwachsene richtet. Es ist sehr empfehlenswert.
K . Ab 10, s.e. PA
* von Vogel, Maja: Vorsicht, Strandhaie!.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
126 S., geb., Fr. 14.60.
(Die drei !!!, ISBN 978-3-440-10903-8).
Die clevere und freche Detektiv-Reihe für Mädchen wartet bereits mit Band 8 auf! Auch die fleissigsten Detektivinnen brauchen hin und wieder eine Pause und deshalb fahren die drei Freundinnen ins Zeltlager am Meer. Doch bald müssen sie die Camping-Ferien kurzfristig unterbrechen, weil sich im Camp merkwürdige Dinge ereignen. Was geschieht im Geisterhaus? Und wohin ist die Kamera verschwunden?
K Detektiv-Reihe für Mädchen. Ab 10, e. AG
* Wich, Henriette: Skaterfieber.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
128 S., geb., Fr. 14.60.
(Die drei !!!, ISBN 978-3-440-10904-5).
Neben der spannenden Detektiv-Arbeit müssen Kim, Franziska und Marie im Band 7 der beliebten Mädchen-Detektiv-Serie auch immer wieder das Abenteuer "Freundschaft" bestehen. Denn drei unterschiedliche Meinungen unter einen Hut zu bringen, ist schwierig. Besonders wenn es um den Treffpunkt bei der neuen Skater-Anlage der Stadt geht.
K Detektiv-Reihe für Mädchen. Ab 10, e. AG
* Winston, Robert: Warum ich bin wie ich bin.
A. d. Engl. von Sibylle Tönjes.
München: Dorling Kindersley, 2007.
96 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-8310-1066-0).
Dorling Kindersley legt hier ein Sachbuch vor, das in keiner Schul- oder öffentlichen Bibliothek fehlen sollte. Der spannende Aufbau und die Leser freundliche Gestaltung machen dieses Buch zu einem "must have".
Inhaltlich ist das Buch in fünf Kapitel unterteilt. Jedes dieser Kapitel wird Thema für Thema aufgearbeitet. Die Kapitel lauten: Woraus bestehe ich? Was macht mich einzigartig? Wie arbeitet mein Gehirn? Was für ein Mensch bin ich? Tests!
Der Ansatz diese Buches ist neu und spannend. Das Buch geht weniger von der klassischen Wissensvermittlung aus sondern macht aus dem Betrachter einen Detektiven, Entdecker, Tüftler und Betrachter seiner selbst. So wird, wer sich die Frage "Was macht mich eigentlich einzigartig?", schon mal gestellt hat, mit diesem Buch bestens beraten. Es werden nicht nur Anatomie und Bausteine des Körpers betrachtet, nein hier geht es vor allem um die menschliche Persönlichkeit, das Individuum. Nach dieser Lektüre weißt du einiges mehr über dich. Bin ich introvertiert/extrovertiert, wie funktioniert ein weibliches/ männliches Hirn, bin ich eine Nachteule oder Frühaufsteher, welche dominanten Genmerkmale zeigen sich bei mir?

Verständlich geschrieben, mit spannenden Test's und ansprechendem Layout.
So spannend kann Biologie sein!
J 611. Ab 10, s.e. SE
* Brinx, Thomas / Anja, Kömmerling: Jenny: Mädchen sind besser.
Ill. von Carola Holland.
Stuttgart: Thienemann, 2007.
156 S., brosch., Fr. 18.00.
(978-3-522-17985-0).
Jenny hat schon immer tolle Ideen ausgeheckt.Und ihre Freundinnen haben sie dabei unterstützt. Doch ob ihr neuestes Projekt gut verlaufen wird? Nur weil sie sich blamiert hat vor ein paar Jungs! Jenny gibt sich als ihr eigener Zwillingsbruder aus und wird so in die Jungenclique aufgenommen. Aber nicht alles läuft so wie geplant. Wenn das nur mal gut geht.
Eine gefällige Geschichte in einer einfachen Sprache - prädikat Lesefutter! Die Dialoge überwiegen im Buch und geben der Erzählung Tempo. Eine gute Einstiegsgeschichte um das Thema Knaben - Mädchen aufzugreifen.
J Freundschaft. Ab 11, e. ls
* Flessner, Bernd: Geniale Denker und clvere Tüftler. 20 Bahnbrechende Erfindungen der Menschheit.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
176 S., geb., Fr. 33.00.
(978-3-407-75329-8).
In dieser neuen Sachbuchreihe wird in jeweils 20 Kapiteln ein Sachverhalt exemplarisch erklärt.
Das Konzept des ersten Bandes zur Weltgeschichte wird auch bei "Geniale Denker und clevere Tüftler" weiter verfolgt. Anstelle von geschichtlichen Epochen werden hier jeweils auf acht Seiten Bahn brechende Erfindungen von der Früh- bis zur Neuzeit aufgezeigt. Von der Erfindung des Feuer machens, über das Rad zum Staubsauger wird hier alles erklärt.
Die Reihe ist optisch sehr ansprechend gestaltet. Die Texte sind nicht immer einfach zu verstehen und setzen bereits einige Kenntnisse (Abenteuer Weltgeschichte) voraus. Die Kapitel sind oft auch ein wenig zu kurz um einen genügend umfassenden Einblick in ein Zeitgeschehen geben zu können. Zum Nachlesen oder als Ergänzung aber durchaus spannend und empfehlenswert.
J . Ab 11, e. SE
* Gössling, Andrea: Drachen.
Ill. von Ralf Nievelstein.
Würzburg: Arena, 2007.
185 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-401-06097-2).
Drachen sind für viele Menschen faszinierende Geschöpfe. Sie speien Feuer. Sie sind riesig. Sie sind Fabelwesen, die direkt aus der Hölle stammen, oder sie sind Verheisser von ausserordentlichem Glück.
Andreas Gössling ist ein anerkannter Experte und Kenner der Drachen-Mythologie und hat bereits mehrere Werke zu diesem packenden Thema veröffentlicht. Für diese stilvolle Anthologie hat er 18 Geschichten ausgewählt. Er möchte mit ihnen die Ähnlichkeit der Drachenmythen auf der ganzen Welt zeigen. Ebenso lassen sich aber auch kulturbedingte Unterschiede herauslesen. Die erste Hälfte der Erzählungen spielt auf dem europäischen Kontinent. Die weiteren Geschichten entführen die Lesenden zu Drachenschauplätzen in Asien, Afrika und Amerika. Zum besseren Verständnis hat er die überlieferten Sagen, Charaktere und Motive mit dichterischer Freiheit behandelt und überwiegend neu erzählt. Eine gelungene Geschichtensammlung für alle, die nicht genug von Fabelwesen bekommen können. Leicht lesbar und mit stimmigen Illustrationen versehen.
K Anthologie / Fabelwesen. Ab 11, e. RH
* Haig, Matt: Im Schattenwald.
A. d. Engl. von Knut Krüger.
München: cbj, 2007.
287 S., geb., Fr. 26.90.
(ISBN 978-3-570-13232-6).
Dem jungen Autor, der als freier Journalist für verschiedenste englische Tages- und Wochenzeitungen arbeitet, ist mit seinem ertsen Kinderroman ein äusserst spannendes Buch gelungen. Das Geschwisterpaar Martha und Samuel verschlägt es nach dem Unfall-Tod der Eltern ins ferne Norwegen zu ihrer schrulligen Tante Eda und deren Hund Ibsen. Eine lange Liste von Verboten macht den Kindern in nächster Nähe des schrecklichen Waldes das Leben schwer. Im "Schattenwald" hausen nämlich unzählige magisch-mystische Geschöpfe, welche den Geschwistern nach dem Leben trachten. - Am Schluss des spannenden Romans, als "Veränderer", der grausame Herrscher des Waldes, bezwungen ist, wird aus dem verzauberten Geisterwald wieder ein zauberhaftes Paradies.
K Fantasy. Ab 11, e. AG
* Holtei, Christa: Der verschwundene Papyrus.
Ill. von Volker Fredrich.
München: dtv junior, 2007.
178 S., brosch., Fr. 12.40.
(Erzählte Geschichte, 978-3-423-71262-0).
Untertitel: Ein Mitratekrimi aus dem Alten Ägypten. (Mit 10 Rätseln und den Lösungen). Im 13. Jahrhundert v. Chr. wird aus der Hinterlassenschaft des angesehenen Schreibers Neferhotep ein wertvoller medizinischer Papyrus gestohlen. Den Zwillingsschwestern Henti und Sherit gelingt es mit Hilfe ihres Äffchens Ib und andern, nicht nur die Hintergründe des Diebstahls aufzuklären, sondern auch eine Verschwörung zum Sturz des Wesirs zu verhindern und den verschwundenen Papyrus dem rechtmässigen Erben zukommen zu lassen. - Das Buch beginnt mit dem Vorstellen der Personen der Handlung, Spannung steigernd weitet sich der Kreis der Betroffenen aus. Man erfährt in der erlebten Geschichte viel über die Zeit im Alten Ägypten zur Zeit Ramses' II., mit Erklärungen zu Staat und Verwaltung, Stadt am Nil, Sicherheit, Schreiber, Künstler und Handwerker, Alltag, Zeit, Glaube, Tod und Jenseits und das Geheimnis der Hieroglyphen (mit Abbildung). Mit Detail vollen schwarz-weiss Zeichnungen und Empfehlung von zwei lesenswerten Internetseiten zu "Alles über Ägypten" und "alles über das Tal der Könige".
J J Historisches: Altertum. Ab 11, s.e. MZ
* Krasny, Elke: Warum ist das Licht so schnell hell?.
Ill. von Sybille Hein und Moidi Kretschmann.
Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch / Techn. Museum Wien, 2007.
110 S., brosch., Fr. 16.80.
(978-3-596-80710-9).
Untertitel: Eine Reise durch die Welt des Lichts. - In 40 Kapiteln werden Fragen, Rätsel und Wissen ums Licht anschaulich und kindsgerecht erklärt. Bemerkenswerte Illustrationen und Fotos, auch von früher, ergänzen die gut verständlichen Texte in kleiner Schrift. Das aktuelle Buch liefert spannende Informationen u. a. vom Lichtjahr, über Blitze, Streichhölzer, verschiedene Lampen Arten, Kerzen und Feste, Katzenauge, Laserschwert bis zu LED und Lichtverschmutzung. Interessante Vergleiche, z. Bsp. Lichtgeschwindigkeit mit der Geschwindigkeit der B 737, Experimente und Anregungen zum Beobachten vereinfachen das Verständnis. 27 Sprichwörter mit Erklärungen zu Licht und Schatten lockern die Texte auf. Mit Hinweis auf das Technische Museum Wien und sieben Links auf Webseiten mit weiteren Informationen zum Thema Licht.
J 53. Ab 11, s.e. MZ
* Kulke, Uli: Abenteuer Weltgeschichte. 20 entscheidende Ereignisse von der Steinzeit bis heute.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
176 S., geb., Fr. 33.00.
(978-3-407-75328-1).
In dieser neuen Sachbuchreihe wird in jeweils 20 Kapiteln ein Sachverhalt exemplarisch erklärt.
Die Kapitel der Weltgeschichte sind in wichtige epochale Abschnitte unterteilt. Die Themen reichen von der Steinzeit übers Mittelalter bis hin zur Neuzeit, zu "Nine Eleven". Jedes Thema wird auf acht Seiten mit vielen Fotos und Zeichnungen dargelegt. In den Kästchen "Wissen spezial" gibt's dann in Kurzzusammenfassung Expertenwissen zum Sammeln. Eine bebilderte Zeitleiste am Ende des Buches hilft den Ueberblick bewahren. Leider sind die Bilder nicht immer passend ausgewählt und deshalb nicht sehr aussagekräftig.
Das Konzept des ersten Bandes zur Weltgeschichte wird auch bei "Geniale Denker und clevere Tüftler" weiter verfolgt. Anstelle von geschichtlichen Epochen werden hier jeweils auf acht Seiten Bahn brechende Erfindungen von der Früh- bis zur Neuzeit aufgezeigt. Von der Erfindung des Feuer machens, über das Rad zum Staubsauger wird hier alles erklärt.
Die Reihe ist optisch sehr ansprechend gestaltet. Die Texte sind nicht immer einfach zu verstehen und setzen bereits einige Kenntnisse (Abenteuer Weltgeschichte) voraus. Die Kapitel sind oft auch ein wenig zu kurz um einen genügend umfassenden Einblick in ein Zeitgeschehen geben zu können. Zum Nachlesen oder als Ergänzung aber durchaus spannend und empfehlenswert.

J 930. Ab 11, e. SE
* Lénars, Charles / Lénars, Josette / Dumont-Le Cornec, Elisabeth: Feste in fernen Ländern für Kinder erzählt.
Ill. von Charles Lénars, Josette Lénars und Frédéric Malenfer.
A. d. Franz. von Hannelore Leck-Frommknecht.
München: Knesebeck, 2007.
76 S., geb., Fr. 27.00.
(978-3-89660-429-3).
Traditionelle Feste aus der ganzen Welt versammeln sich in diesem Buch. Sowohl die verschiedenen Formen des Karnevals, wie auch andere religiös geprägte Traditionen sind hier übersichtlich präsentiert.Die ganzseitigen Bilder sind eindrücklich. Die Kommentar kurz gehalten.
Nach Verlagsangabe ist das Buch ab 8 Jahren geeignet. Die Bilder wirken zum Teil eher beängstigend, die Kommentare nicht leicht verständlich. Kinder sollten das Buch nur mit Unterstützung von Erwachsenen anschauen. Ein Buch aus der Reihe -- für Kinder erzählt.
K 398/ Volkskunde/Brauchtum. Ab 11, e. ls
* Marzi, Christoph: Malfuria. Die Hüterin der Nebelsteine.
Würzburg: Arena, 2007.
332 S., geb., Fr. 27.00.
(978-3-401-06127-6).
Malfuria ist eine fliegende Stadt, das Herz der Hexenheit. Sie ist ein lebendiges Wesen, ein Sturm, der atmet und denken kann und sich immer wieder verändert. Um diese mit Rabenfedern getarnte Stadt geht es in dieser Triologie.
Im vorliegenden zweiten Band der geplanten Triologie soll Catalina, die einzige verbliebene Hexe gejagt werden. Die 14jährige Catalina möchte nichts lieber als ein ruhiges Leben führen und mit ihren Pinselstrichen als Kartenzeichnerin die Wirklichkeit verändern. Dies ist aber auch der Grund, weshalb Catalina, angeführt von ihrer Mutter, von den unterschiedlichsten Wesen gejagt wird. Die Schatten, die silberäugigen Harlekine, die Galeonenarmada und viele andere möchten sich der Kräfte des jungen Mädchens bedienen.
Catalina erlebt schmerzlich, dass alle Magie ihren Preis hat. Als sie die Wirklichkeit verändert, erleidet ihr Freund Jordi einen Gedächtnisverlust. Alle seine Erinnerungen und Gefühle sind ihm aus dem Gedächtnis gewischt worden.
Diese Geschichte ist so dicht und reich an Ereignissen und Personen, dass, wer den ersten Band nicht gelesen hat, sich schwer tut. Zu viel wird vorausgesetzt!
J Fantasie. Ab 11, b.e. SE
* Nuyen, Jenny-Mai: Das Drachentor.
München: cbt/cbj, 2007.
573 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-570-30388-7).
Die Geschichte beginnt mit der Schilderung von drei Einzelschicksalen, wobei die spätere Verflechtung der Geschichten noch nicht ersichtlich, höchstens zu erahnen ist.
Alasar der Myrdhaner verliert durch den Krieg seine Eltern und zieht mit all den vielen Waisenkinder in die Schutz bietenden Höhlen. Er wird zum selbstgerechten, kaltherzigen Anführer, der den Sinn des Lebens in der Rache sieht.
Ardhes, die Prinzessin von Awrahell, lebt ihr behütetes Leben im Schloss. Die Ehe ihrer Eltern, Königin Jale und König Octaris wurde aus taktischen Gründen geschlossen. Ardhes erfährt, dass Octaris, der Elfe, der nur geheiratet wurde, damit Menschen und Elfen in diesem Land friedlich miteinander leben können, gar nicht ihr Vater ist.
Revyn verachtet die Soldaten, schliesst sich ihnen aber an, um seiner dunklen Vergangenheit zu entfliehen. Sein geschickter Umgang mit den Drachen spricht sich schnell herum. So wird er ein berühmter Drachenzähmer.
Eines Nachts gelingt es einem Mädchen, Yelanah, alle Drachen zu befreien. Revyn, der sich an ihrer Verfolgung beteiligt, wird in Yelanahs Bann gezogen. In einem unausweichlichen Sog treiben die beiden aufeinander zu. Ihr Zusammentreffen wird die Welt unwiederbringlich verändern, denn sie sind beide Kinder von Ahiris, dem Gott des Schicksals.

Die Autorin versteht es, sehr starke Charaktere zu zeichnen. Ihre Sprache ist bildhaft und ausdrucksstark was Stimmungen wie auch Landschaften betrifft. Das Hauptthema des Buches "Gut und Böse" sind Teile der Welt, mit denen wir zu leben lernen müssen. Versönlich, dass einer der Protagonisten eine positive Wandlung durchmacht und uns ein wenig Hoffnung macht, dass die neu anbrechende Epoche eine glücklichere sein könnte.
Für Fantasiefans zu empfehlen.

J Fantasie/Entwicklung. Ab 11, e. SE
* Rusch, Regina: Nicht mit Timo!.
Ill. von Iris Hardt.
München: Omnibus, 2007.
187 S., brosch., Fr. 11.50.
(9 78-3-570 218242).
Arthur kommt neu in Timos Klasse - und bringt da einiges durcheinander. Nicht das alle vorher fromme Schäfchen gewesen wären, doch Arthur bringt eine andere Dimension von Respektlosigkeit und Handgreiflichkeit mit. Schon bald haben einige Mitschüler Angst vor Arthur und auch Timo versucht ihm aus dem Weg zu gehen. Kann er die Wahrheit nicht mehr sagen ohne Arthurs Rache zu fürchten?
Das ist eine Geschichte über Gewalt in der Schule. Sehr gut nachvollziehbar für die Leserschaft. Als Klassenlektüre geeignet um das Problem anzugehen.
K Gewalt/ Schule. Ab 11, e. ls
* Satrapi, Marjane: Persepolis- Eine Kindheit im Iran.
Ill. von Marjane Satrapi.
A. d. Franz. von .
Wien: Ueberreuter, 2007.
160 S., brosch., Fr. 18.20.
(Persepolis Band 1, ISBN 978-3-8000-5128-1).
Im ersten der beiden Persepolis-Comic-Bänden lässt uns Marjane Satrapi teilhaben an ihren Kindheitsjahren, die sie selbst bis zum 14. Lebensjahr in ihrer Heimat, dem Iran, verlebt hat. Als Neunjährige erlebte sie hautnah die islamische Revolution mit, die die Politik und den Alltag im Iran nach dem Sturz Khomeinis Ende Siebzigerjahre erneut umkrempelte. Später brach im Iran Krieg aus. Die westlich- aufgeklärt erzogene Marjane machte sich zu all den Veränderungen im Land ihre eigene, teils kindlich- naiven, teils etwas altklugen Gedanken, die sie rund 20 Jahre später in Form dieses Comics anschaulich aufs Papier brachte. Ihre Erzählweise ist mit viel trockenem Humor gewürzt, regt zum Nachdenken an und weckt geschichtliches Interesse.
Der Autorin ist es ein grosses Anliegen, die Leser vom iranischen Klischee"Fundamentalismus - Fanatismus - Terrorismus" wegzuführen.
Persepolis ist neu als Taschenbuch erschienen und wurde unter anderem an der Frankfurter Buchmesse als "Comic des Jahres 2004" ausgezeichnet. Soeben ist in den Schweizer Kinos die ebenfalls empfehlenswerte Verfilmung der beiden Persepolis- Bände angelaufen!
K Comic/Geschichte Iran. Ab 11, s.e. lb
* Satrapi, Marjane: Persepolis- Jugendjahre.
Ill. von Marjane Satrapi.
A. d. Franz. von .
Wien: Ueberreuter, 2007.
191 S., brosch., Fr. 18.20.
(Persepolis Band 2, ISBN 978-3-8000-5192-2).
Nicht weniger gelungen als mit dem ersten Persepolis-Comic-Band "Eine Kindheit im Iran" setzt Marjane Satrapi mit "Jugendjahre " ihre autobiographische Geschichte fort:
Um sie vor dem Grauen des iranisch-irakischen Krieges zu bewahren, wird die
14-jährige Marjane von ihren Eltern nach Wien geschickt. Hier erlebt sie vier turbulente Jahre, geprägt vom europäischen, zunächst fremden Alltag, neuen Freundeskreisen, aber auch emotionalen Achterbahnen und Enttäuschungen in Sachen erster Liebe. Dabei lernt sie auch ihre rebellische Seite besser kennen. Trotzdem kann sie sich nie so richtig einleben in Österreich und kehrt, von Heimweh geplagt, zurück zu ihren Eltern in den Iran. Hier erkennt sie ihre ehemals besten Freundinnen fast nicht wieder und wird tagtäglich mit dem Grauen des noch repressiver gewordenen islamischen Regimes konfrontiert. Sie fühlt sich weiterhin zwischen zwei Welten, fällt in ein Loch, wird depressiv. Doch sie überwindet ihre Krise und wird für ein Grafikstudium zugelassen. Kurz darauf heiratet sie einen jungen Iraner, von dem sie sich aber bald wieder entfremdet. Schliesslich verlässt sie Land und Mann und kehrt nach Europa zurück, wo sie heute noch lebt - in Paris.
Auch der zweite Band der mittlerweile zur Kultlektüre avancierten Reihe "Persepolis" ist nun als Taschenbuch erhältlich. Soeben ist übrigens in den Schweizer Kinos die ebenfalls empfehlenswerte Verfilmung beider Bände angelaufen!
K Comic/Geschichte Iran. Ab 11, s.e. lb
* Schwindt, Peter: Gwydion 04. Merlins Vermächtnis.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
352 S., geb., Fr. 28.20.
(3-473-43714).
Dies ist das vierte Buch aus der Gwydion Reihe. König Arthur ist dem Wahnsinn verfallen und sein Sohn Mordred rüstet sich für den Kampf gegen Camelot.
Gwyn merkt, dass er der letzte Gralshüter ist. Nur er kann noch Hoffnung dem Lande bringen, dafür aber muss er zuerst den Gral finden.
Wer schon die vorherigen Bücher gelesen hat, wird sicherlich auch Freude an diesem Band finden. Für Leser/Leserinnen, die jedoch die vorhergehenden Bücher nicht gelesen haben, ist es eher mühsam. Ein Buch für alle, die gerne Heldengeschichten lesen und historische Fakten mögen.
J Geschichtliches. Ab 11, e. gk
* Tyldesley, Joyce: insider Wissen Aegypten.
A. d. Engl. von Martina Fischer.
Hamburg: Oetinger, 2007.
63 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-7891-8404-8).
insider Ägypten ist ein weiteres sehr ansprechendes Sachbuch aus dieser Reihe. Wie auch bei "insider Ozeane" besticht das Buch durch seine vielen Illustrationen und sachlich fundierten Texten. Die Bilder wirken für mich in diesem Band jedoch etwas weniger plastisch.
Beim Aufbau des Buches bleibt sich der Verlag treu. Auch hier finden sich drei Kapitel insider Basiswissen und zwei Kapitel insider Spezialwissen, in welchen immer pro Doppelseite ein Teilaspekt des ägyptischen Geschichte und Kultur veranschaulicht wird. Ebenso wenig fehlt der Glossar am Ende des Buches und zusätzlich folgt eine sehr hilfreiche chronologische Darstellung der Dynastien und ihrer Könige.
K . Ab 11, s.e. RC
* Weeks, Sarah: Jamies Glück.
A. d. Amerikan. von Brigitt Kollmann.
München: Hanser, 2007.
157 S., geb., Fr. 26.90.
(ISBN 978-3-446-20863-6).
Ein Mutmach-Buch über Ängste, Vertrauen und Freundschaft. Jamie ist 11 und hat im letzten Jahr viel Schlimmes erlebt. Nun, nach dem Umzug zur verunfallten Tante in die Wohnwagensiedlung tut er sich schwer mit dem Finden von Kollegen. Aber der Hausmeister, der sein Freund sein will, verlangt ganz anderes als Freundschaft vom einsamen Jungen. Am liebsten möchte Jamie alles vergessen, wie Tante Sapphy, die beim Unfall ihr Gedächtnis verloren hat. Das sensibel erzählte Buch lehrt, dass man schlimme Geheimnisse nie für sich behalten darf.
J Entwicklung. Ab 11, s.e. AG
* Kirsten Boie: Alhambra.
Hamburg: Oetinger, 2007.
432 S., geb., Fr. 31.70.
(978-3-7891-3170-7).
Boston reist mit seiner Schulklasse nach Granada zu einem Sprachaufenthalt. Er ist beeindruckt von der Alhambra,der maurischen Burg und ihrer Geschichte. Auf dem Souvenirmarkt will er ein Geschenk für seine Mutter kaufen. Da stösst er auf eine alte Kachel mit arabischen Schriftzeichen. Kaum hat er sie berührt verschwindet er und wacht unter einem Baum im Garten der Alhambra wieder auf. Nur allmählich merkt er, dass er sich im Jahr 1492 befindet. Isabella von Kastilien und ihr Mann Ferdinand von Aragon haben soeben mit Granada das letzte maurische Königreich auf der iberischen Halbinsel erobert und die Inquisition treibt ihre schönsten Blüten.
Zu allem Unglück wird Boston für Philipp von Habsburg gehalten, der erscheinen soll, um mit Prinzessin Johanna den Bund der Ehe einzugehen. So verstrickt sich Boston immer mehr in Intrigen und für ihn beginnt ein gefahrvolles Leben. Zum Glück findet er das Vertrauen von zwei Freunden, Tariq, einem Moslem und Salomon, einem Juden. Gemeinsam gelingt ihnen mehrmals die Flucht und schlussendlich findet Boston den Weg durchs Fenster der Zeit zurück.
Quasi im "Vorbeilesen" erhalten wir eine Geschichtslektion über die katholische Inquisition als Musterbeispiel religiösen Fanatismus. Diese Geschichte ist packend erzählt und historisch spannend. Ein weiterer Historienroman, aber einer, den man unbedingt gelesen haben sollte.

J Historischer Roman. Ab 12, s.e. SE
* Bauer, Michael Gerhard: Running Man.
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann.
München: Nagel + Kimche, 2007.
268 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-312-00975-6).
Joseph ist kein besonders mutiger Teenager. Er lebt mit seiner Mutter in einem typischen Einfamilienhausviertel mit gepflegten Rasen vor dem Haus und einer Nachbarschaft, die alles übereinander zu wissen glaubt. Eigentlich gibt es auch einen Vater, aber der glänzt mit Abwesenheit denn er arbeitet lieber auf grossen Baustellen in aller Welt. Eines Tages wendet sich Josephs Nachbarin mit einer merkwürdigen Bitte an Joseph, da sie weiss, dass er gut zeichnen kann, soll er ihren Bruder Tom porträtieren. Über diesen kursieren merkwürdige Gerüchte, besonders die geschwätzige alte Nachbarin Mrs. Mossop will ganz genau wissen was es mit dem Bruder auf sich hat, der seit fast 20 Jahren das Haus nicht mehr verlässt. Sie warnt Josephs Mutter eindringlich davor ihren Sohn diesem gefährlichen Menschen nahe kommen zu lassen. Doch zum ersten Mal in seinem Leben ist Joseph fast wider Willen mutig und lernt den Nachbarn Tom kennen. Im Laufe der Annäherung an diesen einsamen Menschen, der sich mit der Seidenraupenzucht beschäftigt, wird Joseph ein Stückchen erwachsen. Er erfährt nicht nur, dass die Menschen in seiner Umgebung nicht das sind, was sie zu sein scheinen, wie gefährlich Vorurteile und Ängste sind, er kommt auch seinem fernen Vater näher und stellt sich einer alten Kindheitsangst.
Ein spannendes und sprachlich eindrückliches Buch über Vorurteile und den schweren Weg vom Kind zum Erwachsenen.
K Familie, Freundschaft. Ab 12, s.e. bw
* Berger, Margot: Auf der Suche nach Calido.
Würzburg: Ensslin, 2007.
164 S., brosch., Fr. 16.50.
(Eine wahre Pferdegeschichte, 978-3-401-45277-7).
Amelie möchte ihren Pferd Calido auf der Weide besuchen. Normalerweise steht er immer bei den Eichen, aber heute ist er nicht da. Er wurde gestohlen! Der Zaun der Koppel wurde zerstört, auf dem Feldweg erkennt man tiefe Reifenspuren von einem Pferdeanhänger. Für Amelie bricht eine Welt zusammen und die Suche nach Calido beginnt. Die Hoffnung, den Friesen innert wenigen Tagen zu finden, zerschlägt sich und die zermürbende Suche reisst zudem ein tiefes Loch in die Freundschaft zwischen Amelie und Ira. In der Schule lassen Amelies Leistungen schlagartig nach. Das Mädchen sitzt nur noch vor dem Computer, um sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Nach über zwei Monaten findet eine dieser Kontaktpersonen ein Pferd, welches zu Amelies Beschreibung passt. In einer packenden Aktion holt sich Amelie gemeinsam mit ihrem Vater ihr geliebtes Pferd zurück.
J Pferde. Ab 12, e. Du
* Berger, Margot: Blindes Vertrauen.
Würzburg: Ensslin, 2007.
182 S., brosch., Fr. 16.50.
(Eine wahre Pferdegeschichte, 978-3-401-45276-0).
Bei einem Reitunfall erblindet die 15-jährige Mona vollständig. Sie hadert mit ihrem Schicksal und verkriecht sich in ihrem Zimmer. Nicht einmal ihrer Freundin Julia gelingt es, sie aus ihren Depressionen zu holen. Mona trauert ihrer angehenden Karriere als Dressurreiterin nach und wünscht sich nichts sehnlicher als wieder reiten zu können. Als es Julia gelingt, Mona einmal spät Abends in den Reitstall zu ihrem Wallach Vitus zu bringen, realisiert Mona, wie sehr sie Vitus vermisst hat. Ganz langsam beginnt sie, mit ihrer Behinderung umzugehen und merkt dabei, wie schlimm es für sie ist, unablässig von anderen Personen abhängig zu sein. Um möglichst bald selbständig zu werden, akzeptiert sie Unterstützung von einem Mobilitätstrainer. Das Wichtigste für Mona ist, wieder reiten zu können, aber auf dem Pferderücken ist nichts mehr wie es einmal war und sie muss auch hier alles neu lernen. Einen grossen Schritt in Richtung Selbständigkeit macht Mona, als sie einen Blindenhund bekommt.
Eindrücklich wird geschildert, wie Mona sich fühlt, wie sie lernt, mit ihrer Blindheit umzugehen, wieviel Energie dies von ihr abverlangt und wie die Liebe zu und von ihrem Pferd ihre Rückkehr in die Welt unterstützen.
J Pferde / Behinderung. Ab 12, e. Du
* Bliefert, Ulrike: Lügenengel.
Würzburg: Arena, 2007.
199 S., geb., Fr. 16.50.
(978-340106066).
Léonie liebt es in ihrer Freizeit mit ihrer Freundin Maike zu bouldern. Auch in den Ferien darf Maike ihre Freundin in die Berge begleiten. Doch da geschieht etwas Furchtbares. Léonies Mutter verliert bei einem tragischen Kletterunfall das Leben. Plötzlich sind Léonie, ihr Vater und ihr kleiner Bruder Nicky alleine. Gottseidank kann Sonja der Babysitter von Nicky einspringen. Sie begleitet die verstörte Familie auch nach den Ferien zuhause und übernimmt immer mehr die Rolle der Mutter. Doch dann häufen sich die merkwürdigen Vorfälle um Sonja. Was hat sie im Zimmer von Léonies Eltern gesucht? Warum hat sie den alten Anorak der Mutter, den sie am Unfallstag getragen hat, in ihrer Schublade? Warum ist sie Maike gegenüber so misstrauisch? Maike hegt schon lange einen Verdacht gegen Sonja. Doch Léonie will es am Anfang nicht wahrhaben bis sie hinter das schreckliche Geheimnis kommt, das Sonja verbirgt.
"Lügenengel" ist ein gut geschriebener Thriller, der von der ersten bis letzten Zeile spannend ist. Die Autorin schreibt auch Drehbücher (u.a. "Tatort") und hat ein gutes Gespür für den ganz besonderen Nervenkitzel. Sie trifft den Ton, die Gefühle und die Sprache der Jugendlichen. Die Figuren sind differenziert gezeichnet und der Handlungsablauf ist nachvollziehbar. Die Einschübe in kursiver Schrift, wo Sonjas psychische Krankheit zum Vorschein kommt, erklären viel und geben dem Buch den Rhythmus.
J Krimi. Ab 12, s.e. MH
* Blobel, Brigitte: Falsche Freundschaft, Gefahr aus dem Internet.
Würzburg: Arena, 2007.
167 S., brosch., Fr. 10.20.
(978-3-401-02962-7).
Yannicks Bruder ist tödlich verunglückt, und weil die Eltern die Situation zu Hause nicht mehr ertragen, zieht die Familie in eine neue Umgebung. Yannick fühlt sich in der neuen Klasse überhaupt nicht wohl und sitzt in seinem Zimmer stundenlang vor dem Computer. Im Internet trifft er in einem Chat auf Sammy, der jederzeit für ihn da ist. Eines Tages schlägt Sammy ein Treffen vor. Yannick realisiert fast zu spät, in welche Gefahr er plötzlich geraten ist.
Die realistische Darstellung von Online-Chats mit deren Gefahren ist ein unterschätztes Thema und wird den Jugendlichen als spannendes Lesefutter näher gebracht.
J Computer / Internet. Ab 12, s.e. Du
* Bray, Libba: Der geheime Zirkel : Gemmas Visionen.
A. d. Amerikan. von Ingrid Weixelbaumer.
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2007.
476 S., brosch., Fr. 22.70.
(978-3-423-71228-6).
Im Jahre 1895 ersticht sich die Mutter der sechzehnjährige Gemma vor
den Augen ihrer Tochter mitten auf einem Markt in Bombay. Was später
von der Familie und den Behörden als Unfall abgetan wird, hat einen
düsteren Hintergrund. Gemma weiss, ihre Mutter wurde von etwas
dunklem, bösen gejagt. Doch niemand schenkt ihr ein Ohr. Einige
Monate nach dem Tod ihrer Mutter wird Gemma auf ein englisches
Internat für höhere Töchter geschickt. Schnell findet sie dort
Anschluss und in einigen Mädchen auch Verbündete, die mit ihr den
Schritt in eine andere Welt wagen. Sie gründen einen Zirkel und
treffen sich des Nachts um spiritistische Séancen abzuhalten und
verbotenen Alkohol zu trinken. Dabei lassen sie sich von einem
geheimen Tagebuch und von Gemmas immerwiederkehrenden Visionen leiten.
Herrlich düster kommt der erste Roman der Autorin Libba Bay daher.
Die Fortsetzung ist in den USA bereits äusserst erfolgreich.
J Thriller / Historisches. Ab 12, s.e. MD
* Cabot, Meg: Susannah.
A. d. Amerikan. von Yvonne Hergane.
München: cbt, 2007.
282 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-30197-5).
"Plötzlich Prinzessin"-Autorin Meg Cabot widmet sich in diesem unbeschwerten Mädchenbuch dem Thema "Spuk und Geister".Susannah und ihre Mutter ziehen von New York ins sonnige Kalifornien. Dort, in einer Jahrhunderte alten Villa, ist Mutters neuer Lebenspartner Andy mit seinen drei Söhnen daheim. Susannah hat schon oft Geister Verstorbener getroffen, aber dieser attraktive junge Spanier, der ihr im neuen Zuhause erscheint, verwirrt das Mädchen mehr als nötig...
J Familie, Entwicklung. Ab 12, e. AG
* Carman, Patrick: Die Jocasta-Steine.
A. d. Amerikan. von Karlheinz Dürr.
München: Omnibus, 2007.
316 S., brosch., Fr. 14.70.
(Die Geheimniss von Elyon, 978-3-570-21683-5).
Im ersten Band der Trilogie soll die 12-jährige Alexa die bedrohte Stadt Bridewell vor dem Untergang bewahren. Seit vielen Jahren ist die Stadt von hohen Mauern umgeben, genauso wie die anderen Städte und alle Verbindungswege im Land Elyon. Als bei einem Abendspaziergang der weise Warvold stirbt, nimmt Alexa aus seinem Amulett einen silbernen Schlüssel. Mit diesem Schlüssel kann sie eine geheime Tür öffnen, die sie vor die Mauern in die Wildnis führt. Dort wartet schon der zwergwüchsige Yipes, der sie zu einem Bergsee führt, in dessen Mitte ein geheimnisvoller Jocasta-Stein liegt. Sobald Alexa diesen Stein hat, kann sie die Sprache der Tiere verstehen und mit ihnen sprechen. Alexa muss viele Gefahren bestehen, hat mächtige Männer zum Feind und trotzdem gelingt es ihr mit Hilfe ihrer Freunde, die Stadt vor dem Untergang zu bewahren.
Die Geschichte ist aus Alexas Sicht geschrieben und sehr spannend. Am Anfang der Geschichte ist Alexa ein neugieriges, etwas vorwitziges Mädchen. Im Laufe der Geschichte lernt sie Verantwortung zu übernehmen und sie merkt, dass Leute, die freundlich sind, nicht unbedingt Freunde sein müssen.
J Fantasy. Ab 12, e. CD
* Corlett, Shirley: Gefangen am Fluss.
A. d. Engl. von Eva Riekert.
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2007.
220 S., brosch., Fr. 14.20.
(978-3-423-71237-8).
Matthew und Caleb sind die besten Freunde genau wie ihre älteren Brüder Rudy und Brad. Auch ihre Mütter sind seit Jahren befreundet und teilen alle Sorgen und Freuden. Das ändert sich schlagartig, als Rudy und Brad nach einer durchzechten Nacht mit Rudys Auto einen Unfall haben und Brad dabei sein Leben verliert. Calbs Mutter verbietet ihm en Umgang mit Matthew und zieht weg. Per Zufall treffen sich Matt und Caleb und sie beschliessen, gemeinsam abzuhauen. Sie wollen mit einem selbstgebauten Floss den Fluss hinunterfahren und an einer einsamen Bucht so lange Halt machen, bis ihre Mütter ihnen wieder erlauben Freunde zu sein. Schnell wird das Abeteuer aber zu einem Horrortripp, als sie merken, dass sie an dieser einsamen Stelle keinen Handyempfang haben und sie mit dem Floss nicht weiter den Fluss hinunter kommen, weil es dort gefährliche Stromschnellen hat. Als der Fluss nach einem heftigen Gewitter dann rasend schnell ansteigt, besteht für sie Lebensgefahr.
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und zeigt eindrücklich, was in den zwei Freunden abläuft. Am Anfang der Geschichte ist Matt ein unbeschwerter Jugendlicher, aber im Lauf des Buches lernt er Verantwortung zu übernehmen und er wird viel reifer.
J Freundschaft / Ausreisser. Ab 12, s.e. CD
* d'Lacey, Chris: Feuerträne.
Ill. von Nora Nowatzyk.
A. d. Engl. von Petra Koob-Pawis.
Münster: Coppenrath, 2007.
317 S., geb., Fr. 27.40.
(3-8157-6779-2).
Der Student David Rain sucht dringend ein Zimmer und so kommt es, dass er bei Mrs. Pennykettle und ihrer Tochter einzieht. Eigentlich sind die zwei ganz normale Leute, wenn da nicht dieses Faible für Drachen wäre. Drachen aus Ton stehen im ganzen Haus verstreut und scheinen geradezu ein Eigenleben zu führen. Als David dem Wunsch von Mrs. Pennykettles Tochter Lucy nachkommt und eine Geschichte über Eichhörnchen schreibt, kommt er dem Geheimnis der Drachen auf die Spur.
Die Idee mit den "lebendigen" Drachen ist nett. Doch zieht sich die Geschichte allzu sehr in die Länge. Die Spannung reisst in der Mitte ab und selbst eine neue Figur ändert nichts daran. Das Buch eignet sich nur für sehr gute und durchhaltewillige Leser.
J Fantasy. Ab 12, e. gk
* Engelmann (Hg), Rainer: Keiner hat was gesehen! Texte über Gewalt an der Schule.
München: cbj, 2007.
191 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-570-30387-0).
Verschiedene Autoren liefern in diesem Buch Texte über Gewalt an der Schule. Teilweise wurden diese Texte auch in workshops von Jugendlichen selbst verfasst. Viele der Texte sind sehr eindrücklich und stimmen nachdenklich. Gibt es wirklich soviel versteckte Gewalt, sind Eltern, Erzieher und Pädagogen notorische Weggucker? Mich hat dieses Buch sehr nachdenklich gestimmt. Die Texte sollten mit den Jugendlichen besprochen und nicht kommentarlos gelesen werden. Sie bieten sicher viel Stoff für Diskussion und ermuntern hoffentlich zur Civilcourage aller Betroffenen.
J Schule, gewalt, Freundschaft. Ab 12, e. bw
* Funke, Cornelia: Tintentod.
Ill. von Cornelia Funke.
Hamburg: Dressler, 2007.
768 S., geb., Fr. 39.80.
(978-3-7915-0476-6).
Endlich ist es soweit, Mit Tintentod findet die Geschichte der Tinten-Trilogie, einen
fulminanten Abschluss. Ueber Ombra liegt ein Schatten. Seit Fenoglio Cosimo den Schönen wieder herbeigeschrieben hat und der mit all seinen Männern im Kampf gegen den Natternkopf umgekommen ist, herrscht der Natternkopf auch über Ombra. Und plündert es aus. Fenoglio schreibt nicht mehr seit dieser Pleite. Dafür ist Orpheus jetzt da und schreibt all diese schrecklichen Dinge. Auch Zauberzunge, der gütige Buchbinder, findet Gefallen am Töten und schlüpft in die Rolle des Befreiungskämpfers, dem "Eichelhäher". Gemeinsam mit Staubfinger und der Hilfe der weissen Frauen schafft er es die Menschen in der Tintenwelt von ihrem Joch und der Schreckensherrschaft zu befreien.
Es ist wieder ein Buch über das Bücherschreiben geworden, in dem die Worte am Anfang stehen und eine eigene Wirklichkeit schaffen. Dieser Prozess beeinflusst Werden und Verlauf in dieser Geschichte. Worte haben eine ganz eigene Magie in dieser Welt, in der nur wenige durch die Macht ihrer Stimme den Fortgang der Geschichte bestimmen können. Cornelia Funke hat diesen Wechsel zwischen den Welten konsequent weiterverfolgt, wieder hoch spannend und intellektuell anregend. Blutig, voller Verzweiflung und unmittelbaren Grausamkeiten ist das Buch keine Kinderlektüre und sollte mit Kindern unter 12 Jahren gemeinsam gelesen und besprochen werden. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite zieht das Buch auch Erwachsene in seinen Bann und hinterlässt viele nachdenkliche und philosophische Momente.
J Fantasie. Ab 12, s.e. MH
* Hammond, Richard: Wahnsinnskräfte.
A. d. Engl. von Martin Kliche.
München: Dorling Kindersley, 2007.
96 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-8310-0983-1).
Ein spannender Einstieg in die Welt der Physik unter anderem mit den Fragen Warum springen Bälle? Wie platzt ein Luftballon? Warum ist der Himmel blau? Und für die echten Physikfans gibt es tolle Tricks, mit denen man seine Freunde verblüffen kann.
Zuerst gibt es eine historische Einführung von Archimedes bis zu Newton. Die drei folgenden Kapitel beschäftigen sich mit den zentralen Themen Kraft, Materie und Licht.
Auf einer Doppelseite wird ein Thema z.B. Warum springen Bälle? genauer abgehandelt. Es geht hier um die Begriffe elastisch/inelastisch, um kinetische und potenzielle Energie und um die Aufprallfähigkeit. Die Begriffe werden sehr gut erklärt und anschaulich dargestellt.
So ist Physik spannend und macht Spass.
J 53 Physik. Ab 12, s.e. vk
* Holmes, Victoria: Feuervogel das Traumpferd.
Würzburg: Ensslin im Arena Verlag, 2007.
335 S., geb., Fr. 25.20.
(978-3-401-45295-1).
Als Maddie ihre Eltern bei der Grippe-Epidemie nach dem ersten Weltkrieg verliert, lebt sie fortan mit ihrer grossen Schwester Louisa bei ihren Grosseltern auf dem Lande. Das Leben in dem herrschaftlichen Hause auf dem Lande gefällt Maddie nicht, sie ist einsam und das ihr aufgezwungene Reiten verabscheut sie. Sie sehnt sich nach ihrem grossen Bruder Theo, der nach dem Krieg sein Glück in Afrika sucht.
Plötzlich steht Theo vor der Tür und bringt eine Araberstute mit. Maddie beginnt dieses Pferd, dem sie den Namen Feuervogel gibt, zu lieben und ihr Bruder unterrichtet sie mit seinen erstaunlichen Kenntnissen über Pferde.
Überhaupt bringt Theo all die Freude und Hoffnungen der Familie nach der langen Trauer wieder zum Erblühen, das Haus füllt sich mit Leben und Freude, der Bruder jedoch bleibt verschlossen. In Maddie wächst ein schrecklicher Verdacht , werden nun wieder alle Hoffnungen zunichte, wird sie Feuervogel verlieren, gerade als sich die Stute als talentiert Springpferd entpuppt?
Ein spannender Pferderoman vor dem Hintergrund der 20er Jahre. Die spannende Geschichte um ein ungewöhnliches Pferd wird nicht nur Mädchen gefallen.
J Pferde, Freundschaft, Familie. Ab 12, s.e. bw
* Hornfeck, Susanne: Ina aus China.
München: Dtv, 2007.
304 S., brosch., Fr. 15.90.
( Reihe Hanser 978-3-423-62330-8).
Als siebenjähriges Mädchen kommt die Chinesin Chen Yinna aus dem von den Japanern besetzten Schanghai nach Deutschland. Ihr Vater bringt seine Tochter bei einer Bekannten, der verwitweten Frau von Steinitz, vor dem Krieg in Sicherheit. Ina, so wird das Mädchen in Deutschland genannt, erlebt wie in Brandenburg ein zweites Mal der Krieg in ihr Leben eingreift.
Was hat schon Platz in einem Koffer? Jedenfalls nicht das, was wirklich zählt: die lieben Menschen, die vertraute Sprache, das Gefühl ein Zuhause zu haben.
Der Roman erzählt von den Eingewöhnungsschwierigkeiten und dem Alltag einer jungen Ausländerin in einer deutschen Kleinstadt zwischen 1937 und 1944, blendet aber auch zurück in die Kindheit nach China.
Die Geschichte von Ina beruht auf einer wahren Geschichte. Erzählt wird sie aus der Sicht der 1955 nach Taiwan zurückgekehrten jungen Frau. Doch bei ihrer Rückkehr fühlt sich die kaum noch chinesisch sprechende Ina noch fremder als zuvor bei ihrer Flucht nach Deutschland.
Eine Zeittafel und eine Karte geben eine gute Orientierung.
Mir hat die wahre Geschichte eines chinesischen Mädchens in Nazideutschland sehr gut gefallen, ich kann das Buch auch als Klassenlektüre empfehlen.
J Krieg/Fremdheit/China. Ab 12, s.e. di
* Kasch, Petra: Verräter verdienen keine Chance.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
222 S., brosch., Fr. 11.10.
(978-3-473-52321-4).
Julian hat es schwer im Leben. Seine Mutter arbeitet viel, er muss seinen kleinen Bruder Ben vom Kindergarten abholen, ihm oft auch das Abendessen kochen und ihn zu Bett bringen. Sein Vater hat sich nach einem beruflichen Misserfolg zurückgezogen und meldet sich seit langem nicht mehr. Früher war Julian ein grossartiger Fussballer aber seit er in der Schule sitzengeblieben ist, macht ihm nichts mehr Freude. Es gibt verschiedene Leute, die ihm zu helfen versuche, aber will von niemandem Hilfe annehmen und verstrickt sich immer tiefer in seiner negativen Lebensanschauung und will nur noch seine Ruhe. Erst als Ben in eine lebensbedrohliche Situation gerät und Julian seinLeben riskiert, beginnt er umzudenken.
Das Buch ist sehr eindringlich geschrieben, die Geschichte geht einem unter die Haut. Man möchte Julian nehmen und schütteln und kann doch seinen grossen Schmerz, seine Enttäuschung und seine Verweigerung verstehen. Anspruchsvolle Lektüre.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Kelly, Tom: Die Sache mit Finn.
A. d. Engl. von Ingo Herzke.
Hamburg: Carlsen, 2007.
222 S., geb., Fr. 26.30.
(978-3-551-55499-4).
Ich habe dieses Buch wegen seinem witzigen Klappentext auf der Rückseite gewählt, wo fünf Gründe aufgezählt werden, warum man dieses Buch lesen sollte.
Der Inhalt ist dann ganz anders als erwartet. Danny hat seinen Zwillingsbruder
Finn verloren. Die ganze Familie verliert den Halt, nichts ist mehr wie es war. Danny verschwindet auf eine Insel auf der sie einmal in glücklichen Tagen ihre Sommerferien verbracht haben. Auch wenn er weiss, dass er seinen Eltern damit schreckliche Sorgen bereitet, kann er nicht anders.
Der Junge erzählt in Rückblenden was eigentlich geschehen ist. Die Sprache ist aus der Sicht eines Kindes und unglaublich intensiv. Immer wieder verwendet der Autor stichwortartige Aufzählungen, die auf kreative Weise den Gemütszustand des Erzählers verdeutlichen. Ein sehr trauriges und zugleich lustiges Buch über die Unmöglichkeit den Verlust einer geliebten Person zu verkraften und die Erkenntnis, dass wir dennoch weiter leben müssen. Ein nicht nur sprachlich berührendes Buch mit dem man jedoch sensible Kinder nicht allein lassen sollte.
K Familie, Verlust. Ab 12, s.e. bw
* Kratzenberg-Annies, Volker: Mission Weltall.
Ill. von diverse.
München: Knesebeck, 2007.
95 S., geb., Fr. 32.20.
(978-3-89660-428-6).
Wie der Traum vom Flug in den Weltraum Fuss faste und wie in der kurzen Zeit der Weltraumflug schon bald ein Tagesgeschäft wurde - darüber kann in diesem Buch viel gelesen werden. Über 130 Abbildungen geben einen Einblick ins Leben der Astronauten, aber auch in den Weltraum. Es wird über Gagarin, über Apollo, die Ausbildung zum Astronauten wie über die Forschungsmöglichkeiten berichtet.
Wer vom Weltall und vom Astronautenleben fasziniert ist, findet hier viel Wissenswertes. Die Texte sind hilfreich strukturiert.
J 629.19/Raumfahrt/Astronautik. Ab 12, e. ls
* Kuhn, Krystyna: Märchenmond.
Würzburg: Arena, 2007.
190 S., geb., Fr. 15.00.
(978-3-401-06087-3).
Bereits ein halbes Jahr nach ihrem ersten Jugendbuch "Schneewittchenfalle" liegt ein weiteres Werk vor. Wieder ist ein junges Mädchen die Protagonistin.
Nach der Trennung reist die Mutter mit der 14-jährigen Gina nach Paris. Mama hat in ihrer Geburtstadt ein Engagement an einem Theater. So ist Gina oft alleine, langweilt sich und schaut aus dem Fenster, von wo sie eines Tages einen Mord beobachtet. Nun beginnen die langweiligen Ferien spannend zu werden, denn Gina will der Sache auf den Grund gehen.
Gina wendet sich an die Polizei, wird aber nicht ernst genommen, auch nicht, als das Haus zu brennen beginnt, denn es gibt keine Leiche und auch keinen Mörder. Erzählt sie wirklich nur Märchen, wie es ihr die Erwachsenen einzureden beginnen? Einzig Noah, der Schuhputzerjunge, glaubt ihr. Gemeinsam begeben sie sich auf gefährliche Pfade.
Kuhns versteht es ihre Leserschaft zu fesseln. Die Geschichte ist sehr dicht und versetzt die Leser in eine Welt zwischen Wahrheit und Fiktion. Bereits nach dem emotional aufwühlenden Prolog ist der Sog da und so schnell legt keiner mehr das Buch aus der Hand.
J Thriller. Ab 12, s.e. SE
* Mai, Manfred: Das grosse Lesebuch der Weltliteratur.
Ill. von Stefanie Harjes.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
322 S., geb., Fr. 38.50.
(978-3-473-35273-9).
Den Leser erwartet eine Sammlung von Erzählungen, Gedichten und Romanausschnitten, die der bekannte Kinderbuchautor Manfred Mai zusammengestellt hat. Es ist eine ganz persönliche Auswahl an literarischen Texten aus der Weltliteratur. Mit den hervorragenden Illustrationen von Stefanie Harjes wird dieses Buch zu etwas ganz besonderem.
Ueber fünfzig Mal machen sie Station, von der griechischen Antike bis zur Literatur der Moderne. Zusammen mit Pinocchio, Gulliver, Mogli und anderen Gestalten können grosse und kleine Leser auf Entdeckungsreise gehen.
Auf zu diesem Spaziergang durch die Weltliteratur!

Das Buch macht Lust auf mehr....und darf in keiner Familienbibliothek fehlen.
K . Ab 12, s.e. di
* Margraf, Miriam: Ein magischer Pferdesommer.
Würzburg: Arena, 2007.
254 S., geb., Fr. 23.60.
(ISBN 978-3-401-45309-5).
Samantha, die 14-jährige Pferdefreundin, lebt mit ihrer depressiven Mutter, einer Journalistin, an der wilden Küste von Cornwall. Samanthas Bruder ist vor zwei Jahren bei einem Unfall ums Leben gekommen, ihren geheimnisumwitterten Vater hat sie nie gekannt. Die spannend aufgebaute Geschichte vermittelt einerseits viel Wissenswertes über Pferdesport, erzählt andererseits mit gut gezeichneten Charakteren vom englischen Landleben der Earls und Viscounts. Samantha, die Hauptfigur, entwickelt sich zu einer eigenständigen jungen Frau, sie trägt Verantwortung und erlebt ihre erste Liebe.
J Pferde / Entwicklung. Ab 12, e. AG
* Marzi, Christoph: Malfuria.
Würzburg: Arena, 2007.
323 S., geb., Fr. 26.90.
(ISBN 978-3-401-06089-7).
Der geheimnisvolle Prolog macht klar, in dieser Geschichte geht es um Hexen und dunkle Mächte. Wir befinden uns in Barcelona in einer fremden Zeit. Die 14 jährige Catalina unterhält sich mit ihrem einzigen Freund El Cuento, dem Wind, der versucht sie über den Verlust der Mutter und des Vaters hinwegzu trösten. Der Vater ertrank im Meer, aber die Mutter brachte sie zum alten Marquez, dem Kartenmacher. Fortan ist die alte Mühle des Kartenmachers ihr Zuhause und Catalina erlernt von ihm das uralte Handwerk der Kartenmalerei. Während sie auf den Mauern der Stadt sitzt und über ihr Schicksal grübelt, beschliesst Jordi der Sohn des Leuchturmwärters seinen trunksüchtigen und prügelnden Vater zu verlassen um ein neues Leben in den Strassen Barcelonas zu beginnen.
Das sind jedoch nicht die einzigen Ereignisse dieses Tages. Ein geheimnisvolles fliegendes Schiff landet im Hafen, dunkle Gestalten in Harlekinmasken streifen durch die Stadt und verwandeln die Menschen in glücklose Marionetten. Bald wird klar, dass Catalina über geheimnisvolle Kräfte besitzt und gejagt wird. Sie muss sich dem Kampf aber nicht alleine stellen, Jordi wird an ihrer Seite sein und die beiden verlassenen Kinder geben sich gegenseitig Kraft. Leider stellt man am arg überstürzten Ende fest, das auch diese Geschichte, wie nun üblich als Trilogie angelegt wurde. Trotzdem liest es sich für geübte Fantasyleser noch recht spannend, auch wenn man Band 2 nicht gerade vermisst.
J Fantasy. Ab 12, e. bw
* Mayfield, Sue: Crash: Eine Sekunde zu spät.
A. d. Engl. von Kristina Kreuzer.
Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch, 2007.
205 S., brosch., Fr. 13.00.
(978-3-596-80724-6).
Vier Jugendliche, Freunde, Geschwister, verbringen oft ihre Freizeit zusammen. Auch ihre Familien pflegen einen guten Kontakt miteinander. Die Vier besuchen kurz vor Weihnachten eine Party - eine ausgelassene Feier. Auf der Heimfahrt kommt es zu einem schweren Unfall. Dieses Ereignis verändert das Leben aller Beteiligten und deren Familien.
In Rückblenden wird das Schlüsselereignis aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Aber auch die Erlebnisse und Beziehungen vor dem Unfall werden aufgezeigt. Wie standen die Personen vor dem Unfall zu einander, wie danach. Aus diesem Puzzlewerk der Sichten entsteht ein vielschichtiges Bild. Die wechselnden Ich-Erzähler verlangen Aufmerksamkeit. Dialoge verleihen der Geschichte Dynamik, wie auch die Zurückhaltung des Schlüsselereignisses und der tatsächlichen Folgen. Die Geschichte wirkt realistisch und berührend.
J Freundschaft/Krankheit. Ab 12, s.e. ls
* Novik, Naomi: Drachenbrut.
A. d. Amerikan. von Marianne Schmidt.
München: cbj, 2007.
451 S., brosch., Fr. 16.50.
(Die Feuerreiter seiner Majestät, 978-3-570-30410-5).
Im ersten Band der Reihe "die Feuerreiter seiner Majestät" erobert der englische Offizier Will Laurence eine französische Fregatte. In einem besonders geschützten Raum findet er ein Drachenei. Obwohl er so schnell wie möglich Richtung Heimathafen segelt, schlüpft der Drache, bevor sie das Ufer erreichen. Das Los soll entscheiden, wer der Besitzer des Drachens ist, da ein Drache sehr wertvoll ist und nur seinem Besitzer gehorcht. Aber der Drache wählt sich seinen Besitzer selbst und er entscheidet sich für Laurence, der sich darüber anfänglich gar nicht freut.
Das Buch beschreibt die Ausbildung zu einem Kampfdrachen und die ersten Gefechte gegen andere Drachen des Feindes. Diese Schlachten werden sehr detailliert erzählt. Es werden genau die verschiedenen Flugmanöver erklärt und fast genüsslich wird die Schlacht mit vielen Toten und viel Blutvergiessen beschrieben.
J Fantasy. Ab 12, e. CD
* Reilly Giff, Patricia: Mit einem Koffer voller Träume.
A. d. Amerikan. von Alexandra Ernst.
München: Dtv, 2007.
208 S., brosch., Fr. 12.40.
(978-3-423-71258-3).
1870, während des deutsch- französischen Krieges, muss die 13- jährige Dina aus Deutschland fliehen. Da sie unter Spionageverdacht gerät, entscheidet die Mutter sie, anstelle ihrer älteren Schwester Katharina, nach Amerika zu schicken. Beim Onkel in Brooklyn sollte sie Unterkunft finden. Ihr fällt ein Stein vom Herzen, glaubt sie doch der ewigen Näherei in Mutter's Schneiderei entkommen zu sein. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus.
Was wird aus Dina's Träumen?
Die amerikanische Autorin erzählt vom Leben einer sehr jungen Emigrantin aus Süddeutschland die ihre Urgrossmutter war.
Der Roman ist trotz der schwierigen Lage in der sich Dina befindet, ein spannendes, auch leises Buch voller Warmherzigkeit und Freundschaftlichkeit.
J erzählte Geschichte. Ab 12, e. di
* Rhue, Morton: Die Welle.
Ill. von Stefanie Kampmann.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
176 S., geb., Fr. 32.70.
(978-3-473-35271-5).
Das Faschismus-Experiment, das ein Geschichtslehrer mit seinen Schülern durchführt und ihnen die Manipulation von Menschen vor Augen führt, erschüttert noch immer.
Die junge Berliner Grafikerin hat diesen immer noch aktuellen Stoff in eine Graphic- Novel umgesetzt. Leider sind die Bilder zu plakativ, zu hart geraten. Für lesefaule Jugendliche ist dieser Comic aber eine gute Alternative. Doch hat das Buch natürlich nicht die Tiefe und den Ausdruck des Quellenromans. Die Figuren wirken platt und die Handlung geht zu schnell vorwärts. Was bleibt ist ein oberflächlicher Eindruck.
K Historisches. Ab 12, b.e. MH
* Sahler, Martina: Franzosen küssen besser.
Ill. von Birgit Schössow.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2007.
190 S., brosch., Fr. 18.00.
(ISBN 978-3-522-17886-0).
Lilly wohnt in der Villa Waldsee, einem Jugendhotel, das frisch eröffnet und familienbetrieben ist. Lilly muss kräftig mit anpacken,was die 13-jährige auch gerne tut. Sie sind nach der Scheidung frisch dahin gezogen: Lillys Vater, seine neue Freundin Angela, deren zwei Söhne zwischen 15 und 20 und Lilly. Bereits hat Lilly erste Freundschaften zu zwei Mädchen aus ihrer Klasse, Wipke und Vanessa, und dem netten Bäckersjunge Philipp geknüpft. Die allerersten Gäste im Haus sind eine Jugendfussballmanschaft,eine Gruppe Musical-Girlies und eine Klasse Jungs aus Frankreich.
Bald schon geht es drunter und drüber. Da ist mal viel Arbeit zu erledigen, Lilly muss sich an die neu zusammengezogene Patchworkfamilie gewöhnen, es flirtet Vanessa auf Teufel komm raus mit den Jungs was Lilly (noch) nicht ganz versteht und plötzlich erhält Lilly ihre ersten Liebesbriefe von einem anonymen Verehrer.
Diese und noch viele andere pubertätsbedingte Probleme und Erlebnisse lassen Lillys Kopf ganz schön schwirren. Sie macht sich viele Gedanken; studiert , vergleicht und hinterfragt ihr Verhalten und das ihres Umfeldes sehr genau. Sie tut dies sehr selbstsicher und bleibt sich dabei immer treu.
Martina Sahler hat dieses Buch für Mädchen zwischen zwölf und vierzehn geschrieben. Es ähnelt sehr einem Tagebuch; sehr viele Passagen sind persönliche, situative Gedanken und Ueberlegungen oder Gefühlsbeschreibungen.
Das Buch ist erfrischend und spontan geschrieben, es hat eine einfache Handlung, sehr viele Dialoge und ist in kurze Kapitel gegliedert. Die Sätze sind gespickt mit deutschen Modeausdrücken, die Protagonistin ist cool, sprachgewant und ganz schön ironisch.
J . Ab 12, e. PA
* Salinas, Javier: Die Kinder der Massai.
A. d. Span. von Stephanie von Harrach.
Frankfurt: Fischer, 2007.
134 S., brosch., Fr. 13.00.
(978-3-596-80612-6).
Nun also auch seine Eltern, denkt Juan, als er von derer Scheidung erfährt. Nun gehört er also zu der Verlierergruppe im Volleyball. Wie gestaltet sich jetzt das Familienleben? Nur seine hochbegabte Schwester gibt ihm auf seine Fragen Antwort. Diese sind aber nicht nur hilfreich. Schade gehört er nicht zum Volk der Massai. Da kümmern sich alle um die Kinder. Doch auch in seinem Umfeld trifft er auf helfende Ideen und Unterstützung. So kann doch noch ein Sieg im Volleyball möglich werden.
Die Ich-Erzählung wirkt fast als Selbstgespräch. Nur wenige Aussenkontakte, kurze Dialoge bereichern den " Monolog". In der Geschichte schwingt so auch immer eine philosophische Dimension mit. Obwohl wenig passiert, wirkt die Erzählung nicht langweilig.
J Familie/Entwicklung. Ab 12, s.e. ls
* Schlieper, Birgit: Immer tiefer.
München: cbt, 2007.
157 S., brosch., Fr. 11.10.
(978-3-570-30368-9).
Monja ist mit ihrer Familie aus Berlin in die kleine Ortschaft Olpe gezogen. Aus der anfänglichen Einsamkeit in der neuen Schule wächst eine Freundschaft mit Heike und Katja. Diese Clique mit dem grossen Alkoholkonsum kommt Monja wie gerufen. Doch sie merkt nicht, dass sie die Freundschaft zu Felix und das Vertrauen der Eltern verspielt. Ein wichtiges Thema, spannend erzählt.
J Alkohol. Ab 12, e. AG
* Schröder, Patricia: Beste Freundin, blöde Kuh! - Eine wie keine.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
Würzburg: Arena, 2007.
209 S., geb., Fr. 19.00.
(ISBN 978-3-401-05964-8).
Band drei berichtet über Miriams spannenden Alltag und ihren grossen Freundeskreis. Die Ereignisse überstürzen sich und verlaufen genau so turbulent wie in den beiden früheren Büchern. Beste Freundin, dann wieder blöde Kuh! Beschrieben wird das Gefühls-Auf und ab der Teenagerjahre, Verliebtsein, Eifersucht, Zweifel, Unsicherheit... Dieses ganze Spektrum an Emotionen wird auf verschiedenen Ebenen lustvoll abgehandelt: In der Patchworkfamilie, bei Schulbesuchen, im Ferienlager. Und nach all den riesengrossen Missverständnissen ist Miri bereit und reif zur Versöhnung.
J Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Schweikert, Ulrike: Die Maske der Verräter.
München: cbj, 2007.
470 S., brosch., Fr. 30.10.
(978-3-570-12967-8).
Jos möchte unbedingt Hufschmied werden und so macht er sich auf den Weg nach Würzburg. Er wird begleitet von seiner Freundin Sara. Er findet eine Lehrstelle bei Meister Buchner und belauscht dort einen Mordkomplott. Er weiss aber nicht, wann der Mord stattfinden und wer das Opfer sein soll. Jos versucht den Mord zu verhindern und gerät bald einmal in grosse Gefahr.
Die Geschichte spielt im Jahr 1453. Das Leben zu dieser Zeit wird eindrücklich beschrieben. Es wird etwa erzählt, wie der kranke Claus vom Bader so lange zur Ader gelassen wird, bis er fast stirbt. Erst als die junge Frau des Henkers verschiedene Kräuter vorbeibringt, kommt er langsam wieder zu Kräften.
Zu einem Teil liegen der Geschichte geschichtliche Fakten zugrunde, die mit einer Liebesgeschichte geschickt zu einem spannenden Krimi zusammengefügt werden.
J Krimi / Freudschaft. Ab 12, s.e. CD
* Sortland, Bjorn: Die Minute der Wahrheit.
A. d. Norweg. von Ina Kronenberger.
München: Hanser, 2007.
422 S., geb., Fr. 36.00.
(3-446-20902-2).
Als die 17.jährige Frida erfährt, dass sie evtl. an einer unheilbaren Augenkrankheit leiden könnte, geht sie auf Reisen. Sie meldet sich in der Schule ab und steigt in den nächsten Zug nach Florenz. Dort trifft sie auf den Kunstinteressierten Jakob. Dieser möchte über die versch. Motiven vom gekreuzigten Jesus schreiben und reist daher diesen Bildern nach. Frida, die sich in Jakob verliebt, reist mit ihm mit und lauscht gebannt seinen Vorträgen über Maler und Kunst zu. Alles scheint perfekt bis Fridas Augenkrankheit sich nicht mehr leugnen lässt.
Die Hauptfigur Frida handelt teilweise völlig irrational (wie so lässt sie die Augenkrankheit nicht behandeln?) und auch das Ende ist sehr unwahrscheinlich (Hornhäute kann man nicht einfach schnell beschaffen...). Die vielen Dialoge über die versch. Kreuzungsbilder, welche im Mittelteil des Buches zu finden sind, sind interessant, aber teilweise sehr langatmig. Ein Buch nur für wirkliche Kunstliebhaber.

J . Ab 12, b.e. gk
* Stroud, Jonathan: Drachenglut.
A. d. Engl. von Nina Schindler.
Köln: Boje Verlag, 2007.
316 S., geb., Fr. 28.60.
(978-3-414-82027-3).
Während der Jugendliche Michael auf seinem Lieblingsplatz oben in den Hügeln oberhalb von Fordrace über seinem Buch einschläft, passiert unten im Dorf Unglaubliches. Bei Sanierungsarbeiten am Fundament der alten Dorfkirche entdecken die Arbeiter ein steinernes Keltenkreuz. Bei der Bergung bricht einer der Arme des Kreuzes ab und der hereinbrechende Abend verhindert die Weiterarbeit. Oben in den Hügeln geschieht nicht weniger Unglaubliches, als Michael erwacht glaubt er zuerst einen Sonnenstich zu haben, bald stellt er jedoch fest dass er über Fähigkeiten verfügt, die ihm ohnehin niemand glauben wird. Tatsächlich glaubt seine Familie bei seiner Rückkehr, er habe mit Drogen experimentiert. Es scheint als habe die Bergung des Kreuzes eine alte Drachenlegende zum Leben erweckt in dessen Mittelpunkt Michael und der junge Dorfpfarrer stehen. Ist alles nur ein Hirngespinst, warum verschweigen die Dorfbewohner ihr Wissen?
Jonathan Stroud gelingt es den Leser in den Bann einer dunklen, mystischen Geschichte um eine alte Drachenlegende zu ziehen. Wer Fantasy mag und den ewigen Kampf zwische Gut und Böse kommt auf seine Kosten.
J Fantasy. Ab 12, e. bw
* Taylor, G.P.: Tersias.
A. d. Engl. von Ursula Höfker.
Würzburg: Arena, 2007.
380 S., geb., Fr. 28.50.
(978-3-401-05838-2).
Der 12-jährige Tersias wurde von der eigenen Mutter geblendet, weil er so als Bettler mehr verdienen kann. Seit er blind ist, hat er aber auch die Fähigkeit in die Zukunft zu sehen. Malachi, ein alter Zauberer, kauft Tersias, hält ihn in einem Käfig und lässt ihn für Geld die Zukunft voraussagen. Auch in London lebt Jonah Ketch, der seinen Lebensunterhalt mit Betrügereien und Diebstählen verdient.
Die beiden Jugendlichen begegnen sich, ihre Lebenswege sind miteinander verbunden. Es wird viel über Magie erzählt, die Handlung ist oft gruselig, manchmal auch recht brutal aber immer sehr spannend. Beide Jugendlichen machen eine grosse persönliche Entwicklung durch, sie lernen zu verzichten, zu verzeihen und zu lieben.
Einerseits wird das Leben in London am Ende des 18. Jahrhunderts beschrieben, andererseits kommen auch viele fantastische Elemente und verschiedene magische Geschöpfe vor.
J Fantasy. Ab 12, e. CD
* Till, Jochen: Ausgeflogen.
Würzburg: Arena, 2007.
151 S., brosch., Fr. 11.10.
(978-3-401-02944-3).
Der Tag fängt toll an für Moritz. Zuerst verpasst er die Bahn um rechtzeitig zum Schulausflug zu kommen und dann findet er sich ausgerechnet neben dem Fettmops und Versager der Klasse, der ebenfalls zu spät dran ist. Die beiden sind allerdings nicht die einzigen. Letztendlich verbringen 4 sehr unterschiedliche Jugendliche den Vormittag miteinander und müssen erkennen, dass das was man so übereinander aus Gerüchten und zirkulierenden Vorurteilen weiss, mit der Realität wenig gemeinsam hat. Eine kurzweilige Lektüre über ganz unterschiedliche Nicht-Helden und -heldinnen mit denen sich junge Leser sicher identifizieren können.
J Freundschaft, Vorurteile. Ab 12, e. bw
* Ullrich, Hortense / Friedrich, Joachim: Betreff: Irrläufer.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2007.
237 S., brosch., Fr. 23.00.
(PinkMuffin@BerryBlue, 978-3-522-17902-7).
Die Geschichte beginnt mit einem Mail, das versehentlich an eine falsche Adresse verschickt wird. Natürlich kommt gleich eine Mail zurück und es entwickelt sich ein reger Mailverkehr zwischen BerryBlue und PinkMuffin. Die beiden sind sehr verschieden, leben in ganz verschiedenen Familien. Trotzdem sind sie sehr voneinander fasziniert und versuchen sich im realen Leben zu begegnen. Aber es kommt immer etwas dazwischen und es geschehen die haarsträubendsten Geschichten.
Die Geschichte ist von Hortense Ullrich und Joachim Friedrich geschrieben und sehr vergnüglich zu lesen. Offenbar macht ihnen das Schreiben so viel Freude, dass bereits das nächste Buch (Betreff: LiebesWahn) erschienen ist. Welch ein Glück, da kann man sich gleich in die Fortsetzung der irren Abenteuer von Max und Berry stürzen!
J Lustiges/Freundschaft. Ab 12, s.e. CD
* van den Bogaart, Elle: Nicht laut genug.
A. d. Niederländ. von Verena Kiefer.
Würzburg: Arena, 2007.
182 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-401-02725-8).
Abends auf dem Nachhauseweg nach der Sportstunde hört Isis erstickte Mädchenschreie aus dem Wald und wird dadurch Zeugin einer versuchten Vergewaltigung. Voller Panik radelt sie davon, wird vom Täter aufgehalten und bedroht. Später trudelt sie zwischen Selbstvorwürfen, nicht geholfen zu haben und der Angst vor dem Täter. Nur mit Mühe kann sie sich ihren Eltern, Freunden und der Polizei anvertrauen.

Derweil versucht auch Wiebke - das Opfer - darüber hinwegzukommen, was ihr geschehen ist und langsam einen Weg zurück ins Leben zu finden.

Eine sensibel erzählte Geschichte, in der nicht nur Opfer und Zeugin, sondern auch SPIKE, der Täter zu Wort kommen.

K sexuelle Gewalt. Ab 12, s.e. lb
* Vogel, Maja: Alle wollen Ben.
Hamburg: Klopp, 2007.
159 S., geb., Fr. 18.10.
(ISBN 978-3-7817-2225-5).
Mias Mutter wird Rektorin eines düster und verfallen wirkenden Internats. Viel Ungewohntes kommt nach dem Umzug auf das verunsicherte Mädchen zu: Da ist die eingebildete Cäcilia, die aussieht wie eine blonde Prinzessin aus Tausendundeiner Nacht, mit welcher Mia das Zimmer teilen muss. Und bereits in der ersten Internatswoche läuft alles schief, Mia verstrickt sich in immer unglaublichere Lügengeschichten, besonders als sie sich in den umschwärmten sportlichen Ben verliebt. Spannendes, abwechslungsreiches "Internatsgeflüster"!
J Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Boie, Kirsten: Lisas Geschichte. Jasims Geschichte.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2007.
190 S., brosch., Fr. 11.30.
(978-3-596-80544-0).
Dieser Roman von Kirsten Boie ist vor mehr als zwanzig Jahren zum ersten Mal erschienen. Lisa und Jasim wohnen in der gleichen Stadt. Und sie sind beide unzufrieden. Lisa wollte nicht hier herziehen, weil sie lieber bei ihrem Freund Maik geblieben wäre. Jasim wollte unbedingt hier leben, doch er hatte es sich ganz anders vorgestellt... So geht es Lisa und Jasim ähnlich, obwohl ihre Situation nicht unterschiedlicher sein könnte. Denn Lisa wohnt in einer eleganten Villa, Jasim in einem trostlosen Asylbewerberheim. Geschickt verarbeitet die Autorin die beiden Geschichten in einer Parallelmontage. Lisas Geschichte erfahren wir aus Briefen und Tagbucheintragungen. Jasims Geschichte wird traditionell erzählt. Die Autorin hat bewusst darauf verzichtet, bei der Neuausgabe Änderungen am Text vorzunehmen und ihn der heutigen Zeit anzupassen. Und es funktioniert. Die Geschichten sind noch genauso aktuell wie bei ihrem ersten Erscheinen - auch wenn heute niemand mehr ein teures Telegramm schicken würde statt einer billigen SMS.
J Entwicklung/Aussenseiter. Ab 13, s.e. RH
* Cabot, Meg: Bleib cool, Samantha!.
A. d. Amerikan. von Katarina Ganslandt.
München: cbj, 2007.
282 S., geb., Fr. 23.60.
(ISBN 978-3-570-13053-7).
"Plötzlich Prinzessin"-Autorin Meg Cabot legt uns hier die witzig geschriebene Fortsetzung von "Samantha, total verliebt" vor: Samantha tritt ins Fettnäpfchen. In einer Talkshow, wo auch der Präsident, ihr zukünftiger Schwiegervater, zugegen ist, erklärt sie sich als Gegnerin der vom Präsidenten lancierten Familien-Kampagne. Als Freundin des Sohnes vom Präsidenten der Vereinigten Staaten hat man es nicht immer leicht! "Hoffnungslos romantisch und hinreissend komisch" ist der oft gehörte Kommentar zu Meg Cabots Mädchen-Romanen.
J Freundschaft. Ab 13, e. AG
* Dierks, Martina: Böse Mädchen.
Hamburg: Oetinger, 2007.
205 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-3312-1).
Die beiden Schwestern Samantha und Sybil könnten unterschiedlicher nicht sein. Sam, die ältere, ist klug, zurückhaltend, realistisch und träumt doch von der romantischen Liebe. Syb hingegen ist künstlerisch begabt, impulsiv, aufmüpfig und rennt schon drei Jahre lang dem Traum von einem intakten Familienleben hinterher. Und dann taucht Linda auf, die neue Freundin ihres Vaters. Sie scheint nicht nur komplett langweilig zu sein, sie hat selber auch noch zwei Töchter. Intrigen hüben und drüben sind angesagt um die neue Beziehung zu stören. Wer sind wohl die böseren Mädchen?
Martin Dierks schreibt flott und mit viel Humor. Vorurteile werden geschickt aufgelöst und konstruktive Lösungsansätze im familiären Zusammenleben ausgelotet. Sympathisches Lesefutter, das zum Mitfiebern und Mitfühlen sicher bei vielen jungen Menschen gut ankommt.
K Familie/Liebe. Ab 13, e. RH
* Ehrhardt, Kari: Alles Anders.
Hamburg: Carlsen, 2007.
203 S., geb., Fr. 21.60.
(ISBN 978-3-551-58174-7).
Aphrodita möchte ganz und gar unauffällig sein, nicht mehr im bunten, aussergewöhnlichen Haus zusammen mit einer exzentrischen Familie leben. Sie zieht aus, wohnt bei einer Freundin und nennt sich nun Katja Neumann. - Die junge Autorin spricht junge Mädchen sehr direkt an: Ein aktuelles Thema - wer bin ich? Wie und was möchte ich sein und scheinen? Es reicht nicht, die Klamotten auszuwechseln, um ein neues Leben zu führen! Aphrodita, die Hauptfigur, macht eine spannende Entwicklung durch, für junge Leserinnen positiv nachvollziehbar.
J Entwicklung. Ab 13, s.e. AG
* Jaramillo, Ann: La Linea - Der Traum vom besseren Leben.
A. d. Amerikan. von Anja Malich.
Hamburg: Dressler, 2007.
183 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7915-1021-7).
Miguel und Elena, zwei mexikanische Geschwister im Teenageralter, wollen ein einziges Ziel erreichen: den viel versprechenden Norden. Eindrücklich und gut verständlich erzählt Jaramillo, wie die beiden Jugendlichen ihr altes Leben für immer hinter sich lassen und sich auf die lange Reise machen, welchen Strapazen sie sich dabei aussetzen - immer wieder in Lebensgefahr schwebend. Einen Teil der Strecke bewältigen sie auf dem Dach eines Güterwagens, auf den sie aufgesprungen sind, einen anderen in einem Lastwagen zwischen Säcken mit Kaffeebohnen und den schwierigsten zu Fuss quer durch die Wüste. Um wirklich in die USA zu gelangen, müssen Miguel und Elena nicht nur "la linea" - die Landesgrenze- überwinden, sondern auch körperliche und psychische Grenzen.
J Migration. Ab 13, s.e. lb
* Jeier, Thomas: Rom, zweite Klasse, einfach.
Wien: Ueberreuter, 2007.
175 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8000-5344-5).
Yvonne entdeckt, dass ihre ältere Schwester Angie Drogen spritzt. Die Eltern sind hilflos. Yvonne versucht Angie zum Entzug zu bewegen, sie von ihrer Clique los zu reissen. Angie`s Sucht dominiert das Familienleben. Yvonne hat Mühe sich auf die Schule und ihre erste Liebe zu konzentrieren. Wird Angie`s Sucht die Familie zerreissen?
Die realistische Geschichte hat für einmal nicht die Drogenabhängige im Fokus, sondern die Familie, speziell die Schwester. Es wird nicht über Gründe philosophiert. Fakten werden an Fakten gereiht. Die Gefühlswelten der Mitbeteiligten haben ihren Platz. Die Geschichte eignet sich auch gut als Klassenlektüre.
J Familie/ Sucht. Ab 13, e. ls
* Jonsberg, Barry: Die Sache mit Kiffo und mir.
A. d. Engl. von Janka Panskus.
Hamburg: Oetinger, 2007.
283 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-7891-3918-5).
Freundschaft ist etwas Heiliges - besonders für zwei Aussenseiter. In diesem Fall sind es die 14jährige Calma und der etwas ältere Kiffo. Sie gehen in die gleiche Klasse. Calma ist ein blitzgescheites Mädchen, gesegnet mit rabenschwarzem Humor. Kiffo ist der Klassentrottel. "Nicht nur sein Spitzname ist hässlich, er hat auch knallrote, abstehende Haare, eine hochgebogene Nase, so dass man ungewollt in die Nasenlöcher hineinschaut, er riecht schlecht, er ist arm, bei ihm zuhause sieht es aus wie auf einer Müllhalde...". So schonungslos beschreibt Calma, die Ich-Erzählerin, ihren Freund. Im gleichen Ton geht es weiter. Nichts und niemand wird von Calmas Spott verschont, am wenigsten sie selbst. Als eine neue Lehrerin an die Schule kommt und die Klasse zu disziplinieren versucht, kommt es zum Eklat. Calma und Kiffo wollen sich an ihrer Lehrerin rächen. Das gibt Ärger, viel Ärger. Was das Buch faszinierend macht, ist die beispiellose Sprache. Der Sprachwitz, mit dem erzählt wird, ist aggressiv, temperamentvoll und ruhelos. Das macht die Lektüre für ungeübte Leser und Leserinnen nicht leicht. Wer sich aber darauf einlässt, wird gut unterhalten und bekommt eine herrliche Lektion über Vorurteile, Freundschaft und Toleranz.
K Aussenseiter / Freundschaft. Ab 13, s.e. RH
* Lukianenko, Sergej: Das Schlangenschwert : Roman.
A. d. Russ. von Ines Worms.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
639 S., geb., Fr. 34.50.
(978-3-407-80993-3).
Diese Geschichte bietet eine gelungene Mischung aus Spionage- und Science-Fiction-Elementen. Etliche Planeten unseres Sonnensystems sind bewohnt. Aber der Reichtum und die Qualität des Lebens sind sehr unterschiedlich verteilt. Es herrscht ein Machtkampf zwischen den einzelnen Planeten und ihren Bewohnern. Mittendrin steht der 13jährige Tikki. Elternlos hat er hat sich mit einem Sternenritter angefreundet und das Geheimnis ihrer Macht entdeckt. Als Inna Snows einen Staatsstreich durchführt und mit Hilfe eines Hypnose-Anschlages die Alleinherrschaft über das Imperium an sich reissen will, schlägt die grosse Stunde für den jugendlichen Helden. Tikki und sein Freund sollen sich direkt ins feindliche Lager wagen und Inna Snow ausspionieren.
Die einzelnen Motive sind nicht neu - vieles erinnert an Star-Wars-Abenteuer - aber die Mischung stimmt. Und immer wieder überrascht der Autor mit raffinierten Details. Die Entwicklung von Tikki zu einem Helden überzeugt und ist schlüssig. Der Schmöker bietet für etliche angenehme Stunden beste Unterhaltung.
J Science-Fiction / Spionage. Ab 13, s.e. RH
* Marr, Melissa: Gegen das Sommerlicht.
Hamburg: Carlsen, 2007.
347 S., geb., Fr. 33.30.
(978-3-551-58168-6).
Die 17jährige Ashlyn hat eine besondere Gabe. Sie kann die Wesen, die um uns herum und mit uns diese Welt teilen, sehen. Ashlyn gäbe alles dafür um diese Gabe los zu sein, denn sie darf keinem zeigen dass sie all die Elfen um sich sehen kann, am allerwenigsten den Elfen selbst. Diese sind keine zarten lieblichen Wesen mit Flügeln, wie wir sie aus Märchen kennen, sondern kräftige grausame Wesen. Nicht alle sind wild und gefährlich aber alle sind unberechenbar. Eines Tages nähert sich ein attraktiver Elf, der zukünftige Sommerkönig, dem Mädchen in Menschengestalt und nichts kann ihn abhalten, auch nicht Stahl. Ashlyn sucht Zuflucht bei ihrem besten Freund Seth und vertraut sich ihm schliesslich an. Beide werden in einen Kampf der Elfenwelt gezogen, bei dem der Sommerkönig um seine Macht mit der Winterkönigin ringt. Alleine Ashlyn, die vermeintliche künftige Königin kann diesen Kampf entscheiden. Während Seth und Ashlyn in das Geschehen verwickelt werden, wird ihnen immer klarer dass sie mehr als gute Freunde füreinander sind.
Ein Roman über die erste Liebe in einer etwas verwickelten aber spannenden Fantasygeschichte, in der besonders Mädchen einige Identifikationsfiguren finden. Zum Teil sind die geschilderten Geschehnisse sehr grausam, weshalb das Buch erst für ältere LeserInnen geeignet ist.
K Fantasy. Ab 13, e. bw
* Mayfield, Sue: Fremd geküsst?.
A. d. Engl. von Anne Brauner.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2007.
179 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-596-85185-0).
Dreiecksverhältnisse ziehen sich wie ein roter Faden durch die Literatur- und Theatergeschichte. Freundschaft, Liebe, Misstrauen, Enttäuschung, Hass, Rache sind die üblichen Stationen solcher Verstrickungen.
Die Beziehung von Isabel und Duncan ist zerbrochen. Und was noch schlimmer ist: Auch die Freundschaft zwischen Isabel und ihrer besten Freundin Macy ist kaputt. Wie konnte das passieren? Geschickt lässt die Autorin die drei Hauptfiguren ihre Sicht der Dinge erzählen. Nach und nach kommen alle Gefühle und Geschehnisse ans Tageslicht. Immer wieder reflektieren die Figuren auch über ihre beruflichen Ausbildungen, sie besuchen Theaterkurse oder studieren Literatur. So bekommen wir gleichzeitig einen Überblick über wichtige Werke der Weltliteratur zu diesem unvergänglichen Thema. Ein süffig zu lesender Liebesroman, der nie platt wirkt und viel Raum zur eigenen Identifikation lässt.
J Liebe / Psychologisches. Ab 13, s.e. RH
* Nützel, Nikolaus: Sprache oder was den Menschen zum Menschen macht.
München: cbj, 2007.
220 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-570-13027-8).
Dieses Jugendsachbuch ist eine interessante Sammlung von Tatsachen und Überlegungen rund um die Sprache.
Seit wann spricht der Mensch? Können Tiere sprechen? Wie viele Sprachen gibt es auf der Welt? Gibt es Sprachen, die wertvoller sind als andere? Das überraschende Fazit: Es entbehrt jeder sprachwissenschaftlichen Grundlage, dass dies so sein soll.
Auch zu den Themen "Jugendsprache, Geheimsprache, Weltsprache, wie viele Sprachen kann ein Mensch lernen, kann man alles übersetzen" macht sich der Autor Gedanken.
Umfassend, lehrreich und sehr unterhaltsam präsentiert er uns viel geschickt und kreativ Zusammengefasstes und Erforschtes zum Phänomen Sprache.
Das übersichtlich und schön gestaltete Buch mit sparsam verwendeten Fotos und Tabellen ist eine Fundgrube für sprachlich Interessierte oder man wird dies unfehlbar, wenn man sich darin vertieft.
K Sachbuch Sprache. Ab 13, s.e. re
* Siche, Torsten N.: Keine Party, kein Kribbeln im Bauch.
Würzburg: Arena, 2007.
190 S., brosch., Fr. 12.10.
(978-3-401-02729-6).
Der unscheinbare Elmar wird unerwartet in die coolste Clique der Schule aufgenommen. Aber was als Preis dafür von Elmar verlangt wird, hat schlimme Konsequenzen. Bis vor wenigen Tagen war das Leben noch einfach und klar, nun stimmt gar nichts mehr...
J Entwicklung. Ab 13, e. AG
* Westerfeld, Scott: Die Erwählten.
A. d. Amerikan. von Friederike Levin.
Stuttgart: Kosmos, 2007.
312 S., geb., Fr. 29.80.
(978-3-440-11009-6 ; Midnighters Bd. 1).
Seltsame Dinge passieren um Mitternacht im Ort Bixby, Oklohoma. Die Zeit bleibt für eine Stunde stehen. Nur ein kleiner Personenkreis weiss von dieser zusätzlichen Stunde. Diese Menschen nennen sich Midnighter. Jahrelang haben sie die geheime Stunde mit dunklen Kreaturen geteilt. Sie sind ihnen mit ungutem Gefühl aus dem Weg gegangen und wurden dafür von ihnen in Ruhe gelassen. Alles ändert sich, als Jessica mit der unübersehbaren Aura eines Midnighters an der Bixby Highschool auftaucht.
Dieser Mysterythriller ist spannend aufgebaut und überrascht mit ungewohnten und faszinierenden Details, gruseligen Schauplätzen und poetischen Sinneseindrücken. "Die Erwählten" ist der erste Band einer Trilogie rund um fünf aussergewöhnliche Charaktere in einer rätselhaften Welt voller dunkler Gefahren.
K Thriller. Ab 13, e. RH
* Wildenhain, Michael: Mit heissem Herz.
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2007.
207 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-423-71234-7).
Bernd ist in seiner neuen Schule der einzige Deutsche in einem türkisch-arabischen Freundeskreis. Nach einer blutigen Auseinandersetzung beschliesst die Schulleitung eine pädagogische Massnahme: Deutsche und muslimische Schüler sollen zusammen "Romeo und Julia" aufführen, Bernd wird als Regisseur amten. Diese Theateraufführung soll zur Verständigung zwischen den verfeindeten Gruppen beitragen, zieht aber unzählige Turbulenzen nach sich.
J Entwicklung. Ab 13, e. AG
* Babendererde, Antje: Lakota Moon.
Würzburg: Arena, 2007.
279 S., brosch., Fr. 14.00.
(Arena Taschenbuch, 978-3-401-02936-8).
Weil Olivers Mutter im Sinn hat, einen waschechten Lakota-Indianer zu heiraten, muss der 15-jährige unfreiwillig auswandern: nach Amerika in ein Indianerreservat - weg von seinen Freunden und seiner ersten grossen Liebe. Sein neuer Stiefbruder Ryan macht mit seinem bedrohlichen Auftreten Oliver das Einleben auch nicht gerade leichter. Nach und nach lernt er doch, mit dem Denken und den Lebensgewohnheiten der Menschen in seiner neuen Umgebung zurechtzukommen und sich darin zu behaupten - auch dank Grossvater Joe und Cousine Tammy.
2006 ausgezeichnet mit dem Harzburger Jugendliteraturpreis.

J Indianer. Ab 14, e. lb
* Babendererde, Antje: Zweiherz.
München: cbj, 2007.
316 S., geb., Fr. 23.60.
(ISBN 978-3-570-13165-7).
Alles braucht seine Zeit bei den Navajo-Indiandern. Die junge Kaje ist Mitglied des Red House-Clan, weil ihre verstorbene Mutter dieser Sippe angehört hatte. Wichtige Werte im Land der Navajo: Land und Wasser, Tiere und Pflanzen, Einheit mit der Natur. Auch Kajes Vater, ein Weisser, hat dieses wilde Leben schätzen gelernt. Zweiherz, so erzählt die Legende der Navajo-Indianer, ist seit Beginn allen Lebens der Verführer der Welt. Dieser Übeltäter, ein Kojote, wirbelt das Sternenvolk immer wieder durcheinander. Er riecht die Angst. Er hat es auf Will abgesehen, welcher seine Strafe im Gefängnis abgesessen hat. Kay liebt ihren Jugendfreund Will noch immer, versteht ihn aber in vielem nicht und kämpft um diese Liebe in einem heissen Arizona-Sommer.
J Indianische Kultur. Ab 14, s.e. AG
* Bon, Annemarie: Mette unter Verdacht.
A. d. Niederländ. von Sonja Fiedler-Tresp.
Hamburg: Klopp, 2007.
172 S., geb., Fr. 18.10.
(978-3781702493).
Mette ist ein ganz normales 15-jähriges Mädchen. Sie hat gerne kleine Kinder und geht regelmässig babysitten. Auf Empfehlung einer Mutter hütet sie erstmals die kleinen Kinder von Anna. Mette glaubt, dass es ein ruhiger Babysitter-Abend wird. Ein paar Stunden später steht ihr Leben völlig auf dem Kopf. Das kleinere der Kinder, Fenna, wird leblos aufgefunden und Mette wird verdächtigt. Sie kommt in die Mühlen des Gesetzes und zerbricht beinahe dabei. Zum Glück gibt es da noch Lars. Er sammelt gemeinsam mit ihr Beweise. Könnte es etwa Anna selber gewesen sein? Fennas Mutter leidet unter dem "Münchhausen-Stellverteter-Syndrom". Mütter mit dieser Krankheit wollen Aufmerksamkeit und Mitleid erwecken, indem sie ihre Kinder absichtlich verletzen und krank machen.
Diese Höllenfahrt zwischen Untersuchungshaft, Verhören und Verdächtigungen wird aus der Sicht des betroffenen Mädchens sehr differenziert und dicht beschrieben. Man hofft bis am Schluss, dass Mette ihre Unschuld beweisen kann und freigesprochen wird. Ein spannender Thriller, der aber auch zum Nachdenken über Justizirrtümer anregt.
J Krimi. Ab 14, s.e. MH
* Bruheim, Magnhild: Keine Nachricht von Kami : ein Grossstadtkrimi.
A. d. Norweg. von Kathrin Hägele.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2007.
156 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-596-80712-3).
Die bald 17jährige Bente und ihre beste Freundin Kami sind gute Schülerinnen, sie sind beide hübsch, stammen aus geordneten Verhältnissen und sie träumen von einer Karriere als Model. Aber sie sind auch leichtgläubig und naiv. Die idealen Opfer für skrupellose, geldgierige Betrüger, die eine Traumkarriere versprechen, ihr Geld aber mit billigen, schmutzigen Pornobildern machen. Kami hat sich mit einem jungen Mann angefreundet und sich überreden lassen, von zuhause abzuhauen und mit ihm nach Oslo zu ziehen. Dort verliert sich jede Spur von ihr. Bente beschliesst, Kami auf eigene Faust zu suchen und gerät dabei selbst in grosse Gefahr.
Der Autorin ist ein Krimi gelungen, der durch eine dichte, beklemmende Atmosphäre überzeugt. Sie warnt nicht mit erhobenem Zeigefinger vor naiven, unrealistischen Mädchenträumen, sondern klärt nüchtern auf und entlässt die beiden Heldinnen selbstsicherer und selbstbewusster aus ihren Abenteuern.
J Krimi / Entwicklung. Ab 14, e. RH
* Burgess, Melvin: Sarahs Gesicht.
A. d. Engl. von Heike Brandt.
Hamburg: Carlsen, 2007.
286 S., brosch., Fr. 24.90.
(978-3-551-58164-8).
Sarah ist nie ganz zufrieden mit sich selber - ihrem Gesicht, ihrer Figur, ihrer Rolle. Gerne schlüpft sie in andere Rollen, maskiert sich, probiert verschiedenes aus - auch mit ihren Freunden. Als sie dann der Popstar Jonathan Heat auf seinen Landsitz einlädt und ihr seine Unterstützung für einen Karrierestart anbietet, wähnt sie sich im siebten Himmel. Sind seine Absichten aber auch wirklich ehrlich. Er selber versteckt sich stets hinter einer Maske.
Die Leserschaft erhält immer wieder eine andere Perspektive. Die sind zwar nicht unbedingt chronologisch. Das allerdings erhöht die Spannung. Die Geschichte greift ein aktuelles Thema auf. Es erhält von Anfang an eine überspitzte Dimension, aber nicht ganz unrealistisch.
J Entwicklung. Ab 14, e. ls
* Canavan, Trudi: Priester. Das Zeitalter der Fünf.
A. d. Engl. von Michaela Link.
München: Bertelsmann, 2007.
830 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-570-30432-7).
Aufgrund ihrer starken magischen Fähigkeiten wird die junge Auraya von den weissen Göttern auserwählt. Fortan gehört sie zum Kreis der Fünf, denen die Götter Unsterblichkeit verliehen haben. Auraya fühlt sich zutiefst geehrt, doch ihre neue Stellung erfordert auch einige Opfer. Alles was ihr lieb ist, muss sie hinter sich lassen: ihre Heimat, ihre Familie und Leiard, ihren Liebsten. Ein grosses Unheil braut sich zusammen. Die schwarzen Magier wollen den weissen Göttern des Nordens ein Ende bereiten. Auraya muss die nordischen Völker vereinen, damit sie im Falle eines Krieges bestehen können.
Dieses 800-seitige Buch der australischen Fantasy-Autorin Trudi Canavan ist das erste einer neuen Trilogie. Bereits mit der Reihe "Die Gilde der Schwarzen Magier" hatte sie grossen Erfolg. Wer gerne in Fantasygeschichten eintaucht, wird Freude daran haben.
J Fantasy. Ab 14, e. MH
* Dölling, Beate: Alles bestens.
Weinheim: Beltz + Gelberg, 2007.
173 S., brosch., € 23.00.
(978-3-407-80995-7).
Ohne Schlüssel, ohne Geld und ohne Klamotten steht der 16-jährige Johannes eines Tages vor der Villa seiner Eltern: soeben hat er sich hinaus geschlossen. Die Eltern sind für drei Tage verreist. Johannes macht sein Schicksal zum Anlass für einen wilden, grotesken Trip durch Berlin. Immer auf der Spur nach dem wahren Leben und ein bisschen seinem Fast-Vorbild Holden Caulfield aus dem Kultroman "The Catcher in the Rye" nachstrebend lässt sich Johannes durch die Grossstadt treiben. Dabei spaziert er halbnackt durch die Strassen, landet auf einer abgefahrenen Party, kommt in Berührung mit bewusstseinserweiterten Drogen und lernt den Goldfisch Suzy kennen. Für eine Erleuchtung klettert auf das Dach einer Waldorfschule und landet für eine Nacht in einer Ausnüchterungszelle. Bei Sonnenuntergang reitet er auf einem Pferd über eine Baustelle und verliert seine Unschuld. Die ganze Geschichte ist geprägt von drei Begegnungen mit drei Frauen - alle heissen Sandra - deren Spuren er mehr oder weniger eifrig weiterverfolgt.
Ein unterhaltsamer Roman, dessen Geschichte manchmal aber eher chaotisch und an den Haaren herbeigezogen wirkt und dadurch nicht immer einfach nachvollziehbar ist. Dies wird teilweise wieder gutgemacht durch die locker-leichte Sprache, die der "Jugendsprache" bestimmt sehr nahe kommt und es so jugendlichen Lesern erleichtert, sich mit der Hauptfigur zu identifizieren.

J . Ab 14, e. lb
* Fermer, David: Nonstop chatten.
Ill. von Alexander Weiler.
Stuttgart: Thienemann, 2007.
205 S., brosch., Fr. 18.00.
(978-3-522-17890-7).
Welch ein Schock! Der Vater wurde befördert und wird neu in Berlin für die Polizei tätig sein. Die ganze Familie wird also zügeln. Hannah ist deprimiert! Hier hat sie doch alle ihre Freundinnen. Schon vor dem Umzug baut sie Kontakt auf zu Brandon in Berlin, per Internet, über einen speziellen Berliner Chatraum. Brandon ist auch erst vor kurzem aus San Francisco nach Berlin gezogen - auch wegen des Jobs seines Vaters. Da Brandon noch kaum Deutsch kann, wird halt in Englisch gemailt. Noch bevor sie sich wirklich treffen, holt Brandon seine Vergangenheit ein. Aus Spass hatte er mit seinem Freund sich in verschiedene Computersysteme in den USA gehackt. Jetzt hackt sich jemand in sein System und erpresst ihn. Hannah versucht ihm zu helfen.
Die englisch-deutsche Geschichte stellt doch einige Anforderungen an die Sprachkenntnisse. Zwar sind einzelne Wörter am Seitenende übersetzt, doch für Anfänger kann die ansonsten rasante Erzählweise dann doch eher stocken. Der Kriminalfall scheint eher unrealistisch, bringt aber eine starke Spannung ins Geschehen.
J Fremdsprachen/ Krimi. Ab 14, e. ls
* Gleichauf, Ingeborg: Sein wie keine andere - Simone de Beauvoir.
München: Dtv, 2007.
298 S., geb., Fr. 15.90.
(Reihe Hanser 978-3-423-62324-7).
Die Autorin Ingeborg Gleichauf, die bereits mehrere Philosophinnen und Dichterinnen porträtiert hat, ist überzeugt, dass Simone de Beauvoir auch heute noch etwas zu sagen hat.
Die jungen Leser lernen eine faszinierende Persönlichkeit kennen, die mit ihrem Engagement und hervorragenden schriftstellerischen Fähigkeiten auch heute noch Vorbild sein kann.
Chronologisch führt die Autorin in ihr Leben und Werk ein und beleuchtet dabei auch die historischen und gesellschaftlichen Hintergründe im letzten Jahrhundert.
"Sein wie keine andere" - 1908 in Paris geboren, rebelliert sie gegen ihr bürgerliches Elternhaus, sie will nur eines: eine berühmte Schriftstellerin werden. Sie studiert Philosophie, lernt Jean-Paul Sarte kennen.
Das Schreiben bleibt das wichtigste in ihrem Leben. "Manche Tage sind so schön, dass man die Erde sozusagen mit Worten besprengen möchte."
Eine Ermutigung für junge Leser eine neue, lebendige Simone de Beauvoir zu entdecken.
Eine Zeittafel, Literaturliste und ein Stadtplan von Paris sind zusätzlicher Anreiz für weitere Erkundigungen.
J Biographie. Ab 14, e. di
* Hatry, Michael / Partsch, Susanna: Ich will malen! Das Leben der Artemisia Gentileschi.
Hildesheim: Gerstenberg, 2007.
366 S., geb., Fr. 30.60.
(978-3-8369-5172-2).
Artemisia weiss schon mit zwölf was sie einmal werden will - nämlich Malerin wie ihr Vater.
Als erste Frau setzte Artemisia Gentileschi sich gegen alle Widerstände als Malerin im frühbarocken Italien durch. Eine Frau hatte als Malerin kaum eine Chance. Frauen die malen wollten, mussten heiraten oder ins Kloster gehen.
Aber ihr Vater erkannte wie begabt sie war und bildete sie aus.
Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben war lang und voller Widerstände. Artemisia hatte einen starken Willen und setzte sich durch.
Eine packende Romanbiographie einer bedeutenden Frau in der Geschichte der Kunst.
Susanna Partsch hat einen ausführlichen Anhang mit Kurzbiographien, einer kunstgeschichtlichen Würdigung der im Roman erwähnten Gemälde und eine Einführung in die Kunst des Frühbarocks geschrieben.
J Biographischer Roman. Ab 14, s.e. di
* Lewin, Waldtraut: Drei Zeichen sind ein Wort.
München: cbj, 2007.
414 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-570-13078-0).
Im Sommer 1923 reist die sechzehnjährige Leonie Lasker in die Pyrenäen zu ihren französischen Verwandten. Grosstante Isabelle hat Visionen vom ungeheuren Leid, das auf die Juden zukommen wird. Sie bittet Leonie, die drei goldenen Buchstaben des hebräischen Wortes "Emeth" (Wahrheit) bei den Laskers in Berlin, Wien und Spanien zu suchen.
Daheim in Berlin - nichts. Sie findet aber heraus, dass es noch eine Familie Laskarow gibt, die im Scheunenviertel ein Theater betreibt. Sie bekommt eine Stelle im Haushalt der Familie - verliebt sich in Schlomo - und bekommt die weibliche Hauptrolle im Theater.
Die Nazis machen ihren ersten Putschversuch in München. Der Mob in Berlin zieht plündernd durch das Scheunenviertel, auch das Theater ist bedroht. Schlomo und Leonie finden den goldenen Buchstaben und wollen nach der Premiere zu Isabelle reisen. Dann wird Schlomo massiv bedroht - und erschossen.
Eindrücklich und spannend, aber auch bedrückend. Man bekommt Einblick ins jüdische Theaterleben und ins Alltagsleben im Berlin von 1923.
J Nationalsozialismus, Judentum. Ab 14, s.e. vk
* McKernan, Victoria: Schiffbruch in der Antarktis. Shackletons blinder Passagier.
A. d. Amerikan. von Peter Knecht.
Hamburg: Dressler, 2007.
382 S., geb., Fr. 28.50.
(978-3-7915-1262-4).
Am 26. Oktober 1914 um zehn Uhr dreissig legt die Endurance von Buenos Aires ab. Eine grosse wahre Abenteuergeschichte beginnt. Der achtzehnjährige Perce Blackborow hat sich an Bord geschmuggelt. Er muss sich um die Hunde kümmern und in der Küche helfen. Aus seiner Sicht wird die ganze Expedition beschrieben. An Weihnachten stecken sie im Eis fest und kurz darauf zerquetschen die Eismassen das Schiff. Der Kampf ums Überleben beginnt. Sie schleppen möglichst viel Material, Vorräte und die Rettungsboote auf sicheres Eis. Zusammen mit den Hunden ziehen sie alles über das Eis und erreichen nach vielen Strapazen mit den Booten Elephant Island. Shackleton und weitere fünf Männer machen sich auf, Südgeorgien zu erreichen, denn kein Walfänger kommt bis zu ihrem jetzigen Lager. Perce bleibt zurück, er hat sich schlimme Erfrierungen an den Füssen zugezogen. Perce' Gedanken, seine Gespräche mit seinem Freund Billy und seine Gefühle werden sehr anschaulich beschrieben (sie entspringen der Fantasie der Autorin). Alle werden gerettet. Perce muss operiert werden und kann erst später zu seiner Familie nach England zurückkehren.
Die Autorin schreibt sehr eindrücklich und spannend. Im Epilog erfährt man, was die Männer nachher gemacht haben. Am Schluss hat es noch eine Zeittafel, eine Teilnehmerliste und eine Karte der Endurance-Expedition.
J Antarktis, Abenteuer. Ab 14, s.e. vk
* Meyer, Stepenie: Bis(s) zur Mittagsstunde.
A. d. Engl. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Carlsen, 2007.
557 S., geb., Fr. 34.70.
(978-3-551-58161-7).
Bis(s) zur Mittagsstunde ist der zweite Band der Liebesgeschichte von Bella und Eduard, dem Vampir.
Bella feiert den 18. Geburtstag bei den Cullens, Eduards Familie.Sie veletzt sich beim Öffnen eines Päckchens, Bluttropfen bilden sich ... Für Eduard ist klar. Sie müssen weg aus dem Dorf und eine neue Existenz aufbauen, bevor etwas passiert. Bella kann dies nicht verstehen, sie kann sich ein Leben ohne Eduard nicht vorstellen. Nach der Trennung fällt sie in ein tiefes Loch, kapselt sich ab und verliert die Freude an allem. Schreckliche Alpträume plagen sie.
Am Schluss des Buches ist Eduard wieder bei Bella. Sie hat aber einige ernste Probleme:
Der beste Freund zählt sie nun zu seinen Feinden.
Victoria läuft immer noch frei herum.
Wenn Bella nicht bald ein Vampir würde, so würden die Volturi sie umbringen.
J Fantasy, Vampir, Werwolf. Ab 14, s.e. vk
* Mischke, Susanne: Nixenjagd.
Würzburg: Arena, 2007.
194 S., geb., Fr. 17.00.
(978-3401060880).
Kathrin ist tot. Franziskas engste Freundin kam bei einem Badeunfall ums Leben.
Die beste Schwimmerin der Klasse kehrte von einem mitternächtlichen, ausgelassenen Bad nicht mehr zurück. Was war geschehen? Franziska kann nicht glauben, dass es bloss ein Unfall war. Sie macht sich auf die Suche nach einer Erklärung. Dabei gerät sie selber in Gefahr. Sie wird von einem Unbekannten beobachtet und bedroht. Paul Römer, der "Neue" in der Klasse wird von allen Mädchen umschwärmt. Franziska lässt sich auf ihn ein und merkt dabei, dass etwas mit seiner Familie nicht stimmt. War er der Täter?
In diesem Mädchenthriller werden die Hauptfiguren gut gezeichnet und die Handlung ist nachvollziehbar. Bis am Ende meint man den Täter zu kennen und wird dann doch überrascht. Als kleine anspruchslose Lektüre für zwischendurch ist der Krimi durchaus empfehlenswert.
J Krimi. Ab 14, e. MH
* Nakno, Hitori: Train Man.
A. d. Japan. von Antje Bockel.
Hamburg: Carlsen, 2007.
425 S., brosch., Fr. 24.90.
(978-3-551-58173-0).
"Train Man" ist in Japan zu einem eigentlichen Gesellschaftsphänomen geworden. Unter diesem Nickname nimmt ein junger Mann an einem Internetforum teil und erzählt dort von Hermès. Er hat sie in der U-Bahn kannengelernt, wo er sie vor den Übergriffen eines Betrunkenen bewahren konnte. Als sie ihm darauf zwei kostbare Teetassen als Dankeschön schickt, ist Train Man wie verzaubert - und völlig hilflos. Mit Computerspiele und Comics kennt er sich aus, aber mit Frauen? Doch seine Chat-Freunde stehen ihm bei, sie beraten ihn, fiebern mit ihm, feuern ihn an bei seinen ersten, ungelenken Schritte auf dem neuen Terrain "Liebe"...
Für Leser und Leserinnen, die keine oder nur rudimentäre Erfahrungen mit Chatten haben, ist dieses Buch eine Herausforderung. Umso erstaunlicher, wenn sich plötzlich zwischen all den kryptischen Zeichen, verworrenen Abkürzungen und unvollständigen Sätzen Menschen erahnen lassen, junge Menschen mit Unsicherheiten, mit dem Wunsch nach Nähe, nach einer romantischen Beziehung. Es sind die selben Unsicherheiten und Sehnsüchte, die schon Generationen vor ihnen kannten, nur hat sich das Bild der Sprache offenbar gewandelt.
J Liebe. Ab 14, e. RH
* Philipps, Carolin: Der Baum der Tränen.
Wien: Ueberreuter, 2007.
143 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8000-5345-2).
Lucas Familie emigriert nach und nach in die USA - illegal. Er bleibt in Mexiko bis zum Tode seiner Grossmutter. Dann hält ihn nichts mehr. Er will zu seiner Familie nach Los Angeles. Unterwegs schon trifft er einen Teil seiner Familie und sein starker Glaube an diese beginnt zu wanken. Endlich bei seiner Mutter in Los Angeles lernt er das unsichere Leben eines Illegalen kennen. Die Regierung will schärfere Gesetze erlassen. Schon in Lucas Klasse wird darüber kontrovers diskutiert. Diese Neuerungen bringen auch Unfriede in die Familie, sogar Verrat.
Luca selber erzählt seine Geschichte seinem Freund im Haus für Migranten auf der mexikansichen Seite der Grenze. Die Ausführungen wirken zu weilen unglaubwürdig, weil sie eine uns fremde Welt eröffnen. Der Leserschaft wird nur gerade soviel Hintergrundwissen vermittelt, wie es für das Verständnis der Geschichte nötig ist. Das verhilft zu einer ungebremsten Spannung, aber auch zu einer unglaublichen Dichte der Ereignisse. Die Dialoge beleben die Erzählung und machen die stete Auseinandersetzung sichtbar. Ein Glossar spanischer Ausdrücke ist im Anhang zu finden. Auch als Klassenlektüre einsetzbar.
J Flüchtlinge/ Familie. Ab 14, s.e. ls
* Sax, Aline: Eine Welt dazwischen.
A. d. Niederländ. von Stefan Häring und Verena Kiefer.
Würzburg: Arena, 2007.
334 S., geb., Fr. 29.80.
(978-3-401-06091-0).
Die junge belgische Autorin Alina Sax beschreibt die Geschichte einer Auswandererfamilie. Eine verarmte belgische Bauernfamilie macht sich wie viele andere zu der Zeit -1910- auf, um nach Amerika auszuwandern. Doch die Mutter und die kleine Schwester werden aus gesundheitlichen Gründen schon in Antwerpen nicht aufs Schiff gelassen. Auch der Vater und der Bruder werden in New York wieder zurückgeschickt. Uebrig bleibt der 18-jährige Adrian. Alleine, ohne Englischkenntnisse,schlägt er sich in der fremden Stadt durch und arbeitet hart. Eine ungewöhnliche Liebe kommt dazwischen. Als schliesslich sein Zwillingsbruder Alexander nachreist, muss er sich entscheiden zwischen seinem Freund Jack, seiner sexuellen Identität, dem Grossstadtleben oder für seinen Kindheitstraum, der Farm im Westen, für Alexander.
Ein sehr spannendes und einfühlsam geschriebenes Buch, das auch in die Abteilung Belletristik gehören könnte. Die Autorin schafft es sehr realitätsnah die Gedanken, Aengste und Nöte des jungen Adrians zu schildern. Denn im Amerika des frühen 20. Jahrhunderts ist Homosexualität eine Schande und wird in Kellerbars und geheimen Hinterhöfen ausgelebt.
J Entwicklung. Ab 14, s.e. MH
* Sedgwick, Marcus: Bei Einbruch der Nacht.
A. d. Engl. von Renate Weitbrecht.
München: Hanser, 2007.
251 S., brosch., Fr. 13.95.
(978-3-423-62316-2).
Der zweite Teil von "Das Buch der toten Tage" führt uns wieder zu Boy in ein düsteres London. Nach dem Tod des Magiers Valerian landet Boy bei dem Wissenschaftler Keppler. Boy muss sich von Willow trennen, die ins Waisenhaus geschickt wird und für Keppler arbeiten. Beide beschliessen jedoch dieser lieblosen Welt gemeinsam zu entfliehen und sich Freundschaft und Liebe zu schenken. Als Boy glaubt seinen letzten Auftrag für Keppler zu erledigen wird er von der Garde des Kaisers gefangen genommen und in den Palst gebracht. Dort erlebt er eine grausame verrückte Welt. Sein einziger Wunsch ist es zu Willow zurückzukehren, die sich bereits zu seiner Rettung aufgemacht hat.
Beide treffen sich im Palast und im Verlauf der grausamen Ereignisse um die Gier des Kaisers, Kepplers und des Magiers Maxim nach dem Buch der toten Tage, und nach Unsterblichkeit, erfährt Boy wer er wirklich ist und er und Willow treffen eine fogenschwere Entscheidung.
Es empfiehlt sich den ersten Band noch einmal zu lesen. Die Fantasygeschichte um ein mächtiges Buch ist diesmal mit einigen grausamen Details versehen, die ich in einem Kinder- und Jugendbuch unnötig finde.
J Fantasy. Ab 14, b.e. bw
* Stehle, Katrin: Zwischen Traum und morgen.
München: dtv junior, 2007.
202 S., brosch., Fr. 13.95.
(978-3-423-71233-0).
Vor Jahren hat Jule für Flo geschwärmt. Gemeinsam haben sie sich eine Traumwelt ausgemalt. Und dann ist Flo nach London gegangen, um sich als Fotograf ausbilden zu lassen. Jule fühlt sich aber immer noch mit Flo verbunden, auch wenn sie seither keinen Kontakt mehr hatten. Sie lässt sich auf die Freundschaft mit Daniel ein - und doch! Und doch ist ihr Herz noch nicht ganz frei für Daniel. Jule reist nach London, um Flo zu treffen und Klarheit zu bekommen.
Zwischen Kindheitsträumen und Teenagerbeziehung - da steht die Hauptfigur dieses Romans. Die Figuren sind sehr real charakterisiert und so für die Leserschaft nachvollziehbar. Es kommt keine Langeweile auf, da die Erzählung reich an Dialogen und Handlungen ist.
J Liebe/Entwicklung. Ab 14, e. ls
* Stewart, Sean / Weisman, Jordan: Cathy`s Book.
Ill. von Cathy Briggs.
A. d. Amerikan. von Barbara Lehnener.
Frankfurt a. M.: Baumhaus, 2007.
192 S., geb., Fr. 30.60.
(978-3-8339-3800-9).
Cathys Freund Victor macht plötzlich ohne ersichtlichen Grund Schluss und kurz darauf entdeckt sie einen merkwürdigen roten Fleck in ihrer Armbeuge, der einem Nadelstich erschreckend ähnlich sieht. Was hat Victor getan? Den Rat ihrer besten Freundin Emma ignorierend, macht sie sich auf die Suche nach ihm und bricht "aus Versehen" in sein Haus ein. Und von da an wird es spannend und rätselhaft.
Was sofort ins Auge springt, ist die tolle Aufmachung des Buches. In der Innentasche befinden sich zahlreiche Beweismittel. Im Tagebuchstil geschrieben und mit zahlreichen Zeichnungen versehen, liest es sich süffig. Leider ist nicht ganz klar, wie man das Rätsel lösen soll. Es gibt zu wenig Zusatzinformationen und die interaktiven Elemente sind nicht wirklich ausgereift. Schade eigentlich, denn die Idee dieses Liebes-Fantasy-Krimis wäre gut.
J Krimi. Ab 14, b.e. MH
* Stratton, Allan: Chandas Krieg.
A. d. Engl. von Heike Brandt.
München: dtvpocket, 2007.
332 S., brosch., Fr. 13.95.
(978-3-423-78218-0).
Chandas Mutter ist an Aids gestorben. Sie hinterlässt ihrer ältesten Tochter ein schweres Erbe. Neben der Verantwortung für ihre beiden jüngeren Geschwistern möchte Chanda zum Gedenken an ihre Mutter auch eine Stätte errichten, wo Kranke Zuflucht und Zuwendung erfahren. Doch die Ereignisse fordern anderes von ihr. Auf Besuch bei ihren Verwandten werden sie überfallen und ihre Geschwister mit anderen Kindern von den Rebellen entführt. Sie sollen wie viele vor ihnen zu Soldaten ausgebildet werden. Die offizielle Regierung schweigt auch zu diesem Problem, so wie Chanda es schon mit der Krankheit ihrer Mutter erlebt hat. Wie kann Chanda ihre Versprechen, die sie der Mutter gegeben hat, einlösen?
Ergreifend wird das Schicksal von Chandas Familie erzählt. Trotz aller Tragik kommen auch schöne Momente, sogar humorvolle zum Zug. Die Geschehnisse sorgen für Spannung, bringen aber auch viel Wissenwertes für die Leserschaft zu Tage. Zur Lektüre gibt es Unterrichtsmaterialien, die im Internet aufgeschaltet sind. Die Geschichte vermittelt einen intensiven Einblick in ein uns eher unbekanntes Problem.
J Länder: Afrika/ Krieg/ Familie. Ab 14, s.e. ls
* Thal, Lilli: Vialla und Romaro.
Hildesheim: Gerstenberg, 2007.
304 S., geb., Fr. 27.30.
(978-3-8369-5146-3).
Endlich ist es so weit. Vialla kann mit drei anderen Mädchen im Brautzug ins Ostdorf ziehen. Dort soll sie sich ihren Bräutigam aussuchen. Dies fällt Vialla nicht schwer, denn gleich auf Anhieb verliebt sie sich in Romaro und er sich in sie. Doch ist ihnen das Glück nicht hold. Der Pope, das religiöse Oberhaupt erkennt zu viel Ähnlichkeit zwischen den beiden und verbietet ihnen die Heirat aus Angst vor Missgeburten. Vialla weigert sich einen anderen zum Bräutigam zu nehmen und zieht mit ihren Eltern unverrichteter Dinge zurück in ihr Dorf. Die Liebenden fliehen in den unbekannten, Sagen umwobenen Westwald. Vom Weg abgekommen machen sie an einem Teich Rast. Ein tückischer nach Liebe lechzender Dämon bemächtigt sich Romaros. Nur Vialla ist noch in der Lage zu erkennen was vor sich geht. Ihr Geliebter ist dem Dämon ausgeliefert. Mit all ihrer Liebe kämpft sie um ihren Gefährten.
Ein Liebesroman der besonderen Art. Die Tiefe der Gefühle, die diese beiden Menschen für einander empfinden, kommt in dem fantastischen Kampf gegen das leibhaftige Böse stark zum Ausdruck. Nicht nur die Liebe, auch Verzweiflung, Sehnsucht, Angst und Hoffnung finden ihren Ausdruck.
Als erwachsene Leserin empfand ich die Auseinandersetzung mit dem Dämon als ein wenig zu lang, kann mir aber gut vorstellen, dass dies für jugendliche Leser nicht der Fall sein wird.

K Liebe/Fantasie. Ab 14, s.e. SE
* Theisen, Manfred: Täglich die Angst.
München: cbj, 2007.
159 S., brosch., Fr. 11.10.
(978-3-570-30363-4).
Thorsten ist ein Einzelgänger. Blitzgescheit, ein Computerfreak, schlanke Hände, ein Hochleistungshirn. "... Nichts davon zählt, denn er gehört zu den Schwachen. Wären wir ein Wolfsrudel, hätten wir ihn schon längst tot gebissen." Annika, als eine der Peinigerinnen, erzählt wie sie zusammen mit ihren beiden Freundinnen Katinka und Lisa Thorsten quält, misshandelt und erniedrigt. Anders als in den meisten Geschichten über Mobbing beleuchtet der Autor hier die Sicht der Täterinnen. Warum quält man? Was bewegt Menschen dazu, bei Erniedrigungen mitzumachen, auch wenn sie es eigentlich gar nicht wollen? Warum sind Eltern und Lehrkräfte dabei so machtlos?
Der Autor geht aber leider noch weiter. Plötzlich dreht die Geschichte, aus den Jägerinnen werden selbst gejagte. Sie werden massiv mit SMS Drohungen unter Druck gesetzt. Hier wird die Geschichte unglaubwürdig und wirkt konstruiert. Zu viele Fragen bleiben schliesslich offen und eine echte Auseinandersetzung mit dem hochaktuellen Thema Mobbing bleibt auf der Strecke. Kein Buch, das betroffenen Opfern Zuversicht vermitteln würde... Schade!
J Aussenseiter / Gewalt. Ab 14, b.e. RH
* Tuckermann, Anja: "Denk nicht, wir bleiben hier!" Die Lebensgeschichte des Sinto Hugo Höllenreiner.
München: Dtv, 2007.
298 S., geb., Fr. 13.95.
(978-3-423-62336-0 Reihe Hanser).
Als Neunjähriger wurde der Sinto Hugo Höllenreiner nach Ausschwitz deportiert.
Wie durch ein Wunder überlebte er mit seinen Eltern und Geschwistern drei Konzentrationslager.
50 Jahre lang sprach er nicht darüber was er dort erlebt und erlitten hatte.
In langen Gesprächen mit der Autorin Anja Tuckermann kommen die verdrängten Erinnerungen zurück und er erzählt seine Lebens - und Leidensgeschichte.
Vieles was in diesen zwei Jahren passierte, ist nicht leicht zu lesen und man sollte junge Leser nicht alleine lassen damit.
J Nationalsozialismus Minderheiten. Ab 14, s.e. di
* Wahl, Mats: Die Rache.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
München: Hanser, 2007.
282 S., geb., Fr. 30.40.
(978-3-446-20906-0).
Dieser vierte Krimi mit Kommissar Fors knüpft gekonnt an seinem ersten Fall an, der sich vor rund 15 Jahren ereignet hat. Damals hat Anneli Tullgren als Jugendliche mitgeholfen ihren Mitschüler Hilmer zu ermorden. Er wurde von ihr und weiteren Halbwüchsigen mit ultrarechten Ansichten überfallen und totgetrampelt. Hilmers Freundin Ellen war damals sechzehn. Sie war schwanger.
Wie lebt man mit einem solchen Schicksalsschlag weiter? Wie wachsen die Zwillinge Lydia und Tove auf, die ihren Vater nie kennen gelernt haben, aber von seiner brutalen Ermordung wissen? Wie lebt man als Mörderin und warum kandidiert Annelie Tullgren nach ihrer Haftentlassung für die Reichstagswahl?
Die Zusammenhänge sind komplex, die Geschichte ist düster. Geschickt webt Mats Wahl am Bild einer zerrissenen Gesellschaft. Das ist fesselnd, überzeugt und regt zum Nachdenken an.
J Krimi. Ab 14, s.e. RH
* Weisberg, Joseph: Zehnte Klasse.
A. d. Amerikan. von Benjamin Lebert.
München: cbt, 2007.
350 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-30383-2).
"Sachen passieren im Leben und man lernt damit umzugehen. Wir alle müssen mit ziemlich viel fertig werden, mit Schicksal, mit Bestimmung." So schreibt Jeremy Reskin im Aufsatz seines Lebens, in welchem er das 10. Schuljahr in Hutch Falls, New Yersey, beschreibt: Neue Freunde, heisse Partys, Aufbruch ins Leben der Erwachsenen.
J Entwicklung. Ab 14, e. AG
* Brodersen, Ingke / Dammann, Rüdiger: Das neue Europa.
Ravensburg: Ravensburger, 2007.
159 S., geb., Fr. 30.10.
(978-3-473-55138-5).
In Vielfalt geeint- Geschichte und Zukunft der Europäischen Union.
Die Europäische Union ist ein Zusammenschluss von derzeit 27 Staaten in Europa. Wie ist diese Union entstanden und wie wird sie sich weiter entwickeln?
Damit der Lesende einen fundierten Hintergrund erhält, starten die Autoren mit einem Rückblick auf das alte Europa von der Antike bis ins 20. Jahrhundert. Dann geht es darum, wie dieses neue Europa funktioniert, wie der allergrösste Teil des Alltags von der EU bestimmt wird, obwohl die EU-Länder auch weiterhin eine eigene Regierung haben und wo welche Entscheidungen getroffen werden.
"Gut zu Wissen" gibt Bescheid über die Mitgliedsländer der EU, die Europäische Union in Zahlen, Adressen im Netz und enthält ein Personen- und Sachregister.
J 341 Politik Europa. Ab 15, e. vk
* Casta, Stefan: Wir waren nie Freunde.
A. d. Schwed. von Christel Hildebrandt.
Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch, 2007.
239 S., brosch., Fr. 12.90.
(generation 978-3-596-80722-2).
Kim hat keine Ahnung, was ihn auf dem mehrtägigen Ausflug in den Wald erwarten wird, auf den ihn seine neuen Freunde mitnehmen. Er freut sich einfach darüber, nicht alleine zu sein und vor allem, der besonderen, unnahbaren Tove nahe zu sein. Im Wald angekommen geschieht vorerst nicht viel. Langeweile, Alkohol und ein Zank, der sich zu einem Streit weiterentwickelt, sorgen jedoch von einem Moment zum anderen für eine explosive Mischung, die die Situation ausser Kontrolle geraten lässt. Opfer der ganzen Geschichte ist Kim, der durch seine etwas andere Art seinen "Freunden" irgendwie nicht ins Konzept passen will und schliesslich mehr als spitalreif geprügelt, von ihnen zurückgelassen wird. Kim überlebt knapp und versucht, indem er die verschiedenen Aspekte des Geschehnisses gedanklich nochmals aufrollt, zu verarbeiten, zu verstehen und zu verdauen, dass ihn damals auch Tove im Stich gelassen hat.
Ein äussert feingewobener Roman, der einen auf eine eigenartige Weise packt: dicht, atmosphärisch und zart einerseits - hart, beklemmend, brutal andererseits.
J Mobbing/Gewalt. Ab 15, s.e. lb
* Egli, Werner J.: Flucht aus Sibirien.
Wien: Ueberreuter, 2007.
255 S., geb., Fr. 26.50.
(978-3-8000-5346-9).
Nikolais schöne Schwester Annamaria hat das trostlose Zuhause mit dem ständig betrunkenen Vater verlassen, um in Moskau ihr Glück zu suchen.
Nikolai sehnt sich unendlich nach ihr. Mit 15 Jahren bricht er auf zu einer gefährlichen Reise quer durch Sibirien. Weder Wölfe noch Hunger, weder Verbrecher noch Überfälle können ihn von seinem grossen Ziel abhalten.
Zusammen mit Aleksandra, die unterwegs zu ihm stösst, erreicht er schliesslich unter schwierigsten Bedingungen die Glitzermetropole.
Aber wo ist Annamaria?
Die Fülle der sich überstürzenden Ereignisse lassen den Leser kaum zu Atem kommen und strapazieren sein emotionales Fassungsvermögen. Es ist spannend zu lesen, wie Nikolai alle Schwierigkeiten meistert und gleichzeitig bewegt man sich am Rande des Verstörtseins, wenn man versucht mit den unberechenbaren Zuständen in Russland Schritt zu halten.

J Abenteuer. Ab 15, e. re