Besprechungen

Belletristik (194 Titel)

* Grimm, Gebrüder: Vom Fischer und seiner Frau.
Ill. von Sabine Wilharm.
Berlin: Aufbau, 2010.
32 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-351-04113-7).
Aktueller denn je liest sich das Märchen vom Fischer und seiner Frau. Getrieben von der Gier nach mehr schickt Ilsebill ihren Mann immer wieder und wieder ans Ufer des Meeres, damit der Butt den Aufstieg vom ärmlichen Pott bis in den Palast wahr mache. Bis es dem Butt zu bunt wird und er, ohne gewalttätig zu werden, die beiden wieder zurück an den Start befördert. Sabine Wilharm hat für das grossformatige Bilderbuch kecke, witzige Bilder aus immer wieder anderen Perspektiven gemalt. So reizend Ilsebill am Anfang des Märchens gezeichnet ist, verstehen wir ihren Ehemann, warum er ihr jeden noch so irrwitzigen Wunsch zu erfüllen versucht. Meine Zweitklässler konnten sich jedenfalls fast nicht satt sehen!
K Bilderbuch. Ab 0, s.e. su
* Krouse Rosenthal, Amy: Die kleine Eule, die nicht immer so lange aufbleiben wollte.
Ill. von Jen Corace.
A. d. Engl. von Anu Stohner.
München: Hanser, 2010.
Unpag., geb., Fr. 17.90.
(978-3-446-23467-3).
Auf einem Baum im Wald lebte eine kleine Eule glücklich und zufrieden. Sie ging gerne in die Schule und spielte gerne Verstecken mit ihren Freunden. Alles wäre toll, wenn da nicht das Zubettgehen wäre! Dies war ein richtiges Problem für die kleine Eule. Und zwar nicht so, wie bei Kindern, die nicht gerne früh ins Bett gehen und lieber noch länger aufbleiben wollen. Nein, die kleine Eule musste lange wach bleiben. Und dies war ihr Problem! So gerne wäre sie früh ins Bett gegangen wie alle ihre Freunde. Als sie dann endlich nach langem Spielen ins Bett durfte, schlief sie schon tief und fest, als Mama Eule mit der Gutenachtgeschichte kam.
Eine tolle mal etwas andere Gutenachtgeschichte, die sich ab der ersten Klasse auch bestens eignet zum Selberlesen. Die Texte sind kurz und gut verständlich.
K Bilderbuch / Gutenachtgeschichte. Ab 4, s.e. cr
* Isol: Wie siehst du denn aus?.
Ill. von Isol.
A. d. Span. von René Blum.
Berlin: Aufbau, 2010.
Unpag., geb., Fr. 15.90.
(978-3-351-04120-5).
Eines Morgens, als das kleine Mädchen früher als gewohnt aufsteht, entdeckt es ein unglaubliches Geheimnis. Die Mutter ist in Wirklichkeit ein Stachelschwein! Der Schock sitzt tief, darum schläft es in der nächsten Nacht bei der Freundin Elisa. Doch auch hier dieselbe ungeheuerliche Entdeckung. Völlig verschlafen und zerzaust stehen am nächsten Morgen drei wilde Bären vor das kleine Mädchen. Familiengeheimnisse? Die vielfach ausgezeichnete argentinische Illustratorin ISOL erzählt und zeichnet mit ihrem witzigen und unverwechselbaren Strich eine lustige Geschichte über unser Aussehen unmittelbar nach dem Aufstehen.
Eine lustige Geschichte, nicht nur für Kinder.
K Bilderbuch / Aussehen. Ab 5, e. gk
* Das grosse Fabelbuch.
Ill. von Gerhard Glück.
Oldenburg: Lappan, 2010.
173 S., geb., Fr. 34.50.
(978-3-8303-1158-4).
Das grosse Fabelbuch umfasst mehr als einhundert der schönsten Fabeln. Diese wurden ausgewählt und überarbeitet. Fabeln sind Geschichten, die oft Jahrhunderte alt sind, mit einem tieferen Sinn, mit einer Moral. Oft wollen wir Menschen die Wahrheit nicht hören, wenn sie einem betrifft. In Fabeln lassen Dichter Tiere, welche Charakterzüge wie Menschen haben, miteinander reden. Sie zeigen uns menschliche Schwächen und Fehler. Dies macht Fabeln so wertvoll und regt bereits kleine Zuhörer zum Nachdenken an. Eine ideale, wundervoll illustrierte Sammlung, die in keiner Familienbibliothek fehlen sollte.
K Fabeln. Ab 5, s.e. cr
* Fromental, Jean-Luc: Oups!.
Ill. von Joëlle Jolivet.
A. d. Franz. von Leonie Jacobsen.
Hamburg: Carlsen, 2010.
Unpag., geb., Fr. 29.50.
(978-3-551-51733-3).
Die Ferien fangen ja heiter an! Neunzig Minuten bis zum Abflug, kein freies Taxi in Sicht, ein Verkehrsstau, so weit das auge reicht und die Métro hat vorübergehend den Betrieb eingestellt, die Zeit läuft und läuft... Kein Wunder kommen da schlussendlich noch die Ausserirdischen ins Spiel.
Eine schrillbunte Geschichte über die Verkettung unglückseliger Umstände, und das nicht nur was die Illustrationen anbelangt. Oups, eben!
Ein Buch, das nicht wirklich zum Erzählen, aber doch viel eher zum betrachten, Diskutieren und Weiterspinnen einlädt.
K . Ab 5, e. rr
* Kampa, Daniel: Ratzfatz / Die schnellsten Vorlesegeschichten der Welt.
Ill. von Tomi Ungerer.
Zürich: Diogenes, 2010.
150 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-257-01147-0).
Die schönsten und schnellsten Vorlesegeschichten der Welt. Kurze bekannte Geschichten in einem Band. Eltern und Lehrpersonen,die Kindern vorlesen, machen ihnen das größte Geschenk der Welt. "Ratzfatz" versammelt 55 Vorlesegeschichten, die garantiert spannend und kurz sind. Einige davon umfassen nur wenige Zeilen, die längsten sind in maximal fünf Minuten vorzulesen. Alles das zur Freude der kleinen Zuhörer und zum Vergnügen der großen Vorleser. Von lustig bis nachdenklich sind hier Texte von vielen großen Autoren der Weltliteratur, aber auch von modernen und zeitgenössischen Schriftstellern ausgewählt worden.
Deshalb kann das Buch auch sehr gut von Erwachsenen genutzt werden.
K Kurzgeschichten. Ab 5, s.e. gk
* Lendenmann, Jürg: Papa Moll auf Schatzsuche.
Ill. von Rolf Meier.
Zürich: Globi, 2010.
63 S., geb., Fr. 21.80.
(9783857030086).
Papa Moll und seine Familie gehen im neuen Band auf freiwillige und unfreiwillige Schatzsuche. Per Zufall findet Moll im Urlaub in Aegypten eine Wasserquelle in der Wüste. Reich beschenkt vom Besitzer der Quelle kehren sie nach Hause zurück.
Voller Elan legt Moll einen Teich im eigenen Garten an. Dabei stösst er auf einen sagenhaften Dinosaurierknochen.
In gewohnter Manier erlebt Moll verschiedene lustige Episoden zum Thema Schatzsuche. Für Mollliebhaber ist auch der Band 23 wieder ein Muss.
K Aegypten, Dinosaurier. Ab 5, s.e. pa
* Blexbolex: Jahreszeiten.
A. d. Franz. von .
Berlin: Jacoby+Stuart, 2010.
200 S., geb., Fr. 32.80.
(978-3-941087-83-5).
Bücher über die Jahreszeiten gibt es auf dem Buchmarkt in allen erdenklichen Varianten. Dieses Jahreszeitenbuch, geschaffen vom Drucker und Grafiker Blexbolex, ist aber etwas ganz Besonderes. Auf jeder Seite steht in grosser, pinker Schrift ein Begriff, der zu je einer der vier Jahreszeiten passt. Spargel und Erdbeere gehören zum Beispiel zum Frühling, Durst und Dusche zum Sommer, Stechpalmenblätter zum Herbst. Die jeweiligen Bilder dazu wirken durch die Farbwahl und das Übereinanderschichten der Farben "retro" und haben durch die weiche Papierqualität eine edle Ausstrahlung. Nach den anfangs gängigen Assoziationen fordert uns der Autor weiter hinten im Buch, indem er abstraktere Themen wie "eine Überraschung" oder "Gedränge" einstreut. Dadurch erhalten Frühling, Sommer, Herbst und Winter eine viel tiefere Dimension, die dem tatsächlichen Erleben entspricht. Gemeinsam mit den Kindern kann man sich immer wieder von Neuem auf die Bilder und Stimmungen dieses Buches einlassen.
K Umwelt. Ab 6, s.e. su
* Färber, Werner: Geschichten vom mutigen Ritter.
Ill. von Dorothea Ackroyd.
Bindlach: Loewe, 2010.
37 S., geb., Fr. 13.90.
(978-3-7855-6884-2).
Eine weitere Geschichte für die allerersten Leserinnen und Leser, in der Bilder die Hauptwörter ersetzen. Im Mittelpunkt der Geschichte ist der junge Ritter Kasimir, der einige Abenteuer überwinden muss und dabei seinen Mut unter Beweis stellt. Geschmackvoll und altersgerecht illustriert.
K Erstes Lesealter. Ab 6, s.e. su
* Königsberg, Katje: Der verhexte Schulranzen.
Ill. von Stephan Pricken.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
41 S., geb., Fr. 9.50.
(978-3-473-38534-8).
Dieses Buch ist aus der Reihe "Leichter lesen lernen mit der Silbenmethode". Im ganzen Buch werden alle Silben farblich gekennzeichnet, das heisst, die Wörter werden in kleinere Buchstabengruppen, die auch von wenig geübten LeserInnen erfasst werden können, aufgeteilt. Diese Buchstabengruppen werden abwechselnd rot und blau gedruckt. So ist es für Leseanfänger viel einfacher, den Text zu lesen und den Inhalt zu erfassen.
Am Schluss des Buches gibt es zum Inhalt neun Fragen mit jeweils zwei möglichen Antworten. Wenn alle Fragen richtig beantwortet werden, ergibt sich ein Lösungswort.
K Erstes Lesealter. Ab 6, e. CD
* Lendenmann, Jürg: Globi am Flughafen.
Ill. von Heiri Schmid.
Zürich: Globi, 2010.
97 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-85703-374-2).
Im neusten Globi Band begleiten wir unseren unermüdlichen Helden an den Flughafen Zürich. Am Anfang des Buches findet das Äffchen Leo zu Globi und begleitet ihn von nun an durch den Flughafen. Der Betrieb wird von allen Seiten beleuchtet und dadurch werden spielerisch viele Informationen rund um den Flugbetrieb vermittelt. Die einzelnen Episoden wirken manchmal etwas isoliert und hin und wieder muss der Text zur Verständnisklärung zu Hilfe genommen werden.
K Bildergeschichte. Ab 6, e. su
* Raabe, Norbert: Sydney & Nelson. Auf und davon.
Ill. von Paolo Friz.
Zürich: Atlantis, 2010.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(978-3-7152-0592-2).
Sydney, das Känguru und Nelson, der Seelöwe sind Freunde und leben im Zirkus Paparazzi. Nelson ist schon alt und darf nicht mehr auftreten. Traurig träumt er nur noch vom Meer, wo er früher mit seiner Familie gelebt hat. Aber wie soll er dahin kommen. Ich helfe dir, sagt Sydney. Eines Nachts nimmt sie ihn in ihren Beutel und gemeinsam hüpfen sie Richtung Meer. Und damit beginnt eine fantasievolle Reise zweier Freunde, die sich nicht im Stich lassen, egal, was auch passiert.
Die Abenteuergeschichte besticht mit grossen, tollen Bildern.
K Bilderbuch / Freunde. Ab 6, e. cr
* Rosenbbom, Hilke: Olli wird grosser Bruder.
Ill. von Ute Krause.
Köln: Boje, 2010.
59 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-414-82097-6).
"Olli ist der Allerliebste und der Allerbeste. Er ist so wunderbar! Er ist der Einzige! Das sagen Mama und Papa immer. Zumindest haben sie es bis gestern gesagt. Heute sagen sie es nicht mehr. Heute ist alles anders..."
Hilke Rosenboom beschreibt mit viel Einfühlungsvermögen, wie es sich anfühlt, plötzlich nicht mehr im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Eltern zu stehen. Gar nicht so einfach für Olli. Zum Glück hat er einen dritten Opa, der Zeit für ihn hat und von dem er vieles lernen kann.
Die Episoden mit Olli und seinem Opa sind kurzweilig, witzig und eignen sich gut zum Vorlesen und zeigen, dass die Vorbereitung auf das Leben als grosser Bruder auch aufregend sein kann. Stimmig dazu sind die originellen und liebenswerten Illustrationen von Ute Krause. Geschichten zum Immerwiederlesen und Anschauen.
K Vorlesen Familie. Ab 6, e. RH
* Scheffler, Ursel: Herders Kinderbibel.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
Freiburg: Herder, 2010.
223 S., geb., Fr. 30.50.
(978-3-451-70949-4).
Eine Neuausgabe des 2001 erstmals erschienenen Bandes: Ursel Scheffel hat in dieser reich bebilderten, modernen Kinderbibel eine Auswahl von 90 der bekanntesten biblischen Geschichten kindgerecht nacherzählt. Auch eine Landkarte kann studiert werden. Schön zum Vorlesen, Erzählen oder Selberlesen!
K Kinderbibel. Ab 6, s.e. AG
* Bär, Hans: Sophie in Europa.
Ill. von Michael Fleischmann.
Wien: Ueberreuter, 2010.
47 S., geb., Fr. 10.90.
(978-3-8000-5530-2).
Sophie hat sich im Reisebüro ihrer Eltern eingerichtet und spielt Reisevermittlerin, sie übt zuerst einmal mit Teddy Patzke und Stoffmaus Pinto. "Europa kreuz und quer" ist ihr Spezialgebiet. Das lustige, grossgedruckte Erstlesebuch informiert über Länder, ihre Bräuche und Sehenswürdigkeiten.
K Reisen. Ab 7, e. AG
* Berben, Iris: Ich mag dich, weil du anders bist!.
Ill. von Barbara Korthues.
Freiburg: Kerle bei Herder, 2010.
 S., geb., Fr. 18.95.
(978-3-451-70717-9).
14 bekannte deutsche Autoren haben je eine fröhliche oder ernste Kindergeschichte zu diesem hübsch illustrierten Vorlesebuch beigetragen. Wie schön, dass die Menschen so verschieden sind! Alle Geschichten erzählen von Kindern und Jugendlichen, welche in ganz speziellen Lebenssituationen stecken. Erich Kästner, Cornelia Funke, Christine Nöstlinger, sie verstehen es, Kindern das Lesen schmackhaft zu machen.
K Geschichten zum Vorlesen. Ab 7, e. AG
* Boehme, Julia: Conni auf dem Reiterhof.
Ill. von Herdis Albrecht.
Hamburg: Carlsen, 2010.
82 S., geb., Fr. 157.10.
(978-3-551-65154-9).
Zu zweit leichter lesen lernen. Die linke Seite liest der geübte Leser vor, auf der rechten Seite mit dem gross und rot gedruckten Text versucht es der Leseanfänger. Eine bestechende Idee! Conni freut sich auf die Reitwoche im Pony-Lager, aber dann gibts viele Zwischenfälle. Conni bedauert es, nicht mit den Eltern ans Meer gefahren zu sein. Doch: Ende gut, alles gut!
K Ponys. Ab 7, s.e. AG
* Fischer-Hunold, Alexandra: Freundinnengeschichten.
Ill. von Julia Ginsbach.
Bindlach: Loewe, 2010.
43 S., geb., Fr. 13.90.
(978-3-7855-6282-6).
Bei Vollmond kann Joana nie schlafen. Lisa geht es gleich und so treffen sie sich zufällig draussen auf der Gartenbank und klären dort ein Missverständnis. Diese und weitere drei Geschichten rund um Freundinnen finden sich in diesem Buch für Erstleserinnen. Es geht ums Abschied nehmen, Eifersucht und Trennungsängste. Die Probleme sind zwar immer etwas rasch aus der Welt geschaffen, die Themen treffen aber die Lebenswelt vieler Mädchen gut.
K Erstes Lesealter. Ab 7, e. su
* Fischer-Hunold, Alexandra: Seeräubergeschichten.
Ill. von Ines Rarisch.
Bindlach: Loewe, 2010.
61 S., geb., Fr. 12.50.
(Lesepiraten, 978-3-7855-6345-8).
Seeräubergeschichten umfasst acht kurze Geschichten zu einem beliebten Kinderthema. Die Texte sind einfach gegliedert und ermöglichen so schnelle Leseerfolge. Die zahlreichen Bilder verschaffen genügend Verschnaufspausen und lassen die Geschichten über den grausamen Gegor, Isabelle, die blinde Passagierin, Kapitän Bert, Felix auf der Piratenfestung und viele mehr, lebendig werden.
K Abenteuer/Seeräuber. Ab 7, e. cr
* Funnell, Pippa: Lilli und das Traumpferd.
Ill. von Jennifer Miles.
A. d. Engl. von Anne Braun.
Hamburg: Klopp, 2010.
126 S., geb., Fr. 13.90.
(Die Pferdeflüsterin, 978-3-7817-0612-5).
Die Autorin, eine berühmte Profireiterin, hat sich ihren Traum erfüllt und sich an eine Buchreihe für kleine Pferdefreundinnen gewagt. Pippa Funnell war nämlich bereits als kleines Mädchen begeister von Pferden und gibt hier ihr Wissen an ihre jungen Leserinnen weiter.
K Pferde. Ab 7, e. AG
* Funnell, Pippa: Rettung für Silberfuchs.
Ill. von Jennifer Miles.
A. d. Engl. von Anne Braun.
Hamburg: Klopp, 2010.
126 S., geb., Fr. 13.90.
(Die Pferdeflüsterin, 978-3-7817-0613-2).
Lilli hat eine ganz besondere Begabung im Umgang mit Pferden. Deshalb verbringt sie ihre Freizeit am liebsten auf dem Reiterhof. Seit Lilli mitgeholfen hat, das herrenlose, verwahrloste Pferd "Magio Spirit" zu retten, ist das Mädchen regelmässig dort anzutreffen. Auch Band 2 wird kleine Pferde-Närrinnen grosses Lesevergnügen bereiten.
K Pferde. Ab 7, e. AG
* Gellersen, Ruth: Freche Biester.
Ill. von Dorothea Tust.
Esslingen: Esslinger, 2010.
76 S., geb., Fr. 15.90.
(Karla und Florentine, 978-3-480-22621-4).
Karla und ihre unkonventionelle Oma Florentine stellen uns im neuen, sechsten Band ihr neustes Abenteuer mit dem griechischen Ferienkind Kassandra vor. Jede kleine Erstleserin wird sich freuen, wenn sie das Geheimnis um die beiden Ratten im Rollköfferchen lüften kann.
K Freundschaft. Ab 7, e. AG
* Hanauer, Michaela: Lord Hopper. Ein Pony auf Geisterjagd.
Ill. von Isabell Dinter.
Stuttgart: Thienemann, 2010.
126 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-522-18198-3).
Pony Hopper erzählt kleinen Pferdefreunden von seinen übermütigen Streichen und Abenteuern. Auf der Burg Northcastle spukt es nämlich gewaltig und nur das Detektiv-Pony kann den kniffligen Fall lösen!
K Pferdegeschichte. Ab 7, e. AG
* Ludwig, Sabine: Leo und Lucy: Ein klarer Fall?.
Ill. von Ute Krause.
Hamburg: Oetinger, 2010.
52 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-7891-0654-5).
Robert ist der grässlichste Junge der ganzen Schule. Nun wird er verdächtigt, am Kiosk ein goldenes Feuerzeug gestohlen zu haben! Aber Detektivin Lucy und ihre Kollegin Flora sind, ganz im Gegensatz zu Freund Leo, von Roberts Unschuld überzeugt. Eine lustige Detektiv-Geschichte mit angehängtem Lese-Rätsel.
K Freundschaft. Ab 7, e. AG
* McMahon, Collin: Das Zauberschwert: Kampf gegen die Raubritter.
Ill. von Jutta Knipping.
Bindlach: Loewe, 2010.
73 S., geb., Fr. 12.50.
(Leselöwen-Champion, 978-3-7855-6871-2).
Das Zauberschwert Falibur ist der Schlüssel zum Tor in eine andere Welt, welche Falrasia heisst. Wenn dort Gefahr droht, ruft das Schwert Jannik zu Hilfe, nur er allein kann Falrasia retten. Band 6 der Reihe "Leselöwen-Champion" verspricht wieder viel Spannung mit den Geschwistern Jannik und Lea.
K Abenteuer. Ab 7, e. AG
* Scharenberg, Lucy: Marie und der Ferienhund.
Ill. von Brigitta Heiksel.
Wien: Ueberreuter, 2010.
47 S., geb., Fr. 10.90.
(978-3-8000-5565-4).
Alle Freundinnen von Marie verreisen in die Ferien, nur Marie muss zu Hause bleiben. Das wäre halb so schlimm, wenn nur endlich Maries sehnlichster Wunsch, einen eigenen Hund zu haben, in Erfüllung gehen würde. Dazu lassen sich ihre Eltern aber nicht überreden. Da kommt Marie auf die Idee, einen Hund der Ferienreisenden zu hüten. Es bleibt nicht bei einem, am Schluss hat Marie mit sechs Hunden alle Hände voll zu tun. Nette Geschichte mit etwas unrealistischem Inhalt.
K Erstes Lesealter. Ab 7, e. su
* Schröder, Patricia: Oskar und Mathilda.
Ill. von Günther Jacobs.
Münster: Coppenrath, 2010.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-8157-5138-1).
"Überleg dir gut, was du mitnehmen willst" sagte die Mutter am Morgen des Umzugstages zu Oskar."Unsere neue Wohnung ist sehr klein." Und wirklich, Oskar und seine Mutter ziehen in ein heruntergekommenes Gartenhäuschen auf dem Grundstück von Opa Heinrichen. Der Vater hat sie beide zurückgelassen und das Geld fehlt an allen Ecken und Enden. Oskar fühlt sich wie ein klammer Waschlappen, der einsam in einem kalten Badezimmer hängt. Doch dann ist da Matilda, das wilde und eigensinnige Mädchen von nebenan. Sie nimmt Oskar unter ihre Fittiche. Mit ihr macht es sogar Spass in einen Komposthaufen zu fallen. Aber auf dem Grundstück von Opa Heinrichsen geschehen plötzlich unheimliche Sachen und die beiden versuchen den Tätern auf die Schliche zu kommen.
Das Buch wird richtig spannend und man fiebert der Auflösung entgegen. Die Autorin zeichnet gekonnt zwei unterschiedliche Kinderfiguren. Oskar ist ein etwas naiver, unsicherer Bub, der immer auf Drei zählen können muss. Matilda dagegen ist eine hochbegabte Draufgängerin, aus reichem Haus, die sich für Mofamotoren und Computer interessiert und ihrem Privatlehrer immer wieder entwischt. Die Geschichte ist voller Humor und lässt sich gut vorlesen.
K Freundschaft. Ab 7, s.e. MH
* Valckx, Catharina: Der unglaubliche Sansibar.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2010.
59 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-89565-223-3).
Große Träume hat Sansibar, möchte ein Held sein und nicht nur ein stinknormaler Rabe, der nur "Krah!" krächzen kann. Allerdings kann er wunderbare Pfannkuchen backen. Dem Journalisten Achilles Tratsch, alias Eidechse, genügt das nicht. Daraus kann er keine Geschichte für seine Zeitung "Tausendblatt" machen. Aber er gibt Sansibar eine Visitenkarte für den Fall, dass der Rabe doch noch eine unerwartete Begabung entdeckt. "Ich werde ein Kamel tragen! Genau!" sagt Sansibar. Und er macht sich auf in die Wüste.
Ja, einer, der an sich glaubt, der wächst über sich hinaus und schafft, was er will! Das ist die versteckte Botschaft dieser kleinen, liebenswerten Geschichte.

K Abenteuer. Ab 7, e. gk
* Wendt, Albert: Marta-Maria.
Wien: Jungbrunnen, 2010.
91 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-7026-5816-8).
Das Mädchen Marta-Maria hat Geburtstag und der prallgefüllte Müllsack, auf dem sie reitet, befördert in seinem Innenleben ein Geschenk... Diese und 11 andere, ausgefallene Geschichten aus Marta-Marias Fantasiewelt wurden für Erstleser, "aussergewöhnlich kluge Kinder" ausgedacht.
K Geschichten. Ab 7, e. AG
* Baisch, Milena: Anton taucht ab.
Ill. von Elke Kusche.
Weinheim Basel: Beltz &Gelberg, 2010.
101 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-407-79966-1).
Anton fährt mit seinen Grosseltern in den Campingurlaub an einen hübschen Badesee. Doch für Anton ist von Anfang an klar: Auf keinen Fall wird er auch nur den kleinen Zeh in diese Drecksbrühe setzen. Diesem Vorsatz bleibt er die ganzen Ferien über treu. Lieber beschäftigt er sich mit Computerspielen oder schnallt den, von Opa gefangenen Barsch, in einem Gurkenglas auf seinen ferngesteuerten Geländewagen. Nachdem die ersten Begegnungen mit den anderen Kindern, besonders einem älteren Jungen, weniger gut verlaufen, nimmt der Fisch im Glas (genannt Piranha) für Anton menschliche Züge an. Piranha, der ein guter Zuhörer ist, erfährt dann auch einige Kümmernisse von Anton. Und Dank Piranha überwindet er ganz zum Schluss seine Angst vor dem unergründlichen See.
Gut gelungen ist bei dieser Sommergeschichte das Aufzeigen der Entwicklung eines Jungen, der verlernt hat, mit der echten Welt umzugehen. Am Anfang des Buches versteckt sich Anton hinter flotten Sprüchen und toughen Schilderungen. Im Verlaufe der Geschehnisse kann er immer mehr zu sich stehen.
Ein amüsantes Buch mit leisen Tönen zwischen den Zeilen.
K Belletristik. Ab 8, s.e. su
* Banscherus, Jürgen: Das Rätsel der schwarzen Herren.
Ill. von Thilo Krapp.
München: cbj, 2010.
110 S., geb., Fr. 14.90.
(Jimmi Nightwalker, 978-3-570-13580-8).
Der Schriftsteller J.B. bekommt einen Brief von Murat, Mai Lyn und Jojo, drei Freunden, die von ihrem verrückten Sommer mit dem fremden Jungen Jimmi Nightwalker erzählen. Dieser ist aufgetaucht aus dem Nichts und hat sich der Viererbande angeschlossen. Und für diese beginnt eine Zeit der unglaublichen Abenteuer.
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Banscherus, Jürgen: Der Verrat.
Ill. von Thilo Krapp.
München: cbj, 2010.
110 S., geb., Fr. 14.90.
(Jimmi Nightwalker, 978-3-570-13448-1).
Jojo, Murat und Mai Lyn bilden die coolste Bande der ganzen Stadt, immer unterwegs auf der Suche nach Abenteuern. Nun ist ein rätselhafter Junge zu ihnen gestossen, der weder weiss, woher er kommt, noch wer er ist. Kann Jojos Bande ihm helfen?
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Bardill, Linard: Nicht so schnell, Wilhelm Tell.
Zürich: Atlantis, 2010.
157 S., geb., Fr. 19.80.
(978-3-7152-0609-7).
Linard Bardill hat nach seinem erfolgreichen Singspiel "Nid so schnell, Wilhelm Tell" nun auch eine Buchfassung zum gleichen Thema veröffentlich, denn viele Kinder wollten noch mehr wissen. Warum wird Walter von Paul Grossmaul gemobbt? Was sucht Wilhelm Tell auf dem Schrottplatz? Eine vergnüglich zu lesende Geschichte, welche Schüler-Alltag und geschichtliche Sage miteinander verknüpft.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Baumbach, Martina: Versprochen ist versprochen.
Ill. von Eva Czerwenka.
Stuttgart: Gabriel, 2010.
126 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-522-30212-8).
Paula lässt sich von ihrer besten Freundin Feli überreden, sich fürs Ferienlager anzumelden. Schweren Herzens stürzt sich das Mädchen ins grosse Abenteuer. Doch kaum taucht die coole Amanda auf, hat Feli keinen Blick mehr für Paula übrig! - Die gut durchdachte Freundschafts-Geschichte wird unterstützt durch eingestreute Bleistift-Zeichnungen.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Belitz, Bettina: Falsch gedacht Herr Katzendieb!.
Ill. von Alexander Bux.
Bindlach: Loewe, 2010.
75 S., geb., Fr. 14.50.
(Fiona Spiona, 978-3-7855-6949-8).
Ein abenteuerlustiges Mädchen entdeckt sein geheimes Talent: Fiona kann Gedanken lesen! Diese Gabe kommt ihr sehr gelegen, als ihr Kater Böhnchen und andere Tiere aus der Nachbarschaft spurlos verschwinden. Eine lustige Geschichte mit hübschen Bildern, einfach zu lesen
K Familie, Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Blazon, Nina: Polinas Geheimnis.
Ill. von Franziska Harvey.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
123 S., geb., Fr. 19.20.
(978-3-473-36806-8).
Au-pair-Mädchen Mercedes mit ihrem rosa Glitzer-Nagellack hat ein schweres Leben wegen Erik und Joanna, und sie ist bald wieder weg! Aber ihre Nachfolgerin Polina, die scheint ja direkt aus der Steinzeit zu kommen. Staubsauger, Fernseher, alles ist unbekannt für sie. "Gegen Polina ist eine Planierraupe ein harmloses Spielzeug für Krabbel-Kinder!" Die Zwillinge Erik und Joanna sind zusammen 22 Jahre alt und wollen Polinas Geheimnis ergründen.
K Familie. Ab 8, e. AG
* Boehme, Julia: Conni und der grosse Schnee.
Ill. von Herdis Albrecht.
Hamburg: Carlsen, 2010.
90 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-551-55486-4).
Conni, das Mädchen mit dem blonden Pferdeschwanz, muss wohl nicht genauer vorgestellt werden, hat sie doch innerhalb des Carlsen- Verlags eine eigene Website und einen Club. Im vorliegenden Band 16 macht Conni mit ihrer Familie Winterurlaub in einer abgelegenen Berghütte. Leider liegt am Anfang der Ferien auch nicht das kleinste Fleckchen Schnee. Nach einem Wetterumschwung hört es dann aber gar nicht mehr auf zu schneien. Als sich der Vater beim Schlitteln den Fuss verletzt, ist Connis ganzer Mut gefragt und sie holt alleine im Dorf Hilfe. Die Geschichte ist spannend und trifft den Familienalltag mit seinen Hochs und Tiefs exakt.
K Abenteuer. Ab 8, s.e. su
* Boie, Kirsten: King-Kong, das Glücksschwein.
Ill. von Silke Brix.
Hamburg: Oetinger, 2010.
56 S., geb., Fr. 13.90.
(978-3-7891-0727-6).
Wer kennt es nicht: King-Kong, das Meerschweinchen von Jan-Arne. Im 5. Band entpuppt sich King-Kong als Glücksschweinchen: Da das Auto von Jan-Arnes Familie einen irreparablen Motorschaden erlitten hat und das Geld für ein neues Auto fehlt, macht Mama nun eifrig Preisrätsel. Vielleicht reicht es ja zum Hauptgewinn, einem Auto. Das Pech, dass King-Kong sein Geschäft auf dem Talon des Preisrätsels verrichtet hat, erweist sich im Nachhinein als Riesenglück!
Kirsten Boie beschreibt ihre Figuren lebensecht und mit liebevollem Witz. Man kann nicht anders, als die ganze Familie samt King-Kong ins Herz zu schliessen und sich auf den 6. Band zu freuen.
K Erstes Lesealter. Ab 8, s.e. su
* Bröger, Achim: Die schönsten Bibelgeschichten.
Ill. von Eva Czerwenka.
München: cbj, 2010.
123 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-570-13336-1).
Religionslehrer Leisner versammelt in einem Ferien-Geschichten-Klub einige Schulkinder um sich, welche einander abwechslungsweise Erzählungen aus der Bibel vortragen. Zu Beginn von jedem Episoden-Kapitel erzählt der Religionslehrer viel Wissenswertes über Zeitabschnitte, erklärt Begriffe und stellt Zusammenhänge her. Die Idee der Kinderbibel spricht an, wie auch die hübschen einfachen Zeichnungen. Eine einzigartige Sammlung der schönsten Geschichten aus dem alten und dem neuen Testament.
K Bibel, zum Vorlesen. Ab 8, s.e. AG
* Carl, Verena: Einmal Papa und zurück.
Ill. von Lola Renn.
Stuttgart: Thienemann, 2010.
144 S., geb., Fr. 16.90.
(Planet Girl 978-3-522-50171-2).
Die Freunschaft zweier unterschiedlicher Mädchen in der Grossstadt Hamburg wird beschrieben.
Leonie ist auf der Suche nach ihrem Vater. Toll sieht er aus- wie ein Fussballstar. Gemeinsam mit Lilli, ihrer besten Freundin, macht sie sich auf den Weg zu ihm.
Ohne Zugsbillet! Die Reise ist sehr abenteuerlich und sie werden beinahe erwischt.
Aber die Freundschaft hält stand und wird bereits in einem 2.Band: "Meerschweinchen bringen Glück"fortgesetzt.
K Mädchenfreundschaft. Ab 8, s.e. di
* Celik, Aygen-Sibel: Alle gegen Esra.
Würzburg: Arena, 2010.
86 S., brosch., Fr. 9.50.
(Was hättest du getan?, 978-3-401-02793-7).
Esra ist anders als die Kinder ihrer Klasse. Oft kommt sie an Klassenausflüge nicht mit, ins Schwimmbad geht sie nie und auch im Sportunterricht benimmt sie sich komisch. Zudem trägt sie immer langärmlige Oberteile und lange Hosen. Die Lehrerinnen und Lehrer sind genervt von Esras häufigem Fehlen und die Kinder wollen mit ihr nichts zu tun haben. Für viele ist klar, dass das eigenartige Verhalten daran liegt, dass Esra eine Türkin ist und ihre Eltern sicher rückständig und streng sind.
Als Funda Esra, die wieder einmal nicht in die Schule gekommen ist, die Hausaufgaben bringen muss, sieht sie, dass es einen ganz anderen Grund für Esras Verhalten gibt. Sie muss Esra aber versprechen, den andern nichts davon zu erzählen.
Von hier an her gibt es zwei verschiedene Geschichten. Die Leser, die finden, man soll sich nicht in Esras Angelegenheiten mischen, lesen die erste Variante. Leser, die finden, man sollte Esra Hilfe anbieten und das Gespräch mit ihr suchen, lesen die andere Variante.
K Aussenseiter Mobbing. Ab 8, s.e. CD
* Chidolue, Dagmar: Millie in Istanbul.
Ill. von Gitte Spee.
Hamburg: Dressler, 2010.
175 S., geb., Fr. 20.90.
(Millie-Geschichten, 978-3-7915-0416-2).
Mit der neusten Millie-Geschichte wird die Leserin mit den Gepflogenheiten der grössten türkischen Stadt vertraut gemacht. Die Autorin nimmt uns mit in den Basar, die Moschee, ins Museum und den Hamam und erzählt witzige Begebenheiten aus der Sicht des Mädchens Millie, welches mit ihren Eltern und der kleinen Schwester dort ihre Ferien verbringt. Millie erklärt, was Ramadan ist und weiss zu berichten, wie man sich am besten gutes Essen ergattert. Ihr unbekannte Wörter wandelt sie kurzerhand ab, so wird aus Orakel die O-Krakelei, aus dem Ramadan Ram-ta-tam. Immer wieder werden geschichtlich Ereignisse eingestreut und mit berühmten Bauten in Verbindung gebracht. So macht Reisen Spass!
K Reisen. Ab 8, e. sw
* DiCamillo, Kate / McGhee, Alison: Bink & Gollie : Unzertrennlich.
Ill. von Tony Fucile.
A. d. Amerikan. von Sabine Ludwig.
München: dtv, 2010.
91 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-423-76015-7).
Bink ist klein, vorlaut, mutig und chaotisch. Ein Mädchen, das schrille Farben mag und immer Hunger hat. Gollie ist gross, kultiviert und ordentlich. Sie ist ängstlich und ihre Abenteuer finden vorzugsweise in ihrer Phantasie statt. Die beiden sind beste Freundinnen. In drei kurzen, überzeugenden Episoden zeigen die Bestsellerautorin Kate DiCamillo und ihre beste Freundin Alison McGhee was Freundschaft sein kann. Echte Freundinnen hören zu und lassen sich von den Eigenheiten der anderen nicht abschrecken. Tony Fucile hat dazu die passenden Illustrationen gezeichnet. Mit wenigen Strichen gelingt es ihm, die jeweilige Gemütsverfassung von Bink und Gollie festzuhalten. Ein bezauberndes und witziges Buch der besten Freundinnen Kate DiCamillo und Alison McGhee für alle anderen besten Freundinnen dieser Welt.
K Freundschaft Mädchen. Ab 8, s.e. RH
* Dürr, Morten: Stille Post.
Ill. von Peter Bay Alexandersen.
A. d. Dän. von Norbert Reiter.
Wien: Picus, 2010.
45 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-85452-154-9).
In die Klasse kommt Anna neu dazu. Sie ist sehr schüchtern und ängstlich. Als die Mädchen zusammen "Stille Post" spielen, erfährt Sarah als Einzige, warum Anna so still ist. In Dürrs Buch macht ein einziger Satz aus unbeschwertem Spiel bitteren Ernst. Nur vordergründig geht es um häusliche Gewalt, sondern viel mehr um Vertrauen und um eine große Aufgabe. Ist jemand aus Angst fast verstummt, muss ein anderer die Stimme erheben. Wie leise muss man bleiben, wenn ein Geheimnis gelüftet, gehört wird? Und wie laut muss man brüllen, um Gehör zu finden? Der Autor versucht einige wesentliche Fragen zum Thema zu beantworten.

K Vertrauen/Gewalt. Ab 8, e. gk
* Fermer, David: Wir holen den Titel.
Ill. von Arne S. Reismüller.
Stuttgart: Thienemann, 2010.
123 S., geb., Fr. 14.90.
(Das Z-Team, 978-3-522-18191-4).
Für Joshua beginnt das wichtigste Spiel seines Lebens: Wer heute das Turnier gewinnt, fährt mit zur WM! Und diese wird in Damarakus gespielt! Im Jahr 3002 ist nämlich alles anders, ausser Fussball! Zum Glück hat Joshi einen Chip im Ohr, mit dessen Hilfe er alle Gedanken der Erwachsenen hören kann. Ein lustiges Fussballbuch aus der Reihe "Das Z-Team" für das erste Lesealter.
K Fussball. Ab 8, e. AG
* Fermer, David: Riskantes Spiel.
Ill. von Arne S. Reismüller.
Stuttgart: Thienemann, 2010.
122 S., geb., Fr. 14.90.
(Das Z Team (978-3-522-18213-3)).
Joshis Fussball-Geschichte spielt im Jahr 3002, alles ist anders - ausser Fussball! In Joshis linkem Ohr ist ein Mikrochip implantiert. Seit der Operation hört er besser, kann aber eigenartigerweise gleichzeitig Gedanken seiner Mitmenschen lesen. Die Krimi-Fussballgeschichte wird durch feine Bleistift-Zeichnungen aufgelockert.
K Fussball. Ab 8, e. AG
* Fuchs, Thomas: Antonia will keine Petze sein.
Würzburg: Arena, 2010.
75 S., brosch., Fr. 9.50.
(978-3-401-02792-0).
Diebstahl unter Schulkindern ist leider kein seltenes Thema. Diese Geschichte versucht, einen solchen Fall exemplarisch durchzuspielen. Antonia hätte gerne das neue Nintendo DS-Spiel. Aber es ist zu teuer. Da bietet ihr plötzlich Nils, ein Freund seit Kindertagen, genau dieses Spiel an. Sie kann es super günstig haben und ist so glücklich damit! Doch dann beschleicht sie eine böse Ahnung: Könnte es das Spiel sein, das ihrer Mitschülerin kürzlich gestohlen wurde? Der Autor versucht Verständnis für alle Beteiligten in dieser problematischen Situation zu wecken. Dazu fragt er uns nach der Hälfte der Geschichte "Was hättest du getan?" - und zeigt nachher zwei verschiedene Möglichkeiten auf, wie der Konflikt gelöst werden könnte. Eine gelungene Vorlage um das Thema Diebstahl offen und unaufgeregt in der Schule zu diskutieren.
K Soziales Schule. Ab 8, e. RH
* Herden, Antje: Herr Klopstock, Emma und ich.
Ill. von Melanie Garanin.
Hamburg: Oetinger, 2010.
207 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-7891-3717-4).
Moritz Petersen entdeckt ein kleines grünes Männchen auf seiner Spielzeugkiste. Ausser ihm kann keiner den merkwürdigen, in gewählten Worten sprechenden Winzling erkennen, welcher sich "Herr Klopstock" nennt. Sein Lächeln gleicht einem gefährlichen Zähnefletschen und er bringt Moritz' Kinderalltag recht schön durcheinander. Ein lustiges, frech illustriertes, fantasievolles Buch!
K Fantasie. Ab 8, e. AG
* Hossfeld, Dagmar: Laura und der neue Ballettlehrer.
Ill. von Clara Suetens.
Hamburg: Carlsen, 2010.
90 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-55477-2).
Ein neuer Band über die kleine Ballerina Laura. Ein Mann soll die verunglückte Tanzlehrerin ersetzen? Doch Tom Walker ist der geborene Ballettlehrer und begeistert die ganze Klasse. Hübsche Zeichnungen und ein kleines, abschliessendes Ballettlexikon ergänzen
K Ballett. Ab 8, e. AG
* Johansen, Hanna: Wenn ich ein Vöglein wär.
Ill. von Hildegard Müller.
München: Hanser, 2010.
92 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-23471-0).
Mario, der Amselmann, hat genug vom Winter. Er sehnt sich nach wärmeren Tagen und nach einem Platz an der Sonne. Bald schon erfüllen sich seine Wünsche, und so macht er sich, begleitet vom im Titel erwähnten Lied, auf den Weg durch das Amseljahr. Mit wenigen, sorgfältig gewählten Worten erzählt Hanna Johansen die Geschichte und flicht dabei eine kleine feine Sammlung an Sachwissen ein. Die Zeichnungen ergänzen das lustige Gebahren der Vögel und untermalen den lyrisch anmutenden Text wunderbar.
Schade, dass die Schriftgrösse für jüngere Leserinnen zu klein geraten ist.
K Tiere. Ab 8, e. sw
* Karimé, Andrea / Behl, Anne-Kathrin: Kaugummi und Verflixungen.
Wien: Picus, 2010.
69 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-85452-153-2).
Ein Junge lebt mit seiner kranken Mutter in einer Großstadt. Alle nennen ihn nur "den Grauen", denn er hat graue Haare - wie das kommt, das weiß er selber nicht so genau. Jeden Tag muss er einkaufen gehen und dabei an einem böse, bellenden Hund vorbeilaufen. Eines Tages im Winter stürzt er dann auch noch auf der eisigen Straße! Da hilft ihm Huma, die Neue aus der Klasse, und begleitet ihn nach Hause. Dabei entdeckt der Graue ein Geheimnis des Mädchens …
So beginnt die Freundschaft der beiden. Der Junge erlebt, dass auch ein Außenseiter wie er, ein Freund sein kann. Gemeinsam stellen die beiden Schokoladen- und Vanillekaugummi her, sprechen über Lustiges und Trauriges und helfen einander beim Umgang mit "Verflixungen", wie Huma Schicksalsschläge nennt.
Eine farbenfrohe, poetisch warme Geschichte über die Kraft der Freundschaft, über Mut und Lebensfreude.

K Freundschaft. Ab 8, e. gk
* Kliebenstein, Juma: Der Tag, an dem ich cool wurde.
Ill. von Alexander Bux.
Hamburg: Oetinger, 2010.
255 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-7891-4045-7).
Martin und sein einziger Freund Carli wären gerne so cool wie der Plaggeist und Widersacher Lucas und dessen Bande. Doch die beiden, Martin Sohn eines Detektivs und Carli Nachkomme einer Psychologin, sind auf der Beliebtheitsskala wegen fehlendem Mut und falschen Klamotten ziemlich tief unten angesiedelt. Doch dann schmieden sie Rachepläne! Eine turbulente, witzig erzählte und lustig illustrierte Freundschafts-Geschichte.
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Krüger, Knut: 11 Kicker und ein falsches Spiel.
München: cbj, 2010.
158 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-570-13890-8).
Fussball-Weltmeisterschaft im Mini-Format! "Das wird kein Spaziergang", das weiss Felix, von der Mutter liebevoll "Putzi" genannt. Als Hauptgewinn winkt der Siegermannschaft ein Flug nach Südafrika zum Eröffnungsspiel der Fussball WM. Doch nach dem Viertelfinal müssen viele der Jugendclubs die Heimreise in ihre Heimatdörfer antreten. Wenn nur Speckmann, der unfähigste Trainer des Vereins, seine Hand nicht im Spiel hätte...
K Fussball. Ab 8, e. AG
* Lahusen, Caroline / Schröder, Jens: Bob und das Geheimnis der Goldgräber.
Ill. von Iris Wolfermann.
Stuttgart: Thienemann, 2010.
95 S., geb., Fr. 14.90.
(Codewort Risiko, 978-3-522-18210-2).
Zwei Wochen lang wird Familie Blume mit einem gemieteten Wohnmobil durch Westaustralien kutschieren. Sie wollen einsame Goldgräber-Städte besuchen und Kängurus beobachten. Unterdessen soll das Familienschiff die "dicke Liese" gründlich überholt werden. Doch diese Ferienreise ist alles andere als geruhsam! Das neue Buch der spannenden Abenteuer-Reihe rund um Bob und seine Familie vermittelt den kleinen Lesern nebst einer unterhaltsamen Geschichte anhand von Rätseln und Zeichnungen viel Wissenswertes über Australien-
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Langen, Annette: Geh nicht mit, Jasper!.
Würzburg: Arena, 2010.
94 S., brosch., Fr. 9.50.
(Was hättest du getan?, 978-3-401-02788-3).
Als die neunjährige Jasmin zusammen mit ihrer Freundin vom Hundespaziergang heimkehrt, steht mitten auf dem Waldweg ein Auto. Als sie ganz nahe sind, geht die Tür auf und sie rennen schnell weg. Die Eltern alarmieren gleich die Polizei, aber das Auto ist natürlich längst weg. Jasmins älterer Bruder Jasper findet die ganze Aufregung völlig übertrieben. Die Geschichte spricht sich herum und im ganzen Ort sind jetzt alle Leute wachsam. Es werden auch immer neue Beobachtungen gemeldet und jeder verdächtigt jeden. Eines Tages, als Jasper nach dem Trainig auf seine Mutter wartet, kommt ein Auto angesaust, ein Mann öffnet die Tür und ruft: "Komm schnell mit, deiner Mama ist etwas passiert!"
Hier unterbricht die Geschichte und die Kinder haben zwei Möglichkeiten zu wählen. Entweder lesen sie dort weiter, wo Jasper nicht einsteigen will oder dort wo Jasper mit dem Mann mitfahren will um schnell bei seiner Mutter zu sein.
Sehr spannend und realitätsnah geschrieben. In beiden Fällen geht die Geschichte gut aus.
K Problem. Ab 8, s.e. CD
* Mason, Simon: Die Quigleys ganz gross.
Ill. von Susann Opel-Götz.
A. d. Engl. von Gabriele Haefs.
Hamburg: Carlsen, 2010.
110 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-55561-8).
Eine fröhliche Geschichte zum Vor- und Selberlesen. Alltagschaos herrscht in Wills Familie. Vater Quigley versucht vergeblich der Unordnung im Haus Herr zu werden. Dabei entwischt der viel geliebte Familien-Wellensittich, während Schwester Lucie verzweifelt eine Partnerin für den Seilspring-Wettbewerb sucht.
K Familie. Ab 8, s.e. AG
* Merz, Christine: Polly, der kleine Adventsstern. 24 Weihnachtsgeschichten zum Vorlesen.
Ill. von Marion Elitez.
Freiburg Wien Basel: Kerle, 2010.
92 S., geb., Fr. 22.50.
(978-3-451-71007-0).
Der kleine Adventsstern Polly findet im Schnee einen Beutel mit Goldstaub. Der ist vom Schlitten des Nikolaus gefallen, als dieser sich auf den Weg zu dem Menschen gemacht hat. Obwohl Polly noch klein und manchmal etwas kindlich ist, bekommt er vom Abendstern den Auftrag, mit diesem Beutel zu den Menschen zu gehen und jeden Tag einem Menschen Glück und Freude zu bringen. Polly begegnet jeden Tag jemand anderem und kann mit etwas Goldstaub den Kummer und die Sorgen wegblasen.
Die Geschichten sind gut verständlich und so eignet sich das Buch gut zum täglichen Vorlesen.
K Weihnachten Vorlesen. Ab 8, e. CD
* Moeyaert, Bart: Du bist da, du bist fort.
Ill. von Rotraut Susanne Berner.
A. d. Niederländ. von Mirjam Pressler.
München: Hanser, 2010.
105 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-446-23469-7).
Komik wie Tiefsinn: Bart Moeyaerts drei Minidramen aus dem Alltag verschiedenster Kinder beschreiben das Gefühl des Vermissens: Bei allen ist das anders! Die bekannte Illustratorin gibt diesen Figuren mit wenigen Strichen Charakter und Gefühl.Gut zum Vorlesen geeignet.
K Alltag. Ab 8, e. AG
* Murphy, Jill: Eine lausige Hexe eilt zu Hilfe.
A. d. Engl. von Ulla Kösters.
Zürich: Diogenes, 2010.
152 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-257-01149-4).
Eine fröhliche, durch feine Zeichnungen aufgelockerte Hexengeschichte für kleine Leserinnen: Frau Graustein beginnt das neue Schuljahr an ihrer Hexen-Akademie. Hexlein Esther Edel gilt dort als Musterschülerin. Das Gegenteil: Mildred Hoppelt ist die lausigste Schülerin an der ganzen Hexenschule.
Schon vor einem Vierteljahrjundert, also lange vor Harry Potter, erfand die Autorin ihre Mildred, deren Abenteuer nun dieses Jahr in einer deutschen Erstausgabe erschienen.
K Hexen. Ab 8, e. AG
* Murugarren, Miguel: Das Animalarium von Professor Revillod.
Ill. von Javier Saez Castan.
A. d. Span. von Karl Rühmann.
Zürich: Bajazzo, 2010.
Unpag., geb., Fr. 26.00.
(978-3-905871-15-9).
Das Animalarium ist ein witziges, kleines Büchlein. Bescheiden zeigt es uns 21 schwarzweiss Drucke, die mehr oder weniger bekannte Tiere darstellen. Da aber jede Seite in drei Teile aufgeteilt ist, die man jeweils separat umklappen kann, ergibt das nicht weniger als 4096 Phantasietiere. Was die Evolution bis jetzt versäumt hat, kann hier nachgeholt werden. So wird aus einem Husky, dem mutigen Menschenfreund mit dickem Pelz aus Sibirien, vielleicht ein Rhinmel, ein friedlicher Riese mit dickem Pelz aus der Wüste Gobi. Oder mit etwas Glück kann man aus dem Katzenfloh, einem gefrässigen Parasit mit haarigen Beinen zu Hause im Schmutz, ein Schleizenfau basteln, ein launisches Wassertier mit haarigen Beinen stets beim Menschen.
Das ist gute Unterhaltung und macht Spass - und bringt uns so die Fauna auf spielerischen Umwegen wieder näher.
K Tier Lustiges Spielbuch. Ab 8, s.e. RH
* Pauli, Lorenz: Jetzt kommt Frau Wipf!.
Ill. von Sylvia Vananderoye.
Zürich: Atlantis, 2010.
61 S., geb., Fr. 24.80.
(978-3-7152-0604-2).
Frau Wipf von der Kinderspitex ist tatsächlich unterwegs! Ihre Geschichte, ihre täglichen Besuche bei Kindern, die nach einem Unfall aus dem Spital entlassen wurden oder die chronisch krank sind und fachmännische Pflege benötigen, wird herzerfrischend erzählt. Fröhliche Bilder untermalen, was Lotta und Linus, welche sich im Spitalzimmer kennenlernten, nun daheim im Krankenbett mit Frau Wipfs Hilfe erleben dürfen.
K zum Erzählen, Krankheit. Ab 8, s.e. AG
* Pressler, Mirjam: Mucksmäuschenstill.
Ill. von Thomas M. Müller.
Berlin: Aufbau, 2010.
286 S., geb., Fr. 33.50.
(978-3-351-04121-2).
Die bekannte Kinder und Jugendbuchautorin Mirjam Pressler hat im vorliegenden Band eine Sammlung der schönsten Gutenachtgeschichten zusammengetragen. Der Tag kann mit Geschichten vieler bekannter Autoren wie Cornelia Funke, Otfried Preussler, Michael Ende, den Gebrüdern Grimm u. v. a. ausklingen. Diese breit gestreute Auswahl aus verschiedenen Zeitepochen macht den Reiz dieses Buches aus.
K Gesammelte Werke. Ab 8, e. su
* Schmitt, Petra Maria / Dreller, Christian: Warum ist die Banane krumm?.
Ill. von Heike Vogel.
Hamburg: Ellermann, 2010.
124 S., geb., Fr. 22.50.
(978-3-7707-4014-7).
19 lustige und spannende Geschichten, gesammelt in einem hübsch illustrierten Vorlesebuch. Verblüffende Antworten auf brennende Kinderfragen sind in kurzweilige Geschichten verpackt.
K Vorlesen, Fragen und Antworten. Ab 8, s.e. AG
* Schreiber, Bernd: Ritter Tollkühn und der goldene Dings.
Ill. von Michael Bayer.
Hamburg: Carlsen, 2010.
156 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-551-55502-1).
Tom, der hungrige einsame Junge, der jeden Tag ums Überleben kämpfen muss, beschliesst, sein Schicksal nun in die eigenen Hände zu nehmen. Mit nichts in den Hosentaschen ausser ein paar grossen Löchern! Und weil Tom der Prinzessin Carlotta, König Knöterichs Tochter, das Leben gerettet hat, kann er nun auf eine fürstliche Belohnung hoffen: Er wird vom König zum Ritter Tollkühn geschlagen und macht sich auf die Suche nach dem goldenen Kelch. Lustig erzählt, mit vielen fröhlichen Ritter-Illustrationen.
K Ritterzeit. Ab 8, e. AG
* Schröder, Marianne: Karo und die kleine Ziege.
Ill. von Gerhard Schröder.
Hamburg: Carlsen, 2010.
82 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-65152-5).
Endlich Ferien! Karo ist wieder zu Besuch bei Opa und Oma in einem kleinen Dorf an der Meeresküste. Hier passieren verrückte Dinge: Die Wäsche weht am Fahnenmast, die Schafe sind mit Leopardenmuster verziert - dann ist auch die kleine Ziege weg! Hat die Bande von den "Black Tigers" etwas damit zu tun? Diese sind drei Ferienkinder, die sich hier nur langweilen. Karo und ihr Freund Eddi werden versuchen, die Spuren zu finden. Es beginnt ein spannendes Abenteuer.
Das Buch kann zu zweit gelesen werden: Ein Leseanfänger liest die kürzeren Texte auf der rechten Seite und ein geübter Leser liest die längeren Texte auf der linken Seite! Die Anleitung zeigt auf, wie es funktioniert. Ein besonderer Spass beim Lesen zu zweit.
K Abenteuer. Ab 8, s.e. gk
* Uebe, Ingrid: Die Schatzinsel.
Ill. von Felix Scheinberger.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
59 S., geb., Fr. 13.40.
(Leserabe, 978-3-473-36329-2).
Weltklassiker für Erstleser! In dieser Reihe wird auch die alte, spannende Abenteuergeschichte von R.L. Stevenson auf einfache Art nacherzählt. Die Abenteuer von Jim Hawkins, der in den Besitz der Schatzkarte des furchterregenden Kapitän Flint gelangt, ist grosszügig illustriert.
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* van Loon, Paul: Viktor Werwolf, Klassenfahrt in den Schwefelwald.
Ill. von Thorsten Saleina.
A. d. Niederländ. von Eva Schweikart.
Münster: Coppenrath, 2010.
198 S., geb., Fr. 15.90.
(Viktor Werwolf, 9783815755624).
Der zweite Band von Viktor Werwolf beginnt gefährlich und spannend. Als Hühnerdieb entwischt Viktor nur knapp seinem Verfolger. Als er dann ins Klassenlager fährt, spitzt sich die Situation zu, denn es ist bald Vollmond. Freund Timmy, der eingeweiht wäre und helfen könnte, liegt krank zu Hause. Noura, seine Klassenkameradin, entpuppt sich zum Glück als wahre Freundin, und mit der Hilfe von Viktors Pflegeeltern kann sich Viktor aus jeder Schlinge retten.
Die Figuren sind zum Teil überzeichnet dargestellt, das Buch erinnert stellenweise an das Drehbuch eines Actionfilms. Der Jäger, welcher den Käfer im Gesicht eines Kindes mit dem Gewehr wegschiessen will, die Schlägerei zwischen Lehrer und Jäger und eine leicht trottelige Lehrerin bevölkern des Weiteren die Geschichte und überzeugen nur bedingt.
Die grosse Schrift & weite Zeilenabstände machen das Lesen jedoch Anfängern einfach und bescheren schnell ein Erfolgserlebnis.
K Abenteuer, Fantasy. Ab 8, b.e. sw
* von Vogel, Maja: Nele und die Flaschenfee.
Ill. von Franziska Harvey.
Hamburg: Carlsen, 2010.
79 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-65151-8).
Nele hat sich mit ihrer besten Freundin Pia zerstritten! Sie geht nicht zur Geburtstagsparty und hilft darum ihrer Mutter im Garten beim Unkrautjäten. Plötzlich stösst sie auf etwas Hartes in der Erde. Nele findet eine geheimnisvolle Flasche und befreit die winzige Fee, die darin gefangen ist. Zur Belohnung sind drei Wünsche frei. Doch die sind schneller verwünscht, als Nele lieb ist. Dabei hat sie ihre zickige Freundin Pia in eine Gans verwandelt. Verzwickt wird es aber beim Zurückverwandeln.
Das Buch gehört zu der Serie "Zu zweit leichter lesen lernen". Geübte Leser lesen die linken Seiten, Leseanfänger die rechten Seiten. Viel Vergnügen beim Lesen zu zweit.
K Abenteuer. Ab 8, s.e. gk
* Westhoff, Angie: Eine Bandenchefin sieht grün.
Hamburg: Klopp, 2010.
157 S., geb., Fr. 17.90.
(Die Klapperschlangen, 978-3-7817-2337-5).
Banden-Geschichten sind heissbegehrtes und geliebtes Lesefutter. Jacky, letztes Jahr aus Mexiko nach Deutschland gezogen, gründet mit ihren Freundinnen eine wilde Truppe, die Bande der Klapperschlange. Ziel: Den Jungs das Leben zur Hölle zu machen! Und nun kann die Bandenchefin weder Angriffe planen noch Schlachten schlagen, denn sie hat sich in Sven, den Anführer des feindlichen Lagers, verliebt! Der vierte Band über die Klapperschlangen und ihre mutigen Abenteuer.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Widmark, Martin: Das Schulgeheimnis: Detektivbüro Lasse Maja.
Ill. von Helena Willis.
A. d. Schwed. von Maike Dörries.
Wien: Ueberreuter, 2010.
93 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-8000-5542-5).
In der kleinen schwedischen Stadt Valleby gibt es ein Expertenteam, das sich um Kriminalfälle aller Art kümmert: das Detektivbüro LasseMaja. Die beiden cleveren Jungdetektive Lasse und Maja haben einen neuen Fall. In Valleby werden falsche Banknoten verbreitet. Sie finden raus, dass 2125 falsche Banknoten in der Schule kopiert wurden. Sollte jemand aus der Schule Falschgeld hergestellt haben?
Die Geschichte ist nicht besonders spannend oder abenteuerlich. Sie ist einfach gegliedert und eignet sich vor allem für Erstleser. Das Buch ist gross geschrieben. Helena Willis schwarz-weisse Bilder haben Witz, doch schauen die Kinder oft etwas böse.
K Krimi. Ab 8, e. MH
* Widmark, Martin: Das Diamantengeheimnis.
Ill. von Helena Willis.
A. d. Schwed. von Maike Dörries.
Wien: Ueberreuter, 2010.
74 S., geb., Fr. 14.50.
(Detektivbüro LasseMaja, 978-3-8000-5557-9).
Lasse und Maja haben einen kniffligen Kriminalfall zu lösen. Sie werden von Juwelier Muhammed Karat zu einer verdeckten Ermittlung beauftragt, um herauszufinden, wer von seinen Angestellten Diamanten verschwinden lässt. Ist es die in Geldnot geratene Siv Leander, weil ihr Haus abgebrannt ist? Oder könnte Ture Mutig, der Enttäuschte, der Täter sein?
Im Verlauf der Geschichte werden immer wieder Beobachtungen eingestreut, welche den Verdacht auf andere lenken. Während Maja genau beobachtet und verdächtiges Benehmen registriert, verschafft sich Lasse mit einer kleinen Notlüge einen idealen Beobachtungsposten. Durch den Austausch ihrer Erkenntnisse kommen die beiden Spürnasen dem Täter schnell auf die Schliche.
Das Buch hat viel Inhalt, welcher in wenig Worten spannend verpackt ist - ideal für Lesemuffel! In der selben Reihe sind schon sechs andere Bücher erschienen. Von einzelnen Geschichten gibt es auch Hör-CD's. Die Geschichte der beiden Jungdetektive ist auch verfilmt worden.
K Krimi Diamanten. Ab 8, e. sw
* Franzobel: Phantastasia.
Ill. von Antje Keidies.
Wien: Ueberreuter, 2010.
125 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-8000-5534-0).
Eine skurrile Geschichte: Drei sprechende Dackel und der unglaublich traurige kleine Hannibal sind einem Geheimnis auf der Spur. Sie suchen das Schloss der grossen Zauberin von Phantastasia. Und dazu müssen sie versteckte Buchstaben finden und zu einem komplizierten Namen zusammensetzen. Dort, in Phantastasia, soll Hannibal wieder fröhlich werden. Ob dies gelingt?
K Fantasie. Ab 9, e. AG
* Brinx /, Kömmerling: Jenny, Mädchen sind schlauer.
Ill. von Carola Holland.
Stuttgart: Thienemann, Planet Girl, 2010.
149 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-50178-1).
Die beiden Autoren schreiben seit Jahren zu zweit: Bücher, aber auch Arbeiten für Film, Funk und Fernsehen. Jenny weiss immer Rat! Ihre unglaublichen Abenteuer als Bandenführerin, als unerschrockene Tierfreundin, als Gründerin einer Arche Noah für herrenlose Tiere. Und verliebt ist Jenny auch! aber ihr freund Finn will weg von seinem dominanten Vater. Doch "Mädchen sind schlauer" gilt auch für Band 3 der empfehlenswerten Jenny-Geschichten.
K Freundschaft. Ab 9, s.e. AG
* Dahimène, Adelheid: Da vorne gibt es was zu lachen.
Ill. von Heide Stöllinger.
St. Pölten: Residenz, 2010.
Unpag., geb., Fr. 22.50.
(978-3-7017-2064-4).
Die 13 Gedichte dieses Büchleins führen an verschiedene Orte. Mal auf die Strasse, wo wir Zeuge eines Unfalls werden, mal ins Tiereich, in welchem sich grad die Mäuse ihre Bäuche halten müssen vor Lachen.
Allen Gedichten gemeinsam ist die Schadenfreude, welche oft schon in den gelungenen Bildern ihr schelmisches Gesicht zeigt.
Jedem Gedicht ist mindstens eine Seite gewidmet, welche in einer passenden Farbe gehalten ist. Nur schon das freche Grün des Umschlags verleitet dazu, im Buch zu stöbern.
Die einen Gedichte sind - am besten sich selbst oder anderen laut vorgelesen - leicht verständlich. Andere regen zum Nachdenken an. Lässt sich die Leserin darauf ein, entstehen in dessen Kopfkino lustige Filme voller Hexen, Schlangen & anderem Getier.
K Gedichte. Ab 9, e. sw
* DiCamillo, Kate: Der Elefant des Magiers.
Ill. von Yoko Tanaka.
A. d. Amerikan. von Sabine Ludwig.
München: dtv junior, 2010.
173 S., geb., € 19.90.
(978-3-423-76002-7).
Mit Peters Geschichte wird der Leser mitten ins Markttreiben der Stadt Balta am Ende des 19. Jahrhunderts versetzt. Er kann das Leben des Waisenjungen bei einem alten, kranken Mann mitverfolgen, der ihn zum Soldaten machen will. Die beiden leben in einer trostlosen Zeit unter ärmlichen Bedingungen. Mit der Antwort der Wahrsagerin auf seine brennendste Frage öffnet sich Peter eine neue Welt. Sein vorbestimmter Lebensplan zum treuen, ehrenhaften Soldaten, wie es einst sein Vater war, gerät ins Wanken, und durch das Auftauchen eines verzauberten Elefanten beginnt Hoffnung und Sehnsucht nach Geborgenheit und Liebe in ihm aufzukeimen.
Im Laufe des Buchs verweben sich die einzelnen Fäden der sorgfältig beschriebenen Figuren zu einer fantastischen und schönen Geschichte, in welcher Peters Traum Wirklichkeit wird, weil Madame LaVaughn dem Zauberer vergibt.
K Zaubern. Ab 9, e. sw
* Freund, Wieland: Törtel und der Wolf.
Ill. von Kerstin Meyer.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2010.
188 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-79975-3).
Der Frühling kommt nach Müggeldorf ... und reißt Törtel unsanft aus seiner Winterstarre. Doch es ist nicht die Sonne, die ihn weckt, stattdessen fällt der Strom aus. Schlecht für Törtel, der den Winter im Gemüsefach eines Kühlschranks verbracht hat. So plötzlich aus seiner Starre gerissen, gelingt es ihm dennoch, im Schildkrötentempo zu seinen tierischen Freunden zu kriechen. Dort wartet allerdings bereits die nächste Überraschung auf Törtel: Ein wilder Wolf hat sich in Müggeldorf eingeschlichen und sorgt für helle Aufregung.

K Abenteuer. Ab 9, s.e. gk
* Fröhlich, Anja: Benni, ich und der Fall Tuckermann.
Ill. von Sabine Völkers.
Hamburg: Klopp, 2010.
159 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7817-0611-8).
Till lebt ganz gern im Heim, bis sein bester Freund Benni von einer Familie adoptiert wird. Nun will auch Till auf Elternsuche, und zwar ganz in Bennis Nähe. Mit viel Witz und Situations-Komik wird von den beiden neuen Familien erzählt: Die eine verkauft Särge, die andere macht in einer Fernseh-Abspeck-Show mit. Doch alle sind nett mit Till, und das ist ansteckend wie eine Grippe...
K Familie. Ab 9, e. AG
* Geisler, Dagmar: Bleibt locker, Leute! : Chaos-Comic von Luis.
Ill. von Dagmar Geisler.
München: dtv junior, 2010.
138 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-76005-8).
Luis ist ein aufgeweckter Junge, der gerne und gute Aufsätze schreibt. An Phantasie mangelt es ihm nicht. Er denkt nichts Böses, als er seinen Aufsatz vorlesen soll. Der handelt von einer Klettertour mit seinem Vater, Absturz in eine Gletscherspalte und Rettung durch die Bergwacht in letzter Minute. Alles natürlich mit erprobter dichterischer Freiheit. Doch die Lehrerin will seinen Aufsatz über "Mein schönstes Ferienerlebnis" hören - und da kommen viele süsse Kätzchen vor mit weichen, kuscheligen Fellen. "Süsse Geschichte, süsser Luis!" Kein Wunder dass sein Ansehen in der Klasse leidet. In seinem Tagebuchcomic erzählt Luis ausführlich davon, wie es ist, als Weichei verspottet zu werden und erfindet gleichzeitig haarsträubende Strategien, um gegen sein ungerechtes Image anzukämpfen. Dagmar Geisler ist neben Schriftstellerin auch Illustratorin und Cartoonisten. Sie ist es gewohnt, Pointen zu setzen. Sie lässt uns vergnügt am chaotischen Leben von Luis teilhaben, im Text, im Bild und zwischen den Zeilen. So viel sei verraten: Luis lässt sich nicht unterkriegen.
K Junge Schule. Ab 9, e. RH
* Haas, Meike: Milena und die tollste Schule der Welt.
Ill. von Sabine Völkers.
Würzburg: Arena, 2010.
148 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-401-06432-1).
Die 10-jährige Milena ist brav und schüchtern. Dabei möchte sie so mutig sein wie ihre neue Schulkollegin Peffi. Im Pläne schmieden ist sie zwar klasse, aber wenn es dann ernst wird, schrumpfen ihre Ideen schnell zu einem kleinen Knäuel unbrauchbarer Gedanken zusammen.
Die Geschichte zeigt mit einem Augenzwinkern, wie Tapferkeit der Angst Platz machen und eine grässlicher Ort zur besten Schule werden kann.
K Mut Mädchen. Ab 9, e. sw
* Hartmann, Lukas: So eine Lange Nase.
Zürich: Diogenes, 2010.
201 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-257-01148-7).
Wie schön, dass eine Neuauflage des 1994 erschienenen Kinder-Romans vorliegt! die Geschichte, welche Pit und Lena abwechslungsweise selber erzählen, schildert ihr unglaubliches Abenteuer in den griechischen Ferien. Der Zauberer Zervan ist "von Kopf bis Fuss mit Scham gefüllt". Seine Nase ist riesig und feuerrot, deshalb versteckt er sich seit vielen Jahren auf einer kleinen griechischen Insel. Lena näht für diese immense Nase ein Lederfutteral, wenn dieses ausgezogen wird, verbreitet Zervans Riechorgan einen rötlichen Schimmer. Wie die beiden Kinder dem Zauberer mit seinem fliegenden Teppich in Freundschaft beistehen ist Grundlage einer zauberhaften Geschichte.
K Fantasie. Ab 9, s.e. AG
* Herzog, Annette: Harte Zeiten für Mister Vam.
Ill. von Gergely Kiss.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2010.
85 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-89565-224-0).
Mister Vam findet es nicht im Geringsten komisch, als er eines Abends zerschlagen in seinem Sarg aufwacht und feststellen muss, dass er 250 Jahre geschlafen hat. Ihn quält furchtbarer Hunger, aber seine Vampirzähne sitzen locker und die Welt vor dem Friedhof hat sich völlig verändert. Zu allem Übel wird er auch noch von einem bewaffneten Kater bedroht, der sich als Paul Pinsky, Regisseur , vorstellt und in Mister Vam den perfekten Hauptdarsteller für seinen Vampirfilm sieht. Von da an weicht Paul Pinsky nicht mehr von seiner Seite, denn schließlich gilt es, den besten Vampirfilm aller Zeiten zu drehen. Ob Mister Vam von dieser Idee ebenfalls so begeistert ist?
Die Geschichte ist temporeich, witzig und wird selbst Lesemuffel begeistern. Ein echtes Lesevergnügen!
K Abenteuer. Ab 9, s.e. gk
* Hierteis, Eva: Vanilla die Fee aus der Coladose.
Ill. von Annabelle von Sperber.
Würzburg: Arena, 2010.
162 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-401-06499-4).
Mit ihren 333 Jahren ist Vanilla noch jung für einen Flaschengeist, steckt sie doch mitten in ihrer Zauber-Ausbildung. Aber wie kommt ein Flaschengeist aus dem Orient ins winterliche Deutschland? In der Menschenschule findet es Vanilla so fade, dass ihr vor Langeweile die Zehen abfaulen. Daheim bei ihrer Menschenfreundin Laili richtet das Flaschengeistmädchen viel Unfug an, besonders, weil sogar eine Hochzeit ins Haus steht.
K Fantasie. Ab 9, e. AG
* Hossfeld, Dagmar: Laura und das Weihnachtsballett.
Ill. von Clara Suetens.
Hamburg: Carlsen, 2010.
91 S., geb., Fr. 14.90.
(Laura, 978-3-551-55478-9).
Laura geht zusammen mit ihrer Freundin Kim in die Ballett-Anfängerklasse. Da in wenigen Tagen der Nikolaus kommt, gibt es zwei Überraschungen. Erstens üben die Kinder für den Nikolaus ein kleines Stück zur Musik der Zuckerfee aus dem Nussknacker. Zweitens will die Ballettlehrerin ein Julklapp machen. Jedes Kind zieht einen Zettel, auf dem ein Name steht. Diesem Kind muss es jetzt ein kleines Geschenk besorgen, das es dann in den Sack hineinlegen muss. Laura muss für Nathalie, die niemand so richtig mag, ein Geschenk besorgen...
Im sechsten Band von Laura erfahren die LeserInnen, wie es im Ballett zugeht, dass es dort gute Freundschaften gibt aber auch kleine Eifersüchteleien und Streitereien. Überhaupt nicht realistisch ist es, dass eine Nikolausaufführung erst kurz vor dem Nikolaustag begonnen wird und dann anschliessend noch schnell eine öffentliche Vorstellung eingeprobt wird.
Am Schluss des Buches gibt es ein kleines Ballettlexikon, wo die speziellen Begriffe erklärt werden.
K Freundschaft Ballett. Ab 9, e. CD
* Lembcke, Marjaleena: Die Füchse von Andorra.
München: Nagel+Kimche, 2010.
128 S., geb., Fr. 22.50.
(9783312009909).
Sophie ist ein Vierling und erzählt aus ihrem Familienalltag. Von ihrem Vater, der die tollsten Geschichten erfindet. Von ihren unterschiedlichen Geschwistern. Von der Mutter, die oft traurig oder müde ist. Von der mutigen Alice, die sie sich zur Freundin wünscht.
Mit jedem Kapitel erfährt der Leser mehr über die Familie von Sophie. Zu Beginn ist unklar, wohin die Geschichte führt, bis klar wird, dass man mitten in der Geschichte ist- einfach aus Kinderaugen betrachtet. So erfährt man Stück für Stück von der Erschöpfung der Mutter und wie sich Sophies Familie arrangiert, als die Mutter in die Klinik muss. Aus Sophies Augen sind alle Ereignisse Momentaufnahmen, die einfach aneinandergereiht werden. Erst am Schluss des Buches erkennt der Leser die Tragweite dieses schweren Sommers.
K Krankheit, Freundschaft. Ab 9, s.e. pa
* Marzi, Christoph: Helena und die Ratten in den Schatten.
Ill. von Monika Parciak.
Würzburg: Arena, 2010.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-401-06561-8).
Helena ist mit ihren Eltern in eine neue Stadt gezogen, doch dort kommt ihr alles etwas seltsam vor. Denn die Bewohner der Stadt mit den schiefen Dächern und den Zäunen wie spitze Zähne erzählen beunruhigende Geschichten von den Ratten in den Schatten. Sie sollen alles an sich reißen, was mit den Schatten in Berührung kommt: Von Kleinigkeiten wie einer Zeitung bis hin zu Hunden und Kätzchen und sogar Menschen! Als Helena die Ratten schon fast wieder vergessen hat, fällt eines Abends ihr Stoffäffchen Chico aus dem Fenster hinaus in den Garten, mitten hinein in die Schatten. Helena nimmt all ihren Mut zusammen und stellt sich den Schatten und den Ratten, um ihren Chico zu retten. Doch sie muss feststellen, dass nicht alles so ist, wie es zu sein scheint.
Ein sehr schönes Buch mit einer tollen Geschichte, einer positiven Botschaft und schönen Zeichnungen. Für Groß und Klein empfohlen.

K Mut. Ab 9, s.e. gk
* Musgrove, Marianne: Als Opa alles auf den Kopf stellte.
Ill. von Martina Badstuber.
A. d. Engl. von gabriela Haefs.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2010.
135 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-407-79971-5).
Die australische Autorin versteht es, mit Humor und Leichtigkeit von den ganz schwierigen Dingen im Leben zu erzählen. Mit grosser Sensibilität gelingt es ihr, das komplizierte Porträt einer ungewöhnlichen Familie zu zeichnen. Aus der Ich-Perspektive schreibt Kenzie, wie sie und ihre ältere Schwester Thalia merken, dass ihr Grossvater, welcher seit dem Tod der Eltern das Sorgerecht für beide Mädchen hat, an Demenz erkrankt. Doch niemand darf dies erfahren. Denn: Was soll mit den beiden Mädchen geschehen, wenn Opa ins Heim muss?
K Familie. Ab 9, s.e. AG
* Nahrgang, Frauke: Moritz startet durch.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
München: cbj, 2010.
121 S., geb., Fr. 14.90.
(Teufelskicker ; 12, 978-3-570-13700-0).
Nein! Das darf doch nicht wahr sein! Wo kommt der Rote auf einmal her? Moritz hätte schwören können, dass er eben noch nicht da war. Eben, vor einer halben Millisekunde, als Moritz den Rückpass zu Mehmet gespielt hat, damit der Tormann von Blau-Gelb in aller Ruhe neu aufbauen kann."
Moritz ist vom Pech verfolgt. In seiner Fussballmannschaft will ihm einfach nichts mehr gelingen - und nach der Pokalschlappe wird er sogar auf die Ersatzbank verbannt. Wie geht man im Sport (und im Leben) mit Niederlagen um? Mit viel Humor und grossem Sachverstand wird hier von der wichtigsten Nebensache der Welt erzählt, wirklichkeitsnah, spannend und aufbauend. Breit empfohlen und für Mädchen und Knaben geeignet.
J Sport Fussball Freundschaft. Ab 9, e. RH
* Poznanski, Ursula: Theo Piratenkönig.
Ill. von Friederike Rave.
St. Pölten: Residenz, 2010.
48 S., geb., Fr. 24.80.
(978-3-7017-2068-2).
Theo und sein Onkel Hugo, der Piratenkapitän, machen sich auf zur Suche nach dem königlichen Piratenschatz. Leider werden sie von einem furchtbaren Sturm überrascht und alle gehen baden. Glück haben sie trotzdem, denn die Mannschaft wird auf die richtige Insel an Land gespült. Da entdecken sie, dass noch eine Piratenbande versucht den Inselschatz zu finden. Ein erbitterter Wettlauf zwischen den beiden Piratenbanden beginnt, denn der Sieger wird zum König gekrönt. Was die Piraten nicht wissen: Theo und Flaute, die Papageiendame, sind ihnen einige Schritte voraus. Eine temporeiche Abenteuergeschichte mit spritzigen Gesprächen und witzigen Bildern.
K Abenteuer/Piraten. Ab 9, e. gk
* Sandberg, Kristin A.: Immer diese Weiber.
A. d. Norweg. von Maike Dörries.
Hamburg: Carlsen, 2010.
106 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-551-55503-8).
Rune hat die Schnauze gestrichen voll von Weibern. Sein Leben wurde bis anhin eigentlich nur von Frauen bestimmt: Der Kindergärtnerin, der Schulorchesterleiterin, der Lehrerin und der Mutter. Dies soll sich nun endlich anders werden!
Nicht nur davon, sondern auch von der Freundschaft mit Eddie handelt diese Geschichte. Rune und Eddie besuchen zwar dieselbe Schule, haben aber nicht die gleichen familiären Voraussetzungen. Während Eddie wohlbehütet bei seinen Eltern aufwächst, muss sich Rune damit auseinandersetzen, dass sein Vater schon vor langer Zeit verschwunden ist. Er sucht ihn ganz dringend, denn er muss ihm ein paar sehr wichtige Fragen stellen. Alles, was er von ihm weiss, ist, dass er seiner Mutter vor zwölf Jahren die Augen verdreht hat und er dabei entstanden ist.
Eddie versucht, den Frust seines Freundes über die Frauen oder eher den fehlenden Vater zu verstehen und ihn nach Kräften zu unterstützen. Trotzdem geschieht es ihm immer wieder, dass er an Pernille Prag, das Mädchen aus der Parallelklasse, welches nach Meer duftet, denken muss.
Irritieren anfangs noch die für unsere Ohren kuriosen Namen, wird das Lesen dieser Geschichte sehr bald zur vergnüglichen Unterhaltung. Die treffende Wortwahl und der freche Schreibstil tun das ihre, damit auch lesefaule Jungs auf den Geschmack kommen!
K Knaben. Ab 9, e. sw
* Scheffler, Ursel: Lucy und die Vampire.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
236 S., geb., Fr. 25.00.
(978-3-473-36812-9).
Fanny Rankenstein und ihre Tochter, die Halb-Vampirin Lucy, haben von ihrem Onkel ein uraltes Schloss in Little Riddle am Griddle geerbt. Im Turmzimmer gibts gefüllte Schatzkisten und daneben eine verbotene Wäschekammer. Tagsüber ist Lucy ein ganz gewöhnliches Mädchen, doch in der Nacht wachsen ihr spitze Zähne. Lustige Zeichnungen und viele Geheimschriften zum Miträtseln ergänzen die spannende Vampir-Geschichte.
K Fantasie. Ab 9, e. AG
* Schlüter, Andreas / Margil, Irene: Fussball. Und die ganze Welt kickt mit!.
Ill. von Markus Grolik.
Hamburg: Carlsen, 2010.
175 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-551-55565-6).
In Bologna findet in diesem Jahr zum ersten Mal die inoffizielle U12-Weltmeiserschaft im Fussball statt. Acht Teams sind eingeladen daran teilzunehmen, darunter auch Deutschland.
Heimlich meldet sich Niklas mit seinem besten Freund Tobias beim DFB an und wird tatsächlich ins Auswahlcamp eingeladen. Durch den Ausfall des Verteidigers im Camp schafft es schliesslich auch Tobias, der eigentlich nur als Zuschauer angereist war, in die Deutsch U12-Startelf. Gemeinsam reisen sie an die WM nach Bologna und erleben ein spannendes Fussball-Wochenende...
Die dritte Geschichte aus der "Fussball"-Reihe ist sehr aktuell, verweist auch auf die WM 2010 in Südafrika. Die Geschichte ist relativ einfach geschrieben und so auch für jüngere Fussballfans verständlich. Wenn man sich in der Fussballsprache einigermassen auskennt kann man die Beschreibung der Spielzüge sehr gut nachvollziehen. Fehlt einem dieses Vokabular, wird das Buch wohl eher nicht so spannend sein.
K Fussball. Ab 9, e. rr
* Schüller, Christian / van Rutte, Renate / Brandes, Wibke: Mia, die Computermaus.
Wien: Picus, 2010.
56 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-85452-151-8).
Die kleine Computermaus Mia hat die Nase voll: Ihr Besitzer, der kleine Felix, spielt in einem fort Computerspiele und nun tut ihr schon alles weh. Also beschließt sie eines Tages, gemeinsam mit ihrem einzigen Freund, dem Klammeraffen Adam, das Weite zu suchen. Sie reißt sich mit ihrem langen Schwanz einfach los und macht sich auf den Weg in die große unbekannte Welt, wo sie echte Mäuseabenteuer erleben möchte. Mit Viktor, dem lustigen Drahtesel, lernt Mia nicht nur eine echte Maus kennen, sondern trifft auch die Autoschlange Paula, und schließlich landen die vier Freunde im Park für Dingstiere. Hier trifft Mia auch Felix wieder, der sich in der Zwischenzeit in eine Leseratte verwandelt hat und seine Maus ganz schrecklich vermisst. Verschmitzt und ideenreich wird die Geschichte der kleinen Computermaus erzählt, die in der großen weiten Welt lernt, dass sich Menschen ändern können. Farbenfroh und fantasiereich sind die Illustrationen. Jedes Dingstier hat seinen eigenen, unverwechselbaren Charakter.
K Abenteuer. Ab 9, e. gk
* van Gestel, Peter: Felix Wonder.
Ill. von Gerda Raidt.
A. d. Niederländ. von Mirjam Pressler.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2010.
191 S., geb., Fr. 20.50.
(978-3-407-79976-0).
Die drei Kapitel des holländischen Kinder-Romans beginnen je mit dem gleichlautenden Satz: "An einem Donnerstag im Mai wurde Felix Wonder zehn Jahre alt." oder "An einem Freitag im Mai wurde Felix Wonder elf Jahre alt." Doch in den 2 Jahren dazwischen geschieht vieles. Amsterdam: der Krieg ist eben vorbei, Wohnraum und Arbeit sind knapp. Felix muss ins Kinderheim, wird unsäglich schlecht behandelt - und kann nur noch auf bessere Zeiten hoffen. Eine berührende Geschichte, die zum Nachdenken und zum Diskutieren einlädt.
K Familie. Ab 9, s.e. AG
* von Vogel, Maja: Emma im Glück.
Hamburg: Klopp, 2010.
191 S., geb., Fr. 17.90.
(Emma, 978-3-7817-2230-9).
Ein neuer Band, Nummer 6, über die lebenslustige Emma und ihre chaotische Familie. Baby Lili ist unterdessen zwei Monate alt und alles dreht sich nur noch um sie. Oma Gertrud steht kurz vor der Heirat mit Pfarrer Pauli und Mama hält gar nichts davon, dass Papa nach dem Ende der häufigen Streitereien wieder daheim einzieht. Auch Emmas Freund Bastian verhält sich eigenartig, statt sich mit ihr zu treffen, spielt er lieber Fussball. Kurz: Eine abwechslungsreiche, turbulente, vergnüglich zu lesende Mädchengeschichte.
K Familie. Ab 9, s.e. AG
* Mandela und Nelson.
Hamburg: Carlsen, 2010.
127 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-551-55571-7).
Auch in Bagamoyo/ Tansania wird Fussball gespielt, auf einem staubigen Platz, über den grasende Kühe latschen, ohne Seitenlinien, ganz zu schweigen von Tornetzen. Der Trainer ist planlos und der Stürmer geht während des Angriffs pinkeln. Für die Jungen und Mädchen aber ist ihr Sport Erholung vom ärmlichen Alltag. Nelson ist der Spielführer und seine Zwillingsschwester Mandela eine angriffslustige Stürmerin. Wie alle andern Kinder der Mannschaft kommen die beiden aus einfachsten Verhältnissen. Wie aber soll ein solch bunter, kaum trainierter Trupp gegen eine disziplinierte, deutsche Jungenmannschaft bestehen? Doch es gibt viele Helfer und am Ende ein grosses Fest über Grenzen und Unterschiede hinweg.
Der Afrika-Kenner Hermann Schulz skizziert Figuren und Milieu mit liebevollem Witz.
Passend zur Fussball-WM in Afrika lässt sich diese Erzählung gut vorlesen und vermittelt einen authentischen Einblick in den afrikanischen Kinderalltag.
K Fussball. Ab 10, s.e. MH
* Arold, Marliese: Wir sind die Superkicker!.
Ill. von Catharina Westphal.
Hamburg: Klopp, 2010.
253 S., geb., Fr. 17.90.
(Die fantastischen 11, 978-3-7817-0160-1).
Florian spielt bei den Leuteburger Kickers und ist richtig gut. In jeder freien Minute trifft er sich mit seinen Fussballfreunden. Jetzt zieht er mit seinem Vater in ein kleines Kaff, wo es nicht mal einen richtigen Fussball-Club hat. Schnell freundet er sich aber mit mehreren Jungs und Mädchen an, die auch nur Fussball im Kopf haben. Obwohl sie im Moment keinen Trainer und auch keinen richtigen Fussballplatz haben, merkt Florian gleich, dass sie wirklich gut spielen. Er versucht seinen Vater, der eine richtige Trainer-Lizenz hat, zu überreden, mit ihnen zu trainieren.
Hier sind die ersten drei Bände der Reihe "Die fantastischen 11" zu einem Sammelband zusammengefasst.
K Fussball. Ab 10, e. CD
* Bauer, Michael Gerard: Der Kampf der Dinoritter.
A. d. Engl. von Ute Mihr.
München: Hanser, 2010.
224 S., geb., Fr. 22.50.
(9783446235830).
Shaw ist ein Forscher, der einen Dinosaurier mit seiner Supermaschine in die Neuzeit beamen kann.
Doch leider misslingt das Experiment und der Dino landet im Mittelalter.
Als Erstes verschlingt er den bösen Landvogt und macht sich hungrig auf die Suche nach neuer Beute. Die beiden ungleichen Brüder Roland und Oswald stellen sich der Gefahr und bekämpfen das Ungeheuer.
Der Autor Michael Gerard Bauer baut die Geschichte auf drei Zeitebenen auf und springt abwechseld hin und her. Das Buch liest sich in einem Atemzug und ist eine Perle.
K Mittelalter, Drachen,. Ab 10, s.e. pa
* Bertram, Rüdiger: Coolman und ich.
Ill. von Heribert Schulmeyer.
Hamburg: Oetinger, 2010.
187 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-7891-3185-1).
Dies ist der erste Band über Kais Abenteuer mit seinem Fantom-Freund Coolman, einem Superhelden der Extraklasse. Kai und seine grosse Schwester Anti (Antigone, die Eltern der Geschwister sind Schauspieler), haben am neuen Wohnort mit einigen Startschwierigkeiten zu kämpfen. Der lustige Roman wird von vielen witzigen Zeichnungen unterbrochen, welche glaubhaft schildern: Wo Coolman ist, läuft alles schief!
J Comic-Roman. Ab 10, e. AG
* Diverse: Ein Pudel spricht zur Nudel.
Ill. von Leonard Erlbruch.
Berlin: Aufbau, 2010.
349 S., geb., Fr. 37.80.
(978-3-351-04111-3).
Das "komische Hausbuch für die ganze Familie" enthält eine umfangreiche Sammlung von Unsinnreimen, Zungenbrechern, witzigen Geschichten und Gedichten. Die Beiträge stammen von namhaften Autoren wie Robert Gernhardt, Paul Maar, Wilhelm Busch, Christine Nöstlinger, Franz Hohler u. v. a. und werden durch die liebevollen Illustrationen von Leonard Erlbruch ergänzt. Entstanden ist ein besonderer Mix aus klassischer und moderner Literatur: eine Fundgrube an Fröhlichkeit!
K Humor. Ab 10, s.e. su
* Doder, Joshua: Grk ist nicht zu fassen.
Ill. von Daniel Napp.
A. d. Engl. von Franziska Gehm.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2010.
224 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-407-79968-5).
Max will sich an Oberst Zinfandel rächen, da dieser seine Eltern umgebracht hat. Jetzt hat er herausgefunden, dass Zinfandel in Paris ist. Deshalb reist er ohne jemanden zu informieren nach Paris. Seine Schwester Natascha und Tim finden das aber heraus und wollen verhindern, dass Max etwas Dummes anstellt. Sie reisen ihm zusammen mit ihrem Hund Grk nach. In Paris kommt es trotzdem zur Konfrontation und zum Kampf mit Zinfandel. Die Kinder unterliegen, werden eingesperrt und schlussendlich getrennt. Natascha und Max werden von Zinfandel mitgenommen, Tim und Grk bleiben allein in Paris. Natürlich setzt Tim alles daran, seine Freunde wieder zu befreien.
Dies ist das fünfte Abenteuer, das Tim mit Grk erlebt. Wieder ist die Geschichte so spannend geschrieben, dass man das Gefühl hat, gerade mit dabei zu sein. Die Charakter der verschiedenen Personen und die Entwicklungen, die sie durchmachen, werden gut und glaubwürdig beschrieben.
K Abenteuer. Ab 10, s.e. CD
* Feuerland, Laura: Kalla vom Löwenclan. Abenteuer in der Steinzeit.
Ill. von Doris Katharina Küster.
München: dtv Reihe Hanser, 2010.
204 S., brosch., Fr. 13.90.
(978-3-423-62438-1).
Kalla vom Löwenclan ist 9 Jahre alt. Eines Tages sieht sie einen unbekannten Mann. Es ist Mauk, der Anführer der Feuerpferde. Durch eine geheimnisvolle Krankheit sind fast alle Leute seines Clans gestorben und alle Feuerpferde sind weggezogen. Jetzt ist er auf der Suche nach den Feuerpferden. Aber die Leute des Löwenclans sind sehr abweisend, denn sie glauben ihm die Geschichte nicht, weil sie noch nie Feuerpferde gesehen haben. Obwohl Mauk einen Mann des Löwenclans vor dem Angriff eines Schneeleopards rettet, gibt es einige, die ihn als ungebetenen Eindringling sehen und ihm nicht trauen.
Sehr glaubwürdig und eindrücklich wird das Leben der verschiedenen Clans beschrieben und ihre Riten und Bräuche beschrieben.
K Historisches Steinzeit. Ab 10, e. CD
* Kuhlman, Evan: Der letzte unsichtbare Junge.
Ill. von J.P. Coovert.
A. d. Amerikan. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
München: dtv, 2010.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-423-76001-0).
Der Tod seines Vaters reisst den 12-jährigen Finn aus seiner Lebensidylle. Nun wird er immer blasser. Nicht nur seine Haut verliert jegliche Farbe, auch seine Haare wechseln von schwarz zu weiss. Finn hat das Gefühl ausradiert zu werden. Seine Umwelt reagiert zurückhaltend bis abweisend auf ihn. Nur in Meli hat er weiterhin eine treue Freundin.
Tagebuchartig hält Finn seine Erlebnisse, Gedanken und Träume fest. Dabei wendet er sich immer wieder direkt an die Leserschaft, gewährt Pausen und untermalt seine Ausführungen mit Zeichnungen. Traurige Momente wechseln mit humorvollen Szenen. Die einfache, aber eindringliche Sprache gibt der Geschichte weitere Tiefe.
K Jungen Tod Familie. Ab 10, s.e. ls
* Lee, Ingrid: Wunderhund.
A. d. Engl. von Gerda Bean.
Hamburg: Chicken House, 2010.
170 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-551-52001-2).
Können diese grossen Augen auf dem Buchdeckel irgendjemandem etwas antun? Natürlich nicht, die gehören doch einem knuddeligen Hund! Was man nicht sieht, aber schon bald erfährt, die Augen gehören zu einem Pitbull-Mädchen. Es heisst Cash. Mackenzies Vater hat den Hund beim Spielen gewonnen. Vom ersten Moment an schliesst Mackenzie den Hund in sein Herz. Auch Cash spürt sofort, bei Mackenzie ist sie geborgen. Cash und Mackenzie gehören zusammen, so viel steht fest. Ein Pitbull ist eine gefährliche Waffe, sagen die Leute. Und so muss Cash wieder weg….
Einfühlsam, herzerwärmend und spannend wird erzählt, wie Cash und Mackenzie wieder zusammenkommen. Ingrid Lee beschreibt nicht einfach nur eine grosse Tierliebe. Die Geschichte wechselt geschickt die Perspektiven, so dass verschiedene Ansichten rund um die Hundehaltung beleuchtet werden. Der Standpunkt der Autorin bleibt aber immer klar: kein Hund kommt als aggressiver Kampfhund auf die Welt, die Tiere werden von Menschen dazu gemacht.
J Freundschaft Tier Hund. Ab 10, s.e. RH
* Ludwig, Sabine: Aufruhr im Schlaraffenland.
Ill. von Isabel Kreitz.
Hamburg: Dressler, 2010.
255 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7915-1238-9).
Carl-Philipp Papprot, ist ausgenommen seine unzähligen Sommersprossen, ein ganz gewöhnlicher Zwölfjähriger, der sich jetzt, anfangs Juli, auf die langen Sommerferien freut. Philipps Vater plant eine ausgiebige Wanderung, doch dieses Projekt läuft aus dem Ruder! Vater und Sohn landen in einem seltsamen Ferienclub, welcher an ein Schlaraffenland erinnert: Gebratene Tauben und Süssigkeiten an den Bäumen! Aber warum müssen die Angestellten mit Gewalt zur Arbeit angetrieben werden? Philipp lüftet böse, gar nicht märchenhafte Geheimnisse. Witzig und spannend zu lesen!
K Abenteuer. Ab 10, e. AG
* Mack, Tracy / Citrin, Michael: Sherlock Holmes und die Baker-Street-Bande: Die letzte Falle.
Ill. von Felix Scheinberger.
A. d. Engl. von Carsten Jung.
Reinbek: Rowohlt, 2010.
220 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-499-21415-8).
Das Autoren-Paar hat sich einen Traum erfüllt: Die beiden Sherlock Holmes-Fans wollten sich ein Stück von der Welt des berühmten Detektivs selber und neu erschaffen und zwar aus der Kinder-Perspektive der Baker-Street-Bande. Vielleicht ist Sherlock Holmes ja die bekannteste Figur der Weltliteratur? Auch der vierte und letzte Band der Reihe verspricht Spannung. Die 5 Mitglieder der Detektiv-Bande geraten auf ihrer Verfolgungsjagd zum ersten mal von England weg, aufs europäische Festland.
K Krimi. Ab 10, e. AG
* Osborne, Mary Pope: Piratenspuk am Mississippi.
Ill. von Jutta Knipping.
A. d. Amerikan. von Elke Karl.
Bindlach: Loewe, 2010.
138 S., geb., Fr. 13.50.
(Das magische Baumhaus, 978-3-7855-7080-7).
In dieser Geschichte vom magischen Baumhaus reisen Anne und Philipp nach New Orleans und begegnen dem jungen Louis Armstrong. Er verdient sein Geld mit verschiedenen Arbeiten. Da Anne und Philipp wissen, dass er später König der Jazzmusik werden wird, versuchen sie ihn dazu zu überreden, mit anderen Jungen als "Kids Band" auf den Mississippi-Dampfern die Leute mit Musik zu unterhalten. Aber es ist gar nicht so einfach, weil Louis etwas Richtiges arbeiten will.
Das Buch ist spannend geschrieben und gibt einen interessanten Einblick ins Leben der ärmeren Leuten in New Orleans im Jahr 1915.
K Abenteuer. Ab 10, s.e. CD
* Parr, Maria: Sommersprossen auf den Knien.
Ill. von Heike Herold.
A. d. Norweg. von Christel Hildebrandt.
Hamburg: Dressler, 2010.
250 S., geb., Fr. 22.50.
(978-3-7915-1610-3).
Es gibt nicht viele, die das versteckte und ein bisschen geheime Glimmerdal kennen. Und wenn man Bauer im Glimmerdal ist, so wie Papa und seine Tochter Tonje, dann will und muss man auch im norwegischen Tal bleiben. Aber wenn man alles über das Meer lernen will wie Mama, dann muss man zwischendurch seine Lieben verlassen und hinaus in die Welt! - Das in Norwegen preisgekrönte stimmungsvolle Kinderbuch erzählt, wie der rothaarige Wirbelwind Tonje dem besten Freund, dem alten Gunnvald, zu seiner langvermissten Tochter Heidi verhilft. Für uns Schweizer ein besonderes Lese-Erlebnis, wie Johanna Spyris Heidi geschickt in den Kinderroman aus dem Norden eingeflochten wird.
K FAmilie, Freundschaft. Ab 10, s.e. AG
* Pautsch, Oliver: Mehr als ein Held S.U.P.E.R..
Stuttgart: Thienemann, 2010.
187 S., geb., Fr. 18.90.
(9783522182355).
Ergun und Paula sind ganz normale Kinder am Anfang der Pubertät, bis sie plötzlich ganz spezielle, übermenschliche Fähigkeiten an sich entdecken.
Bis sie herausfinden, was mit ihnen geschieht, sind sie bereits in einem hektischen, atemraubenden Abenteuer verwickelt.
Sie werden von einer schwarzen Limousine bedroht und von einer misteriösen, freundlichen Frau beschützt. Doch plötzlich erweist sich die nette Unbekannte als Verräterin. Wem können die Kids noch glauben? Viele Fragen und keine Antworten.
Das Buch hat Tempo und Action stark verdichtet und ist sehr spannend geschrieben.
J Pubertät, Freundschaft, Thriller. Ab 10, s.e. pa
* Pohl, Peter: Anton ich mag dich.
A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer.
München: Hanser, 2010.
138 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-23472-7).
Jojo denkt viel über Freundschaft nach. Mit Freunden teilt man zum Beispiel die Begeisterung am Fussball spielen. Man geht zusammen ins Training. Mit Freunden erlebt man einzigartige Fernsehabende zu Hause, man lädt sich gegenseitig zum Essen ein. Und man kann über alles reden, man hat keine Geheimnisse voreinander. Jojos Freund Anton ist der beste Fussballer in der Klasse, er ist ein beliebter Spassvogel - ein toller Typ eben. Ihn zum Freund haben ist das Grösste, was Jojo sich vorstellen kann. Doch Jojo verschliesst lange die Augen vor Dingen, die nicht recht zum Bild vom tollen Typen passen. Woher zum Beispiel hat Anton ständig neue sündhaft teure Handys? Weshalb holt ihn sein Vater nie vom Fussballtraining ab und warum darf niemals jemand zu ihm nach Hause?
Peter Pohl ist mit dieser ruhigen Erzählung eine zarte und berührende Freundschaftsgeschichte gelungen. Das grosses Verständnis für die Bedürfnisse, Ängste und Nöte seiner Figuren ist in jedem Satz zu spüren. Freundschaft ist viel mehr, als nur zusammen Spass zu haben. Pohl lässt Jojo überzeugend und nachvollziehbar von ihren Gefühlen, ihren Erwartungen und Enttäuschungen erzählen Sie kann sich schliesslich zum Handeln entscheiden, auch wenn das weh tut...
J Freundschaft Kriminalität. Ab 10, s.e. RH
* Read, Anthony: Im Banne des Grauens.
Ill. von David Frankland.
A. d. Engl. von Eva Riekert.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2010.
170 S., geb., Fr. 17.90.
(Die Baker Street Boys, 978-3-7725-2156-0).
Ein spannender Kinder-Krimi, welcher vor langen Jahren im alten London spielt. Mit der Pferdedroschke gehen junge Detektive auf Verbrecher-Jagd. Allmählich finden sie alle Geschmack an einem echten Spionage-Abenteuer, ganz im Sinne von Sherlock Holmes. Auch der 6. Band der Reihe ist spannend zu lesen.
K Krimi. Ab 10, e. AG
* Rusch, Regina: Ich leb jetzt hier!.
Ill. von Edda Skibbe.
München: cbj, 2010.
151 S., brosch., Fr. 11.50.
(978-3-570-22105-1).
Der 10-jährige Shahin ist als Asylsuchender mit seiner Mutter und seinen zwei älteren Geschwistern nach Deutschland gekommen. Bevor Shahin nach Deutschland kam, hat er schon drei Jahre die Schule besucht und sehr gute Noten erhalten. Als er nach den Ferien in die neue Schule kommt, wird er aber nicht in die vierte, sondern in die zweite Klasse eingestuft, weil er weder die Sprache, noch die Schrift kennt. Shahin lernt neue Freunde kennen, wird aber auch oft mit Fremdenfeindlichkeit konfrontiert.
Damit man sich in Shahin hineinversetzen kann, ist am Anfang alles, was deutsch gesprochen wird mit vertauschten Buchstaben geschrieben (anstatt a steht e, anstatt b steht f...). So versteht man alles nur dann, wenn man die Buchstaben nachschaut. Relativ schnell kennt man aber die ersten Wörter und muss nicht mehr immer nachschauen.
Am Schluss des Buches gibt es ein kurzes Nachwort der Autorin, in dem sie zu mehr Toleranz und Verständnis aufruft.
K Ausländer. Ab 10, e. CD
* Scheuermann, Silke: Emma James und die Zukunft der Schmetterlinge.
Ill. von Franziska Harvey.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2010.
249 S., geb., Fr. 31.90.
(Die Bücher mit dem blauen Band, 978-3-596-85387-8).
Emma James hat eine besondere Gabe: Sie kann in die Zukunft sehen. Zwar nicht weit in die Zukunft sehen, aber es reicht, dass sie an einem schönen Tag einen Regenschirm mitnimmt, weil es unerwartet regnen kommt oder sie nimmt ein Pflaster mit, weil sie weiss, dass ihre beste Freundin stürzt. Niemand nimmt jedoch ihre Gabe wirklich ernst.
Emma James kann aber nicht sehen, was ihr kleiner Bruder Rainer Maria, der sehr stark an Asthma leidet, für eine Operation vor sich hat. Ihre Eltern wollen es ihr auch nicht sagen, weil sie sie damit nicht belasten wollen. Zum Glück kann Emma James mit ihrem Freund Paul über alles sprechen. Als Rainer Maria imSpital ist und Amma James voraussieht, dss ein schreckliches Unglück geschieht, glaubt Paul ihr anfänglich nicht. Dann vertraut er ihr aber doch und hilft ihr dabei, in die Stadt zu reisen und das Spital zu suchen. So kann Emma James das schlimmste verhüten.
K Entwicklung Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Schlüter, Andreas / Margil, Irene: Freiwurf, Sport-Krimi.
München: dtv junior, 2010.
139 S., brosch., Fr. 10.90.
(Fünf Asse, 978-3-423-71414-3).
Diesmal trainieren die fünf Asse als Paten eine Behindertenmannschaft einer integrativen Schule für ein Benefiz-Handballturnier, was einige Auseinandersetzungen zwischen Behinderten und Nichtbehinderten gibt und Vorurteile abbauen hilft. Am Spieltag werden aus der Flohmarktkasse 300 Euro gestohlen und das Spiel beginnt sehr chaotisch. Die fünf Asse können mit Hilfe der Behinderten den vermeintlichen Wohltäter und Spender, Bäckermeister Bremer, der Lüge und als Dieb überführen. - Im Training lernt Michaels Mannschaft, dass Leute, die selbst nicht behindert sind und keine Erfahrung mit behinderten Menschen haben, oft den Fehler machen, Mitleid zu zeigen und falsch mitleidig zu reagieren; richtiges Verhalten wird aufgezeigt.
Ein beachtenswertes, weiteres spannendes fünf Asse Abenteuer - Buch: Klare, gut lesbare Sätze und lesefreundliche Schrift, mit einem Daumenkino unten an den Seiten!
J Krimi Sport Behinderung. Ab 10, s.e. MZ
* Steckelmann, Petra: Vampire in der Nacht.
Stuttgart: Kosmos, 2010.
125 S., geb., Fr. 14.90.
(Die drei !!!, 978-3-440-12132-0).
Die drei Girls Kim, Franzi und Marie ziehen in ihr 27. Abenteuer. Allerdings passiert fast ein halbes Buch lang nichts Gefährliches. Umso mehr kümmern sich die drei Hauptfiguren um ihr Liebesleben, ihre Kleider, und um ihre Freundschaft untereinander. Doch dann tauchen endlich seltsame Bisswunden an Rindern auf. Dazu kommen Zeitungsschlagzeilen, welche die Bevölkerung verunsichern - die Detektivarbeit der drei Spioniernasen nimmt ihren Lauf. Zusammen schaffen es die unterschiedlichen Mädchen, den zuweilen gefährlichen Fall zu lösen.
K Vampire Liebe. Ab 10, e. sw
* Thal, Lilli: Kommissar Pillermeier. Seine besten Fälle!.
Ill. von Franziska Biermann.
Hildesheim: Gerstenberg, 2010.
136 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-8369-5305-4).
Jedesmal, wenn Kommissar Pillermeier und sein Assistent Rudolf Flotthammer einen Auftrag zu erledigen haben, geschehen lauter mittlere und grössere Katastrophen. Da fliegt einmal eine Käsefabrik in die Luft, ein anders Mal wird ein Parkhaus geflutet. Deshalb werden die zwei in ein kleines Provinznest strafversetzt. In dem kleinen Nest leben aber seit Jahren die schlimmen Ganoven Toni, Edi und Ludwig. Da sind Schwierigkeiten vorprogrammiert.
Die Ereignisse überstürzen sich. Jedes Mal, wenn man denkt, es könne nicht mehr schlimmer werden, geschieht schon die nächste Katastrophe. Gute Beschreibungen der verschiedenen Personen. Die Geschichte wird temporeich, und total witzig erzählt. Grosser Lesespass.
K Lustiges. Ab 10, e. CD
* Venuti, Kristin Clark: Abschied von den Bellwaters.
A. d. Engl. von Werner Leonhard.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2010.
216 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-941087-84-2).
Eine verschrobene Geschichte. Die chaotischste Familie aller Zeiten wird in häuslichen Belangen vom Butler Tristan Benway in einem siebenstöckigen Leuchtturm betreut. Und dieser Butler schreibt nun, 8 Wochen und 2 Stunden bevor er seine schrecklichen Arbeitgeber verlassen will, alle die Schandtaten und Schikanen, welche er bei der leicht verrückten Familie Bellwater erlebte, in Tagebuch-Form auf."Unter Wilden - mein Leben im Leuchtturm" soll der skurrile Roman heissen, bei dem die schrecklichen Drillinge eine wichtige Rolle spielen.
K Familie. Ab 10, e. AG
* Westhoff, Angie: Das Buch der seltsamen Wünsche.
Ill. von Michael Bayer.
Hamburg: Klopp, 2010.
253 S., geb., Fr. 17.50.
(978-3-7817-2319-1).
Sommerferien! Für vier Freunde, die sich vor kurzem noch fremd waren, beginnt eine abenteuerliche Zeit, gespickt mit schwierigen Aufgaben. Auf Paddeltour, in einer Nacht am Pool, unterwegs mit dem Stadtplan durch fremde Quartiere - alle diese Aufgaben sind versteckt in einem verschlossenen, geheimnisvollen Buch, dem Buch der seltsamen Wünsche. Eine spannend erzählte, mit hübschen Vignetten ausgestattete Freundschafts-Geschichte.
K Abenteuer. Ab 10, s.e. AG
* Zöller, Elisabeth: Ich knall ihr eine! Emma wehrt sich.
Ill. von Edda Skibbe.
Stuttgart / Wien: Carlsen, 2010.
140 S., brosch., Fr. 10.90.
(978-3-551-35863-9).
Eva und ihre Handlanger Philpp und Ögüt haben die ganze Klasse im Griff. Sie schikanieren und schlagen die anderen, wenn es ihnen passt. Aber die Erwachsenen merken scheinbar nichts und so überlegen sich die anderen, wie sie sich wehren könnten. Am liebsten würden sie auch einfach dreinschlagen, aber dann wären sie ja nicht besser, als Eva und ihre Helfer. Eindrücklich wird beschrieben, was sich die Kinder alles überlegen und wie sie zu einer Lösung kommen. Gemeinsam schaffen sie es am Schluss, sich gegen Eva zur Wehr zu setzen und auch den Erwachsenen die Augen zu öffnen.
K Probleme. Ab 10, s.e. CD
* Geus, Mireille: Wolf.
A. d. Holländ. von Ita Maria Berger.
Stuttgart: Urachhaus, 2010.
121 S., geb., Fr. 20.50.
(9783825176914).
Zoltan und Wolf sind seit dem Kindergarten dicke Freunde, obwohl sie sehr verschieden erzogen werden. Sie wachsen so eng wie Geschwister auf.
Doch mit der Zeit, in der Oberstufe nutzt sich diese Vertrautheit ab und geht verloren. Denn Interesse und Raum für neue Begegnungen entstehen.. Die beiden verlieren sich aus den Augen,als Zoltan wegzieht.
Erst als sich Wolfs Mutter und Zoltan zufällig treffen und sie ihn zu Wolf und sich nach Hause einlädt, werden Zoltans Erinnerungen wieder lebendig.

Das Buch ist spannened aufgebaut und durchgehend aus zwei Zeitpespektiven erzählt. So erfährt der Leser portionenweise die Biographie der Freundschaft. .Am Schluss erwartet man einen Showdown, die Geschichte nimmt.dann aber eine ganz unerwartete Wendung.

Die Thematik Buben-Freundschaft ist spannend bis zum Schluss. Scheinbar belanglose Episoden reihen sich aneinander und veranschaulichen, wie vertraut sich die beiden waren, und wie es zum Bruch kam.
Dennoch ist an der Geschichte zuwenig Fleisch dran. Die Autorin versteht es meisterhaft,aus einer unspektakulären Geschichte einen spanneneden Roman zu zaubern.
J Freundschaft, Tod. Ab 11, b.e. pa
* Haddon, Mark: Boom!.
A. d. Engl. von Sabine Hübner.
München: cbj, 2010.
220 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-570-13849-6).
In England erschien dieses Buch bereits einmal, 1992 unter dem Titel "Gridzbi Spudvetch!" Kein Mensch wusste, wie man das ausspricht oder was es bedeutet. Deshalb kauften nur ganze dreiundzwanzig Leute das Buch. Unter ihnen die Lehrerin Alison Williams. Ihr ist es zu verdanken, dass das Buch nicht vergessen ging. Sie liest die Geschichte jeweils ihrer vierten Klasse vor - und jedes Mal kommt es sehr gut an. Das hat den Autor überzeugt, das Buch zu überarbeiten und neu herauszugeben. Soweit das Nachwort.
Jetzt heisst das Buch "Boom!", was wesentlich leichter auszusprechen ist. Die beiden Freunde, der zögerliche Jim und der draufgängerische Charlie, beide 12 Jahre alt, belauschen zufällig zwei Lehrkräfte. Es stellt sich heraus, dass diese ausserirdische Wesen sind, die nichts Gutes im Schilde führen. Als Charlie kurz darauf von den Ausserirdischen entführt wird, macht sich Jim auf die Socken, um seinen besten Freund zu retten. Unerwartet bekommt er Hilfe von seiner verhassten, älteren Schwester. Die Rettung gelingt mit viel Chaos und Action, immer witzig und überraschend. Die skurrilen Charaktere sind treffen gezeichnet, die Dialoge sind stimmig und die Pointen sitzen. Ein Vergnügen - nicht nur zum Vorlesen. Danke Mrs. Williams!
J Science-Fiction Lustiges. Ab 11, e. RH
* MacLachlan, Patricia: Edwards Augen.
A. d. Engl. von .
München: Hanser, 2010.
90 S., geb., Fr. 22.50.
(978-3-446-23589-2).
Ein wunderschönes Buch über grosses Glück und Liebe zum Leben, über Tod und gewaltigen Schmerz. Die bekannte amerikanische Kinderbuch-Autorin erzählt vom ungewöhnlich liebenswerten Jungen Edward, der mit seinem Lächeln aus gesprenkelten Augen die ganze grosse Familie glücklich macht. Sommerliche Baseballturniere und Musik spielen wichtige Rollen im Leben der harmonischen Grossfamilie. Die neugeborene Schwester Sabine macht Edwards Glück vollkommen, für sie radelt er in die Stadt - und kommt nie mehr zurück...
J Familie. Ab 11, s.e. AG
* Nöstlinger, Christine: Pudding Pauli deckt auf.
Ill. von Barbara Waldschütz.
Wien: Carl Ueberreuter, 2010.
160 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8000-5540-1).
Untertitel: Der 2. Fall. - Der bald zwölfjährige Pauli Pistulka wird von seinen Freunden Pudding-Pauli oder einfach Pudding genannt. Er kocht sehr gern für Rosi, seine beste Freundin. In kurzer Zeit sind drei Hunde aus der nähern Umgebung verschwunden und wie sich herausstellt gegen 300 € Lösegeld wieder zurückgebracht worden. Bald kommen Pauli und Rosi auch mit Hilfe der ehemaligen Mitschülerin Emily auf die Spur des grossen Hexenmeisters (so sind die Lösegeldforderungen jeweils unterschrieben) und seines Helfers; die Polizei erscheint, der Fall wird gelöst. - Jedem der 11 Kapitel wird eine Zusammenfassung in einem Satz vorangestellt. Das Buch ist spannend, in lockerer Sprache geschrieben, es hat einige ganzseitige bunte passende Illustrationen, dazu 17 Rezepte zum Nachkochen (von Elfriede Jirsa) mit guten Kochtipps. - Für durchschnittliche Kinder aus der Schweiz sind die zwei Seiten Worterklärungen nötig, denn der Text enthält viele Österreichische Ausdrücke. Ein sehr interessantes Buch für diejenigen, die Spass an für uns ungewohnten Begriffen haben.
J Krimi. Ab 11, e. MZ
* Samson, Gideon: Der Himmel kann noch warten.
A. d. Niederländ. von Rolf Erdorf.
Münster: Coppenrath, 2010.
158 S., geb., Fr. 17.50.
(9783815798713).
Belle ist schwer krank und darum im Spital. Sie führt ein Tagebuch, in welches sie all ihre Sorgen und Nöte hineinschreiben kann.
Zeitweise ist noch ein anderes Kind in ihrem Zimmer, der kleine Jan.
Der Leser erfährt scheibchenweise von Belles Mutter und Vater, Grosseltern und Freundinnen. Was man zudem auch erfährt sind die Gedanken Belles zu den verschiedenen Personen, die kleinen und grösseren Alltagslügen und-gemeinheiten, Aengste und Pubertätssorgen.
Der Leser wird ab der ersten Seite den Gedanken Belles ausgesetzt, ohne Einführung oder Vorankündigung.
Durch die schrittweise Enthüllungen der verschiedenen Akteure mit geschicktem Zrückblenden baut der junge Autor Gideon Samson eine Spannung auf, die bis zum Schluss anhält.
Die Hauptperson ist immer in einem inneren Dialog, die Handlung ausserhalb ist aber äusserst dünn.
J Krankheit, Familienkonflikte. Ab 11, b.e. pa
* Schneider, Karla: Der Sommer als ich Filmstar war.
München: Hanser, 2010.
364 S., brosch., € 14.90.
(978-3-423-62447-3).
Ein Alptraum: Wilhelmina kommt nach einer Klassenfahrt nach Hause und findet eine andere Familie in ihrer Wohnung. Ihr Stiefvater hat beim Glücksspiel die Wohnung verspielt. So muss sie vorübergehend zu ihrem Vater, den sie noch nie getroffen hat. Er ist Theaterregisseur und durch ihn erhält Wilhelmina die Chance zum Film zu kommen. Das könnte die finanziellen Probleme lösen helfen.
Die Ich-Erzählung spielt in den 50er- Jahren des letzten Jahrhunderts. Das mag anfänglich etwas befremden. Doch lassen sich schnell Parallelen zum heutigen Drang nach Berühmtheit und Berühmtheiten ziehen. Die Geschichte kommt locker daher, mit vielen Dialogen und erfrischender Leichtigkeit.
K Familie. Ab 11, e. ls
* St. John, Lauren: Der letzte Leopard.
Ill. von David Dean.
A. d. Engl. von Christoph Renfer.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2010.
240 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-7725-2143-0).
Ein geheimnisvolles, von Anfang bis Schluss spannendes Buch in bildhafter, feinfühliger Sprache und klaren, gut verständlichen Sätzen. - Martine, ein elfjähriges Mädchen, lebt nach dem Unfalltod seiner Eltern bei der Grossmutter in einem Wildreservat in der südafrikanischen Kapprovinz. Dort reitet Martine auf ihrer zutraulichen weissen Giraffe Jemmy. In den Ferien reist die Grossmutter mit Martine und dem Schulfreund Ben ins weit entfernte Simbabwe, um ihrer Freundin zu helfen. Diese wird von ihrem Nachbarn, einem Anbieter von Jagdsafaris und "Dosenjagd" erpresst; er möchte den letzten Leoparden, Khan, jagen um sein Fell zu verkaufen. Auf abenteuerliche Weise gelingt es Martine den Leoparden zu retten, auch mit Hilfe von Ben. Ein paar lange vorhergesagte Ereignisse und Orakel geschehen, Martine kann ihre magische Kraft zur Rettung der Wildkatze einsetzen. - Im Buch erfährt man viel über die Tiere in den Reservaten, deren Bedrohung, aber auch über Werte in der Gemeinschaft. Ein sehr lesenswertes Buch, mit wenigen passenden schwarz-weiss Zeichnungen, Epilog und ergänzendem Nachwort der Autorin!
J Tiere Afrika Ferien. Ab 11, s.e. MZ
* Biernath, Christine: Nicht mit mir!.
Stuttgart/Wien: Gabriel, 2010.
173 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-30216-6).
Als Nadja neu in die Klasse kommt, spürt sie gleich, dass es hier viele Spannungen gibt. Da sie nicht besonders schlank ist, wird sie von mehreren MitschülerInnen blossgestellt und nicht ernst genommen. Sie ist aber kämpferisch und ist nicht bereit, klein beizugeben. Nadja merkt auch schnell, dass sich auch die anderen Jugendlichen nicht unbedingt wohl fühlen. Viele trauen sich nicht, sich gegen die Simmungsmacher zu wehren. Sie sind einfach froh, wenn sie nicht selbst blossgestellt werden und lachen mit, wenn andere blossgestellt werden.
Die verschiedenen Charakter werden treffend beschrieben. Es wird sehr gut sehr gut beschrieben, in welchem Gefühls-Chaos die Jugendlichen sind, wie stark der gruppendruck ist und wie sie versuchen, den richtigen Weg zu finden.
J Probleme Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Cast, P.C. / Cast, Kristin: House of Night / ungezähmt.
A. d. Amerikan. von Christine Blum.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2010.
538 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3841420046).
Das Buch 4 von "House of Night - Ungezähmt" ist genau wie die anderen vorhergehenden Bände von Anfang bis Ende spannend, witzig und romantisch geschrieben.
Wie Zoey von einem Fettnäpfchen ins andere tritt, ist wirklich sehr amüsant. Aphrodites spitze Bemerkungen spielen mittlerweile eine wichtige Rolle. Zuerst sind Zoeys Freunde absolut abweisend zu ihr. Diese reden nicht mit ihr, sind unfreundlich - bis sie merken, dass Zoey, nur zu ihrem Besten gehandelt hat und so nähern sie sich wieder ihr an, auch weil Zoey nicht allein sein darf, denn dann droht Gefahr. Dies sieht alles Aphrodite in ihren Visionen. Zoey verlässt sich immer mehr auf Aphrodite, bis sie zusammen als eingespieltes Team gegen die BÖSEN MÄCHTE auftreten.
Voraussetzung ist, dass man die anderen Bände gelesen hat.

J Fantasy-Roman. Ab 12, s.e. gk
* Combres, Elisabeth: Die stummen Schreie.
A. d. Franz. von Bernadette Ott.
Köln: Boje, 2010.
121 S., geb., Fr. 17.50.
(978-3-414-82119-5).
Emmas Mutter wird von Hutus ermordet, während sich Emma im Nebenzimmer versteckt hält. Jetzt ist sie allein und flieht zusammen mit vielen anderen Tutsis und erlebt immer wieder, wie andere Flüchtlinge getötet werden. Sie selbst hat Glück und wird schlussendlich von einer alten Hutu-Frau heimlich aufgenommen. Auch nach Kriegsende hat sie häufig Albträume und traut sich nicht richtig unter andere Leute.
Jetzt sollen die Täter ins Dorf kommen und im traditionellen Gacaca-Gericht verurteilt werden. Als ein Lastwagen mit Verurteilten an Emma vorbeifährt, erkennt sie die Stimme des Mannes, der ihre Mutter getötet hat.
Sehr eindrücklich werden die Folgen des Krieges beschrieben, die auch noch viele Jahre nach dem Krieg zu sehen sind. Es wird aber auch gezeigt, dass es nicht immer einfach ist, zwischen Opfer und Täter zu unterscheiden und dass viele Opfer auch Täter sind. Es ist aber auch ein Buch das über die Menschlichkeit einiger Menschen spricht, die trotz Gefahren für andere einstehen.
K Entwicklung Krieg. Ab 12, s.e. CD
* Daneshvari, Gitty: Das Geheimnis von Summerstone - Die furchtlosen Vier.
A. d. Amerikan. von Christa Broermann.
München: cbj, 2010.
299 S., brosch., Fr. 28.90.
(978-3-570-13598-3).
Madeleine, Theo, Lulu und Garrison haben eines gemeinsam: Sie fürchten sich übermässig vor irgend etwas. Alle haben schon Verschiedenes gegen diese Angst ausprobiert, aber alles hat nichts genützt. So haben ihre Eltern beschlossen die Kinder in die geheimnisvolle Bildungsanstalt von Mrs Wellington zu schicken. Das grosse Haus steht auf einem hohen Berg, der einzige Zugang ist einalter Kran. Hier sind die Kinder völlig von der Welt abgeschnitten und die Methoden und das Verhalten von Mrs Wellington sind sehr bizarr. Was die Kinder hier alles erleben, lässt ihre ursprünglichen Ängste bald verblassen.
Die Geschichte ist spannend, temporeich und witzig mitvielen unerwarteten Ereignissen und skurrilen Figuren. Ein wahrer Lesespass!
J Abenteuer Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Diamand, Eimily: Flutland.
A. d. Engl. von Eike Schönfeld.
Hamburg: Chicken House, 2010.
347 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-551-52003-6).
Die Geschichte hat es in sich! Uns wird ein spannender, nervenzerrender Fantasy-Action-Abenteuer-Roman geboten. 2216 steht England unter Wasser und ist dreigeteilt. In den Sümpfen hausen tausend gefährliche, blutrünstige Piraten. Einfache Fischer bewohnen die übrig gebliebenen Grafschaften. England ist ein instabiles Gebilde geworden, das zusammenbricht, als die Tochter des Premierministers entführt wird. Und ausgerechnet Lillys Fischerdorf soll dafür zur Verantwortung gezogen werden. Das bedeutet den Tod für alle Einwohner der kleinen Gemeinschaft. Lilly hofft, die Piraten mit einem geheimnisvollen Juwel zur Herausgabe der Geisel bewegen zu können. Doch das geht schief...
Die Autorin erzählt den fesselnden Roman in zwei verschiedenen Ich-Perspektiven, die beide ihre ganz eigene Sprache haben. Der Ton stimmt und es ist nicht verwunderlich, dass Emily Diamand mit dieser Geschichte 2008 den Times-Chicken-Competiton für Debüt-Autoren gewonnen hat und das Buch zu einem echten Überraschungserfolg wurde. Zum Glück für alle, die den Roman verschlungen haben, arbeitet Diamand im Moment am zweiten Teil der Flutland-Trilogie.
J Fantasy Mädchen Piraten. Ab 12, e. RH
* Doyle, Roddy: Wildnis.
A. d. Engl. von Andreas Steinhöfel.
München: cbj, 2010.
205 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-570-13553-2).
Um es vorweg zu nehmen: Roddy Doyle überzeugt auch als Jugendbuchautor. Es gelingt ihm spielend, einen stimmigen und packenden Abenteuerroman zu schreiben, der mit Action besticht und mit tollen Naturbeschreibungen überzeugt - und daneben noch die Abgründe und Verletztheiten menschlicher Beziehungen auslotet.
Die beiden Brüder Tom und Johnny, 10 und 12 Jahre alt, sind mit ihrer Mutter in die finnische Wildnis gereist, um dort an einer Husky-Tour teilzunehmen. Anschaulich beschreibt Doyle die Ankunft der Familie im eiskalten Norden. Viele Details zu den Hunden, der Landschaft, der Kälte und der Menschen, die dort wohnen, fliessen wie selbstverständlich in seine Schilderungen ein. Das Verhältnis der beiden Brüder ist geprägt von Rivalität. Wenn es aber darauf ankommt, vertrauen sie sich blind. Das ist auch nötig, den aus dem grossen Spass wird bitterer Ernst, als ihre Muter im Schnee vermisst wird und die Schlittenführer die Suche nach ihr viel zu früh aufgeben.
Parallel schildert Doyle eine Mutter-Tochter Begegnung. Die ältere Halbschwester von Tom und Johnny trifft zu Hause in Irland auf ihre leibliche Mutter, die vor Jahren die Familie wortlos verliess und sich erst jetzt wieder gemeldet hat. Verletzte Gefühle können ebenso lebensbedrohlich werden, wie ungeschützt den Naturkräften ausgeliefert zu sein. Doyle erzählt beide Geschichten parallel und führt sie geschickt zusammen. Er lässt so die Jugendlichen ihre Mütter retten.
J Abenteuer Familienkonflikt. Ab 12, s.e. RH
* Flegel, Sissi: Die Liebeslüge.
München: cbj/cbt, 2010.
334 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-570-13873-1).
Mitten im Schuljahr tauchen im noblen Internat am Genfersee zwei Neue auf: Charly und Elena. Obwohl sehr unterschiedlich freunden sich die beiden an. Eines haben sie gemeinsam. Jede trägt ein Geheimnis mit sich. Doch ihre Freundschaft muss sich schon bald bewähren, denn nicht alle im Internat mögen die Neuen.
Wahres Lesefutter ist diese Internatsgeschichte: Süffig und sprachlich ansprechend. Da in dieser Erzählung noch nicht alle Geheimnisse aufgedeckt wurden, wird wohl noch eine Fortsetzung folgen.
K Schule Freundschaft. Ab 12, e. ls
* Gricksch, Gernot: Im Tal der Buchstabennudeln.
Hamburg: Dressler, 2010.
222 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-7915-0723-1).
Die 13-jährige Emma ist pummelig und da sie von ihren Schulkameradinnen gemobbt wird, ist sie sehr verunsichert und möchte einfach in Ruhe gelassen werden. Die Eltern wollen dass sie mehr Selbstvertrauen gewinnt und schicken sie in ein spezielles Ferienlager. Ins gleiche Lager gehen auch der sportbegeisterte Torben, die Tiernärrin Nucki, der Spassvogel Fitze und die modebewusste Sarah. Jedes Kind wird mit anderen Versprechungen ins Lager gelockt. Die Veranstalterinnen sind eigenartige Drillings-Frauen, die aber gleich zu Beginn des Lagers verschwinden und die Kinder nur mit einigen Portionen Buchstabensuppe allein lassen. Die Kinder müssen trotz ihrer Verschiedenheit zu einer Gruppe werden. Denn nur als Gruppe ist es möglich, einen Weg aus dem Lager zu finden. So wächst jedes über sich hinaus.
Die verschiedenen Charakter und ihre Entwicklungen werden sehr treffend beschrieben. Das ganze Buch ist sehr witzig geschrieben mit vielen skurillen Details.
K Entwicklung Lustiges. Ab 12, s.e. CD
* Hassenmüller, Heidi: Gegen meinen Willen.
Hamburg: Klopp, 2010.
189 S., brosch., Fr. 17.50.
(978-3-7817-0775-7).
Malika möchte so sein wie alle anderen Mädchen. "Zweifle nicht am Koran, das heilige Buch hat immer recht" trichtert ihr ihre konservative, in Deutschland lebende muslimische Familie ein. Geduld war noch nie Malikas Stärke, auch jetzt noch nicht, wo sie fast erwachsen ist und versucht, die gläubige jüngste Tochter des Achmed Mohammed Diba zu sein. Als Malika krank wird, schicken ihre Eltern sie zur Genesung in ihre Heimat Marokko. Dort wird das junge Mädchen vom aufdringlichen Cousin erwartet und die Angst wird immer grösser. Ein eindrücklicher Roman, welcher wichtige Probleme verarbeitet.
J Islam. Ab 12, e. AG
* Helmis, Christina / Dombrowski, Kerstin: Mein Lollimädchen-Ich. Mein Leben mit der Magersucht.
Würzburg: Arena, 2010.
158 S., brosch., Fr. 17.90.
(Mein Leben, 978-3-401-06439-0).
Christina ist ein richtiger Sonnenschein. Sie hat ein pausbäckiges, liebes Gesicht, schöne blonde Haare und ausdrucksstarke Augen. Ihre zwei Freundinnen sind etwas schlanker als sie, langbeinig und modebewusst. Als Tina zur Konfirmation ein Kleid aussuchen darf, hat sie klare Vorstellungen, wie es aussehen soll. Sie findet auch ein richtiges Kleid, aber es ist ihr etwas eng. Da sie noch zwei Monate Zeit hat, beschliesst sie, etwas abzunehmen. In der Pause isst sie jetzt nur noch Reiswaffeln oder etwas Obst oder Gemüse. Damit das Abnehmen etwas schneller geht, verzichtet sie immer öfter auch auf das Mittag- und Abendessen und fängt mit einem extremen Fitnessprogramm an. Tina ist stolz, wie schnell sie abnimmt. Bald aber wird jedes Essen zur Kalorien-Zählerei und jede Kalorienzufuhr wird mit Sport wieder abgearbeitet. Als Tina immer friert, oftmals von Krämpfen und Schwindel geplagt wird, wird ihr klar, dass sie mitten in der Magersucht ist.
Eindrücklich schildert Christina Helmis ihre Geschichte: Den Beginn der Magersucht, den Aufenthalt in der Klinik und die Besserung. Als sie glaubt, gesund zu sein, genügt eine kurze Bemerkung ihres Freundes, dass sie wieder in die Magersucht gerät. Als sie mit 1.73 m gerade noch 33 kg wiegt, geht sie erneut in eine Klinik und versucht nochmals den Ausstieg aus der Sucht. Am Schluss erkennt sie, dass sie im Moment zwar ein gesundes Gewicht hat, dass sie sich aber das ganze Leben lang in Acht nehmen muss, damit sie nicht erneut in die Sucht zu gleiten.
Die Geschichte wurde in Zusammenarbeit mit der Journalistin Kerstin Dombrowski geschrieben.
J Magersucht. Ab 12, s.e. CD
* Hutchison, Barry: Invisible Fiends, Mr Numbles kehrt zurück.
A. d. Engl. von Franziska Gehm.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2010.
201 S., brosch., Fr. 14.50.
(978-3-407-74197-4).
Als kleines Kind hatte sich Kyle einen Freund ausgedacht. Es war Mr Mumbles, der in Kyles Fantasie auf dem Dachboden wohnte und ihn überallhin begleitete. Dann aber vertrieb Kyle ihn aus seiner Fantasie. Jetzt plötzlich, Jahre später, hört Kyle ein Scharren und Ächzen auf dem Dachboden: Mr Mumbles ist zurück! Diesmal kommt er aber nicht als Freund, sondern als furchtbarer Rächer. Er ist riesengross, hässlich und will Kyle vernichten. Kyle muss sich aber nicht nur mit Mr Mumbles auseinander setzten, sondern auch mit seiner Vergangenheit und mit der ganzen Familiengeschichte.
Die Geschichte ist spannend geschrieben und zieht einen von Anfang an in ihren Bann. Auch wenn man als Leser denkt, dass Mr Mumbles nur eine Fantasiegestalt ist, glaubt man doch immer wieder, dass die Bedrohung real ist. Nichts für schwache Nerven.
J Thriller Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Karthee, Renée: Schulhofgeflüster.
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2010.
191 S., brosch., Fr. 11.50.
(978-3-499-21558-2).
Die 16-jährige Melina ist die Hauptperson in diesem durchaus lesenswerten Buch.
Mel probierte ihr Glück als Model , der Traum von vielen jungen Mädchen in diesem Alter. Mel machte dabei gute, aber auch schlechte, bittere Erfahrungen.
Zurück in ihrer Schule erfährt Mel mit aller Heftigkeit, wie sie von ihren zwei besten Freundinnen fallen gelassen wird und wie Intrigen entstehen. Mel fällt immer tiefer in die Unsicherheit, sie erfährt Neid und Missgunst und versteht die Welt nicht mehr. Was wie Zickenkrieg anfängt entpuppt sich als Mobbing. Erst als es fast zur Kathastrophe kommt, erwacht Melinas Kampfgeist und sie beginnt sich mit Erfolg zu wehren.
Ein sensibler Roman über Träume, über turbulente Gefühle des Erwachsenwerdens, über den Mut der Verzweiflung und die zerstörerische Kraft von Eifersucht und Neid!
J Roman. Ab 12, s.e. ms
* Kouwenberg, Bert / Oosten, An Van'T: Der Rote Löwe.
Ill. von Mark Janssen.
A. d. Niederländ. von Marianne Holberg.
Stuttgart: Urachhaus, 2010.
326 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-8251-7731-7).
Weil der 11-jährige Rafael Waise ist, lebt er bei seinem Onkel und seiner Tante in Santiago de Compostela. Er muss in ihrer Gaststätte als Taschendieb arbeiten und wird von ihnen mies behandelt. Er flieht und trifft Pablo, mit dem er von Stadt zu Stadt zieht. Sie begegnen dem Hausierer Mateo, der mit seiner Eselin herumzieht. Mateo ist sehr belesen und es umgibt ihn ein Geheimnis. Nach einer Weile müssen sie sich trennen und Rafael und Pablo ziehen wieder allein weiter. Da sehen sie, wie ein Steckbrief aufgehängt wird, auf dem nach Mateo gesucht wird. Sie haben bereits einmal die Inquisition beobachten müssen und wissen, dass Mateo in grosser Gefahr ist. Sie versuchen den geheimnisvollen "Roten Löwen" zu finden, der schon viele Leute gerettet hat.
Das Buch beschreibt eindrücklich das Leben im 16. Jahrhundert. Mit Rafael und Pablo reist man durch die berühmten Städte Spaniens und erlebt das Misstrauen und die Angst, die wegen der Inquisition herrschten. Sehr eindrücklich und spannend geschrieben!
J Freundschaft Historisches. Ab 12, s.e. CD
* Lasky, Kathryn: Die Legende der Wächter / Die Entführung.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
288 S., geb., Fr. 28.20.
(978-3473368075).
Die junge Schleiereule Soren wird, noch bevor sie richtige Flugfedern entwickelt hat, aus dem Nest gestoßen und prompt von anderen Eulen entführt. Sie bringen sie in das St. Ägolius Internat, eine eulenunwürdige, zerklüftete Landschaft, wo sie fortan für andere Eulen arbeiten muss. Dort lernt Soren die junge Elfenkauzin Gylfie kennen. Die beiden widersetzen sich den strengen Regeln vom Internat und schmieden Fluchtpläne.
Die interassante Geschichte ist sehr angenehm geschrieben. Sie lässt sich leicht lesen, ist schön ausgeschmückt und ziemlich "eulengerecht" erzählt.
J Tierfantasy. Ab 12, e. gk
* Ludwig, Christa: Der Himmel auf Pferden.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2010.
211 S., geb., Fr. 18.90.
(Hufspuren, 978-3-7725-2366-3).
Ganz in der Nähe der drei Reitställe soll es eine grossartige Pferdeshow geben. Natürlich wollen alle hingehen. Ein dunkelhäutiger Junge, der auf einem Schimmel reitet, zeigt gewagte Kunststücke. Im zweiten Teil der Show geschieht ein schreckliches Unglück und der Schimmel stirbt.
Die Jugendlichen freunden sich mit dem fremden Reiter an und Jana hat eine fantastische Idee, wie sie alle zusammen ihm und seiner Familie helfen können.
Das Buch ist temporeich geschrieben, die Jugendlichen machen zum Teil grosse Reifeprozesse und Entwicklungen durch. Es gibt neue Freundschaften aber manchmal gibt es auch Streit. Die Liebe zu den Pferden verbindet aber alle und so können alle Unstimmigkeiten überbrückt werden.
J Pferde Freundschaft. Ab 12, e. CD
* Mebus, Scott: Die Verschwörung.
A. d. Amerikan. von Sabine Bhose.
Hamburg: Oetinger, 2010.
414 S., geb., Fr. 31.90.
(978-3-7891-4264-2).
Rory mit seinen besonderen Fähigkeiten ist bereits aus dem ersten Band der Reihe bekannt. Er erkennt die Parallelwelt von Manhattan New York, Manahatta genannt. Sein Kampf um die Befreiung der Munsee-Indianer geht hier weiter. Es ist ein abenteuerliches Rennen gegen die Zeit. Doch Rory darf weiterhin auf seine Freunde zählen.
Geschichten um Jugendliche, die die Nebenwelt erkennen und zum Helden avancieren, stehen hoch im Kurs. Diese ist nicht nur spannend geschrieben. Auch Humor kommt immer mal wieder auf. So wird das Buch kaum vor dem Schlusspunkt aus der Hand gelegt.
J Fantasy Junge. Ab 12, s.e. ls
* Opitz, Josephine / Thesenfitz, Claudia: Auf dem Laufsteg bin ich schwerelos. Mein Leben als Model im Rollstuhl.
Würzburg: Arena, 2010.
164 S., geb., Fr. 17.50.
(Mein Leben, 978-3-401-06549-6).
Die Zwillingsmädchen Josephine und Juliane kommen drei Monate zu früh auf die Welt. Im Spital bekommen sie dann auch noch eine schwere Bronchitis. Sie müssen drei Monate im Spital bleiben. Juliane übersteht das unbeschadet. Josefine hat aber wegen einer Hirnblutung eine Hirnschädigung, kann sich nicht so gut bewegen und braucht fortan sehr viele Therapien und verschiedene Operationen. Trotzdem macht sie fast alles, was ihre gleichaltrigen KameradInnen machen und ist trotz Behinderung gut integriert.
Der Verein "Herzenswünsche e.V." organisiert für Josephine ein Treffen mit ihren grossen Idolen, der Kelly Family. Sie ist so fasziniert, dass sie sich in den Kopf setzt, auch im Rampenlicht zu stehen. Sie geht sehr zielstebig vor, arbeitet an ihrem Aussehen und kann auch von ihrer Behinderung profitieren und wird ein Model im Rollstuhl.
Josphine beschreibt ihre Kindheit und Jugend. Zwischendrin schreibt sie viel übers Schminken, richtige Pflege und gutes Styling. Es entsteht der Eindruck, wenn man die Behinderung nur richtig einsetzt, dann kann man als Behinderte alles und jeden haben. Das wirkt nicht unbedingt sympatisch. Es ist aber durchaus eindrücklich, ihren Werdegang und ihr unerbittliches Kämpfen im Buch zu verfolgen.
J Behinderung. Ab 12, e. CD
* Pike, Aprilynne: Elfenkuss.
A. d. Amerikan. von Anne Brauner.
München: cbj, 2010.
346 S., geb., Fr. 30.90.
(978-3-570-13884-7).
Die fünfzehnjährige Laurel entdeckt eines Tages auf ihrem Rücken einen Knubbel, der juckt und jeden Tag grösser wird. Sie merkt, dass irgend etwas mit ihr geschieht, traut sich aber am Anfang mit niemandem darüber zu reden. Eines Morgens platzt der Knubbel auf und es entfaltet sich etwas, was aussieht wie Flügel oder eine grosse Blüte. Laurel will herausfinden, was mit ihr los ist und wer sie in Wirklichkeit ist. Sie zeigt ihrem Freund David, was mit ihr passiert ist und sie gehen zum kleinen Haus, wo Laurel früher gewohnt hat und wo sie als kleines Mädchen in einem Korb vor der Türe gefunden worden ist. Hier suchen sie gemeinsam nach der geheimnisvollen Wahrheit.
Laurel begegnet dem jungen Elfenmann Tamani und fühlt sich sehr zu ihm hingezogen. Es gibt dunkle Kräfte, die Laurel und ihre Adoptiv-Eltern bedrohen. Als Laurels Vater plötzlich ernsthaft erkrankt und sie ihm im Spital nicht helfen können, nehmen Laurel und David den Kampf auf. Schnell geraten sie in lebensbedrohliche Situationen, die sie nur dank ihrem Mut, Laurels magischen Fähigkeiten und der Hilfe der Elfen überstehen.
Die Geschichte ist sehr spannend, die verschiedenen Charakter klar beschrieben und man fühlt sich als LeserIn selbst zwischen der Welt des betörenden, sinnlichen Elfen Tamari und der Menschenwelt mit dem zuverlässigen, ruhigen David hin und her gerissen.
K Fantasy. Ab 12, s.e. CD
* Pressler, Mirjam: Novemberkatzen . Wenn das Glück kommt....
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2010.
426 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-407-79970-8).
Mirjam Pressler, die allseits geachtete und beliebte Autorin, wird 70. Zu ihrem Geburtstag am 18 Juni erscheint diese Sonderausgabe mit zwei Romanen und einer eindrücklichen, von der Autorin gehaltenen Rede. "Eine Orchidee blüht im Continen-Tal. Über mein Lesen und Schreiben."

Presslers Thema in all ihren Werken ist, was sie selbst erlebte: Die beschädigte Kindheit. Ilse mit ihrem Novemberkätzchen lebt in ärmlichen Verhältnissen in einer schwierigen Familie. Das Mädchen, das dem Glück einen Stuhl hinstellen will, erlebt viel Leiden und wenig Freuden im Kinderheim-Alltag. Ausgezeichnet mit verschiedensten Preisen für ihr Gesamtwerk oder für ihren Einsatz als Übersetzerin gehört Mirjam Pressler zu den Grössen in der Jugendliteratur.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. AG
* Promitzer, Rebecca: Chilischarfes Teufelszeug.
A. d. Engl. von Katharina Diestelmeier.
Hamburg: Chicken House, 2010.
490 S., geb., Fr. 30.90.
(978-3-551-52002-9).
Der Klappentext des Buches verrät zwar kaum etwas vom Inhalt des Buches, macht aber neugierig: "Vorsicht beim Öffnen! - Zutaten: Sommerferien, Regen ohne Ende, fünfeinhalb Kinder, ein Hund und ein Chamäleon, Teufelszungen-Chilisauce (die von Herman), viele fiese Gestalten, alles gut durchmischen. Eine Leiche und einen verschwundenen Augapfel hinzufügen. Mit äußerster Vorsicht genießen!"
Es regnet in Elbow. Schon am zweiten Tag ihrer Ferien langweilt sich die 12jährige Bea entsetzlich. Wie gerne würde sie bei einem Fotowettbewerb eine Reise nach Florida gewinnen. Ihr Freund Sam kennt ein lohnendes Fotomotiv. Er führt Bea in ein altes, baufälliges Haus um ihr dort eine Leiche zu zeigen, der ein Auge fehlt. Das ist ja schon unheimlich genug. Aber dann lassen sich die Bilder nicht entwickeln. Und warum tauchen plötzlich dunkle Gestalten in Elbow auf? Zusammen mit der verwöhnten Madison, der Intelligenzbestie Eric und der gemütlichen Butterfly versuchen Bea und Sam das Geheimnis zu lüften. Die Figuren wirken authentisch. Es ist schön mitzuverfolgen, wie das gegenseitige Verständnis dank ihrem Abenteuer wächst. Die Geschichte unterhält mit skurrilem Personal, überraschenden Einfällen und einer gehörigen Portion Gruseln. Ein Ferienschmöker, nicht nur für verregnete Tage.
J Krimi Gruseln Freundschaft. Ab 12, e. RH
* Sarn, Amélie: Hinter den Kulissen.
Ill. von Virgile Trouillot.
A. d. Franz. von Anja Hackländer.
Stuttgart: Kosmos, 2010.
105 S., geb., Fr. 18.90.
(Groove High; Die Tanzschule, 978-3-440-12238-9).
Zoe und Vic leben im Internat mit strengen Regeln. Ihr Leben wird bestimmt durch strenge Trainings, Freundschaften und Feindschaften, gegenseitiges Vergleichen, Gewichtskontrollen und Diäten. Jetzt soll das Internat von zwei Inspektoren des Gesundheitsamtes kontrolliert werden. Das stellt die Freundinnen vor ein grosses Problem, weil Lena, die Mitbewohnerin in ihrem Dreierzimmer, heimlich ein Chamäleon im Zimmer versteckt hat.
In diesem zweiten Band wird die Freundschaft zwischen Zoe und Vic verstärkt aber auch immer wieder auf die Probe gestellt.
Ein dritter Band soll im Sommer 2010 herauskommen.
J Tanz Entwicklung. Ab 12, e. CD
* Sarn, Amélie: Schritte zum Ruhm.
Ill. von Virgile Trouillot.
A. d. Franz. von Anja Hackländer.
Stuttgart: Kosmos, 2010.
109 S., geb., Fr. 18.90.
(Groove High; Die Tanzschule, 978-3-440-12237-2).
Zoe geht zusammen mit ihrer besten Freundin Vic zum Vortanzen. Gerne möchten sie an die berühmte Groove High aufgenommen werden. Beim Vortanzen kommen ganz viele junge Menschen zusammen. Da gibt es schüchterne, selbstsichere, eingebildete, streberische... Einige haben einen tollen Körper, teure topmodische Kleider und dann gibts natürlich auch diejenigen, die von der Natur nicht so gesegnet wurden und nicht auf Gold gebettet sind. Zoe und Vic beobachten das alles, vergleichen sich mit den andern und sind zwischendrin ganz deprimiert. Beide bestehen aber die Aufnahmeprüfung und dürfen die Tanzschule besuchen und ins Internat eintreten.
Die Geschichte ist temporeich und witzig geschrieben. Beide Mädchen machen auch eine grosse Entwicklung durch.
J Tanz Entwicklung. Ab 12, e. CD
* Simsek, Mihrali / Bachmann, Daniel Oliver: Mit 18 mein Sturz. Mein Leben im Gefängnis.
Würzburg: Arena, 2010.
156 S., brosch., Fr. 17.90.
(Mein Leben, 978-3-401-06434-5).
Mihrali ist ein in Deutschland aufgewachsener Türke. Mit 18 Jahren wurde er wegen Totschlags zu mehr als 6 Jahren Haft verurteilt. Eigentlich wollte er sich in Deutschland einbürgern lassen aber jetzt droht ihm nach der Haftentlassung die Abschiebung.
Eindrücklich erzählt Mihrali wie das Leben im Knast ist, wie er vor dem Knast gelebt hat und wie es zu dem Verbrechen gekommen ist. Er beschreibt sein Leben vor und im Knast ohne zu beschönigen oder sich herauszureden. Da er vom Aussehen her klar als Türke erkennbar ist, hatte er es sicher manchmal nicht einfach und er wurde auch ausgegrenzt. Das ist aber als Erklärung, wie es zum Verbrechen kommen konnte, zu einfach. Als LeserIn spürt man auch, dass sich der Schreiber im Gefängnis stark verändert hat und sein damaliges Verhalten verurteilt. Rückgängig machen kann er es damit aber nicht.
Im Gefängnis hat Mihrali angefangen zu lesen. Dadurch hat er gelernt, sich und sein Leben kritischer zu betrachten. Das Buch, das er in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Daniel Oliver Bachmann schreibt, ist ein Versuch, Jugendliche zum Nachdenken zu bringen, bevor etwas Schlimmes passiert ist.
J Gefangenschaft Lebenserfahrung. Ab 12, e. CD
* Thor, Annika: Entscheide dich!.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2010.
171 S., brosch., Fr. 22.50.
(978-3-407-81072-4).
Der Jugendroman aus Schweden erzählt einfühlsam aus dem Schüleralltag des jungen Jesper, welcher seine Zeit zwischen Abbe, dem treuen Freund aus Kindertagen und seiner Freundin Annie aufteilen muss und will. Niemand soll sich aber vernachlässigt fühlen. Die dichte Erzählung spitzt sich zu auf Kampf um Leben und Tod - und regt zum Nachdenken über tiefe Gefühle an.
J Freundschaft. Ab 12, s.e. AG
* Twain, Mark: Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn.
Ill. von Tatjana Hauptmann.
A. d. Amerikan. von Lore Krüger.
Zürich: Diogenes, 2010.
810 S., geb., Fr. 53.90.
(978-3-257-00890-6).
Den 100. Todestag Mark Twains im April dieses Jahres hat sich der Diogenes Verlag zum Anlass genommen, die Geschichten der zwei bekanntestenLausbuben als hochwertige Geschenkausgabe aufzulegen. Die bekannte Illustratorin Tatjana Hauptmann hat die abenteuerlichen Erlebnisse der Knaben mit wunderschönen, verträumten Bildern in Bleistifttechnik festgehalten. Die beiden gebundenen Bücher lassen sich in einem stabilen Schuber versorgen. Die Gelegenheit den Jugendroman auch im Erwachsenenalter zu lesen.
K Abenteuer. Ab 12, s.e. su
* Ullrich, Hortense / Friedrich, Joachim: PinkMuffin@BerryBlue - Betreff:Irrläufer.
Stuttgart: Carlsen, 2010.
239 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-551-35981-0).
Durch einen kleinen Tippfehler gelangt die email von Berry Blue an einen falschen Empfänger, nämlich an Pink Muffin.Nach anfänglichen Konfusionen und Missverständnissen beginnt Berry Blue einen regen email-Kontakt mit dieser Person zu führen. Berry Blue, der eingentlich Barry heissen sollte, ist der Sohn eines Bäckers und Pink Muffin ist die rebellische Tochter wohlhabender Eltern, die die Welt verändern will. Die zwei kennen sich überhaupt nicht, doch ihre Beziehung per email wird immer intensiver und persönlicher. Sie beginnen einander ihre Lebenssituation zu schildern, die gegenteiliger nicht sein könnte. Irgendeinmal überwinden die beiden die Vorurteile und sie verbünden sich fast ein wenig miteinander. Am Schluss möchten sich die zwei Emailschreiber persönlich kennenlernen, doch ob es soweit kommen wird, bleibt nicht ganz beantwortet!
Die Geschichte ist sehr unterhaltsam geschrieben, sie trifft die Sprache der Jugendlichen voll auf den Kopf. Manchmal musste ich beim Lesen schmunzeln, denn die witzige, teils ironische Ausdrucksweise hat mir sehr gut gefallen.
J Roman. Ab 12, s.e. ms
* von Keyserlingk, Linde: Die Rettung der Wolfskinder.
Freiburg: Kerle bei Herder, 2010.
352 S., geb., Fr. 25.50.
(978-3-451-70758-2).
Wolfskinder nannte man Kindergruppen, welche als "Rudel", auf sich selbst gestellt, auf der Suche nach einem neuen Leben durch das Nachkriegseuropa unterwegs waren. Sie wollten nur eins: Gemeinsam überleben in dieser Welt der Verwüstung. Die achtköpfige Wolfskinder-Gruppe dieses bewegenden Romans findet nach langer Odyssee eine neue Heimat in Amerika.
Die Autorin arbeitete in ihrer Praxis als Therapeutin mit ehemaligen Wolfskindern und kennt deshalb die Problematik der Aufarbeit aufs beste.
J Freundschaft, Familie. Ab 12, s.e. AG
* Wolf, Stefan: Millionencoup im Stadion.
Ill. von Reiner Stolle.
München: cbj, 2010.
187 S., geb., Fr. 14.90.
(TKKG, 978-3-570-15132-7).
Im Fussball-WM-Jahr findet auch im Internat ein grosses Fussballturnier statt. Vor allem Tim trainiert mit Eifer, denn er möchte gegen die Fussballmannschaft des Sportgymnasiums gewinnen. Der Star des Sportgymnasiums ist Steven Kraut. Sein Vater verkauft Sporttextilien, ist einflussreich und vermögend.
Als die Lagerhalle mit vielen, zum Teil sehr selteten WM-Trickots abbrennt und auf dem Pausenplatz des Internats von Stevens Kollegen billige WM-Trickots verkauft werden, versuchen TKKG die Zusammenhänge aufzudecken. Schnell geraten sie in gefährliche Situationen, und nur dank Cleverness, Mut und gutem Zusammenhalt gelingt es ihnen, auch diesen Fall zu lösen.
Die Geschichte ist spannend und temporeich geschrieben. Jedes Mitglied der TKKG hat einen eigenen Charakter, hat Stärken und Schwächen. Trotz der grossen Unterschiede halten sie immer zusammen und tolerieren einander.
J Krimi. Ab 12, e. CD
* Brugman, Alyssa: Jenna-Belle wohnt hier nicht mehr.
A. d. Engl. von Ulli und Herbert Günther.
München: Hanser, 2010.
232 S., brosch., Fr. 24.90.
(978-3-446-23586-1).
Eine tragische Geschichte: Jenna-Belle, in einer reichen Familie daheim, verwöhnt mit allem erdenklichen Luxus, erlebt, wie ihre Eltern das Haus, die Arbeit und jegliches Prestige verlieren. Das Mädchen und ihr Bruder Will werden aus ihren teuren Privatschulen geworfen. Nach einer harten Durststrecke ohne Geld und Wohnung findet die Familie einen Weg zum Weiterleben.
J Familie. Ab 13, e. AG
* Gatti, Will: Diebe!.
A. d. Engl. von Karsten Singelmann.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2010.
413 S., geb., Fr. 29.50.
(978-3-407-81058-8).
"Dramatisch, rasant und voller Leidenschaft" wird dieser in der Hitze einer südamerikanischen Grossstadt spielende Roman zu Recht beschrieben. Baz und Demi, ein Mädchen und ihr Freund und Kumpel sind Strassenkinder, angelernt zum Stehlen. Sie sind Meisterdiebe, die cleversten der unter Auftraggeberin Fays Kommando stehenden Gang. Eine fremde, grausame Welt wird geschildert, in eindrücklicher Sprache. Klar wie ein Film läuft die brutale Umwelt der Kinder vor unseren Augen ab und lässt kaum Zeit zum Atem holen.
J Dritte Welt. Ab 13, s.e. AG
* Glass, Linzi: Im Jahr des Honigkuckucks.
A. d. Engl. von Ulli und Herbert Günther.
München: Hanser, 2010.
253 S., brosch., Fr. 26.90.
(978-3-446-23511-3).
Die selber in Johannesburg aufgewachsene Autorin beschreibt in ihrem ersten Roman die Kindheit eines weissen Mädchens, das mit seiner Familie in der bewegten Zeit der Apartheid in Südafrika lebt. Die vielen eingestreuten Ausdrücke auf Afrikaans oder in Zulu sind zum besseren Verständnis als Glossar am Schluss des Romans aufgelistet. Emily und ihre ältere Schwester Sarah, Kinder von mit sich selbst beschäftigten Eltern, finden Geborgenheit und Trost beim schwarzen Personal, dem gütigen Zulu-Nachtwächter Buz und der liebevollen Haushälterin Lettie. Doch eine im Wohnwagen herumziehende Familie mit zwei Söhnen bringt tiefes Unglück über Emily. Eine unheimliche, spektakuläre Familien-Geschichte.
J Familie. Ab 13, e. AG
* Green, John: Margos Spuren.
München: Hanser, 2010.
334 S., brosch., Fr. 29.90.
(978-3-446-23477-2).
Seit er ein kleiner Junge war, schwärmt Quentin für seine coole und impulsive Nachbarin Margo. Doch solange er weiss, spielt er selbst im Leben dieses eigensinnigen Mädchens überhaupt keine Rolle. Bis zu jener Nacht, da Margo vor Quentins Zimmer steht und ihn für einen schauerlichen Rachefeldzug um Hilfe bittet. Am Morgen darauf ist das Mädchen verschwunden, wieder einmal von daheim abgehauen. Als Kulisse des unglaublich spannenden Buches dient der Alltag einer US-amerikanischen Schule, belebt von aussergewöhnlichen Charakteren. Der Schul-Freundschafts-Kriminalroman endet als Roadmovie, wobei Quentin und seine schrägen Freunde im klapprigen Transporter auf Margos Spuren durch die Staaten rasen.
J Freundschaft. Ab 13, s.e. AG
* Hennig von Lange, Alexa: Leute, das Leben ist wild.
München: cbt, 2010.
206 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-570-16029-9).
Lelle, 17, kennt ihre sich selber zugedachte Rolle: Alles im Griff haben! Auch, wenn ihre beste Freundin Alina in tiefer Depression versinkt. Auch, wenn Lelle sich nicht zwischen ihren beiden so verschiedenen Freunden Johannes und Arthur entscheiden kann. Der vierte Bande über Lelle = Elisabeth ist ein einfühlsamer spannend zu lesender Jugendroman mit viel Gespür für die Gefühle junger Menschen. Einziger kleiner Schönheitsfehler, der nicht passieren darf: Namen der Hauptpersonen werden im Text verwechselt.
J Freundschaft. Ab 13, e. AG
* Horowitz, Anthony: Crocodile Tears : Alex Rider - sein achter Fall.
A. d. Engl. von Wolfram Ströle.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
344 S., geb., Fr. 28.80.
(978-3-473-35307-1).
Der 14jährige Alex Rider fühlt sich ungerecht behandelt. Er hat giftige Pflanzen und Insekten überlebt, einen harten Zweikampf und Maschinengewehrfeuer überstanden, den gesamten Inhalt eines Computers heruntergeladen und die Probe einer verdächtigen Substanz mitgehen lassen. Er hat alles Verdächtige schön im Hauptquartier des MI6 in der Liverpool Street abgegeben und seinen Einsatz entsprechend rapportiert. Und was ist sein Lohn? Er wird wie ein ungezogener Schüler behandelt und mit einem Verweis nach Hause geschickt.
Alex Rider steht bereits zum achten Mal im Dienst der Britischen Regierung und ihrem Geheimdienst MI6. Bei den (vorwiegend männlichen) Jugendlichen ist die Reihe mit dem Agenten Alex Rider äusserst beliebt. Zu Recht! Die Serie ist gut geschrieben, sie bietet temporeiche Action, ist sorgfältig recherchiert und wird flott und mit grossem Spass erzählt. Es wird sicher nicht der letzte Alex-Rider-Band bleiben...
J Action Thriller. Ab 13, s.e. RH
* Knödler, Christine (Hrsg.): Mit voller Wucht. Geschichten über Gewalt.
Hamburg: Carlsen, 2010.
207 S., brosch., Fr. 13.50.
(978-3-551-35882-0).
Das Buch ist eine thematische Sammlung. Geschichten zum Thema Gewalt von diversen Autoren ergeben ein breites Spektrum. Da erzählt der Gewalttäter gleich selber. Das Mädchen erklärt, wieso es sich selber Gewalt antut. Aus dem Gruppenführer wird der Prügelknabe. Auch Mobbing und häusliche Gewalt wird thematisiert. Immer sind Jugendliche die Hauptpersonen der Kurzgeschichten.
Diese Sammlung eignet sich ausgezeichnet für den Unterricht. Sie kann zum Austausch über eigene Erfahrungen mit Gewalt anregen. Die eindrücklichen Texte werden die Jugendlichen vielfältig berühren. Die weiterführenden Adressen im Glossar sind für Deutschland aufgeführt.
J Soziales Gewalt. Ab 13, s.e. ls
* Knösel, Stephan: Echte Cowboys.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2010.
236 S., brosch., Fr. 20.50.
(978-3-407-81067-0).
Drei Aussenseiter lässt Stephan Knösel in seinem ersten Roman aufeinander treffen, die verschiedener nicht sein könnten. Er lässt sie sich aneinander reiben und so zu sich selbst finden. Da ist Cosmo, der schweigsame Underdog. Seine Mutter kommt mit der Einsamkeit und ihrer Alkoholabhängigkeit nicht mehr klar und hat versucht, sich umzubringen. Dann lernen wir Nathalie kennen, die einsame Traumfrau. Sie hat zwar alles, was man sich wünschen kann, vermögende Eltern, Intelligenz und Schönheit, leidet aber unter einer verzweifelten Leere und Sinnlosigkeit. Und dann ist da noch Tom, der ewige Pechvogel. Er hat Mühe sich zu konzentrieren und alle seine Pläne gehen irgendwie schief.
Mit viel Verständnis und genauer Beobachtungsgabe lässt der Autor seine jugendlichen Hauptfiguren aufeinander treffen und immer wieder andere Allianzen schmieden. Er findet dazu stimmige Dialoge und prickelnde Bilder. Die drei schaffen es, sich an- und voneinander zu emanzipieren - und das in einer Welt, die von Erwachsenen nur so wimmelt, die meistens das Beste für die Jugendlichen wollen, aber selber mit ihren eigenen kleinen und grossen Problemen überfordert sind.
J Aussenseiter Freundschaft. Ab 13, e. RH
* Landman, Tanya: Apache.
A. d. Engl. von Birgit Schmitz.
Hamburg: Carlsen, 2010.
269 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-551-58212-6).
Niemand bewegt sich so lautlos und unauffällig wie die Apachen. Eine Apachenfrau gebärt ein Kind, auf welches nach drei oder mehr Sommern vielleicht noch eins folgt. Wenn ein Apache im Kampf fällt, geht er zum glücklichen Ort. Unzählige kleine, grosse, wichtige Einzelheiten über dieses Volk werden uns bewusst. Sikki, zum Stamm der Black Mountain-Apachen gehörend, ist oft nur eine Winzigkeit vom Eintritt in den glücklichen Ort entfernt. Sie wählt einen ungewöhnlichen Weg: Sie will eine Kriegerin werden. Zusammen mit den Männern ihres Stammes will sie Vergeltung für alles Unrecht üben. Die Autorin wollte keinen korrekten historischen Roman schreiben, sie nennt ihr Buch ein "fiktionales Werk". Es stützt sich auf Vorfälle, die sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts an der Grenze zwischen Arizona und Mexiko ereigneten.
J Apachen. Ab 13, s.e. AG
* Murail, Marie-Aude: Über kurz oder lang.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2010.
 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-596-85390-8).
Louis muss in der Schule die Zusage für einen Praktikumsplatz vorweisen. Seine Noten sind schlecht, der Unterricht ist ihm verleidet. Zufällig landet der Bursche im Frisiersalon Marielou und schliesst Freundschaft mit der vielbeschäftigten Belegschaft des kleinen Coiffeurladens von Orléans. Zum grossen Entsetzen des ehrgeizigenChirurgen-Vaters möchte Louis hier seine Ausbildung machen! Der Junge wehrt sich zu wenig, doch er lernt standzuhalten, er hat die Macht der Schweigsamen, er will sein Leben selbst in die Hände nehmen. Eine gefühlvolle Erzählung zum Thema Berufsfindung, witzig und warmherzig erzählt.
J Entwicklung. Ab 13, s.e. AG
* Ranst, Do van: Mütter mit Messern sind gefährlich.
A. d. Niederländ. von Andrea Kluitmann.
Hamburg: Carlsen, 2010.
157 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-551-58053-5).
Do van Ranst ist ein sorgfältiger, verspielter und überzeugender Erzähler. In dieser Geschichte lässt er den zwölfjährigen Jef von seiner Familie erzählen. Jef lebt zusammen mit seiner Mutter und seiner älteren Schwester Iene in einer Sozialwohnung. Seinen Vater kennt er nicht, aber seine Schwester liebt Jef über alles, obwohl - oder gerade weil - sie geistig und körperlich behindert ist. Der Lieblingsplatz der beiden ist ein Glasflaschenfeld, das zur Herstellung von Birnenbranntwein gebraucht wird. Dort können sie für eine Weile der Realität entfliehen und Jef ist dann fast sicher, dass Iene doch sprechen kann...
Das soziale Umfeld von Jef und Iene ist trist. Die Familienverhältnisse sind desolat - und der neue Freund der Mutter macht alles nur noch schlimmer.
Do van Ranst Sprache ist einfach, direkt und assoziativ. Wer ausser einer berührenden Geschichte über die Pflege eines schwerstbehinderten Familienmitgliedes auch subtile, einfühlsame und anspruchsvolle Bilder mag, hat bei diesem Buch richtig gegriffen. Der Titel übrigens ist mit einer Portion Ironie zu verstehen und bezieht sich auf das aussergewöhnliche Hobby der Mutter, die Messer liebt.
J Familienkonflikt Behinderung. Ab 13, e. RH
* Reh, Rusalka: Asphaltspringer.
Hamburg: Oetinger, 2010.
206 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-7891-4618-3).
Dipper trainiert in seiner Freizeit Parkour gemeinsam mit seinen Freunden. Mit Sprüngen, spezielle Drehungen, Geschwindigkeit, Kraft und Ausdauer werden Hindernisse wie Treppen, Mauern, Zäune und vieles mehr überwunden. Doch nicht nur der Sport ist ihnen als Clique wichtig. Ihre Freundschaft wird hart gefordert als die Exfreundin von Corone mittrainiert. Corones Familienverhältnisse ändern sich abrupt. Und wieso verändert sich seine Schwester, die eine Sonderschule besucht, so sehr, seit sich Jays Vater um sie kümmert.
Die Ich-Erzählung hält sich nicht mit langen Herleitungen und Beschreibungen auf. Wie in der Sportart Parkour geht sie direkt durch die Geschehnisse - ohne Umschweifungen. So wird die Geschichte zum Lesefutter. Inhalt und Sprachstil dürfte vor allem auch Jungs zum Lesen locken. Am Schluss befindet sich noch eine Begriffserklärung zur Sportart.
J Freundschaft Sport. Ab 13, s.e. ls
* Rhue, Morton: Fame Junkies.
A. d. Amerikan. von Katarina Ganslandt.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
317 S., geb., Fr. 28.80.
(978-3-473-35319-4).
In der kleinen schwedischen Stadt Valleby gibt es ein Expertenteam, das sich um Kriminalfälle aller Art kümmert: das Detektivbüro LasseMaja. Die beiden cleveren Jungdetektive Lasse und Maja haben einen neuen Fall. In Valleby werden falsche Banknoten verbreitet. Sie finden raus, dass 2125 falsche Banknoten in der Schule kopiert wurden. Sollte jemand aus der Schule Falschgeld hergestellt haben?
Die Geschichte ist nicht besonders spannend oder abenteuerlich. Sie ist einfach gegliedert und eignet sich vor allem für Erstleser. Das Buch ist gross geschrieben. Helena Willis schwarz-weisse Bilder haben Witz, doch schauen die Kinder oft etwas böse.
J Entwicklung. Ab 13, s.e. MH
* Scrimger, Richard: Mit Charlys Augen.
A. d. Kanad. von Michael Stehle.
Stuttgart: Urachhaus, 2010.
283 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-8251-7745-4).
Die Welt des 14-jährigen Charly besteht aus dem, was er hört, berührt, riecht und sich vorstellt. Was er von der Welt sieht, wenn er die Augen aufmacht ist... schwärzeste Schwärze. Charly ist blind. Seine beste Freundin ist Bernadette. Schon seit dem Kindergarten sind sie unzertrennlich. Ohne Bernadette wäre Charly hoffnungslos verloren. Und auch sie kann sich die Schule ohne ihn nicht vorstellen. Heute ist für beide der erste Tag an einer neuen Schule. Doch kaum hat der Unterricht begonnen, werden sie aus der Schule geholt. Charlys Vater ist verhaftet worden. Er wird verdächtigt, mit einer Strumpfmaske vermummt eine Bank ausgeraubt zu haben. Natürlich ist Charly von der Unschuld seines Vaters überzeugt, aber warum sollte die Polizei einem 14jährigen glauben?
Der Roman bietet viel mehr als nur eine spannende Detektivgeschichte. Er verschafft ebenfalls Einblicke in unterschiedliche Familienstrukturen. Von übertriebener Fürsorge, Streit, Alkoholismus bis zu erschreckender Gleichgültigkeit kommt alles vor. Dass Charly behindert ist und eine andere Wahrnehmung als seine Mitmenschen hat, eröffnet neue Perspektiven. Das unterstützt den Erzählton. Er ist leichtfüssig, erfindungsreich und witzig. Der Spannungsbogen hält bis zum Schluss. Ein Lesevergnügen das breit empfohlen werden kann.
J Krimi Freundschaft Behinderung. Ab 13, e. RH
* Simoen, Jan: Mamas Liebling.
A. d. Niederländ. von Mirjam Pressler.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
119 S., geb., Fr. 19.20.
(978-3-473-35320-0).
Nathan hat wieder einmal Mist gebaut. Und schon läutet es an der Türe. Die Polizei holt ihn zum Verhör. Doch Nathan macht sich nicht gleich in die Hose. Die Sache ist mit seinen Freunden abgesprochen. Seine Mutter wird auch bald erscheinen. Mit seinem Engelslächeln und seinen blauen Augen wird er sie wieder rum kriegen - wie immer. Doch seine Mutter erscheint nicht auf dem Polizeirevier!
Nur ein kurzer Zeitraum wird hier geschildert - ein Zeitraum, der aber tiefen Einblick gewährt in das junge Leben von Nathan. Auch der Vorfall wird geschildert, Stück für Stück. Die Kürze der Erzählung steckt an zum schnellen Fertiglesen. Gut einsetzbar für eine Klassenlektüre.
J Gewalt Entwicklung Jungen. Ab 13, s.e. ls
* Smith, Roland: Entscheidung am Mount Everest.
A. d. Engl. von Leo H. Strohm.
Hamburg: Carlsen, 2010.
315 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-551-35899-8).
Peak, Sohn eines berühmten Bergsteigers und einer Bergsteigerin, versucht sich an den Wolkenkratzern in New York - und wird erwischt. Um grössere Medienaufmerksamkeit zu vermeiden, nimmt ihn sein Vater mit zum Mount Everest. Bis anhin hat sich der Vater kaum um seinen Sohn gekümmert. Und auch jetzt gilt die Aktion auch eher der Imagepflege seiner Firma. Schafft der 14-jährige Peak den Aufstieg auf den Mount Everest, dann ist er der jüngste Bergsteiger, der dies geschafft hat.
Die Erzählung in Form eines Reisetagebuches vermag zu fesseln. Leicht und humorvoll wirken die Episoden - meist nahe am Abgrund und in klirrender Kälte. Auch wenn der Aufhänger eher unrealistisch scheint, so überrascht das Ende dann doch.
K Familie Bergsteigen. Ab 13, e. ls
* Steinhöfel, Andreas / Tuckermann, Anja: David Tage - Mona Nächte.
Hamburg: Carlsen, 2010.
154 S., brosch., Fr. 10.90.
(978-3-551-35106-7).
Briefe schreiben ist aus der Mode gekommen. Zu viele andere und schnellere Möglichkeiten zum Kommunizieren haben wir heute. Umso erstaunlicher (und erfreulicher) ist es, dass dieser Briefroman von Andreas Steinhöfel und Anja Tuckermann aus dem Jahr 1999 immer noch lieferbar ist. Die Freude am Schreiben des Autorenteams hat auf die beiden Romanfiguren abgefärbt. Besonders schön ist dieser Vorgang bei David zu verfolgen. Der coole, wortkarge David hat zu Beginn grosse Mühe sich auszudrücken. Schon nach einigen Briefen offenbart sich jedoch ein neugieriger, junger und sensibler Mann, der sich tiefschürfende Gedanken macht, der seinem kleinen Bruder die Windeln wechselt, der aber auch ein Problem damit hat, zwei Jahre jünger zu sein als die 17jährige Mona, seine Briefpartnerin. Beide Hauptdarsteller werden facettenreich und mit viel Gespür für ihre Situation dargestellt. Dabei hilft sicher die konsequente Einhaltung der Briefform, die gar keine andere Interpretation zulässt als die der beiden Protagonisten. Ein fesselnder und berührender Text, der auch in einer Welt voller SMS, MMS und E-Mails seine Stärke behält.
J Freundschaft Liebe. Ab 13, s.e. RH
* van Kooij, Rachel: Eine Handvoll Karten.
Wien: Jungbrunnen, 2010.
270 S., geb., Fr. 29.50.
(978-3-7026-5817-5).
An dem am Schluss dieses Jugendromans eingefügten Familien-Stammbaum fällt auf, dass erschreckend viele Personen der Familien Goldstein und Egger sehr früh verstorben sind: Umgebracht von den Nazis im Konzentrationslager! Ansichtskarten, gesammelt vor vielen Jahren durch ein kleines Mädchen, schickten die Autorin auf die Suche nach Spuren dieses Kindes.
Leny Goldstein wird im Herbst 1929 in den Niederlanden geboren. 1942, kurz vor ihrem 13. Geburtstag wird Leny mit ihrer ganzen Familie im Konzentrationslager Auschwitz ermordet.
Dazwischen liegt ein glückliches Kinderleben, das sich nach dem Einmarsch der Deutschen von Monat zu Monat mehr verdüstert. Ein wichtiges Buch, welches Jugendlichen eine Zeit vor Augen führt, welche nie vergessen werden darf.
J 2. Weltkrieg. Ab 13, s.e. AG
* Wooding, Chris: Malice : du entkommst ihm nicht.
Ill. von Dan Chernett.
A. d. Engl. von Katarina Ganslandt.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
425 S., geb., Fr. 32.70.
(978-3-473-35329-3).
Viele Jugendliche kennen den Comic "Malice", wenn auch meist nur vom Hörensagen. Die Hefte haben Kultstatus erreicht. Gerüchte wollen wissen, dass man, wenn man ein bestimmtes Ritual ausführt, von Tall Jake in die Welt des Comics geholt wird, um dort am Abenteuer seines Lebens dabei zu sein. Auch Seth und seine Freundin Kady haben von Malice gehört. Aber sie glauben nicht daran. Bis ihr Freund Luke, nachdem er das Ritual ausgeführt hat, verschwindet. In der aktuellsten Nummer des Comics entdecken die Beiden ihren verschollenen Freund. Etwas Böses verfolgt ihn, sein Leben ist in Gefahr.
Vom ersten Satz an hat der Autor seine Leserschaft auf seiner Seite. Die Geschichte ist originell und unverbraucht. Geschickt baut der Autor die Spannung auf und hält sie bis zum fulminanten Ende, ohne einen einzigen Durchhänger. Die Figuren sind interessant, haben Charakter und Tiefgang. Der Roman spielt gekonnt mit einigen Comic-Einschüben. Was behauptet wird, lässt sich auch im Bild nachvollziehen.
Der Appetit auf die Fortsetzung ist geweckt. Zum Glück ist Band zwei in Vorbereitung.
J Gruseln Comic. Ab 13, s.e. RH
* Zöller, Elisabeth: Der schwarze Vorhang.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2010.
349 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-596-85249-9).
Die bekannte Autorin hat einen bewegenden historischen Jugendroman verfasst. Die 16-jährige Mara, deren Mutter ums Jahr 1630 auf dem Scheiterhaufen als Hexe verbrannt wird, macht sich mit ihrem einzigen Besitz, einem geheimnisvollen Bild und einem Buch über Farbenlehre, auf die Flucht in die Stadt, nach Amsterdam. Dort erfährt sie grausame Feindschaft. Aber warum? Wer will verhindern, dass Mara etwas über ihren Vater erfährt? Die Autorin hat fleissig recherchiert, beschreibt gekonnt Leben, Leute und Gebräuche einer Mittelalterlichen Stadt.
J Geschichte. Ab 13, s.e. AG
* Blackman, Malorie: Schachmatt.
A. d. Engl. von Christa Prummer-Lehmair und Katharina Förs.
Köln: Boje, 2010.
608 S., brosch., Fr. 30.50.
(978-3-414-82188-1).
Die Welt in der Callie Rose aufwächst, ist von Hass und tiefen Vorurteilen geprägt. Seit frühster Kindheit muss sie lernen, was es heisst, die Tochter einer Alpha und eines Zeros zu sein. Ein gemischtrassiges Kind, ein sogenannter Gumbo. Sie glaubt, dass ihr Vater wegen eines tragischen Unfalls ums Leben gekommen ist. Doch ein Mitschüler steckt ihr, dass dem nicht so war. Ihr Vater war ein gefährlicher Terrorist und skrupelloser Mörder, der zum Tode verurteilt wurde. Für sie bricht eine Welt zusammen. Enttäuscht und wütend über die Lügen ihrer Mutter, beschliesst sie den Spuren ihres Vaters zu folgen. Sie verstrickt sich in den gefährlichen Ideologien ihres Onkels Jonathan, der General in der terroristischen Befreiungsfront ist. Er missbraucht sie für seine Zwecke und will sie als Selbstmordattentäterin einsetzen. Doch dann kommt alles anders.
Geschickt verwebt die Autorin die Erzählstränge, indem sie die wenigen Hauptpersonen aus ihren Perspektiven erzählen lässt. Sie wechselt dabei auch Zeitebenen und schafft es, dass man jederzeit versteht. Überhaupt ist dieser dritte Band aus dieser Serie auch wieder sehr gut gelungen. Bis am Schluss bleibt es spannend, weil sie grosse Themen wie Rache, Trauer, Liebe und Lebenslügen sehr dicht und gekonnt erzählt.
J Rassismus. Ab 14, s.e. MH
* Blazon, Nina: Schattenauge.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
477 S., geb., Fr. 32.70.
(978-3-473-35314-9).
Der Kodex ist das einzige Gesetz der Panthera. Die Stadt wurde unter den Einzelgängern in Zonen aufgeteilt. Beim Überschreiten der Grenzen kommt es zu blutigen Gefechten. Zoë befindet ist in der Übergangsphase. Noch weiss sie nichts von den besonderen Fähigkeiten, die in ihr lauern. Gil will sie unbemerkt beim Übergang beschützen und bringt sich selbst in Gefahr. Doch auch Ivres scheint an Zoë interessiert zu sein. Doch dann wird der Kodex verletzt und ein Panthera nach dem anderen ermordet aufgefunden.
Die Geschichte wird abwechslungsweise aus der Sicht von Gil und Zoë geschildert. Der Leser erfährt in sehr geringen Häppchen immer mehr über diese seltsamen Wesen, während in der Handlung schon Kämpfe toben. Es ist anspruchsvoll aber auch spannend, das Puzzle über das Geheimnis der Panthera nach und nach zusammenzusetzen und gleichzeitig nach dem Mörder Ausschau zu halten.
J Fantasy Abenteuer. Ab 14, e. ls
* Blundell, Judy: Die Lügen, die wir erzählten.
A. d. Amerikan. von Mirjam Pressler.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
284 S., geb., Fr. 32.70.
(978-3-473-35330-9).
Wenn Mirjam Pressler übersetzt, spricht ihr Name für ein gut ausgewähltes Buch und wirklich: Ein spannender Jugendroman, in welchem es um Erpressung, Ehebruch und einen ungeklärten Mord geht. USA, 1947 - der Krieg ist eben zu Ende, die 15-jährige Evie freut sich, dass ihr Stiefvater Joe, den sie bewundert, wieder daheim ist und der Familienalltag beginnen kann. Doch dann nimmt das Schicksal seinen Lauf, das Drama, beginnend mit einer abenteuerlichen Fahrt nach Florida, endet in einem kaum ausgenützten Hotel mit ungebetenen Gästen. Im ganzen Tumult wird Evie erwachsen.
J Familie, Entwicklung. Ab 14, s.e. AG
* Büttner, Olaf: Filmriss.
Ravensburg: Ravensburger, 2010.
253 S., brosch., Fr. 19.20.
(978-3-473-58364-5).
Die 15-jährige Birte klaut ihrem Vater den Schlüssel für ein Strandhaus, damit sie sich dort in Ruhe mit ihrer Clique treffen kann. Bald wird an den Wochenenden immer mehr Alkohol konsumiert, es kommt zu Handgreiflichkeiten, einmal brechen sie einen Kiosk auf. Immer häufiger kommt es jetzt zu Alkoholexzessen bis zu jenem Abend, als alles entgleitet und etwas Furchtbares passiert.
Sehr realistisch wird aus der Sicht von Jugendlichen erzählt, wie sie ihren Alltag erleben, welche Probleme sie beschäftigen und wie sie sich auf das Wochenende und die Party freuen. Sie merken selbst, wie sie immer mehr die Kontrolle verlieren. Sie möchten alles im Griff haben und überschätzen sich immer wieder.
Sehr eindrücklich und hoffentlich abschreckend für Jugendliche, die in einer ähnlichen Situation gefangen sind.
K Entwicklung Problem. Ab 14, s.e. CD
* Cast, P.C. / Cast, Kristin: House of Night - Erwählt.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2010.
442 S., geb., Fr. 28.50.
(978-3-8414-2003-9).
Im House of Night herrschen dunkle Mächte. Zoeys Erlebnisse sind rästelhaft und komisch. Stevie, ihre Freundin, ist ja gar nicht tot. Diese versucht alles, um nicht auch noch ihre letzten Reste von Menschlichkeit zu verlieren. Zoey will ihr helfen. Alles was sie herausfinden, dürfen sie niemandem erzählen, vor allem den anderen im House of Night. Zoey scheint plötzlich niemandem mehr vertrauen zu können. Und dann passiert etwas, das alles verändert: Es werden die Leichen von ermordeten Vampiren gefunden.
J Roman. Ab 14, s.e. gk
* Despain, Bree: Urbat - Die dunkle Gabe.
Berlin: Aufbau, 2010.
428 S., geb., Fr. 28.50.
(978-3-351-04123-6).
Bree Despains erster Jugendroman, handelt von der Pfarrerstochter Grace, die einen alten Freund, Daniel, wiedersieht und Stück für Stück herausfindet, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Schon auf den ersten Seiten tummeln sich die Horror-Klisches nur so: Etwas unheimlich eine Kleinstadt in den USA, der zurückgekehrte Freund, den nun alle verabscheuen und mit dem etwas nicht zu stimmen scheint und das stadteigene Monster - hier das Markham Street Monster.
Vor diesem Buch ist kein Mädchen sicher! Ein teuflisches Wesen. Eine gefährliche Liebe. Ein tödliches Geheimnis. Dunkle Romantik und übersinnliche Wendungen in einem packenden All-Age-Roman. Die Autorin fesselt ihre Leserinnen in dieser wunderbaren Liebesgeschichte mit der Frage nach Vergeltung und Vergebung.
J Roman. Ab 14, e. gk
* Egli, Werner J.: Der erste Schuss.
Wien: Ueberreuter, 2010.
208 S., geb., Fr. 22.90.
(9783800055685).
Rafa und Lalo, erst fünfzehn, Freunde, ringen um ihre Zukunft.
Die beiden Vollwaisen sind sehr gegensätzlich aber da im Heim aufgewachsen wie Brüder miteinander.
Der vernünftige Rafa möchte den risikobereiten Lalo vor der Drogenmafia beschützen.
Lalo will aber bei den Sicario Killer werden, da er so schnell viel Geld verdienen kann und sich nichts anderes zutraut.
Der Action- Roman ist spannend zum Lesen aber gleichzeitig sehr erschütternd ob den schrecklichen Zustände an der amerikanisch- mexikanischen Grenze.
J Drogenkriminalität, Freundschaft. Ab 14, s.e. pa
* Funke, Cornelia: Reckless - Steinernes Fleisch.
Hamburg: Dressler, 2010.
346 S., geb., Fr. 33.50.
(978-37915-0485-8).
Jacob Reckless ist es jahrelang gelungen, im Zimmer seines verschwundenen Vaters unbeobachtet die Hand auf den Spiegel zu legen und so ins märchenhafte Reich dahinter zu gelangen. Dort ist er erfolgreich und kann in vielen Märchen der Gebrüder Grimm leben, z. B. im Dienst der Kaiserin als Schatzjäger, dem Tischlein deck dich usw. Er hat erfahren, dass sein Vater mit seinen Erfindungen den grausamen Goyls bei ihrem Kampf gegen die Menschen geholfen hat. Jenen seelenlosen Wesen also, deren Haut und Herz aus Stein besteht. Jacobs jüngerer Bruder Will ist ihm ins geheimnisvolle Reich hinter dem Spiegel gefolgt. Da gerät Will in tödliche Gefahr. Es droht ihm selbst zu einem Goyl zu werden: mit einer Haut aus Jade. Nun gilt es für Jacob, seinen Bruder zu retten. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, da es nicht nur gilt die Verwandlung aufzuhalten, sondern auch, Will vor anderen Goyls zu retten.
Cornelia Funkes Roman entführt seine Leser in eine phantastische Welt. Es wimmelt nur so von zauberhaften und schrecklichen Wesen.
J Roman. Ab 14, e. gk
* Hagerup, Hilde: Zeit der Lügen.
A. d. Norweg. von Gabriele Haefs.
München: Hanser, 2010.
172 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-423-62446-6).
Jonas' Mutter ist seit sechs Jahren im Gefängnis. In dieser Zeit hat ihr Jonas ein Leben vorgeschwindelt. Er wollte ihr keinen Kummer bereiten. In der Schule steht Jonas im Abseits. Bei der Mutter mimt er aber den Klassensprecher. Und auch von seiner Freundin erzählt er stets. Doch diese existiert nur in seiner Phantasie. Nun wird die Mutter entlassen und Jonas sollte ihr endlich die Wahrheit über sein Leben beichten. So wechseln Freude und Furcht vor der Entlassung seiner Mutter ab.
Die Geschichte hebt sich durch das Thema ab im Bereich Jugendroman. Auch der Stil verlangt ein geübtes Lesepublikum. Sprachlich differenziert wird die Hauptperson in der ausserordentlichen Situation bestens erfasst.
J Jungen Familienkonflikt. Ab 14, e. ls
* McCafferty, Megan: Zweite Versuche.
A. d. Engl. von Ingo Herzke.
Hamburg: Carlsen, 2010.
473 S., brosch., Fr. 27.50.
(978-3-551-58205-8).
Dies ist nun schon das zweite Tagebuch der Jessica Darling. Im Sommercamp hofft sie einen Freund zu finden, um die erste gescheiterte Freundschaft zu vergessen. Doch daraus wird nichts. So startet sie als Jungfrau ins letzte Schuljahr - vor dem Übertritt an eine Eliteuniversität. Als Jahrgangsbeste stehen ihr viele Möglichkeiten offen. Ihre offene, kompromisslose Art macht sie in der Schule zur Einzelgängerin. Und ihre beste Freundin ist tausende Meilen weggezogen. Da bleibt wirklich nur das Tagebuch zum Frust und Fantasien abzuladen - und Grossmutter Gladdie im Altersheim als Ratgeberin.
Tagebucheinträge, Briefe an die beste Freundin erlauben einen tiefen Einblick in die inneren Konflikte dieser Jugendlichen. Ihre Themen sind die Themen aller Heranwachsenden. Die lockere, einfache Sprache schafft sicher ein breites Publikum.
J Mädchen Liebe Schule. Ab 14, e. ls
* McCafferty, Megan: Erste Male.
A. d. Engl. von Ingo Herzke.
Hamburg: Carlsen, 2010.
362 S., brosch., Fr. 27.50.
(978-3-551-58204-1).
Im Jahr 2001, kurz nach dem befürchteten Jahrtausend-Wechsel, schreibt Jessica in schlaflosen Nächten Tagebuch, mit viel Witz und noch mehr Verzweiflung. Ihre beste und einzige Freundin Hope ist von New Jersey in die winzige Heimatstadt ihrer Eltern, weit weg, nach Tennessee, umgezogen und Jessica leidet schrecklich. Laufen, ihr Hobby, erste komplizierte Freundschaften mit Jungen, Zickenkriege in der Klasse, Zoff mit der erwachsenen Schwester, nichts kann Jess ablenken von der Tatsache, dass sie die letzten Schulwochen allein durchstehen muss. Ein spannender Roman! Mit "Zweite Versuche" ist bereits die Fortsetzung von Jessica Darlings Tagebuch erschienen.
J Entwicklung. Ab 14, e. AG
* McCafferty, Megan: Dritte Wege.
A. d. Engl. von Ingo Herzke.
Hamburg: Carlsen, 2010.
492 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-551-58206-5).
Princeville, New Yersey: Jessica Darling erzählt in ihrem schonungslos offenen dritten Tagebuch, wie sie endlich zum Studium an die Columbia Universität nach New York reisen kann. Doch Marcus fehlt ihr, der Freund studiert an einer Hochschule in Kalifornien. Jessies Eltern unterstützen ihre Tochter finanziell nicht, deshalb ist Geld stets knapp und das Schlussdiplom "wird immerhin zum Anzünden und sich-daran-Wärmen nützlich sein". Probleme, Trennungen, wechselnde Beziehungen... ein fast 500 Seiten starkes Dokument über eine Jugendliche in Amerika. Die Romane über Jessica Darling haben sich in den USA vom Geheimtipp zu Bestsellern entwickelt.
J Entwicklung. Ab 14, e. AG
* McMann, Lisa: Dream. Ich weiss, was du letzte Nacht geträumt hast.
A. d. Amerikan. von Tanja Ohlsen.
Köln: Boje, 2010.
266 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-414-82265-9).
Nachdem Janie im letzten Buch (Wake) bei der Polizei ihre erste Aufgabe erfüllt hat, soll sie jetzt in ihrer Schule einem Lehrer auf die Spur kommen, der Schülerinnen sexuell missbraucht. Dazu muss Janie lernen, ihre Träume zu steuern. Um das zu lernen, begegnet sie im Traum mehrmals der toten Martha Stubin, die früher für die Polizei als Traumfängerin gearbeitet hat. Sie lernt immer besser, ihre Träume und die der anderen zu steuern, sie merkt aber auch immer mehr, wie viel Kraft sie diese Arbeit kostet.
Unterstützt wird sie von ihrem Freund Carl, der auch noch zur Schule geht und nebenbei als verdeckter Ermittler für die Polizei arbeitet. Er macht sich grosse Sorgen, weil sich Jamie in der Nähe des Täters aufhalten muss, damit sie dessenTräume oder die der Opfer auffangen kann.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben, Die Charakter der einzelnen Figuren werden gut beschrieben und Jamie und Carl machen grosse persönliche Entwicklungen durch.
J Entwicklung Kriminalität. Ab 14, s.e. CD
* Pfeffer, Susan Beth: Die Welt wie wir sie kannten.
Hamburg: Carlsen, 2010.
409 S., geb., Fr. 32.90.
(978-3-551-58218-8).
Durch einen unerwartet heftigen Einschlag eines Meteoriten ist der Mond aus seiner Bahn geworfen worden. Weil der Mond jetzt der Erde viel näher steht, verändern sich die Gezeiten, es kommt zu Überflutungen, Wirbelstürmen, Erdbeben und vielen Vulkanausbrüchen. Da das Strom- und Telefonnetz teilweise zusammenfällt, erhält man auch kaum mehr Informationen. Die Jahreszeiten verändern sich und schon anfangs Herbst kommt es zum ersten heftigen Frost.
Miranda lebt zusammen mit ihrem kleineren Bruder Jonny und ihrer Mutter. Sie ist überglücklich, als es ihr älterer Bruder Matt schafft, zu ihnen zu kommen. Gemeinsam versuchen sie sich im neuen Leben zurecht zu finden. Oft kommt es zu Spannungen und Streitereien zwischen Miranda und ihrer Mutter. Obwohl die Mutter sehr umsichtig viele Lebensmittel und Wasser eingekauft hat, leiden sie bald furchtbaren Hunger und kämpfen ums nackte Überleben.
Die Geschichte ist so real geschrieben, dass man immer wieder an den Himmel schauen muss, um sich zu vergewissern, dass der Mond nicht wirklich aus der Bahn geworfen worden ist.
J Fantasy Umwelt. Ab 14, e. CD
* Stroud, Jonathan: Bartimäus / Der Ring des Salomo.
München: cbj/cbt, 2010.
480 S., geb., Fr. 32.90.
(978-3-570-13967-7).
Wieder einmal muss Bartimäus, beliebtester Dschin seit 2000 Jahren, hübsch, intelligent auf der Erde aufschlagen, um jemandem zu dienen. Er heißt Khaba und ist einer der 17 Zauberer des Herrschers von Israel namens Salomo. Mit Hilfe von verschiedenen Foliots, Kobolden und Dschin' will dieser einen Tempel errichten, der von Protz und Glotz erstrahlen soll.
Asmira ist eine Wächterin, die von ihrer Königin einen Auftrag bekommt, nämlich niemand geringeren als Salomo selbst zu töten und den Ring der Macht an sich zu nehmen. Es gibt bloß ein Problem: Der Ring ist unantastbar, denn in ihm wohnt ein Geist mit einer solchen Macht, dass selbst Bartimäus mit seiner großen Klappe, die Knie zittern.
Schließlich geraten Asmira und Bartimäus aneinander und dann geht's erst richtig los...
Der Erzählstil ist lebendig, aufregend und fesselnd. Es macht Spaß mit Bartimäus, Kobolde zu verprügeln und ebenso mit Asmira die Gedankengänge zu teilen.

Fazit: Für alle Fans der Trilogie um Bartimäus "ein absolutes Muss"!
J Fantasy. Ab 14, s.e. gk
* Teller, Janne: Nichts : was im Leben wichtig ist.
Ill. von Sigrid C. Engeler.
A. d. Dän. von .
München: Hanser, 2010.
139 S., brosch., Fr. 17.50.
(978-3-446-23596-0).
Das Buch hat schon etliche Diskussionen ausgelöst. "Nichts" ist ein Lehrstück über den Sinn des Lebens. "Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun." Mit diesen Worten provoziert Pierre seine Mitschüler und verlässt den Unterricht. Seine Mitschüler sind herausgefordert. Sie versuchen, ihm zu Beweisen, dass es wohl Bedeutungsvolles gibt in der Existenz des Menschen und es sich lohnt selbstverantwortlich zu leben und zu handeln. Zuerst finden sie die Beweise in den Konsumgüter. Dann folgen Symbole, religiöse und nationale. Doch Pierre lässt sich von den Bemühungen seiner Mitschüler nicht beeindrucken. Und so gerät die Suche nach einer verlässlichen Bedeutung ausser Kontrolle. Die Angst vor der Sinnlosigkeit gipfelt in der Forderung nach Grabschändung, Vergewaltigung und verstümmelten Fingern.
Die Parabel zeigt, wie Gruppendruck und Gewalt entstehen können. Die Erzählung hält einer Diskussion absolut stand.
Dass das Buch vor zehn Jahren bei seiner Erscheinung in Dänemark verboten wurde, zeigt eigentlich nur die grosse Unsicherheit und Hilflosigkeit der Erwachsenen in diesen Fragen.
J Gesellschaft Aussenseiter. Ab 14, e. RH
* Waluszek, Christian: All Games.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2010.
466 S., geb., Fr. 32.90.
(978-3-522-20093-6).
Bei einem gigantischen Wirbelsturm wird Adrian Vollwaise. Er wächst in einem Heim auf, wo sich schnell herausstellt, dass er eine ausserordentliche Begabung für Programmierung der PCs hat. Bei einem Programmier-Wettbewerb gewinnt er den ersten Preis und bekommt einen Vertrag beim Computerspiel-Hersteller All Games. Jetzt kann er den ganzen Tag gamen und neue Spiele entwickeln. Beim Austesten eines neuen Spiels wird er jedoch durch eine Fehlfunktion blind. Dank eines eingesetzten Computers, kann er jedoch wieder sehen. Wie auf einem Bildschirm kann er das Gesehene wieder zurückspulen, in Zeitlupe anschauen oder alles in grosser Vergrösserung ansehen. Er wird für besonders wichtige Aufgaben eingesetzt und ist stolz darauf. Erst sehr spät merkt er, dass er zum Spielball für ehrgeizige Entwicklungen eingesetzt wird. Er entdeckt auch, dass ihm eine Bombe ins Gehirn eingebaut wurde, für den Fall, dass er sich nicht mehr an die Anweisungen halten möchte...
Es werden sehr futuristische Dinge erzählt und doch ist es gut vorstellbar, dass einige Sachen schon in naher Zukunft möglich sind. Sehr spannend geschrieben.
J Thriller. Ab 14, s.e. CD
* Westerfeld, Scott: Cool Hunter.
A. d. Amerikan. von Katarina Ganslandt und Anja Galic.
München: cbj/cbt, 2010.
314 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-30608-6).
Hunter Braque ist auf der Suche, oder besser auf der Jagd nach neuesten Innovationen. Er wird dafür von einem Sportlabel bezahlt. Doch plötzlich überstürzen sich die Ereignisse für den 17-jährigen. Er lernt Jen kennen und verliebt sich in sie. Seine Auftraggeberin verschwindet und er sieht die coolsten Schuhe, die er sich vorstellen kann. Hinter diesen mysteriösen Ereignissen steckt eine Gruppe. Durch Jen angespornt macht Hunter sich mit ihr auf die Spur - und gerät dabei in verzwickte Situationen.
Der Aufhänger des Thrillers ist eher ungewohnt und dadurch auch schon spannend. Die Spannung hält sich von Beginn weg in dieser Ich-Erzählung. Neben lebendigen leichten Dialogen gibt die Geschichte auch einen Einblick in Hunters Gefühls- und Denkwelt.
K Thriller. Ab 14, s.e. ls
* Ziegler, Reinhold: GRID alive.
Wien: Ueberreuter, 2010.
271 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-8000-5570-8).
Mit Zukunftstechnologien befasst sich Reinhold Ziegler nicht zum ersten Mal in seinen Büchern. Es ist ihm ein Anliegen zu zeigen, dass neue Technologien sowohl Segen als auch Fluch sein können.
In "GRID alive" nun geht es um Künstliche Intelligenz. Joker, ein Aussenseiter und unterforderter Gymnasiast, plant heimlich im Grid, einem Verbund von Hochleistungsrechner der Universität, eine Künstliche Intelligenz zu installieren. Der Grund ist ein Wettbewerb und die verlockende Aussicht auf den erzielten Ruhm. Deshalb braucht Joker die Hilfe von Ljusja, ihrer Freundin Anabell und seinem Kumpel Nils. Sie sollen GRID mit dem nötigen Wissen füttern. Was spielerisch beginnt, bekommt schnell ein Eigenleben und läuft schon bald aus dem Ruder. Dank Ljusjas Bodenständigkeit kann Joker den angerichteten Schlamassel aber wieder in Ordnung bringen.
Zieglers Sprache ist einfach und flüssig zu lesen. Die technischen Hinweise sind verständlich und fundiert beschrieben. Die unterschiedlichen Charaktere werden gut herausgearbeitet und machen interessante Entwicklungen durch. Als Schullektüre absolut lohnend, spannend und unterhaltend.
J Krimi Freundschaft Computer. Ab 14, e. RH
* Gössling, Andreas: Opus - Das verbotene Buch.
Köln: Boje, 2010.
512 S., geb., Fr. 32.90.
(978-3414822116).
"Opus - Das verbotene Buch" ist der erste Teil einer mehrteiligen Reihe historischer Jugendromane mit leichtem Fantasy-Einschlag. Das sollte man wissen, wenn man sich an diesen Roman heranwagt.
Zu Beginn mutet "Opus" wie ein Roman unter vielen an. Ein eigenwilliger Junge ohne Eltern, dafür aber mit seltsamen Talenten - ein alter und gütiger Mentor, der magische Fähigkeiten zu haben scheint - ein kostbares Buch, das bald die Inquisition auf den Plan ruft - alles schon mal dagewesen. Lässt man sich aber auf dieses Werk ein und bleibt dabei, dann offenbart der Roman bald seine Stärken.
Der Autor verknüpft sehr geschickt und vor allem auf spannende Art und Weise tatsächliche Begebenheiten und frei Erfundenes, zudem ist der historische Roman, der im 15. Jahrhundert in Deutschland spielt, mit einem Schuss Magie und Mystik gewürzt, ohne aber ein typischer Fantasyroman zu sein. Junge Leser sollten einigermaßen geduldig und vor allem auch lesebegeistert sein, denn mit über 500 Seiten und vielen komplizierten, teils geradezu philosophischen Themen ist "Opus" kein Roman, den man schnell nebenbei verschlingen kann.
Ein unterhaltsames Buch, das zwar nichts wirklich bahnbrechend Neues bietet. Das plötzliche Ende ist etwas ärgerlich, weil es mehr Fragen aufwirft als beantwortet.
J Historischer Roman. Ab 15, b.e. gk
* Strasser, Todd: Wish u were dead.
A. d. Amerikan. von Katarina Ganslandt.
Hamburg: Carlsen, 2010.
269 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-551-35906-3).
An dieser High School in Amerika geht es nicht gerade zimperlich zu und her. Es gibt die angesagten Schülerinnen und Schüler und die Versager, die gemoppt werden und die ihren Frust in sich hineinfressen oder sich anonym in verschiedenen Blogs austauschen und anderen den Tod wünschen. Als eine Schülerin spurlos verschwindet, eskaliert das Klima von Verdächtigungen, Unsicherheit und Anschuldigungen.
Morton Rhue ist bekannt für seine sozialkritischen und psychologischen Fallstudien. Unter seinem richtigen Namen Todd Strasser wagt er sich hier an einen fesselnden Thriller. Gekonnt wechselt er zwischen drei Erzählperspektiven. Der grösste Teil wird von Madison erzählt, einer jungen Frau, die am Rande des Geschehens steht, aber genau beobachtet. Dazwischen schieben sich Beiträge aus einem Blog, der sich "an-G-kozzt" nennt. Wesentlich zur Spannung trägt auch die dritte Ebene bei, die anonymen Gedanken des Entführers. Die Geschichte erschreckt und berührt gleichermassen durch ihren unbeschönigten Blick auf die amerikanische Gesellschaft und durch die ungeschminkte jugendspezifische Sprache.
J Thriller Schule. Ab 15, e. RH