Besprechungen

Bilderbücher (70 Titel)

* Hensgen, Andrea: Besuch bei Oma.
Ill. von Joëlle Tourlonias.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-941787-24-7).
Bei Oma ist vieles erlaubt, was daheim bei Mama unmöglich wäre. Deshalb erzählt Matze auch einiges nicht, was er alles in den Ferien bei der Grossmutter erlebt hat. Denn Mama muss nicht alles wissen...
Kindergerechte Bilder beschreiben zwei ähnliche, und doch verschiedene parallele Kinderwelten.
K Bilderbuch, Grossmutter. Ab 3, s.e. AG
* Jeschke, Mathias: Ein Mann, der weint.
Ill. von Wiebke Oeser.
Rostock: Hinstorff, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-356-01414-3).
Papa sagt immer: "Männer weinen nicht..." Doch nun bemerkt der kleine blonde Bub mitten auf der Strasse einen hemmungslos weinenden Fremden. Grosse, feingezeichnete Bilder erzählen von einem kleinen Jungen mit einem offenen Herzen.
K Bilderbuch. Ab 3, e. AG
* Müller, Hildegard: Der Cowboy.
Hamburg: Carlsen, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.90.
(ISBN-978-3-551-51746-3).
Anna, ein kleines Mädchen, lernt den Cowboyjungen im Urlaub am Meer kennen.
Er hilft ihr mit seinem Lasso ihren Spielzeughund Toto, der im Meer am Versinken ist, zu retten. Anna findet den Jungen mit dem blöden Cowboyhut plötzlich ganz nett und es entsteht eine Freundschaft zwischen den Beiden.
Das Bilderbuch erzählt eine Feriengeschichte aus der Perspektive eines Kindes und ist in einfacher Sprache geschrieben. Im Text werden einzelne Wörter typografisch hervorgehoben und lassen so die Stimmung der Personen intensiver wirken. Die Zeichnungen in leuchtenden Sommerfarben versetzen den Leser ins Strandleben. Eine gelungene Geschichte.
K Bilderbuch. Ab 3, s.e. cr
* Yamashita, Haruo: Hurra, der Mäusezug ist da!.
Ill. von Kazuo Iwamura.
A. d. Japan. von Hana Christen.
Zürich: NordSüd, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-314-10016-1).
Mama Maus ist verzweifelt! Keines der 7 Mauskinder will zur Schule gehen. Sie rollt blaue Wollknäuel als Schienenstrang durch den Wald, den ganzen langen Weg bis zum Mäuse-Schulhaus. Von diesem Mäusezug, der nun täglich unterwegs ist, ist sogar die Schlange beeindruckt. Hübsche Zeichnungen untermalen die liebenswerte Geschichte.
K Bilderbuch. Ab 3, s.e. AG
* Quint Buchholz: Schlaf gut, kleiner Bär.
München: Hanser, 2011.
Unpag., geb., Fr. 18.90.
(ISBN 978-3-446-23807-7).
Mit poetischen Worten erzählt Quint Buchholz auf eindrückliche Weise das Zubettgehen und Einschlafen. Die Hauptfigur in der Geschichte ist ein kleiner Bär, der am Abend noch nicht müde ist. Deshalb schaut er noch zum Fenster hinaus und lässt dabei den Tag Revue passieren. Die Gedanken an das Erlebte wecken die Vorfreude auf den nächsten Tag. So gelingt es dem kleinen Bären dann doch noch friedlich in den Armen des kleinen Jungens einzuschlafen.
Die Bilder sind fein und sehr stimmungsvoll.
Am Ende des Buches findet man einen Brief, einen Traumbrief. Eine gelungene Überraschung.
Ein sehr gefühlvolles Bilderbuch zum Vorlesen, Träumen und Einschlummern.
K Bilderbuch. Ab 4, s.e. cr
* Diem, Angelika: Gut so Hexe Pollonia oder Warum beim schönsten Fest nur die gute Laune zählt.
Ill. von Susanne Szesny.
Wuppertal: Albarello, 2011.
Unpag., geb., Fr. 24.50.
(ISBN 3-930299-66-6).
Die Hexe Pollonia erlebt in diesem Buch ein weiteres Abenteuer. Sie bekommt Besuch von einem kleinen Affen, der ihr von der Chefhexe ausrichten soll, dass sie das nächste Fest organisieren soll. Sie ist begeistert bis die neidische Hexe Hiberia Majoran sie verunsichert. In deinem schäbigen, alten und kleinen Hexenhaus können wir kein Fest feiern. Doch wozu ist Pollonia eine Hexe? So verzaubert sie ihr Hexenhaus in ein Knusperhaus, dann in eine Eisburg und zuletzt in ein Märchenschloss. Doch alle Verzauberungen haben nur Nachteile und so entschliesst sie sich das Fest doch in ihrem Hexenhaus zu feiern. Das Fest wird ein voller Erfolg und Pollonia merkt, dass es eben nicht nur auf die Grösse ankommt.
Die Geschichte eignet sich bestens zum Vorlesen auch schon für kleinere Zuhörer. Die Sprache ist einfach und die liebevollen, farbigen Bilder sind kindgerecht. Die ausklappbaren Bilder des verzauberten Hexenhauses sind eine weitere gelungene Überraschung. Mit einem kleinen Stofftieraffen als Extra.
K Bilderbuch. Ab 4, s.e. cr
* Dierssen, Andreas: Hendrik fliegt Hubschrauber.
Ill. von Jörg Hartmann.
Zürich: NordSüd, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-314-01773-5).
Ein lehrreiches Bilderbuch mit Zugang zu MP3-Hörbuch. Grosse aussagekräftige Bilder erzählen die Geschichte vom flugbegeisterten kleinen Hendrik. Weil sein Papa auf einer Wanderung verunglückt und des gebrochenen Beines wegen im Helikopter zum Spital transportiert wird, kommt auch Sohn Hendrik zu einem unerwarteten Flug.
K Bilderbuch. Ab 4, s.e. AG
* Ehgartner, Claudia: Lilli kleckst.
Ill. von Elise Mougin.
St. Pölten: Residenz, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-7017-2088-0).
Lilli malt gerne. Sie ist eine kleine Künstlerin. Zusammen mit ihrem Kater Merlin macht sie einen tollen Katzenabdruck. Das ist Kunst und soll in unserem Wohnzimmer hängen. Dies findet Lillis Papa gar nicht. Weil Papa keine Ahnung hat von Kunst, schleppt ihn Lilli ins Museum. Dort hängt ein Bild von einem Künstler namens Yves Klein. Lilli kennt es. Aber Papa braucht etwas Zeit bis er merkt, dass das Bild von Lilli ein wahres Kunstwerk ist.
Ein wunderbares Buch um mit Kindern über Kunst zu reden und zu malen.
Es macht Mut sich zu getrauen einfach selbst ein Künstler, eine Künstlerin zu sein.
K Bilderbuch. Ab 4, s.e. cr
* Jeffers, Oliver: Rauf und Runter.
A. d. Engl. von René Blum.
Berlin: Aufbau, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-351-04147-2).
Es waren einmal zwei Freunde, ein Pinguin und ein Junge, die alles gemeinsam machten. Bis auf den Moment, wo der Pinguin seinen Traum vom Fliegen, ganz alleine verwirklichen will. Er versucht es am Flughafen, im Zoo und sogar im Zirkus, mit einer grossen Kanone. Und dann fühlt er sich plötzlich ganz einsam und wünscht sich seinen Freund herbei. Glücklicherweise vermisst auch der Junge den Pinguin und ist da, um ihn aufzufangen.
Eine sehr poetische Geschichte über eigene Träume und wahre Freundschaft. Ideal zum Vorlesen. Geeignet auch für jüngere Zuhörer, da die Geschichte mit ihren aussagekräftigen und aufs Wesentliche konzentrierten Bildern besticht.
K Bilderbuch/Freundschaft. Ab 4, s.e. cr
* Karimé, Andrea: Lea,Opa und das Himmelsklavier.
Ill. von Anne-Kathrin Behl.
Wien: Picus, 2011.
Unpag., geb., Fr. 25.50.
(978 3 85452 160 0).
Leas Opa wohnt in Italien, Opa und Enkelin sehen sich nur ab und zu. Trotzdem verstehen sich die beiden ausgezeichnet und vor allem die Liebe zur Musik verbindet sie stark.
Doch leider stirbt Opa, da er auch schon recht alt ist, nach einem kurzen Spitalaufenthalt.
Lea muss von ihrem Opa Abschied nehmen. Die Musik und insbesondere Opas Flügel helfen ihr dabei auf eine überraschende und tröstende Weise.
Die Geschichte ums Abschiednehmen von einem geliebten Menschen ist einfühlsam und mit leisem, berührendem Humor erzählt.
K Tod, Klavier, Flügel, Italien. Ab 4, s.e. pa
* Ludin, Marine: Die Geschichte von der hungrigen Boa.
Zürich: Bajazzo, 2011.
Unpag., geb., Fr. 19.90.
(978-3-905871-27-2).
Es war einmal eine Boa, so beginnt die Geschichte in diesem Buch. Eine bedauernswert dünne Boa, die schon lange nichts mehr gefressen hat. Sie begegnet zwei Kindern, die sich verlaufen haben. Nach der Begegnung sind die Kinder verschwunden, und die Boa ist nicht mehr ganz so dünn. Bald findet sie drei Schweinchen, die sich darüber streiten, wer von ihnen das schönste Haus gebaut hat. Die Boa schlichtet den Streit in kürzester Zeit, dabei verschwinden die Schweinchen und sie wird dicker. Alle Begegnungen verschwinden und sie nimmt an Umfang zu. Nach so vielen Hilfeleistungen hat die Boa keinen Hunger mehr, auf jeden Fall für die nächsten 100 Jahren.
Die Boa mag Märchen, darum stellt sie am Schluss der Geschichte nochmals mit ein paar Sätzen alle einzeln vor .
K Schlange. Ab 4, e. gk
* Maslowska, Monika: Die grosse Reise.
Zürich: Bajazzo, 2011.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-905871-23-4).
Dieses Bilderbuch beinhaltet Geschichten ohne Worte. Es ist eine Reise durch viele Länder dieser Welt und darüber hinaus. Lässt man sich auf die Bilder mit ihren vielen kleinen Geschichten ein, eröffnet sich ein reicher Kosmos der Fantasie. Eine Einladung zum genauen Hinschauen und zum selber Erzählen.
Viele bunte Illustrationen über verschiedene Tiere, die sich auf die grosse Reise begeben.
K Bildgeschichte. Ab 4, e. gk
* Neruda, Pablo: Ode an den Stern.
Ill. von Elena Odriozola.
A. d. Span. von .
Zürich: Bajazzo, 2011.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-905871-21-0).
Das kurze Gedicht von Pablo Neruda wurde 2009 von der Illustratorin Eleonora Odriozola ummalt.
Der erste Ort ist die Stadt, in welcher ein Junge in der Nacht heimlich einen Stern vom Himmel stibitzt.
Das Geheimnis kann nicht verdeckt bleiben, da der Stern stark strahlt und andere Menschen und auch Tiere neugierig macht. Auch der Junge selbst ist verwirrt und kann nur an den Stern denken. Schlussendlich beschliesst der Junge, das Strahlenbündel nicht mehr für sich zu behalten. Er steckt dieses in ein Taschentuch und trägt ihn aus der Stadt.
Dort geht er zum grossen Fluss und setzt den Stern frei. Dieser ist dort glücklich und kann sein Strahlen vergrössern und ausleben.
Das 1957 von Pablo Neruda vermutlich für Erwachsene geschriebene Gedicht ermöglicht in dieser Bilderform einen neuen Zugang gerade auch für Kinder und animiert zum gemeinsamen Staunen und nach Geheimnissen suchen.
Die einfache beinahe karge Bildsprache unterstreicht die Knappheit, aber auch das Ungewisse und Suchende des Textes.
K Lebenstil. Ab 4, e. JH
* Noll, Amanda: Ich brauche mein Monster.
Ill. von Howard McWilliam.
A. d. Engl. von Constanze Breckoff.
Oldenburg: Lappan, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978 3 8303 1184 3).
Tom hat ein eigenes Monster, Nick, das unter seinem Bett zuhause ist, beim Einschlafen bekannt gruselige Geräusche macht und grünen Schleim wirft.
Eines Morgens nun hat sich sein Monster für eine Woche zum Angeln davongemacht.
Nun kann Tom aber ohne Nick nicht einschlafen, daher bestellt er Monster- Ersatz..
Er lernt einige neue Monster kennen und dabei seinen Nick immer mehr schätzen. Kein anderes Monster kann Nick das Wasser reichen..
Die humorvolle Geschichte ist in ein farbiges, grell und kontrastreich illustriertes Bilderbuch eingebettet, das sich mit der Thematik Ungeheuer, Angst in der Dunkelheit, und Einschlafen auseinander setzt.
K Monster, Angst, Einschlafen. Ab 4, e. pa
* Raab, Brigitte: Mama, ich kann nicht schlafen.
Ill. von Manuela Olten.
Hamburg: Oetinger, 2011.
Unpag., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7891-7090-4).
Das kleine Mädchen kann nicht einschlafen. Die Mutter erzählt ihm, wie verschiedene Tiere einschlafen. Das Mädchen versucht nun, wie ein Storch, ein Fisch oder ein Leopard zu schlafen. Nichts klappt. Endlich sind Kind (und Mutter) so müde, dass zuletzt doch noch beide einschlafen.
K Bilderbücher / Familie. Ab 4, e. Du
* Rohner, Viola: Wie Grossvater schwimmen lernte.
Ill. von Dorota Wünsch.
Wuppertal: Peter Hammer, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-7795-0353-8).
Das kleine Mädchen unternimmt viel mit seinem Grossvater. Opa ist alt und pessimistisch und so fügt er bei allen Unternehmungen hinzu, dass dies wohl das letzte Mal sei. Eines Tages schleppt das kleine Mädchen den Grossvater ins Schwimmbad. Weil der alte Mann noch nie in einer Badeanstalt war und nicht schwimmen kann, machen die zwei alles zu ersten Mal.
Die Geschichte wendet sich am Ende in eine optimistische, offene Erzählung. Alt ist nicht gleich scheintot!
K Bilderbücher / Familie. Ab 4, e. Du
* Michael Ende: Die Ballade vom Seiltänzer Felix Fliegenbeil.
Ill. von Henrike Robert.
Berlin: Kindermann, 2011.
Unpag., geb., Fr. 23.90.
(978-3-934029-41-5).
Felix Fliegenbeil ist der beste Seiltänzer aller Zeiten. Er übt und übt auf verschiedenen dicken Seilen, dann sogar auf einem Haar. Die Meisterstücke gelingen ihm immer mit Bravur. Eines Tages in der Frühe spannt er nichts mehr und tanzt auf der Leere. Da kommt ein Windstoss...
Diese Geschichte vom Seiltänzer ist eine wunderschöne Ballade, mit zauberhaften und federleichten Illustrationen geschmückt.
K Bilderbuch/Ballade. Ab 5, s.e. gk
* Andersen, Hans Christian: Die chinesische Nachtigall.
Ill. von Pirkko Vainio.
Zürich: NordSüd, 2011.
Unpag., geb., Fr. 22.90.
(978-3-314-10015-4).
Der Kaiser von China hat einen wunderschönen Garten, den er auch für die Besucher aus aller Welt öffnen lässt. Hier entdecken die Weltenbummler einen Vogel mit einem bezaubernden Gesang. Es ist die Nachtigall. Sogleich schickt er seinen Haushofmeister auf die Suche nach diesem Vogel. Dank eines armen, kleinen Küchenmädchens findet er diesen und nimmt ihn mit in den Palast. Von da an, erfreut sich der Kaiser über den herrlich singenden Vogel. Aber eines Tages ist die Nachtigall nicht mehr da. Über den Verlust wird der Kaiser sterbenskrank. Schliesslich kehrt der Vogel auf das Schloss zurück und rettet den Kaiser vor dem Tod. Mit Gefühl und voller Poesie wird hier eine Geschichte erzählt, die an einen Traum erinnert.
Pirkko Vainio hat das klassische Märchen von Hans Christian Andersen neu erzählt und meisterhaft illustriert.
K Märchen. Ab 5, s.e. gk
* Bansch, Helga: Hexlein.
Wien: Jungbrunnen, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(ISBN 978-3-7026-5831-1).
Alle sieben Jahre suchen die Hexen in der Nacht ein Kind, das sich als Hexlein eignet. Sie bringen es nach Hexomanien. Dort beginnt dann das Hexentraining. Das Hexlein lernt die Katzensprache, das Zaubern mit dem Zauberstab, kochen auf Hexenart, sich wehren gegen allerlei böse Zauberer, Gnome und Ungeheuer und natürlich das Reiten auf dem Besen. Liebevoll wird es von den Hexen getröstet, wenn es Heimweh hat. Nach bestandener Prüfung wird gefeiert bis das Hexlein müde einschläft. Die Hexen bringen es zurück, legen es sachte in sein Bett und geben ihm zum Abschied einen zärtlichen Hexenkuss. Wenn es am nächsten Morgen aufwacht, denkt es, was für ein Traum und kichert genauso, wie kleine Hexlein kichern. Über Nacht ist es vom kleinen Angsthasen zum mutigen Hexlein geworden. Eine wunderbare, liebevoll illustrierte Geschichte, die jedem Kind, die Angst vor Hexen und sonstigen bösen Geistern nimmt.
K Bilderbuch/Hexen. Ab 5, e. cr
* Cosanti, Francesca: Der Feuerreifen.
Baar, Switzerland: aracari, 2011.
Unpag., geb., Fr. 23.90.
(978-3-905945-16-4).
Tag für Tag begeistert der Löwe im Zirkus die Menschen mit seinen Sprüngen durch den Feuerreifen. Obwohl der Löwe mit dem Zirkus schon weit herumgekommen ist, kennt er nur seinen Käfig und die Manege. Eines Tages hat er genug und bricht aus, um sein wahres Zuhause zu suchen. Er nimmt ein Flugzeug und reist nach Paris, New York und London. Überall trifft der Löwe auf Ringe und Reifen - Formen, die er zu Genüge kennt und die ihn an seine Kunststücke im Zirkus erinnern. Aber sein richtiges Zuhause findet er nirgends. Der Löwe wird immer trauriger und als er schon nicht mehr daran glaubt, glücklich zu werden, unternimmt er eine letzte Reise. Da findet er endlich seine richtige Heimat.
Eine nette Geschichte mit vielen grossen, bunten Bildern.
K Abenteuer. Ab 5, e. gk
* Delval, Marie-Hélène: Wie siehst du aus, Gott?.
Ill. von Barbara Nascimbeni.
A. d. Franz. von Rainer Oberthür und Jean-Pierre Sterck-Degueldre.
Stuttgart: Gabriel, 2011.
89 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-522-30238-8).
Im Bilderbuch mit wenigen Worten und ganzseitigen Bildern wird uns Gott dargestellt und verständlich gemacht. Das jeweilige Thema wird im Bild dann vertieft. Das Buch kann behilflich sein bei Fragen, z. B. "Wie begegne ich Kindern mit diesem ernsten Thema?". Kindern den Gottesbegriff zu erklären, dürfte wohl jedem nicht ganz so einfach fallen.
Es ist ein spannendes Buch, obwohl das Thema "Gott" immer ein Geheimnis sein wird. Eltern, Grosseltern können gut über diese Texte ins Gespräch über Gott kommen.
K Bilderbuch / Gott. Ab 5, e. gk
* Eckardt, Emanuel: Der Mops von Bornholm.
München: sanssouci, 2011.
Unpag., geb., Fr. 11.90.
(978-3 8363-0268-5).
Auf der kleinen Ostseeinsel Bornholm, versteckt unter dichten Sträuchern leben eine erstaunlich grosse Anzahl wilder Möpse. Man nimmt an, dass die meisten von ihnen in einer unheimlichen Schlucht an der Küste wohnen. Bekannt wurde dies durch die Entdeckung eines erstaunlichen Talentes. Einer von ihnen ist ein grosser Sänger. Meist bei Vollmond, auf dem Steinbruch übt er das Singen . Leider kommt der Gesang des jungen Mops bei seinen Artgenossen nicht an. Er muss fliehen und findet dabei ein neues Zuhause bei einer alten Dame. Die Witwe nennt ihn "Morten" und die beiden werden unzertrennlich.
Eine besondere Geschichte über die Andersartigkeit, ideal für Mopsfreunde und Menschen.
K Hund. Ab 5, s.e. gk
* Emmett, Jonathan: Was glitzert da im Schnee?.
Ill. von Vanessa Cabban.
A. d. Engl. von Peter Ahorner.
München: Annette Betz, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-219-11494-2).
Als der kleine Maulwurf mitten im Winter aufwacht, ist er ganz erstaunt über den vielen Schnee. Auf seiner Entdeckungsreise findet er etwas Glitzerndes und Funkelndes. Dies muss ein Diamant sein, denkt er glücklich. Mühevoll versucht er ihn nach Hause zu schleppen. Es muss sich um einen Zauberdiamanten handeln, weil er sich in seinen Pfoten verändert und am Schluss sogar verschwunden ist. Traurig steht der kleine Maulwurf nun da. So finden ihn seine Freunde, der Hase, der Igel und das Eichhörnchen. Das war ein Eiszapfen, erklären sie ihm. Gerade geht die Sonne unter und lässt alle Eiszapfen auf dem Baum goldig leuchten. So etwas Schönes haben die Freunde noch nie gesehen. Sie sind ganz verzaubert.
Eine liebevolle Wintergeschichte über die Kunst sich verzaubern zu lassen.
K Bilderbuch/Winter. Ab 5, s.e. cr
* Ferr, Jonathan: Hast du Angst im Dunkeln?.
Baar: aracari, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-905945-11-9).
Jeanne löscht das Licht im Zimmer von Felipe und Max, damit sie einschlafen. Die Angst vor der Dunkelheit ist sofort bei ihnen. Sie hören überall unheimliche Geräusche. Trotzdem überwinden sie ihre Angst und machen sich daran herauszufinden, woher all diese komischen Geräusche kommen. Dabei erleben Felipe und Max so manche Überraschungen und gewinnen unerwartet neue Freunde - und was für welche!
Ein tolles Buch, das aufzeigt, dass wir nicht allein sind mit unseren Ängsten. Mit etwas Mut kann man der Angst ein Schnippchen schlagen.
K Bilderbuch / Angst. Ab 5, s.e. gk
* Fuchshuber, Annegret: Lotte ist lieb.
Ill. von Annegret Fuchshuber.
München: Annette Betz, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(3-219-11497-0).
Lotte ist eine kleine, schüchterne Haubenmeise. Sie hat ein Geheimnis, das sie traurig macht. Ihr Bruder Hamfrie ist gemein. Er hackt ständig auf seiner kleinen Schwester herum und ärgert sie wo er nur kann. Zudem hat er ihr verboten, jemandem etwas davon zu erzählen.
Die grosse Eule Olla merkt, dass Lotte etwas bedrückt und bietet Lotte an, ihre Freundin zu sein Sie erklärt ihr, dass man einer Freundin alles erzählen kann. Diese Gewissheit gibt Lotte die Kraft, Hamfrie mit Selbstvertrauen zu begegnen und plötzlich geht alles leicht.
Warum Hamfrie Lotte nicht mehr plagt liegt wohl aber weniger an Lottes neu gewonnenem Selbstvertrauen, als an der Grösse und Stärke der neuen Freundin Olla!
Trotzdem ein gutes Buch, um über die Probleme der Schwächeren, das Petzen, gute und schlechte Geheimnisse sowie Freundschaft zu sprechen.
K Freundschaft. Ab 5, e. EK
* Jeffers, Oliver: Das Herz in der Flasche.
Berlin: Aufbau, 2011.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-351-04136-6).
Es ist die Geschichte vom kleinen Mädchen ohne Namen und mit vielen Fragen. Diese werden angeblich vom Grossvater beantwortet, der in einem grossen, roten Lehnstuhl sitzt. Dieser liest aus Büchern vor und erschließt ihr so die Welt. Er lehrt es das Staunen und lässt es die Freude erleben, neue Dinge zu entdecken. Eines Tages ist dieser Stuhl leer. Darum beschließt das Mädchen sein eigenes Herz an einem sicheren Ort aufzubewahren. Damit ihm nichts geschieht, steckt es dieses in eine Flasche und hängt es an seinen Hals. Aber mit der Zeit wird die Flasche immer schwerer. Das Mädchen beachtet die schönen Dinge der Welt nicht mehr. Etwas muss sofort passieren, das Herz muss befreit werden.
Das Bilderbuch erzählt eine Geschichte von Verlust, Trauer und der erneuten Begegnung mit dem Leben auf eine ganz sensible, künstlerische und poetische Weise.
K Trauer/Verlust. Ab 5, s.e. gk
* Lecis, Alessandro: Ich bin nicht Rotkäppchen.
Ill. von Linda Wolfsgruber.
Hildersheim: Gerstenberg, 2011.
28 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-8369-5362-7).
Nicht die Kappe des Mädchens mit dem Korb ist rot, dafür der Schal. Nicht dem Wolf begegnet das Mädchen, dafür dem weissen Bären. Die zwei freunden sich miteinander an. Das Mädchen möchte in seinem Korb Schnee sammeln, Schnee, der weisser ist, als die Milch, der leichter ist, als eine Feder, der frischer ist, als Zitroneneis. Der Bär weiss, dass das unmöglich ist! Trotzdem hilft er dem Mädchen Schnee zu sammeln, nämlich in einer anderen Form. Zusammen spielen und tanzen sie im Schnee und es geht ihnen ganz gut dabei, aber behalten können sie den Schnee nicht!

Ein poetisches Bilderbuch über das Festhalten und Loslassen, über das Leben im Hier und Jetzt.
K Bilderbuch/Poesie. Ab 5, e. ms
* Lembcke, Marjaleena: Ichmagnicht : ... oder wie der Mann Envälitä auf die Katze kam.
Ill. von Julia Neuhaus.
Rostock: Hirnstorff, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-356-01416-7).
Ichmagnicht ist die Geschichte einer wunderbaren Freundschaft. Liest man die ersten paar Seiten mag man sich das gar nicht vorzustellen: "Am Waldrand, in einem kleinen Haus, wohnte ein Mann, der sich Envälitä nannte. Das ist finnisch. Auf Deutsch heisst es: Ichmagnicht. Er hatte keine Frau und keine Kinder. Er besuchte niemanden und niemand besuchte ihn. Er mochte keine Menschen und keine Tiere." Und so jemand soll zu einer wunderbaren Freundschaft fähig sein? Zum Glück haben Katzen ein ganz besonderes Wesen. Mit Hartnäckigkeit, Ausdauer und, ja, auch Sturheit, gelingt es einem Kätzchen unseren Misanthropen zu bekehren und ihn in einen bedachtsamen, zugewandten und glücklichen Schriftsteller zu verwandeln.
Diese schöne, zeitlose Kurzgeschichte von Marjaleena Lembcke wird mit spannenden und verschmitzten Collagen von Julia Neuhaus ergänzt. Das Resultat ist ein überzeugendes, humorvolles und nachdenkliches Bilderbuch zu einem unvergänglichen Thema: Die Kraft der Freundschaft.
K Bilderbuch Freundschaft Katze. Ab 5, s.e. RH
* Lemke, Kristina: Frosch & Schaf retten die Himbeermarmelade.
Zürich: NordSüd, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-314-10010-9).
Frosch und Schaf sind gute Freunde. Schaf schwimmt gern. Frosch kann schwimmen, ist aber leider wasserscheu. Trotzdem sind die beiden allerbeste Freunde und teilen eine Leidenschaft: Himbeermarmelade. Davon können sie nicht genug bekommen und haben auch einen riesigen Vorratsraum voll. Es gibt einen Dritten im Bunde, der nicht nur mit den beiden befreundet ist, sondern auch exakt dieselbe Marmeladenvorliebe hat: Elefant. Eines Tages muss der Elefant nach Indien zurückkehren, natürlich mit einem Riesenvorrat an Himbeermarmelade. Es vergeht eine Weile, da erreicht sie ein Brief aus Indien. Ihr Freund Elefant braucht dringend Hilfe. Der gesamte Vorrat an Himbeermarmelade ist von der Verwandtschaft aufgegessen worden. Die beiden Freunde machen sich mit der Hälfte ihrer Vorräte auf die Indienreise, dabei erleben sie noch ein kleines Abenteuer.
K Freundschaft. Ab 5, s.e. gk
* Lindenbaum, Pija: Mia schläft woanders.
A. d. Schwed. von Kerstin Behnken.
Hamburg: Oetinger, 2011.
Unpag., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7891-7546-6).
Das Buch bringt uns in die Welt zweier Freundinnen - doch für die eine ist alles plötzlich neu. Es riecht anders, sieht anders aus und der Hund ist ein wenig eklig - was tun, wenn man woanders schläft? Nun, woanders übernachten muss nicht immer supertoll sein - das Essen, die anderen Menschen innerhalb der Familie, die Haustiere und die ganze Umgebung machen einen schon einmal depressiv. So geht es auch der kleinen Mia, dennoch traut sie sich bei ihrer besten Freundin zu übernachten. Ein großes Abenteuer, doch am Ende ist es auch wieder schön, wenn man zu Hause ist, oder etwa nicht? Die Zeichnungen sind sehr gut gelungen. Sie machen Lust und Laune und man hat das Gefühl in einer ganz besonderen Welt zu sein. Dieses Buch ist für alle kleinen Kinder geschrieben, die nicht woanders übernachten mögen. Bei Mia sehen sie, dass sie mit ihren Gefühlen nicht alleine sind, dass es auch anderen Kindern so ergeht.
K Freundschaft. Ab 5, e. gk
* Loth, Sebastian: Mirabel findet das Glück.
Zürich: NordSüd, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-314-01770-4).
Die Schnecke Mirabel hat eine besondere Vorliebe für alles Runde. Jeden Abend betrachtet sie den schönen, runden Mond. Mirabel wünscht sich so sehr, einmal den Mond zu berühren. Sie will zu ihm hinauffliegen, dabei hilft ihr beim Pläne entwerfen der Regenwurmfreund Pelle. Trotz mehrmaligem Scheitern beim Ausprobieren der verschiedenen Ideen, geben sie nicht auf. Pelle hat dann eine ungewöhnliche Idee und lässt Mirabel schließlich tatsächlich fliegen. Hier geht das Bilderbuch dann mit zwei aufklappbaren Doppelseiten einen ungewöhnlichen Weg. Und man wird schließlich über den weiteren Verlauf der Geschichte mit besonderen Überraschungen fasziniert sein. Mirabel trifft Pelle und erzählt ihm von ihrer wunderbaren Entdeckung einer großartigen, runden Sache, die gar nicht so weit weg ist wie der Mond.
Die stimmungsvolle Geschichte zeigt auf, dass das Glück auch viel näher sein kann, als man sich vorstellt.
K Abenteuer. Ab 5, s.e. gk
* Melling, David: Die wilden Strolche machen Rabatzzzzz.
A. d. Engl. von Mirjam Pressler.
Hamburg: Oetinger, 2011.
Unpag., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7891-6880-2).
Die Tiere bereiten eine Theateraufführung vor. Die Wölfe spielen den Drachen und zanken sich unter dem Kostüm um die Plätze, bis dieses zerreisst. Die anderen Tiere schicken die Wölfe wütend weg. Im Zuhause der Wölfe sitzt ein kleines Schaf, welches die Wölfe furchtlos herumkommandiert, bis sie es nicht mehr aushalten und zurück zum Theaterplatz flüchten. Dort kann nun das ganze Theaterstück aufgeführt werden ... bis das kleine Schaf erscheint!
Die Wölfe inspirieren David Melling erneut zu einer köstlichen Geschichte, welche er auch gleich selber illustriert hat.
K Bilderbücher / Freundschaft. Ab 5, s.e. Du
* Mönter, Petra: Küssen nicht erlaubt.
Ill. von Barbara Korthues.
Freiburg: Kerle bei Herder, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-451-71062-9).
Wenn Besuch kommt, wird Lena immer geküsst - von der nach Knoblauch riechenden Tante, vom bärtigen Onkel, vom nach Tabak stinkenden Opa mit den gelben Zähnen... Wenn diese Küssereien nicht wären, hätte Lena sogar Freude an den Besuchern. So aber hat sie mit der Zeit Alpträume. Sie denkt sich etwas aus und wehrt sich gegen diesen Eingriff in ihre Privatsphäre.
Das Bilderbuch gibt Kindern vielleicht eine Idee, sich zu wehren, wenn sie leiden. Aber ebenso werden Erwachsene daran erinnert, dass Kinder eigenständige Persönlichkeiten sind, mit denen man nicht machen kann, was man will.
K Bilderbücher / Familie. Ab 5, s.e. Du
* Morgenstern, Christian: Ein Wiesel sass auf einem Kiesel und weitere Gedichte von Christian Morgenstern.
Ill. von Christine Sormann.
Oldenburg: Lappan, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(ISBN 978-3-8303-1181-2).
22 bekannte Kindergedichte, wie "Der Lattenzaun" oder "Die drei Spatzen" von Christian Morgenstern umfasst diese Kindergedichtesammlung.
Christine Sormann kommentiert mit ihren witzigen, farbenfrohen und sehr ansprechenden Illustrationen die Gedichte vortrefflich. Schon das Buchcover bringt einem zum Schmunzeln und macht neugierig.
Kinder hören gerne Reime. Eine ideale Sammlung um mit Kindern Reime zu lesen oder den Spass zu wecken selber Reime zu erfinden.
K Bilderbuch. Ab 5, e. cr
* Pauli, Lorenz: Pippilothek??? Ein Buch wirkt Wunder.
Ill. von Kathrin Schärer.
Zürich: Atlantis, 2011.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(ISBN 978-3-7152-0620-2).
Ein Fuchs verfolgt eine Maus. "Gleich schnapp ich dich", knurrt der Fuchs. Aber die Maus verschwindet durch ein Kellerfenster. Der Fuchs zwängt sich ebenfalls durch. Da riecht alles nach Papier und Mensch. "Hier ist ein besonderer Ort, hier darf man niemanden stören", sagt die Maus. Sie sind in einer Bibliothek. "Was ist eine Pippilothek?" fragt der Fuchs. Schnell drückt ihm die Maus ein Bilderbuch über Hühner in die Hand. Drei Nächte später kommt der Fuchs wieder mit einem noch lebenden Huhn im Maul. Dieses hat ihm erzählt, dass Hühnerknochen gefährlich seien. "Schau in einem Lexikon nach", rät ihm die Maus. Das Huhn liest dem Fuchs vor, weil dieser selber nicht lesen kann. Der Fuchs und das Huhn vereinbaren eine ungewöhnliche Abmachung. Der Fuchs gräbt den Hühnern einen Fluchtweg aus dem Hühnerhof und dafür bringt das Huhn ihm das Lesen bei. Und so versöhnen sich Fuchs und Huhn inmitten der Bücher. Eine Bibliothek wirkt Wunder.
Eine sehr gelungene, witzige Geschichte über drei ungleiche Tiere. Die grossartigen Bilder von Kathrin Schärer von der spitzbübischen Maus, dem neugierigen Fuchs und dem selbstsicheren Huhn ergänzen die Geschichte vortrefflich.
K Bilderbuch. Ab 5, s.e. cr
* Rieck, Jens Jörg: Ich sehe was, und das bist DU.
Ill. von Myriam Petzold.
Zürich: NordSüd, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(ISBN 978-3-314-10031-4).
Im Dschungel spielen das Stachelschwein Sid und die Meerkatze Malu das Spiel "Ich sehe was, was du nicht siehst!" Dabei mischt sich immer wieder das Chamäleon Camillo, welches zu gerne auch mitspielen möchte, ein. Die Beiden lassen sich aber nicht stören, obwohl sich das Chamäleon jedes Mal in die gesuchte Farbe verwandelt. Sie erraten etwas Blaues, Grünes, Braunes, Gelbes und Schönes. Da mischt sich Camillo wieder ein und sagt: " Ich sehe nämlich auch was, was ihr nicht seht! Und wenn man das sieht, wird man ganz ... Rot!" Sid schaut zu Malu. Diese wird ganz verlegen. Und plötzlich merken Beide, dass sie sich ja mögen und werden tatsächlich ziemlich rot.
Eine reizende Liebesgeschichte. Ideal für Kinder. Das Thema Verlieben wird sehr diskret aufgegriffen. Die farbenfrohen Illustrationen passen wunderbar zur Dschungelgeschichte.
K Bilderbuch/Liebesgeschichte. Ab 5, s.e. cr
* Sodtke, Matthias: Alle Frösche fliegen hoooch!?.
Oldenburg: Lappan, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-8303-1176-8).
Nulli und Priesemut liegen bequem auf der Wiese und freuen sich auf die warme Jahreszeit. Am Himmel entdecken die beiden plötzlich zwei Störche. Diese fliegen zum Wald, wo Nulli und Priesemut wohnen. Beide Freunde müssen natürlich sofort nachschauen. Tatsächlich die Frösche haben es sich auf dem Hausdach von den beiden bequem gemacht und blasen gerade ihr aufblasbares Nest auf, um dort zu übernachten. Die Störche stellen sich als Paar vor und sind Doktor der Flugologie. Sie bringen anderen das Fliegen bei, allerdings nur Fröschen. Priesemut ist ganz begeistert und will sofort von den beiden das Fliegen lernen. Nulli ist sehr mistrauisch. Am nächsten Tag erhält Priesemut dann seinen Flugunterricht. Nulli schaut skeptisch zu und sieht gerade noch, wie die Störche mit Priesemut abheben. Schafft es Nulli seinen Freund noch zu retten?
Eine schöne Geschichte, die aufzeigt, dass man dem besten Freund mehr vertrauen sollte, als einem Fremden.
K Freundschaft. Ab 5, s.e. gk
* Sodtke, Matthias: Bist du krank Rolli-Tom?.
Oldenburg: Lappan, 2011.
Unpag., geb., Fr. 11.50.
(978-3-8303-1179-9).
Hase Nulli und Frosch Priesemut sind im Garten, als es läutet, und sie Besuch von Rolli-Tom bekommen. Tom ist ein alter Schulfreund von Nulli. Er sitzt in einem Rollstuhl. Priesemut bestaunt den sonderbaren Stuhl und fragt, ob dies ein Zauberstuhl sei. Zu gerne möchte er damit eine Runde fahren. Er scheint den Ernst der Lage nicht zu erkennen und so beginnen er und Nulli zu streiten. Es geht lange bis Nulli begreift, dass Rolli-Tom nicht zum Vergnügen im Rollstuhl sitzt. Von da an umsorgt und bemuttert er ihn. Er wirkt befangen und weiss nicht recht, wie er mit der Situation umgehen soll. Rolli-Tom wird wütend, weil er nicht als Kranker behandelt werden möchte. Glücklicherweise raufen sich zum Schluss alle zusammen und haben bei einer gemeinsamen Aktivität viel Spass.
Eine sehr einfühlsame Geschichte, in der Nulli und Priesemut mit einer völlig neuen Situation konfrontiert werden. Der Autor versteht es das Thema direkt und doch sehr humorvoll anzugehen. Ein ideales Bilderbuch um mit Kindern über das Thema Behinderung zu sprechen.
K Bilderbuch/Behinderung. Ab 5, s.e. cr
* Steinkellner, Elisabeth: Die neue Omi.
Ill. von Michael Roher.
Wien: Jungbrunnen, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7026-5826-7).
Finis Omi war eine gute Köchin. Sie reiste oft herum und wusste viel zu erzählen, doch eines Tages war alles nicht mehr so. Die neue Omi zog bei Fini, Mama und Papa ein. Sie musste immer mehr betreut werden. Fini hatte auch die Aufgabe, die Omi zu beaufsichtigen. Das Zusammenleben wurde nicht gerade einfach, darum kam noch Agatha dazu. Diese kümmerte sich einige Stunden am Tag um die Omi. Finis Omi leidet an Demenz. Die ganze Familie muss sich erst noch an die neue Situation gewöhnen.
Ein einfühlsames Bilderbuch, das den Kindern auf liebevolle Art das Phänomen der Demenz nahebringt.
K Bilderbuch. Ab 5, e. gk
* Tomas, Soren / Mungo Madsen, Karsten: Such Professor M. Eine Reise durch die Zeit.
Ill. von Soren Tomas und Karsten Mungo Madsen.
A. d. Dän. von Constanze Breckoff.
Oldenburg: Lappan, 2011.
32 S., geb., Fr. 20.50.
(978-3-8303-1166-9).
Dieses Buch zeigt Parallelen zu den bekannten Büchern: Wo ist Walther?
Ein riesiger Wimmelspass mit viel Lerneffekt! Hier gilt es den Professor M. zu suchen, der zehn Zeiträder gestohlen hat und dadurch die Zeit angehalten hat. Vier coole Freunde, Luca, Felix, Anna und Lilli machen sich auf zum Mittelpunkt der Erde, wo sich die grosse Weltuhr befindet. Nach einer spannenden Jagd durch die Zeitgeschichte sind sie dem Professor immer mehr auf den Fersen.Sie reisen durch viele Epochen der Menschheit. Ein Wimmelreisebuch durch viele Epochen der Menschheit von den Dinosauriern, über die Eiszeit und das Mittelalter, über die Wikinger bis in die Zukunft. Ein grosser Suchspass für die ganze Familie.
Aus der gleichen Reihe ist auch das Buch: Such Professor M. Eine Reise durch die Welt, entstanden.
Die beiden Autoren arbeiten als Grafiker entwerfen Werbespots und Computerspiele und haben Filme und TV-Serien produziert.
K Suchspass Unterhaltung. Ab 5, s.e. ms
* Waechter, Philip: Die kniffligsten Fälle von Meisterdetektiv Rattiko.
Ill. von Fanny Joly.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2011.
Unpag., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-79437-6).
Er ist eine äußerst sympathische Figur, dieser Meisterdetektiv Rattiko. Er tut das, was Kindern im Erstlesealter große Freude bereitet: knifflige Fälle lösen. Jeder von uns träumt einmal in seinem Leben, ein berühmter Detektiv zu werden. Hier nun können die kleinen Leser mitermitteln, Details und Hinweise entdecken und miträtseln. Man kann sich freuen, während man durch dieses liebevoll illustrierte Bilderbuch blättert. Auch wenn die geschilderten Fälle nicht unbedingt besonders knifflig und aufregend sind, sprechen die lustigen Comic-Bilder doch an, weiter zu lesen.
Ein Bilderbuch mit drei abenteuerlichen Geschichten für das Erstlesealter.
K Abenteuer. Ab 5, e. gk
* Albert, Adrien: Elsa und der Bär.
Ill. von Adrien Albert.
A. d. Franz. von Tobias Scheffel.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.90.
(978-3-89565-234-9).
Weil die Jungen nicht mit der kleinen Elsa spielen wollen und die Grossmutter ihren Mittagsschlaf hält, geht Elsa ganz allein zum Fluss. Als sie im Fluss steht, kommt plötzlich ein Bär. Aus lauter Angst bleibt Elsa wie erstarrt stehen, auch als der Bär an ihrem Gesicht schnuppert und gleich neben ihr einen Fisch fängt.
Die Bilder sind plakativ, ruhig und in ihrer Einfachheitsehr aussagestark.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Calvert, Kristina: Wolkenbilder + Möwendreck.
Ill. von Sabine Dittmer.
Baar, Switzerland: aracari, 2011.
 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-905945-18-8).
Das Buch besteht aus 16 Geschichten und 16 Bildern. Es ist sehr gut geeignet, die Kinder an das Philosophieren heranzuführen. Es regt sie an, sich mit Fragen, Texten und Bildern kreativ und reflexiv auseinanderzusetzen. Im Buch wird erklärt, wie man bei Kindern das Selberdenken, das Miteinanderdenken und Weiterdenken anregen kann und ins gemeinsame Philosophieren kommt. Mit Hilfe von Begleitmaterial kann dieses Buch auch gut im Unterricht (ab 3.Klasse) eingesetzt werden, um die Kinder an das Philosophieren heranzuführen.
Fazit: "Wolkenbilder und Möwendreck" ist pädagogisch wertvoll und empfehlenswert.
K Geschichten. Ab 6, e. gk
* Crowther, Kitty: Der Besuch vom kleinen Tod.
Ill. von Kitty Crowther.
A. d. Franz. von Maja von Vogel.
Hamburg: Carlsen, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.90.
(978-3-551-51758-6).
Wenn der kleine Tod kommt um die Menschen zu holen, dann fürchten sich alle. Nur das kleine Mädchen Elisewin ist froh, von seinen Schmerzen erlöst zu werden. Zusammen mit dem kleinen Tod spielt Elisewin Verstecken, zusammen haben sie es sehr lustig. Dann wird Elisewin ein Engel und begleitet von nun an den kleinen Tod zu den Sterbenden. Wenn die Leute jetzt den kleinen Tod Hand in Hand mit dem Engel sehen, dann fürchten sie sich nicht mehr.
Eine wunderbare Geschichte, die sich gut zum Vorlesen oder Erzählen eignet. Der Tod ist hier so liebenswürdig dargestellt, dass keine Angst aufkommen kann.
K Bilderbuch Tod. Ab 6, s.e. CD
* Gmehling, Will: Wie das Glück zu Rita Ricotta kam.
Ill. von Isabel Pin.
Hamburg: Carlsen, 2011.
Unpag., geb., Fr. 26.90.
(978-3-551-51744-9).
Rita Ricotta wohnte in einem Zimmer ohne Fenster, in der Nähe des Zentralbahnhofs, in der grossen Stadt. Sie arbeitete in der Fischfabrik, wo es kalt war. Am Wochenende fuhr sie mit dem Bus ans Meer. Rita war oft alleine und traurig. Als kleines Mädchen hatte sie der Mutter ein Paar Schuhe gestohlen und versteckt. Ihre Mutter musste von nun an, ohne ihre geliebten Lackschuhe weiterleben. Rita bekam deswegen später ein schlechtes Gewissen. Sie trug es mit sich herum, auch als sie schon gross war. Darum war Rita nie froh und kannte das Wort "Glück" nicht. So schlecht stand es um Rita, als das Glück persönlich beschloss, sie zu suchen und ihr zu helfen.
Eine Erzählung, die traurigen Menschen aufzeigt, dass auch sie glücklich leben können.
K Glück. Ab 6, e. gk
* Gunnesch, Irene: Faule Frieda.
Ill. von Heide Stöllinger.
Wien: Jungbrunnen, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7026-5825-0).
Das Faultier Frieda hängt tagein, tagaus gemütlich an einem Ast. Da kommt ein Affe und versucht Frieda dazu zu bewegen, dass sie auch herumspringt wie er. Frieda lässt sich aber nicht aus der Ruhe bringen und als der Affe vom vielen Herumhüpfen müde ist, hängt er sich neben Frieda. Der Affe fühlt sich gleich wie neugeboren und er merkt, dass es ganz spannend ist, wenn man die Welt mal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Die ganze Geschichte wird in Reimen erzählt.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Habringer, Rudolf: Was plumpst da auf den Mond?.
Ill. von Sibylle Vogel.
Wien: Picus, 2011.
44 S., geb., Fr. 25.50.
(978-3-85452-161-7).
Auf dem Mond leben Luna, Mona und ihr Mondschaf. Sie leben friedlich zusammen und betrachten von Zeit zu Zeit durch das Fernrohr die Erde. Eines Tages wackelt das Fernrohr, weil unbekannter Besuch kommt. Es sind dies Tuplo, Lupo und der unsichtbare Hund Plato. Diese sind im Weltall unterwegs und suchen einen neuen Stern, um dort zu wohnen. Leider fallen sie unsanft auf den Mond. Bei Luna und Mona ist von nun an die Ruhe vorbei. Sie streiten mit den neuen Bewohnern und merken dabei nicht, dass das Mondschaf und der Hund Plato beim Zusammenspielen plötzlich abheben.
Eine abenteuerliche Weltallgeschichte mit lustigen Bildern.
K Abenteuer. Ab 6, e. gk
* Heidelbach, Nikolaus: Wenn ich gross bin, werde ich Seehund.
Ill. von Nikolaus Heidelbach.
Weinheim Basel: Beltz&Gelberg, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-407-79443-7).
Der kleine Junge lebt zusammen mit seinem Vater und seiner Mutter in einem kleinen Haus am Meer. Wenn er nicht zu Hause helfen muss, dann geht er schwimmen. Das musste er nie lernen, er konnte es von Anfang an. Seine Mutter weiss viele Geheimnisse vom Meer und kennt unzählige Meeresbewohner, obwohl sie selbst nie ins Meer geht. Eines Tages beobachtet der Junge, wie sein Vater ein glänzendes Bündel versteckt. Er schaut nach und findet ein Seehundfell...
Die Zeichnungen von Nikolaus Heidelbach sind fantastisch, stimmungsvoll und sehr ausdrucksstark.
K Bilderbuch. Ab 6, s.e. CD
* Hole, Stian: Garmans Strasse.
Ill. von Stian Hole.
A. d. Norweg. von Ina Kronenberger.
München: Hanser, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-446-23787-2).
Es wird erzählt, der Briefmarkenmann habe in seinem Keller viele Briefe und niemand will etwas mit ihm zu tun haben. Garman, der leidenschaftlich Pflanzen sammelt, möchte aber in seinen Garten, weil er da den Roten Fingerhut und die Gemeind Hundszunge gesehen hat. Als er sich endlich traut, kommt es zuerst zu einem schlimmen Unglück. Dann lernt er aber den Briefmarkenmann kennen. Durch diese Begegnung verändert sich einiges in Garmans Leben.
Die Bilder von Stian Hole sind einzigartig. Mit digitaler Bearbeitung von Fotografien gelingt es ihm, stimmungsvolle Kunstwerke zu schaffen.
K Bilderbuch. Ab 6, s.e. CD
* Moeyaert, Bart: Wer ist hier der Chef?.
Ill. von Katrien Matthys.
A. d. Niederländ. von Mirjam Pressler.
München: Carl Hanser, 2011.
Unpag., geb., Fr. 27.90.
(978-3-446-23789-6).
Die Katze sitzt auf dem Ast eines Baumes und sieht, dass ein Hund an den Baumstamm angebunden ist. Sie ist frei und liebt ihre Freiheit. Der Hund wurde von seinem Herrn an den Baum gebunden und wartet jetzt darauf, dass sein Herr wieder kommt und ihn frei lässt. Die Katze versteht nicht, weshalb er sich nicht losreisst und seine Freiheit sucht. Sie unterhält sich mit verschiedenen Tieren, die vorbeikommen und will herausfinden, wie selbstbestimmt und frei diese Tiere sind. Die Unterhaltungen sind zum Teil recht philosophisch und manchmal etwas sprunghaft. Immer wieder wird die Katze abgelenkt durch den Hund, der unter dem Baum heult.
Das Buch ist sehr speziell: Es gibt mehrere Seiten, die man herausklappen kann. Dann sind die Seiten zum Teil mit selbstleuchtender Farbe auf schwarze Seiten gedruckt. Wenn man die Seiten zuerst mit einer starken Lampe beleuchtet, kann man auch im Dunkeln lesen und die Bilder betrachten. Die Bilder sind sehr ausdrucksstark und zum Teil etwas gruselig. Das Buch eignet sich für alle, die Freude an etwas Speziellem haben.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Pfister, Marcus: Was macht die Farben so bunt?.
Ill. von Marcus Pfister.
Zürich: NordSüd, 2011.
Unpag., geb., Fr. 23.80.
(978-3-314-10000-0).
Dies ist das 50. Buch von Marcus Pfister im NordSüd-Verlag. Der Text ist in Reimen geschrieben. Auf jeder Doppelseite werden Fragen zum Wunder der Natur gestellt. Sie können Anlass zum Philosophieren sein oder man kann sie als Frage im Raum stehen lassen. Die Bilder sind wunderbar bunt und immer ist ein kleiner Teil des Bildes glänzend-silbrig. Sehr schön!
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Rathenböck, Elisabeth Vera: Emmi will ausziehen.
Ill. von Anna Anastasova.
Wien: Jungbrunnen, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-702-65832-8).
Emmi zieht von zuhause aus. Ihr reichts. Nie sind Mama und Papa zufrieden mit ihr. Oder benimmt sie sich manchmal wirklich so daneben..?
K Tadel, Eigenbestimmung. Ab 6, b.e. pa
* Roher, Michael: Zu verschenken.
Ill. von Michael Roher.
Wien: Picus, 2011.
Unpag., geb., Fr. 25.50.
(978-3-85452-159-4).
Familie Josef finden immer wieder tolle Sachen, die andere Leute achtlos weggeworfen haben. Sie putzen und flicken diese Dinge, bis sie wieder fast wie neu aussehen. Anschliessend verschenken sie diese Dinge. Das macht die andern Leute aber misstrauisch, bis sie auch anfangen, selbst Dinge zu verschenken, die sie nicht mehr brauchen. Am Schluss verschenken alle verschiedene Dinge und freuen sich über Sachen, die sie geschenkt bekommen. Auf den Bildern findet man viele wunderbare witzige Details.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Schäfer, Jasmin: Der Kragenbär.
Ill. von Jasmin Schäfer.
Zürich: Bajazzo, 2011.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-905871-26-5).
In diesem Bilderbuch begleiten wir den Kragenbär, wenn er ein Bad in seinem Lieblingswald nimmt oder wenn er sich zum Frühstück ein Honigbrötchen streicht. Er erlebt ganz alltägliche Situationen und denkt über sein Leben nach. Die sehr einfachen Sätze lassen viel Spielraum für die eigene Fantasie. Auch die Bilder sind ganz einfach und gerade durch diese Einfachheit sehr aussagestark.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Tan, Shaun: Eric.
Ill. von Shaun Tan.
A. d. Engl. von Eike Schönfeld.
Hamburg: Carlsen, 2011.
Unpag., geb., Fr. 9.50.
(978-3-551-55584-7).
Es ist nicht einfach zu verstehen, weshalb der Austauschschüler Eric lieber in der Speisekammer schläft und lernt als in seinem schönen, neu eingerichteten Zimmer. Weil Eric immer so nett und höflich ist, weiss man auch nicht genau, ob es ihm hier überhaupt gefällt. Eric interessiert sich vor allem für kleine Dinge, die er auf dem Boden findet. Als Eric eines Tages ganz unvermittelt abreist, ist die Unsicherheit und das Unbehagen gross. Aber dann entdeckt die Familie eine wunderbare kleine Zauberwelt, die Eric in der Speisekammer hinterlassen hat...
Eine wunderbare, magische Geschichte, die mit wenig Worten eine eigene Atmosphäre schafft. Die Zeichnungen sind fein grau gezeichnet. Nur die Zauberwelt erblüht in zarten Farben. Sehr schön!
K Bilderbuch. Ab 6, s.e. CD
* Tuckermann, Anja: Die Möwe und ein Meer von Farben.
Ill. von Daniela Chudzinski.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-522-43690-8).
Die Möwe möchte da sein, wo es blauer ist. Sofort beginnt ein Wettstreit zwischen Himmel und Meer, denn beide möchten blauer sein. So entstehen ganz viele verschiedene Blau. Mittendrin ist immer sehr effektvoll die weiss-schwarze Möwe mit ihrem roten Schnabel und den roten Beinen. Es entstehen sehr schöne ausdrucksstarke Bilder.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Urbach, Stefanie: Flugsaurier - Gaulfriseur : tierische Anagramme.
Ill. von Jens Bonnke.
Rostock: Hirnstorff, 2011.
Unpag., geb., Fr. 23.50.
(978-3-356-01415-0).
Was hat ein Gaulfriseur mit einem Flugsaurier zu tun? Die Antwort finden wir im Untertitel von diesem verspielten Bilderbuch. Ein Anagram ist ein neues Wort, das man aus den Buchstaben eines anderen Wortes zusammensetzt. Dichter haben ganze Gedichte aus Anagrammen gemacht. Spione und Wissenschaftler haben damit geheime politische oder geheime wissenschaftliche Dinge verschlüsselt.
Stefanie Urbach und Jens Bonnke sind begeisterte Zoobesucher. Daher ist es nicht verwunderlich, dass bei ihnen aus einem TAPIR ein PIRAT wurde. Urbachs Wortwitz ergänzt sich ideal mit den virtuosen gestalterischen Möglichkeiten von Bonnke. Das Resultat überzeugt durch den grossen Spass beim Betrachten der ausgeklügelten Bildtafeln und beim Rezitieren der Anagramme. Das Bilderbuch macht Lust, selber Anagramme zu basteln. Das ist einfacher als befürchtet. Eine kurze Bastelanleitung findet sich als Zückerchen im Buch: Wort aufschreiben (z.B. MADE), Buchstaben ausschneiden und so lange verschieben, bis sein Geheimnis enthüllt ist (z.B. DAME).
Ein unterhaltsames Sprachspielbilderbuch, pfiffig und witzig bis ins kleinste Detail.
K Bilderbuch Lustiges. Ab 6, e. RH
* Watt, Melanie: Chester.
Ill. von Melanie Watt.
A. d. Engl. von Yvonne Hergane-Magholder.
Hamburg: Dressler, 2011.
Unpag., geb., Fr. 18.90.
(978 3 7915 2245 6).
Chester ist der roterhaariger, resoluter und eigensinniger Kater von der Autorin Melanie Watt.
Sie will eigentlich ursprünglich eine Geschichte schreiben über eine Mausefamilie, Chester ist darüber derart erbost, dass er ins Skript reinschreibt und die Geschichte abändert..
Das Bilderbuch ist ein erzwungenes Teamwork zwischen Autorin und ihrem selbstgefälligen Kater.
Am Schluss hat man den Eindruck, dass die Autorin nur Dank ihren zeichnerischen Talenten knapp die Oberhand behält..
K Kater, Maus. Ab 6, b.e. pa
* Wild, Margaret: Ben & Bommel.
Ill. von Freya Blackwood.
A. d. Engl. von Michael Stehle.
Stuttgart: Urachhaus, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.50.
(978-3-8251-7775-1).
Ben liebt seinen kleinen Hund Bommel über alles und die zwei sind fast unzertrennlich. Als Ben eines Tages aus der Schule heim kommt, ist Bommel nicht mehr da. Der Vater erklärt ihm, dass es einen Unfall gab und Bommel tot ist. Ben kann es nicht glauben und am Abend sieht er plötzlich Bommel vor dem Fenster stehen. Ben geht hinaus und spielt mit ihm und es ist fast wie früher...
Das Buch zeigt in Wort und Bild sehr eindrücklich und bewegend, wie Ben seine Trauer um seinen Freund verarbeitet und wie er langsam Abschied von ihm nimmt. Ein wunderbar traurig-schönes Buch, das auch schon von kleinen Kindern verstanden wird.
K Bilderbuch Tod. Ab 6, s.e. CD
* Baltscheit, Martin: Was soll ich da erst sagen?.
Ill. von Antje Drescher.
Zürich: bajazzo, 2011.
 S., geb., Fr. 23.50.
(978-3-905-871-29-6).
Ein Elefant mit kurzem Rüssel, eine Giraffe ohne Hals, eine Spinne mit zwei Beinen - sie klagen alle über ihr Schicksal. Alle haben einen Grund dazu! Was soll ICH dazu sagen? Schicksal oder nicht? Ich kann über mein Anderssein klagen oder auch nicht! Ich kann es auch einfach hinnehmen. Ich kann aus meinem Schicksal etwas machen, vielleicht das Gute darin zu suchen oder es als Besonderheit anschauen. Manchmal relativiert der Humor und der Witz das vermeintlich Negative. Ein Buch über den Umgang mit der Welt und ihren besonderen Wundern!
K Bilderbuch. Ab 7, e. ms
* Crahay, Anne: Oben Krone, unten ohne.
Ill. von Ilka Linz.
München: mixtvision, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-939435-30-3).
Dieses Bilderbuch ist eine Anspielung auf das bekannte Kinderlied "le bon roi Dagobert", das zur Zeit der Französischen Revolution entstand.
Die Geschichte erzählt von König Dagobert, der sein Unterhöschen immer verkehrt trägt. Einmal zieht er es über den Kopf, dann benützt er es als Hemd und dann trägt er es an den Füssen- immer verdreht oder verkehrt. Die Leute und Bediensteten spotten und lästern über den König, bis es ihm reicht ausgelacht zu werden. Dagobert geht auf Rat seines Abtes auf die Suche nach anderen Höschen. Der Tausendfüssler, wie der Igel und das Schwein, können ihm nicht weiterhelfen. Auch die Unterhöschen des Elefanten sind dem König zu gross und für diejenige der Giraffe hat der König zu kurze Beine. Schlussendlich findete der König andere Stärken an sich und ihm ist es piepegal, ob er seine Unterhöschen verkehrt rum trägt.
Eine schräge Bilderbuchgeschichte über das Suchen und Finden- von Unterhosen und anderen Dingen.
Die Geschichte ist in Reimform geschrieben.
K Phantasie. Ab 7, b.e. ms
* Heine, Helme: Toto der Schatzsucher.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2011.
Unpag., geb., Fr. 19.90.
(ISBN 978-3-407-79432-1).
Toto ist der neue Held vom Schöpfer der "Freunde", Helme Heine.
Toto, der Abenteurer, begibt sich gleich nach seinem letzten Schultag auf Schatzsuche. Auf seiner langen Reise lernt er viele Leute kennen, oft auch solche, die es nicht so gut mit ihm meinen. Er versucht sich als Goldgräber, Gärtner, Fliessbandarbeiter, Briefträger und Zirkushase. Im Zirkus lernt er Piccola, ein Kaninchen, kennen und verliebt sich ihn sie. Doch als er fristlos aus dem Zirkus entlassen wird, verlieren sich die Beiden aus den Augen. Erst viel später bekommt er in einer Flaschenpost einen Liebesbrief von Piccola.
Und so merkt er zum Schluss, dass der wirkliche Schatz, jemand ist, den man gern haben kann und sein Leben mit ihm verbringen möchte.
Ein liebevolles Buch mit vielen witzigen Bildern, das nicht nur Kinder berührt, sondern auch Erwachsene.
K Bilderlesebuch/Abenteuer. Ab 7, s.e. cr
* Hofmann, Marianne: Die kleine Birke. Eine Jahreszeitengeschichte.
Ill. von Reinhard Michl.
München: Hanser, 2011.
Unpag., geb., Fr. 18.90.
(ISBN 978-3-446-23786-5).
Auf einer Wiese, nahe dem Wald, steht eine grosse Buche. Mit ihr erleben wir Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Die Jahreszeiten werden anhand von einheimischen Tieren, wie Eichelhäher, Rotfuchs oder Eichhörnchen, die die Buche besuchen, aufgezeigt. Besonders im Winter fühlt sich die Buche einsam. Ihr Wunsch nach einem Baum in ihrer Nähe, mit dem sie sich unterhalten kann, geht im nächsten Frühling in Erfüllung. Sie entdeckt eine kleine Birke. Sie bietet ihr ihren Schutz an, steht ihr beiseite und lehrt sie eine Menge über die Natur.
Die kleine Birke ist eine wunderbare Geschichte mit zarten Bildern, die uns nicht nur etwas über die Natur, sondern auch über das Leben, zeigt. Die Grossen geben ihr Wissen und ihre Erfahrung den Kleineren weiter. Kinder können sich sehr gut mit der kleinen Birke identifizieren.
Am Ende des Buches werden alle vorkommenden Tiere in einem Glossar kurz beschrieben.
K Bilderbuch/Natur. Ab 7, e. cr
* Jackson, Ellen: So lebten wir gestern, so leben wir heute.
Ill. von Jan Davey Ellis.
München: Annette Betz, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-219-11473-7).
Für die meisten Kinder ist die Zeit vor dem Jahr 2000 schon tiefste Vergangenheit. Sie können sich wilde Cowboys und tapfere Ritter vorstellen, noch geringer kennen sie das Leben der Kinder damals. In diesem liebevoll aufgemachten Bildband werden nun aus den letzten zehn Jahrhunderten, zehn Kinder zwischen sieben und zehn Jahren vorgestellt. Mit anschaulichen großen Bildern und kurzen Texten erzählen sie jeweils, wie ihr Neujahrstag im neuen Jahrhundert abläuft. Einige Informationen werden über die Lebensbedingungen in diesen Jahr gegeben. So erfahren junge Leser etwas über die Unterschiede zwischen verschiedenen Ständen, aber auch über Erfindungen und Entwicklungen im Alltag der Kinder bis heute.
Das Sach-Bilderbuch ist sowohl zum Anschauen für Kleinere, aber auch geeignet zum Selbstlesen.
K Kinder. Ab 7, e. gk
* Obama, Barack: Von euch will ich singen . Ein Brief an meine Töchter.
Ill. von Loren Long.
München: Hanser, 2011.
34 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-446-23806-0).
Barack Obama schreibt ein Buch an seine zwei Töchter. Ein Buch, das ihnen und allen Menschen Mut machen soll, es mit dem Leben aufzunehmen. Nicht zuletzt ist das Buch auch ein Plädoyer für die Toleranz. Mit Beispielen von bekannten Persönlichkeiten fordert er seine Töchter auf mutig zu sein, sich für die Gerechtigkeit und den Frieden einzusetzen, klug und tapfer zu handeln, die eigenen Träume zu verwirklichen, das Kleine zu ehren, die Hoffnung nie aufzugeben und vor allem immer an sich zu glauben. Das Buch ist philosophisch geschrieben und gleichzeitig hoch politisch. Die Zeichnungen der Persönlichkeiten, wie zum Beispiel von Albert Einstein, Billie Holiday, George Washington, Abraham Lincoln, Martin Luther King, Neil Amstrong, Jacky Robinson, Maya Lin etc, sind gekonnt gemalt. Beim Betrachten erkennt man diese Personen gut. Ein besonderes, schönes Buch, das berühren kann!
K Bilderbuch. Ab 7, s.e. ms
* Wieslander, Jujja: Mama Muh liest.
Ill. von Sven Nordsqvist.
Hamburg: Oetinger, 2011.
 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7891-7336-3).
Eine weitere Geschichte von der liebenswürdigen, wissbegierigen und entdeckungsfreudigen Kuh ist mit diesem Buch erschienen. Mama Muh entdeckt das Lesen, was ihrer Freundin, der Krähe, einiges an Kopfzerbrechen beschert. Sie kann nicht verstehen, warum Mama Muh nicht normale Sachen machen kann! Auch in dieser Geschichte will die Krähe Mama Muh übertrumpfen. Sie will nämlich hoch herauskommen und einen Nobelpreis gewinnen. Die Krähe will herausfinden, warum die Milch weiss ist, obwohl die Kuh grünes Gras frisst! Bald muss die Krähe aber ihr Projekt schon aufgeben. Mama Muh ist sehr geduldig mit der Krähe und schlussendlich ist es wieder Mama Muh, die als Klügere hervorgeht, Sie bleibt dabei jedoch ganz bescheiden. Genussvoll liest sie ein Buch und die Krähe flattert entmutigt davon!
Die Zeichnungen von Sven Nordqvist gefallen mir sehr. Jede Seite hat so viele kleine, unnötige Details, die dem Buch einen gewissen Pfiff geben. Mit sehr viel Phantasie ist das Buch illustriert und es wirkt deshalb so lebendig!
K Bilderbuch. Ab 7, s.e. ms
* McKee, David: Six Men.
Ill. von David McKee.
New York/London: North South, 2011.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-0-7358-4050-8).
Sechs Männer reisen durch die Welt und suchen sich einen Platz, wo sie in Frieden leben können. Sie bauen sich Häuser und werden langsam reich. Um ihren Reichtum zu schützen brauchen sie Soldaten, die sie bewachen. Aber auf die Dauer wollen die Männer immer mehr, brauchen ganze Armeen und es kommt zum Krieg. Alle sterben ausser sechs Männer, die durch die Welt reisen und sich einen Platz suchen, wo sie in Frieden leben können...
Die Geschichte ist Englisch geschrieben. Die Sätze sind so einfach, dass sie auch von Kindern, die noch nicht lange Englisch lernten, verstanden werden.
K Bilderbuch. Ab 8, s.e. CD
* Mueller, Dagmar H.: Davids Welt Vom Leben mit Autismus.
Ill. von Verena Ballhaus.
Wien-München: Annette Beltz, 2011.
Unpag., geb., Fr. 20.50.
(978-3-219-11462-1).
David mag es nicht, wenn ich laut bin. Mit diesem ersten Satz beginnt das Buch. David ist ein Autist und so anders als viele Kinder. Davids Bruder erzählt sachlich und nüchtern, dann wieder sehr emotional, wie er seinen autistischen Bruder erlebt. Er erzählt von seinen Gefühlen, von seinen Beobachtungen und von der Unsicherheit David gegenüber. Er formuliert die Andersartigkeit, stellt Fragen und hat Wünsche für seinen Bruder David.
Das Bilderbuch zeigt uns feinfühlig auf, wie es in einem Autisten aussehen könnte. Es ist, gerade weil aus der Sicht eines Familienmitgliedes geschrieben, sehr authentisch und deshalb auch lehrreich für alle unter uns, die hellhörig sein wollen für dieses Thema. Ein Schritt zum besseren Verstehen eines Autisten.
Die Illustrationen sind für mich nicht sehr ansprechend gestaltet, doch vielleicht passen sie zu diesem Thema und zeigen etwas von diesem "Anderen", das uns eben oft so unverständig scheint.
K Wissen, Unterhaltung. Ab 8, s.e. ms
* Runge, Otto / Johnson, Uwe: Von dem Fischer und seiner Frau.
Ill. von Katja Gehrmann.
Rostock: Hinstorff, 2011.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-356-01418-1).
Das bekannte plattdeutsche Märchen ist so ins Hochdeutsche übersetzt worden, dass es von den Kindern heute verstanden wird. Da die Geschichte recht lang ist und die Struktur der Sätze nicht verändert wurde, braucht es eine recht hohe Leskompetenz, um das Buch selbständig zu lesen. Kindern, die das noch nicht selbst schaffen, kann die Geschichte aber gut vorgelesen werden.
Die Bilder von Katja Gehrmann sind etwas sanfter als es in der Geschichte beschrieben ist. Die See, die schon dunkelgrau und schwarz und ganz schlammig beschrieben wird, wirkt da noch recht friedlich und harmlos.
Am Schluss des Buches findet man den plattdeutschen Originaltext der Geschichte.
K Bilderbuch. Ab 8, e. CD
* Puchner, Willy: Willy Puchners Welt der Farben.
Ill. von Silvia Wahrstätter.
A. d. Engl. von Yvonne Hergane-Magholder.
St. Pölten: Nilpferd in Residenz, 2011.
Unpag., geb., Fr. 30.50.
(978-3-7017-2081-1).
Das Farbenbuch von Willy Puchner ist wie eine Schatzkiste für Klein und Gross, reich an Ideen und Eindrücken, die inspirieren für das eigene kreative Schaffen und zum Verweilen einladen. Für alle Kunst-und Farbinteressierte ein Muss!
K Farben, Kunst. Ab 9, e. pa