Besprechungen

Belletristik (176 Titel)

* Sievi, Seraina Maria: Globis Sommer.
Ill. von Daniel Frick.
Zürich: Globi, 2013.
63 S., geb., Fr. 24.80.
(978-3-85703-388-9).
Das Sach-und Machbuch besticht durch das bunte, abwechslungsreiche Angebot und die dazu passenden, üppig dargestellten doppelseitigen Globibildern.
Das Kindersachbuch ist unterteilt in sieben Rubriken, die das Buch strukturieren. So findet jedermann was rund ums Thema Sommer; sei es zum Spielen, Zeichnen und Ausmalen, Geschichten lesen oder erzählen, Rezepte ausprobieren, Informationen erfahren, Rätseln lösen oder über Witzen lachen.
Eine willkommene Ferienlektüre, in der man aber das ganze Jahr durch schmökern kann.
K Sommer, Spiele, Rätsel. Ab 3, s.e. pa
* Bos, Tamara: Papa, hörst du mich?.
Ill. von Annemarie van Haeringen.
A. d. Holländ. von Ita Maria Berger.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2013.
39 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-7725-2516-2).
Ein einfühlsames Bilderbuch mit viel Fingerspitzengefühl geschrieben und illustriert zum Thema Abschiednehmen und Tod. Ein Buch, das viele Fragen behutsam äussert, wenn in einer Familie plötzlich Papa am sterben ist. Was kann das heissen? Was bleibt, was ist Polle so wichtig dabei? Ein wunderschönes feinsinniges Geschenk von einem Buch, in dem Polle seinen Papa weiterhin Fragen stellt und irgendwie weiss, dass Papa ihn hört.
K Tod Abschied. Ab 4, s.e. db
* Orosz, Susanne: Warm wächst Schokolade nicht auf Bäumen?.
Ill. von Yayo Kawamura.
Hamburg: Ellermann, 2013.
123 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7707-3422-1).
Woher kommt das Salz? Kann man Brennnesseln essen? Wie macht man Käse? Die Antworten auf diese und andere Fragen werden in diesem Buch mittels dreizehn schönen Geschichten unterhaltsam vermittelt. Jede Geschichte erzählt lehrreich Wissenswertes rund um das Thema Nahrungsmittel. Die Geschichten sind hübsch illustriert und werden mit einer Wissensecke oder einem Rezept zum nachmachen abgerundet.
K Vorlesen; Essen. Ab 4, s.e. PP
* Wich, Henriette: Die allerschönsten Vorlesegeschichten für die Allerkleinsten.
Ill. von Miriam Cordes, Annette Fienig und Astrid Henn u.a..
Hamburg: Ellermann, 2013.
88 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7707-3202-9).
In diesem Buch gibt es viele ganz kurze Geschichten, die sehr einfach erzählt sind, so dass sie auch von sehr kleinen Kindern verstanden werden. Sie handeln von kleinen Kindern, ihren Kuscheltieren, von Freundschaft und dem Leben in der Kita. Viele Geschichten sind so kurz, dass mein vielleicht auch gemeinsam die Geschichte noch weiter erzählen kann. Auf jeder Doppelseite gibt es eine Geschichte mit einer passenden Illustration. Die Geschichten sind in zwei Kapitel aufgeteilt. In einem Kapitel werden Geschichten vom Spielen und Lachen erzählt und im anderen Kapitel gibt es lauter Geschichten vom Einschlafen und Träumen.
K Vorlesen. Ab 4, e. CD
* Bydlinski, Georg / Ebbertz, Martin / Günther, Herbert: Meine schönsten Geschichten zum Schulanfang.
Ill. von Katja Schüler und Mischa Acker.
Frankfurt am Main: Fischer, 2013.
111 S., geb., Fr. 19.90.
(Duden, 978-3-7373-3157-9).
Die Geschichten und Gedichte in diesem Buch sind von verschiedenen Autoren geschrieben. Darunter befinden sich sowohl lustige und fröhliche Texte, die zum schmunzeln anregen als auch nachdenkliche Geschichten, die mit Kindern besprochen werden sollten. Die Thematiken reichen vom ersten Schultag mit der typisch deutschen Schultüte, über die Notwendigkeit des Lernens von Lesen und Schreiben oder über die Angst vor der Schule.
Der Schreibstil ist sehr kindsgerecht und für Kinder in Kindergarten und Unterstufe sehr gut geeignet.
K Schulanfang. Ab 5, e. JB
* Meisel, Daniela / Vogel, Sibylle: Opa Ottos Wunderwagen.
Wien: Picus, 2013.
92 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-85452-172-3).
Oskar fürchtet sich vor fast allem. Aber am meisten vor dem Buchdeckel mit dem Monster aus der Tiefsee, das seiner Schwester gehört und die sich ständig über ihn lustig macht. Nur Oskars Mutter scheint ihren Sohn zu verstehen, da sie selber in der KIndheit mit er lebte, wie ihr Papa von der Forscherreise nicht mehr zurück kehrte und sie von da an Angst überkam, Leute die fort gingen, kehren nicht mehr nach Hause. Doch Opa Otte kehrt eines Tages mit seinem tollen Wohnwagen zurück und parkt direkt vor Oskars Haus. Von da an teilen sich die beiden die abendteuerlichsten Reisepläne durch Wüsten und Schneegegenden, so dass Oskar keine Zeit bleibt über die Angst weiter nach zu denken. Eine Geschichte über die Angst und wie man diese schlussendlich durch Vertrauen und Mut doch noch überwindet.
K Vertrauen Mut. Ab 5, e. db
* Vaner Zee, Ruth: Erikas Geschichte.
Ill. von Roberto Innocenti.
A. d. Engl. von Gabriele Haefs.
Hildesheim: Gerstenberg, 2013.
Unpag., geb., Fr. 23.90.
(978-3-8369-5770-0).
Es ist eine sehr bewegende Geschichte, die hier behutsam erzählt wird, so dass auch kleine Kinder sie verstehen, den Schrecken des Krieges erkennen, aber nicht verstört werden.
Erika kennt ihr Geburtsdatum nicht, sie weiss nicht, ob sie Geschwister hat und sie kennt ihre richtigen Eltern nicht. Als ganz kleines Kind wurde sie, gut eingewickelt in eine Decke, aus dem Fenster eines Zuges geworfen. Der Zug war gefüllt mit Juden und auf dem Weg zu einem Vernichtungslager. Fremde Leute hoben sie auf und setzten ihr Leben aufs Spiel, als sie das fremde Mädchen bei sich aufnahmen, ihm zu essen und eine neue Heimat gaben.
Die Bilder sind sehr ruhig, fast nur in Grautönen und doch gerade dadurch sehr aussagestark und bewegend.
Ein ser gutes Bilderbuch, das vom Krieg erzählt und doch voller Menschlichkeit ist.
K Bilderbuch Krieg. Ab 5, s.e. CD
K Bilderbuch Krieg. Ab 5, s.e. CD
* de Sousa, Mauricio: Pelezinho.
A. d. Portugies. von Lilli-Hannah Hoepner.
München: Susanna Rieder Verlag, 2013.
96 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-943919-21-9).
Dieses Buch enthält eine Sammlung verschiedener Geschichten über Pelezinho, seine Freunden, seinen Hund Rex und den Fussball. Pelezinho und seinen Freunde erleben auf dem Fussballplatz verschiedene Abenteuer und Bandenstreitigkeiten.
Der Comic erzählt auf lustige Art und Weise Geschichten aus der Kindheit des berühmten Fussballers Pelé. Der bunte und humorvolle Comic nimmt die Leser mit auf eine lustige Reise und erinnert an die eigene Kindheit auf dem Fussballplatz.
K Comic; Fussball. Ab 6, e. PP
* Holthausen, Luise: Niko bei den Dinosauriern.
Ill. von Dirk Hennig.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
Unpag., geb., Fr. 11.90.
(Lesedetektive, 978-3-7373-3624-6).
Erste Leseförderung: Vorlesen und Selberlesen! Ein separates Lesezeichen hilft kleinen Lesedetektiven auf Nikos Spur zu den Dinos.
K Dinosaurier. Ab 6, e. AG
* Holthausen, Luise: Bärenstarke Anna.
Ill. von Sandra Reckers.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
Unpag., geb., Fr. 11.90.
(Lesedetektive, 978-3-7373-3623-9).
Nichts ist zu schwer für Anna! Der Vorleser liest den längeren Abschnitt, der Leseanfänger die eingestreuten einfachen Wörter. Fröhliche Bilder ergänzen das Übungsbuch.
K Lesen-lernen. Ab 6, e. AG
* Hula, Saskia: Nuno geteilt durch zwei.
Ill. von Eva Muszynski.
München: Mixtvision, 2013.
78 S., geb., Fr. 18.50.
(978-3-939435-83-9).
Nunos Eltern haben sich getrennt. Nun soll der Junge eine Woche bei Mama und eine Woche bei Papa wohnen. Doch das bedeutet für Nuno, dass er sich nirgendwo richtig Zuhause fühlt.
Realistisch, in kurzen, knappen Sätzen erzählt die arrivierte Autorin Saskia Hula wie es sich für ein Kind anfühlt, zwischen den Eltern hin und her geschoben zu werden. Sie macht das ganz ohne pädagogischen Zeigefinger und bietet auch keine fadenscheinigen Patentrezepte an. Vielmehr vermittelt Hula eine gehörige Portion Humor und Zuversicht. Unter anderem in der Figur der neuen Nachbarin Aloisia, einer zwar launischen aber auch sehr weisen, alten Frau. Die liebevollen und ausdrucksstarken Illustrationen von Eva Muszynski überzeugen und ergänzen den erfrischend positiven Text perfekt.
K Familie Scheidung Entwicklung. Ab 6, e. RH
* Michael Krüger, Hrsg.: Folge deinem Traum.
München: Hanser, 2013.
256 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-24318-7).
Die ausgesuchten Geschichten, Gedichte und Bilder sind allesamt aus Träumen der vielen Autoren entstanden, die damit so originell von Michael Krüger in Rubriken eingeteilt und zusammengestellt sind, dass diese nun in Buchform vorliegen. Kurzum, eine gute Möglichkeit, eigenen vielleicht begrabenen, verdrängten oder realisierbaren Träumen beim Schreiben nach zu hängen. Übrigens war des Autors Traum ein Verlag zu gründen, eben auch nur ein Traum am Anfang. Die Sprache ist immer gehaltvoll und kompetent gehalten, die Textgestaltung übersichtlich und gut lesbar. Ein Buch, das richtig gut tut.
K Geschichten Bilder Gedichte. Ab 6, s.e. db
* Nahrgang, Frauke: Ritter Tobi auf Burg Funkelstein.
Ill. von Barbara Korthues.
München: cbj, 2013.
40 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-570-15691-9).
Ritter Tobi lebt auf einer echten Burg und darf an einem Festmahl teilnehmen. Gerne würde Tobi seinen besten Freund der kleine Drache Hoppala mitnehmen, doch Drachen sind auf der Burg verboten. Deshalb versteckt Tobi den Drachen unter seiner Jacke und gerät schon bald in Schwierigkeiten.
Eine hübsche Geschichte mit schönen Illustrationen. Bei den Dialogen sieht der Leser zuerst ein kleines Bild des Sprechers und weiss somit wer spricht. Der Text ist einfach formuliert, in grosser Schrift geschrieben und reich illustriert.
K Erstes Lesealter; Ritter. Ab 6, s.e. PP
* Naoura, Salah: Benno und das Mondscheinauto.
Ill. von Susanne Wechdorn.
Frankfurt am Main: Fischer, 2013.
31 S., geb., Fr. 12.90.
(Duden-Leseförderung, 978-3-7373-3600-0).
Benno braucht ein neues Bett, weil sein altes zu klein ist. Als er im Bettengeschäft sind, zeigt ihm der Verkäufer ein Bild, auf dem er als Rennfahrer im roten Rennauto zu sehen ist. Benno wählt ein Bett, das genau so rot ist, wie das Rennauto. In der Nacht, als der Mond ins Zimmer scheint, verwandelt sich das neue Bett in ein rotes Rennauto und Benno fliegt aus dem Fenster in die Welt hinaus...
Die Geschichte ist reich bebildert und es gibt drei Mal einfache Verständnisfragen, die das Kind mit dem Lösungsstreifen selbst kontrollieren kann.
K Fantasie. Ab 6, e. CD
* Schami, Rafik: Meister Marios Geschichte.
Ill. von Anja Maria Eisen.
München: Hanser, 2013.
91 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-24309-5).
Jeden Abend spielt Meister Mario mit seinen Marionetten Puppentheater für sein begeistertes Publikum. Nach etlichen immer gleichen Vorstellungen langweilen sich die Puppen entsetzlich und wünschen sich ein anderes Puppentheater mit neuer Rollenverteilung und in dem so richtig gespielt, getantzt und gelacht wird. So wird aus Weissnix weiss was. Versteht nix versteht was und die Langeweile scheint vorerst verbannt. Ob Meister Mario das alles billligt? Die Illustrationen von A.M.Eisen geben den Figuren den gehaltvollen Platz, um die Geschichte zur Geltung zu bringen. Ein Erzählband für alle, die erneut ins Puppentheater eintauchen wollen.
K Puppentheater. Ab 6, s.e. db
* Scherz, Oliver: Ben.
Ill. von Annette Swoboda.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2013.
101 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-522-18360-4).
Ben hat eine Schildkröte, Herr Sowa, die ist sein bester Freund und begleitet ihn übarall hin. Zusammen mit Herrn Sowa holt er im Bach Fische und steigt ins Baumhaus seines grossen Bruders, obwohl das verboten ist. Herr Sowa muss auch mitkommen, als Ben bei seinen Grosseltern übernachten darf. Um Herrn Sowa zu retten, überwindet Ben seine Angst und schwimmt bis in den See und holt Herrn Sowa heraus.
Ben ist ein liebenswerter, grossherziger Knabe. Seine Welt ist voller kleiner Wunder und man sieht die Welt voller Staunen durch seine Kinderaugen. Die Geschichten eignen sich auch sehr gut zum Vorlesen.
K Kindheit Vorlesen. Ab 6, s.e. CD
* Schröder, Patricia: 3 Elfengeschichten.
Ill. von Stéffie Becker.
München: cbj, 2013.
86 S., geb., Fr. 11.90.
(Erst ich ein Stück, dann du, 978-3-570-15481-6).
Die drei Elfengeschichten sind spannend geschrieben und die Seiten des Buches mit hübschen Zeichnungen attraktiv gestaltet. Ein Teil der Geschichten ist in kleiner Schrift geschrieben und kurze Abschnitte in sehr grosser Schrift und mit verkürzten Linien. So kann man mit dem Kind zusammen diese Geschichten lesen. Das Kind liest jeweils die kurzen, gross geschriebenen Abschnitte und die lesegewohnte Person liest den Rest. So macht Lesen richtig Spass. Nach jeder Geschichte hat es ein kleines Rätsel, das die Kinder lösen können.
K Erstes Lesealter. Ab 6, e. CD
* Stohner, Anu: Die kleine Schusselhexe und der Zauberer.
Ill. von Henrike Wilson.
München: Hanser, 2013.
62 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-446-24300-2).
Eigentlich ist die kleine Schusselhexe eine ganz normale Hexe. Sie ist etwas kleiner und schusseliger als die anderen. Manchmal gehen ihre Hexensprüche daneben, aber sie probiert es immer wieder, bis es ihr gelingt. Eines Tages kommt der Zauberer Zack in den Hexenwald. Er möchte mal wieder ausprobieren, ob er besser zaubern kann, als die Hexen hexen können. Ausgerechnet die kleine Schusselhexe fordert er zum Wettbewerb heraus. Dabei ist sie doch noch so jung! Erst 88! Ob das gut geht? Zum Glück hat die alte Oberhexe eine Idee. Ein Schusselhexe-Buch für Leseanfänger mit erfrischend humorvollen Illustrationen.
K Hexen. Ab 6, s.e. gk
* Borlik, Michael: Das Geheimnis der Pyramiden.
Ill. von Katrin Merle.
München: cbj, 2013.
76 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-570-15627-8).
Der dritte Band von "Finde dein Abenteuer" des Autors Michael Borlik spielt in Ägypten, im Land der Pyramiden. Der Leser ist selbst der Held, der auf jeder Seite des Buches entscheidet, wie und wo das Abenteuer weitergehen soll. Auch dieser Band ist sehr motivierend für Leseanfänger, da er nach dem Prinzip "Erst ich ein Stück, dann du" geschrieben wurde.
K Abenteuer. Ab 7, s.e. DE
* Chidolue, Dagmar: Millie macht Theater.
Ill. von Gitte Spee.
Hamburg: Oetinger, 2013.
57 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-7891-2333-7).
Die bekannte Autorin hat in der Reihe "Kinder-Bestseller für Leseanfänger" ihre berühmte Millie-Figur in eine ganz leicht zu lesende, fröhliche, mit vielen Bildern aufgelockerte Theater-Geschichte verpackt. Die letzten 16 Seiten prüfen mit Lesespielen und Leserätseln, ob auch alles verstanden wurde.
K erstes Lesen. Ab 7, s.e. AG
* Fröhlich, Anja: Julian fliegt ins Weltall.
Ill. von Marion Elitez.
Hamburg: Oetinger, 2013.
57 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-7891-1259-1).
Im All sind Tag und Nacht nicht wie auf der Erde! In Julians Raumstation geht nämlich alle neunzig Minuten die Sonne auf. Sein Probeflug , welchen er mit Tante Karla, der Astronautin machen darf, umkreist jeden Tag sechzehn Mal die Erde. Eine lustige Fantasie-Geschichte für Leseanfänger! Lesespiele und Leserätsel laden ein zu fröhlicher Auseinandersetzung mit dem gelesenen Text.
K erstes Lesen. Ab 7, s.e. AG
* Groeneveld, Linda: Ein Elefant für die Prinzessin.
A. d. Niederländ. von Rolf Erdorf.
Hildesheim: Gerstenberg, 2013.
153 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8369-5462-4).
Die kleine Prinzessin wünscht sich sehnlichst einen Hund, denn ihr Vater, der König, hat kaum Zeit für sein Kind, sitzt tagelang hinter seinem Schreibtisch und regiert. Doch dann taucht eine fiese elegante Baronesse auf, welche den verwitweten König umgarnen will. Und woher kommt der Elefant, das Geschenk für die einsame Prinzessin? Feine, liebevoll-witzige Zeichnungen ergänzen die originelle Märchengeschichte.
K Prinzessin. Ab 7, e. AG
* Klein, Martin: Ein Tag auf dem Pferdehof.
Ill. von Catharina Wstphal.
Mannheim: Duden, 2013.
26 S., geb., Fr. 13.00.
(978-3-7373-3539-3).
Das Lesezeichen mit den fünf verschiedenen Fingerabdrücken hilft beim Lösen der kniffligen Rätsel rund um Sarah und Artur, die einen Besuch bei den Pferden gewonnen haben. Leicht zu lesen, hübsche Zeichnungen.
K Pferde. Ab 7, e. AG
* Klein, Martin: Drei plus Zwei Detektei - der hundsgemeine Haustier-Klau.
Ill. von Amber Fuchs.
Hamburg: Oetinger, 2013.
116 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7891-4054-9).
Die Drei plus Zwei Detektei ermitteln wieder. In der Umgebung verschwinden immer mehr Haustiere und es taucht überall dasselbe Bekennerschreiben auf. Als auch noch das Frettchen von Frau Dingsda verschwindet übernehmen die Detektive den Fall.
Das Bilderlesebuch mit vielen lustigen Bilder und einer spannenden Detektivgeschichte ist für Leseanfänger gut geeignet und motiviert auf der Suche nach den Bösewichten mitzuraten.
K Comic. Ab 7, s.e. PP
* Lagercrantz, Rose: Mein Herz hüpft und lacht.
Ill. von Eva Eriksson.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2013.
123 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-89565-269-1).
So schön kann es nur in Norrköping sein! Dunne ist traurig. Sogar ihre Meerschweinchen haben das gemerkt, sind aufgeregt und klappern mit den Zähnen. Denn Ella Frida, Dunnes Freundin, ist weggezogen aus Stockholm, eben nach Norrköping! Und deshalb sehen sich die beiden Mädchen nur noch selten. Aber dann hüpft und lacht Dunnes Herz und die Plaggeister in der Klasse sind vergessen. Besuch ist da, aus Norrköping! Eine liebevoll erzählte, mit grossen Buchstaben gedruckte Geschichte! Und das Schönste: Auf jeder Seite eine köstliche, witzige Zeichnung. "Für alle, die schon selber lesen können!"
K Freundschaft. Ab 7, s.e. AG
* Ludwig, Christa: Ein Hund mit Pfiff.
Ill. von Katja Gehrmann.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2013.
50 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-7725-2601-5).
Ein fröhlich bebildertes Erstleser-Buch zu den Themen Fussball, Freundschaft, Lieblingshund.
K Fussball. Ab 7, s.e. AG
* Murail, Marie-Aude: Tristan gründet eine Bande.
Ill. von Susanne Göhlich.
A. d. Franz. von Tobias Scheffel.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
92 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-596-85487-5).
Wenn Tristan auch zu einer der drei angesagten Banden gehörte, könnte er sich vor dem groben Oliver schützen lassen. Das ist das Gute an Banden: Wenn man dich angreift, wirst du von deinen Kumpeln verteidigt! Nathalie ist nun Tristans "Verliebte", Lehrer Martin will mit seiner Klasse Theater spielen und Tristan wird selber Banden-Chef. Das witzig illustrierte Buch fürs erste Lesealter beschreibt liebevoll den Kinderalltag.
K Freundschaft. Ab 7, s.e. AG
* Schmid, Sophie: Opa und Paul hecken was aus.
St. Pölten: Residenz, 2013.
Unpag., geb., Fr. 20.90.
(978-3-7017-2110-8).
Onkel Kurt braucht eine Frau! Mit lustigen Bildern und einfachem Text erfahren wir, welchen Aufwand der kleine Paul und sein Opa betreiben, um die richtige Freundin für Onkel Kurt zu finden. Ist es die Zuckerbäckerin oder vielleicht doch die Verkäuferin aus dem Spielzeugladen?
K Verwandtschaft. Ab 7, e. AG
* Ardagh, Philip: Familie Grunz hat Ärger.
Ill. von Axel Scheffler.
A. d. Engl. von Harry Rowohlt.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2013.
236 S., geb., Fr. 18.60.
(978-3-407-82032-7).
Mit Ärger umschreibt man eine ganze Anzahl von "negativen" Gefühlen, die verschiedene Erregungsniveaus und Intensität aufweisen können. Herr und Frau Grunz sind griesgram grummelig, grunzend blöd und so stinkig, dass man sie bereits zehn Meter gegen den Wind riecht. Für Ärger ist bei ihnen in jeder Situation gesorgt. Am besten würde man dieses Buch ungelesen weglegen!
Aber da ist noch Sohnemann. Nicht ganz so infantil wie seine Eltern. Sohnemann ist sogar ziemlich helle und auf zack. Höflich, hilfsbereit, mitfühlend. So ganz und gar anders als Herr und Frau Grunz. Können das wirklich seine Eltern sein???
Wer Ärger nicht scheut, absonderlichen Humor mag und Abschweifungen in den unpassendsten Augenblicken nicht abgeneigt ist, der oder die ist mit dieser überraschenden, verschrobenen Geschichte bestens bedient. Mit herrlichen, witzigen und stimmigen Illustrationen!
K Familie Lustiges Nonsens. Ab 8, s.e. RH
* Biegel, Paul: Die Prinzessin mit den roten Haaren.
Ill. von Linde Faas.
A. d. Niederländ. von Siegfried Mrotzek.
Stuttgart: Urachhauus, 2013.
146 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-8251-7804-8).
Die Prinzessin lebt seit ihrer Geburt im Weissen Turmpalast und ist nur von wenigen Menschen umgeben. Das richtige Leben ausserhalb des Turms soll sie an ihrem 12. Geburtstag bei einer Kutschenfahrt kennen lernen. Die Kurtsche wird von drei gefährlichen Räubern überwältigt und in einen tiefen Wald entführt. Der König hat vor Schreck einen Herzanfall und die Königin fällt in Ohnmacht. Die Prinzessin findet den Ausflug aber sehr spannend und ist von der groben Art der Räuber gar nicht eingeschüchtert. Sie singt mit den Räubern wilde Lieder und kommandiert sie herum. Im Palast sind der König und die Königin planlos. Nur die Grossmutter behält einen kühlen Kopf und schaut durch ihr grosses Fernrohr und sucht nach einer Lösung.
Es wird witzig beschrieben, wie die wohlbehütete und lebensunerfahrene Prinzessin mit Armut und Gewalt konfrontiert wird und wie sie sich im wahren Leben behaupten kann. Für das empfohlene Alter ist das Buch mit recht kleiner Schrift geschrieben.
K Entwicklung. Ab 8, e. CD
* Bright, J.F.: The Dark Knight. Batman und die Armee der Katzen.
Ill. von Luciano Vecchio, Erik Doescher und Lee Loughridge.
A. d. Amerikan. von Christian Dreller.
Frankfurt am Main: Fischer KJB, 2013.
88 S., geb., Fr. 14.90.
(Deine Superhelden! 978-3-596-85600-8).
Im Gotham-Museum wird eine neue Ausstellung mit wertvollen Gegenständen aus dem antiken Ägypten eröffnet. Batman selbst hat die Sicherheitsleute organisiert und überwacht alles. Unter den Besuchern ist auch Selina Kyle, Catwoman. Obwohl alles abgesichert ist, verschwindet eine wunderschöne Rassel. Und auch Catwoman ist verschwunden. Bald stellt sich heraus, dass Catwoman mit dieser Rassel die Katzen zu sich rufen kann. Dort wo die Katzen verschwinden, gibt es eine scheckliche Mäuse- und Ratten-Plage. Batman ist Catwoman auf der Spur aber diese scheint immer einen Schritt weiter zu sein...
Das Buch ist spannend geschrieben und am Schluss des Buches gibt es ein kleines Lese-Quiz. Zudem werden die Leser dazu angeregt, ihren eigenen Superhelden zu erfinden und zu zeichnen.
K Fantasy. Ab 8, e. CD
* Chadenat, Pascale: Adrian, die Ausserirdischen und ich.
Ill. von Susanne Göhlich.
A. d. Franz. von Ursula Bachhausen.
Hildesheim: Gerstenberg, 2013.
109 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-8369-5469-3).
Die Autorin, welche sich selber für das Thema Astronomie interessiert, versucht mit diesem Buch, auch Kinder dafür zu begeistern. Adrian geht nicht gern zur Schule, denn im Grunde interessieren ihn diese Welt und die Erdlinge darauf kein bisschen. "50 Experimente zum Verständnis des Weltraums, ausserirdisches Leben" das ist Adrians Welt, er ist nicht zu bremsen. Sein Freund Simon fragt sich: "Wie kann einer gleichzeitig ein Versager und ein Genie sein?"
K Weltraum. Ab 8, e. AG
* Chidolue, Dagmar: Millie wird Millionär.
Ill. von Gitte Spee.
Hamburg: Dressler, 2013.
191 S., geb., Fr. 19.90.
(Millie, 978-3-7915-2745-1).
Millie geht in die dritte Klasse. Als sie einmal bei den grossen Häusern vorbei kommt, sieht sie Mercedes, ein Mädchen aus der sechsten Klasse, die gerade mit einem Quad vor dem Haus herum fährt. Millie selbst hat nur ein grünes Fahrrad, das ihr erst noch zu klein ist. Am liebsten würde sie sich auf Weihnachten auch so ein Quad wünschen, aber das ist sicher sehr teuer. Deshalb beschliesst sie, Millionär zu werden. Zusammen mit ihren Freunden versucht sie es, indem sie Flaschen sammelt, Autogrammkarten verkauft, Gedichte schreibt... Jedes Mal merken sie aber, dass es viel zu lange dauert, bis man Millionär ist. Da kommen sie auf die Idee, bei einer Quiz-Show mitzumachen...
Millie setzt sich mit den Themen Geld und Reichtum auseinander. Wie viel ist eine Million? Weshalb haben einige Leute so viel Geld und andere wenig? Wie könnte man Geld verdienen? Wozu würde Millie das Geld brauchen? Millie lernt dabei viel und ihr Wunsch nach einem Quad wird plötzlich ganz unwichtig.
K Freundschaft Entwicklung. Ab 8, e. CD
* Dietl, Erhard: Die Olchis und die Gully-Detektive von London.
Ill. von Erhard Dietl.
Hamburg: Oetinger, 2013.
171 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7891-3331-2).
Die Olchis sind kleine grüne Wesen die auf einer Müllhalde leben, sich von Unrat ernähren, gerne im Schmutz baden und lauthals fluchen. Eines Tages erhalten die Olchi-Kinder den Auftrag, den von Professor Brausewein entwickelten Agentenregenschirm, zu Mr. Paddock nach London zu bringen. Die Olichs fliegen mit ihrem Drachen Feuerstuhl nach London landen in einem Kriminalfall in dem sie gestohlene Dinosaurierknochen und ihren Drachen, der entführter wurde, wieder finden müssen.
Die Geschichte ist gespickt mit Informationen über England und enthält einige englische Wörter, die am Ende des Buches mit der deutschen Übersetzung aufgelistet sind. Der Schreibstil ist einfach und gut lesbar. Der Inhalt schildert eine verkehrte Welt, in der Olichs schmutziges oder verdorbenes lieben und essen und manchmal auch fluchen. Allen die es gerne sauber und ordentlich haben, ist dieses Buch nicht zu empfehlen.
K Fantasy. Ab 8, b.e. PP
* Dölling, Beate / Laget, Didier: Gruselgeschichten.
Ill. von Dirk Hennig.
Frankfurt am Main: Fischer, 2013.
78 S., geb., Fr. 15.90.
(Duden-Leseförderung, 978-3-7373-3616-1).
Tom und seine Eltern machen in einem abgelegenen Haus mitten im Wald für eine Woche Ferien. Dort gibt es keine Handy-Verbindung und nicht einmal Strom. Das ist am Anfang ganz romantisch und abenteuerlich. Aber in der Nacht, als Tom allein im stockdunkeln Zimmer liegt, hört er im Nebenzimmer ein Trippeln und etwas kratzt an der Wand...
In diesem Buch gibt es vier Geschichten, die einfach verständlich aber ganz schön gruselig sind. Die Geschichten sind reich bebildert und nach jeder Geschichte gibt es einfache Verständnisfragen.
K Gruseln. Ab 8, e. CD
* Engström, Mikael: Ida, Paul und Frankensteins Katze.
Ill. von Hellena Willis.
München: Hanser, 2013.
117 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-446-24170-1).
Wer hat den vermissten Kater gesehen? Ein Finderlohn ist zugesagt! Doch beim schwierigen Suchen ist der kleine Bruder Zappel mehr Belastung als Hilfe. Die fröhliche Geschichte fürs erste Lesealter wird von witzigen Zeichnungen unterstützt.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Foxley, Janet: Munkel Trogg - Der kleinste Riese der Welt.
Ill. von Steve Wells.
A. d. Engl. von Sigrid Ruschmeier.
Frankfurt am Main: Fischer Kinder- und Jugendbücher, 2013.
261 S., geb., Fr. 18.45.
(978-3-596-85495-0).
Im ersten Band über Munkel wird erzählt, wie Munkel, der kleinste Riese der Welt, als Jugendlicher lebt. Die anderen mögen ihn gar nicht, lachen ihn aus und schikanieren ihn. Als er mit der Schule einmal ins Museum geht, muss er die Kleinlingskleider, die dort ausgestellt sind, anziehen. Er sieht, dass sie perfekt passen. Weil er daraus schliesst, dass er aussieht wie ein Mensch, beschliesst er, heimlich in die Kleinlingswelt zu gehen um die Kleinlinge besser kennen zu lernen. Schnell merkt er dort aber, dass er zwar gleich klein ist aber sonst doch ziemlich anders aussieht. Er trifft das Kleinlings-Mädchen Emily. Als Emily kurz darauf von den Riesen in ihre Welt verschleppt wird, kann Munkel durch Schlauheit und mit Hilfe eines entwichenen Drachen die Riesenwelt vor dem Angriff der Menschen retten.
Das Buch ist spannend geschrieben und hat witzige Illustrationen.
K Aussenseiter Fantasy. Ab 8, e. CD
* Foxley, Janet: Munkel Trogg. der kleinste Riese der Welt und der fliegende Esel.
Ill. von Steve Webbs.
A. d. Engl. von Sigrid Ruschmeier.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
248 S., geb., Fr. 19.70.
(978-3-596-85496-7).
Munkel ist zwar der kleinste Riese im Land, aber sein Grips und Mut sind unschlagbar. So findet er heraus, dass sein Volk auf einem Vulkan wohnt, der bald ausbricht. Wie kann Munkel die Riesen dazu bringen den geliebten Rumpelberg zu verlassen? Noch immer nehmen sie ihn nicht ernst.
Das ist der zweite Band vom kleinen Riesen Munkel. Die Welt der Riesen wird eher eklig dargestellt, die Riesen als dumm und ohne Manieren.Doch insgesamt ist die Geschichte spannend, actionreich bis zum Schluss.
K Phantasie Abenteuer. Ab 8, e. ls
* Harris, Randal P.: Thua und ihr Elefant.
Ill. von Taeeun Yoo.
A. d. Engl. von Kattrin Stier.
München: Hanser, 2013.
188 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-446-24162-6).
Das kleine MädchenThua lebt zusammen mit seiner Mutter in einer Stadt in Thailand. Da die Mutter arbeitet ist Thua oft alleine unterwegs. Sie ist fröhlich und alle Leute mögen sie. Als Thua eines Abend auf den Nachtmarkt geht, sieht sie einen jungen Elefnten, der von seinen Mahuts sehr schlecht behandelt wird. Als die Mahuts schlafen, öffnet Thua die Fussfessel und befreit den Elefanten und bringt ihn zu ihrer Tante. Als die Mahuts am nächsten Morgen merken, dass ihr Elefant weg ist, machen sie sich auf die Suche. Eine abenteuerliche Verfolgungsjagd beginnt. Da die Menschen in Thailand Elefanten mögen, erhält Thua viel Unterstützung, bis sie am Schluss in einer Auffangstation ihren Elefanten in Sicherheit bringen kann.
Die Geschichte ist temporeich erzählt. Das lebhafte Treibe in den Strassen und die fremden Sitten werden anschaulich beschrieben. Die Beziehung von Thua zu ihrem Elefanten ist etwas idealistisch und vermenschlicht.
K Abenteuer. Ab 8, e. CD
* Holt, Anne: Das Chaos wohnt nebenan.
Ill. von Katrin Engelking.
A. d. Norweg. von Maike Dörries.
Hamburg: Oetinger, 2013.
126 S., geb., Fr. 19.90.
(Zwei kunterbunte Freundinnen, 978-3-7891-3720-4).
Neben dem Haus von Maibritt sind neue Leute eingezogen. Es ist ein etwa gleichaltriges Mädchen, ihre Mutter und ein riesiger Hund, die jetzt dort in einem Wohnwagen wohnen. Das Mädchen behauptet, Märzbritt zu heissen, obwohl sie eigentlich Victoria heisst. Sie ist sehr chaotisch, ziemlich vorlaut, unverfroren und direkt. Auch mit der Wahrheit nimmt sie es nicht so genau. Somit ist sie ziemlich das Gegenteil von Maibritt, aber trotzdem freunden sich die zwei Mädchen an und Maibritt ist froh, endlich eine beste Freundin zu haben. Maibritts Mutter ist Spieleerfinderin, sehr kreativ aber auch recht chaotisch. Das gefällt Märzbritt und sie ist auch gleich bereit, das neueste Spiel auszutesten. Dabei erhält sie zwar einen gewaltigen Stromschlag, aber dadurch lässt sie sich nicht bremsen und es geht nicht lange, da geschieht das nächste Unglück.
Die zwei unterschiedlichen Mädchen und deren Familein werden genau beschrieben. Die Geschichte ist spannend und witzig geschrieben und man ist schon jetzt gespannt, was für Katastrophen im nächsten Band geschehen.
K Freundschaft. Ab 8, s.e. CD
* Horvath, Polly: Herr und Frau Hase - Die Superdetektive.
Ill. von Sophie Backall.
A. d. Engl. von Christiane Buchner.
Hamburg: Aladin, 2013.
254 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-8489-2019-8).
Marlene kommt nach Hause und erfährt, dass ihre Eltern von Füchsen entführt worden sind. Sie sucht Hilfe bei ihrem Onkel, der ihr wegen einer Erkältung nicht helfen kann. Zum Glück trifft Marlene Herr und Frau Hase, die soeben eine Detektei eröffnet haben. Herr und Frau Hase übernehmen den Fall und machen sich zusammen mit Marlene auf die Suche nach den Eltern. Dabei erleben sie einiges und sind unter anderem auf die Hilfe eines Murmeltiers angewiesen.
Eine lustig erzählte Hasengeschichte in der die Tiere manchmal etwas zu menschlich erscheinen.
Der Schreibstil zeichnet sich durch einfache Wortwahl und gut verständliche Sätze aus. Insgesamt ein kurzweiliges mit hübschen Zeichnungen untermalt.
K Detektiv. Ab 8, e. PP
* Iplikçi, Müge: Der fliegende Dienstag.
Ill. von Mustafa Delioglu.
A. d. Türk. von Ebru Wittreck.
Basel: Baobab, 2013.
87 S., geb., Fr. 24.80.
(978-3-905804-46-1).
Die Geschichte der Träumerin Sibel, die so gerne einmal fliegen möchte, spielt in Istanbul, der türkischen Stadt am Bosporus, welche kulturelle und geographische Brücke zwischen Europa und Asien ist. Müge Iplikçi verbindet die orientalische Erzähltradition mit der aktuellen sozialen Realität der Türkei. Der berühmte Dienstagsmarkt im Viertel Kadiköy auf der asiatischen Seite ist der perfekte Schauplatz dafür. In mehreren Fussnoten werden Begriffe kurz und verständlich erklärt. Das Buch eignet sich auch zum Vorlesen. Ab Mitte April ist zum Buch eine Unterrichtseinheit für Schüler von 9 bis 12 Jahren erhältlich.
K Fremdes Land Türkei. Ab 8, e. DE
* King-Smith, Dick: Freddie, der Held.
Ill. von Peter Schössow.
A. d. Engl. von Anneliese Ohly.
München: dtv Reihe Hanser, 2013.
174 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-423-64003-9).
Dick King-Smith hat es mit Sonderlingen. Seine Aussenseiter sind aber keine traurigen Gestalten, sondern sie strotzen vor Lebenslust und besitzen Mut und überraschende Talente. Weltberühmt wurde der 2011 verstorbene Autor mit seinem Roman "Schwein gehabt, Knirps", der unter dem Titel "Ein Schwein namens Babe" verfilmt wurde.
Auch in der vorliegenden, bereits 1981 einmal erschienen Geschichte, ist der Held ein Ferkel. Freddie ist zu klein geraten. Und hat Hundepfötchen. Er ist ein Mickerling. Am liebsten würde der Bauer ihn in den Sack stecken und ertränken - wenn er ihn nur zu fassen kriegte. Und Freddie kann etwas, was andere Schweine nicht können: Er kann schwimmen. Dass er schwimmen kann, ist für alle ein Segen. Als das Hochwasser kommt und die ganze Schweineherde ohne Futter auf einem Hügel vom Wasser eingeschlossen ist, stürzt sich Willi todesmutig in die tobenden Fluten, um Hilfe zu holen. Fast hätte er es nicht geschafft, aber Freddie ist eben Freddie, und so geht alles gut. Ein heldenhafter und berührender Text mit fabelhaften Illustrationen von Peter Schössow.
K Lustiges Tier Schwein. Ab 8, s.e. RH
* Manning, Matthew K.: The Man Of Steel. Superman und die tödlichen Pflanzen.
Ill. von Luciano Vecchio, Erik Doescher und Mike DeCarlo.
A. d. Amerikan. von Leo H. Strohm.
Frankfurt am Main: Fischer KJB, 2013.
78 S., geb., Fr. 14.90.
(Deine Superhelden! 978-3-596-85603-9).
Poison Ivy ist wütend auf die Zeitung Daily Planet, weil zur Herstellung der Zeitung viele Bäume abgeholzt werden müssen. Sie kann es nicht sehen, wenn Pflanzen leiden und verlangt vom Chef der Zeitung, dass sofort nur noch Altpapier verwendet wird. Damit Superman nicht helfen kann, lässt sie rund um das Gebäude eine giftige Pflanze wachsen. Sie weiss aber nicht, dass sich Superman bereits im Gebäude befindet. Da die Pflanze Kryptonit enthält ist Superman sehr geschwächt und er braucht alle seine Superkräfte um Ivy und ihre Mitarbeiter zu überwältigen.
Die Geschichte für Jungs ist spannend geschrieben und es gibt viele farbige Bilder.
K Fantasy. Ab 8, e. CD
* Mebs, Gudrun / Lesch, Harald: Philosophie ist wie Kitzeln im Kopf.
Ill. von catharina Westphal.
München: cbj, 2013.
189 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-570-15621-6).
Ida und ihre Freunde Lisa, Lukas und Tim dürfen zusammen mit dem Professor zelten gehen. Bald schon diskutieren sie über viele verschiedene Dinge. Der Professor erzählt von Aristoteles und Kant und erklärt, dass die Philosophie die Mutter aller Wissenschaften ist. In der Natur lässt sich Vieles beobachten und der Professor ermuntert die Kinder alles kritisch zu hinterfragen. Das tun die Kinder dann auch und was sie fragen und erkennen ist spannend, äusserst unterhaltsam und lehrreich. Gudrun Mebs versteht es, das so spannend zu erzählen, dass man am liebsten auch bei diesem Ausflug dabei sein möchte.
K Philosophisches. Ab 8, s.e. CD
* Minte-König, Bianka: Chaos auf der Klassenfahrt.
Ill. von Ute Ohlms.
Wien: Ueberreuter, 2013.
122 S., geb., Fr. 14.90.
(Angel & Luzie, 978-3-8000-5728-3).
An Maries neuntem Geburtstag tauchten das Teufelsmädchen Luzie und das Engelchen Angel auf. Sie sollen nämlich mit Maries Unterstützung Punkte für ihre Teufes- und Schutzengel-Prüfung sammeln."Marie ist lieb und gut und nett, die wunderbarste Prüfungsaufgabe der Welt" freut sich Angel, welche vor Aufregung an ihrem linken Flügel knabbert und Marie und deren Mädchenclub ins Schullager am Meer begleiten will. Auch das schlimme Teufelchen Luzie versteckt sich im Reisegepäck und sorgt im Landschul-Heim für ungemütliche Überraschungen.
Eine witzige Idee:Alle Aussprüche des Teufelsmädchens sind rot, diejenigen des Engelchens grau gedruckt.
K Engelchen/Teufelchen. Ab 8, e. AG
* Minte-König, Bianka: Club der mutigen Mädchen.
Ill. von Ute Ohlms.
Wien: Ueberreuter, 2013.
122 S., geb., Fr. 14.90.
(Angel & Luzie, 978-3-8000-5710-8).
Band 2 der neuen lustigen Mädchenbuch-Reihe für jüngere Leserinnen! Ein fröhliches Lesevergnügen. Als Marie sich aus Angst vor dem fiesen Felix kaum noch zurSchule traut, ist ihr Maskottchen, das Teufelsmädchen Luzie, Feuer und Flamme und dem gemeinen Felix geschieht ien Missgeschick nach dem anderen. Pech für Engelchen Angel, welches als Prüfungsaufgabe aus Marie eine edle Friedensstifterin machen soll. Was meint der Club der mutigen Mädchen dazu?
K Engelchen/Teufelchen. Ab 8, e. AG
* Nilsson, Frida: Hedivg! im Pferdefieber.
Ill. von Anke Kuhl.
A. d. Schwed. von Friederike Buchinger.
Hildesheim: Gerstenberg, 2013.
170 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8369-5488-4).
In den Sommerferien ist etwas mit Hedvig passiert, ja, mit fast allen Mädchen aus der zweiten Klasse. Sie wollen nicht mehr dieselben Sachen machen wie früher. Sie spielen nicht mehr Verstecken oder Fussball, sie wollen nicht mehr Seilspringen oder Hüpfspiele machen. Alles, was sie wollen, ist, über den Schulhof galoppieren. Das Pferdefieber ist ausgebrochen! Hedvig wünscht sich nichts sehnlicher als ein Pferd. Doch was ihr Vater schliesslich anschleppt, ist Max-Olov, ein struppiger, magerer, jähzorniger Esel! Unmöglich für Hedvig den anderen Mädchen in der Schule davon zu erzählen. So wird aus dem Esel in Hedvigs Fantasie im Handumdrehen ein edles Pferd. Aus dieser Notlüge entspringen lauter kleine Abenteuer, die Hedvig und ihre Freundin Linda das ganze Schuljahr hindurch auf Trab halten. Die kurzen Kapitel sind leicht lesbar und erzählen kurzweilig, amüsant und warmherzig von Freundschaft, Schule und Familie.
K Mädchen Tier Pferd Abenteuer. Ab 8, e. RH
* Noronen, Paul: Mission Meerschweinchen - Emilia und der beste Witz der Welt.
Ill. von Nina Hammerle.
A. d. Finn. von Elina Kritzokat.
Stuttgart: Thienemann, 2013.
188 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-522-18331-4).
Emilia bekommt endlich das Meerschweinchen, das sie sich schon so lange gewünscht hat. Das Meerschweinchen bekommt den Namen Merkel-Meerschwein und zwickt Emilia schon bald in die Hand. Ab diesem Moment hat Emilia seltsame Träume, in denen ihr ein Riesenmeerschwein erzählt, dass sie durch einen Schluck aus Merkel-Meerschweins Trinkflasche zum Super-Meerschweinchen werden kann. Eines Tages trinkt Emilia aus der Trinkflasche und wird tatsächlich zum Super-Meerschweinchen mit Superkräften.
Eine lustige und skurrile Geschichte untermalt mit witzigen Bildern. Das Buch ist in einer einfachen Sprache humorvoll und teilweise sarkastisch geschrieben. Empfehlenswert für Mädchen die gerne schräge Geschichten lesen.
K Tiere; Meerschweinchen. Ab 8, e. PP
* Parvela, Timo: Ella und der Neue in der Klasse.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Finn. von Anu Stohner und Nina Stohner.
München: Carl Hanser, 2013.
156 S., geb., Fr. 14.90.
(Ella, 978-3-446-24176-3).
Paavo ist neu in Ellas Klasse. Er nervt, weil er immer schneller und besser sein will und von allem immer mehr hat als alle anderen. Als er erzählt, dass sein Vater ein berühmter Filmregisseur ist, wollen Ella und ihre Freunde das mit eigenen Augen sehen. Zusammen mit Paavo fahren sie in die Stadt und suchen Paavos Vater. In der Stadt geschehen ihnen die unglaublichsten Dinge. Paavo geht verloren, ihre Handys haben keinen Akku oder kein Guthaben mehr oder sie finden einfach nicht heraus, wie man mit dem neuen Smartphone telefonieren kann.
Die Geschichte ist temporeich geschrieben, voller witziger und skuriler Begebenheiten. Ich weiss nicht, ob die Kinder alle Anspielungen verstehen, aber grössere Leser haben sicher ihren Spass. Das Buch eignet sich auch gut zum Vorlesen.
K Freundschaft Lustiges. Ab 8, e. CD
* Parvela, Timo: Ella und das grosse Rennen.
Ill. von Sabine Wilhard.
A. d. Finn. von Anu Stohner und Nina Stohner.
München: Carl Hanser, 2013.
172 S., geb., Fr. 15.90.
(Ella, 978-3-446-24306-4).
Das alte Schulhaus, in dem Ella in die 2. Klasse geht, soll abgerissen werden, weil auf dem Gelände eine Auto-Rennstrecke gebaut werden soll. Die Kinder kommen jetzt in eine riesige Schule, wo es aber leider keinen Platz mehr gibt und sie deshalb im Treppenhaus unterrichtet werden. Kampflos geben sie aber ihre alte Schule nicht auf. Ellas Freundinnen und Freunde haben immer wieder eine gute Idee und ihr Lehrer versucht auch mit allen Mitteln zu verhindern, dass die Schule abgerissen wird.
Die Geschichte ist temporeich erzählt und es geschehen die verrücktesten und unglaublichsten Dinge. Auch wenn die Situation auswegslos scheint, halten die Freunde zusammen und irgend jemand hat sicher wieder eine Idee, wie man die Geschichte zum Guten wenden könnte.
K Freundschaft Lustiges. Ab 8, e. CD
* Pehnt, Annette: Der Bärbeiss.
Ill. von Jutta Bauer.
München: Hanser, 2013.
87 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-446-24307-1).
Der Name "Bärbeiss" sagt schon, wer sich dahinter verbirgt: Es ist ein ungehobeltes, bärbeissiges und unfreundliches Wesen, ein Stinkstiefel sondergleichen. Alles findet Bärbeiss negativ und unschön. Seine Nachbarschaft versucht ihm die schlechte Laune auszutreiben, vor allem Tingeli. Er zeigt ihm, dass Freundschaft etwas sehr Schönes ist und der Umgang untereinander ein anderer sein sollte. Es zwitschert und wuselt, plappert den ganzen Tag um Bärbeiss herum. Zudem erklärt Tingeli ihm, dass alle gern mit ihm spielen möchten. Am Ende haben alle ihren Spass. Eine herrlich turbulente Schlechte-Laune-Geschichte mit einem erfreulichen Ausgang. Ein Buch über Freundschaft mit witzigen Illustrationen.
K Freundschaft. Ab 8, e. gk
* Poskitt, Kjartan: Amanda Babbel und die platzende Paula.
Ill. von Davis Tazzyman.
A. d. Engl. von Ann lecker.
Düsseldorf: Sauerländer, 2013.
199 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-7373-6368-6).
Amandas Klasse darf am Ende des Schuljahres eine besondere Ausstellung besuchen, sollte bis dahin niemand aus der Klasse erkranken. Doch dann verdirbt sich Amandas Freundin Paula den Magen mit einer Pizza. Der Schulbesuch ist unmöglich. Was nun? Amanda und ihre Kolleginnen haben einen Plan. Ein spannender und nervenaufreibender Spass beginnt.
Die Ich-Erzählung ist kurzweilig, frei von der Leber weg geschrieben. Die Illustrationen ergänzen in Comicmanier den Text. Die Leserschaft hat eine humorvolle Lektüre vor sich.
K Humor Schule. Ab 8, e. ls
* Präkelt, Volker: Lass die Lanze ganz, Lancelot!.
Ill. von Alexander von Knorre.
Würzburg: Arena, 2013.
63 S., geb., Fr. 13.90.
(Baff! Wissen, 978-3-401-06836-7).
In diesem Buch wird dir vieles über die Ritterzeit erklärt. Du fährst im ersten Kapitel des Buches mit dem Lehrer Wolfherr von Greifenstolz auf Klassenfahrt zur Burg Hagenbart. Von da aus erfährst du vieles zur Ritterzeit. Leander, dein Klassenkamerad, macht etwa Interviews mit dem Lehrer oder dem Ritter und seiner Gemahlin. Informationen findest du auch in Comics oder Abenteuergeschichten. Manchmal werden dir auch Fragen gestellt, die dein ritterliches Wissen testen. So bleibst du auf alle Fälle interessiert bei der Sache. Begleitet wirst du ausserdem vom Drachen Spucki und von der Ritter-Ratte Fidibus, die zu vielen Themen auch noch ihren Senf dazugeben. Das Buch ist sehr kinderfreundlich und abwechslungsreich gestaltet. Es beinhaltet viele wissenswerte Informationen rund um die Ritterzeit und stellt einen Bezug zum heutigen Leben dar. Für den Unterricht hat es einige gute Inputs, was zum Thema passend und fächerübergreifend behandelt werden kann.
J Ritter. Ab 8, e. JB
* Schütze, Andrea: Ganz klar Greta.
Ill. von Iris Blanck.
Hamburg: Dressler, 2013.
139 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7915-1933-3).
Greta ist ein verrücktes Huhn. Jeden Tag probiert das kleine Mädchen neue Verkleidungen aus. Als Opa Herr Herrmann will sie im Kino einen Monsterfilm ansehen, rennt aber in ihren neuen Plateauschuhen schnell wieder auf die Strasse zu ihrem Polizeihund zurück. Eine leicht verrückte Geschichte für fantasievolle Kinder.
K Fantasie. Ab 8, e. AG
* Sörensen, Imke: Das Conni-Fan-Buch zum Mitmachen.
Ill. von Herdis Albrecht.
Hamburg: Carlsen, 2013.
127 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-51804-0).
Die fröhliche Conni verrät ihre Lieblings-Rezepte, hat brisante Geschenk-Ideen und gibt uns tolle Tipps. Ausserdem liefert Conni ausführliche Steckbriefe zu allen wichtigen Personen aus ihrer Welt. Quer durch die Jahreszeiten führen uns die fröhlichen Zeichnungen, Listen und Rubriken. Das Conni-Fan-Buch bietet Spass und Unterhaltung zum Mitmachen.
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Szillat, Antje: Tohu Wabohu, Nix für müde Krieger.
Ill. von Susanne Göhlich.
München: cbj, 2013.
155 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-570-15683-4).
Im ganzen Wilden Westen erzählt man sich die tollsten und spannendsten Geschichten und Abenteuer von Tohu Wabohu, dem kleinen Halbindianer. Der leicht zu lesende Comic-Roman berichtet fantasievoll vom abwechslungsreichen Leben im Indianerdorf.
K Indianer. Ab 8, e. AG
* ter Haar, Jaap: Clara & Finn.
Ill. von Harmen van Straaten.
A. d. Niederländ. von Marianne Holberg.
Stuttgart: Urachhaus, 2013.
156 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8251-7837-6).
Ein fröhliches Geschwisterbuch aus den Niederlanden. Die lustigen Abenteuer der Zwillinge sind hübsch illustriert und sorgen für Lesespass. Ja, den Eltern von Clara und Finn wird es garantiert nie langweilig!
K Familie. Ab 8, s.e. AG
* Valentine, Jenny: Meine kleine Schwester Kiki und ich.
Ill. von Joe Berger.
A. d. Engl. von Anu Stohner.
München: dtv Reihe Hanser, 2013.
119 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-423-64002-2).
Mit Kiki wird es nie langweilig! Auch das vierte Buch aus der fröhlichen Reihe für die kleinsten Leserinnen begeistert durch grosse Originalität. Kiki wünscht sich ein Baby, unbedingt! Doch Mama und Papa finden: Zwei Kinder sind genug! Erzählt wird die einfache, liebenswerte Geschichte in Ich-Form von der grossen Schwester Flo. Untermalt wird die fröhliche Erzählung durch grosse, ausdrucksstarke Zeichnungen.
K Familie. Ab 8, s.e. AG
* von Vogel, Maja: Emma lässt nicht locker.
Hamburg: Oetinger, 2013.
186 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-8415-0054-0).
Der neunte Folgeband von Emmas Chaosfamilie. Ständig ist etwas los, das nur vorweg! Alle sind in das Thema Liebe vertieft und damit beschäftigt irgendeinen guten Eindruck zu hinterlassen. So auch Emma - und das bei Felix. Und ausserdem erfährt man, was es mit den Anagrammen auf sich hat und warum dies alles mit Felix zusammenhängt. Echt spannend und flüssig zum Lesen.
K Patchworkfamilie. Ab 8, e. di
* Wendt, Albert: Der kleine Fallschirmspringer.
Ill. von Maria Blazejovsky.
Wien: Jungbrunnen, 2013.
74 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7026-5844-1).
Lassen Sie sich mit dem kleinen Fallschirmspringer zu sieben Geschichten und zugleich sieben ganz unterschiedlichen und fantastischen Bildern mittragen. Das Buch ist witzig und mit einer grossen Portion Humor geschrieben. Gleichzeitig lässt es Platz für gesellschaftskritische Diskussionen wie die der Aufsichtspflicht von Erziehern oder den allgemeinen Umgang mit Mitmenschen.
Der kleine Fallschirmspringer schafft es in jedem Kapitel und somit in jedem Bild erneut in eine missliche Lage zu springen. Dabei wiederholt sich folgender Vorgang.
"Er zog heftig an den Steuerseilen und verbog stark den Körper, um die Fallrichtung zu ändern. Es gelang ihm nicht aus dem schönen Bild zu entweichen."
Der etwas überforderte Fallschirmlehrer kommt dabei immer wieder in Erklärungsnöte, die jedoch mit der Zeit zu einer Freundschaft mit dem Vater des kleinen Fallschirmspringers führt. Ein empfehlenswertes Buch für gross und klein.
J Flieger. Ab 8, e. JB
* Alexander, Jenny: Pixie Pinker oder Wie man kriegt, was man will.
Ill. von Eleni Livanios.
A. d. Engl. von Katrtin Weingran.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
164 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-596-85497-4).
Die erfolgreiche britische Autorin hat schon über 100 Titel veröffentlicht. Hier erwartet uns eine herrliche Familien-Geschichte! Verzweifelte Situationen erfordern verzweifelte Massnahmen. In Ich-Form erzählt die lebenslustige Pixie, wie sie mit allen Mitteln dafür kämpft, dass ihre grosse Schwester Primrose sich wieder so nett und anständig wie früher aufführt. Pixie findet den Trick: "So kriegt man, was man will!"
K Familie. Ab 9, s.e. AG
* Auer, Margit: Die Schule der magischenTiere: Licht aus!.
Ill. von Nina Dullek.
Hamburg: Carlsen, 2013.
205 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-65273-7).
Henrietta, die Schildkröte, ist Benis magisches Tier. Sein Freund Eddie jedoch, bekommt vom Zoohändler Mortimer Morrison die winzige Fledermaus Eugenia zugesprochen. Wer Glück hat, bekommt in der Schule der magischen Tiere den besten Freund, den es auf der Welt geben kann, geschenkt. Anna-Lenas Chamäleon, Jo und sein Pinguin Juri warten nur darauf, dass sich Karajan, der sprechende schwarze Kater,welcher für die zickige Helene ausgewählt wurde, in die Klassengemeinschaft einreiht. Band vier der fröhlichen Reihe ist bereits in Vorbereitung! Witzige Zeichnungen tragen zum Lesevergnügen bei.
K Freundschaft, Tiere. Ab 9, s.e. AG
* Blume, Bruno: TamaTom und die Hühner.
Ill. von Jacky Gleich.
Solothurn: Kwasi, 2013.
120 S., brosch., Fr. 16.00.
(978-3-906183-09-1).
Bruno Blume ist ein Mann der leisen Töne. Sensibel erzählt er bereits die dritte Geschichte von Tamara und Tom, von TamaTom. Tamara ist lebensfroh und temperamentvoll. Ab und zu ärgert sie sich über ihren introvertierten Freund Tom, der immer den Weg des geringsten Widerstandes geht und am Liebesten vor sich hin träumt.
Gleich zwei Problemkreise beschäftigen die Kinder in diesem Band. Tom braucht eine Brille. Er lebt allein mit seiner Mutter, die als Hilfskraft in einem Büro arbeitet und dort nicht gerade viel verdient. Toms Vater könnte ihnen finanzille Unterstützung bieten, aber die Mutter will nichts mit ihm zu tun haben. Und dann ist da noch der Klassenausflug in die nahe Tierfabrik mit über 30'000 Hühnern - und die verrückte Idee, einige der eingesperrten Küken zu befreien. Schaffen es TamaTom diese Herausforderungen zu meistern?
Bruno Blume bleibt beim Erzählen nahe bei den Kindern. Ihre Gefühle und Gedanken sind ihm wichtig und er entlässt sie gestärkt aus der Geschichte. Die feinen und liebevollen Illustration von Jacky Gleich passen perfekt zum Text und runden die Erzählung ab. Leicht zu lesen, zum Lachen und Nachdenken.
K Familie Schule Freundschaft. Ab 9, e. RH
* Franz, Cornelia: Die Flipflop Bande.
Ill. von Nina Dulleck.
München: dtv junior, 2013.
159 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-423-76072-0).
Die Flipflop Bande handelt von Freundschaft, Trennung, Bandenleben und allem, was dazu gehört. In ihrem Hort, in den sie gemeinsam nach der Schule gehen, haben Lotte, Fritzi, Hanan und Liev eine geheime Bande gegründet. Doch bald geraten sie an die Wilden Wölfe, einer anderen Bande aus dem Hort, in welcher ausgerechnet Memoli ist, den Lotte von klein auf kennt und sehr mag.
Das Buch ist sehr spannend und einfühlsam geschrieben.
K Abenteuer. Ab 9, e. DE
* Der fliegende Zobel.
Wien: Picus, 2013.
64 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-85452-168-6).
Jeden Abend müssen die Kinder einschlafen. Hemma möchte wissen, warum das so ist. Warum alleine? Aber schnell findet sie sich in einem anderen Land und trifft den fliegenden Zobel. Dieser klärt Hemma auf und sagt ihr, dass sie ein Tausend-Nein-Kind ist. Wenn die Eltern tausend Mal nein gesagt haben, fällt nämlich Hemma in die Nein-Welt. Hier werden alle Verbote aufgehoben und erlaubt. Der Weg aber zurück von der Nein-Welt, ist nur durch das Tor des Lachens möglich. Das ist nicht so einfach, dafür müssen zuerst die Spinne der Nacht, das Tal der faulen Neins und der Kakteenwald überwunden werden.
Eine aufregende Reise beginnt. Die Geschichte erzählt in rasantem Tempo und großer Fabulierlust die abenteuerliche Reise eines kleinen Mädchens durch ein Land, in dem recht ungewöhnliche Spielregeln herrschen.
K Abenteuer. Ab 9, s.e. gk
* Freund, Wieland: Wecke niemals einen Schrat!.
Ill. von Joelle Tourlonias.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2013.
218 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-407-82017-4).
Janis, ein junger, verträumter, eigensinniger und Schule schwänzender Elf weckt aus Versehen einen Schrat (Wendel) und wird deshalb aus dem Elfenwald verbannt. Schrate bedeuten grosses Unglück für die Elfen.
Gleichzeitig lässt der böse Zauberer Holunder einen unglaublich wilden Sturm durch den Wald toben, sodass die Königsfamilie der Elfen durch Verwehung verschollen ist.
Das Fortbestehen des Elfenwaldes steht auf dem Spiel.
Für Janis und Wendel beginnt eine atemberaubende Abenteuerreise durch den arg mitgenommenen Elfenwald zum Wohnturm des Zauberers Holunder. Denn einzig dort liegt der Schlüssel zur Befreiung von Wendel und der Rettung der königlichen Familie (und somit des Elfenwaldes).
Die äusserst unterhaltsame Elfengeschichte ist witzig geschrieben und voller Humor und Ueberraschungen. Zum Vorlesen oder Erzählen ebenfalls sehr geeignet.
K Elfen, Vorurteile, Lernen. Ab 9, s.e. pa
* Hossfeld, Dagmar: Das einzig coole Pferd, die Killerenten und ich.
Hamburg: Carlsen, 2013.
214 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-65201-0).
17 Pferde leben auf der Reiterschule Pegasus. Dort lernt die begeisterte Skateboarderin Lotte Blunch eine Freundin kennen: das Pony Motte. Ihm gehören von nun an Lottes Liebe und jede Minute ihrer Freizeit. Eine fröhlich erzählte Geschichte für junge Pferde-Freundinnen.
K Pferde. Ab 9, e. AG
* Krohn, Leena: Emil und der Pelikanmann.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Finn. von Elina Kritzokat.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
202 S., geb., Fr. 19.50.
(9783596854929).
Emil, ein scheuer Junge im Primarschulalter entdeckt eines Tages in einem Restaurant einen Pelikan, der aber mit Anzug gekleidet eine Zeitung liest.
Anfänglich noch ungläubig über das Gesehene, folgt Emil dem schrägen Vogel nach Hause und beobachtet ihn die nächsten Tage mit wachsendem Interesse.
Der Pelikan benimmt sich wie ein Mensch, wohnt in einem kleinen Appartement, redet und kleidet sich wie Menschen, arbeitet in der Oper, trifft Freunde und geht ins Kino. Aber das Sonderbarste ist, dass Emil als Einziger die Tatsache erkennt, dass er ein Pelikan ist. Alle anderen (erwachsenen) Menschen bemerken die Verkleidung nicht.
Emil lernt den Pelikan und seine Geschichte kennen; die beiden werden Freunde und erleben zusammen schöne Momente. Bald aber kommen die Leute dem verkleideten Vogel auf die Spur...
Eine ungewöhnliche Geschichte über Freundschaft, Vorurteile, Sein und Schein, und Loyalität, versehen mit leiser Gesellschaftskritik und philosophischen Ansätzen. Sehr geeignet zum Vorlesen und mit Kindern darüber diskutieren.
K Vorurteile, Freundschaft, Tiere. Ab 9, e. pa
* Ludwig, Christa: Fluchtballon.
Ill. von Linda Wolfsgruber.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2013.
159 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-7725-2494-3).
Max besitzt eine Hündin, eine Katze und einen Papagei mit Sprachfehler. Sein bester Freund Jona ist fast neidisch auf ihn, denn bei ihm ist alles anders. Dafür hat Jona verrückte Ideen. Max hat eigentlich tolle Eltern, aber diese haben zur Zeit oft Streitereien und vergessen ihn ganz. Verzweifelt versucht sich Max bemerkbar zu machen. Da hat Jona eine Idee, um Max zu helfen. Zusammen starten sie einen Versuch, die verzwickte Lage zu entschärfen. Was, wenn Max davonfliegt?
Eine unglaubliche Geschichte, spannend und mit Wärme und Witz erzählt.
Ein aufregendes Kinderbuch nicht zuletzt für Jungs.
K Ballonflug. Ab 9, s.e. gk
* Nilsson, Ulf: Herz Schmerz.
Ill. von Lena Ellermann.
A. d. Schwed. von Ole Könnecke.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2013.
69 S., geb., Fr. 13.90.
(978-3-89565-262-2).
Herz, Schmerz und die Achterbahn der Gefühle. Wie geht man mit plötzlich überschäumenden Gefühlen um? Auch im Alter von neun kann man schon unsterblich verliebt sein. Der kleine Ich-Erzähler denkt nur noch an seine Auserwählte, aber die weiß nichts von ihrem Glück. Wie lässt sich ihr Herz gewinnen? Alle möglichen Dinge erfinden, um sie zu beeindrucken? Vorwände suchen, um in ihrer Nähe zu sein? Vielleicht einen Fahrradunfall vortäuschen und darauf hoffen, dass sie zur Rettung eilt? Oder gefühlvolle, wütende, verzweifelte Gedichten machen? Diese auf Zettel schreiben und überall verteilen, wo sie langgeht? Oder kuschelige Kaninchen aus der Tasche zaubern und sie damit beeindrucken? Oder doch einfach klingeln und direkt fragen? Oder, oder, ganz viele "Oder"...Es ist alles nicht so einfach den richtigen Weg zu finden, wenn der ärgste Rivale auch noch der beste Freund ist.
K Gefühle / Liebe. Ab 9, s.e. gk
* Schrimpf, Ulrike: Zara Alles neu.
Hamburg: Aladin, 2013.
236 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8489-2000-6).
Zara will einen coolen Song schreiben, ein Lied für alle starken und mutigen Mädchen dieser Welt soll es werden. Auch sie selbst muss oft tapfer sein, besonders, wenn sie ihren jüngeren Bruder mit Down Syndrom beschützt. Vater ist umgezogen, unterrichtet an einer fernen Uni in Paris: Probleme sind vorprogrammiert! Die Autorin schrieb ihr eindrückliches Buch "für alle aussergewöhnlichen Kinder dieser Welt". Zara ist selbstbewusst und stark und wild, genau wie ihr Vorbild, die rote Zora.
K Familie. Ab 9, s.e. AG
* Child, Lauren: Gefährlicher als Gold : Ruby Redfort, die jüngste Geheimagentin der Welt.
A. d. Engl. von Anne Braun.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
434 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-596-85545-2).
Als Ruby Redfort sieben Jahre alt war, gewann sie die Junior-Codeknacker-Meisterschaft - da sie gerade mal siebzehn Tage und siebenundvierzig Minuten gebraucht hatte, um das berühmte Eisenhauser-Rätsel zu lösen. Im Jahr darauf nahm sie am Junior-Code-Erfinder-Wettbewerb teil und verblüffte die Schiedsrichter mit einem Rätsel, das diese nicht zu lösen vermochten. Schliesslich wurde es an Professoren der Harvard University geschickt, die es nach zweiwöchigen Bemühungen endlich herausbekamen. Sie boten ihr sofort einen Studienplatz ab dem nächsten Semester an, doch Ruby lehnte dankend ab. Sie hatte keine Lust, eine durchgeknallte Fachidiotin zu werden, wie sie sagte.
Zum Glück!
Mit Ruby Redfort hat Lauren Child eine mutige, clevere und ab und zu auch freche Heldin geschaffen, die beherzt auf Verbrecherjagd geht und sich auch von Autoritätspersonen nicht so leicht einschüchtern lässt. Ihr erster Fall lässt sich flüssig lesen. Immer wieder sind kluge Fallstricke eingebaut, die auf falsche Fährten locken. Das lädt zum Mitraten ein. Bis zum Schluss hält die Autorin die Fäden gekonnt in der Hand. Das macht Lust auf die nächsten Fälle der jungen, sympathischen Codeknackerin.
J Spionage Mädchen Abenteuer. Ab 10, e. RH
* Feldhaus, Hans-Jürgen: Echt Krank!.
Ill. von Hans-Jürgen Feldhaus.
München: dtv junior, 2013.
300 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-423-71549-2).
Jan landet nach einem Fahrradunfall im Uniklinikum Münster. Nicht nur das Gipsbein sondern auch die Tatsache, dass er in einem Mädchenzimmer gelandet ist, empfindet er als absoluter Horror. Die drei Mädchen werden ihrem Ruf als Zicken tagtäglich gerecht und es geht immer turbulent zu und her. Der einzige Lichtblick im Chaos ist das iPhone, welches Jan durch einen Irrtum der Sanitäter erhalten hat. Aus Neugier liest Jan die Daten des iPhone und beantwortet diverse eingehende Nachrichten. Leider bleibt dies nicht ohne Folgen und Jan versucht mit seinen Zimmergenossinnen alles wieder in Ordnung zu bringen.
Der Text in Form eines Tagebuches ist kurzweilig geschrieben und wird mit lustigen Illustrationen ergänzt. Insgesamt ein lustiger Comic-Roman, denn man nicht gerne aus der Hand legt.
K Comic. Ab 10, s.e. PP
* Haas, Alex: Die inneren Wert von Tanjas BH.
Hamburg: Oetinger, 2013.
158 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-7891-3721-1).
Ben liebt Skate-Borden. Er mag aber keine Pickel, die einfach so vor angesagten Parties in seinem Gesicht erscheinen und ihn unmöglich Aussehen lassen und zudem macht sich Ben viel aus einem Mädchen, namens Tanja, aus seiner Schulklasse. Ob sie die Sache nach dem vorgelesenen Gedicht in der Schulstunde wohl auch so sieht? Nun, er ist felsenfest davon überzeugt. Die Sommerferien stehen an und Ben soll mit seinen Eltern ans dänische Meer fahren. Für ihn die absolute Katastrophe. Hat er doch mit seinem Freund Felix bereits einen Plan ausgeheckt, wie Tanja bei der Party rumzukriegen wäre. Ob er es schafft? Ein Buch für Jungs, die ihre Gefühle entdecken, nicht nur, aber vor allem und für Lehrkräfte, die das Thema interessiert. Frech, lustig und unbekümmert geschrieben, ist diese Liebesgeschicht von Ben. Ein Poster dazu zeigt, was eine Freundschaft im Alter von 13 Jahren ausmacht.
J Pubertät Jungen. Ab 10, s.e. db
* Hossfeld, Dagmar: Conni, Phillip und ein Kuss im Schnee.
Ill. von Dorothea Tust.
Hamburg: Carlsen, 2013.
185 S., geb., Fr. 14.90.
(Conni & Co, 978-3-551-55409-3).
Conni hat von ihrem Freund Phillip einen Adventskalender mit Schokolade-Figuren bekommen. Das stimmt sie richtig auf Weihnachten ein. Da erfährt sie aber, dass Phillip zusammen mit seinem Vater und dessen neuer Freundin in die Schweiz in die Ferien fahren. Dabei hat sie sich so auf die Weihnachtsferien mit romantischen Spaziergängen und gemeinsamem Rodeln gefreut. In der freien Zeit gehen die Jugendlichen gemeinsam zum Weihnachtsmann, zum Schlittschuhlaufen und spielen Eishockey. Conni geniesst die Zeit, die sie mit Phillip verbringen kann und hofft auf ein Wunder, damit Phillip nicht in die Ferien reisen muss.
Dies ist der 9. Band von Conni und ihren Freunden. Die Art, wie sie miteinander umgehen, wie sie sich necken und foppen, ist sehr gut beschrieben.
J Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Linde, Heidi: Glatt gelogen : die schrägste Familie der Welt.
Ill. von Stefanie Jeschke.
A. d. Norweg. von Maike Dörries.
Hamburg: Dressler, 2013.
 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7915-1209-9).
Pym Petterson ist zehn Jahre alt - sie ist sogar zehneinhalb, um genau zu sein. Pym schreibt gerne phantastische Geschichten, die vom Weltraum handeln und sie weiss über viele Dinge coole Einzelheiten, etwa dass ein Haar drei Kilo Gewicht aushält. Aber beim Thema Familie, bei der Aufgabe, einen wahren und realen Aufsatz über ihre Familie zu schreiben, fällt ihr gar nichts ein. Die Geschichten der anderen Kinder in ihrer Klasse findet sie um Längen besser.
Warmherzig und mit erfrischendem Humor beschreibt Heidi Linde die vielen Versuche, die Pym braucht, um zu merken, dass die interessantesten Dinge oft näher sind, als wir uns einbilden.
Eine glaubwürdige Geschichte, die auf unterhaltende Art die verschiedensten Möglichkeiten von "Familie" beschreibt. Mit kleinen, witzigen Illustrationen als Zugabe.
J Familie Lustiges Europa Norwegen. Ab 10, e. RH
* Littlewood, Kathryn: Die Glücksbäckerei - Das magische Rezeptbuch.
Ill. von Eva Schöffmann-Davidov.
A. d. Amerikan. von Eva Riekert.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
349 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-596-85484-4).
In der kleinen Glücksbäckerei der Familie Glyck werden aus Rezepten des alten Familienbackbuch zauberhafte Muffins und Plätzchen hergestellt. Als die Eltern kurzfristig vereisen müssen, versprechen Rose und ihre Geschwister sich vom Familiebackbuch fernzuhalten und es auf keinen Fall zu benutzen. Es fällt den Geschwistern schwer, dieses Versprechen einzuhalten und als dann auch noch die reizende Tante Lily erscheit, gibt es kein Halten mehr. In der Folge geht so einiges schief und das idyllische Dorf verwandelt sich in ein Chaos. Die Geschichte ist in einem einfachen Schreibstil gut strukturiert geschrieben. Ein romantisches und zauberhaftes Mädchenbuch, dass durch die verschiedenen Schriftarten, den kleinen Vignetten und dem hübschen Einband abgerundet wird.
K Zaubern. Ab 10, s.e. PP
* Maar, Anne: Der Sprung ins Wasser.
Ill. von Ute Krause.
Berlin: Tulipan, 2013.
139 S., brosch., Fr. 16.50.
(978-3-86429-120-3).
Die 7 Kurzgeschichten berichten über Isabels erstes Wochenende allein zu Hause, über Moritz' Lampenfieber vor seinem ersten Klavierkonzert, über Leas Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser und über andere aufregende Herausforderungen des Alltags. Die meist spannenden Geschichten spenden Trost und machen Mut. Sie eignen sich in der Mittelstufe der Primarschule oder zu Hause auch zum Vorlesen.
K Freundschaft. Ab 10, e. DE
* Matti, Truus: Apfelsinen für Mister Orange.
A. d. Niederländ. von Verena Kiefer.
Hildesheim: Gerstenberg, 2013.
173 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8369-5457-0).
Die holländische Schriftstellerin schreibt einen leisen Roman über wichtige Themen. Vor dem Hintergrund des zweiten Weltkrieges lässt sie den New Yorker Laufburschen Linus über Helden und Krieg, über Comics und Kunst nachdenken. Bei der Gemüse- und Früchte-Auslieferung begegnet der Junge dem aus den Niederlanden emigrierten Kunstmaler Piet Mondrian und lernt durch ihn eine neue Welt kennen. Jede zweite Woche bringt Linus dem Künstler die besten Apfelsinen New Yorks und nennt ihn Mister Orange. Gleichzeitig fährt der grosse, bewunderte Bruder übers Meer nach Europa in den Krieg, inspiriert von seinen Superman-Comics, in welchen die Guten zu schnellen Siegern über die Bösen werden. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus!
J Amerika, 2. Weltkrieg. Ab 10, s.e. AG
* Mendel, Thomas: Im Land der Stundendiebe.
Ill. von Thomas Mendel und Verena Körting.
Hamburg: Oetinger, 2012.
413 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7891-4294-9).
Die Zwillinge Anna und Ben werden während des Urlaubs ihrer Eltern der Obhut ihrer Tante Mia überlassen. Doch kaum sind die Eltern ausser Haus, fällt während eines Fernsehnachmittages der Strom aus. Auf der Suche nach dem Sicherungskasten betätigen Anna und Ben einen seltsamen Hebel, der sie ins Jahr 1919 versetzt. Dort treffen sie auf andere Kinder, die ebenfalls aus unterschiedlichen Zeiten im gleichen Jahr gelandet sind. Gemeinsam beschliessen sie, den für ihre Lage verantwortlichen Wissenschaftler Samuel Tengelman zu suchen. Auf ihrer Suche erleben die Zwillinge in verschiedenen Parallelwelten gefährliche Abenteuer und treffen auf Bewohner, die nicht immer das sind, was sie zu sein scheinen. Die Handlung ist spannend, ab-wechslungsreich, lustig und manchmal auch ein wenig unheimlich. Aufgrund der vielen verschiedenen Parallelwelten und der Vielzahl handelnder Personen ist das Buch stellenweise ein wenig verwirrend. Insgesamt jedoch eine gut lesbare und fantasievolle Geschichte.
K Phantasie. Ab 10, e. PP
* Moeyaert, Bart: Hinter der Milchstrasse.
A. d. Niederländ. von Mirjam Pressler.
München: Hanser, 2013.
149 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-446-24305-7).
33 Kurztitel für 33 kurze Kapitel leiten durch ein Sommerbuch, in dem nur wenig geschieht. Oskar, der Ich-Erzähler, sein Bruder Bassie und ihre Freundin Geesje beschäftigen sich die ganzen langen Ferien mit Nichtstun. Aber nichts tun ist nicht dasselbe wie sich langweilen! Die drei sitzen auf immer der gleichen Mauer, "ihre Gedanken sind frisch, der Himmel über ihnen blau und weit." Mama ist weg, um Ordnung in ihr Herz und ihren Kopf zu bekommen. Kommt sie bald wieder heim?
K Familie. Ab 10, e. AG
* Moore, Suzi: Mein Herz schlägt für uns beide.
A. d. Engl. von Gabriele Haefs.
München: cbj, 2013.
266 S., geb., Fr. 18.50.
(978-3-570-15645-2).
Ein berührender Kinder-Roman, voll Wärme, Liebe und Hoffnung. Emma erzählt ihre traurige Geschichte: Letztes Jahr, am gemeinsamen Geburtstag starb Laura, ihre eineiige Zwillingsschwester. Nie mehr will Emma am 1. März Geburtstag feiern, ohne ihre starke, übermütige Schwester fühlt sie sich einsam und verloren. Mama nannte sie Wissenschafts-Zwilling und Kunst-Zwillling - nun ist die andere Hälfte weg, verschwunden, tot... Doch dann freundet sich Emma mit der neuen Schülerin Lexi an und beginnt das Leben neu zu entdecken, ohne Laura zu vergessen.
K Familie, Freundschaft. Ab 10, s.e. AG
* Obrecht, Bettina: Plötzlich Schwestern.
Ill. von Barbara Scholz.
Stuttgart: Gabriel, 2013.
158 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-522-30342-2).
Mia und ihr Vater Steffen führten zusammen ein gemütliches Leben zu zweit, bis sich Steffen in Kellys Mutter verliebt und aus vier so verschiedenen Personen eine Patchwork-Familie werden soll... In Tagebuch-Form beschreiben die neuen "Schwestern", die sich so gar nicht ausstehen können, Höhe- und Tiefpunkte aus ihrem Alltag. Gekonnte Zeichnungen und Vignetten ergänzen die leicht zu lesende Geschichte.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. AG
* Reifenberg, Frank Maria: Die absolut unglaublichen und zu 113% wahren Abenteuer des Cornelius Delano Tuckerman.
Ill. von Helge Vogt.
Wien: Ueberreuter, 2013.
124 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-7641-5009-9).
Tucker Delano Tuckerman ist entschlossen mit seiner schnellen Seifenkiste Meggie, die aussieht wie ein echter Megalosaurus, das diesjährige Seifenkistenrennen zu gewinnen. Seine Chance auf den Sieg stehen gut, wären da nicht seine kleine Schwester die ihm die Meggie beim Pokern abluchst und sein Erzfeind Dexter. Im Vorfeld und während des Rennens erlebt Tucker unglaubliche Abenteuer, die sonst niemandem passieren. Ausserdem gibt es Ärger, auch wenn er zu 113% die Wahrheit erzählt.
Eine lustige in Tagebuchform erzählte Geschichte mit humorvollen Illustrationen. Der emotionale Schreibstil lässt einem mitfiebern und die Sorgen und Nöte des 10-jährigen Tucker nachempfinden.
K Abenteuer; Seifenkisten. Ab 10, s.e. PP
* Richter, Jutta: Helden.
München: Hanser, 2013.
92 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-446-24308-8).
"Die kleinen Helden vom Flussweg - Mutige Kinder verhindern Grossbrand". Das steht gross in der Lokalzeitung. Veröffentlicht mit einem Foto der drei Helden, dem elfjährigen Felix und seinen Freundinnen Mia und Corinna, beide 10 Jahre alt.
Doch die Wahrheit sieht anders aus. Die drei Kinder haben das Feuer gar nicht entdeckt, sie haben es selbst verursacht. Und nun sorgt der Dorfklatsch dafür, dass die Schuld an dem Brand einem stadtbekannten Trinker in die Schuhe geschoben wird.
Freunde halten dicht, Freunde halten zusammen. Freunde sind eben Freunde. Auch wenn sie gemeinsam Mist bauen? Auch wenn Dritte darunter leiden? Gewissensbisse, Angst, Freundschaft und Mut sind Themen, die Jutta Richter immer wieder berührend und erfolgreich bearbeitet. Diese kleine Geschichte hier widmet sie allen Kindern, "die auf ein Wunder warten". Denn auch wenn man Mist gebaut hat, so kann man immer noch ein kleiner Held werden.
J Entwicklung Soziales Mut. Ab 10, e. RH
* Robben, Jaap: Die Sauerdropse.
Ill. von Benjamin Leroy.
A. d. Niederländ. von Birgit Erdmann.
München: Mixtvision, 2013.
168 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-939435-72-3).
In der Selleriestrasse 33 wohnen die Brüder Harry und Hubert Sauerdrops. Ihr Haus scheint ein normales, graues Haus zu sein. Wer aber genau hinsieht, merkt, dass der Gehweg so blitzsauber ist, als würde dort jeden Tag gestaubtsaugt werden. In diesem Haus verändert sich nie etwas. Sie stehen jeden Tag sehr früh
auf, bevor der Wecker klingelt und warten. Sie haben viel zu tun und immer die gleichen Dinge. In eine Zitrone beißen, mit den Fingernägeln über die Tafel kratzen, saure Heringe zum Frühstück ... alles was normale Menschen nicht tun. Für die Brüder kann nichts bitter und eklig genug sein.
Eine komische Geschichte über zwei Außenseiter und ein
sonderbares Familiengeheimnis ...
J Aussenseiter / Brüder. Ab 10, e. gk
* Sahler, Martina / Wolz, Heiko: Frida Superstar on Stage.
Hamburg: Carlsen, 2013.
238 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-551-65242-3).
Frida Thun, zwölf Jahre alt, ist im letzten Sommer mit ihrer Familie von Berlin nach Birkensee gezogen, in eine alte, renovierungsbedürftige Villa. Fridas grosser Wunschtraum: Sie möchte Sängerin werden! Von ihrer besten Freundin, der Gitarristin Sophie, hat Frida eine zwiespältige Meinung: "Du bist doch eine Powerfrau, warum benimmst du dich auf dem Schulhof wie ein verschrecktes Eichhörnchen?" Doch gemeinsam sind sie stark! In Ichform erzählt, erfahren wir vom Strassenfest fürs Tierheim und grossen Plänen.
K Freundschaft. Ab 10, e. AG
* Schlitz, Laura Amy: Clara und die Magie des Puppenmeisters.
A. d. Amerikan. von Eva Plorin.
Stuttgart: Thienemann, 2013.
509 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-522-18303-1).
Clara die Tochter eines wohlhabenden Arztes, sieht im Park die Aufführung eines Puppentheaters. Der Puppenmeister Grisini verzaubert Clara so sehr, dass sie sich für ihre Geburtstagsparty eine Aufführung des Puppentheaters wünscht. Während der Vorbereitung für die Aufführung lernt Clara die Waisenkinder Parsefall und Lizzie die für den Puppenmeister arbeiten kennen. Nach der Geburtstagsfeier verschwindet Clara spurlos und ihr Vater erhält eine Lösegeldforderung. Der Verdacht fällt auf den Puppenmeister Grisini, der jedoch ebenfalls verschwunden ist. Parsefall und Lizzie finden Clara, die in eine Puppe verwandelt wurde und versuchen sie zu retten. Dabei stellen sie sich den dunklen Geheimnissen Grisinis und den Machenschaften einer alten mächtigen Hexe.
Eine packende, liebevolle und spannende Geschichte die sich durch einen gelungenen leicht zu verstehenden, humorvollen und emotionalen Schreibstil auszeichnet.
K Fantasy. Ab 10, s.e. PP
* Schweikert, Ulrike: Verwunschen.
Ill. von Timo Grubing.
München: cbj, 2013.
202 S., geb., Fr. 18.90.
(Das Reich der Finsternis, 978-3-570-15461-8).
Die Zwillinge Mona und Patrick freuen sich auf die sechs Wochen Ferien bei ihrer Grossmutter in Irland. Als sie beim Haus der Grossmutter ankommen, finden sie diese mit gebrochenem Bein am Fuss der Treppe liegend. Die Grossmutter muss gleich ins Spital. Zum Glück ist die Nachbarin bereit, ein wenig nach den Kindern zu sehen und so dürfen Mona und Patrick zusammen mit dem Hund Cera allein im Haus bleiben, bis die Grossmutter wieder heimkommen kann.
Schnell merken die zwei, dass da nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Dauernd werden sie von unsichtbaren Wesen getreten und an den Haaren gezogen, Gläser fallen ohne Grund vom Tisch, Türen fallen zu und sind plötzlich verschlossen und sie entdecken seltsame Spuren. Als sie nach Erklärungen suchen, begegnen sie dem etwa gleichaltrigen Mädchen Kylah, die behauptet, die Unsichtbaren zu sehen und mit ihnen in Kontakt zu sein. Vor allem Patrick ist sehr skeptisch. Als sie mit Kylah zur verwunschenen Quelle gehen, sind sie den Unsichtbaren ganz nah und sie spüren welche Macht diese Wesen haben. Aber die Unsichtbaren mögen die Menschen nicht, denn offenbar gibt es einen alten Pakt, den die Menschen missachtet haben.
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben, das Buch hat viele stimmungsvolle Zeichnungen und man ist gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht.
K Fantasy. Ab 10, e. CD
* Stürzer, Anja: Somniavero : ein Zukunftsroman.
Ill. von Julia Dürr.
München: Mixtvision, 2013.
211 S., brosch., Fr. 11.90.
(978-3-939435-73-0).
Wie wird unsere Zukunft wohl aussehen? Wie könnte sich unser Leben zum Beispiel in Europa in hundert Jahren abspielen? Spannende Fragen, die Kinder und Jugendliche häufig beschäftigen. Anja Stürzer versucht in ihrem ersten Jugendroman genau mit diesen Fragen zu spielen.
Jochanan, ein 10jähriger Junge, lebt mit seinen Eltern in Europa im Jahr 2121. Klimakatastrophen haben die Tierwelt ausgelöscht. Die Reichen leben abgeschottet in Condos und haben die Möglichkeit mit Hilfe einem schlafmittelähnlichen Serum, dem Somniavero, Reisen in die Vergangenheit zu unternehmen. So landet Jochanan mit seinen Eltern im Jahr 2031 in der Nähe von Berlin. Bei der Rückreise geht aber etwas schief und Jochanan muss vorerst in der "Vergangenheit" bleiben.
Das besondere an diesem Zukunftsroman ist, dass die Geschichte rund um Jochanan in 5 Kapitel unterteilt ist, in denen jeweils eine andere Hauptperson die Handlung aus ihrem Blickwinkel weitererzählt. Da ist neben Jochanan der ruhmsüchtige Wissenschaftler Dr. Paulus, der um jeden Preis das Phänomen der Zeitreisen entschlüsseln will. Da sind die neuen Freunde Merlin und Akascha, die Jochanan bei der Suche nach einem Zeittor helfen. Und schliesslich Merlins kleiner Bruder Michael, der von einem spannenden Finale am Brandenburger Tor berichtet.
Der Text ist einfach und verständlich geschrieben. Der Spannungsbogen überzeugt und wird durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven aufrecht erhalten. Unterstützt werden die Texte durch stimmige schwarz-weiss Illustrationen, die die Szenen anschaulich und lebendig machen.
J Sciens-Fiction. Ab 10, e. RH
* Theisen, Manfred: NERD FOREVER.
Ill. von Fabrice Boursier.
München: cbj, 2013.
287 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-570-22393-2).
Nerd, ein hochbegabter Brillenträger, lebt nur in seiner digitalen Welt. Über eine Million Facebook-Freunde nennt er sein eigen, ausserdem erforscht er Lichtenergie. Die Katastrophe nimmt seinen Lauf, als sein Computer abstürzt und er sich dem grauenvollen Ort namens "Schule" stellen muss. Nur das Mädchen Nerdine scheint ein Lichtblick zu sein.
Für Computerfreaks und Liebhaber von Greg's Tagebuch.
K . Ab 10, b.e. jv
* Burns, T.R.: Sam Hinkel und die Akademie für Ärger.
A. d. Amerikan. von Christian Dreller.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
367 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-596-85499-8).
Für eine Bibliothek ist Ordnung unabdingbar. Es gelten Regeln und Vorschriften, die eingehalten werden müssen. Soll man als gestandener Bibliothekar ein Buch empfehlen, in dem der 12-jährige Held, Sam, in die Akademie für Ärger aufgenommen wird, wo er lernt, wie er seine Lehrer in die Pfanne hauen kann? Wo er schlechtes Benehmen pauken muss und wo es für Streber ungenügende Noten gibt? Soll man so ein Buch empfehlen? Natürlich, denn das Lesen der Geschichte macht Spass und verführt häufig zu verschmitztem Schmunzeln. Die Schule spiegelt die geheimsten Wünsche der nicht ganz so erfolgreichen Schüler. Die Autorin bietet ein paar schöne einfallsreiche Ideen und überrascht mit einem erfrischenden Stil und einer schnellen, packenden Handlung.
Wir sind gespannt, Zeuge von Sams Fortschritten im nächsten Semester zu werden. Ein weiterer Band der "Akademie für Ärger" ist in Planung...
J Junge Schule Lustiges. Ab 11, e. RH
* Einwohlt, Ilona: Goldmarie online. Im Internetfieber - und jetzt?.
Ill. von Frauke Schneider, Annabelle von Sperber und Anja Marschhäuser.
Würzburg: Arena, 2013.
175 S., brosch., Fr. 13.90.
(9-783-401-06684-4).
Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt - "Kapitel, die Probleme machen" und "Kapitel, die Probleme lösen". Im ersten Teil wird die Geschichte von Jenny erzählt. Jenny ist Einzelkind und lebt mit ihren Eltern seit Kurzem auf dem Land. Vater und Mutter sind beide vollbeschäftigt mit Beruf und Karriere und haben somit wenig Zeit für ihr einziges Kind. Jenny wächst in sehr wohlbetuchten Verhältnissen auf und eigentlich könnte man sagen, fehlt es ihr an nichts - zumindest materiell. Jedoch hat Jenny kaum Freundinnen - und dass ihre Eltern ihr grossen Druck auf Schulnoten auferlegen, sowie in ihrer Freizeit musische und sprachliche Höchstleistungen von ihr verlangen, macht die Situation nicht besser. Jenny findet kaum Zeit dafür, ihre Freundschaften zu pflegen und wird immer wie mehr zum Aussenseiter. Sie findet Zuflucht in der digitalen Welt. In Chatrooms findet sie "Freundinnen" und vernachlässigt dabei ihre schulischen Leistungen immer wie mehr. Sie gerät in eine Abhängigkeit, aus der sie selber nicht wieder herausfindet.
Im zweiten Teil des Buches sind Tipps aufgelistet, die an den Leser gerichtet sind und die im Umgang mit digitalen Medien unterstützen. In diesem Teil wirst du auch persönlich angesprochen.
Das Buch ist mit seinem Inhalt, sowie der Gestaltung des Einbands und der Seiten an Mädchen gerichtet. Dabei wird die Thematik der Internetabhängigkeit tiefgründig behandelt. Andere Problematiken wie Mobbing werden zwar angesprochen, bleiben aber unaufgeklärt.
J Computer Mädchen. Ab 11, e. JB
* Naoura, Salah: Star.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2013.
199 S., geb., Fr. 18.60.
(978-3-407-82034-1).
Der 12-jährige Marko ist eigentlich ein vernünftiger Junge. Er lebt mit seiner Mutter zusammen in Berlin Kreuzberg. Die beiden streiten oft, aber lachen auch viel. Markos Mutter ist noch jung, gerade feiert sie ihren 30sten Geburtstag. Beim Geburtstagsausflug auf die Pferderennbahn setzt Marko auf das richtige Pferd und gewinnt satte 6 000 Euro. Als "Hellseher" wird er in der Schule und im Quartier berühmt. Schliesslich interessiert sich auch die Fernsehshow "Little Star" für ihn und schon bald ist er ein Superstar. Showbusiness ist ein hartes Geschäft, das seinen Preis fordert. Das merkt Marko schneller als ihm lieb ist. Binnen kurzem läuft immer mehr schief in dieser neuen, glamourösen Welt, und die ganze Showbusiness-Geschichte wächst ihm über den Kopf.
Der deutschsyrische Autor Salah Naoura ist ein Meister der leisen, hinterhältigen Töne. Er schafft atmosphärisch dichte Bilder. Die Dialoge sind gespickt mit Wortwitz und haben Tiefgang. Ein sowohl amüsanter wie spannender Roman, der die oberflächliche Unterhaltungsindustrie gekonnt aufs Korn nimmt.
J Junge Entwicklung Freundschaft. Ab 11, e. RH
* Phillips, Helen: Paradiesvoll & geheimnisgrün.
A. d. Engl. von Ilse Rothfuss.
Hamburg: Carlsen, 2013.
373 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-551-52044-9).
Die beiden Schwestern Mad und Ru vermissen ihren Vater. Der weltberühmte Ornithologen ist auf der Suche nach einer speziellen Vogelart nach La Lava gereist. Seither haben die Geschwister, ausser einem rätselhaften Brief nichts mehr von ihrem Vater erhalten oder gehört. Um so grösser ist die Freude, als unerwartet eine Einladung zu einem Galadinner in La Lava eintrifft. Die Geschwister und ihre Mutter nehmen die Einladung an und landen mitten in einem paradiesischen Abenteuer.
Eine spannende und herzliche Geschichte, die den Leser in eine schillernde und bunte Dschungelwelt entführt. Dabei wird auf unbeschwerte Art und Weise, die Wichtigkeit des Artenschutzes und den Glauben an sich und sein können vermittelt.
K Abenteuer. Ab 11, s.e. PP
* Vaughan, Monica M.: Die Spione von Myers Holt - eine gefährliche Gabe.
A. d. Engl. von Reiner Pfleiderer.
München: dtv junior, 2013.
361 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-76080-5).
Der 12 Jährige Chris hat es nicht leicht, seit sein Vater vor sieben Jahren verstorben ist, verbringt seine Mutter die Tage teilnahmslos vor dem Fernseher. Chris muss sich um den Haushalt kümmern und hat es auch in der Schule nicht leicht. Regelmässig wird er verwarnt und eines Tages soll er wegen Diebstahl von der Schule verwiesen werden. Der Zufall will es das zur selben Zeit eine Delegation der Myers Holt Academy, auf der Suche nach aussergewöhnlichen Talenten, die Schule besucht und Aufnahmetests durchführt. Chris der den Test erfolgreich besteht, wird zusammen mit fünf andern Kindern in der Myers Holt Academy aufgenommen. Dort erfährt er, dass er über besondere Gaben verfügt und deshalb zum Nachwuchsgeheimagent ausgebildet wird.

Ein spannendes Buch, welches stellenweise an Harry Potter erinnert und dennoch eine eigene Geschichte erzählt. Der Schreibstiel ist sehr lebendig und zeichnet sich durch kurz und prägnant Sätze aus. Durch die ausgewogene Mischung aus Fantasie, Abenteuer und Schule bleibt die Geschichte bis zur letzten Seite spannend und lässt auf eine Fortsetzung hoffen.
K Spionage. Ab 11, s.e. PP
* Bacon, Lee: Joshua Schreck.
A. d. Amerikan. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
267 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-596-85502-5).
Gerne würde Joshua ein normales Leben führen, doch seine Eltern sind Superschurken mit Superkräften. Um dies geheim zuhalten müssen Joshua und seine Eltern immer wieder in eine andere Stadt ziehen und unter anderem Namen leben. Eines Morgens auf den Schulweg erleben Joshua und seine Klassenkameraden wie das Superschurken-Duo Schreck versucht die Erde zu zerstören. Glücklicherweise ist Captain Saubermann rechtzeitig zur Stelle und rettet die Erde. Für Joshua wird es immer schwieriger die Identität seiner Eltern zu verheimlichen und dann beginnt er auch noch Superkräfte zu entwickeln. Damit nicht genug, verschwinden seine Eltern und andere Superschurken spurlos.
Eine spannende und actionreiche Geschichte mit lustigen Figuren. Lee Bacon beschreibt auf erfrischende und mitreissende Art und Weise den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse.
J Superhelden. Ab 12, e. PP
* Both, Sabine: Kein Sommer ohne Poolprinz.
Ill. von Birgit Schössow.
Stuttgart/Wien: Planet Girl, 2013.
221 S., brosch., Fr. 14.90.
(Freche Mädchen, 978-3-522-50345-7).
Anna freut sich auf dieFerien mit ihrem Vater. Sonst musste sie immer mit ihrer ausgeflippten Mutter im knallbunten Bus ganz ungeplant und spontan verreisen. Jetzt kann sie mal endlich einen all-inclusive-Urlaub machen und hofft natürlich auf heisse Ferien-Flirts. Für ihren Veter, der seit der Trennung Single ist, will sie am liebsten auch gleich eine neue Partnerin finden. Schon bei der Ankunft im Hotel begegnet sie Marco, einem gutaussehenden, südländischen Typ, der im Hotel als Mädchen für alles angestellt ist und der ihr gleich von Anfang an schöne Augen macht. Am Abend treffen sie sich heimlich am Strand und kommen sich schnell näher.
Anna erlebt in diesen Ferien extreme Gefühle. Sie ist zum ersten Mal richtig verliebt, muss aber auch grosse Enttäuschungen erleben. Sie lernt ihren Vater und auch sich selbst besser kennen und ihr Leben verändert sich durch diesen Urlaub sehr stark.
J Liebe Entwicklung. Ab 12, e. CD
* Bullen, Sonja: Easy going - Sydney.
Hamburg: Oetinger Taschenbuch, 2013.
189 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-8415-0245-2).
Pia wandert mit ihren Eltern nach Sidney aus. Am Anfang ärgert sie sich furchtbar, dass sie noch nicht volljährig ist und wie ihr Bruder in Deutschland bleiben kann. Schnell freundet sie sich aber in der Schule mit Hope und Judy an und ist von der spontanen, unkomlizierten Art der Australier sehr angetan. Ihre Freundinnen zeigen ihr die Sehenswürdigkeiten Sydneys und gehen mit ihr an die Bondi Beach und lernen Wellenreiten. Im Musikkurs lernt Pia Ryan kennen und verliebt sich gleich in ihn. Auch er scheint sich für sie zu interessieren, aber auch Hope interessiert sich auch für Ryan...
Neben der spannenden Beziehungsgeschichte lernt man auch mehrere Sehenswürdigkeiten Sydneys kennen.
J Liebe Entwicklung. Ab 12, e. CD
* Constable, Cathryn: Wo Schneeflocken glitzern.
A. d. Engl. von Ilse Rothfuss.
Hamburg: Carlsen, 2013.
328 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-551-52051-7).
Sophie träumt von Russland und kann es kaum glauben, dass ihre Klasse einen Schulausflug ins Land ihrer Träume macht. Sophie und zwei Freundinnen sind mit dem Zug unterwegs als plötzlich ihre Betreuerin verschwindet. Dann werden die drei Mädchen alleine, mitten in einer einsamen und verschneiten Winterlandschaft ausgesetzt. Zum Glück finden sie in einer Hütte Unterschlupf und schon bald werden sie von Ivan abgeholt. Ivan bringt die Mädchen in den geheimnisvollen Eispalast von Prinzessin Volkonskaja. Sophie ist überglücklich eine echte Prinzessin und ihre Geschichte kennenzulernen. Bald stellt sich jedoch heraus, dass etwas an dieser Geschichte nicht stimmt.
Ein zauberhaftes Märchenbuch mit einer geheimnisvollen Handlung. Die mysteriöse und zweitweise eisige Atmosphäre zieht einem sofort in Bann. Leider wird die Geschichte schon bald absehbar und verliert dadurch an Spannung. Insgesamt jedoch eine schöne Geschichte die in einer romantischen Kulisse spielt.
J Märchen. Ab 12, s.e. PP
* Dubosarsky, Ursula: Der kürzeste Tag des Jahres.
A. d. Engl. von Andreas Steinhöfel.
Wien: Ueberreuter, 2013.
154 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-7641-7006-6).
21. Juli in Australien. Samuel hat Geburtstag, gleichentags wie sein Grossvater Elias, der vor vielen Jahren in Deutschland als Jude dieNazi-Gräuel überlebt hat. Die Eltern des lang ersehnten Samuel in der Bibel hiessen Elkanah und Hannah - genau wie das jüdische Elternpaar in diesem gut aufgebauten Jugendroman. Auch der moderne Samuel der Geschichte hört nachts, wie sein biblischer Namensbruder, eine Stimme, welche ihn beim Namen ruft. Doch er liegt im Spital, mit Malaria, welche er als kleines Kind auf einer Reise unbemerkt aufgelesen hatte. Holt ihn die Stimme zurück ins Leben?
J Familie. Ab 12, s.e. AG
* Engelmann, Gabriella / Leonhardt, Jakob M.: Im Pyjama um halb vier.
Würzburg: Arena, 2013.
237 S., brosch., Fr. 18.70.
(978-3-401-06793-3).
Eine seltsame, fremde und doch irgendwie super nahe Internet-Freundin ist Lulu für Ben. die beiden haben sich nie gesehen, fühlen sich aber sehr verbunden, chatten jeden Tag und anvertrauen sich Erlebnisse, welche sie niemandem sonst erzählen würden. Doch beide spüren, dass einiges nicht stimmt... Ein spannender Austausch mit vielen Zwischenfällen führt unerwartet doch noch zum Happy End.
J Freundschaft. Ab 12, s.e. AG
* Fernández-Vidal, Sonia: Nikos Reise durch die Zeit.
A. d. Span. von Kristin Lohman.
München: Hanser, 2013.
195 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-24311-8).
Als Niko eines Morgens einen neuen Schulweg einschlägt, entdeckt er ein Haus, welches im bisher nicht aufgefallen ist. Aus Neugier klopft er an die Tür und landet im Quantenuniversum. Dort begibt Niko sich auf eine spannende Entdeckungsreise, auf welcher er neue Freunde findet und vieles über Quantenphysik lernt.
Der Autorin gelingt es den Lesern das Thema Physik anhand alltäglicher Beispiele zu erklären. Eine fantastische und spannende Geschichte die den Lesern die Geheimnisse der Naturwissenschaft des 21. Jahrhunderts näher bringen.
K Physik. Ab 12, e. PP
* Gaarder, Jostein: 2084 Noras Welt.
A. d. Norweg. von Gabriele Haefs.
München: Hanser, 2013.
187 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-24312-5).
Die kluge Nora feiert bald ihren 16. Geburtstag und macht sich dabei ernsthafte Sorgen wie die Erde infolge des Klimawandels und des Artensterbens von Tieren und Pflanzen im Jahre 2084 aussehen könnte, wenn alle so weiterfahren wie bisher. Mit Jonas findet Nora einen Freund und Mitstreiter, um gemeinsam eine Umweltgruppe zu gründen. Die Geschichte handelt aber auch von einem alten Ring, den Nora zum Geburtstag erbt und dieser soll angeblich Wünsche erfüllen. Nora wünscht sich dennoch nichts anderes als eine intakte Natur mit ihren Lebewesen und Pflanzen auf diesem blauen Planeten Erde. Ein Buch, das überaus interessante und ernsthafte Fragen zum Thema Klimawandel thematisiert. Die Geschichte einer jungen Erwachsenen, die sich für unseren wunderschönen einzigartigen Planeten Erde einsetzt und das zum Nachdenken anregt. Nützliche Websites zu Organisatoren, Umwelt und Naturschutzverbänden und mehr enthält das Buch auf den letzten Seiten.
J Umwelt Philosophie. Ab 12, s.e. db
* Hallberg, Lin: Verlass dich auf mich, morgen komme ich wieder.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
Stuttgart: Kosmos, 2013.
255 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-440-13539-6).
Bis Johanna fünf Jahre alt war, lebte sie mit ihren Eltern in Island auf der Farm ihrer Grosseltern, die Schafe und Pferde züchten. Dann hatten die Eltern oft Streit und eines Tages ging die Mutter mit Johanna ohne Abschied weg und zog nach Schweden. Seither ist der Kontakt zu Johannas Vater fast abgebrochen und wenn die Grossmutter telefoniert, versteht Johnna ihr Isländisch kaum mehr. Aber Johanna liebt Pferde noch immer über alles und sie ist stolz, dass sie sich um Kasper kümmern und ihn reiten darf. Ihre ganze Freizeit verbringt sie bei ihrem Pferd. Ihre Klassenkameraden verspotten sie deshalb oft und sie rümpfen die Nase, weil Johanna immer nach Pferd riecht. Als Kaper stirbt, bricht für Johanna eine Welt zusammen. Ihre Noten werden immer schlechter und mit ihrer Mutter hat sie nur noch Streit. Da schickt die Mutter Johanna auf die Farm nach Island.
Zuerst ist das einfache Leben ein Schock für Johanna und ihrem Vater und den Grosseltern begegnet sie sehr abweisend. Aber langsam öffnet sie sich, längst vergessene Erinnerungsfetzen tauchen auf und sie findet zurück zu sich selbst. Dieser Prozess ist sehr schmerzhaft aber auch sehr befreiend. Johanna, die trotzig und verstockt war, wird eine junge Frau, die mutig der Zukunft entgegen sieht. Die Begegnungen und Erlebnisse Johannas sind sehr berührend und glaubwürdig.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Hampâté Pâ, Amadou: Die Kröte, der Marabut und der Storch und andere Geschichten aus der Savanne.
Ill. von Juliane Steinbach.
A. d. Franz. von Gudrun Honke und Otto Honke.
Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2013.
127 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-7795-0436-8).
Mit seinen Geschichten aus der afrikanischen Kultur, lässt uns der Autor, Amadou Hampâté Pâ , in eine uns verborgene und fremde Welt eintauchen. Über Jahre hinweg hat er die mündlich überlieferten Erzählungen gesammelt und in diesem Buch mit viel Gewandtheit aber auch mit Witz und Humor niedergeschrieben. In seinen Erzählungen tauchen Tiere und Pflanzen mit menschlichen Eigenschaften wie Habgier, Macht, Eitelkeit oder Grossmut auf. Nach jeder Kurzgeschichte schreibt Amadou Hampâté Pâ von den Lehren, die aus den jeweils vorhergehenden Handlungen gezogen werden können. So wirkt das Buch in keinster Weise belehrend, regt aber trotzdem in sehr perfider Art zum Nachdenken über das eigene Tun und Handeln an.
J Fabeln. Ab 12, e. JB
* Heinrich, Finn-Ole: Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt.
Ill. von Ran Flygenring.
München: Hanser, 2013.
163 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-24304-0).
Paulina reimt sich auf Maulina. Das hat seinen Grund. Vom Reich Mauldawien in eine öde Einfamilienhausstrasse umzusiedeln auch. Das hat Paulinas Mutter so gewollt. Nur kann sich Maulina mit dieser Tatsache überhaupt nicht abfinden und wünscht sich in ihr geliebtes altes Königreich zurück versetzt. Aber so einfach lässt sich die Welt nicht wenden. Warum es eben so ist, wie es ist, öffnet sich sich dem Leser nach und nach, zwar laut und direkt, aber durchaus gefühlvoll. Ein Buch das ganz quer in der Bücherlandschaft der Jugendliteratur-Geschichten erscheint. Sein besonderer Reiz beim Lesen des Buches liegt jedoch darin, dass man sich gerne in Paulinas Welt einliest und so die Sicht der Dinge einer eigenwilligen zwölfjährigen erfährt. Ein überaus spezielles Buch.
J Familie Krankheit. Ab 12, e. db
* Jaouen, Hervé: Pardon, Monsieur, ist dieser Hund blind?.
A. d. Franz. von Corinna Tramm.
Stuttgart: Urachhaus, 2013.
189 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-8251-7786-7).
Nach einem Küchenbrand wird Omama von ihrer Familie aufgenommen und zieht in das Zimmer ihre Enkelin. Mit der Zeit stellt sich heraus, dass Omama an Alzheimer erkrankt ist und dies sorgt im Familienalltag für allerlei Turbulenzen. Das Buch widmet sich sehr realistisch der Erkrankung von Alzheimer und deren Folgen für die Betroffene und Angehörige. Die deutsche Übersetzung zeichnet sich teilweise durch eine anspruchsvolle Wortwahl aus. Des Weiteren werden einige Redewendungen so oft wiederholt, dass es eher störend wirkt. Ingesamt jedoch ein guter Einblick in das Thema Alzheimer.
J Krankheit Alzheimer. Ab 12, b.e. PP
* Kelly, Jacqueline: Calpurnias (r)evolutionäre Entdeckungen.
Ill. von Maria Sibylla Merian.
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann.
München: Carl Hanser, 2013.
332 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-446-24165-7).
Calpurnia ist das einzige Mädchen der wohlhabenden Familie Tate. Als Mädchen soll sie lernen, wie man kocht, strickt und einen Haushalt führt. Weil es sich für ihre Schicht so gehört, muss sie auch noch Klavier spielen. Viel lieber streift sie zusammen mit ihrem etwas schrulligen Grossvater durch die Natur, beobachtet Pflanzen und Tiere und macht sich Notizen über ihre Entdeckungen. Er erzählt ihr über Darwin, schenkt ihr Bücher und steckt sie an mit der Begeisterung für die technischen Entwicklungen und naturwissenschaftlichen Erkenntnissen jener Zeit. Er hilft ihr ein selbstbestimmtes Leben entgegen den gesellschaftlichen Erwartungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu führen.
Jedes Kapitel ist mit einem Zitat aus Darwins Buch "Über die Entstehung der Arten" überschrieben und die Zeichnungen sind von Maria Sibylla Merian, die im 17 Jahrhundert gelebt hat.
J Entwicklung Natur. Ab 12, s.e. CD
* Krüger, Knut: Tatort Oslo - Unehrlich währt am längsten.
München: cbj, 2013.
252 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-570-15396-3).
Lukas und Franziska mussten mit ihrer Mutter von München nach Oslo ziehen. Die Zwillinge schmieden Pläne, wie sie diesen Wohnortwechsel rückgängig machen könnten. In der Schule lernen die Geschwister den 13-jährigen Alexander kennen. Seine Mutter ist Deutsche, sein Vater Kommissar Ohlsen. Dessen Team ist mit einer geheimnisvollen Einbruchserie beschäftigt, die Oslo erschüttert. Lukas und Franziska bitten Alexander und seinen Vater, Leif Petter, den neuen sich seltsam verhaltenden Freund ihrer Mutter etwas genauer anzuschauen. Dieser verschwindet dann plötzlich mit der Urlaubskasse der Familie. Auch Franziska wird vermisst. Sie ist auf eigene Faust einer Spur nachgegangen, wurde dabei ertappt und in einen Schuppen gesperrt. Ihr gelingt die Flucht. Während der Suchaktion der Polizei läuft sie Herr Ohlsen direkt in die Arme, Dank Hinweis des ehemaligen Freundes der Mutter. - Nebst sehr spannendem Krimi werden einfühlsam die Menschen und das Zusammenleben charakterisiert, das Buch kann Denkanstösse dazu geben! In klarer Sprache sind die kurzen Kapitel gut gegliedert, innen am Bucheinband ist ein Plan von Oslo.
J Krimi Familie. Ab 12, s.e. MZ
* Minte-König, Bianka: Die wilden Rosen ...Küssen verboten!.
Stuttgart/Wien: Planet Girl, 2013.
221 S., brosch., Fr. 14.90.
(Freche Mädchen, 978-3-522-50371-6).
Leonie und ihre Freundinnen gehen in eine Mädchenschule. Jetzt sollen sie zusammen mit einer Knabenklasse eine ganze Woche in ein Klassenlager gehen. Gleich von Anfang an knistert es zwischen den Mädchen und den Knaben. Der gutaussehende Gonzo scheint sich für Leonie zu interessieren. Leonie hat zwar seit einiger Zeit einen Freund, als sie aber mit Gonzo zusammen in einen Segelkurs eingeteilt wird, kommen sich die beiden immer näher und am Schluss küssen sie sich. Leonie hat ein schlechtes Gewissen. Als sie aber hört, dass ihr Freund Daniel in seinem Klassenlager mit Cindy geknutscht haben soll, ist sie so wütend auf ihn, dass sie Schluss macht.
Die widerstrebenden Gefühle, das Verliebtsein, die Enttäuschung und die Wut werden glaubhaft beschrieben.
K Liebe. Ab 12, e. CD
* Philips, Carolin: Du zahlst den Preis für mein Leben.
Ill. von Nurten Zeren.
Berlin - Wien: ueberreuter, 2013.
111 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-8000-5720-7).
Die schicksalshafte Geschichte von Nica und ihrer Familie berührt zutiefst und bietet viel Spannung und Einblick in eine fremde Kultur. Denn die Handlung spielt unter anderem auch in Indonesien, genauer in Banda Aceh. Als Fünfjährige verbringt Nica da die Ferien mit ihren Eltern - mit verheerenden Folgen. Denn in dieser Zeit fegt der Tsunami über die Insel. Nica verliert ihren Vater, kommt durch dieses schicksalshafte Ereignis jedoch in Kontakt mit einer indonesischen Familie und gewinnt Mutter Ibu und Vater Bapak, Schwester Riani und Bruder Kali. Getrieben von Armut, ohne Bleibe und Geld, ist die Familie zu folgeschweren Taten bereit. In Deutschland finden sie ein zweites Zuhause - in der Villa von Nica und ihrer Mutter - alle, bis auf Riani. Auf die Frage, wo Riani ist und wann sie kommt, findet Nica keine Antwort. Ibu und Bapak zeigen ihr nur ihr basa-basi Gesicht. Sie tun so, als wäre alles in bester Ordnung. Doch was Nica dann für eine Entdeckung macht, zeigt, dass mit Riani alles andere als in Ordnung ist...
J Drama, fremdes Land. Ab 12, s.e. JB
* Pullman, Philip: Grimms Märchen.
Ill. von Shaun Tan.
A. d. Engl. von Martina Tichy.
Hamburg: Aladin, 2013.
510 S., geb., Fr. 40.90.
(978-3-8489-2001-3).
Märchen, die beginnen mit: "Es war einmal...", geschrieben von Philip Pullman und den bildnerischen Skulpurfotographien von Shaun Tan sind in seinem Grimm- Märchenbuch zusammengestellt. Zu jedem Märchen ist speziell eine Skulpturkomposition zu einem Märchen erarbeitet worden und zu jedem geschriebenen Märchen findet sich am Schluss eine kurze Erwähnung, wie und aus welchem Märchentyp der geschriebene Text entstand. Ein sehr schönes Geschenkbuch, um eine Märchenstunde nach der anderen abzuhalten, mit über 50 Grimm-Märchen, fast ganz getreu der Originalfassung.
J Märchen. Ab 12, s.e. db
* Seidel, Jürgen: Das Paradies der Täter.
München: cbj/cbt, 2013.
400 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-570-15577-6).
Es war im Frühjahr 1952. Tom Blume war ein siebzehnjähriger junger Mann. Sein Vater war untergetaucht, weil er zu den Nazi gehörte. Aus diesem Grund flohen sie nach Montevideo und jetzt lebt er in La Plata in Argentinien. Er geht dort auf eine deutsche Schule, aber schon in den ersten Tagen zeichnet sich eine dramatische Wendung ab. Es ist so, dass Kinder von Juden, die damals emigriert waren, gemeinsam mit ihm auf diese Schule gehen. Das führt natürlich zu Problemen. Es bilden sich Gruppen, dabei entstehen auch Prügeleien. Eines Tages greift er in eine Prügelei ein und bezieht Partei für jüdische Kinder. Er ist einfach der Meinung, dass es gerecht ist, was sie tun. Walli, eine Jüdin ist es, die ihm den Kopf verdreht. Tom verliebt sich in sie. Er weiss sich nicht anders zu helfen, als seinen Vater und seine gesamte Familie zu leugnen und sich auch als einen Juden darzustellen. Die Eskalation ist vorprogrammiert, die Lüge bleibt nicht verborgen.
Eine spannende und historisch sachgerechte Lektüre, nicht nur für Jugendliche.
J Jugendroman. Ab 12, e. gk
* Vosseler, Nicole C.: In dieser ganz besonderen Nacht.
München: cbj/cbt, 2013.
576 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-570-15534-9).
Da Amber's Mutter gestorben ist, wird entschieden, dass sie zu ihrem Vater nach Amerika ziehen soll. Dies erweist sich als nicht besonders einfach, da sie ihren Vater kaum kennt und er ausserdem sehr viel arbeitet. So kommt es, dass Amber immer mehr Zeit in einem verlassenen Haus verbringt, in dem ein merkwürdiger Junge wohnt. Je mehr sie sich aber zu ihm hingezogen fühlt, desto mehr stellt sich heraus, dass etwas mit ihm nicht stimmt.
Am Anfang braucht es ein wenig Zeit sich in den Hauptcharakter hineinzuversetzen, doch je mehr man in die Geschichte findet, desto spannender wird sie. Eine wunderschöne Liebesgeschichte, deren Ende überrascht.
J Geistergeschichte. Ab 12, s.e. gk
* Wildner, Martina: Königin des Sprungturms.
Weinheim Basel: Beltz & Gelberg, 2013.
212 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-407-82027-3).
Nadja und Karla wohnen direkt nebeneinander, sind beste Freundinnen und gehen jeden Tag zusammen zum Sprungtraining. Karla ist sehr geheimnisvoll, wortkarg und oft unnahbar. Nadja ist viel offener, mitteilsam und nicht ganz so ehrgeizig wie Karla. Gegen Karla hat sie im Turmspringen eh kaum eine Chance, denn Karla gelingen auch die schwierigen Sprünge nach kurzer Zeit schon perfekt. Als Karla erfährt, dass ihre Mutter einen Freund hat, den sie nur heimlich trifft, verändert sie sich. Sie verschliesst sich nun auch vor Nadja und die Sprünge gelingen ihr nicht mehr. Aber auch Nadja verändert sich, da sie sich zum ersten Mal richtig verliebt hat und ihr endlich auch ein perfekter Sprung gelingt.
Die Atmosphäre im Leistungszentrum und bei Wettkämpfen wird genau beschrieben. Kleine Rivalitäten sind an der Tagesordnung, ehrgeizige Mütter erwarten von ihren Kindern Höchstleistungen, auch wenn diese die Freude am Sport schon lange verloren haben. Es wird auch beschrieben, wie die Jugendlichen einen Unfall, der beim Turmspringen passiert, ganz unterschiedlich verarbeiten.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Blaxill, Gina: Wo du nicht bist, kann ich nicht sein.
A. d. Engl. von Catrin Frischer.
München: cbt, 2013.
333 S., brosch., Fr. 11.90.
(978-3-570-30860-8).
Jonathan ist der typische Nerd. Sein Leben verändert sich als er Freya kennenlernt und sich in sie verliebt,. Doch eines Tages ist seine grosse Liebe Freya spurlos verschwunden. Auf der Suche nach ihr, tröstet sich Jonathan mit der Chatbekanntschaft Rosalind. Im Laufe des Buches stellt sich heraus, dass Jonathan Freya als letzter gesehen hat, weshalb sich die Polizei für ihn interessiert. Allen Zweifeln zu Trotz versucht Rosalind Jonathan zu helfen.
Ein spannendes Buch, welches aus dem Blickwickel der beiden Hauptfiguren geschrieben ist und immer wieder Episoden aus der Vergangenheit und der Zukunft beschreibt. Das Buch bleibt bis zu Schluss spannend und bietet ein überraschendes Ende. Insgesamt ein gelungenes Buch, welches das aktuelle Thema Jugendliche im Internet und die damit verbundenen Gefahren und Problematiken aufnimmt.
J Thriller. Ab 13, s.e. PP
* Bomann, Corina: Und morgen am Meer.
Wien: Ueberreuter, 2013.
350 S., brosch., Fr. 18.19.
(978-3-8000-5722-1).
Eine beeindruckende Geschichte, welche viel Hintergrundwissen über die Mauer und DDR-Zeiten vermittelt. August 1989: Milena wächst im Osten Berlins auf, Claudius lebt in Westberlin, er will Musik machen und die Welt kennenlernen. Auf einem Tagesausflug über die Grenze lernt er zufällig Milena kennen. Aber: "Es ist verboten mit Staatsfeinden zu kommunizieren". Briefe werden abgefangen, die Treffen der beiden sind nur unter gefährlichsten Bedingungen möglich. Milenas Familie wird besonders streng überwacht, weil es der Mutter vor Jahren gelungen war, in den Westen zu flüchten. Aber Claudius will Milena herausholen!
Die Autorin wuchs in der DDR auf, war 15, als die Mauer fiel. Das Schreiben des Buches war für sie eine Reise zurück in die Zeit der Einschränkungen, der Sehnsucht nach Ferne.
J Mauerfall. Ab 13, s.e. AG
* Carter, Ally: Mädchen sind die besseren Spione.
A. d. Amerikan. von Gerda Bean.
Stuttgart: Planet Girl, 2013.
253 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-50332-7).
Auch im zweiten Band kommen der jungen Spionin Cammie die Gefühle dazwischen. Die Schulleitung hat nämlich Jungspione im Mädcheninternat einquartiert. Als es aber bei einem Schulball zu einem Sicherheitsvorfall kommt, steht für die Mädchen fest: Die Jungs gehören zu den Hauptverdächtigen. Nun gilt es das erworbene Wissen der Nachwuchsspionen anzuwenden.
Aus Sicht der Hauptperson Cammie wird das Schulleben im Spioninnen-Internat geschildert. Die eher unrealistische Geschichte kommt locker und witzig an bei der Leserschaf. Der Spannungsaufbau hält sich bis zum Schluss.
J Abenteuer Mädchen. Ab 13, e. ls
* Daugherty, C. J.: Night School denn die Wahrheit musst du suchen.
A. d. Engl. von Axel Henrici und Peter Klöss.
Hamburg: Oetinger, 2013.
411 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-7891-3329-9).
Das dritte Buch der Night School Reihe beginnt mit Allies Flucht aus dem Internat Cimmeria. Grund für diese Flucht ist die Ermordung ihre Freundin Jo und alles bisher in Cimmeria geschehene. Allie ist psychisch und körperlich ziemlich angeschlagen und zieht sich immer mehr zurück. Sie versucht ihren Schmerz mit Trotz und Rebellion zu bekämpfen. Ihr einziger Antrieb ist der Wunsch Jo`s Mörder zu finden. Nach der missglückten Flucht erfährt Allie mehr über die Geschichte der Night School und ihre Familie, sie beginnt zu verstehen, welche Rolle sie in dieser Geschichte spielt. Eine Geschichte um Macht und Einflussnahme die für alle Beteiligten lebensgefährlich ist.
Die spannenden Geschichte nimmt Bezug auf die ersten beiden Bücher, setzt jedoch das Lesen der ersten Bücher nicht voraus. Schreibstil und Handlung sorgen von Anfang bis Ende für Spannung und die interessanten Charakteren lassen einem Mitfiebern. Insgesamt ein spannender Thriller, den man nicht gerne aus der Hand legt und die Neugier auf die Fortsetzung der Geschichte weckt.
J Thriller. Ab 13, s.e. PP
* Dumont, Rena: Paradiessucher.
München: Hanser, 2013.
302 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-446-24164-0).
1986 in der mährischen Kleinstadt Prerov. Leni, Leniçka kann nicht schlafen. Der Tanzverein ist eine harte Schule, wie alles in diesem Land, das mit Sport oder Kunst zu tun hat. Gewichtsschwankungen werden mit Diät oder Rausschmiss bestraft. In Leni reift ein Plan: Zusammen mit der Mutter ein Visum beantragen, die Verwandten in Deutschland besuchen - und dort bleiben.
Auch die Autorin hat das Paradies gesucht, als sie, wie Lena, als 16-jährige mit ihrer Mutter aus der Tschechoslowakei nach Deutschland flüchtete. Der Jugendroman, stark autobiografisch, schildert den Kontrast von Ost und West, sowie die schwierige Phase im Leben eines jungen Mädchens, das auf die harte Tour lernen muss, für sich selbst einzustehen.
J Flucht in den Westen. Ab 13, e. AG
* Gerrits, Angela: Hasta la vista! Barcelona.
Hamburg: Oetinger, 2013.
172 S., brosch., Fr. 12.90.
(City to go - Metropolen hautnah erleben, 978-3-8415-0179-0).
Die 15-jährige Nina wird von ihrer Freundin Sylvie überredet, sich für einen Sprachkurs in Barcelona anzumelden. Die zwei Freundinnen leben zusammen mit anderen jungen Frauen in einer kleinen Studenten-WG. Nina lernt den jungen Fremdenführer Ramón kennen, verliebt sich, besucht Konzerte, geht in Museen und ist fasziniert von den Kunstwerken Mirós, die sie überall in Barcelona sieht.
Die zwei Freundinnen sind sehr unterschiedlich, haben deshalb manchmal auch Streit und erkunden Barcelona auf ganz unterschiedliche Art. Barcelona wird so lebendig beschrieben, dass man am liebsten gleich hinreisen und alles mit eigenen Augen sehen möchte.
J Entwicklung Liebe. Ab 13, e. CD
* Gerrits, Angela: Frühlingsgewitter.
Ill. von Cordula Schmidt.
Hamburg: Oetinger, 2013.
172 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-8415-0198-1).
Johanna hat mit Freund Björn grosse Pläne. Zusammen planen sie ihren ersten gemeinsamen Urlaub und Johanna stellt sich schon vor, wie sie mit Björn ein Café eröffnet. Doch dann kommt plötzlich alles anders -Björn trennt sich von Johanna und lässt sie für eine andere sitzen. Aus Eifersucht begeht Johanna einen folgeschweren Fehler, den sie im Nachhinein bitterlich bereut. In ihren Ferien, die sie nun mit ihrer Mutter in Griechenland verbringt, wird sie immer wieder von Schuldgefühlen gepackt. Mit einem Ferienflirt namens Nikos versucht sich Johanna auf andere Gedanken zu bringen und muss sich schlussendlich ihren Ängsten doch stellen.
Das Buch schildert das Thema Liebe und Verliebt sein aus dem Blick eines Teenagers. Die Geschichte ist sehr spannend und packend geschrieben und lässt einen mit Johanna richtiggehend mit fiebern. Das Ende lässt die Autorin offen- die Auswirkungen des Geschehenen kann sich der Leser oder die Leserin selber zu endedenken.
J Liebe. Ab 13, s.e. JB
* Harvey, Sarah N.: Arthur oder Wie ich lernte, den T-Bird zu fahren.
A. d. Engl. von Uli und Herbert Günther.
München: dtv Reihe Hanser, 2013.
234 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-423-65001-4).
Royce-Rolly ist mit seiner Mutter umgezogen, nicht freiwillig, sondern, um in der Nähe des alten Grossvaters zu sein. Früher war dieser gefeierter Cellist, legendärer Frauenheld, katastrophaler Vater und, wie Rolly erfahren muss, beschissener Grossvater. Der Roman erzählt spannend und gut aufgebaut, wie sich Enkel und Opa mit Gesprächen und gemeinsamen Unternehmungen annähern. "Seit ich 18 war, habe ich nichts anderes getan als Cello spielen, Autofahren und Frauen verführen". Mit jeder Begegnung verstehen sich der junge Mann und sein grimmiger alter Grossvater besser.
J Generationen. Ab 13, e. AG
* Herrmann, Elisabeth: Seifenblasen küsst man nicht.
München: cbt, 2013.
315 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-30867-7).
Coralie möchte Tänzerin werden. Für den Wettbewerb in London muss sie das Geld selber aufbringen. Also jobbt sie als Zeitungsverträgerin. Da begegnet sie dem reichen David. Er will Formel 1-Rennfahrer werden, wie sein Vater. Dieser ist auf den Rollstuhl angewiesen seit einem schweren Rennunfall. Coralie und David ziehen sich an und stossen sich ab. Neben ihrem diffusen Interesse aneinander schwingt auch ein Geheimnis ihrer beiden Familien mit.
Neben der Teenagerliebe mit ihren Irrungen und Wirrungen geht es in der Geschichte auch um die Orientierung in der Erwachsenenwelt. Was will ich, was kann ich, wohin soll es gehen. Die Geschichte kann auch gut als Klassenlektüre benutzt werden, da sowohl eine männliche wie weibliche perspektive in der Geschichte enthalten ist.
J Entwicklung Liebe. Ab 13, s.e. ls
* Hubbard, Jennifer R.: Atme nicht.
A. d. Amerikan. von Michael Koseler.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2013.
250 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-407-81132-5).
Tiefe Gedanken prägen diese Geschichte: Ryan spürt sich hinter einer dicken Wand, ist ohne Gefühle, leer, will nicht mehr leben. Nach einem Selbstmordversuch und anschliessendem Klinikaufenthalt sucht der Jugendliche seinen Weg zurück in den Alltag. Die Eltern beobachten ihn voll Angst rund um die Uhr. Nur wenn Ryan unter dem prasselnden Wasserfall steht, wacht er aus der Erstarrung auf. Dort lernt er Nicky kennen, sie hat keine Scheu vor ihm und hilft ihm durch sanfte Beharrlichkeit.
 Der jungen Autorin gelingt ein eindrücklicher Roman zum Thema Überleben und Weiterleben.
J Sinn des Lebens. Ab 13, s.e. AG
* Leveen, Tom: Party.
München: Hanser, 2013.
234 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-446-24166-4).
Samstag Abend in Santa Barbara. Zur Feier des Schuljahr-Schlusses steigt eine riesige, von allen lang ersehnte Party. Elf junge Menschen setzen grosse Erwartungen und Hoffnungen in diese Nacht. Der Autor hat mit seiner Idee, das Fest aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln der elf Jugendlichen zu schildern, eine Meisterleistung vollbacht. Spannend beschreibt er die verschiedensten Charaktere und Lebenssituationen. Im Morgengrauen der Party verknüpfen sich die dramatischen Episoden zu einem unerwarteten Schluss.
J Freundschaft, Entwicklung. Ab 13, e. AG
* O'Sullivan, Mark: Jimmy, Jimmy.
A. d. Engl. von .
München: dtv Reihe Hanser, 2013.
339 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-423-65003-8).
Eala ist 16, als ihr fröhlicher Vater schwer verunglückt und seither das Leben eines störrischen empfindsamen Kindes führt. Der aufwühlende Roman schildert eindrücklich, wie sich das Leben einer gut eingespielten Familie von einem Tag auf den anderen brutal verändert. "Wir sind die Gespenster der Familie, welche vor dem Unfall hier gewohnt hat." Kummer macht aus Menschen verwundete Tiere. "Jimmy" sollen die drei Kinder ihren Dad nun nennen, vom perfekten Vater ist seit dem Unfall nichts mehr übrig geblieben. Ein grossartiger Roman zum Thema Verlust und Trauer.
J Familie. Ab 13, s.e. AG
* Schlieper, Birgit: Böser Traum.
München: cbt, 2013.
348 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-16258-3).
Was heisst hier "beste Freundin"? Dieses Wort erklärt viel zu wenig, ist viel zu banal. Charlotta ist ein Teil von Emilia - und umgekehrt. Die beiden Schülerinnen kennen sich in- und auswendig, doch nun soll alles anders werden. "Denen verpassen wir einen Denkzettel". Als Strafe für Charlottas Eltern, die ihre Tochter in ein französisches Internat angemeldet haben, planen die Mädchen eine fingierte Entführung. Aber nun entwickelt sich die Geschichte zu einem geschickt aufgebauten Psycho-Thriller: Emilia schliesst ihre Freundin in einem abgelegenen Keller ein. Nicht länger als einen Tag soll sie verschwunden bleiben. Doch auf dem Heimweg verunglückt Emilia schwer und fällt ins Koma, abgetaucht ins tiefe Tal des Vergessens.
J Psycho-Thriller, Entführung. Ab 13, s.e. AG
* Stroud, Jonathan: Die seufzende Wendeltreppe.
A. d. Engl. von Katharina Orgass und Gerald Jung.
München: cbj, 2013.
412 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-570-15617-9).
Wer Gespenstergeschichten mag, wer sich für besondere Charaktere interessiert und Geschichten liebt, die ein bisschen gruselig sind, humorvoll und ganz schön geheimnisvoll, der oder die ist mit dem neuen Schmöker von Jonathan Stroud bestens bedient. Stroud kann brillant schreiben und herrliche Geschichten erzählen. Hier geht es um eine Geisterepidemie, die ganz Grossbritannien heimsucht. Nach Einbruch der Dunkelheit ist niemand mehr sicher vor diesen gruseligen Kreaturen. Nur Jugendliche können diese Wesen sehen. Jugendliche sind es, die infolgedessen die lebensgefährliche Aufgabe übernehmen, die befallenen Häuser nach den ruhelosen Toten zu durchstöbern. Die drei Helden die wir kennenlernen, Anthony Lockwood, charmant und wagemutig, George Cubbins, sarkastisch und penibel, und Lucy, hochbegabt aber verletzlich, bewirken bei ihrer ersten Austreibung ein Desaster. Sie können die Katastrophe nur verhindern, wenn sie eine Nacht im verrufensten Herrenhaus des Landes verbringen - und alles daransetzen, die Nacht lebendig zu überstehen.
Die Mischung aus Action und Humor überzeugt. Ein Buch wie gemacht für die Jahreszeit rund um Halloween, es prickelt und fesselt und lässt uns erst beim Happyend wieder los.
K Fantasy. Ab 13, e. RH
* von Bredow, Katarina: Ich will endlich fliegen, so einfach ist das.
A. d. Schwed. von Maike Dörries.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2013.
334 S., brosch., Fr. 20.90.
(978-3-407-81131-8).
Die Autorin, bekannt für spannende Mädchenbücher, hat einen gut aufgebauten Roman verfasst. Es ist die Geschichte von Vendela und ihrer besten Freundin Tonja. Nichts wird die beiden je trennen... Doch dann kommt Silja neu in die Klasse, noch keine Woche ist sie da, und schon sind alle bekannten Strukturen auf den Kopf gestellt. auch für Vendela beginnt ein neues Leben. Jetzt wird gefeiert! Sie ist verliebt! Die knittrigen Flügel werden ausgebreitet, noch einwenig an der Sonne getrocknet, aber dann will Vendela fliegen!
J Freundschaft. Ab 13, e. AG
* Westhoff, Angie: Alles wegen Amélie - Paris.
Hamburg: Oetinger, 2013.
158 S., brosch., Fr. 12.90.
(City to go - Metropolen hautnah erleben, 978-3-8415-0183-7).
Die 15-jährige Sina liebt den Film "Die fabelhafte Welt der Amélie" und darf jetzt ein Austauschjahr in Paris machen. Ihr Gastbruder Raphael ist gutaussehend und er weiss das auch. Jetzt in den Sommerferien ist er garade als Hauptdarsteller in einem Film angestellt, der in Paris gedreht wird. Als ihm Sina etwas ans Set bringen muss, lernt sie den Set-Runner Jean kennen. Am Anfang mögen sich die zwei überhaupt nicht. Als sie sich dann aber immer wieder begegnen, entsteht eine romantische Liebe.
Die Charakter werden genau beschrieben und man kann sie sich gut vorstellen. Sina ist am Anfang etwas zurückhaltend und unsicher und entwickelt sich sehr, wird offen und mutig. Die Schauplätze des Films und die Stimmung in Paris werden so skizziert, dass man am liebsten gleich hinfahren und alles miterleben möchte.
J Entwicklung Liebe. Ab 13, e. CD
* Zevin, Gabrielle: Bitterzart.
A. d. Amerikan. von Andrea Fischer.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
540 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-8414-2130-2).
Der erste Band einer geplanten neuen Serie ist erschienen, spannend erzählt von der amerikanischen Bestseller-Autorin. Die aufwühlende Geschichte spielt im New York des Jahres 2083, sinnlose Rationierungen von Papier und Wasser lassen den Schwarzmarkt blühen. Schokolade und Kaffee sind sogar illegal. Die ganzen traurigen vergangenen 16 Jahre ihres Lebens hat Anya, Tochter aus der berüchtigten kriminellen Balanchine-Sippe im gefährlichen Manhattan verbracht. Beide Eltern wurden ermordet, sie waren das Zentrum des New Yorker illegalen Schokoladenhandels (daher der Titel des Romans). Geldknappheit, Wasswermangel, Führungsvakuum machen das Leben unerträglich. Nun ist Anya das Familienoberhaupt, verantwortlich für die sterbenskranke, an hundert Geräte angeschlossene Grossmutter, die kleine Schwester, den behinderten Bruder. Nur in "Holy Trinity", der besten Privatschule der Stadt findet Anya etwas wie Alltag vor, dort lernt sie auch Win, ihre grosse Liebe kennen, doch er ist der Sohn des Staatsanwalts. Wie soll das weiter gehen? Band zwei soll noch in diesem Jahr erscheinen.
J Familien-Krimi. Ab 13, e. AG
* Abrahamson, Emmy: Widerspruch zwecklos oder Wie man eine polnische Mutter überlebt.
A. d. Schwed. von Anu Stohner.
München: dtv, Reihe Hanser, 2013.
220 S., brosch., Fr. 18.90.
(ISBN 978-3-423-62548-7).
Ein spezielles Buch: schräg, witzig, überspitzt, aus der Sicht der 15-jährigen pubertierenden Tochter Alicja in Südschweden, die ihre polnische Mutter meist peinlich findet. Man liest von Gegensätzen, polnischen Bräuchen, speziellen Essgewohnheiten (zum Beispiel keine verdorbenen Lebensmittel wegzuwerfen), Verpflichtungen gegenüber Verwandten, von der Hausrenovation in Schweden mit polnischen Schwarzarbeitern, aber auch von der wieder gefundenen Freundschaft von Alicja mit ihren ehemals besten Freundinnen Marie und Natalie, nachdem unverhofft Natalies heimlicher Schwarm Ola Alicjas Freund wurde. Das Buch endet mit der langen Hochzeitsfeier ihrer Tante Sylwia nach polnischer Art inklusiv einigen ungeplanten Überraschungen und neuen Erkenntnissen. - In klarer Sprache sehr spannend geschrieben, mit Passagen zum Lachen aber auch zum Nachdenken, passend mit einigen polnischen Zitaten (mit Übersetzung) ergänzt und 11 persönlichen Merksätzen, was es zu akzeptieren gilt und wie man sich gegen die Mutter behaupten oder abgrenzen kann.
J Familie Freundschaft. Ab 14, s.e. MZ
* Alpsten, Ellen: Sommernachtszauber.
Münster: Coppenrath, 2013.
384 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-649-61056-4).
Carolines Traum geht in Erfüllung. Sie erhält die Rolle als Julia in Shakespears Theaterstück. Der Regisseur ist DER aufsteigende Stern der Berliner Szene und ihr Partner, welcher den Romeo spielt, ist der gutaussehende und bekannte Schauspieler Ben van Behrens. Es scheint alles perfekt, abgesehen davon, dass ihre beste Freundin Mia nicht sehr glücklich darüber ist, dass Caroline und nicht sie selbst die Rolle ergattert hat. Als ob dies alles nicht genug wäre, lernt sie Johannes kennen, welcher sie sehr stark im Texte lernen und Schauspielern unterstützt. Doch Johannes ist ein Geist...
Die Charaktere sind sehr schön beschrieben und man kann mit ihnen mitfühlen. Dennoch fehlt der Geschichte die Spannung und sie plätschert vor sich hin. Dies ist schade, da man aus dem Setting deutlich mehr herausholen hätte können.
J Roman. Ab 14, e. gk
* Bardugo, Leigh: Grischa.
Hamburg: Carlsen, 2013.
384 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-551-58296-6).
Alina und Maljen konnten sich in Sicherheit bringen, doch bald darauf werden sie vom Dunklen wieder gefunden. Dieser will sie zurück nach Rawka bringen. Plötzlich meutert die Mannschaft und Maljen und Alina finden sich in den Fängen von Sturmhond wieder. Als sich herausstellt, dass Sturmhond nicht nur der Freibeuter ist, für den er sich ausgibt, stellt sich die Frage, ob sie nicht vom Regen in die Traufe gekommen sind. Ein packendes Buch, das aber nicht ganz an den ersten Band anknüpfen vermag. Zum Verständnis ist es unablässig den ersten Band gelesen zu haben.
J Roman. Ab 14, s.e. gk
* Boie, Kirsten: Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen.
Ill. von Regina Kehn.
Hamburg: Oetinger, 2013.
111 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7891-2019-0).
In vier Geschichten erzählt Kirsten Boie über Kinder-Schicksale aus Swasiland. Dort leben ungefähr 900'000 Menschen, davon 120'000 Kinder, die mindestens einen Elternteil verloren haben. Nirgends auf der Welt gibt es so viele Menschen, die sich mit dem HI-Virus infiziert haben. Da ist zum Beispiel Lungile, die für ihre kleine Schwester Schuhe kaufen will, weil Jabu ohne Schuhe nicht mehr zur Schule gehen darf. Lungile hat aber kein Geld für Schuhe und so geht sie in die Stadt, denn sie hat gehört, dass es dort Arbeit für Mädchen gibt. Aber Arbeit gibt es nur beim Truck Stop, und diese Arbeit will sie nicht machen, weil sie weiss, dass sie sich hier mit der schrecklichen Krankheit anstecken kann...
Kirsten Boie versteht es, die Geschichten, die so schecklich sind, dass man sie eigentlich gar nicht erzählen kann, in Worte zu fassen.
J Schicksal. Ab 14, s.e. CD
* Bronsky, Alina: Spiegelriss.
Würzburg: Arena, 2013.
261 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-401-06799-5).
Spiegelriss ist der zweite Band einer düsteren, schonungslosen Fantasy-Trilogie der Autorin Alina Bronsky. Die Geschichte spielt in einer barbarischen Gesellschaft, die Normalität genannt wird. Im Leben der 15jährigen Juli ist alles geregelt. Auffallen ist gefährlich, wer der Norm nicht entspricht, wird verfolgt. Und dann verschwindet Julis Mutter plötzlich spurlos und der Vater zittert vor Angst. Nach und nach kommt Juli hinter das Geheimnis ihrer Familie: Ihre Mutter ist eine der wenigen Pheen, die wegen ihrer besonderen Fähigkeiten in der Gesellschaft der totalen Normalität gefürchtet und verachtet werden.
Nun ist ein Jahr vergangen. Julis Vater ist gestorben und Juli gehört zu den Ausgestossenen. Nachdem ihr der Zugang zur Welt der Pheen verwehrt wird und sie in der Normalität als Mörderin gejagt wird, kommt sie im "Rudel" unter, einer Gruppe von Aussenseiter, die im verbotenen Wald leben.
Juli ist ein normales Mädchen, weder übermässig mutig noch unglaublich stark. Aber sie hat Fragen und einen starken Willen zu überleben. Nach und nach deckt sie Verborgenes auf und findet Antworten. Gleichzeitig werden aber neue Geheimnisse ausgegraben, die die Handlung stringent vorantreiben. Alina Bronsky ist eine wortgewaltige Autorin, die immer wieder mit überraschenden Wendungen aufzuwarten vermag. Sie hat ihre Figuren im Griff und man darf auf den letzten Teil gespannt sein. Wie viel Zerstörung erträgt eine Gesellschaft, eine Familie, ein junger Mensch?
J Fantasy Gesellschaftskritik. Ab 14, e. RH
* Columbus, Cris / Vizzini, Ned: House of Secrets / Der Fluch des Denver Kristoff.
A. d. Engl. von Anke Knefel.
Würzburg: Arena, 2013.
400 S., geb., Fr. 22.60.
(978-3-401-06851-0).
Als die Familie Walker eine wunderschöne, alte Villa zu einem Spottpreis angeboten bekommt, können sie ihr Glück gar nicht fassen und greifen sofort zu. Doch hinter diesem Haus verbirgt sich viel mehr als sie ahnen. Einst gehörte es dem eher erfolglosen Autor Denver Kristoff. Bald stossen die Kinder nicht nur auf die Werke des ehemaligen Hausbesitzers, sondern haben auch draußen im Garten eine merkwürdige Erscheinung. Die Geschwister Eleanor, Brendan und Cordelia erkennen bald die Gefahr, aber es ist bereits zu spät. Dann taucht plötzlich ihre seltsame Nachbarin bei ihnen auf und entpuppt sich als ein magisches und tollwütiges Wesen, das eine Spur der Vernichtung hinterlässt und die Familie Walker attackiert. Als die Kinder nach dem Angriff wieder zu sich kommen, sind ihre Eltern verschwunden. Entschlossen begeben sich die Kinder auf die Suche, dabei merken sie, dass die ganze Welt in grosser Gefahr schwebt.
Die Geschichte besteht aus abrupten Wechsel und viel Gewalt.
J Fantasy. Ab 14, b.e. gk
* Crewe, Megan: Detected Virus / Wir sind verbannt.
A. d. Engl. von Birgit Salzmann.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
448 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-596-85453-0).
Es beginnt mit Schnupfen, Husten und Kratzen und dann wird es schlimmer. Kaelyn lebt mit ihrer Familie auf einer Insel. Ihr Vater ist Mikrobiologe und nach dem Ausbruch des Virus, das viele Menschen infiziert, wird er zur Suche nach einem Heilmittel dazu gezogen. Doch immer mehr Menschen infizieren sich und die Regierung beschließt die Insel abzuriegeln. Es ist eine wirklich spannende Geschichte, erzählt aus der Sicht von Kaelyn. Anfangs schreibt sie einem Freund auf dem Festland in einer Art Tagebuch über ihre Gefühle. Aber nach dem Ausbruch der Krankheit wird dieser Tagebuchbericht immer mehr eine Art Dokumentation über den Verlauf der Krankheitsfälle. Spannender Thriller aus der Sicht einer jugendlichen Betroffenen während einer Infektionswelle auf einer Insel.
J Fantasy. Ab 14, e. gk
* Eichinger, Rosemarie: Alles dreht sich.
Hamburg: Carlsen, 2013.
200 S., brosch., Fr. 20.90.
(Chicken House, 978-3-551-52049-4).
Die Diagnose ist ein Schock. Die 17jährige Linda erfährt sie an einem frühlingshaften Montag im Mai. "Gehirntumor!" Maximale Lebenserwartung - noch ein Jahr. Zuerst kommen die Wut und die Depression: "Wenn sowieso alles egal und schlimm ist und der Mensch eine grausame Kreatur und die Welt nur ein beschissener Steinhaufen im All, das Leben darauf nur purer Zufall und vorbei, sobald die Sonne explodiert, dann ist doch sowieso alles egal."
Die Stärke des Textes ist es, sich nicht in dieser negativen Stimmung zu verlieren. Alles dreht sich - Linda findet mit Hilfe eines Leidensgenossen und ihrer Freundin einen Weg, ihre Krankheit zu akzeptieren. Später im Buch sagt Linda: "Ich hab Spass, lebe, hinterlasse Spuren. Das fühlt sich gut an."
Ein mutiger Text, der abwechselnd aus den Perspektiven von Linda, ihrer Freundin Pia und Max erzählt wird. Die drei jungen Menschen bringen sich gegenseitig voran, die gemeinsamen Erfahrungen machen sie stärker und gelassener dem Unbill des Lebens gegenüber. Ein couragierter Text, der viele Fragen aufwirft und zum Nachdenken anregt.
K Krankheit Freundschaft. Ab 14, e. RH
* Feth, Monika: Der Bilderwächter : Thriller.
München: cbt, 2013.
479 S., brosch., Fr. 16.50.
(978-3-570-30852-3).
Mit ihren erfolgreichen Krimis um die Studentin Jette wurde Monika Feth weit über die Grenzen des Jugendbuchs hinaus bekannt. Im neusten, sechsten Band knüpft sie an einen Handlungsstrang an, der im "Mädchenmaler" (Jette, Bd. 2) begonnen hat. Zwei Jahre lang hat Jettes Freundin Ilka den Nachlass ihres berühmten Bruders nicht angerührt. Als sie nun das erste Mal die Bilder von Ruben in Augenschein nimmt, ist es, als hätte sie die Büchse der Pandora geöffnet. Ein Mitarbeiter von Rubens Nachlassverwalter wird tot aufgefunden und ein unglaublicher Medienrummel bricht über Ilka herein. Jette und Merle ermitteln im Wettlauf gegen die Zeit, denn Ilka scheint in grosser Gefahr zu sein.
Geschickt wechselt Feth die Erzählperspektiven und erzeugt so einen durchgehenden Spannungsbogen. Die Figuren werden von Band zu Band komplexer und neben der fesselnden Krimihandlung interessieren und bewegen auch die Entwicklungen der vielschichtigen Nebenfiguren.
Leicht lesbarer Thriller, der ohne viel Blutvergiessen maximale Spannung bietet.
J Thriller Freundschaft Künstler. Ab 14, e. RH
* Fitzpatrick, Huntley: Mein Sommer nebenan.
München: cbj/cbt, 2013.
512 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-570-15572-1).
Samantha lebt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester ein perfektes, amerikanisches Leben. Um doch noch ein wenig Abwechslung in ihr Leben zu bringen, setzt sich Samantha jeden Abend auf ihr Hausdach und beobachtet ihre chaotische zehnköpfige Nachbarsfamilie. Als sich eines Abends Jase, der Nachbarssohn zu ihr setzt, ändert sich ihr Leben schlagartig.
Eine wunderschöne Romanze, die nie langweilig ist und deren Charaktere mitreissend und voller Humor beschrieben sind! Das Buch ist fesselnd geschrieben von Anfang bis zu Ende! Ein "Must" für junge Mädchen und für die Sommerlektüre schlechthin...
J Roman. Ab 14, s.e. gk
* Freund, Peter: Guardians of secret powers / Das Siegel des Teufels.
München: cbj/cbt, 2013.
608 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-570-15379-6).
An ihrem 15. Geburtstag beginnt Nele sich zu verändern - beispielsweise hört und sieht sie plötzlich viel besser. Gleichzeitig beginnen unmenschliche Gestalten sie zu jagen. Nur mit Hilfe der Guardians of Secret Powers lernt Nele, was für verschiedene dunkle Gestalten auf der Welt leben und wie sie sich wehren kann. Denn ein Spiel auf Leben und Tod hat begonnen, in dem Nele eine besondere Rolle zukommt.
Eine rasante Fantasy Geschichte, welche mitten in Berlin spielt. Leider aber wechselt der Autor praktisch jede Seite den Erzähler, beziehungsweise die Sichtweise, so dass keinerlei flüssiger Lesestil aufkommen kann. Zusätzlich werden interessante Details bereits im ersten Erzählstrang verraten, so dass die Handlung des zweiten Erzählstranges langweilig wirkt. Die Hauptprotagonisten sind zu wenig klar gezeichnet und benehmen sich merkwürdig. Alles in allem eine interessante Idee, aber leider nicht besonders gut umgesetzt.
J Fantasy. Ab 14, b.e. gk
* Gabath, Alice: Blackout.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2013.
218 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-522-20184-1).
Nick hat einen riesigen Blackout. Er kann sich nur noch daran erinnern, dass er mit seiner Cousine Carla im Ausgang war, dort etwas getrunken hat und es ihm danach ganz wummerig geworden ist. Alles Weitere ist weg. Als er wieder zu sich kommt und erfährt, dass Carla seither verschwunden ist, versucht er auf eigene Faust zu ermitteln, was in jener Nacht geschehen ist und wo Carla steckt. Er merkt, dass er den Leuten, die er meinte zu kennen, nicht trauen kann. Er misstraut jedem und begibt sich in grosse Gefahr.
Sehr spannend geschrieben. Nick macht eine grosse Entwicklung durch und wird reifer.
K Thriller. Ab 14, s.e. CD
* Gier, Kerstin: Silber - Das erste Buch der Träume.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
416 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-8414-2105-0).
Das Buch flüstert: Trau deinen Träumen nicht. Liv Silber macht dabei den Anfang. Es geht um Liebe, Leid und Frust von heranwachsenden Mädchen, um Freundschaft, Schule und die Missgunst, die überall zu finden ist.
Liv Silber ist 15 und zum wiederholten Mal gezwungen, gemeinsam mit ihrer Schwester und ihrer Mutter, die als Literaturprofessorin arbeitet, in ein neues Land und eine neue Stadt zu ziehen. Diesmal geht es nach London, aber zum ersten Mal scheint es, als wäre es die vorerst letzte Station ihres Nomadenlebens. Livs Mutter hat sich verliebt und will mit dem öden Ernest Spencer zusammenziehen. Dieser ist auch noch Vater zweier Kinder. Für Liv heißt das, zusammen mit der kleinen Schwester Mia, ihr neues Leben in einer Patchworkfamilie zu akzeptieren. Liv lernt also ihre nervige Stiefschwester Florence und ihren neuen Bruder Grayson kennen.
"Silber" überzeugt mit Spannung, großartigem Humor und überhaupt allem, was das Mädchenherz begehrt.
J Roman / Trilogie. Ab 14, s.e. gk
* Handler, Daniel: 43 Gründe, warum es aus ist.
Ill. von Maira Kalman.
A. d. Amerikan. von Birgitt Kollmann.
München: Carl Hanser Verlag, 2013.
263 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-446-2431-2).
Min, eine starke Persönlichkeit, die sich für Filme interessiert und gerne ihrer Phantasie ihren freien Lauf lässt, verliebt sich überraschenderweise in Ed, dem Co-Captain der Basketballmannschaft. Zwei Welten prallen aufeinander, die sich zuerst bereichern bis nicht nur ihr unterschiedliches Umfeld ihrer zarten Liebe zu schaffen macht.
Anhand von 43 Objekten, die jeweils illustriert sind, erzählt Min rückblickend ihre Beziehungsgeschichte und "wieso es nun aus ist". Ein tolles Buch über den Strudel der Gefühle in Collegezeiten.
J . Ab 14, s.e. jv
* Hocking, Amanda: Water Song Sternenlied.
München: cbj/cbt, 2013.
320 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-570-16159-3).
Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich, denn sie sind schön, stark und gefährlich. Die drei aber haben nur Augen für die sechszehnjährige Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma bis jetzt erlebt hat.
Gekonnt ist die Spannung im Buch aufgebaut und führt einen in die Welt der tödlichen Sirenen. Sympathische Nebencharaktere werden beschrieben und lassen schwer auf eine Fortsetzung hoffen. Es muss weitergehen.
J Roman. Ab 14, s.e. gk
* Jansen, Hanna: Zeit der Krabben.
Wuppertal: Peter Hammer, 2013.
185 S., brosch., Fr. 24.90.
(978-3-7795-0477-1).
Cynthia lebt auf einer Karibikinsel. Für die Touristen ist das wie im Paradies. Doch für Cynthia bröckelt das Paradies mehr und mehr. Ihr Vater verlässt die Familie wegen einer jungen Geliebten. Drogen bringen geliebte Menschen auf die schiefe Bahn, oder machen sie ganz kaputt. Kann Cynthia weiter auf ihrer Heimatinsel leben?
Dieser Entwicklungsroman ist aus zwei Perspektiven geschrieben. So bekommt die Geschichte Tiefe und Weite. Die Diskrepanz zwischen paradiesischem Touristenort und politischen wie kriminellen Machenschaften birgt viel Spannung.
J Entwicklung Kriminalität. Ab 14, s.e. ls
* Kalkiosakis, Thalia: Silhouette - Gefährlicher Ehrgeiz.
A. d. Aust. von Sonja Fiedler-Tresp.
Stuttgart/Wien: Planet Girl, 2013.
251 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-50378-5).
Scarlett ist im Abschlussjahr an der Tanzakademie und sie ist eine sehr begabte Tänzerin. Ihr Vater war Tänzer im Nationalballett und Scarlett möchte auch dort tanzen. Ihre Mutter ist damit aber nicht einverstanden. Scarletts Vater ist vor dreizehn Jahren unter besonderen Umständen gestorben, aber ihre Mutter will nicht darüber reden. Scarlett wird als Tänzerin für ein Musikvideo ausgewählt und bei der Aftershow-Party mit dem beliebten Sänger Moss lernt sie ein neues, reizvolles Leben kennen. Es gefällt ihr sehr, dass sich Moss so für sie interessiert und sie lässt sich immer wieder an Partys einladen. Das ausschweifende Leben verträgt sich aber schlecht mit dem disziplinierten Training als Tänzerin. Sie hört nicht auf die mahnenden Einwände ihrer Freundinnen und hat das Gefühl, alles im Griff zu haben.
Die zwei Welten werden etwas clichiert dargestellt und überzeichnet. Scarlett erfährt, wie ihr Vater gestorben ist, sie lernt sich selbst besser kennen und wählt am Schluss ihren weiteren beruflichen Weg.
J Entwicklung. Ab 14, e. CD
* Kinskofer, Lotte: Spring in den Himmel.
München: dtv, 2013.
329 S., brosch., Fr. 11.90.
(978-3-423-78271-5).
Die 16-jährige Jamina lernt per Zufall die etwa gleichaltrige Yoyo kennen. Die zwei Mädchen sind grundverschieden: Jamina ist zurückhaltend, ruhig, zuverlässig und eher scheu. Yoyo ist offen, sprunghaft, lebensfreudig und mitreissend. Die zwei freunden sich an, unternehmen zusammen verrückte Dinge und beeinflussen sich gegenseitig stark. Jaminas Leben wird auf den Kopf gestellt, sie verändert sich sehr, wird selbstbewusster und lebensfreudig. Als sich Yoyo immer mehr in Jaminas Leben und Familie hineindrängt wird es Jamiona zu viel. Als sie merkt, dass Yoyo oft nicht die Wahrheit erzählt und ganz verschiedene Lebensgeschichten erzählt, will Jamina wissen, wer Yoyo wirklich ist. Ist sie wirklich ihre Freundin, oder ist sie eigentlich ihre Feindin? Die Suche nach der Wahrheit nimmt eine dramatische Wendung.
Die Geschichte ist mitreissend geschrieben. Die Charakter der zwei Jugendlichen und Jaminas Veränderung werden sehr eindrücklich beschrieben. Das Buch nimmt einen richtig gefangen und geht recht unter die Haut.
J Entwicklung Freundschaft. Ab 14, e. CD
* Kui, Alexandra: Falsche Nähe.
München: cbt, 2013.
285 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-16256-9).
Nach dem Unfalltod ihrer Eltern wohnt Noa mit ihrer grossen Schwester Audrey, einer erfolgreichen Krimiautorin zusammen. Als eines Tages eine Mordserie aus einem unveröffentlichten Krimientwurf Realität wird, beginnt Noa in Audreys Sachen zu schnüffeln. Dabei stolpert sie über einige Ungereimtheiten im Zusammenhang mit dem Unfalltod ihrer Eltern. Je länger sich Noa mit der Vergangenheit beschäftigt um so klarer wird, dass nicht alles so geschehen ist, wie es scheint und jemanden in ihrem Umfeld nicht nur Gutes im Sinn hat.
Im Vordergrund der Handlung steht ein Geschwisterpaar, dessen Beziehung durch ein dunkles Familiengeheimnis strapaziert wird. Die Geschichte die aus Noa's Sicht erzählt wird, ist flüssig zu lesen und animiert die Leser auf der Suche nach dem Täter mitzuraten. Störend sind die Textpassagen über eine 13-Jährige, die Alkohol trinken und ohne Weiteres in der Schule fehlen darf. Insgesamt ein spannendes Buch, auch wenn am Ende einige Erklärungen fehlen und Fragen offenbleiben.
J Thriller. Ab 14, b.e. PP
* Melli, Sandra: Fluch des Magiers.
München: Knaur, 2013.
490 S., brosch., Fr. 16.50.
(978-3-426-50418-5).
Laisa und der Krieger Rogon reisen durch die Welt der magischen Farben um gegen böse Machenschaften vorzugehen. Dabei geraten sie in eine grossangelegte Intrige des gefährlichen und mächtigen Magiers Gayyad, welcher mit Lügen und Verrat versucht Laisa und ihre Begleiter aufzuhalten.
Das Buch ist teilweise spannend geschrieben, wird jedoch aufgrund Langatmigkeit schnell langweilig. Im Weiteren verliert man aufgrund der Vielzahl Personen, Farben und Länder rasch den Überblick. Empfehle das Buch den Lesern, die schon die ersten beiden Bücher der Trilogie gelesen haben und Fans der magischen Welt von Sandra Melli sind.
J Fantasy. Ab 14, b.e. PP
* Michaelis, Antonia: Nashville oder das Wolfsspiel.
Hamburg: Oetinger, 2013.
479 S., geb., Fr. 26.30.
(978-3-7891-4275-8).
Antonia Michaelis ist eine Schriftstellerin mit einer aussergewöhnlich bildhaften und flüssigen Sprache. Diesmal setzt sie die für einen mörderischen Krimi ein. Die 18jährige Svenja findet in ihrer neuen Tübinger Wohnung einen verwahrlosten, stummen Jungen. Nach seinem T-Shirt-Aufdruck nennt sie ihn Nashville und nimmt ihn bei sich auf. In den folgenden Wochen schliesst sie den Elfjährigen immer mehr ins Herz, obwohl sie bald merkt, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Bestürzt erkennt Svenja, dass es eine Verbindung zwischen Nashville und dem nächtlichen Mord an einer Obdachlosen zu geben scheint. Und der Mörder, das wird immer klarer, ist ganz nah.
Die atmosphärischen Schilderungen bewirken einen Sog, der bis zum Schluss anhält. Die verschiedenen Figuren werden glaubwürdig dargestellt und überzeugen. Ein bodenständiger, psychologischer Thriller, der hält, was er verspricht.
J Thriller Soziales. Ab 14, e. RH
* Murail, Marie-Aude: Der Babysitter-Profi.
A. d. Franz. von Tobias Scheffel.
Frankfurt a. M.: KJB Fischer Verlag, 2013.
316 S., geb., Fr. 19.59.
(978-3-596-85490-5).
Ernest ist fünfzehn Jahre alt und chronisch pleite. Einen Job muss her. Warum sich nicht als Babysitter versuchen, gut bezahlt und einfach, denkt er. Babys sind doch so süss. Obwohl er ein gutes Händchen für Kinder hat, passiert dann doch so einiges.
Sehr komisch, auch mal traurig, aber mit grosser Leichtigkeit erzählt, wie wir es von der Autorin von "Simpel" kennen, aus dem Leben eines Teenagers.
"Frisch gewickelt ist halb gewonnen".
J Junge Entwicklung. Ab 14, s.e. di
* Palacio, Raquel J.: Wunder.
A. d. Engl. von André Mumot.
München: Hanser, 2013.
381 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-446-24175-6).
August ist zehn Jahre alt und ist anders als die anderen Kinder. Er ist noch nie in eine richtige Schule gegangen - sein Gesicht ist wegen unzählichen Operationen sehr entstellt. Jetzt soll er in die 5.Klasse kommen, er ist daran gewöhnt dass die leute gaffen wenn sie ihn sehen. Sein grösster Wunsch ist aber nicht aufzufallen.
Wer so viel Kraft und Mut hat und so witzig, grosszügig und klug ist wie August, der meistert auch das.
Wunder macht Mut und Hoffnung auf einen besseren Umgang mit menschen die etwas anders sind. Eine brührende Geschichte die ans Herz geht.
J Anderssein Mut. Ab 14, s.e. di
* Predicatori, Paola: Der Regen in deinem Zimmer.
A. d. Ital. von Verena von Koskull.
Berlin: Aufbau, 2013.
238 S., geb., Fr. 23.10.
(978-3-351-03520-4).
Alessandra steht kurz vor dem Abitur. Ihren Vater kennt sie nicht und ihre Mutter ist kürzlich verstorben. Nichts ist, wie es einmal war und so zieht sie sich immer mehr zurück. Um ihrer Freundin und den weiteren Klassenkameraden zu entkommen, setzt sie sich in der Schule neben Gabriele, der von allen nur Zero genannt wird. So fängt sie an, sich ihr Traumland "Zerolandia" zu bilden.
Ein leises Buch, das auf feine Art das Leben eines Mädchens nach dem Tod ihrer Mutter beschreibt. Zeitgleich, bahnt sich eine feinfühlige, beschriebene Liebesgeschichte zwischen Zero und Alessandra an. Dennoch ist dieses Buch aber eher etwas für Leute, die sich mit der Psychologie des Todes beschäftigen wollen, als für junge Mädchen, die ein leichtes Buch suchen. Die Charaktere sind schwer fassbar und die Geschichte zieht sich teilweise in die Länge, ohne einen eigentlichen Handlungsstrang.
J Roman. Ab 14, b.e. gk
* Rapp, Elisabeth: Wenn er mich findet, bin ich tot.
München: dtv, 2013.
376 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-423-74001-2).
Tilly leidet und Alträumen und Verfolgungswahn. Dadurch gilt sie als Problemfall und lebt mit zehn schwer erziehbaren Jugendlichen in einem Camp im finnischen Norden. Dort sollen die Jugendlichen aus Eis eine Jugendherberge bauen und lernen in der Gemeinschaft zu leben. Tilly, die sich seit Jahren verfolgt fühlt, fällt es schwer sich in die Gruppe einzufügen und Freundschaften zu schliessen. Mit der Zeit stellt sich jedoch ein Gefühl der Sicherheit ein und Tilly freundet sich mit Sandra, Paolo und Kolja an. Als Sandra eines Tages ermordet wird, weiss Tilly, dass sie sterben sollte.
Eine spannende manchmal unheimliche Geschichte, die verschiedenen Lebensgeschichten sind lebendig und einfühlsam erzählt. Nachdenklich stimmt die Kindesmisshandlung als ernster Hintergrund der Geschichte. Der Schreibstil zeichnet sich durch kurze und prägnante Sätze aus und ist dadurch gut lesbar. Das Buch ist für alle die spannende Geschichte mögen lesenswert.
J Thriller. Ab 14, e. PP
* Riordan, Rick: Helden des Olymp / Der Sohn des Neptun.
A. d. Engl. von Gabriele Haefs.
Hamburg: Carlsen, 2013.
688 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3551-55602-8).
Percy schafft es gerade noch in letzter Minute ins Camp Jupiter. Dort trifft er auf die Halbgötter Hazel und Frank und wird mit ihnen zusammen auf eine neue Mission geschickt. Sie sollen den Totengott Thanatos befreien. Dieser wurde gefangen, weshalb die Grenze zwischen Leben und Tod verschwimmt und es fast unmöglich ist, Monster noch im Totenreich zu halten. Gemeinsam machen sie sich auf zu einer langen Reise. Doch Percy spürt, dass es für ihn noch ein anderes Leben geben muss... Immer wieder kann er nur an eine Person denken: "Annabeth". Wer sie ist und warum er sich im Camp Jupiter nicht zuhause fühlt, dass kann er nicht begreifen...
Spannend und reich an Ideen ist diese Erzählung.
J Göttersaga. Ab 14, e. gk
* Ryan, Amy Kathleen: Sternenfeuer / Vertraue Niemandem.
A. d. Amerikan. von Momo Evers und Falk Behr.
München: Knaur, 2012.
432 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-426-65327-2).
Kieran versucht sich als Kommandant der Empyrean zu behaupten und Pläne zu schmieden. Waverley will ihre Eltern von der New Horizon befreien, auf der diese nach wie vor gefangen gehalten werden. Doch Kieran verliert an Rückhalt in der Crew, denn viele vor allem auch seine ehemalige Freundin Waverley fordern endlich demokratische Wahlen und anerkennen seine selbsternannte Stellung als Kapitän nicht. Doch auf dem Schiff gibt es noch andere Probleme. Seth konnte aus seiner Zelle fliehen. Während Kieran ihn selbst als Gefahr für das Schiff ansieht, hegt Seth einen ganz anderen Verdacht: Ein blinder Passagier von der New Horizon hat sich auf der Empyrean eingeschlichen...
Ein Science-Fiction-Roman, das man gelesen haben sollte, denn so ausdrucksstarke Charaktere und eine derart real und glaubhaft wirkende Handlung findet man selten.
J Roman. Ab 14, s.e. gk
* Sarrazin, Albertine: Astragalus.
A. d. Franz. von Claudia Steinitz.
Berlin: Hanser, 2013.
240 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-446-24148-0).
Das Leben spielt der neunzehnjährigen Anne einen üblen Scherz. Da ist sie aus dem Gefängnis geflohen, von der Mauer in die Freiheit gesprungen - und bricht sich bei der Landung das Sprungbein, lateinisch "Astragalus". Am Strassenrand wird sie von Julien aufgelesen. Beide erkennen im anderen die eigene Lebenswelt, die Welt des Knastes, der Kleinkriminalität und verlieben sich. Zwei Menschen, unbedingt in ihrem Drang nach Freiheit und zugleich existentiell angewiesen auf die Nähe und den Halt des anderen. Mit seinen Einbrüchen finanziert er nun auch Annes Genesung. Er bringt sie bei seiner Schwester im Kinderzimmer unter und er zahlt ihr die Knöchel-Operation.
Von der Flucht und der Liebe zu ihrem Retter erzählt Sarrazin in "Astragalus" ihr Erlebtes.
J Roman. Ab 14, e. gk
* Schlüter, Andreas: Dangerous Deal.
Stuttgart: Kosmos, 2013.
291 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-440-12930-2).
Christoph Renner erbt überraschenderweise den Laptop des bei einem Autounfall verstorbenen Nachbarn. Während sich Christoph noch über das Erbe wundert, bietet ihm jemand 25000 Euro für den Laptop und die darauf vorhanden Daten. Christoph bespricht die Sache mit seinen Freunden Benni und Lukas. Gemeinsam beschlies-sen sie, sich auf den Deal einzulassen, welcher jedoch infolge eines Mordfalls platzt. Nun gilt es herauszufinden, für wen und weshalb der Laptop und die Daten so wert-voll sind. Die Handlung greift aktuelle Themen wie Datenklau und Steuerhinterzie-hung auf und lässt den Leser durch einen lebendigen Schreibstil mitfiebern. Ein spannender Jugendthriller, den man nicht gerne aus der Hand legt.
J Thriller. Ab 14, s.e. PP
* Sunne, Linn T.: Das Leben spielt sich anderswo ab.
A. d. Norweg. von Nina Hoyer.
Hildesheim: Gerstenberg, 2013.
110 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8369-5464-8).
Ein Buch aus Norwegen, das zu denken gibt. Ella ist verliebt in Simon, sein Lächeln macht sie "herzsprungfroh". Der Kirschbaum, unter welchem sich die beiden treffen, blüht wie verrückt. Herzrasen, Gedankenstillstand. Aber nichts ereignet sich: Ella sitzt im Klassenzimmer, arbeitet im Tankstellenshop. "Das Leben spielt sich anderswo ab". Doch dann wird Ella erpresst, vom verrückten Steinar mit seinem kostbaren Auto, und sie gerät in eine grausame Abhängigkeit.
J Abhängigkeit. Ab 14, e. AG
* Supino, Franco: Wasserstadt : Träume, Geld und Wirklichkeit.
Solothurn: Kwasi, 2013.
317 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-906183-11-4).
Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller ist Franco Supino auch Dozent. Er lebt in Solothurn und unterrichtet an der Pädagogischen Fachhochschule. So ist er nah an der Welt der jungen Erwachsenen. Er kennt ihre Sprache, ihre Schwierigkeiten aber auch ihren Mut und ihren Willen, das eigene Leben in die Hände zu nehmen und es selber zu gestalten. Seine Erfahrungen als Lehrperson junger Menschen lässt er gekonnt in seinen ersten Jugendroman einfliessen. Seine drei Protagonisten, Ani, Elson und Züsi, erzählen aus ihrer jeweiligen Sicht - mal wissbegierig, mal misstrauisch - von den ungewöhnlichen Umständen ihres Aufeinandertreffens, ihren gemeinsamen Veränderungen während eines Sommers und den getrennten Wegen im Herbst. Die drei jungen Menschen machen sich Gedanken über Geld, Facebook-Partys, Gewalt, schwierige Eltern, erste Liebe und ungewisse Zukunftsperspektiven. Sie kämpfen mit unterschiedlichen Problemen und lösen sie mit eigenwilligen Strategien. Ein anregender Entwicklungsroman, der durchaus auch von Erwachsenen gelesen werden sollte.
J Entwicklung Soziales. Ab 14, e. RH
* Wilk, Janine: Lilith Parker und das Blutstein-Amulett.
Stuttgart: Planet Girl, 2013.
416 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-522-50325-9).
Lilith Parker wird von den Vampiren um Hilfe gebeten. Denn in Rumänien scheint die Lage für die Vampire ernst geworden zu sein. So werden immer mehr Vampire von den Vampirjägern getötet und der Anführer Vadim Alexandrescu scheint ernsthaft erkrankt zu sein. Bald stellt sich heraus, dass sich ein Verräter in den Reihen der Vampiren befindet, der auch Lilith los werden möchte...
Es ist der dritte Band in der Lilith Parker Reihe. Wer die ersten beiden Bänder nicht gelesen hat, für den wird es schwierig, sich in die Geschichte einzulesen. Bis etwa in die Hälfte plätschert die Geschichte vor sich hin, dann beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Dies führt dazu, dass der Autor kaum Zeit hatte einen schönen Bogen zu spannen und die Handlungen teilweise unklar sind. Leider endet das Buch mitten in der Geschichte. Ein Roman für Fans der Lilith Parker Reihe.
J Fantasy. Ab 14, b.e. gk
* Cast, P.C. / Cast, Kristin: House of night / Entfesselt.
A. d. Engl. von Christine Blum.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
464 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-8414-2220-0).
Neferet ist stark angeschlagen und muss dringendst wieder zu Kräften kommen, dafür muss sie aber Menschen töten. Zeitgleich wird die alte Magie immer stärker und es scheint, als ob auch Zoey davon betroffen ist. Die Situation wird auch nicht einfacher für Zoey dadurch, dass die Rolle zwischen Stark und Aurox nicht geklärt ist. Die Geschichte nähert sich langsam dem Höhepunkt der Serie. Neferet gibt sich zu erkennen und man erfährt mehr über ihre Vergangenheit. Dennoch scheint der Geschichtsstrang ein wenig planlos und mehr dem Lückenfüller zu dienen. Die Erzählung dümpelt ein wenig vor sich hin, dadurch kann Zoey's Verhalten nicht nachvollzogen werden.
J Roman. Ab 15, b.e. gk
* Gabathuler, Alice: no_way_out.
Stuttgart: Thienemann, 2013.
332 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-20178-0).
Der 17jährige Mick ist ein Aussenseiter, ein Rumtreiber, einer von der Strasse. Eines Tages wird er von einem Auto angefahren. Der Industrielle Jakob Linder, der den Unfall verursacht hat, nimmt Mick mit zu sich nach Hause um ihn gesund zu pflegen. Als Mick dort am nächsten Morgen erwacht, liegt eine tote Frau neben ihm, Isabella, die Ehefrau von Linder. Mick gerät in Panik und glaubt, dass man ihn für Isabellas Mörder halten werde. Er sieht nur einen Ausweg: die Flucht. Und weil er sich mit einer Geisel bessere Chancen verspricht, entführt er Isabellas Tochter Edy.
Intensiv und überaus packend erzählt die Schweizer Autorin Alice Gabathuler diese Geschichte unmittelbar aus der Sicht des sympathischen Mick. Seine Sprache ist direkt und nüchtern. Dass er nicht weiss, was in der Nacht passiert ist, erzeugt einen durchgehenden Spannungsbogen. Dass er langsam dahinter kommt, wie er (ebenso wie weitere jugendliche Aussenseiter) von machthungrigen, gewissenlosen Wirtschaftsbonzen manipuliert und missbraucht wird, bringt das grosse gesellschaftliche und soziale Engagement der Autorin zum Ausdruck.
Ein fesselnder Jugendthriller, der zum Nachdenken anregt und bis zum Schluss spannend bleibt.
J Thriller Gesellschaftskritik. Ab 15, e. RH
* Khoury, Jessica: Die Einzige - In deinen Augen die Unendlichkeit.
Würzburg: Arena, 2013.
435 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-401-06869-5).
Pia wächst in der kleinen Gemeinschaft "Little Cam" auf. Doch dass Pia etwas Spezielles ist, liegt nicht nur daran, dass die einzigen Menschen um sie herum erwachsene Wissenschaftler und Angestellte des Camps sind, sondern dass Pia unsterblich ist. Pia ist ein Forschungsprojekt und an ihr wird es liegen eine Rasse der "Unsterblichen" zu gründen. Die Fassade der hehren Wissenschaftler, die alles nur zum Wohle der Menschheit tun, beginnt zu bröckeln als Pia das Camp verlässt und Eio trifft.
Eine wirklich gute Geschichte, deren Grundidee sehr spannend ist und die interessante Charaktere aufweist. Der Handlungsstrang aber ist nicht immer schlüssig und teilweise durchschaubar. Leider ist auch das Ende sehr abrupt und ein wenig merkwürdig.
J Roman. Ab 15, e. gk
* Maberry, Jonathan: Lost Land / Die erste Nacht.
A. d. Amerikan. von Franka Fritz und Heinrich Koop.
Stuttgart: Thienemann, 2012.
528 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-522-20151-3).
Benny Imura hat mit seinem großen Bruder Tom Zuflucht in Mountainside gefunden. Gemeinsam mit anderen Überlebenden der Katastrophe wohnen die Brüder in einem amerikanischen Dorf, welches durch einen Maschendrahtzaun vor der Außenwelt geschützt ist. Denn auf der anderen Seite des Zauns wartet auf die Menschen von Mountainside nichts anderes, als der qualvolle, ewig währende Tod. Verstorbene Menschen sind urplötzlich wieder auferstanden und wandern seitdem als Untote auf der Erde umher. Sie treibt nichts weiter an als ihre unstillbare Gier nach Menschenfleisch und -blut. Tom Imura ist in Mountainside als einer der besten und erfolgreichsten Zombiejäger bekannt. Tag ein Tag aus begibt er sich ins Niemandsland, immer auf der Suche nach Zombies.
Lost Land "Die erste Nacht" ist ein hervorragender Zombieroman, der sowohl Jungen als auch Mädchen begeistern wird. Denn in dieser Geschichte ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.
J Zombieroman. Ab 15, e. gk
* Sage, Angie: Septimus Heap Fyre.
A. d. Engl. von Reiner Pfleiderer.
München: Hanser, 2013.
592 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3446-24314-9).
Septimus, Jenna und Beetle sind jetzt 14 Jahre alt und können wichtige Rollen in ihrer magischen Welt einnehmen. Beetle ist Obermagieschreiber im Manuskriptorium, Prinzessin Jenna wird zur Königin gekrönt, und Septimus kämpft entschlossen gegen die Überreste der dunklen Sphäre. Er möchte die Macht des doppelsichtigen Ringes zerstören, darum entfesselt er die Magie aller Magien "Fyre". Er hat aber noch eine Aufgabe: Seine Fähigkeiten und seine Loyalität gegenüber der Außergewöhnlichen Zauberin Marcia Overstrand und dem Alchemisten Marcellus Pye muss er beweisen, dann wird er der 777. Außergewöhnliche Zauberer. Das Buch ist das große Fantasy-Finale der Septimus-Heap-Reihe, voller Abenteuer und Zauberei. Fyre beschert einem noch einmal Spannung bis zur letzten Seite.
J Fantasy. Ab 15, e. gk
* Spychalski, Patrycja: Fern wie Sommerwind.
Ill. von Ivana Marinovic und Kathrin Schüler.
München: cbt/cbj, 2013.
250 S., brosch., Fr. 11.90.
(978-3-570-30863-9).
Das Buch handelt von einem Mädchen namens Nora. Bei ihrem Ferienjob als Drachenverkäuferin, den sie am Strand an der Ostsee ausführt, ist sie das erste Mal für längere Zeit weg von zu Hause. Sie kommt bei einer älteren Dame unter, der Irmi Mertens. Mit ihr als auch mit den anderen Strandverkäufern - ausser den einheimischen Bockwurstjungs - versteht sie sich prächtig. Zu Martin, der als Strandverkäufer Popcorn unter die Touristen bringt, fühlt sie sich immer wie mehr hingezogen und verliebt sich schliesslich in ihn. Da sich ihre Träume aber lieber in ihrem Kopf abspielen als in Wirklichkeit, lässt die Liebe erst noch ein wenig auf sich warten.
Themen, die in diesem Buch hauptsächlich behandelt werden, sind einerseits das Verliebtsein und die Liebe als auch der Ablöseprozess von Zuhause mit den Facetten Erwachsenwerden und auch in schwierigen Situationen Verantwortung übernehmen. Auffallend war, dass das Buch einen sehr offenen Umgang mit den Themen Rauchen, Alkohol und Sexualität aufweist.
J Liebe. Ab 15, e. JB
* Terry, Teri: Gelöscht.
Münster: Coppenrath, 2013.
431 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-649-61183-7).
Eine spannende und zugleich beängstigende Fiktion... Das Buch spielt im Jahre 2054 in England. Nachdem es immer wieder Terroranschläge gab, begann die Regierung, Jugendliche, die an diesen Anschlägen beteiligt waren zu slaten, um Ihnen ein neues Leben zu ermöglichen ohne sie zu bestrafen. Slating ist ein Eingriff ins Gehirn, bei dem sämtliche Erinnerungen gelöscht werden. Außerdem wird ein elektronischer Chip ins Gehirn eingesetzt, der die Stimmung des Slaters kontrollieren soll. Auf einem uhrähnlichen Armband, dem Levo, wird dann der jeweilige Wert angezeigt. Kyla ist auch eine Slaterin, aber irgendwas ist anders bei ihr. Sie erinnert sich bruchstückhaft immer wieder an Dinge aus ihrer Vergangenheit. Irgendwann verschwinden dann auch Menschen aus ihrem Umfeld, die nichts Offensichtliches verbrochen haben. Sie will dieser Sache auf den Grund gehen und begibt sich dadurch selbst in Gefahr.
Die Schreibweise der Autorin ist sehr fesselnd. Die unterschiedlichen Charaktere sind gut herausgearbeitet und es wird erst im hinteren Teil des Buches genau erklärt, warum und wieso das Slating entstanden ist und wie es genau funktioniert.
J Jugendroman / Trilogie. Ab 15, e. gk
* Thiemeyer, Thomas: Das verbotene Eden / Magda und Ben.
München: Knaur, 2013.
448 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-426-65328-9).
Der Krieg zwischen Frauen und Männern nähert sich dem Höhepunkt. Sowohl Edina, die neue Hohepriesterin der Frauen als auch der Inquisitor sind wild entschlossen, die jeweils andere Fraktion zu unterwerfen. Während Gwen Logan aus den Händen des Imperators zu retten versucht, bemühen sich Claudius und Arkana den Krieg zu verhindern.
Der dritte und letzte Teil der Eden Trilogie geht zurück in die Vergangenheit und gibt ein Bild darüber, wie das Virus eigentlich in die Welt gelangt ist. Dies ist zeitweise ein wenig langwierig, doch der packende Endkampf entschädigt dafür. Alle Unklarheiten der vorherigen Bänder kommen schön zusammen - daher ist es unabdingbar, dass sowohl der erste als auch der zweite Teil gelesen wurde. Wem die vorherigen Bänder gefallen haben, der wird sicherlich vom fulminanten Ende begeistert sein.
J Roman. Ab 15, e. gk
* Frey, Jana: Weil du fehlst.
Frankfurt am Main: Fischer, 2013.
219 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-596-85446-2).
Die Mutter zieht mit Kassandra und Oya dauernd um. Immer wieder muss sich Kassandra an neue Orte, Sprachen und Freunde gewöhnen. Kassandra wurde in Amerika geboren und nach vielen verschiedenen Stationen kommt sie mit siebzehn wieder nach Amerika zurück. Warum die Mutter so ruhelos ist, weiss sie nicht.
Seit sich Kassandra erinnern kann, wird sie im Schlaf vom gleichen Albtraum heimgesucht: eine schwarze Wolke stürzt aus dem Himmel herab auf sie, hüllt sie ein und Kassandra hat das Gefühl zu ersticken. Als sie am ersten Schultag ihren neuen Klassenkameraden Darius trifft und ihm die Hand gibt, überfällt sie zum ersten Mal diese Wolke mitten am Tag und sie wird ohnmächtig. Kassandra will verstehen, was mit ihr passiert und fängt an, in der Vergangenheit zu wühlen.
Die Geschichte packt einen von Anfang an. Mit Kassandra will man verstehen, was passiert ist, erschrickt über die Wahrheit, die ans Tageslicht kommt und hofft auf eine Zukunft, die sich von den Schatten der Vergangenheit lösen kann. Die einzelnen Charakter sind sehr gut beschrieben. Kassandras Erlebnisse gehen unter die Haut.
J Entwicklung Problem. Ab 16, e. CD
* Taylor, Laini: Days of Blood and Starlight / Zwischen den Welten.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2013.
624 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-8414-2137-1).
Karou unterstützt die Chimären im Kampf gegen die Seraphim, indem sie die Arbeit von Brimstone weiterführt, aber mit einem Unterschied: Die neuen Chimärenkörper, welche sie erstellt, sind noch grösser und stärker. Dies bedeutet, dass sie eine echte Chance im Kampf gegen die Seraphim haben. Das Problem ist aber, dass Karou nicht so viele Chimären wiederbeleben kann, wie es benötigt wird, um Joram's Armee wirklich etwas entgegenzusetzen. Als Karou erfährt, wie der Weisse Wolf Thiago "Ihre" Chimären einsetzt, stellt sich die Frage, ob Racheakte an der Zivilbevölkerung der Seraphim tatsächlich in ihrem Sinne sind. Vorallem, da Akiva gleichzeitig alles daran setzt, die Politik der Seraphim zu ändern.
Auch der zweite Band ist äusserst gelungen und sehr spannend! Diesmal fokussiert sich die Handlung vor allem auf den Krieg zwischen den beiden Völkern, was teilweise äusserst blutrünstig ist.
J Roman. Ab 16, s.e. gk