Besprechungen

Belletristik (248 Titel)

* Hunter, Erin: Survivor Dogs - Die verlassene Stadt.
A. d. Engl. von Friedrich Pflüger.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
271 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-407-81164-6).
Lucky ist ein Strassenhund mit besten Instinkten. Andere Hunde brauchen Langpfoten (Menschen) oder ein Rudel, er kann für sich selbst sorgen. Doch dann zerstört ein schreckliches Erdbeben seine vertraute Umgebung und sein geliebtes Strassenhundeleben. Zwischen Ruinen lauern plötzlich unbekannten Gefahren und Tod. In der Not schliesst sich Lucky einer Gruppe Leinenhunde an. Für sie ist der clevere Lucky ein Held - sie brauchen ihn. Und Lucky? Wird er als Einzelgänger in dieser neuen Welt überleben können?
Die neue Reihe "Survivor Dogs" ist keine Hundeversion von Warrior Cats. Die Bücher erscheinen zwar unter dem Namen Erin Hunter, aber dahinter verbirgt sich ein ganzes Team von Autorinnen. Was nicht unbedingt zum Vorteil der Sprache und der Charaktere dieser Geschichte beiträgt. Wer aber Hundegeschichten mag, die von Hunden erzählen, die so handeln, wie Menschen sich vorstellen, dass Hunde handeln würden, wird auch diese neue Serie mögen. Allen anderen ist davon abzuraten.
J Abenteuer Tier Hund. Ab 11, e. RH
* Isermeyer, Jörg: Alles andere als normal.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
212 S., geb., Fr. 18.60.
(978-3-407-82047-1).
Lukas ist 12 Jahre alt, weder hoch- noch tiefbegabt, hat stinknormale Eltern, keine nennenswerten Probleme in der Schule, ist Star-Wars-Fan und lebt in Berlin. Als er die gleichaltrige Jule kennenlernt, ändert sich sein geordnetes Leben schlagartig. Jule lebt bei ihrer alleinerziehenden Mutter. Geld und Zeit fehlt an allen Ecken und Enden. Ihr grosser Bruder ist ein schlechtes Beispiel, was Schulbesuch und Disziplin betrifft. Lukas und Jule freunden sich schnell an, sie haben eine gemeinsame Leidenschaft: Fremden Menschen hinterher spionieren und sich dazu verrückte Geschichten ausdenken. Als die beiden zufällig Fahrraddieben auf die Schliche kommen, überschlagen sich die Ereignisse. Isermeyer benutzt gekonnt zwei verschiedene Erzählperspektiven, die sich stilistisch unterscheiden und grossartig ergänzen. Die sozialen Hintergründe der beiden Jugendlichen werden knapp aber aussagekräftig beleuchtet. Die Entwicklungen, die die beiden Protagonisten durchlaufen sind packend und überzeugend. Ein lohnendes Jugendbuch, spannend und diskussionswürdig.
J Freundschaft Soziales Krimi. Ab 11, s.e. RH
* Meyer, Marissa: Wie Monde so silbern.
A. d. Amerikan. von Astrid.
Hamburg: Carlsen, 2014.
416 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-551-58286-7).
Die Mechanikerin Cinder lebt gemeinsam mit ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern in Neu Peking. Sie ist ein Cyborg und ihre Stiefmutter behandelt sie wie eine Leibeigene. Eines Tages taucht Prinz Kai an ihrem Stand auf. Ehe sie es sich versieht, gerät sie in die Machenschaften am Hof des Kaisers. Als dann auch noch die Königin von Luna auftaucht und Friedesverhandlungen führen will, wird die Situation immer schlimmer für Kai. Sein Vater, der Kaiser ist gerade erst an der blauen Pest gestorben. Kai ist völlig überfordert mit der Situation und muss lernen, schnell in die Fussstapfen seines Vaters zu treten. Er lädt Cinder auf den grossen Ball ein, aber das kann unter Umständen nur zu einer Katastrophe führen.
Die Mischung aus Märchen und Science Fiction ist wirklich unglaublich interessant und kann überzeugen. Cinder ist eine gelungene, moderne Cinderella. Das Ende ist völlig offen.
J Fantasy / Luna-Chroniken. Ab 13, e. gk
* Wilk, Janine: Das Reich der Tränen.
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2014.
217 S., geb., Fr. 18.90.
(9783522183895).
Das Reich der Tränen ist ein modernes Märchen, das von Missbrauch, Mut, Freundschaft und der Hilfe der Fantasie im realen Leben erzählt. Mia scheint wie ein ganz normales Mädchen, doch ihr zu Hause ist nicht schön. Ihre Mutter terrorisiert sie und ihr Vater schaut hilflos zu. Viele Gründe für Tränen. Und immer wenn Mia weint, kommt sie ins Land der Tränen, in dem sie ihren geliebten Drachen aus den Klauen der bösen Königin befreien muss. Mia lernt, dass das Böse nur durch die eigene innere Kraft besiegt werden kann und dass dies ein langer Weg ist
K Märchen. Ab 8, s.e. Mo
* Leavitt, Martine: My Book of Life.
A. d. Engl. von Clara Drechsler und Harald Hellmann.
Stuttgart: Thienemann, 2014.
251 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-20189-6).
Die 16-jährige Angel trifft auf den undurchsichtigen Call, zieht bei ihm ein, wird drogenabhängig und vom brutalen Freund auf den Strich geschickt. Als Angels beste Freundin vermisst wird, versucht das Mädchen, Call und das Leben auf der Strasse zu verlassen. Die Autorin beschloss, nach Bekanntwerden einer langen Liste verschwundener Frauen der Eastside von Downtown Vancouver, einen Roman über sie zu schreiben. Die traurige, fiktive Geschichte hat also einen sehr realen Hintergrund. Verfasst ist sie als Tagebuch, in welchem Angel absatzweise ihre brutale Geschichte mit offenem Ende aufschreibt.
J Gewalt. Ab 14, e. AG
* Brooks, Kevin: Bunker Diary.
Ill. von Sophia Götschl.
A. d. Engl. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
München: dtv, 2014.
300 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-423-74003-6).
Wie verhält sich ein Mensch in einer hoffnungslosen Situation? Wie würdest du dich verhalten?
Sechs Menschen werden von einem Unbekannten, der unbekannt bleiben wird, in einen Bunker gefangen gehalten. Sie werden manipuliert, gegeneinander aufgehetzt und bestraft... bis zum Tode jedes Einzelnen.
Dieses packende und aufwühlende Buch wird aus der Sicht des 16-jährigen Linus in tagebuchähnlicher Form erzählt. Es ist beklemmend, aber drängt durch die glaubwürdige Ausarbeitung der Charaktere und den spannenden Ereignissen im Bunker zum Weiterlesen. Die Hauptfigur Linus bringt dem Leser/der Leserin nicht nur die Geschehnisse im Bunker, sondern auch seine Vorgeschichte durch das Aufschreiben seiner Gedanken näher. Er wächst dem Leser ans Herz wie auch das 7-jährige Mädchen Jane.
Das Buch schockiert und berührt den Leser emotional zutiefst, da es kein "Happy-End" gibt und keine Erklärung zum "Täter" folgt. Auf viele Fragen zum eigenen Leben wird man nach dieser Lektüre stossen...
Wer "Herr der Fliegen" oder "Robinon Crusoe" mag, wird auch dieses Buch verschlingen.
J Selbstfindung / Sinn des Lebens. Ab 14, e. jv
* Henriksen, Levi: Astrids Plan vom grossen Glück.
A. d. Norweg. von Angelika Kutsch.
München: dtv junior, 2014.
252 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-423-76090-4).
"Ich heisse Astrid Baros und in diesem Sommer werde ich elf." In Ich-Form erzählt das mutige Mädchen von seinem tollkühnen Plan, wie es die geschiedenen Eltern wieder zusammenbringen will. Die norwegische Sommergeschichte ist flüssig geschrieben, gefällt durch die für dieses Lesealter grosse Druckschrift und ein praktisches blaues Lesezeichen-Band.
K Familie. Ab 9, s.e. AG
* Mazetti, Katarina: Spukgestalten und Spione.
A. d. Schwed. von Anu Stohner.
München: dtv, 2014.
204 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-423-64004-6, Die Karlsson-Kinder).
Vier grosse und kleine Cousinen und Cousins verbringen ihre Ferien bei der Künstlerin-Tante auf einer kleinen Insel namens Doppingön. Die schwedische Familiengeschichte erzählt von spannenden Ferienwochen mit unheimlichen Abenteuern. Es spukt auf de Insel, Sachen verschwinden, Rauch steigt auf.
K Abenteuer. Ab 9, e. AG
* Baumann, Beth Ann: Jersey Angel. Was ist schon ein Sommer.
A. d. Engl. von Gabriele Kosack.
Hamburg: Carlsen, 2014.
218 S., brosch., Fr. 15.30.
(978-3-551-31300-3).
Für Angel beginnen die letzten Sommerferien vor ihrem letzten Schuljahr. Ihre Erwartungen sind hoch, auch wenn sie sich gerade getrennt von ihrem Freund. Der nimmt die Trennung dieses Mal aber ernst. So lässt sie sich mit verschiedenen Jungs ein - sogar mit dem Freund ihrer besten Freundin.
Die Hauptperson erscheint recht oberflächlich. Es scheint alles locker zu sein, alles möglich. Ohne Konsequenzen? Erst gegen Schluss bekommt die Geschichte auch Tiefe.
J Liebe Freundschaft. Ab 16, b.e. ls
* Hub, Ulrich: Füchse lügen nicht.
Ill. von Heike Drewelow.
Hamburg: Carlsen, 2014.
143 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-551-55649-3).
Mit lustigen bunten Zeichnungen wird die Geschichte vom Affen, von Tiger, Pandabär und den beiden Schafen, welche auf dem Flughafen auf ihre Abreise warten, untermalt. Weshalb sind plötzlich alle Reisepässe verschwunden? Hat der schlaue Fuchs etwa doch gelogen? Ein fröhliches, leicht zu lesendes Tierbuch.
K Tiere. Ab 7, e. AG
* Farrant, Natasha: Die Geschwister Gadsby.
A. d. Engl. von Annette von der Weppen.
Hamburg: Carlsen, 2014.
255 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-551-58311-6).
Ein spannendes, ideenreich erzähltes Mädchenbuch, bestehend aus einer Kombination von altbewährten Tagebucheinträgen und der Beschreibung von Bluebells Kurzfilmen, welche sie mit der eigenen Kamera von ihrer turbulenten Familie dreht. Die Eltern der vier Gadsby-Kinder sind beruflich wochenlang unterwegs in der weiten Welt und nur der Aupair-Student Zoran aus Bosnien hält den Laden mit viel Verständnis am Laufen. Die Familie hat ein grosses, trauriges unverarbeitetes Schicksal: Der Tod von Bluebells Zwillingsschwester Iris. Und dann zieht Joss ins Nachbarhaus und bricht sowohl der punkigen Flora wie der jüngeren Bluebell das Herz.
J Familie. Ab 12, s.e. AG
* Casta, Stefan: Am Anfang war das Ende.
A. d. Schwed. von Birgitta Kicherer.
Düsseldorf: Sauerländer, 2014.
432 S., geb., Fr. 25.50.
(978-3-7373-5080-8).
Judit und ihre Freunde leben in einer kleinen Stadt, zu einer Zeit mit extremen Klimaschwankungen und Wetterphänomene. Einige Dinge, die es früher gab wie bestimmte Tierarten oder Vögel, gibt es nicht mehr. Trotzdem ist ihr Alltag weitgehend normal. Die Jugendlichen gehen zur Schule, machen erste Erfahrungen mit Liebesbeziehungen und verbringen ihre Freizeit miteinander. Bis zu jenem Tag, an dem es nach einer Hitzeperiode zu regnen anfängt und nicht mehr aufhört. Judit, David, Dinah und Gabriel werden buchstäblich weggespült. Nach einigen Tagen ist endlich Land in Sicht. Die Freunde stranden an einem unbekannten Ufer. Hier ereignen sich Dinge, die sich mit logischem Denken nicht erklären lassen.
Ein Roman, das aufwühlt aber auch gnadenlos mitreisst.
J Roman. Ab 14, e. gk
* Sepúlveda, Luis: Wie der Kater und die Maus trotzdem Freunde wurden.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Span. von Willi Zurbrüggen.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
91 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-596-85628-2).
Dem bekannten Bestseller-Autoren ist ein wunderbares Kinderbuch gelungen, unterstützt durch liebevolle farbige Bilder. "Mix, Max und Mex" heisst die Geschichte in der spanischen Original-Ausgabe. Max ist der gutherzige Mensch, "Besitzer" von Kater Mix, der im Alter das Augenlicht verloren hat. Wenn sich Mix an den Heizkörper schmiegt, sieht er mit den unerschöpflichen Augen der Erinnerung alles, was in der Schatzkammer seines Gedächtnisses aufbewahrt liegt, glasklar vor sich. Dabei hilft ihm Mex, die mexikanische Maus auf freundschaftliche Weise.
K Freundschaft. Ab 7, s.e. AG
* Schützsack, Lara: Und auch so bitter kalt.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
173 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-596-85619-0).
Malina hat zwei Sorgen: die Angst vor Dunkelheit, und die Angst, dass ihre Schwester Lucinda sie alleine lässt. - Da ist die Abmachung mit Lucinda, die darin besteht, die Mahlzeiten in Servietten gehalten unter dem Küchentisch abzutauschen. Aber da ist auch die andere Abmachung mit Isa, die Lucinda getroffen hat, um mit Malina ein kleines Kätzchen geschenkt zu bekommen; in beiden Vereinbarungen besteht eine eigenartige Abhängigkeit, die beide Schwestern verbindet. - Lucinda lässt eigene Spielregeln in zwischenmenschlichen Begegnungen gelten und bestimmt so ihr Erscheinen. Zunehmend fühlen sich die Eltern, Isa und Frieder, ratlos und suchen mögliche Auswege, um Lucinda beim Erwachsenwerden zu helfen. Ein leider trauriges zugleich schönes und ernstes Buch, das jedoch etliche Gedanken- und Gefühlsräume einer heranwachsenden jungen Frau preisgibt sowie die Thematik und Problematik von Essensverweigerung in der beginnenden Pupertät aufzeigt. Ein wichtiges Buch - und ein Gedicht von einem Buch!
J Magersucht. Ab 10, s.e. db
* Bass, Guy: Stichkopf und der Scheusalfinder.
Ill. von Pete Williamson.
A. d. Engl. von Salah Naoura.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
187 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-596-85565-0).
Stichkopf ist ein Monster. Erschaffen vor vielen Jahren vom jungen Professor von der Burg Grottenow, der bei seinen Experimenten so gefährliche Zutaten verwendet wie Vampirblut, Boshaftigkeitskonzentrat, Werwolfextrakt.
Zutaten, die aus jedem seiner Geschöpfe gefährliche Monster machen. Stichkopf ist sein erstes Wesen und bei diesem Versuch muss wohl etwas schief gelaufen sein. Denn Stichkopf ist warmherzig, liebevoll, fürsorglich und verehrt seinen Meister über alles. Damit der Professor von seinen Kreaturen nicht verletzt wird, korrigiert Stichkopf fortan dessen Arbeit. Hier ein wenig Gegengift und ein bisschen Gegenmittel da, so kann er die Geschöpfe bei Laune halten und für die Sicherheit seines Meisters sorgen. Bis eines Tages Schadalbert Scheusalfinder mit seinem fahrenden "Jahrmarkt für unnatürliche Wunder" in die Gegend kommt und das gut organisierte Leben auf Burg Grottenow durcheinander bringt.
Die schauerliche Geschichte wird mit viel Humor erzählt, sie ist reizvoll und originell. Die Figuren überzeugen ebenso wie die sorgfältige Gestaltung des Buches. Ein rundum gelungenes Vorlesebuch, ein Gruselspass mit Wohlfühlfaktor.
K Gruseln Lustiges. Ab 8, s.e. RH
* Almond, David: Der Junge, der mit den Piranhas schwamm.
Ill. von Oliver Jeffers.
A. d. Engl. von Alexandra Ernst.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
243 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-473-36872-3).
Piranhas sind fleischfressende Fische, die ein Hühnchen in wenigen Sekunden bis auf die Knochen abnagen können. Als einziger Mensch begibt sich der Magier Pancho Pirelli furchtlos zu den Piranhas ins Wasserbecken. Aber der grosse Magier ist nicht mehr der jüngste und sucht einen Nachfolger. Könnte das Stan sein? Stan ist ein kleiner Junge, der bis jetzt immer Pech im Leben gehabt hat. Seine Eltern sind gestorben und sein Onkel betreibt eine Fischfabrik. Stan muss dort von früh bis spät arbeiten. Als eines Tages der Zirkus in seine Stadt kommt, wächst in ihm die Sehnsucht nach Freiheit und Abenteuer. Nach einem Streit mit seinem Onkel hält Stan es nicht mehr aus. Er läuft davon und schliesst sich den Jahrmarktleuten an.
David Almond erzählt diese schräge Geschichte mit viel Sinn für Humor. Er ist ein Meister der leisen Töne. Sein Schreibstil ist warmherzig und feinfühlig. Die Charaktere sind sorgfältig gestaltet und der Spannungsbogen dieser poetischen Geschichte hält bis zum Schluss und vermag die Lesenden zu verzaubern.
J Junge Mut Aussenseiter. Ab 10, e. RH
* Reider, Katja: Klara Fall, der Lakritzräuber und ich.
Ill. von Stefanie Reich.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
154 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-473-36877-8).
Eine fröhliche Detektiv-Geschichte fürs erste Lesealter. Klara Fall hat einen Knall! Wird man so verrückt wie sie, wenn man länger in der Siedlung hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen lebt? Dorthin sind nämlich Jannis und seine Mutter nach der Scheidung gezogen. Doch diese sagenhafte Klara hat wirklich eine gute Spürnase für geheime Aktionen und hilft Jannis, sich in der neuen Situation einzuleben und zurechtzufinden.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Lenk, Fabian: Das Wunder von Bern.
Ill. von Almud Kunert.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
153 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-473-36966-9, Die Zeitdetektive).
"Tempus" ist ein magischer Raum, unendlich gross und sein Boden pulsiert im Rhythmus der Zeit. Es gibt abertausende von Türen, über jeder befindet sich eine Jahreszahl. Geht man hindurch, gelangt man ins antike Rom, zu den Pharaonen nach Ägypten oder ins Mittelalter. Im Band 31 der spannenden Krimi-Reihe sind Julian, Kim und Leon wieder einmal auf Zeitreise. Nachdem es die drei in früheren Büchern nach Pompeji oder zu Mozart nach Salzburg verschlug, ermitteln sie nun 1954 im Kanton Bern rund um ein berühmtes Fussballspiel.
K Fussbal. Ab 10, e. AG
* Luhn, Usch: Prinzessin Lilas abenteuerliche Reise.
Ill. von Nina Dulleck.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
60 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-473-36429-9, Leserabe).
Prinzessin Lila will Abenteurerin werden, das Leben im Königsschloss ist, trotz siebenstöckiger Geburtstagstorte, nicht sehr spannend. Mit Jonas, dem jüngsten Sohn des Kutschers und dem Pudel Otto geht Lila nun auf abenteuerliche Reise. Ein fröhliches Comic-Buch für Lese-Anfänger.
K Lesen lernen. Ab 7, e. AG
* Bertram, Rüdiger: Die allergefährlichsten Piraten der Welt.
Ill. von Heribert Schulmeyer.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
58 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-473-36428-2, Leserabe).
"Lesespass für dich und mich": Lange Texte zum Vorlesen, kurze Texte in Sprechblasen für Leseanfänger ab der ersten Klasse. Die drei allergefährlichsten Piraten der Welt heissen Holzbein-Holger, Haken-Hanno und Augenklappen-Axel. Mit ihnen und ihrem Schiffsjungen Toni, der eigentlich ein Mädchen ist, geht es auf grosse Abenteuer-Fahrt übers Meer.
K Piraten. Ab 7, e. AG
* Huppertz, Nikola: Die unglaubliche Geschichte von Wenzel.
Ill. von Regina Kehn.
München: Mixtvision, 2014.
304 S., geb., Fr. 19.80.
(978-3-944572-03-1).
Wenzel liebt "Stunt-Nummern", aber er liebt es nicht Bücher zu lesen und Mandala zu malen. Seine Mutter hat am Herbstgewinnspiel im Einkaufszentrum ein Los gewonnen. Einen einwöchigen Maledivenurlaub für zwei Personen. Das stellt Wenzels Eltern, Lars und Sabine, jedoch zunächst vor eine unlösbare Angelegenheit. Wo soll Wenzel diese Woche während ihrem Urlaub verbringen? Ohne sein zutun wird Wenzel zu seinem Onkel Nikolai Ruthard in die Zwangsferien gefahren. Dieser lebt in Hinkelsen ganz abgeschieden auf dem Land als Schriftsteller. Dass die Dorfbewohner ihn oft bespähen und als etwas sehr eigenartig finden, das weiss Herr Ruthard. Dabei hat Frau Flider, eine Nachbarin, ein besonderes Auge auf ihn gerichtet. Wenzel ist zunächst alles andere als begeistert bei seinem Onkel zu wohnen. Doch bald lernt er seinen Onkel, den Schriftsteller und die verrückte Ideenkammer kennen und sie werden richtig gute Freunde. Ein Buch, das neue Krimi-Geschichten entstehen lässt und diese gekonnt durch die Geschichte führt.
J Krimi. Ab 10, e. db
* Meyer, Marissa: Wie Blut so rot.
A. d. Amerikan. von Astrid Becker.
Hamburg: Carlsen, 2014.
512 S., geb., Fr. 28.50.
(978-3-551-58287-4).
Scarlet ist verzweifelt. Ihre geliebte Grossmutter, mit der sie seit Jahren einen Bauernhof in Frankreich bewirtschaftet, ist schon seit mehr als zwei Wochen spurlos verschwunden. Jetzt wurde die offizielle Suche nach ihr eingestellt. Doch als Scarlet dem Strassenkämpfer Wolf begegnet, schöpft sie wieder Hoffnung. Zwar benimmt sich Wolf sehr merkwürdig, scheint aber zu wissen, wo sie mit ihrer Suche beginnen kann. Kann sie ihm trauen? Währenddessen plant Cinder im Gefängnis von Neu-Peking ihre Flucht. Dabei lernt sie Carswell Thorne kennen, der ihr ein gemeinsames Entkommen in seinem gestohlenen Raumschiff vorschlägt. Wird der waghalsige Plan gelingen?
Im Laufe der Geschichte erfährt man mehr über Scarlets Vergangenheit, die nicht immer einfach war. Wie schon im ersten Band gelingt der Autorin, einen tiefgründigen Charakter zu erschaffen. Es kommt auch zum lang ersehnten Wiedersehen mit Cinder, deren Geschichte in diesem zweiten Band weitergeht.
Eine fantastische, spannende Geschichte mit perfekt ausgearbeiteten Charakteren. Wer Märchen mag, wird die Luna-Chroniken lieben.
J Fantasy / Luna Chroniken. Ab 13, e. gk
* Moser, Erwin: Ein aufregender Tag im Leben von Franz Feldmaus.
Ill. von Erwin Moser.
St. Pölten: Nilpferd in Residenz, 2014.
32 S., geb., Fr. 18.50.
(978-3-7017-2133-7).
Franz Feldmaus lebt in einer Erdhöhle, draussen im Feld. Eines Tages geht er zum Bauernhof. Er will Sonnenblumenkerne holen. Auf dem Bauernhof wohnt der Kater Viktor. Franz muss aufpassen, dass er ihm nicht begegnet. Zusammen mit der Hausmaus gerät Franz unversehens in ein aufregendes Abenteuer.
Liebevoll packt Erwin Moser diesen spannenden Tag von Franz in schlichte, klare Bilder, die mit einfachen Strichen mehr sagen als es tausend Wörter vermögen. Der unerschrockene Franz schleicht sich aus den Bildern direkt in die Herzen der Kinder.
K Abenteuer Tier Maus Mut. Ab 6, e. RH
* Krüger, Jonas Torsten: Trio Berlin - Der Bärenraub.
Wien: Ueberreuter, 2014.
219 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7641-5020-4).
"Du sollst nicht langweilen", lautete Billy Wilders Motto. Und was einem Regisseur recht ist, sollte einem Schriftsteller billig sein, findet Jonas Torsten Krüger und stellt wie sein Vorbild Billy Wilder Berlin in den Mittelpunkt seiner packenden und sympathischen Geschichte. In seinem Krimi geht es um Bärenskulpturen, die auf mysteriöse Weise verschwinden. Skulpturen wie die des Goldenen Berlinale-Bären. Eine Gemeinsamkeit der Figuren ist, dass sie alle von der Bildhauerin Renée Sintenis (1888-1965) geschaffen wurden. Welches Geheimnis hinter den Skulpturen verborgen ist, finden die drei 12-jährigen Freunde Maddie, das jüngste Stuntgirl Deutschlands, Loreta, die Kunstkennerin, und Julius, der Tierfreund, gemeinsam heraus. Die Suche führt sie auf eine ereignisreiche Schnitzeljagd quer durch Berlin. Dabei ahnen sie lange nicht, dass ihnen der gefährliche Bärenjäger bereits dicht auf den Fersen ist.
Die Figuren wirken lebendig und überzeugen einzeln und im Zusammenspiel. Der Spannungsbogen hält bis zum Schluss und ganz nebenbei erhält man noch lohnende Informationen zu Deutschlands pulsierender Hauptstadt und der grossartigen Künstlerin Renée Sintenis.
J Krimi Freundschaft Berlin. Ab 10, e. RH
* Escoiffer, Michaël: Wer hat Angst vor diesem Wolf?.
Ill. von Kris Di Giacomo.
A. d. Franz. von Sandra Knuffinke und Jessika Komina.
Oldenburg: Lappan, 2014.
24 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-8303-1210-9).
Der Hase fürchtet sich vor dem Wolf Schubidu...und plötzlich hört man ihn, der Hase versucht sich zu verstecken, doch er kommt, entpuppt sich als Junge im Wolfspelz und umarmt ihn ganz fest.

Ein tolles Kleinkinderbuch, das eine unglaubliche Spannung aufbaut und somit eine gewisse Wirkung bei den Kindern nicht verfehlt.
K Angst. Ab 5, e. jv
* Stohner, Friedbert: Ich bin hier bloss der Hamster.
Ill. von Hildegard Müller.
München: Carl Hanser, 2014.
121 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-446-24517-4).
Der Hamster Oleg mag seine Menschen sehr und hat das Glück, das einzige Haustier der Familie zu sein. Er lässt es sich bei ihnen gut gehen, beobachtet sie genau und kommentiert ihr Verhalten auf witzige und unterhaltsame Art. Weil es im Käfig etwas langweilig ist, verlässt er dieses in der Nacht und streift im ganzen Haus herum. Als er das auch an einem Nachmittag macht, kommt es zu einer brenzligen Situation. Natürlich fragen sich alle, wie er es geschafft hat, aus dem Käfig zu kommen, denn alles ist gut verschlossen. Oleg beobachtet, wie alle den Käfig genauestens untersuchen und amüsiert sich köstlich. Wie er es jeweils schafft, aus dem Käfig auszubrechen, erzählt er jedoch nicht. Denn das ist das grosse Hamstergeheimnis...
K Lustiges, Vorlesen. Ab 8, e. CD
* Zöller, Elisabeth: Der Krieg ist ein Menschenfresser.
Ill. von Abbildungen.
München: Carl Hanser, 2014.
280 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-24510-5).
Auch in Leipzig wird im August 1914 der Beginn des 1. Weltkriegs mit Musik, Reden, Tanz und Freibier gefeiert. In ein paar Wochen hofft man -nach dem Spaziergang nach Paris- als Kriegsheld wieder zuhause zu sein. Ferdinand Frenzel und sein Freund August Zerbe melden sich freiwillig, auch weil Anni nur noch Augen für einen Leutnant in schöner Uniform hat. Bald bekommen sie den Marschbefehl an die Westfront. Ferdinand trägt eine Ledertasche, er schreibt Tagebuch und hat eine Vest Pocket-Kamera dabei. Die anfängliche Begeisterung verfliegt rasch; das Soldatenleben, der reale Krieg, Trommelfeuer, das Grauen an der Front, die unzähligen Gefallenen und das Leben im Dreck in den Schützengräben haben nichts mehr mit den glorreichen Fantasien zu tun: Briefe werden zensiert, fotografieren ist ein Vergehen, Pflicht zu schweigen, strenger Gehorsam. Zwei Kameraden und Ferdinand werden von eigenen Scharfschützen gezielt erschossen. Die Tasche mit Briefen, Tagebuch und Beweisfotos zu einem anderen Vorfall an der Front wird vom Fähnrich Max Quinte geborgen und einem erblindeten Soldaten zum Aufbewahren gegeben. - Sophie erkennt ihren 1918 zurückgekehrten verwundeten Jugendfreund Max kaum; kriegsverrückt sei er, aber wegen Unterschlagung dieser Tasche droht ihm das Kriegsgericht. - Das Buch vermittelt eindrückliche Einblicke in Kriegserlebnisse, in jene Zeit der Umbrüche und Gegensätze, in das alltägliche Leben in Berlin mit Hunger, Kälte, Gefallenen-Meldungen, politischen Kundgebungen, Protestversammlungen. Es ist ein beachtenswertes Buch, auch zum Nachdenken was Krieg bedeutet, gegen das Vergessen. Spannend geschrieben, in bildhafter Sprache, kleiner Schrift, mit treffenden Worterklärungen, Zeittafel vom 1. Weltkrieg, Literaturverzeichnis, Abbildung-Hinweisen und weiterführenden Web-Links, speziell auch für Schulen.
J 930.951 1.Weltkrieg. Ab 14, s.e. ! MZ
* Jägerfeld, Jenny: Der Schmerz, die Zukunft, meine Irrtümer und ich.
München: Hanser, 2014.
285 S., brosch., Fr. 22.90.
(978-3-446-24506-8).
Maja versucht ernsthaft, weniger zu denken, doch das fällt ihr schwer. "Ich dachte immer zuviel." In Ichform erzählt, erfahren wir die komplizierte Lebensgeschichte einer jungen Frau, deren Mutter am Asperger-Syndrom leidet, "sozial inkompetent" ist und einfach nicht begreifen kann wie ihre Mitmenschen denken und fühlen. Mamas Exaktheit empfindet Maja als Besessenheit, kann schwer damit umgehen. Sie selbst verspürt stetig den Phantomschmerz ihrer abgehackten Fingerspitze, ein Unfall wars, ein Teil fehlt nun. "Ein psychologisches Portrait von besonderer Glaubwürdigkeit."
Am Schluss des Romans sitzt Maja zwischen Mutter und Vater und fühlt sich wie eine Vierjährige, denn seither haben sie wohl nie mehr am selben Tisch gegessen. Doch nun verspricht die Trennung Nähe.
J Asperger-Syndrom. Ab 14, e. AG
* Han, Jenny / Siobhan, Vivian: Auge um Auge.
A. d. Engl. von Birrgit Kollmann.
München: Hanser, 2014.
302 S., brosch., Fr. 22.30.
(978-3-446-24508-2).
Mary, Kat und Lillia sind auf der gleichen Schule - und haben eines gemeinsam: Immer wieder werden sie gedemütigt. Sie schliessen einen Pakt um sich zu rächen. Doch da gerät etwas ausser Kontrolle.
Mobbing, Aussenseiter - hier kommt keine leichte Lektüre. In Rückblenden wird gezeigt, was die drei Mädchen schon alles erlebt haben. Erster Band einer Triologie.
J Schule Aussenseiter. Ab 14, e. ls
* Gürtler, Claudia: Finnas Pferde.
Wien: Jungbrunnen, 2013.
196 S., geb., Fr. 25.90.
(3-7026-5848-3).
Finna ist ein isländisches Mädchen, das von klein auf nirgendwo lieber wäre als auf dem Rücken eines Pferdes. Dass sie bis zu ihrem zwölften Geburtstag auf ein eigenes Pferd warten muss, kann sie nicht verstehen. Voller Sehnsucht träumt sie von einem feuerroten Pferd, Einars Pferd, von dem schon bald ganz Südisland spricht. Dieses Pferd soll Einars krönender Abschluss als Pferdezüchter werden. Voller Härte und ohne Rücksicht versucht der eigensinnige alte Mann daran, dieses Ziel zu erreichen, auch wenn dabei das Pferd fast zugrunde geht. Wird Einar dieses Pferd je verkaufen? Und auch noch ausgerechnet an das flachsblonde, pferdevernarrte Mädchen?
Nebst der Geschichte von Finnas Sehnsucht nach dem eigenen Pferd findet man in diesem Buch auch alte isländische Sagen und Mythen. Zudem erhält man einen Einblick in den Alltag traditioneller Pferdezüchter in Island.
Ein Buch für junge Leser, welche sich von (Pferde-)Geschichten in poetischer geschriebener Sprache angesprochen fühlen.
K Mädchen Pferde. Ab 11, e. km
* Hollatko, Lizzy: Der Sandengel.
Wien: Jungbrunnen, 2014.
140 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7026-5860-1).
Die Geschichte spielt sich in Südafrika, Anfang der 1980er Jahre, das heisst während der Apartheid, ab. Rut, ein elfjähriges Mädchen, lebt mit ihren drei Schwestern Liv, Fee und Emma und ihrer Mutter Alva, in einer Siedlung für arme Weisse am Rande der Stadt. Der Vater, ein Landschaftsfotograf, kam vor ein paar Jahren ums Leben. Die Mutter ist Malerin und versucht mit ihren Bildern die Familie über Wasser zu halten. Es ist kein einfaches Leben. Sie sind zwar weiss, aber sie haben aufgrund ihrer Lebenssituation mehr Gemeinsamkeiten mit den Schwarzen als mit der weissen Oberschicht. Alva, die in Europa aufgewachsen ist, solidarisiert sich mit den Schwarzen und vermittelt ihren Kindern so einen toleranten Umgang mit der schwarzen Bevölkerung. Aber gerade dies bringt sie zusehends in Schwierigkeiten.
Die Autorin Lizzy Hollatko ist in Südafrika geboren und hat einen Teil ihrer Kindheit dort verbracht. Dies spürt man in der Art und Weise, wie sie die Geschichte erzählt. Der Roman wirkt sehr authentisch und spannend. Man taucht in eine fremde Welt ein und hat das Gefühl einen Sommer lang in Südafrika zu weilen.
K Fremde Länder Rassismus. Ab 11, s.e. cr
* Lasky, Kathryn: Der Clan der Wölfe - Donnerherz.
A. d. Engl. von Ilse Rothfuss.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
253 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-473-36879-2).
Wie es der Brauch der Wölfe verlangt, wird der kleine Wolfsjunge Faolan, wegen seiner verdrehten Pranke von seinem Clan verstossen. Zum Glück wird er von einer Grizzlybärin aufgenommen und gepflegt. Artig lernt Faolan mit seiner Behinderung zu leben und zu jagen. Eines Tages jedoch verschwindet seine Bärenmutter spurlos und auf der Suche nach ihr wandert Faolan nach Norden in die Frostlande. Dort trifft er auf den Clan der Wölfe und muss lernen mit seinen Artgenossen zu leben.
Eine sehr emotionale Geschichte über das Leben eines Wolfes in der Wildnis. Trotz einiger trauriger und brutaler Passagen, handelt es sich um eine spannende, schöne und mystische Tiergeschichte.
K Tiere; Wölfe. Ab 10, s.e. PP
* Schneider, Antonie: Mein buntes Blumenfest.
Ill. von Silke Leffler.
St. Pölten: Nilpferd in Residenz, 2014.
112 S., geb., Fr. 28.90.
(3-7017-2125-4).
Rosen, Tulpen, Nelken alle Blumen welken... Wer kennt diesen Klassiker wohl nicht? Dieses wunderschön illustrierte Buch enthält Portraits zu beliebten Blumen. Die Portraits beinhalten nebst einem Pflanzen-Steckbrief auch Rezepte, Gedichte, Geschichten oder kreative Bastelideen.
K Gedichte Basteln. Ab 5, e. km
* Stehr, Sabine: Ein Delphin für Theo.
Ill. von Katharina Wieker.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
29 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-7373-3619-2 Lesedetektive).
Ein Delfin als Haustier für Theo. Da ist niemand so richtig begeistert, bis die Oma eine gute Idee hat und Theo Pate für Delfin Lupo werden darf. Der Duden-Lesedetektiv führt mit Fragen und Rätseln durch die Geschichte. Mit einem speziellen Lesezeichen als Detektivwerkzeug können die LeserInnen die richtigen Antworten selbst entschlüsseln. Die witzige Geschichte ist in einer gut lesbaren Schrift geschrieben und reichlich illustriert.
K Tiere. Ab 8, e. bm
* Binder, Dagmar: Duden - Abc-Vorlesegeschichten Fussball.
Ill. von Dorothea Tust.
Frankfurt a. M.: Fischer Duden Kinderbuch, 2014.
Unpag., geb., Fr. 13.50.
(978-3-7373-3170-8).
Anpfiff, Anstoss, Tor! - Anton schiesst den Ball in einem hohen Bogen zu Abdullah. Abdullah nimmt den Ball an und läuft los. Aus den Augenwinkeln sieht er den gegnerischen Verteidiger auf sich zustürmen. Schnell gibt Abdullah den Ball ab an Alex. Alex kickt den Ball zurück zu Abdullah. Was für ein gelungener Doppelpass! Abdullah nimmt seine Chance wahr und knallt den Ball ins Tor. - Die kurzen Abc-Geschichten in diesem Buch eignen sich gut zum Vorlesen. Zu jedem Buchstaben gibt es eine witzige Erzählung, ein spannendes Rätsel oder ein lustiges Sprachspiel, denn auch zuhören macht schlau: Es regt die Phantasie an, fördert die Konzentration und erweitert den Wortschatz.
K Vorlesen Sport Fussball. Ab 5, e. RH
* Lemke, Donald / Stevens, Eric: Die gefährlichsten Abenteuer.
Ill. von Gregg Schigiel, Eric Doescher und Mike DeCarlo.
A. d. Amerikan. von Christian Dreller.
Frankfurt am Main: KJB, 2014.
167 S., geb., Fr. 15.90.
(Batman, 978-3-596-85586-5).
In diesem Band gibt es gleich drei spannende Abenteuer. Batman hat in Gotham City immer wieder andere Widersacher. Da ist zu Beispiel der Joker, dem es auf dem Weg ins Gefängnis schon wieder gelingt zu entkommen. Sofort setzt sich Batman in sein Batmobil und versucht ihn wieder einzufangen. Aber der Joker wartet schon auf Batman und diesmal will er ihn endgültig vernichten. Zum Glück hat Batman allerlei Hilfsmittel, er ist stark und reagiert blitzschnell und so gelingt es ihm im letzten Moment über das Böse zu siegen.
Die Geschichten sind spannend erzählt und es gibt viele bunte Illustrationen. Am Schluss jeder Geschichte gibt es ein kleines Lesequiz und zwei Fragen, die zum Nachdenken anregen. Das ist richtiges Lesefutter für Jungs.
K Fantasy. Ab 8, e. CD
* Murail, Marie-Aude: Ein Ort wie dieser.
A. d. Franz. von Tobias Scheffel.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
410 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-596-85627-5).
"Ein Ort wie dieser": Damit gemeint ist eine staatliche Grundschule in der Rue Paul-Bert, Paris. Sie befindet sich im 11. Arrondissement, dem am dichtesten besiedelten Gebiet von Paris. Die junge Cécile tritt dort ihre erste Stelle als Grundschullehrerin an. Mit zitternden Knien steht sie achtzehn Erstklässlern gegenüber. Sie soll ihnen einfach nur lesen beibringen. Einfach? Die Kinder sind wild, die Eltern fordernd, der kleinen Schule droht die Schliessung, einigen Schülern die Ausschaffung, weil sich ihre Familien illegal in Frankreich aufhalten. Und dann verliebt sich Cécile auch noch Hals über Kopf. Da sind schwere und mittelschwere Katastrophen vorprogrammiert. Die Schriftstellerin beschreibt den Mikrokosmos Grundschule authentisch und lässt verschiedenste Charaktere zu Wort kommen. Alle Protagonisten sind gefordert. Kinder wie Erwachsene müssen gegen Vorurteile, Ausgrenzung und Rassismus kämpfen. Trotz der wuchtigen Thematik legt Murail einen Text von wunderbarer Leichtigkeit vor. Die Geschichte entwickelt einen ungeheuren Sog und nimmt unmissverständlich Stellung für Solidarität, Freundschaft und sozialen Zusammenhalt.
J Soziales Beruf Lehrerin. Ab 13, s.e. RH
* Cass, Kiera: Selection / Die Elite.
A. d. Amerikan. von Susann Friedrich.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
384 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-7373-6242-9).
America hat es unter den letzten sechs Mädchen geschafft und gehört nun der ‘Elite’ an. Aber ihre Konkurrenz ist hart, vor allem mit Celeste hat sie eine harte Gegnerin. Mit anderen Mädchen freundet sie sich sogar an. Doch es geht um Prinz Maxon, mit dem sich America immer mehr eine gemeinsame Zukunft im Palast als Prinzessin des Landes vorstellen kann. Jedoch häufen sich ihre heimlichen Treffen mit ihrem Ex-Freund Aspen und sie merkt, dass sie auch für ihn noch tiefe Gefühle hegt, schliesslich kennen sich die zwei seit ihrer Kindheit. Im Casting um Maxon wird es America ausserdem nicht leicht gemacht. Bei den Interviews für die Hauptstadtberichte antwortet sie ehrlich und macht sich damit beim König nicht gerade beliebt. Der hat mit den sich häufenden Rebellenangriffen zu tun. Mit der Zeit beginnt America sich zu fragen, was sie wirklich will, denn Prinz Maxon schafft es in einem Auf und Ab, ihre Gefühle, ihr Vertrauen und ihre Zuneigung durcheinanderzubringen.
Das Buch ist ein Auf und Ab der Gefühle. Gespannt wartet man auf das dritte Band.
J Roman. Ab 14, e. gk
* Schrocke, Kathrin: Verdammt gute Nächte.
Frankfurt a.M.: Sauerländer, 2014.
202 S., geb., Fr. 19.70.
(978-3-7373-6713-4).
Das Leben des 15jährigen Jojo verläuft in ruhigen Bahnen. Mit seinen Freunden verbringt er seine wenig aufregende Freizeit, gemeinsam hängen sie ihren Jugendfantasien nach. Ungewohnten Schwung bringt da die Freundin seiner Mutter, Puma, ins Haus. Schon nur ihr roter Sportwagen fällt auf. Zwischen Jojo und Puma entwickelt sich eine Vertrautheit, eine Liebe, obwohl Puma doppelt so alt ist wie Jojo. Funktioniert das denn?
Der Roman spricht die Leserschaft neben dem aussergewöhnlichen Thema auch durch die sehr direkte, offene Jugendsprache an.
J Liebe Freundschaft. Ab 14, e. ls
* Willis, Jeanne: Die tollste Rettung der Welt.
Ill. von Nathan Reed.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
169 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-7373-6723-3).
"Die tollste Rettung der Welt" ist der zweite Band aus der Serie Pingu-Power. Nachdem am Ende des ersten Bandes (Die tollste Show der Welt) der Zoo mit einer atemberaubenden Talentshow gerettet wurde, stehen neue Probleme vor der Türe. Wuschelkü und Kuschelkü, die beiden Pinguinkinder sind verschwunden. Also macht sich die ganze Pinguingruppe mit viel Eifer und nicht ganz viel Scharfsinn quer durch den Zoo auf die Jagd nach den Entführern. Eine witzige Geschichte mit viel Spannung, erzählt in einer modernen Sprache, illustriert mit comicartigen Zeichnungen, mit Themenschwerpunkt Freundschaft.
K Freundschaft Tiere. Ab 8, e. bm
* Wirbeleit, Patrick: Was zur Hölle? Comic-Roman.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
93 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-7373-5062).
Jonas möchte ein Mädchen mit einer Vespa beeindrucken, also muss ein Job her, kein einfaches Unterfangen, doch in der Hölle wird ein Aschefeger gesucht. Hauptrollen spielen zwei Hilfsteufel, ein Konfitürenglas voll Asche und Gott als Huhn. Ein aberwitziger Comicroman, mit pfiffigen, ironischen Texten und tollen Illustrationen, empfohlen ab 10 Jahren.
K Abenteuer. Ab 10, e. bm
* Lüftner, Kai: Das Kaff der guten Hoffnung.
Ill. von Dominik Rupp.
Düsseldorf: Sauerländer, 2014.
203 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-7373-5066-2).
Der Junge ohne Namen hat eine Eigenschaft, welche durch kein Geld zu bezahlen ist: Er gibt niemals auf! Er ist der Anführer eines müden Trüppchens aus mürrischen, hungrigen und nachdenklichen Menschenkindern, unvermittelbar für Adoptionen aus dem miesen Kinderheim. Die turbulente Geschichte strotzt vor manchmal sehr übertriebenen Fantasiegebilden und Wortschöpfungen. Matschiges Moos scheint zu summen... Kasimir Haudegen spricht mit sahniger Karamell-Bonbon-Stimme und Graf Arg von Hinterlist bereitet es ungeheures Vergnügen, schlechte Botschaften vom nach Dschungel duftenden Wasserfall zu überbringen.
K Fantasie. Ab 9, e. AG
* Cruschiform: Schneller?!.
A. d. Franz. von Barbara Haller.
Frankfurt am Main: Fischer Sauerländer, 2014.
64 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7373-5078-5).
"Schnell" sein prägt unsere heutige Gesellschaft. Geschwindigkeit ist ein Thema, welches zu Natur und Technik gehört. Eindrucksvoll ordnen die Autoren dieses Bilderbuchs eine bestimmte Geschwindigkeit in orange-gelb-blau-schwarzen Illustrationen Tiere, Menschen, Technik zu. Man erfährt nicht nur wie schnell die einzelnen Phänomene sind, sondern auch Vergleiche werden gezogen. Kinder und Erwachsene kommen aus dem Staunen nicht heraus aufgrund dieser speziellen Vergleiche, die ausgewählt wurden. So bleibt man verwundert, dass ein Wanderfalke gleich schnell sein kann wie ein Formel-1-Rennwagen oder eine Libelle wie ein Feuerwehrauto.
Kurze und prägnante Erklärungen zu jeder Illustration werden am Ende des Buches zusammengetragen.
K Geschwindigkeit, Natur, Technik. Ab 6, s.e. jv
* Alles, was ich sage, ist wahr.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
252 S., brosch., Fr. 20.80.
(978-3-407-81156-1).
Die 16-jährige Alicia schmeisst die Schule und startet einen Job im angesagten Kaffeehaus am Ort. Sie zieht zu ihrer coolen Oma ? und stellt die Eltern vor diese vollendeten Tatsachen. Sie ist bereit Grosses zu tun. Nur die Gelegenheit fehlt noch. Als ihre Oma unerwartet stirbt, kommt ihr Lebensplan ins Wanken.
Der Roman über die selbstbewusste Alicia überzeugt auch durch eine frische, temporeiche Sprache. Die Geschichte überzeugt auch durch hohe Authentizität.
J Entwicklung Mädchen. Ab 14, s.e. ls
* Hach, Lena: Wanted. Vielleicht. Nein. Ja.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
152 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-407-81157-8).
Finn leidet sehr unter der Trennung von seiner Freundin. Sein Freund Max versucht ihm zu helfen. Da begegnet Finn in seiner Stadt Berlin ungewöhnlichen Plakaten mit Abreisszetteln. Und endlich begegnet er auch der Plakatgestalterin Lara. Beide können sich nicht unbelastet begegnen. Doch nach und nach fassen sie Vertrauen.
Einfühlsam und humorvoll beschreibt die junge Autorin das Zusammenkommen von Finn und Lara. Einmal ist Finn der Ich-Erzähler, dann wieder Lara. Geeignet auch als Klassenlektüre.
J Junge Liebe. Ab 13, s.e. ls
* Kordo, Klaus: Marija im Baum.
Ill. von Franziska Walther.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
224 S., geb., Fr. 18.60.
(978-3-407-82046-4).
Klaus Kordons zahlreich erschienene Romane wurden in verschiedenste Sprachen übersetzt und mit vielen Preisen ausgezeichnet. Sein neues Kinderbuch stellt uns eine wunderschöne Freundschaftsgeschichte vor, erzählt von Marija, aus Russland kommend, von Heimweh geplagt. Kindgemäss, mit viel Tiefgang beschrieben, erfahren wir, wie drei Geschwister während der langen Sommerferien am See diese Marija und ihre Familie mit den fremden Traditionen in ihr Herz schliessen.
K Freundschaft. Ab 9, s.e. AG
* Baumann, Anne-Sophie: 1 000 000 000 Sterne.
Ill. von Anne-Lise Boutin.
A. d. Franz. von Tobias Scheffel.
Weinheim Basel: Beltz, 2014.
41 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-79568-7).
Auf jeder Doppelseite wird eine Zahl (0-10, 50, 100...1'000'000'000) anhand eines Beispiels aus der Natur illustriert. Vier Zeilen Text pro Doppelseite erklären das ausgewählte Naturphänomen (Tiere, Sterne...) näher. So wurden zum Beispiel zur Zahl 8, acht Tentakeln ausgewählt und erklärt, dass der Krake mit diesen und deren unzähligen Saugnäpfen alles packen kann!

Die Auswahl der Naturphänomene sind spannend und die Illustrationen ansprechend.
K Natur, Zahlen. Ab 5, e. jv
* Knödler(Hrsg.), Christine: Warum ist Rosa kein Wind?.
Ill. von Stefanie Harjes.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
142 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-473-40108-6).
Zwei Freundinnen gestalten ein eigens Buch, das Gedichte, Geschichten vom Leben, Lieben und Fliegen in Kapitel unterteilt, die so mit schönen Skizzen und Zeichnungen versehen sind, dass ein weglegen des Buches schwer fällt. Sämtliche Gedichte wurden sorgsam zusammengestellt und tragen Namen von Rose Ausländer, Bertold Brecht, Georg Trakl und vielen mehr. Ein Gedichtband zum Träumen und Lesen, den Gedanken nachhängen oder als Inspiration für ein eigenes Gedicht.
J Gedichte. Ab 13, e. db
* Burgess, Melvin: Death.
Ill. von Henry's Lodge und Vivien Heinz.
A. d. Engl. von Kai Kilian.
Hamburg: Carlsen, 2014.
352 S., brosch., Fr. 24.90.
(978-3-551-52061-6).
Death; eine Droge ist im Umlauf mit der du die intensivsten sieben Tage deines Lebens verbringen wirst, danach stirbst du.
Adams Bruder ist tot, sein Vater ist invalid, beim Mädchen seiner Träume hat er keine Chance und seine Mutter schuftet für alle... Soll er diese Pille zu sich nehmen oder nicht? Was hat man zu verlieren, wenn man einen siebentägigen Rausch gewinnt?
Adam kämpft sich langsam und mutig aus seiner Verliererrolle.
Eine spannende und rasante Lektüre über Verfolgung, Angst, Träume und Mut, über Anarchie, Revolution und Liebe.
J Sinn des Lebens/Liebe/Drogen. Ab 14, s.e. jv
* Kaaberbol, Lene: Wildhexe / Die Botschaft des Falken.
A. d. Dän. von Friederike Buchinger.
München: Hanser, 2014.
176 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-446-24514-3).
Eigentlich ist Clara ein schüchternes zwölfjähriges Mädchen. Niemand ausser ihrem Freund Oscar und ihrer Familie weiss, dass sie eine Wildhexe ist und über magische Fähigkeiten verfügt. Während Clara die neue Wohnung ihres Vaters inspiziert, segelt ein Turmfalke geradewegs durch die offene Balkontür auf sie zu und übergibt ihr einen Zettel, auf dem nur ein Ort und eine Uhrzeit stehen. Clara findet an diesem Ort die Wildhexe Shanaia leblos vor. Zusammen mit Oscar schafft sie es, Shanaia zu Tante Isa zu bringen, die gerade noch im letzten Moment helfen kann. Erneut hatte die ausser Kontrolle geratene Hexe Chimära ihre bösen Hände im Spiel.
Während das erste Buch sehr schön, spannend und kindgerecht ist, übermittelt dieses Buch zu viele gruseliege Bilder. Die Fortsetzung gestaltet sich unerwartet düster und dramatisch.
J Fantasy-Abenteuer. Ab 13, e. gk
* Kaaberbol, Lene: Wildhexe / Die Feuerprobe.
A. d. Dän. von Friederike Buchinger.
München: Hanser, 2014.
160 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-446-24173-2).
Es fing alles so völlig unerwartet an. Als Clara eines Morgens mit ihrem Rad zur Schule fahren will, wird sie von einem ungewöhnlich grossen, schwarzen Kater angefallen. Die tiefen Kratzer auf ihrer Stirn führen zu Fieber und Unwohlsein. Claras Mutter befürchtet Schlimmes. Kurzerhand fährt sie mit Clara zu deren Tante Isa, die irgendwo im Wald wohnt und eine Wildhexe ist. Diese heilt Clara. Doch bald wird klar, dass die kleine Clara nicht irgendeine Nachwuchs-Wildhexe ist, sondern das Interesse der mächtigen, verschlagenen Hexe Chimära geweckt hat, die sie um jeden Preis zu sich holen möchte. Warum dies so ist, bleibt in diesem Teil zunächst ein Geheimnis.
Dieser erste Teil einer inzwischen auf sechs Bände erweiterten Geschichte überrascht nicht nur durch den zauberhaften, spannenden Inhalt, sondern auch durch die klare Sprache, in der Clara ihre ungewöhnliche Geschichte erzählt.
Tolles Buch, gerade für Einsteiger (Kinder) in die magische Welt. Es lässt schöne Bilder im Kopf entstehen ...
J Fantasy-Abenteuer. Ab 13, e. gk
* Heinrich, Finn-Ole: Maulina Schmitt - Warten auf Wunder.
Ill. von Ran Flygenring.
München: Hanser, 2014.
188 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-24523-5).
Maulina hat sich nur widerwillig in Plastikhausen eingerichtet und ihr geliebtes und entferntes Mauldawien kann sie immer noch nicht vergessen. Eines Nachmittages schleicht sie sich beim MANN ins Haus, stöbert dieses durch und lässt dabei das "Zebra" entführen. Was sie aber sucht, findet sie nicht. Als sie später zu Hause von Ludmilla, der neuen Haushalthilfe erfährt, dass ihre Mutter gestürtzt ist, beginnt sie zu erahnen, wie diese heimtückische Krankheit schleichend das Leben von Platikhausen verändern wird. Aber Maulina heisst nicht umsonst Maulina, denn mit ihren Freunden wird alles Machbare ermöglicht, geteilt, bewältigt, organisiert und strukturiert - und ganz wichtig: die unzähligen Zeichnungen und Illustrationen geben noch zusätzliche Einblicke in Maulinas Welt. Für ganz ungeduldige Leser sei erwähnt, dass der dritte und letzte Band im Herbst erscheint.
K Familie, Krankheit. Ab 10, s.e. db
* Draper, Sharon M.: Mit Worten kann ich fliegen.
A. d. Amerikan. von Silvia Schröder.
Berlin: Ueberreuter, 2014.
317 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-7641-7010-3).
Die 10-Jährige Melody hat noch nie ein Wort gesprochen, sitzt im Rollstuhl, muss gefüttert werden, sabbert auch mal und hat manchmal
erschreckende Anfälle. Aber ihr Hirn ist voll aktiv. Sie erfasst viel in kurzer zeit, hat ein fotografisches Gedächtnis - nur die Ärzte und ihre Betreuer erkennen dies nicht. Ihre Eltern setzen sich für Melody und ihrer Förderung ein.
Melody`s Erzählung ist ergreifend, auch mal lustig, mal spannend. So eben wie ihr Leben mit ihrer Behinderung. Eine Bereicherung für alle, die sich auf das Thema einlassen.
J Behinderung Aussenseiter. Ab 11, s.e. ls
* Hauptmann, Gaby: Frei wie der Wind.
Stuttgart: Planet Girl, 2014.
167 S., brosch., Fr. 15.90.
(978-3-522-50411-9).
In der Serie "Frei und stark" mit der Pferdenärrin Kaya als Hauptperson ist Band 10 erschienen. Kaya hat Glück: Im Nobelhotel Stangelwirt in Kitzbühel ergattert sie einen begehrten Ferienjob und darf in der Freizeit sogar die edlen Pferde des hofeigenen Lipizzanergestütes reiten. Auch die Irrungen und Wirrungen der ersten Liebe kommen in diesem ansprechenden Mädchenbuch nicht zu kurz!
J Pferde. Ab 12, e. AG
* Parvela, Timo: Ella und der Millionendieb.
A. d. Finn. von Nina Stohner.
München: Hanser, 2014.
176 S., geb., Fr. 15.90.
(3-446-24519-7).
Ella besucht ungeduldig die zweite Klasse. Am liebsten würde sie nämlich bereits ihren Abschluss feiern, damit sie endlich ihr neues blaues Kleid mit der Schleife anziehen könnte. Doch nun zu ihrem neuen Abenteuer. Es beginnt mit dem Verschwinden des Lehrers, der bestimmt entführt worden sein muss. Als dann die Lehrerin der Parallelklasse ebenfalls spurlos verschwunden ist (nebenbei bemerkt die Frau des Lehrers), ist das Chaos für die Kinder perfekt. Es stellt sich dann jedoch bald heraus, dass sie ihr zweites Kind bekommen haben. Die Schwangerschaft scheint den Kindern irgendwie entgangen zu sein... Als Ellas Klassenkamerad Pekka einen Lottoschein findet, auf dem sich ein Millionengewinn befindet ist die Aufregung gross. Was kann man sich mit einer Million alles leisten? Reicht es für Ellas Wunsch, ein kleines Hündchen wohl? Alle haben da so ihre Vorstellungen und Wünsche, was sie mit ihrem Anteil anfangen würden. Doch dann verschwindet der Lottoschein plötzlich und ist unauffindbar. Klar dass sich nun Ella und ihre Freunde auf Spurensuche machen. In Krimis ist es immer der Gärtner, da trifft es sich gut, dass der neue Aushilfslehrer auch Gärtner ist. Der Fall scheint klar. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.
Ein amüsant geschriebenes Buch über Sehnsüchte und Wünsche, aber auch um Freundschaft und Verzeihen. Ob aber das Zielpublikum die vielen witzigen Details und verdrehten Redewendungen von Klassengenie Timo auch wirklich verstehen ist fraglich. Ein erwachsener (Vor-)Leser muss sich aber bestimmt des Öfteren ein Schmunzeln verkneifen.
K Freundschaft Abenteuer. Ab 8, e. km
* Zusak, Markus: Die Bücherdiebin.
Ill. von Trudy White.
A. d. Engl. von Alexandra Ernst.
München: cbj, 2014.
592 S., brosch., Fr. 15.90.
(3-570-15802-0).
Ein Australier, der eine Geschichte über Nazideutschland erzählt - ungewöhnlich? Nein, denn Autor Markus Zusak hat deutsche und österreichische Wurzeln. Die Erzählungen seiner Eltern über die Bombenangriffe auf München im Zweiten Weltkrieg verarbeitete er in diesem Jugendroman. Zusak lässt diese ungewöhnliche, anrührende Geschichte nicht aus der Sicht der Bücherdiebin erzählen, sondern aus der Sicht des Todes.
Am Grab ihres Bruders stiehlt Liesel ihr erstes Buch. Mit dem »Handbuch für Totengräber« ist eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten geweckt, die sie auch dann nicht verlässt, als ihre Welt in Schutt und Asche versinkt. Liesel sieht die Juden nach Dachau ziehen, sie erlebt die Bombennächte über München - und sie überlebt: "Weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat!"
Die cbj Sonderausgabe zum Film enthält zahlreiche Filmfotos in Farbe.
J Historischer Roman. Ab 14, e. gk
* Alves, Katja: Josi und das verzauberte Niespulver.
Ill. von Susanne Göhlich.
Würzburg: Arena, 2014.
147 S., geb., Fr. 15.30.
(978-3-401-70128-8).
Fünfzehn magisch-lustige Geschichten laden zum Vorlesen und Selberlesen ein. Eine grosse Schrift und viele Illustrationen zeichnen die unterhaltenden Abenteuer von Josi aus. Josi kann zaubern, Gedanken lesen und mit Tieren sprechen. Ein kratziger Wollschal wird in ein kleines freches Schaf verwandelt, ein Gummibaum im Wohnzimmer beginnt zu sprechen, Gummistiefel finden den Weg in den Garten plötzlich wie von selbst. Als aber der Sieg im Skateboard-Rennen von Josis bestem Freund Bruno in Gefahr ist, weil Bruno in einen Hund verzaubert wurde, wird die Lage für Josi ernst.
K Abenteuer. Ab 8, e. bm
* Hansen, Lars: Kater Kurt kommt in die Stadt.
Ill. von Mathoas Nemec.
Wien: Picus, 2014.
64 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-85452-174-7).
Kater Kurt liegt am liebsten in der Hängematte und faulenzt, bis Kollege Fritz Fuchs vorbeikommt und von seinen Erlebnissen mit den Menschen in der Stadt erzählt und prahlt, wie attraktiv ihn die Menschen finden. Zusammen erleben die beiden einen lustigen Tag in der Stadt und treffen abends im Park auf ein Mädchen, welches den Kater sehr interessiert beobachtet. Ob es ihn attraktiv finden wird? Das unterhaltsame Buch mit den beiden frechen Protagonisten, eignet sich nur für geübte LeserInnen, aufgrund der langen Textpassagen und der kleinen Schrift, ist aber zum Vorlesen ab ca. 5 Jahren bestens geeignet.
K Vorlesen. Ab 5, e. bm
* Kugler, Kerstin: Klettermax.
Ill. von Annette von Bodecker-Büttner.
Wien: Picus, 2014.
125 S., geb., Fr. 20.40.
(978-3-85452-175-4).
Max ist Meister im Klettern. Und wie er den Rumänen-Jungen Livo, der gezwungen wird , auf Diebestour zu gehen, kennenlernt, ist für Max klar: Dem armen kleinen Burschen muss geholfen werden. Aber gleich mitmachen bein Einbruch, geht das nicht zu weit? Ein spannender Kinder-Krimi!
K Krimi. Ab 8, e. AG
* Alcott, Louisa May: Betty und ihre Schwestern.
A. d. Engl. von Inge M. Artl.
Würzburg: Arena, 2014.
233 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-401-06973-9).
In der Reihe "Arena Kinderbuch-Klassiker der Weltliteratur" finden wir die romantische Geschichte der vier March-Schwestern, die 1861, zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs spielt. Geschrieben wurde der Jugendroman von der damals sehr bekannten Autorin 1868, sie portraitiert dabei ihre eigene Familie. Sosehr verschieden die vier Mädchen sind: Unter derObhut der verständnisvollen Mutter werden die grössten Schwierigkeiten gemeistert - bis der Vater glücklich aus dem Krieg heimkehrt. Ein vergnügliches Dokument aus längst vergangenen Tagen.
J Familie. Ab 12, e. AG
* Musashi Leonhardt, Jakob: Erst der Spass, dann das Vergnügen.
Ill. von Fréderic Bertrand.
Würzburg: Arena, 2014.
171 S., brosch., Fr. 14.50.
(978-3-401-60007-9).
Der Autor, ein Weltenbummler, welcher in Tokio genauso zu Hause ist wie in Hamburg, lässt seine vielfältigen Erfahrungen in dieses turbulente Tagebuch einfliessen. Felix entführt fleischfressende Pflanzen. mietet riesige Autos, singt vor der gesamten Schule, alles, um seine Angebetene zu beeindrucken. Skurile Zeichnungen untermalen die respektlose Lausbubengeschichte.
K Chaostage. Ab 10, e. AG
* Dörr, Stefanie: Dreimal gestern und zurück.
Würzburg: Arena, 2014.
188 S., geb., Fr. 19.90.
(Melli, 978-3-401-60008-6).
Die 12-jährige Melli wohnt seit einigen Wochen zusammen mit ihrer Mutter, deren neuem Mann und dessen Sohn Jason in einem neuen Haus. Sie kann den zwei Jahre älteren Jason nicht ausstehen und Jason ist auch nicht glücklich und möchte am liebsten weg und in ein Internat gehen. Melli hat von ihrer Grossmutter ein ganz besonderes Blumen-Amulett bekommen. Wenn sie an diesem Amulett reibt, hört sie eine Männerstimme, die weise Sprüche zitiert. Sie kann damit aber auch die Zeit zurücksetzen. Das braucht sie dringendst, weil sie behauptet hat, sie sei eine gute Schwimmerin, einem Wettschwimmen mit Jason zugestimmt hat und jetzt unbemerkt trainieren muss.
Melli entwickelt sich weiter und wird reifer. Sie lernt, andere Leute besser zu verstehen und am Schluss des Buches lernt sie einen interessanten Jungen kennen. Da darf man schon jetzt auf den neuen Band gespannt sein.
J Fantasie Familie. Ab 10, e. CD
* Frost, Mark: Paladin Project: Renn um dein Leben.
A. d. Engl. von Franca Fritz und Heinrich Kopp.
Würzburg: Arena, 2014.
573 S., brosch., Fr. 24.00.
(978-3-401-06925-8).
Wills Welt gerät innert Stunden komplett aus den Fugen. Seine Eltern sind in Gefahr, er wird an eine Elite-Schuleeingeladen und er wird von dunklen Männern und grausigen Monstern verfolgt. Nach und nach findet er heraus, dass er ein Auserwählter mit besonderen Fähigkeiten ist und dunkle Mächte ihn ausschalten möchten. In der neuen Schule findet er Freunde, die genau wie er ausserordentliche Fähigkeiten haben und gemeinsam bestehen sie gefährliche Abenteuer.
J Science-Fiction, Action. Ab 14, e. Mo
* Einwohlt, Ilona: Alicia. Unerhofft, nervt oft!.
Würzburg: Arena, 2014.
171 S., brosch., Fr. 14.50.
(978-3-401-06932-6).
Alicia lebt bei ihrer Oma und ihrem Vater, die Gästezimmer in einem alten, aber charmanten Haus vermieten. In ihrem Lieblingsschuppen verbringt sie viel Zeit, alleine oder beim Quatschen mit ihrem Kumpel Daniel. Eine schöne Zeit ist ihr gegönnt. Aber das ändert sich schlagartig als ihre Mathelehrerin ihr nackt im Badezimmer gegenübersteht. In der Schule wird getuschelt. Als sie auch noch vernimmt, dass Frau Froboese, ihre Lehrerin, mit ihren Kindern und der Katze Kassandrea bei ihnen einzieht, versteht sie zunächst gar nichts mehr. Das ist das allerletzte was sie sich wünscht. Mit Lynn muss sie fortan das Zimmer teilen, die Katze stört sie und Rose stellt alles und zudem ihr Leben auf den Kopf. Als Alicias 13. Geburtstag und das Einweihnungsfest zum neuen Hostel anstehen, passieren eigenartigerweise ganz versöhnliche Gegebenheiten. Abgrenzung, Nähe und Liebe zulassen, in einer zusammengewürfelten Patchworkfamilie eröffnen ganz neue Erfahrungen im Zusammenleben.
K Patchworkfamilie. Ab 12, e. db
* May, Karl: Winnetou.
Ill. von Alexander Knorre.
Würzburg: Arena, 2014.
64 S., geb., Fr. 11.50.
(978-3-401-70246-9).
"Klassiker für Erstleser"! In einer altersgerechten Nacherzählung erfahren die kleinen Schüler erstmals, bunt illustriert, von der Freundschaft zwischen Winnetou und dem Bleichgesicht Old Shatterhand.
K Wilder Westen. Ab 7, s.e. AG
* West, Kasie: Blaubeertage.
A. d. Amerikan. von Anne Markus.
Würzburg: Arena, 2014.
280 S., brosch., Fr. 18.70.
(978-3-401-06985-2).
Die 17-jährige Caymen begegnet im Puppenladen ihrer Mutter dem reichen Xander - und verliebt sich. Die Welt der Reichen wurde ihr aber seit Kindheit an als verwerflich und zu meiden gelehrt. Und im Moment steht ihr und ihrer Mutter das Wasser sowieso bis zum Hals. Durch Xander entdeckt Caymen aber ein Familiengeheimnis.
Die moderne Aschenputtelgeschichte ist flott und ergreifend geschrieben. Klischees und Vorurteile werden voll ausgelotet. Als Lesefutter geeignet.
J Liebe Entwicklung. Ab 14, e. ls
* Henry, April: Never forget / Das Mädchen, das sich nicht erinnern durfte.
Ill. von Frauke Schneider.
A. d. Amerikan. von Sonja Häussler.
Würzburg: Arena, 2014.
224 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-401-06967-8).
Cady erwacht verletzt auf einem Holzboden und kann sich an nichts mehr erinnern. Zwei Männer wollen sie umbringen, doch ihr gelingt die Flucht. Sie trifft auf einen Jungen namens Ty, der ihr hilft ihre Identität und ihre Familie wiederzufinden.
Die Geschichte ist zwar spannend, konzentriert sich aber zu fest auf die zwei zum Teil wenig differenzierten Charaktere. Ausserdem sind viele Ereignisse des Buches vorhersehbar.
Die Schriftgrösse ist angemessen und der Umschlag zeigt, dass es sich um einen Thriller für Mädchen handelt.
J Facebook/Hacker/Freundschaft. Ab 14, b.e. jv
* Logische Denkrätsel.
Nürnberg: Tessloff, 2014.
96 S., brosch., Fr. 7.90.
(978-3-7886-3729-3).
Logicals, Streichhölzchen legen, Würfel zählen und kleine Zahlenrätsel wechseln sich in diesem Aufgabenbüchlein immer wieder ab.
K Logik, Zahlen. Ab 9, b.e. jv
* Glättli, Samuel / Lendemann, Jürg: Globi, der schlaue Bauer.
Zürich: Globi, 2014.
97 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-85703-086-4).
Globi zeigt dem Leser und Zuhörer wie die Menschen sich einfacher und sinnvoller ernähren könnte; ohne giftige Zusatzmitteln und tiergerechter Haltung der Nutztiere.

Dieses Globibuch entstand in Zusammenarbeit mit der Stiftung Biovision, die sich seit Jahren für die biologische Landwirtschaft in nachhaltigen Familienbetrieben einsetzt.

Wer die Figur Globi mag, wird sich hier über die Verse, die Zeichnungen und das aktuelle Thema freuen.
K Bauernhof, Tiere, Ernährung. Ab 7, e. jv
* Schweikert, Ulrike: Verdammt.
Ill. von Timo Grubing.
München: cbj, 2014.
206 S., geb., Fr. 18.90.
(Das Reich der Finsternis, 978-3-570-15462-5).
Im zweiten Band versuchen Mona und Patrick mit Hilfe ihrer Freundin Kylah den Schatz der O'Connor aufzuspüren. Das scheint die einzige Möglichkeit zu sein, das Land und Haus ihrer Grossmutter Myrna zu retten. Ohne die Hilfe des Hauswichtels Brock und der Koboldin Finola geht das aber nicht. Brock scheint den Kindern unterdessen wirklich zu trauen, aber Finola traut ihnen nicht immer und stellt allerhand Dummheiten an.
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und nimmt immer wieder unerwartete Wendungen. Die Kinder sind sehr mutig und geraten mehrmals in grosse Gefahr.
J Fantasy Abenteuer. Ab 10, e. CD
* Seidel, Jürgen: Der Krieg und das Mädchen.
München: cbj, 2014.
473 S., geb., Fr. 24.50.
( 978-3-570-15763-3).
Im Sommer 1914 reden alle von der Möglichkeit des Kriegsausbruchs. Fritz verbringt mit seinen Mitschülern ein paar Tage "Sommerfrische" am Müggelsee, wo ihn Mila besucht. Auf der Hinfahrt lernt sie sie Sheena kennen, eine freiheitsliebende, junge, selbstständige Frau, die nicht dem damaligen Frauen-Rollenbild entspricht und selber Automobil fährt. Viele wünschen den Krieg herbei -aus Vaterlandsliebe, Pflichttreue, Heldenehre oder um damit Geld zu verdienen. Es werde -aus deutscher Sicht- ein siegreicher Blitzkrieg, von Maschinen geführt. Fritz und Mila, 17 Jahre alt, sind eigentlich eng befreundet. Weil ihr längst verstorbener Vater Franzose war, wird sie nun angefeindet. Ihre Mutter kommt in Untersuchungshaft, am Ende ist sie eine gebrochene Frau. Mila fühlt sich zunehmend zu Wieland, einem Mitschüler hingezogen, dessen Familie sie aufnimmt und Fritz meldet sich freiwillig an die Front. Er erhofft sich dort eine Art Heilung von verbotenen Gefühlen zu einem Freund und kommt später um. -
Das tiefgründige, umfangreiche, vielschichtige Buch in treffender, zeitgemässer Sprache und kleiner Schrift gibt Einblicke in eine unruhige, schicksalvolle Zeit, in standesgemässes Benehmen, Hierarchien, in persönliche Beziehungen und Auswirkungen zufälliger Bekanntschaften. "Der Krieg bringt nichts als Unglück hervor." - Mit sechs Seiten Zeittafel und Bilanz der Ersten Weltkriegs.
J Historisches 1.Weltkrieg. Ab 15, s.e. MZ
* Baron, Karin: Tote tragen keine Pelzmütze.
Stuttgart: Kosmos, 2014.
203 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-440-14009-3).
Fanny freut sich auf ihre Ferien in Berlin, wo auch ihr Freund Jan wohnt.
Oft muss sie bei der Nachbarin als Babysitterin einspringen. Auf dem Spielplatz begegnet sie Eva und ihrem Baby. So gerät sie bald in einen
neuen Fall, in dem es um Kindsentführung geht.
Dies ist der 2. Fanny-Roman, wieder eine Mischung aus Abenteuer und Krimi mit Bezug zu aktuellen Themen. Die Ich-Erzählung kommt schwungvoll daher und bleibt bis am Schluss spannend.
J Abenteuer Krimi. Ab 14, e. ls
* Einwohlt, Ilona: Meine Ökokrise und ich.
Würzburg: Arena, 2014.
222 S., brosch., Fr. 14.50.
(978-3-401-06987-6).
Sina rettet in den Ferien an der Nordsee eine Robbe. Dort begegnet sie auch dem Umweltaktivist Ben. Per Mail bleiben sie in Kontakt und Sina wird bald selber in der eigenen Stadt zur Umweltschützerin. Doch umweltfreundliches Handeln wächst ihr bald über den Kopf. Was ist überhaupt noch möglich?
Die Beziehungskrise spielt in diesem Roman eher eine nebensächliche Rolle, wird aber die Leserinnen an der Stange halten. Es hat sehr viele eingestreute und speziell gekennzeichnete Informationen zu den verschiedenen Umweltthemen.
J Liebe Umweltschutz. Ab 13, e. ls
* Kastura, Thomas: Please identify! Auf der Jagd nach Laura Adams.
Würzburg: Arena, 2014.
296 S., geb., Fr. 18.70.
(978-3-401-06881-7).
Laura ist auf InterRail mit ihrer besten Freundin... ihre Reise dokumentiert sie mit Posts und Fotos auf ihrem Online-Profil. Plötzlich erscheint auf ein anzügliches Photo von ihr auf der eigenen Profilseite. Sie versucht es zu löschen, doch sie hat keinen Zugang mehr, ihr Konto wurde gehackt... In ihrem Namen wird nun zu gefährlichen Flashmobs aufgerufen und bald schon verfolgt sie die Polizei. Ein Albtraum!
Ein Buch, welches eine Verfolgungsjagd auf verschiedenen Kanälen aufzeigt. Die Botschaft, dass man mit den Social Media achtsam umgehen soll, wird gut an den Leser/die Leserin gebracht. Der Handlungsstrang ist zum grossen Teil vorhersehbar, die Spannung wird dadurch vermindert. Eher für Leserinnen.
J Social Media / Liebe. Ab 14, b.e. jv
* Elston, Ashley: Spurlos.
A. d. Engl. von Elisa Martins.
München: mixtvision, 2014.
366 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-944572-06-2).
Sechs Leben an sechs verschiedenen Orten der USA, immer wieder weg, neue Namen, neue Schulen - nur keine neue Freundschaften, denn die gehen bald wieder in die Brüche. Anna ist der richtige Name des jungen Mädchens, welches mit seiner Familie in einem Zeugenschutzprogramm durch seine "Beschützer" von Ort zu Ort gehetzt wird. In Kentucky heisst sie Olivia, Madeline in Ohio, Isabell in Missouri. Aber was ist geschehen, dass die vierköpfige Familie auf spektakulärste Weise flüchten muss? Und vor wem? Und weshalb immer neue Identitäten? Ein atemberaubender Thriller über ein junges Mädchen in den USA, welchem die sorglose Jugend brutal gestohlen wurde.
J Thriller. Ab 13, e. AG
* Green, Sally: Half Bad / Das Dunkle in mir.
A. d. Engl. von Michaela Link.
München: cbj, 2014.
432 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-570-15842-5).
Nathan wird seit seiner Kindheit von der Regierung, die aus weissen Hexen besteht beobachtet, gejagt und eingesperrt. Denn er ist das Kind von Marcus dem bösesten, bekanntesten Hexer und einer weissen Hexe. Dadurch ist er ein Halbcode. Die Regierung bestehend aus dem Rat der weissen Hexen ist gegen die im Untergrund arbeitenden, schwarzen Hexen. Da Nathan beides in sich vereint, will der Rat ihn dafür benutzen, um Marcus eine tödliche Falle zu stellen. Der Schreibstil ist am Anfang des Buches zu verwirrend und abgehackt. Was sich aber nur auf die ersten paar Seiten bezieht, denn nachher wird es interessanter und packender. Die Idee der Autorin, dass in unserer normalen Welt Hexen leben, ist ihr bei der Umsetzung auch gut gelungen. Die Geschichte um Nathan erzählt auch viel von seiner Entwicklung und ganz besonders seiner Selbstfindung. Er wird in der Schule gehänselt, weil er Halbcode ist, aber er lässt sich nicht unterkriegen. Es sind Dinge wie im richtigen Leben und er muss sie bestehen.
J Fantasy-Roman. Ab 14, e. gk
* Teckentrup, Britta: Manche sind anders ... : ein Such-Buch.
Ill. von Britta Teckentrup.
A. d. Engl. von Birgit Franz.
München: Prestel, 2014.
Unpag., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7913-7179-5).
Nach dem Motto "Welches Tier tanzt aus der Reihe?" hat Britta Teckentrup ein wunderschön illustriertes und verspieltes Bilderbuch geschaffen. Ein Achtzeiler stellt den Aussenseiter vor - und schon geht die Suche los:
Ein Zug fröhlicher Schildkröten
kriecht langsam vorbei.
Sie sehen die Vögel
am Himmel so frei.
Fast alle lächeln,
nur eine hat sich erschreckt.
Welche hat sich vor Angst
im Panzer versteckt?
Die Illustrationen sind variantenreich, farbenfroh, witzig und heiter. Und beim Suchen lässt sich unkompliziert und locker über Tiere, Gefühle und das Leben im Allgemeinen plaudern.
K Spielbuch Verse. Ab 4, s.e. RH
* Kuenzler, Lou: Violetta Winzig - Ein Fischstäbchen grosses Abenteuer.
Ill. von Maja Bohn.
A. d. Engl. von Petra Koob-Pawis.
Würzburg: Arena, 2014.
172 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-401-06905-0).
Violetta ist 10 Jahre alt und misst endlich ein Meter vierzig! Das heisst, sie darf das Versprechen ihres Vaters einlösen und auf dem "Silberbiltz" Achterbahn fahren. Dort geschieht während des Schlangeanstehens im Freizeitpark das ungewöhnliche und Violetta schrumpft zu einer Fischstäbchengrösse! Was das heisst und wie unmöglich es ist, sich aus dieser kleinen Welt bemerkbar zu machen, das ärgert sie masslos. Bald ergibt sich jedoch ein Abenteuer und Violetta entdeckt die Vorzüge, um sich als Helferin zu beweisen. Ein spannendes gut lesbares Buch für Leseanfänger wie für Lesefortgeschrittene. Die Illustratorin Maja Bohn gestaltete die Buchseiten dazu.
K Abenteuer. Ab 8, s.e. db
* Miles, Victoria: Mimi macht's möglich.
Ill. von Benjamin König.
Stuttgart: Urachhaus, 2014.
189 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-8251-7874-1).
Heini vermasselt alles! Eigentlich heisst sie zwar Anna Maria und ist Mimis ungezogene kleine Schwester. Die preisgekrönte kanadische Autorin versteht es, einen turbulenten Familienalltag lustig und lebensnah zu beschreiben. Ein fröhliches Lesevergnügen, in welchem sich jede grosse Schwester wiedererkennen wird.
K Familie. Ab 10, s.e. AG
* Vogt-Ostli, Nina: Der Tag wird kommen.
A. d. Norweg. von Dagmar Lendt.
Münster: Coppenrath, 2014.
239 S., geb., Fr. 21.90.
(978.3.649-61800-3).
"Männliche Lehrer wollen auf Kumpel machen, Lehrerinnen kommen einem eher auf die mütterliche Tour". Hans Peter schleicht wie ein geprügelter Hund zur Schule und zurück, tagtäglich gemobbt von seinen fiesen Feinden. Und dann kommen die ersten E-Mails von Fera. Fera meldet sich aus der Zukunft, nimmt Kontakt auf, warnt. - Wird man bös geboren oder ist es die Gesellschaft, welche einen böse macht?
Ein beeindruckender Jugendroman aus Skandinavien.
J Gewalt. Ab 13, e. AG
* Martini, Manuela: Die Insel.
Würzburg: Arena, 2014.
400 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-401-06976-0).
Hannah hat nach ihrem Schulabschluss ihre Heimat und ihre Familie für ein Jahr hinter sich gelassen und geniesst ihr unabhängiges, neues und aufregendes Leben als Backpackerin in Australien. Inspiriert von einem Tagebuch ihrer Mutter, fiel es ihr nicht schwer, der Sehnsucht nach der Ferne nachzugeben und die ersten wackeligen Schritte in die eigene Selbständigkeit zu machen. Zusammen mit ihrer Freundin Nicki hält sie sich mit schlecht bezahlten Jobs über Wasser. Doch dann bekommen beide ein sehr verlockendes Angebot: "Einen Job auf einer Perlenfarm, die sich auf einer Vulkaninsel befindet, mitten im türkisblauen Pazifik."
Der Leser dieser Geschichte sollte gut vorbereitet sein, denn er wird ohne grosse Erklärungen, in eine laufende Handlung geworfen, in der er Hannah und Nicki kennenlernt. Viele Fragen kommen auf, die erst nach einigen Kapiteln (oder gar nicht) beantwortet werden.
Die Insel ist ein Auftakt zu einer Reihe, bei dem sich vor allem jüngere Leser angesprochen fühlen sollten, die es lieben, mysteriöse und rätselhafte Charaktere und ihre Abenteuer zu erleben.
J Thriller. Ab 15, e. gk
* Wunderdinge Weltliteratur für Kinder.
Ill. von Lisbeth Zwerger.
Zürich: NordSüd, 2014.
171 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-314-10226-4).
Sechs Geschichten bzw. Märchen aus der Weltliteratur werden hier für Kinder nacherzählt.
Es sind dies von Theodor Storm
von E.T.A. Hoffmann
von Oscar Wilde
von O.Henry
von Edith Nesbit
von Rudyard Kipling

Die äusserst kunstvollen Zeichnungen zu den Geschichten hat die Illustratorin Lisbeth Zwerger beigetragen.
Diese Bilder sind einerseits Kunstwerke für sich. Sie unterstreichen bzw. erläutern aber die Geschichten, schaffen Stimmungen, überhöhen die Inhalte auf zauberhafte Art.
K Märchen Geschichen. Ab 6, e. JH
* Hoffmann, Markolf: Ratio Glimm das Superhirn.
Wien: Ueberreuter, 2014.
287 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7641-5014-3).
Miriam kommt nach Hause und erfährt von ihren Eltern, dass ihr Cousin Ratio Glimm während des Sommer bei ihnen wohnen wird. Ratio ist der Sohn von zwei weltberühmten Wissenschaftlern und soll in Schattingen die Schule besuchen. Miriam ist verärgert, denn sie hat keine Lust den ganzen Sommer auf den jüngeren Cousin aufzupassen. Kaum ist Ratio in Schattingen angekommen, geschehen merkwürdige Dinge und die Erwachsenen verhalten sich immer merkwürdiger. Miriam, Ratio und ihre Freunde finden heraus, dass der Schulpsychologe Dr. Amentin aus wissenschaftlichen Gründen die Menschen in Schattingen manipuliert. Mit Rations Logik und den Erfindungen seiner Eltern versuchen die Kinder Schattingen zu retten.
Eine spannende und fantastische Geschichte die den Leser bis zur letzten Seite fesselt. Dem Autor ist es gelungen die verschiedenen Charaktere und Orte lebendig zu gestalten. Durch den fliessenden Schreibstil wird das Buch auch während Ratios wissenschaftlichen Erklärungen nie langweilig.
K Abenteuer. Ab 9, s.e. PP
* Whaley, John Corey: Hier könnte das Ende der Welt sein : Roman.
A. d. Engl. von Andreas Jandl.
München: Hanser, 2014.
213 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-24507-5).
Wie geht man damit um, wenn ein Mensch einfach so verschwindet? Von einem Augenblick auf den andern weg ist. Ein Unfall? Eine Entführung? Gar ein Selbstmord?
Cullen ist 17, gelangweilt, pessimistisch, wütend und unglücklich verliebt. Er lebt mit seiner Familie in Lily in Arkansas, "einem Ort, an den man ziehen möchte, kurz bevor man stirbt".
In diesem Sommer verschwindet sein zwei Jahre jüngerer Bruder Gabriel - und die ganze Familie wird aus der Bahn geworfen.
Whaley nähert sich dem Undenkbaren auf verschiedenen Ebenen. Er bleibt nah an seinem Protagonisten Cullen. Er lässt ihn genau beobachten, wie sein Umfeld, sein bester Freund, seine Eltern, die Bewohner von Lily, auf das Verschwinden von Gabriel reagieren. Der Autor lässt Cullen träumen. In seinen Tagträumen spekuliert und interpretiert Cullen und diskutiert mit sich selber. Und der Autor baut eine Parallelhandlung ein, in der es um eine religiöse Selbstfindung geht.
Die Geschichte wird packend und glaubwürdig erzählt. Allerdings wird genaues Lesen gefordert, damit die Zusammenhänge zum Tragen kommen. Eine anspruchsvolle und poetische Geschichte über das Leben und über gelebte und ungelebte Möglichkeiten.
J Entwicklung Philosophisches. Ab 14, e. RH
* Weiner, Ellis: Die Zwick-Zwillinge lösen ein verzwicktes Problem.
Ill. von Jeremy Holmes.
A. d. Engl. von Kattrin Stier.
München: Hanser, 2014.
227 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-446-24516-7).
Arno und Adele die Kinder des berühmten Professors und Erfinders Anton Zwick, sind nicht auf den Kopf gefallen und meistern ihren Alltag mit Einfallsreichtum. Als eines Tages Otto T. Otto auftaucht und behauptet Professor Zwick habe seine Idee für einen Huckepack-Einmann Hubschrauber gestohlen, gerät die Familie Zwick in Schwierigkeiten. Otto T. Otto verlangt mit Hilfe seines Bruders die Herausgabe der Erfindung und schreckt nicht davor zurück die Zwillinge mit einer Waffe zu bedrohen und zu entführen. Zum Glück gelingt es Adele zu fliehen und ihrem Vater zu helfen.
Eine schräge und witzige Erzählung mit vielen verrückten Einfällen. In jedem Kapitel finden sich Fragen zum Text, durch die der Autor mit dem Leser in Kontakt tritt. Insgesamt ein lustiges Buch das Spass und Spannung garantiert.
K Abenteuer. Ab 10, e. PP
* Nicholls, Sally: Keiner kommt davon : Eine Geschichte vom Überleben.
A. d. Engl. von Beate Schäfer.
München: Hanser, 2014.
278 S., geb., Fr. 21.90.
(9783446245112).
England im 13. Jahrhundert. Isabel ist 14 und lebt mit ihrer grossen Familie im bäuerlichen England. Sie sind Leibeigene, die 5 Tage in der Woche für den Gutsherrn schuften und nur noch einen Tag für ihren eigenen Unterhalt haben. Da müssen alle mit anpacken. Isabel ist zufrieden mit ihrem Leben, bis die Pest kommt und einen Teil ihrer Familie und das halbe Dorf auslöscht. Mit der Pest halten auch die Angst und die Unmenschlichkeit im Dorf Einzug und Isabels Leben gerät vollkommen aus den Fugen.

Das Buch schildert aus der Sicht von Isabel sehr detailliert und anschaulich das Leben im Mittelalter, das Wüten der Pest und die Zeit der Hoffnung und des Wiederaufbaus danach.
J Historisches Mittelalter, Pest. Ab 11, e. Mo
* Timm, Uwe: Rennschwein Rudi Rüssel.
Ill. von Axel Scheffler.
München: Hanser, 2014.
141 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-446-24518-1).
Zuppi gewinnt an einer Tombola den Hauptpreis. So beginnt die Geschichte einer normalen Familie, die plötzlich ein kleines Ferkel besitzt. Doch was fängt man in einer Mietwohnung mit einem Ferkel an? Das Ferkel Rudi Rüssel wohnt anfangs im Badezimmer muss jedoch bald auf einen Bauerhof umziehen. Im Laufe der Geschichte wird Rudi Rüssel zum Maskottchen einer Fussballmannschaft, beisst einen Schiedsrichter, gewinnt Wettrennen und verliebt sich.
Eine schöne und lustige Geschichte über ein Schwein und die Freundschaft zwischen Mensch und Tier. Das mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnete Buch ist sehr empfehlenswert. .
K Tiere; Schwein. Ab 10, s.e. PP
* Könnecke, Ole: Das grosse Bilderbuch der ganzen Welt.
München: Hanser, 2014.
Unpag., geb., Fr. 0.00.
(978-3-46-24299-9).
Das grossformatige Buch zeigt alle fünf Kontinente und die dort lebenden Tiere in sehr vereinfachter, aber trotzdem sehr sympatischer Weise. Mäuse fungieren auf den Bildern als in verschiedensten, teils witzigen Aktionen, stören aber die grosszügigen Darstellungen der Landschaften und Meere in keiner Weise. Trotzdem die doppelseitigen Bilder nicht überladen sind, können bei jedem erneuten Durchblättern andere Details entdeckt werden.
K Wissen. Ab 5, e. JH
* Tielmann, Christian: Wir drei aus Nummer 4.
München: dtv junior, 2014.
187 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-423-76093-5).
Wenzel zieht mit seinem Papa in die Rabenstrasse 4 oder besser gesagt, Papa, der Comic-Zeichner, zieht mit Wenzel in die Rabenstrasse Nummer 4. Wenzels Wohnetage ist dazu rot wie seine Lieblingsfarbe. Das passt. Drei neue nette Freunde, das passt sowieso. Zur Schule gehen Helma, Jorge und Wenzel auch zu Dritt. Doch genau an diesem ersten Schultag wird vom Nachbarn Opa Nettenheims Katze angefahren. Jorge leistet schnell Hilfe, Helma und Wenzel ebenso. Das sorgt für Aufregung und endet mit einer satten 82 Minuten Verspätung am ersten Schultag. Wie wohl Herr Kahlmeier ihr Lehrer reagiert?
In der Rabenstrasse 4 geht es oft bunt zu und her. Helma und Jorge basteln für Wenzel eine Seilbahn, die vom 4 in den 3 Stock fahrtüchtig gemacht wird und für die Stockwerke 3 bis 1 wird kurzerhand ein Schornstein zur Hauspost umfunktioniert. Schliesslich ist Treppen steigen anstrengend und halb so lustig wie Rohrpost schicken. Dass das den älteren Bewohnern im Hause nicht zusagt, versteht sich von selbst. Die Sommerferien nahen und unsere drei Freunde aus der Rabenstrasse 4 haben noch einige Abenteuer zu bestehen. Ein Buch, das fröhlich stimmt und lustig erzählt ist. Auf Ausdruck und Sprachsinn wird gezielt feinsinnig geachtet. Nachbarn und ihre Hilfsbereitschaft nach einem Umzug und in kleinen Krisenmomenten stehen hier im Mittelpunkt.
K Alltag Freunde. Ab 8, e. db
* Konecny, Jaromir: Tote Tulpen.
München: dtv, 2014.
237 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-423-74004-3).
Der 16 Jährige Leon wird auf Bewährung aus dem Jugendgefängnis entlassen und soll in einem Blumenladen arbeiten. Doch schon am ersten Arbeitstag stolpert er über eine Leiche und wird in einen Kriminalfall verwickelt. Als bekannter Straftäter gerät er bei Hauptkommissar Hauptmeister auch gleich unter Verdacht und wird befragt. Nur Laura die Tochter des Blumenladenbesitzers glaubt an seine Unschuld und versucht den Fall aufzuklären. Doch damit wird es erst richtig gefährlich.
Ein unterhaltsamer und spannender Krimi mit interessanten Protagonisten, viel Witz und Charme. Das kriminalistische Erstlingswerk ist den Autor sehr gut gelungen.
J Krimi. Ab 14, s.e. PP
* Renner, Ellen: Zara von Asphodel / Rebellin und Magierin.
A. d. Engl. von Anja Galic.
München: dtv, 2014.
416 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-423-76088-1).
Zara's Mutter ist schon lange tot und ihr Vater ist ein sehr unangenehmer Zeitgenosse. Zu allem Übel ist er der Erzmagier von Asphodel und damit die mächtigste Person in der Stadt. Als sich Zara in den Gefangenen Aidan verliebt, entschliesst sie sich mit den Dieben der Stadt gegen ihren Vater zu rebellieren. Doch dies ist gar nicht so einfach, da diese normalerweise nicht mit Magiern koopieren.
Die Idee der Geschichte ist sehr spannend. Leider aber ist die Handlung teilweise überhaupt nicht nachzuvollziehen und es fällt sehr schwer sich in die Charaktere hineinzuversetzen.
J Roman. Ab 15, b.e. gk
* Gaiman, Neil: Die verrückte Ballonfahrt mit Professor Stegos Total-locker-in-der-Zeit-Herumreisemaschine.
Ill. von Chris Riddell.
A. d. Engl. von Ursula Höfker.
Würzburg: Arena, 2014.
145 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-401-60013-0).
Als morgens die Milch fürs Frühstück fehlt, will Papa schnell welche holen. Doch die Kinder müssen eine Ewigkeit warten bis ihr Papa endlich wieder zurück kommt. Kaum zurück erzählt er eine unglaubliche Geschichte von einer Ballonfahrt durch die Zeit. Während dieser Reise wird Papa von ausseridischen Monster entführt und von Piraten gefangen. Zum Glück rettet ihn der Dinosaurier Professor Stegos und seiner Zeitmaschine. Doch dies ist erst der Beginn einer verrückten Reise durch Raum und Zeit auf der noch einiges geschieht.
Eine witzige Geschichte über ein turbulentes Abenteuer. Das Buch zeichnet sich durch einen einfachen Schreibstil und fantasievollen und lebendigen Zeichnungen aus.
K Abenteuer. Ab 9, e. PP
* Redbeard, Odin: Wigald der Wikinger und das Walrossgerangel.
Ill. von Sarah Horne.
A. d. Engl. von Brünhild Rune.
Frankfurt a.M.: Fischer KJB, 2014.
110 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-596-85578-0).
Anstatt wie ein rechter Wikinger zu plündern, muss der Wikingerjunge Wigald mit seiner Mutter Grimhild im langweiligen Wikingerdorf auf den Markt, um Kohl zu kaufen. Dabei hasst er Gemüse. Der Wikingerkönig kündigt die jährlichen Spiele an. Wigald meldet sich freiwillig. Er tritt gegen Ivarr, einen Jungen aus dem Nachbardorf an, um für sein Dorf im "Thorshammerwurf, Walrossringen, Rentier reiten, über Ziegen springen und Eisschwimmen" den Schädelpokal zu gewinnen. Mit Glück und der Hilfe von Prinzessin Freya und seiner Mutter gelingt es Wigald unerwartet. Als dann zum Pokal aber noch die besondere Ehre kommt, die ganze Nacht mit Prinzessin Freya tanzen zu dürfen, stöhnt er leise. - Das witzige Buch ist spannend, in grosser Schrift lesefreundlich und gut verständlich geschrieben; mit lustigen, passenden schwarz-weissen Illustrationen.Abenteuer Vorlesen
K Abenteuer Vorlesen. Ab 6, s.e. MZ
* Levithan, David: Letztendlich sind wir dem Universum egal.
A. d. Amerikan. von Martina Tichy.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
400 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-8414-2219-4).
A verbringt jeden Tag in einem anderen Körper. Er weiss nicht, ob er männlich oder weiblich ist, auch nicht wie alt. Wer ist sein Umfeld, ob er Geschwister, eine Familie oder Freunde hat... Sobald A aufwacht, muss er sich auf seinen Körper und das Leben, das dieser Körper führt, einstellen. Und das jeden Tag aufs Neue. Das ist für A nicht einfach, denn er hat keine Freunde. Niemanden, dem er sich anvertrauen könnte. Er bindet sich auch niemals enger an die Menschen, die er in seinen Körpern trifft. Bis er eines Tages auf Rhiannon trifft und schliesslich all seine Vorsätze bricht.
Das Buch ist äusserlich ein Hingucker. Die Geschichte von A ist eine aussergewöhnliche, spezielle. Jeden Tag in einem anderen Körper sein, ist einerseits interessant, aber auch sehr anstrengend. Man hat keine Persönlichkeit, kann sich nicht weiterentwickeln, sich selbst steuern und das eigene Leben führen.
J Roman / Liebe. Ab 15, e. gk
* Meyer, Kai: Phantasmen.
Hamburg: Carlsen, 2014.
396 S., geb., Fr. 28.50.
(978-3-551-58292-8).
Was passiert mit uns nach dem Tod? Gibt es eine Art Weiterexistenz? Diese Fragen stellen sich desto dringlicher, seit eines Tages - wie aus dem Nichts - die Geister der verstorbenen Menschen auftauchen. Sie erscheinen am Ort ihres Todes. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich.
Die Schwestern Rain und Emma sind mit ihrem Auto in Spanien unterwegs. Sie sind auf dem Weg zur Absturzstelle eines Flugzeuges mitten in Europas einziger Wüste. Dort sind ihre Eltern tödlich verunglückt und dort wollen die Schwestern von ihnen Abschied nehmen. Auch hier erscheinen die Geister. Doch diesmal lächeln sie. Und es ist ein böses, tödliches Lächeln.
Kai Meyer schreibt hier einen innovativen, anspruchsvollen Roman, ohne dabei das Erzählen zu vergessen. Der Plot ist packend und regt zum Nachdenken an. Die Figuren sind vielschichtig und überzeugen, weil sie nicht nur gut oder böse sind, liebenswürdig oder hassenswert, freundlich oder wütend. Eine Geschichte, die Mut macht, sich mit sich selber zu beschäftigen um dadurch die anderen Menschen besser zu verstehen.
J Gesellschaftskritik Entwiklung. Ab 14, e. RH
* Groschupf, Johannes: Der Zorn des Lammes.
Hamburg: Oetinger, 2014.
189 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-8415-0282-7).
Jazz lebt sich langsam in Berlin ein. Endlich weg von zu Hause, von den Eltern! Sie beginnt ihr Praktikum bei einer Zeitung. Dort arbeitet auch Milan. Er ist fest überzeugt, dass Jazz in ihn verliebt ist. Er ist besessen von ihr. Jazz ahnt nichts davon. Bis Milan sie eines Abends in seine Wohnung locken kann und sie dort vergewaltigt.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jazz und Milan erzählt. So erhält man auch tieferen Einblick in die Charaktere und die Lebensgeschichten der Hauptpersonen. Daraus entwickelt sich auch eine erschreckende Spannung für die Leserschaft.
J Thriller. Ab 14, s.e. ls
* Kirkegaard, Ole Lund: Stark für einen Tag.
Ill. von Ole Lund Kirkegaard.
A. d. Dän. von Santa Kapoun.
Hamburg: Oetinger, 2014.
124 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-8415-0312-1).
"Stark für einen Tag" ist ein dänischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahre 1975. Die Geschichte handelt von einem Jungen, der Gummi-Tarzan genannt wird. Sein richtiger Name ist Ivan Olsen. Ivan Olsen ist nicht besonders gross. Im Gegenteil, er ist ziemlich klein und dünn - und eine Schönheit ist er auch nicht gerade. Er hat keine starken Muskeln und kann niemanden verhauen. Daher muss Ivan Olsen selbst jeden Tag eine Tracht Prügel einstecken. Es mag sehr lustig klingen, dass Ivan immer wieder Prügel bekommt, aber es ist keineswegs so lustig. Jedenfalls nicht für Ivan Olsen. Doch plötzlich taucht - Simsalabim - eine waschechte Hexe auf, die ihm einen Wunsch erfüllen will.
Der Klassiker spielt mit dem Vorurteil, dass Jungs immer stark sind und sich prügeln möchten. Die Geschichte wird warmherzig und mit viel Augenzwinkern erzählt. Die einfachen, schematischen Zeichnungen des Autors unterstützen den Witz der Geschichte famos.
K Klassiker Junge Mut Lustiges. Ab 8, s.e. RH
* Boucher, Françoize: 59 Gute Gründe warum deine Eltern gar nicht so über sind.
A. d. Franz. von Katharina Knüppel.
München: Prestel, 2014.
Unpag., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-7913-7162-7).
Wie erklärt man seinen Kindern, dass gewisse Dinge im Leben einfach sein müssen? Und wie behält man dabei als Eltern den Hausfrieden? Liebe Kinder, liebe Eltern, hier ist ein ganz gescheites und verrücktes Buch geschrieben worden, das kurz und knapp die Vorzüge von Eltern erklärt und warum Vieles nervt, aber eben doch sein muss, um als Kinder grösser und älter zu werden. Für Lehrer einmal eine andere Sichtweise wie Eltern sein können und für Kinder ein Lob auf ihre fürsorglichen Eltern, die sie doch nur lieb' haben. Ein lehrreiches Buch, immer witzig und sehr markant mit Bilderskizzen in Szene gesetzt ist. So einfach ist das!
P.S. Das Türmonsterschild liegt dem Buch bei, das heisst dann für Erwachsene zuerst anklopfen, warten und eventuell eintreten.
K Erziehung. Ab 7, e. db
* Schreiber, Chantal: Allein unter Models.
Stuttgart: Thienemann, 2014.
281 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-50400-3).
Die Autorin bringt in diesem dichten, spannend erzählten Mädchenroman viel von eigenen Erfahrungen ein, war sie doch selber als sprachbegabtes Fotomodel jahrelang in der weiten Welt unterwegs. Genau dies erlebt Alina, eben in Athen eingetroffen, am Anfang der erträumten Model-Karriere. Sie braucht Abstand vom Freund in Wien, gerät aber in Nicos' Hotel in verzwickte, stressige Situationen und Zickenkriege, schliesst aber mitten in diesem glamourösen knallharten Leben echte Freundschaften. Erstaunlich, wie es der Schriftstellerin gelingt, aus einem "leichten" Thema eine solch spannende, vielschichtige, durchdachte Erzählung zu gestalten.
J Modelkarriere. Ab 14, s.e. AG
* Szesny, Karel: Das Sternenglöckchen oder die Blumen des kleinen Prinzen.
Berlin: Abentheuer, 2014.
332 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-940650-45-0).
Das Sternenglöckchen oder die Blume des kleinen Prinzen, von Karel Szesny, ist eine etwas andere Geschichte für Kinder und Erwachsene als diejenige von Antoine de Saint Exupéry, aber an ihn gewidmet. Elisa macht sich auf den Weg, um die Blume des kleinen Prinzen zu finden, dabei begleitet sie der Fuchs. Die beiden lernen unzählige Planeten kennen und unterlassen uns einige hoffnungsvolle Lebensweisheiten.
K Philosophisches. Ab 8, e. db
* Schwendener, Severin: Leise Angst.
Basel: Gulliver, 2014.
251 S., geb., Fr. 18.60.
(978-3-407-74465-4).
Sirine lebt illegal in der Schweiz. Ihre Familie ist vor dem Terrorregime in Ägypten geflohen, ihr Asylgesuch wurde jedoch abgelehnt. Seither leben sie ohne Papiere in Zürich, arbeiten, gehen zur Schule, aber alles illegal.
Nun beobachtet Sirine einen Mord, wagt sich aber nicht zur Polizei zu gehen, damit ihre Familie nicht ausgeschafft wird. Ihre Freunde versuchen ihr zu helfen indem sie den Mörder auf eigene Faust überführen. Dadurch geraten sie aber in grosse Gefahr.
Ein sozialkritischer Krimi mit Lokalkolorit und glaubwürdiger Handlung.
J Krimi, Sans-Papiers, Schweiz. Ab 13, e. Mo
* Foxley, Janet: Der kleinste Riese der Welt und der grosse Drachenflug.
Ill. von Steve Wells.
A. d. Engl. von Sigrid Ruschmeier.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
250 S., geb., Fr. 19.50.
(Munkel Trogg ; 3, 978-3-596-85651-0).
Riesen sind gross. Normalerweise. Aber Munkel Trogg ist klein. Alle machen sich lustig über ihn, weil er nur so gross ist wie ein Mensch. Munkel allerdings ist schlau. Dass sich der Rumpelberg als Vulkan entpuppt und explodiert, hat er vorausgesagt. Jetzt im dritten Band sind Familie Trogg und die anderen Riesen auf der Suche nach einem neuen Zuhause - und finden ein Schloss. Das ist natürlich nicht für Riesen gemacht und ganz schnell ist viel kaputt.
Die Geschehnisse rund um die Wohnungssuche vom kleinsten Riesen der Welt mit dem grossen Herz sind spannend, witzig und frech. Die phantasievollen Figuren und die fintenreiche Handlung bieten ein unterhaltendes Lesevergnügen für Klein und Gross. Die Illustrationen dazu unterstützen den Spass auf charmante Art.
K Vorlesen Lustiges Fabelwesen. Ab 8, e. RH
* Inden, Charlotte: Anna und Anna.
München: Hanser, 2013.
173 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-446-24172-5).
Ein Briefwechsel in Buchform zwischen Anna der Enkelin und Anna der Grossmutter. Anna verliebt sich in Jan und entdeckt ganz neue Verhaltensweisen an sich. Anna ist elf und erhebt zudem ganz spezifisch den Zeigefinger auf Gegebenheiten, wo Annas Grossmutter doch lieber manchmal wegschaut, dafür aber bei Herzensangelegenheiten fast immer die richtigen Worte findet. Ein wunderschön geführter Briefwechsel zwischen Anna und Anna, das die Themen wie Liebe, Leben und Freundschaft über drei Generationen einschliesst. Ein Buch das berührt.
J Briefwechsel Generation. Ab 11, s.e. db
* Roeder, Annette: Zwei in einem Zelt.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
247 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-7373-5067-9 (Sauerländer)).
Leo ist ein hoffnungsloser Romantiker. Er schwärmt schon seit Ewigkeiten für seine Traumfrau Leah. Und jetzt, da die Beiden so etwas wie "zusammen" sind, drehen sich seine Gedanken nur noch darum, wie er Leah glücklich machen kann. Sieben Tage Sommer, Sonne und Adria sind geplant. Pech nur, dass auch seine kleine Schwester Nele, Tante Nanni und der Familienhund Dante dabei sind. Trotzdem organisiert Leo heimlich eine wunderschöne Geburtstagsnacht für seine Angebetete. Vor lauter Planen und Überlegen, wie denn der vollkommene Augenblick aussehen soll, bleibt die Realität auf der Strecke und es kommt zu amüsanten Situationen, die Leo in eine ganz andere Richtung steuern.
Diese liebenswürdige Sommerromanze wird locker erzählt. Die Charaktere sind sympathisch und individuell. Die Handlung ist witzig und sorgt für ein paar erfreuliche Überraschungen. Ein italienischer Sommer zum Verlieben.
J Ferien Liebe Humor. Ab 14, s.e. RH
* Summers, Laura: Das Ende der Lügen.
A. d. Engl. von Eva Riekert.
München: dtv junior, 2014.
331 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-423-78277-7).
Überraschend packt Karin ihre Töchter Grace und Ellie ins Auto. Sie fahren weit weg an die Küste, um ein neues Leben zu starten. Weg vom tyrannischen, gewalttätigen Vater, der nach aussen aber immer den Schein wahrt. Dort beginnt für alle drei ein neues Leben. Nur langsam glauben sie an ihre eigenen Möglichkeiten - bis der Vater auftaucht.
Die Geschichte wird im Perspektivenwechsel von Grace und Ellie geschildert. Die einfache, klare Sprache bringt die unterschiedlichen Auswirkungen der Tyrannei durch den Vater sehr nahe. Die Spannung bleibt bis am Schluss erhalten
J Familienkonflikt Gewalt. Ab 14, s.e. ls
* Blackcrane, Gerelchimeg: Kelsang.
A. d. Engl. von Nicola T Stuart.
Berlin: Jacoby&Stuart, 2014.
239 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-942787-25-3).
Kelsang ist ein Do-Khyi, eine Tibetdogge. Schon als junger Hund zeigt er, dass er ein ausserordentlich guter, zuverlässiger und mutiger Hütehund und Wächter ist. Als er an zwei vorbeiziehende Händler verkauft wird, kommt er von den Weiten des tibetischen Hochlandes in die Zivilisation. Da er riesig ist, ungeheure Kraft und einen grossen Freiheitsdrang hat, ist er nicht immer ein einfacher zu führender Hund. Wenn ihm aber ein Mensch mit Liebe begegnet, ist Kelsang absolut loyal und bereit, seinen Herrn zu verteidigen.
Das Temperament dieser Hunderasse wird sehr eindrücklich beschrieben. Man erfährt vieles über das Leben in Tibet und den grossen Unterschied zwischen dem Leben im weiten Hochland und der geschäftigen Enge der Hauptstadt. Gute Beschreibung der verschiedenen Menschen, mit denen Kelsang zu tun hat.
K Hund Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Furniss, Clare: Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb.
A. d. Engl. von Andrea O'Brien.
München: Hanser, 2014.
267 S., geb., Fr. 24.30.
(978-3-446-24626-3).
Bei der Geburt ihrer Schwester verstirbt Pearls Mutter. Von nun verweigert sich Pearl gegenüber ihrem Stiefvater und der kleinen Schwester. Notgedrungen muss sie aber dann doch den Babysitter spielen. Erst durch die ausserordentliche Situation erfährt sie mehr und mehr über ihre Familiengeschichte.
Sehr einfühlsam und authentisch wird die Trauer über den Verlust der Mutter aufgezeigt. Die traurige Ich-Erzählung enthält aber auch humorvolle Nuancen.
J Tod Familie. Ab 14, s.e. ls
* Wells, Robinson: Du kannst keinem trauen.
A. d. Amerikan. von Alice Jakubeit.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
480 S., brosch., Fr. 22.90.
(978-3-8414-2140-1).
Nach etlichen Pflegefamilien und schlechten Schulen hat Benson endlich etwas Glück. Er erhält ein Stipendium für die Privatschule "Maxfield Academy". Doch schon die Fahrt zur Schule, nach der er von der Betreuerin Ms Vaughn einfach hinter den hohen Zäunen und Mauern abgesetzt wird, sorgt bei Benson für ein ungutes Gefühl. Als die Frau auch noch eilig das Gelände verlässt und Benson auf die ersten Schüler trifft, erkennt er, dass "die Maxfield" nicht die erhoffte, gute Schule ist, sondern etwas ganz anderes. Es gibt hier keinerlei Erwachsene, die Schüler müssen alle Arbeiten inklusive das Unterrichten übernehmen. Eine Flucht von der Schule ist unmöglich. Verstösse gegen die Regeln werden streng verfolgt, die Kameras sehen alles. Die Schüler haben sich gut organisiert. Die Gruppen, die unterschiedlicher nicht sein können, kämpfen um die besten Jobs und jeder möchte Neuankömmling Benson gerne im Team. Es kommt noch schlimmer, als Benson eine unglaubliche Entdeckung macht. Wem kann er noch vertrauen?
J Thriller. Ab 15, e. gk
* Emm, Nelli: Nelli und Prinzessin.
Ill. von Theresa Strozyk.
Würzburg: Arena, 2014.
109 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-401-06964-7).
Nelli hat ständig neue Ideen. Eine davon ist Tagebuch schreiben und dabei Vieles mit Skizzen zu benennen und auszudrücken. Die Schule und ihre Familie sind ihr Lieblingsthema.Das Tagebuch liegt im Treppenhaus neben den Mitbewohnerbriefkästen. Geheim ist es nicht. Jeder und jede darf darin lesen. Prinzessin wagt es dennnoch ihr ins Tagebuch zu schreiben. Neilli findet das unerhört. Geschickt schreibt sie die Fragen ins Tagebuch so hinein, dass Prinzessin einfach antworten muss. Wer ist aber diese Prinzessin bloss? Ein Lesebuch, einfach geschrieben, geeignet um leseschwächere SchülerInnen abzuholen und dabei das Thema Freundschaft anzusprechen, aber auch Gefühle, Körpergrösse und Selbstwert zu stärken.
K Mädchen. Ab 8, e. db
* Stout, Shawn K.: Eine Spürnase ermittelt.
A. d. Amerikan. von Alexandra Rak.
Stuttgart/Wien: Planet Girl, 2014.
171 S., geb., Fr. 14.90.
(Penelope Crumb, 978-3-522-50389-1).
Penelope geht in die 4. Klasse. Eines Tages müssen sich die Kinder im Zeichenunterricht gegenseitig zeichnen und Penelope ist entsetzt, als sie auf ihrem Portrait eine riesige Nase sieht. Zuesrt kann sie gar nicht galuben, dass ihre Nase wirklich so gross ist. Sie erfährt, dass auch ihr Grossvater eine solche Crumb-Nase hat. Eigentlich weiss sie gar nichts über ihren Grossvater und weil ihre Mutter ihr nichts sagen will. Bisher glaubte Penelope, dass ihr Grossvater tot ist. Jetzt erfährt sie, dass ihr Grossvater noch lebt und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.
Die Geschichte ist temporeich und zum Teil auch witzig erzählt. Penelope muss viele Widerstände überwinden aber dank ihrer Beharrlickeit gelingt es ihr, ihren Grossvater zu finden.
K Familie. Ab 8, e. CD
* Flacke, Uschi: Prinzessin Annabell. Unprinzessinnenhafte Abenteuer.
Ill. von Nina Chen.
Hamburg: Carlsen, 2014.
110 S., brosch., Fr. 9.90.
(978-3-551-31258-7).
Auf dem Schloss wohnt Prinzessin Annabell zusammen mit ihren Eltern und ihrer Grossmutter. Wenn etwas Unerwartetes passiert, ruft die Königin immer: Ogottogottogott und der König findet immer: Das gehört sich aber nicht für eine Prinzessin. Nur die Grossmutter bleibt jeweils ruhig und gelassen und findet eine Lösung des Problems. Annabell ist ein normales, quirliges und neugieriges Mädchen und ihr bester Freund ist Kalli, der Sohn des Schmieds. Zusammen erleben sie kleine Abenteuer und meistens sind diese sehr unprinzessinnenhaft, so dass sie oft "ogottogottogott" und "das gehört sich nicht für eine Prinzessin" hören muss.
Die Geschichten sind lustig überzeichnet und mit vielen übertriebenen Ereignissen.
K Freundschaft. Ab 7, e. CD
* Schrefer, Eliot: Dunkelrote Erde.
A. d. Engl. von Birgit Niehaus.
Hamburg: Carlsen, 2014.
383 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-551-52055-5).
Die 14-jährige Sophie verbringt ihre Ferien bei ihrer Mutter in einem Bonobo-Affen-Reservat in Kinshasa. Zum Unmut ihre Mutter kauft Sophie bei einem Strassenhändler ein Bonobo-Äffchen. Sie tauft das Äffchen auf den Namen Otto und nimmt ihn unter ihre Fittiche. Als ihre Mutter eines Tage unterwegs ist bricht im Kongo eine Rebellion aus und die Regierung wird gestürzt. Sophie und die Mitarbeiter des Reservats wähnen sich in Sicherheit, müssen jedoch bald erkennen, dass auch sie sich in Gefahr befinden. Als die UN alle Ausländer evakuieren will, entscheidet sich Sophie im Reservat zu bleiben und sich um Otto zu kümmern. Kurz darauf wird das Reservat angegriffen und Sophie muss mit Otto und einigen Bonobo-Affen flüchten. Auf der Suche nach einem sicheren Ort und ihrer Mutter erlebt Sophie die Schrecken und Gefahren des wütenden Bürgerkrieges.
Eine spannende Geschichte über das Leben im einen Bonobo-Affen-Reservat und einen Bürgerkrieg. Die Leser erhalten viele Informationen über das Leben im Kongo und über Bonobo-Affen und deren lebensweise. Die Charakteren und Sophies Erlebnisse sind eindrücklich beschrieben und lassen den Leser die Geschichte hautnahe miterleben. Ein empfehlenswertes Buch für alle, die gerne mehr über das Leben im Kongo und Bonobo-Affen wissen möchten.
J Tiere, Affen; Bürgerkrieg. Ab 14, s.e. PP
* Vaughan, Monica M: Rache undercover.
A. d. Engl. von Reiner Pfleiderer.
München: dtv, 2014.
330 S., brosch., Fr. 22.30.
(978-3-423-76091-1).
Chris hat bei seinem letzten Einsatz mit seiner besonderen Gabe in Notwehr einen Jungen getötet (siehe Band 1). Nun sinnt der Zwillingsbruder Ernest auf Rache. Chris fühlt sich von ihm verfolgt, doch seine Lehrer und Betreuer der Elite-Schule und vor allem auch seine Freunde glauben ihm nicht. Seine Glaubwürdigkeit wird angezweifelt und Chris wird immer einsamer.
Durch die Darstellung der häuslichen Probleme von Chris gewinnt die Hauptfigur sehr viel Sympathie. Die Geschichte erhält Spannung durch die knappen Einblicke des Kontrahenten Ernest. Durch Zwischenepisoden verliert die Erzählung aber an Schwung.
J Action Spionage. Ab 11, e. ls
* Schubiger, Jürg: Schon wieder was!.
Ill. von Wolf Erlbruch.
Wuppertal: Hammer, 2014.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7795-0486-3).
Jürg Schubiger hat mit diesem Bilderbuch ein poetisches und humorvolles Frage- und Antwortspiel geschaffen.
Der Wortkünstler beginnt immer mit der Frage: "Was ist denn das?". Dann folgt ein kurzer Vers, meist mit einer überraschenden Pointe. "Was ist denn das? - Ich weiss es nicht. - Was so im Dunkeln summt und sticht, ist doch eine Mücke! - Wenn sie nur summt, nicht aber sticht, dann tut sie bloss, als wär sie eine, ist aber keine."
Der Bildkünstler Wolf Erlbruch nimmt die Herausforderung an und spinnt auf der Seite gegenüber die Verse kongenial weiter. Seine Illustrationen sind ebenso verschmitzt, doppelsinnig und vielfältig wie die Gedichte. Jedes Bild ist ein eigenständiges Kunstwerk, einzigartig in Bezug auf Gestaltung, Farben und Bildausschnitt.
Ein wunderschönes Buch, das unterhält und verzaubert.Vers
K Verse Lustiges Bilderbuch. Ab 4, s.e. RH
* Schröder, Patricia: Albert Andakawwa, Schlamassel im Schlammsee.
Ill. von Horst Klein.
Würzburg: Arena, 2014.
157 S., geb., Fr. 14.50.
( 978-3-401-06971-5).
Albert, der seine Abenteuer in Ich-Form für uns aufschreibt und zeichnet, hat drei treue Freunde: Die Zwillinge Sofie und Max und ein Känguru. Doch nun wird Albert zu einer Tauglichkeitsprüfung aufgeboten: Eignet er sich zum Geheimagenten? Eine grossgedruckte, einfache, lustig illustrierte Abenteuer-Geschichte.
K Fantasie. Ab 7, e. AG
* Seamon, Hollis: Einer da oben hasst mich.
A. d. Engl. von Edith Beleites.
München: cbt-jugendbuch, 2014.
253 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-570-16283-5).
Richard Casey ist 17 Jahre alt, verliebt, voller Lebenslust und liegt in einem Sterbehospiz. Wir begleiten ihn während den letzten Tagen seines Lebens. Witzig und voller Selbstironie beschreibt er sein Umfeld, die Unfähigkeit der Erwachsenen mit sterbenden Teenagern um zu gehen und seine erste Liebe. Sylvie liegt wie er sterbend im Hospiz und möchte vor dem Tod noch körperliche Liebe erfahren. Gar nicht so einfach wenn man rund um die Uhr bewacht und umsorgt wird.
Ein Buch voller Lebensmut und Lebensfreude, das Einblick in die Gedanken und Sehnsüchte eines Teenagers gewährt und ohne kitschig oder tränendrüsig zu werden ein schwieriges Thema wunderbar ausleuchtet.
J Krankheit, Sterben, Erste Liebe. Ab 15, s.e. Mo
* Kephart, Beth: Mein Ein und Alles.
München: dtv, 2014.
257 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-423-65008-3).
Zwei Geschichten, abwechselnd erzählt, grossartig verwoben. Emmy, eine blutjunge Mutter, gleitet in die Verzweiflung ab: Ein kurzer Moment unbeaufsichtigt - und ihr Baby ist entführt, verschwunden. Wie soll Emmy ohne ihr Kind weiter leben? - Sophie hingegen lebt mit und in einem anderen Albtraum, der ganz von ihrer Mutter bestimmt wird. Sophie wird durch sie unterrichtet, darf das Haus nie verlassen - und schon wird wieder umgezogen, auf der Flucht vor dem Bösen. Doch wer oder was ist das? Wie Sophie die Regeln bricht, sich Fragen stellt, beginnt sich ihr Leben grundlegend zu verändern. Erstaunlich, wie sich das grosse Geheimnis entwirrt.
J Entwicklung. Ab 14, s.e. AG
* Heger, Ann-Katrin: Geht der Mops aufs Katzenklo.
Ill. von Bianca Schaalburg.
München: dtv junior, 2014.
157 S., brosch., Fr. 6.90.
(978-3-423-71593-5).
Ein ganzes Taschenbuch voll mit kurzen, witzigen Geschichten und Anekdoten. Oma Schnakenbein ist eine wiederkehrende Hauptperson. Die kinderfreundlichen Witzchen werden aufgelockert durch Rätselzeichnungen. Opa Kiesewetter, Lehrer Blümchen, Mops und Katze treten durchs ganze Buch, unabhängig voneinander, immer wieder auf.
K Rätsel und Witz. Ab 8, e. AG
* van Ranst, Do: Dünn.
A. d. Niederländ. von Andrea Kluitmann.
Hamburg: Carlsen, 2014.
191 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-551-58295-9).
Fee ist von zu Hause abgehauen. Sie will ihren berühmten Vater ärgern. Fee ist überzeugt, dass er ihre Mutter durch seinen Schlankheitswahn in den Tod getrieben hat. Fee will jetzt viel essen, nicht mehr Kalorien zählen. Sie begegnet Pim und seiner Familie. Pims Schwester kommt hinter das Geheimnis von Fee - und kann ihr so zur Kehrtwende verhelfen.
Die Ich-Erzählung vermittelt intensiv Fees Sichtweise. Schon bald ist die Leserschaft gefangen in ihrer Wahrheit. Die Geschichte spielt während einer kurzen Zeitspanne und bleibt spannend bis zum Schluss.
J Sucht Familie. Ab 14, s.e. ls
* Stilton, Geronimo: Geronimo vor, noch ein Tor!.
Ill. von Valeria Turati.
A. d. Ital. von Nadine Püschel.
Hamburg: Rowohlt Taschenbuch, 2014.
93 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-499-21690-9).
Im 29. Buch von Geronimo Stilton wird kurz vor dem Schlusspiel des FC Rattonia ihr Kapitän Crossiano Conter aus einem Trainingslager beim Stinktierberg entführt. Hinter dieser Entführung kann nur Sally Rattmausen stecken, die den FC Mauserix auch mit unfairen Mitteln unterstützt. Geronimo Stilton, der Verleger der Neuen Nager Nachrichten, soll denn Fall aufdecken und Crossiano noch vor der Meisterschaft befreien. Zusammen mit Benjamin, Thea und Farfalle macht er sich mit einem Mega-Tandem auf zum Stinktierberg.
Die Geschichte ist turbulent, es gibt viele unerwartete Wendungen und viele witzige Situationen. Das Buch hat viele grössere und kleinere Zeichnungen und auch die Schrift ist sehr abwechslungsreich.
K Lustiges. Ab 9, e. CD
* Erbertz, Christina: Der Ursuppen-Prinz.
Ill. von Daniel Napp.
Weinheim Basel: Beltz+Gelberg, 2014.
221 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-82056-3).
In Doros Familie sind ausser ihr alle sehr intelligent. Ihr Vater ist ein berühmter Mathematiker, ihre Mutter versucht gerade eine Ursuppe mit vielen Aminosäuren herauszufinden und ihre kleinen Zwilllingsbrüder sind so gescheit, dass sie schon mehrere Klassen überspringen konnten. Doro schwänzt dagegen die Schule und geht ins Museum. Dort findet sie beim Bild des jungen Prinzen Maximilian ein goldenes Haar und nimmt es mit. Zu Hause hat ihre Mutter gerade die Ursuppe fertig und Doro füllt damit ein Reagenzglas und legt das Haar hinein. Anscheinend passiert nichts, aber sicherheitshalber nimmt Doro das Glas mit, als sie sich mit ihrer Freundin Yade trifft. Auf dem Weg wird sie vom Blitz getroffen und als sie sich von ihrem Schreck erholt hat, sieht sie im Reagenzglas eine kleine Knabengestalt, die genau so aussieht, wie Prinz Maximilian.
Die Geschichte ist temporeich und witzig, die Personen, die darin vorkommen werden so genau beschrieben, dass man sie sich richtig gut vorstellen kann.
K Fantasie Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Niessen, Susan: Hilfe, ich bin ein Vampir!.
Ill. von Fréderic Bertrand.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
43 S., geb., Fr. 14.50.
(Leserabe - 2. Lesestufe, 978-3-473-36441-1).
Mitten in der Nacht wird Benno wach. Er weiss sofort, dass etwas nicht stimmt. Es ist dunkel. Das Fenster steht weit offen. Und da juckt ihn auch etwas am Hals. Benno beschleicht eine dunkle Ahnung. Bestimmt hat ihn ein Vampir gebissen. Zum Glück ist seine Schwester Sanna eine Vampirexpertin.
Die Geschichte wird spannend erzählt. Die Kapitel sind angenehm kurz. Die Schrift ist gross und die witzigen Illustrationen passen gut zum gruseligen Inhalt. Für alle Vampirkenner gibt es zum Schluss fünf Rätsel, die das Leseverständnis auf spielerische Art prüfen. So sollen Erstlesebücher sein: fesselnd, witzig und lehrreich.
K Erstes Lesen Gruseln Vampir. Ab 7, e. RH
* Thilo: Agent Andy Action.
Ill. von Jörg Hartmann.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
59 S., geb., Fr. 14.50.
(Leserabe - 3. Lesestufe, 978-3-473-36443-5).
Agent Andy Action besucht ein geheimes Internat der CIA. Hier werden Kids wie er, die sich durch ungewöhnliche Klugheit in der Schule auszeichnen, zu Agenten ausgebildet. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn Erwachsene zu auffällig sind. Wie bei diesem Fall: In ganz Los Angeles ist die Wasserversorgung lahmgelegt worden. Agent Andy Action folgt der Spur bis in die Wüste - und erlebt eine grosse Überraschung.
Die Geschichte wird packend erzählt. Die Kapitel sind kurz, die Sprache ist einfach und verständlich. Schwierige Wörter sind markiert und werden im Glossar erklärt. Zum Schluss gibt es noch ein paar wichtige Fragen zur Handlung: wer, was, wo, wie, warum? Ein geeigneter Text um die Lesekompetenz zu fördern und den Wortschatz zu erweitern.
K Erstes Lesen Action. Ab 8, e. RH
* Jungwirth, Andreas: Kein einziges Wort.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
348 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-473-40114-7).
In dieser Geschichte geht es zum Zivilcourage - und es geht um Simon.
Zufällig findet Simon einen toten Hund auf dem Acker hinter der Siedlung. Daneben einen Zettel auf dem "Letzte Warnung" steht. Ein Fund, der den zwölfjährigen Jungen verstört und viele Fragen aufwirft. Unbekannte terrorisieren in der Folge auch ihn. Er erhält anonyme Anrufe und wird mit Mord bedroht. Also schweigt Simon. Er belügt seine Eltern und läuft vor der Polizei davon. Simon findet heraus, dass der Hund dem alten Bauern Huber gehört hat, dessen Hof einem neuen Ladenzentrum weichen soll. Will jemand den Bauern unter Druck setzen, dass dieser sein Haus verkauft? Nur seinem Freund Chris vertraut er an, was wirklich passiert ist und was er herausgefunden hat. Aber das Verhalten von Chris weckt in Simon Zweifel, ob er seinem Freund wirklich vertrauen kann. Wem kann er überhaupt noch vertrauen?
Der Druck, dem Simon durch die Drohungen ausgesetzt ist, wird plausibel dargestellt. Seine Angst, die Hilflosigkeit und die Isolation durch seine Notlügen sind nachvollziehbar. Andreas Jungwirth legt hier einen engagierten und diskussionswürdigen Jugendroman vor.
J Soziales Entwicklung Mut. Ab 13, e. RH
* Green, John: Das Schicksal ist ein mieser Verräter.
A. d. Engl. von Sophie Zeitz.
München: dtv, 2014.
335 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-423-08641-7).
Hazel sieht man ihre Krankheit an. Immer muss sie eine Sauerstoffflasche mitschleppen. Und doch wird irgendwann ihre Lunge vollends versagen. Sie begegnet Augustus in einer Selbsthilfegruppe. Er hat bereits ein Bein an den Krebs verloren, ist aber voller Optimismus. Gemeinsam wollen sie dem abrupten Ende ihres Lieblingsbuches nachgehen. Das führt sie bis nach Amsterdam, wo sie sich dann auch ihre Liebe gestehen können.
Die Hauptpersonen sind sehr sympathisch und voller Humor dargestellt. Das vermittelt stets auch Hoffnung. Die Dialoge sind erfrischend und tiefsinnig. Das Buch lässt den Leser, die Leserin nicht mehr los.
J Krankheit Liebe. Ab 14, s.e. ls
* de Sterck, Marita: Unbewohntes Herz.
A. d. Niederländ. von Rolf Erdord.
Hamburg: Oetinger Taschenbuch, 2013.
314 S., brosch., Fr. 19.90.
(3-8415-0237-7).
Die Geschichte der dreizehnjährigen Emma spielt 1961 in Flandern. Ihre ältere Schwester ist schwer erkrankt, deshalb kann Emma nicht länger Zuhause bleiben und muss in ein Klosterinternat. Der Vater atmet erleichtert auf, als er hier seine kleine Prinzessin am sichersten Ort der Welt wähnt. So viel Neues und Fremdes wartet hier auf sie und sie ist froh, dass sich Bie um sie kümmert, auch wenn sie so ein loses Mundwerk hat. Mutter hat ihr noch eingeschärft, sie solle sich ein Vorbild nehmen an den anderen Mädchen, machen was sie machen und sagen, was sie sagen. Doch hat sie das wirklich so gemeint? Wollte Mutter, dass sie sich nachts mit den anderen Mädchen in einer Besenkammer traf, Geschichten und Liedern lauschte oder sogar sang, welche bestimmt in keinem Lehrbuch der Nonnen zu finden sein würden?
Emma reift in diesen wenigen Wochen vom Mädchen zur jungen Frau. Langsam fügen sich die Puzzleteilchen für sie zusammen und sie begreift, woran ihre Schwester erkrankt ist. Um ihr zu helfen fasst sie mutig einen Entschluss, der hoffentlich nicht nur ihr Leben verändern wird.
Ein Buch für Mädchen ab 13 zum Thema Pubertät und Erwachsenwerden. Einiges ist angedeutet, Anderes steht unverblümt. Für Mädchen in der heutigen Zeit mag es kaum vorstellbar sein, so wenig zu wissen. Das Hauptthema der Geschichte ist eigentlich Aufklärung vor 50 Jahren. Es eignet sich deshalb besonders für Mädchen, die sich gerne mit anderen geschichtlichen Epochen auseinandersetzen.
J Mädchen Pubertät Erwachsen werde. Ab 13, e. km
* Parker, Amy Christine: Gated / Die letzten 12 Tage.
A. d. Amerikan. von Bettina Münch.
München: dtv, 2014.
336 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-423-71178-4).
Lyla lebt mit ihrer Familie in einer abgeschiedenen Gemeinde, irgendwo in Amerika. Der Anführer Pioneer entscheidet über alle Regeln innerhalb der Gemeinde und versorgt sie auch mit den Visionen, welche er von den Brüdern empfängt. Da die Erde bald untergehen wird, ist die Gemeinde vor allem mit den Vorbereitungen für das Überleben beschäftigt. Nur Lyla scheint sich die Frage zu stellen, ob Pioneer wirklich immer richtig liegt. Als sie dann den Sohn des Sheriffs trifft und der ihr vor Augen führt, dass nicht alles, was Pioneer sagt, auch wirklich stimmt, spitzt sich die Lage zu. Eine sehr spannende Geschichte, die einen von Anfang an mitzureissen vermag. Die Hauptperson Lyla ist sehr lebendig beschrieben, wobei man sich super mit ihr zu identifizieren vermag.
J Roman. Ab 15, s.e. gk
* Itäranta, Emmi: Der Geschmack von Wasser.
A. d. Finn. von Anu Stohner.
München: dtv Reihe Hanser, 2014.
337 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-65009-0).
Noria die Tochter des Teemeisters möchte schon seit langem die Tradition ihrer Familie weiterführen und Teemeisterin werden. Norias Vater lehrt ihr die Rituale der Teemeister und verrät ihr das streng gehütete Familiengeheimnis. Dabei handelt es sich um eine geheime Wasserquelle in einer Felshöhle, die sich seit Jahren in Familienbesitz befindet. Noria und ihre Familie leben in einer Zukunft, in der Wasser knapp ist und jedes Wasserreservoir der Regierung gehört. Dadurch herrscht im ganzen Land eine Trinkwasserknappheit und das Anzapfen von Wasserquelle und Wasserleitungen ist strengstens verboten. Als Norias Vater stirbt und die Noria zur Teemeisterin wird, teilt sie das Geheimnis der Wasserquelle mit ihrer besten Freundin Sanja. Zu gerne möchte sie Sanja und ihrer schwerkranken Schwester Minja helfen. Als mit der Zeit immer mehr Dorfbewohner von der Wasserquelle wissen, gerät Noria ins Visier des Militärs, welches Wasserverbrechen gnadenlos verfolgt.
Emmi Itäranta erzählt auf eindrückliche Art und Weise von einer möglichen Zukunft, in der das Wasser knapp und die Welt nur noch teilweise bewohnbar ist. Die Schilderungen der unter der Wasserknappheit leidenden Dorfbevölkerung und die Verfolgungen des Militärs hinterlassen ein beklemmendes Gefühl. Eine teilweise sehr düstere Geschichte, die zu Nachdenken anregt und hoffen lässt, dass es mit uns und der Welt nie soweit kommen wird. Die sympathische Protagonistin mildert durch ihre positive Einstellung den Schrecken der Geschichte ein wenig ab und zeigt, dass jeder Mensch Gutes tun kann.
J Science-Fiction. Ab 14, e. PP
* Tronstad, Tyra Teodora: Vera und das Dorf der Wölfe.
A. d. Norweg. von Birgitt Kollmann.
München: dtv Reihe Hanser, 2014.
269 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-423-64006-0).
Vera zieht mit ihrem Vater für ein Jahr ins das kleine Dorf Rønset im Norden von Norwegen. Vera's Vater ist Schriftsteller der Ruhe benötigt um ein Buch über Wölfe und die unbegründete Angst ihnen gegenüber, zu schreiben. Bald findet Vera heraus, dass in der Nähe des Dorfes Wölfe leben und sich die Dorfbevölkerung dadurch bedroht fühlt. Als die Wölfe eines Nachts Schafe reissen, begibt sich eine Gruppe von Nachbarn auf die Jagd nach den Übeltätern. Vera hat von ihrem Vater viel über Wölfe und ihr Verhalten gelernt und kann nicht verstehen, dass die Wölfe getötet werden sollen. Deshalb fasst sie den Entschluss den Wölfen zu helfen und unternimmt nachts eine Rettungsaktion.
Ein interessantes Buch über ein 13-jähriges Mädchen, das den Alltag in einen fremden Ort mit all seinen Probleme meistert. Die erzählte Geschichte über Tierschutz und Freundschaft könnte sich durchaus in der realen Welt abspielen und zeigt, dass Beharrlichkeit zum Ziel führt.
J Tiere; Wölfe. Ab 11, e. PP
* Brezina, Thomas: Das Geheimnis der grünen Geisterbahn.
Ill. von Pablo Tambuscio.
Wien: Ueberreuter, 2014.
191 S., geb., Fr. 18.90.
(Alle meine Monster, 978-3-7641-5044-0).
"Hallo, mein Name ist Max und ich bin zehn Jahre alt." Max ist nicht sehr mutig, deshalb ist es eine schlimme Überraschung wie er auf dem Rummelplatz im verlassenen Geisterhaus auf die letzten Monster dieser Welt trifft. Doch da geht es los! Die unglaublich spannende Geschichte wird durch unzählige monströse bunte Zeichnungen noch viel unglaublicher!
K Monster. Ab 8, s.e. AG
* Brezina, Thomas: Gruseln auf dem Stundenplan.
Ill. von Pablo Tambuscio.
Wien: Ueberreuter, 2014.
187 S., geb., Fr. 18.90.
(Alle meine Monster, 978-3-7641-5045-7).
"Hallo, ich bin Max und meine besten Freunde sind Monster!" Auch im zweiten Band der Reihe geht es unheimlich zu. Max' Freunde sind die letzten Monster dieser Welt. Karla Kätscher, die Direktorin einer jämmerlichen Show, ist seit Jahren hinter diesen neun aussergewöhnlichen Wesen her und will sie zur Hauptattraktion ihres Monsterzirkus machen und damit reich werden. Das darf Max aber nicht zulassen! Ein äusserst fantasievoll illustriertes Lesevergnügen.
K Monster. Ab 8, s.e. AG
* Gier, Kerstin: Silber - Das zweite Buch der Träume.
Ill. von Eva Schöffmann-Davidov.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
415 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-8414-2167-8).
Wie bereits im ersten Buch der Träume besucht Liv Silber den Korridor der Traumwelt. Dabei kommt es zu mysteriösen Begegnungen, Verfolgungsjagden und romantischen Erlebnissen. Leider tragen diese Erlebnisse nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei und Liv hat Mühe die alltäglichen Probleme in der frischgebackenen Patchwork-Familie und in der Schule zu bewältigen. Dazu kommt die erste grosse Liebe, die gar nicht so einfach ist und die Sorge um ihre Schwester Mia, die seit neustem schlafwandelt.
Eine traumhafte Geschichte, die zum Träumen anregt, hin und wieder jedoch auch ein wenig gruselig und albtraumhaft erscheint. Die Charakteren sind liebvoll beschrieben und ermöglichen es dem Leser sich in sie hinzuversetzten. Insgesamt eine spannende Geschichte die den Leser fesselt und in ihren Bann zieht. Ein empfehlenswertes Buch für Träumer.
J Abenteuer; Fantasie. Ab 14, s.e. PP
* Hossfeld, Dagmar: Conni, Dina und das Liebesquiz.
Ill. von Dorothea Tust.
Hamburg: Carlsen, 2014.
169 S., geb., Fr. 17.90.
(Conni, 978-3-551-55410-9).
Schon zum zehntenmal können sich junge Lesrinnen über das muntere, unternehmungslustige Freundinnen-Kleeblatt freuen! Auch der neue Band spricht viele Themen an: Zukunftstag mit Schnupper-Projekten, Besuch aus Italien, Eifersucht und erste Liebe! Ganz typisch für alle Conni-Bücher: die Vorsatz- und Nachsatz-Doppelseiten sind von der ideenreichen Illustratorin mit unzähligen Zeichnungen, bunten Stichworten, Momentaufnahmen geschmückt und veranschaulichen somit alle Sommerabenteuer der vier Freundinnen.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. AG
* Orlovsky, Sarah Michaela: Valentin der Urlaubsheld.
Ill. von Michael Rohrer.
Wien: Picus, 2014.
123 S., geb., Fr. 20.40.
(978-3-85452-177-8).
Valentin ist aufgeregt. Ferien: Meterhohe Sandburgen! Kiloweise Eiscrème! Wasserrutschen! Viele neue Freunde! Endlich geht die Reise los. 1000 km bis zum Meer! Doch der Urlaub in Griechenland ist viel anstrengender, als Valentin sich das gedacht hat: Delfine gibts keine und das Eis schmeckt nicht. Papa hat eine Lebensmittelvergiftung und hütet das Bett... Unzählige feinstrichige Zeichnungen zeigen, wie Valentin einen Freund und endlich auch Ferienfreude findet.
K Ferien am Meer. Ab 7, s.e. AG
* Tielmann, Christian: Die tollste Schultüte der Welt.
Ill. von Daniela Kunkel.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
31 S., geb., Fr. 12.90.
(Lesedetektive, 978-3-7373-3181-4).
Gemeinsam lesen! Eine Kombination aus Erstlese- und Vorlesebuch. Jettes erster Schultag rückt immer näher. Was erwartet sie wohl? Zum Glück ist Mama Lehrerin im gleichen Schulhaus und deshalb ganz in der Nähe.
K Leseanfang. Ab 6, s.e. AG
* Reifenberg, Frank Maria: Das Geheimnis der Teufelsschlucht.
Ill. von Daniel Ernle.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
94 S., geb., Fr. 18.90.
(60 Sekunden entscheiden über dein Leben., 978-3-473-36891-4).
Ein spannendes, lesefreundliches Action-Buch mit passenden farbigen Illustrationen und anschaulichen Fotos, klaren Sätzen, in Ich-Form geschrieben: "Ich" ist Jojo, Downhill-Fahrer, der beim Opa auf dem Berghof lebt. Er findet in Luis, der aus der Stadt zugezogen ist, einen coolen, sportlichen Freund. Durch diesen wird sein Interesse am Weltall und an Meteoriten geweckt. In der Teufelsschlucht -worüber viele Geschichten von einem Dämon der dort haust, kursieren- erreichbar über eine morsche Hängebrücke (betreten streng verboten), ist Zisi, eine Schulkameradin, abgestürzt und verletzt. Jojo und Luis gelangen unter Lebensgefahr zu ihr und Louis findet dort auch Meteoriten-Trümmer, bevor alle drei von der Bergwacht gerettet werden. - Die Einleitung schliesst mit dem offenen, dramatischen Höhepunkt, der am Schluss ein gutes Ende findet. - Im Text sind viele Fakten passend eingefügt, Begriffe markiert (Blitz-Schutz, Meteorit, Komet, Planeten, Astronomie, Astrologie, Alchemist, Kopernikus, Alien u.a.) und gut verständlich erklärt; auch wie ich einen Meteoriten erkenne. - Sehr schade, dass ein Register fehlt!
K Abenteuer Weltraum. Ab 10, s.e. MZ
* Reifenberg, Frank Maria: Der Schrecken der Tiefsee.
Ill. von Daniel Ernle.
Ravensburg: Rvensburger, 2014.
94 S., geb., Fr. 18.90.
(60 Sekunden entscheiden über dein Leben, 978-3-473-36890-7).
Der 12-jährige Randy hilft seinem Vater in der Tauchschule. Mit den ersten Gästen, die dieses Jahr kommen, scheint aber etwas nicht zu stimmen. Randy belauscht sie und hört, dass sie angeheuert wurden, um Ärger zu machen. Hinter allem scheint der reiche Mr. Greenbag zu stecken, der am liebsten die Tauchschule kaufen möchte. Auch die Haie beim Riff scheinen anders als sonst. Randy weiss genau, wie sie sich normalerweise verhalten. Aber jetzt sind die Haie nervös und ungewöhnlich aggressiv. Es kommt sogar zu einem Haiangriff, bei dem ein Taucher verletzt wird. Randy versucht dem auf den Grund zu gehen und gerät in tödliche Gefahr.
Die Geschichte ist aus Sicht von Randy geschrieben und sehr temporeich erzählt. Neben der spannenden Geschichte erfährt man auch viele wissenswerte Dinge über die Haie und übers Tauchen.
J Abenteuer Haie. Ab 10, s.e. CD
* Maret, Pascale: Mich kriegt ihr nicht.
A. d. Franz. von Anna Taube.
München: Mixtvision, 2014.
223 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-944572-12-3).
Wegen des Hungers wird Harrison zum ersten Mal zum Dieb - mit neun Jahren. Da seine Mutter kaum für ihn sorgt, bedient er sich weiterhin in Läden und fremden Häusern mit dem, was er braucht. Ein Aufenthalt in einer Erziehungsanstalt bringt keine Veränderung. Er stiehlt sich weiter durchs Leben, taucht unter, immer auf der Flucht. Seine Besessenheit von der Fliegerei bringt ihn nach etlichen Bruchlandungen in die Medien.
Ein abenteuerliches Leben auf der Flucht mit seinen Schattenseiten wird in dieser Ich-Erzählung geschildert. Die Geschichte hält sich nah an einer wahren Begebenheit. Die klare Sprache erleichtert das Lesen, die Spannung hält auch ungeübte LeserInnen fest.
K Junge Kriminalität. Ab 14, s.e. ls
* Betts, A.J.: Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe.
A. d. Engl. von Katharina Distelmeier und Anja Malich.
Frankfurt a. M.: S.Fischer, 2014.
331 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-596-85661-9).
Zac liegt im Krankenhaus - isoliert. Er hat eine Knochenmarkspende erhalten. Diese soll nun den Kampf gegen seine Leukämie aufnehmen. Im Nebenzimmer zieht endlich jemand in seinem Alter ein. Durch Klopfen an die Wand nimmt Zac Kontakt auf. Daraus entsteht eine unwahrscheinliche Freundschaft mit Mia. Diese ist schon bald auf der Flucht vor ihrer Krankheit. Nur langsam erfasst sie ihr eigentliches Glück im Unglück.
Der unterschiedliche Umgang mit der Krankheit wird differenziert geschildert. Die Geschichte wird aus den beiden Perspektiven der Hauptpersonen erzählt. Die klare Sprache, die lebendigen Dialoge, der Wechsel von Hoffnung und Trauer vermögen die Leserschaft zu fesseln.
JO Krankheit/Liebe. Ab 14, s.e., ls
J Krankheit Liebe. Ab 14, s.e. ls
* Browner, Jesse: Alles geschieht heute.
A. d. Engl. von Anne Brauner.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2014.
249 S., geb., Fr. 28.80.
(978-3-7725-2775-3).
Wes steht immer ein bisschen neben sich, verfangen in Romanfiguren, obwohl seine Familie mit der sterbenskranken Mutter ihn doch sehr in die Realität zwingt. Er hat hehre Vorstellungen von seiner Freundschaft mit Delia. Doch da kommt der Party vom Vorabend Lucy dazwischen. Ist es geschehen, oder war es nur Phantasie.
Philosophische Gedankengänge und literarische Abhandlungen wechseln sich ab mit knappen Dialogen der Familienmitglieder. Die Leserschaft wird gleich wie die Hauptperson Wes stets hin und her gerissen. Die Geschichte verlangt Durchhaltevermögen.
J Junge Entwicklung. Ab 14, e. ls
* Hummer, JJennifer Gooch: Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam.
A. d. Engl. von Claudia Feldmann.
Hamburg: Carlsen, 2014.
351 S., geb., Fr. 26.30.
(978-3-551-58317-8).
Apron muss noch immer den Tod der Mutter verarbeiten, als ihr Vater bereits wieder heiratet. Die neue Frau erwartet ein Kind von ihm. Dass die Stiefmutter Apron schlecht behandelt, davon will der Vater nichts wissen. Durch Mike und seinen Lebenspartner Chad und deren Blumenladen kommt Apron in eine neue Welt. Das schwule Paar muss sehr viel Diskriminierung hinnehmen. Chad ist an Aids erkrankt und liegt im Sterben. Apron lernt durch diese Freundschaft sich selber kennen und kann sich auch den eigenen Problemen stellen.
Die Ich-Erzählung nimmt die Leserschaft sehr schnell gefangen. Die Kindlichkeit der Hauptperson verleiht der Geschichte auch einen humorvollen Anstrich.
K Tod Entwicklung. Ab 14, s.e. ls
* Clare, Cassandra / Brennan, Sarah Rees / Johnson, Maureen: Die Chroniken des Magnus Bane.
A. d. Amerikan. von Ulrike.
Würzburg: Arena, 2014.
560 S., geb., Fr. 26.80.
(978-3-401-06975-3).
Es ist einfach schön zu sehen, wie Magnus lebt, wie er Tessa und alle anderen trifft. Ausserdem begegnet er Clary und Jocelyn, erzählt über den Kreis und einige seiner Affären. Man lernt auch einiges über Ragnor Fell und Catarina Loss. Auf jeden Fall sollte man die Chroniken der Schattenjäger (Trilogie) gelesen haben, bevor man mit dem Buch beginnt. Die Chroniken der Unterwelt muss man nicht unbedingt beendet haben, aber eigentlich sollte man City of Fallen Angels schon kennen. Für alle Cassandra Clare Fans ist das Buch empfohlen, ausser man mag Magnus nicht. Die Mitwirkung der beiden anderen Autorinnen fällt auf keinen Fall negativ auf. Die einzelnen Kapitel spielen in unterschiedlichen Jahren und jedes enthält eine eigene kleine Geschichte. Jede hat ihren Reiz: ulkig, ernst, lustig und herzlich - man erkennt Magnus sofort wieder.
J Chronik. Ab 15, e. gk
* Ludwig, Sabine: Schwarze Häuser.
Ill. von Emma Ludwig.
Hamburg: Dressler, 2014.
349 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-7915-1204-4).
Uli muss für sechs Wochen zur Erholung in das Kinderkurheim Kiebitz auf eine Nordseeinsel. Einerseits freut sich Uli, denn während dieser Zeit muss sie nicht in die Schule. Andererseits weiss sie von früheren Aufenthalten in Kinderkurheimen, dass die Betreuerinnen streng sind und das Essen nicht immer schmeckt. Auf der Reise ins Kinderkurheim freundet sich Uli mit Freya, Fritze und Anneliese an. Die vier Freundinnen erhalten ein gemeinsames Zimmer und helfen einander bei den aufgetragenen Arbeiten. Gemeinsam überstehen sie Hunger, Strafen und Ungerechtigkeiten der strengen Betreuerinnen.
Eine ergreifende Geschichte, die hoffentlich nie so passiert ist. Die Autorin beschreibt eindrücklich, die düstere und bedrückende Atmosphäre, in welcher die Kinder sich befinden. Die beschriebene Kälte, der Hunger und die Enttäuschung über das verdorbene Essen sind deutlich spürbar und stimmen den Leser nachdenklich und traurig. Aus meiner Sicht Bedarf dieses Buch für jüngere Leser einige Erklärungen, deshalb empfehle ich, dass Buch gemeinsam mit den Eltern zu lesen.
J Kindheit; Freundschaft. Ab 13, e. PP
* Kissel, Vera: Was die Welle nahm.
Hamburg: Dressler, 2014.
252 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-7915-1110-8).
Vor zehn Jahren ist Lukas Vater beim Tsunami ums Leben gekommen. Seither sprechen weder seine Mutter noch seine Grosseltern von ihm. Auch sind keine Fotos von ihm in der Wohnung. Lukas geht auf Spurensuche. Doch die ersten Erkenntnisse werfen ihn völlig aus der Bahn. Doch es gelingt ihm das Schweigen in der Familie zu brechen.
Subtil werden die Charaktere und die Entwicklung Lukas' geschildert. So wie Lukas immer in Bewegung ist, erlebt die Leserschaft auch keinen Stillstand in der Erzählung.
K Junge. Ab 13, s.e. ls
* Petit, Xavier-Laurent: Mein kleines dummes Herz.
Ill. von Eva Schöffmann-Davidov.
A. d. Franz. von Bernadette Ott.
Hamburg: Dressler, 2014.
156 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7915-1614-1).
Die Geschichte wird aus der Sicht der neunjährigen, herzkranken Sisanda geschrieben. Sie lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Grossmutter in einer kleinen Hütte. Jeden Tag trägt sie ihr Onkel zur Schule, weil es für Sisanda viel zu anstrengend wäre, in die Schule zu gehen. Sie ist eine gute Schülerin und in Mathe ist sie genial.
Sisandas Mutter rennt jeden Tag weite Strecken. Sie rennt leicht, wie eine Antilope. Als Sisanda wieder einmal ins Spital zur jährlichen Kontrolle muss, sieht ihre Mutter in einer Zeitung eine Ausschreibung für einen Marathon. Mit der Preissumme könnte sie eine Operation für Sisanda finanzieren. Sie meldet sich an und trainiert jetzt noch mehr als zuvor. Kurz vor dem Rennen wird sie aber von einem Skorpion gestochen.
Die Geschichte ist sehr berührend, das Schicksal des kleinen Mädchens geht einem sehr zu Herzen. Die Gemeinschaft in dem kleinen, abgelegenen Dorf wird gut beschrieben und die einzelnen Personen treffend umschrieben.
K Krankheit Familie. Ab 10, s.e. CD
* Ostrovski, Emil: Wo ein bisschen Zeit ist.
A. d. Amerikan. von Thomas Gunkel.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
302 S., geb., Fr. 24.80.
(978-3-8414-2160-9).
Völlig überraschend erfährt der 18-jährige Jack, dass er Vater wird. Seine Exfreundin informiert ihn kurz vor der Geburt. Das Kind will sie zur Adoption frei geben. Jack entführt das Baby aus dem Krankenhaus. Gemeinsam mit seinem Freund und später auch mit der Exfreundin fahren sie quer durchs Land, auf der Flucht vor der Polizei.
Beeindruckend sind die philosophischen Gespräche, die Jack mit dem Säugling führt. Diese fast skurrilen Sequenzen werden durch die actionreiche Flucht spannend ergänzt. Die Geschichte lebt durch die vielen Dialoge.
J Entwicklung Junge Erwachsene. Ab 15, s.e. ls
* Janisch, Heinz: Triffst du einen Gorilla.
Ill. von Helga Bansch.
Wien: Jungbrunnen, 2014.
 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-70265-868-7).
Welche Tiere können wir auf dem Schulweg treffen? Und welche Konsequenz folgt daraus?

Mit einem gereimten Zweizeiler pro Doppelseite und phantasievollen, farbigen Zeichnungen wird dem Leser/der Leserin dies erklärt.

Krokodile haben Punkte, Mäuse tragen Schnäbel aus Pappe, ein Elephant auf den Ringen des Saturns... gespielt wird auch mit den Proportionen der dargestellten Figuren.
K Schule, Tiere. Ab 6, e. jv
* Ellis, Deborah: Ich heisse Parvana.
A. d. Engl. von Brigitte Rapp.
Wien: Jungbrunnen, 2014.
160 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-7026-5871-7).
Parvana wurde nach einer Explosion in der Schule vom amerikanischen Militär festgenommen. Sie verweigert jegliche Aussage, denn ihr Leben hat sie gelernt den fremden Besatzern in ihrem Heimatland Afghanistan nicht zutrauen. Einsam in der Zelle geht sie den jüngsten Ereignissen nach, die sie in diese Situation geführt haben.
Sehr realistisch wird hier eine Biografie eines jungen Menschen im unruhigen Afghanistan geschildert. Die Rückblende im Wechsel mit den Befragungsszenen im Gefängnis erhöht die Spannung.
J Asien Afghanistan Zeitgeschichte. Ab 13, s.e. ls
* Gabathuler, Alice: Blue Blue Eyes.
Stuttgart: Thienemann, 2014.
288 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-20204-6).
Ayden und seine Freunde haben eine Untergrundorganisation namens Lost Souls Ltd. gegründet. Diese Organisation hat zum Zweck junge Menschen vor Verbrechen zu schützen. Das nächste mögliche Opfer, welche sie identifiziert haben, ist Kata. Doch um Kata zu retten, müssen sie nicht nur gegen das organisierte Verbrechen kämpfen, sondern auch gegen ihre eigenen Dämonen.
Eigentlich eine spannende Geschichte, welche interessante Themen aufgreift. Leider aber ist der Handlungsverlauf nicht immer nachvollziehbar und die Charaktere bleiben blass, so dass es sehr schwer fällt wirklich mitzufiebern.


J Thriller. Ab 15, b.e. gk
* Fry, Michael: POW! Pauls oberkrasser Wachdienst.
A. d. Amerikan. von Yvonne Hergane-Magholder.
Hamburg: Dressler, 2013.
240 S., geb., Fr. 19.90.
(3-7915-0707-9).
Der elf Jahre alte Paul ist eher klein gewachsen. So klein, dass er problemlos ins eigene Schliessfach an seiner Schule passt. Dort verbringt er einen Grossteil seiner unterrichtsfreien Zeit - unfreiwillig natürlich.
Bis Dr. Daniels die Schulpsychologin den glorreichen Einfall hat, ihn gemeinsam mit Molly und Karl in den Wachdienst zu berufen. Alle drei dürfen bereits auf viele Stunden im Büro der Schulpsychologin zurückblicken. Alle (ausser Karl) sind wenig begeistert von der Idee und bezweifeln, dass sich das nun mit dem Wachdienst ändern sollte.
Hilfe erhalten sie zudem vom schrulligen Hausmeister Mr. Dupree, welcher die Gabe hat, immer dann aufzutauchen, wenn man ihn am wenigsten erwartet hätte. Er versucht mit seinen wahren Lügengeschichten Lebensweisheiten zu vermitteln, die langsam zu Paul durchsickern. Und dann wäre da noch Emily das Schulgespenst. Sie ist verantwortlich für alles Unerklärbare, das an der Schule immer wieder passiert. Aber Paul glaubt krampfhaft nicht an ihre Existenz. Wie können die drei das Unmögliche schaffen und gemeinsam den Schulbösewicht Roy stoppen?
Amüsant geschriebene Geschichte eines Einzelgängers, der den Wert und die Macht der Freundschaft entdeckt. Geschrieben von einem ehemaligen schulischen Einzelgänger, der weiss, wovon Paul berichtet.
K Aussenseiter. Ab 10, s.e. km
* Freund, Wieland: Ich, Toft und der Geisterhund von Sandkas.
Ill. von Gergely Kiss.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
181 S., geb., Fr. 18.60.
(978-3-407-82055-6).
"Aussergewöhnliche Ereignisse erfordern aussergewöhnliche Massnahmen." Disse, die schlaue Katze, welche ihre abenteuerliche Geschichte in Ich-Form erzählt, muss einen Hund um Hilfe bitten! Vorbei ists mit der gemütlichen Sommerruhe am Meeresstrand von Storeborg. Es spukt! Ein Geisterhund geht um! Die Touristen bleiben aus! Katze Disse und Hündchen Toft, herrlich beschrieben in Wort und feinen Zeichnungen, lösen das Rätsel als mutiges Team.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* De Cock, Michael: Rosie und Moussa. Beste Freunde für immer.
Ill. von Judith Vanistendael.
A. d. Niederländ. von Rudolf Erdorf.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
92 S., geb., Fr. 14.40.
(978-3-407-82052-5).
Ein neues Abenteuer von Rosie und Moussa! Rosie ist begeistert von Moussas Onkel Ibrahim. Wegen Schwierigkeiten mit der Aufenthaltsgenehmigung zieht dieser Onkel bei Moussas grosser Familie ein. Die aussagekräftigen, fantasievollen Zeichnungen, zahlreich im Text eingestreut, machen das Buch über eine berührende Kinderfreundschaft äusserst lebendig.
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Nöstlinger, Christine: Ein und Alles - das grosse Hausbuch.
Ill. von Heide Stöllinger.
St. Pölten: Nilpferd in Residenz, 2014.
381 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-7017-2138-2).
Das grosse Hausbuch hat für jeden Tag im Jahreskalender Kurzgeschichten, Überlegungen zu Schüler und Eltern, auch Einsichten und Alltägliches mit Humor verpackt, das als Tagesanregung schnell gelesen ist und für unterhaltsame Gespräche im Familien- und Patchworkhaushalt eine Bereicherung ist.
K Familienhausbuch. Ab 7, e. db
* Reinhardt, Dana: Zoes Vierundzwanzig-Stunden-Zauber.
A. d. Amerikan. von Sabine Hübner.
München: cbj, 2014.
220 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-570-15751-0).
Zoe hat einen Trick entdeckt, mit welchem sie alles Mögliche ungeschehen machen kann: Auf dem Dachboden herumhopsen, durch die Bretter krachen - und das Mädchen landet genau 24 Stunden zuvor in der Vergangenheit. Wenn Zoe erst einmal gesprungen ist, wird morgen wieder zu heute - und alles beginnt von vorne, aber ohne die schlimmen Momente, die nun verändert werden können.Doch die Chancen sind beschränkt! Kann Zoe wohl durch ihre Tricks die getrennten Eltern wieder zusammen bringen?
K Familie. Ab 10, e. AG
* Björkelid, Anders: Dohlenwinter.
A. d. Schwed. von Ulrike Brauns.
Wien: Ueberreuter, 2014.
308 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7641-7018-9).
Die Zwilling Wulf und Sunia leben mit ihrem Vater auf dem Land und führen ein abgeschiedenes Leben. Durch ihre schwarzen Haare und ihre helle Haut unterscheiden sich die Zwillinge von den übrigen Dorfbewohnern und wissen deshalb, dass sie anders sind. Doch was hat es damit auf sich, das sie anders sind und sich wortlos miteinander verständigen können. Als die Zwillinge eines Tages auf der Jagd ein Wiesel fangen, welches in Wahrheit ein Kobold ist, gerät ihre Welt langsam aus den Fugen. Der Kobold bietet ihnen für die Freilassung ein Geschenk, doch als die Zwillinge ihn gehen lassen, erhalten sie lediglich ein seltsames Gedicht. Kurz darauf bricht der Winter an und ihr Vater erhält Besuch von einem Fremden. Ab diesem Zeitpunkt sind die Zwillinge in Gefahr und erfahren mehr über ihre Vergangenheit.
Eine schöne und märchenhafte Geschichte, die anfangs viele Frage aufwirft. Einige diese Fragen werden im Laufe der Geschichte beantwortet, andere bleiben unbeantwortet. Die Handlung ist so eindrücklich geschildert, dass man die Kälte des Winters deutlich spüren kann. Die Protagonisten Wulf und Sunia erscheinen sehr sympathisch und ihre Probleme wirken so real, dass man ihnen gerne helfen möchte. Insgesamt ein empfehlenswertes Buch, für Alle die gerne mystische Fantasygeschichten lesen.
J Fantasy. Ab 13, e. PP
* Oates, Joyce Carol: Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe.
A. d. Engl. von Brigitte Jakobeit.
München: Hanser, 2014.
268 S., brosch., Fr. 23.40.
(978-3-446-24632-4).
Das letzte Jahr in der Schule vor dem College beginnt für Merissa super. Sie hat ihren Studienplatz auf sicher. Immer die Beste zu sein, sich überall zu engagieren, dem Vater zu gefallen - das überfordert sie. Und dann die Sache mit Tink. Sie ist einfach weg. Auch Nadia ist verunsichert. Sie entspricht nicht dem Schlankheitswahn, wird von Jungs angepöbelt, auf Facebook gemobbt. Wie war Tink doch selbsbewusst.
Aus verschiedenen Perspektiven werden die drei Hauptpersonen und ihre Verbindung betrachtet. Es geht ums Erwachsen werden, um Selbstzweifel, um Internetmobbing. Die Geschichte ist einfühlsam. Der Spannungsbogen ist ein wenig lang geraten.
J Entwicklung/Schule. Ab 14, e. di
* Kaaberbol, Lene: Chimäras Rache.
A. d. Dän. von Gabriele Haefs.
München: Carl Hanser, 2014.
157 S., geb., Fr. 19.90.
(Wildhexe, 978-3-446-24630-0).
Im dritten Band träumt Clara immer wieder schreckliche, sehr realistische Träume und in diesen Träumen packt sie jedes Mal ein furchtbarer Hunger. Auch wenn sie aufwacht, kann sie ihren Hunger kaum stillen. Sie möchte verstehen, was ihr diese Träume sagen wollen und so geht sie mit ihrem Kater zu Tante Isa. Ihre Tante erkennt, dass etwas Fremdes in Clara ist und sie einen Seelenknoten hat. Sie muss zusammen mit der Hexenschülerin Kahla herausfinden, welche Kraft von ihr Besitz ergriffen hat. Bald schon merken sie, dass Chimära dahinter stecken muss.
Wer die ersten zwei Bände der Wildhexe nicht kennt, braucht etwas Zeit sich in das Buch einzulesen und die Zusammenhänge zu verstehen.
Das Buch ist packend geschrieben und Clara macht eine grosse persönliche Entwicklung durch.
K Fantasy. Ab 11, e. CD
* Green, John: Eine wie Alaska.
A. d. Amerikan. von Sophie Seitz.
München: Hanser, 2014.
279 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-446-24667-6).
"Eine wie Alaska" ist John Greens Debütroman. Er hat ihn 2005 geschrieben. 2007 wurde das Buch ins Deutsche übersetzt und gleich zweifach für den deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Inzwischen hat John Green Kultstatus erlangt. Seine tiefsinnigen Geschichten um erste Liebe, Freundschaft und Erwachsenwerden treffen den Puls der Zeit. Die Achterbahnfahrten der Gefühle, über die er schreibt, werden von einer Mehrheit der Jugendlichen verstanden.
Hier geht es um Miles. Miles ist 16. Viel ist nicht gerade los bei ihm. Keine Liebe, keine Kumpels - ein stinknormales Leben. Bis er Alaska trifft. Miles verknallt sich in das schöne Mädchen: Alaska - Göttin und Rätsel, euphorisch und voller verrückter Ideen, aber auch unberechenbar und verletzlich. Was verbirgt sich hinter ihrer coolen Fassade? Und was hat der lang ersehnte Kuss zu bedeuten? Alles hätte so schön werden können, wäre Alaska nicht betrunken Auto gefahren.
Die Qualitäten von Greens Geschichten sind überzeugende Charaktere und Selbstironie - aber auch Melancholie. Schön, dass es jetzt auch seinen Erstling in einer sorgfältig gestalteten, gebundenen Ausgabe zu lesen gibt.
J Liebe Entwicklung Tod. Ab 14, s.e. RH
* Parvela, Timo: Ella und ihre Freunde ausser Rand und Band.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Finn. von Anu und Nina Stohner.
München: Hanser, 2014.
129 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-246-33-1).
Das Schuldirektorenamt wird frei, weil Pekkas Mutter, derzeitige Direktorin, die Absicht hat nach Spanien dem finnischen Wetter zu entfliehen. Damit Pekka auf keinen Fall mitfahren muss, hecken Hanna und er neue tolle Pläne aus. Die Schatzsuche rund um den Schulhofgarten mit dem fehlenden Stück Landkarte gestaltet sich als äusserst schwierig, da dunkle Gestalten Ella und ihre Klassenkameraden auf Trab halten. Und als auch noch während der Zirkusvorstellung ein Zeltmast einkracht und die Zirkustiere eine Notunterkunft in der Turnhalle erhalten, muss der Lehrer von Ella während des Besuchs der Damen und Herren vom Oberschulamt so einiges Erklären. Lustige Geschichten, die Ella und ihre Klassenfreunde in den Mittelpunkt des Schulgeschehens stellen.
K Schulalltag. Ab 7, e. db
* Han, Jenny / Siobhan, Vivian: Feuer und Flamme.
A. d. Engl. von Anja Hansen-Schmidt.
München: Hanser, 2014.
446 S., brosch., Fr. 24.30.
(978-3-446-24651-5).
Obwohl im ersten Band der Triologie der Racheakt in einem ungewollten Unheil endete, wollen die drei Freundinnen an ihren Plänen festhalten. Dieses Mal soll Lilla dem Mobbingtäter Reeve Liebe vorspielen um ihn dann abzuservieren. Doch da kommen echte Gefühle ins Spiel! Es kommt zu einem weiteren Unglücksfall.
Auch in diesem Band geht es um Mobbing, Verrat und Demütigung. Die Geschichte hat einen erschreckenden Realitätsbezug. Der Handlungsstrang bleibt immer spannend.
J Schule Aussenseiter. Ab 13, e. ls
* Huovi, Hannele: Die Federkette.
A. d. Finn. von Anu Stohner.
München: Hanser, 2014.
226 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-24628-7).
Von allen Lebewesen, die Eleisa interessieren, liebt sie die Vögel am meisten. Sie versteht deren Sprache und kann sogar Vogelstimmen nachahmen und kennt viele Geschichten über sie. Eine Begegnung mit dem König der Vögel, dem Falken, wird für beide zu einer unlösbaren Herausforderung. Eine Federkette soll sie für immer aneinander ketten. Doch Eleisa und der Falke sehen das anders und machen sich auf den Weg den Zauber zu lüften. In diesem Buch werden Lebens- und Auffassungsgrenzen zunehmend in Frage gestellt. Für heranwachsende und Erwachsene eine Geschichte, um eigene Grenzen kennen zu lernen und neu zu lesen.
J Entwicklung. Ab 12, e. db
* Crossan, Sarah: Die Sprache des Wassers.
A. d. Engl. von Cordula Setsman.
München: mixtvision, 2013.
228 S., geb., Fr. 19.80.
(978-3-939435-84-6).
Kasienka und ihre Mutter kommen in England an und suchen sich gemeinsam einen Weg mit ihrer Sprache und dem aufgedrückten so anderen als polnischen Lebensstil der Heimat zurecht zu finden, Die Mutter sucht Tata ihren Mann. Kaskienka muss sich in der Schule mit Ausgrenzung, Hänselung und Zickengetue der fiesen Art unter den Schulmädchen behaupten. Mit William aus der siebten Klasse jedoch bahnt sich eine zunächst distanzierte Schulfreundschaft an, denn beide hegen eine Vorliebe für das Schwimmen. Eine Mutprobe der besonderen Art hat Kasienka zu bestehen, um endlich die Anerkennung für sich sowie die unter den Mitschülerinnen zu finden. In der Thematik von Schulmobbing, Heimatlosigkeit und Ausgrenzung offenbart uns Kasienka ihre tiefen Gefühle und Eindrücke. Alle Seiten des Buches sind in Romanform mit kurzen und übersichtlichen Seiten lesbar.
J Mobbing. Ab 12, s.e. db
* Marzi, Christoph: 5 Tage im April.
Würzburg: Arena, 2014.
322 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-401-06855-8).
Jack Fallon lebt mit seiner Mutter in Boston und besucht die Highschool. Als seine Mutter eines Tages verunfallt und komatös im Spital liegt, sucht Jack im Schlafzimmer seiner Mutter nach Trost. Dabei findet er einen Brief, der an John Gilbert in Seals Head Harbor adressiert ist. In seiner Verzweiflung fasst er den Entschluss nach Seals Head Harbor zu reisen und den Brief zu überbringen. In Seals Head Harbor angekommen lernt er Nelli und Ben Lessard die Besitzer des Restaurant Nellie's Reach kennen und kann bei ihnen wohnen. Am kommenden Tag macht sich Jack auf die Suche nach John um den Brief zu überbringen. Dabei muss er erkennen, dass er aufgrund einer alten Geschichte nicht willkommen ist. Kurz darauf wird er in eine Schlägerei verwickelt und der Brief wird gestohlen. Doch dies ist erst der Anfang einer Reihe merkwürdiger Ereignisse die Jack's Leben verändern.
Eine spannende Geschichte über einen Jungen und seine Familiengeschichte. Dem Autor ist es gelungen die Geschehnisse und die Charakteren eindrücklich zu beschreiben. Der bewegende Schreibstil erzeugt eine Spannung und ermöglicht es den Lesern, die Höhen und Tiefen der Geschichte zu fühlen und zu miterleben. Die Geschichte zeigt, dass auch in schwierigen Situationen Menschen einander helfen können und Lösungen zu finden sind.
J Abenteuer; Familie. Ab 14, s.e. PP
* Pantermüller, Aline: Lina und Fred. Ein Bär kennt kein Pardon.
Ill. von Astrid Henn.
Würzburg: Arena, 2014.
59 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-401-70544-6).
Eines Tages kommt ein Bär ins Hotel zum Bären. Lina sieht zum ersten Mal einen Bären im Hotel ihrer Eltern, aber ihre Eltern sind nicht gerade begeistert von diesem Besuch. Lina freundet sich mit dem Bären an. Mit ihm kann sie so richtig Unsinn machen und erlebt vergnügliche Stunden. Der Bär ist aber sehr ungeschickt und richtet dadurch Schaden an. Deshalb muss der Bär schon nach einem Tag das Hotel wieder verlassen. Aber Lina hat in ihm einen besonderen Freund gefunden.
Eine lustige abwechslungreiche Geschichte mit vielen unerwarteten Wendungen und vielen bunten Bildern. Die Schrift ist recht gross und das Buch eignet sich gut für Kinder, die noch nicht so lesegewohnt sind.
K Freundschaft. Ab 8, e. CD
* Seltmann, Christian: Kommissar Ping und das Kaugummi-Geheimnis.
Ill. von Maria Karipidou.
Würzburg: Arena, 2014.
44 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-401-70423-4).
Ein erfrischendes Erstlesebuch mit grosser Schrift, kurzen Textabschnitten und ansprechenden Illustrationen.

Kommissar Ping, ein Detektiv macht sich auf die Suche nach dem Süssigkeitendieb.

Fragen helfen dem Leser den Inhalt zu reflektieren.
K Detektiv, Tiere. Ab 6, e. jv
* Pantermüller, Alice: Milla im magischen Garten.
Ill. von Daniela Kohl.
Würzburg: Arena, 2014.
52 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-401-70425-8).
Diese einfache Geschichte, ideal für kleine Lese-Anfänger, erzählt von Millas magischen Tieren, welche in einem geheimen Garten hinter einer unscheinbaren Türe zu finden sind. Schön gestaltet, hübsch illustriert!
K Erstes Lesen. Ab 7, e. AG
* Alves, Katja: Allerbeste Freundinnen und der Anti-Schüchternheits-Plan.
Ill. von Elli Bruder.
Würzburg: Arena, 2014.
98 S., geb., Fr. 13.10.
(Der Muffin-Club(4), 978-3-401-70419-7).
Lin, die kleine Ich-Erzählerin ist sehr schüchtern, und das möchten ihr die drei Freundinnen des Muffin-Clubs austreiben! Der Name der Gruppe stammt übrigens von der Idee ihrer Lehrerin, die vier Mädchen für das Schulfest in eine Backgruppe einzuteilen. Auch das vierte Buch über die fröhliche Mädchenbande erhält durch die vielen eingestreuten Vignetten und Zeichnungen seine besondere Note.
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Ackermann, Anja: Emi und Luna - Einde Freundschaft mit Kawumm - Ein Huhn steht Kopf.
Ill. von Pe Grigo.
Würzburg: Arena, 2014.
161 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-401-06984-5).
Luna hat von ihrem Onkel Augustin das mechanische Huhn Mathilda erhalten und lernt eines Tages Emi und ihr Hundewelpe Kawumm kennen. Gegen den Willen von Frau Katzenhammer, Emi's Mutter, trifft sich Emi mit Luna und erlebt schon bald merkwürdige Dinge. Kawumm der mit Mathilda um die Wette rennen möchte, verwandelt sich plötzlich in einen Windhund und dann ist auch noch Mathilda verschwunden. Da stellt sich doch die Frage, ob nicht Onkel Augustin und seinen Erfindungen etwas damit zu tun haben.
Eine lustige, kurzweilige und fantasievolle Geschichte über welche die Leser herzhaft lachen können. Der Text ist einfach zu lesen und wird mit vielen Illustrationen untermalt. Liebhabern von lustigen Geschichten, kann ich dieses Buch sehr empfehlen.
K Lustiges; Erfindungen. Ab 8, s.e. PP
* Alves, Katja: Josi und das verzauberte Niespulver.
Ill. von Susanne Göhlich.
Würzburg: Arena, 2014.
147 S., geb., Fr. 18.70.
(978-3-401-70128-8).
Josi, das fast ganz normale kleine Mädchen erobert unsere Herzen im Sturm! Allerliebst sieht sie aus auf all den vielen lustigen Illustrationen! Josis Familie interessiert sich nicht fürs Aussergewöhnliche und begreift nicht, dass ihre Tochter zaubern kann. Sie braucht bloss zu niesen - und schon geschehen die unglaublichsten Dinge. Die gelben Gummistiefel sind wasserscheu und fürchten sich vor Pfützen, doch das macht dem sprechenden Gummibaum kaum Eindruck. Die 15 magisch-lustigen Geschichten erfreuen beim Vor- wie beim Selberlesen.
K Zauberei. Ab 8, s.e. AG
* Präkelt, Volker: Pirat voraus, Käpten Klaus!.
Ill. von Derek Roczen.
Würzburg: Arena, 2014.
63 S., geb., Fr. 14.50.
(BAFF! Wissen, 978-3-401-60016-1).
Unmengen von Informationen über alles, was es von gefährlichen Seeräubern zu wissen gibt, sind in diesem Piraten-Lexikon zusammengefasst. Abenteuergeschichten, Comics und Experten-Interviews unterhalten auf lehrreiche Art. Ein neuer Band aus der Reihe "BAFF! Wissen für Könner.
K Piraten. Ab 9, e. AG
* Seltmann, Chrstian: Freds sensationelle Spinnereien : so viel Sand und keine Wüste.
Ill. von Vera Schmidt.
Würzburg: Arena, 2014.
149 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-401-06894-7).
Also, dies ist die Geschichte von Fred. Fred ist mit seinen Eltern mal wieder umgezogen. Weil sein Vater in einer neuen Firma Vorstandsvorsitzender oder so was werden muss. Und weil seiner Mutter sowieso nach Tapetenwechsel war. Fred wurde nicht gefragt. Er und seine Eltern ziehen also nach Berlin Und hier sind die Kinder so ganz anders als auf seiner alten Schule in München. Freds Geschichte wird von Christian Seltmann kurz und bündig erzählt. Was den Reiz dieser Geschichte ausmacht, sind die Gedanken und wirren Phantasien, die Fred selber erzählt (im Buch blau abgesetzt und in einer anderen Schrift gedruckt).
Fred, das verwöhnte und kluge Einzelkind mit einem sozialen Manko, muss lernen mit den offenen, redegewandten, schnelldenkenden Berliner Kids auszukommen. Missverständnisse und Situationskomik sind garantiert! Die vielen witzigen Zeichnungen unterstützen das Lesevergnügen zusätzlich.
J Aussenseiter Lustiges Junge. Ab 9, e. RH
* Höpfner, Anna S.: Das Lächeln der Leere.
München: cbt, 2014.
253 S., brosch., Fr. 11.90.
(978-3-570-30926-1).
Die magersüchtige Sofia erzählt von ihrem Aufenthalt in einer Klinik. Hier soll sie wieder zurück zu einem normalen Essverhalten geführt werden. In nur acht Wochen will sie das schaffen. Gegen aussen zeigt sie Optimismus, sie kann ihre Zweifel nicht offen legen. Viel Kraft schöpft sie aus den Beziehungen zu den anderen betroffenen Mädchen.
Dieser authentische Bericht bietet einen Einblick in die Realität von Magersüchtigen. Er eröffnet neue Aspekte und kann zum Verständnis für diese Sucht helfen. Der Bericht wird ergänzt von einem kurzen Abriss über die Krankheitsbilder wie einer Auflistung von Anlaufstellen.
J Magersucht Theraphie. Ab 13, e. ls
* Efinger, Marinanne: Lisa und die Brombeerprinzessin.
Ill. von Julia Dürr.
Würzburg: Arena, 2014.
165 S., geb., Fr. 18.70.
(978-3-401-06992-0).
Einhundertsiebenundvierzig Euro und fünfzig Cents ist vom Brombeerfest für das Schulprojekt in Indien zusammengeflossen. Lisa, Parvati und Nele belegen damit Platz 34 von über hundert Teilnehmern. Eine beachtliche Leistung finden alle Drei! In heller Aufregung ist das halbe Dorf, als bei Oma Friedchen jemand eingebrochen hat und niemand weiss warum. Lisa, Parvati und Nele nehmen sich der Spurensicherung an. Doch in der Löwenbande mit Jan und Paul bekommen sie grosse Herausforderer. Wie die beiden Banden eine Einigung finden, um den Dieb zu überführen, macht das Lesebuch spannend und erklärt am Ende einige Sachwörter, die nur in der indischen Kulursprache beheimatet sind. Eine Geschichte wie Freundschaftsbanden entstehen.
K Freundschaft Abenteuer. Ab 10, e. db
* Child, Lauren: Schneller als Feuer : Ruby Redfort, die jüngste Geheimagentin der Welt.
A. d. Engl. von Anne Braun.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
538 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-596-85547-6).
Ruby wird von ihrer Chefin zu einem Survivaltraining in die Berge geschickt. Doch diesmal überschätzt Ruby ihre eigenen Fähigkeiten, bringt sich durch Nachlässigkeit und falschen Ehrgeiz in Lebensgefahr und muss gerettet werden. Versagen auf der ganzen Linie: Ein Gefühl, das für Ruby neu ist und mit dem sie umzugehen lernen muss. Die beste Gelegenheit bietet sich, als bei einer Parfümpräsentation wertvoller Schmuck verschwindet und SPEKTRUM eine Undercover-Agentin sucht. Rubys letzte Chance! Wie hängen die Diebstähle mit den verheerenden Waldbränden rund um Twinford zusammen? Und was haben die exotischen Tiere, die in den Strassen der Stadt gesichtet werden, mit dem Rätsel zu tun?
Auch der dritte Fall von Ruby ist locker und pointiert geschrieben und wird spannend und lebendig erzählt. Die vorwitzige, freche Heldin überzeugt, besonders durch den Umstand, dass ihr diesmal nicht alles auf Anhieb gelingt und sie sich ihrem Ehrgeiz stellen muss. Auch die anderen Figuren der Serie werden von der Autorin sorgfältig und mit Wohlwollen weitergeschrieben. Ein dramatischer, cleverer und attraktiver Fall für die sympathische, junge Geheimagentin.
J Krimi Mädchen. Ab 11, e. RH
* Ngcowa, Sonwabiso: Nanas Liebe.
A. d. Engl. von Lutz van Dijk.
Wuppertal: Peter Hammer, 2014.
189 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-7795-0499-3).
Eine bewegende Coming-Out-Geschichte aus Südafrika. Der Autor widmet seinen Roman all jenen Jugendlichen, welche spüren und wissen, dass sie lesbisch sind oder schwul. Nana wuchs bei ihrer Grossmutter auf dem Lande auf. Nun soll sie bei den Eltern, welche sie ja kaum kennt, im Township Masi ihre neue Heimat finden, fühlt sich aber fremd und einsam. Bis Noma Agnes kennenlernt und sich in das schöne Mädchen verliebt. Einmaliges wie Schweres kommt auf die beiden Freundinnen zu.
J lesbische Mädchen. Ab 13, e. AG
* Curham, Sioban: Ship wrecked.
A. d. Engl. von Sonja Fiedler-Tresp.
Stuttgart: Planet Girl, 2014.
302 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-50396-9).
Grace und ihre Freunde von der LA-Dance-Academy sind als Showact auf ein Kreuzfahrtschiff engagiert worden. Während der Überfahrt mit einem kleineren Motorboot kommt ein Sturm auf. Die Tanzcrew rettet sich auf eine Insel. Das Überleben fordert die Gruppe heraus. Es kommt zu Rivalitäten. Gleichzeitig gehen auf der Insel mysteriöse Dinge zu und her.
Die Geschichte ist kurzweilig, gespickt mit Gruseleffekten und eignet sich als Lesefutter. Die Geschichte wird in einem zweiten Band weiter verfolgt.
J Freundschaft Abenteuer. Ab 14, e. ls
* Boos, Marina: App ins Glück. Installieren- herz verlieren.
Stuttgart: Planet Girl, 2014.
186 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-522-50431-7).
Die 15-jährige Fee ist mit sich und ihrem Leben gar nicht zufrieden. Da soll ihr das selbst entwickelte App helfen, das Leben ganz anders anzugehen. Doch die App verselbständigt sich und sucht auch gleich den perfekten Freund für Fee. Doch damit tut sich Fee schwer.
Leicht und humorvoll entwickelt sich die Geschichte. Als Lesefutter geeignet und gespickt mit kreativen Ideen.
J Freundschaft Liebe. Ab 13, e. ls
* Alire Saenz, Benjamin: Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universum.
A. d. Amerikan. von Brigitte Jakobeit.
Stuttgart: Thienemann, 2014.
383 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-522-201-92-6).
Im Schwimmbad begegnen sich Dante und Ari. Dante aufgeschlossen und wortgewandt. Ari in sich gekehrt und eher schweigsam. Ihre Begegnung führt zu einer Freundschaft, die ihre gegenseitige Entwicklung tief beeinflusst und so ziemlich auf die Probe stellt. Eine Begegnung die beiden neue Regeln im Erwachsenwerden aufzwingt. Eine Begegnung die von Nähe und Distanz, von Verlegenheit und Überlegenheit, von Unausgesprochenem und scheuer Liebe erzählt. Ein Buch, das neue Türen öffnet, um Gefühle und Gedanken zu ordnen und Gefühle in Worte zu fassen. Aber auch ein Buch, das vom Gespräch des Augenblicks lebt.
J Freundschaft Entwicklung. Ab 14, e. db
* McDonald, Meme / Pryor, Boori Monty: Njunjul.
A. d. Engl. von Barbara Brennwald.
Basel: Baobab Books, 2014.
141 S., brosch., Fr. 24.80.
(978-3-905804-60-7).
Njunjul lebt im Happy Valley, das seiner Meinung nach Himmeltraurigtal heissen sollte. Njunjul ist ein jugendlicher Murri, der mit seiner Familie in einem Reservat lebt und wenig Lust hat, sich mit den alten Bräuchen und Regeln seiner Vorfahren zu beschäftigen. Gerne würde er wissen, was das Leben ausserhalb Happy Valley zu bieten hat. Denn das Leben in Happy Valley ist trostlos, Kummer und Übergriffe der Polizei gehören ebenso wie fehlende Zukunftsperspektiven zum Alltag. Als Njunjul eines Tages von der Polizei aufgegriffen und misshandelt wird, beschliesst seine Familie, dass er zukünftig bei seinem Onkel Garth in Sydney leben soll. Njunjul freut sich über die Möglichkeit in einer Grossstadt zu leben und hofft, dass sich seine grossen Erwartungen und hochfliegenden Träume erfüllen. Doch kaum angekommen muss er feststellen, dass das Leben in einer Grossstadt verwirrend ist. Nach einiger Zeit erkennt er, dass er sein Glück nur finden kann, wenn er selber dazu beiträgt.
Eine eindrücklich geschilderte Geschichte über das perspektivlose Leben eines Jugendlichen, der weder die Schule besucht noch sonst eine Aufgabe hat. Die Autoren schildern realistisch die Suche nach dem Sinn des Lebens, den eigenen Wurzeln und sich selbst. Eine empfehlenswerte Geschichte für diejenigen die an sich selber zweifeln und nicht wissen wo sie hingehören.
J Kulturen; Soziales. Ab 13, e. PP
* Pauli, Lorenz: Da bist du ja! : die Liebe, der Anfang - allüberall.
Ill. von Kathrin Schärer.
Zürich: Atlantis, 2014.
Unpag., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7152-0690-5).
Liebe ist ein besonderes Gefühl. Es ist das grösste Wohlwollen und die stärkste Wertschätzung, die ein Mensch einem anderen entgegenzubringen in der Lage ist. Kinder sprechen gerne über diese Zuneigung. Sie wollen - und müssen - wissen, ob und wie sie geliebt werden.
Lorenz Pauli und Kathrin Schärer ist mit diesem kleinen Bilderbuch ein Glanzstück gelungen. Der einfache aber hintergründige Text und die verspielten, innigen Illustrationen zeigen wunderbar, was Liebe ist, was Liebe sein könnte und wie wichtig und wertvoll sie für das Leben jedes Menschen ist. Und dass man über sie reden sollte, oft - und noch einmal:
"Ich glaube, das Ziel ist, immer wieder ein kleines Stückchen Anfang zu finden. Ich liebe dich schon morgen wieder neu und anders."
K Liebe Philosophisches. Ab 5, s.e. RH
* Roldan, Gustavo: Für schlaftlose Nächte.
A. d. Span. von Rosemarie Griebel-Kruip.
München: mixtvision, 2014.
Unpag., geb., Fr. 14.40.
(978-3-944572-21-5).
Eine humorvolle Gebrauchsanweisung um sich garantiert über fast keine schlaflosen Nächte mehr aufzuregen. Für kleine Kinder eher als Erzähl- und Fantasiehilfe gedacht, für Erwachsene als sinnvollen "Nachtfüller" zu geniessen. Ein kleines Büchlein, das sehr viel Interpretationsspielraum offen lässt.
K Poetische Einschlafhilfe. Ab 4, e. db
* Fröhlich, Anja: Lou und Rokko und das Katzenchaos.
Ill. von Nina Hammerle.
Hamburg: Dressler, 2014.
222 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7915-2918-9).
Gibts eigentlich nur verrückte Menschen in Ehrenfeld? Dort sind nämlich Lou und ihr jüngerer Bruder Rokko in den Ferien gelandet, weil sich ihr Vater in Afrika auf die Suche nach der verschollenen Mama macht. Ist diese verschrobene Sandy mit den schreienden kleinen Zwillingen überhaupt tantentauglich? Das turbulent erzählte Buch steckt voll Überraschungen und gefällt durch lustige Illustrationen. Die arme Lou: Eine verrückte Tante, verschwundene Cousins, heimtückische Katzen und ein magischer Bruder! Hoffentlich wird Mama, welche in Afrika nach Löwen forscht, bald gefunden und Lou kann in ihr altgewohntes Leben zurückkehren!
K Familie. Ab 10, s.e. AG
* Könnecke, Ole: Die Abenteuer von Lester und Bob.
Hamburg: Aladin, 2014.
63 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-8489-2050-1).
In einem kurzen Prolog in Wort und Bild werden die beiden ungleichen Freunde vorgestellt. Doch dann geht es los: Sechs komische, ganz spezielle Episoden im Leben des allseits beliebten Enterichs Lester und dessen Freund, dem dicken unbeholfenen Bären Bob. Unzertrennlich sind die beiden, welche gegensätzlicher nicht sein könnten und an Laurel und Hardy erinnern. Die pointiert gezeichneten Bilder sind auf wenige, kräftige Farben reduziert.
K Bilderbuch, Freundschaft. Ab 3, s.e. AG
* Rylance, Ulrike: Penny Pepper. Alles kein Problem.
Ill. von Lisa Hänsch.
München: dtv junior, 2014.
150 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-423-76100-0).
Ein unglaublich lustiges, speziell gestaltetes, abwechslungsreiches Buch. Penny, Tierfreundin und Detektivin, wird verdächtigt, an Floras Geburtstagsparty einen Hund entführt zu haben. Jede Seite ist tagebuchmässig gespickt mit wechselnden Schriften, Vignetten und Zeichnungen. Ein Lese-Erlebnis!
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Fernández-Vidal, Sonia: Quantic Love.
A. d. Span. von Kristin Lohmann.
München: Hanser, 2014.
228 S., brosch., Fr. 22.90.
(978-3-446-24625-6).
Laila hat in Sevilla die Schule abgeschlossen und möchte nach Genf reisen, um während des Sommers im CERN als Kellnerin zu arbeiten. Mit gemischten Gefühlen reist sie nach Genf um ihre Stelle anzutreten. Am ersten Abend im CERN lernt Laila die gutaussehende Angelina kennen, mit welcher sie sich den Sommer über das Zimmer teilen wird. Am nächsten Morgen tritt Laila Stelle an und ist schon bald auf Hilfe angewiesen. Zum Glück erscheint Alessio und zeigt ihr wie man einen perfekten Cappuccino zubereitet. Im Laufe der Woche lernt Laila viele Studenten und Forscher kennen, darunter auch Brian. Der gutaussehende und nette Forscher Brian weckt ebenso wie Alessios Schmeicheleien, Lailas Gefühle. Laila erlebt einen aufregenden Sommer voller Liebe und Enttäuschungen.
Eine Geschichte über die erste Liebe von Jugendlichen, in welcher die Protagonistin die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Männern hat. Der Autorin ist es gelungen, die Gefühlswelt der Jugendlichen nachvollziehbar zu schildern und auszudrücken. Grundsätzlich handelt es sich um eine von vielen Liebesgeschichten, allerdings hebt sie sich durch die Informationen über das CERN und Anekdoten und Informationen zum Thema Physik von den andern ab. Empfehlenswert für Alle die gerne Liebesgeschichten lesen und sich für Physik interessieren.
J Liebe; Wissenschaft. Ab 14, e. PP
* Schreiber, Claudia: Sultan und Kotzbrocken in einer Welt ohne Kissen.
Ill. von Sybille Hein.
München: Hanser, 2014.
101 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-446-24636-2).
Von morgens bis abends ist der Sultan von seinen Frauen und seinem Diener Kotzbrocken umsorgt. Er befiehlt und es wird gehorcht! Doch plötzlich muss er den Thron abgeben und soll das Herrschen lassen. Wie anders und so voller kleiner Stolpersteine der Alltag sich nun gestaltet bereitet ihm grosse Mühe. Wovon soll er leben und wie und wo soll er wohnen? Was bereitet Sorge, was bereitet Freude? Zu seinem Glück hat er den Kotzbrocken, der sich als lieber und echter Freund bewährt.
K Freundschaft. Ab 7, e. db
* Heinrich, Finn-Ole: Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt - Ende des Universums.
Ill. von Ran Flygenring.
München: Hanser, 2014.
173 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-24627-0).
Maulina hat ein aufregendes letztes Jahr erlebt! Mama geht es leider so schlecht, dass sie viel schläft. Ihr Freund Paul und alle anderen in Mauldawien und in der Schulklasse wissen um Maulinas Mutter und deren Krankheitsschübe Bescheid. Ihr Vater hat ein zweites Mal geheiratet und seine Frau hat Zwillinge gekriegt. Maulina findet die kleinen Halbgeschwister ganz toll, aber es zerreisst ihr fast das Herz, weil Mama nicht mehr gehen kann und der Mann ganz von vorne anfängt Familie zu leben. Rolf, der Rollstuhl, wird auch weniger gebraucht. Das Geschäft mit dem Eisverkauf geht ganz gut voran, aber auf Paulinas (Maulinas) Hilfe müssen sie zur Zeit verzichten. Ludmilla erntet, kocht und kreiert mit Paulina Wunderrezepte. So nebenbei erfährt der Leser einiges über Paulinas Universum und ihre Sternenkarte. Der letzte Band erreicht den Leser in leiseren Tönen, dafür voll gespickt mit praktischen Erklärungen zu Paulinas Alltagsbewältigungsstrategien und -Geständnissen des Abschiednehmens von ihrer Mutter.
K Familie Krankheit. Ab 8, e. db
* Leypold, Kilian: Krähen gegen Ratten - Der Bandenkrieg von Murz und Matze.
Ill. von Artem Kostyukevich.
München: Hanser, 2014.
250 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-24631-7).
Schon seit es Arm und Reich gibt, wohnen die Krähen- und die Rattenbande im selben Viertel in München. Die Krähen und ihr Anführer Murz wohnen in Eigentumswohnungen und die Ratten und ihr Anführer Matze wohnen gegenüber in Sozialwohnungen. Die Reviere der Banden, die schon seit Jahren verfeindet sind, trennen sich lediglich durch eine Strasse. Eines Tages treffen sich die Banden in einem Park und tragen einen Kampf aus. Da aus diesem Kampf kein Sieger hervorgeht, beschliessen die Banden ein Stein zu wiegen. Die Krähen denken der Stein ist leichter als ein Kilo und die Ratten behaupten das Gegenteil. Aber wie und wo soll der Stein nun gewogen werden. Murz und Matze kommen auf die Idee den Stein im Eichamt München wiegen zu lassen, doch dort erhalten sie keine Hilfe. Deshalb beschliessen sie mitten in der Nacht ins Eichamt einzubrechen und den Stein selber zu wiegen.
Eine spannende Geschichte über zwei verfeindete Jugendbanden, die sich zusammenraufen, um eine Aufgabe zu lösen. Die Geschichte enthält ausserdem Informationen zum Thema Messung und Eichung. Dem Autor ist es gut gelungen, den Unterschied zwischen Arm und Reich aufzuzeigen. Insbesondere zeigt sich deutlich, dass die Reichen nur aus Spass eine Bande bilden und die Armen sich von Zuhause in eine Bande flüchten, um die häuslichen Verhältnisse leichter zu ertragen.
J Jugendbande. Ab 13, e. PP
* Vuorela, Seita: Wir fallen nicht.
A. d. Finn. von Tanja Küddelsmann.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
349 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-473-40117-8).
Ein unglaublich spannender, in Finnland entstandener Roman, der sich an junge Erwachsene richtet. Zwei ungleiche Brüder, Mitja und Wladimir, verbringen ihre Ferien am Meer. Doch an diesem Strand verblassen die Erinnerungen wie ein T-Shirt nach Dutzenden von Wäschen. Während sich Wladimir im Campingwagen vergräbt, zieht Mitja mit einer Bande ruheloser junger Strandbrüder durch die Sommerwochen.
Die Aufgabe eines Silos ist es, etwas zu speichern. Dort geschah das alles entscheidende Unglück. In jenem Silo waren bis zu einem tödlichen Sturz die Träume der Jungen gespeichert. Eine wichtige Rolle in der Geschichte spielt das geheimnisvolle weissgekleidete Mädchen, welches die Strandburschen mit seiner traurigen Vorgeschichte in eine Welt zwischen Leben und Tod führt. Die Autorin löst das Rätsel aus der traumhaften Welt erst auf den letzten Seiten.
J Leben und Tod. Ab 14, s.e. AG
* Damm, Antje: Echt wahr? 52 Gelegenheiten, sich über Lüge und Wahrheit zu unterhalten.
Frankfurt am Main: Moritz Verlag, 2014.
109 S., geb., Fr. 21.30.
(978-3-89565-286-8).
Lüge versus Wahrheit. Wer lügt wann und wie oft? Gibt es nur eine Wahrheit?

Über alle Generationen hinweg kann mit diesem Büchlein über diese Thematik philosophiert werden. Variantenreiche Zeichnungen, Fotos und Collagen illustrieren die Fragen, Aussagen und Wortspiele.
K Philosophie, Fragen, Nachdenken. Ab 7, e. jv
* Hunter, Erin: Survivor Dogs - Gefährliche Freunde.
A. d. Engl. von Friedrich Pflüger.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
292 S., geb., Fr. 21.30.
(978-3-407-81174-5).
Nach einem Angriff von Füchsen wird Lucky, des Verrats bezichtigt, dabei wollte er doch nur seiner Schwester helfen. Als Strafe beschliesst der Clanführer Alpha, Lucky zu kennzeichnen und aus dem Clan auszuschliessen. Als die Strafe vollzogen werden soll, muss der Clan vor einer schwarzen, giftigen Wolke fliehen. Da Alpha vor Schreck nicht mehr handeln kann, übernimmt Lucky die Führung und rettet den Clan. Doch kaum sind sie in Sicherheit, wird Lucky trotz seiner Rettungsaktion aus dem Clan ausgeschlossen. Lucky ist enttäuscht und versucht seinen Freund Mickey zu finden. Mickey ist auf dem Weg zurück in die Stadt und hofft dort sein Herrchen zu finden. Lucky trifft rechtzeitig ein um Mickey zu retten und ihm klar zu machen, dass sein Herrchen nicht mehr zurückkommen wird. Auf dem Weg zurück zum Clan finden Lucky und Mickey drei verlassene Welpen und beschliessen diese zu retten. Doch das ist gar nicht so einfach, denn die drei Welpen denken nicht daran den Anweisungen von Lucky und Mickey zu folgen.
Wie bereits in der Serie Warrior Cats gelingt es Erin Hunter eine packende und interessante Geschichte zu erzählen. Die Charaktere und ihre Gefühle sind sehr gut beschrieben und nachvollziehbar. Erin Hunter schafft es immer wieder spannende und fesselnde Geschichte zu schreiben, die nie langweilig werden.
K Tiere: Hunde. Ab 10, s.e. PP
* Wei, Chew Chia Shao: Der Fels und der Vogel.
Ill. von Anngee Neo.
A. d. Engl. von Nicola T Stuart.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2014.
Unpag., geb., Fr. 18.90.
(978-3-942787-43-7).
Eine Freundschaftsgeschichte eines Felsens am Meeresstrand - und seinen lieben Gedanken an einen Vogel, der ihn früher öfters besuchte. Eine Geschichte, die leise und lange nachwirkt. Geschrieben vom damals vierzehnjährigen Chew Chia Shao Wei.
K Freundschaft Vergänglichkeit. Ab 12, e. db
* Santini, Bertrand: Der Yark.
Ill. von Laurent Gapaillard.
A. d. Franz. von Edmund Jacoby.
Berlin: Jacoby Stuart, 2014.
74 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-942787-36-9).
Der Yark ist ein schreckliches Monster, das sich von Kindern ernährt. Er hat aber einen ganz empfindlichen Magen und veträgt nur brave Kinder. Yark sucht auf den Pausenplätzen, aber er sieht nur Rotzlöffel. Als er aus Versehen einen ganz frechen, ungezogenen Jungen frisst, bekommt er fürchterliche Bauchschmerzen und er furzt einen dröhnenden Flammenstrahl und hebt wie eine Rakete ab. Er saust durchs Weltall, bis er Kopf voran in eine Scheibe knallt und ohnmächtig liegen bleibt. Dort wird er von Madeleine gefunden und gesund gepflegt. Als der Yark wieder bei Kräften ist, möchte er am liebsten Madeleine auffressen, aber zum ersten Mal in seinem Leben empfindet er Zuneigung.
Die Geschichte ist temporeich geschrieben, die Beschreibungen sind fürchterlich und eklig und doch faszinierend und auch witzig. Der Yark hat furchteinflössende Zähne und riesige Pranken. Mit seinen grossen Augen und dem zotteligen Fell wirkt er aber trotzdem zum Knuddeln. Ein wahrer Genuss für Kinder, die nicht so zart besaitet sind.
K Fantasie Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Zett, Sabine: Mein Leben - voll daneben! : geheime Aufzeichnungen von eurer Polly.
Ill. von Daniela Kohl.
München: cbj, 2014.
186 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-570-15847-0).
Polly ist 10 Jahre alt. Eigentlich ein selbstbewusstes und selbständiges Mädchen, das direkt ist und immer gleich zur Sache kommt. Jetzt ist die Familie umgezogen und Polly freut sich darauf, neue Freundinnen zu finden. Auch andere Wünsche für ihr neues Leben hat sie genug. Wenn da nur nicht ihre Familie wäre: Romeo, der coole grosse Bruder und Luna, die kleine nervige Schwester, stören gewaltig. Und auch die Eltern sind keine grosse Hilfe bei der Freundinnensuche. In der Schule selber kommt es zu etlichen Missverständnissen und kleineren Katastrophen, die sich aber im Laufe der Geschichte auflösen und alle zu einem runden Abschluss kommen.
Die Handlung ist durchgehend spannend und humorvoll beschrieben. Das Buch liest sich leicht. Dazu tragen die grosse Schrift und die eingestreuten, lustigen Strichzeichnungen bei. Ein Buch das Mut macht und witzig und unterhaltsam ist.
K Mädchen Tagebuch Lustiges. Ab 9, e. RH
* Silvey, Craig: Liam und das Amulett.
Ill. von Sonia Martinez.
A. d. Engl. von Bettina Münch.
Reinbek: Rowohlt Taschenbuch, 2014.
86 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-499-216886).
Liam McKenzie patrouilliert jeden Abend zusammen mit seinem Hund Richie als Superheld durch die Franklin Street. Als "DER MASKIERTE RÄCHER" hilft Liam seinen Nachbarn und bewahrt sie vor Schwierigkeiten. Irgendwann, so hofft er, kann er mit seinen unfassbaren Kräften die Welt retten. Doch vorher trifft Liam eine sehr traurige Frau und versucht ihr mit seinen Superkräften zu helfen.
Der Autor schildert die altbekannte Geschichte eines Jungen der gerne ein Superheld wäre und die Welt retten möchten. Die Geschichte ist eher oberflächlich und auch die Charaktere sind eher farblos dargestellt. Insgesamt richtet sich das Buch trotz der fantasievollen Aufmachung eher an Erwachsene.
K Science-Fiction; Superheld. Ab 12, n.e. PP
* Ohlsson, Sara: Ich bin leider tot und kann heute nicht in die Schule kommen.
A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer.
Hamburg: Carlsen, 2014.
318 S., brosch., Fr. 7.90.
(978-3-551-31290-7).
Olivia fühlt sich verlassen, hilflos. Ihr Freund John hat Schluss gemacht mit ihr. Es war alles so perfekt. Es gab keinen Grund für die Trennung. Sie versucht John zurückzuerobern. Doch da kommt ihr Danijel in die Quere. Er nimmt das Leben leicht und locker. Alles ist unverbindlich. Er nimmt sich, was sich bietet. Kann das Leben wirklich so einfach sein?
Die Verlorenheit der Hauptperson wird gut geschildert. Allerdings entwickelt sich die Geschichte dann eher oberflächlich. So bietet sich wenig Identifikationsmöglichkeit. Die vielen Dialoge machen die Geschichte lebendig.
J Liebe Entwicklung. Ab 14, e. ls
* Steinhöfel, Andreas: Glitzerkatze und Stinkmaus.
Ill. von Ole Könnecke.
Hamburg: Carlsen, 2014.
90 S., brosch., Fr. 7.90.
(978-3-551-31352-2).
Pellegrine und Odoretta sind beste Freundinnen.
Pellegrine ist eine Glitzerkatze. Glitzerkatzen glitzern, das sagt ja schon der Name. Nur Pellegrine glitzert nicht. Kein bisschen. Und darum wird sie von Herrn Fischer kurzerhand vor die Tür gesetzt. Und zwar an einem Tag, an dem es draussen regnet und ziemlich kalt ist. Da trifft sie Odoretta, die Stinkmaus. Das mit den Stinkmäusen, das ist ganz einfach. Es ist genau umgekehrt wie bei den Glitzerkatzen. Stinkmäuse stinken eigentlich nicht, sie heissen nur so. Aber wenn sie doch stinken, dann fliegen sie raus. Nicht bei irgendwelchen Herrn Fischers, sondern bei ihren eigenen Familien. Und das ist viel schlimmer. Das wünscht man keinem, auch keiner Stinkmaus.
Andreas Steinhöfel begleitet die beiden liebenswerten Aussenseiter über sieben Episoden. Er beschreibt eine Freundschaft, die immer vertrauter und herzlicher wird. Die beiden Sonderlinge beschenken sich, helfen sich in Notsituationen, haben Spass miteinander und ziehen zusammen in eine verlassene Scheune.
Wunderbar ergänzt werden die charmanten Erlebnisse der Glitzerkatze und der Stinkmaus durch herrlich einfache Strichzeichnungen des hochbegabten Illustrators Ole Könnecke.
Klein aber fein.
K Freundschaft Phantasie Tiere. Ab 8, s.e. RH
* Bardugo, Leigh: Grischa / Lodernde Schwingen.
A. d. Engl. von Henning Ahrens.
Hamburg: Carlsen, 2014.
432 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-551-58297-3).
Alina und Maljen haben knapp überlebt. Doch Alina wird immer schwächer in ihrem Gefängnis unter der Erde und so bleibt nur eines - die Flucht. Dort treffen sie auch wieder auf Nikolai, welcher sich ein zweites Reich in den Bergen erschaffen hat, um so dem Dunklen die Stirn zu bieten. Um aber eine reelle Chance zu haben, müssen Alina und Maljen den dritten Kräftemehrer finden. Man kann nahtlos an die vorhergehende Geschichte anknüpfen und auch der letzte Band steckt voller Überraschungen. Leider ist das Ende fast ein wenig zu einfach..



J Grischa-Trilogie. Ab 15, e. gk
* van de Vendel, Edward: Der Winter mit Sam.
Ill. von Philip Hopman.
A. d. Niederländ. von Rolf Erdorf.
Hamburg: Carlsen, 2014.
150 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-551-55652-3).
Kix liebt seinen zugalaufenen Hund Sam über alles. Er hört sogar, was Sam ihm sagen will. Sam ist ein Pyrenäenberghund und musste früher als Hirtenhund arbeiten. Jetzt aber ist er schon älter, manchmal geht er etwas steif und manchmal ist er auch recht eigenwillig. So legt er sich oft direkt vor das Auto, wenn der Vater von Kix abfahren will. Als der kanadische Winter langsam zu Ende geht, kommt ein fremder Hund zu Sam. Zuerst ist er etwas zurückhaltend, aber dann spielt und schmust er mit der Hündin wie ein junger Hund. Als diese wieder verschwindet, leidet Sam. Er winselt oft und eines Tages ist auch Kix verschwunden. Kix sucht ihn überall, er ruft nach Sam und hängt Plakate auf. Aber niemand hat Sam gesehen.
Das Buch ist eine Fortsetzung vom Buch "Ein Hund wie Sam". Es ist sehr sprachlich sehr gut und einfühlsam geschrieben. Die Erlebnisse von Kix sind sehr bewegend.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Simsa, Marko: Peer Gynt.
Ill. von Doris Eisenburger.
München: Annette Betz, 2014.
Unpag., geb., Fr. 28.50.
(978-3-219-11573-4).
Das grossformatige Buch erzählt die Lebensgeschichte von Peer Gynt, einem Luftibus und Träumer und Draufgänger vom Lande, welcher gerne König und Kaiser werden will und nach Abenteuern in Nah und Fern wieder zu Hause ankommt. Die Geschichte ist kompakt zusammengefasst und für grössere Kinder und Jugendliche deshalb gut verständlich.

Dem Buch ist eine Musik-CD mit den acht Peer-Gynt-Suiten beigelegt.

Didaktisch kann dieses Buch für die Einführung in die klassische Musik verwendet werden.
Die Gliederung der Geschichte entspricht den Musikstücken und kann deshalb in mehrere Lektionen aufgeteilt werden.
K Musik Schauspiel. Ab 10, e. JH
* Wortberg, Christoph: Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spass.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
190 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-407-81158-5).
Lenny hat seinen älteren Bruder Jakob immer bewundert. Den Grossen, den Alleskönner. Doch jetzt ist Jakob tot. Lenny beginnt, Fragen zu stellen. Wer war sein Bruder? Wer ist er selbst? Und was, zum Teufel, ist der Sinn des Lebens ohne Jakob? Da trifft Lenny auf Rosa. Sie kannte seinen Bruder. Besser als er ahnt ? Und je mehr Lenny über Jakob erfährt, desto näher kommt er sich selbst. Am Ende wird er seinen Bruder gesucht und sich selbst, das Leben und die Liebe gefunden haben.
Man könnte sagen: Ein Held ist jemand, der Entscheidungen trifft, wenn er ihre Notwendigkeiten erkannt hat. Der die Folgen auf sich nimmt, egal, wie sie aussehen. Weil er nicht anders kann.
Mein Bruder Jakob sagte: Ich bin ich und die anderen sind die anderen. Ich habe nur dieses eine Leben. Dann ging er.
Mein Bruder war ein Held.
(aus dem Vorwort)
J Tod leben Liebe. Ab 14, s.e. di
* Thau-Jensen, Cato: Achtung, Knud, die Eiszeit kommt!.
A. d. Dän. von Peter Urban-Halle.
Stuttgart: Klett Kinderbuch, 2014.
128 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-95470-099-8).
Knuds Eltern streiten dauernd. Für den Neandertalerjunge eine unmögliche Situation. Die Mutter ist stinkig auf den Vater, weil der lieber seinen Erfindungen nachgrübelt, als ein anständiges Stück Fleisch in die Höhle zu bringen. Eines Tages zieht sie mit Knud in die Nachbarhöhle zu Bronko. Der ist zwar brutal, aber bei ihm gibt es wenigstens ein paar Auerochsenkeulen. Weil ihm das eiszeitliche Patchwork-Familienleben gar nicht gefällt, startet Knud eine Rückholaktion der Mutter. Der witzige Kinderroman erzählt mit viel Gefühl, was Kindern ob zur Zeit der Neandertaler oder heute, wichtig ist. Eine Kindergeschichte frisch aus der letzten Eiszeit.
K Familienabenteuer. Ab 8, s.e. gk
* Brinx, Thomas / Kömmerling, Anja: So oder So.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
228 S., brosch., Fr. 18.60.
(978-3-407-74483-8).
Zwei Autoren schreiben einen Mädchenroman. So oder So? Beginnen wir mit dem Lesen vorne, mit dem Salamibrot zum Frühstück, reist Jella mit ihren Freunden im Zug zum lange ersehnten "Rock am Ring"-Openair. Ungeduldig erwartet sie den Auftritt ihrer Lieblingssängering.
Beginnen wir die Lektüre aber hinten, im umgedrehten Buch mit Marmeladebrot-Frühstück, verläuft die Freundschafts- und Liebesgeschichte mit den gleichen Personen, aber verschiedenen Vorzeichen, ganz anders. Eine originelle Idee, gekonnt umgesetzt.
J Freundschaft. Ab 13, e. AG
* Rempt, Fiona: Vertauscht.
A. d. Niederländ. von Eva Schweikart.
Stuttgart: Urachhaus, 2014.
185 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-8251-7908-3).
Pum ist ein lebhaftes Mädchen, fröhlich und aufgeschlossen. Ihre Eltern sind eher unkonventionell. Yannick ist eher schüchtern, in sich gekehrt und kreativ. Sie lebt zusammen mit ihren bürgerlichen Eltern und Brüdern. Die beiden Mädchen kennen sich noch nicht. An ihrem 13. Geburtstag ändert sich ihr Leben. Dann eröffnen ihnen ihre Eltern, dass sie bei der Geburt vertauscht worden waren. Wie soll das jetzt weitergehen?
Die Tagebucheinträge der beiden Hauptpersonen geben ein gutes Bild ihrer Gefühlswelt wieder. Ergänzt werden die Einträge durch den gemeinsamen Emailverkehr. So bleibt die Geschichte spannend bis zum Schluss.
J Familie Entwicklung. Ab 12, e. ls
* Krause, Ute: Die Muskeltiere.
München: cbj, 2014.
207 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-570-15903-3).
Picandou wohnt seit vielen Jahren unter der Kellertreppe von Fröhlichs Feinkost-Geschäft. Allerdings wissen Herr und Frau Fröhlich nichts von der Maus, ihrem Mitbewohmner. Picandou ist kein Held, aber der Mitmaus ohne Heim und ohne Gedächtnis muss geholfen werden! So quartiert er heimatlose Mäuse und Ratten bei sich ein und verleiht ihnen die Namen von französischem Käse. Nun jagt eine Aufregung die nächste! "Einer für alle und alle für einen". Gemeinsam meistern die vier Freunde, bis zum happy end, die schwierigsten Abenteuer. Geschickt streut die Autorin ihre eigenen Illustrationen ein.
K Mäuse-Abenteuer. Ab 9, s.e. AG
* McCormick, Malala und Patricia: Malala, eine Geschichte.
A. d. Engl. von Maren Illinger.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
270 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-596-85660-2).
Malala ist inzwischen eine junge Frau, welche in Birmingham fernab von ihrer Heimat Pakistan lebt und sich von den Folgen eines Terroranschlages erholt. In diesem Buch erzählt die jüngste Friedensnobelpreisträgerin ihre Geschichte des Widerstandes gegen die Unterdrückung durch die Taliban. Eindrücklich erzählt sie, wie sich die Situation in ihrer Heimat zunehmend verschärft und Mädchen ihrer Rechte beraubt werden. Dabei möchte Malala eigentlich nur lernen und ihren unersättlichen Wissensdurst stillen. Von ihrem Vater wird sie in diesem Bestreben immer unterstützt. Als sie jedoch beginnt sich öffentlich zu widersetzen, wird es für sie lebensgefährlich. Schwer verletzt überlebt sie einen gezielten Anschlag auf sie. Dieser Anschlag bewirkte jedoch nicht ihr Schweigen, vielmehr hat es sie ermutigt, ihren Auftrag und ihren Traum weiter zu verfolgen, und für das Recht auf Bildung für Mädchen weiter zu kämpfen.
Eine beeindruckende Geschichte einer jungen Frau, die ihre Bestimmung gefunden hat.
J Biographie. Ab 12, s.e. km
* Kessler, Liz: Nördlich von Nirgendwo.
Ill. von Almut Kunert.
A. d. Engl. von Eva Riekert.
Frankfurt a. M.: Fischer KJB, 2014.
281 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-596-85612-1).
Mia muss ihre Ferien zusammen mit ihrer Mutter im todlangweiligen Portshaven verbringen, statt mit ihren Freundinnen die freie Zeit zu geniessen. Ihre Familie steckt in der Krise: ihr Grossvater ist spurlos verschwunden und ihre Grossmutter braucht nun Hilfe beim Führen des Pubs und bei der Suche nach dem Grossvater. Widerwillig fügt sich Mia und verbringt viel Zeit mit dem Hund am Strand. Dort stösst sie auf ein geheimnisvolles Tagebuch und findet neue Freunde. Als auch die spurlos verschwinden beginnt für Mia ein spannendes Abenteuer zwischen den Zeiten und sie lüftet ein gut gehegtes Familiengeheimnis.
J Fantasy Zeitreise Freundschaft. Ab 11, e. Mo
* Lüftner, Kai: Das Kaff der guten Hoffnung.
Ill. von Dominik Rupp.
Düsseldorf: Sauerländer, 2014.
206 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7373-5111-9).
Der zweite Band einer allzu turbulenten Geschichte möchte von abenteuerlicher Freundschaft und Zusammenhalt erzählen. Diesmal übertreibt es der fantasiebegabte Autor allerdings, das hetzt und kracht und geht arg tumultös zu und her im Kinderheim. Es stören auch dümmliche Namen, gestelzte Sätze wie "Frau Helene-Griselde Galgenstrick hatte sich den ganzen Tag ihren nachdenklichen Gefühlen hingegeben." Band 1 war noch zu ertragen, die Fortsetzung nur schwerlich. Die Schwarzweissbilder werden als "wunderbar kongenial" bezeichnet, mir erscheinen sie gruselig. Deshalb nur bedingt empfohlen.
K Abenteuer. Ab 9, b.e. AG
* Angelini, Josephine: Feuerprobe.
A. d. Amerikan. von Simone Wiemke.
Hamburg: Dressler, 2014.
479 S., geb., Fr. 28.90.
(Everflame 1, 978-3-7915-2630-0).
Die 17-jährige Lily Proctor ist eine typische Aussenseiterin. Mit ihren feuerroten Haaren fällt sie zwar auf, aber ihre lebensbedrohlichen Allergien halten sie davon ab, so zu leben wie die anderen Jugendlichen in ihrer Heimatstadt. Lily wünscht sich nichts sehnlicher, als ein normales High-School-Girl zu sein. Nach einer erniedrigenden, entsetzlichen Partynacht will Lily einfach nur verschwinden. Und genau das passiert. Wortwörtlich. Lily findet sich plötzlich in einer anderen Welt wieder, wo mächtige Frauen herrschen und wo sie auf ihre eigene Doppelgängerin trifft: Lillian, die stärkste und grausamste von allen.
Der Roman liest sich flüssig, die Sprache fesselt und ist sehr bildhaft. Das Thema Magie und Hexen wird sicher viele junge Frauen faszinieren und der Handlungsablauf ist nie langweilig.
Lily gerät in einen gefährlichen Strudel aus Macht, Versuchung und einer Liebe, mit der sie niemals gerechnet hätte.
J Fantasy. Ab 14, e. RH
* Blazon, Nina: Lillesang. Das Geheimnis der dunklen Nixe.
München: cbt, 2014.
412 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-570-16287-3).
Jo ist ausser sich vor Freude. Sie haben an der dänischen Küste ein Haus geerbt. Ihre Mutter hat nie davon erzählt und scheint sich überhaupt nicht zu freuen. Eine Freundin der verstorbenen Tante hilft bei der Hausräumung und erzählt Jo allerlei gruselige Geschichten über die Meeresbewohner. Eines Nachts wird Jo von einer Stimme ans Meer gelockt. Sie bringt sich damit in Gefahr.
Die Geschichte erinnert an das Märchen "Die kleine Meerjungfrau". Von Beginn weg ist die Leserin im Bann des Geheimnisses, der spannenden Ereignisse. Der Schluss mag dann aber zu überraschen.
J Abenteuer Familie. Ab 11, s.e. ls
* Schneider, Karla: Tova und die Sache mit der Liebe.
München: Hanser, 2013.
400 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-24315-6).
"Tova und die Sache mit der Liebe" ist eine nette, amüsante und unterhaltsame Geschichte. Sie spielt zu einer früheren Zeit, als man noch mit Pferdekutschen unterwegs und Strom etwas Neues war. Das gibt der Geschichte eine schöne Atmosphäre. Tova lebt in einem Fürstentum und gehört zur hart arbeitenden, ärmeren Klasse der Gesellschaft, bis sie durch Zufall den jungen Prinzen kennenlernt und sich mit ihm befreundet. Die beiden treffen sich im Vergnügungsviertel des Fürstentums, das wirklich hinreissend dekadent beschrieben wird. Reizvoll wird das Buch durch die vielen skurrilen Figuren, sei es die Theaterdiektorin, der Milchbruder oder der Ladenhüter Albert. Auch etwas Abenteuer darf nicht fehlen, viel Freundschaft steht im Mittelpunkt, so dass man die Geschichte gern liest.
Ein aussergewöhnliches Jugendbuch über Freundschaft und die erste Liebe.
J Freundschaft/Liebe. Ab 14, e. gk
* Martini, Manuela: Die Rache der Insel.
Würzburg: Arena, 2014.
316 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-401-06977-7).
Hannah, Kanoa und Summer haben sich nach dem Untergang der Perleninsel gerade noch retten können. Sie befinden sich nun in New York, wo sie nach all den schrecklichen Erlebnissen versuchen zur Ruhe zu kommen. Kanoa gibt mit beiden Händen das Geld aus und ist fasziniert von den Konsumtempeln des Westens. Hannah hingegen geniesst einfach das Zusammensein mit ihm und dass ihnen vorläufig keine Gefahr mehr droht. Weiterhin hängt über ihnen ein Schatten, denn das Schicksal von Hannahs Freundin Nikki und von Poema, Kanoas Schwester ist noch ungewiss. Sie sind wild entschlossen, die beiden wiederzufinden. Doch wo sollen sie mit der Suche anfangen? Immer wieder geschehen merkwürdige und erschreckende Dinge.
Man sollte unbedingt den ersten Teil gelesen haben, sonst wird man die Handlung hier kaum verstehen können.
J Abenteuer & Spannung / Thriller. Ab 15, e. gk
* K., Sascha / Wegberg, T. A.: Ich kannte kein Limit - mein Leben mit den Alkohol.
Würzburg: Arena, 2014.
152 S., brosch., Fr. 14.50.
(978-3-401-60002-4).
Nach der Trennung seiner Eltern und einer unerfüllten Liebe, beginnt Sascha aus Frust und Langeweile zu trinken. Es dauert nicht lange und Sascha trinkt jeden Tag Alkohol. Noch schlimmer wird es, als er Dennis und seine Clique kennenlernt. Von den andere angestachelt trinkt Sascha noch mehr und beteiligt sich an allen Aktivitäten der Clique. Noch immer ist Sascha der Ansicht, dass er alles im Griff habe, doch er hat die Kontrolle schon längst verloren. Eines Tages organisiert er in seinem Zuhause eine Party zu welcher immer mehr Leute kommen und das Haus komplett verwüsten. Sascha muss am nächsten Tag erkennen, dass er dies nicht verhindern konnte, weil er bis zur Besinnungslosigkeit betrunken war.
Sascha K. schildert sehr authentisch seine Lebensgeschichte, welche aufzeigt, wie schnell man zum Alkoholiker werden kann. Insgesamt eine eindrückliche Geschichte, die es dem Leser ermöglicht sich eigenes Bild von den Auswirkungen des Alkohols zu machen.
J Biographisches; Sucht; Alkohol. Ab 13, e. PP
* Foxlee, Karen: Das nachtblaue Kleid.
A. d. Engl. von Beatrice Howeg.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
333 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-407-81181-3).
Etwas Schreckliches ist passiert. Ein Mädchen ist verschwunden. Es trug in dieser unerträglich schwülen Nacht das magische Kleid. Ist es Rose oder Pearl?
Rose Lovell braucht keine Freunde. Rose hat niemals irgendwo dazu gehört. Doch als sie mit ihrem Vater, der vor dem Leben flieht, in diesem Kaff an der Pazifikküste Australiens strandet, trifft sie auf die unvergleichliche Pearl Kelly, die alles überstrahlt. Von ihr lässt sich Rose überreden, auf dem Ball der Zuckerrohrernte mitzumachen, dem alle Mädchen entgegenfiebern. Und so lernt Rose die alte Edi Baker kennen, gemeinsam nähen sie das nachtblaue schimmernde Traumkleid, mit dem Rose die Schönste sein wird. Stich für Stich hört Rose von Edis Geheimnissen und dem verborgenen Baumhaus, das einst ein Liebesnest war.
Jedes Kapitel beginnt mit einem Bericht, wie ein Mädchen in einem nachtblauen Kleid verschwunden ist. Erst am Schluss dieses Romans erfährt man von dem Unglück, das passiert ist und alles verändert hat.
Eine tragische Geschichte in einer poetischen Sprache erzählt, wundervoll und einzigartig.
J Freundschaft Liebe Verrat. Ab 14, s.e. di
* Simukka, Salla: So rot wie Blut.
A. d. Finn. von Elina Kritzokat.
Würzburg: Arena, 2014.
281 S., geb., Fr. 21.40.
(978-3-401-60010-9).
Lumikki ein gewöhnlicher Teenager lebt alleine in einer kleinen Wohnung in Tampere und besucht dort die Kunstoberstufe. Lumikki hat schon früh gelernt, dass es besser ist, sich aus allem herauszuhalten. Sie ist froh, als Einzelgängerin meistens nicht beachtet zu werden und geniesst es, eine kleine Wohnung für sich zu haben. Doch eines Tages findet sie in der Dunkelkammer der Schule, einen Menge blutiger Geldscheine. Lange überlegt sie, ob und wem sie den Fund melden soll. Als sie in die Dunkelkammer zurückkehrt, beobachtet sie wie einer der Mitschüler das Geld einsammelt. Bald ist Lumikki klar, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zu und her geht. Als sie auch noch von einer Mitschülerin um Hilfe gebeten wird, gerät sie in ein Netz von Geheimnissen, Lügen und Korruption.
So rot wie Blut ist der erste Teil einer Thriller-Trilogie, der nicht so blutig ist, wie der Titel vermuten lässt. Insgesamt eine spannende Geschichte deren Handlung nachvollziehbar ist und am Ende alle offenen Frage beantwortet. Die starke Hauptfigur ist gut gelungen, auch wenn sie manchmal etwas unlogisch und unkonsequent agiert und sich dabei selber in Gefahr bringt. Eine in sich abgeschlossene Geschichte, auf deren Fortsetzung man gespannt sein darf.
J Thriller. Ab 14, s.e. PP
* DiCamillo, Kate: Flora & Ulysses - Die fabelhaften Abenteuer.
Ill. von K.G. Campell.
A. d. Amerikan. von Sabine Ludwig.
München: dtv, 2014.
238 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-76103-1).
Die zehnjährige Flora ist laut ihrer Mutter eine geborene Zynikerin, die Liebesgeschichten und Romantik hasst, dafür umso lieber Comics liest. Floras Lieblingsband heisst: "Was tun, wenn einem Schreckliches widerfährt. Guter Rat in allen Lebenslagen". Ihre Mutter hingegen liebt die wahre Literatur. Sie ist Schriftstellerin und - obwohl geschieden - schreibt sie gerne und oft gefühlsbetonte Liebesgeschichten. In das eigentlich vorhersehbare Leben der Beiden tritt eines Tages ein Eichhörnchen. Wobei "tritt" trifft es nicht. Flora beobachtet, wie das Tierchen von einem Staubsauger verschluckt wird. Puff! Fwump! Weg! Flora eilt dem Eichhörnchen zu Hilfe und dank ihrer Comiclektüre weiss sie genau, was zu tun ist: Mund-zu-Mund Beatmung. Das Eichhörnchen überlebt sein Missgeschick und lebt fortan mit Superkräften weiter. Hier schöpft Kate DiCamillo aus dem Vollen. Gemeinsam lässt sie Flora und Ulysses haarsträubende Abenteuer erleben. Diese werden aufregend, lustig und spannend erzählt. Wunderschön wird dieses tolle Buch mit kurzen Comiceinlagen des Illustrators K.G. Campbell bebildert.
Das kleine Eichhörnchen Ulysses verändert die Menschen, die ihm begegnen positiv und ist schon deshalb ein Superheld.
J Mädchen Lustiges Vorlesen. Ab 9, s.e. RH
* Pötzsch, Oliver: Ritter Kuno Kettenstrumpf.
Ill. von Sibylle Hammer.
Stuttgart: Thienemann, 2014.
185 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-18393-2).
Kuno Kettenstrumpf lebt in Feenland Ost. Er ist ein Ritter ohne Furcht und Tadel, liebt Schwerkämpfe und ist in das Burgfräulein Konstanze verliebt. Er hat gute Freunde, die ihm bei seinen verschiedenen Abenteuern mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Vor vielen Jahren ist Kunos wertvolle Silberlanze verloren gegangen. Er sucht sie überall. Aber auch der Zauberer Balduin sucht diese Lanze schon lange. Die Geschichten sind spannend und manchmal wird es auch etwas gefährlich. Aber nie so sehr, dass man Angst haben müssten, denn am Schluss siegen immer die Guten. Die Geschichten können in beliebiger Reihenfolge gelesen oder vorgelesen werden.
K Ritter Freundschaft. Ab 8, e. CD
* Miura, Shion: Schneeschütteln in Kamusari.
A. d. Japan. von Antje Bockel.
Hamburg: Carlsen, 2013.
287 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-551-58302-4).
Die in ihrem Heimatland berühmte Roman-Autorin beschreibt in ihrem ersten auf Deutsch erschienenen Werk das Jahr, welches der junge Yuki als Waldarbeiter im Dorf Kamusari verbringt. "Mir fehlt schlichtweg der Antrieb, mich gegen diese Situation aufzulehnen" beschreibt der Bursche in Ich-Form das strenge, arbeitsreiche Leben im Provinznest. "Ehrlich, die Leute aus Kamusari sind einfach nicht kaputtzukriegen...". Viel Arbeit gibts in den riesigen Ländereien und Wäldern der Familie Nakamura, wo die Landwirtschaft nach alter japanischer Tradition betrieben wird. Alte, uns fremde Bräuche, Geschichten um Gottheiten aus der japanischen Kultur werden anschaulich geschildert. Auch die Übersetzung scheint gelungen, der Stimmung angepasst. "Der Himmel trägt die Farben der Dämmerung".
J Japan. Ab 14, e. AG
* Boehme, Julia: Conni und das Klassencamp.
Ill. von Herdis Albrecht.
Hamburg: Carlsen, 2014.
106 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-551-55614-1).
24 Bücher über Conni, ihre Freundinnen und all deren Abenteuer hat Julia Boehme bereits geschrieben. Doch Langweile kommt nie auf! Diesmal fährt Conni mit der Schule ins Klassenlager und erlebt dort so allerhand. Wie immer: grosser Druck, hübsche Zeichnungen, leicht zu lesen und zu verstehen.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Kreller, Susan: Schneeriese.
Hamburg: Carlsen, 2014.
205 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-551-58318-5).
Adrian Theiss ist vierzehn Jahre alt und wird, was die Mediziener herausfanden, über zwei Meter gross. Seine Nachbarin und Freundin Stella stört sich nicht an Adrians Übergrösse und nennt ihn liebevoll "Einsneunzig", obwohl auch das schon nicht mehr stimmt. Denn die Welt ist zwei Köpfe kleiner als er... Doch dann verliebt sich Stella in den neuen Nachbarsjungen Dato, massgeschneidert und schönäugig. Angereist ist dessen Familie aus dem Kaukasus, auf der Flucht vor einer Blutfehde. Adrian, der Schneeriese, läuft in tiefster Depression durch den Schneewinter und findet mit Hilfe seiner grossartigen Eltern zu sich selber zurück. Ein wunderbares Buch.
J Freundschaft. Ab 14, s.e. AG
* Wahl, Mats: Wie ein flammender Schrei.
A. d. Schwed. von Angelika Kusch.
München: Hanser, 2014.
203 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-446-24640-9).
"Zehn Tage später wird sie in einem Bett auf der Intensivstation in künstlichem Koma liegen und eine Frau in grüner Schutzkleidung wird sagen, der Zustand des Mädchens sei kritisch."
Mit diesem explosiven Satz beginnt der neue Roman von Mats Wahl. Wobei Roman den Text nicht trifft. Es ist eine Reportage. Kurze, einfache Sätze beschreiben die zehn Tage im Leben von Ellen, bevor sie auf der Intensivstation landet.
Ellen ist neu an der schwedischen Brantingschule. Sie besucht die achte Klasse. Drei halbwüchsige Jungs terrorisieren die Schule. Sie quälen die Mitschüler mit körperlichen und sexuellen Übergriffen, die Lehrer mit verbalen Attacken. Niemand weiss sich gegen sie wehren. Die Lehrer sind macht- und hilflos und fühlen sich selbst bedroht.
Die hohe Qualität dieses Textes zeigt sich darin, dass er nie anklagt und nie moralisiert. Er bildet die Realität ab und stellt uns dadurch unbequeme Fragen: Hätte man das Unglück verhindern können, wenn man genauer hingeschaut hätte? Wenn man rechtzeitig gehandelt hätte? Und wie hätte man handeln sollen?
Als Schullektüre ausgezeichnet geeignet.
J Schule Gewalt Soziales. Ab 15, s.e. RH
* Richter, Jutta: Abends will ich schlafen gehn.
Ill. von Aljoscha Blau.
München: Hanser, 2014.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-446-24634-8).
In einem kleinen gelben Haus wohnt ein Kind, das nachts nicht schlafen kann, weil es sich vor der Nacht fürchtet. In einer grossen Stadt wohnt ein Mann, der sich auch vor der Nacht fürchtet und deshalb auch nicht schlafen kann. Der Mann will sich im kleinen Haus erholen und lernt dort das Kind kennen. In der Nacht können beide nicht schlafen. Sie treffen sich und beginnen sich Geschichten zu erzählen. Nach den Geschichten schlafen bei tief und fest. So treffen sie sich jede Nacht, reden über ihre Ängste und erzählen sich Geschichten. Die Geschichten sind jeweils als Gedichte aufgeschrieben und mit farbigen Bildern schön gestaltet.
K Gedichte Erzählung. Ab 8, e. CD
* Timm, Uwe: Die Piratenamsel.
Ill. von Axel Scheffler.
München: Hanser, 2014.
97 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-446-24637-9).
Die Piratenamsel heisst Padde und ist ein Beo. Das sind die sprachbegabtesten Vögel. Eines Tages kamen weisse Menschen in den Urwald, die viele Vögel einfingen. Sie legten ein Netz mit leckeren Früchten auf den Boden. Padde ist ein sehr neugieriger Vogel und flog, wie viele andere aufs Netz zu. So wurden sie dann gefangen, mitsamt Beo. Nach der Überquerung des Ozeans kam Padde nach Hamburg in ein Zoogeschäft. Hier waren schon ein Papagei und ein Kakadu. Mit Beo zusammen machten sie jeden Tag einen Lärm, so dass der genervte Ladenbesitzer die drei Vögel dem Zoo verkauft. Dank seines Talents bricht Beo aus, eine abenteuerliche Reise beginnt.
J Tiergeschichte. Ab 10, e. gk
* Campbell-Johnston, Rachel: Der Junge und der Elefant.
Ill. von Alex Egan.
A. d. Engl. von Katharina Diestelmeier.
Hamburg: Aadin, 2014.
408 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-8489-2045-7).
Der 7-jährige Nakisisa, genannt Bat, wächst in einem afrikanischen Dorf bei seiner Grossmutter auf. Ein verlassenes Elefantenbaby nimmt er mit ins Dorf, wo Bat es aufzieht. Traurig schickt er den Elefanten nach drei Jahren wieder zur Herde zurück. In dieser Zeit hat er viel gelernt über Elefanten und Traditionen. Dieses Wissen hilft ihm später, als er von Rebellen entführt wird und zum Soldatenleben gezwungen wird.
Die Geschichte hat zwei Teile. Im ersten lernen wir viel über das afrikanische Dorfleben und über Elefanten. Diese Idylle endet im zweiten Teil dann sehr abrupt. Die Naturbeschreibungen verlangen Geduld. Das aktuelle Thema "Kindersoldat" wird erst spät in der Geschichte aufgegriffen.
J Afrika Gewalt Krieg. Ab 14, e. ls
* Peinkofer, Michael: Gryphony Im Bann des Greifen.
Ill. von Helge Vogt.
Ravensburg: Ravensburger, 2014.
221 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-473-36889-1).
Melody lebt bei ihrer Oma, weil ihre Eltern bei einem Unglück gestorben sind. Ihre Oma führt eine kleine Pension, aber in letzter Zeit kommen immer weniger Gäste und sie stehen kurz vor dem Ruin.
Als Melody und ihr Freund Roddy zusammen zu einem alten Steinkreis fahren, finden sie ein geheimnisvolles Ei. Sie denken, es sei eine Versteinerung aber am nächsten Tag schlüpft ein kleines Fabelwesen aus. Es ist ein kleiner Greif, der unglaublich schnell wächst. Melody nennt ihn Agravain und kann sich in Gedanken mit ihm unterhalten. Melody und Roddy versuchen zwar den Greif zu verstecken, aber unheimliche Männer greifen sie an. Agravain beschützt die zwei Jugendlichen und führt sie zu einem alten Schloss. Dieses Schloss haben sie noch nie gesehen, denn es steht in der Anderwelt.
Der erste Band der Geschichte ist sehr spannend erzählt. Erst nach und nach versteht man die Zusammenhänge. Am Schluss des Buches ist zwar die kleine Pension gerettet, aber der Kampf gegen diese unheimlichen Männer hat erst richtig begonnen.
J Fantasie. Ab 12, e. CD
* Shevah, Emma: Amber - katastrophal genial.
A. d. Engl. von Birgit Niehaus.
Hamburg: Chicken House, 2014.
236 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-551-52067-8).
Die 12-jährige Amber lebt mit ihrer kleinen Schwester Bella und ihrer Mutter in London. Ihr Vater hat schon vor Jahren die Familie verlassen und sich seither nicht mehr gemeldet. Bella hat bald Geburtstag und deshalb schreibt sie einen Brief an ihren Vater, um ihn zum Geburtstag einzuladen. Sie gibt den Brief Amber. Diese öffnet den Brief, und gibt Antwort, weil sie nicht will, dass ihre Schwester von ihrem Vater enttäuscht ist. Das ist zwar eine geniale Idee, aber bringt sie in grosse Schwierigkeiten.
Amber zu Hause grosse Probleme, aber auch in der Schule läuft es nicht rund. Wenn Amber Probleme hat, zeichnet sie. Sie hat einen ganz eigenen Stil und wird in den Kunstclub eingeladen. Dort findet sie neue Freunde.
Das Buch ist aus der Sicht von Amber geschrieben, ihre Gefühle sind sehr glaubhaft beschrieben und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Durch ihre Probleme setzt sich Amber mit ihrer Vergangenheit auseinander und macht eine grosse Entwicklung durch.
K Familie Freundschaft. Ab 12, s.e. CD
* DePrince, Michaela und Elaine: Ich kam mit dem Wüstenwind.
A. d. Engl. von Ilse Rothfuss.
München: cbt, 2014.
271 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-570-16324-5).
Eine wahre Geschichte: Mabinty Bangura wächst als kleines Kind in der Bürgerkriegshölle im westafrikanischen Sierra Leone auf, wo noch heute 320'000 Kriegswaisen leben. Nach dem Tod ihrer Eltern, im überfüllten Waisenhaus, gibt ihr eine gefundene zerknitterte Zeitungsseite Hoffnung und Mut: Das Bild einer Ballerina. Weil Mabinty Hautflecken hat, wird sie als Teufelskind geächtet, ihr Traum vom Tanzen bleibt...
In dieser inspirierenden Lebensgeschichte erzählt die junge Tänzerin Michaela DePrince, wie sie heute heisst, mit Hilfe ihrer grossartigen Adoptivmutter ihr junges, unglaubliches 20-jähriges Leben: Mit 4 Jahren wird Michaela, zusammen mit ihrer Freundin von einer grosszügigen amerikanischen Familie adoptiert und kann dank viel Talent und Fleiss ihren Traum vom Tanzen verwirklichen. Viele Fotos ergänzen den erstaunlichen Werdegang der international gefeierten Top-Nachwuchsballerina.
J Ballett. Ab 13, s.e. AG
* Knister: Hexe Lilli wird Prinzessin.
Ill. von Birgit Rieger.
Würzburg: Arena, 2014.
113 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-401-06326-3).
"Das Leben als Prinzessin ist schillernd und aufregend", denkt sich Lilli, zaubert sich in einen Schlossgarten und freundet sich mit der echten Prinzessin im Märchenreich an. Das durchgehend farbig illustrierte Buch aus der beliebten "Hexe-Lilli-Reihe" bietet vergnügliche Unterhaltung für Lese-Anfängerinnen.
K Zauberei. Ab 7, s.e. AG
* Vawter, Vince: Wörter auf Papier.
A. d. Engl. von Ingo Herzke.
Hamburg: Königskinder, 2014.
285 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-551-56001-8).
Wundervolle, autobiografisch gefärbte Geschichte über einen Jungen, der in den 50iger-Jahren im Süden der USA aufwächst.
Durch sein starkes Stottern wird Vince zum Beobachter. In seinem Kopf drehen sich die Sätze oft tagelang, bevor er sie ausspricht. Es gibt gute Wörter und dann eben auch die, die gar nicht aus seinem Mund rauswollen.
Als er seinen Freund in den Sommerferien auf seiner Zeitungstour vertritt, zwingt ihn dies mit fremden Menschen zu sprechen. Dabei macht er einige unschöne, aber auch wundervolle und prägende Erfahrungen. Er lernt, dass es nicht so wichtig ist, wie er etwas sagt, sondern was er sagt. Denn seine Seele stottert nicht.
J Stottern USA. Ab 11, s.e. Mo
* de Goldi, Kate: Die Anarchie der Buchstaben.
A. d. Engl. von Ingo Herzke.
Hamburg: Carlsen, 2014.
151 S., geb., Fr. 20.50.
(978-3-551-56003-2).
Perry ist ein junges Mädchen, welches von ihren Eltern jeden Tag zu irgendwelchen Aktivitäten geschickt wird. Plötzlich fällt ein Kurs aus und sie besucht aus Eigeninitiative ihre schrullige Grossmutter, die immer alles vergisst. Um ihr eine Freude zu bereiten, fängt sie an mit ihr und weiteren Altersheimbewohnern ein Alphabetbuch zu schreiben. Perry schätzt ihre Grossmutter sehr.
In grösserer Schrift mit Illustrationen als Einzellektüre empfohlen.
K Grosseltern, Buchstaben. Ab 8, e. jv
* Jenkins, Emily: Der unsichtbare Wink und das Eiskeksduell.
Ill. von Jöelle Tourlonias.
A. d. Engl. von Gabriele Haefs.
Hamburg: Carlsen, 2014.
150 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-55607-3).
Hanks Vater der Besitzer der Eisdiele "Grosser runder Kürbis" ist auf der Suche nach einer neuen, zur Jahreszeit passenden Eiscremesorte. In der Vorweihnachtszeit versucht er es mit der Herstellung von Kürbiseiscreme, doch leider will das nicht so recht klappen und die meisten Versuche enden im Abfall. Als sich auch noch Betty-Ann mit ihrem Imbisswagen vor die Eisdiele stellt und Eiscremekeks verkauft, ist guter Rat teuer. Um die Eisdiele zu retten überlegen sich Hank und sein unsichtbare Freund Wink, wie sie Betty-Ann vertreiben und Hanks Vater helfen können.
Eine lustige Geschichte über die Freundschaft zwischen einem Jungen und seinem unsichtbarer Freund. Die sympathischen Charaktere bringen den Leser zum lachen und zum weinen. Die Geschichte spricht auf realistische Weise, finanzielle Probleme und Alltagssorgen an und zeigt wie hilfreich und wichtig gute Freunde sind.
K Freundschaft. Ab 8, e. PP
* Steinhöfel, Andreas: Anders.
Ill. von Peter Schössow.
München: Hanser, 2014.
235 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-551-56006-3).
Aussenseiter und nicht ganz durchschnittliche Menschen scheinen Andreas Steinhöfel besonders ans Herz gewachsen zu sein. So auch Felix, dem Namen nach eigentlich der Glückliche. An seinem elften Geburtstag verunfallt Felix unglücklich und liegt danach monatelang im Koma. Als er wieder aufwacht ist seine Welt aus den Fugen geraten. Er hat keinerlei Erinnerungen mehr an die Zeit vor dem Unfall oder an den Unfall selbst. Aber er weiss, dass er nicht mehr Felix ist. Er ist anders - und das soll fortan auch sein Name sein: Anders.
Steinhöfels Sprache ist direkt und glaubwürdig. Sie kann aber auch poetisch und manchmal sogar magisch sein. Auf jeden Fall fordert sie zum Nachdenken auf. Anders beginnt alles neu zu ergründen. Er verunsichert mit seinen Fragen und Feststellungen seine Mitmenschen und macht ihnen Angst. Für Anders ist sein Aufwachen aus dem Koma ein Neuanfang. Seine Eltern, Lehrer und Mitschüler sind mit seiner neuen Art überfordert. Steinhöfel plädiert für Toleranz und Grosszügigkeit im Umgang mit Mitmenschen und entwirft eine faszinierende Persönlichkeitsstudie, die lange nachhallt.
Illustriert ist das schön gestaltete Buch von Peter Schössow. Die Bilder zeigen reduzierte Landschaften in verschieden Ocker-Tönen und passen hervorragend zum Text.
J Entwicklung Soziales Krimi. Ab 13, e. RH
* Anjelais, M.: Killing Butterflies.
A. d. Engl. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
Hamburg: Chicken House, 2014.
365 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-551-52071-5).
Die junge Autorin hat einen beeindruckenden und berührenden Erstlingsroman verfasst, über Liebe, Manipulation und das Erwachsenwerden. Sphinx und Cadence, die Kinder zweier Freundinnen, kennen sich seit frühester Kindheit. Sphinxy ist ein behütetes, freundliches Mädchen. Cadence, hochbegabt, gefühlsarm, leidet, wir erfahren es erst im Lauf der Zeit, an Soziopathie. Ein Soziopath hat keine echten Gefühle, imitiert sie nur. Cadence kann nicht vergessen und nicht vergeben, seine kalten Augen machen Sphinx Angst. Die verzweifelte Mutter Leigh hat also ein leeres Gefäss grossgezogen, wie eine staubige Keramikvase. Und dann erkrankt der 16-Jährige an Leukämie. Er hat Sphinxy schon immer benutzt um Gefühle zu lernen und nachzuahmen, nun verlangt er, dass sie mit ihm sterbe. Schon hat er Schmetterling und Wellensittich zerdrückt... Eine tragische Geschichte!
J Manipulation. Ab 14, e. AG
* Gabathuler, Alice: Lost SoulsLtd. / Black Rain.
Stuttgart: Thienemann, 2014.
288 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-20205.3).
Die Untergrundorganisation um den jungen Fotografen Ayden, den kaputten Rockstar Nathan und den charmanten Verwandlungskünstler Raix nennt sich Lost Souls Ltd. Sie sind Opfer von schweren Verbrechen, dabei haben sie einen Teil ihrer Seele verloren. Die Organisation hat sich das Ziel gesetzt: Jugendliche in Gefahr aufzuspüren und zu versuchen, sie zu retten. Ganz so einfach ist das nicht, denn sie müssen gegen Entführer, Mörder, das organisierte Verbrechen und gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit kämpfen. Nathans Schwester wird ermordet. Am Grab schwört er, dass er den Mörder verfolgen und töten wird. Die Abrechnung naht, aber alles ist nicht so, wie er sich es vorgestellt hat. Gemma, seine grosse Liebe ist da und mit ihr das grosse Versprechen auf eine glückliche Zukunft. Er muss sich entscheiden, tödliche Rache oder Liebe. Durch seine Entscheidung verfängt er sich noch mehr und braucht dann Unterstützung von seinen Freunden.
J Thriller. Ab 15, e. gk
* Cast, P.C. / Cast, Kristin: House of night / Erlöst.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
528 S., geb., Fr. 19.60.
(978-3-8414-2222-4).
Zoey geht ins Gefängnis, da sie zwei Obdachlose getötet hat. Niemand kann wirklich verstehen, wie es dazu kommen konnte. Sie ist überzeugt davon, dass der Seherstein ihre Gefühle beeinflusst. Gleichzeitig bringt Neferet ein ganzes Hotel unter ihre Kontrolle und tötet nach und nach immer mehr der Gäste und Angestellten. Bald wird klar, dass nur noch Zoey das Massaker stoppen kann.
Dies ist der letzte Band der "House of Night" Serie. Auch dieses Mal gibt es kaum Überraschungen - die Hauptdarstellerin Zoey kämpft nicht nur mit dem Bösen, sondern auch noch mit ihren Gefühlen. Die Geschichte zieht sich sichtlich in die Länge und man merkt, dass die Autorinnen froh sind, die Serie abschliessen zu können.
J Vampyr-Serie. Ab 14, b.e. gk
* Melki-Wegner, Skye: Magnetic Valley / Die Flucht der Fünf.
A. d. Engl. von Reiner Pfleiderer.
München: dtv junior, 2014.
384 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-76101-7).
Für Danika ist es der Alltag, um ihr Überleben zu kämpfen. Als der tyrannische König in einer Racheaktion seine eigene Stadt in Schutt und Asche legt, gelingt ihr in letzter Sekunde die Flucht. Danika schliesst sich einer Gruppe von Gleichaltriger an, die ebenso wie sie das sagenumwobene Magnetic Valley suchen. Dieser Ort gilt als sichere Zuflucht vor dem König. Auf dem Rücken der mysteriösen Fuchsponys scheint ein Entkommen möglich. Doch als Danika aus Versehen ein Flugzeug der Flotte des Königs zerstört, wird sie zur meistgesuchten Feindin des Landes und somit auch zum Risiko der Gruppe.
J Abenteuergeschichte. Ab 15, e. gk
* Schneider, Robyn: Mein wahrhaft wirkliches Leben davor und danach.
A. d. Amerikan. von Bernadette Ott.
München: dtv, 2014.
397 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-423-74008-1).
Ezra Faulkner war ein Supersportler, beliebt, Schulsprecher an der Eastwood High School. Nach einem schweren, unverschuldeten Autounfall ändert sich Ezras Leben von einem Tag auf den andern. Ist es nun sein Schicksal, für alle Zeit jemand zu sein, der mit siebzehn die Identität verloren hat? Statt Tennis-Star wird er nun Mitglied im leicht verachteten Debatier-Club. Unglaublich spannend aufgebaut ist dieser Roman. Wie die aussergewöhnliche, unangepasste Cassidy Thorpe auftaucht, verändert sich Ezras Leben nochmals, hin- und hergerissen zwischen Zugehörigkeit zum alten oder neuen Freundschaftskreis. Doch die grosse Liebe zur geheimnisvollen Cassidy endet in einem unerklärlichen Desaster. Und erst auf den letzten Seiten wird das gut gewahrte Geheimnis gelüftet.
J Freundschaft. Ab 14, s.e. AG
* Mahlow, Wolfgang: Paula, Frau Hummel und die Liebe.
Ill. von Dorina Tessmann.
Berlin: Steffen Verlag, 2014.
48 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-941683-48-8).
Die sechsjährige Paula verliert fast ihre beste Freundin. Sie geht jeden Sonntag mit Frau Hummel und Kater Benno am See des Sieben-Häuser-Dorfes angeln. Leider verliebt sich Hummel in Heinrich. Sie möchte ihn zu sich ins Haus holen. Dieser hat zu Paulas Ärger andere Pläne, nämlich Frau Hummel soll zu ihm in die Stadt ziehen. Unmöglich! Enttäuschung und Wut kommen auf. Irgendwann aber gehen alle drei gemeinsam angeln. Wie es dazu kam, wird mit feinem Humor und einem genauen Blick auf Beziehungen zwischen ganz Jungen und noch nicht ganz Alten erzählt.
Eine gefühlvolle, erzählte Geschichte über beste Freundinnen:
K Freundschaft. Ab 9, e. gk
* Oliver, Lauren: Panic / Wer Angst hat, ist raus.
A. d. Engl. von Katharina Diestelmeier.
Hamburg: Carlsen, 2014.
368 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-551-58329-1).
PANIC ist ein verbotenes Spiel für Schulabgänger in der Kleinstadt Carp. Den Sieger erwarten dieses Jahr eine grosse Summe, doch das ist nichts im Vergleich zu dem Einsatz. Die Teilnehmer müssen ganz ohne Absicherung in schwindelerregender Höhe über einen nassen Balken gehen, in ein Haus einbrechen und vieles mehr. Es braucht Mut. PANIC verändert alle und alles! Heather hatte nie vor, an dem Spiel teilzunehmen, denn sie ist keine Kämpferin. Doch schon bald wird ihr klar, dass sich das alles ändert, wenn man nur einen triftigen Grund hat. Dodge hingegen war sicher, dass er mitmachen würde. Nur eins wusste er, wenn er gewinnen will, muss er seine Gegner kennen.
Der Roman ist atemraubend und elektrisierend. Ein aufregendes, tolles Buch mit spannenden Kapiteln und einer kleinen integrierten Lovestory.
J Roman. Ab 15, s.e. gk
* Tanner, Katharina: Sockenschlacht und Löwenzahn.
Ill. von Laura Juer.
Zürich: Limmat, 2014.
103 S., geb., Fr. 39.90.
(978-3-85791-758-5).
In diesem etwas anderen Geschichtsbuch taucht man ein in die Kindheitswelten von Kindern früher in der Schweiz. Es sind Kindheitsgeschichten der heutigen Grosseltern- und Urgrosselterngeneration die hier ganz eindrücklich geschildert werden. Dabei werden 6 Kinder portraitiert, welche in unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und Regionen aufgewachsen sind.
Nebst den berührenden Schicksalen der Kinder findet man diverse Spielanleitungen sowie Rezepte zum Nachkochen, damit man mit allen Sinnen in diese Welt von früher eintauchen kann.
Ein wirklich gelungenes Buch, welches den heutigen Kindern einen Einblick in eine fremde Welt ermöglicht, fernab von Computergames und Fernseher, nahe am wirklichen Leben.
K Alltag Geschichten. Ab 9, s.e. km
* Ardagh, Philip: Familie Grunz in der Bredouille.
Ill. von Axel Scheffler.
A. d. Engl. von Franziska Gehm.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2014.
244 S., geb., Fr. 18.60.
(978-3-407-82053-2).
Die Familie Grunz ist in ihrem, aus einem Geräteschuppen, dem Beiwagen eines Motorrades und einem Eiswagen, zusammen geschraubten Wohnwagen unterwegs zu einem Jahrmarkt. Grund für diese abenteuerliche Reise, ist die Teilnahe an einem Kompott-Konfitüre-und-Gelee-Wettbewerb. Oma Grunz die den Wettbewerb endlich einmal gewinnen möchte, sorgt für einigen Wirbel und ist mitverantwortlich, dass es auf dem Jahrmarkt zu vielen Pannen kommt. Es ist unglaublich, wie viele Dinge kaputt gehen können und in was für Schwierigkeiten die Familie Grunz gerät.
Eine lustige Geschichte, die jedoch sehr eigenwillig erzählt wird. Der Autor springt hin und her und unterbricht die Erzählung öfters mit eigenen Gedanken. Allen die gerne strukturierte Geschichten lesen ist das Buch nicht zu empfehlen. Der schräge Humor könnte, ebenso wie die Sprunghaftigkeit der Geschichte, junge Leser überfordern. Das Buch wird durch lustige Illustrationen aufgelockert.
K Humor. Ab 10, b.e. PP
* Celik, Aygen-Sibel: Verrückt war gestern.
Hamburg: Oetinger, 2014.
190 S., brosch., Fr. 23.90.
(Reihe "Pink",978-3-86430-030-1).
Mira Maras Marotten sind nicht ganz einfach zu verstehen, darum verheimlicht sie ihre Ticks lieber! Aber ihr Talent zum Comics-Zeichnen, das ist ganz offensichtlich! Dass Finn, der neue Junge an der Schule, die gleichen Interessen hat wie Mara und sogar eigene, spezielle Marotten aufweist, macht die junge Hauptfigur des Mädchenromans sehr glücklich.
J Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Inden, Charlotte: Operation 5 minus.
München: Hanser, 2014.
169 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-446-24629-4).
Jo Lehmann hat elternmässig ziemlich Glück, wie er seine in Ich-Form erzählte Familien- und Freundschafts-Geschichte beschreibt. Das können aber nicht alle seiner Kumpel von sich behaupten! Matze hat grosse Probleme in Mathematik und soll die Klasse wiederholen, die Note 5 minus droht. Deshalb beschliessen seine Freunde, den Mathelehrer mit der Entführung seiner Tochter zu erpressen. Eine berührende Geschichte über Familie, Freundschaft und das Erwachsenwerden.
J Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Meyer, Kerstin Inga: Hundert Hunde.
Hamburg: Aladin, 2014.
Unpag., geb., Fr. 20.90.
(978-3-8489-0082-4).
In diesem Leporello stehen Wörter untereinander. In jeder Zeile steht nur ein Wort und von einem Wort zum nächsten ändern sich nur wenige Buchstaben. In den Wörtern ist jeder Buchstabe in einer anderen Farbe geschrieben. Aus den einzelnen Wörtern kann man sich immer neue Geschichten ausdenken. Da die Wörter sehr gross geschrieben sind, eignet sich das Buch auch für Leseanfänger. Das Leporello hat oben ein Loch, so kann es auch aufgehängt werden.
K Etstes Lesealter. Ab 6, e. CD
* Bengtsson, Elin: Zwischen Winter und Himmel.
A. d. Schwed. von Katrin Frey.
Hamburg: Oetinger, 2014.
159 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-8415-0314-5).
Die Geschichte dreht sich um drei Jugendliche. Andreas, 15, ist unheilbar krank und weiss, dass er sterben wird. Doch sein Sterben wird tabuisiert. Niemand redet offen darüber. Er ist gefangen in diesem Tabu und in der Trauer seiner Eltern. Statt seine letzten Monate voll auszuleben, verkriecht er sich zu Hause und tröstet seine Mutter.
Sein Bruder Martin, 17, ist ebenfalls gefangen in seiner Trauer und seiner Wut über das Aufgeben von Andreas. Er leidet an der Unfähigeit der Umwelt, mit dem Sterben seines Bruders umzugehen. Er lebt all seine Gefühle über die Musik aus, spielt stundenlang Gitarre und geht nur noch sporadisch in die Schule.
Sara, die Freundin von Martin, ist selbstverliebt, berechnend und doch sehr verletzlich. Sie steht im Buch stellvertretend für all diejenigen, die das Sterben von Andreas einfach ignorieren.
Wie liebt man einen Bruder, der am Sterben ist und den man dafür verachtet, wie er damit umgeht? Martin wird gequält von Schuldgefühlen, weil er nicht der perfekte Bruder ist, aber er hält es zu Hause inmitten des riesigen Tabus nicht aus. Er lebt für seine Gitarre und sondert sich immer mehr ab.
Erst als Martin die Ärztin von Andreas trifftund mit ihr offen reden kann, fängt er an alles besser zu verstehen. Und als sich Andreas doch noch einmal auflehnt, gibt es eine echte Begegnung zwischen den Brüdern.
J Tod Familie Selbstfindung. Ab 14, s.e. Mo
* Babendererde, Antje: Isegrim.
Würzburg: Arena, 2014.
410 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-401-06753-7).
Jola lebt in einer kleinen Ortschaft in Thüringen. Am liebsten hält sie sich in nahen Wald auf und geniesst die Natur. Nachdem ein Mädchen spurlos verschwunden ist, sieht es Jolas Mutter nicht gerne, dass Jola sich stundenlang alleine im Wald aufhält. Auch der total verliebte Kai kann nicht verstehen, weshalb seine Freundin so oft im Wald verschwindet. Doch Jola hat ihren eigenen Kopf und geniesst die Stunden im Wald. Als sie sich eines Tages beobachtet fühlt, versucht sie der Sache auf den Grund zu gehen und trifft auf einen rätselhaften Jungen. Kurze Zeit später entdeckt sie die Spuren einer Wolfsfamilie. Jola ist begeistert und würde gerne davon berichten, stellt jedoch bald fest, dass nicht alle Dorfbewohner ihre Begeisterung teilen.
Eine interessante Geschichte über Wölfe, die Natur, die erste Liebe und das Leben in einer Dorfgemeinschaft. Die Protagonisten und die Handlungen sind sehr detailliert beschrieben, erscheinen jedoch manchmal fast ein wenig unrealistisch. Die Beziehungen untereinander gestalten sich schwierig, insbesondere fehlt das Vertrauen zwischen Eltern und Kindern. Die in der Geschichte vorkommenden Wölfe und Informationen über das Leben im Wald, stehe nicht im Vordergrund, sind jedoch informativ.
J Tiere; Wölfe. Ab 14, e. PP
* Rieckhoff, Sibylle: Holly und das Zaubertagebuch.
Ill. von Susanne Göhlich.
Berlin: Ueberreuter, 2014.
105 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-7641-5034-1).
Holly hat mit ihrer Grossmutter und ihren verschiedenen Tieren schon an vielen Orten gelebt. Jetzt haben sie von Onkel Hubert ein kleines Haus geerbt. Da möchten sie nun bleiben. Auf dem Estrich findet Holly ein gehemnisvolles Tagebuch, das Onkel Hubert selbst mit roter Zaubertinte geschrieben hat. Weil Holly mit dem Lesen etwas Mühe hat, bittet sie Emma, ein Mädchen aus ihrer neuen Klasse, ihr dabei zu helfen. Sie wählen einen Zauber aus, der nicht so gefährlich oder gruselig ist. Bei diesem Zauber sollen die Träume wahr werden. Leider kann man sich aber seine Träume nicht auswählen.
Holly und Emma sind sehr unterschiedlich, ergänzen sich dadurch aber sehr gut. Beide entwickeln sich weiter und es entsteht eine wirklich gute Freundschaft. Die Geschichte ist spannend und witzig geschrieben.
K Fantasie Freundschaft. Ab 8, e. CD
* Villoro, Juan: Das wilde Buch.
A. d. Span. von Birgit Kollmann.
München: Hanser, 2014.
233 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-446-24639-3).
Dieses Buch ist eine Ode an das Leben, an alle Bücher und deren Inhalt, deren Bereicherung fürs eigene Leben.
Juan, der Protagonist der Geschichte, muss einen Sommer lang bei seinem kauzigen Onkel verbringen, der sein Leben nur mit den unzähligen Büchern seiner immensen Bibliothek teilt. Von ihm erhält er einen speziellen Auftrag; Er soll das wilde Buch finden, welches sich nur von bestimmten Lesern fassen lässt und die Tochter des Apothekers hilft ihm dabei... und schon fängt das Abenteuer an, welches Juan die Trennung seiner Eltern einfacher verarbeiten lässt.
Tolle Jungengeschichte in der sich der Protagonist vom widerwilligen Leser zum Büchernarr wandelt. Ausserdem bringt der Autor nicht nur Juan dazu den Onkel mit seinen seltsamen Angewohnheiten zu schätzen.
J Erste Liebe. Ab 12, e. jv