Besprechungen

Belletristik (180 Titel)

* Gelberg( Hrsg.), Hans-Joachim und diversen Künstlern: Grosser Ozean Gedichte für alle.
Ill. von diverse Künstler.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
267 S., geb., Fr. 34.90.
(978-3-407-74631-3).
Das Buch ist eine Anthologie von Gedichten von Autorinnen und Autoren von Weltrang.
Alphabetisch nach Verfassern geordnet reihen sich kürzere und etwas längere Gedichte auf.
Gegliedert ist das Buch in fünf Teile. Die Einleitung von Hans-Joachim Gelberg ist grandios, der Buchkauf lohnte sich schon nur wegen diesem Text. Die Gedichte sind für alle Altersstufen wie auch zu verschiedensten Lebensthemen oder Sachbereichen. Der dritte Teil "Klopfzeichen der Kinderpoesie" als Nachwort befasst sich wertvoll über den Umgang mit Gedichten. Kurzdaten der Autorinnen und Autoren werden mit einer alphabetischen Liste der Gedichte abgeschlossen.
Die vielfältigen Illustrationen der diversen Gestalterinnen und Gestalter geben dem Buch eine erfrischende Gesamtwirkung. Die Titelseite wurde vom Altmeister Wolf Erlbruch kreiert.
Der Band kann in der Klassenbibliothek der Lehrkraft wie auch im Familienbücherschrank stehen bzw. wertvolle Verwendung finden.

Kinder- und Jugendmedien Aargau
Jürg Hochuli
6.12.2015
K Gedichte. Ab 4, s.e. JH
* Schulz, Hermann / Vuittenez, Maiwenn: Afrika, wie ist es da? Geschichten zum Vor- und Selberlesen.
Ill. von Silke Tessmer und Sabine Wilharm.
Hamburg: Carlsen, 2015.
137 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-551-18344-6).
In diesem Buch gibt es viele Geschichten und Gedichte aus Afrika oder über Afrika. Sie sind von verschiedenen Autotrinnen und Autoren geschrieben. Es gibt Geschichten ab 3 Jahren, ab 5 Jahren und ab 7 Jahren. Die Geschichten regen zum Teil zum Nachdenken an und erzählen, wie Kinder in Afrika leben. Es gibt viele farbige Bilder. Einige der Geschichten kann man auf der beigelegten CD anhören.
Am Anfang des Buches gibt es Tipps zum Vorlesen und hinten im Buch wird die Aktion "Schulen für Afrika" vorgestellt. In der Kinderrechtskonvention steht, dass alle Kinder ein Recht auf Bildung haben. Leider ist das auch heute noch nicht für alle Kinder möglich. Im Anschluss an die Geschichten wird über Manjo aus Madagaskar erzählt, der gerne Polizist werden möchte und dazu in der Schule viel lernen muss. Auf vielen Farbfotos sieht man den Tagesablauf von Manjo.
Das Buch wird von der Peter Krämer Stiftung, von Unicef und von der Stiftung Lesen unterstützt.
K Vorlesen. Ab 4, s.e. CD
* Sodtke, Matthias: Die Geschichte, wie Nulli und Priesemut Freunde wurden.
Ill. von Helmut Kollars.
Oldenburg: Lappan, 2015.
Unpag., geb., Fr. 0.00.
(978-3-8303-1236-9).
Nulli und Priesemut lieben Omas Geschichten. Diese hier ist etwas besonderes: Wie Nulli und Priesemut Freunde wurden. So viel sei nur verraten: Als Priesemut seine Kleckersandburg am Badestrand fertig gebaut hatte, fehlte ihm jemanden zum Spielen. Eine herzergreifende Tiergeschichte, wie Freundschaft entstehen kann. Geeignet als Vorlesebuch für Kleinkinder, aber auch für Erwachsene als Lektüre.
K Freunde. Ab 4, e. db
* Bond, Michael: Hier kommt Olga da Polga.
Ill. von Catherine Rayner.
A. d. Engl. von Hans-Georg Noack.
Stuttgart: Thienemann, 2015.
176 S., geb., Fr. 24.90.
(978 3 522 18415 1).
Das Meerschweinchen Olga da Polga lebt in einer Tierhandlung und erzählt ihren Freunden oft Abenteuergeschichten. Eines Tages ändert sich plötzlich Olgas Leben, sie wird in einen Karton gepackt und reist mit dem Auto in ein neues Zuhause. Dort erwartet sie ein eigenes Haus mit Blick auf saftige Wiesen und den Wald und eine Familie, die sich liebevoll um sie kümmert.. Olga hat sich bald in ihrem neuen Zuhause eingelebt und lernt Kater Nero, den Igel Fangio und die Schildkröte Graham kennen. Olga erlebt im Laufe der Zeit viele Abenteuer, macht einen Ausflug und gewinnt sogar einen Preis. Manchmal gerät sie in auch Gefahr, setzt Gerüchte in die Welt und erzählt ihren Freunden fantasievolle Geschichten.
Eine schöne Geschichte über ein eigenwilliges und liebenswertes Meerschweinchen. Olga da Polga erzählt ihre eigene lustige und unterhaltsame Geschichte und entführt den Leser in die turbulente Welt eines Meerschweinchens. Das Buch ist wunderschön und liebevoll illustriert und richtet sich an alle Liebhaber von Tiergeschichten.
K Tiere; Meerschweinchen. Ab 5, s.e. PP
* Drescher, Daniela: Abenteuer mit Ungeheuer.
Ill. von Daniela Drescher.
Stuttgart: Urachhaus, 2015.
142 S., geb., Fr. 31.90.
(978 3 8251 7937 3).
Pfiff das Eichhörnchen, ist aufgeregt und wütend, weil seine Eichel Vorräte während der Nacht von einem Ungeheuer geplündert worden sind. Pfiff ist sich sicher, dass ein Ungeheuer sein Unwesen treibt und eine Gefahr für alle Waldbewohner darstellt. Deshalb bittet er den Wichtel Tock und den Maulwurf Eduard um Hilfe. Doch das ist gar nicht so einfach, den Tock und Eduard glauben nicht an ein Ungeheuer und vermuten, dass Pfiff masslos übertreibt. Als sich jedoch der Dachs über ein Ungeheuer beschwert, welches mit gewaltigen Stosszähnen beinahe seinen Bau zum Einstürzen gebracht hat, machen sich die Freunde auf die Suche nach dem Ungeheuer. Auf ihrer Suche erleben sie viele Abenteuer und treffen viele Waldbewohner, die ihnen erzählen, dass das Ungeheuer in den finsteren Teil des Waldes, dem Reich von König Wassermann, unterwegs ist.
Eine schöne Geschichte über drei Freunde, die sich auf die Suche nach einem Ungeheuer begeben. Die Autorin schildert in einer einfühlsamen Art, die Erlebnisse der drei Freunde und zeigt damit, wie wichtig es ist, sich gegenseitig Mut zu machen und sich selber zu vertrauen. Die amüsante Geschichte ist mit lebendigen und lustigen Illustrationen untermalt.
K Abenteuer; Tiere. Ab 5, s.e. PP
* Futscher, Christian: Ich habe keinen Fogel.
Ill. von Leonora Leitl.
Wien: Picus, 2015.
64 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-85452-179-2).
Die kleine Amelie hat es mit ihren Eltern nicht leicht, denn sie verstehen sie nicht so recht. Zum Glück hat Amelie einen Freund, dem sie alles erzählen kann. Sie lebt in einer Fantasiewelt, darum versteht man nicht immer gleich, was sie meint. Freund Rüdiger ist ein Kanarienvogel, der sich manchmal in einen roten Gorilla, einen blauen Affen oder in ein gelbes Nashorn verwandelt. Eines Tages sitzt Amelie in der Badewanne, da fliegt Rüdiger herein und bringt ihr einen Brief von ihrer verstorbenen Oma. Amelie liest den Brief vor und so erzählen sie sich noch mehr Fantasiegeschichten.


K Tiere. Ab 5, e. gk
* Aeberli, Sibylle: Globine und die verschwundenen Pferde.
Ill. von Samuel Glättli.
Zürich: Globi, 2015.
62 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-85703-040-6).
Globine wohnt in einem Baumhaus am Dorfrand von Schnurzikon. Als sie an einem Samstagmorgen gerade gemütlich zusammen mit dem Eichhörnchen frühstücken will, steht Herr Grob unter dem Baum. Herr Grob ist der Besitzer einer Pferdepension und er beschuldigt Globine, eines seiner Pferde geklaut zu haben. Das stimmt natürlich nicht. Globine nimmt ihre Detektiv-Ausrüstung und macht sich auf den Weg zur Pferde-Pension. Sie findet verschiedene Spuren, sieht aber auch, dass die Pferde schlecht gehalten werden und krank sind. Globine muss genau beobachten und gut kombinieren, bis sie zusammen mit ihren Freunden den richtigen Tätern auf die Spur kommt.
Die Geschichte ist spannend erzählt und es gibt auf jeder Seite viele Bilder. Wer die Bilder genau anschaut, hat vielleicht schon vor Ende der Geschichte einen Verdacht, wer als Täter in Frage kommt.
K Abenteuer Bildergeschichte. Ab 6, e. CD
* Guidon, Lea / Neeser, Andreas: Ravi & Oli in Grünland.
Ill. von Marc Locatelli.
Zürich: Orell Füssli, 2015.
78 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-280-03488-0).
Im Garten von Frau Grün ist viel los. Da sind Gunda Gurke, Karl Kohlrabi und eine ganzen Radieschenfamilie. Zusammen rennen sie herum, spielen im Garten Verstecken oder sie hüpfen über die Gurke. Eines Tages steht auf der Treppe eine offene Büchse und dort heraus kommen Ravi und Oli. Gewöhnlich liegen sie nur faul in der Sauce herum, bald aber merken sie, dass es Spass macht, mit den neuen Freunden herumzuhüpfen und zu spielen.
Dass Gemüse redet und im Garten herumrennt ist etwas gewöhnungsbedürftig. Dass der kleine Radieschen-Junge nach dem Motto "ein richtiger Radieschen-Indianer kennt keinen Schmerz" erzogen wird und deshalb das Gefühl hat, er müsse immer cool sein, ist nicht mehr unbedingt ein erstrebenswertes Vorbild.
K Freundschaft. Ab 6, b.e. CD
* Hula, Saskia: Elvis im Einsatz.
Ill. von Eva Muszynski.
München: mixtvision, 2015.
96 S., geb., Fr. 18.50.
(978-3-95854-022-4).
Die Sommerferien sind da. Elvis hat so viel Zeit und er weiss nicht recht, was er machen soll. Da hat er eine Idee: Hast du auch einmal etwas verloren oder gefunden? Wo hast du es gesucht oder abgegeben? Das Fundbüro sammelt solche Sachen. Er beschliesst im Gartenschuppen ein Fundbüro einzurichten. Beim Gang durch den Garten findet er bei den Nachbarn Annarita und auch sie ist begeistert von der tollen Idee. Da niemand etwas verliert oder findet, suchen die beiden einfach selber und so floriert das Fundbüro schnell. Aber dann wartet noch ein spannendes Abenteuer auf die beiden.
Das Thema "Ferien und Freizeitbeschäftigung" und die Lösung dazu, die hier gegen die Langeweile gefunden wird, ist sehr gelungen.
Eine witzige, spannende Detektivgeschichte
K Ferienbeschäftigung. Ab 6, e. gk
* Jansson, Tove: Willkommen im Mumintal Zwei Bände in einem.
Ill. von Tove Jansson.
A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer.
Würzburg: Arena, 2014.
252 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-401-60029-1).
In der ersten Geschichte erleben Mumin und seine Mutter viele Abenteuer auf ihrer Suche nach einem Winterquartier und Muminvater. Die kleinen weissen Trolle lernen ein kleines Tier und das Tulpenmädchen Tulippa kennen, die sie begleiten. Endlich nach einer grossen Überschwemmung finden sie Muminvater und mit ihm ein wunderschönes Haus in einem Tal. In der zweiten Geschichte erleben die Mumins ein grosses Abenteuer, weil ein Komet ins Mumintal zu fallen droht. Mumin und das Schnüferl begeben sich auf eine lange Reise zum Observatorium um herauszufinden, wann der Komet kommt. Dabei lernen sie den Schnupferich kennen, der sie begleitet. Auf ihrer abenteuerlichen Rückreise nehmen sie den Snork, das Snorkfräulein und einen Hemul mit ins Mumintal. Trotz der Naturkatastrophe geht das Mumintal natürlich nicht unter, aber bis dahin sind aufregende Abenteuer zu bestehen. Ein Klassiker der Kinderliteratur zum 100. Geburtstag von Tove Jansson.
K Klassiker Vorlesen Phantasie. Ab 6, e. SW
* Kipling, Rudyard: Das Dschungelbuch Die Mowgli-Geschichten.
Ill. von Aljoscha Blau.
A. d. Engl. von Wolf Harranth.
Zürich: NordSüd, 2015.
224 S., geb., Fr. 34.90.
(978-3-314-10292-9).
Der Band ist eine Sammlung der aus den beiden Dschungelbüchern und wurde in dieser Ausgabe aus dem Originaltext neu übersetzt. Die Originalausgaben erfolgte 1894 und 1895.

Die Geschichten aus dem Leben von Mogli, der als Findelkind von Wölfen gross gezogen wurde und den Weg durchs Leben im Urwald mit Tieren, aber auch mit den Menschen, findet, ist immer wieder berührend.
In der editorischen Notiz finden sich zudem wichtige und interessante Anmerkungen zum Buch, dessen Entstehung in diversen kulturellen und geschichtlichen Zusammenhängen.

Der Stil der Texte wie auch der Bilder ist neuzeitlich und erinnert nicht an alte verstaubte Kolonialschmöker.
Die Illustrationen sind überaus erfrischend und von sehr hohem gestalterischem Niveau.

Der Band kann in der Klassenbibliothek der Lehrkraft wie auch im Familienbücherschrank stehen bzw. wertvolle Verwendung finden.
K Lebenskampf Freundschaft Abenteu. Ab 6, s.e. JH
* Mai, Manfred / Lenz, Martin: Die geheimnisvolle Schatzkarte.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
Frankfurt am Main: Fischer, 2015.
43 S., geb., Fr. 11.90.
(Duden Leseprofi, 978-3-7373-3218-7).
Leon darf zu seinem Opa. Mit ihm zusammen soll er den Dachboden aufräumen. Das gefällt ihm am Anfang gar nicht. Dann findet er aber eine Truhe mit alten Büchern und mittendrin ist eine geheimnisvolle Schatzkarte...
Die Geschichte ist mit grosser Schrift und mit einfachen, kurzen Sätzen geschrieben. Es gibt viele Bilder und am Ende des Buches gibt es mehrere Rätsel und Verständnisfragen.
K Erstes Lesealter Abenteuer. Ab 6, e. CD
* Moser, Erwin: Der Ballon.
Ill. von Erwin Moser.
Zürich: NordSüd, 2015.
60 S., geb., Fr. 18.90.
(Boris der Kater, 978-3-314-10196-0).
In diesen acht Geschichten erlebt der Kater Boris zusammen mit seinen Freunden verschiedene kleine Abenteuer. Boris ist liebenswert, freundlich und immer bereit, seinen Freunden zu helfen. Die Geschichten sind sehr kurz und in grosser Schrift geschrieben. Pro Bild gibt es immer nur wenige Linien zu lesen, das schaffen auch wenig geübte Kinder. Im gleichen Verlag gibt es noch weitere Bücher über Boris, den Kater.
K Freundschaft Vorlesen. Ab 6, e. CD
* Pehnt, Annette: Der Bärbeiss Herrlich miese Tag.
Ill. von Jutta Bauer.
München: Hanser, 2015.
84 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-446-24750-5).
Es ist Frühling, die Sonne scheint und in Timbuktu freuen sich fast alle. Der Bärbeiss aber freut sich überhaupt nicht. Es ist ihm zu heiss, es ist viel zu hell und vom Geschrei der Vögel bekommt er Kopfschmerzen. Tingeli will sich aber von dieser miesen Laune nicht anstecken lassen und versucht alles, damit sich der Bärbeiss auch mitfreuen kann.
In diesem Buch begleitet man die Bewohner von Timbuktu durchs ganze Jahr. Die Charakter der Bewohner sind sehr unterschiedlich und werden treffend beschrieben. Der Bärbeiss ist fast immer bärbeissig und doch ist er gut in die Gemeinschaft integriert und man bekommt ihn richtig lieb. Ein herrliches Buch, das sich auch gut zum Vorlesen eignet.
K Freundschaft. Ab 6, s.e. CD
* Tellegen, Toon / Boutavant, Marc: Man wird doch mal wütend werden dürfen.
Ill. von Albin Michel Jeunesse.
A. d. Niederländ. von Mirjam Pressler.
München: Carl Hanser, 2015.
78 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-446-24677-5).
Der Klippschliefer will nicht, dass die Sonne untergeht. Er schimpft, droht, weint, aber die Sonne geht trotzdem unter.
In diesem Buch gibt es zwölf kurze Geschichten von Tieren, die sich über irgendetwas ärgern oder die furchtbar wütend sind. Sie schimpfen, schreien, toben aber am Schluss beruhigen sie sich meist wieder und werden ganz friedlich und ruhig.
Die Tiere ärgern sich in diesen Geschichten oft über Kleinigkeiten und ihre übertriebenen Wutausbrüche sind zum Teil richtig amüsant. Die Geschichten sind recht klein geschrieben, so dass wenig lesegeübte Kinder sie nicht selbst lesen können. Sie eignen sich aber sehr gut zumVorlesen.
K Vorlesen. Ab 6, e. CD
* Williams, Ursula M.: Die lustigen Abenteuer des Rösslein Hü.
Ill. von Joyce Lancaster Brisley.
A. d. Engl. von Franz Caspar.
Zürich: Orell Füssli, 2015.
164 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-280-03481-1).
Eltern und Grosseltern kennen es seit Langem: das Rösslein Hü. Das Holzpferdchen, das hilfsbereit und mutig die aufregendsten und gefährlichsten Abenteuer besteht um Onkel Peter, dem Spielzeugschnitzer, zu helfen.
Nun ist der Klassiker aus dem Jahr 1938 wieder lieferbar. Die Geschichte von Hü wurde vom Verlag sanft modernisiert und sprachlich überarbeitet. Die Handlung fesselt auch heute noch. Die Kinder leiden mit, wenn die Geschäfte mit den Spielzeugen immer schlechter laufen und Onkel Peter obendrein krank wird. Und die Spannung wird für Vorlesende und Zuhörer fast unerträglich, wenn Hü übers Meer reist, auf einer Schatzinsel strandet, in einem Zirkus arbeitet oder ein anderes der vielen Abenteuer erlebt. Der Schluss macht immer noch glücklich. Das Rösslein Hü, naiv und ehrlich, treu und aufmerksam, optimistisch und beherzt findet nach Hause. Hü hat es geschafft und Onkel Peter darf zu seiner Frau sagen: "Wir sind doch die glücklichsten Leute auf der Welt".
K Klassiker Vorlesen Phantasie. Ab 6, e. RH
* Koch, Karin: Tilda und der Duft der Welt.
Ill. von Iris Wolfermann.
Wuppertal: Peter Hammer, 2015.
46 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-7795-0516-7).
Tildas Eltern leben getrennt, sie und ihr kleiner Bruder Hans vermissen ihren Vater sehr. Wunderschöne Zeichnungen bereichern die einfühlsame Geschichte über die Sehnsucht nach dem Vater.
K Scheidungskinder. Ab 7, s.e. AG
* Orths, Markus: Das Zebra unterm Bett.
Ill. von Kerstin Meyer.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2015.
67 S., geb., Fr. 13.30.
(978-3-89565-310-0).
Hanna und ihr Besuch, das Zebra Bräuninger, sehen sich an und lachen, denn beide haben Schokocreme im Gesicht. Hanna mag dieses Tier vom ersten Augenblick an und will unbedingt, dass es sie in die Schule begleitet. Doch der Schuldirektor lässt das sprechende Zebra von zwei Zoowärtern abführen, da braucht es einen oberschlauen Befreiungsplan. Ob Papa Paul und Papa Konrad dabei helfen können? Eine fröhliche Geschichte, lustig illustriert.
K Regenbogen-Familie. Ab 7, e. AG
* Baltscheit, Martin: So ist das Leben. 111 Geschichten und Gedichte eines Bären.
Hamburg: Carlsen, 2015.
141 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-551-51865-1).
Ein Vorlesebuch mit 111 Geschichten und Gedichten, die von vielseitigen, kurzen und bärenhaften Erzählungen berichten. Die Geschichten und Gedichte folgen einer wiederkehrenden Abfolge und sind doch alle anderes geschrieben. Der eigentliche Bär in dieser Geschichte bleibt der Autor Martin Baltscheit. Die Illustrationen zu den Bärengeschichten sind mutig anders gezeichnet und originell aufgemacht. Als Vorlesebuch zum Lesen, Weglegen und wieder Lesen, für Kinder wie Erwachsene geeignet.
K Bärengeschichten Abenteuer. Ab 8, e. db
* Boonen, Stefan: Ein Mädchen, sieben Pfannkuchen und ein roter Koffer.
Ill. von Tom Shoonooghe.
A. d. Niederländ. von Andrea Kluitmann.
Frankfurt am Main: Fischer, 2015.
265 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7373-5172-0).
Eines Morgens wird ein Mädchen mit einem roten Koffer im kleinen Dorf Wammerswald angespült. Es erinnert sich nicht mehr daran, wie es heisst und weiss nur noch, dass es bei seiner Tante gelebt hat und vom Wasser weggetragen wurde. Es will aber auf keinen Fall zur Tante zurück, weil diese ziemlich fies zu ihm war. Die Leute von Wammerswald beschliessen das Mädchen zu behalten. Es darf jeden Tag zu jemand anderem gehen und soll sich am Schluss selbst entscheiden, bei wem es leben will.
Das Mädchen ist liebenswürdig, selbständig, mutig, findet schnell viele Freunde und bringt ins kleine Dorf viel Leben und Freude. Die Geschichte ist sehr amüsant geschrieben.
K Freundschaft. Ab 8, e. CD
* Duda, Christian: Elke.
Ill. von Julia Friese.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
159 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-407-82082-2).
Elke bringt jeden Morgen Zupfkuchen in Uwes Café. Kasimir geht diesen Weg jeden Morgen zum Kindergarten. Eines Tages strauchelt Elke beinahe über Kasimir. Dieser liebt Zitronenglasurkuchen und stellt ihr Fragen über Fragen. So werden Elke und Kasimir Freunde und treffen sich fortan jeden Morgen in Uwes Café. Immer mehr Leute kommen ins Café, weil es dort Geselligkeit gibt. Bis Elke eines Tages verschwunden ist. Eine Geschichte, die unzählige Anonymitäten einer Grossstadt beinhaltet und doch einiges preisgibt. Eine rührend geschriebene Geschichte, wie Einsamkeit in Gemeinsamkeit übergehen kann und Kuchenbacken Spass macht. Das Zupfkuchenrezept steht aus Seite 158 des Buches.
K Zusammenleben Freundschaft. Ab 8, e. db
* Ende, Michael: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer.
Ill. von F.J. Tripp und Mathias Weber.
Stuttgart: Thienemann, 2015.
263 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-522-18397-0).
Jim Knopf ist ein Klassiker, den man kaum mehr vorstellen muss. Trotzdem: Die kleine Insel Lummerland erhält eines Tages einen neuen Bewohner. Der Postbote bringt ein Paket, in dem sich ein kleiner schwarzer Junge befindet. Das kleine Waisenkind erhält den Namen Jim, weil es "genauso aussieht", und wird von der Ladenbesitzerin Frau Waas erzogen. Als der Junge grösser wird, wird die Insel zu klein für alle ihre Bewohner. Auf Vorschlag des Königs soll der Bahnbetrieb stillgelegt werden. Deshalb verlassen Lukas der Lokomotivführer und Jim bei Nacht und Nebel die Insel mit der zum Schiff umgebauten Lokomotive Emma - und eines der spannendsten und schönsten Abenteuer der Kinderliteratur beginnt.
Diese Neuauflage erscheint in einem grosszügigen Format, geeignet zum Vorlesen und mit den bekannten Originalillustrationen von Franz Josef Tripp. Durch die Kolorierung von Mathias Weber erhält die Geschichte einen charmanten Neuauftritt.
K Phantasie Klassiker. Ab 8, e. RH
* Engström, Mikael: Kaspar, Opa und der Monsterhecht.
Ill. von Peter Schüssow.
A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer.
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2015.
187 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-423-64014-5).
Der 7-jährige Kaspar wohnt bei seinem Grossvater, weil seine Eltern in der Welt herumreisen und armen Menschen helfen. Kaspars Opa schnitzt Holzpferdchen, die er dann verkauft. Am Abend, wenn es langsam dunkel wird, gehen sie zusammen angeln. Am Tag können sie nicht gehen, weil Opa keinen Angelschein hat. Da wird in ihrem Dorf ein Angelwettbewerb ausgeschrieben. Wer den grössen Hecht fängt, bekommt als Preis einen Bootsmotor. Opa will den Preis unbedingt gewinnen.
Die verschiedenen Personen werden sehr gut beschrieben. Viele sind etwas eigenartig und schrullig. Das führt zu komischen und lustigen Begegnungen. Obwohl die Geschichte auch ernste und spannungsvolle Abschnitte hat, ist sie meist sehr heiter erzählt.
K Lustiges Entwicklung. Ab 8, e. CD
* Fehér, Christine: Strixi. Eine Eule auf der Wäscheleine.
Ill. von Lucie Gpfert.
München: cbt, 2015.
142 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-570-16349-8).
Eine leicht zu lesende, herzerwärmende Geschichte für kleine Tierfreundinnen. Emilia tut sich schwer. Ein Umzug - mit Papa in die Stadt! In der neuen Schule wird sie ausgelacht und von der fiesen Melisande auf ganz gemeine Art geplagt und gehänselt. Doch Emilia hat ein kleines, wunderschönes Geheimnis: Strixi, das Waldkauzmädchen mit dem vorlauten Schnabel ist Emilias beste Freundin. Lustige farbige Illustrationen untermalen die Freundschafts-Geschichte
K Freundschaft. Ab 8, s.e. AG
* Frick, Daniel: Globi im alten China.
Ill. von Daniel Frick.
Zürich: Globi, 2015.
97 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-85703-092-5).
Im Museum bestaunt Globi die Ausstellungsstücke aus dem alten China. Als er das Bild von zwei Drachen sieht, beginnt er zu träumen: Er wandert durch das alte China, als er plötzlich ein jämmerliches Weinen hört. Es ist ein kleiner Drache, der seine Mutter verloren hat. Globi nimmt den kleinen Drachen und macht sich auf die Suche. Auf dem langen Weg begegnen sie Pandas, einem Tiger, Kamelen, einem Wasserbüffel und vielen Menschen. Globi lernt von ihnen ganz viele Dinge über die Kultur und das Leben in China.
Das ganze Buch ist in Versen geschrieben. Es gibt viele Bilder, von denen auch einige in Farbe sind. Am Schluss des Buches gibt es Erläuterungen zu verschiedenen Dingen, die in der Geschichte nur kurz erwähnt wurden. Spannend und lehrreich.
K Abenteuer. Ab 8, e. CD
* Jeier, Thomas: Bogey fängt den Fahrradräuber.
Ill. von Julia Dürr.
Wien: Ueberreuter, 2015.
115 S., geb., Fr. 14.90.
(Null Null Schnauze ; 2, 978-3-7641-5056-3).
Bogey ist ein Vierbeiner. Ein Hund. Ein Beagle, um genau zu sein. Das sind die mit den grossen Ohren. Bogey war auch der Spitzname von Humphrey Bogart, einem bekannten Schauspieler, der vor allem Privatdetektive und Gangster dargestellt hat. So ein Name verpflichtet! Als das knallrote Mountainbike, das sein Herrchen Lukas zum Geburtstag geschenkt bekommen hat, geklaut wird, begibt sich unser Bogey heldenhaft auf Verbrecherjagd und erweist seinem Namen alle Ehre. Wäre doch gelacht, wenn er den Dieb nicht schnappen würde!
Die neue Reihe von Thomas Jeier ist gelungenes Lesefutter, leicht lesbar, witzig und spannend. Die Figuren sind liebevoll gearbeitet, die Geschichte wird mit Spass erzählt und kommt zügig voran. Die karikaturartigen Zeichnungen runden den positiven Eindruck stimmig ab.
K Krimi Tier Hund Lustiges. Ab 8, e. RH
* Kleemann, Silke: Käpten Lollebacke und die Schwimmende Landratte.
Ill. von Susanne Göhlich.
Frankfurt am Main: Fischer KJB, 2015.
139 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-7373-5151-5).
Piet ist bei seinem Onkel und hat mit ihm eine Pirateninsel gezeichnet. Als er das Bild am nächsten Tag anschaut, sieht er plötzlich kleine Fussabdrücke im Strand, die bis zum Bildrand gehen und dann ausserhalb des Bildes noch weiter gehen. Die Spuren sind noch ganz frisch und als der Spuren nachgeht, findet er ein winziges Männchen. Es ist Käpten Lollebacke, der zu Piet gekommen ist, weil Lollebackes Schiff, die Schwimmende Landratte, zusammen mit der ganzen Mannschaft verschwunden ist. Piet soll jetzt mit Lollebacke mitgehen und beim Suchen helfen. Zum Glück kennt Lollebacke einen Zauberspruch, mit dem man sich irgendwohin wünschen kann. Zusammen mit der kleinen Mara geht Piet auf die Pirateninsel und zusammen finden sie Lollebackes Schatz und können das Piratenschiff und die ganze Mannschaft befreien.
Mit vielen farbigen Bilder von Susanne Göhlich.
K Abenteuer Freundschaft. Ab 8, e. CD
* Lenk, Fabian: Auf der Spur der Robo-Räuber.
Ill. von Alexander von Knorre.
Ravensburg: Ravensburger, 2015.
135 S., geb., Fr. 14.40.
(Die unglaublichen Fälle des Dr. Dark, 978-3-473-40509-1).
Mitten in der Nacht dringen zwei Kolibris durch den Lüftungsschacht ins Naturkundemuseum ein. Sie öffnen mit einem Laserstrahl eine Vitrine und entwenden einen wertvollen Diamanten. Als dieser Diebstahl am nächsten Tag bemerkt wird, wird sogleich das FBI beigezogen. Aber die finden keine brauhbaren Hinweise. Deshalb wird das Team von Dr. Dark gerufen. Auch die zehnjährigen Zwillinge Leandro und Luna dürfen ihren Vater bei der Suche nach den Verbrechern begleiten. Sie sind mutig, clever und technisch super ausgerüstet.
Die Geschichte ist spannend geschrieben, im Mittelpunkt stehen die Zwillinge, die immer wieder gute Ideen haben und am Schluss auch wesentlich dazu beitragen, dass die Verbrecher gefasst werden. Als sie wieder zu Hause sind und ihren Triumph feiern, kommt der nächste Anruf und es gibt schon wieder einen neuen Auftrag.
J Abenteuer. Ab 8, e. CD
* Lenk, Fabian: Das Geheimnis der goldenen Stadt.
Ill. von Alexander von Knorre.
Ravensburg: Ravensburger, 2015.
133 S., geb., Fr. 14.90.
(Die unglaublichen Fälle des Dr. Dark, 978-3-473-40508-4).
Mitten im peruanischen Dschungel ist ein Forscher verschwunden. Da wird das Team von Dr. Dark zur Aufklärung gerufen. Die zehnjährigen Zwillinge Luna und Leandro dürfen auch mit. Leandros selbst entwickelter Roboter Tinnie macht so lange Terror, bis Leandro ihn heimlich einpackt. Wie immer reisen sie mit ihren supercoolen Motorrädern, bei denen auf Knopfdruck Flügel herauskommen und sich in Flugzeuge verwandeln. So reisen sie in kurzer Zeit von Schottland nach Cuzco. Sie scheinen dort aber nicht willkommen zu sein, denn gleich am Anfang werden sie von einer Gruppe Banditen überfallen. Dank Rob, einem grossen Roboter, der aussieht wie ein Mensch, und dem Mut und der guten Zusammenarbeit aller, können sie die Banditen aber überwältigen und finden am Schluss auch den verschollenen Forscher.
Die Geschichte ist spannend und oft auch witzig geschrieben.
K Abenteuer. Ab 8, e. CD
* Lindell, Elin: Hanna(h) mit nur einem H und eine Katze namens Hund.
Ill. von Karsten Teich.
Düsseldorf: Sauerländer, 2015.
128 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-7373-5169-0).
Hanna findet den Buchstaben H ziemlich blöd. Die ganze Familie fängt mit H an. Die Katze heisst Hund und viele Dinge fangen mit H an, wie Hausaufgaben, Halsweh oder Harry Hansson, der wirklich nervigste Junge der Klasse. Deswegen hat sie ihr zweites H ihrer Freundin Judit geschenkt. Die findet den Buchstaben nämlich gar nicht so doof und hätte gerne einen H im Namen gehabt. Doch dann kommt noch Hermine in Hannas Fussballmannschaft und nimmt ihr die beste Freundin weg. Jetzt langt es wirklich...
K Freundischaft. Ab 8, e. gk
* Maar, Paul: Der Galimat.
Ill. von Ute Krause.
Hamburg: Oetinger, 2015.
252 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-7891-4296-3).
Der grosse "Sams"-Erfinder Paul Maar präsentiert ein neues Fabelwesen: den Galimat.
Der Galimat ist ein kugelrundes Wesen mit teleskopstangenförmigen Beinen, die es aus und einfahren kann. Es kann seine Farbe wechseln und hat auch sonst noch allerhand überraschende Tricks auf Lager. Gali ist frech und bringt erst einmal alle Haushaltgeräte bei Jim Brown durcheinander. Der zehnjährige Jim ist ein Aussenseiter. Er hat ein fotografisches Gedächtnis und nervt seine Mitschüler mit überflüssigem Lexikonwissen. Jim und Gali freunden sich schnell an. Gali schenkt Jim eine Pille, die ihn für kurze Zeit erwachsen macht. Aber damit fängt die Geschichte erst so richtig an!
Paul Maar erzählt wie gewohnt mit viel Sprachgefühl und Wortwitz. Seine Figuren sind liebevoll und differenziert gezeichnet. Seine Geschichte sprüht vor schrägen und phantastischen Einfällen. Ein Lese- und Vorlesevergnügen der Extraklasse.
K Lustiges Fabelwesen Junge. Ab 8, s.e. RH
* Meocci, Daniele: Ksss! : Lise, Paul und das Garderobenmonster.
Ill. von Bernd Lehmann.
Zürich: Orell Füssli, 2015.
139 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-280-03472-9).
Monster sind Wesen, die einem Angst machen, weil sie gross, hässlich und böse sind. Alles Eigenschaften, die auf Ksss nicht zutreffen. Er ist klein, seine Stimme ist ziemlich dünn und hässlich sieht er eigentlich auch nicht aus. Ksss braucht Hilfe. Zum Glück entdecken ihn Lise und Paul in der Sporthalle und kümmern sich um ihn. Lise und Paul sind Aussenseiter. Lise, weil sie als einziges Mädchen gerne Fussball spielt und immer eine Latzhose trägt. Paul, weil er einen kleinen Sprachfehler hat und der Unsportlichste der ganzen Klasse ist. Als der Hauswart die drei erwischt, kommt es beinahe zur Katastrophe - und Ksss kann endlich zeigen, was in ihm steckt.
Das sympathische und fesselnde Kinderbuch über die drei Freunde ist der Erstling von Daniele Meocci, der als Lehrer arbeitet. Lehrer. Als während des Sportunterrichts ein kleines Monster in die Umkleideräume einzog, wollten die Kinder mehr darüber wissen. So entstand die Geschichte von Ksss, Lise und Paul. Bern Lehmann hat das kleine Ungeheuer in witzigen und ansprechenden Illustrationen festgehalten.
K Schule Gruseln Freundschaft. Ab 8, e. RH
* Neubauer, Annette: Einmal Papa und zurück.
Ill. von Daniela Kohl.
Berlin: Ueberreuter, 2014.
119 S., geb., Fr. 14.90.
(Susi Supergirl, 978-3-7641-5036-5).
Susi muss sich noch immer das Zimmer mit Patricia teilen. Dabei hat ihr Willi, Mamas neuer Freund, versprochen, dass Susi im Estrich ein Zimmer bekommen wird. Weil Willi aber so viel im Garten arbeitet, hat er keine Zeit für das Zimmer. Als Susi erfährt, dass ihre Mutter ein Kind von Willi erwartet, reicht es ihr. Sie beschliesst, zu ihrem Vater zu ziehen, der sich zwar seit der Trennung kaum gemeldet hat. In ihrer Vorstellung, ist bei ihrem Vater alles viel besser. Als sie am Wochenende zu ihm gehen kann, ist alles ganz anders, als sie es sich erträumt hat.
In der Geschichte wird sehr gut beschrieben, wie schwierig es für ein Kind ist, mit einer Trennung und einer neuen Beziehung klarzukommen. Man begreift, dass sich Susi ihren Vater sehr positiv vorstellt und es nicht versteht, wenn ihre Mutter dann schlecht über ihn redet. Sie denkt sich einen Ideal-Vater aus. Umso härter ist es, als Susi merken muss, dass ihr Vater weit entfernt von ihrem Traumbild ist.
Der Schluss der Geschichte ist wieder sehr versöhnlich und Susi bleibt gerne bei ihrer neuen Familie.
K Familie Entwicklung. Ab 8, s.e. CD
* Parvela, Timo: Ella und die Ritter der Nacht.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Finn. von Anu Stohner und Nina Stohner.
München: Hanser, 2015.
180 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-24748-2).
Pekka wird aus der Mannschaft geschmissen, doch er erwähnt nicht aus welcher. So finden sich Ella und ihre Freunde Hanna, Tiina, Milka, Rambo und Timo vor eine Aufgabe gestellt, die ihnen einiges abverlangt. Eine neue Eishockeymannschaft zu gründen und zu trainieren und ein Missverständnis aus der Welt zu schaffen, ergibt eine spannende, lustige und mit viel Teamgeist gepaarte Geschichte.
K Schule. Ab 8, e. db
* Parvela, Timo: Pekkas geheime Aufzeichnungen : der komische Vogel.
Ill. von Pasi Pitkänen.
A. d. Finn. von Anu Stohner und Nina Stohner.
München: Hanser, 2015.
95 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-446-24950-9).
Einigen ist Pekka schon begegnet. Alle Leserinnen und Leser, die die originelle Kinderbuch Reihe "Ella" von Timo Parvela verschlungen haben, kennen ihn, denn er geht in die gleiche Klasse wie die aufgeweckte Ella. Darum wissen wir bereits, dass Pekka nicht der hellste Kopf ist. Macht aber nichts! Dass rund um ihn herum Chaos herrscht, scheint er gar nicht zu bemerken, obwohl bei ihm doch immer alles schiefgeht, was überhaupt schiefgehen kann. Dank seinem besten Freund Timo hat Pekka seit kurzem einen eigen Blog - und wir können mit verfolgen, wie Chaos entstehen kann. Das ist spannend und witzig und bietet überaus vergnügliche Leseaugenblicke. Die gelungen, comicartigen Illustrationen von Pasi Pitkänen unterstützen die übersprudelnde Lesefreude zusätzlich.
K Junge Lustiges Familie. Ab 8, s.e. RH
* Reeve, Philip: Kekse im Kosmos.
Ill. von Sarah McIntyre.
A. d. Engl. von Yvonne Hergane.
Hamburg: Dressler, 2015.
217 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7915-1704-9).
Die 10-jährige Astra ist zusammen mit ihren Eltern und ihrem Bruder auf dem Weg nach Nova Mundi. Die Reise soll 199 Jahre dauern und alle liegen in speziellen Schlafkapseln, die wie Kühlschränke sind und sie nicht altern lassen. Die Raumkapsel fliegt allein, alles wird von Robotern überwacht. Wegen einem Steuerungsfehler erwacht Astra und sucht sich etwas zu Essen. Sie findet eine Essens-Maschine und gibt einen Kuchen in Auftrag. Die Maschine verbraucht jetzt so viel Energie, dass es zu vielen Störungen kommt und die Raumkapsel einen falschen Weg einschlägt. Zusammen mit dem Roboter Pillpall versucht Astra das Unheil abzuwenden. Sie werden aber von gefrässigen Muffins und bissigen Biskuits angegriffen. Zudem wird die Raumkapsel aus dem All angegriffen und in den Gängen hat es plötzlich lange Tentakel, die sich überall durchzwängen können.
Die Geschichte ist sehr temporeich und spannend erzählt. Die vielen Bilder zeigen das grosse Kuddelmuddel im Raumschiff und die vielen wildgewordenen Törtchen.
Zusammen mit dem Namenlosen Horror und dem Roboter Pillpall schafft es Astra, die Raumkapsel wieder auf den richtigen Weg zu bringen.
K Fantasie. Ab 8, e. CD
* Rylance, Ulrike: Penny Pepper - Alarm auf der Achterbahn.
Ill. von Lisa Hänsch.
München: dtv junior, 2015.
160 S., geb., Fr. 14.90.
(Penny Pepper, 978-3-423-76117-8).
Der 2. Fall für Penny Pepper. - Marie, ich (=Penny Pepper), Flora, Ida und das Hündchen Dschastin sind auf dem Rummelplatz, wo Pennys Geldbörse, Floras Handy, weitere Handys und Sachen verschwinden. Es gibt vier Verdächtige, die nach und nach als Taschendiebe ausscheiden. Dschastin und die Detektivinnen verfolgen dann einen Schatten, auch durch 's Geisterschloss, bevor der Dieb von einem zu Hilfe gerufenen Polizisten verhaftet wird: Das Äffchen des Malers hat für diesen gestohlen. Die Eigentümer erhalten die Sachen zurück, die Detektivinnen werden belohnt. - Die Sätze sind gut lesbar, klar, mit einzelnen Worterklärungen und wenigen Klischees, Fremdwörter sind phonetisch-deutsch geschrieben. Die Aufmachung des Buchs mit Flexcover, verschiedenen Schriften, Hervorhebungen und vielen Ausdruck starken, treffenden schwarz-weiss Illustrationen ist sehr ansprechend, "poppig".
K Krimi. Ab 8, e. MZ
* Taschinski, Stefanie: Funklerwald.
Ill. von Verena Körting.
Hamburg: Oetinger, 2015.
252 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-4807-1).
Das Luchsmädchen Lumi lebt bei ihrer Tante Kette im Funklerwald. Lumi ist anders als ihre Artgenossen, sie kann Bäumen wachsen hören und ist schnell abgelenkt. Eines Tages wird sie wieder durch ein Geräusch von der Jagd abgelenkt und sucht nach dessen Ursache. Dabei trifft sie Rus ein Waschbärenjunge, der mit seiner Familie im Funklerwald eine neue Heimat sucht. Doch die Bewohner von Funklerwald wollen der Waschbärenfamilie keinen Unterschlupf gewähren. Den die Waschbären "Kratzer" genannt gelten als diebisch und gefährlich. Als Lumi eines Tages in eine Felsspalte fällt, wird sie von Rus gerettet und freundet sich mit ihm an. Ihre Freundschaft muss jedoch geheim bleiben, den die Füchse insbesondere deren Anführer Schnauz will die Waschbären aus dem Funklerwald vertreiben. Dem Rat des Dachs folgend suchen Lumi und Rus nach dem Wandelbaum und erleben auf ihrer Reise durch den Jahrtausendwald viele Abenteuer.
Eine spannende Geschichte, die Angst vor Unbekanntem und Fremden und dadurch entstehende Gerüchte und Vorurteile aufzeigt. Die leicht lesbare Geschichte vermittelt die Werte von Freundschaft und zeigt, dass gemeinsam vieles erreicht werden kann. Eine empfehlenswert, schöne und liebevoll illustrierte Tiergeschichte.
K Tiere. Ab 8, s.e. PP
* van der Velde, René: Meine ersten 12 Erfindungen.
Ill. von Georgien Overwater.
A. d. Niederländ. von Andrea Kluitmann.
Hamburg: Carlsen, 2015.
109 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-55361-4).
Tims Lieblingsort zum Nachdenken ist das Klo. Dort macht er dann auch seine erste Erfindung: Tim ist Erfinder! Bei der zweiten Erfinung ist es dann schon etwas schwieriger. Tim will etwas erfinden, damit er nicht mehr von seiner Tante geküsst wird. Da muss er schon etwas länger nachdenken, bis ihm etwas einfällt, das er dann gleich beim nächsten Besuch der Tante erfolgreich ausprobiert.
Das Buch ist aus Sicht von Tim geschrieben und sucht Lösungen von ganz alltäglichen Problemen: Wie kann man bei Regen mit dem Hund Gassi gehen, ohne selbst ganz nass zu werden. Oder: Was kann man gegen ältere Schüler, die einen quälen, unternehmen?
Die Probleme sind aus dem normalen Kinderalltag gegriffen und es gibt manchmal einfache, oft aber recht überraschende Lösungen der Probleme. Alles ist sehr witzig erzählt und auch die Bilder passen gut dazu. Das Buch eignet sich gut zum Vorlesen.
K Lustiges Vorlesen. Ab 8, s.e. CD
* Weinert, Matthias: Die Schatzsuche.
Ill. von Matthias Weinert.
Frankfurt am Main: Fischer KJB, 2015.
80 S., geb., Fr. 12.90.
(Dino-Wheelies, 978-3-7373-5191-1).
Die Geschichte spielt in der Zukunft. Alle Menschen haben die Erde verlassen und seither sind die Dino-Wheelies entstanden. Das sind Dinosaurier auf Rädern, die auf Neo Pangea leben. Weil die uralte Schildkröte Mama Tu bald Geburtstag hat, suchen die Freunde Bo, Pukki und Tanka nach einem geeigneten Geschenk. Da sie aber fast kein Geld haben, darf es nicht viel kosten. Die Suche nach dem richtigen Geschenk ist sehr abenteuerlich und gefährlich. Aber die drei Freunde halten zusammen und finden am Schluss etwas Passendes.
Es gibt sehr viele Bilder und die Seiten sind zum Teil wie ein Comic gestaltet. Hinten im Buch gibt es eine Anleitung, wie man die Dino-Wheelies-App runterladen kann. Dort kann man das Lösungswort des Leserätsels eintragen und es gibt spannende Spiele und Infos zu Neo Pangea.
K Abenteuer Comic. Ab 8, e. CD
* Walko: Der Hutz.
Ill. von Walko.
München: cbt, 2015.
204 S., geb., Fr. 16.50.
(978-3-570-16318-4).
"Die schönste Zeit im Leben eines Menschen ist die Kindheit!", hört man die Erwachsenen oft sagen. Daran kann Elvis nicht so recht glauben. Der zwölfjährige Junge steckt bis über beide Ohren in Schwierigkeiten. Besonders schlimm steht es um seinen Notendurchschnitt. Wenn er nach den Ferien nicht sitzen bleiben will, muss er ordentlich lernen, um die Nachprüfungen zu schaffen. Kurzerhand beschliessen seine Eltern, dass der geeignete Platz zum Lernen weit weg auf dem Land bei Oma Michel ist. Widerwillig lässt sich Elvis in Opas früherem Schreibzimmer einquartieren, ohne Computer, ohne Spielkonsole, ohne Handy - und erlebt in Maienfeld tatsächlich die schönste Zeit seines Lebens. Denn er lernt Lena Sommer kennen, er entdeckt Häuptling Tschiwauwi, eine Gestalt aus einem Kinderbuch seines Grossvaters, und er muss dem sagenhaften Hutz beistehen, dem seltsamsten und possierlichsten Hund der Welt.
Walko erzählt mit grosser Lust und viel Fantasie. Die turbulente Geschichte liest sich leicht und überzeugt durch stimmige und sympathische Figuren und einer fesselnden Handlung. Abgerundet wird das tolle Buch durch witzige und ausdrucksstarke Illustrationen des Autors. Ein Lesespass der besonderen Art mit Hutz, dem neuen, unschlagbaren Kinderbuchhelden!
J Ferien Phantasie Lustiges. Ab 9, s.e. RH
* Bauer, Michael Gerd: Rupert Rau - Super Gau.
Ill. von Joe Bauer.
München: dtv, 2015.
191 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-423-64009-1).
Rupert führt ein Tagebuch mit seinen genialen Gedanken und konstruiert daraus die Wahnsinnsgeschichten des Geheimagenten Archie Amber. Im Unterricht gehen Ruperts Gedanken viel zu häufig auf unerlaubte Klettertouren. Stets an seiner Seite ist sein verrückter bester Freund Puffy Rodriguez, welcher, im Gegensatz zu "Rupert Rau, Super Gau" seinen Spitznamen liebt. Die tausend Peinlichkeiten der Hauptperson Ruppi werden vom Sohn des Autors in unzähligen witzigen Comic-Zeichnungen festgehalten
K Freundschaft. Ab 9, e. AG
* Bohlmann, Sabine: Das Leben ist kein Wunschkonzert.
Stuttgart: Planet Girl, 2015.
267 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-522-50466-9).
Rosalie verbringt einen Silvesterabend bei ihrer Nachbarin Wanda und wünscht sich seitdem drei Wünsche: Einen Hund, eine Freundin und einen neuen Papa für Mama. Obwohl Mama sagt, das Leben sie kein Wunschkonzert, meint Wanda: Wünschen, wünschen kann man sich alles! Wenn das so einfach wäre.... . Eine schöne Geschichte über den Neuanfang in einer fremden Stadt, Freundschaft und Freunde, Gespräche und Abenteuer für Mädchen. Lesenswert!
K Wünsche Alltag. Ab 9, e. db
* Doyle, Roddy: Alles super!.
Ill. von Rosa Linke.
A. d. Engl. von Bettina Obrecht.
München: cbj, 2015.
187 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-570-17077-9).
Depressionen sind Gemütskrankheiten, die mit einer traurigen Grundstimmung und Angstzuständen verbunden sind. Menschen mit einer Depression können sich nicht mehr freuen und haben grosse Mühe, selbst einfache Entscheidungen zu treffen. Kein leichtes Thema für ein Kinderbuch. Der Ausnahmekönner Roddy Doyle hat sich beherzt an diese Problematik gewagt und eine überzeugende Parabel geschrieben über die wirtschaftliche Depression und ihre Folgen für die Menschen.
Gloria und Raymond Kelly leben in Dublin. Die beiden Kinder spüren, dass in ihrer Stadt manches nicht mehr stimmt. Ihr Onkel Ben muss sein Geschäft aufgeben. Traurig und antriebslos lebt er vorübergehend bei ihnen zu Hause. Die Grossmutter behauptet, ein "schwarzer Hund" sei die Ursache des Übels, denn der Hund nähme den Menschen das Lachen. Gloria und Raymond beschliessen, etwas gegen das Scheusal zu unternehmen - und zusammen mit vielen anderen Kindern der Stadt, gelingt es ihnen tatsächlich, das Ungeheuer aus der Stadt zu vertreiben.
Der "schwarze Hund" als Bild für die Depression ist gut gewählt. Dem Autor gelingt es, komplizierte Zusammenhänge einfach darzustellen. Die Geschichte pendelt geschickt zwischen Realität und Phantasie und die Auflösung vermittelt Mut und Zuversicht.
J Familie Entwicklung Krankheit. Ab 9, e. RH
* Frieser, Claudia: Leo und der Fluch der Mumie.
Ill. von Constanze Spengler.
Hamburg: Dressler, 2015.
285 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7915-0711-8).
Im Juni 1933 wollen der elfjährige Zeitungsjunge Leo und seine Familie nach Amerika auswandern. Die Reise beginnt mit einer Zugsfahrt von Berlin nach Bremerhaven und geht anschliessend mit dem Dampfschiff "Columbus" weiter nach New York. Leo der das erste Mal in seinem Leben mit Zug und Schiff reisen soll ist ziemlich aufgeregt. Ausserdem fürchtet er sich vor seinem neuen Leben. Wie das wohl wird in Amerika. In Bremerhaven sieht Leo wie beim Verladen eines der Lastennetze reisst und alles zu Boden fällt. Nachdem die Ladung wieder eingesammelt wurde, findet Leo das Tagebuch von Anna Burger in dem es um den Fluch einer Mumie geht. An Bord lernt Leo, Luise, Émile und den Schiffjungen Wilhelm kennen. Die Vier beschliessen, das Tagebuch zurückzugeben und machen sich auf die Suche nach Anna Burger. Auf ihre Suche finden sie eine Mumie und geraten beim Versuch dem Spuk auf die Schliche zu kommen in Gefahr.
Ein spannender und fesselnder Kinder-Krimi der in den 30er Jahre auf einen Ozeandampfer spielt. Die Hauptfiguren Leo, Luise, Èmile und Wilhelm sind eine Bande sehr neugieriger Kinder, welche die Welt auf einem Schiff entdecken und dabei lernen, dass es verschiedene Klassen von Menschen gibt. Der Autorin ist es gelungen die Charaktere und den historischen Hintergrund interessant und authentisch darzustellen. Ein spannendes Buch, für alle die gerne Krimis lesen.
K Krimi; Mumie;. Ab 9, s.e. PP
* Helmig, Alexandra: Lua und die Zaubermurmel.
Ill. von Anemone Kloos.
München: mixtvision, 2015.
209 S., geb., Fr. 21.40.
(978-3-944572-10-9).
Luas Leben ist seit dem Tod ihres Vaters nicht mehr schön. Die Mutter ist gereizt, die Schwestern nerven und sie vermisst ihren Vater ganz fürchterlich. Mit ihm konnte sie in Fantasiewelten eintauchen, lachen und glücklich sein.
Lua möchte den grossen Magier Mo bitten, ihren Vater wieder her zu zaubern. Denn das ist seine Spezialität: Menschen fort und wieder her zaubern.
Doch als Lua in den Zirkus kommt, sind alle verstört und besorgt.
Der grosse Mo hat sich nach einem Zauberunglück in seinem Wohnwagen verkrochen und weigert sich zu zaubern. Und mit ihm verlieren nach und nach alle anderen Artisten ihre Fähigkeiten. Und das kurz vor der grossen Premiere....
Lua ist furchtbar enttäuscht und beschliesst Mo zu retten. Denn schliesslich braucht sie ihn.
Mutig und hartnäckig macht sie sich an die grosse Aufgabe. Dabei gewinnt sie neue Freunde und ihr Lachen wieder zurück.
K Mut, Trauer, Magie. Ab 9, e. Mo
* Kordon, Klaus: Lina vom Ziegenberg.
Ill. von Jasmin Schäfer.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
112 S., geb., Fr. 14.40.
(978-3-407-82060-0).
Hoch in den Bergen wohnt Lina, in einem Bergbauernhof. Leider interessiert sie sich nicht für die Tiere. Sie fühlt sich einsam. Keine Kinder sind in der Nähe, diese wohnen in der kleinen Stadt. Doch eines Tages öffnet ihr der kluge Vogel Nino die Augen. Von da an beginnt für Lina ein neues Leben. Sie findet auch in Oskar einen lieben, netten Freund. Freunde sind das Wichtigste im Leben.
Eine verträumte Freundschaftsgeschichte kunstvoll erzählt.
K Freundschaft. Ab 9, e. gk
* Kornicker, Anna: Jina und Kor : Die verlorenen Welten.
Ill. von Andrea Gruber.
Thun: Weber, 2015.
183 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-03818-064-7).
Die Welt von Jina und Kor wird von Tag zu Tag schlimmer. Ihnen vertraute Menschen verwandeln sich in schreckliche Kreaturen. Aber ausser ihnen scheint das keiner zu merken. Als sie von diesen Monstern bedroht werden, können sie in eine geheime Welt fliehen. Dort erhalten sie Hilfe von geheimnisvollen Tieren. In dieser anderen Welt finden sie den Ursprung für die schlimmen Veränderungen in ihrer eigenen Welt. Sie machen sich daran die gefangenen Seelen der Menschen zu retten und erleben im Laufe der Geschichte viele Abenteuer. Mit grossem Mut und dank der Unterstützung vieler fantastischer Helfer schaffen es die beiden Freunde das Böse zu besiegen und beide Welten zu retten.

Ein unglaublich fantasievolles Buch, das einem immer wieder mit neuen Wendungen und kreativen Ausschmückungen überrascht.
K Mut, Freundschaft, Phantasie. Ab 9, e. Mo
* Mann, Miriam: Johnny Bonk und Rocketboy.
Ill. von Ulf K..
Hamburg: Aladin, 2015.
189 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8489-2056-3).
Johnnys Mutter versucht sich als Produktetesterin und setzt ihrer Familie eigenartige Gerichte vor. Der Vater übt sich im Renovieren des Badezimmers und zu allem Unglück haben es zwei nervige Mädchen aus der Klasse auf Johnny Bank abgesehen. Doch sein bester Freund, dessen Hobbies von Tag zu Tag wechseln, fürchtet sich vor einer Alien-Invasion. Lustige Comics lockern die Geschichte auf.
K Fantasy. Ab 9, e. AG
* Mazetti, Katarina: Diebe und Dämonen.
A. d. Schwed. von Anu Stohner.
München: Hanser, 2015.
216 S., geb., Fr. 16.90.
(Die Karlsson Kinder, 978-3-423-64016-9).
Auch der vierte Band über die Abenteuer der vier Kinder, welche wieder auf Besuch bei Tante Frida auf der Insel sind, ist spannend aufgebaut. Dopingö ist die äusserste Insel eines kleinen Schären-Archipels. Doch was haben diese Fremden mit ihren Masken auf der friedlichen Insel zu suchen? Und wer hat den halben Leuchtturm voll mit Diebesgut gefüllt? Aber vier schlaue Köpfe finden immer eine Lösung, auch fürs schwierigste Rätsel.
K Kinderkrimi. Ab 9, e. AG
* Pennypacker, Sara: Clementine und der Schulausflug.
Ill. von Marla Frazee.
A. d. Engl. von Gabriele Haefs.
Hamburg: Carlsen, 2015.
136 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-551-55640-0).
Im Frühling machen die Klassen meistens einen Ausflug. Die vierte Klasse von Clementine hat auch vor einen Schulausflug zu machen. Nur, sie hat Angst, dass etwas schiefgehen kann. Im Bus 7 stinkt es immer so und dann die Essensregeln: kein Schmatzen, Schlürfen , Glucksen, Knuspern oder sonst irgendetwas. Alle diese Regeln! Aber zum Glück wird es doch ein toller, erlebnisreicher Tag. Sie lernt ein echtes Huhn kennen und am Ende findet sie sogar eine neue Freundin.
K Ausflug/Regeln. Ab 9, e. gk
* van Leeuwen, Joke: Als mein Vater ein Busch wurde.
A. d. Niederländ. von Hanni Ehlers.
Hamburg: Oetinger, 2015.
121 S., geb., Fr. 9.90.
(978-3-8415-0269-8).
"Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor, wohnten wir woanders. Ich dachte zu der Zeit nie, dass dort woanders war. Überall sonst war woanders, nur nicht dort, wo wir wohnten."
So beschreibt Toda, deren echten Namen im neuen Land niemand aussprechen kann, kurz und prägnant ihre Situation.
Todas Vater muss in den Krieg ziehen und sie wird mit einem Kindertransport ins Ausland geschickt, wo ihre Mutter lebt. Toda hat bisher glücklich mit ihrem Vater gelebt und kennt ihre Mutter nur von einem Foto. Sie will nicht weg von zu Hause, aber der Krieg holt sie ein. Auf der Flucht läuft alles anders als geplant und Toda muss sich schlussendlich alleine über die Grenze wagen und sich alleine in einem fremden Land mit einer fremden Sprache zurecht finden.

Das Buch bleibt immer in der Kinderperspektive. So erlebt man hautnah mit, wie Toda herumgeschoben wird, ohne zu verstehen, warum und wohin.

Ein kindgerechtes, federleicht geschriebenes Buch zu einem hoch aktuellen Thema.
K Krieg, Flucht. Ab 9, s.e. Mo
* Bertram, Rüdiger: Die Jungs vom S.W.A.P. - Space Agents.
Ill. von Heribert Schulmeyer.
Hamburg: Oetinger, 2015.
233 S., geb., Fr. 16.90.
(978 -3 -7891-2031-2).
Bob und sein Freund Tim, die seit einiger Zeit als Topagenten für das Special Weapon Action Program S.W.A.P., arbeiten werden eines Tages von Prinz Scheich Ali Ben Air entführt. Der Scheich möchte, dass Bob und Tim für ihn arbeiten und ihm helfen die Welt und seinen Ruf zu retten. Doch Bob und Tim denken gar nicht daran, sich abwerben zu lassen und fliehen mit Hilfe des Ninjamädchens Hoka Hay, aus dem Palast des Scheichs. Nach ihrer Flucht erfahren Bob und Tim, dass die Welt tatsächlich in Gefahr ist und gerettet werden muss. Nun gilt es den grössenwahnsinnigen Baron Funeral von seinem Vorhaben abzubringen und zu verhindern, dass die gesamte Menschheit durch einen tödlichen Virus ausgelöscht wird. Auf ihrer Mission erleben Bob und Tim im Sanatorium Sauberberg, in einer schrottreifen Rakete und auf dem Mond spannende und gefährliche Abenteuer.
Eine lustige und fantasievolle Geschichte über zwei jugendliche Helden, welche die Welt retten. Die einfache, nicht immer realistische dafür umso turbulentere Handlung zeichnet sich insbesondere durch die beiden Hautfiguren Bob und Tim aus. Zwei Freunde, die sich trotz ihrer Freundschaft immer wieder gegenseitig auf den Arm nehmen, sehr sympathisch dargestellt sind und füreinander einstehen. Insgesamt eine spannende Geschichte mit vielen lustigen Comics, welche man nicht gerne aus der Hand legt.
K Abenteuer; Comic. Ab 10, s.e. PP
* Bertram, Rüdiger: Die Jungs vom S.W.A.P. - Zombie Alarm.
Ill. von Heribert Schulmeyer.
Hamburg: Oetinger, 2015.
211 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7891-2032-9).
Erneut ist die Welt in Gefahr und muss vor Zombies gerettet werden. Tim und Bob die beiden Topagenten vom S.W.A.P., die sich auf der Flucht vor sechs bewaffneten Soldaten und einen Dackel befinden, werden in die Zentrale gerufen. Dort erfahren sie, dass ein waschechter Zombie gefunden worden ist. Agent Otto muss sich um den gefangenen Zombie kümmern und bringt Tim und Bob zu ihm. Beide haben noch nie einen Untoten gesehen und können es fast nicht glauben, deshalb sind sie der Ansicht, dass der Mann einfach nur krank sei. Schnell werden sie eines Besseren belehrt, denn in der Zwischenzeit werden überall in Stadt Zombies gesichtet. Es hilft alles nichts, Tim und Bob müssen erneut die Welt retten und reisen zuerst nach Haiti zu den Wurzeln eines Zombie-Kults. Auf ihrer Reise werden sie erneut von Hoka unterstützt und finden Hinweise, die darauf deuten, dass Baron von Funeral hinter dem ganzen Chaos stecken könnte.
Auch Band 4 dieser Comicromanreihe zeichnet sich durch eine einfache, nicht immer realistische dafür umso turbulentere Handlung. Eine spannende und lustige Geschichte, die erneut mit lustigen Comics untermalt ist.
K Comic; Abenteuer. Ab 10, e. PP
* De la Barre de Nanteuil, Andrea: Die Geschichte von Mademoiselle Oiseau.
Ill. von Lovisa Burfitt.
A. d. Schwed. von Wiebke Andersen.
Berlin: Kleine Gestalten, 2015.
139 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-89955-733-6).
Mademoiselle Oiseau verwandelt auf französische Art die schüchterne Isabella in ein selbstbewusstes Mädchen. Eine Geschichte über Freundschaft, Träume und das Erwachsenwerden.
In der Avenue des Temps Perdus, im Dachgeschoss eines alten Pariser Wohnhauses lebt die etwas sonderbare Mademoiselle Oiseau. Niemand weiss genau, wie alt sie ist. Eigentlich kennt sie keiner, denn sie verlässt nie das Haus. Manchmal sieht man die Dame jedoch auf ihrem Balkon mit ihren zerzausten Haaren und endlos langen Perlenketten, umgeben von unzähligen Katzen und Vögel.
J Freundschaft. Ab 10, e. gk
* Eichinger, Rosemarie: Wasserbomben und Dosenbrot.
Wien: Jungbrunnen, 2015.
128 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7026-5891-5).
Heinrich, 11-jährig, zügelt mit seinem Grossvater Paul zu seiner Grosstante Klara und deren 75 Jahre alter Schulfreundin Frieda in eine grosse alte Garten-Villa. Helmut, die hässliche eigensinnige Nacktkatze, gehört auch zum Haushalt. Der Junge muss sich in der Seniorenwohngemeinschaft anpassen, lernt das Leben der alten Leute, deren Vergesslichkeit, Ansichten, Geschichten von früher inkl. Kriegserfahrungen kennen. Mit Anna, gleichaltrig, aus der Nachbarschaft dringt Heinrich in den Bunker im Garten des seltsamen unter Verfolgungswahn leidenden Nachbarn Herrn Schebasta ein. Dieser hortet dort für 5 Jahre Notvorrat, falls mal etwas Schreckliches passiert. Die Kinder werden ertappt und bestraft, Frieda sorgt für ein besseres Nachbarschaftsverhältnis. - Spannend, teilweise kurlig, in gut verständlicher klarer Sprache kann das Buch auch Denkanstösse zum Zusammenleben verschiedener Generationen und mit den Nachbarn geben.
J Familie Soziales. Ab 10, s.e. MZ
* Genar, Katarina: Heimliche Freundin.
A. d. Schwed. von Susanne Dahmann.
Stuttgart: Urachhaus, 2015.
107 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-8251-7943-4).
Seit sich die Eltern getrennt haben lebt Henriette zusammen mit ihrer Mutter in einer neuen Wohnung. Sie fühlt sich noch sehr fremd und auch in der Schule hat sie sich noch nicht richtig eingewöhnt. Da die Mutter viel arbeiten muss, ist Henriette oft alleine zu Hause. Als sie einmal ihre Schlüssel verloren hat, muss sie vor der Tür warten, bis endlich ihr Nachbar sie findet und ins Haus lässt. Der Nachbar scheint ein etwas komischer Kauz zu sein, ist aber sehr freundlich. Vor allem spielt er wunderbar Klavier und scheint ein Geheimnis zu haben. Henriette freundet sich mit ihm an und erfährt eine traurige Geschichte, die sich vor vielen Jahren in diesem Haus abgespielt hat.
Auch in der Schule gibt es geheimnisvolle Begebenheiten. Jemand legt ihr einen Brief auf das Pult, der mit "heimlicher Freund" unterschrieben ist. Als Henriette abends allein nach draussen geht, sieht sie plötzlich Spuren im Schnee und merkt, dass ihr jemand heimlich gefolgt ist.
Am Schluss des Buches gibt es eine Auflösung von beiden Geheimnissen und Henriette fühlt sich endlich aufgenommen.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Glitz, Angelika: Der Himmel kommt später.
Ill. von Leonard Erlbruch.
Frankfurt am Main: Fischer KJB, 2015.
237 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-596-85669-5).
Lulu soll sich einmal wöchentlich um ihre Grosstante Hilde kümmern. Weil sie dafür auch Geld kriegt, sagt sie gleich zu. Als sie dann zum ersten Mal zu ihrer Grosstante geht, ist sie sehr aufgeregt, denn sie kennt diese eigentlich nicht und weiss nicht, was sie erwartet. Schnell freunden sich die beiden aber an und Lulu hört Hilde fasziniert zu, wenn diese von früheren Zeiten erzählt. Hilde ist oft müde und schläft manchmal auch ganz unerwartet ein und schnarcht dann fürchterlich. Zusammen mit Lulu unternimmt sie aber auch ganz verrückte Sachen und lebt nochmals so richtig auf.
Lulu ist am Anfang eher oberflächlich und macht durch die Begegnung mit ihrer Grosstante eine riesige Entwicklung durch. Die Geschichte ist witzig, lebensbejahend, oft mit unerwarteten Wendungen und regt sehr zum Denken an.
J Entwicklung Freundschaft. Ab 10, s.e. CD
* Goldberg Sloan, Holly: Glück ist eine Gleichung mit 7.
A. d. Engl. von Wieland Freund.
München: Hanser, 2015.
302 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-446-24553-2).
Zum Buch gibt es auch eine gekürzte Hörfassung (282 Min.). Gelesen von Jodie Ahlborn und Jörg Pohl.

Willow ist ein ganz und gar aussergewöhnliches Mädchen. Sie interessiert sich für alles, erforscht alles, ist unglaublich intelligent und speziell. Das macht es ihr aber auch schwer, Freunde zu finden.
Als ihre Eltern bei einem Autounfall tödlich verunglücken, findet sie dennoch Menschen, die sich um sie kümmern. Und durch ihre ganz eigene Art bringt sie Veränderung in deren Leben. Die Menschen rund um Willow fangen an, an sich zu glauben und beginnen ihr Leben in die Hand zu nehmen. Als die Behörden Willow in ein Kinderheim einweisen wollen, stehen diese Menschen für sie ein und sie weiss, dass sie jetzt nicht nur einen Platz zum Schlafen gefunden hat, sondern echte Freunde.
J Aussenseiter, Trauer, Mut. Ab 10, s.e. Mo
* Hegarty, Shane: Darkmouth - Der Legendenjäger.
Ill. von Moritz Schaaf.
A. d. Engl. von Bettina Münch.
Hamburg: Oetinger, 2015.
365 S., geb., Fr. 24.80.
(978-3-7891-3725-9).
Es gibt Tausend gute Gründe, in die Ortschaft Darkmouth zu reisen. Und eine Million, sie gleich wieder zu verlassen. Denn Darkmouth ist die letzte heimgesuchte Stadt der Welt. Heimgesucht von Legenden. Das sind dunkle Kreaturen wie Minotauren, Mantikore oder Wolpertinger.
Der zwölfjährige Finn ist der Sohn des letzten Legendenjägers und wird von seinem Vater für den Kampf gegen die Legenden ausgebildet. Nur leider stellt sich Finn dabei alles andere als geschickt an. Dessen ungeachtet muss er sich trotzdem bewähren, denn der Riese Gantrua, Anführer der Legenden, plant mit Unterstützung einer riesigen Armee von schlafenden Legenden einen vernichtenden Angriff auf Darkmouth. Finn muss sich wohl oder übel dem grossen Kampf stellen.
Die originelle Geschichte wird flott umgesetzt und ist mit viel Humor ausgestattet. Finn ist eine sympathische Identifikationsfigur. Der irische Autor Shane Hegarty versteht sein Handwerk. Er hat schon fürs Radio und Fernsehen gearbeitet, ist als Stand-up-Komiker aufgetreten und ist Vater von vier Kindern. Er hat also genügend Erfahrungen sammeln können, um uns mit einer attraktiven, spannenden und lesenswerten Geschichte zu beglücken.
J Fantasy Action Junge. Ab 10, e. RH
* Hegarty, Shane: Darkmouth - Die andere Seite.
Ill. von Moritz Schaaf.
A. d. Engl. von Birgit Salzmann.
Hamburg: Oetinger, 2015.
397 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-3726-6).
Der zwölfjährige Finn setzt alles daran, seinen Vater von der Verseuchten Seite zurückzuholen. Zusammen mit Emmie und einem Gutachter des Rats der Zwölf schafft er es, in einer verborgenen Höhle ein Tor zu öffnen, durch das sie auf die Verseuchte Seite gelangen. Dort lauern Hunderte von Legenden, die sie am liebsten auf der Stelle verspeisen würden. Zunächst gelingt es den dreien, sich gegen die fiesen Kreaturen zur Wehr zu setzen. Doch dann wird Emmie entführt, und der Gutachter verschwindet spurlos. Plötzlich ist Finn auf sich allein gestellt.
Der zweite Band der Serie knüpft nahtlos am ersten an. Finn ist etwas mutiger geworden und verhält sich nicht mehr so ungeschickt. Emmie bleibt die beste Freundin und hilft Finn loyal, unerschrocken und beherzt bei der Suche nach dem Vater.
Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel sind kurz und die Geschichte sprüht vor Kreativität und Fantasie. Spannung und Witz ergänzen sich perfekt - ein rundum perfektes und fesselndes Lesevergnügen für Jungs.
J Junge Gruseln Fantasy. Ab 10, s.e. RH
* Iserles, Inbali: Die Magie der Füchse (Trilogie Foxcraft Band 1).
Ill. von Inbali Iserles.
A. d. Engl. von Katharina Orgass.
Frankfurt a. M.: Fischer KJB, 2015.
350 S., geb., Fr. 20.30.
(978-3-7373-5179-9).
Die junge Füchsin Isla steht plötzlich alleine da. Ihre Eltern, die Grossmutter und ihr Bruder Pirie sind verschwunden, der Fuchsbau verwüstet. Isla macht sich auf die Suche nach ihrer Familie. Wem kann sie trauen? Ihre Instinkte sind noch nicht so gut ausgebildet. Bald merkt sie, dass sie selber auch verfolgt wird.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Isla erzählt. So bekommt die Menschenwelt eine andere Perspektive, die Dinge andere Bezeichnungen. Eine spannende und nachvollziehbare Erzählung.
J Abenteuer Fantasy. Ab 10, e. ls
* Linker, Christian: Stadt der Wölfe.
München: dtv junior, 2015.
203 S., geb., Fr. 18.90.
(9783423761147).
Bei Janek läuft es grad nicht so toll. In der Schule wird er gemobbt und in seiner Familie versteht ihn auch keiner so richtig. Nach einem besonders schlimmen Tag wünscht er sich ALLE weg. Und am nächsten Morgen wacht er tatsächlich alleine auf. Nur noch er, die Tiere und Pflanzen. Alles verwaist, die Wohnung, die Strassen, sogar die Schule. Dafür erobert sich die Natur in Windeseile die Stadt zurück. Alles wird zum Abenteuer, "Einkaufen" zum Beispiel. Bald dominieren bei Janek Angst und Verlorenheit. Zum Glück ist da noch der Hund des Nachbarn, der sich ihm anschliesst.
Da entdeckt Janek, dass er doch nicht ganz allein ist. Anouk aus seiner Klasse hat sich dasselbe gewünscht und irrt nun auch in dieser verlassenen Welt umher. Sie schliessen sich zusammen und freunden sich dabei an. Und noch jemand ist da, versteckt sich und bedroht sie.

Die Tage in der anderen Welt lassen Janek sein Leben mit ganz anderen Augen sehen, er fasst wieder Mut und die Freundschaft zu Anouk hilft ihm, sich in der Schule neu durchzusetzen.
J Schule, Familie. Ab 10, e. Mo
* McKay, Hilary: Binny.
A. d. Engl. von Birgit Salzmann.
Hamburg: Aladin, 2015.
286 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-8489-2042-6).
Binny war ein glückliches Mädchen. Sie lebte mit ihrer Familie in einem grossen, gemütlichen Haus, spielte oft mit Max, dem treusten Hund der Welt und ihr Vater, der Buchhändler, war der beste Geschichtenerzähler, den sie sich vorstellen konnte.
Kurz nach ihrem achten Geburtstag stirbt der Vater. Die Familie muss die Buchhandlung verkaufen und zeiht in eine Mietwohnung, in der für Max kein Platz mehr ist. Als Binny elf Jahre alt wird, zieht die Familie aus finanziellen Gründen in ein altes Haus am Meer.
Doch was wie das Ende der Geschichte klingt, ist erst der Anfang. Binny lernt mit dem Schmerz um den Verlust ihres Vaters umzugehen, sie schliesst neue Freundschaften und bekommt schliesslich "ihren" Max zurück.
Hilary McKay erzählt sorgsam und warmherzig. Die Geschichte mit diesem mutigen und abenteuerlustigen Mädchen ist packend und berührend. Die Autorin liebt jede ihrer Figuren und schildert sie sorgfältig und differenziert. Eine wunderbare Familien- und Freundschaftsgeschichte, die hoffentlich breite Beachtung findet.
J Mädchen Mut Entwicklung. Ab 10, e. RH
* Mull, Brandon: Spirit Animals - Der Feind erwacht.
Ill. von Wahed Khakdan.
A. d. Engl. von Wolfram Ströle.
Ravensburg: Ravensburger, 2015.
255 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-473-36915-7).
In Erdas erzählt man sich die Legenden des Wolfs Briggan, der Leopardin Uraza, der Pandabärin Jhi und des Falken Essix. Die vier Tiere auch "die Gefallen" genannt sind Seelentiere, die einst die Welt Erdas retteten und dabei gefallen sind. Eines Tages erfüllt sich eine uralte Prophezeiung und die vier Gefallen kehren anlässlich einer Nektarzeremonie, welche jedes 11-jährige Kind absolvieren muss, auf Erdas zurück. Conor der Schäferjunge aus Eura ruft den Wolf Briggan, Abeke aus Nilo ruft die Leopardin Uraza, Meilin die Tochter des Generals Teng aus Zhong ruft die Pandabärin Jhi und Rollan der Strassenjunge aus Amaya ruft den Falken Essix. Die vier Kinder sind von Geschehnissen überrascht und verunsichert wie sie mit ihren Seelentieren und ihrem Schicksal umgehen sollen. Zum Glück lernen Conor, Meilin und Rollan bald die Organisation der Grünmäntel, welche sich dem Schutz Erdas verschrieben hat, kennen. Von Olvan dem Anführer erfahren sie, dass Erdas durch den "Grossen Schlinger" grosse Gefahr droht und dieser deshalb aufgehalten werden muss. Da dies nur mit Hilfe der "Gefallen" geschehen kann, müssen die Kinder lernen mit ihren Seelentieren umzugehen und die von ihnen verliehen Kräften zu nutzen. Dies ist gar nicht so leicht und stellt die Kinder vor grosse Herausforderungen. Erschwerend kommt hinzu, dass Abeke und die Leopardin Uraza sich bereits in den Händen des Feindes befinden. Noch in der Anfangsphase ihrer Ausbildung müssen die Kinder und ihre Seelentiere in den ersten Kampf ziehen, um eine Mission zu erfüllen und treffen dort auf Abeke
Der spannende Auftakt einer Fantasieabenteuerserie. Die fantasievolle Erzählung der Geschehnisse, die interessanten und vielseitigen Charaktere und der flüssige Schreibstil lassen den Leser mitfiebern und die Geschehnisse hautnahe miterleben. Insgesamt eine gute Geschichte, die aufzeigt, dass ein Team mehr erreichen kann als eine einzelne Person. Ein Buch, welches man nicht gerne aus der Hand legt und die Neugier auf die Fortsetzung weckt.
K Fantasy; Abenteuer. Ab 10, s.e. PP
* Neumayer, Gabi: Der Schatz des Listigen Lars : Roman.
Ill. von Alexander von Knorre.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
283 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-407-74520-0).
Tief im Vergessenen Meer liegt Saphira, die Insel der Piraten. Obwohl es dort niemanden mehr zum Überfallen gibt, träumen Mick, Lili, Gordon, Stevie und Susa von einem wilden Piratenleben auf hoher See. Dieser Wunsch erfüllt sich, als Mick vor den Sommerferien eine geheimnisvolle Flasche findet, in der - eine Landkarte! steckt. Das brüchige, vergilbte Papier ist an den Seiten eingerissen. Die Windrose ist zu erkennen, die zeigt, wo Norden, Süden, Osten und Westen ist. Ausserdem gibt es Umrisse von mehreren Inseln mit Bildern von Palmen und Tieren darauf und Wellen dazwischen. Eine der Inseln ist mit einem dicken, roten Kreuz markiert. Es ist die Schatzkarte des Listigen Lars! Noch ahnen die Freunde nicht, was für ein Abenteuer ihnen bevorsteht und welche Gefahren das Vergessene Meer birgt.
Gabi Neumayer hat gut recherchiert und sich mit den gebräuchlichen Begriffen des Piratenlebens auseinandergesetzt. Mit Spass unterläuft sie einige der gängigen Klischees und baut in dieser turbulenten Freundschaftsgeschichte allerhand überraschende Wendungen ein. Ein Lesespass mit einem annähernden Happy-End. Denn nach den Ferien, da besteht kein Zweifel, beginnt auch für heldenhafte Schatzsucher, die mit unheimlichen Geisterpiraten und Vampirfledermäusen gekämpft haben, das neue Schuljahr.
J Piraten Freundschaft Ferien. Ab 10, e. RH
* Rieckhoff, Sibylle: Die Hafenbande.
Ill. von Susanne Göhlich.
Wien: Ueberreuter, 2015.
151 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7641-5051-8).
Olli verpasste Nick einen Tritt gegen das Schienbein, von dem Nick noch Wochen später was hatte. Sozusagen zur Begrüssung. Das war am ersten Tag im Kindergarten und ab da war alles klar. Olli war der Boss, er ist der Boss, er bleibt der Boss. Punkt. Aber Nick ist der andere Boss. Denn was Olli in den Fäusten hat, hat Nick im Kopf und zusammen sind sie unschlagbar.
Jetzt sind sie zwölf Jahre alt und mit Daisy unterwegs im Hamburger Hafen. Daisy ist der Familienhund von Olli. Klein und unberechenbar und immer am Ausreissen. Und so stolpern sie in einen Schuppen und in ein Abenteuer rund um gestohlene Gegenstände, einem rücksichtslosen Schläger und einem äusserst rätselhaften Mädchen. Die Geschichte wird von Nick erzählt. Er macht das witzig und mit einem guten Gefühl für Spannung. Der Text ist leicht zu lesen und wird durch stimmige Illustrationen aufgelockert. Lesefutter der besten Sorte.
J Krimi Freundschaft. Ab 10, e. RH
* Roy, Carter: Ronan Strongheart - Die Kämpfer des Feuersiegels.
A. d. Amerikan. von Leo Strohm.
Ravensburg: Ravensburger, 2015.
334 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-473-36897-6).
Ronan Strongheart ist 13 Jahre, besucht die Schule und muss in seiner Freizeit diverse Selbstverteidigungskurse besuchen, sowie klettern und fechten üben. Eines Tages wird er von seiner Mutter von der Schule abgeholt. Während einer Verfolgungsfahrt erfährt Ronan dass seine Mutter einer Geheimorganisation angehört und eine Kämpferin des Feuersiegels ist. Leider ist ihre Tarnung aufgeflogen und sie müssen fliehen. So erfährt Ronan zwischen Tür und Angel, dass er seine Leben lang darauf vorbereitet wurde, der Geheimorganisation beizutreten und die Welt zu retten. Um sich in Sicherheit zu bringen, soll Ronan mit dem Zug nach Washington reisen. Während dieser Reise lernt er Dawkins sein Aufpasser kennen und trifft seine Schulkameradin Greta. Die gemeinsame Reise entwickelt sich zu einer wilden und gefährlichen Flucht auf der Ronan mehr über die Geheimorganisation und der Aufgabe erfährt. Die rasante und spannende Geschichte zeichnet sich durch einen leichten und flüssigen Schreibstil aus. Die Charaktere sind facettenreich und authentisch beschrieben. Als Leser kann man sich in die jeweiligen Charaktere hineinversetzen und die Abenteuer hautnah miterleben. Eine interessante Geschichte auf der Fortsetzung man gespannt sein darf.
K Abenteuer. Ab 10, s.e. PP
* Ruhe, Anna: Seeland - Per Anhalter zum Strudelschlund.
Ill. von Max Meinzold.
Würzburg: Arena, 2015.
284 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-401-60043-7).
Max lebt mit seiner Mutter im langweiligen Dorf Bittie Cross. Eines Tages beschliesst Max nach seinem unbekannten Vater zu suchen. Auf dem Weg zur Bushaltestelle lernt er die neugierige Emma kennen. Als plötzlich ein Gewitter heranzieht suchen Max und Emma einen Unterstand und finden dabei die geheimnisvolle Unterwasserwelt Seeland. Die Kinder sind überwältigt von der bunten und faszinierenden Welt und bestaunen Wasserbusse, seltsamen Pflanzen und Häuser, die unter Wasser gebaut sind. Auf der Suche nach dem Heimweg entdecken die Kinder, dass Max's Vater in Seeland als Wissenschaftler gearbeitet hat und als verschollen gilt. Max beschliesst seinen Vater zu suchen und erhält dabei Hilfe von Emma. Auf ihrer Reise lernen sie Ari, der nach seiner Familie sucht, kennen und erleben gemeinsam viele Abenteuer, treffen auf Piraten, Meerjungfrauen und geheimnisvolle Tiere und Orte.
Eine spannende und lustige Geschichte, die sehr detailliert und liebevoll beschrieben ist. Der mitreissende Schreibstil begeistert den Leser von der ersten bis zur letzten Seite. Anhand einer Karte kann die Reise der Kinder stets mitverfolgt werden. Die Geschichte wird von wunderschönen schwarzweissen Illustrationen unterstrichen.
Ein empfehlenswertes Buch für alle Liebhaber von Fantasiewelten.
K Fantasy. Ab 10, s.e. PP
* Rundell, Katherine: Zu Hause redet das Gras.
A. d. Engl. von Henning Ahrens.
Hamburg: Carlsen, 2015.
252 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-551-3131420-8).
Wilhelmina wächst frei und ungebunden auf einer Farm in Afrika auf. Sie lebt da mit ihrem Vater, einem alten Verwalter und den schwarzen Arbeitern. Ihre Tage verbringt sie mit ihren Freunden in der Natur. Niemand kümmert sich um ihre Erziehung oder um ein geregeltes Leben. Aber alle lieben sie und Will ist restlos glücklich.
Bis ihr Vater stirbt und der Verwalter eine Lady aus der besseren Gesellschaft heiratet.... Diese verfrachtet Will kurzerhand und gegen ihren Willen nach England in ein Mädchen-Internat. Und die Mädchen da sind schlimmer als Hyänen. Statt ihr zu helfen, lachen sie Will aus und quälen sie.
Verzweifelt flieht Will aus dem Inernat in den Zoo zu ihren geliebten Tieren. Dort trifft sie einen Jungen und folgt ihm nach Hause, wo er sie versteckt. Seine Grossmutter kommt der Sache auf die Spur und ermutigt Will, sich dem neuen Leben zu stellen und wieder zurück ins Internat zu gehen. Aber auch da hat ihre Flucht einiges bewirkt. Einigen Mädchen ist bewusst geworden, wie grausam sie waren und helfen Will nun bei der Eingliederung.

Ein mutiges Buch über ein mutiges Mädchen mit ganz tollen Beschreibungen der Natur und der Menschen von Afrika.
K Afrika, Trauer, Mut. Ab 10, s.e. Mo
* Ryan, Carrie / Parke Davis, John: Die Weltensegler - Die phantastische Suche nach der Überallkarte.
A. d. Amerikan. von Wolfram Ströle.
Düsseldorf: Sauerländer, 2015.
475 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7373-5106-5).
Weil Marills Eltern Archäologen sind, erlebt die Familie immer neue Abenteuer und kann die Welt bereisen. Als Marills Mutter erkrankt und vorläufig nicht reisen kann, ist Marill enttäuscht. Sie würde so gerne wieder etwas Neues erleben und sehen. Als sie während eines Spaziergangs auf dem Parkplatz eines Einkaufzentrums ein Piratenschiff entdeckt, traut sie ihren Augen nicht. Das Schiff ist gestrandet und die Besatzung ist auf der Suche nach einem Stück der Überallkarte. Kurz entschlossen klettert Marill an Bord und gerät mitten in eine fremde und zauberhafte Welt. Das Piratenschiff mit dem Namen "Unternehmungslustige Krake" und deren Crew erscheint Marill magisch und sie würde am liebsten wieder umkehren. Doch dafür ist es zu spät, denn der Parkplatz und das Einkaufszentrum sind verschwunden und weit und breit sieht man nur Wasser. Marill erfährt, dass eine Rückkehr nach Hause sehr schwierig ist und dazu alle Teile der Überallkarte gefunden werden müssen. Also entschliesst sich Marill, der Crew bei der Suche zu helfen und lernt dabei den Meisterdieb Fin kennen. Marill, Fin und die Crew des Piratenschiffs erleben in verschiedenen Teilen der Welt zahlreiche spannende Abenteuer. Eine spannende und humorvolle Fantasygeschichte, von der man nicht genug bekommen kann. Die unterschiedlichen Charaktere und ihre Geschichten sowie die verschiedenen Welten sind sehr detailliert dargestellt. Im Weiteren werden die Themen Freundschaft, Vertrauen und soziale Verhaltensregeln ganz nebenbei in die Geschichte aufgenommen und dem Leser vermittelt.
K Fantasy. Ab 10, s.e. PP
* Schlichtmann, Silke: Pernilla oder Wie die Beatles meine viel zu große Familie retteten.
Ill. von Susanne Göhlich.
München: Hanser, 2015.
227 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-446-24747-5).
Die 7-jährige Pernilla lebt mit ihrer Familie in Buxtehude und freut sich auf ihr neues Geschwisterchen. Eines Tages treffen Pernilla und ihre Mutter beim einkaufen Frau Miller die Hortleiterin. Frau Miller gratuliert herzlich zum kommenden Nachwuchs und erklärt, dass die Familie Petersen mit ihren 6 Mitgliedern zukünftig nicht mehr eingeladen werden wird. Pernilla ist entsetzt, denn sie besucht gerne andere Leute um Feste zu feiern. Also beschliesst Pernilla ihre Brüder einzuweihen und mit ihnen einen Plan zu schmieden, um dieses Unglück abzuwenden. Doch das ist gar nicht so einfach, denn Lars ist froh, wenn er niemanden besuchen muss, und will deshalb nichts unternehmen. Zum Glück sieht Ole das anders und versucht eine Lösung zu finden. Pernilla und Ole sind sich sicher, dass sie mit einem grossen schönen Fest alle beeindrucken können und als gerne gesehene Gäste wieder eingeladen werden. Doch so ein Fest benötigt viel Vorbereitung und Geld, deshalb müssen Pernilla und ihre Brüder so einiges unternehmen, um ohne das Wissen der Eltern ein tolles Fest auf die Beine zu stellen.
Eine spannende Geschichte über ein aufregendes Familienleben, welche aus Pernillas Sicht erzählt wird. Die Geschichte beschreibt die Nöte eines 7-jährigen Mädchens und ihre Versuche, etwas dagegen zu unternehmen. Das Familienleben mit all seinen Facetten wird ebenfalls anschaulich vermittelt und lässt einem die einzelnen Szenen hautnahe miterleben. Insgesamt eine lustige Geschichte, die mit hübschen Illustrationen untermalt ist und dem Leser vergnügliche Stunden beschert.
K Familie. Ab 10, e. PP
* Steinhöfel, Andreas: Froschmaulgeschichten.
Ill. von Peter Schössow.
Hamburg: Carlsen, 2015.
134 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-551-55657-8).
Andreas Steinhöfel ist ein Meister der stillen Töne. Wie kaum ein anderer Kinderbuchautor versteht er es, mit Bildern und kurzen Dialogen das Innenleben seiner Figuren darzustellen. Etwa, wenn der dicke Elmer probiert sich Spielkameraden mit Süssigkeiten zu erkaufen - und schliesslich auf eine ganz andere Art einen besten Freund findet. Oder wenn Maria ihren ersten Kuss will und kurzerhand Olle kidnappt, der Junge, der ihr dazu verhelfen soll. Jede und jeder versucht auf seine Art und Weise einen Platz in der Welt zu finden.
Die acht spannenden Kurzgeschichten in diesem Buch über Freundschaft, Geschwister, erste Liebe und die Sehnsucht danach, sind nicht neu. Sie sind zwischen 1997 und 2006 in verschiedenen Zeitungen oder in Anthologien erschien. Diese Zusammenstellung der Kurzgeschichten veranschaulicht das aussergewöhnliche Können von Andreas Steinhöfel wunderbar.
J Anthologie Freundschaft. Ab 10, s.e. RH
* Stiefvater, Maggie: Spirti Animals - Die Jagd beginnt.
Ill. von Wahed Khakdan.
A. d. Engl. von Wolfram Ströle.
Ravensburg: Ravensburger, 2015.
252 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-473-36916-4).
Conor, Meilin, Abeke und Rollan leben mit ihren Seelentieren auf der Inselfestung Greenhaven, das Hauptquartier der Grünmäntel den Hütern Erdas. Dort lernen sie den Umgang mit ihren Seelentieren und erhalten eine Kampfausbildung. Eines Tages erfahren sie, dass der "Grosse Schlinger" einen Trunk gebraut hat, welcher es ermöglicht sich mit einem Seelentier seiner Wahl zu verbinden. Dadurch wächst die Schar seiner Anhänger rasant an und die Gefahr für Erdas wird immer grösser. Um dies zu verhindern, erhalten die Kinder den Auftrag, zusammen mit den Führern Tarik und Finn nach Eura zu reisen und dort den Eber Rumfuss zu befreien und dessen Talisman zu retten. Auf ihrer Reise geraten die Kinder in einen Hinterhalt und werden getrennt. Der während des Kampfes verletzte Tarik wird von Conor und Rollan zu Lady Evelyn gebracht. Anschliessend reisen Conor und Rollan weiter nach Trunswick der Heimatstadt von Conor, welche bereits vom Feind erobert wurde. Conor und Rollan bemerken dies zu spät, werden deshalb überwältigt und im Haus der Schreie gefangen gehalten. Als Finn, Meilin und Abeke in Trunswick eintreffen erfahren sie von Geschehnissen und befreien Conor und Rollan. Danach Reisen sie gemeinsam weiter nach Glengavin um sich ihrer Mission zu stellen und erleben dabei viele weitere Abenteuer.
Auch der zweite Band der Fantasieabenteuerserie vermag es durch interessante und vielseitige Charaktere, sowie die spannende Erzählung zu überzeugen. Ebenso wie der ersten Band vermittelt die Geschichte die Werte der Zusammenarbeit und des Teamgeistes. Im Weiteren wird die Wichtigkeit von Freundschaft und Vertrauen in sich und seine Mitmenschen aufgezeigt. Eine gute Geschichte, welche viel zu schnell zu Ende ist und hoffentlich bald weitergeht.
K Fantasy; Abenteuer. Ab 10, s.e. PP
* Stohner, Anu: Gretas Ferien.
Ill. von Hildegard Müller.
München: dtv, 2015.
121 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-423-64012-1).
Greta fährt mit ihrer grossen Schwester Julia und ihren Eltern in die Ferien. Das Hotel ist nicht gerade überwältigend, für die Reitstunde gibt es nur ein einziges Pferd und der Pool ist auch nicht so toll. Zudem meckert Julia die ganze Zeit, weil sie lieber mit ihrem Freund zum Zelten gefahren wäre. Dass es im Hotel drei Jungs gibt, die sich ganz offensichtlich für sie interessieren, scheint ihr aber doch zu gefallen. Greta freundet sich mit Timo, einem Jungen aus Finnland an, der schon letztes Jahr in diesem Hotel war. Er erzählt Greta, dass das Hotel ein ehemaliges Mädchen-Internat ist und es angeblich spuken soll. Zum Glück gibt es aber eine Gruppe Geisterjäger, die versuchen diese Gespenster zu verjagen. Damit Greta auch zu den Geisterjägern gehört, muss sie um Mittenacht eine Mutprobe machen.
Das Buch ist aus Sicht von Greta geschrieben. Sie schreibt alles, was sie erlebt per Mail oder SMS ihrer Freundin Nina und diese gibt ihr auch immer Antwort und erzählt, was sie gerade erlebt hat. So ist die Geschichte sehr lebendig, witzig und erfrischend geschrieben.
K Abenteuer. Ab 10, e. CD
* Stratford, Jordan: Adas & Marys ungaublich erfolgreiche Agentur für das Lösen unlösbarer Fälle.
Ill. von Kelly Murphy.
A. d. Engl. von Birgit Franz.
Wien: Ueberreuter, 2015.
223 S., geb., Fr. 21.90.
(978 3 7641 5071 6).
Die 11-jährige Lady Ada Byron lebt mit ihrem Personal in einer riesigen Villa und widmet sich Experimenten und mathematischen Berechnungen. Eines Tages verlässt Adas Kindermädchen das Haus, um zu heiraten. An ihrer Stelle wird der Hauslehrer Percy Snagsbys engagiert, der Ada und die 14-jährige Mary Godwin gemeinsam unterrichten soll. Doch das ist gar nicht so einfach, denn die eigenbrötlerische und ungeduldige Ada will sich im Gegensatz zur romantisch veranlagten Mary nicht unterrichten lassen. Im Laufe der Zeit freunden sich die beiden Mädchen an und gründen die "Wollstonecraft-Detektivagentur". Ihre erste Klientin ist die junge Rebecca Verdigris, welcher eine Halskette gestohlen wurde. Rebecca bittet Ada und Mary herauszufinden, weshalb ihre Zofe Rosie den Diebstahl zugegeben hat und die Halskette zu finden. Auf der Suche nach Antwort treffen Ada und Mary auf drei Männer mit merkwürdigen Hütten, ein seltsames Buch und falsche Geständnisse.
Ein spannender Kinderkrimi, der im Jahre 1826 in London spielt. Dem Autor ist es gelungen, eine interessante und spannende Geschichte mit reellen Personen aus dem frühen 19. Jahrhundert und historischen Fakten zu schreiben. Kurzbiografien zu den Hauptfiguren Mary Godwin (später Shelley), Frankenstein-Autorin und Ada Byron (Lovelace), bekannt als erste Programmiererin finden sich im Anhang.
Insgesamt ein phantastisches und unterhaltsames Buch mit hübschen Illustrationen die es ermöglich in die Zeit des 19. Jahrhunderts einzutauchen.
K Historischer Kinderkrimi. Ab 10, s.e. PP
* Szillat, Antje: Lila Zeiten - Fili heisst beste Freundin.
Ill. von Martina Badstuber.
München: cbj, 2015.
201 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-570-15874-6).
Die elfjährige Liliane Dorothea Sommerlath ist ein sympathisches, selbstbewusstes Mädchen, das nicht auf den Kopf gefallen ist. Genannt wird sie Lila. Und dass sie weint ("Ausserdem heule ich nicht. Ich schwitze nur aus den Augen") hat damit zu tun, dass ihr Vater beschlossen hat mit seinen zwei Töchtern aus der behaglichen Villa in Berlin-Grunewald auszuziehen und in ein modernes Loft in Kreuzberg zu ziehen. Locker, keck und witzig erzählt Lila in dieser Geschichte von ihrem ungeplanten Umzug, vom Ende ihrer Freundschaft mit Helene, ihrer allerbesten Freundin, vom Streiten mit ihrer Schwester Anna, von Vorurteilen, Mobbing und vom finden einer neuen allerbesten Freundin. Der Schreibstil orientiert sich perfekt an der Zielgruppe und wirkt authentisch: frisch, fröhlich, frech - und macht Lust auf mehr von Lila und ihrer neuen besten Freundin.
J Freundschaft Mädchen Familie. Ab 10, e. RH
* Vaughan, Monica M.: Die Spione von Myers Holt - Das dreizehnte Jahr.
A. d. Engl. von Karlheinz Dürr.
München: dtv junior, 2015.
316 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-76110-9).
Chris Lane hat entgegen allen Voraussagen seine Gabe behalten und kann auch nach seinem dreizehnten Geburtstag, Gedanken lesen. Bald erweist sich die Gabe jedoch als eine Belastung, den Chris erfährt von einem geplanten Verbrechen und weiss nicht, ob er dies verhindern oder sein Geheimnis schützen soll. Zusammen mit seinen Freunden aus Myers Holt entschliesst er sich die Polizei zu informieren und gerät dadurch in die Öffentlichkeit. Täglich erscheinen Zeitungsartikel über ihn und seine Gabe und er wird in eine Talkshow eingeladen. Sein ehemaliger Lehrer Sir Bentley und seine Mutter beschliessen Chris daran teilnehmen zu lassen, damit er zeigen kann, dass seine Gabe eine reine Erfindung ist. Leider läuft während der Talkshow alles schief und der kriminelle Bill Whistling kommt auf die Idee mit Hilfe von Chris an viel Geld zukommen. Um diesen Plan umzusetzen, lässt sich Bill als Hausmeister in Chris Schule anstellen und entführt bald darauf einen Schüler. Nun hat Chris keine andere Wahl, als seine Gabe zur Rettung seines Freundes einzusetzen.
Das dritte und letzte Buch der Trilogie unterscheidet sich von den vorherigen Geschichten dadurch, dass nur noch Chris über aussergewöhnliche Fähigkeiten verfügt. Dadurch muss er die meisten Situationen alleine bewältigen und während seine Freunde nur zu schauen dürfen. Entgegen den Erwartungen ist die Geschichte eher ein Krimi als ein Abenteuer und dürften dadurch einige Myers Holt Fans enttäuschen. Dennoch empfehle ich das Buch alle denen die gerne erfahren möchten was aus den Spionen von Myers Holt werden wird.
K Krimi. Ab 10, e. PP
* Woltz, Anna: Kükensommer.
Ill. von Angela Glökler.
A. d. Niederländ. von Bettina Bach und Eva Schweikart.
München: dtv junior, 2015.
157 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-423-76115-4).
Anna Woltz beschenkt uns hier mit einer warmherzigen Freundschaftsgeschichte. Mit einer turbulenten Feriengeschichte. Mit einer unkonventionellen Familiengeschichte. Und mit einer witzigen Tiergeschichte.
Aber der Reihe nach: Für die zehnjährige Flora haben die Sommerferien begonnen. Sie freut sich auf die Zeit ohne Schule - und ohne nervige Mitschüler. Und sie freut sich auf das Zusammensein mit ihrem Vater. Der ist Landschaftsgärtner und Flora ist glücklich, wenn sie ihn bei der Arbeit begleiten kann. Bei einem solchen Einsatz läuft ihr eine braune Henne zu. Flora liebt Tiere über alles und so beschliesst sie kurzerhand, das Huhn als Haustier - inklusive sieben Eier zum Ausbrüten - in ihrem Kleiderschrank zu versteckt. Nur dumm, dass ausgerechnet die vorlaute Evi und der immer gut gelaunte Nick von der Sache Wind bekommen. Oder doch nicht so dumm?
Anna Woltz hat ihre Geschichte jederzeit im Griff. Die Figuren entwickelt sie mit viel Einfühlungsvermögen. Sie sind stimmig und überzeugen auch in kleinsten Details. Die beschwingten schwarz-weissen Illustrationen runden das Gesamtbild perfekt ab.
J Freundschaft Ferien Tier. Ab 10, s.e. RH
* Boie, Kirsten: Entführung mit Jagdleopard.
Hamburg: Oetinger, 2015.
333 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-7891-2023-7).
Die Ich-Erzählerin Jamie-Lee kann in drei Tagen ihren zehnten Geburtstag feiern. Inspiriert durch den Religionsunterricht beschliesst sie zu diesem Anlass Grosses zu vollbringen und mindestens die Welt zu retten. Da kommt ihr das traurige Mädchen vor dem Supermarkt wie gerufen. Fee, das unglückliche Mädchen, ist von zu Hause weggelaufen, weil ihre fiese Stiefmutter beschlossen hat, dass die pummelige Fee in ein Abnehme-Internat soll. Kurz entschlossen nimmt Jamie-Lee Fee mit zu sich nach Hause, denn die alkoholkranke Mama ist gerade im Krankenhaus und Oma mit ihrem Freund in Polen. Sollen Fees Eltern ruhig glauben, das Mädchen wäre entführt worden.
Ausser Kontrolle gerät die Geschichte aber erst so richtig, als Jamie-Lee auch noch dem obdachlosen Herrn Wildeck und seinem Jagdleoparden Unterschlupf gewährt.
Kirsten Boie versteht es wie keine andere Autorin, engagierte Gesellschaftskritik und spannende Unterhaltung zusammenzubringen. Gesellschaftliche Missstände werden hier ganz nebenbei ausgeleuchtet und zeigen sich in der Sprache, den Umgangsformen oder den Familien- und Wohnsituationen der beiden Mädchen. Mit Jamie-Lee hat sie eine aufgeweckte, herzensgute aber etwas naive Heldin geschaffen. Die Story ist handlungsreich, mitreisend, witzig und weisst einige dramatische Elemente auf. Die Geschehnisse nehmen eine glückliche Wendung und alle beteiligten Personen haben am Schluss etwas dazugelernt.
Komische, verwickelte und ganz und gar wahrhaftige Unterhaltung!
J Familie Mädchen Freundschaft. Ab 11, e. RH
* Bruder, Karin: Haifische kommen nicht an Land.
Wuppertal: Peter Hammer, 2015.
199 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7795-0513-6).
Ometepe ist eine kleine Insel mitten im Nicaraguasee. Dort wohnt Joaquin. Der 12-jährige Junge ist ziemlich schlau, obwohl er noch nie in einer Schule war. Er muss arbeiten. Er arbeitet um seine Geschwister, seine Mutter und seine Oma zu ernähren. Er arbeitet als Kaffepflücker, Mango-Verkäufer und Friedhofsgärtner.
Rosa, das Mädchen, das er zufällig kennenlernt, kommt aus Deutschland. Sie ist so ganz anders. Sie ist in Nicaragua, weil ihr Vater, ein Ethnologe, hier arbeitet. Die kulturellen Unterschiede fallen beiden sofort auf. Trotzdem freunden sie sich an - und Joaquin macht Erfahrungen, die sein Leben verändern werden.
Die Autorin nähert sich ihren Hauptfiguren behutsam an. Das gegenseitige Erzählen nutzt sie geschickt, um die verschiedenen Welten der beiden Jugendlichen verständlich zu machen. Karin Bruder hat sich für diese Geschichte an einem realen Hilfsprojekt orientiert und zahlreiche Bücher dazu gelesen. Das merkt man dem Text an. Er liest sich flüssig und bietet ganz nebenbei zahlreiche Informationen und zeigt komplizierte Zusammenhänge einfach auf. Eine sympathische Fürsprache für Toleranz und Akzeptanz.
J Amerika Nicaragua Soziales. Ab 11, e. RH
* Gebhart, Ryan: Bärenschwur.
A. d. Engl. von Eike Schönfeld.
Hamburg: Aladin, 2015.
252 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-8489-2051-8).
Der Junge Tysan weiss, dass sein kranker Grossvater ihren gemeinsamen Bären-Schwur nicht vergessen hat. Er selbst sitzt zwar am liebsten mit seinen Cornflakes gemütlich hinter den Video-Spielen. Der gebrechliche Gramps jedoch war Zeit seines Lebens ein Naturmensch und will dem Enkel Tysan unbedingt eine Bärenjagd ermöglichen. Aber muss das sein, vor Schreck ein Herzinfarkt mit 13? Denn es wird gefährlich! Ein spannend erzähltes Buch für abenteuerlustige Buben.
J Abenteuer. Ab 11, e. AG
* Höfler, Stefanie: Mein Sommer mit Mucks.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
140 S., geb., Fr. 18.60.
(978-3-407-82063-1).
Die aufgeweckte Zonja lernt während der Sommerferien Mucks kennen. Dieser verhält sich ein bisschen sonderbar. Zonjas Interesse ist geweckt. Sie lebt in einer heilen Welt, während in Mucks Familie Gewalt vorkommt.
Die Autorin widmet sich in diesem Buch ernsten Themen gleichermassen behutsam wie ergreifend. Sie stellt authentisch die heile Welt Zonjas der Welt Mucks gegenüber. Einfühlsam nimmt sie den Leser mit auf eine Reise in Mucks Familie, seinen Belastungen und Entwicklungen.
Das Buch ist gefühlvoll, weil die Gefühle und auch das Gefühlschaos aller Personen überzeugend beschrieben ist.
J Roman. Ab 11, s.e. gk
* Kaaberbol, Lene: Blutsschwester.
A. d. Dän. von Gabriele Haefs.
München: Hanser, 2015.
169 S., geb., Fr. 19.90.
(Wildhexe, 978-3-446-24745-1).
Im Band 4 der Serie Wildhexe wird Clara 13 Jahre alt. Sie fährt mit ihren Eltern und ihrem besten Freund zu ihrer Tante Isa. In der Geburtstagsnacht geht Clara hinaus in den Wald und trifft viele wilde Tiere, denen sie irgendwie helfen muss. Sie verspricht ihnen die Hilfe, weiss aber nicht, was sie wirklich bedroht. Sie merkt schnell, dass es etwas mit den Blutegeln, die es überall hat, zu tun haben muss. Gemeinsam mit den anderen Wildhexen und dank der Hilfe ihres Freundes und ihrer Mutter gelingt es am Schluss, die Gefahr zu bannen. Die anderen Wildhexen fallen aber in eine Art Starre und Clara kann sie nicht mehr aufwecken. Wird ihr dies wohl im nächsten Band gelingen?
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben, zum Teil ist es auch richtig gruselig und Clara ist in höchster Gefahr. Die Charakter der verschiedenen Personen werden treffend beschrieben und einige Personen machen eine grosse Entwicklung durch. Man versteht die Geschichte, auch wenn man die vorherigen Geschehnisse nicht kennt. Die Geschichte endet dort, wo sie gerade sehr spannend ist.
K Fantasy. Ab 11, e. CD
* Kaaberbol, Lene: Das Labyrinth der Vergangenheit.
A. d. Dän. von Friederike Buchinger.
München: Carl Hanser, 2015.
171 S., geb., Fr. 19.90.
(Wildhexe, 978-3-446-24787-1).
Carla versucht mit Kahlas Hilfe die erstarrten Wildhexen zu erlösen. Aber starke magische Kräfte wenden sich gegen sie. Es entsteht ein fürchterlicher Sturm, der Bäume entwurzelt und viele Raben tötet.Der Sturm wütet nicht nur bei den Wildhexen, auch die Menschenwelt erlebt einen schrecklichen Sturm. Carla merkt, dass Kahla ein doppeltes Spiel spielt und sie nicht wirklich unterstützt. Aber ohne Kahlas Hilfe wird sie die Kraft nicht aufbringen, um gegen das Böse anzukämpfen.
Im 5. Band muss Carla die Initiative übernehmen. Weil die alten Wildhexen erstarrt sind, ist sie auf sich selbst gestellt. Zum Glück hat sie aber in der Wildhexenwelt und in der Menschenwelt gute Freunde, die ihr treu zur Seite stehen. Carla übernimmt Verantwortung und muss entscheiden, welches der richtige Weg ist. Am Schluss des Buches sind die Wildhexen noch immer nicht befreit und man wartet schon gespannt auf das nächste Abenteuer mit Carla und ihren Freunden.
K Fantasy. Ab 11, e. CD
* Montgomery, Ross: Alex, Martha und die Reise ins verbotene Land.
A. d. Engl. von André Mumot.
München: Hanser, 2015.
330 S., geb., Fr. 15.40.
(978-3-446-24933-2).
Alex besucht das Internat des Ordens vom Schwerte und der Fackel. Allerdings ist er da nicht ganz glücklich. Sein Vater wurde berühmt als Expeditionsleiter ins verbotene Land. Nun aber ist er verschollen. Alex versucht ihn im verbotenen Land zu suchen. Doch Davidus Kyte, selber gerne der Entdecker des verbotenen Landes, ist hinter ihm her mit seiner ganzen "Armee". Gut, dass Martha mit den falschen Zähnen Alex zur Seite steht.
Eine erfrischende Abenteuergeschichte mit einem Antiheld als Hauptfigur und klarer Verteilung von gut und böse. Die Geschichte lebt von vielen Dialogen.
J Abenteuer. Ab 11, e. ls
* Naoura, Salah: Chris, der grösste Retter aller Zeiten.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
187 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-407-74609-2).
Chris lebt in Berlin und besucht das sechste Schuljahr, als ein neuer Mitschüler namens Titus in die Klasse kommt. Titus ist bleich, dürr und verkündet als Erstes, er sei ein Vampir. Chris, der als Retter bekannt ist und gerne Tiere und Menschen rettet, ahnt sofort, dass Titus seine Hilfe benötigt. Doch das ist gar nicht so einfach, denn Titus ist sehr verschlossen und will sich nicht helfen lassen. Chris gibt jedoch nicht auf und versucht mit Emma aus dem Nachbarhaus herauszufinden, wie Titus geholfen werden könnte. Dabei erfährt Chris auch einiges über seine Vergangenheit, den Tod seines Zwillingsbruders und weshalb sich seine Familie manchmal merkwürdig verhält.
Eine Geschichte über Freundschaft, Familie und die Höhen und Tiefen des Lebens. Der Autorin ist es gelungen alltägliche Probleme von Kindern und Jugendliche aufzuzeigen. Die lustigen und schlagfertigen Dialoge ermöglichen es dem Leser, sich in die Nöte der Protagonisten hineinzuversetzen und hautnahe mitzuerleben. Insgesamt ein empfehlenswertes Buch, welches den Leser daran erinnert, besser auf sein Umfeld zu achten und aufzeigt, wie Freunde und Familienmitglieder sich gegenseitig beistehen können.
K Familie; Freundschaft. Ab 11, e. PP
* McCormick, Malala und Patricia: Malala, eine Geschichte.
A. d. Engl. von Maren Illinger.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2014.
270 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-596-85660-2).
Malala ist inzwischen eine junge Frau, welche in Birmingham fernab von ihrer Heimat Pakistan lebt und sich von den Folgen eines Terroranschlages erholt. In diesem Buch erzählt die jüngste Friedensnobelpreisträgerin ihre Geschichte des Widerstandes gegen die Unterdrückung durch die Taliban. Eindrücklich erzählt sie, wie sich die Situation in ihrer Heimat zunehmend verschärft und Mädchen ihrer Rechte beraubt werden. Dabei möchte Malala eigentlich nur lernen und ihren unersättlichen Wissensdurst stillen. Von ihrem Vater wird sie in diesem Bestreben immer unterstützt. Als sie jedoch beginnt sich öffentlich zu widersetzen, wird es für sie lebensgefährlich. Schwer verletzt überlebt sie einen gezielten Anschlag auf sie. Dieser Anschlag bewirkte jedoch nicht ihr Schweigen, vielmehr hat es sie ermutigt, ihren Auftrag und ihren Traum weiter zu verfolgen, und für das Recht auf Bildung für Mädchen weiter zu kämpfen.
Eine beeindruckende Geschichte einer jungen Frau, die ihre Bestimmung gefunden hat.
J Biographie. Ab 12, s.e. km
* Arold, Marliese: Piratenherz.
Stuttgart: Planet Girl, 2015.
316 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-522-50461-4).
Rebekkas Mutter starb an Krebs. Weder der Professor in New York noch ein Schamane in Österreich konnten ihr helfen. Wegen finanziellen Problemen ist der Vater nun gezwungen, mit Bekka und ihrem jüngeren Bruder nach Hamburg ins Herrschaftshaus der steinreichen Grossmutter, einer Reederei-Besitzerin, zu ziehen. Oma aber ist stolz, kalt und verletzend. An der neuen Schule lernt das entwurzelte Mädchen den geheimnisvollen Juri kennen. Doch nun spielt der Roman auf zwei Ebenen. Woher kommt Bekkas unerklärliche Angst vor dem Wasser? War sie in einem früheren Leben die Kaufmannstochter Katharina aus längst vergangener Zeit, welche im Wasser mit dem Tod kämpfte? Und was hat der Anlagebetrüger Juri mit dem mittelalterlichen Piraten Klaus Störtebeker zu tun?
J Familie, Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Bodeen, S.A.: Nichts als überleben.
A. d. Amerikan. von Friederike Levin.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
220 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-407-74581-1).
Midway ist ein Korallenatoll mitten im Pazifik. Hier ist Robie zuhause, Tochter von forschenden Biologen. Sie ist dort die einzige Jugendliche unter vielen Erwachsenen, Delfine, Mönchsrobben und nistende Albatrosse gehören zu ihrem Alltag. Wenn Robie die Decke auf den Kopf fällt, darf sie einen Flug zu ihrer Tante nach Honolulu buchen. Doch dann stürzt dieses kleine Versorgungsflugzeug ab, der Hilfspilot Max rettet Robie ins kleine Schlauchboot, überlebt den Absturz selber aber nicht.
Spannend erzählt die Autorin, welche selber auf einem abgelegenen Atoll lebte, von den zwölf einsamen Tagen des jungen Mädchens unter widrigsten Umständen - bis zur Rettung.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. AG
* Chainani, Soman: The School for Good and Evil Es kann nur eine geben.
A. d. Amerikan. von Ilse Rothfuss.
Ravensburg: Ravensburger Verlag, 2015.
512 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-473-40127-7).
In Gavaldon werden einmal im Jahr zwei Kinder entführt, die auf die Schule für Gut und Böse gebracht werden. Dort werden sie für die Rolle in einem Märchen ausgebildet. Sofie möchte unbedingt entführt werden und träumt von einer Karriere als Prinzessin, da sie immer gut aussieht und Gutes tut. Agatha ihre eigenbrötlerische Freundin und "gute Tat" versucht die Entführung zu verhindern und wird selbst auch mitgenommen.
Sophie kommt zu den Bösen und Agatha zu den Guten. Die beiden glauben erst, dass eine Verwechslung vorliegt, aber sie können nicht tauschen. Sie versuchen trotz der Feindschaft der Schulen Freundinnen zu bleiben und beweisen nach vielen Verwicklungen, dass Gut und Böse nicht so einfach zu trennen sind.
Die Geschichte ist spannend geschrieben und bietet immer wieder Überraschungen und unvorhergesehene Wendungen. Zeitweise ist es etwas verwirrend und sprunghaft. Auch wenn es der erste Band einer Triologie ist, ist es in sich abgeschlossen.
J Fantasy. Ab 12, e. SW
* Foster, Laura: Der Fluch von Cliffmoore Band 1.
Ravensburg: Ravensburger Verlag, 2015.
382 S., geb., € 14.99.
(978-3-473-40128-4).
Nach der Trennung ihrer Eltern zieht Lisa mit ihrer Mutter in deren Heimatort nach England. Langsam lebt sie sich ein, aber es geschehen immer wieder seltsame Dinge. Im Haus ihrer Oma scheint es zu spuken und immer wieder wird sie mit einem Fluch aus der Vergangenheit konfrontiert. Auch die Schule ist so ganz anders als in Deutschland. Trotz vieler Hindernisse und Schwierigkeiten verliert sie nie den Mut und erforscht das Haus und die Vergangenheit ihrer Familie. Auch in der Schule läuft es langsam besser und sie entdeckt neue Talente an sich.
Locker geschriebener erster Band der FLUCH Triologie.
J Fantasy. Ab 12, e. SW
* Gehres, Jessica / Dombrowski, Kerstin: Euer Hass hat kein Gesicht - Mein Leben im Schatten des Cyber-Mobbings.
Würzburg: Arena, 2015.
155 S., brosch., Fr. 13.30.
(978 3 401 60115 1).
Jessica (Name geändert) ist zwölf Jahre alt, als sie in die Wupperthaler Gesamtschule wechselt. Obwohl Jessica ihre Freundin Anna vermisst, freundet sie sich schnell mit Nadine und Athina an. Anfangs fühlt sich Jessica sehr wohl, schliesslich ist sie mit den coolsten Mädchen der Klasse befreundet. Im Laufe der Zeit schliessen sich der Clique nach und nach Jasmin, Paul und Mehmet an. Eines Tages beginnt die Clique damit, sich über andere Schülerinnen und Schüler lustig zu machen und diese zu ärgern. Je gemeiner die Streiche, Übergriffe und Lügen werden umso schlechter fühlt sich Jessica. Als die Clique anfängt, gezielt Mobbingattacken zu planen, versucht Jessica einer Schülerin zu helfen. Dabei gerät sie ins Visier der Clique und wird selber zur Aussenseiterin und zum Mobbingopfer. Das tägliche Mobbing in der Schule und im Internet nimmt, enorme Ausmasse an und triebt Jessica in die Isolation, schliesslich beginnt sie sogar damit, ihre Familie zu belügen.
Ein sehr emotionales und persönliches Buch, welches die Gefühlswelt eines Mobbingopfers vermittelt. Einerseits ist die persönliche Zerrissenheit und Selbstzweifel des Opfers spürbar und andererseits zeigt sich, wie leicht es ist, innerhalb von sozialen Internetplattformen ein Opfer zu mobben. Beängstigend ist die Tatsache, dass die Mobbingattacken innerhalb von zwei Jahren immer grössere Ausmasse annehmen und die Lehrer nichts davon bemerken oder bemerken wollen. Insgesamt ein empfehlenswertes Buch für alle, die sich über das Thema Mobbing informieren möchten. Zum Schluss hoffe ich, dass dieses Buch Tätern die Augen öffnet und ihnen bewusst wird, was sie anrichten. Ausserdem wünsche ich Jessica und allen anderen Opfern, dass es ihnen gelingt, Hilfe zu finden und das erlebte zu verarbeiten.
K Biographisches; Mobbing. Ab 12, s.e. PP
* Gembri, Kira: Wenn du dich traust.
Würzburg: Arena, 2015.
336 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-401-60149-6).
Lea und Jay könnten sich nicht noch mehr unterscheiden. Jay, der klischeehafte "Bad Boy" wird vor Gericht zu Sozialstunden verdonnert. In der Psychiatrie lernt er Lea kennen. Sie leidet unter Zwangsstörungen und zählt alles. Als sie zu Jay in die WG zieht verändert sich alles. Anfangs können sich die beiden nicht leiden, was durch den Sichtwechsel noch stärker unterstrichen wird.
Die wunderschöne Liebesgeschichte (die zwar etwas vorhersehbar ist) ist durch den angenehm flüssigen Schreibstil sehr empfehlenswert. Ernste Themen werden mit der richtigen Menge Humor vermischt.
J Krankheit Liebe. Ab 12, s.e. ld
* Gray, Jakob: Die Stimme des weissen Raben.
A. d. Engl. von Anne Brauer.
München: cbj, 2015.
317 S., geb., Fr. 21.90.
(Wildboy, 978-3-570-15965-1).
Im 1. Band lernt man den 13-jährigen Caw kennen. Er lebt auf einem hohen Baum in einem grossen Nest. Mit ihm leben dort auch drei Raben, mit denen Caw kommunizieren kann. Caw ist sehr menschenscheu, da er seit mehreren Jahren nur Kontakt zu seinen Raben hat. Im Traum erinnert er sich, dass ihn seine Eltern als kleines Kind aus dem Fenster fallen liessen und ihn die Raben dann aufgefangen hatten. Bei seinen Streifzügen hat er ein etwa gleichaltriges Mädchen gesehen, das ihn sehr fasziniert. Unter dramatischen Umständen lernen sie sich kennen und sie spüren eine tiefe Verbundenheit. Erst mit der Zeit erfahren sie, dass sie beide Wildstimmen sind. Das sind Menschen, die magisch mit Tieren verbunden sind und auch mit ihnen sprechen können.
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben. Die Charakter der verschiedenen Personen werden treffend beschrieben. Es gibt gute und böse Menschen und Mächte, die sich bekämpfen. Nur wenn alle Guten zusammenhalten, können sie gegen das Böse siegen.
J Fantasy Freundschaft. Ab 12, e. CD
* Hach, Lena: Zoom. Alles entwickelt sich.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
246 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-407-81185-1).
In Paulas Anwesenheit hat Tills Gehirn deutliche Funktionsstörungen. Ihr liebstes Kleidungsstück ist der grüne Mantel, sie ist die beliebte Chefredakteurin der Schülerzeitung und gar nicht erpicht auf die bevorstehende Klassenfahrt. Ob Till mit seiner Kamera als Mitarbeiter geeignet ist, wird sich im Schullager zeigen. Kann er Paula die Wahrheit über seinen Vater und die Kamera verraten?
J Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Hasselbusch, Birgit: Mein fast genialer Sommer.
Hamburg: Oetinger, 2015.
171 S., brosch., Fr. 14.90.
(Reihe "Pink", 978-3-86430-037-0).
10 Tage Klassenlager! 10 Tage hat Lu Zeit, um Noah zu beweisen, dass sie die verführerischste Meerjungfrau an der Nordsee ist. Ihre Freundin Sophie berät sie: Soll Lu die Initiative ergreifen ohne zu wissen, wie Noah reagieren wird? Klassenlager, ein Thema, das immer interessiert! Die Bücher der "Pink"-Reihe spielen alle mitten im Leben, da wo auch die 11 - 14 jährigen Leserinnen stecken.
J Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Kuyper, Sjoerd: Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling.
A. d. Niederländ. von Eva Schweikart.
Stuttgart: Gabriel, 2015.
250 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-30394-1).
Der dreizehnjährige Kos lebt mit drei Schwestern und seinem Vater in einem Hotel. Der Vater führt das Gasthaus seit dem Tod seiner Frau mehr recht als schlecht. Kos ist begeisterter Fussballspieler und zum ersten Mal richtig verliebt. Nicht nur auf dem Rasen läuft alles wunderbar rund für ihn.
Doch dann erleidet der Vater einen Herzinfarkt. Kos und seine drei starrköpfigen Schwestern müssen das Familienhotel am Laufen halten.
Was diese Familiengeschichte ausserordentlich macht, ist die Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit, mit der Motive wie Tod, Trauer, Verlust, Liebe und Familie thematisiert werden. Kuyper zeichnet ein vielschichtiges, facettenreiches Bild der Familie mit gut ausgearbeiteten und stimmigen Figuren. Mit Kos zusammen erleben wir eine Achterbahnfahrt der Gefühle, von Angst, Verwirrung und Kummer zu Hoffnung, Aufopferung und Sicherheit. Der poetische Titel des Buches trifft den Kern der Geschichte wunderbar.
J Entwicklung Familinkonflikt. Ab 12, e. RH
* Midgley, Carol: Ziemlich verrückt und unglaublich verliebt.
A. d. Engl. von Alexandra Rak.
Ravensburg: Ravensburger, 2015.
223 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-473-58475-8).
Das schonungslos ehrliche Teenie-Tagebuch der frechen Danielle, welche sich über ihre spiessige Familie beschwert und den lässigsten Typen der Schule für sich gewinnen will, ist ein echtes, cooles Lesevergnügen. Das 13-jährige Beta-Kind, wie Danielle sich selber nennt, sorgt für gehörig Aufregung und Stress in der Familie. Und nun soll noch das neue Baby dazukommen... Frech erzählt!
J Familie. Ab 12, s.e. AG
* Nielsen, Susin: Glücklich für Anfänger.
A. d. Engl. von Claudia Max.
München: cbt, 2015.
286 S., geb., Fr. 20.50.
(978-3-570-16359-7).
Stewart, 13 Jahre alt, ist hochbegabt und wohnt mit seinem Vater in einem gemütlichen Haus. Vor zwei Jahren ist seine Mutter nach schwerer Krankheit gestorben.
Ashley, 14 Jahre alt, wohnt mit ihrer Mutter in einem cool gestylten Designerheim und interessiert sich ausschliesslich für Mode und soziale Rangordnung. Ihr Vater ist vor einigen Monaten ausgezogen. Er hat sich als Schwuler geoutet, was ihm Ashley nie verzeiht.
Stewarts Dad und Asleys Mom haben sich ineinander verliebt und wollen zusammen ziehen. Dass die neue Familie ihr Zusammenleben mit Anlaufschwierigkeiten beginnt, ist wenig verwunderlich. Abwechslungsweise erzählen Stewart und Ashley vom Zusammenziehen, von den Stolpersteinen, von den Anstrengungen und vom Scheitern, sich kennenzulernen und sich Freiraum zu gewähren.
Susin Nielsen schreibt regelmässig für mehrere kanadische Fernsehserien. Sie versteht ihr Handwerk und kann Dialoge realistisch und doch humorvoll gestalten. Sie lässt die beiden Protagonisten direkt, frech, nachdenklich und witzig erzählen und beschreibt eine bunte Patchworkfamilie mit vielen Höhen und Tiefen.
J Familie Entwicklung Humor. Ab 12, e. RH
* Paterson, Katherine: Gilly Hopkins. Eine wie keine.
Ill. von Franziska Harvey.
A. d. Amerikan. von Sibylle Schmidt.
Düsseldorf: Sauerländer, 2015.
203 S., geb., Fr. 17.90.
(978-37373-5168-3).
Dieses herzerwärmende Buch erzählt von einem einmalig starken und mutigen Mädchen. Die amerikanische Originalausgabe erschien 1978 und kurz darauf in deutscher Übersetzung. Schön, diese Neuauflage zu lesen! Gilly ist ein grandios begabtes Mädchen mit dem tollsten Humor aller Zeiten, ein Sonderfall für alle Lehrer, der von einer Pflegefamilie zur nächsten weitergeschickt wird. Ein Schwarm von Schulpsychologen biss sich an ihr schon ergebnislos die Zähne aus. Gilly - Galadriel Hopkins sehnt sich nach Wärme und Heimat. Doch das Eis in Gillis gefrorenem Herz bricht, auf der Suche nach ihrer Mutter, bei einer dicken, gemütlichen Familienfrau und deren ängstlichem Pflegesohn.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. AG
* Rinehart, J.D.: Die Prophezeihung Die Chroniken von Tronia Band 1).
A. d. Amerikan. von Friedrich Pflüger.
Frankfurt a. Main: Sauerländer, 2015.
414 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-7373-5323-6).
Eine Legende besagt, dass der grausame König Brutan von seinen eigenen Kindern gestürzt werden wird. Um das Leben der neugeborenen Drillinge zu schützen, werden sie nach der Geburt getrennt und weit voneinander entfernt in Obhut gegeben. Wie können sie sich finden und die Schreckensherrschaft ihres Vaters beenden?
Die Abenteuer der Drillinge werden spannend beschrieben und wecken die Neugier auf die Fortsetzung. Ein Magnet für Fantasy-Fans.
J Abenteuer Fantasy. Ab 12, s.e. ls
* Wegmann, Ute: Hoover.
München: dtv Reihe Hanser, 2015.
202 S., geb., Fr. 15.50.
(978-3-423-64015-2).
Hoover besucht seinen Opa oft. Besonders, wenn er vor Theo und Kata, seinen Zwillingsgeschwister wieder einmal den nötigen Abstand braucht. Mit zwölf Jahren weiss Hoover schon unendlich viele wichtige Dinge im Leben von seinem Opa. Und weil der seinen 79sten Geburtstag bald feiert, soll sein Herzenswunsch - eine Reise nach Paris - in Erfüllung gehen. Doch sein Erspartes reicht kaum für eine Fahrkarte. Was also tun? Mit Claudines Ideen und ihrer coolen und fröhlichen Art stellen die beiden so einiges auf die Beine. Eine feinsinnige Erzählung über den Mut und die Verantwortung, ein Vorhaben umzusetzen und mit anderen zu teilen. Ein lesenswertes, herzergreifendes Buch über das Leben und das Alter, die Liebe und einige Lebensregeln im Zusammenleben.
J Familie Grossvater. Ab 12, e. db
* Dawson, James: Sag nie ihren Namen.
A. d. Engl. von Frank Böhmert.
Hamburg: Carlsen, 2015.
328 S., brosch., Fr. 19.50.
(978-3-551-31419-2).
Bobbies beste Freundin Naya lässt sich nicht zwei Mal bitten, als es darum geht an Halloween den legendären Internatsgeist Bloody Mary zu beschwören. Da macht Bobbie und ein Junge, Caine, aus dem Dorf mit. Doch schon am nächsten Tag entdeckt Bobbie eine Schrift auf dem beschlagenen Badezimmerspiegel. Auch ihre Träume sind ganz eigenartig, ebenfalls die von Naja und Caine. Und dann verschwindet auch noch ein Mädchen aus dem Internat. Bobbie geht der Sache nach - gemeinsam mit Caine.
Die Geschichte fesselt und unterhält mit spannenden Szenen, eigenartigen Träumen und der feinfühligen Liebesgeschichte zwischen Bobbie und Caine. Man will das Buch nicht mehr weg legen, bevor das Rätsel gelöst ist.
J Phantasie Freundschaft. Ab 13, s.e. ls
* Dürig, Regina: 2 1/2 Gespenster.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
136 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-407-81197-4).
Leo nascht drei Stück Zitronenkuchen in einem Café, ohne sich auch nur ein Gewissen zu machen, ob er diesen auch bezahlen soll. Denn darauf weist ihn Ines hin, ein Mal zwei Mal. Um sich seiner Bewusst zu werden, soll er den Betrag in Dominiques Druckerwerkstatt abarbeiten. Doch was bedeutet es für einen heranwachsenden Jungen von neunzehn Jahren, Verantwortung für sich und sein Leben zu übernehmen? Denn damit konfrontiert ihn Ines ganz unverfroren direkt. Und warum spielt der Typ mit den roten Cowboystiefeln mit Jonnas Gefühlen? Ist da etwa Liebe im Spiel oder einfach die Möglichkeit Grenzen neu zu definieren und auszuloten? Jonna geht den Gedanken, die sich durch Leos Handlungen abzeichnen sehr tiefgründig nach. Leo scheint allen ein Rätsel zu sein, weil er so wortkarg ist. Ein Satz, der ihm oft über die Lippen geht und alles und nichts sagt, ist: "Eigentlich lieber nicht." Eine Geschichte, die ein ganzes Famlienleben aufwühlt und die Thematik von Heimatlosigkeit geschickt aufwirft und Sprachlosigkeit zum Thema erklärt. (Und wie hätten Sie gehandelt?)
J Gesellschaft Fremdsein. Ab 13, e. db
* Geisler, Dagmar: 17 ½ Methoden, Tim Birkmann um die Ecke zu bringen.
München: dtv, 2015.
156 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-423-76099-7).
Jojo ist ein sympathisches, durchsetzungsfähiges Mädchen. Sie kann sehr gut zeichnen. Das hilft ihr beim Bewältigen so mancher Probleme oder wenn ihre Gefühle wieder einmal "Jojo"-spielen. Was im Moment leider der Fall ist. Der Neue in der Schule ist Tim Birkmann. Ein cooler Typ. Mit dem Jojo früher Mal (vor mehr als einem Jahrzehnt!) zusammen im Kindergarten war. Verdammt süss sieht er inzwischen aus. Und er ignoriert Jojo total. Ab sofort widmet sie sich mit Hingabe ihrer neuen Lieblingsbeschäftigung: Tim Birkmann um die Ecke zu bringen. Mit dem Zeichenstift lässt sie ihn einige schöne Tode sterben. Blöd nur, dass ihr geheimes Journal in falsche Hände gerät. Blöd auch, dass ihr etliche andere Missverständnisse das Leben schwer machen.
Dagmar Geisler schreibt in einer überzeugenden Jugendsprache, einfach und direkt. Das Buch liest sich flüssig und schwungvoll und ist voller Situationskomik. Die wechselnden Gefühle von Jojo sind gut nachvollziehbar und die eingestreuten, comicartigen Illustrationen ergänzen den Text perfekt.
J Mädchen Familie Liebe Lustiges. Ab 13, e. RH
* Gerber, Johanna: Die Schwestern Löwenherz.
Solothurn: Kwasi Verlag, 2015.
222 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-906183-15-2).
Simone zieht mit ihren Eltern und ihrer Nanny aus Berlin in die Schweiz. Eines Tages kommt die Türkin Süne, welche ein Kopftuch trägt in Simones Klasse. Wegen ihre Abstammung und des Kopftuches wird Süne oft gehänselt. Simone beschliesst ihr zu helfen wodurch eine Freundschaft entsteht. Als gute Freundinnen planen sie die Sommerferien gemeinsam zu verbringen, doch leider läuft es nicht wie geplant. Am letzten Tag vor den Ferien erscheint Süne weinend in der Schule und geht kurze Zeit später wieder nach Hause. Simone macht sich grosse Sorgen, erhält jedoch keine Erlaubnis sich um Süne zu kümmern und herauszufinden was sie bedrückt. Zu ihrer Enttäuschung erfährt sie, dass Süne mit ihren Eltern in die Türkei gefahren ist. Als sie abends nach Hause kommt findet sie Süne in ihrem Geheimversteck und erfährt, dass Süne in die Türkei reisen muss, um dort den 50 jährigen Freund ihres Vaters zu heiraten. Doch Süne möchte nicht zurück in die Türkei und schon gar nicht heiraten.
Der Autorin erzählt in einer feinfühligen Art die Geschichte eines türkischen Mädchens mit all ihren Sorgen und Nöten. Das Buch vermittelt den Unterschied zwischen der europäischen und der islamischen Kultur und Tradition. Eindrücklich sind die Schilderungen der Gedanken der Protagonisten sowie die deutlich spürbare Unsicherheit und Angst vor einer Entdeckung. Es wäre schön, wenn dieses Buch betroffenen Mädchen helfen könnte ihren Weg zu finden und Hilfe anzunehmen.
K Islam; Zwangsheirat. Ab 13, e. PP
* Han, Jenny / Vivian, Siobhan: Asche zu Asche.
A. d. Engl. von Anja Hansen-Schmidt.
München: Hanser, 2015.
334 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-446-24742-0).
Der letzte Teil einer spannenden Trilogie, welche sich die befreundeten Autorinnen gemeinsam ausdachten. Erzählt wird, wie die drei Freundinnen Lillia, Kat und Mary Todesfälle und andere Schicksalsschläge in ihrem Umfeld zu verarbeiten versuchen. Echt amerikanisch, etwas fremd für uns, wird beschrieben, wie jeder Teenager im eigenen Wagen herumkurvt, welch wichtige Rollen Abschlussball und Homecoming-Queen spielen. Aber das Hauptthema ist ein Racheplan der drei Freundinnen: Eine für alle, alle für eine! Wer uns weh getan hat, muss büssen! Doch dann geschieht Unheimliches auf Jar Island.
J Freundschaft. Ab 13, e. AG
* Hertweck, Patrick: Maggie und die Stadt der Diebe.
Stuttgart: Thienemann, 2015.
299 S., geb., Fr. 21.90.
(978 3 522 18403 8).
Eines Tages wird die 13 jährige Maggie von Fremden aus dem Waisenhaus Female Orphan Asylum entführt. Glücklicherweise gelingt es ihr den Entführern zu entwischen, und in die Slums von Lower Manhattan zu fliehen. Auf einer wilden Flucht in den schmutzigen und düsteren Gassen trifft Maggie auf den zwielichtigen Sheppard, der seine Hilfe anbietet und die Entführer auf eine falsche Fährte lockt. Anschliessend bringt er Maggie zu Fagin und der Kinderbande 40 Little Thieves. Dort lernt sie Tom, Bismarck, Coffee und Silence kennen und erhält etwas zu essen sowie einen Schlafplatz. Bald wird Maggie "Wildcat Mag" genannt und gehört zu den 40 Little Thieves, welche sich den Lebensunterhalt mit Betteln und der Jagd nach Ratten verdienen. Doch Maggie wird immer wieder von Albträumen geplagt und kann nicht verstehen, weshalb sie immer noch von ihren Entführern gesucht wird. Ausserdem bemerkt sie, dass Fagin sich in ihrer Gegenwart unwohl fühlt und oft merkwürdige Andeutungen macht. All das führt dazu, dass Maggie sich mit Hilfe von Tom auf die Suche nach ihrer Vergangenheit macht.
Eine spannende Geschichte die Jahre 1870 in New York spielt. Dem Autor ist es gelungen, das damalige Leben mit seinen düsteren Gestalten und der herrschenden Armut anschaulich darzustellen. Der flüssige Schreibstil enthält einige englische Begriffe und Worte aus der damaligen Zeit und ist leicht verständlich. Die Geschichte lebt von interessanten Charakteren und detaillierten Schilderungen. Insgesamt eine spannende und historische Abenteuergeschichte, welche den Leser mitfiebern lässt.
K Historisches Abenteuer. Ab 13, s.e. PP
* Matthes, Silas: Miese Opfer.
Hamburg: Oetinger, 2015.
189 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-95882-014-2, (Oetinger 34)).
Psychoterror auf dem Pausenplatz ist ein unerfreuliches aber aktuelles Thema. Was muss man sich alles gefallen lassen? Wann soll man sich wehren? Diese Fragen beschäftigen Betroffene intensiv und nachhaltig. In seinem Debüt erzählt der erst 22-jährige Silas Matthes von Fred und Leo, zwei Schulfreunden. Die beiden 15-jährigen Jungs werden jeden Tag von ihrem Mitschüler Sebastian fertiggemacht. Bis es Leo eines Tages nicht mehr aushält. Er schlägt zurück und beginnt damit eine Konfrontation, der sich auch Fred bald nicht mehr entziehen kann.
Trotz der Wuchtigkeit des Stoffes hält Matthes die Balance zwischen Humor und Tragik, zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Er ist dabei nahe an den Gefühlen der Jugendlichen und kann diese glaubwürdig darstellen. Die Handlung hingegen weisst einige Ungereimtheiten auf, wenn es um die Auflösung des Konfliktes geht. Angesicht der Leistung des Autors sind es aber Kleinigkeiten. Das Lesen lohnt sich auf jeden Fall. Besonders geeignet als Klassenlektüre.
J Soziales Gewalt Freundschaft. Ab 13, e. RH
* Moore Fitzgerald, Sarah: Das Apfelkuchenwunder.
A. d. Engl. von Adelheid Zöfel.
Frankfurt a. M.: Fischer KJB, 2015.
251 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7373-5196-6).
Meg Molany hat Sorgen, das Leben ist schwer, wenn man 14 ist und die Eltern einen für ein halbes Jahr nach Neuseeland verpflanzen wollen. Weg von allem Gewohnten, weg vom besten Freund Oscar mit seinem Apfelkuchen-Geheimnis. Was hat ein bleiches irisches Mädchen mit Sommersprossen und roten Haaren denn im fernen Neuseeland verloren? Und während Meg weg ist, geschieht Schlimmes bei Oscar. Der bis anhin selbstsichere junge Mann wird gemobbt, ausgegrenzt, ins Verderben getrieben durch Paloma, die schöne neue Nachbarin. Oscar verschwindet spurlos, er, der immer mit seinem Apfelkuchen zur Stelle war, wenn jemand Hilfe und Trost brauchte. Ein wunderschönes Buch über echte und falsche Freunde.
J Freundschaft. Ab 13, s.e. AG
* Nesch, Thorsten: Der Drohnenpilot.
München: mixtvision, 2015.
285 S., geb., Fr. 19.80.
(9783958540248).
Darius ist jung, arbeitslos und perspektivenlos. Er verbringt seine Zeit mit Zocken und Abhängen mit seiner Freundin Eve. Sein Vater ist ebenfalls arbeitslos, seine Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Die Gesellschaft in der er lebt, ist nur auf die Erfolgreichen und Reichen ausgerichtet. Menschen wie Darius oder sein Vater haben da keinen Platz mehr. Sie leben von einem staatlichen Grundeinkommen in billigen Wohnghettos.
Als Darius alle Missionen eines anspruchvollen Strategiespiels erfolgreich erfüllt hat, wird er zu einem Bewerbungsgespräch bei einer ihm unbekannten Firma eingeladen. Er wittert seine grosse Chance aus dem Elend auszubrechen und fährt voller Erwartungen hin. Statt eine Stelle als Testspieler wird ihm ein Job als Drohnenpilot angeboten. Super Lohn, spannende Arbeit, alles top secret. Zuerst versteht Darius nicht, dass sich seine Freundin nicht darüber freut, hat sie früher doch immer darauf gedrängt, dass er einen Job sucht. Darius geniesst sein neues Leben: endlich eine eigene Wohnung, coole Klamotten, Geld für die angesagten Clubs, der einzige Wermutstropfen ist die Funkstille zu Eve.
Nach und nach wird Darius aber bewusst, was für Einsätze er da fliegt: mit seinen Daten werden Menschen aufgespürt und dann getötet und als er miterleben muss, wie ein kleines Mädchen von seiner Drohne aus getötet wird, will er nur noch weg.

Ein Buch, das sich kritisch mit dem Thema Überwachungsstaat und totalitären Systemen auseinandersetzt. es spielt zwar in der Zukunft, aber vielleicht gar nicht mehr so fern.
J Zukunft, Überwachungsstaat. Ab 13, e. Mo
* Pope, Dirk: Idiontensicher : Roman.
München: Hanser, 2015.
190 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-446-24744-4).
Ein heisser Sommer. Die drei Kumpels Moki, Joss und Basti vertrödeln ihre Zeit am Fluss. Sie stürzen sich in Mutproben, die immer gefährlicher werden. Die drei kennen sich seit einer halben Ewigkeit. Moki ist der Freak unter ihnen, heimlicher Anführer, schwarze Hautfarbe, wohnt in der Sozialsiedlung. Joss und Basti sind Brüder, wohlstandsverwahrlost, oft gelangweilt. Als Moki ein wertvolles Haschischpaket findet, bestimmt natürlich er, was zu tun ist. Wäre doch gelacht, wenn den ursprünglichen Besitzern das Dope nicht einiges wert wär! Idiotensichere Sache! Doch was hält eine Freundschaft aus, wenn es plötzlich um wahnsinnig viel Gelt geht, eine brutale Dealerbande aufkreuzt und die drei Jungs sich ausgerechnet von der nur wenig älteren 16-jährigen Elín sagen lassen müssen, wo es langgeht?
Dass die Geschichte ein schlimmes Ende nehmen wird, ist von Anfang an klar. Dirk Pope lässt in seinem Erstling die Jugendlichen direkt sprechen. In Form von Gesprächsprotokollen erzählen sie abwechselnd wie es zur Katastrophe kommen konnte. Erstaunlich offen und ehrlich - sie haben nichts mehr zu verlieren - berichten sie über ihre Bewegründe, Ängste und Fehleinschätzungen. Das wirkt authentisch und ist äusserst spannend. Ein gelungenes Debüt.
J Krimi Soziales Freundschaft. Ab 13, e. RH
* Reid, Louisa: Jeden Tag ein bisschen mehr.
A. d. Engl. von Birgit Maria Pfaffinger.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2015.
559 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-8414-2229-3).
Audrey Morgan ist 16 Jahre alt. Ihre Mutter schleppt die kranke Tochter von einem Arzt zum nächsten. Aber ist Audrey denn wirklich krank? Sie ist ein trauriges, verzweifeltes Mädchen, unterdrückt von ihrer hysterischen Mama. Diese lügt nicht mehr, ihre Lügen sind wahr geworden. Audrey will aus der Müllhalde ihres eigenen Lebens ein anderes Mädchen entstehen lassen, mit normalem Leben, mit dem neuen Nachbarsjungen Leo als Freund. Dieser Leo durfte bei seiner, im Gegensatz zu den Eltern, lebensfrohen Tante einziehen und versucht alles, um Audrey und ihren kleinen Bruder in der mörderischen, verzweifelten Situation zu helfen. Ein spannender, aber bedrückender Roman.
J Unterdrückung. Ab 13, s.e. AG
* Rundell, Katherine: Sophie auf den Dächern.
A. d. Engl. von Henning Ahrens.
Hamburg: Carlsen, 2015.
251 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-551-58319-2).
Im englischen Kanal ging vor Jahren ein Schiff unter. Ein junger Mann rettete ein Baby und zog es liebevoll auf. Dieser Charles ist die Güte in Person und tut alles für das Wohl der jungen Sophie, er ist höflich und korrekt bis in die Fingerspitzen. Aber Sophie ist ganz sicher, dass ihre verschollene Mutter noch lebt und folgt der einzigen Spur, diese führt nach Paris. Doch wie bringt man andere Menschen dazu, einem zu glauben? Sophie trifft auf Matteo, einen Burschen, welcher auf den Dächern von Paris lebt und findet in ihm einen Verbündeten. - Die junge Autorin versteht es, faszinierende Bilder von der schlafenden Stadt zu zeichnen, über deren Dächer unwirkliche Gestalten huschen, bis zum Happy End.
J Freundschaft. Ab 13, e. AG
* Schneider, Lisa: Thymios - Das Herz des Kriegers.
Ill. von Jan Reiser.
Basel: Riverfield Verlag, 2015.
332 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-9524463-1-7).
Der Bauernjunge Thymios lebt mit seinen Eltern in der Stadt Fridos und wird von seinem Vater als Feldarbeiter ausgebildet. Die Stadt Fridos ist ein Teil der frühern Stadt Heldos, welche vor langer Zeit infolge eines Streits zwischen Brüdern zweigeteilt wurde. Thymios trifft sich regelmässig mit der Nachbarstochter Mia und verliebt sich in sie. Obwohl Thymios, Mia und ihre Familien in ärmlichen Verhältnissen leben, kommen sie gut zurecht. Dies ändert sich, als der Herrscher von Athen beschliesst, alle Kinder aus der Provinz als Sklaven zu verkaufen, um seinen Reichtum zu vermehren. Thymios, Mia und die anderen Kinder aus Fridos werden auf einen grossen Markt als Sklaven angeboten. Mia wird von Minas dem grausamen Herrscher von Sparta gekauft und soll dessen tyrannischen Sohn heiraten. Thymios versucht in seiner Verzweiflung ebenfalls einer von Minas Sklaven zu werden, um möglichst nahe bei Mia bleiben zu können. Denn nur so kann er versuchen, sich und Mia zu retten.
Die Geschichte spielt im antiken Griechenland und schildert den Weg eines Bauernjungen vom Sklaven zum Krieger. Ein gelungener kurzweiliger antiker Roman, welcher den Leser alte griechische Mythen erleben lässt und in die Vergangenheit versetzt. Der anfangs etwas holprige Schreibstil wird immer flüssiger und ist mit schönen Illustrationen untermalt. Trotz einiger kleiner Umgereimtheiten ein empfehlenswertes Buch für alle, die sich für antike Geschichten interessieren. Erwähnenswert ist die Tatsache, dass diese fantasievolle Geschichte von einer erst 14 jährigen Autorin geschrieben wurde.
J Antke Mythen, Sklaverei. Ab 13, e. PP
* Alderson, Sarah: Die Bucht.
A. d. Engl. von Britta Keil.
Ravensburg: Ravensburger, 2015.
378 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-473-58471-0).
Ihre Sommerferien verbringt Ren auf der Insel Nantucket vor der amerikanischen Ostküste. Als Au-Pair ist sie bei einer netten Familie mit zwei kleinen Kindern angestellt. Über deren Bekannte lernt sie eine Clique Gleichaltriger kennen. Sie alle stammen aus reichen Familien. Obwohl alles so leicht und locker scheint, schwebt immer wieder etwas Beunruhigendes über der Insel. Ren forscht nach, was im letzten Sommer passiert ist. Ist sie in Lebensgefahr?
Die Geschichte ist ein steter Wechsel zwischen Liebesgeschichte und Krimi. So baut sich die Spannung in beiden Bereichen von Anfang an auf. Der flüssige Schreibstil vermag zu fesseln, auch wenn die Handlung streckenweise zu vorhersehbar ist.
J Liebe Krimi. Ab 14, e. ls
* Angelini, Josephine: Tränenpfad.
A. d. Amerikan. von Simone Wiemken.
Hamburg: Dressler, 2015.
447 S., geb., Fr. 25.30.
(Everflame Bd. 2, 978-3-7915-2631-7).
Der zweite Band der Everflame-Trilogie knüpft direkt am ersten an.
Lily ist es im letzten Augenblick gelungen, sich und Rowan in ihre Welt zurück zu retten. Nachdem sie sich erholt hat, zeigt sie Rowan ihre Stadt. Sie nimmt ihn mit zur High-School und stellt ihn ihren Freunden vor. Das schreckliche Abenteuer in der Parallelwelt scheint überstanden.
Aber ihre Gegenspielerin Lilliane schickt eine Gruppe von Hexen und Helfern in Lilys Welt und droht, jeden zu töten, den Lily liebt. Schliesslich willigt Lily ein, zu Lilliane zurückzukehren, dorthin, wo die Zerstörung und Angst immer grösser werden.
Die Handlung wartet mit einigen Überraschungen auf. Gut und Böse sind nicht immer einfach zu unterscheiden und Lily lernt, dass der Zweck nicht immer die Mittel heiligt.
Der Roman liest sich flüssig, die bildhafte Sprache fesselt und das Thema Magie und Hexen fasziniert.
J Fantasy Liebe Hexe. Ab 14, e. RH
* Aveyard, Victoria: Die rote Königin.
A. d. Engl. von Birgit Schmitz.
Hamburg: Carlsen, 2015.
506 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-551-58326-0).
Mare, in deren Adern rotes Blut fliesst, gehört zu der niedrigen Schicht. Die Aufgabe der Roten ist es, den Silbernen, welche übernatürliche Kräfte besitzen, zu dienen. Mare gerät bei ihrer Arbeit, dem Dienen des Königs, in Gefahr. Sie als Rote schützt sich mit Hilfe übernatürlichen Kräften von denen sie nichts wusste. Zum Schutze von allen wird sie als Silberne ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Mare darf sich in dieser Position keine Fehler erlauben. Allerdings unterstützt sie die rote Rebellion und bringt sich somit erneut in Gefahr.
J Fabtasy. Ab 14, e. ld
* Bakhuis, Daniëlle: Denkzettel - Wenn dein Albtraum wahr wird.
A. d. Niederländ. von Sonja Fiedler-Tresp.
Würzburg: Arena, 2015.
261 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-401-60049-9).
Die Sommerferien sind vorbei und das neue Schuljahr beginnt. Jade hasst erste Schultage und wünscht sich, die Ferien würden noch andauern und das, obwohl diese Sommerferien eine einzige Katastrophe waren. Zu Beginn der Ferien erfuhr Jade, dass ihr Vater eine Affäre hatte und kurze Zeit später, trennt sich auch noch ihr Freund Wout von ihr. In der Schule angekommen trifft Jade auf die neue Schülerin Zoë. Jade traut ihren Augen nicht und kann es nicht fassen. Doch ein Irrtum ist ausgeschlossen, es ist Zoë, welche vor vier Jahren die Schule verlassen hat. Damals ein verunsichertes Mädchen, welches von vielen Schülerinnen geplagt und gehänselt wurde und heute eine hübsche und selbstsicher Jugendliche. Jade ist entsetzt, schliesslich weiss sie genau, was vor vier Jahre alles geschehen ist und wer daran schuld ist. Als sie im Laufe der Woche auch noch Drohbriefchen erhält, ist sich Jade sicher, dass Zoë zurückgekommen ist, um sich zu rächen.
Eine bewegende Geschichte über das Thema Mobbing. Im Laufe des Buches erfährt der Leser, was in der Vergangenheit geschah und wer was getan hat. Eindrücklich wird die bewegte Gefühlswelt der Protagonisten geschildert. Einerseits leidet man mit ihnen, anderseits wünscht man ihnen eine Bestrafung für ihre Untaten. Der Autorin ist es gelungen auf interessante Weise das Thema Mobbing aus der Sicht der Opfer und der Täter zu erzählen und aufzuzeigen, welche Folgen daraus entstehen können. Ein empfehlenswertes Buch für Leser, welche sich mit dem Thema "Mobbing" auseinandersetzten, möchten.
J Schule; Mobbing. Ab 14, e. PP
* Boyle Rodtnes, Nicole: Schicksalstanz.
A. d. Dän. von Christel Hildebrandt.
Weinheim Basel: Beltz&Gelberg, 2015.
281 S., geb., Fr. 21.90.
(Die Töchter der Elfe, 978-3-407-74595-8).
Birke, Rose und Azalea leben mit ihrem Vater, da ihre Mutter kurz nach ihrer Geburt gestorben ist. Ihre Mutter war eine Elfe und auch die drei Schwestern sind Elfen. Das darf aber niemand wissen. Um überleben zu können, müssen sie tanzen. Während dem Tanz saugen sie die Energie, die sie zum Leben brauchen, aus den Zuschauern heraus. Die Drillingsschwestern sind sehr unterschiedlich. Azalea ist sehr vernünftig und fast wie eine Mutter für ihre Schwestern. Rose ist wild und unangepasst und will leben wie die Menschen. Birke möchte am liebsten immer tanzen und fühlt sich richtig ausgehungert. Eines Tages finden sie im Bach eine tote Elfenfrau. Es ist das erste Mal, dass sie eine fremde Elfe sehen. Ihr Vater scheint sehr beunruhigt und vergräbt die Elfe, ohne den Tod zu melden. Es scheint, dass der Vater etwas vor ihnen verheimlicht.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Die verschiedenen Personen werden sehr klar beschrieben. Der Unterschied zwischen den Schwestern wird immer grösser und sie decken ein schreckliches Geheimnis auf. Dies ist der erste Band der Serie.
J Fantasy Entwicklung. Ab 14, e. CD
* Condie, Ally: Atlantia.
A. d. Amerikan. von Stefanie Schäfer.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2015.
396 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-8414-2169-2).
Durch die immer weiter voranschreitende Umweltverschmutzung ist ein gutes Leben auf der Erde nicht mehr möglich. Deshalb wurde Atlantia gegründet, die Stadt unter dem Meer. Hier leben auch Rio und ihre Zwillingsschwester Bay, die Töchter der kürzlich verstorbenen Hohepriesterin Ozeana. Nach dem Tod ihrer Mutter sind die beiden noch enger miteinander verbunden und beraten in Atlantia zu bleiben. Doch in einer Zeremonie entscheidet sich plötzlich Bay für das Oben, ohne noch einmal mit Rio gesprochen zu haben. Rio versucht nach Bays Abreise einen Weg nach Oben zu finden, aber Atlantia ist so abgesichert, dass es fast unmöglich scheint. Unerwartet bekommt sie Hilfe von ihrer Tante, zu der sie kein besonders gutes Verhältnis hat. Bei ihren Versuchen, an die Oberfläche zu gelangen, kommt sie hinter das Geheimnis ihres Volkes, das ihr ganzes Leben verändert.
Atlantia ist eine schöne Geschichte für zwischendurch, aber sie löst kein grosses Wow-Effekt aus.
J Roman. Ab 14, b.e. gk
* Dellaira, Ava: Love Letters to the Dead.
A. d. Engl. von Katarina Ganslandt.
München: cbt, 2015.
416 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-570-16314-6).
Im Englischunterricht soll Laurel einen Brief an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. So wird aus dem ersten Brief eine lange Geschichte mit den nicht mehr lebenden Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Sie entdeckt auch, dass die Toten sie besser verstehen als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen alles, auch über ihre grosse Liebe. Sie findet erst den Weg zurück ins Leben, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May veröffentlicht.
Eine gefühlsvolle und intensive Geschichte.
J Roman. Ab 14, s.e. gk
* Easton, T.S.: Ben Flechters total geniale Maschen.
A. d. Engl. von Wieland Freund und Andrea Wandel.
Wien: Ueberreuter, 2015.
317 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-7641-7031-8).
Ben Flechter lässt sich von seinen Freunde zum Stehlen von Alkohol überreden. Während des Ladendiebstahls geht so einiges schief und Ben muss flüchten. Auf seiner Flucht stösst Ben mit Mrs. Frensham zusammen. Durch den daraus folgenden Sturz wird Mrs. Frensham verletzt und Ben erwischt. Als Bewährungsstrafe muss Ben einen Abendkurs besuchen, bei Mrs. Frensham Wiedergutmachung leisten und ein Tagebuch schreiben. Doch diese Aufgaben sind schwieriger als gedacht. Aufgrund eines Missverständnisses landet Chris im Kurs "Stricken für Anfänger" und hat alle Hände voll zu tun, um diese Peinlichkeit vor seinen Freunden und seinem Vater zu verheimlichen. Im Laufe des Kurses wird klar, dass Ben über eine Begabung fürs Stricken verfügt und er gerne Muster entwirft und diese strickt. Parallel dazu besucht Chris Mrs. Frensham und muss ihren Schuppen renovieren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelt sich eine Freundschaft und Mrs. Frensham und Ben verbringen ihre gemeinsame Zeit strickend. Soweit so gut, als Ben jedoch an einem Strickwettbewerb teilnehmen soll, wird alles noch ein wenig komplizierter.
Eine im Tagebuchstil verfasste kurzweilige und lustige Geschichte, die sich nicht nur an Strickfreunde richtet. Die unterschiedlichen Charaktere sind gut beschrieben und die Geschichte ist durch den flüssigen Schreibstil gut lesbar. Obwohl in vielen Szenen gestrickt wird, erfährt man über Thema stricken und die erwähnten Muster jedoch wenig.
J Soziales; Hobby. Ab 14, e. PP
* Elsässer, Tobias: Zwischenlandung.
Düsseldorf: Sauerländer, 2015.
299 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7373-5113-3).
Eine tragische, ungewöhnliche Liebesgeschichte. Gregor Wendland hält sich nicht an die spiessigen Regeln des kleinen Dorfes und sucht seinen eigenen Weg. Doch vielleicht ist es Schwachsinn, zu glauben, dass die Welt hinter dem Kaff grösser ist? Nach einem tragischen Unfall fällt Gregor ins Koma, die "Ich-bin- cool-Nummer" ist ausgespielt. Bruder Mathis und Mira, die Freundin aus Kindheitstagen unterstützen die Eltern in der aufwendigen Pflege. Gregor versucht Signale auszusenden, bevor man ihn "infolge geringer Erfolgsaussichten zur Organspende freigibt oder in ein Heim abschiebt." Aus verschiedenen Blickwinkeln wird abwechslungsweise sehr eindrücklich geschildert, wie Gregor ins Leben zurück findet. Und wie sich zum Schluss dieses wunderschönen Romans ein unglaubliches Geheimnis auflöst...
J Freundschaft, Krankheit. Ab 14, s.e. AG
* Feth, Monika: Der Libellenflüsterer : Thriller.
München: cbt, 2015.
527 S., brosch., Fr. 15.50.
( 978-3-570-30957-5).
Jette ist rundum zufrieden. Sie ist gut ins zweite Semester ihres Psychologiestudiums gestartet und hat die gewünschte Praktikumsstelle als Profilerin bei der Kripo Köln erhalten. Auch bei ihrer besten Freundin Merle läuft es gut. Die aktive Tierschützerin recherchiert für einen Artikel, den sie in einer renommierten Zeitschrift veröffentlich kann. Bei ihren Nachforschungen stösst Merle auf einen Mann, der vor zwei Jahren angeklagt wurde, seinen Hund kaltblütig getötet zu haben. Aus Mangel an Beweisen wurde er aber freigesprochen.
Die Zutaten für einen packenden Thriller sind gut gemischt. Monika Feth wechselt gerne die Erzählperspektive. Darin ist sie Meisterin. Dieses Verfahren schürt die Spannung zusätzlich, da die Lesenden immer etwas mehr wissen als die Romanfiguren. Auch der siebte Band der Reihe überzeugt durch einen packenden Plot und authentischen Hauptfiguren. Er lässt sich unabhängig von seinen Vorgänger lesen und bietet hochdramatisches und spannendes Lesevergnügen.
J Thriller. Ab 14, e. RH
* Franz, Cornelia: Pool Party.
München: dtv, 2015.
217 S., brosch., Fr. 18.50.
(978-3-423-74009-8).
Gabriel, 17, wächst auf der falschen Seite der Stadt Hamburg auf. Partys, das coole Leben, alles, wovon er träumt, das findet in seinem Quartier nicht statt. Zufällig erfährt Cap, wie Gabriel sich nennt, von einer Pool-Party im Villenviertel, schleicht sich dort ein und gibt sich, um die schöne Lura zu beeindrucken, als Gastgeber Valentin aus! Immer mehr verstrickt er sich in ein schauerliches Doppelleben, leidet selber unter seinen Lügen und Intriegen und findet nicht mehr heraus. Ein spannender Thriller!
J Entwicklung. Ab 14, e. AG
* Funke, Cornelia: Reckless- das goldene Garn.
Ill. von Cornelia Funke.
Hamburg: Dressler, 2015.
464 S., geb., Fr. 28.50.
(978-3-7915-0496-4).
Der dritte Band der Spiegelweltsaga führt in die Märchenwelt des Ostens, in die russische Mythologie. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Beziehung zwischen Fuchs und Jacob. So vertraut und nahe sie sich auch sind, und so stark auch ihr Verlangen zueinander ist, es scheint ihnen verwehrt zu sein, sich wirklich zu lieben. Denn der Erlelf aus dem Labyrinth des Blaubarts hat seinen Handel mit Jacob nicht vergessen und erinnert ihn immer wieder daran. Auch Will befindet sich wieder in der Spiegelwelt und ist auf der Suche nach der dunklen Fee.
Cornelia Funkes Schreibstil nimmt einen auch in diesem Märchenband in seinen Bann. Das Buch ist eher düsterer als die vorgängigen Bände der Spiegelwelt. Wer den verschiedenen Handlungssträngen folgen können möchte, sollte zudem die beiden ersten Bücher gelesen haben.
J Fantasy Liebe Abenteuer. Ab 14, e. km
* Garland, Ines: In den Augen der Nacht.
A. d. Span. von Ilse Layer.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2015.
190 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-7373-4011-3).
Dahlia ist irgendwie froh, sich ihrer vorlorenen Liebe zu Pablo zu entziehen und verbringt mit Maite, Petra und Lucia Ferien in der argentinischen Pampa in der Nähe bei ihrer Schwester. Eines morgens beim Brombeerpflücken kommt sie immer mehr von der Pampa ab und bekommt es mit der Angst zu tun, den Weg nicht mehr zurück zu finden. Tharo, ein Pferdeflüsterer der besonderen Art, weist ihr schliesslich den Weg zum Zeltplatz zurück. Dahlia fühlt sich durch diese Begegnung mit Tharo erstmals ernsthaft mit ihren Beziehungsgefühlen konfrontiert und ringt mit sich, ihm die Liebe zu gestehen. Sind doch die Ferien bald zu Ende und die Rückreise nach Hause steht an. Ob Tharo ähnliches empfindet? Ein Jugendbuch, das die erste Liebesenttäuschung und den Neubeginn von Liebe erzählt, den Mut zu haben, das Liebesgeständnis offen auszusprechen, zu wagen und dazu zu stehen. Für jugendliche eine besondere Art der Lebensherausforderung.
J Liebe/Natur. Ab 14, e. db
* Grevet, Yves: NOX unten.
A. d. Franz. von Stephanie Singh.
München: dtv, 2015.
318 S., brosch., Fr. 22.30.
(978-3-423-65012-0).
NOX ist eine dichte Wolke aus Schmutz. Sie teilt die Stadt in ein Oben und Unten. Lucen wohnt mit seiner Familie unten. Seine Perspektiven sind begrenzt durch die Gefahr von Erkrankung, Terror von Miliz und Polizei und die Vorgaben durch die Familie und Öffentlichkeit. Unter gefährlichen Umständen lernt er Ludmilla, ein Mädchen von Oben, kennen. Lucen gerät so ins Visier der Miliz, der auch sein bester Freund beigetreten ist.
Ein sehr spannender, aber auch bedrückender Science-Fiction-Roman. Die Geschichte ist sehr gut und konsequent konstruiert. Der Schreibstil vermag zu fesseln. Dies ist der erste Band. Der 2. Band soll im September erscheinen.
K Science-Fiction Gesellschaftskri. Ab 14, e. ls
* Gülich, Martin: Entschuldigen ist nicht mein Ding.
Stuttgart: Thienemann, 2015.
188 S., geb., Fr. 18.90.
(9783522202121).
Seb muss mit seiner Mutter auf einer langweiligen Ostsee-Insel mit zur Kur fahren, statt wie seine Freunde an einen coolen Ferienort. Wie soll er da seine Kuss-Statistik aufbessern?
Als er Kim kennen lernt ist die Langeweile schnell vorbei. Sie lebt auf der Insel in einem Internat für Superreiche,weil ihre Eltern keine Zeit für sie haben. Kim ist anders, Kim ist eine Herausforderung für Seb und sein Weltbild. Gemeinsam versuchen sie herauszufinden, wer den alten Clochard und einzigen Freund von Kim verprügelt hat.
Und nebenbei entwickelt sich eine Liebesgeschichte zwischen den beiden und plötzlich ist die Kuss-Statistik nicht mehr wichtig und auch die Launen der Mutter sind viel besser zu ertragen.
J Aussenseiter, Erste Liebe. Ab 14, e. Mo
* Gürtler, Heike Karen: Dieser Sommer gehört noch uns.
Stuttgart: Thienemann, 2015.
256 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-20217-6).
Die Geschichte von Chrissi, Franzi, Flo, Tobi, Sina und Pascal: Sie wissen, nach diesem gemeinsamen Sommer beginnt das richtige Leben und ihre Wege werden sich trennen. Zu sechst verbringen sie ihren letzten Sommer in einem Haus am Gardasee. Anfangs fühlen sich die Tage unbeschwert an, bis vermehrt Probleme auftauchen. Von Zukunftsängsten bis hin zu Eifersucht.
Obwohl die Geschichte wie eine normale Sommerlektüre beginnt, Tiefgang und Spannung bleiben nicht auf der Strecke. Als Leser fiebert man mit und kann Veränderungen der Figuren wahrnehmen. Ausserdem wird man stark in die Geschichte hineingezogen.
J Freundschaft Liebe Zukunft. Ab 14, s.e. ld
* Hall, Sandy: Klar ist es Liebe.
A. d. Amerikan. von Maren Illinger.
Frankfurt am main: Fischer Sauerländer, 2015.
267 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-7373-5209-3).
Lea und Gabe begegnen sich im College. Sie sind beide gleich voeneinander fasziniert, trauen sich aber nicht, einander anzusprechen. Sie beobachten einander, verstehen einander oft falsch und es braucht viel, bis sie schlussendlich doch noch zueinander findn.
Die Liebesgeschichte wird von 14 Aussenstehenden erzählt, die gleich von Anfang an merken, dass Lea und Gabe füreinander bestimmt sind und zum Teil kräftig mithelfen, dass aus ihnen endlich ein Liebspaar wird. So wird die Geschichte aus ganz verschiedenen, zum Teil ganz aussergewöhnlichen Blickwinkeln erzählt. Da erzählt zum Beispiel ein Eichhörnchen, dem Lea im Park hin und wieder begegnet oder eine Parkbank, auf der manchmal Gabe und manchmal Lea sitzt. Man erfährt vieles über das Leben und die Charakter von Lea und Gabe.
J Liebe Entwicklung. Ab 14, s.e. CD
* Haston, Meg: Alles so leicht.
A. d. Amerikan. von Alexandra Ernst.
Stuttgart: Thienemann, 2015.
319 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-522-20215-2).
Stevie muss 60 Tage im Therapiezentrum für Essstörungen aushalten. Da wird sie kontrolliert, auf Schritt und Tritt, das Essen hat sich das unglückliche Mädchen abtrainiert und will um keinen Preis zurück ins Leben finden. Die ganze Villa,so scheint ihr, ist gefüllt mit all diesen Mädchen und ihren Dämonen, "hoffnungslosen, verwundeten Fällen". Vor einem Jahr starb Stevies Bruder Josh, sie fühlt sich schuldig und will selber am Jahrestag sterben. Und da ist Anna, so ganz anders als die anderen "SK", Seelenklempner, geduldig, verständnisvoll. Kann sie das Mädchen vom selbstzerstörerischen Plan abbringen? Die Autorin, die selbst wegen Essstörungen in Therapie war, schrieb den eindrücklichen Roman rund um ihre eigenen Erfahrungen.
J Essstörung. Ab 14, s.e. AG
* Hattemer, Kate: Für Freiheit, Kunst und Mayonnaise.
A. d. Engl. von Ingo Herzke.
Hamburg: Carlsen, 2015.
334 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-551-58330-7).
Ethan, Elisabeth, Jackson und Luke absolvieren ihr siebtes Schuljahr an der renommierten Selwyn Academy. Eines Tages erfahren sie, dass der Sender Kelvin Television Network genannt kTV, in ihrer Kunstakademie eine Reality-Show drehen will und dafür Teilnehmer sucht. Die vier Freunde sind sich einig, dass dies verhindert werden muss. Doch bevor sie etwas unternehmen können, beginnen die Dreharbeiten. Also bleibt Ethan, Elisabeth, Jackson und Luke nichts anderes übrig als eine Widerstandsgruppe gegen die mediale Verblödung zu gründen. Auf der Suche nach einer Lösung beschliessen die vier Freunde, dem Dichter Ezra Pound nachzueifern und ein Gedicht, welches die Machenschaften der Schulleitung und des kTV aufdeckt, zu verfassen. Gesagt getan heimlich wird ein Protestgedicht gedruckt und am nächsten Tag in der Schule verteilt. Leider bringt die Aktion nicht den gewünschten Erfolg. Als Luke seine Freunde verrät und plötzlich in der Serie mitmacht, bleibt Ethan, Elisabeth und Jackson nur noch die Kapitulation. Dennoch gelingt es Elisabeth die Jungs zu überzeugen, dass sie nicht so schnell aufgeben sollten. Vielleicht gelingt es ja doch noch, die Schule zu retten.
Eine Geschichte über Freundschaft, Verrat und den Dichter Ezra Pound. Einerseits ist es der Autorin gelungen, die Probleme von Teenagern aufzuzeigen, andererseits ist die Geschichte eher langatmig und mit Fremdwörtern sowie philosophischen Konstrukten gespickt. Im Weiteren fehlt es der Handlung an Humor und Kreativität. Vieles ist vorhersehbar und dadurch langweilig. Insgesamt eine Geschichte, die man schnell wieder vergessen hat.
J Kunst. Ab 14, n.e. PP
* Heiland, Julie: Bannwald.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2015.
352 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-8414-2108-1).
Tauren töten, Leonen heilen. So war es zumindest immer. Robin gehört dem friedlichen Volk der Leonen an. Die Tauren, die Leonen wie Sklaven halten, überwachen alles und jeden. Sie bestimmen. Überrascht ist Robin, als sie von einem Tauren laufen gelassen wird, als sie eine Regel brach. Umso erschütterter ist sie, als sie mit der Kraft ihrer Gedanken ein Reh tötet. Nur ihr grösster Feind kennt ihr Geheimnis.
Durch die Ich-Form war man mitten im Geschehen, konnte sich mit Robin identifizieren. Leider etwas vorhersehbar, trotzdem eine schöne Geschichte! Der Auftakt einer neuen Trilogie.
J Fantasie. Ab 14, e. ld
* Juby, Susan: Der Tag, als wir begannen, die Wahrheit zu sagen.
A. d. Engl. von Eva Hierteis.
München: cbj, 2015.
348 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-570-15998-0).
Aus einem Gespräch mit dem Hauptthema "Wahrheit" entsteht die "Wahrheitskommission." Die drei Freunde Normandy, Dusk und Neil wollen abwechselnd einem Mitschüler eine persönliche Frage stellen. Anfangs sind nicht alle begeistert, die Befragten finden es jedoch schnell erleichternd, die Wahrheit auszusprechen und für die Freunde wirkt es wie ein Rausch, noch mehr herauszufinden.

Eine schöne Geschichte, welche von Freundschaft und Liebe handelt. Der einzige Störfaktor ist der Aufbau der Geschichte: Ein Essay mit vielen Fusszeilen, die an die Lehrerin gerichtet sind. Man kann sie also auch weglassen.
K Freundschaft. Ab 14, e. ld
* Konecny, Jaromir: Falsche Veilchen.
München: dtv, 2015.
255 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-423-71632-1).
Leon ist gerade aus dem Knast entlassen worden und muss sich nun bewähren. Lauras Freundschaft ist ihm viel wert. Auch ihre Eltern vertrauen ihm. Als bei einem Wochenendausflug gemeinsam mit Lauras reichen Schulfreunden im Ferienhaus der Tresor geknackt wird, kommt er schon bald unter Verdacht. Gut, dass Laura die Hobbydetektivin, an ihn glaubt.
Die Ich- Erzählung kommt in einer witzigen, leichtlesbaren Sprache daher. Die Leserschaft ist zum Schmunzeln und Ermitteln eingeladen. Unterhaltsames Lesevergnügen.
J Krimi Freundschaft. Ab 14, s.e. ls
* Kuhn, Krystyna: Monday Club - Das erste Opfer.
Hamburg: Oetinger, 2015.
381 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-4061-7).
Idiopathische Insomnie ist eine Schlafstörung, die in die frühste Kindheit zurückreicht. Die Ursachen sind bis heute nicht eindeutig geklärt, Die Folgen sind Konzentrationsschwäche, chronische Müdigkeit sowie eingeschränkte Leistungsfähigkeit.
Seit sie denken kann leidet die sechzehnjährige Faye Mason unter dieser seltenen Krankheit. Bis jetzt war das kein grosses Problem, den Faye wohnt in einem beschaulichen Küstenort gut behütet von ihrem Vater und ihrer Tante. In schlaflosen Nächten ist sie jeweils mit ihrer besten Freundin Amy im Ort unterwegs, um verlassene Plätze auszukundschaften. Doch dann kommt Amy bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben. Und alle im Ort haben plötzlich Geheimnisse vor Faye. Sogar ihr Freund Josh scheint etwas vor ihr zu verbergen. Eines Nachts begegnet Faye der tot geglaubten Amy. Oder war das eine Sinnestäuschung? Hat das etwas mit ihrer Krankheit zu tun? Die Grenze zwischen Wirklichkeit und Wahn scheint immer mehr zu verschwimmen.
Krystyna Kuhn erzählt in einer einfachen Sprache, leicht und flüssig. Sie findet dichte, stimmungsvolle Bilder, die immer unheimliche werden und die Spannung ansteigen lassen. Die Autorin versteht sich darauf, den Nervenkitzel bis zum Schluss aufrecht zu erhalten. Die Fortsetzung (geplant für Mai 2016) wird sehnlichst erwartet...
J Thriller. Ab 14, e. RH
* Kurti, Richard: Krieg der Affen.
A. d. Engl. von Karlheinz Dürr.
München: dtv, 2015.
474 S., brosch., Fr. 20.30.
(978-3-423-65016-8).
Die friedlichen Rhesusaffen wurden aus der Innenstadt von Kalkutta verjagt. Es herrscht Angst und Schrecken seit der skrupellose Tyrell die Macht im Stamm der Languren an sich gerissen hat. Können Langur Mico und Rhesusäffin Papina genügend Widerstand mobilisieren gegen den grössenwahnsinnigen Anführer?
Die Geschichte beschreibt äusserst realistisch die Mechanismen von Schreckensherrschaften. Daher sind manche Beschreibung wohl auch etwas heftig für ein Jugendbuch. Der Roman vermag zu fesseln. Das Thema ist aktuell, aber auch anspruchsvoll.
J Thriller gesellschaftskritik. Ab 14, s.e. ls
* Kuschnarowa, Anna: Das Herz von Libertalia.
Weinheim Basel: Beltz & Gelberg, 2015.
461 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-407-81187-5).
Im Jahr 1700 kommt Anne Bonny als uneheliches Kind zur Welt. Ihre Mutter arbeitete als Dienstmädchen und hatte eine heimliche Liebesbeziehung mit dem Hausherrn. Weil der Vater in seine Tochter ganz vernarrt ist, steckt er sie in Jungen-Kleider und holt sie in seine Nähe. Anne merkt schnell, dass man als Junge ganz andere Möglichkeiten hat und viel freier ist, Gerne treibt sie sich im Hafen herum und träumt von der weiten Welt. Annes Onkel hat ihr von Libertalia erzählt, dem Ort, wo jeder Mensch sein kann, wie er ist. Dort, wo die Menschen frei sind und einander in Frieden und Respekt leben lassen. Dieses Land will Anne suchen. Sie verliebt sich in einen Piratenkapitän, zieht sich Männerkleider an und schliesst sich den Piraten an.
Das Buch ist aus Sicht von Anne geschrieben. Sie erzählt ihr Leben, von allen Höhen und Tiefen, von Liebe, Begierde und von Hass. Man kann sich gut in Anne hineinfühlen und erfährt viel über ihr hartes Leben und über die grossen Unterschiede zwischen dem Leben der Männer und der Frauen in der damaligen Zeit.
Weil das Buch sehr direkt und ohne zu beschönigen das Leben zu jener Zeit beschreibt, ist es nichts für Zartbesaitete und Romantiker.
J Entwicklung Abenteuer. Ab 14, s.e. CD
* Leveen, Tom: Ich hätte es wissen müssen.
A. d. Engl. von Anja Hansen-Schmidt.
München: Hanser, 2015.
206 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-446-24931-8).
"Nicht schuldig zu sein, bedeutet nicht, dass du unschuldig bist"
Die 16-jährige Victoria wird beschuldigt, zusammen mit ihrer Clique durch unbedachte Facebook-Einträge ihren Mitschüler Kevin in den Tod getrieben zu haben. Victoria darf deshalb bis zum Prozess nicht zur Schule und Handy und PC wurden ihr weggenommen. Am nächsten Tag soll die Gerichtsverhandlung sein und Victoria ist aufgeregt und ängstlich. Da bekommt sie auf ihr Ersatz-Handy einen Anruf von einem unbekannten Jungen. Er sagt, er heisse Andy und habe ihre Nummer ganz zufällig gewählt. Er stehe auf einem Berg und werde sich jetzt dann in den Tod stürzen. Victoria solle ihm einen einzigen Grund nennen, weshalb er das nicht tun solle. Victoria weiss nicht, ob der Anrufer wirklich zufällig ihre Nummer gewählt hat und ob er sich wiklich umbringen will. Sie nimmt sich aber Zeit und versucht alles, dass er sich nicht das Leben nimmt. Während dem langen Telefongespräch wird die ganze Geschichte von Kevin bis zu dessen Freitod erzählt. Erst jetzt merkt Victoria, dass sie zwar keine Schuld an Kevins Tod hat, dass sie aber auch nicht unschuldig ist.
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und behandelt ein sehr aktuelles Thema. Sicher überdenken einige LeserInnen durch die Lektüre dieses Buches ihr Schreibverhalten bei Facebook und drücken nicht mehr unbedacht auf "like".
J Drama. Ab 14, s.e. CD
* Levithan, David: Two boys kissing : Jede Sekunde zählt.
A. d. Amerikan. von Martinia Tichy.
Frankfurt am Main: Fischer KJB, 2015.
284 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7373-5185-0).
Das Buch ist eine Geschichte aus vielen Geschichten.
Wir begleiten 2 Tage lang verschiedene schwule Jungs durch ihre Gedanken, Freuden, Nöte und Ängste.
Da ist der junge Koreaner, bei dem Zuhause seine Homosexualität vollkommen tabu ist, oder das Mädchen das schon immer ein Junge sein wollte und sich nun in einen Jungen verliebt. Der junge Schwarze der von einer Gang verprügelt wurde und dessen Freunde nun als Zeichen gegen den Schwulenhass den Weltrekord im Dauerküssen brechen möchten. Oder auch der Junge, der im Aussen nicht zu seinen Gefühlen stehen kann und sich deshalb im Internet auf Schwulenpornokanälen rumtreibt. Als ihn seine Eltern dabei ertappen kommt es zum Eklat.
Der Erzähler und liebevolle Beobachter ist der Geist eines an Aids verstorbenen Homosexuellen, der mit den Jungen mitfiebert, kommentiert, gerne helfen würde und auch ein bisschen aus seiner Geschichte erzählt.
Ein sehr empfehlenswertes Buch, nicht nur für schwule Jungs, sondern auch für Eltern, Lehrer, Kollegen.
J Homosexualität, Freundschaft. Ab 14, s.e. Mo
* Lockhart, E.: Solange wir lügen.
A. d. Engl. von Alexandra Rak.
Ravensburg: Ravensburger, 2015.
320 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-473-40130-7).
Eine wohlhabende Familie, eine Privatinsel und ein Mädchen ohne Erinnerungen. Schon seit Cadence denken kann, verbringt sie die Sommerferien dort mit ihren Freunden Johnny, Gat und Mirren. Zusammen sind sie die Lügner. Nach einem Vorfall im Sommer 2015 (an den sie sich aufgrund einer Kopfverletzung nicht erinnern kann) herrscht Funkstille. Im folgenden Jahr jedoch verbringt Cadence den Sommer wieder mit ihren Freunden und lernt die Wahrheit kennen, die man vor ihr versteckt hat.
Ein sehr spezieller Schreibstil, verwirrend und überraschend. Wunderschön und gleichzeitig traurig. Die Autorin hat es geschafft, den Leser in einen Bann zu ziehen, auch wenn es bei mir etwas länger gedauert hat.
J Freundschaft Lügen. Ab 14, e. ld
* Matt, Natalie / Matthes, Silas: Kings&Fools 2 Verstörende Träume.
Hamburg: oetinger34, 2015.
224 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-95882-8).
In diesem zweiten Band von Kings&Fools ist die Schülerin Estelle die Hauptperson. Aus ihrer Sicht wird der Schulalltag beschrieben und damit auch weitere Geheimnisse um die Schule gelüftet. In der Schule gibt es einen geheimen Zirkel, der auch Estelle angehört. Dort werden ausgewählte gute Schüler noch weiter gefördert.
Estelle hat jedoch ganz andere Probleme. Sie wird von Visionen heimgesucht und möchte nur noch fliehen, da sie ihren Freund wiederfinden möchte, der von den echten verhüllten Männern mitgenommen wurde....
Auch dieser Band der Serie ist sehr spannend geschrieben. Gerade der Wechsel der Person macht es abwechslungsreich und bringt Enthüllungen und viele weitere Erkenntnisse über die Welt in der die Serie spielt. Es bleibt Vieles aber noch unklar und offen und erhält so die Spannung auf den nächsten Band.
J Fantasy, Mystery. Ab 14, e. SW
* Matt, Nathalie / Matthes, Silas: Kings&Fools 1 Verdammtes Königreich.
Hamburg: Oetinger34, 2015.
224 S., geb., Fr. 7.50.
(978-3-95882-069-2).
In diesem ersten Band von Kings & Fools wird die Welt Lavis vorgestellt, in der der brennende König über seine unterdrückten Untertanen herrscht. Diese wohnen nach Berufen sortiert in Vierteln oder Dörfern und bekommen nur das nötigste zum Leben, wenn sie ihr Arbeitssoll erfüllen. Wenn an einer Tür rote Striche erscheinen muss sich das älteste Kind von den verhüllten Männern mitnehmen lassen. Niemand weiss, was mit den Kindern geschieht.
So ergeht es auch Lucas als er von der Arbeit heimkommt. Er wird nach Favilla gebracht, eine beim Friedhof versteckte unterirdische Schule. Dort lernt er noch weitere Jugendliche kennen und wird ausgebildet. erst allmählich wird immer klarer wofür....
Sehr fesselnd geschriebener Fanasyroman mit Mysteryelementen. Die ganze Welt inklusive der Schule wird sehr düster und unheimlich beschrieben. Dies macht es aber besonders für Jugendliche spannend. Dazu kommt noch die Kürze des Buches, mit einer Leseprobe zum nächsten Band, ähnlich wie bei modernen Fernsehserien.
J Fantasy, Mystery. Ab 14, e. SW
* Matt, Natalie / Matthes, Silas: Kings&Fools 3 Verfluchte Gräber.
Hamburg: oetinger34, 2015.
224 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-95882-071-5).
In diesem Band ist die Hauptperson Noel, den man schon aus den ersten beiden Bänden, als einen Freund von Lucas kennt. Nach dem Verschwinden von Lucas tritt er an seine Stelle in den Zirkel ein. Bald geschehen unheimliche Dinge rund um die Schule. Die Schüler des Zirkels müssen Wache halten, da sie Angst haben dass die Schule entdeckt wird. Auch auf dem Friedhof passieren unheimliche Dinge, Gräber werden geöffnet, etwas schleicht herum....
Wieder ein sehr spannendes Buch bis zum Schluss und auch hier wieder viele ungelöste Rätsel, die Lust auf den nächsten Band machen. Diesmal kommt mit Sam, dem Mädchen das Noel sympathisch findet, eine kleine Romanze dazu.
J Fantasy, Mystery. Ab 14, e. SW
* Megan, Miranda: Splitterlicht.
A. d. Amerikan. von Ingrid Ickler.
Ravensburg: Ravensburger, 2015.
317 S., brosch., Fr. 16.30.
(978-3-473-58481-9).
Während 11 Minuten ist die 17-jährige Delaney unter der Eisdecke des Sees gefangen. Eigentlich müsste sie tot sein. Doch sie überlebt. Aber etwas ist anders als vorher. Sie kann den nahen Tod von ihren Mitmenschen spüren. Diese Gabe erschreckt sie. Auch der mysteriöse Troy besitzt diese Gabe. Im Gegensatz zu Delaney, welche die Menschen zu warnen versucht, hilft Troy eher nach beim Sterben.
Die Gefühlswelt, die Zerrissenheit von Delaney wird nachvollziehbar geschildert. Die Geschichte ist aber ziemlich überladen mit Themen wie Nahtoderfahrung, übersinnliche Gabe, wahre Freundschaft, schwierige Familienverhältnisse und Philosophien über den Wert des Lebens. Es gibt aber immer wieder spannende Passagen.
J Problem Freundschaft. Ab 14, e. ls
* Murail, Marie-Aude: 3000 Arten Ich liebe dich zu sagen.
A. d. Franz. von Tobias Scheffel.
Frankfurt a. M.: Fischer KJB, 2015.
301 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-596-85653-4).
Die bekannte französische Autorin überrascht in diesem Roman mit ihrer grossen Liebe und Kenntnis zu Literatur und Theater. Sie erzählt uns die Geschichte dreier Freunde, welche alle vom Theater-Virus befallen sind und ihre verschiedenen Rollen für die Aufnahmeprüfung an die bekannte Schauspielschule vorbereiten. Wenn sie aber zu dritt durch die verschlafenen Gassen ihrer kleinen französischen Stadt schlendern, ist ihr Hirn in Aufruhr, die Körper wie zerschlagen, das Herz im Überschwang... So drücken Chloé, Bastien und Neville ihren Zustand selber aus. Doch unterschiedlicher als die drei kann man kaum sein, alle spielen die Rolle ihres Lebens. Viel Wissenswertes aus bekannten Theaterstücken ist in den liebenswerten Roman eingeflochten.
J Theater. Ab 14, s.e. AG
* Nuyen, Jenny-Mai: Nacht ohne Namen.
München: dtv, 2015.
445 S., brosch., Fr. 24.30.
(978-3-423-76109-3).
Nicki lernt Canon in der U-Bahn kennen. Immer wieder fahren sie gemeinsam U-Bahn. Doch dann erhält sie einen nächtlichen Anruf von Canon und er taucht nicht mehr auf in der Bahn. Sie geht auf die Suche nach ihm und trifft auf eine eigenartige Welt von Fabelwesen - mitten in Berlin.
Die Vermischung von Realität und Fabelwelt, von Gut und Böse ist überraschend dargestellt. Die Geschichte wird aus Nickis Sicht erzählt und erhält so eine hohe Identifikationsmöglichkeit für Liebhaber von Fantasy-Romanen.
J Fantasy Liebe. Ab 14, e. ls
* Oseman, Alice: Solitaire.
A. d. Engl. von Anja Galic.
München: dtv, 2015.
365 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-423-76119-2).
Was hat es mit der geheimen Gruppe "Solitaire" auf sich, die sich an der "Higgs"-Schule herumtreibt? Sie hacken sich in die Schulcomputer, -lautsprecher und -leinwände. Die 16-jährige, pessimistische Tori Spring will wissen, was die anonyme Gruppe vor hat und vorallem, wer dahinter steckt. Sie lernt Michael Holden kennen, der erste Freund, der ihr Leben einhaucht und ihr das Schöne der Welt zeigt.

Der Fänger im Roggen für das digitale Zeitalter, heisst es.
J Freundschaft. Ab 14, e. ld
* Quick, Matthew: Goodbye Bellmont.
A. d. Engl. von Knut Krüger.
München: dtv, 2015.
254 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-423-76122-2).
Bellmont, Philadelphia, ist ein gefährlicher, heruntergekommener Ort. Nur wenige weisse Schüler besuchen die Highschool, zu ihnen gehören Finley, genannt "White Rabbit", ein stiller Schweiger, und seine talentierte Freundin Erin. Beide sind hervorragende Baseball-Spieler und stehen vor ihrer strengen letzten Highschool-Saison. Wenn sie spielen, sind die schwierigen familiären Verhältnisse vergessen! Beide träumen von einem College-Sport-Stipendium - und dann: fort aus dieser verkommenen Stadt und ihren grausamen Geheimnissen! Spannend erzählt der begabte Autor, wie der traumatisierte Russel, welcher behauptet, ein Ausserirdischer zu sein, in der Stadt auftaucht, Finleys Freund wird - und dessen Platz in der Mannschaft bekommt. Aber Finley schafft es: Goodbye, Bellmont. Ein wunderschöner, berührender Roman!
J Freundschaft, Baseball. Ab 14, s.e. AG
* Regnier, Sandra: Das Flüstern der Zeit.
Hamburg: Carlsen, 2015.
430 S., brosch., Fr. 19.50.
(978-3-551-31422-2).
Meredith wohnt in einer englischen Kleinstadt. Gewitter sind in dort nichts Aussergewöhnliches. Auch Kornkreise traten schon öfter auf. In einer solchen Gewitternacht küsst ihr langjähriger Schulfreund Colin sie. Verändert das ihre Freundschaft? Wieso bemerkt ihr eigentlicher Schwarm sie plötzlich? Und was sucht seine Cousine in der Stadt. Ihr Akzent und Benehmen ist mehr als ungewöhnlich. Auch der Kornkreis ist dieses Mal ganz anders. Colins Gabe hat sich ebenfalls verändert. Und wieso sieht Meredith plötzlich ungewöhnliche Szenen?
Das Buch liest sich leicht. Die Figuren sind liebevoll charakterisiert. Doch die Handlung kommt nur langsam voran, auch wenn sie gespickt ist mit magischen Geheimnissen. Der erste Band endet mit einem wahren Cliffhanger. Der kann sowohl enttäuschen wie auch neugierig auf die Fortsetzung machen.
J Fantasy Freundschaft. Ab 14, e. ls
* Rowell, Rainbow: Eleanor & Park.
A. d. Engl. von Brigitte Jakobeit.
München: Hanser, 2015.
361 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-).
Eine aussergewöhnliche Liebesgeschichte, die notgedrungen auf der Schulstrecke im Schulbus beginnt und offen lässt, ob die Liebe siegt. Die sechszehnjährige Eleanor ist rundlich, hat rote Haare und ist Aussenseiterin. Vier Geschwister und ein brutaler Stiefvater zerren an ihrem Selbstbewusstsein. Zudem ist Eleanor neu an der Schule und muss zum ersten Mal den Schulbus nehmen. Freie Plätze im Bus werden von der Busgang unter Kontrolle gehalten. Doch Park zurückhaltend und gutaussehend, bietet ihr den freien Sitzplatz neben sich an. Genervt und uninteressiert, eröffnet sich beiden durch das gegenseitige Schweigen - und später im Austausch von Comics, Musik und Meinungen, eine andere neue Sichtweise des Anderen. Die halbstündige Hinfahrt zur Schule und die halbstündige Rückfahrt von der Schule wird für beide zum Anfang einer einzigartigen Liebesgeschichte. Die Erzählung handelt im amerikanischen Omaha und gibt einen kleinen Einblick in die verschiedenen Milieus, das Zusammenleben und die Schulorganisation. Ein Buch, das verwundert und auch ratlos stimmt, aber immer Eleanor und Parks junge zarte Liebe in den Mittelpunkt stellt.
J Liebe Schule. Ab 14, e. db
* Schrödl, Tino: Die Regeln des Schweigens.
Wien: Ueberreuter, 2015.
276 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7641-7042-4).
Geheimnisse sind machtvoll und zerstörerisch! Phil wird Teilnehmer eines waghalsigen Spiels, als die von ihm heimlich verehrte Schulkollegin Mona ihn fragt, ob er Mitglied ihres Geheimklubs werden möchte. Ziel: Fremde Geheimnisse ausspionieren, Blicke durchs Schlüsselloch werfen... Doch warum ist es so schwer, Mona näher zu kommen? Was verspricht sie sich von Phil? Weshalb ignorieren sich die Klubmitglieder in der Öffentlichkeit? In Ich-Form erzählt Phil, dass der Blick in einen menschlichen Abgrund so tief ist, dass man im Nachhinein wünscht, nie hinabgeblickt zu haben. War der Sommer und mit ihm der Klub bloss eine schöne und zugleich schreckliche Illusion?
J Geheimnisse. Ab 14, e. AG
* Scott, Victoria: Feuer & Flut.
A. d. Engl. von Michaela Link.
München: cbt, 2015.
442 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-570-16293-4).
Um ihren todkranken Bruder zu retten, nimmt die 17 jährige Tella die Einladung zum Wettrennen Brimstone Bleed an. Sollte es ihr gelingen als Erste ans Ziel zu kommen, erhält sie ein Heilmittel um ihren Bruder zu retten. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg, welcher Tella durch den Dschungel und die Wüste führen wird. Als Unterstützung erhalten die Teilnehmer Pandoras, in Form von genetisch veränderten Tieren. Bald kämpfen sich Tella und ihr Pandora, ein Fuchs den sie Madox tauft, durch die erste Etappe des Rennens. Im Laufe des Rennens lernt Tella andere Teilnehmer kennen und stellt fest, dass sie ohne Hilfe nicht ans Ziel kommen wird. Tella muss unbedingt mehr über die Veranstalter des Rennens herausfinden um so ihre Chance auf den Sieg zu verbessern. Diese Meinung teilt auch Guy, der ihr hilft und ihn den sich Tella verliebt.
Eine spannende Geschichte, die durch den bildhaften Schreibstil der Autorin sehr lebendig wird. Durch die Erzählung aus der Ich-Perspektive, fühlt man sich Tella, einer normalen Jugendliche ohne spezielle Fähigkeiten, sehr nahe. Ebenso mitreissend sind die anderen Protagonisten und die Beschreibungen von Landschaften sowie Gefühlen. Ein Buch, dass einem in Bann zieht und welches man bis zur letzten Seite nicht mehr weglegen möchte. Es bleibt zu hoffen, dass der zweite Teil der Geschichte ebenso spannend und mitreissend sein wird.
J Abenteuer. Ab 14, s.e. PP
* Talkington, Amy: Liv forever.
A. d. Amerikan. von Sophie Zeitz.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
315 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-74487-6).
Olivia aus Nevada erhält dank ihrem Interesse und Talent für Kunst ein Stipendium an der illustren, 150 Jahre alten Bostoner Wickham Hall Highschool. Aber bald spürt sie, dass dort die Geister verstorbener Schülerinnen ihr Unwesen treiben. Doch wer ist Schuld an diesen unheimlichen Todesfällen? Ist es der generationenübergreifende elitäre Zirkel der Victors? Und warum haben die es gerade auf Liv abgesehen? Erst nach ihrem Unfalltod, als Geist auf dem Schulgelände herumirrend, kann Liv auf ihre Freunde Malcolm und Gabe als perfekte Souffleuse Einfluss nehmen. Ein gut aufgebauter Fantasy-Roman.
J Fantasy. Ab 14, s.e. AG
* Tjonn, Brynjulf Jung: Mein Herz hämmert, dass es wehtut.
A. d. Norweg. von Katrin Frey.
Hamburg: Dressler, 2015.
121 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7915-1999-9).
Henrik ist in der 10. Klasse und heftig verliebt in Kjersti. Er ist sich aber noch nicht sicher, ob Kjersti seine Gefühle erwidert. Neben diesen Glücksgefühlen ist Henrik aber auch tieftraurig. Sein Onkel Simon, mit dem er viel unternommen hat und zu dem er eine sehr tiefe Beziehung hat, ist schwer krank. Henrik sieht, wie es Simon Tag für Tag schlechter geht und wie ihn die Kräfte verlassen. Das tut ihm unendlich weh und trotzdem freut er sich über das Leben und kann es kaum erwarten, dass Kjersti von den Ferien zurück kommt.
In diesem Buch wird sehr direkt und schonungslos das Endstadium von Krebs beschrieben. Eben so eindrücklich wird das heftige Verliebtsein, die Schuld- und Glücksgefühle beschrieben. Henrik muss mit heftigen Emotionen fertig werden und macht eine grosse Entwicklung durch.
K Entwicklung. Ab 14, s.e. CD
* Vosseler, Nicole C.: Mariposa : Bis der Sommer kommt.
München: cbj, 2015.
443 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-570-15536-3).
Winter in in Mariposa, einem gottverlassenen Kaff am Rande eines Nationalparks in Kalifornien:
Jake ist bald 18, vorbestraft und hier für 6 Monate zu einem Sozialeinsatz verdonnert. Er vermisst Los Angeles, seine Kumpel, sein "normales" Leben.

Nessa, 15, lebt immer den Winter über in eben diesem Kaff. Ihre Familie hütet ein grosses Geheimnis. Und damit dies nicht entdeckt wird, leben sie abgesondert vom Dorf.
Die beiden freunden sich trotz der immensen Unterschiede an, was bei beiden ein tiefes Nachdenken über ihr Leben, ihre Zukunft und darüber wie sie diese selber in die Hand nehmen können auslöst.
Einfühlsam und nicht moralisierend geschrieben und trotz den Fantasy-Elementen sehr realitätsnah.
J Entwicklung, Liebe, Fantasy. Ab 14, s.e. Mo
* Wacker, Florian: Dahlenberger.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2015.
216 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-942787-69-7).
Dahlenberger ist der Name eines bereits etwas heruntergekommen Freibades. Jan und seine Freunde Hank, Klara, Jonas und Elli verbringen jede freie Minute im Freibad und üben sich im Wasserspringen. Es ist zu heiss, als dass viel passieren könnte. Träge liegen sie in der Sonne. Es riecht nach Chlor, nach salzigen Fritten und erste erotische Avancen passieren mehr im Kopf als in der Realität. Dieser Sommer - in dem sie alle erwachsen werden - wird ihr letzter gemeinsamer sein.
Entstanden ist der erste Roman von Florian Wacker als Fortführung einer Kurzgeschichte mit dem Namen "Andy". Der Autor beherrscht die Kunst der Beschränkung. Er erfindet immer wieder neue Perspektiven und erzählt nicht alles zu Ende. Wir sind nah an den Protagonisten und erleben mit ihnen diese durchdringende Zeit, die mal langsam und zäh verrinnt, um dann plötzlich vorbei zu sein und nie mehr wieder kommt. Diese tiefgründige Zeit, die mit Wünschen, Vorstellungen und Unsicherheiten überfrachtet ist und kleine Alltagsmomente monströs oder zauberhaft erscheinen lassen kann.
Jan, Hank, Klara, Jonas und Elli leisten einander Beistand - oder doch nur Gesellschaft?
J Entwicklung Freunschaft Liebe. Ab 14, e. RH
* Weberg, Liv Marit: Zum Glück bemerkt mich niemand ... dachte ich..
A. d. Norweg. von Hinrich Schmidt-Henkel.
Düsseldorf: Sauerländer, 2015.
224 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7373-5170-6).
Anne Lise ist in ihre erste eigene Wohnung nach Oslo zum Studium gezogen. Doch das unsichere Mädchen packt die Selbständigkeit nicht und scheint auf der ganzen Linie zu scheitern. Kein Geld, keine Arbeit, keine Aufgabe, kein Lebensinhalt... "Jeder ist seines Glückes Schmied" - und ich bin leider ein schlechter Schmied, behauptet die junge Frau in diesem in Ich-Form verfassten Roman. Schwer zu begreifen dass ein junger Mensch so erschöpft und leer wirken kann.
J Entwicklung. Ab 14, e. AG
* Whaley, John Corey: Das zweite Leben des Travis Coates.
A. d. Engl. von Andreas Jandl.
München: Hanser, 2015.
302 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-446-24741-3).
Ein eindrücklicher Roman mit gruselig-ungewohntem Inhalt: Travis starb an Leukämie, 16-jährig, sein Körper wurde kremiert, sein Kopf eingefroren und nach 5 Jahren intensivster Forschung dem Körper eines an Hirntumor verstorbenen Jugendlichen aufgepflanzt. Trotz Frankenstein-Wahnsinns-Idee: Das Buch erzählt von Travis' unglaublichem Aufwachen so leicht und locker, wie wenn dies alles wahr wäre. Er ist immer noch 16, doch für Freundin Cate, seine Eltern und Kollegen ist das Leben ohne ihn weitergegangen. Und dann kam die Kryotechnik, Travis ist zurück und erwartet von allen, dass sie genau so sind wie früher, vor fünf Jahren. Er selbst hat nun ein brauchbares, leistungsfähiges Betriebssystem. Aber sein Fall ist einmalig, es gibt für ihn keine Vorgaben. Der junge Autor hat noch etwas Spezielles eingebaut: Der Schluss-Satz jedes Kapitels gibt dem neuen seinen Namen.
J Fantasy. Ab 14, s.e. AG
* Yoon, Nicola: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt.
A. d. Amerikan. von Simone Wiemken.
Hamburg: Dressler, 2016.
336 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7915-2540-2).
Madeleine ist auf alles allergisch. Sie ist siebzehn Jahre alt und hat ihr Haus noch nie verlassen. Die einzigen Personen die sie zu Gesicht bekommt sind ihr Mutter und ihre Pflegerin Carla. Als eine Familie in das Haus nebenan einzieht, ändert sich viel für Madeleine. Zum ersten Mal in ihrem Leben freundet sie sich mit jemandem an und verliebt sich. Anfangs chattet sie mit Olly, darauf folgen tägliche Treffen. Plötzlich wird ihr klar, was sie in ihren 17 Jahren verpasst hat und will raus in die Welt, mit Olle, koste es was es wolle. Das Buch ist mit kleinen Skizzen illustriert was das ganze etwas auflockert. Man kann sich wunderbar in Maddy hineinfühlen und nachdem ich das Buch beendet habe, begann ich bereits Maddy und Olle zu vermissen.
Lily D. 16 Jahre
J Jugend Liebe Freiheit Krankheit. Ab 14, s.e. ld
* Abawi, Atia: Der geheime Himmel.
A. d. Amerikan. von .
München: dtv, 2015.
338 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-423-74014-2).
Diese tragische Liebesgeschichte aus der islamischen Welt bewegt und wühlt auf. Die Autorin, als Kind afghanischer Eltern in den USA aufgewachsen, verarbeitet in ihrem Erstlings-Roman die Erfahrungen, welche sie in Afghanistan gemacht hat. Sie beschreibt dieses Land alsOrt von unvorstellbarer Schönheit und unfassbaren Qualen.
Ein hazarisches Mädchen kann keinen paschtunischen Jungen heiraten! Das erfahren Fatima und Samiulla, zwei Jugendliche aus einem abgelegenen ländlichen Dorf. Die dritte Hauptrolle spielt Samis Cousin Rashid, welcher sich einer islamischen Miliz angeschlossen hat und die beiden Liebenden seinen brutalen Führern verrät. Aus drei verschiedenen Perspektiven stürzt diese aufwühlende Geschichte brutal aber wahr auf uns ein.
J Afghanistan. Ab 15, s.e. AG
* Bergin, Virginia: Rain - Das tödliche Element.
A. d. Engl. von Rainer Schmidt.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2015.
414 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7373-5155-3).
Ruby Morris ein 15 jähriger Teenager befindet sich mit ihren Freunden auf einer Gartenparty. Es wird getrunken, gegessen, gelacht und Ruby kommt endlich ihrem Schwarm näher. Während sie und Caspar knutschen bricht plötzlich das total Chaos in Form eines Gewitters aus. Glücklicherweise können sich Ruby und ihre Freunde ins Haus retten, denn bald stellt sich heraus, dass der Regen giftig ist. Grund dafür ist der Abschuss eines Asteroiden, ein dadurch freigesetzter Virus befindet sich Wasser und alle die damit in Berührung kommen, sterben innert kürzester Zeit einen qualvollen Tod. Ruby die als eine der wenigen Menschen die Katastrophe überlebt, begibt sich auf die Suche nach Trinkwasser, Esswaren und ihrem Vater sowie ihren Freunden. Dabei begegnet sie weiteren Überlebenden und muss immer wieder vor Regen flüchten. Eine unrealistische Geschichte, in welcher seltsamerweise die Tiere überleben und welche einige unlogische Handlungsverläufe enthält. Die Geschichte aus Sicht der Hauptperson Ruby geschrieben entspricht sicherlich dem Schreibstil und der Denkweise eines 15 jährigen Teenagers. Leider denkt Ruby während des ganzen Elends viel zu oft an ihr Makeup, ans Haare färben und ans Shoppen. Insgesamt eine trübe Geschichte mit vielen grausamen Schilderungen über sterbende Menschen und vielen Details über Leichen.
J Thriller. Ab 15, n.e. PP
* Ewing, Amy: Das Juwel / Die Gabe.
A. d. Amerikan. von Andrea Fischer.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2015.
448 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-8414-2104-3).
Violet und Raven wurden anhand ihrer Gene auserwählt Surrogates zu werden. Dies bedeutet, dass sie als Leihmütter des Adels und der reicheren Schichten herhalten müssen und ihre Familien nicht mehr sehen dürfen. Violet und Raven’s neue Besitzer aber, behandeln die beiden jungen Frauen gar nicht nett und so stellt sich für beide bald die Frage, wie sie diesem Leben entkommen können. Als sich Violet in Ash verliebt und Raven schwanger wird, spitzt sich die Situation zu.
Obwohl die beschriebene Welt nicht sehr logisch aufgebaut ist, fesseln die Charaktere. Die Hauptprotagonistin wird sehr feinfühlig beschrieben und es fällt einfach, sich in sie hineinzuversetzen. Schade, dass man nicht in die Welt eintauchen kann, aber die Liebesgeschichte wird die jungen Leserinnen auch so packen.
J Roman. Ab 15, s.e. gk
* Hanika, Beate Teresa / Hanika, Susanne: Jenseits des Schattentores.
Düsseldorf: Sauerländer, 2015.
476 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7373-5246-8).
Die siebzehnjährige Aurora sucht in der ewigen Stadt Rom eine Wohnung. Bei der Besichtigung läuft plötzlich alles anders als erwartet. Sie wird von der etwas älteren Luna begrüsst und hereingebeten. Da liegt ein Toter. Luna glaubt, dass sie ihn kennt. Und bevor Aurora das Missverständnis aufklären kann, hilft sie schon, die Leiche zu beseitigen. Ungewollt gerät sie in ein rasantes Abenteuer, das selbst vor den Toren der Unterwelt nicht haltmacht. Dort lernt sie den attraktiven Leon kennen und verliebt sich. Das alles beobachtet die uralte Göttin Persephone und kann einfach nicht anders, als in die Irrungen und Wirrungen dort unten einzugreifen.
Die packende Geschichte ist romantisch, spannend, witzig und phantastisch zugleich.
J Roman Fantasy. Ab 15, s.e. gk
* Inglis, Lucy: Zwischen Licht und Finsternis.
A. d. Engl. von Ilse Rothfuss.
Hamburg: Chicken House / Carlsen, 2015.
394 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-551-52080-7).
In London lebt die sechszehnjährige Lily. Sie ist ein Computerfreak und hackt sich, zwecks Informationen für ihren Anwalt Vater, ohne Probleme in fremde Computer.
Ausser ihrem Computer hat sie noch ein anderes Hindernis, ihre Neugier. Wenn sie eine Spur aufgenommen hat, lässt sie nicht locker. So kommt es, dass sie einer Entdeckung nachgeht. Diese führt sie in eine Nebengasse. Dort wird Lily plötzlich von einem zweiköpfigen Hund angegriffen und fast getötet. Im letzten Moment rettet sie ein geheimnisvoller, mysteriöser, junger Mann namens Regan. Gemeinsam geraten sie in ein gefährliches, rasantes Abenteuer. Mystische Wesen und gefährliche Kreaturen machen London unsicher und sogar eine geheime Organisation hat es auf sie abgesehen.
J Roman / Abenteuer. Ab 15, e. gk
* Meyer, Kai: Die Seiten der Welt - Nachtland.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2015.
592 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-8414-2166-1).
Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. Furia ist auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln. Doch dann wird ihr Bruder entführt und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.
Das Buch taucht in eine völlig neue Welt ein und damit entsteht eine spannende Geschichte.
J Roman. Ab 15, e. gk
* Parker, Amy Christine: Gated / Sie sind überall.
A. d. Amerikan. von Bettina Münch.
München: dtv, 2015.
336 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-423-76108-6).
Es gibt kein Entkommen! Die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows ist offiziell aufgelöst. Die ehemaligen Mitglieder leben in Freiheit und Pioneer, ihr brandgefährlicher Führer, wartet hinter Gittern auf seinen Prozess. Lyla glaubt, das Böse sei besiegt. Doch während sie versucht, sich in Codys Familie einzuleben und einen normalen Teenageralltag zu führen, lenkt Pioneer aus dem Gefängnis heraus unbemerkt weiter die Geschicke der Gemeinschaft. Er und seine Jünger haben nur ein Ziel: Sie wollen Lyla wieder zu einer der ihren machen; koste es, was es wolle... Für Lyla beginnt der reinste Albtraum.
Atemberaubend und spannend.
J Roman / Sekte. Ab 15, e. gk
* Regnier, Sandra: Die Wellen der Zeit.
Hamburg: Carlsen, 2015.
462 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-551-31440-6).
Meredith hat es nicht leicht, ausgerechnet sie soll dazu auserkoren sein, die Welt zu retten. Das kann einige Sorgen bereiten, wo eigentlich ihr bester Freund Colin, derjenige mit den Fähigkeiten und Visionen ist. Und dieser fehlt ihr grad ungemein. Mit ihm konnte Meredith immer über alles, fast alles reden. Seit dem Vorfall auf dem Festival, hält sein Vater ihn mit aller Gewalt von ihr fern. Zum Glück ist der schöne Brandon da, der ihr in dieser Zeit mehr oder weniger hilfreich zur Seite steht. Dafür aber gleichzeitig auch ihre Gefühle ganz schön in einer Achterbahn fahren lässt. Sie wird einfach nicht schlau aus Brandon...
Die Geschichte beginnt zuerst eher lustig, dann aber wird der Leser fasziniert von der Spannung und Fantasie.
J Die Zeitlos-Trilogie / Band 2. Ab 15, e. gk
* Schoder, Sabine: Liebe ist etwas für Idioten wie mich.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2015.
347 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-7335-0151-8).
Viki feiert ihren 17. Geburtstag und trifft auf Jay, den Sänger der Schulband, welcher kifft, viel trinkt und in einem grossen, vornehmen Haus daheim ist. Viktorias Leben passt da gar nicht dazu, sie wohnt mit ihrem Vater, der Alkoholiker ist, in einer verwahrlosten Wohnung. Der in Ich-Form verfasste Jugendroman schildert eindrücklich, wie Viki mit Hilfe ihrer guten Freundin Melanie versucht, die Schule, ihre familiäre Situation und die wachsende Liebe zum todkranken Jay Feretty zu bewältigen.
J Freundschaft. Ab 15, e. AG
* St. Claire, Roxanne: Schön - schöner - tot.
A. d. Engl. von Frank Böhmert.
Hamburg: Carlsen, 2015.
394 S., brosch., Fr. 19.50.
(978-3-551-31461-1).
Ein atemberaubender Thriller, das erste Jugendbuch der in Amerika längst bekannten Autorin.
Die 16-jährige Kenzie ist ein schlauer, ehrgeiziger Latein-Freak, ihr Gehirn ist mit Altertums-Wissen vollgestopft. Lange hat sie sich mit ihrer Schüchternheit herumgeplagt - nun ist sie plötzlich auf der Liste der zehn beliebtesten Mädchen ihrer High School in einem Vorort von Pittsburgh, Pennsylvania. Teil eines Freundeskreises der Beliebten zu werden, fühlt sich gut an. Der reichste, sowie auch der schrägste Junge der Schule umwerben Kenzie. Die Macht der Liste verschafft Aufmerksamkeit! Doch bald geschehen mysteriöse Unfälle: Das erste Mädchen der Topgirl-Liste stirbt, und bald nachher Nummer zwei. Mackenzie ist Nummer fünf... Dank ihren Latein-Kenntnissen kommt Kenzie einem verborgenen Zirkel von Meuchelmördern auf die Spur. Deren Ziel ist es, junge Menschen zu ermorden, ohne irgendwelche Hinweise zu hinterlassen, ohne dass überhaupt ein Verbrechen stattgefunden hat. Unheimlich und spannend.
J Thriller. Ab 15, s.e. AG
* Taylor, Laini: Dreams of Gods and Monsters / Zwischen den Welten.
A. d. Amerikan. von Christine Strüh und Anna Julia Strüh.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2015.
784 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-8414-2232-3).
Nicht schlecht staunt die ganze Welt und reagiert auch höchst unterschiedlich, als tausend Engel aus dem Himmel auftauchen und im Vatikan landen. Karou beobachtet die Entwicklungen in Marokko mit Sorge. Wird der Plan des brutalen Seraphim-Regents Jael Erfolg haben und er mit neuen Waffen nach Eretz zurückkehren, um die Chimären endgültig zu besiegen? Gleichzeitig gibt es aber auch Grund zur Hoffnung. Im Körper des Wolfes Thiago steckt inzwischen Kiri, was ein Bündnis mit den Engeln unter der Führung Akivas ermöglicht. Doch können Chimären und Engel tatsächlich zusammenarbeiten, um einen Sieg zu erringen? Gibt es noch Hoffnung für Karou und Akiva? Der Traum sah anders aus.
Die Trilogie geht zu Ende wie sie begonnen hat, spannend und phantastisch.
J Welten-Trilogie / Fantasy. Ab 15, s.e. gk
* Fretheim, Tor: Die Stille nach Nina Simone.
A. d. Norweg. von Maike Dörries.
München: mixtvision, 2015.
122 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-95854-031-6).
Simon sitzt im Zug, unterwegs zu seinem Vater der wegen Mord an seiner Mutter im Gefängnis sitzt. Unterwegs erzählt er seine Geschichte.
Ganz ohne auf die Tränendrüse zu drücken beschreibt er seine Familie und die Gewalt darin. Er beschreibt die Campingausflüge mit seinem schweigsamen, aber liebevollen Vater, die innerliche Abwesenheit seiner Mutter. Die laute Musik aus dem Schlafzimmer, wenn er nicht hören soll, was da vor sich geht. Die perfekt geschminkte Maske seiner Mutter an den Tagen danach. Das Buch beschreibt, wie man als Kind/Jugendlicher in einer Familie mit Gewalt gross werden kann ohne sich dagegen zu wehren, weil es halt einfach so ist. Weil man darüber sicher nicht spricht. Weil Schweigen auch eine Waffe ist und Simon nie lernt mit Gefühlen umzugehen. Es zeigt, wie Kinder ihre Familie als normal empfinden, weil es die einzige Welt ist die sie kennen.
Ein bedrückendes Buch über die Macht des Schweigens und die Maske der Normalität. Denn geschwiegen haben alle: der Vater, Simon, aber auch die Nachbarn und nicht zuletzt die Mutter selbst. Eine perfekte Vorzeigefamilie. Erst nach der Tat zeigt sich verlogeneBetroffenheit.
J Gewalt in der Familie. Ab 16, e. Mo
* Groschupf, Johannes: Das Lächeln des Panthers.
Hamburg: Oetinger, 2015.
217 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-8415-0349-7).
Die 17-jährige Katinka besucht ein Internat in Schottland und soll demnächst ihren Abschluss machen. Eines Tages erhält Katinka einen Anruf von ihrer Mutter. Katinkas Vater ist im Krankenhaus und niemand weiss, ob er von seiner Krankheit genesen wird. Kaum ist Katinka in Berlin angekommen, zieht sie ins Hotel Marabu, welches sich schon lange Familienbesitz befindet. Katinka erinnert sich an ihre Kindheit in Hotel und an ihren Grossvater. Wenn sie nicht ihren Vater im Krankenhaus besucht, hilft sie den Angestellten des Hotels, wo immer es möglich ist. Als ihr Vater stirbt, erbt Katinka das Hotel und muss feststellen, dass es hoch verschuldet ist. Wie soll es nun weitergehen? Katinka hat sechs Wochen Zeit, um zu entscheiden, ob sie das Erbe antreten will oder nicht. Dabei lernt sie mysteriöse Gäste kennen, muss sich gegen ihre Mutter und einen dubiosen Investor durchsetzen, verliebt sich in Finley und erfährt einiges über ihre Vergangenheit.
Eine spannende Geschichte über ein Hotel, das eine spektakuläre Vergangenheit birgt und während des 2. Weltkrieges eine wichtige Rolle spielte. Im Laufe der Geschichte, erfährt der Leser vieles über das Hotel und Katinkas Familie. Dem Autor ist es gelungen, das alte Hotel und seine Bewohner sehr lebendig werden zu lassen. Die Atmosphäre des alten Hauses ist ebenso spürbar, wie Katinkas Gefühlschaos. Insgesamt ein spannendes Buch über schwierige Familienverhältnisse, Geheimnisse und ein wenig geschichtliches über den 2. Weltkrieg.
J Familie. Ab 16, e. PP
* Martin, Peer: Sommer unter schwarzen Flügeln.
Hamburg: Oetinger, 2015.
496 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-7891-4297-0).
Nuri kommt aus Syrien und lebt in einem Flüchtlingsheim. Calvin wohnt nur wenige Häuser weiter und ist Mitglied einer rechten Jugendgang. Als sie sich kennenlernen, erzählt Nuri ihm von ihrem Heimatdorf am Rand der Wüste und von dessen Schönheit. Doch dann kamen die Schwingen des Bösen und legten sich über das ganze Land. Je mehr Calvin über das Mädchen mit den dunklen Augen erfährt, desto mehr verliebt er sich in sie. Calvin möchte seine Gang verlassen, doch so einfach entkommt er seinen alten Freunden nicht.
Eine ergreifende Liebesgeschichte inmitten sozialer Konflikte, voller Poesie und Schönheit. Ein schmerzhaft ehrliches Gesellschaftsporträt mit einer Liebesgeschichte eigener Art.
Ein Buch, das die Augen öffnet. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Calvin und Nuri erzählt.
J Liebesgeschichte / Roman. Ab 16, e. gk
* Moraal, Eva: Zwischen uns die Flut.
A. d. Niederländ. von Rolf Erdorf.
Hamburg: Oetinger, 2015.
511 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-8415-0351-0).
Das Buch spielt in einer Zukunft, in der das Wasser die Welt beherrscht und kaum mehr Festland vorhanden ist. Die Menschheit ist in die "Trockenen" und die "Nassen" unterteilt. Die "Trockenen" zu denen Nina die Tochter des Gouverneurs gehört, sind wohlhabend und wohnen in sicheren Wohngegenden. Nachdem eines Tages die Schule von Nina überschwemmt wird, muss sie in einem anderen Bezirk die Schule besuchen. Dort lernt sie Max kennen. Max, sein Bruder und seine Mutter gehören zu den "Nassen", wohnen in einer überschwemmungsgefährdeten Gegend und sind nicht gut auf die "Trockenen" zu sprechen. Denn der Gouverneur der "Trockenen" ist schuld, dass der Vater von Max ertrunken ist. Dennoch verliebt sich Max im Laufe der Zeit in Nina. Als er herausfindet, dass Nina die Tochter des Gouverneur ist, fühlt er sich betrogen und hilft seinem Bruder Nina zu entführen.
Eine Geschichte über Liebe, Zorn und Klimawandel. Die Autorin mag durch einen guten Schreibstil überzeugen, leider macht dies die allzu bekannte Geschichte zwischen Arm und Reich nicht besser. Die Geschichte wird kapitelweise aus der Sicht von Max und aus der Sicht von Nina erzählt. Dabei kommt es zu vielen Rückblenden, welche helfen die Vergangenheit der Protagonisten zu verstehen, jedoch die aufgebaute Spannung immer wieder abflauen lässt. Insgesamt eine eher langweilige Geschichte mit einem offenen Ende.
J Klimawandel; Liebe. Ab 16, n.e. PP
* Pike, Apriynne: Dangerous Visions.
A. d. Engl. von Karen Gerwig.
München: cbj, 2015.
380 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-570-159941).
Charlotte, 16, ist ein Orakel. Doch niemand darf von ihrer Gabe erfahren, nicht einmal ihre Mutter. Nur ihre Tante weiss Bescheid. Sie unterweist Charlotte darin, wie sie Visionen unterdrücken kann, denn diese werden als gefährlich erachtet.
Charlottes aktuellen Visionen sind allerdings so stark, dass sie sie nicht unterdrücken kann. Sie sieht grausame Morde an Schulkameraden voraus. Das bringt sie in einen immensen moralischen Konflikt. Soll sie versuchen, die Zukunft zu ändern, um die Jugendlichen zu retten? Oder macht sie damit nur alles schlimmer? Schon einmal hat sie versucht jemanden zu retten und hat damit grosses Unglück über ihre Familie gebracht.
Mit ihrer Tante und einzigen Vertrauten kann sie darüber nicht sprechen, die ist mit Sicherheit strikt dagegen. Da tritt jemand in ihr Leben, der alles über ihr Geheimnis weiss und ihr Hilfe anbietet...

Ein sehr brutales Buch, durchaus spannend, aber als Jugendbuch meiner Meinung nach mit zu vielen blutigen Details und zu wenig positivem Ausblick.
J Fantasy, Thriller. Ab 16, b.e. Mo
* Steinkellner, Elisabeth: Rabensommer.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
199 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-407-81200-1).
Ein Sommer, welcher alles verändern wird, liegt vor Juli, Niels, August und Ronja. Seit Jahren sind die vier unzertrennliche beste Freunde, planten alles zusammen, wie Raben... Doch nun, nach dem Abitur, trennen sich ihre Wege. Wird sich das Band der Freundschaft, welches die vier verbunden hat, auch über Kilometer und Monate hinweg dehnen? Oder wird es ausgeleiert, sogar reissen? Juli, die Hauptperson und Ich-Erzählerin, wird überrumpelt vom Leben, nun auf sich allein gestellt... Ein leichter, poetischer Roman.
J Freundschaft. Ab 16, e. AG