Besprechungen

Belletristik (214 Titel)

* Fessel, Karen-Susan: Ein Stern Namens Mama.
Hamburg: Oetinger, 2016.
158 S., brosch., Fr. 9.90.
(978-3-8415-0440-1).
K . Ab 0, e. di
* Chambers, John: Helene & Alannah.
Ill. von Katja Gehrmann.
München: Hanser, 2016.
Unpag., geb., Fr. 17.90.
(978-3-446-25079-6).
Zwölf Geschichten über die Freundschaft und den Alltag in der Kita, wo Helene und ihre beste Freundin Alannah ganz alltägliche, aber überaus spannende Abenteuer erleben. Ihre Erlebnisse, welche in jedem Kindergarten angesiedelt sein könnten, sind fröhlich bunt illustriert.
K zum Vorlesen und Erzählen. Ab 4, s.e. AG
* Lagercrantz, Rose: Wann ist endlich Donnerstag?.
Ill. von Susanne Göhlich.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2016.
53 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-89565-319-3).
Ninni freut sich ganz toll auf den Donnerstag! Lisa wird kommen, um auf sie und ihre kleine Schwester aufzupassen. Lisa ist schon gross und selbständig und hat süsse Ohrringe. Kartenspielen und Kekse essen mit Lisa, das wird lustig. Doch der Donnerstag geht anders aus und Lisa ist auch nicht so wie Ninni sie sich vorgestellt hat. Eine Geschichte über das Kinderhüten und unerwartete Folgen.
K Kinderhüten. Ab 4, e. db
* Dölling, Beate und et al: Die schönsten Kindergartengeschichten.
Ill. von Daniela und et al Bunge.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2016.
160 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-7373-3279-8).
24 wunderschöne Geschichten, erzählt von verschiedensten Autoren. Geschichten vom Mutigsein, von Freundschaften, vom Alltag im Kindergarten: Teresa und ihre Freundin schlafen im Zelt, fast ohne Angst. - Arthur mag seine Fische, auch wenn alle anderen in der Familie sie blöd finden, denn sie hören immer zu, wenn Arthur ihnen Wichtiges erzählt und er nimmt sie sogar mit in die Ferien ans Meer. - Und Luzie verliert ihren Zahn, bevor ihr die Zahnfee ein Geschenk unters Kissen legen konnte. So verschieden die Autoren, so verschieden sind auch die ganz unterschiedlichen, aber immer sehr liebevoll gestalteten Illustrationen.
K zum Vorlesen, Kindergarten. Ab 5, e. AG
* Rohner, Viola: Hier ist Minna!.
Ill. von Dorota Wünsch.
Wuppertal: Peter Hammer, 2016.
54 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7795-0542-6).
Das fröhliche kleine Mädchen erzählt uns übermütig von ihrem Alltag, dem Abschied vom Kindergarten, vom strampelnden Tarzan in Mamas Bauch und von der Vorfreude auf den ersten Schultag. Eine bunt illustrierte Mädchengeschichte zum Vorlesen oder für erste Bücher-Lese-Versuche.
K Familie. Ab 5, s.e. AG
* Aeberli, Sibylle: Globine und der Zirkus.
Ill. von Samuel Glättli.
Zürich: Globi Verlag, 2016.
64 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-85703-047-5).
Dieser Comic erzählt von der mutigen und neugierigen Globine, die in einem selbstgebauten Baumhaus lebt. In diesem Abenteuer kommt der Zirkus mit Globines Vorbild -der furchtlosen Frida- zu Besuch. Durch ein starkes Unwetter wird der Zirkus weitestgehend zerstört. Mit Hilfe Globines und des ganzen Dorfes wird er wieder aufgebaut. Doch Globine muss nun noch der furchtlosen Frida helfen.
K Mut, Hilfsbereitschaft. Ab 6, e. SW
* Andersen, Hans Christian: Die Schneekönigin.
Ill. von Sanna Annukka.
A. d. Dän. von Julius Reuscher.
München: Knesebeck, 2016.
45 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-86873-873-5).
Die Handlung spielt in nordischen Regionen. Finnen und Lappen werden erwähnt, und von Nordlichtern, welches in dunklen Winternächten den Himmel verzaubert.
Das Märchen erzählt von einfachen, eher ärmeren Menschen wie auch von sehr wohlhabenden, Bauern, Handwerker, Prinzessinnen, Prinzen, und auch von Räubern. Die Hauptpersonen sind die kleine Gerda und der kleine Kay, welche in einfachen Verhältnissen leben.
Die Geschichte beginnt mit einer Art Erklärung, weshalb nicht wenige Menschen negativ denken und vieles schlecht sehen. Dann folgt die Erzählung von den beiden Kindern, welche am Leben staunen und überall Poesie sehen. Eines Tages wird auch der Junge von oben erwähntem befallen und kurz darauf von der Schneekönigin entführt.
Das kleine Mädchen glaubt als einige, dass Kay noch lebt und begibt sich auf die Suche nach ihm. Tiere, Prinzessinnen, Einsiedler und Räuber sind Weggefährten und Helfer. Schliesslich findet Gerta ihren Freund und gemeinsam kehren sie nach hause zurück.
Der erste Teil und quasi die Einleitung des Buches ist erwähnte Erklärung über die Herkunft des Bösen. Die Hauptperson und Hauptakteurin jedoch ist das Mädchen, welches von Herzen aufrichtig ist und allen Menschen und Tieren gleichermassen respektvoll begegnet. Und deshalb auch Kay zurückholen kann.
Dieses nordische Märchen scheint eines der kompliziertesten und längsten vom Meistererzähler Hans Christian Andersen zu sein. Es verschmilzt nordische Mythen, Alltagswissen und christliche Kernaussagen gleichsam. Die hier vorliegende adaptierte, leicht vereinfachte Fassung fasst die wundersame und poetische Geschichte kompakt zusammen und behält die Kernaussagen dennoch.

Die Sprache entspricht der unsrigen heutigen. Es wirkt nie ältlich oder verstaubt.

Die in England lebende, aus Finnland stammende Illustratorin Sanna Annukka zaubert mit vereinfachten geometrischen ganzseitigen Bildern im Stil der 1970er Jahre-Grafik eine teilweise abstrakte, auch verzauberte Stimmung zum Text. Dieses Stilelement ist auch in der typografi
K Märchen Freundschaft Ehrlichkeit. Ab 6, e. jh
* Bartoli y Eckert, Petra: Die beste Freundin der Welt.
Frankfurt am Main: Fischer Duden Kinderbuch, 2016.
64 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-7373-3269-9).
Marie und Lina sind beste Freundinnen. Morgen hat Marie Geburtstag, aber Lina benimmt sich ganz komisch und lügt sie sogar an. Marie möchte herausfinden, was mit Lina los ist und wird ganz wütend als sie diese mit anderen Freundinnen sieht und dazu noch bei Opa Heinrich und ihrem Lieblingspony....
Eine schöne Geschichte über Freundschaft für Erstleser ab der 2. Klasse. In kurzen, verständlichen Sätzen mit Verständnisfragen am Ende der Kapitel und Rätsel am Schluss.
K Erstlesen Freundschaft. Ab 6, e. SW
* Hanlon, Abby: Donner und Dory! Echte beste Freunde.
Ill. von Abby Hanlon.
A. d. Engl. von Sophia Marzolff.
München: cbt, 2016.
156 S., geb., Fr. 15.50.
(978-3-570-16411-2).
Die Autorin - und gleichzeitig Illustratorin, hat sich eine unglaublich witzige Fantasiegeschichte für Erstleser ausgedacht. Bei Dory beginnt der Schulalltag. Was soll sie da bloss mitnehmen? Wird sie wohl Freunde finden? Doch Freunde, die hat Dory ja schon, allerdings sind diese nicht für jedermann sichtbar und heissen Monster Mary sowie Herr von Morps. Mit ihnen zusammen und der echten Rosabella wird sogar die gefährlichste Schlacht zum Vergnügen. Auch für die Erstleser, welche sich an den lustigen Illustrationen freuen können.
K Freundschaft. Ab 6, s.e. AG
* Janisch, Heinz: Geschichten aus der Bibel.
Ill. von Lisbeth Zwerger.
Zürich: NordSüd, 2016.
134 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-314-10301-8).
Wir kennen die meisten der erzählten Geschichten der Bibel.
Die 12 aus dem alten und die 20 Geschichten aus dem neuen Testament sind nun aber wirklich in einer neuen "Sprache" gehalten. Es sind keine frommen und Furcht einflössenden Szenerien. Die Sprache passt ins heutige Leben.
Zeichnungsart: Die einfachen, jedoch schönen und anmutigen Bilder stellen das Leben im Heute dar. Im Nachwort schreibt Mathias Jeschke dazu unter anderem "Elisabeth Zwergers Bilder sind wie Träume von einem Leben, wie Gott es sich gedacht haben könnte".
Für Kinder ab 6 Jahren und für die ganze Familie.
Kinder in Begleitung durch Erwachsene. Das Alter der Kinder sollte bei der Wahl der Geschichte berücksichtigt werden.
K Religion Lebenshilfe. Ab 6, s.e. JH
* Kuhlmann, Torben: ARMSTRONG Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond.
Ill. von Torben Kuhlmann.
Zürich: NordSüd, 2016.
Unpag., geb., Fr. 25.90.
(978-3-314-10348-3).
Ein spezielles, interessantes, beachtenswertes Buch mit durchgehend farbigen, auch doppelseitigen, stimmungsvollen fast fotografisch Detail treuen eindrücklichen Illustrationen! Die knappen, spannenden, gut verständlichen Texte in lesefreundlicher Schrift führen in 12 Kapiteln aufbauend vom Interesse der Sterngucker-Maus am Weltall über den Raketenbau bis zur erfolgreichen Mondlandung. - Es ist die fantastische Geschichte der Maus Armstrong, gleichnamig wie der erste Mensch auf dem Mond, die den andern Mäusen beweist, dass der Mond kein Käse ist. Sie holt sich ihr Wissen im Mauseflugmaschinenmuseum von einer alten Maus die ihr erzählt, dass Mäuse früher fliegen konnten und von Menschen. Danach konstruiert sie -ähnlich wie die Menschen- Raumanzug, Antrieb und eine Mondrakete aus Dosen. Auch die Rückkehr "der Mondmaus Armstrong" zur Erde gelingt. Einige wenige Menschen tun es ihr dann gleich, sie studieren die mausgrossen Raketenentwürfe und so betrat am 21. Juli 1969 Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. - Ergänzt wird das Buch mit fünf Seiten Sachinformationen zur Geschichte der Raumfahrt.
K Raumfahrt Abenteuer. Ab 6, s.e. MZ
* Pauli, Lorenz: Rigo und Rosa. 28 Geschichten aus dem Zoo und dem Leben.
Ill. von Kathrin Schärer.
Zürich: Atlantis, 2016.
128 S., geb., Fr. 26.80.
(978-3-7152-0710-0).
Rigo, ein Zoo-Leopard, schläft gerade, als ihn das Gejammer von Rosa, einer kleinen Maus, weckt. Sie hat Angst und sucht bei ihm Schutz vor bösen Tieren. Dies ist der Anfang einer wunderbaren Freundschaft. Rigo ist gross, stark, alt und lebt in Gefangenschaft. Rosa ist klein, jung und geniesst ihre Freiheit. Trotz ihrer Gegensätze, oder vielleicht gerade deshalb, verstehen sie sich so gut. Gemeinsam denken sie über Freiheit, Gefangenschaft, Vertrauen, Vermissen und das Leben nach.
In den 28 kurzen Geschichten erzählt Lorenz Pauli meisterhaft mit viel Humor und Feinfühligkeit und regt immer wieder zum Nachdenken an.
Die Illustrationen von Kathrin Schärer sind ausdrucksstark und verdeutlichen die Gefühle der Tiere in ihrer Körperhaltung und dem Gesichtsausdruck excellent.
Ein wunderbares Geschichtenbuch zum Selberlesen, Vorlesen, Verschenken, Lachen, Nachdenken und einfach Geniessen!
K Kurzgeschichten Zoo Freundschaft. Ab 6, s.e. cr
* Reich, Annika: Lotto macht, was sei will!.
Ill. von Regina Kehn.
München: Hanser, 2016.
86 S., geb., Fr. 16.50.
(978-3-446-25307-0).
Ein ganzer Tag mit Lotto! Das wird interessant. Zähne putzen, Haare waschen und Haare föhnen, Strumpfhosen anziehen, Müllzwingung und Brokkoli essen, alles auf Lottos Art. Sie hat immer eine Idee, wie alles anders und lustiger wird, als wenn dies Erwachsene tun. Eine spannend geschriebene Geschichte in einer gut lesbaren Schrift gedruckt. Lotto mag man einfach!
K Kinderalltag. Ab 6, e. db
* Stehr, Sabine: Total verrückt nach Fussball Die Matsch Kicker.
Frankfurt am Main: Fischer Duden Leseprofi, 2016.
48 S., geb., Fr. 11.90.
(978-3-7373-3275-0).
Am Wochenende hat Milans Vater Geburtstag und es kommen Gäste. Milan darf nicht Fussballspielen! Eine Katastrophe, aber dann wird der Tag doch noch schön. Natürlich mit Fussball!
Lustige Geschichte, in einfachen Sätzen und viele Bildern für Erstleser ab der 1. Klasse. Zwischen den kurzen Kapiteln und am Schluss Fragen zum Textverständnis und Rätsel.
K Erstleser, Fussball. Ab 6, e. SW
* Baltscheit, Martin: Nur ein Tag.
Ill. von Wiebke Rauers.
Hamburg: Dressler, 2016.
105 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7915-2702-4).
In der vielfarbig hübsch illustrierten Fabel spielen Wildschwein, Fuchs und Eintagsfliege die vergnüglichen Hauptrollen. Das Wildschwein spürt eine unsichtbare Faust, welche sein Herz auf Erbsengrösse zusammendrückt. Denn die kleine Eintagsfliege ist so wunderschön und zierlich, dass ihre beiden starken Freunde es nicht wahrhaben wollen, dass sie am Ende des Tages sterben soll. Die kleine Meisterin des grossen Glücks darf das nicht erfahren! Doch "wer einmal auf der Lügenrutsche sitzt, fällt tief"! Poetische Dialoge, in verschiedenen Farben gedruckt, bereichern die märchenhafte Geschichte.
K Freundschaft, auch zum Vorlesen. Ab 7, s.e. AG
* Chidolue, Dagmar: Ein Schulfest mit Zoff und Zauberei.
Ill. von Elli Bruder.
Frankfurt am Main: Fischer, 2016.
58 S., geb., Fr. 11.90.
(Duden Leseprofi, 978-3-7373-3259-0).
Bald ist das jährliche Sommerfest und jede Klasse soll etwas dazu beitragen. Die 2. Klasse soll einen Zirkus aufführen. Da braucht es Clowns, wilde Tiere, Zauberer und Musik. Schon bei den Proben gibt es Streit und viele Pannen. Auch die Aufführung läuft nicht ganz nach Plan, aber das Publikum ist trotzdem begeistert und es gibt viel Applaus.
Die Geschichte ist für Leseanfänger geschrieben, es hat viele bunte Bilder und acht Profifragen, die beantwortet werden müssen. Mit dem Lösungsschlüssel können diese Antworten selbständig kontrolliert werden.
K Schule. Ab 7, e. CD
* Kipling, Rudyard: Der Schmetterling, der mit dem Fuss aufstampfte.
Ill. von Kathrin Schärer.
München: Hanser, 2016.
224 S., geb., Fr. 20.40.
(978-3-446-25299-8).
Der Autor liefert ganz besondere Erklärungen zur Entstehung der Welt, der Menschen, der Tiere und sogar über unser Alphabet. Zum Beispiel: Das faule Kamel kriegt seinen Höcker, weil es jede Frage mit "Rutsch mir den Buckel runter" beantwortet. Das Bilderbuch vereint 13 herrlich komische Geschichten, die jeden zum Schmunzeln bringen. Die Illustrationen sind fantasie- und humorvoll.

K Fantasy - Geschichten. Ab 7, e. gk
* Kranendonk, Anke: Käpt'n Kalle.
Ill. von Annemarie van Haeringen.
A. d. Niederländ. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Carlsen, 2016.
148 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-551-55678-3).
Kalle führt Max, den Hund der Nachbarin, spazieren. Mit Max hat Kalle einen wunderbaren Freund, dem er seine Ansichten über Hektor, seinem Meerschweinchen, anvertrauen kann. Für Kalle ist aber das Bootsfahren sein Ein und Alles. Schliesslich ist sein Vater Kapitän. Und wenn Max und Hektor mit auf dem Boot sind, ist alles doppelt so lustig. Kalles Herz für Tiere ist so gross, dass er mit Septima echte Freundschaft erfährt und einige Abenteuer erlebt. Lustige, peppige Illustrationen im Buch hat Annemarie van Haeringen dazu gemalt. Mit Kalle möchte man seine Freizeit gerne verbringen.
K Tierfreundschaft. Ab 7, e. db
* Lagercrantz, Rose: Du, mein Ein und Alles.
Ill. von Eva Eriksson.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2016.
115 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-89565-329-2).
Ihre ersten Sommerferien darf Dunne mit ihrer besten Freundin Ella Frida auf einer Insel verbringen. Dort spielen und baden sie. Dunnes Papa liegt nach einem Unfall im Spital. Er telefoniert ihr jeden Tag. Als es ihm wieder gut geht, kommt er auf Besuch. Aber er ist nicht alleine da, er hat eine neue Freundin mitgebracht. Dunne ist entsetzt, denn sie ist doch Papas "Ein und Alles"! Und jetzt? Ella Frida ergreift das Wort zum Glück, als Dunne in ihrem Kummer fast völlig erstummt. Alles kommt wieder ins Lot, denn die tiefe Freundschaft der beiden Mädchen übertrumpft die neue Situation.
Ein Buch für alle, die schon gerne selber lesen.





K Freundschaft. Ab 7, e. gk
* Mebs, Gudrun / Lesch, Harald: Mit Mathe kann man immer rechnen.
Ill. von Catharina Westphal.
München: cbj, 2016.
190 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-570-17363-3).
"Kindern ist die Wahrheit zumutbar!" Das ist Idas Lieblingssatz und der ihrer Freunde. Der Satz stammt vom Prof und der Prof ist ein Professor, der arbeitet an der Universität und der weiss alles und kann alles erklären. Kennen tun sie sich schon lange Ida und der Prof. Darum erhält Ida auch eine Postkarte mit der Einladung zur angewandten Mathematik-Erzählstunde. Dabei sind Tim, Lisa, Karch, Celia, Lucas und Laika, der Hund, die mit ihrem Prof praktische Mathematik im Alltag erkunden und üben. Zahlen, naja, mögen sich manche Leser*innen sagen! Aber mit diesem Buch der beiden Autoren Lesch und Mebs wird locker, vielseitig und witzig Geschichte und Theorie der Mathematik erklärt und erzählt. Eine Freude beim Lesen und Lernen.
K Mathematik. Ab 7, e. db
* Stohner, Anu: Alak, der kleine Eskimo.
Ill. von Henrike Wilson.
München: cbj, 2015.
143 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-570-17227-8).
Weit, weit im Norden, wo die Welt ganz weiss ist vor lauter Eis und Schnee, da wohnt der kleine Eskimo. Ab der dritten Klasse darf er mit dem Schlitten zur Schule ins entfernte Schul-Iglu, wie die grossen Eskimobuben, Aklaks Widersacher. Doch so gross sind Aklak und sein Husky Tuktuk noch lange nicht... Zum Glück weiss Freundin Iklik, wie sich mit Hilfe von Wal, Robbe, Schneehuhn und Schneehase auch das strengste Schlittenrennen um den Eisbuckel gewinnen lässt. Eine berührende Geschichte, illustriert mit wunderschönen Zeichnungen.
K Freundschaft. Ab 7, s.e. AG
* Andres, Kreistina: Die Rache des ollen Fuchses.
Ill. von barbara Scholz.
Weinheim Basel: BELTZ & Gelberg, 2016.
158 S., geb., Fr. 19.50.
(Mucker & Rosine, 978-3-407-82166-9).
Im zweiten Band von "Mucker & Rosine" begleitet man als Leser wieder die kleine Maus und den Hasen. Es ist Ende Winter und sie bekommen Besuch vom kleinen Drachen. Mucker und Rosine sollen ihm wieder aus dem Rezeptbuch vorlesen. Da spricht der kleine Drache sein erste Wort: "Bratapfel". Alle freuen sich riesig. Weniger freuen sie sich, als Tante Heidi ihren Besuch ankündigt. Sie hat ihren Staubsauger Huschi dabei und fängt gleich an, alles zu putzen. Huschi macht sich aber selbständig, saugt ganz viele Dinge ein und verschwindet im Wald. Die Geschichte geht sehr turbulent weiter, in jedem Kapitel passieren neue unerwartete Dinge. Manchmal ist es recht schwierig, die Zusammenhänge zu sehen. Vor allem, wer den ersten Band nicht kennt, wird länger brauchen, die Zusammenhänge zu verstehen. Immer wieder wird auf den ollen Fuchs verwiesen. Der ist aber vom ersten Band her noch immer ganz klein gehext, was man aber erst in der Mitte des Buches versteht.
Im Buch gibt es mehrere sprachliche Wendungen und spezielle Begriffe, die wohl viele Kinder nicht verstehen. Zudem redet Berta ein ganz verdrehtes Deutsch, das ist recht schwierig zu lesen und zu verstehen.
Christa Debrunner
K Freundschaft. Ab 8, b.e. CD
* Astner, Lucy: Polly Schlottermotz.
Ill. von Lisa Hänsch.
Stuttgart: Thienemann - Esslinger, 2016.
224 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-522-50520-8).
Diese sehr witzig geschriebene Geschichte handelt von Polly Schlottermotz, die eines Tages mit einem riesigen Eckzahn aufwacht. Es stellt sich heraus, dass das ein Familienerbstück ist und mit besonderen Kräften einhergeht. Sie ist jetzt ein Vampir und muss erst einmal bei ihrer Tante, die auch ein Vampir ist, alles darüber lernen. Was sie dort alles erlebt und ob sie die Vampirprüfung besteht und wieder nach Hause darf wird sehr humorvoll erzählt.
K Fantasy, Vampire. Ab 8, s.e. SW
* Bertram, Rüdiger: Die Jagd nach dem Geisterdieb.
Ill. von Heribert SChulmeyer.
Ravensburg: Ravensburger, 2016.
192 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-473-36926-3).
Die beiden Schüler Lale und Henry sollen in der Schultheatergruppe Sherlock Holmes und Doktor Watson spielen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn Lale will ihren Text nicht lernen und Henry möchte am liebsten überhaupt nicht Theater spielen. Kurz vor ihrem grossen Auftritt werden Sherlock Holmes und Doktor Watson von Geistern betäubt und entführt. Als sich Lale und Henry von ihrem Schreck erholt haben, lernen sie die durchsichtige Gräfin, Chang Miau Sing und Alfons den Kopflosen kennen. Die drei Geister erzählen den Kindern, dass in Ottershausen viele Geister leben und seit einiger Zeit, täglich Geister spurlos verschwinden. Deshalb hat die durchsichtige Gräfin, beschlossen den berühmten Detektiv Sherlock Holmes und sein Freund Doktor Watson um Hilfe zu bitten. Lale und Henry erklären, dass eine Verwechslung vorliegt und sie nur für das Schultheater in die Rolle der Detektive geschlüpft sind. Doch die Geister glauben ihnen kein Wort und verlangen eine schnelle Auflösung des Falles. Nach einigem Hin und Her helfen die Kinder den Geistern, das Rätsel um die verschwundenen Geister zu lösen und erleben dabei so einiges.
Eine lustige und spannende Geschichte, welche mit lustigen Illustrationen untermalt ist. Die einfache und verständliche Geschichte eignet sich auch gut zum Vorlesen, insbesondere da die Geister eher liebenswert als gruselig sind. Insgesamt ein empfehlenswertes Buch, welches sich durch seine grosse Schrift und den einfachen verständlichen Schreibstil, für Leseanfänger eignet.
K Gespenster; Detektive. Ab 8, s.e. PP
* Glättli, Samuel / Lendenmann, Jürg: Globi und der Goldraub.
Ill. von Samuel Glättli.
Zürich: Globi Verlag, 2016.
98 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-85703-076-5).
Der Tresorraum bei der Bank am Paradeplatz wird gesprengt. Globi, der per Zufall gerade dort ist, schleicht hinter der Spezialeinheit der Polizei zum Tatort. Er sieht, dass bis zum Tresorraum ein Tunnel gegraben wurde und jetzt fast alles Gold weg ist. Da das Loch nur sehr klein ist, gelingt es nur Globi dort hinein zu kriechen und sieht gerade noch, wie drei Männer mit einem Wagen voller Gold verschwinden. Globi hilf der Polizei bei der Aufklärung des Falls und lernt dabei die verschiedenen Bereiche der Polizei kennen: Er macht einen Besuch in der Hundeschule, er hilft ein Phantombild zu erstellen, er fährt im Polizei-Auto und mit dem Velo hinter einem Velopolizisten her. So lernt man als Leser viele Bereiche der Polizeiarbeit kennen. Am Schluss gelingt es dank der Mithilfe von Globi, die Diebe einzufangen.
K Arbeitswelt. Ab 8, e. CD
* Goes, Peter / Vanden Heede, Sylvia: Die Zeitreise Vom Urknall bis heute.
A. d. Niederländ. von Verena Kiefer.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
72 S., geb., Fr. 34.90.
(978-3-407-82128-7).
Das grossformatige Buch ist mit jeweils doppelseitigen Bildern ausgestattet. Diese behandeln verschiedene Zeitabschnitte, verschiedene Kulturen und Ereignisse. Die Zusammenstellungen sind eher subjektiv gewählt, ergeben aber ein eindrücklichen Gesamtblick auf unsere Welt und deren Verlauf.
Eine Doppelseite umfasst im Allgemeinen verschiedene Ereignisse. Diese sind meist in Schwarz gezeichnet und mit verscheiden farbenem Grund hinterlegt. Die ineineinander fliessenden Ereignisse/Geschehnisse sind mit kurzen, jedoch informativen Texten analog von Sprechblasen beschrieben.
Die Themen handeln von Tierwelten, verschiedenen Kulturen, politischen Ereignissen, wirtschaftlichen Entwicklungen, auch von Kriegen und anderem höchst unschönem. Der Zeichnungsstil entspricht einem gekonnten Comic. Der Stil ist jedoch trotz allem positiv und freundlich und Horizont erweiternd.
Aufgeweckte neugierige Kinder ab 8 Jahren können diesen Band lesen, empfehlenswert mit Begleitung von Erwachsenen.
Jürg Hochuli
K Geschichte. Ab 8, e. jh
* Grimm, Sandra: Die Knallerbsenbande.
Ill. von Meike Haberstock.
Hamburg: Carlsen, 2016.
84 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-55660-8).
Eine spannende Nachricht können die vier Freunde unmöglich undetektiviert lassen. Warum lagern geklaute Elektrogeräte hinter den Bäumen? Die Knallerbsenbande ist nie um Ideen verlegen. Lustige Zeichnungen untermalen die Schilderungen aus dem Ferienalltag der vier jungen Abenteurer.
K Kinderkrimi. Ab 8, e. AG
* Hanauer, Michaela: Löse den Fall- ein richtig krummes Ding.
Ill. von Julia Dürr.
München: cbj, 2016.
96 S., brosch., Fr. 0.00.
(978-3-570-15910-1).
Olli ist ein fast neunjähriger Junge der gerne Pommes mit Currywurst isst und dessen grösstes Vorbild Sherlock Holmes ist. Gleich neben dem Schulhaus befindet sich sein Hauptquartier in einem Baumhaus. Olli sucht Verstärkung und plötzlich ist der Leser mitten in Ollis erstem Fall und soll ihm dabei helfen, geklaute Fahrräder zu finden und die verantwortlichen Diebe dingfest zu machen.
Wimmelbilder, Zahlenspiele, Worträtsel, Karten und mehr bilden ein abwechslungsreicher Lese- und Ratespass.
Die Idee mit dem interaktiven Rätselspass ist toll und lockt den Leser durch das ganze Buch. Einzig die Idee mit der direkten Anrede des Lesers mag mich persönlich nicht so zu begeistern.
K Krimi Rätselbuch. Ab 8, e. km
* Jacobi, Andrea: Annas Geheimnis.
Ill. von Lars Baus.
Berlin: Ueberreuter, 2016.
121 S., geb., Fr. 14.90.
(Kastanienallee 8, 978-3-7641-5089-1).
Anna lebt mit ihren jüngeren Zwillingsbrüdern und ihren Eltern in der Kastanienalle 8. Dort leben auch ihre besten Freundinnen Sophie, Zohra und Emma. Bald hat Anna Geburtstag. Aber auch ihre Brüder haben am gleichen Tag Geburtstag und die Eltern wollen, dass die Kinder ihren Geburtstag gemeinsam feiern. Das findet Anna furchtbar. Viel lieber würde sie allein mit ihren Freundinnen feiern. In der Nacht hat Anna einen eigenartigen Traum. Sie wird von der Hexe Papay abgeholt und zur Villa Papilla gebracht. Die Hexe verspricht Anna, dass schon alles gut kommen würde, wenn sie nur ganz fest daran glaubt. Als Anna am Morgen erwacht, ist im und um das Bett alles voller glänzender Konfetti. Das gibt ihr etwas Hoffnung, aber die Eltern wollen noch immer, dass alle zusammen den Geburtstag feiern...
Die Geschichte ist temporeich geschrieben,und es geschehen lauter unerwartete Dinge. Man kann sich gut in Anna hineinversetzen und alle, die kleinere Geschwister haben, die manchmal nerven, verstehen ihre Verzweiflung und Wut. Vieles ist aber auch recht witzig und am Schluss feiert Anna ein wunderschönes, magisches Geburtstagsfest.
K Freundschaft Hexe. Ab 8, s.e. CD
* Jacobi, Andrea: Kastanienallee 8 - Sophie und Herr Novemeber.
Ill. von Lars Baus.
Wien: Ueberreuter, 2016.
119 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-7641-5088-4).
Die Freundinnen Sophie, Anna, Zora und Emma wohnen in der Kastanienallee 8 und besuchen gemeinsam die Schule. Eines Tages rettet Sophie einen jungen Hund, der allem Anschein nach, kein Zuhause mehr hat. Frau Schatzl die Kioskverkäuferin hat den Hund Herr November genannt, weil er ihr im November zugelaufen ist. Da sie jedoch zwei Katzen hat, konnte sie Herr November nicht zu sich nehmen und er musste draussen im Eingang des Kiosks schlafen. Als sich auf ihre Fundanzeige mit Foto niemand gemeldet hat, will Frau Schatze ihn ins Tierheim bringen. Das kann Sophie nicht zulassen und nimmt Herr November mit nach Hause. Nun braucht sie dringend die Hilfe ihrer Freundinnen, denn Sophies Mutter erlaubt keinen Hund. Die Freundinnen beschliessen, den Hund erst mal im Keller der Kastanienallee 8 unterzubringen. Gemeinsam kümmern sich die Freundinnen um Herr November, bis er eines Tages spurlos verschwindet. Mithilfe einer rätselhaften alten Dame namens Papay, machen sich die Mädchen auf die Suche nach Herr November.
Eine lustige und unterhaltsame Geschichte über vier Freundinnen und einen jungen Hund. Die Vielzahl der sympathischen Charaktere und die detaillierten Schilderungen der Geschehnisse lassen den Leser mitfiebern. Die Geschichte ist einen flüssigen Schreibstil verfasst und mit hübschen Illustrationen. Eine unterhaltsame und hübsche Geschichte, die sich an Hundeliebhaberinnen richtet.
K Hunde; Freundschaft. Ab 8, e. PP
* Kämper, Regine: Amina, Erdal, Njami und die anderen.
Ill. von Yayo Kawamura.
München: dtv, 2016.
78 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-423-64024-4).
In diesem Buch wird vom Schulalltag von neun Kindern erzählt. Sie sind erst seit kurzer Zeit in Deutschland und haben noch Mühe mit der deutschen Sprache. Sie kommen aus verschiedenen Ländern und es gibt oft lustige Verwechslungen und Missverständnisse. Die Kinder sind sehr unterschiedlich, einige eher vorwitzig, andere sehr zurückhaltend und scheu. Die Lehrerin bemüht sich, alle Kinder zum Reden zu bringen und geht sehr liebevoll und wertschätzend mit den Kindern um. Man kann sich sehr gut in die Kinder versetzen und merkt, wie schwierig es ist, wenn man in einem neuen Land ist und fast nichts versteht.
K Ausländer Schule. Ab 8, e. CD
* Kerr, Judith: Ein Seehund für Herrn Albert.
A. d. Engl. von Sibylle Schmidt.
Frankfurt am Main: Sauerländer, 2016.
111 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7373-5445-5).
Herr Albert macht Ferien bei seinem Vetter William. Als sie mit dem Boot der Küste nach rudern, sehen sie ein verwaistes Seehundebaby. Sie nehmen es mit und füttern es mit einem Milch-Lebertran-Gemisch. Als Herr Albert wieder nach Hause muss, beschliesst er, den Seehund Charlie zu sich nach Hause zu nehmen. Als der Hausmeister eines Tages entdeckt, dass Herr Albert einen Seehund in der Wohnung hat, wird er sehr wütend und Herr Albert muss eine neue Bleibe für Charlie suchen. Zum Glück hilft ihm die Nachbarin, die Charlie auch in ihr Herz geschlossen hat. Gemeinsam finden sie am Schluss eine gute Lösung.
Die Geschichte ist liebevoll und harmonisch erzählt und hat viele schöne Zeichnungen. Man schliesst Herrn Albert, die Nachbarin und den Seehund Charlie gleich ins Herz und leidet mit ihnen, als Charlie nicht mehr in der Wohnung bleiben darf. Die Geschichte ist gut verständlich und eignet sich auch gut zum Vorlesen.
K Freundschaft Vorlesen. Ab 8, e. CD
* Krämer, Fee: Jette oder nie!.
Ill. von Judith Drews.
Frankfurt am Main: Sauerländer, 2016.
156 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-7373-5243-7).
Jettes Vater besitzt ein Café und backt die besten Kuchen der Stadt. Die netteste Kuchenesserin ist Bara. Jette mag sie sehr und ist froh, dass sich ihr Vater in Bara verliebt hat. Baras Tochter Maja und Jette sind etwa gleichaltrig. Sie mögen sich aber von Anfang an nicht. Jette hat eine Ratte, die eines Tages verschwindet. Jette macht sich grosse Sorgen und ihr Freund Oskar hilft ihr bei der Suche. Als auch Maja sich an der Suche beteiligt, merkt Jette, dass Maja eigentlich doch ganz nett ist.
Die Geschichte ist aus Sicht von Jette geschrieben. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, ist auch mal recht frech und macht oft witzige Sprüche. Man kann sich gut in Jette versetzen und versteht sie sehr gut, etwa wenn sie eifersüchtig wird, als ihr Freund Konrad sich wunderbar mit Maja unterhalten kann und diese ganz nett findet. Das ist nach "Jette erst recht" der zweite Band über Jette.
K Freundschaft Entwicklung. Ab 8, e. CD
* McGhee, Allison: Komm wir fliegen zum Mond.
Ill. von Christopher Denise.
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann.
München: Carl Hanser Verlag, 2016.
256 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-25301-8).
Fünkchen ist ein Glühwürmchen, das anders denkt als seine Kollegen. Es möchte unbedingt zum Mond fliegen und findet die Riesen - also die Menschen - sehr spannend. Zirps ist eine kleine Grille, die ebenfalls einen grossen Traum hat. Sie möchte ein erfolgreicher Baseballfänger werden. Auch Zirps findet die Menschen sehr interessant. Zirps und Fünckchen verlassen ihre Familien und treffen sich unten am Fluss. Sie finden bei Ratz der Wasserratte Unterschlupf. Auch Ratz hat einen Traum. Er möchte als einziger Überlebender seiner Sippe einmal zum Meer segeln.
Zirps und Fünckchen freunden sich mit dem "Miniriesen" Peter an, der seinen Freund verloren hat. Alle üben sich darin ihre Träume zu erreichen und unterstützen sich dabei. Weden sie es schaffen?
Dies ist eine schöne Geschichte von Freundschaft und dem Mut seine Träume zu verwirklichen. Wunderschöne, stimmungsvolle Illustrationen begleiten den Text.
K Freundschaft, Mut. Ab 8, e. SW
* Parvela, Timo: Die Wunderelf : Pekkas geheime Aufzeichnungen.
Ill. von Pasi Pitkänen.
A. d. Finn. von Anu und Nina Stohner.
München: Hanser, 2016.
101 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-446-25086-4).
Pekka ist nicht der hellste Junge der Klasse, aber er ist ein toller Fussballer. Fraglos würde er in die Schulmannschaft gehören, die beim Ballzauberer-Turnier mitmacht. Freilich geht es im Leben nicht immer gerecht zu und her. Die Zwillinge Riku und Raku werden Pekka vorgezogen (ihr Vater hat der Mannschaft neue, glänzend rote Trikots spendiert). Der liebenswerte Pekka hadert indes nicht mit seinem Schicksal, sondern stellt unverdrossen ein eigenes Team zusammen. Den grossen Fussballer der Welt, Messi, Ronaldo oder Thomas Müller schickt er eine Flaschenpost, damit sie in seiner Mannschaft mitspielen. Und für den Notfall stehen noch Pekkas Freunde bereit: seine Klassenkameraden sowie ein hochtalentierter dreibeiniger Hund. Mit seiner hoffnungsfreudigen und zuversichtlichen Art gelingt es ihm tatsächlich, seine Freunde zu begeistern und zusammen als "Wunderelf" am Turnier teilzunehmen.
Timo Parvela weiss genau, wie er die Kids zum Lesen bringt. Seine Geschichte ist spannend, weil immer wieder Überraschendes passiert und sie wird von Pekka urkomisch erzählt. Pekka, das Stehaufmännchen, ist eine wunderbare Figur, mit der man sich mitfreuen kann und deren Optimismus ansteckend ist.
K Sport Fussball Junge Lustiges. Ab 8, s.e. RH
* Parvela, Timo: Ella und die 12 Heldentaten.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Finn. von Anu Stohner und Nina Stohner.
München: Hanser, 2016.
165 S., geb., Fr. 13.90.
(978-3-446-25085-7).
Mika schmollt, weil ihn seine Mutter nicht zum Batman-Treffen lassen will. Eigentlich weiss die Mutter gar nichts davon, aber Mika ist überzeugt, dass sie ihm das verbieten wird und traut sich deshalb gar nicht zu fragen. Ella und ihre Freunde wissen schnell, woran es liegt: Mika hat zu wenig Selbstvertrauen! Deshalb soll Mika 12 Heldentaten vollbringen. Dadurch soll er, wie der berühmte Herkules, zu einem richtigen starken Helden werden. Weil es bei ihnen keinen wilden Löwen, keine Hydra und keinen Augiasstall gibt, werden die Heldentaten etwas abgeändert. Da Mika sich oft nicht traut, helfen seine Freunde kräftig mit. Das gibt dann manche Verwechslung, lustige Zwischenfälle und grosses Chaos.
Es ist ein Riesenspass, diese verrückte Geschichte zu lesen! Die Geschichte ist recht umfangreich und in kleiner Schrift geschrieben und eignet sich sehr gut zum Vorlesen.
K Lustiges Vorlesen. Ab 8, e. CD
* Richter, Jutta: Ich bin hier bloss das Kind.
Ill. von Hildegard Müller.
München: Hanser, 2016.
121 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-446-25308-7).
Seit ein paar Wochen lebt Hanna im neuen Haus. Zusammen mit ihrer Mutter und deren Freund Eberhard ist sie hierher gezogen und muss sich zuerst noch einleben. Vor allem muss sie noch neue Freundinnen finden. Mit dem Nachbarsmädchen versteht sie sich gar nicht gut. Als Hanna ihr im Streit Kakao über den Kopf leert, muss sie sogar zur Schulpsychologin.
Die Geschichte wird aus Sicht von Hanna geschrieben. Sie beobachtet genau und kommentiert ihr Umfeld witzig und treffend, Es geschehen immer wieder unerwartete Dinge und obwohl Hanna oft das Gefühl hat, sie sei allem total ausgeliefet und habe eh nichts zu sagen, ist die Geschichte sehr vergnüglich zu lesen.
K Familie Lustiges. Ab 8, e. CD
* Schär, Brigitte: Lisa, Paul und Frau Fisch.
Ill. von Jens Rassmus.
Wuppertal: Peter Hammer, 2016.
72 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7795-0541-9).
Als Lisa von der Schule nach Hause kommt, ist ihre Mutter nich da. Als Lisa sie suchen will, begegnet ihr ihre Lehrerin, Frau Fisch. Zusammen mit ihr fährt sie ans Meer, wo sie gemeinsam picknicken und eine Sandburg bauen. Als sie wieder nach Hause gehen, ist Lisas Mutter wieder da aber Frau Fisch ist plötzlich verschwunden und Lisas Mutter weiss, dass Frau Fisch gar kein Auto hat. Bei allen Geschichten, die Lisa erlebt, ist nie ganz klar, ob alles Wunschträume sind oder ob sie Wirklichkeit sind. Lisas grosser Wunsch, einen kleinen Bruder zu haben, geht am Schluss tatsächlich in Erfüllung.
Die Geschichte ist sehr unterhaltsam und vergnüglich zu lesen.
K Fantasie. Ab 8, e. CD
* Schulz, Hermann: Die Reise nach Ägypten.
Ill. von Tobias Krejtschi.
München: dtv, 2016.
62 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-423-64022-0).
In einem Kinderspital in Nicaragua arbeitet Doktor Fernando. Er liebt die Arbeit, verbringt viel Zeit mit den Kindern und kann wunderbar Geschichten erzählen. An Weihnachten geht er von Zimmer zu Zimmer und erzählt die Weihnachtsgeschichte auf seine ganz eigene Art. Nach der Geschichte gibt er jedem Kind ein Geschenk. Der kleine Filemon, der durch Vitaminmangel und Unterernährung schwer krank ist, möchte sein Geschenk umtauschen und lieber ein Busbillett nach Ägypten, weil er in der Weihnachtsgeschichte gehört hat, dass sie in Ägypten die Kinder retten...
Die Geschichte erzählt von den Kindern, die es im Leben nicht so gut haben. Sie ist sehr berührend geschreiben, aber nicht kitschig. Obwohl sie um Weihnachten spielt, hat der Autor geschrieben, es sei eine Geschichte für alle Jahreszeiten. Sie eignet sich auch gut zum Vorlesen.
K Krankheit Weihnachten. Ab 8, e. CD
* Szillat, Antje: Flätscher Die Sache stinkt!.
Ill. von Jan Birck.
München: dtv junior, 2016.
121 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-423-76156-7).
Flätscher ist ein vorlautes, grossspuriges und eingebildetes Stinktier, das im Hinterhof des Restaurants "Wilder Elch" lebt und am liebsten Semmelknödel frisst. Eines Tages wird es von Koch Bode erwischt und in einen Kartoffelsack gesteckt. Flätscher verspritzt seinen fürchterlichen Gestank und es gelingt ihm zu entwischen indem er sich im Hosenbein von Bodes Sohn Theo versteckt. Zwischen den zwei entsteht eine Freundschaft, da beide gerne berühmte Detektive werden möchten. In letzter Zeit kommt fast täglich ein Gast in immer neuer Verkleidung ins Restaurant. Er isst sehr fein und teuer, verschwindet aber immer, bevor er zahlt. Flätscher und Theo verfolgen den Zechpreller und stellen Nachforschungen an. Am Schluss gelingt es ihnen, ihren ersten Fall zu lösen.
Die Geschichte ist temporeich erzählt, die verschiedenen Charakter werden sehr gut beschrieben. Die Geschichte wird in Ich-Form aus Sicht von Flätscher erzählt. Vieles ist sehr übertrieben, es gibt witzige Wortschöpfungen und die Geschichte liest sich leicht. Die vielen comicartigen Zeichnungen erzählen die Geschichte manchmal weiter und machen das Buch zusätzlich zu einem Lesegenuss.
K Krimi. Ab 8, s.e. CD
* Williams, Ursula M.: Gobbolino Hexenkater haben es schwer.
Ill. von Ruth Cortinas.
A. d. Engl. von Niccel Steinberger.
Zürich: Orell Füssli, 2016.
174 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-280-03517-7).
Gobbolinos Mutter ist die berühmte Hexenkatze Schwazzilda und auch seine Schwester Bleckina scheint das Zeug zu einer tüchtigen Hexenkatze zu haben. Gobbolino aber hat blaue statt grüne Augen und er ist auch nicht pechschwarz, wie es sich für einen Hexenkater gehört, sondern ist ganz schach getigert und er hat eine weisse Pfote. Deshalb will ihn keine Hexe ausbilden und er macht sich selbst auf den Weg, um sich eine Familie zu suchen, bei der er sein darf. Er kommt zu verschiedenen Menschen und wird immer wieder verjagt, bis er am Schluss eine Familie findet, bei der er ein einfacher Küchenkater sein darf.
K Freundschaft Hexe. Ab 8, e. CD
* Winding, Thomas: Mein kleiner Hund Mister.
Ill. von Wolf Erlbruch.
A. d. Dän. von Gabriele Haefs.
Hamburg: 153Aladin, 2016.
153 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-8489-2075-4).
Mister ist ein ganz besonders aufmüpfiger Hund. Er ist faul, gefrässig und absolut badewannenscheu. Und er hat zu allem und jedem eine vorgefasste Meinung, die aus Prinzip der seines Herrchens widerspricht.
In diesen 16 Vorlesegeschichten philosophieren Hund Mister und sein Herrchen munter drauf los. Die lustigen und tiefsinnigen Geschichten sind bereits vor 20 Jahren erschienen, haben aber nichts von ihrer Frische und ihrem Tiefgang eingebüsst. Dazu tragen auch die einfachen, schnörkellosen und treffsicheren Illustrationen von Wolf Erlbruch bei.
K Vorlesen Tier Hund Lustiges. Ab 8, s.e. RH
* Zinck, Valija: Jakob und die Hempels unterm Sofa.
Ill. von Stefanie Jeschke.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2016.
221 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7373-4035-9).
Die Hempels, kleine, blau gekleidete Wichtelmänner lieben Gurken über alles! Entdeckt hat sie Jakob im roten Sofa seiner Tante. Und nun beginnt eine herrliche Freundschafts-Geschichte zwischen dem Buben und seinen kleinen Kumpeln aus der Märchenwelt. Hempels können nicht als Einzelwesen existieren, deshalb ist es eine kleine Tragödie, als Hempel beim Verkauf des Sofas seine Freunde verliert. Kleine Zeichnungen unterstützen das Verständnis beim Lesen.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Bauer, Michael Gerard: Rupert Rau, Superheld.
Ill. von Joe Bauer.
A. d. Engl. von Ute Mihr.
München: dtv, 2016.
207 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-423-64018-3).
Geheimagenten und blöde Pharaonen sollen zusammenpassen? Niemals! In seinem Tagebuch der Wahnsinns-Geschichten fühlt sich Rupert Rau mutig, stark und erfolgreich. Im richtigen Alltag an der Mareton-Hill-Grundschule ist Ruppi jedoch alles andere als ein Superheld, auch wenn Mister Winters Schulprojekt eigentlich auf Rupert zugeschnitten scheint: Vorträge über "die grössten Heroen und Superhelden". Das witzige Buch ist ein Familienwerk: Die Story, verfasst von einem bekannten australischen Schriftsteller wird durch hunderte von witzigen Illustrationen seines Sohnes zum Lese-Vergnügen.
K Comic-Roman. Ab 9, e. AG
* Bjornstad, Taran: Der Krokodildieb.
Ill. von Christoffer Grav.
A. d. Norweg. von Maike Dörries.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
122 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-407-82109-6).
Unser Held, der 9-jährige Odd, ist ein schüchterner, ängstlicher Junge. Seine Mitschüler hänseln ihn oft und rufen ihm Odd-Birnenkompott hinterher. Den bevorstehenden Schulausflug ins Aquarium findet Odd ein bisschen beunruhigend. Er könnte von einem Hai gebissen oder von einer Schlange erwürgt werden. Aber dann ist er der einzige, der sich getraut, das kleine Krokodil Zack (60 cm lang) anzufassen und schon wird Odd vom coolen, tätowierten Tierpfleger Rolf wie ein Kumpel behandelt. Da weiss Odd: Zack soll sein Freund werden und zusammen würden sie es allen zeigen. Also "leiht" er sich kurzerhand das Krokodil aus. Doch damit beginnen die Probleme erst recht!
Wirklich zum Helden aber wird Odd, als er sich entscheidet, seine Tat zu beichten, seine Überforderung einzugestehen und Zack zurückzubringen.
Vergnüglich und mit viel Humor wird diese Entwicklungsgeschichte aufgerollt und mit stimmigen Illustrationen untermahlt. Mut ist nicht immer der Erste, Stärkste und Beste zu sein. Mut ist aus seinen Fehlern zu lernen und dafür Verantwortung zu übernehmen.
K Aussenseiter Mut Entwicklung. Ab 9, e. RH
* Bos, Ilse: Die wilde Meute.
Ill. von Linde Faas.
A. d. Niederländ. von Eva Schweikart.
Stuttgart: Urachhaus, 2016.
300 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-8251-7927-4).
Die zwölfjährige Pola lebt mit 12 Geschwistern auf einem Hausboot. Ihre Mutter Tineke befindet sich die meiste Zeit auf Reisen und versucht ihre Jugendliebe Willem zu finden. Während Tineke unterwegs ist, versorgen sich die Kinder selber. Eines Tages erhält Pola von Frau Weiblen vom Jugendamt einen Brief für ihre Mutter. Sollte Polas Mutter am nächsten Elternsprechtag nicht erscheinen, wird ein Hausbesuch durch das Jugendamt erfolgen. Pola ist entsetzt und versammelt alle zu einem Geschwisterrat. Da ihre Mutter nicht erreichbar ist, muss eine Lösung her, doch was sollen sie nur tun. Während die Kinder über eine Flucht nachdenken, eilt ihnen ihr Nachbar Maarten ein arbeitsloser Schauspieler zu Hilfe. Maarten gibt sich als Vater aus und hilft fürs Erste, das Schlimmste zu verhindern. Doch so schnell gibt Frau Weiblen nicht auf und steht eines Tages vor der Tür. Ausserdem geschehen in der Stadt seltsame Dinge, die mit dem Bau der neuen U-Bahn zusammenhängen könnten und Maartens Bruder wird vermisst. Pola und ihre Geschwister haben jede Menge zu tun und erleben einige Abenteuer.
Eine lebhafte und spannende Geschichte mit einem unerwarteten Ende. Der Autorin ist es gelungen, die zahlreichen Charaktere und die verschiedenen Stimmungen, realistisch und nachvollziehbar zu beschreiben. Stellenweise ist es für den Leser etwas schwierig den Überblick zu behalten, deshalb sind die Kurzsteckbriefe am Ende des Buches sehr hilfreich. Die farbenfrohen und detailgetreuen Zeichnungen unterstreichen die turbulente Abenteuergeschichte. Insgesamt eine gute und unterhaltsame Geschichte, die jedoch junge Leser, durch die Vielzahl der Personen und Geschehnisse, verwirren könnte.
K ;Abenteuer; Familie. Ab 9, e. PP
* Hunt, Julie: Handschuh Kid.
Ill. von Dale Newmann.
Berlin: Jacoby & Stuart, 2016.
288 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-941787-98-8).
Ein Fantasyabenteuer als Graphic Novel mit schönen stimmungsvollen Illustrationen.
Handschuh Kid hat eine besondere Begabung fürs Klavierspielen. Er wird von seinem Vormund vermarktet.Erst durch den Strassenjungen Shoestring kann er fliehen und das Abenteuer beginnt, dass sie bis in die Unterwelt und zum Geheimnis Handschuh Kids Talents führt.
K Freundschaft, Freiheit. Ab 9, e. SW
* Milan, Timm: Geheimnis Nr. 32.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
167 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-407-82110-2).
Was soll Mamas zusammengekniffener Mund? Ist sie Daniels und Davids im Schrebergarten vergrabenen Geheimnissen auf die Spur gekommen? Die beiden Detektive suchen nämlich die aus dem Lehrerzimmer geklauten Briefumschläge mit dem Geld für den Schulausflug. Aber schon sind sie wieder jemand total Unschuldigem auf den Fersen... Eine verzwickte, gut aufgebaute Geschichte für neugierige Kinder.
K Abenteuer. Ab 9, e. AG
* Øvreås, Håkon: Super Bruno.
Ill. von Øyvind Torseter.
A. d. Norweg. von Angelika Kutsch.
München: Hanser, 2016.
130 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-446-25084-0).
Bruno ist ein ganz normaler Junge. Im Moment ist er wütend, weil drei ältere Jungs seine selbstgebaute Hütte verwüstet haben. Und traurig, weil sein Grossvater kürzlich gestorben ist und ihm nicht mehr helfen kann, es den dreien heimzuzahlen.
Als Bruno einen Superhelden-Film sieht, weiss er, was zu tun ist: Mit braunem Umhang und Maske streicht er das Fahrrad eines der Widersacher braun an. Bruno ist jetzt Super Bruno! Kurz darauf ist ein zweites Rad schwarz angestrichen. Das war der schwarze Rächer, Brunos Freund Matze. Noch bevor Laura, die dritte im Bunde, ihre blaue Farbe zum Einsatz bringen kann, werden die älteren Jungs bei Schmierereien erwischt. Das ist Superhelden-Gerechtigkeit!
Die Geschichte um Mobbing und Trauer wird in einfachen Sätzen charmant und poetisch erzählt. Freundschaft, Humor und Phantasie sind die Dinge die zählen und uns stärker machen und die Gemeinschaft lebendig erhalten.
K Aussenseiter Freundschaft Mut. Ab 9, e. RH
* Pehnt, Annette: Alle für Anuka.
Ill. von Jutta Bauer.
München: Hanser, 2016.
138 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-25088-8).
Anuka arbeitet in einem modernen Hotel Palmenclub. Dort gilt sie als Schönmacherin und verrichtet Helfertätigkeiten, um es den Gästen so angenehm wie möglich zu machen. Schliesslich sollen Gäste wie Philip und seine Eltern den Urlaub geniessen und gut gelaunt aus diesem Heimkehren. Als Anukas Bruder Stefane unerwartet krank wird, muss sie sich entscheiden, wie sie ihrem Bruder helfen kann. Eine interessante Geschichte über den Mut und das gemeinsame Handeln von Kindern.
K Ferien Mut. Ab 9, e. db
* Prichett, Georgia: Wilf plötzlilch Held und der Superschurke.
A. d. Engl. von Ann Lecker.
Stuttgart: Planet!, 2016.
174 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-522-50500-0).
Wilf ist ein sehr ängstlicher Junge. Er führt lange Listen, wovor er sich am meisten fürchtet. Dabei ist er ziemlich gut im Springen. Und Pfeifen und Stricken kann er auch sehr gut.
Eines Tages zieht im Haus gegenüber ein neuer Nachbar ein. Er heisst Alan, ist ein Superschurke und tüftelt den ganzen Tag an ziemlich fiesen Weltzerstörungsplänen herum. In diesen Plänen spielen Meerschweinchen, Killerhaie, ein schwebender Panzer und andere teuflische Erfindungen eine Rolle. Wilf wird klar, dass nur er allein die Welt vor diesem Superschurken retten kann - und dass er dazu seine vielen Ängste überwinden muss.
Wie er es schafft, Alans Pläne zu vereiteln und die Welt zu retten, ist ein witziges und spritziges Lesevergnügen.
K Junge Lustiges Action. Ab 9, e. RH
* Samt, Karja: Josie Eckstein - Aufbruch ins Abenteuer.
Ill. von Almud Kunert.
München: Hanser, 2016.
163 S., geb., € 14.00.
(978-3-446-25309-4).
Josie sitzt auf der Rückbank eines Autos und ist sauer. Ihre Eltern haben beschlossen, nach Schöning umzuziehen. Josie ist darüber sehr unglücklich, denn sie muss ihren Freund Robert verlassen und kann nicht beim Junior-Boulder-Cup mitmachen. Bouldern also Klettern ist Josies grosse Leidenschaft und Josie kann sich einfach nicht vorstellen, dass sie auf dem Land ihr Hobby weiterhin ausüben kann. Als Familie Eckstein in ihrem neuen Zuhause ankommt, werden sie freundlich empfangen. Schnell findet Josie neue Freunde, erhält von ihrem Vater eine eigene Kletterwand und spielt im Jugendorchester. Bald hat sich Josie an ihr neues Zuhause gewöhnt und geniesst mit ihren neuen Freunden den Sommer. Ein perfekter Sommer wäre da nicht Lene die Chefin der Schöninger Mädchenclique, die Josie das Leben schwermacht.
Eine hübsche Geschichte über die Schwierigkeiten, welche ein Umzug in eine andere Gegend mit sich bringt. Mit Einfühlungsvermögen und Humor schildert die Autorin, Josies Gefühle und wie sie sich in ihrem neuen Zuhause zurechtfindet. Eine heitere Geschichte, welche mit hübschen Zeichnungen illustriert ist und fröhlich stimmt,
K Umzug. Ab 9, e. PP
* Steinhöfel, Andreas: Dirk und ich : Jubiläumsausgabe.
Ill. von Peter Schössow.
Hamburg: Carlsen, 2016.
185 S., geb., Fr. 19.50.
(978-3-551-55365-2).
"Dirk und ich" ist das erste Buch, das der bekannte und mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller Andreas Steinhöfel vor 25 Jahren veröffentlich hat.
Wo die Brüder Andreas und Dirk auftauchen, ist das Chaos vorprogrammiert. Dabei können sie meistens gar nichts dafür! Ob als Spaghetti-Monster auf dem Kindergeburtstag, als Nikoläuse im Altenheim oder als spektakuläre Unfallfahrer mit dem Rodelschlitten - immer geht so ziemlich alles schief, was schiefgehen kann. Aber dafür gibt es immer viel zu lachen. Und jetzt kommt auch noch Babybruder Björn dazu - mit dem müssen sie gleich mal eine Weltraumexpedition starten!
Auch nach fünfundzwanzig Jahren wirken die Geschichten frisch, lebendig und einnehmend und zeigt die grosse Qualität dieses wunderbaren Kinder- und Jugendschriftstellers. Als besonderer Bonus enthält dieser Jubiläumsband herrliche Illustrationen von Peter Schössow und zeigt uns ein paar Kinderfotos von Andreas und Dirk Steinhöfel.
J Familie Lustiges Erzählung. Ab 9, s.e. RH
* Tielmann, Christian: Mein Fussballsommer oder wie wir Mats Muskel das Fürchten lehrten.
Ill. von Heribert Schulmeyer.
München: cbj, 2016.
158 S., geb., Fr. 13.90.
(978-3-570-17294-0).
Arno Tempo, der Freund von Charly Li, wurde von diesem zum Sommercup angemeldet, der jedes Jahr vom Jugendzentrum organisiert wird. Leider fehlt am Anfang alles: Es gibt keine Mannschaft, keinen Trainer, keine Tricots. Trotzdem gelingt es Arno und seiner Elf (ein Mädchen ist dabei), nachdem aus der zusammengewürfelten Gruppe nach vielen Turbulenzen die Mannschaft "Gurkenflanke" geworden ist, im Final unerwartet gegen die Sportskanonen mit Mats Muskel, dem Angeber vom "Fussballverein TUS Birkenhain" zu gewinnen. - Ein spannend geschriebenes Fussballbuch vor allem für Knaben: Auch aus ausweglosen Situationen gibt es immer wieder unerwartete Auswege bis zum Erfolg als echte Mannschaft auf dem Fussballplatz. Dank Fussball kommt es zur friedlichen Akzeptanz und auskommen mit andern Gruppen. - Die Sprache ist bildhaft mit vielen Vergleichen, die Sätze sind lesefreundlich, klar und gut verständlich. Als Auflockerung dienen Ausdruck starke, passende Graustufen-Illustrationen.
K Sport Fussball. Ab 9, s.e. MZ
* Allert, Judith: Wunschelberg.
Ill. von Laura Rosendorfer.
Wien: Ueberreuter, 2016.
180 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-7641-5082-2).
Emma, Mo und Jule müssen ohne ihr zutun mit auf den Wunschelberg. Dort gibt es bunte Sachen zu sehen, Jahrmarktsüssigkeiten, glänzende Karuselle und viel Ungewöhnliches zu erfahren. Die drei schliessen nur zögerlich Freundschaft. Bald schon kommen ihnen jedoch Zweifel auf, wie es auf diesem Berg zugeht. Einige Erwachsene legen ein komisches Verhalten an den Tag und dieser Konfusio ist alles andere als was er vorgibt zu sein. Was Emma, Mo und Jule dazu bewegt auf eigene Faust nachzuforschen. Eine Geschichte, die Gier- und Selbstgefälligkeit zum Thema macht.
K Fantasie. Ab 10, e. db
* Alves, Katja: Marie und der Vogelsommer.
Ill. von Katja Spitzer.
Weinheim Basel: Beltz&Gelberg, 2016.
174 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-407-82165-2).
Marie muss mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Spidy wegziehen. Am neuen Ort versucht sie neue Freundinnen zu finden, aber das ist gar nicht so einfach. Ein wenig Trost gibt ihr in dieser schwierigen Situation das Vogelbuch, das ihr der Vater geschenkt hat, bevor er sich von der Familie getrennt hat und nach Afrika gegangen ist. Marie beobachtet die Vögel im Garten und schreibt ihre Beobachtungen auf kleine Zettel auf. Die Beobachtungen, die sie bei den Vögeln macht sind oft sehr tiefsinnig und auch auf Menschen übertragbar.
Katja Alves versteht es, Menschen und Situationen gut zu beschreiben. So kann man sich gut in Marie hineinversetzen und spürt ihre Trauer, Wut und Verzweiflung. Obwohl die Geschichte manchmal sehr bedrückend ist hat das Buch einen positiven, hoffnungsvollen Schluss.
K Freundschaft Schule. Ab 10, s.e. CD
* Blazon, Nina: Silfur. Die Nacht der silbernen Augen.
Ill. von Felicitas Horstschäfer.
München: cbt, 2016.
480 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-570-16366-5).
Fabio und sein Bruder Tom machen dieses Jahr mit ihrer Familie Urlaub in Reykjavik, Hauptstadt von Island. Sie bewohnen das Ferienhaus einer isländischen Familie und lernen die junge Elin kennen. Elin ist ein aussergewöhnliches Mädchen und mit ihr erleben die beiden Brüder das grösste Abenteuer.
Eine Geschichte mit angenehmen, sympathischen Figuren, auch nordische Mythen und Legenden spielen mit.
Das Buch ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geeignet.
J Fantasy / Abenteuer. Ab 10, s.e. gk
* Boie, Kirsten: Thabo - Der Nashorn-Fall.
Ill. von Maja Bohn.
Hamburg: Oetinger, 2016.
304 S., geb., Fr. 16.90.
(Thabo - Detektiv & Gentleman : Bd. 1, 978-3-7891-2033-6).
Thabo lebt in der Nähe eines Safariparks. Er ist Waise und lebt bei seinem Onkel. Neben seinem Freund Sifiso ist er auch mit der älteren Miss Agatha befreundet. Gemeinsam gucken sie Kriminalfile auf DVD. Besonders lieben sie die Miss Marple Filme, denn Thabo wäre selbst gerne ein Detektiv. Diese Chance bietet sich ihm, als im Park ein Nashorn Tod aufgefunden wird, gejagt und getötet wegen seinem kostbaren Horn. Ausgerechnet Vusi, Thabos Onkel, gerät in Verdacht, der Täter zu sein. Und weil Onkel Vusi nicht gerade ein Schnelldenker ist, liegt es an Thabo und seinen Freunden, den wahren Nashorn-Mörder aufzuspüren.
Kirsten Boie bietet uns einen unterhaltsamen, vergnüglichen und lesenswerten Kinderkrimi mit fremdländischer Kulisse. Das afrikanische Umfeld ist glaubwürdig und überzeugend dargestellt. Die Figuren sind realistisch und präzise gezeichnet. Die Geschichte ist der Auftakt einer gelungenen Krimireihe. Band zwei ist schon lieferbar und überzeugt ebenfalls (Thabo: Die Krokodil-Spur).
J Krimi Afrika Freundschaft. Ab 10, s.e. RH
* Coville, Bruce: Roddy & ich.
Ill. von Franziska Harvey.
A. d. Engl. von Silvia Schröer und Silke Pöppel.
München: cbj, 2016.
273 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-570-17201-8).
Ein lustiges, originell aufgebautes Kinderbuch! - Es ist hilfreich, Tagebuch zu schreiben, wenn man Angst und Sorgen hat. Und genau das hat Roderick Crains, als Hauself seit Jahrhunderten im Dienst einer schottischen Adelsfamilie. Roddy, schnell wie der Blitz, damit ihn niemand erspäht, beschreibt nun, wie er nach dem Tod seiner letzten Herrin nach Amerika zu seinem neuen Menschen Alex, einem jungen, unordentlichen Mädchen, versetzt wird. Alte Dokumente erklären uns die Vergangenheit der hilfreichen Hausgeister, welche aber auch Wesensveränderungen bei ihren Familienmitgliedern verursachen können. Hübsche Vignetten und eingebaute Briefe machen diese Geschichte zum Lese-Vergnügen!
K Freundschaft, Fantasie. Ab 10, s.e. AG
* Ehrlich, Esther: Nest.
A. d. Amerikan. von Andre Mumot.
Hamburg: Aladin Verlag, 2016.
320 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-8489-2077-8).
Die Mutter von Naomi "Chirp" und Rahel erkrankt an Multipler Sklerose. Das ist für sie als Tänzerin so schrecklich, dass sie an einer schweren Depression erkrankt und den einzigen Ausweg im Suizid sieht. Naomi und Rahel versuchen jede auf ihre Art mit der Erkrankung der Mutter unterschiedlich umzugehen. Im Laufe der Zeit sind sie zunehmend auf sich allein gestellt. Erst als Naomi nach dem Tod ihrer Mutter mit dem Nachbarsjungen nach Boston ausreisst, schafft es die Familie mit der Trauer gemeinsam umzugehen.
K Krankheit, Trauer, Tod. Ab 10, e. SW
* Engström, Mikael: Kaspar, Opa und der Schneemensch.
Ill. von Peter Schössow.
A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer.
München: Carl Hanser, 2016.
181 S., geb., Fr. 16.50.
(978-3-423-64023-7).
Es sind Weihnachtsferien und Kaspar und Opa schnitzen ihre Holzperdchen, die sie dann bei Atom-Ragnar verkaufen. Mit dem Geld kaufen sie alles für ihr Weihnachtsfest ein: Schnupftabak, Bier, Orangenlimonade und eine Weihnachtswurst. Da meldet Tante Karin ihren Besuch an. Als sie kommt, ist sie entsetzt über die Armut und die Unordnung im Haus. Gleich muss die Küche aufgeräumt und geputzt werden und sie verbietet Opa sein Bier und seinen Tabak. Dann spielt sie stundenlang auf dem Harmonium und Kaspar und Opa müssen mitsingen. Wenn sie können, verschwinden beide im Schuppen und schnitzen an ihren Holzpferdchen. Der Opa wird immer unzufriedener und Kaspar überlegt, wie er Tante Karin vertreiben könnte. Zusammen mit Lisa versucht er, als Schneemensch verkleidet, Tante Karin einen Schrecken einzujagen.
Die Personen sind zum Teil recht eigen und kauzig und werden sehr genau beschrieben. Es gibt viele witzige Beschreibungen von Begegnungen und Situationen. Das Buch eignet sich auch gut zum Vorlesen.
K Familie Lustiges. Ab 10, e. CD
* Feldhaus, Hans-Jürgen: Zwei Checker, kein Plan.
Ill. von Hans-Jürgen Feldhaus.
München: dtv junior, 2016.
238 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-423-76138-3).
Der Autor und Illustrator mit dem vielversprechenden Namen Feldhaus beweist grosses Talent im Ausdenken und Beschreiben von ungewöhnlichen Situationen. Quinn Taylor, Sohn vornehmer Eltern aus Liverpool, wird zur Tante Staatsanwältin nach Schland (Deutschland) ausgelagert. Dort trifft er auf den importierten Familienhund Spencer, welcher unbedingt zurück an den heimischen türkischen Strand will. Dieser sabbernde Türstopper vor Quinns Zimmer sucht Mittel und Wege, um abzuhauen, genau wie sein Menschen-Kumpel Quinn auch. Geniale Zeichnungen unterstützen die turbulente Geschichte!
K Abenteuer. Ab 10, e. AG
* Foxlee, Karen: Ophelia und das Geheimnis des magischen Museums.
A. d. Engl. von Katharina Diestelmeier.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2015.
280 S., geb., Fr. 18.00.
(978-3-407-82062-4).
Ophelia, ihre Schwester Alice und ihr Vater reisen gemeinsam in eine Stadt, in der es ewig schneit. Ophelias Vater ist der führende internationale Schwertexperte und soll kurzfristig eine Ausstellung über die Schwerter der Weltgeschichte organisieren. Während ihr Vater arbeitet, nutzt Ophelia die Gelegenheit und erkundet das Museum. Dabei entdeckt sie eine verschlossene Tür mit einem goldenen Schlüsselloch. Als sie durch das Schlüsselloch blickt, entdeckt sie, dass darin ein Junge gefangen gehalten wird. Ophelia erkundigt sich nach seinem Namen und erfährt, dass sich der Junge nicht mehr an seinen Namen erinnern kann. Neugierig bittet Ophelia den Jungen, ihr seine Geschichte zu erzählen. So erfährt sie, dass der Junge von einem Prorektorat aus Zauberern aus dem Osten, Westen und der Mitte gesandt wurde, um die Stadt vor der Schneekönigin zu schützen. Leider wurde er von der Schneekönigin übertölpelt und eingesperrt. Inständig bittet der Junge Ophelia um Hilfe. Sie soll ihn befreien und ihm helfen die Stadt zu retten. Ophelia fühlt sich weder mutig, noch glaubt sie an Zauberer und wundert sich über die Geschichte des Jungen. Er erklärt ihr, wo der Schlüssel zu seinem Gefängnis zu finden ist und bitte sie noch einmal ihm zu helfen. Nach einer schlaflosen Nacht entscheidet sich Ophelia dem Jungen zu helfen und erlebt dabei spannende und gefährliche Abenteuer.
Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Einerseits erzählt der Junge die Geschichte aus der Vergangenheit und andererseits erzählt Ophelia die aktuellen Geschehnisse. Eine eindrückliche und spannende Geschichte über Freundschaft und Familie. Der Autorin ist es gelungen, die Geschehnisse bildlich und gefühlvoll zu schildern. Eine interessante Geschichte über ein Mädchen, welches nicht an Märchen glaubt und trotzdem ungewöhnliche Ereignisse erlebt.
K Märchen; Zauberer. Ab 10, e. PP
* Franz, Cornelia: Passwort Villa X.
München: dtv junior, 2016.
216 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-423-76139-0).
Carlo muss schon wieder auf eine neue Schule. Seine Eltern wollen nur sein Bestes und haben ihn in der Villa da Vinci einem Internat für kluge Köpfe angemeldet. Dabei ist Carlo gar nicht so klug, wie seine Eltern denken, und würde lieber zuhause bleiben. Doch seine Eltern sind unerbittlich und Carlo muss sich damit abfinden. Weil Carlos Vater geschäftlich verhindert war, treffen Carlo und sein Vater erst mitten in der Nacht im Internat ein. Die Villa da Vinci präsentiert sich als düsteres Haus und Carlo würde gerne sofort wieder abreisen. Doch das ist nicht möglich und Carlos wird in einem Zweibettzimmer untergebracht. Am nächsten Morgen lernt er seinen Zimmergenossen Hamid kennen. Hamid führt ihn herum und erklärt ihm alles Wissenswerte. Langsam gewöhnt sich Carlo an die neue Situation und beginnt Freundschaften zu schliessen. Als jedoch eines Tages alle Schüler auf eine kleine Insel gebracht werden und die Brücke zum Festland zerstört wird, ändert sich alles. Die Schüler erfahren, dass von ihren Eltern Lösegeld für ihre Freilassung gefordert wird. Auf der Suche nach Lösungen und nach diversen Befreiungsversuchen herrschen unter den Schülern Angst und Misstrauen. Als die Schüler auch noch erfahren, dass sich ein Spion unter ihnen befindet, wird die Situation immer verworrener.
Eine interessante und rasante Geschichte über die Entführung von mehreren Schülern. Die Geschichte wird aus Carlos Sicht und aus der Sicht der Entführer erzählt und bleibt trotz der Perspektivenwechsel, bis zum Ende spannend. Der Autorin ist es gelungen, sehr eindrücklich die Entstehung einer Gruppendynamik respektive eines Gruppendrucks bei Jugendlichen zu schildern. Insgesamt eine gute und aktuelle Geschichte über Freundschaft und Mut, die durchaus so geschehen könnte.
J Abenteuer; Enführung. Ab 10, e. PP
* Fröhlich, Anja: Ganz ehrlich, Filippa! Die Wunschhundewette.
Hamburg: Dressler, 2015.
224 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7915-2920-2).
Cooper spricht nicht, nie! Filippa rätselt über Gründe, welche ihren Schulfreund zum Verstummen brachten. Welcher Knoten in Coopers Kopf muss zum Platzen gebracht werden? Doch wozu soll sich Filippa Mühe geben, wenn vom Freund nichts zurückkommt? Die ganze stille Cooper-Welt ist so düster wie sein Hundekeller. Aber dort leben die süssen kleinen Welpen, Filis Wunschtraum! Ob die Hunde Cooper zum Sprechen bringen? Eine Freundschafts-Geschichte mit viel Herz.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. AG
* Grundies, Ariane: Fanny Furios: Ich bin mal schnell die Welt retten.
Ill. von Melanie Garanin.
Hamburg: Dressler, 2016.
191 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7915-0001-0).
Fanny Furios möchte die Welt retten und hat damit viel zu tun! FVGD nennt sie ihren Retterverein, dessen Klubpräsidentin sie selbst ist: "Furiosoverein für Gerechtigkeit und gegen Dummheit." Plastiksäcke werden eingesammelt und gegen Stoffbeutel eingetauscht. Mit Feuereifer machen Fannys Freunde bei allen Aktionen mit, aber auch Eifersüchteleien bleiben nicht aus. Wenn nur die nette Netti nicht wäre ...
K Freundschaft. Ab 10, e. AG
* Haas, Meike: Schurkenstrasse 7.
Ill. von Nikolai Renger.
München: dtv junior, 2015.
233 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-423-76131-4).
Würgelsheim an der Graus, dorthin wird Lina Schmidt nun zwangsversetzt, weil ihr Vater Museumsdirektor wird. Herr Odilo Hurps, Immobilienmakler, schmiedet oft finstere Pläne. Wer von den verrückten neuen Nachbarn beteiligt sich an kriminellen Handlungen? Verdächtig ist jeder an der Schurkenstrasse, Linas ungeliebtem neuen Wohnort. Acht verbliebene Urenkel des Karl Friedrich Schurken, aufgeteilt in sechs Wohnhäuser, machen der neuzugezogenen Familie Schmidt in Nummer 7 die Hölle heiss und das Leben schwer. Die lustig illustrierte Geschichte unterhält auf vergnügliche Art und erzählt, wie Lina mit Hilfe von Freund Wendelin die Schurken entlarvt.
K Abenteuer. Ab 10, e. AG
* Härtling, Peter: Djadi, Flüchtlingsjunge.
Weinheim Basel: BELTZ & Gelberg, 2016.
115 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-407-82164-5).
Der elfjährige Djadi ist mit einer Gruppe Erwachsener aus Homs geflüchtet. Seine Eltern und Geschwister leben nicht mehr. Jan, ein Sozialarbeiter, möchte Djadi in der WG, wo er mit fünf anderen Erwachsenen lebt, aufnehmen. Djadi hat auf der Flucht und in Homs viel Schlimmes erlebt und reagiert oft sehr unerwartet. Zum WG-Bewohner Wladi, der selbst vor vielen Jahren als Flüchtling nach Deutschland gekommen ist, hat er schnell Vertrauen und Wladi hilft ihm, sich in der fremden Umgebung wohl zu fühlen. Djadi lernt die deutsche Sprache sehr schnell, aber er mag nur in kleinen Stücken von seiner Flucht oder vom Leben in Homs erzählen.
Das Buch befasst sich mit dem Schicksal der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und ist sehr eindrücklich und berührend geschrieben. Man kann zum Teil nur erahnen, wie schlimm das Leben auf der Flucht war und versteht, dass Djadi sich manchmal verweigert und lange sehr verschlossen und zurückhaltend ist. Das Buch ist absolut empfehlenswert!
K Flüchtling Entwicklung. Ab 10, s.e. CD
* Hennig von Lange, Alexa: Wie eine Nuss mein Leben auf den kopf stellte.
Stuttgart: Thienemann, 2016.
241 S., geb., Fr. 18.90.
(9783522184410).
Die elfjährige Lisa ist vor kurzem in ein Haus aufs Land gezogen. Obwohl ihre Eltern sehr ängstlich sind geht sie auf Entdeckungstouren, die manchmal recht gefährlich enden. Im neuen Waisenhaus zu dem es sie immer wieder hinzieht lernt sie durch ihre Nussallergie neue Freunde kennen. Obwohl sie erst sehr unglücklich über die neue Situation ist, entwickelt sich alles sehr überraschend und glücklich für sie.
Eine spannende und lustig geschriebene Geschichte, die man kaum aus der Hand legen möchte. Auch als Hörbuch.
K Freundschaft, Pubertät. Ab 10, s.e. SW
* Herden, Antje: Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet.
Hamburg: Carlsen, 2016.
224 S., brosch., Fr. 11.90.
(978-3-551-31-484-0).
Kurt ist zehn Jahre alt. Er trägt eine grosse Brille, jeden Tag ein frisches Hemd und Hosen. Jede Woche rasiert ihm sein Vater aus unerklärlichen Gründen den Kopf. Deshalb trägt er eine Mütze. Das ist unser Held. Seinen Freunden Sandro und Tilda fällt eines Tages auf, dass die Erwachsenen in der Stadt sich nicht mehr für die Kinder interessieren. Diese bauen sich Hütten in den Strassen, tun was sie wollen. Nach und nach verschwinden die Eltern. Viele Kinder beginnen sich einsam zu fühlen und ziehen in die Schule. Sandro, Tilda und Kurt finden schnell heraus, wer dahinter steckt. Es ist eine Horde dunkler Rattenmänner! Gemeinsam sind die drei Freunde stark und gehen der Sache auf den Grund. Die Suche unter der Stadt, in der Kanalisation beginnt. Einige Überraschungen stehen bevor.
J Abenteuer. Ab 10, e. gk
* Hunter, Erin: Band 11 Seekers / Brennender Himmel.
A. d. Engl. von Anne Emmert.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
289 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3- 407-82176-8).
Das Buch beschreibt die Reise der Bären aus Bärensicht. Auf einer Karte von Nordamerika werden die Routen von Lusa, Kallik und Toklo aufgezeigt. Die drei Freunde beschliessen Lusa in ihre Heimat zu begleiten. Die gemeinsame Reise der Bären ist fast vorüber. Ziel ist der Grosse Bärensee. Dort wollen die Freunde den längsten Tag erleben, bevor sie sich für immer trennen. Am Grossen Bärensee möchte Lusa auch andere Schwarzbären begegnen. Leider wird sie von ihren Gefährten plötzlich getrennt und muss ihren eigenen Weg gehen. Die kleine Schwarzbärin muss eine wichtige Entscheidung für ihre Zukunft treffen.
J Bärenroman. Ab 10, e. gk
* Kästner, Erich: Das doppelte Lottchen : ein Comic.
Ill. von Isabel Kreitz.
Hamburg: Dressler, 2016.
103 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-7915-1171-9).
Die Geschichte ist wohl bekannt. Als sich Lotte und Luise im Ferienheim zum ersten Mal begegnen, trauen sie kaum ihren Augen - sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Sie finden heraus, dass sie Zwillinge sein müssen! Und so hecken sie einen wagemutigen Plan aus: Die vorwitzige Luise reist als Lotte zur Mutter und die schüchterne Lotte als Luise zum Vater. Bei allen Turbulenzen, die sie auslösen, verlieren sie aber nie ihr Ziel aus den Augen, nämlich dass sich ihre Eltern wieder versöhnen müssen…
Ganz im Stil der ursprünglichen Illustrationen von Walter Trier arbeitet auch Isabel Kreitz. Die Umsetzung der Geschichte ins Comic-Format scheint ihr mühelos zu gelingen. Der Band überzeugt mit adäquaten Figuren, stimmigen Schauplätzen und liebevollen Details.
J Klassiker Comic Familie. Ab 10, s.e. RH
* Mlynowski, Sarah / Myracle, Lauren / Jenkins, Emily: Murks-Magie: Das verflixte Klassen-Schlamassel.
Ill. von Eva Schöffmann-Davidov.
A. d. Amerikan. von Katrin Segerer.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2016.
199 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-737-34037-3).
"Vielleicht", denkt Elinor Horace, "bin ich doch gerne eine Zickzack-Zauberin". Aber diese Einsicht kommt erst am Schluss des spannenden, magischen Kinderromans! Nory besitzt bemerkenswerte aussergewöhnliche Fähigkeiten. Sie ist ein Fluxer, kann sich also in viele verschiedene Tiere verwandeln. Aber weil sie ein vermurkster Fluxer ist, dessen Verwandlungskünste ausser Kontrolle geraten, wird Nory an die Dunwiddle-Zauberschule versetzt. In der Zickzack-Spezialklasse für überbegabte Zauberschüler lernen acht ganz besondere junge Fackler, Flauscher und Flirrer, ihre magischen Kräfte zu kontrollieren. Ihre grösste Stärke aber ist die Freundschaft! Lustig und sehr unterhaltsam.
K Magie, Freundschaft. Ab 10, s.e. AG
* Reinhardt, Verena: Der Hummelreiter Friedrich Löwenmaul.
Weinheim Basel: Beltz & Gelberg, 2016.
520 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-407-82097-6).
Friedrich Löwenmaul entstammt einer berühmten Familie von Hummelreitern. Er selbst kann sie aber gar nicht leiden oder gar reiten! Da taucht Hieronymus Brumsel, eine Hummel und Chef des Geheimdienstes von Weissfels, auf und entführt ihn nach Skarnland zu Königin Ophrys. Dort sollen die beiden Nordwärts ausspionieren. Doch bald finden sie ganz andere Dinge heraus und die Königin entpuppt sich als Despotin. Nun geht es nur noch darum das Land vor einem grossen Krieg zu bewahren...
Ein witziger und sehr spannender Fantasyroman, der einmal in der Welt der Insekten spielt.
K Fantasie. Ab 10, s.e. SW
* Rodkey, Geoff: Tapper Twins - Ziemlich beste Feinde.
A. d. Amerikan. von Carolin Müller.
München: cbj, 2016.
221 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-570-17170-7).
Dass sich Geschwister streiten, ist nichts Neues. Auch zwischen Zwillingen soll das öfters vorkommen. Einen so grimmigen Streit wie zwischen den Tapper-Zwillingen Leni und Ben ist aber dann doch aussergewöhnlich. Dieser Streit bleibt nicht bei harmlosen Streichen, nein, bei diesem Zwist sind die Fronten klar abgesteckt, da herrscht Krieg. Zum Glück werden die ganzen Auseinandersetzungen mit einem Augenzwinkern erzählt. Abwechselnd aus der Sicht von Leni und Ben. Beide können also ihre Sicht der Dinge darstellen. Zur Authentizität zitieren sie verschiedenste SMS und E-Mails, die die Chronologie der Ereignisse verifizieren sollen.
Ein Buch, das sich an die Leser und Leserinnen von "Gregs Tagebuch" richtet, aber wohl kaum nachhaltige Spuren hinterlassen wird.
J Familie Geschwister. Ab 10, e. RH
* Scheffel, Annika: Nelli und der Nebelort.
Ill. von Joëlle Tourlonias.
Hamburg: Oetinger, 2016.
253 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7891-4753-1).
Ava und Nelli, Mutter und Tochter, sind Forscherinnen. Sie reisen von Ort zu Ort und suchen in ihrem bunten Bus nach Eric, dem seit langer Zeit verschollenen Seemannspapa. Eingestreute, meist ganzseitige hübsche Illustrationen lassen uns den Weg der beiden verfolgen bis ins Nebelreich, wo jeder verschwindet, der sich nicht an die dortigen strengen Regeln hält. Nelli lernt allein ohne Mutter, von ihrem neuen Freund Henri, wie man unsichtbar wird und wie man den ortsüblichen Grützeschleim am besten erträgt. Allmählich finden die Kinder heraus, dass die verschwundene Mutter Ava mit diesem mystischen Nebelort weit mehr verbindet als geahnt. Das dicke, schön gestaltete Kinderbuch unterhält auf sehr vergnügliche Weise.
K Fantasie. Ab 10, e. AG
* Schlichtmann, Silke: Pernilla oder Warum wir nicht in den sauren Apfel beißen mussten.
Ill. von Susanne Göhlich.
München: Hanser, 2016.
285 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-446-25089-5).
Die achtjährige Pernilla spielt mit ihrer Freundin Ina, als sie zufällig ein Gespräch ihrer Eltern mithört. Dabei erfährt Pernilla, dass die Familie umziehen muss, weil das Beerdigungsinstitut ihres Vaters keine Aufträge mehr bekommt und ihrer Mutter der Krimiautorin eine Verleumdungsklage droht. Als sich Pernilla vom Schrecken dieser Nachricht erholt hat, informiert sie ihre Brüder Lars und Ole. Bald sind sich die drei Geschwister einig, dass sie auf keinen Fall umziehen möchten und deshalb etwas unternehmen müssen. Unter dem Decknamen Mission "Goslar go home" müssen sie als Erstes herausfinden, weshalb ihr Beerdigungsinstitut keine Aufträge mehr bekommt. Dazu müssen sie sich bei anderen Beerdigungsinstituten umsehen und an Beerdigungen teilnehmen. Ausserdem müssen sie herausfinden wer ihre Mutter verklagen will. Dabei erleben Pernilla und ihre Brüder so einiges und gerate zwischendurch auch mal in Schwierigkeiten.
Eine lustige Geschichte über ein chaotisches und turbulentes Familienleben, welche aus Sicht achtjährigen Pernilla erzählt wird. Die lebhaften und sympathischen Charaktere bringen einem immer wieder zu lachen und lassen den Leser die Geschichte hautnahe miterleben. Insgesamt eine unterhaltsame Geschichte, die mit schönen Illustrationen untermalt wird.
K Familie. Ab 10, e. PP
* Stephanie Jentgens, Hrsg.: Was ist los vor meiner Tür? 20 Geschichten der Besten zum 60. Geburtstag des Dt. Jugendliteraturpreises.
Ill. von Aljoscha Blau.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2016.
171 S., geb., Fr. 32.50.
(978-3-942787-87-1).
20 Geschichten der Besten bietet ungewöhnliche und lustige wie ernste Erzählungen, zum Beispiel diese: Zauberkräfte von Vincent Cuvellier, wo alles Normal erscheint und doch nicht ganz so ist; übersetzt aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Auch wenn Verlierer und Gewinner nicht einfach so auszumachen sind, wie bei Rose Lagercrantz: Mein Kirschbaum, übersetzt aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch. Oder die Geschichte von Susan Kreller: Hundert, wo Wünsche viel Freude bereiten. Mit einer Geschichtenbandillustration von Aljoscha Blau. Solche kleine Geschichten sind wahre Fundstücke, um als Erwachsener Vermittler in der Literatur bei Jugendlichen zu sein.
K Lebensgeschichten. Ab 10, e. db
* Walliams, David: Gangsta-Oma.
Ill. von Tony Ross.
A. d. Engl. von Salah Naoura.
Reinbek: Rowohlt Taschenbuch, 2016.
249 S., geb., € 23.90.
(978-3-499-21740-1).
Schon wieder ist es Freitag und der elfjährige Ben muss seine Oma besuchen. Schuld daran sind nur seine tanzbegeisterten Eltern, die sich jede Tanzshow mit Flavio Flavioli ansehen und freitags oft eine Livetanzshow besuchen. Als Ben diesen Freitag bei seiner Oma ankommt, weiss er noch nicht, dass er diesmal ein Geheimnis entdecken wird. Der Abend beginnt wie so oft mit einer Kohlsuppe, dem Lieblingsessen seiner Oma, die Kohl über alles liebt. Nachdem Essen wird immer eine Party Scrabble gespielt und anschliessend muss Ben ins Bett. Aus lauter Verzweiflung ruft Ben mitten in der Nacht seinen Eltern an und bittet diese ihn abzuholen. Doch seine Mutter vertröstet ihn auf den nächsten Morgen.
Am nächsten Morgen sieht Ben den traurigen Blick seiner Oma und schämt sich für sein Verhalten. Um es wieder gut zu machen, beschliesst er besonders nett zu ihr zu sein. Als seine Oma kurz die Küche verlässt, will sich Ben aus der Keksdose bedienen und findet dabei wertvollen Schmuck. Was das wohl zu bedeuten hat, ist seine Oma etwa eine Juwelendiebin? Ben muss das genauer wissen und versucht mehr über seine Oma und den Schmuck zu erfahren. Dabei erlebt er so einige Überraschungen und lernt seine Oma von einer ganz anderen Seite kennen.
Eine sehr lustige und kurzweilige Geschichte, die ans Herz geht. Bens Schilderungen erinnern den Leser an seine eigene Kindheit und erlebte Situationen. Im Weiteren schildert sie eindrücklich, das fehlende Verständnis der Kinder für älter Personen und zeigt, dass Kinder sich nicht vorstellen können, dass ihre Oma auch einmal jung war. Die Geschichte enthält viele Lebensweisheiten und wird von lustigen Illustrationen untermalt. Insgesamt ein empfehlenswertes Buch, welches den Lesern vergnügliche Stunden beschert.
K Familie; Generationenproblem. Ab 10, s.e. PP
* Walliams, David: Terror Tantchen.
Ill. von Tony Ross.
A. d. Engl. von Bettina Münch.
Reinbek: Rowohlt, 2016.
396 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-499-21741-8).
Der Begriff "Tantchen" im Titel dieses wunderbaren Buches ist wohl die Untertreibung des Jahres, denn Tante Alberta ist alles andere als nett und niedlich!
Nach dem überraschenden Tod ihrer Eltern ist Stella Saxby plötzlich Erbin von Schloss Saxby Hall. Doch ihre grässliche Tante Alberta und deren riesiger Berg-Uhu Wagner schrecken vor nichts zurück, um sich die Erbschaft unter den Nagel zu reissen. Wie gut, dass Stella Freunde hat.
Die Geschichte bietet alles was Kinder lieben. Spannung, Witz, sympathische Figuren und schreckliche Gegenspieler, und einen überzeugenden Handlungsablauf. Zu Recht ist David Walliams einer der erfolgreichsten britischen Kinderbuchautoren der letzten Jahre und gilt als würdiger Nachfolger von Roald Dahl. Wir geben ihm für diese überzeugende Geschichte hundert Punkte!
J Familie Action Lustiges. Ab 10, s.e. RH
* Wolttz, Anna: Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess.
Ill. von Regina Kehn.
A. d. Niederländ. von Andrea Kluitmann.
Hamburg: Carlsen, 2015.
174 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-551-55099-6).
Da stehen sie zu dritt: Hugo, Ida und Tess, Vater, Mutter und Tochter. Sie sind keine Familie, aber trotzdem gehören sie zusammen. Aber bis es soweit war, brauchte es eine ganze verrückte Woche. Samuel, die in Ichform erzählende Hauptperson,verbringt mit seiner Familie Ferien auf der Insel Texel. Dort lernt er Tess kennen, die auf der Suche nach ihrem Vater ist. Tess erzählt Samuel von ihrem verwegenen Plan, ihren unbekannten Vater zum Kennenlernen auf die Insel zu locken. Eine wunderschöne,lustig illustrierte und verrückte Familiengeschichte.
K Familie. Ab 10, s.e. AG
* Zaeri-Esfahani, Mehrnousch: 33Bogen und ein Teehaus.
Ill. von Mehrdad Zaeri-Esfahani.
Wuppertal: Peter Hammer, 2016.
145 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-7795-0522-8).
Die ersehnte Ankunft in Heidelberg rückt für die kleine Mehrnousch und ihre Geschwister zunächst in den Hintergrund, weil sie in der Schule neue Freunde finden und sich in einer ganz anderen Umgebung und Sprache einleben muss. Mit diesem Buch bringt uns Mehrnousch Zaeri-Esfahani ihre Eindrücke und Unklarheiten von der Flucht aus Isfahan Iran nach Deutschland näher. Ein lesenswertes Buch über die Gedanken und Veränderungen von Geflüchteten und das Ankommen in einer anderen Kultur. Die Sprache ist sehr verständlich geschrieben und für Jugendliche auch deshalb zu empfehlen.
K Flucht Leben. Ab 10, e. db
* Baker, Matthew: Diebe, Lügner und Helden wie wir.
A. d. Amerikan. von Wieland Freund und Andrea Wandel.
Stuttgart: Thienemann, 2016.
368 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-18423-6).
Der elfjährige hochbegabte Nicholas lebt mit seinen Eltern in einem Haus. Als sein Vater keine Arbeit mehr findet, soll sein Elternhaus verkauft werden. Nicholas kann sich nicht vorstellen an einem anderen Ort zu wohnen und hofft auf ein Wunder. Eines Tages steht überraschenderweise Nicholas Grossvater Rose vor der Tür. Nicholas findet heraus, dass dieser nicht wie seine Mutter ihm erzählte gestorben ist, sondern im Gefängnis war. Leider ist Grossvater Rose an Demenz erkrankt und keine grosse Hilfe. Doch zu Nicholas erstaunen, erzählt Grossvater Rose immer wieder von einem wertvollen Schatz, den er vor vielen Jahren versteckt hat. Nicholas ist sich sicher, dass dieser Schatz den Hausverkauf verhindern könnte. Doch wo ist der Schatz? Als Grossvater Rose ins Altersheim muss, lernt er Jordans Grossvater kennen, welcher schon lange Fluchtpläne hegt. Nicholas und seine Freunde Jordan und Zeke, verhelfen den beiden Grossvätern zu Flucht und bringen sie im alten Geisterhaus unter. Nun sollte der Schatzsuche nichts mehr im Wege stehen.

Eine gefühlvolle und humorvolle Geschichte über Freundschaft und familiäre Beziehungen. Der Schreibstille ist eher spezielle und gewöhnungsbedürftig, die hoch- oder tiefgestellten Einschübe wie piano, forte usw. sind mit der Zeit etwas nervig und stören den Lesefluss. Die Charaktere sind ein wenig speziell, jedoch sehr individuelle und menschlich gezeichnet. Insgesamt eine nette Geschichte über Freundschaft und Träume.
K Familie; Freundschaft. Ab 11, e. PP
* Boyce, Frank Cottrell: Broccoli Boy rettet die Welt.
A. d. Engl. von Vera Schmidt.
Hamburg: Carlsen, 2016.
350 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-551-55363-8).
Bedrängt von Mitschülern fällt der kleine und mickrige Rory in den Fluss und seine Haut wird ganz grün. Er kommt in die Isolierstation des Krankenhauses, wo er auf seinen Hauptpeiniger Tommy-Lee stösst. Auch er ist ganz grün. Er hatte trotz Nussallergie Rorys Kekse gegessen. Sie arrangieren sich im gleichen Zimmer. Rory, der schon immer von einem Superhelden-Dasein geträumt hat, ist überzeugt, dass die Grünfärbung ihnen Superkräfte vermittelt. In der Nacht verlassen sie das Krankenhaus um Abenteuer zu erleben, um ihre Superkräfte für Gutes einzusetzen. Doch das gelingt nicht immer.
Die naiv-kindliche Erzählweise lässt die unglaubliche Geschichte authentisch wirken und berührt. Ein feiner Humor lässt auch immer wieder ein Lächeln zu.
K Junge Lustiges. Ab 11, e. ls
* Gannon, Nicholas: Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt.
Ill. von Nicholas Gannon.
A. d. Amerikan. von Harriet Fricke.
Münster: Coppenrath, 2016.
360 S., geb., Fr. 16.70.
(978-3-649-61942-0).
Archer Benjamin Helmsley lebt mit seinen Eltern im Hause seiner Grosseltern, die Naturforscher Ralph und Rachel Helmsley. Als diese eines Tage bei einer Antarktisexpedition spurlos verschwinden, darf Archer das Haus fast nicht mehr verlassen. Dabei würde Archer, wie seine Grosseltern, gerne die Welt erforschen. Deshalb beschliesst er, eines Tages zum Südpol zu reisen und seine Grosseltern zu suchen, denn er ist sie sich sicher, dass diese noch am Leben sind. Eines Tages lernt Archer den Nachbarjungen Oliver Glub kennen und trifft sich fortan heimlich mit ihm auf dem Dach des Hauses. Kurze Zeit später ziehen Adélaide Belmont und ihr Vater in der Nachbarschaft ein. Archer und Oliver stellen fest, dass Adélaide ein Holzbein hat, und erfahren, dass Adélaide ihr Bein auf einer ihrer Reisen im Kampf mit einem Krokodil verloren hat. Archer ist sich sicher, dass er mithilfe seiner Freunde seinen Grosseltern finden und retten kann. Also schmieden die drei Freunde einen fantastischen Plan und beginnen eine abenteuerliche Reise zum Ende der Welt.
Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil lernt der Leser die Hauptfigur Archer besser kennen. Im zweiten Teil erlebt der Leser wie sich die drei Kinder anfreunden und Pläne für ihre Reise schmieden. Der dritte und letzte Teil beinhaltet die Reise und ihrer Erlebnisse. Die Figuren sind sehr lebendig, witzig und manchmal auch skurril gezeichnet. Die Geschichte enthält viele Themen wie Freundschaft, Familie, Respekt und Loyalität, welche sehr gefühlvoll behandelt werden. Insgesamt eine liebenswerte Geschichte, welche vom Autor mit schönen und liebvollen Illustrationen untermalt wurde.
K Abenteuer; Freundschaft. Ab 11, e. PP
* Hoffmann, Alice: Nachtvogel oder Die Geheimnisse von Sidwell.
A. d. Amerikan. von Sibylle Schmidt.
Düsseldorf: Sauerländer, 2016.
206 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7373-5387-8).
Twig Fowlers und ihre Mutter ziehen von New York in die kleine Stadt Sidwell. Dort wollen sie auf einer Apfelfarm, welche sich schon lange in Familienbesitz befindet, leben. Als Twig und ihre Mutter mitten in der Nacht in Sidwell eintreffen, ahnt niemand, dass sich auch Twig's Bruder unter den Ankömmlingen befindet. Vor vielen Jahren hat eine tragische Liebesgeschichte dazu geführt, dass eine Hexe Twig's Familie verflucht hat. Dieser Fluch sorgt dafür, dass alle männlichen Nachfahren der Fowlers mit Flügeln auf die Welt kommen.
Damit niemand davon erfährt, leben die Fowlers sehr zurückgezogen auf ihrer Apfelfarm. Als jedoch eines Tages die Familie Hall ins Nachbarhaus einzieht, gerät Twig's Welt aus den Fugen. Denn Julia will sich unbedingt mit Twig anfreunden. Hinzu kommt, dass im Dorf merkwürdige Dinge geschehen. Gegenstände verschwinden, ein fliegendes Ungeheuer erscheint in der Nacht und an vielen Orten tauchen seltsame Graffitis auf. Ob es Twig und Julia gelingt, die Geheimnisse zu lüften und dabei ihren Bruder zu schützen?
Eine geheimnisvolle und spannende Geschichte, welche ein breites Spektrum an Themen beinhaltet. Die Charaktere sind sehr sympathische und liebevoll gezeichnete und wachsen einem schnell ans Herz. Die Geschichte ist in einen flüssigen und bildlichen Schreibstil verfasst und vermag einen von der ersten Seite an zu fesseln. Insgesamt eine spannende, magische und abenteuerliche Liebesgeschichte mit einem unerwarteten Ende.
K Familie; Hexen; Freundschaft. Ab 11, e. PP
* MacHale, D. J.: Voyagers / Projekt Alpha.
A. d. Engl. von Bettina Obrecht.
München: cbj, 2016.
256 S., geb., Fr. 13.90.
(978-3-570-17308-4).
Der Erde geht langsam aber sicher die Energie aus. Strom gibt es nur noch bis zu bstimmten Zeiten, jegliche Energiequellen sind erschöpft. Um dieses Problem zu lösen, findet ein internationaler Wettbewerb statt. Die vier klügsten und mutigsten 12Jährigen werden ausgesucht. Sie müssen bereit sein ins All zu fliegen und die Erde vor einer Katastrophe zu retten. Projekt Alpha stellt die Jugendlichen aus aller Welt vor Aufgaben, die ihre ganze Kraft, ihre Intelligenz, ihren Mut und nicht zuletzt ihre Fähigkeit zur Zusammenarbeit und ihren Teamgeist herausfordern. Es ist ein gnadenloser Wettbewerb und nur vier werden am Ende ausgewählt.
Das Abenteuer beginnt aufregend und geheimnisvoll.
J Abenteuer. Ab 11, e. gk
* Patterson, James: School Survival. Die schlimmsten Jahre meines Lebens.
Ill. von Laura Park.
A. d. Engl. von Manuela Knetsch.
München: Hanser, 2015.
280 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-446-24832-8).
Rave wird ins Gefängnis für Fünft-, Sechst- und Siebtklässler eingewiesen, so nennt er die Hills Village Middle School, kurz HVMS. Um der dortigen grossen Langeweile zu entgehen, schreibt und zeichnet Rave die wahre Autobiografie seines bisherigen Lebens. Darin schildert er den waghalsigen Plan, jede einzelne der unzähligen Schulregeln zu brechen, mit allen Konsequenzen... Kein leichtes Vorhaben!
J Comic-Roman. Ab 11, e. AG
* Patterson, James: School Survival. Ferien sind nichts für Feiglinge.
Ill. von Laura Park.
A. d. Engl. von Manuela Knetsch.
München: Hanser, 2016.
314 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-446-25087-1).
Rafe, der bad boy mit dem Herzen aus Gold verfasst und bebildert hier seinen nächsten Comic-Roman. Nach dem ersten Band "Die schlimmsten Jahre meines Lebens" folgt nun , genauso witzig-unterhaltsam "Der schlimmste Sommer meines Lebens". Regeln sind dazu da, um gebrochen zu werden. Dieses Motto zieht Rafe auch im Ferienlager durch. Dem berühmten amerikanischen Krimi-Autor gelang mit Rafes Schulgeschichten-Reihe eine 3 Mio. starke US-Auflage.
J Comic-Roman. Ab 11, e. AG
* Patterson, James / Grabenstein, Chris: Die vier Schatzsucher in der Karibik.
Ill. von Juliana Neufeld.
A. d. Schwed. von Siggi Seuss.
München: dtv junior, 2016.
458 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-423-76144-4).
Die vier Geschwister Bick, Beck, Storm und Tommy, alle zwischen 12 und 18 Jahre alt, führen ein aufregendes Leben. Mit ihren berühmten Eltern sind sie seit Jahren auf einem Segelschiff unterwegs und suchen nach verschollenen Schätzen. Doch kaum hat die Familie den ersten Hinweis zu einem neuen geheimnisvollen Schatz entschlüsselt, verschwinden die Eltern auf mysteriöse Art und Weise. Und dann überschlagen sie die Ereignisse: Gejagt von tollkühnen Piraten, gerissenen Dieben und heimtückischen Kunsthändlern verfolgen die vier Geschwister eine immer heisser und immer gefährlicher werdende Spur, die sie von der Karibik bis nach New York führt.
Spannung, Action und viele, witzige Illustrationen zeichnen diese überzeugende Geschichte aus. Die Geschwister werden als eigenständige, etwas schräge Persönlichkeiten gezeichnet, die sich im Laufe der Handlung immer wieder neu zusammenraufen müssen. Besser kann man Jugendliche wohl kaum zum Lesen verführen.
J Abenteuer Action Familie. Ab 11, s.e. RH
* Sutherland, Tui T.: Spirit Animals - Die Maske fällt.
A. d. Engl. von Wolfram Ströle.
Ravensburg: Ravensburger, 2016.
221 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-473-36944-7).
Um die Welt Erdas zu retten, müssen die vier Auserwählten Abeke, Conor, Rollan und Meilin und ihrer Seelentiere einen Talisman finden. Dieser soll sich im Besitz, eines uralten Riesenkrankens namens Mulop befinden. Auf der Suche nach Mulop reisen die vier Auserwählten nach Oceanus dem Land der hundert Inseln. Auf ihrer Reise werden sie von Feinden angegriffen und können sich nur dank der Hilfe von Königin Kalani in Sicherheit bringen. Von Kalani erfahren sie, dass sie auf der Sonnenscheininsel und auf der Nachtschatteninsel eine Meeresschnecke finden müssen. Mithilfe der Meeresschnecken können sie einen Riesenrochen rufen, welcher sie zu Mulop bringen kann. Da sie auf ihrer Reise wiederholt in Gefahr geraten, sind sich die Auserwählten sicher, dass sich unter ihnen ein Verräter befindet. Doch wer ist der Verräter? Die vier Auserwählten, müssen schnellst möglich den Verräter identifizieren und schnellst möglich ihre Reise fortzusetzen, um den Talisman zu finden.
Wie bereits die ersten vier Bände der Serie erzählt auch der fünfte Band eine spannend und interessante Geschichte über vier Kinder und ihre Seelentiere. Erneut ist es gelungen, die Leser durch die interessanten Charaktere und fantasievollen Geschehnisse mitfiebern zu lassen. Ein gelungenes Buch für alle Freunde von Fantasygeschichten.
K Fantasy. Ab 11, e. PP
* van der Geest, Simon: Krasshüpfer.
A. d. Niederländ. von Mirjam Pressler.
Stuttgart: Thienemann, 2016.
236 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-522-18425-0).
Die Brüder Jeppe und Hidde bewahren ein Geheimnis. Dazu gehört auch der Kellerraum, in dem Hidde seine Insektensammlung hegt und pflegt. Nun aber will Jeppe den Keller für sein Schlagzeug. Es bricht "Krieg" aus zwischen den Brüdern. Und das Geheimnis, das sie seit dem Tod ihres älteren Bruders hüten, steht als Hindernis zwischen ihnen.
Die Geschichte wird in Form eines Tagebuches von Hidde geschildert. So kommt manch tragisches Element dieses "Krieges" eher leichtfüssig daher. Seine jugendliche Naivität, seine Not gewinnt die Herzen der Leserschaft.
J Familienkonflikt Junge. Ab 11, e. ls
* Vaughan, Monica M.: Das Geheimnis von Six.
A. d. Engl. von Anja Hansen-Schmidt.
München: dtv junior, 2016.
352 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-76153-6).
Parker, seine Schwester Emma und sein Vater sind erst kürzlich von England nach Amerika umgezogen. Parker vermisst sein Zuhause, seine Freunde und vor allem seine Mutter, welche vor drei Jahren bei einem Unfall gestorben ist. Während Emma schnell neue Freunde findet und sein Vater der Wissenschaftler sich in die Arbeit stürzt, fühlt sich Parker einsam und verlassen. Zufällig lernt er eines Tages Michael einen reichen Jungen kennen und freundet sich mit ihm an. Auch Michaels Eltern haben wenig Zeit für ihn, wodurch die beiden Freunde dasselbe Schicksal teilen. Als eines Tages Parkers Vater entführt wird und Emma nur knapp einem Entführungsversuch entgeht, beschliessen die beiden Freunde, der Sache auf den Grund zu gehen. Dabei geraten sie trotz Hilfe von Michaels Butler in Gefahr und erleben dabei so einige Abenteuer.

Eine rasante Mischung aus Abenteuer, Science Fiktion und Krimi. Der Autorin ist es gelungen verschiedenen Alltagsthemen, wie Freundschaft, Mobbing, Schule, Angst und Tod in eine spannende Abenteuergeschichte zu verweben. Die Charaktere sind sehr sympathisch und interessant gezeichnet und ermöglichen es dem Leser sich mit ihnen zu identifizieren. Der Schreibstil ist fliessend, sehr bildlich und leicht zu lesen. Insgesamt eine bis zur letzten Seite spannende Geschichte, die auf eine Fortsetzung hoffen lässt.
K Abenteuer; Science Fiktion. Ab 11, e. PP
* Woltz, Anna: Gips oder wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte.
A. d. Niederländ. von Andrea Kluitmann.
Hamburg: Carlsen, 2016.
174 S., geb., Fr. 16.50.
(978-3-551-55676-9).
Wieviele Schneemänner wurden wohl heute gebaut? Wieviele Schneeballschlachten ausgetragen? Genau an diesem Schneetag werden Felicia, genannt Fitz und ihre kleine Schwester Bente in einen Unfall verwickelt, sie landen im Krankenhaus. Dabei hat die Familie doch sonst schon genug Sorgen mit der Trennung der Eltern! Und die Kinder müssten ihre Hin- und-her Taschen für die verschiedenen Wohnungen packen... Doch plötzlich taucht Adam auf, er kann gut zuhören, ist sorgenbeladen wie Fitz und verwandelt den Katastrophentag am Ende doch noch zum Guten. Ernste Themen sind humorvoll angepackt.
J Trennung der Eltern,Freundschaft. Ab 11, s.e. AG
* Andreas Schlüter: Attacke aus dem All.
München: dtv junior, 2016.
251 S., geb., Fr. 16.90.
(Space Kids, 978-3-423-76141-3).
Im zweiten Band über die Space Kids sind die Venomier auf der Erde gelandet und haben einige Kinder in ihre Gewalt gebracht. Da sie das Aussehen von normalen Kindern haben, fällt es Perry, Lea, Emily und Marvin schwer herauszufinden, welches die echten Kinder sind. Zudem merken sie, dass die Venomier den Zeittunnel zur Erde entdeckt haben. Zum Glück kommen ihnen die Kinder vom Raumschiff aus Afrika zur Hilfe. Da jedes der Space-Kids über besondere aussergewöhnliche Fähigkeiten verfügt und ihnen ihre Roboter Specht und VIUA helfen, gelingt es ihnen am Schluss, die Venomier in den Griff zu bekommen.
In dieser Geschichte kommen viele verschiedene Charaktere mit fantastischen Fähigkeiten vor. Wenn man den ersten Band noch nicht kennt, braucht man eine Weile, bis man die Zusammenhänge versteht. Die Geschichte ist temporeich und spannend erzählt.
K Fantasy. Ab 12, e. CD
* Barnard, Sara: Wunder, die wir teilen.
A. d. Engl. von Andrea O'Brien.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2016.
384 S., geb., Fr. 16.70.
(978-3-7373-4050-2).
Das Wunder der Freundschaft: Caddy und ihre beste Freundin Rosie sind unzertrennlich. Eines Tages taucht Suzanne auf, faszinierend und voller Geheimnisse. Caddy, die sehr behütet aufgewachsen ist, himmelt sie an. Mit Suzanne zieht sie nachts um die Häuser und probiert alles aus, was sie sich vorher nicht getraut hat. Für Rosie ist in ihrem Leben kein Platz mehr. Suzannes Einfälle werden immer waghalsiger. Es dauert eine Weile, bis Caddy begreift, dass Suzanne professionelle Hilfe braucht. Berührend echt erzählt die Autorin von der Freundschaft zwischen den drei Mädchen.
Ein Jugendbuch, das aufzeigt was Freundschaft ist, und wo sie ihre Grenzen hat.
J Roman / Freundschaft. Ab 12, s.e. gk
* Avery, Tom: Wenn der Sturm kommt.
A. d. Engl. von Wieland Freund und Andrea Wandel.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
161 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-407-82108-9).
Jamie denkt an die grosse Einsamkeit, welche sich vor ihm ausdehnt. Ned, sein Zwillingsbruder, ist nach langer Krankheit und unzähligen Spitalaufenthalten gegangen, verschwunden, gestorben. Hat das fremdartige Fischwesen den Bruder ins Meer entführt? Die in Ich-Form, aus der Sicht des gesunden Bruders erzählte warmherzige Geschichte berührt.
J Geschwister, Krankheit. Ab 12, e. AG
* Bach, Dagmar: Zimt & weg Die vertauschten Welten der Victoria King.
Frankfurt am Main: Fischerverlag, 2016.
320 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7373-4047-2).
Vicky King hat eine ganz besondere Gabe. Seit sie 12 Jahre alt ist springt sie unvermutet und unregelmässig in eine Parallelwelt. Sie riecht starken Zimtgeruch und dann ist sie für ein paar Augenblicke einfach weg. Plötzlich werden ihre Sprünge länger und sie beginnt diese Parallelwelt zu erforschen. Bei diesen längeren Sprüngen tauscht sie mit ihren anderen Ich, Tori, die Welten. Tori ist in ihrer Art und ihrem Wesen das Gegenteil von Vicky, so dass einige Verwicklungen und böse Überraschungen entstehen.
Dieser erste Band einer Triologie macht mit seiner humorvollen und spannenden Art Lust auf mehr!
J Freunde, erste Liebe, Fantasy. Ab 12, s.e. SW
* Craig, Joe: J.C. - Agent im Fadenkreuz.
A. d. Engl. von Alexander Wagner.
München: cbj, 2016.
315 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-17393-0).
Jimmy Coates ist zwölf Jahre alt und wohnt mit seiner Schwester und seinen Eltern in London. Eines Abends sitzt die Familie vor dem Fernseher, als schwarz gekleidet Männer erscheinen und Jimmy mitnehmen möchten. Mithilfe seiner Mutter kann Jimmy fliehen und versteckt sich in der Nähe des Hauses. Vorsichtig beobachtet er das Haus und sieht, dass seine Schwester flieht und seinen Eltern von den Männern abgeführt werden. Als die Männer ihn bemerken, flieht er und kann glücklicherweise entkommen. Auf seiner Flucht und der Suche nach seiner Familie stellt Jimmy fest, dass der über bemerkenswerte Fähigkeiten verfügt, und kann sich damit immer wieder aus brenzligen Situationen befreien. Jimmy versteht die Welt nicht mehr und versucht verzweifelt herauszufinden, weshalb seine Eltern entführt wurden und er selber gejagt wird. Als Jimmy während seiner Flucht auf Christopher Viggo trifft, erfährt er, worum es geht und weshalb er sich auf einer mörderischen Verfolgungsjagd durch London befindet.
Eine spannende und mitreissende Geschichte mit einem offenen Ende, welches auf eine Fortsetzung schliessen lässt. Dem Autor ist es gelungen, Jimmys Gefühle, Ängste und Unsicherheiten sehr authentisch zu schildern, wodurch der Leser diese hautnahe miterlebt.
Insgesamt eine gute Geschichte über einen Jungen, welcher über Nacht zum Superagenten mit aussergewöhnlichen Kräften wird.
K Spionage. Ab 12, e. PP
* Crossan, Sarah: Apple und Rain.
A. d. Engl. von Birgit Nirhaus.
München: cbt, 2016.
320 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-570-16400-6).
Apple hat ihr ganzes Leben bei ihrer Nana gewohnt, da ihre Mutter abgehauen ist, als Apple 3 Jahre alt war. Jedes Jahr kam dann die Frage nach ihrer Mutter. Es war also eine schöne Überraschung für Apple, als ihre Mutter aus dem nichts auftauchte und ihr anbot, bei ihr zu wohnen. Sie wurde von ihrer Mutter beim Shoppen verwöhnt und durfte ihre ganze Aufmerksamkeit geniessen. Das Paradies nimmt ein Ende, als Apple ihre kleine Halbschwester Rain kennenlernt. Apple feiert mit ihrer Mutter und geniesst das Leben. Doch irgendwann wird ihr bewusst, dass die Wahrheit auch mal enttäuschen kann. Apple kommt im Verlauf der Geschichte der Lyrik näher und findet neue Freunde. Eine schöne, wenn auch traurige Geschichte.
L.Diemer 16 Jahre
J Familie. Ab 12, e. ld
* Diaz Gonzalez, Christina: Moving Target - Die Spur der Gejagten.
A. d. Amerikan. von Frank Böhmert.
Stuttgart: Planet!, 2016.
283 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-522-50518-5).
Cassandra genannt Cassie, lebt mit ihrem Vater einem Kunsthistoriker in Rom. Eines Tages wird Cassie von ihrem Vater für eine Stadtbesichtigung von der Schule abgeholt. Kurz nach ihrem Aufbruch geraten die beiden auf offener Strasse unter Beschuss und Cassies Vater wird angeschossen. Mit letzter Kraft überreicht er Cassie einen Umschlag und bittet sie, im Kloster San Carlo Schutz zu suchen. Die Dringlichkeit, mit der ihr Vater diese Bitte äussert, lässt Cassie vor Schreck erstarren, und erst als ihr Vater kaum noch sprechen kann, macht sie sich auf den Weg. Als Erstes fährt Cassie zu ihrer Freundin Simone und muss dabei feststellen, dass sie verfolgt wird. Glücklicherweise gelingt es ihr mit einer Liste, ihrem Verfolger zu entkommen. Bei Simone angekommen wähnt sich Cassie in Sicherheit und erzählt ihrer Freundin, was geschehen ist. Kurze Zeit später werden Cassie und Simone angegriffen und fliehen gemeinsam ins Kloster San Carlo. Dort treffen sie auf Bruder Gregorio und Asher, welche den Mädchen Zuflucht gewähren. Endlich erfährt Cassie, weshalb ihr Vater angeschossen wurde und wieso sie in Gefahr ist. Cassie gehört zu den letzten Überlebenden einer geheimen Blutlinie und soll ein sagenumworbenes Artefakt, den Speer des Schicksals, beschützen.
Der spannende und rasante Auftakt einer zweiteiligen Geschichte über ein Mädchen, welches plötzlich zur Gejagten wird. Eine Mischung aus Abenteuer und Fantasie, welche jedoch an einige Stelle etwas zu langatmig ist. Über die Figuren erfährt man wenig und vieles wird der eigenen Fantasie überlassen. Insgesamt jedoch eine abwechslungsreiche Geschichte, die den Leser zu fesseln vermag.
K Abenteuer; Fantasy. Ab 12, e. PP
* Ebertz, Christina: Drei (fast) perfekte Wochen.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
160 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-407-82173-7).
Nele freut sich riesig auf die Sportferien im Laufcamp. Endlich laufen in der Natur und von Zuhause weg. Nele findet nicht nur eine neue Freundin namens Rita, sondern auch ihre erste grosse Liebe. Während sie und Nico noch ausprobieren, wie weit sie gehen wollen, haben die anderen Jugendlichen der Gruppe eigene Pläne. Marlon spielt den grossen Aufreisser und Rita versucht, Nico zu erobern. Das Spiel wird ernst als Rita im Wald von einem Unbekannten zu Boden geworfen und bedrängt wird. Wer war der Angreifer? Rita schweigt, während Nele und Nico versuchen, Klarheit in die Geschichte zu bringen.
J Jugendroman. Ab 12, e. gk
* Fuchs, Kirsten: Mädchenmeute.
Reinbek: Rowohlt Rotfuchs, 2016.
464 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-499-24746-0).
Charlotte Nowaks Freude für das Camp, welches sie in den Sommerferien besuchen soll hält sich in Grenzen. Als sie die anderen Mädchen und die Leiterin kennenlernt, wird es nicht besser. Am ersten Morgen verschwinden bereits einige Dinge und eine Blutlache wird gefunden. Die Leiterin ist weg. Also beschliessen die Mädchen, abzuhauen und die 2 Wochen irgendwo zu verbringen. Mitten im Wald schlagen sie ihr Lager auf und entwickeln sich alle in eine andere Richtung. Bald jedoch sind die 2 Wochen um und die Mädchen sind durch viele Zickereien zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen. Durch Zufall entdecken sie eine Zeitung und sehen dass sie als vermisst gelten, ausserdem geraten sie andersweitig auch in Schwierigkeiten.
Für mich ist es die ideale Sommerlektüre, und unter anderem für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016 nominiert.
Lily Diemer 16 jahre
J Freundschaft Jugend Abenteuer. Ab 12, s.e. ld
* Gordon, Kate: Wohin meine Flossen mich tragen.
A. d. Engl. von Anne Braun.
München: cbt, 2016.
254 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-570-16398-6).
In der 9. Klasse belegt Clementine das Fach Philosophie. Miss Hiller lässt die Klasse erst einmal schreiben, schreiben. Doch im Schreiben eröffnen sich Clementine ganz neue Fragen und Sichtweisen auf ihr eigenes Leben. Ist es wirklich Freundschaft, wenn die Freundinnen stets an dir was ändern wollen? Darf man den Freak an der Schule nicht mögen, obwohl er doch so süss und spannend ist? Wie kann sie ihrem Bruder und ihrer Schwester helfen? Ist das ihre Aufgabe?
Im Buch reiht sich ein Aufsatz an den anderen, manchmal sind es direkte Briefe an die Lehrerin. So wirkt die Geschichte sehr authentisch und nachvollziehbar. Denn Clementines Fragen sind aus der Lebenswelt der Jugendlichen. Und nicht alles ist immer perfekt. Das Buch weckt die Freude am Leben - mit allen Hindernissen.
J Mädchen Entwicklung. Ab 12, s.e. ls
* Hartland, Jessie: Steve Jobs : das wahnsinnig geniale Leben des iPhone-Erfiners : eine Comic-Biographie.
A. d. Amerikan. von Ulrike Schimmig.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2016.
234 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-7373-4027-4).
Für diese Comic-Biographie hat die Künstlerin Jessie Hartland einen Materialstapel von rund 1,5 Metern Höhe zusammengetragen: Bücher, DVDs, Fotografien, Karten, Zeitungsausschnitten, Skizzen, Ausdrucke und Magazine. Hartland hat den Überblick über diese Quellen und Unterlagen nie verloren, im Gegenteil. Es ist ihr gelungen, eine Biographie zu zeichnen, die das Leben von Steve Jobs auf den Punkt bringt. Übersichtlich beschreibt sie das Leben vom Mann mit dem schwarzen Pullover. Guru, Visionär, Tyrann, Erfinder, Verkäufer, Apple-Gründer - es gibt viele Aspekte um das Leben von Steve Jobs einzufangen. Zusammen ergeben sie das wahnsinnig geniale Bild einer der faszinierendsten Persönlichkeiten unserer Zeit. Die Zeichnungen sind präzise und treffend. Steve Jobs wird als Vorbild gezeigt für Menschen, die etwas bewegen und ihre Träume verwirklichen wollen - also für uns alle.
J Biographisches Comic. Ab 12, e. RH
* Hasak-Lowy, Todd: Dass ich ich bin, ist genauso verrückt wie die Tatsache, dass du du bist.
A. d. Amerikan. von Karsten Singelmann.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
654 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-407-82171-3).
Darren ist 15 und unzufrieden. Mit seinen Eltern hat er nicht ein besonders gutes Verhältnis und er vermisst seinen älteren Bruder Nate (zu welchem er dann schliesslich auch flüchtet). Er versucht sich selbst zu finden und erwachsen zu werden. Als Leser begleitet man ihn in dieser Zeit und kann durch die Listenform stets seine Gedanken lesen. Darren ist eigentlich ganz gewöhnlich und ich denke viele können sich im einen oder anderen Moment in ihm wiedererkennen. Doch manchmal benimmt er sich auch etwas komisch und man weiss nicht genau, in welche Richtung die Geschichte weitergeht, was das ganze spannend macht. Ein, eher dickes, Buch komplett in Listen: Das ist etwas neues und aussergewöhnliches, manchmal aber auch etwas anstrengendes. Der Schreibstil lässt sich wirklich gut lesen, obwohl man sich ab und zu vielleicht etwas überwinden muss, da der Erzähler oft abschweift und einige Listen ziemlich in die Länge gezogen sind. Allerdings lohnt es sich, durchzuhalten.
Lily Diemer. 16 Jahre
J Familie Jugend. Ab 12, e. ld
* Hohlbein, Wolfgang / Hohlbein, Heike: Laurin.
Wien: Ueberreuter, 2016.
400 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7641-7058-5).
Laurin und Didi treffen sich in einem Feriencamp. Beide machen bei einem Ausflug in ein altes Bergwerk mit. Dort angekommen gibt es ein Erdbeben und Laurin und Didi werden von der restlichen Gruppe getrennt und in einem Gang verschüttet. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als dem Gang zu folgen und auf Rettung zu hoffen. Nach etlichen Stunden scheint das Unmögliche wahr zu werden. Sie gelangen an einen Ausgang. Schnell wird klar, dass sie nicht in der echten Welt sind, sondern in einer riesigen Höhlenlandschaft in den Tiefen eines Berges. Die verschiedenen Gestalten reagieren komisch auf Fragen von den beiden Kindern und sie merken, dass jene Kreaturen nicht an Menschen und die Welt draussen glauben, sondern diese für ein Märchen halten. Die Welt und die Figuren sind wirklich magisch. Doch überall steckt auch Böses, Laurin und Didi werden nicht von allen freundlich begrüsst. Es lauern grosse Gefahren. Man taucht in eine neue, faszinierende Welt ein, wenn auch das Ende etwas enttäuschend ist.
Lily D. 16 Jahre
J Fabtasy. Ab 12, b.e. ld
* Korman, Gordon: Masterminds - Im Auge der Macht.
A. d. Engl. von Sandra Knuffinke und Jessika Komina.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
262 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-407-74594-1).
Die sechs Freunde Eli, Randy, Tori, Amber, Malik und Hector leben in der kleinen Stadt Serenity in New Mexico. In Serenity leben nur 185 Einwohner und die einzige Fabrik in der Stadt bietet genügende Arbeitsplätze für alle Bewohner. Es gibt keine Kriminalität, keine Aggressivität und keine Arbeitslosigkeit. Ein friedliches Städtchen, das nur selten jemand verlässt. Die Jugendlichen lernen in der Schule, dass die Welt ausserhalb von Serenity grausam und brutal ist. So haben sie allen Grund sich in ihrer Heimat wohlzufühlen und ihr Glück zu geniessen. Als jedoch Randy und Eli eines Tages einen Ausflug über die Stadtgrenzen hinausmachen möchten, geschieht Seltsames. Eli bricht unter heftigen Schmerzen zusammen und muss für einige Tage ins Krankenhaus. Während Elis Aufenthalt im Krankenhaus muss sein Freund Randy die Stadt verlassen. Eli ist verwirrt und versteht nicht, was da vor sich geht, aber er ist sich sicher, dass in Serenity nicht alles so ist, wie es scheint. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus machen sich Eli und seinen Freunden auf die Suche nach der Wahrheit und entdeckt Unglaubliches.
Ein spannender und temporeicher Roman über eine wohlbehütete Gruppe von Jugendlichen, die herausfinden, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Dabei erfährt der Leser jeweils vieles über die Person, seine Geschichte und seine Gefühle. Die Spannung bleibt trotz der Perspektivenwechsel bestehen und nimmt bis zum Ende des Buches stetig zu. Ein gutes Buch, welches man nicht gerne aus der Hand legt und am Ende auf eine Fortsetzung hofft.
J Abenteuer. Ab 12, s.e. PP
* Leder, Meg: Museum of Heartbreak.
A. d. Amerikan. von Henriette Zeltner.
München: cbj Kinder- und Jugendbuchverlag, 2016.
320 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-570-17265-0).
Die 16 jährige Penelope verliebt sich zu Beginn des Schuljahres in einen neuen hübschen Jungen. Endlich hat auch sie ein Date. Doch bald stellt sich heraus, dass erste Schwärmerreien nicht unbedingt das bringen, was man sich wünscht und die wirkliche Liebe oft ganz anders aussieht.
Nett zu lesende Teenagergeschichte über die erste Liebe, die für ältere Jugendliche aber fast zu einfach, vorhersehbar und fast langweilig wird.
J Freundschaft, erste Liebe. Ab 12, e. SW
* Leonard, M.G.: Käfer Kumpel.
A. d. Engl. von Britt Somann-Junge.
Hamburg: Chicken House im Carlsen Verlag, 2016.
337 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-551-52084-5).
Darkus Cuttle vermisst seinen Vater, der plötzlich verschwunden ist. Sein Onkel, ein schrulliger Archäologe bei dem er wohnen kann, unterstützt ihn bei der Suche. Aus dem Nachbarhaus, in dem zwei seltsame Typen wohnen, fliegt ihm ein grosser Nashornkäfer zu. Ausser diesem speziellen Käfer, der sich wie ein Haustier verhält, geschehen noch mehr seltsame Dinge. Mit Hilfe seiner neuen Schul- und Käferfreunden erlebt er ein grosses Abenteuer. Was hat die exzentrische Modedesignerin Lucretia Cutter damit zu tun und wird Darkus seinen Vater finden?
Eine spannende Abenteuergeschichte/ Krimi bei der man kaum aufhören kann zu lesen. Auch als Hörbuch
K Abenteuer, Krimi, SiFi. Ab 12, s.e. SW
* Luhn, Usch: Good Luck Fashion.
Hamburg: Oetinger, 2015.
172 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-86430-038-7).
Das junge Mathegenie Larissa macht sich gar nichts aus ihrem Talent und möchte sich viel lieber um coole Klamotten und Mode-Design kümmern. Sie hat eine nette Familie - bis plötzlich der berühmte Fotograf Philipp von Föhren, ihr echter Vater und "Erzeuger" auftaucht. Freund Luka hat keinen Papa, welcher sich um ihn kümmert, aber Larissa hat einen zu viel ... Das Buch ist einfach zu lesen und nett erzählt.
J Familie, Adoption. Ab 12, e. AG
* Moeyaert, Bart: Du und ich und alle anderen Kinder.
Ill. von Rotraut Susanne Berner u.a..
A. d. Niederländ. von Mirjam Pressler.
München: Hanser, 2016.
505 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-25302-5).
Geschichten, die aus dem Alltag geschrieben wurden, für kleine und grosse Leseliebhaber*innen. Lustige, aufmüpfige Geschichten, die immer auch zum Denken anregen. Diese tragen Titel wie: Afrika hinter dem Zaun; wie eine Stadt entsteht; Erst sehen; die Dinge denken; Alles auf der Welt; grosse Omas; Für immer, immer und andere Kurzgeschichten. Die bewusst kurz gehaltenen Texte in diesem Buch wurden mit der Unterstützung des flämischen Literaturfonds herausgegeben und die Illustrationen von der niederländischen Literaturstiftung gefördert.
J Kurzgeschichten Alltag. Ab 12, e. db
* Nielsen, Jennifer A.: Nicolas Calva - Das magische Amulett.
A. d. Amerikan. von Petra Knese.
Weinheim: Gulliver von Beltz+Gelberg, 2016.
330 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-407-74720-4).
Nicolas Calva und seine Schwester Livia sind Sklaven in einem römischen Bergwerk. Nic hat kein leichtes Leben und überlegt sich täglich, wie er und Livia fliehen könnten. Doch Sal ihr Sklaventreiber passt gut auf und eine Flucht erscheint unmöglich. Bis Nic eines Tages den schmalen und engen Einstieg in eine neue Höhle entdeckt und sich dadurch alles ändert. In der Höhle befinden sich, der verschollene Schatz von Cäsar und ein magisches Amulett. Weil Nic der kleinste Sklave ist und am ehesten durch den schmalen Eingang in die Höhle einsteigen könnte, wird er von Sal und General Randulf gezwungen, das magische Amulett zu holen. General Randulf erklärt Nic, dass er Rom vor dem Untergang retten will und dazu das Amulett benötigt. Obwohl Nic diese Geschichte nicht recht glaubt, fügt er sich seinem Schicksal und steigt in die Höhle. In der Höhle wird er von einem Greif angefallen und verletzt. Als jedoch die Höhle einzustürzen droht, rettet der Greif, Nic das Leben und verhilft ihm zur Flucht. Nic erkennt, dass skrupellose Generäle und Senator ihn jagen, um das Amulett zu erhalten und er einen Kampf um die Alleinherrschaft Roms geraten ist. Auf seiner Flucht lernt Nic Aurelia und Crispus kennen, welche ihn helfen und sich mit ihm den Gefahren stellen.
Eine historische und spannende Geschichte, welche im Römischen Reich spielt und einige historische Fakten enthält. Der Autorin ist es gelungen, das gigantische Rom der damaligen Zeit lebensecht zu skizzieren und eine reizvolle Kulisse für die spannende Geschichte zu schaffen. Die Figuren und ihre magischen Kräfte sind sehr interessant und lebhaft beschrieben und ermöglichen es, die Situationen hautnahe mitzuerleben. Insgesamt ein temporeiches Abenteuer mit spannenden Kampfszenen, Verfolgungsjagden, Intrigen und unvorhersehbaren Wendungen.
K Römisches Reich; Götter. Ab 12, e. PP
* Oliver, Sara: Gefangen zwischen den Welten.
Ravensburg: Ravensburger, 2016.
416 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-473-40144-4).
Ve wollte ihren Vater in Deutschland besuchen. Bei ihrer Ankunft ist er allerdings nicht da. Zurück kann sie nun aber auch nicht mehr, ihr Rückflug ist erst in 2 Wochen. Also schaut sie sich in dem komischen Schloss um, in das ihr Vater vor kurzem eingezogen ist. Irgendwann taucht eine alte Bekannte auf und gemeinsam machen sie sich auf die Suche. Im Keller finden sie ein Gerät, welches das Portal zweier Welten ist. Ve wird entführt und in dieses Gerät gesperrt. Als sie sich endlich befreien kann, sieht das ganze Schloss anders aus. Und plötzlich steht sie sich selbst gegenüber (Oder vielmehr ihrer Doppelgängerin): Sie ist in einer Parallelwelt gelandet. Die Personen und auch der Ort sind dieselben, nur kann Ve nicht wissen, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Ve und ihre Freunde erleben Abenteuer und bringen sich in Lebensgefahr. Der spannende Auftakt der Welten-Trilogie.
L.Diemer 16 Jahre
J Fantasy. Ab 12, e. ld
* Oppel, Kenneth: Das Nest.
Ill. von Jon Klassen.
A. d. Amerikan. von Jessika Komina und Sandra Knuffinke.
Hamburg: Dressler, 2016.
217 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7915-0005-8).
Weil Steves Brüderchen Theo mit einem genetischen Defekt geboren wird, lasten Angst und Sorgen auf der Familie. Wird das Baby sterben? Der grosse Bruder wird in seinen Träumen von hellen Gestalten verfolgt, sie sind identisch mit den merkwürdigen bleichen Wespen, welche in der Nähe des Kinderzimmers ihr Nest bauen. Die Wespenkönigin bietet Steve an, das Baby zu "reparieren", doch er müsste einen hohen Preis dafür zahlen. Düstere Illustrationen unterstreichen die beschriebene grauenvolle Atmosphärre des unheimlichen Romans.
J Fantasy. Ab 12, e. AG
* Roedtnes, Nicole Boyle: Wie das Licht von einem erloschenen Stern.
A. d. Dän. von Gabriele Haefs.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
241 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-82104-1).
Nach einem Sturz an der Party erleidet Vega eine Gehirnblutung, kann werder sprechen, lesen noch schreiben. Das Leben der ganzen Familie ändert sich schlagartig. Vegas Mutter, die Journalistin, schreibt ein Buch über den Umgang mit der Diagnose Aphasie. Genau diese, ihre eigenen Erfahrungen haben auch die Autorin zum anspruchsvollen Jugendroman-Projekt bewogen. In bewegenden Worten schildert die Dänin, wie Vega in der Selbsthilfegruppe den beim Tauchen verunfallten Theo kennen und lieben lernt. Aber war es ein Unfall? Gemeinsam suchen Vega und Theo die fehlenden Puzzzlestücke. Das Wichtigste ist, ans Ziel zu kommen, nicht wie schnell Theo und Vega das schaffen. Ein langer Weg liegt vor den beiden...
J Aphasie,Freundschaft. Ab 12, s.e. AG
* Rudden, Dave: Tenebris Die Allianz der Schattenjäger.
A. d. Engl. von Claudia Max.
Frankfurt am Main: Fischer Sauerländer, 2016.
352 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7373-5217-8).
Der erste Band einer Fantasy Triologie. Die Allianz der Schattenjäger kämpft seit Jahrhunderten gegen die Schattendämonen aus dem Paralleluniversum Tenebris.
Der 13 jährige Denizen lebt in einem Waisenhaus ohne Wissen um seine Familie. Plötzlich soll er eine Tante treffen und erhofft sich endlich Informationen über seine Eltern. Er kommt in den Orden der Schattenjäger und muss sich entscheiden, will er sein altes Leben verlassen und zum Krieger ausgebildet werden.
Spannendes Fantasyabenteuer.
J Fantasy. Ab 12, e. SW
* Schreiber, Claudia: Solo für Clara.
München: Hanser, 2016.
267 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-446-25090-1).
Clara erzählt ihre Geschichte, ihr Verhältnis zum Klavier, zur Musik. Es drängt sie zu diesem Instrument. Clara ist intelligent und eher unterfordert in der Schule. Auch am Klavier braucht sie herausfordernde Stücke. Sie kann Meisterkurse bei einem berühmten Klavierprofessor besuchen. Doch dieser gibt einer anderen Schülerin, einer Konkurrentin den Vorzug. So nutzt Clara andere Möglichkeiten um ihre Solokarriere zu starten.
Die Ich-Erzählung ist chronologisch aufgebaut, was zur Verständlichkeit beiträgt. Die Begeisterung für die Musik und das Klavier wirkt glaubwürdig. Im Text sind jeweils die QR-Codes zu den Stücken eingebaut, wodurch der Zugang zu den beschrieben Klavierwerken ermöglicht wird.
J Musik Aussenseiter. Ab 12, e. ls
* Schwarz, Sanja: Schnee Elfen Herz.
Frankfurt a. M.: Fischer KJB, 2016.
208 S., brosch., Fr. 11.90.
(978-3-7335-0236-2).
Sira lebt nicht mehr bei ihren Eltern, sondern bei ihrer Tante und ihrem Onkel. Der ganze Ort ist voller Schnee und es ist eisig kalt. Eines Tages, als sie mit der Sportklasse auf dem gefrorenen See Schlittschuhlaufen wollen, stürzt Sira und wird nach Hause gebracht. Dort schläft sie ein und erwacht nach einem seltsamen Traum. Ausserdem ist etwas anders, als sie in den Spiegel sieht. Sowohl ihre Augen, als auch Haarfarbe haben sich verändert. Und damit ist nicht genug. Eine Stimme in ihrem Kopf ruft sie immer wieder bei ihrem Namen. Ohne gross darüber nachzudenken, folgt Sira der Stimme. Als sie aufwacht befindet sie sich in einer Skihütte und sie ist nicht alleine. Ein junger Mann ist bei ihr und erklärt ihr, dass sie eine Elfe ist. Durak kann sie vor dem Tod schützen, denn im Elfenreich herrscht Krieg. Bald ist es allerdings an Sira, Leben zu retten. Eine durchaus zauberhafte Geschichte, wenn auch kurz und ein wenig zu hastig erzählt.
Lily 16
J Fantasy Liebe. Ab 12, e. ld
* Springorum, Björn: Der Ruf des Henkers.
Stuttgart: Thienemann, 2016.
352 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-20216-9).
Unfreiwillig wird Richard Winters der Lehrling des berüchtigsten Henker von ganz England: William Calcraft. Bald merkt er das Calcraft ein Geheimnis hat und es nicht nur um die Hinrichtungen geht.Er bekommt eine immer bessere Beziehung zu seinem Meister und lernt immer mehr. Da findet er in London durch Zufall seine grosse Liebe wieder und alles verändert sich. Fast zu spät merkt Richard erst in was er hineingeraten ist und um was es eigentlich wirklich geht.
Sehr spannend geschriebene Geschichte um Monster und den Henker William Calcraft, der im 19. Jahrhundert wirklich gelebt hat.
J Liebe, Freundschaft, Fantasy. Ab 12, e. SW
* Ukpai, Anja: Rabenherz.
Stuttgart: Planet! Thienemann-Esslinger Verlag, 2016.
368 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-50492-8).
June erzählt von ihrem Leben als externe Schülerinn eines Elite Internats. Sie hat ein spezielles Stipendium wieder erhalten, das sehr geheim ist. In diesem Jahr ist aber alles anders. Ein weiterer geheimer Stipendiat wechselt zu ihrem Schutz an die Schule. Trotzdem steigt die Spannung, als sie immer wieder von einem Raben verfolgt wird, ihre hellseherisch begabte Tante Gefahr für sie und die Schule sieht und dann wirklich ein Lehrer verschwindet.
Zwischen ihren Schilderungen stehen Ausschnitte aus den Tagebüchern des Rabenlords und Zitate aus fiktiven Büchern.
Vieles bleibt beim Lesen des Buches unklar oder wird nur angedeutet. Es endet auch sehr plötzlich mitten im Geschehen. Leider wird nirgends erwähnt, dass es sich um den ersten Teil einer Serie handelt.
J Mystery, Fantasy. Ab 12, e. SW
* von Vogel, Maja: Happy ohne End.
Stuttgart: Planet Girl, 2015.
363 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-50479-9).
Julia ist eigentlich mehr der Naturwissenschaft verbunden und widmet sich in der Physik-AG dem Projekt für Jugend forscht. Ihre Note in Französisch bewegt sie dazu am Frankreichaustausch der Schule mitzumachen. Etwas genervt erwartet sie die Austauschschülerin Renée, die sich dann aber als Junge namens René zeigt. Nach anfänglichem Frust entwickelt sich eine Liebesgeschichte zwischen den beiden. Und der Gegenbesuch in Paris wird herbei gesehnt.
Die Lektüre ist leicht und süffig, auch dank den humorvollen Dialogen. Die gefühlsmässigen Auf-und-Abs sind nicht immer ganz nachzuvollziehen, geben der Geschichte aber etwas Spannung.
J Schule Liebe. Ab 12, e. ls
* Wich, Henriette: Wenn Wünsche wahr werden.
Frankfurt am Main: KJB, 2016.
161 S., geb., Fr. 14.90.
(Star-Schule, 978-3-7373-5137-9).
Im 4. Band über die Starschule hat sich die Freundschaft zwischen Vicky, Luna und Maxi noch vertieft. Sie sind jederzeit füreinander da, unterstützen und ermutigen sich gegenseitig bei Schwierigkeiten. In diesem Halbjahr bekommen einige Schülerinnen die Möglichkeit, bei einem Musical mit dem beliebten Hip-Hip-Star Sami Swan mitzuarbeiten. Vicky und Luna schaffen es, und werden unter allen interessierten Schülerinnen ausgewählt. Das bedeutet harte Arbeit, vor allem für Vicky, da das Tanzen nicht gerade ihr Lieblingsfach ist. Als sie hört, dass der strenge Tanzlehrer Mischa Weinfeld ihr Trainer ist, verzweifelt sie fast. Mit ihrem unermüdlichen Einsatz schafft sie es aber, auch Mischa Weinfeld zu überzeugen.
Das Buch ist spannend geschrieben, es gibt viele emotionsgeladene Situationen, Eifersucht, Missgunst, Erschöpfung aber auch Erfolg, Begeisterung und Freundschaft. Diese Serie ist das ideale Lesefutter für Mädchen, die davon träumen, selbst mal ein Star zu sein.
J Entwicklung Freundschaft. Ab 12, e. CD
* Wich, Henriette: Bleib deinem Herzen treu.
Frankfurt am Main: KJB, 2015.
204 S., geb., Fr. 13.90.
(Die Star-Schule, 978-3-7373-5136-2).
Im 3. Band über die Starschule darf Vicky ihren ersten Song in einem professionellen Studio aufnehmen. Es ist ihr erster Herbst hier und sie hat sich mit Luna und Maxi angefreundet, Jede hat ihre Stärken. Während Maxi eine Begabung für das Schauspiel hat, ist Luna eine begabte Tänzerin und Vicky kann gut Gitarre spielen und gut singen. Für Weihnachten sollen sich die Schüllerinnen der Starschule eine kleine Show ausdenken. Die drei Freundinnen bilden ein Team und haben viele gute Ideen. Diese Ideen zu einer Show zusammen zu bringen ist jedoch gar nicht so einfach, da jede gerne ihr Talent besonders zeigen möchte. Die drei zerstreiten sich und Vicky wechselt in ein anderes Team...
Die Geschichte ist spannend geschrieben und emotionsgeladen. Ideales Lesefutter für Mädchen, die davon träumen, selbst mal ein Star zu werden.
J Freundschaft Entwicklung. Ab 12, e. CD
* Wilk, Janine: Seelenlos - Fluch der Rauhnächte.
Stuttgart: Planet!, 2016.
360 S., geb., € 21.90.
(978-3-522-50467-6).
Die 13-jährige Lucy wohnt mit ihrem Vater einem Friedhofsgärtner, mitten in Edinburgh auf dem Friedhof Greyfriars Graveyard. Was ausser Lucy niemand weiss, ist die Tatsache, dass es auf dem Friedhof spuckt. Denn Lucy kann Gespenster sehen und fühlen, eine aussergewöhnliche Gabe, welche Lucy geheim hält und am liebsten nicht darüber verfügen würde. Nur ihre Freundin Amelia, welche sich als Chefin der paranormalen Ermittlungstruppe bezeichnet, weiss davon. Amelia ist überzeugt, dass sich hinter dieser Gabe mehr verbirgt, als die beiden Mädchen vermuten. Eines nachts geschehen auf den Friedhof seltsame Dinge und Menschen werden verletzt. Als auch noch ein Geist in das Lucys Haus eindringt und Amelia und sie attackiert, beschliessen die Mädchen den Dingen auf den Grund zu gehen. Dabei erleben sie gruselige Geschichten und treffen auf den Geist George Mackenzie, einem Lord Advokat und erbarmungsloser Schlächter, der auf dem Friedhof sein Unwesen treibt.
Eine gruselige und mysteriöse Geschichte, die bis zur letzten Seite spannend bleibt. Lucy und Amelia die zwei sympathischen Aussenseiterinnen, der historische und mystische Friedhof und die geheimnisvolle düstere Stimmung sind sehr detailreich und schön beschrieben. Der Leser kann Lucys und Amelias Angst förmlich spüren und in gefährlichen Situationen mitfiebern. Eine geheimnisvolle und gruselige Geschichte mit unerwarteten Wendungen, welche sich an die Freunde von übernatürlichen Phänomenen richtet.
K Gespenster. Ab 12, e. PP
* Abidi, Heike: Endlich 15.
Hamburg: Oetinger, 2016.
175 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-86430-052-3).
War es wirklich so erstrebenswert endlich 15 zu werden? Henriette ist sich da nicht mehr so sicher. Mit ihrem Freund Nick klappt es nicht mehr so recht. Ihr Blog gefällt ihr auch nicht mehr. Gut hat sie noch ihre beste Freundin und auch ihre eher unkonventionelle Grossmutter. Die bringen Verständnis auf für ihr Gefühlstief.
Obwohl dies bereits der dritte Band ist, lässt sich die Geschichte bestens ohne Vorkenntnisse lesen. Sie ist unterhaltsam und kann als Lesefutter für Teenies bezeichnet werden.
J Mädchen Familie. Ab 13, e. ls
* Bongard, Katrin: Lass uns fliegen.
Hamburg: Oetinger, 2016.
233 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-8415-0416-6).
Paulina will abtauchen, nichts mehr mitbekommen. Nur die vom Psychologen verordneten Tabletten machen es möglich, den Schulalltag überhaupt zu überstehen. Denn Bea, die grosse Schwester ist tot, gestorben nach einem durch Drogen verursachten Auto-Unfall. Nach einem Beinbruch ist klar, dass man nicht sofort losläuft und eine Weile an Krücken geht, aber Paulinas Krücken sind unsichtbar! Auch Vincent aus der Schreibwerkstatt hat Probleme mit seinem alkoholabhängigen Vater. Gemeinsam versuchen die beiden, durchs Schreiben neuen Lebenssinn zu finden.
J Abhängigkeit. Ab 13, e. AG
* Franz, Cornelia: So fremd, so schön.
München: dtv, 2016.
222 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-423-74020-3).
Man spürt, dass sich die Autorin mit fremden Kulturen auskennt, seit Jahren in der Flüchtlingsarbeit tätig ist. Mit viel Einfühlungsvermögen erzählt sie eine Liebesgeschichte ohne Happy End.
Joice verliebt sich in Elias, der auf abenteuerlicher Reise aus Äthiopien geflüchtet ist. Darf er in Deutschland bleiben? Er wartet darauf, dass das Warten ein Ende hat... Rückschläge, Enttäuschungen prägen die hoffnungsvolle aktuelle Geschichte mit offenem Ende.
J Flüchtlinge. Ab 13, e. AG
* Laban, Elizabeth: So wüst und schön sah ich noch keinen Tag.
A. d. Engl. von Brigitt Kollmann.
München: Hanser, 2016.
283 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-446-25082-6).
Tim hinterlässt in seinem ehemaligen Zimmer im Internat einige CDs, auf denen er über seine Zeit dort berichtet. Duncan bezieht dieses Zimmer und wird von Tims Erzählung voll absorbiert. Die beschriebenen Ereignisse haben mit Duncan zu tun und haben Einfluss auf sein momentanes Verhalten, obwohl Tims Geschichte von seinem Aussenseiter-Dasein als Albino geprägt ist.
Die Geschichte lebt vom Perspektivenwechsel zwischen Tim und Duncan. So wird auch Spannung aufgebaut, die bis zum Schluss anhält. Die Identitätsfindung der beiden Jugendlichen steht im Zentrum.
J Aussenseiter Schule. Ab 13, s.e. ls
* Nicholls, Sally: Wünsche sind für Versager.
A. d. Engl. von Beate Schäfer.
München: Hanser, 2016.
218 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-446-25083-3).
Olivia kann niemandem vertrauen, zu oft ist das unglückliche Mädchen enttäuscht worden. Sie spürt keinen Hunger, keinen Schmerz, sie kann nicht aufhören, wütend zu sein und kriegt die Angst nie weg. Ihr Motto:"Liebe ist für Weicheier!" Doch bei der neuen Pflegefamilie begegnet Olivia einem neuen Gefühl: "Jemanden zu mögen!" Die junge Autorin versteht es vorzüglich, Gedanken und Gefühle eines tief verletzten Kindes in Worte zu packen. Nur wenn sich Olivia schrecklich aufführt, spürt sie selber, wer sie ist. Kann Olivia den Geist Amelias, welcher sie verfolgt, besiegen? Wird sie lernen, sich auf andere einzulassen?
J Entwicklung. Ab 13, s.e. AG
* Orr, Wendy: Raven / Der Berg der Gefahren.
A. d. Engl. von Sigrid Ruschmeier.
Hamburg: Aladin, 2016.
176 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-8489-2058-7).
Die Mutter und ihr neuer Mann Scott beschliessen einen Umzug nach Jenkins Creek. Niemand kennt diese kleine Ortschaft, nur der Stiefvater Scott, der dort lebt. Mum und Scott erklären Raven und Lily die Vorteile des Wechseln: ein eigenes Haus, Campen und Wandern in den Bergen, also ein neuer Beginn für die brandneue Familie.
Beim ersten Familienausflug auf den Gipfel geschieht es. Die elfjährige Raven, ihre ältere Schwester Lily und ihr Stiefvater Scott werden beim Klettern in den kanadischen Rockies von einer Felslawine überrascht. Während Raven, die vorausgegangen ist, einen Hang hinunterruscht und nur leicht verletzt wird, sind Lily und Scott von Gesteinsbrocken eingeschlossen. Nun hängt alles davon ab, ob Raven allein, verwundet und ohne Wasser den Weg ins Tal findet, um Hilfe zu holen. Ein mühsamer Abstieg beginnt, der umso gefährlicher wird, als sie auf halber Strecke eine Bärenfamilie trifft. Eine packende Geschichte.
J Abenteuer. Ab 13, s.e. gk
* Rabinowich, Julya: Dazwischen: Ich.
München: Hanser, 2016.
254 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-446-25306-3).
Jugendliteratur reagiert schnell auf aktuelle Themen. Gleich mehrere neue Titel packen denn auch das Thema Flüchtlinge an. Woher Madina, die Ich-Erzählerin des eindrücklichen Jugendromans kommt, wissen wir nicht, auch nicht in welchem europäischen Land sie als Flüchtling gestrandet ist. Madina geht zur Schule, findet Freunde und lernt, sich im neuen Umfeld zu behaupten. Ihre Eltern hingegen sind eingeschränkt auf das enge Leben im Flüchtlingsheim, auf endloses Warten. Madina übernimmt Verantwortung für Eltern und den kleinen Bruder und beginnt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.
J Flüchtlinge. Ab 13, s.e. AG
* Rhue, Morton: Dschihad Online.
A. d. Amerikan. von Nicolai von Schweder-Schreiner.
Ravensburg: Ravensburger, 2016.
248 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-473-40118-5).
Für Khalil, Sohn von Flüchtlingen aus Srebrenica, ist es würdelos, Angst zu haben und sich verstecken zu müssen. Hier in Amerika, der Heimat der Freien, dem Land der Tapferen, fühlt er sich weder frei noch tapfer. Die Eltern sind heimgekehrt nach Bosnien, das darf aber kein Aussenstehender wissen. Seither haust Khalil mit seinem älteren, strenggläubigen Bruder Amir in einem heruntergekommenen Loch. Khalil, der zwar, weil in den USA geboren, amerikanischer Staatsbürger ist, fühlt sich, trotz guter Schulnoten und netter amerikanischer Freundin, nicht heimisch. Sein Bruder Amir hat Zukunftspläne vom Dschihad, bewundert im Internet Videos mit islamistischem Einschlag und Hasspredigten. Khalil muss sich entscheiden...
Der bekannte Autor (sein berümtester Jugendroman heisst "Die Welle") sieht dieses Buch als Friedensappell an alle Jugendlichen.
J Islam. Ab 13, s.e. AG
* Schnellbächer, Wolfgang / Öneren, Nur: Unser wildes Blut.
München: cbt, 2016.
283 S., geb., Fr. 20.50.
(978-3-570-16383-2).
Dieser poetische Roman erzählt uns von der Liebe der jungen Muslimin Aysel und ihrem Schulfreund Alexander. Doch Aysels strenggläubige türkische Familie verbietet der Tochter den Umgang mit dem jungen deutschen Christen, Tag und Nacht wird sie von den beiden Brüdern überwacht, die Liebe der beiden soll blockiert, betäubt und unkenntlich gemacht werden. Zwischen den beiden Liebenden liegt ein Glaube und eine ganze Welt und nichts ist einfach und klar. Ilhan, Aysels Zwillingsbruder jedoch nimmt sich selber alle Freiheiten, fühlt sich ermutigt in all seinen Eroberungen. Die Söhne sind kleine verwöhnte Paschas, bespitzeln die Schwester, deren Wille gebrochen werden soll. Ob Aysel es wagt, auf Alex zu vertrauen und ihre Familie zu verlassen? Geschrieben mit viel versuchtem Verständnis für beide Seiten.
J verbotene Liebe. Ab 13, s.e. AG
* Sedgwick, Marcus: Das Glück ist blind (aber nicht unsichtbar).
A. d. Engl. von Renate Weitbrecht.
München: dtv Reihe Hanser, 2016.
252 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-423-65021-2).
Laureths Vater ist für einige Tage in die Schweiz gereist und meldet sich bis auf eine Emailnachricht aus New York nicht mehr. Die blinde 16-jährige Laureth ist deshalb sehr beunruhigt und bittet ihre Mutter, etwas zu unternehmen. Doch diese wiegelt ab und erklärt, dass sich Laureths Vater schon wieder melden wird. Laureth ist nach wie vor sehr beunruhigt und beschliesst ihren Vater zu suchen. Dazu muss sie jedoch nach New York fliegen. Weil sie das alleine nicht schafft, nimmt sie ihren 7-jährigen Bruder und dessen Kuscheltier Stan mit nach New York. Bald stellt sich heraus, dass das alles nicht so einfach ist, wie Laureth es sich vorgestellt hat. Zum Glück hat Laureth die Hilfe ihres Bruders, der ihr immer wieder Dinge beschreibt, Informationen vorliest oder sie durch die Strassen führt.
Eine eindrucksvolle und rührende Geschichte über ein blindes Mädchen, dass es mithilfe ihres Bruders schafft, von London nach New York zu fliegen. Bemerkenswert ist die innige Beziehung der Geschwister, welche sich durch die gegenseitige Zuneigung und die gemeinsame Bewältigung der Aufgaben auszeichnet. Ganz nebenbei erfährt der Leser einiges über den Autoren Edgar Allen Poe und den Psychiater Carl Gustav Jung. Insgesamt ein lesenswertes Buch über den Zufall und Glück und was es bedeutet blind zu sein.
J Familie; Blindheit. Ab 13, e. PP
* Slater, Kim: SMART oder Die Welt mit anderen Augen.
A. d. Engl. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
München: dtv, 2016.
239 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-423-76134-5).
Eines Tages findet Kieran Woods im Fluss den toten Obdachlosen Colin. Als die Polizei kommt, muss Kieran feststellen, dass alle von einem Unfall ausgehen. Doch Kieran ist sich sicher, dass Colin ermordet wurde und beschliesst selber zu ermitteln Mit seinem Wissen aus der Serie CSI sollte er den Fall aufklären können. Sicherheitshalber schreibt er Martin Brunt, der bei Sky-Nachrichten über Verbrechen berichtet. Schliesslich ist Martin Brunt sein Vorbild und wird ihm helfen, den Fall aufzuklären. Während er auf eine Antwort wartet, versucht Kieran mehr über Colin zu erfahren. Dabei muss er immer wieder aufpassen, dass sein Stiefvater und sein Stiefbruder nichts davon erfahren, den in deren Augen ist Kieran ein nutzloser Junge der in ein Heim gehört. Mithilfe seiner Freundin Jean, seiner Lehrerin Miss Crane und seinem Freund Karwana löst Kieran einige Rätsel und bringt sich selber in Gefahr.
Eine spannende Geschichte über einen behinderten Jungen, welcher in der Schule und Zuhause gemobbt wird. Dennoch gibt er nicht auf und kämpft für die Aufklärung eines Mordes an einem Obdachlosen.
Eine sehr gefühlvolle Geschichte, die den Leser nachdenklich stimmt und aufzeigt, dass der Glaube an das Gute hilft, Lösungen zu finden und Situationen zu verbessern. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt und ermöglicht es dem Leser, Kierans Gefühle und Gedanken hautnahe mitzuerleben. Eine Geschichte, die unter die Haut geht, und die Themen häusliche Gewalt, Fremdenhass und die Verwirklichung seiner Träume aufgreift.
J Familienkonflikt; Krimi. Ab 13, e. PP
* Terry, Teri: Book of Lies.
A. d. Engl. von Petra Knese.
Münster: Coppenrath, 2016.
395 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-649-66752-0).
Alles tanzt nach Pipers Pfeife! Die schöne Rothaarige gibt auch ihrem Freund Zak bekannt: "Du musst nicht mit mir streiten, du kannst mir einfach immer recht geben!" Piper hat alles, Quinn nichts. Die beiden jungen Frauen sind Zwillinge, haben noch nie voneinander gehört und begegnen sich erstmals an der Beerdigung ihrer Mutter, welche nach einem unerklärlichen Unfall verstorben ist. Die unheimliche, spannende Familiengeschichte wird immer mystischer und verstrickt die beiden Schwestern in tödliche Gefahren. Warum nur wuchs Piper im vornehmen Haus der Eltern auf, Quinn stattdessen wurde als gefährlich weggegeben, weggesperrt. Düster und rätselhaft ...
J Mystik, Geschwister. Ab 13, e. AG
* Theisen, Manfred: Checkpoint Jerusalem. Eine Liebe in Zeiten des Terrors.
München: cbt, 2016.
221 S., brosch., Fr. 12.50.
(978-3-570-31107-3).
Eine Neuausgabe als Taschenbuch des 2004 erschienenen Jugendbuchs über die Liebe eines Palästinensers und einer Jüdin in den schlimmen Zeiten und an den gefährlichen Orten des Terrors.
J Freundschaft. Ab 13, e. AG
* Theisen, Manfred: Checkpoint Europa. Flucht in ein neues Leben.
München: cbt, 2016.
283 S., brosch., Fr. 12.50.
(978-3-570-31076-2).
Der bekannte Autor, Verfasser vieler Jugendbücher mit aktuellen Themen, hat seit Jahren Kontakt mit Flüchtlingen. Aus erster Hand erzählt er von Menschen, denen die Heimat zerbombt wurde, deren Handy ihr Leben ist. Ihre Geschichten schreibt er auf: Basil ist aus Syrien nach Deutschland geflüchtet. Deutschland gibt Basil Sicherheit, Sicherheit ist ein gutes Gefühl! Mit dem Journalisten Tobias macht sich der Bursche auf den Weg, seine verlorene Freundin Sahra zu finden.
J Flucht, Freundschaft. Ab 13, e. AG
* Wildner, Martina: Finsterer Sommer.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
236 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-407-82098-3).
Konrad muss seine Sommerferien mit seiner Cousine Lisbeth am französischen Atlantik verbringen und das nervt. Viel Wasser, Wellen und einsame Strände und dieser unheimliche Bunker aus dem zweiten Weltkrieg. Nach Tagen finden sich Lisbeth und Konrad im aufstöbern und nachforschen eines alten Familiengeheimnisses wieder. Eine Krimigeschichte für Jugendliche spannend und verständlich geschrieben.
Anita C. Debrunner.
J Spannung Familiengeschichte. Ab 13, e. db
* Albertalli, Becky: Nur drei Worte.
A. d. Engl. von Ingo Herzke.
Hamburg: Carlsen, 2016.
320 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-551-55609-7).
Simon und Blue haben sich über das Internet kennengelernt und schreiben sich e-mails. Sie sind auf der gleichen Schule, wissen aber nicht wer der andere ist. Sie sind enge Freunde geworden und tauschen intime Dinge aus. Simon spürt, dass er sich in Blue verliebt, aber der noch nicht so weit ist, ihn im realen Leben zu treffen. Da bekommt durch Zufall plötzlich ein Mitschüler die e-mail zu Gesicht und erpresst Simon damit.
Ein schönes Buch über Freundschaft, Erwachsenwerden, Selbstfindung, die erste Liebe und die Problematik des Coming Out.
Spannend bis zum Schluss, wer denn nun Blue wirklich ist und was aus beiden wird.
J Liebe, Erwachsenwerden. Ab 14, e. SW
* Alderson, Sarah: Keep me safe.
A. d. Engl. von Franziska Jaeckel.
Ravensburg: Ravensburger, 2016.
383 S., brosch., Fr. 16.30.
(978-3-473-58493-2).
Nachdem Nics Mutter und Stiefschwester bei einem Einbruch umgebracht wurden, lebt sie in einem anderen Bundesstaat, in einer bestens gesicherten Wohnung, im Zeugenschutzprogramm des FBI. Und doch wird sie dort gefunden. Das FBI bringt Nic zu Finn, der mit seinen speziellen Internet-Kenntnissen das FBI unterstützt. Auch dort ist Nic nicht sicher. Gemeinsam fliehen sie.
Neben der spannenden Verfolgungsgeschichte, wird auch die Beziehung zwischen Nic und Finn subtil gezeichnet. Im Wechsel der Perspektiven Finn und Nic werden die beiden Erzählstränge spannend bis zum Schluss entwickelt.
J Thriller Liebe. Ab 14, s.e. ls
* Bach, Tamara: Vierzehn.
Hamburg: Carlsen, 2016.
106 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-551-52087-6).
Der erste Schultag nach den langen Ferien. Beh hat ihre Mitschüler schon länger nicht mehr gesehen, da sie vorher schon krank war und die Schulfahrt nach Polen auch verpasst hat. Ja, Beh wird als die wieder Gesunde in der Klasse aufgenommen, die eben nicht so viel erlebt hat wie die anderen. Doch Beh hat etwas anderes erlebt, etwas, das ihr auch am ersten Schultag wieder begegnet und sie zum Leuchten bringt.
Chronologisch, mit knappen Beschreibungen und Dialogen wird nur der erste Schultag beschrieben. Doch mit dem wenigen zeichnet die Autorin das Lebensgefühl und die Lebenssituation der Hauptperson vollumfänglich aus. Ein seltener Schreibstil, der bei den Jugendlichen ankommen sollte.
J Mädchen Schule. Ab 14, s.e. ls
* Bennett, Jenn: Annähernd Alex.
A. d. Engl. von Claudia Max.
Hamburg: Koenigskinder, 2016.
478 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-551-56035-3).
Bailey Rydells Online-Schwarm Alex teilt ihre Leidenschaft für alte Filme. Wie dieser Chat-Partner aber im echten Leben ist, will Bailey lieber nicht wissen und verrät ihm deshalb auch nicht, dass sie bald ihren Vater besuchen wird, welcher in Alex' kalifornischen Küstenort gezogen ist. Der solide und spannend aufgebaute Jugendroman orientiert seine Kapitel an berühmten Zitaten und Aussprüchen aus alten Film-Klassikern. Lustig zu lesen, wie Bailey sich beim Ferienjob im Museum in den Surfer Porter Roth verliebt und sich die Situation mit ihren beiden sympathischen Freunden immer komplizierter gestaltet.
J Freundschaft. Ab 14, s.e. AG
* Benwell, Sarah: Es ist nicht fair.
A. d. Engl. von Ute Mihr.
München: Hanser, 2016.
340 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-446-25296-7).
Wichtige, aber auch schwierige Themen werden in diesem, in Japan spielenden Roman sehr sensibel behandelt. In Ich-Form geschrieben, wie ein grosser Teil der neusten Jugendromane, erzählt der 17-jährige Sora von einer erschreckenden Diagnose: Er leidet an ALS, Muskelschwund! Bald wird er sterben. Aber den Zeitpunkt möchte Sora selber bestimmen, doch dazu braucht er die Hilfe seiner beiden Mail-Freunde Kaito und Mai. Alles übers Sterben will er erfahren. Dabei hätte er Wünsche, wie seine Freunde: Studieren und arbeiten, frei und jung sein, so lange wie möglich. Und Mama, die Grosseltern, welche zurückbleiben? Es ist nicht fair! Ein Glossar erleichtert das Verständnis der vielen japanischen Begriffe.
J Krankheit, Tod. Ab 14, s.e. AG
* Blazon, Nina: Feuerrot.
Ravensburg: Ravensburger, 2016.
512 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-473-40133-8).
Ravensburg wird von einem ungeheuerlichen Unwetter heimgesucht. Auf eine Katastrophe folgt die nächste. Madda ist eine Dienstmagd im Haus des Kaufmannes Humpis. Als eines Tages der geheimnisvolle Lucio auftaucht flirtet er mit ihr und Madda geht nicht auf ihn ein, worauf er sie als Hexe anzeigt, was zu jener Zeit einem Todesurteil gleichkommt. In diesem wahnsinnig spannendem Buch werden zwei Geschichten erzählt. Die Geschichte der armen Handwerkerfamilie von Madda und jene der erfolgreichen Familie Humpis. Die Familien müssen sich gegenseitig helfen, damit niemand unschuldiges auf dem Scheiterhaufen landet. Dieses Buch greift auf eine Zeit zurück, an der alles noch ganz anders war. Wunderbar um einzutauchen!
Lily D. 16 Jahre
J Mittelalter hexen Liebe. Ab 14, s.e. ld
* Bomann, Corina: Schwanentod.
Münster: Coppenrath, 2016.
368 S., brosch., Fr. 23.90.
( 978-3-649-61683-2).
Die 17-jährige Clara besucht das Internat Rotensand auf der Urlaubsinsel Rügen. Zwei Jahre nachdem ein wahnsinniger Mörder das Internat heimgesucht hat, ist endlich wieder Ruhe eingekehrt. Clara freut sich einen ruhigen Schulalltag und auf die Rückkehr ihres Freundes Alex. Kurz nach Schulbeginn wird im örtlichen Schwimmbad die Ballerina Sandrine brutal ermordet. Clara erfährt aus der Zeitung von dem Mord und erhält kurze Zeit später eine unheimliche SMS von einem Unbekannten namens Ratgeber. Sie wird aufgefordert, sich am Spiel zu beteiligen und den Mord auf zu klären. Doch Clara denkt nicht daran mitzuspielen, und ignoriert die SMS. Als jedoch ihr Freund Alex verunfallt und sich der Unbekannte wieder bei ihr meldet, beschliesst sie mitzuspielen. Mit Hilfe von Alex und Kommissar Dräger macht sie sich auf die Suche nach dem Mörder, entdeckt dabei Unglaubliches und bringt sich und ihre Freunde in Gefahr.
Eine spannende Geschichte aus der Welt des Balletts, welche aus zwei Perspektiven erzählt wird. Einerseits erlebt der Leser die Geschichte aus Claras Sicht und anderseits aus der Sicht der Täterin. Beide Perspektiven ermöglichen es die Geschichte hautnahe mitzuerleben und erhöhen den Nervenkitzel. Der spannende Schreibstil führt den Leser rasant durch die Geschichte, welche bis zum Ende nicht langweilig wird. Insgesamt ein guter Thriller mit einer Liebesgeschichte und interessanten Protagonisten.
J Thriller; Ballett. Ab 14, s.e. PP
* Bongard, Katrin: Kissing one more.
Hamburg: Oetinger, 2016.
316 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-8415-0369-5).
Emmi und Noah, Kolja und Julian sind im dritten Band der Kissing-Reihe wieder in emotionale Turbulenzen verwickelt. Die Beziehung zwischen Emmi und Noah verstärkt sich. Für beide eine ungewohntes Gefühl. Wie viel Offenheit braucht es? Julian geht es sehr schlecht. Übergangsweise kommt er in der WG von Kolja unter. Dieser ist sehr verliebt in Julian, aber noch in einer anderen, geheim gehaltenen Beziehung, verstrickt.
Wer die Hauptpersonen aus den vorangegangenen Büchern kennt, wird schnell in die Geschichte reingezogen. Aus den Perspektiven von Emmy, Noah und Kolja wird die Ich- Erzählung aufgerollt. Das bedingt Aufmerksamkeit beim Lesen. Ansonsten einfach zu lesen.
J Liebe Freundschaft. Ab 14, e. ls
* Brandis, Katja: Freestyler.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
437 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-407-82101-0).
Die 17- jährige Jola will es an die Olympiade 2032 in Buenos Aires schaffen. Sie ist Sprinterin und ihr Trainer empfiehlt ihr sich optimieren zu lassen und in der Kategorie Freestyle zu starten. So findet sie auch eher einen Sponsor. Doch will sie ihren Körper so verändern? Wie wirken sich die Eingriffe auf ihr weiteres Leben aus? Ryan, der nach einem Unfall mit Prothesen leben muss, eröffnet sich in der Kategorie Freestyle die Möglichkeit sich mit nicht behinderten Leistungssportlern zu messen.
Ein Zukunftsroman, dessen Themen bereits heute diskutiert werden. Die Geschichte wird im Wechsel aus den Perspektiven von Jola und Ryan erzählt. Neben all den Fragen um sportliche Leistung, Sponsoring, Optimierung kommt auch die Freundschaftsgeschichte nicht zu kurz.
Lydia Spuhler
J Sport Sciene Fiction. Ab 14, s.e. ls
* Cass, Kiera: Die Krone.
A. d. Amerikan. von Susann Friedrich und Marieke Heimburger.
Frankfurt am Main: Sauerländer, 2016.
625 S., geb., Fr. 23.90.
(Selection, 978-3-7373-5421-9).
Im letzten Band der Serie "Selection" muss sich Prinzessin Eadlyn für einen Mann entscheiden, den sie dann heiraten soll. Die Königin hat einen schweren Herzinfarkt gehabt und kann nicht weiter regieren. Eadlyn muss diese Aufgabe übernehmen, obwohl sie eigentlich mit der Auswahl ihres zukünftigen Mannes beschäftigt ist. Es sind nur noch sechs Kandidaten übrig, die alle sehr unterschiedlich sind. Eadlyn hat die Männer kennen und schätzen gelernt, mit einigen fühlt sie sich sehr wohl und vertraut. Für stärkere Gefühle hat es bisher aber nicht gereicht. Eadlyn hat grosse Zweifel, ob das ausreicht, eine glückliche Ehe zu führen, trotzdem muss sie sich entscheiden.
Die Geschichte ist aus Sicht von Eadlyn geschrieben und als Leserin kann man ihre geheimsten Gedanken verfolgen. Eadlyn macht eine grosse Entwicklung durch und lernt, auf ihre eigenen Gefühle zu vertrauen.
K Liebe Entwicklung. Ab 14, e. CD
* Cass, Kiera: Siren.
A. d. Amerikan. von Anna Julia Strüh.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2016.
368 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7335-0291-1).
Kahlen kam fast bei einem Schiffsunglück um. Zum Glück wurden ihre Hilfeschreie von der See erhört. Die See bot Kahlen an, ihr zu helfen. Kahlen ging die Abmachung ohne zu zögern ein, wusste jedoch nicht was so eine Abmachung alles mit sich zieht. Damit verpflichtete sie sich, der See 100 Jahre als Sirene zu dienen. Sirenen lebten unter sich und mussten in grösseren Zeitabständen mitten auf dem Meer singen und so Menschen von Schiffsunglücken in den Tod reissen und der See opfern. Im alltäglichen Leben waren die Sirenen stumm, es sei denn sie waren unter sich. Die Mädchen und Kahlen mussten mit vielen Dingen klarkommen. Trauer, Schuldgefühle, aber auch mit der Langeweile, mit niemandem sprechen zu können. Immerhin hatten sie sich und die See. Eines Tages lernte Kahlen Akinli kennen. Sie verstanden sich auch ohne dass Kahlen ihre Stimme brauchte. Die beiden freundeten sich an und verliebten sich. Doch mit dem was Kahlen ist, bringt sie sich und auch Akinli in Lebensgefahr. Ich persönlich habe das Buch verschlungen. Es war wie eine grosse Welle, die einen mitreisst. Die Szenarien und Charaktere sind wunderschön beschrieben und man muss es einfach lieben (und lesen).
Lily Diemer 16 Jahre
J Fantasy Liebe Freundschaft Meer. Ab 14, s.e. ld
* Chee, Traci: Ein Meer aus Tinte und Gold (Bd.1).
A. d. Engl. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Carlsen, 2016.
480 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-551-58352-9).
Seitdem ihr Tante Nin entführt wurde ist Sefia auf sich allein gestellt. Ein altes Buch scheint der Grund für alle ihre Erlebnisse zu sein. In ihrer Welt gibt es nämlich keine Bücher und niemanden der lesen kann. Auf der Suche nach ihrer Tante bringt sie sich selbst das Lesen bei und wird von einem stummen Jungen begleitet, den sie aus Gefangenschaft befreit hat.
Das Buch ist nicht so einfach zu lesen, da verschiedene Handlungsstränge parallel laufen. Das spiegelt sich auch im Layout mit zusätzlichen Geheimbotschaften, Fingerabdrückenund Ähnlichem wieder. Die Spannung ist leider nicht durchgängig, so dass es einige Längen gibt.
J Fantasy. Ab 14, b.e. SW
* Clarke, Cat: Falsche Schwestern.
A. d. Engl. von Jenny Merling.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2016.
392 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-8414-0225-7).
Faiths Schwester Laurel ist vor dreizehn Jahren verschwunden. Kidnapping. Obwohl die Eltern nie locker liessen, blieben alle polizeilichen und privaten Bemühungen vergeblich. Doch dann taucht Laurel wieder auf. Inzwischen bald erwachsen, erkennt sie Faith nicht mehr. Doch einige Erinnerungen wirken vertraut. Neben der Freude und den Schwierigkeiten sich wieder als Familie zu finden, taucht in Faith auch ein Verdacht auf. Sie folgt ihrer Schwester auf einem ihrer Ausflüge.
Die Geschichte packt die Leserschaft in ihren Bann, sie wühlt auf und berührt. Die Figuren sind glaubhaft beschrieben, die Gedankengänge der Ich-Erzählerin nachvollziehbar. Schade, verrät der Titel schon so viel.
J Thriller Familie. Ab 14, e. ls
* Colbert, Brandy: My Life in Circles.
A. d. Amerikan. von Nina Frey.
München: dtv, 2016.
351 S., brosch., Fr. 19.50.
(978-3-423-74019-7).
Theo liebt den Ballettunterricht und sie hat da alle Chancen weiterzukommen. Doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein. Vor vier Jahren ist ihr bester Freund verschwunden, kurz nachdem sie selber von ihrem Freund verlassen wurde. Nun taucht ihr Jugendfreund wieder auf, und da besteht ein Zusammenhang zwischen den beiden. War ihre erste Freundschaft doch nicht so, wie sie es sich gedacht hat?
Die Zerrissenheit der Hauptfigur kommt sehr realistisch daher und zieht die Leserschaft in ihren Bann. Der eher düstere Ton der Erzählung entspricht der Tragik.
J Gewalt Freundschaft. Ab 14, s.e. ls
* Craft, Elizabeth / Olsen, Shea: Flower.
A. d. Amerikan. von Katja Hald.
München: cbt, 2016.
285 S., brosch., Fr. 19.30.
(978-3-570-16418-1).
Charlotte möchte ihr Leben von Anfang an besser planen als die Frauen ihrer Familie. Also bloss keine Ablenkung. Nur das Ziel vor Augen: Studium in Stanford. Doch dann erscheint Tate vor dem Blumenladen. Er eröffnet ihr eine Welt der Gefühle, aber auch des Berühmtseins. Doch ihre unterschiedlichen Leben und Ziele bringen sie beide in schwierige Situationen.
Die Ausgangslage der Geschichte ist brisant und lässt Spannung aufkommen. Das Gefühlschaos der Protagonistin ist zum Teil nachvollziehbar. Die vielen Dialoge lassen die Geschichte lebendig werden.
J Liebe Schicksal. Ab 14, e. ls
* Crossan, Sarah: Eins.
A. d. Engl. von Cordula Setsman.
München: Mixtvision, 2016.
417 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-95854-057-6).
Mit 16 Jahren besuchen die Siamesischen Zwillinge Tippi und Grace zum ersten Mal eine öffentliche Schule. Sie sind an der Hüfte zusammengewachsen, teilen sich Unterleib und Beine. Zwar werden sie nicht von allen Mitschülern akzeptiert, doch mehrheitlich in Ruhe gelassen. Sie finden sogar Freunde. Doch zu Hause tauchen Schwierigkeiten auf, auch finanzieller Art. Und dann wird das eine Herz immer schwächer. Das kann für beide den Tod bedeuten, wenn sie nicht getrennt werden. Ist das Leben ohne den anderen vorstellbar?
Ein aussergewöhnliches Jugendbuch, nicht nur wegen des seltenen Themas. Auch die Gestaltung des Textes als Gedicht ist ungewohnt. Die Erzählung ist ein steter Wechsel von Höhenflug und Dramatik - wohl dem Teenager-Dasein nachempfunden, und der speziellen Situation von siamesischen Zwillingen.
J Aussenseiter Familie. Ab 14, s.e. ls
* Curtis, Marci Lynn: Alles, was ich sehe.
A. d. Engl. von Nadine Püschel.
Hamburg: Carlsen, 2016.
427 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-551-56022-3).
Durch eine Krankheit verliert Maggie ihre Sehkraft. Nun muss sie zur Blindenschule wechseln. Sie entwickelt einen Sarkasmus, der ihr aber das Leben eher noch mehr erschwert. Bei einem Sturz entdeckt sie, dass sie wieder etwas sehen kann, nämlich Ben, einen 10-jährigen Jungen. Der lässt sie nicht mehr in Ruhe. Dieser altkluge, lebensbejahende Junge eröffnet Maggie eine neue Sichtweise auf ihr Schicksal.
Die Hauptfiguren Maggie und Ben vermögen viel Sympathie zu wecken bei der Leserschaft. Ihre Dialoge sind humorvoll, aber auch tiefsinnig. So wirkt Maggies Entwicklung authentisch und vermag zu berühren.
J behinderung Entwicklung. Ab 14, s.e. ls
* Davies, Stephen: Blood & Ink.
A. d. Engl. von Katharina Diestelmeier.
Hamburg: Aladin, 2016.
277 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-8489-2072-3).
Die Menschen in Timbuktu sind stolz auf ihre riesige Handschriftensammlung, auf die vielbesuchten Mausoleen und die wunderbare Musik. In dieser westafrikanischen Stadt, in Mali, hat der Autor seinen Roman, welcher auf wahren Begebenheiten aus dem Jahr 2012 beruht, angesiedelt. Ahmed Baba (1556-1627) war der grösste Gelehrte Timbuktus. Er prägte den Satz, welcher dem Tatsachenbericht den Namen gab: "Die Tinte der Gelehrten wiegt schwerer als das Blut der Märtyrer". - Die junge Kadija ist die Tochter des Verwahrers der kostbaren Schriftstücke. Diese wohlbehüteten Papiere führen 400 Jahre zurück ins goldene Timbuktu, Zeitalter von Edelleuten, Heiligen und Gelehrten. Der frühere Hirtenjunge Abdullai schliesst sich als Ali den islamistischen Rebellen an, welche in Timbuktu einfallen. So kreuzen sich die Wege zweier unterschiedlichster jungen Menschen im Krieg.
J Islam. Ab 14, e. AG
* Fehér, Christine: Weil ich so bin.
Hamburg: Carlsen, 2016.
103 S., brosch., Fr. 7.90.
(978-3-551-31457-4).
Jona ist 15 Jahre alt. Er ist mit den Anlagen beider Geschlechter geboren - und so langsam entwickelt sich auch seine emotionale Neigung. In der Klasse fällt Jona auf, weil er/sie sich mal eher weiblich stylt oder wieder eher burschikos gibt. Das bringt ihm/ihr sowohl Bewunderung wie auch Feindseligkeit. Und dann verliebt sich Jona.
Die Lebenswelt der intersexuellen Menschen ist in der Jugendliteratur noch kaum thematisiert. Hier kommt die Geschichte von Jona sehr positiv daher. Ob dies der Realität entspricht.
J Aussenseiter Entwicklung. Ab 14, e. ls
* Feibel, Thomas: Ich weiss alles über dich.
Hamburg: Carlsen, 2016.
 S., brosch., Fr. 7.90.
(978-3-551-31456-7).
Nina wird von ihrem Ex-Freund regelrecht gestalkt. Erst als sie dies bei der Polizei meldet, hört es zwischenzeitlich auf. Doch dann beginnen noch extremere Attacken via Handy, Computer und Paketsendungen. Ihre Daten im Netz werden missbraucht. Nina leidet darunter und ihr ganzes soziales Umfeld. Steckt immer noch ihr Ex-Freund dahinter?
Die Geschichte ist leicht und flüssig zu lesen und hält die Spannung bis zum Schluss.
K Cyberspace Gewalt. Ab 14, e. ls
* Féret-Fleury, Christine: Dornröschen Tod.
A. d. Franz. von Ilse Rothfuss.
Ravensburg: Ravensburger, 2016.
396 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-473-58485-7).
Ariane ist in ihrer Kindheit immer wieder umgezogen. Sie wird streng behütet von ihren Eltern. Kurz vor ihrem sechzehnten Geburtstag erlauscht sie die Gründe dafür. Seit ihrer Geburt hat ein Serienkiller- der Dornröschenmörder- sie im Visier. Mit sechzehn soll sie sterben. Da verlässt Ariane heimlich das Haus. Kann sie ihrem Mörder wirklich entwischen?
Der leichte Schreibstil, die kurzen Kapitel führen zu einem flüssigen, schnellen Lesen. Der Perspektivenwechsel in den Kapiteln vermag zeitweise zu verwirren. Die Charakteren bleiben eher oberflächlich, die Zufälle wirken teilweise konstruiert. Unterhaltsames Lesefutter.
J Thriller. Ab 14, e. ls
* Frank, Moira: Sturmflimmern.
München: cbt, 2016.
475 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-570-16457-0).
Die grossen, langen Sommerferien stehen an für Sofia und ihre Freunde. Doch vorher kommt es in der Schule noch zu einem Konflikt, der eine verborgene Gewaltspirale wieder aufbrechen lässt. Und so kommt es zu einem Kleinkrieg zwischen den Jugendlichen. Aber auch in Sofias Familie läuft nicht alles wie gewohnt. Ein alter Bekannter ihrer Eltern taucht auf und bringt Unruhe.
Die Geschichte spielt in einer Kleinstadt in Amerika, in den 80er-Jahren. Vorurteile, häusliche Gewalt sind vorherrschend. Sofias dramatische Vorgeschichte ist schwer nachzuvollziehen. Überhaupt ist fraglich, ob das Thema und die Verworrenheit der Geschichte, wie auch gewisse Ungereimtheiten dem jugendlichen Publikum entsprechen.
J Gewalt Familie. Ab 14, b.e. ls
* Gabathuler, Alice: Dead.end.com.
Stuttgart: Thienemann, 2016.
288 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-522-20228-2).
Mo, Gerti und Carlos gehören zu den glücklichen 24 Jugendlichen, welche das neue Computerspiel testen dürfen. Die Jugendlichen werden in einer Militäranlage eingeschlossen, müssen sich einem Gesundheitscheck unterziehen und alle persönlichen Gegenstände abgeben. Obwohl einige dadurch sehr verunsichert sind, fügen sie sich den Vorgaben, denn schliesslich dürfen sie das neuste und beste Computerspiel testen. Als die Veranstalter den Jugendlichen versichern, dass alles nur zu ihrem Schutz geschieht und kein Grund zur Sorge besteht, beruhigen sich die Gemüter. Die Jugendlichen werden in sechs Vierergruppen unterteilt und erhalten eine eigene Spielzone. Nun gilt es, verschiedene Levels zu absolvieren und das Spiel zu gewinnen. Doch schon bald beginnen sich die Jugendlichen zu misstrauen und das Spiel läuft aus dem Ruder. Als auch noch jemand verschwindet spitzt sich die Lage zu.
Eine spannende Geschichte um ein Computerspiel, welches aus drei Perspektiven erzählt wird. In kurzen Kapiteln erzählen Mo und Gerti die Geschehnisse innerhalb ihrer Gruppe und aus ihrer Sicht. Dazwischen kommt immer wieder Carlos zu Wort, der in der Zukunft ein Interview gibt. Durch den häufigen Wechsel der Perspektiven verliert die Geschichte zwischendurch an Spannung. Dies wird jedoch durch den bildlichen und flüssigen Schreibstil, welcher die teilweise düstere Atmosphäre und die Unsicherheit der Protagonisten deutlich spürbar macht, kompensiert. Insgesamt eine spannende, wenn auch oberflächliche Geschichte über ein Computerspiel und Computerspieler.
J Thriller; Computergame. Ab 14, e. PP
* Gino, Alex: George.
A. d. Amerikan. von Alexandra Ernst.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2016.
 S., geb., Fr. 21.30.
(978-3-7373-4032-8).
Der 10-jährige George fühlt sich rundum als Mädchen. Doch weder die Familie noch die beste Freundin nehmen sie so wahr. Als sie in der Schule für die weibliche Rolle im Theater vorspricht, wird sie von der Lehrerin gestoppt. Das wäre die Möglichkeit für sie gewesen, sich als Mädchen zu zeigen. Doch dann bekommt sie endlich das Verständnis und die nötige Unterstützung von der besten Freundin.
Das Thema Transgender ist eher neu in Kinderbüchern. In einfacher, klarer Sprache wird hier die Gefühlswelt und das Dilemma von George aufgezeigt und nachvollziehbar geschildert. Offen bleibt, ob das Buch sich wirklich für die Altersstufe Jugend Mittelstufe eignet.
J Aussenseiter Entwicklung. Ab 14, e. ls
* Green, John: Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuche).
A. d. Amerikan. von Sophie Zeitz.
München: Hanser, 2016.
288 S., geb., Fr. 20.40.
(978-3-446-25313-1).
Colin ist ein echtes Genie, denn er spricht fliessend elf Sprachen und dazu ist er ein wandelndes Lexikon. Es nützt das ganze Wissen nichts, wenn er in der Liebe kein Glück hat. Bereits das 19. Mal hat ihn ein Mädchen verlassen. Hassan, Colins einziger Freund, sieht nur eine Möglichkeit: Er muss sein Leben total umkrempeln. Die beiden Freunde gehen auf eine Abenteuerreise durch Amerika. Im Gepäck nimmt Colin sein Liebestheorem mit, das hilft beim Vorausrechnen des Verlassenwerdens. Er lernt die kluge Lindsey kennen. Ob sein Theorem aufgeht?
Ein komischer Jugendroman über Freundschaft und die erste, grosse Liebe.



J Roman / erste Liebe. Ab 14, s.e. gk
* Gülich, Martin: Ich bin hier nur der Kumpel.
Stuttgart: Thienemann, 2016.
174 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-20221-3).
Finn findet sein Leben o.k. Schule läuft sosolala. Bei den Mädchen kommt er auch ganz gut an. Mit seiner Adoptivmutter versteht er sich gut. Nur die Neue in der Klasse, Carla, da kommt er einfach nicht ran. Doch dann erfährt er mehr über sie und ihre Homosexualität. Finn lässt sich auf ein spezielles Spiel mit Carla ein. Doch kann er wirklich nur Kumpel sein?
Diese Geschichte über Freundschaft erhält durch die Komponente Homosexualität eine neue Dimension. Ganz aus der Perspektive von Finn erzählt, wirkt die Sprache zeitweise etwas zu salopp, zu übertrieben. Gleichzeitig gibt diese Sprache der Ich-Erzählung Tempo und eröffnet die Gedankenwelt des Jungen.
J Freundschaft Homosexualität. Ab 14, e. ls
* Han, Jenny: To all the boy's I've loved before.
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann.
München: Hanser, 2016.
 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-446-25081-9).
Sie sind die Song-Girls und unzertrennlich. Lara Jean lebt mit ihrer grossen Schwester Margot, ihrer kleinen Schwester Kitty und ihrem Vater zusammen. Ihre Mutter ist vor Jahren gestorben. Zur Familie gehört auch der Freund von Margot, Josh, der im Nachbarhaus wohnt. Sie sind eine grosse Familie und es läuft alles perfekt. Abgesehen davon, dass Lara Jean jahrelang heimlich Gefühle für Josh hatte. Margot, die alles stets im Griff hatte und sich um den Zusammenhalt der Familie gekümmert hatte, geht nach Schottland aufs College. Somit übergibt sie die Verantwortung der Familie an Lara Jean. Lara Jean wäre schon mit dieser Aufgabe gut bedient, als auch noch etwas peinliches geschieht: An jeden Jungen, in den sie je verliebt war, hatte sie einen Brief geschrieben. Einen Abschiedsbrief. Dann hat sie ihn adressiert und in ihre Hutschachtel gelegt. Eines Morgens bemerkt sie, dass die Briefe weg sind - und verschickt. Das bringt sie in von einer peinlichen Situation zur nächsten und sie umschifft die Wahrheit, was auch der Freundschaft mit Josh schadet. Die Gefühle für ihn wurden allerdings bereits ersetzt.
L.Diemer 16 Jahre
J Familie Freundschaft Liebe. Ab 14, s.e. ld
* Herrmann, Elisabeth: Die Mühle.
München: cbt, 2016.
448 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-570-16423-5).
Die Studentin Lana trifft an der Uni in Berlin zufälligen ihren früheren Schulschwarm Johnny. Johnny gehörte damals zur Clique "The Court", welche als coole, unnahbare Helden galten und von allen bewundert wurden. Eines Tages verunfallt Johnny vor Lana's Augen. Während sie ihm hilft, nutzt sie die Chance, um mit ihm ins Gespräch zu kommen. Da Johnny nach seinem Unfall im Krankenhaus liegt, kann er am geplanten Cliquentreffen nicht teilnehmen. Er übergibt Lana als Dank für ihre Hilfe, die anonyme Einladung für ein luxuriöses Wochenende im tschechischen Karlsbad. Nach anfänglichem Zögern nimmt Lana die Einladung an, als sie jedoch im Hotel ankommt, stellt sie fest, dass die Clique über ihr Erscheinen nicht erfreut ist. Nach einigen Querelen wird beschlossen, das Beste aus der Situation zu machen. Am nächsten Tag wird die Gruppe von einer Limousine abgeholt und in die Berge auf eine Waldlichtung gebracht. Als alle ausgestiegen sind, wendet die Limousine und verschwindet. Nach einiger Zeit wird der Gruppe klar, dass sie, auf sich alleine gestellt sind, und versuchen die nahe gelegene Mühle zu erreichen. Der Weg dorthin wird zum wahren Albtraume und einer nach dem anderen verschwindet auf ungeklärte Weise.
Eine fesselnde und beklemmende Geschichte, welche für nervenaufreibende Stunden sorgt, jedoch zeitweise etwas unglaubwürdig ist. Der flüssige Schreibstil ist sehr packend und vermag die düster und gruselige Atmosphäre spürbar zu machen. Die Charaktere sind sehr glaubwürdig und erinnern den Leser an seine Schulzeit. Allerdings erscheinen sie teilweise sehr naiv und unpraktisch. Insgesamt ein spannender Thriller mit einem überraschenden Ende.
J Thriller. Ab 14, e. PP
* Inglis, Lucy: Worte für die Ewigkeit.
A. d. Engl. von Ilse Rothfuss.
Hamburg: Carlsen, 2016.
396 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-551-52087-6).
Die sechzehnjährige Hope folgt nur mit Widerwillen ihrer Mutter auf eine Pferderanch in Montana, im Nirgendwo. Hier trifft sie auf Cal und auf seine ganz eigen Familiengeschichte. Diese bringt sie in eine abenteuerliche Situation.
Mehr als hundert Jahre vorher ist auch die sechzehnjährige Emily unterwegs durch Montana, unterwegs zu ihrem zukünftigen Ehemann. Sie hat ihn noch nie gesehen. Die Ehe haben die Eltern arrangiert. Doch die Reisekutsche verunglückt. Emily überlebt und wird von Nate, einem Halbindianer, gerettet. Mit ihm in der Wildnis lernt Emily Leben und Überleben, aber auch die Freiheit und die Liebe kennen.
Zwei Liebesgeschichten werden miteinander verwoben. Beide bieten Abenteuer inklusive. Die Erzählung umhüllt die Leserschaft schon bald in eine ganz eigene, magische Atmosphäre.
J Liebe Historisches. Ab 14, s.e. ls
* Jägerfeld, Jenny: Easy going.
A. d. Schwed. von Birgitta Kicherer.
München: Hanser, 2016.
315 S., brosch., Fr. 21.50.
(978-3-446-25298-1).
Joanna kann nur dank Ritalin den Schulalltag mehr oder weniger gut konzentriert überstehen. Nun ist kein Geld mehr da, verkündet ihre Mutter. Der Vater ist krank und die Mutter versucht seit Jahren einen weiteren erfolgreichen Roman zu schreiben. So muss Joanna selber Geld verdienen. Ihre Kreativität ist gefragt, doch ihr ADHS lässt sie oft nicht an die Konsequenzen denken. So bringt sie sich in Schwierigkeiten. Ob es da noch einen Ausweg gibt?
Die Ich-Erzählung eröffnet die irre, übersteigerte Gedanken- und Gefühlswelt einer an ADHS leidenden Jugendlichen. Die Geschichte hat Tempo, Spannung und auch Humor.
J Entwicklung. Ab 14, e. ls
* Klippel, Christian: Verdammt schönes Leben.
Stuttgart: Thienemann, 2016.
317 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-20222-0).
Wo bleibt die Zeit? Früher kamen Laura die Tage vor wie Popkorn aus einer Tüte, welche nie leer wurde. Abgehauen aus Hamburg landet sie in Italien und trifft dort auf zwei sehr charmante, aber etwas zwielichtige Typen. Zusammen mit ihrer himmelblauen Vespa treiben Walter, Guido und Laura durch den Tag, geniessen den Rosengarten, das Meer und die ungewöhnliche Freundschaft. Der Autor beherrscht den dramatischen Aufbau des Roadmovies bis zum Schluss. Ob sie wohl richtig fliegen kann, die himmelblaue Vespa?
J Freundschaft. Ab 14, s.e. AG
* Kromhout, Rindert: Brüder für immer.
A. d. Niederländ. von Birgit Erdmann.
München: mixtvision, 2016.
300 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-95854-068-2).
In England, welches sich gerade erst von der strengen vikorianischen Zeit befreit hatte, konnte sich die Öffentlichkeit 1930 nur schwer an die Lebensart der im Londoner Stadtteil Bloomsbury beheimateten Schriftsteller, Künstler, Wissenschaftler und Kunstlritiker gewöhnen. Deren Liebschaften, auch Feminismus und Pazifismus eckten an. Die Schriftstellerin Vikoria Woolf und ihre Schwester, die Malerin Vanessa Bell verbrachten einen grossen Teil des Jahres mit ihren Familien und Freunden in ihren Landhäusern in Sussex.Und dort beginnt der Autor mit seinem grossartigen Roman. Er schlüpft in die Rolle von Quentin, dem mittleren der drei Kinder von Malerin Vanessa Bell. Quentin erzählt von seinem Bruder und Gefährten Julian, von ihrer Kindheit auf dem Land, dem grossartigen Haus und dessen berühmten Besuchern und Bewohnern. "Die wichtigste Hausregel: Jeder ist bei uns jederzeit willkommen." Das Unglück beginnt, wie der junge Julian 1937 als Kämpfer in den spanischen Bürgerkrieg zieht. "Wenn du vor mir stirbst, schreibe ich ein Buch über dich!" Das Ergebnios liegt vor, mein neustes Lieblingsbuch!
J Geschwister. Ab 14, s.e. AG
* Lamarche, Una: Unsere fünf Sommer.
A. d. Amerikan. von Stephanie Singh.
München: dtv, 2016.
356 S., brosch., Fr. 16.80.
(978-3-423-74016-6).
Die gemeinsamen Sommer , die Emma,Skylar, Maddie und Jo als Kinder im Sommercamp erlebt haben, haben sie zu besten Freundinnen gemacht. Nun mit 17 Jahren kommen sie wieder im Camp zusammen, schon etwas erwachsener. Doch jede hat auch ein Geheimnis mit im Gepäck. Kann ihre Freundschaft die jahrelangen Lügen überwinden?
Die Geschichte ist ein Zusammenfügen von Rückblenden zu Ereignissen in vergangenen Camps und den aktuellen Gedankengängen der nun 17-Jährigen. Dies fordert Aufmerksamkeit beim Lesen, so kommt aber auch Spannung auf.
J Freundschaft Familie. Ab 14, e. ls
* Laure, Estelle: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance.
A. d. Amerikan. von Sophie Zeitz.
Frankfurt a. M.: Fischer KJB, 2016.
256 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7373-5326-7).
Lucille hätte ja anderes zu tun, doch da ihre Mutter sie und ihre kleine Schwester zurückgelassen hat, muss sie sich wohl oder übel um den Haushalt kümmern. Als das Geld ausgeht sucht sie sich eine Arbeit, um nach der Schule Geld zu verdienen. Dann muss sie jedoch jemanden finden, der sich um ihre Schwester kümmert. Ausserdem fürchtet sich Lucille davor, dass die Nachbarn Wind davon kriegen. Sie geht nach der Schule arbeiten, bezahlt Rechnungen und überlegt sich verschiedene Ausreden. Denn von heute auf morgen muss sie erwachsen sein. Lucille ist allerdings nicht auf sich selbst gestellt. Sie hat einige Helfer, von denen sie nichts weiss und auch der Zwillingsbruder ihrer besten Freundin, in den sie schon lange verliebt ist, hilft ihr.
Eine wirklich schöne und traurige Geschichte, die es sich zu lesen lohnt.
Lily Diemer 16 Jahre
J Familie probleme Leben Freundsch. Ab 14, e. ld
* Lindstrom, Eric: Wie ich dich sehe.
A. d. Engl. von Katarina Granslandt.
Hamburg: Carlsen, 2016.
348 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-551-58347-5).
Parker ist nach einem Unfall blind. Ihr Vater übt mit ihr das tägliche Leben und auch das Laufen, das Sprinten. Doch dann stirbt er und ihre Tante mit Familie zieht bei ihr ein. Mit harter Ehrlichkeit und Ruppigkeit verhält sich Parker eher abweisend zu ihren Mitschülern. Nur auf zwei gute Freundinnen kann sie zählen. Doch ist sie selber offen und ehrlich genug diesen gegenüber? Ist die Freundschaft nur auf Mitleid gebaut?
Die Ich-Erzählung gibt einen guten Einblick in das Erleben einer erblindeten Jugendlichen. Die Geschichte wirkt authentisch und ist kurzweilig geschrieben mit den Selbstgesprächen, mit den Chats und den anderen vielen Dialogen.
J Behinderung Freundschaft. Ab 14, e. ls
* Margil, Irene / Schlüter, Andreas: Tayo bleibt.
Hamburg: Carlsen, 2016.
237 S., brosch., Fr. 10.60.
(978-3-551-31541-0).
Tayo kommt mit 16 Jahren nach Deutschland. Seine Eltern wohnen schon länger da. Allerdings haben sie nie seinen Nachzug offiziell beantragt. Das wird Tayo zum Verhängnis. Seit zwei Jahren lebt er nun in Deutschland, steht kurz vor dem Abitur und gilt als Nachwuchstalent in einem Profi-Fussballverein. Doch mit 18 Jahren ist er inzwischen volljährig und hat keinen Anspruch mehr im Land zu bleiben. Seine Klassenkameraden starten einen Kampf um das Bleiberecht für Tayo.
Die Geschichte basiert auf wahren Tatsachen, was das Ende schon erahnen lässt. Die Dialoge verleihen der Erzählung Dynamik. Die Sicht der Jugendlichen wird sehr gut wiedergegeben.
J Flüchtling. Ab 14, e. ls
* Maslin, Helen: Darkmere Summer.
A. d. Engl. von Ilse Rothfuss.
Hamburg: Carlsen Verlag, 2016.
400 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-551-52082-1).
Kate nimmt die Einladung von Leo, die Sommerferien auf seinem Schloss mit seinen Freunden zu verbringen überrascht an. Sie hat sich in den coolen etwas anderen Leo verliebt und möchte mehr Zeit mit ihm verbringen. Doch dann wird alles ganz anders, als sie auf dem Schloss angekommen sind, dass Leo von seiner Tante geerbt hat. Es liegt ein Fluch auf ihm, der alle Besitzer ins Verderben führt. Die Stimmung der Gruppe Jugendlicher wird im Laufe der Zeit immer angespannter und Geisterscheinungen treten auf. Kate forscht etwas nach und findet sogar ein altes Tagebuch der Vorfahrin von Leo, die das Schloss verflucht hat.
Sehr spannend und gruselig. Ein Psychothriller mit einem Schuss Mystery aus der Sicht von Kate abwechselnd mit Tagebucheinträgen von Elinor aus der Vergangenheit. Das Buch ist sehr fesselnd geschrieben, aber auch so bedrückend, dass man es am liebsten weglegen würde, wenn man nicht unbedingt den Schluss erfahren wollte.
J Horror, Liebe. Ab 14, b.e. SW
* Mathieu, Jennifer: Die Wahrheit über Amy.
A. d. Amerikan. von Ivana Marinovic.
München: dtv, 2016.
236 S., brosch., Fr. 13.50.
(978-3-423-71665-9).
Durch die Verbreitung von übelsten Gerüchten verliert Amy ihren Status als beliebte Mitschülerin an der Highschool innert kürzester Zeit. Auch ihre beste Freundin wendet sich von ihr ab. Nur der Aussenseiter Kurt bietet ihr Unterstützung an.
Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Neben Amy und Kurt kommen auch die ehemalige beste Freundin, das beliebteste Mädchen und weitere zu Wort. So werden die Gerüchte so langsam zerpflückt, was die Spannung erhöht. Allerdings fordert der Perspektivenwechsel auch erhöhte Aufmerksamkeit.
J Aussenseiter Schule. Ab 14, e. ls
* Matt, Nathalie / Matthes, Silas: Kings & Fools 4 Vergessenes Wissen.
Hamburg: Oetinger34, 2016.
224 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-95882-072-2).
Die Geschichte von Favilla geht in diesem 4. Band weiter. Diesmal erzählt Sam aus ihrer Perspektive. Sie nimmt mit Noel einen Wissenschaftler des brennenden Königs gefangen. Durch seine Informationen können sie in die geheime Bibliothek eindringen. Doch wird dabei auch Sams Vergangenheit ans Licht kommen? Welche Ziele hat der Wissenschaftler als er Sam aufträgt eine bestimmte Schriftrolle mitzubringen?
J Fantasy, Freundschaft. Ab 14, e. SW
* Matt, Natalie / Matthes, Silas: Kings & Fools 5 Vermisste Feinde.
Hamburg: Oetinger34, 2016.
224 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-95882-073-9).
Dieser 5. Band der Reihe Kings & Fools ist aus der Sicht von Noel geschrieben. Mehrere Anschläge auf den Internatsleiter scheitern. Trotzdem schickt dieser Noel mit anderen Zirklern zu einem Informanten, um mehr über die Pläne des brennenden Königs herauszufinden. Gleichzeitig will der Internatsleiter, dass sich Noel und Sam trennen, da er Noel als Nachfolger haben möchteAls sie ohne Infortmationen zurückkehren und Die Anschläge ein Opfer fordern kann Noel mit seinen Freunden nicht mehr tatenlos zusehen...
Flüssig zu lesender, spannender Band in dem sich die Geschicke um Favilla immer mehr zuspitzen.
J Fantasy, Mystery. Ab 14, e. SW
* Matt, Natalie / Matthes, Silas: Kings & Fools 6 Verbotene Mission.
Hamburg: Oetinger34, 2016.
224 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-95882-074-6).
In diesem letzten Band von Kings & Fools versuchen die Freunde mit dem zurückgekehrten Lucas das Geheimnis des brennenden Königs zu lüften und an eine Phönixträne zu kommen. Lucas erzählt, wie er als Totengräber verkleidet Informationen sammelt und letztendlich mit Hilfe von Sam in die Burg eindringen kann.
Die Reihe ist damit abgeschlossen. Der Schluss bleibt jedoch in soweit offen, da die Freunde nun kurz vor der Revolution und dem eventuellen Sturz des Systems des brennenden Königs stehen.
J Faqntasy, Mystery. Ab 14, e. SW
* Meinderts, Koos: Lang soll sie leben.
A. d. Niederländ. von Monika Götze.
Wien: Jungbrunnen, 2016.
122 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-7026-5878-6).
Eva fährt wie immer mit dem Velo zur Schule. Da entdeckt sie auf dem Bahngeleis eine ältere Frau, obwohl ein Zug naht. Eva rettet die betagte Frau. So wird sie in der Lokalpresse zur Heldin und wird für ihren Mut geehrt. Sie freundet sich mit der alten Dame an, und lernt so eine ganz andere Seite des Alters kennen.
Die Geschichte berührt und wirft gleichzeitig die aktuelle Frage nach selbst-bestimmten Tod auf. In Rückblenden wird die Lebensgeschichte der alten Dame erzählt und die Parallelen zu Evas Lebensfragen geschaffen.
J Alter Freundschaft. Ab 14, s.e. ls
* Mills, Emma: Jane &Miss Tennysson.
A. d. Engl. von Katharina Diestelmeier.
Hamburg: Carlsen, 2016.
480 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-551-56025-4).
Devon ist glücklich damit, heimlich in ihren besten Freund verliebt zu sein. Auch ansonsten kann sie sich nirgends beklagen. Sie liest oft und verbringt mit dem besagten besten Freund viel Zeit. Als ihr Cousin Foster zu ihnen zieht, hat sie Probleme sich mit der Situation anzufreunden. Es ist nicht nur, dass Forster ein Frühaufsteher ist und ein grosses Talent für Football hat. Es ist auch, dass er sich gut mit Ezra versteht. Ezra der arrogante, überhebliche und attraktive Auswahlspieler der Nationalmannschaft. Es geht lange, bis die Geschichte etwas Schwung bekommt, ist dann aber umso lesenswerter. Foster und Devon verstehen sich immer besser und auch Ezra ist doch nicht so unausstehlich, wie er am Anfang gescheint hat. Das Buch steckt voller Überraschungen, Gefühlen und wirklich poetischen Sätzen. Auf jeden Fall ist es ein Buch, dass es sich zu lesen lohnt und das nicht nur für Jane Austen Fans.
Lily 16
J Freundschaft Familie Liebe. Ab 14, s.e. ld
* Ness, Patrick: Das Morgen ist immer schon jetzt.
A. d. Engl. von Petra Koob-Pawis.
München: cbj, 2016.
320 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-570-17266-7).
Im Fokus steht die Hauptfigur Mikey, der sehr stark an sich zweifelt und an Zwangsstörungen leidet. Zum Glück hat er ein gutes Umfeld, das sich um ihn sorgt und ihn auffängt, wenn er es selbst nicht schafft. Seine Gruppe besteht aus seiner Schwester Mel, ihrer besten Freundin Henna (in die er hoffnungslos verliebt ist) und seinem besten Freund Jared. Den vieren ist klar, dass der letzte gemeinsame Sommer vor der Tür steht: Schulball sowie Abschluss stehen kurz bevor und danach trennen sich die Wege. Alle vier haben ausserdem Probleme mit sich selbst und der Familie. Mikey und Henna kommen sich nach einigen Hindernissen näher. Niemand ist perfekt oder der typische Held, was die Geschichte ziemlich angenehm und realistisch macht. Das Buch enthält allerdings Fantasyelemente, die meiner Meinung nach etwas fehl am Platz sind, aber keineswegs stören. Alles in allem eine gelungene, schöne Geschichte über das Erwachsenwerden, Abschied und Veränderungen.
Lily D. 16 Jahre
J Freundschaft. Ab 14, e. ld
* Nilsson, Johanna: Hass gefällt mir.
A. d. Schwed. von Maike Dörries.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
168 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-407-82099-0).
In der Schule gibt es eine klare Rangordnung. Nachdem Gloria an der letzten Schule um Anerkennung erfolglos gekämpft hat, geniesst sie nun die Aufmerksamkeit von Robin, dem beliebtesten Jungen der Schule. Als dieser sie zu einer sexuellen Handlung nötigt, diese auch noch filmt und ins Netz setzt, wird Gloria im Schulchat fertig gemacht. Glorias Freundin Jonna rächt sich für Gloria. Doch dann läuft alles aus dem Ruder.
Jonna, Gloria und Robin kommen in der Ich- Erzählung direkt zu Wort. Das ermöglicht der Leserschaft einen tiefen Einblick in deren Gefühlswelt. Auch Auszüge aus dem Chatdialog finden sich im Buch wieder. Neben den kurzen Sätzen wird so die Lektüre einfach und spannend.
Lydia Spuler
J Cyberspace Thriller. Ab 14, s.e. ls
* Novak, Ali: Ich und die Walter Boys.
A. d. Engl. von Michaela Link.
München: cbt, 2016.
448 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-31116-5).
Jackies Leben wird mit einem Schlag umgekrempelt. Von der New Yorker High Society landet sie auf einer Farm in Colorado bei ihrer Vormundfamilie. Ihre Schwester sowie ihre Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Als ob es nicht schon schwer genug wäre, von zu Hause und den Freunden Abschied zu nehmen, erfährt Jackie, dass sie in einem kleinen Haus mit ihren Vormundeltern und deren 11 Jungen leben soll. Unruhe und Drama sind vorprogrammiert. Es geht lange, bis sich Jackie etwas einlebt und mit der Situation zurecht kommt, denn einige Jungs machen ihr das Leben zur Hölle. Schneller als sie denkt, freundet sie sich mit einigen an und verliebt sich sogar. Nur ist sie sich nicht ganz sicher dabei und unter den Jungs gibt es Streit. Frische und spannende Lektüre. Es gibt oft zu Lachen und gegen Ende wird die Geschichte sogar richtig berührend.
L.Diemer 16 Jahre
J Liebe. Ab 14, e. ld
* Novik, Naomi: Das dunkle Herz des Waldes.
A. d. Amerikan. von Marianne Schmidt.
München: cbj, 2016.
576 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-570-17268-1).
Agnieszka und ihre Familie leben in einem schönen Tal. Jenseits des Tals ist allerdings der dunkle Wald. Über ihn sind viele Märchen bekannt, er soll böse sein. Das einzige was Agnieszka mit Sicherheit weiss ist, dass der Drache (der Zauberer) in einem Turm am Rand des Waldes lebt. Man sieht ihn fast nie. Doch alle 10 Jahre kommt er in Agnieszkas Dorf, um ein Mädchen auszuwählen, welches ihm die nächsten 10 Jahre dienen soll. Das ist seine Forderung, als Gegenleistung beschützt er das Dorf. Allen ist klar, dass er dieses Jahr Agnieszkas beste Freundin, Kaisa, mitnehmen wird. Umso überraschender ist, dass er sich dann doch für Agnieszka entscheidet, die vollkommen überrascht ist und sich sehr vor dem Drachen fürchtet. Die ersten Wochen sind hart. Sie muss für den Zauberer kochen und ihn sonst in Ruhe lassen. Durch ihre schusselige Art bringt sie ihn fast zur Weissglut. Dem Drachen ist aber aufgefallen, dass Agnieszka magische Kräfte hat. Also schiebt er seine Arbeit zur Seite und beginnt damit, sie als Hexe auszubilden. Es ist unbeschreiblich, was die zwei mit vereinten Kräften anstellen können. Plötzlich taucht jedoch ein Prinz auf und verlangt Hilfe. Seine Mutter sei in den dunklen Wald verschleppt worden. Er riskiert viele Leben und der Drache und Agnieszka sind dazu gezwungen, ihm in den dunklen Wald zu folgen um dann dort die Opfer von den Herzbäumen zu befreien. Die Geschichte ist voll von wunderschönen Momenten, manchmal aber etwas in die Länge gezogen, was aber durch neue Aufgaben, die wieder total spannend sind, aufgehoben wird. Alles in allem lohnt es sich auf jeden Fall, dieses schöne Buch zu lesen!
Lily, 16 Jahre
J Fantasy. Ab 14, e. ld
* Olshan, Ruth: All die schönen Dinge.
Hamburg: Oetinger, 2016.
283 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7891-0371-1).
"Das Verschwinden" ist Tammies Thema und "das, was bleibt". Sie ist auf der Suche nach Grabsprüchen. Werden die Toten von ihrem Grabstein geschützt oder gestört? In Tammies Gehirn tickt nämlich eine Zeitbombe, wann wird sie hochgehen? Ein Blutklumpen sitzt dick und schwer in der Schaltzentrale für Orientierung und macht dem Mädchen das Leben schwer. Auf der Suche nach dem perfekten Grabspruch lernt Tammie beim Friedhof Fynn kennen, einen jungen, stets optimistischen Burschen mit treuem Hund. Er beweist Tammy, dass sie ihr Leben trotz allem geniessen darf. Ein berührender Roman zum Nachdenken über Tod und Leben.
J Krankheit, Freundschaft. Ab 14, s.e. AG
* Petersen, Martin: Exit Sugartown.
A. d. Dän. von Friederike Buchinger.
Hamburg: Dressler, 2016.
285 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-7915-0007-2).
Dawn sieht für sich und ihren Bruder nur eine Chance, um aus den verarmten Verhältnissen zu Hause rauszukommen: Die Flucht ins Land der "Weissen". Sie verschuldet sich bei einer Schlepperbande und reist unter dramatischen Verhältnissen in die neue Zukunft. Hier erwartet sie Illegalität, Flüchtlingslager, Prostitution und Kriminalität.
Die Geschichte wird aus Sicht von Dawn erzählt. Die Leserschaft wird in eine Welt voll Unmenschlichkeit und Grausamkeit hineingezogen. Sehr aktuell!
J Flüchtling gesellschaftskritik. Ab 14, e. ls
* Philipps, Carolin: Tanz auf Scherben.
Berlin: Ueberreuter, 2016.
148 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-7641-7041-7).
Der 17-jährige Manu lebt in einem Slum in Mumbai und macht beim Drachenkampf mit. Er möchte gewinnen, damit er mit dem Preisgeld studieren kann. Noch wichtiger ist ihm aber, dass es seiner kleinen Schwester Sanjana einmal besser geht als ihm. Sanjana träumt davon Tänzerin zu werden. Deshalb übt sie zu Hause vor dem Fernseher und sie darf bei einem Tanz-Workshop mitmachen. Damit ihr auf dem Weg nichts passiert, begleitet Manu sie immer. Eines Abends verspätet er sich aber und Sanjana wird von Männern mit Büffelmasken überfallen. Sie schlagen sie zusammen, schneiden ihr die Haare ab und lassen sie in einem Abwasserkanal zurück. Manu will herausfinden, wer diese Männer sind und zusammen mit einigen Freunden beginnt er mit Nachforschungen.
Das Buch zeigt schonungslos, wie das Leben in den ärmeren Schichten in Indien ist. Mädchen haben es da sehr schwierig und gelten fast nichts. Auch die Polizei verschliesst vor vielen Missständen die Augen. Die Geschichte wird sehr direkt erzählt und geht unter die Haut.
K Entwicklung Familie. Ab 14, s.e. CD
* Philpot, Chelsea: Ein anderes Paradies.
A. d. Engl. von Birgit Schmitz.
Hamburg: Carlsen, 2015.
398 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-551-58345-1).
Die unscheinbare Charlotte besucht ein Mädcheninternat und lernt (mehr durch Zufall) die quirlige Julia kennen. Julia zeigt ihr ihre Welt. Eine reiche, berühmte Familie, ein Sommeranwesen am Meer, Partys, Ruderregatten, etc. "Contra Mundum" sagen sich die Freundinnen: Gemeinsam gegen den Rest der Welt. Charlie ist beeindruckt von der Lässigkeit der Familie und verliebt sich nicht nur in Julias Bruder Sebastian sondern in die ganze Familie, welche die Liebe auch zurückgibt. Je besser sie die Buchanans kennen lernt, desto stärker wird ihr allerdings bewusst: Der Schein trügt. Nach und nach kommt sie hinter die Geheimnisse und Lügen der Familie.
Ohne grosse Personenbeschriebe fühlt man sich mitten im Geschehen und kann sich gut in die Lage hineinfühlen, was ich sehr mochte.
Obwohl die Geschichte wunderschön und traurig zugleich ist, hat sie für mich nicht die erwünschte Kraft, um umzuhauen.
Lily Diemer 16 Jahre
J Freundschaft Familie Tod Liebe. Ab 14, e. ld
* Rademacher, Nana: Wir waren hier.
Ravensburg: Ravensburger, 2016.
347 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-473-40139-0).
Die 15-jährige Anna lebt in Berlin im Jahre 2039. Das Land wird von einer Militärregierung diktatorisch geführt. Angst, Hunger, Verfolgung, Kälte gehören zum Alltag. Via Internet, das eigentlich verboten ist, lernt Anna Ben kennen. Sie treffen sich, doch Ben verschwindet schon bald wieder. Gehört er zu den Unterdrückern? Zum Widerstand? Anna ist sich unsicher - und doch ist es die Liebe zu Ben, die sie in der Gefangenschaft im Heim zum Widerstand und zur Flucht bestärken.
Der Zukunftsroman ist sehr düster ausgerichtet. Die Leserschaft muss Gewaltszenen und Demütigungen verkraften können. Doch in allem schwingt die feine Liebesbande zwischen den Hauptfiguren mit.
J Science-Fiction Gewalt. Ab 14, e. ls
* Raven, Lynn: Windfire.
München: cbt, 2015.
464 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-570-16102-9).
Jessica DeLaney und Shane Hayden leben komplett unterschiedliche Leben. Die eine schlägt sich gerade so durch und ist stets knapp bei Kasse. Er hingegen ist ein Halb-Djinn und kommt aus hohem Haus. Die beiden Treffen sich. Shane ist auf der Suche nach dem Herz des Simurgh, einem sehr kostbaren Amulett, welches Jesse Stunden zuvor verkauft hat. Die beiden können sich nicht leiden, Wind trifft auf Feuer. Bald stellt sich heraus, dass sie gemeinsame Feinde haben und zusammenhalten müssen. Halb auf der Flucht, halb auf Reise suchen sie nach Antworten. Wie zwei Magnete fühlen sich die beiden zueinander hingezogen und müssen ihre Kräfte gemeinsam einsetzten um an das zu gelangen, was sie wollen. Fesselnd und wunderschön zugleich!
J Fantasy Liebe Mythologie. Ab 14, e. ld
* Reynolds, Jason / Brendan, Kiely: Nichts ist ok. Zwei Seiten einer Geschichte.
A. d. Engl. von Klaus Fritz und Anja Hansen-Schmidt.
München: dtv, 2016.
319 S., brosch., Fr. 20.10.
(978-3-423-65024-3).
Der sechzehnjährige, afroamerikanische Rashad, obwohl unschuldig, wird bei einer Festnahme vom Polizisten verprügelt. Auch Quinn, er kennt den Polizisten persönlich, sieht die grausame Szene. Zuschauer filmen sogar.
Rashad und Quinn besuchen die gleiche Schule, ebenso der Bruder des Polizisten. Sowohl im Quartier wie in der Schule bilden sich zwei Lager. Quinn ist hin und her gerissen. Soll er gegen Rassismus und Polizeiwillkür aufstehen oder sich solidarisch zeigen mit der gut bekannten Familie des Polizisten, seinem väterlichen Freund?
Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt: Des schwarzen Rashad und des weissen Quinn. Auch das Autorenteam unterscheidet sich durch die Hautfarbe. Die Erzählung wirkt wohl auch daher sehr authentisch und vermag mitzureissen. Das Thema " Rassistische Polizeigewalt" ist in den USA sehr aktuell.
J Rassismus gesellschaftskritik. Ab 14, s.e. ls
* Rodrigues, Carmen: Du bist das Gegenteil von allem.
A. d. Engl. von Katharina Ganslandt.
München: cbt Verlag, 2015.
384 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-570-16158-6).
Die 16 jährige Elli ist an einer Überdosis Tabletten gestorben. Sie hatte etwas besonderes an sich, etwas Dunkles, Charismatisches. Es ist unklar, ob es sich um einen Unfall oder einen Selbstmord handelt. Die Geschichte wird aus der Sicht ihrer Freundin Sarah, deren kleiner Schwester Jessi und Ellis Bruder Jake erzählt. Dazu kommen 34 Notizzettel von Elli selbst, die Jessi unter ihrem Bett gefunden hat. Diese sind jedem Kapitel vorangestellt. Jedes Kapitel beginnt mit der Person, die gerade erzählt und zu welcher Zeit es passiert ist. Dabei wird in der Zeit hin und hergesprungen, vor und nach dem Tod von Elli. Dies macht es etwas schwieriger der Handlung zu folgen. Erst mit der Zeit wird manches klarer und Motive und Handlungen werden deutlich. Das macht es aber auch spannend, herauszufinden, wer Elli wirklich war und wie ihre Freunde und Familie nun mit der Situation fertig werden.
J Freundschaft, Tod. Ab 14, e. SW
* Stone, Juliana: Wenn du mich küsst.
A. d. Amerikan. von Franziska Jaekel.
Ravensburg: Ravensburger, 2016.
320 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-473-58501-4).
Monroe lässt nichts und niemanden an sich heran. Seit dem Tod ihres kleinen Bruders versinkt sie in Trauer und Schuld. Im Sommer besucht sie ihre Grossmutter in Louisiana um weg aus der vertrauten Umgebung, New York, zu kommen. Doch auch hier zieht sie sich stark zurück und leidet an Alpträumen. Bis sie Nathan begegnet. Nathan fühlt sich genau so verloren wie Monroe. Auch er hat einen Fehler gemacht und sein bester Freund liegt im Koma. Da beide verstehen, wie schlimm und schwierig es ist, sich selbst zu verzeihen, unterstützen sie sich gegenseitig und sorgen füreinander. Nathan kann ausserdem bewirken, dass Monroe wieder Glück und Liebe spürt. Den beiden ist klar: Die Verbindung und Beziehung die sie haben ist ganz etwas besonderes. Leider neigt sich der Sommer dem Ende zu und die Abreise von Monroe rückt immer näher. Das Buch umfasst nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern steckt auch ansonsten voller Emotionen, vom einen Extrem ins andere. Wirklich mehr als eine gelungene Sommerlektüre.
J Liebe Freundschaft. Ab 14, s.e. ld
* Tromly, Stephanie: Digby 01.
Hamburg: Oetinger, 2016.
363 S., geb., Fr. 20.30.
(978-3-7891-4809-5).
Nach der Scheidung ihrer Eltern muss Zoe sich in einer kleinstädtischen Schule zurechtfinden. Die Begegnung mit Digby bringt zwar Spannung aber auch sehr viel Chaos mit sich. Er zieht sie in seine Detektivarbeit mit hinein und so auch zu manch illegaler Aktion. Dient das alles wirklich immer der Wahrheitsfindung?
Die Geschichte wird aus der Perspektive von Zoe erzählt. Ihr Gefühlschaos in Bezug auf ihre Eltern aber auch ihre Freunde spielt immer wieder hinein. Witzig, spannend und chaotisch kommt dieser Krimi der besonderen Art daher.
J Krimi Freundschaft. Ab 14, s.e. ls
* van de Vendel, Edward / Looman, Roy: Krebs, Meisterschaft für Anfänger.
A. d. Niederländ. von Rolf Erdorf.
Hamburg: Carlsen, 2016.
202 S., geb., Fr. 20.90.
(978-3-551-58350-5).
Roy Looman hat seine Krankheitsgeschichte dem Autor Edward van de Vendel erzählt. Gemeinsam verfassen sie diesen eindrücklichen Tatsachenbericht. 15 Jahre alt, Diagnose Lymphdrüsenkrebs... Max bleibt stark, in der ganzen langen Chemo mit Übelkeit. Er wirft sich voll in den Kampf. - Und das Leben nach dem Krebs ist nochmals harte Arbeit. Max denkt: " Ich habe meinen Krebs mit einer kasachischen Killer-Kalaschnikow aus drei Zentimetern Entfernung umgelegt. Nun bin ich gesund!" Und dann fährt der Krebs mit 200 Panzern auf Max' Teamleiter des Fussbalclubs ein: "Der Tod ist eine ewige Nacht, welche nur ins Vergessen münden kann." Und dieser Verlust führt zu Max' zweiter Krankheit, welche noch schwerer zu fassen ist als die erste, eine tiefe Depression. Doch dann: Licht am Ende des Tunnels.
J Krebs. Ab 14, s.e. AG
* Van Driel, Marcel: Pala: Das Spiel beginnt.
A. d. Niederländ. von Kristina kreuzer.
Hamburg: Oetinger, 2016.
308 S., brosch., Fr. 16.90.
(Band 1 978-3-8415-0353-4).
Der spannende Auftakt einer neuen Trilogie die sehr an die Hungespiele (Tribute von Panem) erinnern. Iris spielt ein Online-Game, welches ihr Bruder ihr empfohlen hat. Sie ist wirklich gut und bald hat sie es durchgespielt. Die Figur "Mr Oz"lobt sie und schreibt, dass er ganz besondere Pläne mit ihr habe. Plötzlich tauchen 2 neue Figuren auf: Alex und Fiber. Beide wurden von Mr Oz geschickt um Iris abzuholen. Sie nehmen sie mit auf eine Insel. Pala. Die Kordinaten dieser Insel sind unbekannt und das ganze Leben dort findet unterirdisch statt. Viele Kinder sind da und sie haben ein strenges Training. Je besser sie werden, desto schneller kommen sie ins nächste Level und werden dann zu Superhelden und Geheimagenten ausgebildet. Iris und ihre Freunde wissen aber nicht, was Mr Oz im Schilde führt und wem sie alles vertrauen kann.
Lily Diemer 16 Jahre
J Abenteuer Freundschaft Spannung. Ab 14, s.e. ld
* Viesse, Cecilia: Sieben Nächte in Tokio.
A. d. Amerikan. von Stephanie Singh.
München: dtv, 2016.
304 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-76149-9).
Sophia lebt seit 4 Jahren mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in Tokio. Am meisten Zeit verbringt sie mit Mika und David. Nun bleibt ihr noch eine Woche, dann zieht sie mit ihrer Familie zurück in die USA. Als Mika ihr erzählt, dass Jamie von der 3-Jährigen Abwesenheit zurückkommt (er war in einem Internat) ist Sophia verärgert. Sie wünscht sich, dass sie ihn gar nicht sehen muss, denn die zwei hatten 3 Jahre zuvor keinen guten Abschied. Ihre Einstellung ändert sich allerdings ziemlich bald. Nachdem sie sich mit Mika und David gestritten hatte, traf Sophie auf Jamie. Die beiden sprechen sich aus und merken, dass sie bereits früher Gefühle füreinander hatten. Sie verbringen Tag und Nacht miteinander (auch das angespannte Verhältnis mit Mika und David ist nur von kurzer Dauer). Jamie und Sophia sind überglücklich, doch die Uhr tickt weiter, die Abreise kommt immer näher. Ein gelungener Roman über Abschied und die Stadt Tokio,
L.Diemer 16 Jahre
J Freundschaft Liebe. Ab 14, e. ld
* Wahba, Annabel: Tausend Meilen über das Meer. Die Flucht des Karim Deeb.
München: cbj, 2016.
248 S., brosch., Fr. 13.50.
(978-3-570-40335-8).
Karim ist gemeinsam mit seinem Onkel aus Syrien nach Deutschland geflüchtet. Er geht auf eine öffentliche Schule, wo er auch die neue Kultur kennenlernt. Das Miteinander mit Mädchen fällt ihm nicht so leicht. Als eine Mitschülerin ihn anklagt Nacktfotos von ihr gemacht und diese im Internet verbreitet zu haben, wird er von der Schule suspendiert. Er bekommt auch Krach mit seinem Onkel, der die deutsche Kultur noch weniger versteht wie Karim.
Neben der Thematik des Sextings wird vor allem auf die Flucht von Karim zurückgeblendet. Diese erhält viel Raum. Die verschiedenen Erzählstränge geben der Geschichte eine spezielle Spannung.
J Flüchtling Biographisches. Ab 14, s.e. ls
* Wahl, Mats: Sturmland - Die Reiter.
A. d. Schwed. von Gesa Kunter.
München: Hanser, 2016.
250 S., geb., Fr. 19.10.
(978-3-446-24936-3).
Der Einstieg in diese Geschichte ist nicht einfach. Ohne grosse Erklärungen zu Ort und Zeit lernen wir eine Handvoll Menschen kennen. Wir spüren, dass die Welt der 16-jährigen Elin eine komplizierte und schwierige ist. Technische Fortschritte gehören genauso dazu wie der Umgang mit primitiven Waffen zur Verteidigung, die Angst vor Überfällen ist so allgegenwärtig wie die permanente Kontrolle der namenlosen Regierung.
Trotz aller Vorsicht werden Elin und ihr Bruder Vagn überfallen. Elin kann sich verteidigen, aber nicht verhindern, das Vagn entführt wird. Eine lebensgefährliche Such nach dem Bruder beginnt.
Mats Wahl gelingt es, seine Dystopie packend und nervenzerrend anzulegen. Nüchtern und ohne die kleinste überflüssige Information entwirft er ein Gesellschaftsbild, das verstört und erschreckt.
Ist der Einstieg geglückt, lässt der Sog der Geschichte nicht mehr nach.
J Gesellschaftskritik. Ab 14, e. RH
* Wahl, Mats: Sturmland - Die Kämpferin.
A. d. Schwed. von Gesa Kunter.
München: Hanser, 2016.
164 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-446-25091-8).
Ein Jahr ist seit dem Schluss des ersten Bandes vergangen. Die nun 17-jährige Elin ist Mutter geworden und lebt weiter auf dem Hof ihrer Eltern. Bei einer Kontrolle des Militärs gerät Elin ins Fadenkreuz der Ermittler. Gesucht wird ihre Tante Karin, eine Anführerin des Untergrundes. Elin und ihr Baby werden festgenommen. Für Elin beginnt eine schwere Zeit in Isolationshaft. Als sie aus der Haft entlassen wird, tobt ein blutiger Bürgerkrieg. Elin versucht heil mit ihrem Kind nach Hause zu kommen, aber der Weg ist lebensgefährlich und lang.
Mats Wahl beschreibt diese spannende und mitreissende Geschichte äusserst sachlich und emotionslos in kurzen, einfachen Sätzen. Wenn man sich auf die nüchterne Erzählweise einlassen kann, erzeugt sie einen Sog, der bis zum Schluss fesselt. STURMLAND ist ein Zukunfts-Epos, das verstört und erschreckt.
J Action Natur Familie Katastrophe. Ab 14, e. RH
* Wahl, Mats: Sturmland - Die Gesetzgeber.
A. d. Schwed. von Gesa Kunter.
München: Hanser, 2016.
455 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-446-25311-7).
Elin ist eine Volksheldin, und zwar, weil sie als Teenager zwei Menschen erschossen hat. Jetzt ist sie eine Reichstagkandidatin - kurz vor der Wahl, mit guten Aussichten zu gewinnen. Ganz Schweden hat ihre Taten mit angesehen und feiert sie als Heldin. Zur selben Zeit plant Mård, der neue Chef einer skrupellosen Verbrecher-Organisation einen Anschlag auf die Mörderin seiner Eltern.
Die Story spielt in Schweden 50 Jahre in der Zukunft. Die junge Elin zieht durch Schweden, hält Reden, beantwortet Fragen und tut alles was man als Reichstagskandidat tut. Was man in der Öffentlichkeit aber nicht sieht, sind ihre Zweifel an sich selbst und ihre Gefühle bezüglich ihrer damaligen Tat. Mård lebt zur gleichen Zeit mit seiner schwangeren Frau und seinem kleinen Bruder in einem Haus auf dem Land. Wäre da nicht der Druck seiner Gang, würde alles gut laufen. So wie die Dinge aber stehen, ist Mård gezwungen Elin zu töten. Denn wenn die Mörderin des ehemaligen Anführers der Gang am Leben bleibt, ist auch sein Leben in Gefahr.
In realistischer, detailtreuer Art erzählt Mats Wahl von Elins Selbstzweifel und ihren politischen Aktionen und von Mårds Familienleben und Gang-Konflikten ohne mehr zu zeigen, als das menschliche Auge sehen kann. Als Leser sieht man nur die Handlungen der Menschen, nicht aber ihr Innenleben.
Einer der grössten Pluspunkte ist das Fehlen einer vorgegebenen Moral. Es ist der Leser, der die Moral vorgibt und die Charaktere formt, nicht der Autor.
Alles in allem ist der dritte Band der Sturmland-Reihe ein spannendes, stark politisch orientiertes Buch für junge Erwachsene, das man auch als Einzelband gut lesen kann. Es handelt in einer unschönen aber unglaublich realistischen Welt, mit Charakteren die es bestimmt irgendwann mal geben wird.
J Gesellschaftskritik Politisches. Ab 14, e. RA
* Wich, Henriette: Aufs Ganze gehen.
Hamburg: Carlsen, 2016.
108 S., brosch., Fr. 7.90.
(978-3-551-31540-3).
Marvin wagt mit seiner Clique immer mal wieder extreme Mutproben. Im Wettbewerb mit einer anderen Gruppe steigern sie sich in ihren Aktionen bis es zum Unfall kommt. Doch das bringt noch nicht alle zur Besinnung.
Die Ich-Erzählung ist zügig verfasst und wirkt authentisch. Die Sprache ist einfach, den Jugendlichen angepasst ohne zu übertreiben.
J Junge Jungenbande. Ab 14, s.e. ls
* Gricksch, Gernot: Ghetto Bitch.
Hamburg: Dressler, 2016.
320 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7915-0006-5).
Die 15jährige Nele stammt aus bestem Hause. Sie besucht das Gymnasium der Oberschicht, wohnt in Hamburgs angesagtem Villenviertel und hat den begehrtesten Schüler David als Freund. Ihr Leben scheint nahezu perfekt zu sein. Als plötzlich ihr Vater Ingo bei einem Unfall stirbt, folgt der soziale Abstieg. Leider hinterlässt dieser der Familie nichts als Schulden. Gemeinsam mit Mutter und Bruder Timo zieht sie in eine Hochhaussiedlung in Hamburg-Steilshoop. Sie kann sich nicht gut in die neue Situation einreihen, darum tischt sie ihren Freunden Lügen auf. Während Timo die Umgewöhnung völlig problemlos überbrücken kann, hat Nele nicht nur in der neuen Schule mit Vorurteilen zu kämpfen, sie bekommt den Spitznamen "Königin" bzw. "Prinzessin" verpasst. Als dann der 17jährige Skater Rick auftaucht, gelingt es Nele immer besser, sich in ihr neues Umfeld zu integrieren.
Die Geschichte reisst mit und bleibt bis zum Ende spannend.
J Roman. Ab 15, s.e. gk
* Kaufman, Amie / Spooner, Meagan: These Broken Stars. Lilac und Tarver.
Hamburg: Carlsen, 2016.
496 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-551-58357-4).
Das Autorenduo "Amie Kaufman & Meagan Spooner" hat sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen, denn die Geschichte spielt nicht wie üblich in irgendeiner amerikanischen Stadt, sondern im Weltraum. Doch dann passiert das Undenkbare: Die Icarus - das Luxusraumschiff - stürzt ab und Lilac und Tarver landen auf einem verlassenen Planeten und kämpfen ums Überleben.
Es ist eine packende, spannende Erzählung mit einer dramatischen Wendung, dabei fehlt auch nicht eine wunderschöne Liebesbeziehung.
J Trilogie/Roman/Abenteuer. Ab 15, s.e. gk
* Kordon, Klaus: Der einarmige Boxer.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
221 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-407-82170-6).
Feri verbringt die Sommerferien mit den Eltern in den Bergen. Nach dem Urlaub merkt sie leider, dass sie ein Andenken mitgebracht hat, sie ist schwanger. Milan heisst die Ferienbekanntschaft. Der einarmige Boxer Milan hat ihr so sehr gefallen, dass sie sich entschied einmal etwas Unvernünftiges zu tun. Zuhause wird ihr bewusst, was geschehen ist. Nach dem ersten Schock sucht sie Hilfe. Sind ihre Eltern wirklich so verständnisvoll? Kann sie sich auf die Freundinnen verlassen? Alle wissen plötzlich, was das Beste für Feri ist. Sie entscheidet sich für eine Lösung, die ihr niemand zugetraut hätte.
Der Autor erzählt von einem Mädchen, das eine mutige Entscheidung trifft, mit der sie alle gegen sich hat, ausser Milan.

J Liebesgeschichte / Roman. Ab 15, s.e. gk
* Lieske, Tanya: Sommernachtstraum.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2016.
336 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7373-4018-2).
Der Sommernachtstraum von Shakespeare ist eine ganz besondere Liebeskomödie. Zu seinem 400sten Todestag nimmt sich die Autorin diesem Klassiker an und lässt ihn in unserer Zeit spielen. Dabei schafft sie es ganz wunderbar, Parallelen vom Stück mit den Problemen der Jugendlichen zu verstricken. Sie schreibt so eine ganz neue Geschichte mit altem Glanz.
Nach den Weihnachtsferien geht die Schule für die Klasse 9c weiter. Der alte Trott, die Ängste, die Mutproben und diese überflüssigen Gefühle, sprich der ganz normale Wahnsinn des Erwachsenwerdens ist wieder aktuell. Es ist nicht nur die Schule, die einigen Schülern zu schaffen macht. Nein, auch zu Hause läuft nicht immer alles so rund. Und ausgerechnet da, kommt Ben Zimmermann, der Englischlehrer, mit einem Theaterstück von Shakespeare. Er möchte die berühmte Liebeskomödie spielen lassen. Als hätte er geahnt, dass der Inhalt perfekt zur Situation passt. Bald sind alle drin im Liebesirrgarten und wissen nicht mehr, was sie tun sollen. Wer ist wirklich verliebt?
Das Buch ist zum Teil eine Art Theaterstück und als Spezielles hat es Fussnoten mit Kommentaren von Shakespeare. Er liest die Geschichte mit.
J Liebeskomödie. Ab 15, e. gk
* Savit, Gavriel: Anna und der Schwalbenmann.
Ill. von Laura Carlin.
A. d. Engl. von Sophie Zeitz.
München: cbt, 2016.
271 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-570-16404-4).
Eine ungewöhnliche Geschichte... Traurig, tragisch, nicht einfach zu verstehen. Krakau 1939: Der geheimnisvolle Schwalbenmann mit seinen magnetischen Augen begleitet die kleine, vaterlose Anna durch die grausamsten Kriegswirren. Zusammen zähmen sie fremde Tiere mit wilden Früchten, überzeugen kontrollierende Soldaten mit kleinen Geschenken. Sie laufen in den grössten Nöten und Kriegsgefahren hinter ihrem eigenen Leben her und versuchen, sich das Leben zu verdienen. "Wer stehen bleibt, kann gefunden werden, und gefunden werden ist die grösste Gefahr": Wie der Jude Reb Hirschl als Wandergefährte zu Anna und dem Schwalbenmann stösst und eine schlimme Krankheit ausbricht, werden Hunger und Elend unerträglich.
J Flucht im Krieg. Ab 15, e. AG
* Valentine, Jenny: Durchs Feuer.
A. d. Engl. von Klaus Fritz.
München: dtv Reihe Hanser, 2016.
223 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-423-65020-5).
Seit ihrer Kindheit hat Iris keine Erinnerung mehr an ihren leiblichen Vater Ernest - und es interessiert sie nun auch mit 16 Jahren nicht, dass er angerufen hat und sie vor dem Sterben noch einmal sehen will. Hannah, seine Frau, eine Person wie aus dem Zuckerdöschen gegossen und ihr Stiefvater, Lowell, ein alternder Pin-up-Boy denken mehr an die vermögenden Kunstgegenstände von Ernest und wie diese zu Geld zu machen sind. So beharrt Hannah nach dem Anruf von Ernest, diesen mit Iris zusammen zu besuchen. Iris kann mit ihrer Mutter keine tieferen Gespräche führen und sie interessiert sich auch nicht für ihren Lebensstil, der alles, was mit Gefühlen zu tun hat, erstickt. Heimlich baut sie ihre Gefühlschaose und ihre unausgesprochenen in Wut gestaute Energie immer wieder übers Feuerlegen aus. Wäre da nicht noch Thursten, dessen Rat für sie aller Lebensinhalt beinhaltet. Eine Geschichte, die erzählt, was Lebensinhalte von Schein und Sein bedeuten können und was im Leben wirklich zählt.
J Familie/Psychologie. Ab 15, e. db
* Weetman, Nova: Lily Frost / Fluch aus dem Jenseits.
A. d. Engl. von Friederike Levin.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2016.
235 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-74654-2).
Die Geschichte selbst wird komplett aus der Sicht von Lily in der ICH-Form erzählt. Lily ist launisch, bockig und läuft vor Problemen lieber weg, anstatt sich ihnen zu stellen. Sie provoziert gern andere Menschen und ist dann aber schnell beleidigt, wenn diese gereizt darauf reagieren. Die Erzählung selbst ist sehr spannend und gruselig. Die Autorin hat hier so einige Gänsehauteffekte eingebaut. Der Schreibstil ist schnell und flüssig. Das Buch lässt sich ziemlich rasch durchlesen. Auch das Ende passt perfekt zur Geschichte. Ein spannender und gruseliger Thriller mit einer unsympathischen Hauptperson.
J Roman/Thriller. Ab 15, e. gk
* Williamson, Lisa: Zusammen werden wir leuchten.
A. d. Engl. von Angelika Eisold Viebig.
Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch, 2015.
384 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-7335-0076-4).
In dieser Geschichte geht es um den Transgender David, der freundlich und offen wirkt. Er selbst, der täglich in der Schule von Mobbing betroffen ist und sich mit den Qualen seines Körpers herumschlagen muss, steht dem Leben positiv gegenüber. In der Schule weiss, ausser seinen beiden Freunden, niemand dass er ein Mädchen sein möchte. Im laufenden Schuljahr kommt ein neuer Schüler dazu, nämlich Leo. Von diesem wird David irgendwie magisch angezogen. Leo ist anfangs etwas abweisend und versucht niemand an sich heranzulassen. Doch nach einem Vorfall, beginnen die beiden sich etwas näher zu kommen. Passend ist der Titel des Romans. Gemeinsam kann man so viel mehr schaffen, strahlen und leuchten als alleine. Die Autorin verbindet die kniffligen Themen: Geschlecht, Idendtität, Freundschaft und Vertrauen.
J Roman / Geschlecht. Ab 15, e. gk
* Ravishankar, Anushka: Moin und das Monster.
Ill. von Anitha Balachandran.
A. d. Engl. von Barbara Brennwald.
Basel: BAOBAB, 2016.
119 S., geb., Fr. 21.80.
(978-3-905804-73-7).
Mitten in der Nacht hört Moin ein Geräusch unter seinem Bett. Als er nachschaut, sieht er aber nichts. Eine Stimme befiehlt im, ein grosses Papier zu nehmen und zu zeichnen, was sie ihm vorsagt. Leider kann Moin sehr schlecht zeichnen und die Stimme beschreibt auch nicht so genau. Sobald die Zeichnung fertig ist, bewegt sich die Figur und kommt aus dem Papier heraus. Eigentlich sollte es ein Monster sein, aber es sieht nicht besonders furchterregend aus. Es ist auch gar nicht zufrieden mit seinem Aussehen, aber die Monsterregel 54 schreibt vor, dass ein Monster für immer bei dem Menschen bleiben muss, welcher das Monster gezeichnet hat. Moin ist auch nicht gerade von seinem Monster begeistert, vor allem weil es viel frisst und dauernd schwatzt und singt und ihn so sehr oft in grosse Schwierigkeiten bringt.
Unter www.baobabbooks.ch kann man Unterrichtsmaterialien zum Buch mit viel Hintergrundwissen zu Indien herunterladen.
Die Geschichte ist witzig erzählt und es geschehen viele unerwartete Dinge. Das Buch eignet sich auch gut zum Vorlesen.
K Heiteres. Ab 85, s.e. CD