Besprechungen

Belletristik (122 Titel)

* van Hout, Mies: Spielplatz.
Zürich: aracari, 2017.
 S., geb., Fr. 19.30.
(978-3-905945-66-9).
Wie weit ist es zum Spielplatz? Kommst du mit? Über einen Weg, welcher mit den Fingerspitzen zu erkunden ist, begibt sich der/die LeserIn in das Labyrinth und sucht von Seite zu Seite den Weg bis zum Spielplatz. Bäume, Tiere und Krokodile und andere Formen sind zu überwinden. Am Ziel sind alle Tiere von den vorigen Seiten mit spaziert und vereint am Spielplatz angekommen.
Ein farbenfrohes, schönes Erzähl- und Kinderbuch, das mit vielen Details zu Formen, Farben und Figuren ausgestattet ist. Zum Erzählen und spielen ab 3 Jahren, zum Lesen ab 8 Jahren, da die Schriftgrösse etwas Klein gehalten ist.
K Spielen Erzählen. Ab 3, e. db
* Lendenmann, Jürg: Globi und die verrückte Maschine.
Ill. von Daniel Frick.
Zürich: Globi Verlag, 2017.
100 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-85703-100-7).
Globi besucht diesmal die ETH und lernt einige Forschungsprojekte kennen. Als er mit der Professorin durch eine Maschine in winzig kleine Gestalten verwandelt wird, beginnt eine turbulente und manchmal gefährliche Reise.
Witzige Globi Geschichte in Reimen, die viele reale Forschungsprojekte der ETH vorstellt.
K Vorlesen, Abenteuer, Globi. Ab 4, e. SW
* Bachér, Ingrid: Das Kind und die Katze.
Ill. von Rotraut Susanne Berner.
München: Hanser, 2017.
Unpag., geb., Fr. 16.50.
(978-3-446-25476-3).
Angst im Dunkeln.
Welches Kind kennt dieses beklemmende Gefühl nicht?! Auch das namenlose Mädchen in dieser kurzen Geschichte erlebt, dass die Nacht finster und zum Fürchten sein kann. Die Eltern sind unterwegs und noch nicht zurück. Einzig die Katze ist im Haus.
Wie das Kind seine Ängste überwindet und wie die Fantasie es stärker macht, davon erzählt diese ungewöhnliche, poetische Gute-Nacht-Geschichte. Susanne Rotraut Berner hat dazu einfache, mit starken Farben gestaltete Bilder gefunden, die die erzählte Geschichte wunderbar ergänzen und weiterführen. Ein kleiner, feiner Bilderbuch-Schatz.
K Mädchen Mut Bilderbuch. Ab 5, e. RH
* Rohner, Viola: Immer wieder Minna.
Ill. von Dorota Wünsch.
Wuppertal: Peter Hammer, 2017.
54 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-7795-0581-5).
Die quirlige 6-jährige Minna liebt komplizierte Wörter. Etwa "Unsicherheitsfaktor" oder "Notwendigkeit".
Zusammen mit der Erstklässlerin Minna erleben wir die Zeit bis zur Geburt von ihrem Geschwisterchen. Der Ton der Erzählung trifft die Weltsicht des aufgeweckten Mädchens aufs Beste. Die bunten, plakativen Illustrationen nehmen diesen Ton auf und ergänzen die einzelnen Episoden lebendig und genau. Eine einnehmende, fröhliche und heitere Lektüre für Kinder, die mit Lesen beginnen.
Auch zum Vorlesen sehr empfohlen.
K Erstes Lesen Mädchen Lustiges. Ab 5, s.e. RH
* Engström, Mikael: Kaspar, Opa und der Feuerteufel.
Ill. von Peter Schössow.
A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer.
München: dtv Reihe Hanser, 2017.
199 S., geb., Fr. 16.50.
(978-3-423-64029-9).
Der achtjährige Kaspar wohnt mit seinem Opa in einem kleinen Dorf und geniesst zusammen mit seinen Freunden den Sommer. Während die Bewohner des Dorfes mit den Vorbereitungen für die alljährliche Mittsommerbau-Aufrichtung beschäftigt sind, bricht in der Scheune des reichen Ahmann ein Feuer aus. Als bei den Löscharbeiten einer von Kaspars Schuhen gefunden wird, wird er als Brandstifter verdächtigt. Kaspar beteuert seine Unschuld und wird dabei von seinem Opa tatkräftig unterstützt. Doch der Feuerteufel treibt weiter sein Unwesen und es brechen immer wieder Brände aus. Die Dorfbewohner sind sich einig, daran können nur Kaspar und seine Freunde schuld sein. Als sich Lage immer mehr zuspitzt, beschliesst Kaspar mithilfe seines Opas, den wahren Täter zu suchen.
Eine unterhaltsame Geschichte über eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft eines Grossvaters und seinem Enkel und das Thema Brandstiftung. Die sympathischen, manchmal skurrilen Charaktere sind sehr amüsant und sorgen für gute Unterhaltung. Die aus Kaspars Sicht erzählte Handlung lässt den Leser lange im Dunkeln tappen und bleibt bis zu Schluss spannend. Insgesamt eine kurzweilige und bewegende Geschichte über ernstes Thema, welche jeweils am Anfang des Kapitels mit Illustrationen untermalt ist.
K Vorlesen. Ab 6, e. PP
* Grimm, Jacob / Grimm, Wilhelm: Grimm : die illustrierten Märchen der Brüder Grimm.
Berlin: Kleine Gestalten, 2017.
195 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-89955-787-9).
Märchenbücher gibt es viel. Was diese Anthologie einzigartig macht und auszeichnet, sind die Illustrationen. Zwanzig zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler haben je ein Märchen der Brüder Grimm ausgesucht und illustriert. Dazu wurden unterschiedlichste Darstellungsarten gewählt. Von schwarzweiss zu farbig, von figürlich zu abstrakt, von Pop Art zu realistisch-romantisch - fast jede aktuelle Stilrichtung ist vertreten.
Die überraschenden und aussergewöhnlichen Illustrationen erwecken die klassischen deutschen Märchen zu neuem Leben und zeigen, dass diese nichts von ihrem Zauber verloren haben und weiterhin modern und zeitlos sind.
K Märchen Anthologie Vorlesen. Ab 6, e. RH
* Hanlon, Abby: Donner und Dory! Nicht zu bremsen.
A. d. Engl. von Sophia Marzolff.
München: cbt, 2017.
153 S., geb., Fr. 15.50.
(978-3-570-16468-6).
Die kleine Dory, jüngste und frechste von drei Geschwistern, kennen wir bereits aus dem ersten Buch, verfasst und mit lustigen Zeichnungen versehen von einer fantasievollen jungen Amerikanerin. Nun geht Dory, genannt Ratte, zur Schule und sollte lesen lernen. Doch dabei gestört wird sie immer wieder von ihren Fantasiefreunden Mary Monster und der schlimmen Schreck-Frau Knarpel-Knacker. Kaum zu glauben, wieviel lustvolle Turbulenezen in einem Buch für Erstleser Platz finden!
K Freundschaft. Ab 6, e. AG
* Kermani, Navid: Ayda, Bär und Hase.
Ill. von Karsten Teich.
München: Hanser, 2017.
150 S., geb., Fr. 16.50.
(978-3-446-25481-7).
Navid Kermani wurde 1967 in Siegen als vierter Sohn iranischer Eltern geboren, welche 1959 in die Bundesrepublik Deutschland eingewandert waren. Er hat die deutsche und die iranische Staatsbürgerschaft. Er weiss daher, was es bedeutet in zwei Kulturen aufzuwachsen. Kermani gilt seit Jahren als wichtige politische Stimme in Deutschland. 2015 erhielt er den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Seine Bekanntheit bewog den Hanser Verlag, ein Kinderbuch, das Kermani vor zehn Jahren geschrieben hat, mit einem pfiffigen Cover erneut auf den Markt zu bringen.
Seine frische Mut-mach-Geschichte erzählt von Ayda: Ayda ist fünf Jahre alt und lebt in Köln in einem multikulturellen Viertel. Sie kann schon sehr viel. Zum Beispiel Gedichte aufsagen, bis 23 rechnen und sie kann zwei Sprachen, nämlich Deutsch und Persisch. Ayda kennt sogar ein türkisches Wort: "üzüntülü", was so viel wie "betrübt" bedeutet. Genau das ist Ayda oft, weil ihre Freunde aus dem Kindergarten sie nie mitnehmen, wenn sie mit den Fahrrädern unterwegs sind. Also macht sich Ayda allein auf den Weg und trifft auf Bär und Hase. Eine schöne und ungewöhnliche Freundschaft zwischen den dreien beginnt - trotz der grossen Unterschiede.
Einsamkeit, Trauer, Mut und Glück sind die Themen von Kermani. In dieser heiteren, humorvollen Erzählung gelingt es ihm spielend, diese Themen auch für Kinder verständlich und nachvollziehbar zu machen.
K Aussenseiter Freundschaft Tier. Ab 6, s.e. RH
* Liebers, Andrea: Finn macht es anders.
Ill. von Susanne Göhlich.
Wuppertal: Peter Hammer, 2017.
26 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-7795-0582-2).
Finn geht jeden Morgen mit flauem Gefühl zur Schule. Seit zwei Wochen erwarten ihn auf dem Schulhof drei Jungs aus seiner Klasse, die ihm das Leben schwermachen. So ist es auch an diesem Tag - doch dann passiert etwas Unerwartetes und Finn trifft eine Entscheidung, die alles ändert.
Andrea Liebers zeichnet ihre Figuren lebendig, einfühlsam und glaubhaft. Finns Beklemmung ist gut zu spüren und seine Entscheidung und seine Tapferkeit sind nachvollziehbar. Die wunderbaren Illustrationen von Susanne Göhlich treffen mit wenigen Strichen die Stimmung der Geschichte vortrefflich. Eine Mobbinggeschichte mit überraschendem Ende, die Mut macht.
K Schule Mut Freundschaft. Ab 6, s.e. RH
* Stohner, Anu: Die kleine Schusselhexe greift ein.
Ill. von Henrike Wilson.
München: dtv, 2017.
80 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-423-64030-5).
Die kleine Schusselhexe und ihr blauer Hase bekommen Besuch. Der Igel Dieter kommt in einer wichtigen Mission. Die Waldtiere brauchen Hilfe. Immer stärker werden sie aus ihrem Wald verdrängt. Die kleine Schusselhexe ist sofort bereit zu helfen. Im Wald warten schon Elch, Bär, Eule und Fuchs und bejubeln sie bei ihrer Ankunft. Jetzt wird alles besser! Und sogleich spricht die kleine Schusselhexe ihren ersten Zauberspruch. Aber kann das gut gehen? Sie kann sich keinen Zauberspruch mehr richtig merken und verschusselt immer alles.
K Mut / Freundschaft. Ab 6, e. gk
* Zeevaert, Sigrid: Emma ist eben doch ein Glückskind.
Ill. von Sabine Büchner.
Stuttgart: Thienemann, 2017.
112 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-522-18431-1).
Am liebsten geht Emma rückwärts, aber nur mit Paul. Dieser passt auf und ruft dann "Stopp", wenn ein Hindernis kommt. Paul und Emma sind Freunde. Sie gehen immer zusammen in die Schule. In der Freizeit führen sie gemeinsam Wuschel aus. Wuschel ist Emmas Hund. Natürlich hätte Paul auch gerne einen Hund. Nur leider bekommt er keinen. Doch eines Tages interessiert sich Paul nur noch für Fussball und somit hat er keine Zeit mehr für Emma und den Hund. Eine herzige Freundschaftsgeschichte mit kurzen Kapiteln und vielen bunten Bildern. Zum Vor- und Selberlesen.
K Freundschaft. Ab 6, e. gk
* Baltscheit, Martin: Krähe und Bär oder die Sonne scheint für uns alle.
Ill. von Wiebke Rauers.
Hamburg: Dressler, 2017.
128 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7915-0025-6).
Zwei ungleiche Freunde, die sich gegenseitig beneiden. Der Bär wird um sein faules Leben im Zoo beneidet. Jeden Tag drei Mahlzeiten und satt einschlafen. Dabei wäre er viel lieber frei wie die Krähe. Die bietet ihm die Chance seines Lebens. Sie können ihre Körper tauschen. Schnell muss der Krähenbär feststellen, dass gute Manieren in freier Wildbahn reine Zeitverschwendung sind. Die Bärenkrähe frisst sich nicht nur rund, sondern auch unglücklich. So teilen sich die beiden am Ende die Vollpension im Zoo in einer freien Entscheidung.
Philosophische Themen kindgerecht und lustig verpackt.
K Tiere / Freundschaft. Ab 7, e. gk
* Callsen, Henning: Kein Problem, sagt Papa Eisbär.
Ill. von Sabine Wilharm.
München: Carl Hanser, 2017.
120 S., geb., Fr. 19.90.
(Pelle und Pinguine, 978-3-446-25688-0).
Ein kindgerechtes, schönes Buch mit durchgehend ansprechenden, ausdrucksvollen farbigen Illustrationen. Die gut verständlichen Sätze in bildhafter Sprache enthalten auch einige witzige Klammerbemerkungen und ein paar Sachinformationen. - Der kleine Eisbär Pelle lebt mit seinem starken Papa Eisbär und Mama Eisbär am Nordpol. Plötzlich hat er keine Lust zu gar nichts mehr, nicht einmal darauf, feine Fische zu essen. Was tun? Auf den Rat des klugen Walrosses reist Pelles Papa nach Süden einen Singvogel zu holen, der durch seinen Gesang den Sohn gesund machen soll. So kommt er nach Afrika und in der Welt herum. Er ist aber immer in Sorge um seinen kranken Sohn. Am Schluss findet er am Südpol das Pinguin-Waisenkind Pinguine. Papa Eisbär mag Pinguine. Der liebeskranke Lotsefant, ein See-Elefant, gibt den Tipp, wie Pinguine den Rückweg zum Nordpol findet. Auf der Reise dorthin fischen sie allerlei aus dem Meer, das sie als Gepäck mitnehmen, weil man ohne Gepäck nicht reisen kann. So kommt Papa Eisbär wirklich mit einem Vogel nach Hause: Pinguine kann zwar nur fiepen, aber sie wird rasch Pelles Freundin und sie liefern sich gleich eine Schneeballschlacht.
K Vorlesen Erstes Lesealter. Ab 7, s.e. MZ
* Collodi, Carlo / Gallenzi, Alessandro: Pipi, der kleine rosarote Affe.
Ill. von Axel Scheffler.
A. d. Engl. von Nicola T. Stuart.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2017.
125 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-946593-17-1).
Rosarote Äffchen gibt es doch gar nicht. Ausser Pipi aus dem Wald Hullabaluh. Pipi ist nicht nur rosarot, sondern auch viel schlauer als seine Freunde. Am liebsten ärgert er das alte gemeine Krokodil und äfft die Menschen nach. So lange, bis er fast selbst ein Mensch wird. Deshalb erlebt Pipi viele lustige und abwechslungsreiche Abenteuer mit Schlangen, Katern und dem Räuberhauptmann Trockenkehle.
Der kleine rosarote Affe ist eine Erfindung von Carlo Collodi, dem Autor des Kinderbuchklassikers Pinocchio. Alessandro Gallenzi hat diese Erzählungen bearbeitet und behutsam erweitert, so dass ein lebendiges, zeitgemässes und humorvolles Vorlesebuch für die ganze Familie entstanden ist. Die gleichwertigen Illustrationen von Axel Scheffler bringen den Humor der Ereignisse auf den Punkt und lassen Pipi aufs Schönste lebendig werden.
K Vorlesen Phantasie Tier Affe. Ab 7, e. RH
* Karimé, Andrea: King kommt noch.
Ill. von Jens Rassmus.
Wuppertal: Peter Hammer, 2017.
36 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-7795-0568-6).
"King kommt noch! ", sagt Mama. Und klingelingeling läuten ihre Ohrringe, die aus Glöckchen sind. So etwas Schönes hat Mama hier noch nie gesagt. Wir sind nämlich seit drei Tagen in einem neuen Land. Nur King ist nicht mitgekommen.
King ist der Hund, den die Flüchtlingsfamilie nicht mitnehmen konnte. Der Junge wartet jeden Tag darauf, dass King die Flucht auch geschafft hat und bei ihnen in der neuen Strasse, in diesem fremden Ort, in diesem unbekannten Land eintreffen wird.
In einfachen Sätzen wird erzählt, wie der Junge seine Umgebung beobachtet, sich Gedanken macht zu den Vorgängen, die er nicht versteht und sich ausmalt, wie er seinem Hund die neue Situation erklären könnte. Es sind unspektakuläre Alltagsbegebenheiten, die umso deutlicher machen, wie schwer es ist, sich nach einer Flucht in einem fremden Land ohne Sprachkenntnisse zurechtzufinden. Die zurückhaltenden Illustrationen von Jens Rassmus treffen die Stimmung dieses Buches perfekt.
K Flüchtling Junge Tier Hund. Ab 7, e. RH
* Laibl, Melanie: Verkühl dich täglich.
Ill. von Susanne Göhlich.
München: Mixtvision, 2017.
73 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-95854-064-4).
Fünf Freunde, zwei Mädchen und drei Jungen, protestieren gegen die kratzige und viel zu warme Woll-Bekleidung wie Schals, Mützen, Muffs, Pullovers, Strumpfhosen etc. Sie sind der Ansicht, dass sie durch die übertriebene Fürsorge der grossen Grossen bereits beim Fallen des ersten farbigen Blattes bzw. gleich nach der Schliessung der Badanstalt im Spätsommer, und somit viel zu früh, das Wollzeugs anziehen müssen. Nach dem Motto: gemeinsam sind wir stark, gründen sie den Verein ‚Verkühl dich täglich'. Humorvoll wird der erfolgreiche Protest aus Sicht des Vereinsmitglieds Pauli erzählt. Er berichtet von der Unterstützung durch die Heisse Hilde, die den Dackel Heinz besitzt und gegenüber dem Vereinslokal eine Imbissbude betreibt. Pauli erzählt auch von den abenteuerlichen Mutproben, die die Vereinsmitglieder zusammen aushecken. Die erste Aktion schafft es sogar auf die Titelseite der lokalen Tageszeitung.
K Freundschaft Generation Lustiges. Ab 7, e. HA
* Stronk, Cally: Leonie Looping, Das Geheimnis auf dem Balkon.
Ill. von Constanze von Kitzing.
Ravensburg: Ravensburger, 2017.
93 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-473-36510-4).
Leonie, genannt Leo, verbringt ihre Ferien bei Oma Anni und lernt auf deren verbotenem Balkon zwei reizende Schmetterlings-Elfen kennen. Ein hübsch illustriertes Buch für kleine Lese-Anfängerinnen.
K Feen. Ab 7, e. AG
* Stronk, Cally: Leonie Looping Das Abenteuer am Waldsee.
Ill. von Constanze v. Kitzing.
Ravensburg: Ravensburger Verlag Otto Maier GmbH, 2017.
100 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-473-36511-1).
Dies ist das zweite Abenteuer mit Leonie Looping bei den Elfen. Bei einem Besuch des Waldweihers, wo der magische Schrumpferbsenstrauch wächst, entdecken Leo und ihre Elfenfreundinnen Mücke und Luna sehr viel Müll. Sie verdächtigen erst Flo den Nachbarsjungen. Doch erst gemeinsam können sie die wahren Täter stellen und sich gegen den Müll wehren.
Ein Elfenabenteuer aus der Erstlesereihe für gute Leser ab der zweiten Klasse.
K Elfen, Umweltschutz. Ab 7, e. SW
* Allert, Judith: Tofu, der Superhund.
Ill. von Nina Dulleck.
Ravensburg: Ravensburger, 2017.
187 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-473-36948-5).
Ein lustiges Buch für Hundefreunde! Leas Familie träumt davon, dass die angekündigte Erbschaft Reichtum und Erfüllung aller Träume bringe. Doch statt einem Geldsegen erbt Familie Grabowski einen struppigen Hund! Dieser ist Vegetarier, aussergewöhnlich, sehr begabt und hört auf den Namen Tofu. Überführt Tofu wohl den Einbrecher? Oder gewinnt er sogar die Fernseh-Show "Deutschland sucht den Superhund"?
K Familie und Hund. Ab 8, s.e. AG
* Baumbach, Martina: Ab heute wird's wild und gefährlich.
Ill. von Katrin Engelking.
Stuttgart: Thienemann, 2017.
216 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-18447-2).
Die Hauskatze Molly soll, nachdem ihre Besitzerin ins Altersheim musste, in ein Tierheim. Doch Molly, die schon lange gerne eine Wildkatze sein möchte, flüchtet in den Wald. Dort trifft sie auf das Eichhörnchen Squirrel, welches mit dem Kopf in einem Joghurtbecher feststeckt. Molly hilft Squirrel sich zu befreien und erfährt dabei, dass sich die Tiere des Waldes regelmässig zu einer Versammlung treffen. Als Dank für seine Rettung darf Molly das Eichhörnchen zur Versammlung begleiten. Dort muss sie jedoch feststellen, dass sich nicht alle Tiere über ihre Anwesenheit freuen. Insbesondere der alte Dachs Grimm, der die Versammlungen leitet und Geschichten erzählt, fühlt sich durch Mollys Anwesenheit gestört. Da Molly jedoch unbedingt im Wald bleiben möchte, gibt sie sich als welterfahrene Abenteuerkatze aus. Weil sie immer wilder Abenteuergeschichten erzählt, muss Molly aufpassen, dass ihre Schwindeleien nicht aufgedeckt werden. Als ein Marder eines Tages im Wald mit farbigen Punkten markierte Bäume und Absperrbänder entdeckt, ahnen die Tiere nichts Gutes und sind in grosser Sorge. Bald stellt sich heraus, dass der Bürgermeister sein Dorf berühmt machen möchte und deshalb einiges geplant hat. Die Tiere sind sich einig, dass die Umsetzung dieser Pläne unbedingt verhindert und der Wald gerettet werden muss. Dabei erleben Molly und die Waldtiere viele turbulente Abenteuer.
Eine lustige und interessante Geschichte über eine Katze und verschiedene Waldtiere. Individuelle und liebevolle Charaktere sowie detailliert beschrieben Schauplätze lassen den Leser die Geschichte hautnahe miterleben. Die lustige, fantasievolle und spannende Handlung lässt den Leser mit den Tieren mitfiebern und vermittelt die Botschaft, dass gemeinsam vieles erreicht werden kann. Insgesamt eine liebevoll gestaltete Geschichte, welche durch wunderschöne Illustrationen untermalt wird.
K Tiere; Abenteuer. Ab 8, s.e. PP
* Chidolue, Dagmar: Ein verrückter Hühnerhaufen.
Ill. von Olivia Vieweg.
Münster: Coppenrath, 2017.
179 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-649-67035-3).
Lucie ist vor Kurzem mit ihren Eltern von der Stadt aufs Land gezogen und muss sich noch ans neue Leben gewöhnen. Sie macht schnell Bekanntschaft mit dem Nachbarsmädchen Sara, die ihr die Umgebung zeigt. Die beiden Nachbarsjungs Timm und Torben sprechen untereinander nur "Galaktisch" und ärgern die Mädchen gerne. Für Lucie ist es vor allem neu, dass es so viele Tiere gibt. Bei den Nachbarn hat es Schafe und Schweine, sie rettet einen Igel, der in eine Grube gefallen ist und bald erhält sie Hühner, Mit den Hühnern lernt sie sogar Kunststücke und auch mit den anderen Tieren freundet sie sich schnell an. Nur mit dem riesigen Nachbarshund will sie nichts zu tun haben.
Die Geschichte ist temporeich, spannend und witzig erzählt. Lucie verwandelt sich schnell von einem Stadtkind in ein Landkind und sogar mit den Nachbarjungs freundet sie sich schlussendlich an.
K Freundschaft. Ab 8, s.e. CD
* Dolling, Beate / Laget, Didier: Zuckerkringel Ferien mit Marie.
Ill. von Joelle Tourlonius.
München: dtv, 2017.
160 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-423-76174-1).
Max und seine Familie machen Urlaub in Südfrankreich. Als er Marie am Strand trifft ist sein selbstgebautes Segelschiff nicht mehr so wichtig. Marie verkauft Zuckerkringel am Strand und kann Max Hilfe bei ihem grossen Geheimnis gut brauchen.
Eine wunderbare Ferienliebe entsteht. Fesselnd und ansprechend für Jungen und Mädchen.
K erste Liebe , Freundschaft. Ab 8, e. SW
* Friedrich, Joachim / McMaster, Minna: Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere.
Ill. von Astrid Henn.
Zürich: Orell Füssli, 2017.
175 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-280-03520-7).
Lukas ist der Sohn der neuen Tierärztin. Er braucht ein Hörgerät und hat einen Kater, der Millicent heisst. Lukas versteht sich gut mit Tieren und wenn er sein Hörgerät ausschaltet, dann versteht er die Sprache der Tiere. Er lernt Marie kennen, die mit ihrer riesigen Dogge Horst in die Tierarztpraxis kommt. Horst und Millicent können sich von Anfang an nicht ausstehen und ärgern sich gegenseitig, so oft sie können. Lukas und Marie verstehen sich aber sehr gut. Als eine zerzauste, verwirrte Katze, die offensichtlich vor kurzer Zeit Junge bekommen hat, beim Tierarzt abgegeben wird, merken Lukas und Marie gleich, dass da etwas nicht stimmt. Zusammen mit ihren Tieren machen sie sich auf die Suche nach den jungen Kätzchen und versuchen herauszufinden, was die Katzenmutter Schlimmes erlebt hat. Marie und Lukas freunden sich schnell an und dank der Mithilfe von Horst und Millicent kommen die Kinder dem Geheimnis auf die Spur.
Die Geschichte ist spannend und auch witzig erzählt. Die Charakter der Kinder und der beiden Tiere sind sehr unterschiedlich. Das macht die Geschichte amüsant und es kommt immer wieder zu unerwarteten Wendungen.
K Abenteuer Freundschaft. Ab 8, s.e. CD
* Hohnhold, Johanna: Sadako.
Ill. von Gerda Raidt.
Hamburg: Aladin, 2017.
140 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8489-2099-0).
Das Mädchen Sadako Sasaki ist zwei Jahre alt, als eine Atombombe auf ihre heimatstadt Hiroshima fällt. Viele tausend Menschen sterben, doch Sadako überlebt den Angriff. Sie treibt Sport, ist eine schnelle Läuferin, doch bei einem Wettkampf versagen ihre Beine und zehn Jahre nach dem Atomangriff bekommt sie Leukämie. Sie kann ihren Lieblingssport nicht mehr ausüben. Sie kämpft aber und mit Hilfe ihrer Freundin Chizuo beginnt sie aus kleinen Papierquadraten Kraniche zu falten. Diese Falttechnik, die Origami genannt wird hilft ihr die langen Tage im Spital zu verkürzen. Eine Legende sagt, dass derjenige der tausend Kraniche faltet einen Wunsch offen hat.
Mit einer Bastelanleitung für Sadakos Papierkraniche, einer Adresse in Japan die sich für den Frieden einsetzt und Papierkraniche sammelt und einem Glossar einiger japanischen Ausdrücke.
Nach einer wahren Geschichte, sehr berührend!
K Krankheit Freundschaft. Ab 8, s.e. di
* Iwasa, Megumi: Viele Grüsse, Deine Giraffe.
Ill. von Jörg Mühle.
A. d. Japan. von Ursula Gräfe.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2017.
105 S., geb., Fr. 15.50.
(978-3-89565-337-7).
Giraffes Leben in der südafrikanischen Savanne ist ziemlich langweilig. Leichtes Windwehen und das Verspeisen ihrere Blätter unter dem Akazienbaum mit eintöniger Sicht auf den Horizont. Ein Freund wäre da eine willkommene Abwechslung. Bis eines Tages Pelikan ein Leseschild mit der Aufschrift Postdienst eröffnet an ihren Akazienbaum hängt. Lustig denkt sich die Giraffe, dem Pelikan ist es auch langweilig. Wieso nicht einen Brief schreiben, den der Pelikan austeilt. Mit dieser Idee geht sie zum Pelikan. Zusammen beschliessen sie, dem ersten Tier den Brief zu übergeben, das sie treffen und hoffen auf eine Antwort. Für Giraffe und Pelikan beginnt ein aufregendes Abenteuer zum Kap der Wale, dem uralten Wal und zu seinen neuem Freund dem Pinguin. Eine liebevolle und schön erzählte Geschichte, in der Langeweile GROSS geschrieben wird. Herrlich komisch und aufschlussreich.
K Langeweile Freundschaft. Ab 8, e. db
* Lindström, Erik O.: Meja Meergrün.
Ill. von Wiebke Rauers.
Münster: Coppenrath, 2017.
123 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-649-62346-5).
Meja Meergrün ist ein kleines Meermädchen, das tief im Meer in der Stadt Lyckhav lebt. Da ihre Eltern eine längere Reise machen, lebt Meja gerade alleine und nützt das auch aus. Sie findet es in der Unterwasser-Schule viel zu langweilig und will lieber Abenteuer erleben. Als Meja im Meer herumschwimmt, entdeckt sie plötzlich eine schwarze Stelle, die ganz kalt ist und die immer grösser wird. Die anderen Meeresbewohner haben aber anscheinend nichts davon gemerkt. Als Meja genauer herausfinden will, was da los ist, wird sie in einen tiefen Spalt hineingezogen. Im letzten Moment kann ihr Padson, eine alte Schildkröte, die auf Meja aufpassen soll, ein Seil zuwerfen und Meja aus dem Spalt ziehen. Aber Meja hat von ihrem Abenteuer noch nicht genug und sie will unbedingt herausfinden, was diese dunklen Stellen bedeuten...
Das kleine Meermädchen ist zwar etwas wild und Padson schon alt und behäbig. Trotzdem ergänzen sie sich sehr gut und werden gute Freunde. Die Geschichte ist witzig und spannend geschrieben und es gibt viele stimmungsvolle Bilder, die den Text ergänzen.
K Abenteuer. Ab 8, e. CD
* Löhle, Philipp: Jaras Reise.
Ill. von Pe Grigo.
München: Mixtvision, 2017.
80 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-95854-069-9).
Jara und Frida sind die allerbesten Freundinnen und unzertrennlich. Eines Tages zieht Frida weg nach Berlin. Sie wird sie lange nicht mehr sehen. Also beschliesst Jara, zu Fuss nach Berlin zu gehen. Das kann ja nicht so weit weg sein. Früh am Morgen schnappt sie sich ihren Rucksack und steigt aus dem Fenster. Sie begegnet auf ihrem Weg einem hilfsbereiten LKW-Fahrer. Leider ist die Adresse auf dem Zettel unlesbar geworden. Traurig fährt er sie nach Hause. Zum Glück wartet dort ein Brief von Frida mit Adresse. Es gibt auch morgen LKW-Fahrer, tröstet sie sich. Eine Geschichte von einer echten Freundschaft.
K Freundschaft. Ab 8, e. gk
* Ludwig, Sabine: Wie Kater Konrad seinen Freund wiederfand.
Ill. von Astrid Henn.
München: cbj, 2017.
153 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-570-17427-2).
Langsam setzt sich das Piratenschiff in Bewegung, seine roten Segel leuchten in der Abendsonne. Und Kater Konrad erzählt den Freunden sein unglaubliches Abenteuer mit dem Rattenkönig, der entführten Mäusebraut und der Piratentochter Gundi. Ein lustig illustriertes Fantasiebuch für Kinder, welche Katzen, Hunde und Mäuse lieben.
K Tier-Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Müller, Hildegard: Oskar - Ein Kater mit Charakter.
Ill. von Hildegard Müller.
München: dtv, 2017.
77 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-423-64031-2).
Oskar, ein Kater mit Charakter, wartet im Tierheim auf ein neues Zuhause. Während er genau beobachtet, was in diesem Heim geschieht, lässt er gleichzeitig sein Leben Revue passieren. Er erzählt wie er nach dem Tod seiner Mutter und Geschwister gerettet wurde. Sein Retter, ein Waldarbeiter, nahm ihn mit nach Hause. Dort erkundete der junge Kater die neue Umgebung. Sein bester Kumpel und Freund wurde ein Kater.
Eine tolle Geschichte mit farbigen Illustrationen. Dieses Buch eignet sich sehr gut zum Vorlesen.
K Freundschaft Tier Katze. Ab 8, e. HA
* Sabbag, Britta: Fritzi Klitschmüller.
Ill. von Stefanie Messing.
Esslingen: Planet!, 2017.
130 S., geb., Fr. 13.50.
(978-3-522-50540-6).
Wenn man fast neun ist (oder besser gesagt acht Jahre, elf Monate und 29 Tage), die Sommerferien gerade begonnen haben, die beste Freundin auf einen anderen Kontinent gezogen ist, und wenn man noch dazu in einem Vorort wie Krotzenburg lebt, dann braucht man etwas zu tun. Besser noch: ein Projekt. Am allerbesten: ein megasuperduper Geheimprojekt, etwa ein geheimer Skatboard-Beschaffungs-Plan. Gemeinsam mit ihrem Freund Thies wirbelt Fritzi durch die Nachbarschaft, um sich ihren Traum zu erfüllen. Gar nicht so einfach, denn obendrein müssen die beiden ihre Freundschaft vor Fritzis Vater geheim halten, der kann die neuen Nachbarn aus dem "Ärgerhäuschen" nämlich überhaupt nicht leiden.
Mit Fritzi ist Britta Sabbag eine überzeugende Mädchenfigur geglückt. Fritzi ist neugierig, eigenständig, selbstbewusst und hilfsbereit. "Fritzi Klitschmüller" ist der erste Band einer neuen Reihe, die man im Auge behalten sollte.
K Mädchen Lustiges. Ab 8, e. RH
* Schomburg, Andrea: Der halbste Held der ganzen Welt.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
Düsseldorf: Sauerländer, 2017.
247 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7373-5359-5).
Wie Paul sich am Montag auf den Schulweg macht, hat er das Gefühl, nicht drei Tage, sondern drei Jahre weggewesen zu sein. Viel hat er nämlich erlebt, zusammen mit seinem Elefanten-Freund. Und Angst vor dem fiesen Mitschüler Matze Motzmann hat er nun auch nicht mehr! Die fröhliche, zweifarbig illustrierte Geschichte erzählt von der abenteuerlichen Reise zweier Freunde auf der Suche nach dem blauen Wunder.
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Schröder, Patricia: Sommer-Geschichten für beste Freundinnen.
Ill. von Tina Schulte.
Münster: Coppenrath, 2017.
410 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-649-62010-5).
Leo ist mit ihrer Mutter umgezogen und muss nun am neuen Ort in die Schule gehen. Zuerst stösst sie bei den neuen Kolleginnen auf Ablehnung. Sie findet Dotte aber ganz nett und bemüht sich sehr um ihre Freundschaft. Dotte ist in der Klasse eher eine Aussenseiterin und vor allem Fanny und Maja scheinen etwas gegen sie zu haben. Das lässt sich Leo aber nicht gefallen und gemeinsam mit Dotte kämpft sie um Anerkennung. Es gelingt ihnen und die vier Mädchen gründen zusammen eine Bande: Die lila Lakrizzen.
In diesem Sammelband gibt es vier Geschichten über die vier Freundinnen. Die Freundinnen sind sehr unterschiedlich in ihrem Charakter. Da jede Geschichte aus Sicht eines anderen Mädchens geschrieben ist, lernt man in jeder Geschichte ein Mädchen besonders gut kennen. Die Geschichten sind spannend, oft witzig und gute Unterhaltung, bestes Lesefutter für lange Ferientage.
K Mädchen Freundschaft. Ab 8, s.e. CD
* Steinhöfel, Andreas: Rico & Oskar - Fische aus Silber.
Hamburg: Carlsen, 2017.
Unpag., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-55687-5).
Rico und Oskar sind Freunde. Bis sie echte Freunde wurden, mussten sie drei grosse Abenteuer bestehen. In denen ging es um Tieferschatten, um Herzgebreche und um Diebstahlsteine. Die drei Bücher waren so erfolgreich, dass sie verfilmt wurden und Rico und Oskar nun richtige viele Fans haben.
Neu sind Rico und Oskar auch in der "Sendung mit der Maus" zu sehen. Aus diesen Trickfilmen entsteht nun eine kleine Comicreihe mit den beiden Berliner Jungs und ihren Freunden aus Kreuzberg.
In diesem ersten Band geht es um "Untermieter". Im Badezimmer entdecken Rico und Oskar kleine Wesen. Wer sind sie und woher kommen sie? Und können die beiden etwas für die quicklebendigen Silberfischchen tun?
Eine humorvolle, informative und einfache Lektüre, auch für Leseanfänger geeignet.
K Comic Freundschaft Lustiges. Ab 8, e. RH
* Szillat, Antje: Flätscher - Krawall im Kanal.
Ill. von Jan Birck.
München: dtv junior, 2017.
141 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-423-76176-5).
Flätscher ist ein erstklassiges Stinktier, aber dennoch fast nie stinkig. Schliesslich ist er ein Profi, ein Profidetektiv! Nebenbei, der Beste von Allen! Zusammen mit dem schüchternen Theo ermittelt Flätscher in kniffeligen Fällen. Ausgerechnet in seinem geliebten Hinterhof geht es nicht mit rechten Dingen zu. Ein Tier nach dem anderen scheint sich regelrecht in Luft aufzulösen. Höchste Zeit, dass sich Flätscher seine berühmte Stinkkanone schnappt und dem mysteriösen Verschwinden mit Assistent Theo auf den Grund geht.
Die Geschichte wird witzig, packend und mit viel Action erzählt. Es ist eine Freude, mit Flätscher auf Spurensuche zu gehen. Dieses herrlich geschriebene Unterhaltungsbuch für kleine Leser zeichnet sich durch stimmige Illustrationen aus: ganzseitigen Bildern, kurzen Comicfolgen und humoristischen Einschüben. Ein grosses Vergnügen.
K Krimi Lustiges Phantasie. Ab 8, e. RH
* Wallliams, David: Ratten-Burger.
Ill. von Tony Ross.
A. d. Engl. von Salah Naoura und Christiane Steen.
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2017.
287 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-499-21742-5).
Zoes Mutter ist gestorben, als Zoe noch ein Baby war. Mit der neuen Frau ihres Vaters versteht Zoe sich gar nicht. Am liebsten hat sie mit ihrem Hamster Purzel gespielt, aber jetzt ist dieser tot. Zoe ist darüber sehr unglücklich aber ihre Stiefmutter freut sich, weil sie Tiere nicht ausstehen kann. Kurze Zeit später hört Zoe in ihrem Zimmer ein Kratzen und Knabbern und als sie nachschaut, findet sie eine kleine Ratte. Zoe freut sich, aber ihre Stiefmutter darf nichts davon erfahren. Deshalb nimmt Zoe die Ratte heimlich in die Schule mit. Leider begegnet ihr dort Tina, die sie schon seit langer Zeit quält und diese entdeckt die Ratte. Sie meldet das gleich und Zoe wird aus der Schule geschmissen. Das ist aber erste der Anfang von allen schlimmen Dingen, die Zoe passieren. Immer, wenn man denkt, schlimmer könne es gar nicht kommen, passiert das nächste Unglück.
Die Geschichte ist herrlich übertrieben geschrieben. Die Charakter sind sehr extrem und alles sehr witzig und mit schwarzem Humor erzählt. Dazu passen die vielen schrägen Zeichnungen. Es ist ein wunderbares Buch und man hofft, dass es bald das nächste Buch von David Walliams gibt!
K Humor Freundschaft. Ab 8, s.e. CD
* Meisel, Daniela: Felix Funkenflug.
Ill. von Sibylle Vogel.
Wien: Picus, 2017.
83 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-85452-195-2).
Im schwarz/weiss illustrierten Buch wird der Beginn einer Freundschaft zwischen zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, erzählt. Felix verbringt seine Freizeit vor dem Fernseher oder dem Computer, während Kerim in seiner Phantasiewelt aufgeht. Als ein heftiges Gewitter über die Gegend zieht, schlägt der Blitz im Haus ein, in dem Felix mit seinem Vater wohnt. Die Bildschirme des Fernsehers und des Computers bleiben danach schwarz - und das ausgerechnet an einem Freitag. Vor Felix liegt ein ganzes Wochenende voller Langeweile. Weil er für einmal nicht auf einen der Bildschirme starrt sondern aus dem Fenster, entdeckt er den Nachbarsjungen Kerim. Unsicher wagt sich Felix ins Freie und wird sogleich von Kerim in dessen Phantasiewelt entführt. Zusammen machen sie sich im Dschungel auf die Suche nach dem Liger. Denn sie möchten unbedingt die Ersten sein, die dieses Tier entdecken und dafür den Preis der grossen Akademie erhalten. Viele, weitere aufregende Abenteuer folgen an diesem Tag. Am Abend sind Felix, sein Vater und die Nachbarin zum Nachtessen bei Kerims Grossfamilie eingeladen und die beiden Jungen denken bereits über das nächste, gemeinsame Abenteuer nach.
Als Leserin oder Leser wird man sogleich in die Welt der Kinder gezogen. Man glaubt bei dem Spiel dabei zu sein. Man sieht, hört, riecht und fühlt förmlich das Gleiche, was die beiden Buben erleben.
K Freundschaft, Phantasie. Ab 9, e. HA
* Øvreås, Håkon: Super Matze.
Ill. von Øyvind Torseter.
A. d. Norweg. von Angelika Kutsch.
München: Hanser, 2017.
190 S., geb., Fr. 16.50.
(978-3-446-25485-5).
Die drei Freunde Laura, Bruno und Matze kennen wir bereits aus dem charmanten Kinderbuch "Super Bruno" (2016). Nun ist eine weitere Geschichte mit den drei Verbündeten aus Norwegen erschienen.
Diesmal hat es Matze erwischt. Seine "Liebe-auf-den-ersten-Blick" ist das neue Mädchen im Ort. Wie könnte er sie am besten beeindrucken? Mit einer wahren Heldentat natürlich! Matze wird das preisgekrönte Huhn des Bürgermeisters retten - dafür muss dieses allerdings erst einmal verschwinden. Leider läuft dabei nicht alles nach Plan. Doch mit Phantasie und der Hilfe seiner Freunde entwickelt Matze Superhelden-Kräfte und wächst über sich hinaus.
Ovreas bleibt bei seiner Schilderung ganz nah an der Perspektive der Kinder. Er erzählt einfach und lakonisch. Das wirkt erfrischend und lebendig. Ovreas arbeitet nicht mit Gut-Böse-Zuschreibungen, es geht ihm vor allem um Identitätsfindung. Auf diese Weise überzeugt er mit einer stimmigen und vielschichtigen Geschichte, die spannend, lustig und beispielhaft ist.
Ein besonderes Vergnügen sind die wunderbaren Illustrationen, die die Geschichte weiterführen und mit Humor untermalen.
K Freundschaft Entwicklung. Ab 9, e. RH
* Samt, Katja: Josie Eckstein mit Pauken und Trompeten.
Ill. von Almut Kunert.
München: Hanser, 2017.
180 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-25489-3).
Seit kurzem lebt Josie in Schöningen in Bayern, liebt Bouldern und Saxofon spielen. Ihr Freund Robert aus Heidelberg teilt dieselben Hobbys. Mit Kilian, dem interessierten Ornithologen, pflegt sie auch schon mal kleine Käuze, die Hilfe brauchen und mit ihren Freunden Lene, Max und Kati verbringt sie viel freie Zeit. Einiges gerät in ihrem Alltag durcheinander als Robert sie in den Herbstferien besucht und von Kati und Lene so angehimmelt wird, dass es sie nur noch nervt.
Beim Bouldern verletzt sich Josie auch noch die Finger und rätselt, ob sie die Musikpartitur im Jugendorchester spielen kann. Minka, ihre Katze wirft sechs Kätzchen und bräuchte dringend ihre volle Aufmerksamkeit. Ob Josie alles bewältigt? Eine abwechslungsreiche und spannende Geschichte, die bayerische Ausdrücke im Text einfliessen lässt und liebevolle Illustrationen von
Almud Kunert beinhaltet.
K Musik Freunde. Ab 9, e. db
* Blanvillain, Luc: Tagebuch eines Möchtegern-Versagers.
A. d. Franz. von Maren Illinger.
Frankfurt am Main: KJB, 2017.
154 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7373-4085-4).
Der 12-jährige Nils ist hochbegabt und schreibt fast immer nur Bestnoten. Die andern mögen ihn gar nicht. Nils möchte am liebsten einfach normal sein und mit den anderen Kindern draussen Fussball spielen oder seine Zeit vor den Computer totschlagen. Deshalb beschliesst Nils, ein Versager zu werden und schreibt in Tests nur noch Fehler. Seine Leistungen sind so schlimm, dass ihm Mona, in die er sich gleich am Anfang des Schuljahres verliebt hat, Nachhilfe-Unterricht geben muss. Nils merkt, dass es gar nicht so einfach ist, sich immer dumm zu stellen. Als es an der Schule einen Mathe-Test gibt, bei dem es einen attraktiven Hauptgewinn gibt, muss sich Nils entscheiden, ob er wieder zeigen will, wie genial er ist oder ob er weiter den Versager spielen soll.
Die Geschichte ist humorvoll aus der Sicht von Nils geschrieben und es geschieht immer wieder etwas Unerwartetes. Ein wahres Lese-Vergnügen!
K Schule Entwicklung. Ab 10, s.e. CD
* Evans, Maz: Die Götter sind los.
A. d. Engl. von Ilse Rothfuss.
Hamburg: Chicken House im Carlsen Verlag, 2017.
336 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-551-52090-6).
Elliot hat es nicht leicht. Seine Mutter ist krank, sie haben Schulden und er hat Probleme in der Schule. Da stürzt das Sternenmädchen Virgo bei ihm im Kuhstall ab. Aus Versehen befreien sie den Todesdämon und müssen nun gemeinsam versuchen die Welt zu retten. Humorvoll und locker geschriebene Geschichte über die griechische Götterwelt in der heutigen Zeit. Hermes besitzt zum Beispiel ein spezielles Handy und steht total auf Mode... Der Auftakt zu einer Reihe ähnlich wie Percy Jackson, jedoch mit mehr komik und Humor.
K Fantasie, Götter. Ab 10, e. SW
* Levy, Dana Alison: Die verflixten Fletcher Boys machen Ferien.
Ill. von Maria Karipidou.
A. d. Amerikan. von Catrin Frischer.
München: cbt, 2017.
270 S., geb., Fr. 20.50.
(978-3-570-16402-0).
Mit dem Fahrrad durch die Dünen düsen, Krabben jagen, Wellen reiten - Sommerferien auf Rock Island sind die besten. Da sind sich alle vier Fletcher-Boys mit Papa und Dad einig. Doch diesmal ist ERSTENS ihr geliebter Leuchtturm eingezäunt, ZWEITENS haben sie neue Nachbarn und DRITTENS ist da dieser Künstler, der nie malt. Auch wenn alles anders und neu ist, für die vier Brüder Sam, Jax, Eli und Frog beginnt ein überraschender, unvergesslicher Sommer.
Erzählt wird diese Ferienabenteuergeschichte unspektakulär. Trotzdem fesselt diese sympathische und einfühlsame Familiengeschichte. Wir erleben eine untypische Familie mit zwei Vätern und vier adoptierten Kindern. Jeder der Jungs hat seine eigene Geschichte und seine eigenen Probleme. Die Figuren sind sorgfältig ausgearbeitet und überzeugen auf ihre jeweilige Art. Bei dieser ungewöhnlichen Familienzusammensetzung bleibt es nicht aus, dass die Figuren anecken und rassistischen Anfeindungen ausgesetzt sind. Aber es gibt mehr gute als böse Menschen - und gemeinsam sind die verflixten Flechter Boys einfach unbesiegbar. Schön!
J Familie Ferien Lustiges. Ab 10, s.e. RH
* Lüfter, Kai: Einfach nicht totzukriegen.
Ill. von Fréderic Bertrand.
Münster: Coppenrath, 2017.
220 S., geb., Fr. 19.90.
(Die Finstersteins, 978-3-649-61909-3).
Da die Familie Finsterstein dringend einen sicheren Unterschlupf braucht, ist Freds Mutter Baba bereit, alle in ihrem Keller einzuquartieren. Damit die Finstersteins nicht auffallen, muss Fred zusammen mit Sinaista für alle Familienmitglieder neue Kleider kaufen. So können sich die Finstersteins nach draussen wagen und werden nicht gleich an ihren 400-jährigen Kleidern erkannt. Alle zusammen versuchen das Rätsel ihrer Versteinerung zu lösen. Der Druide Bende und Freds Freund Franz forschen in alten Schriften und am Computer, die anderen Familienmitglieder machen sich im realen Leben auf die Suche. Aber auch ihr Widersacher Bärbach ist nicht untätig und schon bald kommt es zu gefährlichen Begegnungen.
Im zweiten Band geht es wieder turbulent und gefährlich zu. Fred als Erwecker hat eine ganz besondere Aufgabe zu lösen und nur dank der Unterstützung von Sinaista traut er sich das überhaupt zu. Die verschiedenen Personen werden sehr differenziert beschrieben. Das Ganze wird aus Sicht von Fred geschrieben und er kommentiert die Ereignisse oft auch sehr witzig und augenzwinkernd. Am Schluss des Buches, als die Geschichte fast zu Ende ist und viele Rätsel gelöst sind, taucht plötzlich eine neue Person auf. Es ist der uralte Habernuck, der schon vor 400 Jahren der Widersacher der Familie Finsterstein war...
K Fantasy Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Peers, Bobbie: William Wenton und die Jagd nach dem Luridium.
A. d. Norweg. von Gabriele Haef.
Hamburg: Carlsen, 2017.
237 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-551-55367-6).
William lebt seit acht Jahren mit seiner Familie in Norwegen. Bis eines Tages Williams Opa spurlos verschwand, lebten sie in London. Leider mussten sie dieses fluchtartig verlassen und unter falschem Namen in einer kleinen Stadt in Norwegen zu leben. William weiss nicht, was damals geschehen ist und wünscht sich eines Tages die Wahrheit zu erfahren und seinen Opa wiederzusehen. In der Schule fühlt sich William nicht sehr wohl, denn er hat keine Freunde. Am liebsten ist er zu Hause, liest Bücher und versucht schwierige Rätsel zu lösen. Als eines Tages eine Unlösbarkeitsausstellung stattfindet, gelingt es William den schwierigsten Code der Welt zu lösen. Daraufhin müssen er und seine Familie fliehen, denn William soll wegen seiner Gabe entführt werden. Schliesslich landet William im Institut für Posthumane Forschung und erfährt dort, dass sein Opa der beste Kryptologe der Welt und einer der Gründer des Instituts ist. Das Institut sucht jedes Jahr gute Codeknacker, welche die Welt vor Luridium zu beschützen sollen. William, der gerne Codes knackt, ist begeistert und macht sich mithilfe eines Orbis und Iscia einer Codeknackerin an die Arbeit. William taucht in eine Welt voller Technik und Geheimnisse ein, gerät in Gefahr und erfährt einiges über sich und seine Familie.
Eine spannende Actiongeschichte über Kryptologie, Technik und ein Familiengeheimnis. Der locker und leichte Schreibstil, lässt die technischen Details und Codes einfach und verständlich erscheinen. Ein interessantes, abwechslungsreiches, mitreissendes Buch mit vielen Rätseln und Geheimnissen, welches man nicht gerne aus der Hand legt.
K Action; Kryptologie. Ab 10, s.e. PP
* Petrasch, Verena: Sophie im Narrenreich.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2017.
528 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-407-82214-7).
Einen Tag vor ihrem zwölften Geburtstag will Sophie ihr Zimmer nicht aufräumen und hat deshalb einen fürchterlichen Streit mit ihrer Mutter. Weil sie das schlechte Gewissen plagt, kann sie in dieser Nacht nicht einschlafen und wälzt sich hin und her. Plötzlich hört sie ein Kichern. Sophie sieht sich um, kann jedoch nichts entdecken. Als sie wieder ein Geräusch aus dem Kleiderschrank hört, reisst sie dessen Tür auf und entdeckt einen Kerl mit blauen Haaren. Nach längerem Hin und Her stellt sich der Kerl als Theobald vor und erklärt er sei ein Narr. Nach einem kurzen Gespräch verschwindet Theobald und Sophie kann endlich einschlafen. Am nächsten Morgen ist Sophie sich sicher, dass sie nur geträumt hat, doch eines Tages erscheint der Narr Kasimir und nimmt sie mit ins Narrenreich. Dort erfährt Sophie, dass die Narren im Mittelalter verfolgt und gequält wurden, weshalb sie eine eigene Narrenwelt gegründet haben und für Menschen unsichtbar sind. Nun sind jedoch beide Welten in Gefahr, weil die Schwarznarren die Herrschaft an sich reissen wollen und deshalb den Menschen kein Glück mehr bringen. Sophie ist dazu auserkoren beide Welten zu retten, und die Schwarznarren zu besiegen. Dazu muss sie ins Narrenreich zur Falkenburg gehen und mithilfe eines Buches Narreteien erlernen. Mithilfe einiger Narren macht sich Sophie auf den Weg erlebt dabei so einiges.
Eine zauberhafte und irrwitzige Narrengeschichte, welche den Kampf von Gut gegen Böse auf mitreissende Art erzählt. Eine fantasievolle Geschichte mit vielseitigen und interessanten Charakteren, traumhaften Orten und lustigen Narreteien. Der Autorin ist es gelungen mit viel Liebe zum Detail, alltägliche Probleme in eine von der ersten bis zu letzten Seite spannenden Geschichte zu verpacken und dabei dem Leser die folgende Botschaft zu vermitteln. Du hast immer eine Wahl.
Patricia Perruchoud
K Fantasy. Ab 10, s.e. PP
* Revell, Mike: Wundervogel.
A. d. Engl. von Katharina Orgass.
Frankfurt am Main: Fischer Sauerländer, 2017.
336 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7373-5374-8).
Liam zieht mit seiner Familie in das alte Haus seiner Grossmutter. Diese ist mit Demenz in ein Heim gekommen, was die Familie sehr belastet. Für Liam sind die Besuche bei der Grossmutter und die neue Schule nicht leicht. Doch die alte Ruine der Kirche scheint ein Geheimnis zu bergen, einen Wundervogel, der durch Liams Geschichten zum Leben erwacht. Bald muss er feststellen, dass auch seine Grossmutter ihn kannte...
Spannend geschriebene Geschichte über die Schwierigkeiten eines Jungen anerkannt zu werden, Demenz und die Kraft der Phantasie.
K Phantasie, Demenz, Familie. Ab 10, e. SW
* Sage, Angie: Sandreiter.
Ill. von Mark Zug.
A. d. Engl. von Reiner Pfleiderer.
München: Hanser, 2017.
366 S., geb., Fr. 23.90.
(TodHunter Moon ; 2, 978-3-446-25568-5).
Um es vorweg zu nehmen: Auch der zweite Band der neuen Reihe überzeugt!
Alice Todhunter Moon, genannt Todi, ist zum Aussergewöhnlichen Lehrling des grossen Zauberers Septimus Heap geworden. Ihr Gegner ist der böse Hexer Oraton-Marr, dem es gelungen ist, das Orm-Ei zu stehlen. Oraton-Marr setzt alles daran, Das Ei auszubrüten und das schlüpfende Orm-Baby an sich zu binden. Damit wäre alle Zauberkraft der Burg gegenüber der schwarzen Magie machtlos. Todi und ihren Freunden Oskar und Ferdie bleibt nicht viel Zeit, das Ei zu finden.
Die Fantasy Geschichte überzeugt durch eine schöne, gefällige Sprache und durch sorgfältig gestaltete, faszinierende Figuren. Der Plot ist abwechslungsreich und wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Überhaupt hat sich der Verlag bei der Gestaltung des Buches grosse Mühe gegeben und bietet uns einen attraktiven und magischen Fantasy-Schmöker. Eine neue Welt voller Zauberer und wahrer Freundschaft, rundum empfohlen!
J Fantasy Zaubern Abenteuer. Ab 10, s.e. RH
* Schlenz, Kester: Jagd über das Teufelsmeer - Das neue Abenteuer der Geister-Gang.
Ill. von Max Meinzold.
Ravensburg: Ravensburger, 2017.
182 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-473-36955-3).
Vor einiger Zeit haben die Freunde Till, Meck und Bea eine Hexe namens Madame Malus geärgert und wurden zur Strafe in eine andere Welt gezaubert. Mithilfe des Geistes von Pirat Störtebeker, dem sprechenden Spatz Horst und dem Vampirhörnchen Stribbi ist ihnen jedoch die Flucht gelungen. Wieder zurück in der realen Welt haben sie die Geistergang gegründet, welche sich regelmässig im Keller einer Geisterbahn trifft. Eines Tages öffnet sich unerwartet, dass Tor zur andern Welt und die Meck wird, hingezogen und von den Untoten Hosen einer Zombiearmee entführt. Die Geistergang ist sich einig, Meck muss schnellstens gerettet werden, und stürzen sich Hals über Kopf in eine abenteuerliche Rettungsmission.
Dabei treffen sie auf allerlei skurrile Wesen. Ein Nuschel weist ihnen den Weg über das Teufelsmeer und eine Seegurke stellt ihnen ein Boot zur Verfügung. Schnell macht sich die Geistergang auf den Weg um ihren Freund Meck zu retten und trifft dabei auf allerhand merkwürdige Wesen, gerät in Gefahr und muss mit dem grossen Zombiekönig Verwesius dem Ersten verhandeln.
Eine humorvolle Geschichte mit allerlei skurrilen Figuren und gruseligen Schauplätzen. Der mit witzigen Wortspielen gespickte Text lässt sich leicht und flüssig lesen und wird mit gelungenen Illustrationen verbildlicht. Empfehlenswert für Freunde von humorvollen Gruselgeschichten.
K Gruseln. Ab 10, e. PP
* Steinhöfel, Andreas: Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch.
Hamburg: Carlsen, 2017.
263 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-551-55665-3).
"Subtil: Wenn etwas so unauffällig ist, dass man es fast nicht bemerkt. Neulich auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt hat mir zum Beispiel der Bühl einen Crêpe gekauft, der auffällig subtil mit Nutella bestrichen war. Vermutlich bestellt man besser Nutella mit Crêpe." Rico Doretti und wie er die Welt sieht!
Es ist ein grosses Vergnügen, den neuen Band um die beiden Berliner Jungs Rico und Oskar zu lesen. Die Geschichte spielt an Heiligabend in der Dieffe. Volles Weihnachtsprogramm ist angesagt, aber nichts läuft nach Plan! Die Bäume sind zwar geschmückt, nur wer mit wem feiert, wird noch einmal kräftig durchgemischt. Und warum verschwindet ständig so viel Essen - füttert Oskar da etwa noch jemanden mit durch? Als auch noch ein Schneesturm über Berlin hereinbricht und niemand mehr raus kann, ist das Chaos perfekt.
Die Weltsicht vom tiefbegabten Rico ist so ehrlich, erfrischend und bereichernd, dass man das Buch am liebsten nicht mehr aus den Händen legen möchte. Diesmal steht ihm sein Freund Oskar nicht zur Seite, wenn es gilt, all die Heimlichkeiten, die sich an Heiligabend in der Dieffe zutragen zu enträtseln. Aber mit Pfiffigkeit, gesundem Menschenverstand und seinem grossen Herzen kommt Rico hinter alle Geheimnisse - und dann warten auf ihn nicht nur eine, sondern gleich zwei grosse Überraschungen.
In dieser Geschichte kommt auch der Witz nicht zu kurz. Der feine Humor spiegelt sich wunderschöne in den einfachen, aber ausdrucksstarken Illustrationen von Peter Schössow wider. Eine rundum gelungene Fortsetzung der "Rico und Oskar"-Serie.
J Weihnachten Freundschaft. Ab 10, s.e. RH
* Welford, Ross: Zeitreise mit Hamster.
A. d. Engl. von Petra Knese.
Münster: Coppenrath, 2017.
362 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-649-62237-6).
Unter einer Zeitmaschine stellt man sich etwas Grosse, etwas Aufsehenerregendes vor. Etwa ein U-Boot. Oder eine Rakete. Jedenfalls etwas mit Schaltern, Armaturen und Lichtern, etwas aus Eisen und mit Triebwerken, Aggregaten und Reaktoren…
Der 12-jährige Albert Chaudhury steht vor einer ganz anderen Zeitmaschine. Er blickt auf einen Laptop und eine Zinkwanne aus dem Baumarkt. Das ist die Zeitmaschine von Alberts Vater. Der ist vor vier Jahren gestorben und die Maschine und ein Brief sind die letzten Erinnerungen an ihn. Jetzt bietet sich Albert die Gelegenheit, das Leben seines verstorbenen Vaters zu retten. Das Einzige, was er dafür tun muss: in das Jahr 1984 zurückreisen, um einen schicksalshaften Go-Kart-Unfall zu verhindern.
Albert ist ein aufgeweckter Einzelgänger, der eigentlich lieber denkt als handelt. Seine Entwicklung von Albert zu Al (wie er fortan genannt wird) ist sympathisch und nachvollziehbar. Die Lücken im Hin und Her der Zeitreisen verzeiht man dem Autor gerne, erzählt er doch spannend, mit Herz und Humor.
J Junge Abenteuer Phantasie. Ab 10, e. RH
* White, Wade Albert: Saint Lupin's Academy - Zutritt nur für echte Abenteurer!.
A. d. Engl. von Ulrike Köbele.
Stuttgart: Planet!, 2017.
370 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-50543-7).
Anna wohnt im tristen Waisenhaus Saint Lupin, welches von einer unfreundlichen und bösartigen Oberin geleitet wird. In Saint Lupin müssen die Kinder in Bergwerken arbeiten und werden für jeden noch so kleinen Regelverstoss hart bestraft. Doch es besteht Hoffnung, den alle Kinder erhalten die Chance für eine Abenteuerakademie ausgewählt zu werden oder sie erhalten mit 13 Jahren eine Schiffsfahrkarte und können damit das Waisenhaus verlassen. In diesem Jahr fällt die Abreise des Schiffes auf Annas Geburtstag und sie ist überzeugt, dass sie das Waisenhaus zusammen mit ihrer Freundin Penelope verlassen kann. Leider hat sie sich getäuscht, den in diesem Jahr wird die Abreise vorverlegt und Anna erhält keine Fahrkarte. Anna nimmt allen Mut zusammen und stellt die Oberin zur Rede. Doch diese bleibt hart und erklärt, dass Anna noch ein Jahr in Saint Lupin bleiben muss. Daraufhin beschliessen Anna und Penelope, gemeinsam zu fliehen. Irgendwie muss es doch gelingen, Anna auf das Schiff zu schmuggeln. Während sie ihren Fluchtplan aushecken, kommen ihnen Jocelyn, die Lehrerin für Mythologie der Todesberg-Abenteuerakademie und der Drache Nana zu Hilfe. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht und sie landen mitten in einer Abenteuermission, die Anna innert drei Tagen erfüllen muss. Zum Glück erhält sie Unterstützung vom Zauberer Hiro, der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Anna und ihrer Freunde, reisen mit Hilfe von Drachenfeuerbällen umher und begegnen Zombiehaie, Sandwölfe und lebenden Ritterrüstungen. Ob es ihnen wohl gelingt, die Mission zu erfüllen?
Eine spannend und lustige Fantasyabenteuergeschichte, welche einem bis zur letzten Seite fesselt und mitfiebern lässt. Der Schreibstil ist lebendig, locker und lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere und die Orte sind ebenso detailliert, lebhaft und kreativ beschrieben wie die Situation und Erlebnisse. Insgesamt eine lustige Geschichte, die auf eine Fortsetzung hoffen lässt.
K Abenteuer; Fantasy. Ab 10, e. PP
* Zinck, Valja: Penelop und der funkenrote Zauber.
Frankfurt a. Main: Fischer, 2017.
256 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7373-4078-6).
Eines Morgens wacht Penelop auf und ihre Haare sind nicht mehr grau sondern funkenrot und sie spürt endlich eine Energie in sich. Die Abenteuer lassen nicht lange auf sich warten, als sie ihre neu entdeckte Magie erprobt. Wird sie jetzt das Rätsel um ihren verschwundenen Vater lösen können?
Spannendes und witziges Buch über ein Mädchen, dass seine magischen Fähigkeiten entdeckt.
K Magie, Abenteuer. Ab 10, s.e. SW
* Grey, C. R.: Animas Academy - Die verschollene Prophezeiung.
A. d. Amerikan. von Stefanie Mierswa.
München: dtv junior, 2017.
347 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-76167-3).
Der zwölfjährige Ben Walker lebt in Aldemar und soll in die Fairmount Academy gehen. Ben ist darüber nicht sehr glücklich, denn er ist sich seiner Anima noch nicht bewusst. Jeder Bewohner von Aldemar hat eine Anima, ein ganz bestimmtes Tier, welches sein Seelenfreund ist. Ben wird von seinen Adoptiveltern ermutigt, die Academy zu besuchen und dort seine Anima zu finden. Also macht sich Ben mit der Rigimotive auf die zweitägige Reise. Unterwegs trifft er Hal und freundet sich mit ihm an. Kaum sind sie in der Academy angekommen, lernen sie Tori Anima Schlange, Phia Anima Falke und den Lehrer Tremelo Loren Anima Fuchs kennen. Ben ist begeistert, denn Tremelo soll wahre Wunder bewirken und er hofft, mit dessen Hilfe seine Anima zu finden. Ausserhalb der Academy treibt Viviana, die Tochter des ermordeten Königs Melore ihr Unwesen und versucht mit allen Mitteln die Herrschaft über Aldemar zu erlangen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn ein alter Seher und sein Lehrling Gwen, versuchen dies zu verhindern. Dabei treffen sie auf Ben und erzählen ihm von einer Prophezeiung, welche ihn betreffen soll. Obwohl Ben an der Echtheit der Geschichte zweifelt, macht er sich mit seinen Freunden auf die Suche nach der Wahrheit und hofft dabei auch seine Anima zu finden.
Eine fantasievolle Geschichte die an Harry Potter und an die Buchreihe Spirit Animals, erinnert. Insgesamt jedoch eine spannende Geschichte mit interessanten Charakteren und unheimlichen Schauplätzen. Der flüssige Schreibstil ist gut lesbar und lässt den Leser mitfiebern. Nach einem gut gelungenen rasanten Start flacht die Spannung im Verlauf der Geschichte etwas ab, nimmt jedoch gegen Ende des Buches wieder zu. Das allzu offene Ende der Geschichte dürfte nicht allen Leser gefallen, bietet dafür aber viel Platz für die eigene Fantasie.
K Fantasy. Ab 11, e. PP
* Pennypacker, Sara: Mein Freund Pax.
Ill. von Jon Klassen.
A. d. Amerikan. von Birgitt Kollmann.
Frankfurt am Main: Fischer Sauerländer, 2017.
299 S., geb., Fr. 21.90.
(978-37373-5230-7).
Seit Peter den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und ihn aufgezogen hat, sind die beiden unzertrennliche Freunde. Der zwölf Jahre alte Peter und Pax verstehen sich ohne Worte. Aber dann kommt der Krieg und trennt die beiden. Zwischen dem Jungen und seinem zahmen Fuchs liegen Hunderte von Kilometern, und auf sie warten tausend Gefahren - doch von ihrer Sehnsucht getrieben, kennen die beiden nur einen Gedanken: den anderen wiederzufinden!
Abwechselnd wird aus der Perspektive des Jungen und des Fuchses erzählt. Beide Sichtweisen überzeugen. Der grossen Kraft der Verbundenheit zwischen dem Tier und dem Menschen kann sich kein Leser entziehen. Sara Pennypacker arbeitet Gemeinsamkeiten zwischen Mensch und Tier heraus und macht die Bindung zwischen dem Jungen und seinem Fuchs spürbar. In poetischer Sprache illustriert sie Begriffe wie Verantwortung, Respekt und gegenseitiges Vertrauen. Die Frage nach dem Krieg und wie wir uns einbinden lassen, wird auf eindringliche Art gestellt. Kann der Mensch, darüber, wer er ist, auch selbst entscheiden?
Eine Geschichte, die lange nachwirkt. Zurückhaltend und überzeugend illustriert von Jon Klassen.
J Freundschaft Tier Fuchs. Ab 11, s.e. RH
* Rohan, Jason: Kuromori - Das Schwert des Schicksals.
A. d. Engl. von Jacqueline Csuss.
Ravensburg: Ravensburger, 2017.
374 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-473-36953-9).
Kenneth Blackwood genannt Kenny, sitzt in einem Flugzeug Richtung Tokio. Dort soll er seinen Vater besuchen. Kurz vor den Landeanflug erhält er einen Brief von seinem Grossvater und eine Holzpfeife. Nachdem er den Brief gelesen hat, probiert er die Pfeife aus. Leider funktioniert sie nicht, oder hat das Klopfen und Kratzen im Gepäckfach über ihm, etwas mit der Pfeife zu tun. Als Kenny das Gepäckfach öffnet, sieht er ein Pelztier und fängt an zu schreien. Als ihm die Menschen aus dem Flugzeug zu Hilfe eilen, muss er feststellen, dass diese das Tier nicht sehen können. Kaum in Tokio gelandet, wird Kenny von Sato abgeholt, welcher wissen will, weshalb Kenny von seinem Grossvater nach Tokio geschickt wurde. Als Kenny diese Frage nicht beantwortet, wird er in ein Auto verfrachtet und soll ins Hauptquartier gebracht werden. Unterwegs wird Kenny von Kiyomi befreit und zum Haus ihres Vaters Haraschima gebracht. Dort erfährt Kenny von einer uralten Prophezeiung, einer Bedrohung für seinen Heimatort und eine Geschichte über seinen Grossvater. Die Prophezeiung besagt, dass Kenny als Einziger in der Lage ist, dass Schwert des Schicksals zu finden und ein grosses Unglück zu verhindern. Also macht sich Kenny mit Hilfe von Kiyomi und Freunden seines Grossvaters auf die Suche nach dem Schwert des Schicksals. Dabei begegnet er Geisterwesen und Göttern, gerät in Gefahren und erlebt seltsame Abenteuer.
Eine spannende Geschichte über einen Jungen, der lernen muss, seine eigenen Grenzen zu überwinden, um erfolgreich zu sein. Die interessanten und bildhaft beschriebenen Charaktere und Orte lassen den Leser in eine fantastische Welt eintauchen und ermöglichen es die Geschichte hautnahe mitzuerleben. Der flüssige mit japanischen Wörtern gespickte Text lässt sich leicht lesen und die meisten japanischen Begriffe werden in den folgenden Sätzen beschrieben oder können im Glossar am Ende des Buches nachgeschlagen werden. Insgesamt ein gelungener Auftakt, der viel zu schnell zu Ende ist.
K Fantasy; Japan; Götter. Ab 11, s.e. PP
* Sage, Angie: Todhunter Moon - Fährtenfinder.
Ill. von Mark Zug.
A. d. Engl. von Reiner Pfleiderer.
München: Hanser, 2017.
382 S., geb., Fr. 23.30.
(978-3-446-25488-6).
Im siebten Band wurde Septimus Heap endlich der 777. "Aussergewöhnliche Zauberer" und eine spannende und unterhaltende Serie ging zu Ende. Jetzt hat sich Angie Sage neue Figuren ausgedacht und alte Charaktere wiederbelebt.
Mit zwölf Jahren wird Alice Todhunter Moon, genannt Todi, in das Geheimnis der Fährtenfinder eingeweiht. Ihre Vorfahren waren Wegkundige, die auf den verborgenen "Alten Wegen" reisen konnten. Ist dieses Wissen um die "Alten Wege" der Grund, warum immer mehr Fährtenfinder spurlos verschwinden? Todi und ihr Freund Oskar machen sich auf die gefährliche Suche. Unverhofft bekommen sie Unterstützung aus den besten magischen Kreisen: Der "Aussergewöhnliche Zauberer" Septimus Heap persönlich nimmt sich ihrer an.
Auch diese Spin-off Serie begeistert mit Spannung, Witz und einem rasanten und überzeugenden Handlungsablauf.
J Fantasy. Ab 11, e. RH
* Santini, Bertrand: Hugo und die Dämonen der Nacht.
A. d. Franz. von Edmund Jacoby.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2017.
223 S., geb., Fr. 20.50.
(978-3-946593-24-9).
Hugo ist 12 Jahre alt - und ist ganz offensichtlich - tot. Hugo besitzt, besass viel Phantasie, was er seiner Mutter zu verdanken hat, die Schriftstellerin ist und deren Romane auf der ganzen Welt gelesen werden. Sein Vater ist Biologe und die Familie lebt zurückgezogen und beschaulich auf einem grossen Gut mitten in einem Naturschutzgebiet auf dem sich auch ein alter Friedhof befindet, auf dem seit fast hundert Jahren niemand mehr beerdigt wurde, ein Geisterfriedhof sozusagen. Das grosse Anwesen birgt verborgene Schätze. Und um sich das Vermögen unter den Nagel zu reissen, verfolgt jemand einen finsteren Plan und schreckt selbst vor einem Mord an Hugo nicht zurück. So ist Hugo in einer Zwischenwelt gefangen und versucht vom Friedhof aus zusammen mit den Geistern, die dort herumspuken, den Täter zu überführen.
Die Geschichte sprüht vor schwarzem Humor und ist nichts für zarte Gemüter. Für alle anderen ist sie ein wunderbares gruseliges Fantasy-Krimi-Abenteuer mit gelungenen Einfällen und aparten Überraschungen.
J Krimi Gespenster Gruseln. Ab 11, s.e. RH
* Am Freitag sehen wir uns wieder.
Wuppertal: Peter Hammer, 2017.
207 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7795-0569-3).
Die 14-jährige Juni, eigentlich Junika, stösst auf einen Flüchtlingsjungen aus Somalia. Weshalb versteckt dieser sich auf dem Friedhof? Wovor läuft er weg? Sahal braucht Junis Hilfe, aber dazu muss sie sich, um den Flüchtling nicht zu verraten, die krassesten Lügengeschichten von ganz Berlin und Potsdam ausdenken und dabei das Vertrauen ihrer Eltern aufs Spiel setzen. Sahal lebt in ständiger Angst im fremden Deutschland, das er nach einsamer, langer Flucht erreicht hatte und wo er wohl bald wieder ausgewiesen wird. Seine Kindheit hat er verpasst. Aber Juni riskiert alles, um dem unglücklichen Jungen zu helfen. Eine eindrückliche Geschichte, welche Jugendliche zum Denken anregt.
J Flüchtlinge. Ab 12, s.e. AG
* Badey, Andrea / Kühn, Claudia: Strom auf der Tapete.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2017.
179 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-407-82211-6).
Ron hat Geburtstag, doch seine Mutter Peggy vergisst das Fest, wie viel anderes auch. Sie vergisst auch, Ron von seinem seit Jahren verschwundenen Vater zu erzählen. Das Sozial-Drama, mit Galgenhumor vom Ich-Erzähler geschildert, spielt in einer Hochhaus-Siedlung von Frankfurt an der Oder. Mit seiner Zufalls-Freundin, der Rollstuhl-Clara, macht sich der Junge auf zu einer Reise. Ob die Suche nach dem verschollenen Vater Erflog haben wird? Die Lebensgeschichte des Anti-Helden Ron wurde mit dem Peter-Härtling-Preis 2017 ausgezeichnet.
J Entwicklung. Ab 12, e. AG
* Boyne, John: Der Junge am Berg.
A. d. Engl. von Ilse Layer.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2017.
320 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7373-4062-5).
Pierrot wird in Paris geboren wo er seine ersten 6 Jahre auch lebt. Anshel, Pierrots bester Freund und Nachbar, ist Jude und taubstumm. Pierrot und er haben allerdings eine eigene Gebärdensprache erfunden und verstehen sich blendend. Pierrots Vater bringt sich wegen seines Kriegstraumas um und die Mutter stirbt wenige Zeit später auch. Im Waisenheim kriegt Pierrot plötzlich die Information, doch noch eine überlebende Verwandte zu haben. Seine Tante Beatrix. Diese holt Pierrot zu sich nach Österreich, auf den Berghof, auf welchem sie als Haushälterin eingestellt ist. Eines Tages wird klar, wer der Herr des Hauses ist: Adolf Hitler und Eva Braun kehren in ihre Sommerresidenz zurück. Pierrot (den alle nur noch Peter nennen) ist fasziniert von der Macht, die der Führer ausstrahlt und begeistert davon, wie angefressen dieser von der ersten Sekunde vom kleinen Peter ist. Sie bauen ein enges Verhältnis zueinander auf, Peter sieht in Hitler sogar eine Art Vater. Leider merkt der ca. 8 Jährige nicht, dass sein grosses Vorbild keineswegs ein Herzensmensch ist. Über die Jahre hinweg erlebt man die drastische Veränderung Peters, was einem fast das Herz zerbricht. Er wendet sich von den Guten ab und es gibt nur noch eines für ihn: Den Krieg. Verrat und Respektlosigkeit haben grosse Folgen und bald hat Peter einige Dinge auf dem Gewissen, ohne Ahnung, wie schlimm die Lage tatsächlich ist. Auch wenn der Roman inhaltlich ziemlich gewaltig ist, ist dieses Buch wie schon der erste Roman von John Boyne "Der Junge im gestreiften Pyjama" ein echtes Muss. Es muss wieder und wieder aufgezeigt werden, was für Schlimme Dinge geschehen sind und wie leicht man Leuten Glauben schenkt. Diese grundlegenden Lektionen und Informationen wurden in eine wunderschöne, traurige aber trotzdem einfach verständliche Geschichte verpackt die man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.
J 2. Weltkrieg Freundschaft. Ab 12, s.e. ld
* Brignull, Irena: Die Prophezeiung der Hawkweed.
A. d. Engl. von Sibylle Schmidt.
Frankfurt a. Main: Fischer Sauerländer, 2017.
400 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-7373-5424-0).
Ember und Poppy kommen in derselben Gewitternacht zur Welt. Durch einen Fluch werden sie vertauscht. Ember wächst bei Hexen auf und die Hexe Poppy bei den Menschen. Immer spüren sie, dass sie nicht dazugehören und anders sind, bis sie sich eines Tages begegnen. Bis sie ihre Bestimmung leben können, müssen sie sich durch einige Intrigen und Schwierigkeiten kämpfen. Sehr spannend geschriebene Geschichte über das Erwachsenwerden, Freundschaft und Liebe.
J Fantasy, Freundschaft. Ab 12, s.e. SW
* Cheng, Jack: Hallo Leben, hörst du mich?.
A. d. Amerikan. von Bernadette Ott.
München: cbt, 2017.
379 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-570-16456-3).
Alex liebt den Weltraum. Er plant, eine Rakete zu bauen, diese ins All zu schicken, um damit den Ausserirdischen mit seinen irdischen Nachrichten auf dem i-Pod das Leben auf der Erde zu erklären. Ihnen kann Alex sogar Geheimnisse verraten, welche keine Menschenseele wissen darf. Alex lebt nämlich auf sich selbst gestellt mit seiner kranken Mutter zusammen. Eindrücklich erzählt der spannende Jugendroman von der Suche des Jungen nach dem Glück auf der Reise von Colorado bis Kalifornien. Zusammen mit seinem Hund findet er Freunde und Familie.
J Weltraum, Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Dessen, Sarah: Anything for love.
A. d. Amerikan. von Michaela Kolodziejcok.
München: dtv, 2017.
464 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-423-71722-9).
Sydney hat es nicht leicht zu Hause. Seit ihr Bruder im Gefängnis sitzt, weil er einen Jungen angefahren hat, fühlt sie sich unsichtbar. Bei ihrer Mutter dreht sich alles nur um den Bruder dessen Schuld sie verdrängt. Erst als Sydney die Schule wechselt und neue Freunde in einer Pizzaria kennenlernt wird sie selbstbewusster und erwachsener.
J erste Liebe , Erwachsen werden. Ab 12, e. SW
* Dunker, Kristina: Ins Blaue hinein.
Münster: Coppenrath, 2017.
242 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-649-66988-3).
Merle verbringt ihre Ferien bei den Grosseltern am unberührten, geheimnisvollen Waldsee und lernt dort einen unglaublich liebenswerten Freund kennen, welcher für alle fantastischen Abenteuer zu haben ist. Dank diesem Felix wird Opas Geschichte vom tief auf dem Seegrund lebenden uralten Fisch zu einem echten Ferien-Märchen. Eine fröhliche Sommergeschichte.
J Freundschaft. Ab 12, e. AG
* El-Bahay, Akram: Henriette und der Traumdieb.
Berlin: Ueberreuter, 2017.
400 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7641-5112-6).
Henriette und ihr Zwillingsbruder Nick besuchen wie jedes Jahr ihre Oma. Doch diesmal ist alles anders. Kurz nach ihrer Ankunft stirbt Herr Punktatum, einer der beiden Besitzer der Buchhandlung im selben Haus. Dort hat sich besonders Henriette gerne aufgehalten. Dann stiehlt auch noch jemand Henriettes besondere Träume. Sie kann sich morgens an nichts mehr erinnern, aber Nick besucht sie in ihren Träumen, um ihr zu helfen. So geraten sie beide in ein grosses Abenteuer, dass nur in ihren Träumen stattfindet.
J Abenteuer, Fantasie. Ab 12, e. SW
* Herzog, Anna: Alles im Fluss.
Münster: Coppenrath, 2017.
256 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-649-62350-2).
Von ihrer Mutter wird Juli auf einen Bauernhof geschickt. Julis Mutter fährt mit ihrem neuen Freund in die Ferien und Juli soll ihre Freien auf dem Bauernhof ihrer verrückten Tante verbringen. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, hat Juli auch noch eine Tierphobie. Bei ihrer Tante und den ganzen Tieren fühlt sie sich nicht wohl, also erkundet sie die Landschaft um den Hof herum auf eigene Faust und findet einen hübschen Platz am Fluss, an welchen sie oft wiederkommt. Eines Tages sitzt da schon jemand. Es ist Jonte, der Enkel eines Nachbars. Sie kommen in ein Gespräch und schon bald machen sich die beiden, gefolgt von Jontes jüngerem Bruder Per auf eine Abenteuerliche Reise den Fluss hinunter - auf einem alten Faltboot. Die Reise verläuft allerdings anders als gedacht und die 3 haben mit Schwierigkeiten zu kämpfen, welche sie nicht im Traum erwartet hätten. Eine hübsche Geschichte, gefüllt mit Drehbuchauszügen von Juli, die davon träumt, Filmemacherin zu werden.
Lily Diemer, 17 Jahre
J Freundschaft. Ab 12, e. ld
* Lieske, Tanya: Mein Freund Charlie.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2017.
167 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-407-82321-2).
Nach den Ferien, zurück in Riga, soll Niks in einem Schulaufsatz erzählen, was er im Sommer in Deutschland erlebt hat. Mahris, sein Papa, der verrückteste und zugleich netteste Vater von ganz Lettland, wollte dort für kurze Zeit sein Glück versuchen und Arbeit finden. In Niks eindrücklich verfassten Bericht erfahren wir, wie der Junge, tagsüber auf sich allein gestellt, in Dortmund Freundschaft mit dem Russen Charlie schliesst, durch ihn aber auch mit Kleinkriminalität in Berührung kommt. Gegen ein neues Gefühl lernt er kämpfen. Räuberfieber? Einbruchsgelüste? Eine Übersetzungsliste der eingestreuten lettischen Ausdrücke hilft, die Stimmung dieser wunderschönen Freundschaftsgeschichte noch besser zu verstehen.
J Freundschaft. Ab 12, s.e. AG
* Marzi, Christoph: Der letzte Film des Abraham Tenenbaum.
Würzburg: Arena, 2017.
284 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-401-60291-2).
Der Erfolgsautor Christoph Marzi wurde durch verschiedene legendäre Fantasy-Romane bekannt. Aber er beherrscht auch die Gattung "Krimi". Dieser packende Thriller beginnt an einer Kreuzung mitten in Brooklyn. Tom ist mit seinem Roller auf dem Heimweg, als plötzlich ein Mädchen auf seinen Beifahrersitz springt: Zoe Tenenbaum. Tom soll einen Fremden in einem dunklen Wagen verfolgen, der das Programmkino von Zoes Grossvater durchsucht hat. Seit Abraham Tenenbaum vor wenigen Wochen verstorben ist, taucht dieser Unbekannte immer wieder bei Zoe auf. Er verlangt eine alte Filmrolle aus dem Nachlass ihres Grossvaters. Welche Bilder sind darauf versteckt, die für den Fremden so ungeheuer wichtig sind? Tom und Zoe erraten nur eins: Vor vielen Jahren ist etwas geschehen, das niemals ans Licht kommen sollte.
Der Handlungsbogen überzeugt. Der Plot ist schlüssig und spannend und sorgt für einige Überraschungen. Die Figuren sind sympathisch und gut ausgearbeitet. Die Chemie zwischen ihnen stimmt - und so verwundert es nicht, dass der Krimi in einer Liebesgeschichte endet.
Ein Kino-Roman für Herz und Kopf!
J Krimi Freundschaft Liebe. Ab 12, e. RH
* Meyer, Kai: Die Spur der Bücher.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2017.
448 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-8414-4005-1).
Mercy ist eine Bibliomantin. Das bedeutet, sie hat mithilfe von Büchern magische Fähigkeiten. Aufgewachsen ist sie bei ihrem Ziehvater und durch seine Arbeit in einem Buchladen. Als er schwer krank war und das nötige Kleingeld für die Medikamente nicht vorhanden war, begann Mercy Aufträge von andern Buchhändlern anzunehmen, die daraus bestanden, seltene Bücher aufzuspüren. Mit jedem Auftrag gelingt sie ein Stück weiter in Gefahr und Mercy wird bald zu einer Detektivin, denn sie muss einen Fall aufklären. Ein Buchhändler ist in seinem Geschäft gestorben. Er ist inmitten der Bücher verbrannt ohne dass jedoch ein Buch verbrannt ist. Mercy muss sich Dingen stellen, von denen sie nicht mal geträumt hätte und kommt dunklen Geheimnissen auf die Spur.
Lily Diemer, 17
J Fantasie Freundschaft Mysteriöse. Ab 12, e. ld
* Stelling, Anke: Erna und die drei Wahrheiten.
München: cbt, 2017.
235 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-570-16458-7).
Das Schulleben wäre für Erna, elfjährig, so viel einfacher, wenn sich alle, die sich kennen, bei Angelegenheiten einigen könnten. Das würde ihr Leben gerechter machen. Aber Leben ist nun mal nicht so. In Ernas Lerngruppe wie in der Wohngemeinschaft nicht. Am meisten regt sich Erna über die Aussage der drei Wahrheiten auf: meine, deine und die Wahrheit. Die Feststellung, dass Erwachsene oft gegensätzlicheres Tun als sie sagen, sieht Erna in der Schule und Zuhause bestätigt. Zum Erwachsenwerden gehören nun mal Kompromisse dazu und Erna findet einen Weg für ihre eigene Wahrheit einzustehen. Ein spannendes Buch.
J Wahrheit Schule. Ab 12, e. db
* Stevenson, Robin: Der Sommer, in dem ich die Bienen rettete : Roman.
A. d. Engl. von Bettina Münch.
Reinbek: Rowohlt, 2017.
249 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-499-21782-1).
Der bald 13-jährige Wolf verbringt denkwürdige Sommerferien. Seine Mutter, durch und durch Umweltaktivistin, hat beschlossen, mit ihren vier Kindern die Menschheit über das Bienensterben aufzuklären. Mit ihrer Sorge um die Natur überfordert die Mutter jedoch ihre Kinder. Neben Wolf sind da noch die jüngeren Zwillinge Whisper und Safron sowie die ältere Schwester Violet. Die Mutter vernachlässigt die vier Kinder immer öfter und schiebt ihnen fortwährend grössere Verantwortung zu. Darunter leidet vor allem Wolf, der sich den Wünschen der Mutter nicht gleich entziehen kann wie seine grosse Schwester.
Dieser realistische und durchaus nachvollziehbare Familienkonflikt wird mit vielen herrlichen Dialogen erzählt und enthält wichtige Informationen zum Bienensterben weltweit. Im Gegensatz zur Mutter in dieser Geschichte nimmt die Autorin die Sorgen, Ängste und Überforderungen der Kinder ernst. Sie lässt ihren "Helden" eine Entwicklung durchlaufen aus der er gestärkt herausgeht. Am Schluss wird Wolf sagen: "Allein das Wissen, dass ausserhalb des Labyrinths eine ganze Welt existiert, macht alles erträglich. Es gibt mir Hoffnung. Und das macht den entscheidenden Unterschied."
J Familienkonflikt Entwicklung. Ab 12, e. RH
* van Lieshout, Ted: Wo bleibt das Meer?.
Ill. von Brigitte Püls.
A. d. Niederländ. von Rolf Erdorf.
München: Susanna Rieder, 2017.
57 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-946100-08-9).
Ein Streifzug der Gefühle durch den Alltag des ICHS vom Ferienanfang bei Mama und Papa zu Oma und Opa. Eine in vielen Gedichtformen aneinander gereihte Suche nach dem endlichen Finden vom Meer und diesem Innehalten der Freude am Ankommen, da ist das Meer! Fantasievoll gestaltete Zeichnungen von Brigitte Püls und der Unterstützung der Niederländischen
Literaturstiftung.
K Gedichte. Ab 12, e. db
* Wolk, Lauren: Das Jahr, in dem ich lügen lernte.
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann.
München: Hanser, 2017.
266 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-25494-7).
Es geschah im Herbst 1943, als Annabelles bisher so beschauliches Leben im kleinen Dorf in der Nähe von Pittsburgh ins Trudeln geriet. Und das nicht wegen des Krieges, der viel Furcht auslöste, sondern wegen dem bösen, gemeinen Mädchen, welches in die Gegend gezogen war. In Ich-Form erzählt die mutige Annabelle, wie sie in all ihren Ängsten von der liebevollen Mutter und der ganzen grossartigen Familie unterstützt wird, wie jedoch ihre sonst so stabile Welt aus den Fugen gerät. Der Aussenseiter Toby, unschuldig von der bösen Betty verdächtigt, wird von Annabelle verteidigt und vor der Polizei versteckt. Die Wahrheit ist eng mit bedrückenden Geheimnissen verflochten, welche das Mädchen belasten. Die eindrückliche Geschichte lehrt, wie wichtig Zivilcourage und Mitmenschlichkeit im Leben junger Menschen sind.
J Ungerechtigkeit. Ab 12, s.e. AG
* Wung-Sung, Jesper: Weg mit Knut.
A. d. Dän. von Friederike Buchinger.
München: Hanser, 2017.
222 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-25495-4).
Ist Knut eine Krankheit? Oder eine Fantasie in Williams Kopf? Ein Junge? Oder Teil einer Geschichte? - William kennt seinen Körper besser als Kinder seines Alters das normalerweise tun, er versteht dessen Sprache. William, ein schwer krebskranker junger Bursche spielt, dass der Krebs ein Junge in seinem Alter sei: Er nennt ihn Knut. Dieser sitzt in Williams Zimmer am Fussende des Bettes und nennt seinen "Freund" herausfordernd: "Du verwöhnter, fauler, blassgesichtiger, unwissender Bengel". Doch William kämpft. Er muss Knut vertreiben, denn nur so kann er gesund werden. Der grösste Wunsch: Ein ganz normaler Junge zu sein! Ein eindrückliches Buch über Zuversicht und Mutigsein.
J Krankheit. Ab 12, e. AG
* Frey, Kate: Cat Deal. Die Kunst zu stehlen.
Berlin: Ueberreuter, 2017.
317 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-7641-7066-0).
Die sechzehnjährige Cat ist tagsüber als Schülerin und nachts als Diebin unterwegs. Sie gilt im Moment als beste Einbrecherin in London und erledigt Auftragsdiebstähle. Während ihrer Aufträge wird sie von ihrer Ratte und einem Lieblingssong begleitet. Eigentlich möchte sie nur alleine arbeiten, doch Lord Peter kann sie für eine gutes Gemeinschaftsprojekt begeistern: Raubkunst ihren rechtmässigen Besitzern zurückzugeben.
Ein Teil der Geschichte ist als Ich-Erzählung, aus Sicht von Cat, geschrieben. Dieser Wechsel verleiht der Erzählung ein erweitertes Spektrum. Neben den nervenkitzelnden Ereignissen, bahnt sich ein weiterer Spannungsbogen um die Herkunft von Cat. Dies wird in den Folgebänden noch mehr zum Tragen kommen.
J Action Thriller. Ab 13, e. ls
* Cuevas, Michelle: Kasimir Karton - mein Leben als unsichtbarer Freund.
A. d. Amerikan. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
Frankfurt am Main: KJB, 2017.
199 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7373-4046-5).
Kasimir schreibt seine Lebesgeschichte nieder. Er dachte, er sei ein ganz gewöhnlicher Junge mit Eltern, einer achtjährigen Zwillingsschwester Fleur und einem knurrenden Dackel namens Francois. Das ändert sich für Kasimir, als er mitbekommt, für seine Schwester nur als unsichtbarer Freund zu existieren. Das ist ein Schock und beunruhigt ihn zutiefst. Wie soll er ein unverwechselbarer Junge werden? Wie wieder sichtbar für andere werden? Das erzählt Kasimir Karton in dieser wahren Jugendbuchgeschichte.
J Freundschaft. Ab 13, e. db
* Durrant, S.E.: Der Himmel über Appleton House.
A. d. Engl. von Katharina Diestelmeier.
: Königskinder, 2017.
233 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-551-56030-8).
Die Autorin erzählt, wohl zu grossen Teilen autobiografisch, aus der Sicht von Ira, welche mit ihrem jüngeren Bruder Zac eine lange Odyssee durch verschiedenste Pflegefamilien durchlebt hat. Nun landen die Geschwister in Londons Süden im Kinderheim Skilly House. Die Betreuung dort ist liebevoll, doch Ira, eigentlich Miracle, sehnt sich nach einer eigenen Familie. Eingeladen zu Ferien bei der grossmütterlichen Martha erscheint das normale Leben im Kinderheim allerdings nachher umso trister. Die Schicksale der anderen Kinder im Heim belasten. Wundervoll erzählt die Autorin, zusammengestellt aus alten Tagebüchern, wie die beiden Kinder in Appleton House eine Heimat finden.
J Geschwister im Kinderheim. Ab 13, s.e. AG
* Fessel, Karen-Susan: Alles ist echt.
Hamburg: Oetinger Taschenbuch, 2017.
203 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-8415-0439-5).
Eine erste gemeinsame Party, ein erster Kuss - und dann liegt Lion, Maschas Freund, in einer Blutlache nachts vor der Tankstelle. Lion liegt tagelang im Koma. Blendi hat den Täter gesehen und erstellt eine Phantomzeichnung. Ein kurzer Augenblick verändert das Leben von vier Jugendlichen.
Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Mascha, Blendi und Muris, dem Täter, erzählt. So erhält die Leserschaft Einblick in den jeweiligen familiären Hintergrund, in ihr Denken und Fühlen. Handlungen werden so nachvollziehbar und Spannung wird aufgebaut.
J Jugendbande Gewalt. Ab 13, e. ls
* Flanagan, Liz: Eden Summer.
Ill. von Sabine Schulte.
A. d. Engl. von .
Hamburg: Aladin, 2017.
363 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-8489-2093-8).
Eden ist spurlos verschwunden. Einen ganzen Sommer lang hatten sich ihr Freund Liam und die beste Freundin Jess nach einem tragischen Todesfall um sie gekümmert.Aber auch Jess hat Schlimmes durchgemacht und ist nun daran, sich nach einem brutalen Überfall ins Leben zurück zu kämpfen. Der tiefgründige Roman erzählt von Kummer und Angst, versteckten Familiengeheimnissen, Liebe und Freundschaft.
J Freundschaft. Ab 13, s.e. AG
* Huppertzt, Nikola: Mein Leben mal erleben.
Münster: Coppenrath, 2017.
243 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-649-66990-6).
Die 13-jährige Anouk möchte gerne mal sein wie die anderen in der Klasse. Sie erstellt sich eine Liste, wie das zu schaffen ist. Wie sie ihr Unnormal-Gen überwinden, überdecken kann. Aber sie hat nun mal zwei Mütter, liebt Heavy Metal und liest unglaublich gerne Bücher. Das angesagte PC-Spiel lässt sich auf ihrem Steinzeit-Computer auch nicht installieren. All ihre Vorsätze "normal" zu werden kommen mit den zwei neuen Schülern in der Klasse eh ins Wanken.
In Tagebuchform breitet sich der Leserschaft Anouks Leben und ihre Gedankenwelt aus. Genauso ist die Sprache, jugendlich, emotional, klar.
J Aussenseiter Jugendproblem. Ab 13, e. ls
* Katcher, Brian: Ana und Zak.
A. d. Engl. von Ute Mihr.
München: dtv Reihe Hanser, 2017.
315 S., brosch., Fr. 16.17.
(978-3-423-65025-0).
Diese spannende Geschichte hat zwei Seiten: Die eine Sichtweise wird erzählt von der klugen, kühlen, kratzbürstigen Ana, die andere vom lebenslustigen Minimalisten Zak. Abwechslungsweise schildern die beiden das turbulente Abenteuer nach der Quiz-Meisterschaft mit Anas kleinem Bruder, dem intelligenten Clayton. Und diese Nacht hat es in sich: Auf einer grossen Party mit gefährlich verkleideten Menschen geht Clayton verloren. Ana und Zak schaffen es nur gemeinsam, das beste aus der brenzligen Situation zu machen.
J Abenteuer. Ab 13, e. AG
* Nicholls, Sally: Eine Insel für uns allein.
A. d. Engl. von Beate Schäfer.
München: Hanser, 2017.
214 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-423-64028-2).
Ein liebenswertes Buch mit lauter liebenswerten Menschen als Hauptpersonen. Obwohl die Geschwister Holly und Davy ohne Eltern, aber grossartig betreut vom grossen Bruder Jonathan, mit Alltags- und Geldsorgen zu kämpfen haben, nehmen die drei alles mit Humor. "Wir sind eine sehr umweltbewusste Familie", meint die Ich-Erzählerin Holly, "wir machen keinen Urlaub im Ausland, wir haben kein Auto und tragen unsere Klamotten, bis sie zerfallen. Nicht aus ethischen Gründen, sondern, weil wir arm sind." Bis die Leute ihres Umfelds aber merken, dass die drei vielleicht doch etwas mehr Unterstützung brauchen könnten, gibt es einige Zwischenfälle! So etwa die Suche nach einer versprochenen, aber verschwundenen Erbschaft auf der einsamen Insel, was dank Internet gelingt... Ernste Themen - fröhlich beschrieben.
J Familie. Ab 13, s.e. AG
* Palacio, Raquel J.: Wunder - Julian, Christopher und Charlotte erzählen.
A. d. Engl. von André Mumot.
München: Hanser, 2017.
348 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-446-25528-9).
Die Geschichte erzählt drei Ereignisse aus der Sicht von Julian, Christopher und Charlottes Standpunkt. Die Betrachtungen kreisen um ihren Mitschüler Auggie Pullman, der als neuer Schüler in die fünfte Mittelschulklasse aufgenommen wird. Auggies Gesicht ist seit seiner Geburt schwer entstellt. Anstarren, Wegschauen oder Weggehen sind einige ungewohnte Reaktionen auf seine Erscheinung. Wenn Julian Auggie mobbt, Christopher von seiner Kindheit als Nachbarsjunge von Auggie und Charlotte von ihren Mitschülerinnenfreundschaften erzählt, Auggie lässt niemanden unberührt. Das erste Buch Wunder wurde 2014 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Dieses Buch thematisiert, was Freundschaft, Loyalität und Mitgefühl bedeuten und was echte Freundlichkeit hervorbringen kann, das der Autorin so wichtig ist.
J Freundschaft Freundlichkeit. Ab 13, e. db
* Rubens, Michael: Playlist meiner miesen Entscheidungen.
A. d. Amerikan. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
München: dtv Reihe Hanser, 2017.
349 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-423-74022-7).
Austin Methune ist die Hauptperson dieses richtig guten und richtig witzigen Romans. Austin ist 16, lebt in Minnesota, erzählt in Ich -Form von seiner verkorksten Schul-Laufbahn und wie er Herzen, Versprechen und die Mandoline seines Stiefvaters gebrochen hat. Dann taucht jedoch auch noch sein echter, totgeglaubter Vater, ein Musiker auf. Zuviel der Gefühle für Austin, welcher sich gleichzeitig im falschen Moment ins richtige Mädchen verliebt. Spannend und flüssig erzählt, ein wunderbarer Lesestoff.
J Freundschaft, Familie. Ab 13, s.e. AG
* Whaley, John Corey: Hochgradig unlogisches Verhalten.
A. d. Engl. von Andreas Jandl.
München: Hanser, 2017.
233 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-446-25705-4).
Im Grunde ist Solomon Reed ein normaler 16-jähriger Junge. Doch seit drei Jahren, zwei Monaten und einem Tag hat er das Haus nicht mehr verlassen. Er leidet an Agoraphobie. Das sind Panikattacken, die ihm zusetzten und einen ordentlichen Schulbesuch unmöglich machen. Als seine ehemalige Mitschülerin Lisa für einen Psychologie-Aufsatz ein Studienobjekt benötigt, drängelt sie sich in sein Leben und stellt es völlig auf den Kopf.
John Corey Whaley schildert das Lebensgefühl Heranwachsender sorgfältig, einfühlsam und mit grosser Behutsamkeit. Er findet die richtige Balance zwischen Humor und Gefühl. Eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Familie, erste Liebe und die Erkenntnis, dass es in jedem Leben einiges gibt, für das es sich lohnt, die eigene Komfortzone zu verlassen.
J Krankheit Freundschaft. Ab 13, e. RH
* Bruton, Catherine: Drei Tage Wut.
A. d. Engl. von Bettina Münch.
München: dtv, 2017.
271 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-423-74024-1).
Maggie, Tochter einer einflussreichen Mutter, betrachtet ihre Umgebung mehrheitlich durch die Kamera. So begegnet sie Little Pea, Mitglied einer Strassengang in London und Tokes, der eben diesen vor seinen eigenen Gang-Mitgliedern beschützen wollte. Alle drei haben ihre ganz eigene Familiensituation und werden entsprechend auf der Strasse respektiert oder angepöbelt. Alle drei treffen sich während in den Strassen des Viertels sich immer mehr Unmut breit macht und es zu Krawallen kommt. Maggie filmt alles, doch das bringt sie auch in Gefahr. Bleibt sie unerkannt und unantastbar hinter der Kamera?
Die Ich-Erzählung ist spannend und rasant geschrieben. Das Tempo der Handlung wiederspiegelt sich im Text. Dabei bleibt keine Zeit für Tiefgänge. Es werden viele Themen aufgeworfen, aber es bleibt bei kurzen Beleuchtungen. Die Atmosphäre wird realistisch wiedergegeben.
J gewalt Rassismus Freundschaft. Ab 14, e. ls
* Bueno, David / Macip, Salvador / Martorell, Eduard: Lara oder der Kreislauf des Lebens.
München: Hanser, 2017.
235 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-25477-0).
Lara liegt schwer krank auf der Intensivstation. Ob sie diese Nacht überlebt, ist entscheidend. Eigentlich will sie nicht mehr kämpfen. Sie ist entmutigt. Da verwickelt sie die Ärztin Carmen in ein Gespräch über die Besonderheiten und Faszinationen des Lebens. Dabei vergehen die Stunden der Nacht und ein nächster Tag wartet.
Hier ist ein philosophischer Diskurs aufgezeichnet, der gespickt ist mit biologischen und medizinischen Erkenntnissen aus der Forschung. Aber er zeigt auch die Grenzen des Machbaren auf, wo die bis anhin unbekannten Kräfte zu wirken haben. Alles kommt sehr leicht und flüssig geschrieben daher - auch die schwierigen wissenschaftlichen Fakten. Ob Lara den nächsten Tag erlebt, bleibt stets als Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten.
Übersetzt aus dem Katalanischen von Kristin Lohmann.
J Krankheit Philosophisches. Ab 14, s.e. ls
* Doller, Trish: Nachts am Fluss.
A. d. Engl. von Anna Lecker.
Hamburg: Carlsen, 2017.
234 S., brosch., Fr. 16.50.
(978-3-551-31500-7).
Arcadia Wells, genannt Cadie, hatte neben Arbeit, Schule und Erziehung nicht genug Zeit für ihren verflossenen Freund Justin. Sie ist in die Fussstapfen ihrer verstorbenen Mom getreten, hat aber keinen sehnlicheren Wunsch, als dem Nest High Springs zu entkommen. Auf einer Sommerparty lernt sie die Abenteurer Noah und Matt, zwei Cousins, kennen. Der zuerst leicht dahinplätschernde Jugendroman erzählt von zwei fröhlich verliebten Tagen, welche Cadie mit den geheimnisvollen Burschen verbringt. Plötzlich jedoch ändert die Stimmung und artet aus zu einem unheimlichen, angsteinflössenden Krimi. Doch: Ende gut - alles gut!
J Abenteuer. Ab 14, e. AG
* Evans, Kathryn: Einzig.
A. d. Engl. von Sabine Reinhardus.
Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch, 2017.
364 S., brosch., Fr. 14.30.
(978-3-7335-0297-3).
Teva erscheint wie ein normales, sechszehnjähriges Mädchen, aber nichts an ihr ist normal. Sie darf nur 365 Tage Teva sein. Danach wird sich eine neue Teva aus ihrem Körper herauslösen. Die Siebzehnjährige, die dann das Leben der jetzigen Teva aufnehmen und weiterleben wird. So wird es immer sein, denn jede Teva ist einzigartig. Ihre Mutter verbietet ihnen den Umgang mit anderen Menschen, damit nichts entdeckt wird. Teva möchte nicht immer alles aufgeben und beschliesst der ganzen Sache ein Ende zu setzen. Sie wird kämpfen...
Der Roman ist in Ich-Form geschrieben. Das Buch behandelt normale Teenager-Erlebnisse.
J Thriller / Sci-Fi. Ab 14, e. gk
* Feth, Monika: Blutrosen.
München: cbt, 2017.
512 S., geb., Fr. 19.60.
(978-3-570-16315-3).
Gerade verliebt sich Romy leidenschaftlich in Kollege Ingo, als eine Recherche über Frauenhäuser aufzeigt, wie Beziehungen nicht laufen sollten. Romy begegnet die neunzehnjährige Fleur. Diese flieht vor ihrem eifersüchtigen Freund Mikael ins Frauenhaus. Dort beginnt sich Fleur wohl und sicher zu fühlen, als ein Mord geschieht. Sie weiss auch, dass Mikael sie gerade gefunden hat. Romy möchte Fleur helfen, darum muss sie Zeit gewinnen und dem Täter auf die Schliche kommen. Ein unbeschreibliches, spannendes Abenteuer.
J Thriller. Ab 14, s.e. gk
* Hach, Lena: Nichts wünsche ich mir mehr.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2017.
205 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-407-82191-1).
Die 16- jährige Katha verliert ihre Haare. Bald erhält sie die Diagnose Alopezie, nicht aufhaltbarer Haarausfall. Sie möchte sich verstecken. Eine Perücke löst ihr Problem nur bedingt. Die Gymnastik wird da zum Alptraum. Sie wagt es nicht, sich ihren Freundinnen anzuvertrauen. Und da ist Jasper, der sich für sie interessiert. Doch wenn er wüsste!
Die Ich-Erzählung ist sehr lebendig und authentisch. Die Gedankengänge sind nachvollziehbar, das Gefühlschaos macht betroffen. Doch stets schwingt auch ein wenig Selbstironie und Hoffnung mit.
Lydia Spuler
J Krankheit Psychologisches. Ab 14, s.e. ls
* Haig, Matt: Echo Boy.
A. d. Engl. von Violeta Topalova.
München: dtv, 2017.
398 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-423-71712-0).
Audrey lebt in weit entfernter Zukunft in einer von moderner Technik geprägten Welt. In jedem Haushalt lebt mindestens ein Echo (menschlich aussehender Roboter), der sich um Hausarbeiten, Gartenarbeiten oder Kindererziehung und vieles mehr kümmert. Nach einem Autounfall schaffen sich Audrey und ihre Eltern trotz diverser Vorbehalte ebenfalls ein Echo an. Eines Tages scheint der Echo eine Fehlfunktion zu haben und ermordet Audreys Eltern. In letzter Sekunde kann Audrey fliehen und wird von ihrem Onkel Alex aufgenommen. Dort wird sie erneut mit Echos und modernster Technik konfrontiert und muss lernen mit ihrer Angst zu leben. Ausserdem trifft sie dort auf den Echo Daniel, vor dem sie einerseits Angst hat und sich anderseits zu ihm hingezogen fühlt. Auch Daniel fühlt sich zu Audrey hingezogen, obwohl dies eigentlich nicht möglich ist. Immer wieder stösst Audrey auf Ungereimtheiten bezüglich der Ermordung ihrer Eltern und macht sich deshalb auf die Suche nach der Wahrheit. Daniel hilft ihr dabei und versucht sie zu beschützen. Doch je mehr Audrey herausfindet, umso mehr begibt sie sich in Lebensgefahr.
Eine spannende Geschichte über die Entwicklung der künstlichen Intelligenz. Dem Autor ist es gelungen sympathische Charaktere, interessante Schauplätze und ein kreatives Zukunftsszenario zu erschaffen. Insgesamt eine kurzweilige Geschichte für Liebhaber von Science-Fiction Romanen.
K Science-Fiction. Ab 14, b.e. PP
* Han, Jenny: P.S. i still love you.
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann.
München: Hanser, 2017.
336 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-25480-0).
Der zweite Band von der 16-jährigen Lara Jean. Im ersten Band wurden ihre heimlich geschriebenen Liebesbriefe ausversehen verschickt, nun ist sie mit einem Empfänger zusammen. Peter und sie sind ein glückliches Paar und sie müssen so einiges durchstehen. Zuerst wird ein Video veröffentlicht, das auf der Skifreizeit aufgenommen wurde und Lara Jean in ein falsches Licht stellt. Dann wird die Beziehung durch Eifersuchtsattacken von Peters Exfreundin Genevieve auf die Probe gestellt. Als auch das überstanden ist, trifft ein Brief ein. Eine Antwort von einem Jahre alten Liebesbrief trifft ein. John. Aus dem Nichts taucht dieser auf. Natürlich in genau dem Moment, in dem die Beziehung von Lara Jean und Peter am schwächsten ist. Lara Jean verbringt viel Zeit mit John, immerhin waren sie früher beste Freunde. Diese Freundschaft sorgt aber auch wieder für Trubel und natürlich sorgen die grosse Schwester Margot und die kleine Schwester Kitty auch für jede Menge Trubel. Der 2. und somit mittlere Teil der Lara Jean - Trilogie. Spannend, unterhaltsam und liebevoll. Hier sollte aber zuerst der erste Band "To all the Boys i've loved before" gelesen werden.
Lily, 16 Jahre
J Liebe Familie. Ab 14, s.e. ld
* Höfler, Stefanie: Tanz der Tiefseequalle.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2017.
189 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-407-82215-4).
Sera ist die Klassenschönheit, Niko ist das Opfer diverser Schikanen in der Klasse, weil er dick ist. Der Schulausflug steht an. Die Schüler und Schülerinnen erhoffen sich die ersten Liebeleien. Doch da kommt Sera der Obermacker der Klasse zu nah und Niko rettet Sera vor dessen Übergriffen. Nun wird auch Sera von der Klasse gemieden. Sera und Niko hauen ab. Sera lernt Niko näher kennen. Doch kann sie zu ihren Gefühlen für ihn stehen, obwohl sie von der Klasse nun auch gemobbt wird?
Aus den beiden Perspektiven von Sera und Niko wird die ungewöhnliche Liebesgeschichte erzählt. Die Gedanken und die Gefühlswelt werden so einfühlsam und authentisch wiedergegeben. Einige Aspekte wie z. Bsp. der Einbezug der Social Media werden ausgelassen, was die Geschichte aber auch klarer hält.
J Aussenseiter. Ab 14, e. ls
* Jean, Emiko: Feuerschwester.
A. d. Engl. von Britta Keil.
Ravensburg: Ravensburger, 2017.
318 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-473-40148-2).
Alice landet nach eine Odyssee durch Heime und Pflegefamilien nach einem tragischen Ereignis in der psychiatrischen Anstalt. In einem anderen Trakt der Anstalt vermutet sie ihre Zwillingsschwester Celia. Ihre Schwester hat das Feuer gelegt, das Alice Freund Jason das Leben gekostet hat. Alice fühlt sich von ihrer Schwester bedroht. Sie muss Celia töten, damit sie all das Schlimme überwinden kann. Ich Chase findet sie in der Anstalt Unterstützung.
Die Ich-Erzählung wird ergänzt von Tagebucheinträgen, welche Einblicke gewähren in Alice Vergangenheit. Die beiden Erzählebenen bewirken Spannung und lassen die Leserschaft lange im Dunkeln tappen. Die Gefühlswelt von Alice wirkt sehr real und gleichzeitig fremd.
J Thriller Krankheit Tod. Ab 14, e. ls
* Lee, Mackenzi: Cavaliersreise Die Bekenntnisse eines Gentlemans.
A. d. Engl. von Gesine Schröder.
Hamburg: Königskinderverlag, 2017.
496 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-551-56038-4).
Diese Geschichte greift mit der Cavaliersreise eine typische Gepflogenheit des Erwachsenwerdens in der Adelsschicht des 18 Jahrhunderts auf. Es wird jedoch keine antiquierte Bildungsreise beschrieben. Die Hauptperson Monty ist homosexuell und mit seiner grossen Liebe und seiner Schwester unterwegs. Während ihrer Reise kommen sie in einige auch selbst verschuldete Schwierigkeiten, so dass sie viele Abenteuer mit Piraten, Wegelagerern und Soldaten erleben.
Im Anhang werden die geschichtlichen Hintergründe zu den Hauptthemen des Buches kurz erläutert.
J Erwachsen werden, Geschichte. Ab 14, e. SW
* Lövestam, Sara: Wie ein Himmel voller Seehunde.
A. d. Schwed. von Elisabeth Baur.
Reinbek: Rowohlt Taschenbuch, 2017.
253 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-499-21768-5).
Zwei Mädchen, grundverschieden, verbringen den Sommer zufällig auf der gleichen schwedischen Schäreninsel. Lollo, die verwöhnte reiche Tochter auf der einen, Anna, das praktische Naturkind auf der anderen Seite. Beide müssen sich über ihre Gefühle füreinander klar werden. Die Autorin erzählt mit viel Einfühlungsvermögen von der ersten Liebe zwischen den beiden jungen Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
J Erste Liebe zwischen 2 Mädchen. Ab 14, s.e. AG
* Maas, Sarah J.: Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen.
A. d. Amerikan. von Alexandra Ernst.
München: dtv Verlagsgesellschaft, 2017.
480 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-423-76163-5).
Feyre erschiesst auf der Jagt einen riesigen Wolf. Kurz darauf erscheint ein Ungeheuer bei ihrer Familie und entführt sie in das Land der Fae zum Frühlingshof. Sie ist dort frei, kann aber nicht zu ihrer Familie zurück. Langsam gewöhnt sie sich ein und lernt ihre Umgebung und die Bewohner kennen und schätzen. Sie verliebt sich sogar in ihrern Entführer. Doch erst als es fast zu spät ist durchschaut sie plötzlich den Fluch unter dem das Land leidet. Wird sie helfen können?
Der erste Band einer neuen Triologie spannend erzählt.
J Fantasy, Liebe, Erwachsen werden. Ab 14, s.e. SW
* McGee, Katharine: Beautiful Liars, Band 1 verbotene gefühle.
A. d. Amerikan. von Franziska Jaekel.
Ravensburg: Ravensburger, 2017.
512 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-473-40153-6).
Wir schreiben das Jahr 2118. Avery, Eris, Watt, Leda und Rylin leben alle im Tower in New York, dem höchsten Gebäude der Welt, dies ist aber schon ihre einzige Gemeinsamkeit. Gegen oben wird er stets schmaler, die Armen leben unten, die Reichen oben. Die Unterschiede zwischen den Schichten wären deutlicher nicht sichtbar. Ausserdem wimmelt es im Tower nur so von Geheimnissen, Intrigen, verbotenen Geschehnissen, Drogen und vielem mehr. Avery, die das oberste Stockwerk bewohnt ist wunderschön, hat jedoch mit Vertrauen zu kämpfen. Eris, das IT-Girl hat zu kämpfen, da sie 700 Stockwerke tiefer ziehen muss, nach der Trennung ihrer Eltern. Rylin hat ihre Eltern verloren und muss sich um ihre kleine Schwestern kümmern. Als Dienstmädchen lernt sie ihren Chef besser kennen, der ihr aus der Patsche helfen will. Watt ist einer der besten Hacker, kommt zwar von ganz unten, erledigt jedoch Aufträge für die obersten. Und Leda, Averys beste Freundin kommt gerade von einer Entzugsklinik, was jedoch niemand weiss. Im Verlaufe der Geschichte kreuzen sich die Wege der verschiedenen Jugendlichen auf die überraschendsten Weisen und der Roman bleibt bis zur letzten Seite spannend. Denn jemand Bekanntes stürzt in einer Nacht vom Dach des Towers mit seinen 1000 Stockwerken.
Lily Diemer, 17
J Intrigen Drama Liebe Freundschaf. Ab 14, e. ld
* Moore, Lisa: Das Glück hat vier Farben.
A. d. Amerikan. von Maren Illinger.
Düsseldorf: Sauerländer, 2017.
368 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7373-5480-6).
Was sollte man tun, wenn man ein Schulprojekt mit einer Person machen muss, die man heimlich liebt und es sich dazu noch um den ehemals besten Freund handelt? Nun, dies ist nicht das einzige Problem von Flannery, denn sie muss sich auch noch mit ihrem kleinen Bruder, ihrer sehr zerstreuten Mutter und einer Freundschaft die vor dem Abgrund steht herumschlagen. Ausserdem ist Tyrone, ihr Projektpartner nicht gerade sehr zuverlässig was das gemeinsame Projekt anbelangt. Flannery sieht stets das gute in den Menschen, was von einigen leider ausgenutzt wird und sie auf die harte Tour lernen muss: Es sind nicht alle so hilfsbereit und freundlich wie Flannery einst dachte. Diese Abwärtsspirale scheint nicht aufzuhören, Flannery geht es schlecht doch schliesslich rafft sie sich zusammen und lässt ihre falschen Freunde auch nicht mehr an sich heran sondern kümmert sich um sich. Dies tut ihr gut und sie schliesst neue Bekanntschaften, schliesst das Projekt erfolgreich alleine ab und ist endlich zufrieden. Doch was geschieht als ihre ehemals beste Freundin sie plötzlich wieder braucht? Und wie entscheidet sich als Tyrone vor ihrer Haustür steht und sich entschuldigt?
Lily Diemer, 17 Jahre
J Liebe Familie. Ab 14, e. ld
* Oppermann, Lea-Lina: Was wir dachten, was wir taten.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2017.
177 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-407-82298-7).
Über den Lautsprecher ertönt Amokalarm. Klassentüren schliessen. Alle verharren im Klassenzimmer. Und keine Entwarnung kommt. Der Lehrer Herr Filler ist überfordert. Da klopft es an der Tür und ein junges Mädchen erfragt um Einlass. Nach einigem Hin und Her gewährt die Klasse den Einlass - und neben dem Mädchen kommt der bewaffnete Amokläufer ins Schulzimmer. Er übergibt eine Liste mit Aufgaben, welche nach und nach die gut gehüteten Geheimnisse der Anwesenden aufdecken. Wer ist der Attentäter, der die Klasse anscheinend sehr gut kennt?
Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt. Die Schülerin Fiona, der Schüler Mark und der Lehrer Herr Filler geben Einblick in ihre Überlegungen, ihre Gefühlswelt. Das erzeugt Spannung, und gibt Hintergrundinformationen. Die Erzählung verlangt nach Reflexion und kann als Klassenlektüre empfohlen werden.
J Aussenseiter Gewalt. Ab 14, e. ls
* Packham, Simon: Stumme Helden lügen nicht.
München: dtv, 2017.
203 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-423-71724-3).
Chris bester Freund und Comdey-Partner Declan stirbt bei einem Autounfall. Während in der Schule eine öffentliche Trauerfeier organisiert wird, zieht sich Chris immer mehr in sich zurück. Er fühlt sich schuldig am Tod seines Freundes. An der Trauerfeier verstummt er. Seine Stimme versagt - für immer?
Die Ich-Erzählung aus Sicht von Chris wendet sich an den verstorbenen Freund. So bekommt der Leser, die Leserin die Gefühlswelt von Chris immer mit. Worin Chris seine Schuld sieht, wird erst am Ende aufgedeckt. Dies ist auch die Spannung, welche zum Weiterlesen motiviert.
J Trauer Junge Freundschaft. Ab 14, e. ls
* Pashley, Sue-Ellen: Am Abgrund des Himmels.
A. d. Engl. von Claudia Max.
Weinheim Basel: Gulliver Beltz, 2017.
376 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-407-74923-9).
In diesem Buch geht es hauptsächlich um die Liebesgeschichte zwischen Grace und Nick. Sie ist nicht so einfach, da Grace eine schwierige Vergangenheit hat, die sie immer noch verfolgt. Auch Nick ist nicht nur der nette Junge von Nebenan. Er hütet ein Geheimnis um eine ganz spezielle Gabe, die er besitzt. Mit viel Feingefühl und wachsendem Selbstvertrauen schaffen es die beiden eine Beziehung aufzubauen. Die spezielle Gabe Nicks bringt etwas Phantastik in die Liebesgeschichte.
J Phantasie, Liebe, Gewalt. Ab 14, s.e. SW
* Ramadan, Ortwin: Glück ist was für Anfänger.
Münster: Coppenrath, 2017.
350 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-649-61765-5).
Oleg und Maximilian sind zwei gleichaltrige Jugendliche. Sie leben seit Geburt praktisch auf verschiedenen Planeten, getrennt durch eine unüberwindbare Mauer aus Geld und Reichtum. Oleg ist von der Schule geflogen. "Ich brauche keine Bildung, ich brauche Kohle!" Er lebt mit dem kriminellen Bruder in einem stickigen Wohnloch mit stets leerem Kühlschrank. - Max, der Millionärssohn sitzt im Rollstuhl, gelähmt seit einem Unfall, bei welchem seine Eltern ums Leben kamen und ihren Jungen behindert, aber mit riesigem Anwesen und Vermögen zurückliessen. Spannend erzählt der Autor, wie die beiden Jungen, verbunden durch eine unglaubliche Wut aufs Leben, nach dramatischen wie traumatischen Abenteuern als Freunde zueinander finden.
J Freundschaft. Ab 14, s.e. AG
* Reed, Ava: Wir fliegen, wenn wir fallen.
Berlin: Ueberreuter Verlag, 2017.
304 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7641-7072-1).
Yara und Noel können sich nicht leiden, als sie sich das erste Mal im Altersheim bei Phil begegnen. Doch dann hinterlässt Phil den beiden eine Liste mit 10 Sachen, die er immer machen wollte, und das nötige Geld dazu. Erst widerstrebend lassen sie sich auf diese grosse Reise ein, die ihrer beiden Leben völlig verändern wird. Sie müssen, aber auch feststellen, dass sie ihre Vergangenheit nicht einfach ignorieren können.
Fesselnd zu lesende Geschichte über Wünsche und Freundschaft.
J Erwachsen werden, Freundschaft. Ab 14, e. SW
* Reynolds, Jason: Love oder meine schönsten Beerdigungen.
A. d. Engl. von Klaus Fritz.
München: dtv, 2017.
288 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-423-65026-7).
Matt`s Mutter ist gestorben. Das wirft ihn, aber auch seinen Vater völlig aus der Bahn. Matt nimmt einen Teilzeitjob bei einem Beerdigungsinstitut an. Dort erlebt er bei anderen Trauernden die gleichen Gefühle, die auch ihn bewegen. So trägt er jeden Tag einen schwarzen Anzug, auch in der Schule. An einer Beerdigung trifft er Love, die ganz anders umgeht mit dem Abschied eines geliebten Menschen. Kann Matt von ihr lernen?
Die Ich-Erzählung führt die Leserschaft in eine eher unbekannte Welt, sowohl geografisch - ein Viertel in New York - , wie auch gefühlsmässig. Die Lebenswelt von Matt wird authentisch geschildert. Viele Dialoge beleben die Geschichte.
J Tod Freundschaft. Ab 14, s.e. ls
* Rhue, Morton: Gefahr aus der Tiefe.
A. d. Amerikan. von Nicolai von Schweder-Schreiner.
Ravensburg: Ravensburger, 2017.
475 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-473-40150-5).
Ismael lebt im 22. Jahrhundert. Die Erde ist ein öder, verseuchter Planet, auf dem kaum mehr Nahrung produziert werden kann. Ismael lässt sich anwerben für eine Mission auf dem Planeten Cretacea, als Fänger von riesigen Meereswesen, welche als Nahrung auf die Erde geschickt werden. Das Geld will er zur Rettung seiner Pflegeeltern nutzen. Ismaels Empathie und Gerechtigkeitssinn stehen ihm aber immer wieder im Weg um das grosse Geld zu machen. Der Wahn des Kapitäns ein Riesenungeheuer zu fangen, machen die Mission ebenfalls schwierig.
Die Geschichte ist teilweise eine Adaption des Klassikers "Moby Dick". Namentlich ist die gesamte Mannschaft des Klassikers vertreten. Rückblenden zeigen die Zerstörung der Erde auf, welche von einer korrupten Herrschaftsklasse regiert und manipuliert wird. Die Geschichte gewinnt nach einigen Seiten an Spannung.
J Science-Fiction Abenteuer. Ab 14, e. ls
* Roehrig, Caleb: Niemand wird sie finden.
A. d. Amerikan. von Heide Horn (u.a.).
München: cbj, 2017.
414 S., brosch., Fr. 22.90.
(978-3-570-17334-3).
Flynns Freundin January ist verschwunden. Er macht sich auf die Suche nach ihr, ebenso die Polizei. Flynn bekommt durch Januarys Freunde ein ganz anderes Bild von ihr. Kennt er sie doch nicht so gut? Wie kann er sie dann finden? Und nebenbei auch noch sein eigenes Geheimnis verstecken.
Die Ich-Erzählung ist etwas langatmig gehalten und verliert dabei an Spannung. Die Charaktere sind nachvollziehbar gezeichnet. Episoden aus der gemeinsamen Zeit werden eingeblendet.
J Thriller. Ab 14, e. ls
* Stevens, Nica: Hüter der fünf Leben.
Hamburg: Carlsen, 2017.
288 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-551-31604-2).
Vivien freut sich auf die Sommerferien, dann kann sie endlich wieder ihren Vater besuchen, der in einem kanadischen Nationalpark lebt und arbeitet. Am liebsten würde sie das ganze Jahr dort verbringen, doch ihr sehr dominanter Grossvater erlaubt ihr das nicht. Obwohl sie sich mit ihm gut versteht, hat sie keine Privatsphäre und darf keine Entscheidungen treffen. Noch nicht. Für sie ist klar, dass wenn sie 18 wird, was in einem Jahr der Fall ist, ganz zu ihrem Vater ziehen möchte. Eines Morgens wird sie aus dem Schlaf gerissen und von dem persönlichen Piloten ihres Grossvaters schon früher als geplant nach Kanada gebracht. Vivien versteht nicht, was das ganze zu bedeuten hat, freut sich dann aber wieder in ihrer Heimat zu sein, mit ihrem ehemals besten Freund, (der sich plötzlich komisch verhält) und ihrer Familie. Doch klar ist: Liam hütet ein Geheimnis. Vivien beobachtet nämlich, wie ein Mal auf seiner Brust zu speziellen Zeiten zu leuchten beginnt. Kaum haben sich alle wieder gefunden und eingelebt gibt es eine Herausforderung nach der andern und ehe man es sich versieht, steckt man mitten in einer Verfolgungsjagd zwischen gut und böse, in welcher ein klarer Riss in Viviens Familie sichtbar wird. Plötzlich gehen einem Lichter auf von Zusammenhängen die man nicht erwartet hat und dann findet man sich plötzlich in einer Welt unter einem Berg wieder. Eine wirklich tolle und spannende Geschichte, die es sich zu lesen lohnt!
Lily Diemer, 17 Jahre
J Fantasy Liebe. Ab 14, e. ld
* Summerill, Erin: Auf immer gejagt.
A. d. Engl. von Nadine Püschel.
Hamburg: Carlsen, 2017.
416 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-551-58353-6).
Das Zuhause von Tessa ist der Wald. Dort kennt sie sich gut aus und fühlt sich auch sehr wohl. Ihr Vater Saul ist Kopfgeldjäger des Königs. In ihrem Dorf wird sie nur geduldet. Die Mutter beherrschte die Magie und diese ist in Malam verboten. Eines Tages wird Saul getötet und da steht Tessa alleine da. Damit sie eine Chance auf ein sicheres Leben hat, muss sie im Auftrag des Königs den Mörder finden. Ihre besondere Gabe sagt ihr, dass der junge Cohen (der Gehilfe ihres Vaters) schuldig ist. Sie kennt ihn seit ihrer Kindheit und im Geheimen liebt sie ihn. Eine schwierige Aufgabe wartet auf sie.
Ein fesselndes Abenteuer und eine wunderschöne Liebesgeschichte!
J Roman / Abenteuer. Ab 14, s.e. gk
* Terry, Teri: Infiziert.
A. d. Engl. von Petra Knese.
Münster: Coppenrath, 2017.
477 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-649-62599-5).
Mit diesem Buch hat die Erfolgsautorin einen spannenden Auftakt einer neuen Trilogie vorgelegt, die mit den Elementen Thriller und Dystopie arbeitet.
Shay ist schockiert, als sie die 12-jährige Callie auf einer Vermisstenanzeige wiedererkennt. Vor über einem Jahr ist sie dem Mädchen begegnet und dabei offenbar Zeugin einer Entführung geworden. Zusammen mit Callies Halbbruder Kai macht sie sich auf die Suche nach ihr - nicht ahnend, welche Katastrophe bereits auf das ganze Land zurollt. Denn Callie wurde nicht nur entführt, sondern als Forschungsprojekt missbraucht. Und der Erreger, mit dem das Mädchen infiziert wurde, breitet sich nun in Grossbritannien aus.
Diese gruselige Geschichte wird abwechslungsweise aus der Sicht von Shay und der verstorbenen Callie, die als Geist unterwegs ist, erzählt. An die Erzählstimme von Callie gewöhnt man sich rasch. Dass sie in einer Zwischenwelt gefangen ist ermöglicht der Autorin ganz neue und überraschende Wendungen, die viel zur packenden und nervenaufreibenden Handlung beitragen. Die Autorin überzeugt erneut mit glaubwürdigen Charakteren und einem rasanten Schreibstil, dem man sich nur schwer entziehen kann. Auf den zweiten Teil kann man gespannt sein.
J Thriller Gesellschaftskritik. Ab 14, e. RH
* Thomas, Rhiannon: Ewig- Wenn Liebe erwacht.
A. d. Amerikan. von Michaela Kolodziejcok.
Düsseldorf: Sauerländer, 2017.
400 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7373-5469-1).
Prinzessin Aurora erwacht aus ihrem hundertzweijährigen Schlaf, doch glücklich ist sie nicht. Zum einen hat sie ein völlig fremder Prinz wachgeküsst, der zwar nett ist, Aurora sieht in ihm aber nur einen Freund. Sie sind verdammt dazu, zu heiraten, denn auf Aurora lag ein Fluch. An ihrem 18. Geburtstag fiel sie in den tiefen Schlaf. Einige Prinzen versuchten ihr Glück - erfolglos. Auroras Fluch hiess, dass nur Auroras wahre Liebe sie aus dem Schlaf küssen kann. Gealtert ist sie um kein Tag. Doch da ist noch etwas anderes, was ihr Kummer bereitet. Ihre Familie hat die 102 Jahre nicht überlebt, also lebt sie nun in dem so vertrauten Schloss, kennt aber niemanden. Oft schlich sie sich in das Dorf, in die Kneipe. Dort fühlte sie sich unerkannt und normal. Sie wurde ganz normal behandelt, lauschte der Musik und wurde von einem Jungen Mann angesprochen. Tristan arbeitete in der Kneipe und zeigte Aurora das Dorf. Etliche Abende verbrachten sie zusammen, bis sie sich aus unglücklichen Gründen zerstritten. Tristan gehört einer Rebellengruppe an und da Aurora der Königsfamilie angehört, ist das keine sehr gute Konstellation. Die schöne Geschichte verzaubert und ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der im Juni 2017 erscheinen wird.
Lily, 16 Jahre
J Fantasy Liebe. Ab 14, e. ld
* Wahl, Mats: Sturmland - die Lebendigen.
A. d. Schwed. von Knut Krüger.
München: Hanser, 2017.
380 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-446-25492-3).
Die komplexe, hoch politische und gesellschaftskritische Geschichte rund um die junge Elin geht weiter. Die Zukunft ist düster im vierten Band der Sturmland-Saga: Sie ist geprägt von Krieg, Gewalt und Klimakatastrophen. Elin ist kurz davor, in den Reichstag einzuziehen. Da erhält sie erschreckende Neuigkeiten. Der eigenständig denkende Roboter Turing hat mit der Produktion von Robotern begonnen, die ihr aufs Haar gleichen. Elins Wähler können sich nicht mehr sicher sein, wer da für sie im Parlament sitzt: Elin oder ein Roboter. Gleichzeitig wartet Syria weiter auf die Gelegenheit, den Auftragsmord an Elin auszuführen. Keiner traut mehr dem anderen, jedes Gespräch könnte abgehört, jeder Schritt überwacht werden.
Nüchtern, aber spannend und vielschichtig hält uns Mats Wahl einen Spiegel vor: So könnte unsere Gesellschaft nach einer Klimakatastrophe funktionieren. So könnten Menschen handeln, die den Boden unter den Füssen und das Vertrauen in die Gesellschaft und die Regierung verloren haben. Eine aufwühlende Geschichte, packend bis zum Schluss.
J Science Fiction Politisches. Ab 14, e. RH
* Wallach, Thomas: This Love has no End.
A. d. Amerikan. von Henriette Zeltner.
München: cbj, 2017.
320 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-570-17396-1).
Parker macht sich nicht viel aus seiner Zukunft. Er schwänzt oft die Schule und verbringt die Zeit dann in einer Hotellobby. Als er eines Morgens ein wunderschönes Mädchen antrifft, welches seltsam und magisch zu sein scheint. Nicht nur die Tatsache, dass sie ein Bündel Hundert-Dollar-Noten dabei hat, macht sie sonderbar. In einem Gespräch zwischen den beiden (was erschwert ist, da Parker nicht spricht, sondern aufschreibt, was er sagen würde) einigen sie sich auf einen Deal. Zelda findet, sie habe ihr Leben bereits in vollen Zügen ausgenutzt und ausgelebt. Sie will sich von der Golden Gate Bridge stürzen, vorhin aber noch ihr ganzes Geld ausgeben. Parker soll sich im Gegenzug für ein College anmelden. Der Deal ist hochriskant doch die beiden leben für ein Wochenende ihr Traum, haben eine wunderbare Zeit und verlieben sich. Die Geschichte ist wunderschön und magisch, als ob man in eine Wolke eintaucht, man kann die Geschehnisse verfolgen und fiebert mit. Ein wirklich wunderbarer Roman, der ein wenig an Margos Spuren von John Green erinnert.
Lily Diemer, 17
J Liebe Jugend. Ab 14, s.e. ld
* Wegberg, T.A.: Meine Mutter, sein Ex-Mann und ich.
Reinbek: Rowohlt, 2017.
252 S., brosch., Fr. 13.40.
(978-3-499-21759-3).
Joschkas Eltern sind geschieden. Nun aber unterzieht sich seine Mutter einer Geschlechtsumwandlung - und wird zum Mann. Joschka entflieht und wohnt bei seinem Vater und dessen neuer Familie. Er vertraut sich seinen Freunden nicht an. Im Schulprojekt zum Thema Toleranz entscheidet sich seine Klasse für den Bereich der verschiedenen sexuellen Orientierungen - also auch Transgender. Kann Joschka doch wieder Zugang zu seiner Mutter finden und zu ihrer Entscheidung stehen?
Die Ich-Erzählung beleuchtet das Leben eines Heranwachsenden in der multikulturellen Grossstadt Berlin. Der Wechsel von Dialogen und Szenen geben der Geschichte eine sanfte Spannung. Ein aussergewöhnliches Thema verständlich umgesetzt.
J Sexualität Familie Entwicklung. Ab 14, s.e. ls
* Widmer, Gabriela: Collaceratus. Völlig zerrissen.
Niederhasli: Vicon, 2017.
294 S., brosch., Fr. 24.50.
(978-3-9524442-9-0).
Aron ist ein Jugendlicher, der bald 17 Jahren alt wird. Er ist elternlos aufgewachsen und wird von seiner Tante Julia mit Beharrlichkeit und Liebe erzogen. Aron ist ein sympathischer, schalkhafter junger Mann geworden.
Im Moment sind die Ferien angebrochen und eigentlich möchte Aron in dieser Zeit etwas Taschengeld hinzuverdienen. Soweit lässt sich die Geschichte locker und leicht Zusammenfassen. Doch dann verunfallt Aron bei einem Gewitter mit seinem Fahrrad - und nichts ist mehr wie vorher. Aron wird nicht nur von Albträumen gequält, sondern verfügt plötzlich über unbekannte, geheimnisvolle Begabungen. Und er lernt Kiron - ein Mentor aus purer geistiger Energie - kennen, der ihn beschützt und ihn lehrt mit seinen neuen, rätselhaften Fähigkeiten umzugehen und sie zu beherrschen. Diesen Lehrmeister braucht Aron dringend, denn ein geheimnisvoller, mächtiger Feind versucht Aron auf die dunkle Seite ziehen oder, wenn ihm das nicht gelingt, ihn zu vernichten.
Die Geschichte wird spannend und unterhaltend erzählt. Die Autorin lässt sich Zeit, ihre Figuren sorgfältig, schlüssig und nachhaltig zu beschreiben. Die Geschichte gleitet unmerklich von einer konkreten, realen Welt in eine actionreiche Fantasy-Realität. Dabei gelingt es der Autorin spielend, einen durchgängigen und überzeugenden Spannungsbogen aufzubauen. Die Geschichte endet mit einem Cliffhänger, was die Vorfreude auf den Folgeband so richtig entfacht.
J Junge Entwicklung Fantasy. Ab 14, e. RH
* Egan, Catherine: Schattendiebin / Die verborgene Gabe / Band 1.
A. d. Amerikan. von Katharina Dieszelmeier.
Ravensburg: Ravensburger, 2017.
416 S., geb., Fr. 20.70.
(978-3-473-40147-5).
Julia hat eine besondere Begabung. Sie kann sich unsichtbar machen und darum ist sie die beste Schattendiebin von Spira. Für ihren neuesten Job soll sie sich als Dienstmädchen in ein schönes Herrenhaus einschleichen und die Bewohner ausspionieren. Es wird ihr bald klar, dass die alte Hausherrin und ihre Gäste noch dunklere Geheimnisse hüten als sie selbst. Noch ahnt Julia nicht, wie eng ihr eigenes Schicksal mit ihnen verknüpft ist. Eine intelligente Geschichte, die einen in die fantastische Welt der Spionin eintauchen lässt.
J Trilogie. Ab 15, e. gk
* Hoover, Colleen: Nächstes Jahr am selben Tag.
A. d. Amerikan. von Katarina Ganslandt.
München: dtv, 2017.
372 S., brosch., Fr. 17.90.
(978-3-423-74025-8).
Die 18-jährige Fallon trifft Ben kurz vor ihrem Umzug von Los Angeles nach New York. In den wenigen verbleibenden gemeinsamen Stunden verlieben sie sich - wollen sich aber Zeit geben. Sie entscheiden sich, sich in den nächsten fünf Jahren jeweils nur an diesem, für beide so wichtigen Tag zu treffen. In diesen fünf Jahren passiert so einiges und die Gefühle von Ben und Fallon werden hart geprüft. Auch ihre Geheimnisse belasten die Beziehung.
Die Geschichte wird im Wechsel von den beiden Hauptpersonen erzählt. Die Sprache ist einfühlsam. Dies ergibt eine packende und realistische Erzählung.
J Liebe. Ab 15, e. ls
* MacMillan, Kathy: Feuer und Feder.
A. d. Engl. von Julian Haefs.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2017.
496 S., geb., Fr. 21.20.
(978-3-407-74796-9).
Nach einem Überfall auf ihr Heimatdorf wächst Raisa als Sklavin im Königreich Qilara auf. Durch ein Zufall wird sie als Tutorin für den nächsten König auserwählt und darf daher Lesen und Schreiben lernen. Die Kenntnisse der Schrift sind nur der Oberschicht Qilaras vorbehalten und die Hohe Schrift, welche Kontakt zu den Göttern garantiert, dürfen nur der König sowie die Tutorin erlernen.
Bei ihrem Unterricht lernt Raisa den fast gleichaltrigen Prinzen kennen und verliebt sich in ihn. Doch dann fordern die Rebellen, welche sich aus Sklaven zusammensetzen, Raisa’s Hilfe an, um das System zu stürzen.
Die Geschichte ist sehr spannend und lässt einem bis zur letzten Seite kaum mehr los. Der Beschrieb der verschiedenen Charaktere wäre wünschenswert gewesen. Ausserdem wurde eine Göttergeschichte eingebaut, welche am Anfang schwierig zu verstehen ist. Trotzdem ist der Autorin eine schöne Geschichte gelungen, welche lesenswert ist!
Giovanna Käppeli
J Roman. Ab 15, s.e. gk
* Reuter Hapgood, Harriet: Ein bisschen wie Unendlichkeit.
A. d. Engl. von Susanne Hornfeck.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2017.
384 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7373-4033-5).
Gottie lebt zusammen mit ihrem Bruder und ihrem Vater. Ihre Mutter ist schon lange vergestorben, ihr Grossvater, zu dem sie eine sehr enge Bindung hatte, erst kürzlich. Seit dem Tod ihres Grossvaters Grey ist ihre Welt auf den Kopf gestellt. Sie bricht alle Kontakte mit Freunden ab und zieht sich von Tag zu Tag weiter zurück. Ausserdem leidet sie an einem gebrochenen Herzen. Im letzten Sommer entstand eine Liebesgeschichte zwischen ihr und dem besten Freund ihres Bruders. Jason hat sie dann aber am Tag von Greys Tod fallengelassen. Das sind schon zwei schlimme Ereignisse am Tag. Gottie lebt vor sich hin, hat keine Lust auf irgendwas, ausser ihre Zahlen und Formeln. Doch dann rutscht sie in Wurmlöcher. Raumzeit und Quantensprünge sind häufig vorkommende Begriffe. Ihr wird schwindelig und sie verliert den Zusammenhang mit der Welt. Nach einem Traumzustand kehrt sie zurück in den Alltag und bemerkt, dass sie während ihrer "Abwesenheit" gesprochen und gehandelt hat. Mithilfe ihrer Physiklehrerin erforscht sie dieses Gebiet Stück für Stück. Doch auch hier kommt ihr etwas dazwischen. Ihr bester Freund aus Sandkastenzeit. Thomas ist schon vor Jahren weggezogen und steht plötzlich vor der Haustür. Ein neuer Sommer voller Abenteuer, neuen Freundschaften, neuen Beziehungen und einige (manchmal zu komplizierte) Physikalischen Gedanken. Gottie ist sehr sympathisch und sie wächst einem schnell ans Herz. Man durchlebt die verschiedensten Gefühlslagen mit ihr, eine tolle Geschichte.
J Freundschaft Liebe Physik. Ab 15, e. ld
* Roth, Veronica: Rat der Neun / Gezeichnet.
München: cbt, 2017.
608 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-570-16498-3).
In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Begabung. Es ist eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder kann davon profitieren. Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht, was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloss eine Waffe in seinen Händen. Sie ist stark und viel klüger, als er denkt. Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, um seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen. Akos und Cyra müssen sich entscheiden, sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören...
J Fantasyroman. Ab 15, e. gk
* Tucholke, April Genevieve: All the strangest things are true.
A. d. Amerikan. von Anne Brauner.
Stuttgart: Thienemann, 2017.
224 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-20232-9).
Die Geschichte handelt von drei Jugendlichen die unterschiedlicher nicht sein können. Sie wohnen alle in der gleichen Gegend und kennen sich schon ihr ganzes Leben lang. Wink, das rothaarige Bauernmädchen ist verpeilt und lebt in ihrer eigenen Fantasiewelt. Poppy, die wunderschöne, die alle um den Finger wickelt und von allen geliebt wird, ist das komplette Gegenteil von Wink. Dazwischen steht Midnight. Er ist unsicher und weiss nicht, wem er glauben soll. Er ist hin und hergerissen zwischen Wink und Poppy. Poppy und Wink haben ganz andere Absichten, als man zu Beginn des Buches denkt und sind voller Überraschungen. Erzählt wird aus allen drei Sichten abwechselnd. Alle erzählen die gleiche Geschichte, alle aber etwas anders. Wer lügt? Wer sagt die Wahrheit? Der Schreibstil ist angenehm und man kommt gut in die Geschichte hinein. Die Seiten aus Midnights Sicht sind am angenehmsten, da man ihm traut und er sozusagen der Ruhepol der Geschichte ist. Das Ende des Buches ist sehr überraschend und auch ziemlich speziell. Es verändert die Sicht und "All the strangest things are true" zählt bestimmt zu den Büchern, die man ein zweites Mal lesen sollte und es danach besser versteht. Die Veränderungen der Figuren sind spürbar und die Geschichte regt stark zum Nachdenken an.
Lily Diemer, 16
J Jugend Geheimnis Freundschaft. Ab 15, e. ld
* von Ziegesar, Cecily: Dark Horses.
A. d. Amerikan. von Sandra Knuffinke und Jessika Komina.
Ravensburg: Ravensburger, 2017.
418 S., geb., Fr. 18.30.
(978-3-407-74795-2).
Merritt steckt in einer tiefen Krise und landet im Erziehungsheim "Good Fences", einem Heim für "schwierige" Mädchen und "schwierige" Pferde. Dort trifft das verschlossene Mädchen auf den unberechenbaren Hengst "Red". Dieser wehrt jeden Menschen ab, ausser Merritt. Aus den beiden Aussenseitern wird auf Turnieren ein unschlagbares Team. Bis sich Merritt in den hübschen Jockey Carvin verliebt und Reds finsterer Instinkt durchbricht. Niemand ahnt, wozu das Pferd fähig ist. Die Autorin erzählt sowohl aus der Sicht von Merritt als auch aus der ungewöhnlichen Perspektive des Pferdes. Ein geheimnisvoller Roman, der nicht nur Pferde-Fans in seinen Bann zieht.

J Roman/Pferdegeschichte. Ab 15, s.e. gk