Besprechungen

Belletristik (51 Titel)

* Fischer-Hunold, Alexandra: Ein zauberhafter Babysitter.
Ill. von Elke Broska.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2019.
43 S., geb., Fr. 15.70.
(978-3-737-33397-9).
Ben und Pia mögen keinen Babysitter. Entsprechend begrüssen sie auch ihren neuen Babysitter Luna mit einigen Streiken. Doch Luna überrascht die beiden mit ungewöhnlichen Aktionen und Reaktionen. Sind da magische Kräfte im Spiel?
Die Kinderfantasien kennen hier keine Grenzen - und scheinen Wirklichkeit. Text und Bilder korrespondieren wunderbar, so dass sich die Geschichte für jüngere Kinder auch als Vorlesebuch bestens eignet. Für die Leseanfänger bringen die jeweiligen Rätsel zusätzliche Spannung und fördern das Leseverständnis. Ein Lösungsschlüssel in Form eines Lesezeichens wird mitgeliefert.
K Fantasie. Ab 5, s.e. ls
* Lendenmann, Jürg: Globis Abenteuer in Rom.
Ill. von Daniel Frick.
Zürich: Globi, 2019.
97 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-85703-144-1).
Die Stadt Rom ist über 2000Jahre alt. Gewaltig, was diese Stadt zu bieten hat. Viele Monumente, Paläste, Brücken, Brunnen und Kirchen zeugen von einer langen und grossartigen Geschichte. Inmitten der Ewigen Stadt - so wird Rom auch genannt - trifft man auf das kleinste Land der Welt, den Vatikan. Dort wohnt der Papst, das Oberhaupt der katholischen Kirche. Wer den Vatikan betreten will, trifft unweigerlich auch auf die kleinste und älteste Armee der Welt, die Schweizergarde.
Geschickt werden vielen Informationen zur "Ewigen Stadt" in eine packende Detektivgeschichte eingebaut. Globi und die Hündin der Zwillinge Romy und Remo verfolgen einen Kunstdieb quer durch Rom: ein spannendes Abenteuer, mit abwechslungsreichen und verblüffenden Überraschungen. So gewinnen die Kinder mit diesem kurzweiligen Krimi Einblicke in die schöne Stadt Rom, die italienische Sprache, die Welt der Gardisten und viel, viel mehr.
K Krimi Comic Lustiges. Ab 5, e. RH
* Boje, Kirsten: Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte.
Ill. von Barbara Scholz.
Hamburg: Oetinger Verlag, 2019.
192 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7891-0953-9).
Das neue Buch von Kirsten Boje ist eine wunderschön illustrierte Geschichte zum Vorlesen. Nach einem Waldbrannt finden die Tiere ein kleines graues Puscheliges am Rand des Waldes. Blau-Auge der junge Fuchs darf bei Mutter Reh und ihren Kindern bleiben. Mit seinem besten Freund dem Rehkitz Vielpunkt erkundet er die Gegend, um seine Familie wiederzufinden. Dabei lernen sie viel Neues und begegnen auch den Menschen. Diese interessanten Erfahrungen werden auch sprachlich spannend dargestellt. Manchmal muss man etwas raten, worum es gerade geht, wenn zum Beispiel die Rundfüssler auf dem schwarzen Band unterwegs sind. Als ein Waldmauskind verschwindet wird Blau-Auge verstossen. Dann kommt auch noch Langbein nicht nach Hause und Blau-Auge kann endlich zeigen, dass er ein echter Freund ist und seinen Mut erproben.
K Freundschaft, Toleranz, Mut. Ab 6, s.e. SW
* Gehrmann, Katja: Stadtbär.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2019.
93 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-89565-376-6).
Für alle, die schon gerne selber lesen, eine fröhliche Tiergeschichte. Der Bär ist aus dem Winterschlaf erwacht und sucht nun vergeblich seine Freunde. Doch Fuchs, Biber, Dachs und Marder sind in die Stadt gezogen, denn dort gibt es scheinbar beheizte Höhlen, leckeres Essen und - keine Jäger! Bald tappt der Bär, mit Hut, Einkaufstasche und Sonnenbrille getarnt, staunend durch die Strassen der Stadt. Leuchtend bunte doppelseitige Illustrationen bereiten grosses Vergnügen, zum Vor- und Selberlesen.
K Bär. Ab 6, s.e. AG
* Blazon, Nina: Kiesel die Elfe: Sommerfest im Veilchental.
Ill. von Billy Bock.
München: cbj, 2019.
133 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-570-17610-8).
Fiamara gehört zu den Altelfen, sie gebraucht ihre Flügel nicht mehr so gerne, geht lieber zu Fuss über die lange, hübsch gezeichnete Hängebrücke, welche über den Fluss im Feenland führt. Auch Kiesel, die abenteuerlustige blonde kleine Elfe wohnt im Veilchental. Dank dem ausführlichen Lageplan können die kleinen Leserinnen Kiesels Abenteuer und Ausflüge mit Freundinnen und geheimnisvollen Tieren genau verfolgen.
K Feen. Ab 7, e. AG
* Hach, Lena: Flo und Valentina Ach, du nachtschwarze Zwölf!.
Ill. von Tine Schulz.
Weinheim Basel: Beltz&Gelberg, 2019.
135 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-407-81236-0).
Flo ist oft eher ängstlich, deshalb nennt ihn der grosse Bruder auch Schisskaninchen. Mitten in der Nacht erwacht er, weil jemand an seinem Kopfkissen zieht. Vor seinem Bett steht ein bleiches Mädchen mit einem schwarzen Umhang und einer Augenmaske. Es ist das Vampir-Mädchen Valentina, das unter dem Kissen nach einem ausgefallenen Zahn gesucht hat. Die Zähne von Valentina sind noch ganz klein und stumpf und für das grosse Vampirfest möchte Valentina gerne grosse, spitzige Zähne haben. Diesmal hat Flo überhaupt keine Angst. Er hat auch eine gute Idee, wie er Valentina helfen kann. Als Dank darf er mit ihr durch die Nacht fliegen und es gelingt ihnen sogar, den grossen Bruder zu erschrecken. Am Morgen fühlt sich Flo noch immer mutig, aber plötzlich weiss er gar nicht mehr sicher, ob er das wirklich erlebt oder bloss geträumt hat.
Die Geschichte ist sehr witzig und temporeich erzählt. Obwohl es eine Vampirgeschichte ist, muss man sich nicht fürchten.
K Abenteuer. Ab 7, e. CD
* Hein, Christoph: Alles, was du brauchst - Die 20 wichtigsten Dinge im Leben.
Ill. von Rotraut Susanne Berner.
München: Hanser, 2019.
86 S., geb., Fr. 0.00.
(978-3-446-26273-7).
In zwanzig kleinen Geschichten, die mit kurzen, einfachen Sätzen geschrieben sind, hält der Autor fest, was man im Leben unbedingt haben bzw. erleben sollte. Da gehört z.B. ein guter Freund oder eine Katze oder eine Tante, die immer Zeit hat und noch vieles mehr dazu. Diese kleine Publikation eignet sich sehr gut zum Vorlesen und Philosophieren über das Gelesene.
K Vorlesen, erstes Lesealter. Ab 7, e. HA
* Luhn, Usch: Räuber im Schulgarten.
Ill. von Silke Voigt.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2019.
43 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-737-33391-7).
Lilli besucht die Schule am Wald. Da haben sie auch einen Schulgarten, wo die Kinder für die Pflege verantwortlich sind. Eines Morgens entdeckt Lilli, dass reife Erdbeeren stibitzt wurden. Wie können die Kinder die Diebe erwischen? Oder von ihrem Garten fern halten?
Das Gärtnern ist gerade aktuell. Hier wird klar und einfach erzählt, wie die Kinder selber Verantwortung dafür übernehmen. Auch dieses Erstlesebuch hat Leserätsel integriert, jeweils am Ende eines Kapitels und am Ende der Geschichte. Das mitgelieferte Lesezeichen enthält auch den Lösungsschlüssel.
K Schule Natur. Ab 7, e. ls
* Schlichtmann, Silke: Mattis und das klebende Klassenzimmer.
Ill. von Maja Bohn.
München: Hanser, 2019.
60 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-446-26220-1).
Ein lustiges Buch für Schulanfänger! Matti hat einen genialen Plan, weil im Unterricht niemand leise sein und stillsitzen kann: Sekundenkleber! Bald kleben Mattis Schulkameraden an Tischen und Stühlen fest. Doch nun wird das Chaos noch grösser! Bunte Zeichnungen unterstützen die kleinen Leser beim Verstehen der Geschichte.
K Schule. Ab 7, e. AG
* Schlichtmann, Silke: Mattis und die Sache mit den Schulklos.
Ill. von Maja Bohn.
München: Hanser, 2019.
60 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-446-26221-8).
Mattis will doch kein Schwerverbrecher werden, obwohl seine Mama dies scheinbar befürchtet! Lieber zerreisst er die Lügenbriefe aus der Schule, welche den Eltern über seine Schandtaten berichten - und er spült die Schnipsel in die Toilette. Dann sucht Mattis eine Lösung, wie die schmutzigen Schulklos sauber bleiben. Eine lustige Erzählung für Erstleser, mit witzigen Zeichnungen.
K Schule. Ab 7, e. AG
* Frixe, Katja: Sternschnuppenmädchen Eine Freundin fällt vom Himmel.
Ill. von Erica-Jane Waters.
Hamburg: Dressler Verlag, 2019.
192 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7915-0115-4).
Jeden Sommer feiert Stella mit ihrer Familie eine Sternschnuppennacht. Sie schmücken den Garten, essen draussen und erleben die Sternschnuppen im Baumhaus. Besonders wichtig ist ihnen diese Tradition, da ihre verstorbene Mutter sie einmal ins Leben gerufen hat. Nach einer dieser Sternschnuppennächten steht plötzlich ein fremdartiges Mädchen im Garten. Sie wird direkt von einer Dame abgeholt, aber Stella versucht Vega wiederzufinden und hinter ihr Geheimnis zu kommen. Das Leben ihrer Familie verändert sich plötzlich und langgehegte Wünsche werden erfüllt. Hat Vega etwas damit zu tun?
Sehr schön aufgemachtes Buch über Freundschaft, anders sein und Herzenswünsche. Die Charaktere werden liebevoll eingeführt, so dass man sich auf mehr Geschichten um Stella und ihre neue Freundin freut.
K Freundschaft, Familie. Ab 8, e. SW
* Fröhlich, Anja: Wir Kinder vom Kornblumenhof Ein Schwein im Baumhaus.
Ill. von Ulla Mersmeyer.
Ravensburg: Ravensburger Verlag, 2019.
168 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-473-40315-8).
In diesem ersten Band der "Kinder vom Kornblumenhof" wird die Grossfamilie Schluckewitz, die mit Tieren, Grosseltern und weiteren Verwandten auf einem Bauernhof mit Hofladen lebt vorgestellt. Die mittlere Tochter Mai erzählt von ihren Erlebnissen und kleinen Abenteuern auf dem Bauernhof. In diesem Band findet Mai plötzlich sieben Ferkel bei ihren Wollschweinen. Für alle Kinder auf dem Hof ist das aufregend, als sie helfen müssen die Ferkel aufzuziehen. Ihre kleine Schwester findet ein Geheimversteck, welches sich die Mädchen mithilfe ihres Opas einrichten. Mit so vielen Menschen und Tieren auf dem Hof ist immer etwas los. Auch wenn es mal Streit gibt halten die Kinder doch zusammen. Das Buch ist liebevoll illustriert und sehr witzig geschrieben. Im Anhang findet sich das Rezept für Opas spezielle Schokotörtchen.
K Familie, Tiere, Zusammenhalt. Ab 8, s.e. SW
* Mebs, Gudrun: Ferien nur mit Papa.
Ill. von Catharina Westphal.
Düsseldorf: Sauerländer, 2019.
137 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7373-5547-6).
Gudrun Mebs, die vielfach ausgezeichnete Kinderbuch-Autorin, erfreut mit einer herzerwärmenden neuen Geschichte, einem Vater-Tochter-Roman. Die neunjährige Mia ist ein Rollstuhl-Kind, ihre Beine sind die Räder von "Max". Nun soll sie mit dem vielbeschäftigten Vater, den sie Daddy nennen muss und der weit weg wohnt, teure Ferien im Wellness-Hotel verbringen. Daddy ist immer schick, frischgeputzte Schuhe unten, frischgeputzte Brille oben. Feine, aussagekräftige Zeichnungen ergänzen die eindrückliche Geschichte der beiden, die in einer einsamen Hütte im Wald auf Umwegen eine neue Beziehung zueinander aufbauen lernen.
K Vater-Tochter. Ab 8, s.e. AG
* van den Speulhof, Barbara: Die nahezu unerschrockenen 5.
Ill. von Astrid Henn.
Frankfurt am Main: Fischer KJB, 2019.
204 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7373-4115-8).
Die nahezu unerschrockenen 5, das sind die Kinder Linus, Siri, Fine, Erwin und Tilda. Linus als Jüngster soll als Mutprobe ins Haus der alten Wanda eindringen und dort einen Löffel und ein Ei stehlen. Wanda lebt etwas ausserhalb des Dorfes und wird von den Leuten gemieden, da sie angeblich eine Hexe ist und kleine Kinder frisst. Linus merkt aber, dass Wanda zwar besonders aber überhaupt nicht gefährlich ist und die Kinder schliessen schnell Freundschaft mit der alten Frau. Bald erfahren die Kinder, dass einige Leute aus dem Dorf Wanda vertreiben möchten, weil eine grosse Hotelanlage samt Golfplatz geplant ist. Dazu braucht es das Land von Wanda, aber Wanda will nicht verkaufen. Als das kleine Haus mit Farbbeuteln verschmutzt wird, helfen die Kinder und einige Erwachsene der alten Frau und wehren sich gegen die Pläne, ein Hotel zu bauen. Dazu brauchen die Kinder fast mehr Mut als bei ihren Mutproben. Sie halten zusammen, haben immer wieder neue Ideen und können viele Erwachsene auf ihre Seite ziehen.
Die Geschichte ist temporeich, spannend und auch witzig geschrieben.
K Freundschaft Mut. Ab 8, s.e. CD
* Gratz, Alan: Amy und die geheime Bibliothek.
A. d. Engl. von Meritxell Janina Piel.
München: Hanser, 2019.
243 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-446-26211-9).
Die 9-jährige Amy liebt Bücher über alles. Doch eines Tages beschliesst der Schulausschuss ihr Lieblingsbuch und viele andere Bücher aus der Schulbibliothek zu verbannen, da eine Mutter behauptet, dass es Kinder zum Stehlen und Fluchen verleite und zu Respektlosigkeit gegenüber Erwachsenen anstifte. Amy ist empört: Kinder sollen selbst entscheiden dürfen, was sie lesen wollen, das gehört zur freien Meinungsbildung, einem Grundrecht, wie sie im Unterricht gelernt hat. Was tun, wenn "Harry Potter" und "Alice im Wunderland" verboten werden? Irgendein Erwachsener findet immer an einem Buch etwas auszusetzen. Amy, eigentlich eine schüchterne und besonnene Schülerin, begehrt dagegen auf. Sie gründet die "G.S.B.", die "Geheime Schliessfach-Bibliothek". In ihrem Schliessfach lagert sie von Schülern gesammelte verbannte Bücher zur Ausleihe - denn die wollen jetzt alle lesen. Ein spannendes und nachdenklich stimmendes Buch um die [leider in den USA gängige Praxis] Verbannung von Büchern mit unliebsamen Inhalten aus Bibliotheken. Die Geschichte ist flüssig zu lesen, die Charaktere sind schlüssig ausgearbeitet - und zudem sind im Text viele wunderbare Buchtipps zu entdecken. Eigentlich Pflichtlektüre für jede Bibliothek! Wie sagt Amy so schon: "Gute Bücher sollten nicht versteckt werden. Sie sollten so oft wie möglich gelesen werden."
J Mädchen Mut Literatur Schule. Ab 9, e. RH
* Lemire, Sabine: Mira - #freunde, #papa, #wasfüreinsommer [Graphic Novel].
Ill. von Rasmus Bregnhøi.
A. d. Dän. von Franziska Gehm.
Leipzig: Klett Kinderbuch, 2019.
95 S., brosch., Fr. 22.30.
(978-3-95470-202-2).
Im Leben der 10-jährigen Mira geht es drunter und drüber. Gut, dass sie ein Tagebuch hat, dem sie ihre intimsten Sorgen und Nöte anvertrauen kann. Zuerst ziehen Mira und ihre Mama mit deren neuem Freund Joakim (endlich ein fester!) auf ein Hausboot (und Mira kann ja noch nicht mal schwimmen!). Dann wird endlich ihr grösster Wunsch erfüllt und Mira trifft zum ersten Mal im Leben ihren Vater. Und auf einmal hat sie nicht nur einen Papa, sondern eine ganze zweite Familie, einschliesslich zappeligem kleinen Bruder.
Der Ton in dieser Graphic Novel ist einfühlsam und authentisch. Der Strich ist einfach und wirkt lebendig. Mit Leichtigkeit, Witz und auf Augenhöhe erzählt die liebenswerte Mira aus ihrem Leben, das gerade von einigen wichtigen Umbrüchen geprägt ist. Grosse Empfehlung!
J Comic Mädchen Familie. Ab 9, s.e. RH
* Carroll, Emma: Das Geheimnis der roten Schatulle.
Ill. von Verena Körting.
A. d. Engl. von Cornelia Panzacchi.
Stuttgart: Thienemann, 2019.
336 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-522-18516-5).
Im Jahr 1783 in Südfrankreich lebt die 12-jährige Elsa mit ihrem Hahn Coco auf der Strasse. Sie ist eine Diebin und wird "die Elster" genannt. Eines Tages wird sie von Madame Delacroix angesprochen und beauftragt in eine Villa einzubrechen und dort eine rote Schatulle zu stehlen. Obwohl Elsa der Auftrag nicht geheuer ist, bricht sie in der Nacht in die Villa ein, wird dabei entdeckt und muss ohne die Beute fliehen. Am nächsten Tag trifft Elsa auf den Besitzer der Schatulle, welcher zusammen mit seinem Sohn Pierre Versuche mit einem Flugobjekt durchführen. Als Pierre mit dem Flugobjekt plötzlich vom Boden abhebt, gelingt es Elsa, ihn wieder auf den Boden zuziehen. Dabei lässt er das Seil des Flugobjektes los und dieses fliegt alleine weiter. Auf die Zurufe des Vaters fasst Elsa sich ein Herz und hält das Seil fest. Als sie plötzlich in die Luft gehoben wird, kann sie es kaum glauben, doch das Wunder ist schnell zu Ende und sie fällt zu Boden. Im Haus der Gebrüder Montgolfiers kommt Elsa wieder zu sich und wird gesund gepflegt. Sie erfährt, dass die Montgolfiers als Wissenschaftler und Erfinder tätig sind, und wird nach ihrer Genesung in deren Haushalt aufgenommen. Die Montgolfiers haben sich zum Ziel gesetzt, den ersten Heissluftballon der Welt zu erfinden. Elsa freundet sich mit Pierre dem Sohn des Hauses an, und erlebt hautnahe den Wettlauf um den ersten funktionierenden Heissluftballon der Welt.
Eine spannende Geschichte über eine Diebin, die dank glücklicher Umstände auf den rechten Weg zurückfindet. Der Autorin ist es gelungen die Geschichte über ein 12-jähriges Mädchen in einen Hintergrund aus historischen Fakten einzubinden. Der kurzweilige und lebendige Schreibstil lässt den Leser in die Vergangenheit einzutauchen und die Geschichte hautnahe mitzuerleben. Bildhaft beschriebene Situationen, sympathische Charaktere und interessante historische Informationen runden die Erzählung ab. Insgesamt ein spannendes Buch über die Erfindung des Heissluftballons und das Leben im 18. Jahrhundert.
K Historisches; Freundschaft;. Ab 10, s.e. PP
* Fleming, Anne: Ziegen bringen Glück.
Ill. von Philip Waechter.
A. d. Engl. von Ingo Herzke.
Hamburg: Carlsen, 2019.
156 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-551-55382-9).
Mitten in New York soll auf einem Hochhaus eine Bergziege leben. Wer sie zu Gesicht bekommt, soll sieben Jahre lang Glück haben. Aber nur Jonathan, der nach einem Schlaganfall nicht mehr sprechen kann, hat sie schon gesehen. Der blinde Joff hat sie schon gehört und sein Blindenhund hat sich mit ihr angefreundet. Als Kid mit ihren Eltern in dieses Hochhaus kommen, weil sie für eine Weile den Hund ihres Onkels hüten sollen, hört sie von dieser Ziege und will herausfinden, ob es sie tatsächlich gibt. Sie trifft den gleichaltrigen Will, der sie bei der Recherche unterstützen will und vorschlägt, alle Leute im Hochhaus zu befragen. Kid hat aber Probleme im Umgang mit fremden Menschen: Sie kann mit Fremden kaum sprechen und kann ihnen auch nicht in die Augen schauen. Auch Will hat ein grosses Problem: Seit seine Eltern beim Anschlag auf das World Trade Center ums Leben kamen, kann er nicht mehr durch Fenster sehen...
Die Geschichte ist nicht ganz einfach zu lesen, da viele verschiedene Personen vorkommen. Alle haben ihre einzigartige Geschichte. So wie die Ziege von Absatz zu Absatz springt, springt das Buch von einer zur anderen Geschichte. Das ist recht anspruchsvoll aber auch abwechslungsreich und spannend. Am Schluss führen alle Geschichten zusammen, die Ziege kann gerettet werden und alle wachsen über sich hinaus.
K Entwicklung Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Rühle, Alex: Traumspringer.
Ill. von Max Meinzold.
München: dtv junior, 2019.
248 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-76246-5).
Als Leon eines Morgens eine Fledermaus entdeckt, ahnt er nichts Böses, doch schon bald wird sich sein Leben verändern. Am Nachmittag während eines Zoobesuchs, trifft Leon auf einen merkwürdigen alten Mann, der ihm einen Kaugummi schenkt. Seltsamerweise trifft Leon in seinen Träumen erneut auf den alten Mann. Dieser stellt sich als Morpheus vor und erklärt Leon, dass er und seine Schwestern die Träume der Menschen sammeln und aufbewahren. Seit Morpheus Bruder Krato auf der Suche nach Macht und Geld, die Traumwelt verlassen hat, sind die Träume in Gefahr. Morpheus ist froh Leon gefunden zu haben und bittet ihn um Hilfe. Als Leon am nächsten Morgen aufwacht, wundert er sich über seinen merkwürdigen Traum. In der Schule erfährt er, dass die Schwester von Elias spurlos verschwunden ist und auch in anderen Regionen viele Kinder verschwunden sind. Ausserdem ist ein neues Handyspiel auf dem Markt, welches die Menschen in seinen Bann zieht. Als Leon eines Nachts erneut auf Morpheus trifft, wird im klar, dass er ein Traumspringer ist und er herausfinden muss, ob zwischen dem Verschwinden von Krato, der Kinder, der Träume und dem ominösen Handspiel ein Zusammenhang besteht.
Deshalb macht er sich am nächsten Tag zusammen mit Elias auf den Weg Richtung Ungar, um nach Elias Schwester zu suchen und das Rätsel zu lösen. Dabei erleben die beiden Jungs einige nicht ungefährliche Abenteuer.
Eine interessante Geschichte über einen Jungen und seine Träume. Die Geschichte wird in der Ich-Form erzählt und nimmt den Leser mit auf eine fantasievolle Reise in die Welt der Träume. Der einfach und flüssig Schreibstil liest sich gut. Die sympathischen Protagonisten und die mystische manchmal unheimliche Atmosphäre lassen einem in die Traumwelt eintauchen und die Zeit vergessen. Einziger Kritikpunkt ist die fehlende Erklärung über die mythologischen Figuren Morpheus, Kerberus usw. Insgesamt eine spannende und kurzweilige Geschichte.
K Abenteuer; Traumwelt. Ab 10, e. PP
* Schlüter, Andreas: Survival - Unter Piranhas.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2019.
236 S., geb., Fr. 18.30.
(978-3-7373-4130-1).
Der 13-jährige Mike, seine Schwester Elly sowie die beiden Freunde Matheus und Gabriel haben einen Flugzeugabsturz überlebet. Nun sind sie verloren und hilflos im Dschungel des Amazonas und werden in einen gefährlichen Kampf verwickelt. Die Indios, die die Kinder vor dem Tod gerettet haben, müssen sich gegen illegale Goldsucher wehren. Diese Verbrecher kennen kein Erbarmen! Doch sie sind die Einzigen, die den Weg zurück in die Zivilisation kennen. Die vier Freunde müssen eine schwere Entscheidung treffen: Sollen sie auf der Seite der Indios kämpfen oder die Goldsucher bitten, sie zurück nach Hause zu bringen?
Andreas Schlüter erzählt diese actionreiche Geschichte mit vielen Cliffhangern. Es gelingt es ihm locker, die Lesenden bei der Stange zu halten. Eingebunden in die Geschichte sind etliche Überlebenstricks und aktuelle Informationen zum Regenwald und zum Amazonasgebiet. Das Buchcover ist ansprechend und gut gemacht und die Schrift gross und lesefreundlich: rundum gelungenes Lesefutter.
J Action Freundschaft Abenteuer. Ab 10, e. RH
* Peinkofer, Michael: Twyns / Die magischen Zwillinge Band 1.
Ravensburg: Ravensburger, 2019.
320 S., geb., Fr. 18.80.
(978-3-473-40825-2).
Wynn und Anny, zwei Mädchen aus zwei verschiedenen Welten.
Wynn lebt in der sagenhaften Anderwelt, während Anny in der Menschenwelt aufwächst. Anny ist ein Moment verblüfft, als sie das andere Mädchen auf der Lichtung auftauchen sieht. Es sieht ihr ähnlich mit den grünen Augen, der blassen Haut, die Sommersprossen. Es war, als würde sie in einen Spiegel schauen. Nur die Haare waren anders, kürzer, Es sah aus wie ein Pagenschnitt und ihr Kleid war ein Traum aus wilder Seide. Sie umkreisten einander und betrachteten sich von allen Seiten. Wynn erzählte ihr, wie sie als Prinzessin in der Anderwelt aufwächst und von Bediensteten umsorgt wird. Kurzerhand beschliessen sie, die Rollen zu tauschen. Doch das Spiel geht nicht lange gut, denn eine böse Macht aus der Anderwelt hat es auf die beiden abgesehen.
Eine Verwechslungsgeschichte à la "Das doppelte Lottchen" mit vertauschten Welten und Magie.
J Roman. Ab 11, e. gk
* Doyle, Catherine: Sturmwächter / Das Geheimnis von Arranmore.
A. d. Engl. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Oetinger, 2019.
380 S., geb., Fr. 18.30.
(978-3-7891-0952-2).
Die irische Insel Arranmore ist durchdrungen von Magie. Als der 11jährige Fionn Boyle zusammen mit seiner Schwester Tara dort den Sommer bei seinem Grossvater verbringt, erfährt er, dass er genau wie seine Vorfahren ein Sturmwächter ist. Er lernt Magie in der Flamme einer Kerze einzufangen und so in die Vergangenheit zu reisen. Als sich ein heftiger Sturm zusammenbraut, gilt es die Inselbewohner vor der dunklen Macht jener Zauberin schützen, die in den Tiefen Arranmores schläft. Wird Fionn dieser Herausforderung gewachsen sein?
Ein magischer Sommer auf der Insel.
Abenteuergeschichte mit Hochspannung

J Roman/Abenteuer. Ab 12, e. gk
* Fletcher, Susan: Die Reise des weissen Bären.
A. d. Engl. von Bettina Münch.
Hamburg: WooW Books, 2019.
312 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-96177-031-1).
Der 12jährige Arthur lebt 1252 in Norwegen. Als ihm die Schikanen seines Stiefvaters und seiner Stiefbrüder zu viel werden, macht er sich alleine auf den Weg nach England, in die Heimat seines verstorbenen Vaters. In Bergen möchte Arthur zur Überfahrt nach London auf einem Schiff als Matrose angeheuert werden. Doch kein Kapitän verpflichtet den Jungen. Per Zufall beobachtet ein Tierarzt, wie eine eingesperrte Eisbärin durch Arthurs Anwesenheit ruhig wird. Die Eisbärin soll als Geschenk für den englischen König Heinrich nach London verschifft werden. Der Tierarzt nimmt Arthur mit auf das Segelschiff. So beginnt für den Jungen eine abenteuerliche Seefahrt mit vielen Gefahren und eine tiefe, lange Freundschaft mit dem weissen Bären. Eine wunderbare Geschichte sehr spannend geschrieben.
J Abenteuer, Freundschaft, Tier. Ab 12, e. HA
* Gruber, Andreas: Code Genesis - Sie werden dich finden.
München: cbj, 2019.
336 S., brosch., Fr. 15.90.
(978-3-570-16535-5).
Die 14-jährige Terry West lebt seit dem Tod ihrer Mutter, zusammen mit ihrem Onkel Simon, ihrem Cousin Ethan, dem Assistenten Johann einem Frettchen namens Charlie auf dem U-Boot Kopernikus. Die Kopernikus ist ein Forschungs-U-Boot, welches die Weltmeere durchkreuzt, legt eines Tages in Miami dem Heimatort von Terry an. Terry möchte diese Gelegenheit nutzen und ihr Elternhaus besichtigen. Sowohl Onkel Simon als auch Johann halten dieses Vorhaben für keine gute Idee und versuchen Terry davon abzuhalten. Doch diese setzt sich durch und macht sich zusammen mit ihrem Frettchen auf den Weg. Als sie am Ziel eintrifft, wird sie von der Familie, welche in dem Haus lebt, bemerkt und hereingebeten. Trotz des netten Empfangs hat Terry das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. Alles erscheint ihr unbewohnt, leer und unecht. Als sie ein Moment alleine ist, findet sie einen geheimen Zugang zum Keller. Nachdem sie festgestellt hat, dass dieser Raum Gegenstände ihrer Mutter enthält, beschliesst sie in der Nacht zurückzukommen und sich umzusehen. Zum Glück ist das Haus verlassen, als Terry um Mitternacht einbricht und sich im Keller umsieht. Doch leider wird sie von der netten Familie Goian entdeckt und gefangen genommen. Bald stellt sich heraus, dass sie bereits erwartet wurde und die Goian's mehr über die Forschungen von Terry's Mutter erfahren möchten. Zum Glück kann Charlie fliehen und Hilfe holen. Deshalb wird Terry von Ethan und Johann gerettet. Als sie jedoch auf der nächsten Polizeiwache Anzeige erstatten wollen, stellt sich heraus, dass die Drei wegen Raub gesucht werden. Also bleibt ihnen nur die Flucht auf das U-Boot, um herauszufinden, was es mit der ganzen Geschichte auf sich hat.
Eine spannende Geschichte über ein Mädchen, welches sich auf die Suche nach seiner Vergangenheit begibt und dabei in Gefahr gerät. Die Protagonisten und das Leben auf dem U-Boot sind interessant dargestellt und die vielen Orte werden anschaulich beschrieben. Der lebendige Schreibstil lässt einem die Geschichte hautnahe miterleben.
K Abenteuer. Ab 12, s.e. PP
* Lasky, Kathryn: Das Vermächtnis der Eistatzen - Zeitenwende.
A. d. Amerikan. von Ilse Rothfuss.
Ravensburg: Ravensburger, 2018.
256 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-473-40814-6).
Die Eisbärenkinder Stellan und Jytte gehören zum Volk der Eistatzen und leben mit ihrer Mutter Svenna in Nordlanden. Eines Tages erscheinen zwei böse Eisbären und wollen Stellan und Jytte zum Eiskap bringen. Dort sollen die beiden als Untertanen der Eisuhr arbeiten. Um ihre Kinder zu schützen bietet Svenna an, diese Aufgabe zu übernehmen. Die Eisbären sind einverstanden und erklären, dass Svenna in einigen Tagen abgeholt wird. Schnell bringt Svenna ihre Kinder zu ihrer Cousine Taaka, Bald merken Stellan und Jytte, dass sie dort nicht willkommen sind und nichts zu essen bekommen. Deshalb beschliessen die zwei ihren Vater zu suchen. Auf ihrer Reise entdecken die Eisbärenkinder ihre besonderen Fähigkeiten. Jytte ist eine Eis-Seherin und weiss wie man das Eis überqueren kann, ohne dabei einzubrechen, und Stellan ist ein Geist-Leser, er weiss was andere denken. Auf der Suche nach ihrem Vater, treffen die Beiden auf die Füchsin Lago, welche ihnen in ihrem Bau Unterschlupf gewährt. Wenig später treffen sie auf Mondauge ein Bär, welcher ihnen erklärt, was es mit der Eisuhr und dem bösen Volk am Eiskap auf sich hat. Entgegen dem Rat von Mondauge ziehen Stellan und Jytte weiter, um ihren Vater zu suchen, und erleben dabei noch einige gefährliche Situationen.
Eine spannende Geschichte über zwei Eisbärenkinder, welche aus ihrem gewohnten Umfeld vertrieben werden und versuchen ihren Vater zu finden. Die Protagonisten und die Orte sind sehr fantasievoll und detailreich beschrieben. Allerdings ist die Erzählung stellenweise eher düster und brutal und eignet sich nicht für Zartbesaitete. Insgesamt jedoch eine gute Geschichte über zwei Bärenkinder die ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen und versuchen eine Lösung zu finden.
K Eisbären; Familie; Abenteuer. Ab 12, b.e. PP
* Letterie, Martine: Kinder mit Stern.
Ill. von Julia Völk und Leo Meijer.
A. d. Niederländ. von Andrea Kluitmann.
Hamburg: Carlsen, 2019.
126 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-551-55762-9).
Wenn dein Name vorgelesen wird, musst du mit dem Zug fahren, und das will niemand. Das versteht Rosa. Erklärt ihr ihre Mutter. Mama, warum müssen wir fliehen und sie nicht? fragt Klaartje. Wie das Unerträgliche menschlich gestalten? Jede Geschichte dieses Buches ergibt eine neue Einsicht in die Erzählung der eingeschlossenen Menschen, Erwachsene wie Kinder, die im Lager von Westerbork, während der deutschen Besetzung in den Niederlanden gelebt haben. Jüdische und Sinti-Kinder. Nach dem zweiten Weltkrieg wird Westerbork aufgelöst und eine kleine Gruppe von Menschen überlebt. Aus und mit diesen wahren Geschichten erschliesst sich für LeserInnen wie Ausgrenzung und Stigmatisierung anfangen und zum Problem werden. Alle Geschichten sind
aus der Erinnerung von Kindern erzählt und berühren mit ihren Aussagen und Gedanken. Ein Anliegen der Autorin ist es, dass die Kinder, denen die Texte vorgelesen werden dazu beitragen, später vernünftige Erwachsene zu werden, die wissen, welche Folgen es haben kann, wenn man andere ausschliesst. Ein wichtiges Buch gegen das Vergessen. Die Wasserfarben-Illustrationen
von Julie Völk und den drei Zeichnungen von Leo Meijer aus dem Herinnerungscentrum Kamp Westerbork geben den Texten zusätzlichen ideellen Inhalt.
J Weltgeschehen Lager Westerbork. Ab 12, e. db
* Schaap, Annet: Emilia und der Juge aus dem Meer.
Ill. von Annet Schaap.
A. d. Niederländ. von Eva Schweikart.
Stuttgart: Thienemann, 2019.
393 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-522-18492-2).
Emilia ist die Tochter des Leuchtturmwärters. Sie lebt mit ihrem Vater auf der Halbinsel, wo der Leuchtturm steht. Jeden Abend steigt das Mädchen bei einkehrender Dämmerung die vielen Stufen zum Lampenhaus hinauf, um das Warnlicht mit dem Streichholz zu entfachen und die Drehmechanik in Gang zu setzen. Weil ihrem Vater ein Bein amputiert wurde und er sich meist mit Alkohol ernährt, übernahm Emilia, die auch Lämpchen genannt wird, diese verantwortungsvolle Aufgabe. Doch eines Nachts, als ein Schiff auf den Fels auflief, geriet das Leben von Lämpchen aus den Fugen. Sie wurde von ihrem Vater getrennt und musste den entstandenen Schaden im schwarzen, furchterregenden Haus abarbeiten. Vom Hören Sagen wusste sie, dass in diesem Haus ein Ungeheuer lebt. Dank ihrer fleissigen, verantwortungsvollen, unvoreingenommenen und einfühlsamen Art konnte sie die Sympathien der Menschen gewinnen, die in diesem gespenstischen Haus leben. Durch ihre Beharrlichkeit gelang es ihr auch, das Geheimnis des verschlossenen Raums zu lüften, zu dem niemand Zutritt hatte.

Emilia ist ein starkes Mädchen, das Bewunderung, Anerkennung und viel mehr Zuwendung verdient hätte. Ihre Geschichte wird interessant und phantasievoll erzählt.
J Aussenseiter, Behinderung. Ab 12, e. HA
* Sparkes, Ali: Die Nachtflüsterer - Das Erwachen.
A. d. Engl. von Manuela Knetsch.
München: Hanser, 2019.
266 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-26232-4).
Wer "Die Nachtflüsterer - Das Erwachen" liest, braucht starke Nerven. Denn wenn Elena, Matt und Tima herausfinden möchten, weshalb sie jede Nacht exakt um 1.34 h erwachen und nicht mehr einschlafen können, wird es unheimlich und äusserst spannend. Bei ihren nächtlichen Recherchen werden sie von einem Vampier beobachtet und begleitet. Zudem stellen die drei Jugendlichen fest, dass sie mit Tieren, Insekten sowie Vögeln sprechen und sie bei der Aufklärung des mysteriösen Umstands des Erwachens um Hilfe bitten können. Tima spricht mit Insekten, Matt mit Vögeln und Elena verständigt sich mit einem Hund und Fuchs. Den drei Nachtflüsterern wird bald klar, dass der Stadt, in der sie leben, eine grosse Gefahr droht. Und das Erwachen steht im Zusammenhang mit diesem Unheil. Die Zeit zur endgültigen Aufklärung drängt. Als Leserin und Leser hält man die Spannung kaum aus, die bis zum Schluss anhält.
J Abenteuer, Fantasy. Ab 12, e. HA
* Wolff, Julien: Traumtreffer. Leon kickt sich durch..
Hamburg: Carlsen, 2019.
219 S., brosch., Fr. 15.90.
(978-3-551-31698-1).
Der Autor, selber begeisterter Fussballer, interessiert sich besonders für Jugendfussball und Talentförderung. Im vorliegenden Taschenbuch schreibt er für Junge, welche von seinem Sport genauseo begeistert sind wie er selbst. Leon, 15 Jahre alt, will Profi-Fussballer werden. Für diesen Traum gibt er alles, meistert den Eintritt ins Internat, erträgt Verletzungen und Demütigungen durch rivalisierende Kollegen. "Ich will nicht mehr zurück, ich kann nicht mehr zurück, ich habe schon soviel investiert." Und Leons Plan geht auf!
J Fussball. Ab 12, e. AG
* Clima, Gabriele: Der Sonne nach.
München: Hanser, 2019.
153 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-446-26260-7).
Dario, 16, ist nie sehr gut darin gewesen, sich den Tatsachen zu stellen. Er ist viel besser darin, ihnen auszuweichen! Nach Disziplinar-Problemen in der Schule wird er dazu verpflichtet, sich um den behinderten Andy zu kümmern. Dario entführt Andy mit dem Rollstuhl, die beiden unterschiedlichen Jungen werden Freunde und lernen voneinander. Auf diesem ungeplanten Ausflug findet Dario zwar den gesuchten Vater nicht auf die Art, wie er es erhoffte, gibt seinem behinderten Freund aber viel Lebensmut.
J Freundschaft, Behinderung. Ab 13, e. AG
* Fink, Thorsten: Die Runenmeisterin.
Stuttgart: Thienemann, 2019.
448 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-522-20256-5).
Die Zwillinge Ayrin und Baren sind Waisen und arbeiten bei ihrem Ohm im Gasthaus. Irgendwann hoffen sie sich freikaufen zu können. Ihre Geschichte kommt in Fahrt als eine Hexe das Dorf besucht und Baren vom Runenmeister Maberic als Lehrling freigekauft wird. Nachdem Ayrin einen alten Ring ihrer Mutter beim Ohm gefunden hat, flieht sie zu Maberic und es zeigt sich, dass sie eine Begabung für die Runen hat. Doch auch die Hexe mit ihrem grusligen Helfer interessiert sich für die Zwillinge und ist ihnen auf den Fersen. So beginnt eine spannende Jagt durch ihre Welt auf der bis zum Schluss noch viele Rätsel ungeklärt bleiben.
Obwohl sehr fesselnd geschrieben, könnte noch tiefer in diese Welt und die Charaktere eingetaucht werden. Leider fehlt auch eine Karte, um sich besser orientieren zu können.
J Fantasy, Abenteuer. Ab 13, e. SW
* Golien, Marie: Der Gejagte Reihe: Cainstorm Island.
München: dtv, 2019.
333 S., geb., Fr. 26.30.
(978-3-423-76242-7).
Der Jugendliche Emilio wohnt auf Cainstorm Island. Dort herrscht Überbevölkerung, Gewalt und Armut. Um aus der Armut raus zu kommen lässt sich Emilio einen Chip an den Sehnerv implantieren. Der Grosskonzern Eyevision vom hochentwickelten Kontinent Asaria schaltet sich so jeden Tag für eine halbe Stunde bei ihm ein und will Action sehen. Bei einer dieser Aktionen tötet Emilio in Notwehr ein Mitglied einer gefürchteten Gang. Alles wird live übertragen. Nun wird Emilio zum Gejagten. Einerseits von der Gang, andererseits aber auch von Eyevision, welche sich eine hohe Einschaltquote verspricht.
Die Geschichte ist temporeich erzählt und nur so nach und nach erhalten die verschiedenen Charaktere auch einen Hintergrund. Die Beschreibungen sind sehr klar uns lassen bei der Leserschaft Bilder entstehen. Der extreme Cliffhanger am Schluss wird teilweise freuen - auf einen weiteren Band, aber auch enttäuschen wegen der bleibenden Ungewissheit.
J Thriller Action. Ab 13, s.e. ls
* Han, Jenny: Always and forever Lara Jean.
A. d. Amerikan. von Anja Hansen-Schmidt.
München: Hanser, 2019.
323 S., brosch., Fr. 25.90.
(978-3-446-25865-5).
Der letzte Band der Trilogie über das komplizierte Liebesleben der jungen Lara Jean bildet den Abschluss einer vergnügliche Reihe.
Das letzte Schuljahr ist vorbei und Lara Jean freut sich auf die kommende Zeit an der University of Virginia, zusammen mit ihrem Freund Peter. Doch bald kommt alles anders und Lara Jean wird ihre sympatische Familie, welche wir schon aus den ersten beiden Bänden gut kennen, verlassen müssen.
J Entwicklung. Ab 13, s.e. AG
* Korn, Wolfgang: Lauf um dein Leben / Die Weltreise der Sneakers.
Ill. von Birgit Jansen.
München: Hanser, 2019.
232 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-26217-1).
Es werden ein Paar Sneakers auf dem Stadtmarathon gefunden. Ein Reporter hat die alten Sportschuhe entdeckt und will nun herausfinden, wer diese getragen hat. Für ihn beginnt ein zweites Wettrennen. Er soll als Erstes herausfinden, wer die Turnschuhe getragen, wer sie entworfen hat und wo sie hergestellt wurden. Diese spannende Reise führt ihn von Deutschland, nach China und Äthiopen. Er deckt auf, wie komplex der Kampf um den Welthandel ist. In Deutschland wird er beim Marken-Turnschuh-Erfinder, in China bei den Produktpiraten und in Äthiopen bei den Billiglohnarbeitern fündig.
In einer spannenden Erzählung werden vom Autor die Hintergründe und Zusammenhänge der Globalisierung verständlich beschrieben.

J Roman. Ab 13, e. gk
* van Smit, Lucy: The Hurting.
A. d. Engl. von Sophie Zeitz.
Hamburg: Chicken House, 2019.
366 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-551-52112-5).
Welch dramatischer Roman! In Norwegen spielend, inspiriert von der Mitternachtssonne, schwarze Sonne genannt, geschehen unheimliche Dinge. Nell Lamb wird von ihrem Alkoholiker-Vater als Pflegerin der krebskranken Schwester Harper verpflichtet. Ihre Mutter ist vor Jahren verschwunden, wurde, wie erst im Laufe der Geschichte klar wird, die Frau des schwerreichen Industriellen Svad. Ja, viele Rätsel werden auf geheimnisvolle Art gelöst. Warum ist Lukas, in welchen sich Nell unsterblich verliebt, von Wölfen fasziniert? Warum entführt er den Säugling Lille Ulv? Wie soll Nell auf all das Böse reagieren?
J Gewalt in Norwegen. Ab 13, e. AG
* Whaley, John Corey: Hochgradig unlogisches Verhalten.
A. d. Engl. von Andreas Jandl.
München: Hanser, 2019.
233 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-25705-4).
Solomon Reed hat das Haus seiner Eltern seit drei Jahren nicht mehr verlassen, er ist zu neurotisch für das Leben in der echten Welt, leidet an akuter Agoraphobie und an Panik-Attacken. Er langweilt sich aber nie, ist nicht traurig, nicht einsam, in Sicherheit kann er seine Angst vergessen. Doch dann taucht Lisa auf! Für einen Psychologie-Aufsatz sucht sie ein Studienobjekt und dringt in Solomons "Festung der Einsamkeit" ein. Solomon findet Gefallen an dieser wachsenden Freundschaft mit Lisa und ihrem Freund Clark, bis er merkt, dass er für ein Experiment gebraucht wurde. Eindrücklich werden die Lebensgefühle heranwachsender Teenager geschildert.
J Freundschaft, Psychologie. Ab 13, s.e. AG
* Adeyem, Tomi: Children of Blood and Bone - Goldener Zorn.
A. d. Amerikan. von Andrea Fischer.
Frankfurt a. M.: Fischer FJB, 2018.
622 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-8414-4029-7).
Amari, die Prinzessin des Landes Orïsha, lebt in einem goldenen Käfig, bis eines Tages ihre beste Freundin und Dienerin Binta ermordet wird. Binta war eine Divîné, welche wie alle Divîné seit Jahren unterdrückt und terrorisiert werden, damit sie keine magischen Kräfte entwickeln können. Amari's Vater der König hat vor Jahren beschlossen, dass alle erwachsenen Menschen mit magischen Kräften getötet werden müssen und deren Kinder ein Leben als Sklaven führen sollen. Nach dem Tod ihrer Freundin beschliesst Amari aus dem Palast zu fliehen, Binta zu rächen und den Divîné zu helfen. Auf ihrer Flucht gerät sie in Gefahr und wird von Zélie gerettet. Zélie und ihr Bruder Tzain hassen den König und versuchen seit Jahren die Divîné zu befreien und die Magie nach Orïsha zurück zu bringen. Trotz gegenseitigem Misstrauen schliessen sich Amari, Zélie und Tzain zusammen und stellen bald fest, dass sie von Amari's Bruder Inan gejagt werden. Während ihres Kampfes für Freiheit und Frieden geraten die drei Verbündeten in Lebensgefahr und müssen entscheiden wer ist Freund und wer ist Feind ist.
Eine Geschichte über Magie und der Kampf nach Frieden und Gerechtigkeit, welche jedoch brutale Szenen und teilweise unlogische Abläufe enthält. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Amari, Zélie und Inan, diese Erzählweise ermöglicht es dem Leser sich in die Gefühlswelt und Motive der einzelnen Personen zu versetzten. Die Orte, die Kultur und die Protagonisten sind interessant und bunt beschrieben. Insgesamt eine rasante Geschichte mit Spannungsmomenten, welche den Leser mitfiebern lassen.
Das von der Autorin verfasste Nachwort, in welchem sie die Hintergründe der Geschichte und ihre Motivation beschreibt, zeigt deutlich die Parallelen der Geschichte zur heutigen Zeit.
J Fantasy; Magie. Ab 14, b.e. PP
* Herzog, Pia: Ihr mich auch.
Grevenbroich: Südpol, 2019.
195 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-943086-93-5).
Lu ist eher eine Einzelgängerin. Ihr steter Begleiter ist Rhys, ein erfundener Freund. Alles nervt und das Boxtraining kann nur zum Teil ihren aufgestauten Frust abbauen. Ihre Mutter arbeitet neu als Babysitterin, oder doch eher als Gesellschafterin für die schwerverunfallte Viola. Diese wünscht, dass Lu sie in die Ferien begleiten soll. Das, obwohl Lu sie geschlagen hat. Da ist nicht primär Erholung angesagt auf Mallorca.
Die Ich-Erzählung kommt sehr authentisch daher. Die Gedankenwelt der Protagonistin ist durch den erfundenen Freund stets präsent und erfrischend. Auch die Schilderung des Zusammenlebens mit der Mutter und die Wortgefechte werden bei der Leserschaft Wiedererkennungseffekte auslösen.
J Freundschaft Sport. Ab 14, s.e. ls
* Hoover, Collen: Die tausend Teile meines Herzens.
A. d. Amerikan. von Katarina Ganslandt.
München: dtv, 2019.
347 S., brosch., Fr. 24.90.
(978-3-423-74041-8).
Spannend von der ersten bis zur letzten Seite ist dieser Roman über eine aussergewöhnliche, mit vielen Geheimnissen belastete Familie aus dem nordwestlichen Texas. "Wie ist es wohl, in einer normalen Familie aufzuwachsen?" fragt sich Merit, 17, die ungeschminkte, oft ungekämmte Zwillingsschwester, welche gerne in den gleichen Klamotten wie gestern steckt. Ganz anders tickt ihre Doppelgängerin Honor, was zu viel Streit und Konflikten führt. Die Mutter der Familie haust im Keller, der Vater in seiner eigenen Welt. "Wir sind die schlimmste krasskranke Familie, die man sich vorstellen kann." Doch dieser ganze familiäre Wahnsinn, (inklusive Zweitfrau mit Baby-Bruder und dem speziellen Ältesten) ist dermassen witzig und amüsant beschrieben, dass man den Roman kaum aus der Hand legen kann. Das Chaos ist perfekt wie Merit, die Erzählerin der dramatischen Szenen, sich in den Freund ihrer Schwester verliebt.
J Chaos, Familie. Ab 14, s.e. AG
* Kiefer, Lena: Ophelia Scale / Die Welt wird brennen.
München: cbj, 2019.
464 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-570-16542-3).
In England im Jahr 2134 wird die Technologie per Gesetz vom Regenten verboten. Für die 18jährige Ophelia ist das völlig unmöglich, denn sie ist technikbegeistert. Sie hat sich als mutige Kämpferin dem Widerstand angeschlossen. Ausserdem wird sie auserkoren, sich beim royalen Geheimdienst zu bewerben. Wird sie auserwählt, könnte sie als eine der Leibwache in der Position sein, ein Attentat auf den Regenten zu verüben.Doch als sie im Schloss ankommt, wird alles anders. Sie verliebt sich unendlich in den Bruder des Herrschers. Plötzlich steht Ophelia zwischen der Entscheidung "Loyalität und Verrat, Liebe und Hass" da. Sie riskiert alles für die Freiheit.



J Roman/Fantasy. Ab 14, e. gk
* Linker, Christian: Und dann weiss jeder, was ihr getan habt.
München: dtv, 2019.
252 S., brosch., Fr. 22.30.
(978-3-423-74042-5).
Zum Abiturabschluss soll ein Film aus all den verschiedenen Fotos der vergangenen Jahre zusammengestellt werden. Die Aussenseiterin Muriel stellt den Kinoraum in der pompösen Villa ihre Vaters zur Verfügung. Sie verfolgt dabei noch andere Pläne. Precious, eine Mitschülerin, verschwand während der Studienfahrt an die Ostsee. Muriel vermutet, dass sie tot ist und einer ihrer Mitschüler mitschuldig ist. Das probiert sie während des Zusammenschnitts des Abschlussfilmes herauszubekommen und filmt alle Gespräche heimlich mit - und stellt diese direkt ins Internet. Doch dabei deckt sie auch noch andere Geheimnisse auf.
Obwohl bis zum Schluss die Spannung bleibt, was wirklich geschehen ist, gibt es zwischendurch auch langatmige Szenen. Muriels Gewissensbisse werden sehr nachvollziehbar dargestellt. Jedes Kapitel zeigt die unterschiedlichen Perspektiven der fünf Jugendlichen auf.
J Thriller. Ab 14, e. ls
* Oppermann, Swantje: Saligia / Spiel der Todsünden.
Weinheim: Beltz, 2019.
343 S., geb., Fr. 19.00.
(978-3-407-75783-8).
Keira wird getrieben von ihrem Zorn. Überall ist sie die verhasste Aussenseiterin, die ständig ausrastet und andere verletzt. Ihr Leben verändert sich radikal, als sie in das Eliteinternat Canterbury kommt. Denn Keira ist eine Saligia mit übernatürlichen Kräften und trägt das Erbe der Todsünde Zorn in sich. Auf der Canterbury School soll sie mit anderen Saligia lernen, ihre ungezügelte Wut zu kontrollieren. Keira hat sich kaum eingelebt und sich in den geheimnisvollen Taran verliebt, da passiert etwas. Eine Mitschülerin wird tot aufgefunden. War es Mord? Befindet sich der Täter unter ihnen? Keira forscht nach, merkt aber schnell, dass jeder Saligia sein eigenes Spiel der Lügen spielt. Darum ist alles nicht so einfach.

J Roman. Ab 14, e. gk
* Rabinowich, Julya: Hinter Glas.
München: Hanser, 2019.
192 S., geb., Fr. 19.10.
(978-3-446-26218-8).
Dieser Roman schildert die Geschichte einer Emanzipation.
Alice lebt in einer schicken Villa, wohlbehütet von ihren Eltern, auch der Grossvater lebt in ihrer Nähe. Sie erlebt wie der Vater immer wieder dem Grossvater gehorchen muss. Sie ist gewöhnt vorsichtig und still zu sein. Eines Tages tritt Niko in ihr Leben. Er geht mit ihr in die Schule und zeigt ihr die Freiheit auf. Die Enge, die Stille und die Tyrannei des Grossvaters haltet sie nicht mehr aus. Da flieht sie zu Niko, ihrer grossen Liebe. Von ihm erhofft sie sich Geborgenheit und Halt. Mit ihm verbringt sie auch einen Sommer voller Freiheit. Plötzlich verändert sich alles. Niko ist zunehmend unbeherrscht und kaum auszuhalten. Im Moment der grössten Verzweiflung gelingt es Alice, sich aus dem Strudel zu befreien.
Eindringlich und mit poetischer Kraft schildert die Autorin die Facetten der Gewalt.
J Roman. Ab 14, s.e. gk
* Rees Brennan, Sarah: Golden Darkness. Stadt aus Licht & Schatten.
A. d. Engl. von Sylke Hachmeister.
Ravensburg: Ravensburger, 2019.
416 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-473-40174-1).
Lucie eine Lichtmagierin lebt im New York der Zukunft, welches in die verarmte Dunkelstadt und die reiche Lichtstadt aufgeteilt ist. Eines Tages wird Lucies Mutter ermordet und ihr Vater gefangen genommen. Mithilfe ihrer Tante kann Lucie ihren Vater befreien und mit ihm in die Lichtstadt fliehen. Dort verliebt sich Lucie in den wohlhabenden Ethan Stryker und lebt in einer scheinbar heilen Welt. Auf der Heimreise nach einem Ausflug gerät Ethan unter Verdacht mit den Rebellen der Dunkelstadt zusammenzuarbeiten und soll verhaftet werden. Glücklicherweise befindet sich ein Doppelgänger im Zug und rettet Ethan. Als Folge von Carwyns auftauchen gerät Lucies Leben aus den Fugen, Menschen sterben und Lucie und ihre Freunde geraten in Lebensgefahr.
Eine interessante und düstere Fantasiegeschichte, welche von Gut und Böse, sowie Ungerechtigkeit, und Liebe handelt. Die Geschichte ist in einem flüssigen Schreibstil verfasst und wird in der Ich-Perspektive der Protagonistin Lucie erzählt. Lucie wird als starke Persönlichkeit dargestellt, wodurch die weiteren Figuren eher farblos und langweilig erscheinen. Insgesamt eine kurzweilige Geschichte mit einem harten Ende, welches einige Fragen offenlässt.
J Fantasy. Ab 14, e. PP
* Rosenblum, Amalia: Was ist, kann nicht verschwinden.
A. d. Hebrä. von Mirjam Pressler.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2019.
374 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-407-75430-1).
Siebenundzwanzig ist einzigartig wie Lilly! Aber Siebenundzwanzig ist ein Schaf. Eines, das mit dem linken Ohr nein, mit dem rechten Ohr ja redet, aber nur, wenn man es zu verstehen weiss. Lilly hat da so eine Idee, wie sie ihre in Trennung lebenden Eltern wieder zusammen bringen kann. Und weil sie Mathematik, vor allem Gleichungen, über alles liebt, lernt sie plötzlich wie kompliziert das Leben ohne Mathe manchmal ist. Sie lernt Sohar kennen. Mit ihm ergibt sich eine
Freundschaft, die zuerst so gar nicht nach Lillys Vorzügen ist. Beide haben extrem andere Lebenseinstellungen und Gedankenwelten. Aber Sohar erweist sich als wirklich echter und zuverlässiger Freund. Die beiden sind vor die Aufgabe gestellt, wie nur erzählt man Lillys Mutter, dass ein Schaf zur halben Familie gehört? Eine spannend geschriebene Jugend-Geschichte von Amalia Rosenblum, die die Jugendliche Lilly und ihre Gedankenwelt uns Lesern näher bringt und
erzählt wie Realität und Fantasie miteinander ringen.
J Entwicklung Jugendliche. Ab 14, e. db
* Schami, Rafik: Das grosse Rafik Schami Buch.
Ill. von Root leeb.
München: Hanser, 2019.
 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-26224-9).
Von der Liebe, von Sehnsucht, vom Lachen und von der List; diese geschriebenen und zusammengestellten Lebenskurzgeschichten in diesem neuen Band von Rafik Schami liest man gerne. Ein schönes und humorvolles Zeitlese-Vergnügen für Jugendliche wie Erwachsene.
J Geschichten. Ab 14, e. db
* Siegmund, Eva: H.O.M.E. Das Erwachen.
München: cbj Kinder- und Jugendbuchverlag, 2019.
448 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-570-31230-8).
Die siebzehnjährige Zoe besucht eine Eliteakademie und soll mit ihrem Freund Jonah eine Mission leiten. Doch plötzlich wacht sie auf und findet sich in einem Krankenhaus in Berlin wieder. Sie soll zwölf Jahre im Koma gelegen haben und lernt jetzt ihre, ihr völlig fremde, Familie kennen. Doch wieso erinnert sie sich an ein anderes Leben und kann auch körperlich so viel? Mit ihrem Bruder und dessen Freund Kip lernt sie die von Wasswernot, Flüchtlingen und Gewalt geprägte wirkliche Welt kennen und sucht nach Erklärungen für ihre Geschichte.
Temporeiche, spannende Science-Fiction in einer von Klimawandel geprägten Welt. Das offene und spannende Ende lässt auf einen nächsten Teil schliessen.
J Zukunft, Si-Fi, Freundschaft. Ab 14, e. SW
* Singer, Nicky: Davor und danach.
A. d. Engl. von Birgit Salzmann.
Hamburg: Dressler, 2019.
382 S., geb., Fr. 27.30.
(978-3-7915-0100-0).
Im Jahr 2050 sind die Gebiete um den Äquator unbewohnbar. Ein riesiger Menschenstrom flüchtet Richtung Norden. So ist auch die 14-jährige Mhairi unterwegs in ihre alte Heimat Schottland. Auf der monatelangen Flucht hat sie gelernt, dass nur Überleben zählt, dass Mitgefühl nichts bringt. Und doch nimmt sie sich dem 5-jährigen Mo an, als sie ihm in England begegnet. Damit gefährdet sie sich selber und schränkt ihre Möglichkeit in Schottland aufgenommen zu werden enorm ein.
Diese Dystopie hat einen erschreckenden Realitätsbezug. Vieles aus der Geschichte gleicht einzelnen aktuellen Zeitungsberichten. Es ist eine sehr politische Erzählung, welche auch als Klassenlektüre in der Oberstufe einsetzbar ist.
J Science-Fiction Flüchtling. Ab 14, s.e. ls
* Sonntag, Robert M.: Die Gescannten.
Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch, 2019.
192 S., brosch., Fr. 13.90.
(978-3-7335-0481-6).
Jaro lebt im Jahr 2048 ausserhalb der Stadt in einem Wald. Anders als in der Stadt leben Jaro und seine Familie in einfachen Verhältnissen und ohne hochdigitalisierte Technik. Jaro's Eltern sind Widerstandskämpfer und gehören einer Gilde an, welche es sich zum Ziel gesetzt hat, den Megakonzern Ultranetz zu vernichten. Ultranetz hat alle Menschen mithilfe eines Denker-Ports miteinander vernetzt. Dadurch leben alle Menschen in einer virtuellen Welt, können sich gedanklich austauschen und aufregendes von zu Hause aus erleben. Doch der Preis für dieses Glück ist sehr hoch, denn dadurch sind sie von Ultranetz abhängig und stehen immer unter Kontrolle. Die Gilde möchten den Menschen ihr Leben zurückgeben und sie aus den digitalen Fängen von Ultranetz zu befreien. Deshalb wird Jaro eines Tages mit einer Mission beauftragt und muss in die Stadt. Jaro freut sich, nun kann er endlich Ultranetz und seine Angebote kennenlernen. Als Jaro in der Stadt eintrifft, ist er fasziniert von der ganzen Technik und derer Möglichkeiten. Nana, die ihm bei seiner Mission helfen soll, drängt zur Eile. Sie ist sich sicher, dass Ultranetz ihnen bereits auf der Spur ist. Bald merken Jaro und Nana, dass das in der Stadt herrschende System nicht so harmlos ist, wie es scheint.
Ein dystopischer Roman über zwei Jugendliche, welche versuchen, die Menschheit vor einer digitalen Kontrolle zu retten, Die Geschichte erzählt, was passieren könnten, wenn wir nahtlos überwacht werden und unsere persönlichen Daten in falsche Hände fallen. Insgesamt eine kurze fiktive Geschichte mit einem offenen Ende, welche zum Nachdenken anregt.
J Fiktion; Digitale Welt. Ab 14, b.e. PP
* Wolf, Sara: Heartless / Der Kuss der Diebin / Band 1.
A. d. Engl. von Simone Wiemken.
Ravensburg: Ravensburger, 2019.
480 S., geb., Fr. 23.10.
(978-3-473-40178-9).
Zera ist eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Sie ist trotzdem mutig, stark und schön. Um die Freiheit zurückzugewinnen, muss sie einen unmöglichen Auftrag ausführen, nämlich das Herz des Kronprinzen Lucien stehlen. Sie tarnt sich als adelige Heiratskandidatin, um möglichst nah genug an den Prinzen heranzukommen. Zera nimmt an der Brautwahl im Königspalast teil. Der unverschämte, attraktive Prinz Lucien hat bisher noch jede Bewerberin um seine Hand abgelehnt. Gegen seinen Willen fasziniert ihn aber die selbstbewusste Zera. Als sich zwischen der Attentäterin und dem Prinzen ein knisterndes Katz-und-Maus-Spiel entwickelt, fragt sich Zera, ob ihre Gefühle für Lucien wirklich nur gespielt sind oder ob sie gerade dabei ist, sich in ihr Opfer zu verlieben. Eine gefährliche, knisternde und herzzereissende Geschichte
Band 1 der Heartless-Trilogie
J Roman / Trilogie. Ab 14, e. gk
* Summers, Courtney: Sadie. Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren.
A. d. Engl. von Friederike Levin.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2019.
358 S., geb., Fr. 24.30.
(978-3-407-81240-7).
Sadie lebt in ärmlichen Verhältnissen zusammen mit ihrer drogenabhängigen Mutter und der einiges jüngeren Schwester Mattie. Die Schwester ist für Sadie der Lebensinhalt. Sie beschützen, ihr Geborgenheit geben, erfüllt ihre Tage. Als Mattie ermordet wird, gerät Sadies Welt aus allen Fugen. Nachdem die Polizei den Mörder nie findet und die Ermittlungen einstellt, macht Sadie sich auf die Suche. Sie hat einen Verdacht, und sucht unerbittlich nach Rache. Sadie verschwindet fast spurlos. Der Journalist West McCray macht sich auf die Suche nach Sadie.
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven, mit zeitlichen Verschiebungen entwickelt. Ein Erzählstrang schildert Sadies Suche. Der andere zeigt die Nachforschungen des Journalisten, welcher seine Erkenntnisse in einem Podcast für einen Radiosender wiedergibt. So entsteht ein Puzzlewerk, das aufmerksame Leser*innen fordert, aber auch extrem Spannung aufbaut.
J gewalt Familienkonflikt. Ab 15, s.e. ls