Besprechungen

Bilderbücher (18 Titel)

* Canty, John: Hinten und vorn. Alles, was krabbelt und fliegt.
A. d. Engl. von Christiane Schwabbaur.
München: Hanser, 2019.
Unpag., geb., Fr. 23.90.
(978-3-446-26208-9).
Drei in bunten Buchstaben geschriebene Hinweise und ein gemaltes Tier-Hinterteil, dann raten, umblättern - und schon ist alles klar: Marienkäfer oder Schmetterling? Stechmücke oder Libelle? Ein schönes Bilderbuch für die allerjüngsten Naturfreunde.
K Bilderbuch, Insekten. Ab 3, s.e. AG
* Leathers, Philippa: Schwarzhase.
A. d. Engl. von Salah Naoura.
Stuttgart: Thienemann, 2019.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-522-45912-9).
Eine willkommene Neuauflage des 2013 erstmals erschienenen Bilderbuchs vom Hasen, welcher von seinem eigenen Schatten verfolgt - und von ihm auch gerettet wird.
K Bilderbuch, Hase. Ab 3, s.e. AG
* Okada, Ko: Bist du der Frühling?.
Ill. von Chiaki Okada.
A. d. Japan. von Ursula Gräfe.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2019.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-89565-372-8).
Der kleine Hase hat noch nie einen Frühling erlebt. Deshalb weiss er gar nicht was bzw. wer Frühling ist. Seine älteren Brüder können schon hoch auf die Bäume klettern und sehen bis zum Meer. Deshalb wissen sie auch, dass der Frühling bald kommt. Aber wann ist bald? Darauf weiss auch Mama Hase keine Antwort. Eine liebliche Geschichte mit sehr schönen Zeichnungen. Der Illustratorin ist es hervorragend gelungen, die Gefühle der Hasenkinder und die Atmosphäre im Hasenbau auszudrücken. Den Unmut, dass es schon wieder Bucheckernsuppe zum Frühstück gibt, kann man den Hasenjungen direkt im Gesicht ablesen. Auch die Proportionen sind aus den Zeichnungen sehr gut ersichtlich. Wenn z.B. der kleine Hase dem Eisbären begegnet, sind die Grössenverhältnisse klar gezeichnet.
K Bilderbuch, Tier. Ab 3, e. HA
* Pfister, Marcus: Wer hat die Haselnuss geklaut? Eine Räubergeschichte.
Zürich: NordSüd, 2019.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-314-10485-5).
Über 50 Bücher, in unzählige Sprachen übersetzt, haben wir und unsere Kinder dem bekannten Autor und Illustrator zu verdanken. Die neueste Geschichte vom Eichhörnchen, welches sich auf die Suche nach den scheinbar gestohlenen Haselnüssen macht, ist liebevoll erzählt und illustriert.
K Bilderbuch, Waldtiere. Ab 3, s.e. AG
* Matigot, Popy: Ihr da oben!.
A. d. Franz. von Stefanie Kuballa-Cottone.
Basel: Helvetiq, 2019.
Unpag., geb., Fr. 18.00.
(978-2-940481-56-9).
Die Wolkenheimer sind ein spezielles Völklein. Bei ihnen wohnte jeder in luftiger Höhe. Eines schönen Tages hatte einer von ihnen sein Haus auf hohe Stelzen gestellt. Dem nächsten gefiel die Idee so gut, dass er seine Unterkunft noch höher baute. Und dann wollten auch alle anderen möglichst hoch droben wohnen. Zum Glück war da der kleine Matti, der flugs zwischen den Leuten hin und her kletterte und Nachrichten überbrachte! Bis er den Faden verlor und ein grosses Durcheinander fabrizierte.
Die Welt in diesem poetischen Bilderbuch ist phantastisch und bunt. Das Buch begleitet die Kinder auf eine Reise, die ebenso komisch wie berührend ist und uns auf den Boden der Normalität zurückholt. So schön könnte ein einfaches, ungesteltzes Leben sein, wenn alle nett zueinander wären und sich gegenseitig zum gemütlichen Tee verabreden würden.
K Bilderbuch Lustiges Soziales. Ab 4, e. RH
* Sanna, Francesca: Ich und meine Angst.
A. d. Engl. von Thomas Bodmer.
Zürich: NordSüd, 2019.
Unpag., geb., Fr. 20.90.
(978-3-314-10471-8).
Die Erfahrung von Angst gehört zu unserem menschlichen Dasein. Sie kann lähmen, blockieren und einsam machen. Gleichzeitig hat sie aber auch etwas Aufbauendes, sie zwingt uns aktiv und kreativ zu werden und das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen. In diesem wunderschönen Bilderbuch wird das auf anschauliche Art und Weise gezeigt.
Die kleine, namenlose Erzählerin hatte schon immer ein Geheimnis. Sie hat eine winzige Freundin namens Angst. Aber seit die Familie in ein fremdes Land gekommen ist, ist diese Freundin nicht mehr klein. Die Angst wächst und wächst. Beim Essen frisst die Angst sich voll. Nachts im neuen Zimmer träumt die Angst so laut, dass das Mädchen nicht schlafen kann. Von Tag zu Tag fühlt sich unsere Erzählerin einsamer… bis sie mit einem Jungen zu spielen beginnt und sie sein Geheimnis kennenlernt: Er hat eine geheime Angst - genau wie sie!
Francesca Sanna findet für die Angst farbig, starke und poetische Bilder, die zeigen, dass wir Stärkung und Freundschaft finden können, wenn wir es wagen, über unsere Ängste zu sprechen.
K Bilderbuch Angst Mut. Ab 4, s.e. RH
* Wyss, Nathalie / Utz, Bernard: Welche Grösse hat dein Herz?.
Ill. von Jamie Aspinall.
A. d. Franz. von Lea Bosshart.
Basel: Helvetiq, 2019.
Unpag., geb., Fr. 18.00.
(978-2-940481-61-3).
Das Herz ist ein besonderes Organ. Für viele Menschen bleibt es ein wunderbares Geheimnis. Es wird besungen, Gedichte werden darüber verfasst. Das Herz kann man verschenken, es kann sprichwörtlich bis zum Hals schlagen oder in die Hose rutschen.
Der kleine Junge in diesem feinfühligen Bilderbuch ist neugierig und voller Tatendrang. Er begibt sich auf ein Abenteuer und fragt die Tiere, denen er begegnet: Welche Grösse hat dein Herz? Die Antworten sind natürlich ganz verschieden und zeigen auf humorvolle Art, was den Tieren am Herzen liegt.
Die Illustrationen, die Jamie Aspinall zu den einzelnen Tieren entworfen hat, überzeugen. Sie sind farblich zurückhaltend und voller Poesie. Sie sind heiter und mit vielen liebevoll ausgearbeiteten Details versehen. Für Gross und Klein zum Sinnieren und Philosophieren.
K Bilderbuch Philosophisches. Ab 4, s.e. RH
* Eland, Eva: Gebrauchsanweisung gegen Traurigkeit.
Ill. von Eva Eland.
A. d. Engl. von Saskia Heintz.
München: Hanser, 2019.
Unpag., geb., Fr. 13.90.
(978-3-446-26210-2).
Alle kennen das Gefühl von Traurigkeit. Manchmal ist sie plötzlich einfach da. In diesem kleinen Büchlein ist die Traurigkeit wie ein hellgrüner durchscheinender Schleier, der zwar nicht beängstigend ist, aber viel Platz einnimmt und einen kaum atmen lässt. Es wird sehr einfach aufgezeigt, wie man sich gegen eine solche Traurigkeit wehren kann.
Der Text ist sehr einfach und auch für kleine Kinder gut verständlich. Die Bilder sind sehr eindrücklich und oft selbsterklärend. Die Traurigkeit ist zwar gross, da sie aber hellgrün ist und etwas konturlos scheint, wirkt sie überhaupt nicht beängstigend oder negativ.
K Bilderbuch. Ab 5, s.e. CD
* Janisch, Heinz: Die zweite Arche.
Ill. von Hannes Binder.
Zürich: Atlantis, 2019.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7152-0761-2).
Dem Österreichischen Autor Heinz Janisch ist es wichtig, dass Kinder Bücher als Geschenk erleben, wie eine Art Wundertüte: Man macht sie auf und lässt sich überraschen!
Dass es eine zweite Arche gab, ist eine solch gelungene Überraschung. Denn in Janischs Erzählung ist Noahs Arche voll. Und sie ist schon weg! Ausser Atem steht Alef am Ufer und sieht sie gerade noch am Horizont verschwinden. Alef ist nicht der einzige, der immer wieder vergessen wird. Dem Einhorn, den Zentauren, dem Drachen und anderen Fabelwesen ergeht es nicht anders. Sie brauchen eine zweite Arche! Alle bauen mit, jeder auf seine Weise. Die Fahrt dauert lange. Als das Wasser abfliesst, landet die Arche im Heute, mitten in der Stadt. Die Fabelwesen zerstreuen sich in alle Windrichtungen, und Alef geht unter die Menschen. Poetisch und hintersinnig ist diese Geschichte. Hannes Binder findet dazu ausdrucksstarke und feinsinnige Bilder obwohl er mit seiner typischen Schabkarton-Technik arbeitet. Ein besonderes Bilderbuch, das durch seine kunstvolle Gestaltung und seinen überraschenden Text hundertprozentig überzeugt.
K Bilderbuch Fabelwesen Phantasie. Ab 5, s.e. RH
* Ravishankar, Anushka: Ausreden Ausreden.
Ill. von Susanne Strasser.
A. d. Engl. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
Wuppertal: Peter Hammer, 2019.
Unpag., geb., Fr. 23.30.
(978-3-7795-0606-5).
Anushka Ravishankar ist eine indische Schriftstellerin. Seit 1996 hat sie über 25 Kinderbücher verfasst, von denen einige auch in deutscher Übersetzung vorliegen. Sie gilt als eine der bedeutendsten Vertreterinnen der Unsinnspoesie, wofür "Ausreden Ausreden" ein wunderbarer Beweis darstellt. Denn um unsinnige Ausreden ist Tim nicht verlegen! Die braucht er dringend und zwar an jedem Tag der Woche. Am Montag, weil er zu spät zur Schule kommt. Am Dienstag, weil er die Socken vergisst. Am Mittwoch, weil er statt des Einkaufs einen Hund nach Hause bringt. So geht es bis zum Sonntag - obwohl er sich jede Woche vornimmt, es diesmal nicht zu vermasseln. Ein Glück für alle, die seine einfallsreichen Ausreden zu hören bekommen!
Uwe-Michael Gutzschhahn hat die Verse gekonnt und mit viel Gespür für die Sprachmelodie ins Deutsche übersetzt. Und Susanne Strassers Illustrationen zeigen einen sympathischen, unschuldigen kleinen Jungen, der sich auf fantasievolle Art mit den Regeln der Erwachsenenwelt auseinandersetzt. Ein lustiges Bilderbuch das grosse Zuneigung für kleine Schlingel und gute Ausreden vermittelt.
K Bilderbuch Phantasie Lustiges. Ab 5, s.e. RH
* Dubuc, Marianne: Komm mit, Lulu!.
Ill. von Marianne Dubuc.
A. d. Franz. von Anna Taube.
Hamburg: Carlsen, 2019.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-551-51943-6).
Frau Dachs geht jeden Sonntag zum Gipfel des kleinen Berges. Als der kleine Kater Lulu zum ersten Mal mitgeht, braucht er viel Zuspruch. Aber Frau Dachs kann so viel zeigen und erzählen, dass er von nun an jeden Sonntag mitgeht. Als Frau Dachs so alt ist, dass sie nicht mehr auf den Berg kann, erzählt ihr Lulu jedes Mal, was er erlebt und gesehen hat. Eines Tages wird Lulu von einem kleinen Häschen begleitet, dem Lulu alles zeigt und erzählt.
Die Geschichte zeigt, dass sich Alt und Jung gegenseitig brauchen und eine Freundschaft für beide Seiten sehr bereichernd ist. Die Geschichte ist fein erzählt und sehr poetisch, vieles steht zwischen den Zeilen.
K Bilderbuch. Ab 6, s.e. CD
* Hall, Kirsten: Die Honigbiene.
Ill. von Isabelle Arsenault.
A. d. Engl. von Anna Schaub.
Zürich: NordSüd, 2019.
Unpag., geb., Fr. 23.90.
(978-3-314-10474-9).
In einer grossen Blumenwiese begegnen wir einer Honigbiene, die Nektar sammelt und anschliessend in den Stock bringt. Dort tanzt sie für die anderen Bienen, damit diese wissen, wo sie Nektar suchen können. Die Geschichte ist zum Teil in Reimen geschrieben. Die Schrift ist gross und gut leserlich.
Auf allen Seiten gibt es ein warmes leuchtendes Gelb. Die Zeichnungen sind nicht naturgetreu. Die Bienen sind als freundliche Wesen mit einem Lächeln im Gesicht und mit einer spitzen Nase gezeichnet. Einige Zeichnungen passen auch wenig zum Text. So ist etwa eine Schwarmtraube gezeichnet, als erzählt wird, dass die Biene den Nektar zum Stock bringt. Auf den Bildern sieht es auch so aus, als ob die Bienen in einer Schwarmtraube an einem Baum hängend überwintern.
Am Schluss des Buches richtet sich die Autorin an die Lesenden und erklärt, welch unverzichtbare Arbeit die Bienen leisten und wie wichtig der Schutz der Bienen ist.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* John, Jory: Roberta & Henry.
Ill. von Lane Smith.
A. d. Amerikan. von Andreas Steinhöfel.
Hamburg: Carlsen, 2019.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-551-51944-3).
Die Giraffe Roberta ärgert sich furchtbar über ihren langen Hals. Sie hat das Gefühl, alle würden sie deswegen anstarren. Sie versucht ihn mit Schals aufzuhübschen, versteckt sich hinter Büschen und Bäumen, aber alles nützt nichts. Da lernt sie die Schildkröte Henry kennen. Henry bewundert Roberta und wünscht sich unbedingt einen längeren Hals, um an Bananen zu kommen. Roberta hilft Henry und merkt, dass ihr langer Hals doch nicht nur schlecht ist.
Die Geschichte ist spannend und nur als Dialog erzählt. Damit man weiss, wer spricht, hat jedes Tier eine eigene Schrift und eine eigene Farbe. Das Buch eignet sich gute zum Vorlesen.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Kinnear, Nicola: Henri, der mutige Angsthase.
Ill. von Nicola Kinnear.
A. d. Engl. von Anne-Kirstin zur Brügge.
Hamburg: Oetinger, 2019.
Unpag., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7891-1054-2).
Henri ist ein richtiger Angsthase, hockt am liebsten den ganzen Tag in der Höhle und strickt. Luna dagegen ist eine richtige Draufgängerin und will, dass Henri mit ihr nach draussen kommt. Weil Hernri sich fürchtet, geht Luna wütend allein los. Henri tut es bald leid und er möchte sich wieder mit Luna vertragen. Er geht aus der Höhle und versucht Luna zu finden. Die Tiere des Waldes erzählen ihm, dass Luna der mutigste Hase der Welt ist. Sie taucht nach Muscheln, reitet auf dem Hirsch und sucht in dunkeln Höhlen nach Bären. Um Luna zu finden muss Henri all das auch machen. Da hört er plötzlich die Stimme von Luna, die versucht den bösen Wolf, der sie gerade fressen will, zu vertreiben. Henri nimmt all seinen Mut zusammen und stellt sich mutig vor seine Freundin.
Die Bilder sind in fröhlich bunten Farben gemalt. Nur der Wolf ist beängstigend gross und dunkel. Die Geschichte macht Mut, seine Angst zu überwinde und ein Abenteuer zu wagen.
K 59. Ab 6, s.e. CD
* Ondaatje, Griffin: Der Tellerdieb.
Ill. von Linda Wolfsgruber.
Zürich: NordSüd, 2019.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-314-10473-2).
Draussen vor der Stadt leben die Waschbären und fressen Schnecken, Frösche und Eicheln. Aber der Waschbär-Junge Walter mag das nicht und geht lieber über den Fluss zum Restaurant. Dort klaut er einen Teller, füllt ihn mit Essensabfällen und frisst diese. Den Teller wäscht er sauber, wie das die Waschbären machen und behält ihn. Als das die anderen Waschbären merken, wollen sie, dass alle Teller wieder zurück gebracht werden. Zuerst werden die Teller nochmals sauber gewaschen, dann gehen die Waschbären zum Restaurant, um die Teller zurück zu bringen. Die Leute erschrecken, rennen weg und lassen all das feine Essen auf den Tellern liegen...
Die Geschichte wird einfach und gut verständlich erzählt. Die Bilder sind zum Teil etwas skizzenhaft. Die Waschbären wirken aber sehr sympatisch und niedlich.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Pauli, Lorenz: Alles war See.
Ill. von Sonja Bougaeva.
Zürich: Atlantis, 2019.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7152-0762-9).
Ein Mann und eine Frau wollen Blumenkohl pflanzen, aber draussen stürmt und regnet es. Deshalb verschieben sie ihre Arbeit. Als es nicht mehr regnet, stellen sie fest, dass das Dach so kaputt ist, dass sie zuerst ein neues Haus bauen müssen. Jedes Mal, wenn sie den Blumenkohl pflanzen wollen, kommt etwas dazwischen. Die zwei bleiben positiv, nehmen jede Herausforderung an und machen das Beste daraus.
Die Geschichte ist einfach und gut verständlich erzählt. Die Bilder sind stimmungsvoll und in ruhigen Farben gemalt.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Sender, Ana: Die Feen von Cottingley.
Ill. von Ana Sender.
A. d. Span. von Marianne Gareis.
Zürich: NordSüd, 2019.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-314-10477-0).
Die Cousinen Frances und Elsie spielen in ihrer Freizeit meist draussen im Wald. Sie baden im Fluss, klettern auf Bäume und spielen mit den Geschöpfen des Waldes. Die Erwachsenen wollen aber von dieser wunderbaren Welt nichts sehen, denn sie haben andere Probleme. Da beschliessen die Cousinen als Beweis Fotos zu machen. Auf den Fotos sieht man die Mädchen in Begleitung von kleinen Feen. Jetzt ist das Interesse gross und viele Menschen kommen nach Cottingley und suchen in den Wäldern nach den Feen. Damit haben die Kinder nicht gerechnet und sie bedauern das, da sie jetzt selbst keine Ruhe mehr in den Wäldern finden und die Feen sich nicht mehr zeigen wollen.
Die Geschichte ist in gut verständlichen Sätzen sehr einfach erzählt. Auf den Bildern sieht man, wie die Mädchen für die Beweis-Fotos mit Papier, Stiften und Schere etwas nachhelfen. Trotzdem ist am Schluss des Buches nicht ganz klar, ob es nicht doch auch echte Feen in den Wäldern gegeben hat.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Dahle, Gro: Bösemann.
Ill. von Svein Nyhus.
A. d. Norweg. von Christel Hildebrandt.
Zürich: NordSüd, 2019.
Unpag., geb., Fr. 26.90.
(978-3-314-10481-7).
Auf dem ersten Bild scheint alles in Ordnung zu sein. Der Junge Boj lacht, seine Mama hat sich schön angezogen und trägt einen Kuchen ins Wohnzimmer. Dort steht der grosse Papa und auch er lacht lieb. Aber schon auf dem zweiten Bild hat sich der Vater abgewendet und man sieht nur seinen riesigen, gekrümmten Rücken. Boj schaut verunsichert und ängstlich und die Mutter scheint auf der Hut zu sein. Sie sagt Boj, er müsse leise sein, denn aus dem lieben Papa steigt plötzlich Wut hoch. Seine Stimme verändert sich, sein Gesicht wird finster und böse. Die Mutter hält den kleinen Jungen schützend vor sich und streichelt ihn. Aber die Veränderung des Vaters ist unaufhaltsam und es nützt auch nichts, dass der Junge sich ganz klein macht und sich die Ohren zuhält. Wenn der Ausbruch vorbei ist, weint der Vater und verspricht, dass er nie mehr böse und wütend sein wird. Aber das hat er schon oft versprochen....
Auf beeindruckende Art und mit schonungsloser Offenheit behandelt das Buch häusliche Gewalt. Die Geschichte und die Bilder sind recht verstörend. Am Schluss scheint zwar der Vater seine Dämonen besiegt zu haben, aber die Geschichte hat doch Spuren hinterlassen, die nie ganz weggehen werden.
Ich finde, man sollte ein Kind nicht allein dieses Buch lesen lassen, sondern es sorgfältig dabei begleiten.
K Bilderbuch. Ab 8, e. CD