Besprechungen

Belletristik (116 Titel)

* Bansch, Helga: Der Pupu.
Wien: Jungbrunnen, 2021.
Unpag., geb., Fr. 25.90.
(978-3-7026-5951-6).
Drei Sachen haben Ziegen und Schafe gemeinsam. Das Gras fressen, die Angst vor dem Wolf und
dem Vogelgezwitscher lauschen beim Gras fressen. Der Spass ist dann vorbei, wenn ein Pupu,
ein ganz spezielles Ding, für ein so grosses Durcheinander und Streit sorgt, dass eine Lösung her
muss. Bald ist Winter! Und der Wolf ist nicht mehr weit und frieren das wollen weder Schaf noch
Ziege. So beschliessen sie für den kommenden Frühling etwas Besonderes.
Für die kleinen Kinder eine schöne Geschichte, um mit Streit und Versöhnung umgehen zu lernen.
Die Bilder sind sehr ansprechend gestaltet.
K Tiere Gemenschaft. Ab 3, e. db
* Gugger, Rebecca / Röthlisberger, Simon: Der Berg.
Zürich: NordSüd, 2021.
Unpag., geb., Fr. 21.90.
(978-3-314-10562-3).
Der Bär behauptet, das Schaf meint, der Oktopus blabbert, die Ameise sagt, die Gämse ruft, der
Schneehase erklärt und alle brüllen und meinen etwas Anderes auf die Frage, was der Berg ist.
Um die Frage zu klären, hilft der Zugvogel den Tieren ein wenig nach und schildert seine Version
des Berges. Vielleicht haben alle Tiere irgendwie recht? Eine farbenfrohe Geschichte über
Einsichten und Aussichten, interessant erzählt und mit vielen Bildern zum Erzählen und einer
grossen Schriftgestaltung ausgestattet. Ein gelungenes Buch für Kinder.
K Gesellschaft Toleranz. Ab 3, e. db
* Lammers, Annabel: Der Hase ohne Nase.
Ill. von Hanneke Siemensma.
A. d. Niederländ. von elami agency.
Zürich: Bohem Press, 2021.
Unpag., geb., Fr. 29.90.
(978-3-95939-088-0).
Was ist ein Hase ohne Nase? Auf so eine Frage wäre der kleine Hase ohne die Waldbewohner nie
gekommen. Er macht sich auf den Weg, um herauszufinden, was ihn ausmacht, wie er mit seinem
Unwohlsein und seiner Beschämung umgeht und wer ihn wirklich mag. Eine Geschichte, die das
Anderssein erzählt.
Die Bilderbuch Seiten sind vorwiegend mit Farbstiftzeichnungen zu den Textvorlagen von
Hanneke Siemensma illustriert und mit vielen Detailzeichnungen dazu ausgestaltet.
K Tiere Entwicklung. Ab 3, e. di
* Verschiedene: BilderBuchBande - die besten Geschichten aus 60 Jahren Nord-Süd.
Ill. von Verschiedene.
Zürich: NordSüd, 2021.
331 S., geb., Fr. 32.90.
(978-3-314-10582-1).
Zum 60-jährigen Jubiläum des NordSüd-Verlags ist ein wunderschöner Sammelband erschienen. 31 bekannte und beliebte Geschichten wie z.B. 'Kleiner Eisbär - Wohin fährst du, Lars?' über 'Rotkäppchen' zu 'Kleiner Dodo, was spielst du?' bis zu 'Die vier Lichter des Hirten Simon. Oder anders ausgedrückt: von A wie 'Das Apfelmännchen' bis W wie 'Winnie woll woanders schlafen'.
Auch 'Der Regenbogenfisch' schwimmt in dieser Publikation mit. Alle Geschichten sind mit den entsprechenden, vielen wunderschönen Illustrationen abgedruckt.
Eine Lektüre für Gross und Klein, nicht nur zum selbst Lesen sondern auch zum Vorlesen, Träumen, Abtauchen und Betrachten.
K Gesammelte Werke, Märchen. Ab 3, s.e. HA
* Zullo, Germano: Du, was machst du gerade?.
Ill. von Albertine.
A. d. Franz. von Bernadette Ott.
Stuttgart: Aladin, 2021.
Unpag., geb., Fr. 27.90.
(978-3-8489-0182-1).
Roberto will schreiben. Er will einen Roman schreiben. Klick, klick, klick tippt er seine Wörter ins
Tablet. Aber Marie will spielen und dass er ihr eine Geschichte vorliest. Sichtlich genervt von
Maries Störungen beginnt er doch mit einer Geschichte vorzulesen. Doch Marie will noch eine
Geschichte. Aber Roberto will nicht. Mit der Fee Fafta weiss sie sich zu helfen und erfindet eine so
fantasievolle Geschichte von der auch Roberto überzeugt zuhört. Wie hat sie das nur geschafft?
Eine amüsante Geschichte und Erwachsenen dazu zu animieren wieder mehr Aufmerksamtkeit
auf das gemeinsame Spiel zu lenken.
K Spielen, Fantasie. Ab 3, e. db
* Moser, Erwin: Boris der Kater : Der findigste Kater aller Zeiten.
Ill. von Erwin Moser.
Zürich: NordSüd, 2021.
135 S., geb., Fr. 32.90.
(978-3-314-10538-8).
Das Gesamtwerk von Erwin Moser ist beträchtlich. Moser wurde 1954 in Wien geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Schriftsetzer und begann 1980 aus Unzufriedenheit über die vorhandenen Bilder- und Kinderbücher eigene Werke zu verfassen. In über 30 Jahren veröffentliche er zahlreiche Bilder- und Kinderbücher, für die er oftmals ausgezeichnet wurde. Seine bezaubernden, findig erzählten und gezeichneten Bücher sind von besonderer Warmherzigkeit und zählen zum Kanon der deutschsprachigen Kinderliteratur.
In diesem Band werden die Geschichten rund um Kater Boris zusammengefasst.
Boris ist ein besonderer Kater: Jeden Tag erlebt er ein kleineres oder grösseres Abenteuer, ganz ohne danach zu suchen. Mit von der Partie sind seine Freunde, die ihm regelmässig aus der Patsche helfen und für ein gutes und immer überraschendes Ende sorgen.
Die Geschichten sind ursprünglich in Zeitschriften erschienen und bestehen jeweils aus sechs Bildern. Sie alle werden nun zum ersten Mal in einem Band zusammengefasst.
In "Boris der Kater" verbindet Erwin Moser perfekt sein zeichnerisches Talent mit seinem akkuraten, sprachlichen Wortwitz.
K Bildergeschichte Tier Katze. Ab 4, s.e. RH
* Könnecke, Ole: Dulcinea im Zauberwald : ein Märchen.
Ill. von Ole Könnecke.
München: Hanser, 2021.
64 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-26951-4).
Der dunkle Hexenwald ist gefährlich. Das hat Dulcinea schon als kleines Kind gelernt. Doch für ihre Geburtstagspfannkuchen ist ihr Vater dort Blaubeeren sammeln gegangen - und nicht mehr zurückgekommen. Hat ihn vielleicht die Hexe verzaubert?
Dulcinea zögert keine Sekunde, ihren Vater im Hexenwald zu suchen. Entschlossen überwindet sie das dornige Gestrüpp des Waldes. Unerschrocken quert sie den Burggraben voller Ungeheuer. Und mutig erklimmt sie die mit Efeu umrankte Burgmauer - bis sie im Hexenturm steht. Kann sie der Hexe sogar ihr geheimes Buch mit Zaubersprüchen abluchsen?
Der Autor Könnecke erzählt dieses anregende Märchen in wunderbar einfachen und treffenden Sätzen. Der Illustrator Könnecke bebildert dieses vergnügliche Märchen mit aussergewöhnlich wenigen aber starken Strichen. Zusammen entsteht eine charmante und humorvolle Zauberwelt, die Dinge haargenau auf den Punkt bringt.
K Märchen Abenteuer Vorlesen. Ab 5, s.e. RH
* von Horn, Johanna: Der beste Babysitter bin ich.
Ill. von Charlotte Ramel.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2021.
Unpag., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-75839-2).
Wie geht Babysitte heute? Das weiss der Fünfjährige ganz genau. Zum Spielen gibt es nichts
Schöneres als zu Babysitten. Und um das in die Tat umzusetzen, kann er nur die Treppe
hinuntergehen und klingeln und schon ist er beim kleinen Bruno und los geht es.
Selbstverständlich finden das die beiden Mütter praktisch und sind damit einverstanden. Eine
Geschichte die mit wenig Text auskommt. Die Buchgestaltung ist sehr schlicht und einfach
gehalten und ist mit Alltagsgegenständen abgebildet, die viel zum Erzählen aufweisen.
K Kinderhüten. Ab 5, e. db
* Jansen, Hanna: Hasen in der Nase.
Ill. von Leonard Erlbruch.
Wuppertal: Peter Hammer, 2021.
114 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7795-0658-4).
Jakob ist stinksauer. Seine Mutter ist mit ihm einfach so von der Stadt aufs Land gezogen, in das Haus von diesem Hannes, mit dem sie jetzt auch noch in einem Bett schläft, so dass Jakob nicht mehr nachts zu ihr kuscheln gehen kann.
Jakob fühlt sich allein, traurig und wütend und ihm fehlt seine frühere Umgebung. Dass der benachbarte Bauer die Kuhweide mit Gülle düngt, findet er richtig eklig. Dass ihm die Mutter erlaubt, alleine draussen herumzustreifen, kommt ihm vor, als sei er ihr egal.
Aber dann lernt er die gleichaltrige Pia kennen, Sie ist nur an den Wochenenden zu Besuch bei ihrem Opa und beneidet Jakob sehr darum, dass er die ganze Zeit in dem Dorf lebt. Die zwei erleben nun gemeinsam allerlei kleine Abenteuer und Jakob lebt sich langsam ein. Doch dann lässt ihn die Mutter einfach übers Wochenende mit Hannes alleine ... Jakob muss sich erst im Wald verirren und von Hannes in Sicherheit gebracht werden, bis er sich richtig angekommen fühlt in seinem neuen Leben.
Leicht verständlich und spannend beschreibt Hanna Jansen den Anpassungsprozess an die neuen Lebensumstände, die sich Jakob nicht selbst ausgesucht hätte. Sie ist immer nahe dran an der Erlebniswelt ihres jungen Protagonisten. Fröhliche, bunte Bilder lockern den Text der Erzählung auf.
K Familie. Ab 6, e. dh
* Koller, Boni: Globi und Roger.
Ill. von Daniel Frick.
Zürich: Globi, 2021.
99 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-85703-102-1).
Zwei der bekanntesten Schweizer Persönlichkeiten haben sich gefunden: die Kunstfigur Globi und der Spitzensportler Roger Federer. Herausgekommen ist ein sympathisches, lustiges und informatives Buch für die ganze Familie.
Globi wandert durch den Wald und stolpert fast über einen Tennisball. Wie kommt der hierher? Um die Ecke geschaut, entdeckt er Roger Federer inmitten seiner Familie beim Picknicken und fröhlichen Beisammensein.
Das ist der Anfang einer turbulenten und abwechslungsreichen Abenteuergeschichte, in der viele lustige Episoden vorkommen, viel Tennis gespielt wird oder eine chaotische Reise nach Wimbledon stattfindet.
Für Roger ist, Zitat: "... ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich durfte Globi kennenlernen, einen der Helden meiner Kindheit, und mit ihm auf Reisen gehen". Und für Globi ist es eine grosse Ehre und Freude, mit dem aktuell besten Tennisspieler der Welt unterwegs zu sein!
K Comic Lustiges Sport Tennis. Ab 6, e. RH
* Lindström, Erik O.: Meja Meergrün: Nixenwirbel in der Schule.
Ill. von Alexandra Langenbeck.
Münster: Coppenrath, 2021.
64 S., geb., Fr. 13.90.
(978-3-649-63707-3).
Selberlesen macht Spass! Wie es schon die ersten sechs Bände über das abenteuerlustige Meermädchen zeigten: Viele kleine Mädchen werden sich an der bunten Unterwasser-Schulgeschichte erfreuen!
K Meerjungfrau. Ab 6, e. AG
* Strathmann, Jan: Milla und der Nashornbus.
Ill. von Sabine Wilharm.
München: dtv Reihe Hanser, 2021.
144 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-423-64077-0).
Die achtjährige Milla Papke lebt in dem kleinen Städtchen Dörfelbach und erlebt andauernd die unglaublichsten Geschichten. Zumindest Frau Schnipps, ihre Lehrerin, glaubt kein Wort, wenn Milla vom Mondkojoten erzählt, der die ganze Nacht den Mond anheulen muss, damit der Mond nicht einschläft und womöglich gegen einen Berg stösst. Ihr Schulkamerad Ferdinand, der Dribbler, ist da schon aufgeschlossener und hilft ihr auch, den kleinen Trompetenvogel zu retten oder den Seerobbenmann aufzuheitern. Aber die meisten ihrer Abenteuer erlebt Milla alleine. Dabei ist sie nie um eine Lösung verlegen und verhilft sowohl ihrem Nachbarn, dem Bären-Menschen, als auch einem kleinen Wirbelsturm zum Glück. Ihre Begeisterungsfähigkeit ist ansteckend, man hört sie regelrecht lachen.
Schön ist auch die liebevolle Beziehung mit der Mutter beschrieben, die ständig in die Schule muss, um sich die Klagen der Lehrerin anzuhören, und dabei viel Verständnis für Milla aufbringt. Aber selbst die eigene Mutter hält Milla nur für sehr phantasiebegabt und kann sich anscheinend nicht vorstellen, was in Dörfelbach alles los ist. Die lustigen Zeichnungen von Sabine Wilharm runden das heitere Leseerlebnis ab.
K Phantasie. Ab 6, e. dh
* Bertram, Rüdiger: Mega dumm gelaufen.
Ill. von Horst Hellmeier.
Wien: Ueberreuter, 2021.
120 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7641-5193-5).
Die rasante Comic-Geschichte erzählt vom ängstlichen Alex, welcher sich vor dem fiesen Kalle fürchtet. Dieser braucht aber die Hilfe des gescheiten Alex, um an Geld heran zu kommen. Ein geschrotteter Pokal muss unbedingt ersetzt werden. Abenteuerlich und witzig!
K Comic. Ab 7, e. AG
* Hula, Saskia: Der beste Oskar der Welt!.
Ill. von Ina Hattenhauer.
Wien: Nilpferd, 2021.
113 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7074-5252-5).
Oskars Abenteuer machen immer Freude, seis zum Vorlesen oder zum Selberlesen! Er ist so nett, der kleine Bursche mit den grossen Augen, der nun seit zwei Wochen zur Schule geht. Doch, ist die Schule vonFreund Jojo nicht viel beser? Und warum will niemand diesen Oskar in seiner Gruppe haben? Dann gründet er halt selber die beste Bande der Welt. Drei preisgekrönte Oskar-Geschichten, bunt und humorvoll illustriert sind in einem empfehlenswerten Buch vereint!
K Freundschaft. Ab 7, s.e. AG
* Kleinschmidt, Judith: Sofabanditen oder Die verrückte Befreiung der Hühner.
Ill. von Barbara Jung.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2021.
170 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-75847-7).
Ada sitzt im vollgepackten Umzugswagen und wartet auf ihre Eltern. Ada ist 8 Jahre, Einzelkind und wenn sie wütend ist, fühlt sie sich rund wie ein Kugelfisch und kriegt kein Wort raus. So fühlt sie sich gerade, denn sie will nicht umziehen, aber niemand hat sie gefragt.
Plötzlich und unerwartet springt ein Schaf auf den Fahrersitz, und zwar ein Schaf mit Nasenring und Leopardenmuster im Fell. Lilli leiht sich kurz den Umzugswagen, um Hühner zu befreien. Kurzentschlossen schliesst sich Ada an und die zwei erleben als Sofabanditen - da sie auf dem Sofa im Umzugswagen schlafen - ein ziemlich verrücktes Abenteuer. Sie befreien natürlich die Hühner, streiten und vertragen sich und finden noch einen Freund - ein wilder Parcours sich überschlagender Ereignisse, denen das weise Motto voransteht: Entdecke das Schaf in dir.
K Erstes Lesealter. Ab 7, e. dh
* Reinhardt, Dirk: Gefahr in der Gepardenschlucht.
Ill. von Dirk Hennig.
Würzburg: Arena, 2021.
39 S., geb., Fr. 13.90.
(978-3-401-71369-4).
Spass am Lesen! Dies ist das Ziel der Reihe "Bücherbär". Lustige Bilder, grosse Buchstaben und eine spannende Tiergeschichte, welche Jule und Ben auf eine Tier-Rettungs-Aktion nach Afrika führt.
K Abenteuer mit Tieren. Ab 7, e. AG
* Sparring, Anders: Familie von Stibitz / Auf Golddiamanten-Jagd Band 4.
Ill. von Per Gustavsson.
A. d. Schwed. von Friederike Buchinger.
München: Hanser, 2021.
64 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-446-26975-0).
Familie von Stibitz ist wieder einmal auf Raubzug. Es ist ziemlich mysteriös, denn es spukt in Paul Eisigs Haus. Der Nachbar wird von Geistern heimgesucht und kann nachts kaum noch schlafen. Ella glaubt zwar nicht an Gespenster. Aber als Paul ihr die angeblichen Beweise für den Spuk zeigt, macht sie eine andere Entdeckung. Auf dem Nachttisch des Polizisten liegt der verschollene Golddiamant. Plötzlich beschliesst Ella den Diamanten zu stibitzen. Als sie den Plan in die Tat umsetzen will, sind das Schmuckstück und Paul spurlos verschwunden.
Treibt hier doch ein Geist sein Unwesen?
Band 4 der herrlich schrägen Reihe "Familie von Stibitz".
K Gangsterkomödie. Ab 7, e. gk
* Verroen, Dolf: Traum Opa.
Ill. von Charlotte Dematons.
A. d. Niederländ. von Rolf Erdorf.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2021.
Unpag., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7725-2855-2).
Thomas ist bei Oma und Opa zu Besuch. Thomas nimmt es zuerst auch einfach hin, als Oma ihm
eröffnet Opa sei Tod. Oma meint bloss der Tod sei etwas für alte Leute und nichts für Kinder.
Dabei ist doch bald zehn Jahre alt. Als der Bestatter klingelt und mit Oma ein langes Gespräch
führt, sieht Thomas die Gelegenheit sich lautlos zu Opa ins Zimmer zu schleichen und nach ihm
zu sehen. Er vermisst ihn. Die Träume von Opa erzählt zu bekommen bedeuteten Thomas sehr
viel. Eine feinfühlige Geschichte für Kinder auf übersichtlichen Seiten gestaltet, eine behutsame
Annäherung um das Thema Tod und Trauer. Die gestalteten Illustrationen geben dem Thema
zusätzlichen Tiefgang.
K Tod Trauer. Ab 7, e. db
* Weger, Nina: Der kleine Räuber Rapido - Der riesengrosse Räuberrabatz.
Ill. von Anna-Lena Kühler.
Hamburg: Oetinger, 2020.
91 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-7891-1478-6).
Rapido, der Sohn des Räuberhauptmanns Rigoros, ist anders als die anderen Räuberkinder. Er liest gerne, erscheint pünktlich in der Schule und liebt die Ordnung. Sein Vater tut sich schwer mit ihm und befürchtet, dass sein Sohn nie ein richtiger Räuber wird - und schon gar nicht in seine Fussstapfen als Räuberhauptmann treten kann. Als es aber darum geht, wer zuerst zehn Räuberwürste gewinnen kann, um dann bei den grossen Räubern mitzuräubern, wird Rapido von seinem Ehrgeiz gepackt. Gelingt es ihm, die erste Räuberwurst zu verdienen?
Durch die farbenprächtigen und detaillierten Illustrationen eignet sich die Geschichte sehr gut zum Vorlesen auch für jüngere Kinder.
K Abenteuer, Räuber. Ab 7, e. HA
* Bertram, Rüdiger: Isa und die wilde Zorra - sei mutig wie ein Puma!.
Ill. von Heribert Schulmeyer.
Stuttgart: Thienemann-Esslinger, 2021.
164 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-522-50712-7).
Das Erfolgsduo Rüdiger Bertram und Heribert Schulmeyer haben eine neue, witzige Buch-Reihe herausgegeben: Es geht um ein Mädchen, um Mut, Freundschaft Gerechtigkeit und um Zusammenhalt.
Isa ist schüchtern und all die launigen und schlauen Sprüche fallen ihr immer erst zu spät ein. Das ändert sich, als eines Morgens die wilde Zorra auf ihrem Schultisch landet. Schwarze Augenmaske, Cape und Hut: Zorra sieht fast so aus wie ihr berühmter grosser Bruder Zorro. Aber Zorra ist leider nicht berühmt, dabei war sie es doch, die für die Armen gekämpft hat, während ihr Bruder faul in der Hängematte lag.
Behauptet zumindest Zorra!
Sie ist das genaue Gegenteil von Isa: selbstbewusst, kämpferisch und schlagfertig.
Doch nur Isa kann Zorra sehen, sonst niemand.
Und so kann Zorra mit ihrer grossen Klappe Isa immer wieder aus der Patsche helfen.
Die kurzen Kapitel sind leicht und flüssig zu lesen. Der unterhaltsame Text wird durch stimmige Schwarz-Weiss-Illustrationen aufgelockert. Die Geschichte ist originell, turbulent, voller Situationskomik und mit überraschenden Wendungen. Ein gelungener Auftakt!
K Freundschaft Mut Schule. Ab 8, e. RH
* Bohlmann, Barbara: Frau Honig Wenn der Wind weht.
Ill. von Joelle Touronias.
Esslingen: Esslinger Planet, 2021.
222 S., geb., Fr. 21.90.
(978--3-522-50700-4).
Frau Honig hat einen neuen Auftrag als Kindermädchen erhalten. Sie soll die verschüttete
Fantasie von Jolanda heraus kitzeln. Denn bei Degenhardt ist so ziemlich alles fein säuberlich
durchgeplant und mit nur allzu guten Argumenten im Alltag zu bewältigen. Frau Honig vermisst in
Jolandas Umgebung Blumen für ihre Bienen, die Fröhlichkeit überhaupt und Freunde, die für kein
Geld zu kaufen sind. Frau Honig weiss sich mit Jakob und Finnchen zu helfen. Ein weiterer
Erzählband in der Frau Honig ihrem Kindermädchenerziehungsstil wiederum gerecht wird. Eine
aufnotierte Kindheitsliste erinnert LeserInnen an sicher zehn Dinge die man in der Kindheit
unbedingt gemacht haben sollte.
K Abenteuer Erziehung. Ab 8, e. db
* Feibel, Thomas: NETZ Krimi Cybermobbing Hilda und Hulda lösen jeden Fall.
Ill. von Julia Dudenko.
Heidelberg: med-hoch-zwei Verlag, 2021.
101 S., brosch., Fr. 15.90.
(978-3-86216-841-5).
In diesen Mitratekrimis für Medienkompetenz und Konzentration geht es um die Zwillinge Hilda und Hulda, die in diesem ersten Band verschiedene Fälle von Cybermobbing lösen. Die beiden sind youtube- Stars und kennen die Gefahren , aber auch positiven Seiten des Internets. Mit ihrem Freund Friedo und Hund Speck kommen sie 4 Cybermobbing Fällen zu Belästigung, Cyberthreat, Öffentlichem Blossstellen und Verleumdung auf die Spur.
Die Fälle sind kurz, mit Illustrationen aufgelockert und laden mit drei Aufgaben am Schluss zum mitraten auch für schwächere Leser ein. Die Fälle steigern sich in ihrem Schwierigkeitsgrad. Im Anschluss gibt es einen kurzen Text (Ausschnitt aus einem Chatverlauf), der zum Nachdenken und Stellung beziehen einläd. Darauf folgt noch ein Sachbuchteil rund ums Cybermobbing und die Lösungen zu den Fällen (Umgekehrt gedruckt).
Dieser dünne Band ist auch sehr gut für den Einsatz im Schulunterricht geeignet, da kostenloses Lehrerbegleitmaterial zum Download zur Verfügung steht.
K Krimi, Cybermobbing, Internet. Ab 8, s.e. SW
* Grönemeyer, Dietrich: Die geheimnisvolle Villa.
Ill. von Sabine Rothmund.
Nürnberg: Tessloff, 2021.
69 S., geb., Fr. 15.90.
(Der kleine Medicus, 978-3-7886-4411-6).
Florian ist für sein Alter sehr klein, deshalb wird er Nano genannt. Nano möchte später mal Arzt werden. Als sich sein Freund Frido im Sportunterricht verletzt, darf Nano ihn zu Dr. X begleiten. Der Arzt macht zuerst eine Röntgen-Aufnahme und anschliessend eine Kernspintomografie. Um Frido die Angst zu nehmen, erklärt er sehr einfach und gut verständlich, was dabei genau geschieht. Bei Dr. X hat es aber noch viel mehr spannende Aparate und deshalb geht Nano am nächsten Tag nochmals dorthin und will sich alles genau erklären lassen.
Das Buch ist eine gelungene Mischung von Wissensvermittlung und spannendem, fantastischem Abenteuer. Wer diese Geschichte gelesen hat, ist sicher gespannt auf die Fortsetzung. Es gibt bereits mehrere Bände vom kleinen Medicus.
K Wissenschaft Abenteuer. Ab 8, e. CD
* Kling, Marc-Uwe: Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte.
Ill. von Astrid Henn.
Hamburg: Carlsen, 2021.
60 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-551-51997-9).
Mama uns Papa wollen ein romantisches Wochenende zu zweit verbringen. Oma und Opa sollen in dieser Zeit Tiffany und Max hüten. Die 17-jährige Luisa will dann mit dem Freund zelten gehen und deshalb hat der Vater das Gefühl, es sei jetzt Zeit für ein klärendes Gespräch. Die kleine Tiffany will bei diesem Gespräch auch dabei sein und auch Max, Oma, Opa und sogar der Nachbar kommen dazu, als der Vater versucht, seine Tochter und deren Freund aufzuklären. Luisa findet das sehr peinlich und Oma, Opa und der Nachbar amüsieren sich köstlich.
Die Geschichte ist unterhaltsam und sehr vergnüglich zu lesen.
K Heiteres. Ab 8, s.e. CD
* Kolb, Suza: Emil Einstein: Die streng geheime Tier-Quassel-Maschine.
Ill. von Anja Grote.
Münster: Coppenrath, 2021.
122 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-649-64083-7).
Wer Einstein heisst, will bestimmt Erfinder werden! Das fröhliche Buch für Erstlese-Kinder erzählt vom schlauen Brillenträger Emil, welchem etwas Ungewöhnliches gelingt. In seinem Labor erfindet er eine handliche Maschine, die ihm ermöglicht, die Sprache der Tiere zu verstehen. Katzisch? Waldkauzisch? Die eingestreuten lustigbunten Bilder erleichtern den Kindern das Lesen zusätzlich.
K Tiersprache. Ab 8, s.e. AG
* Kordon, Klaus: Hilfe, ich will keinen Hund!.
Ill. von Lena Winkel.
Weinheim Basel: Gulliver, 2021.
173 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-407--74684-9).
Paul mag Hunde gar nicht, denn er hat ein wenig Angst vor ihnen. Die ältere Schwester Miri will aber unbedingt einen Hund haben. Ihr Wunsch geht in Erfüllung und die Familie schafft sich Rieke, einen schwarzen Mittelschnauzer, an. Am Anfang geht Miri auch jeden Tag mit dem Hund Gassi. Im Winter rutscht Miri aber auf dem Eis aus und bricht sich das Bein. Jetzt muss Paul ihre Arbeit übernehmen. Das findet er anfänglich richtig doof aber bald gefällt es ihm, wenn er mit Rieke Gassi gehen kann. Als Miri wieder gesund ist, hat sie dauernd Ausreden und Paul geht weiterhin mit Rieke raus. Paul lernt viel über Hunde und entwickelt eine richtige Freundschaft zu Rieke.
Die Geschichte ist aus Sicht von Paul geschrieben, sehr gefühlvoll und spannend erzählt. Als Leser*in kann man sich gut in Paul hineinversetzen.
K Hund Entwicklung. Ab 8, e. CD
* Lagercrantz, Rose: Zwei von jedem.
Ill. von Rebecka Lagercrantz.
Frankfurt a. M.: Moritz, 2021.
115 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-89565-419-0).
Eine wichtige, wunderschön erzählte Geschichte, welche in Siebenbürgen, heute Rumänien, spielt. Dort lebten zwei jüdische Kinder, beste Freunde, Eli und Luli, unzertrennlich. Vieles erfahren wir über jüdisches Brauchtum, vom Friedhof, vom Sabbat-Feiern, vom Beginn der Verfolgung. Doch dann reist Luli zum Vater nach Amerika, Elis Weg führt ins Konzentrationslager. Sensibel, kindgerecht, wird Kindern ganz Wichtiges, Trauriges vermittelt. Die Autorin schrieb mehrere Bücher über das Schicksal von Juden in unserer Zeit, alle basieren auf Erzählungen ihrer überlebenden Verwandten. Und bald werden auch die letzten Zeitzeugen des Holocaust nicht mehr da sein zum Berichten und uns zu erinnern.
K jüdische Kindheit. Ab 8, s.e. AG
* Möller, Thomas / Grusnick, Sebastian: Mein Bruder der Elbenritter hat nicht mehr alle Ziegel auf dem Dach.
Ill. von Nikolai Renger.
Hamburg: Dressler, 2021.
172 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7513-0013-1).
Finn lebt mit seinen Eltern im mittelalterlichen Winterbach und geht in die 4. Klasse. Sein grösster Kummer ist, dass er nur mühsam lesen kann und dies verheimlicht, indem er Texte für die Schule vorab auswendig lernt. Ansonsten verhält er sich so unauffällig wie möglich, um nicht aufzufliegen.
Doch das hat ein Ende, als er einen gleichaltrigen Pflegebruder bekommt. Yuki ist selbstbewusst und exzentrisch, und wenn Yuki im Mittelpunkt steht, bekommt Finn auch mehr Aufmerksamkeit als ihm recht ist. Yuki hält sich für einen Elbenritter mit einer lebenswichtigen Mission und so bleibt es nicht bei ritterlicher Galanterie den Damen gegenüber und ein paar gelungenen Basketballwürfen, sondern es wird gestohlen, über Dächer geturnt und mit Hexen und Riesen geplaudert. Und am Ende war an der Geschichte vom Elbentor vielleicht doch mehr dran als nur ein Märchen, das sich ein Heimkind selbst erzählt ...

Mit leichter Hand, viel Witz und Esprit erzählen die Autoren die Abenteuergeschichte der zwei ungleichen Jungs. Auch das schwere Thema der Leseschwäche wird eingeflochten und zu einem guten Ende gebracht, ohne dass es aufgesetzt wirkt.
K Freundschaft, Fantasy. Ab 8, e. dh
* Parvela, Timo: Ella und ihre Freunde retten die Schule.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Finn. von Elina Kritzokat.
München: Hanser, 2021.
128 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-446-27122-7).
Dies ist der 18. Band einer Buchreihe, die von Ella und ihren Freunden handelt, die alle in dieselbe Schule gehen. Inzwischen sind sie in der zweieinhalbten Klasse angelangt, und ihr sehr verehrter Lehrer wurde zum Direktor ernannt. Einerseits ist er darauf sehr stolz, andererseits macht ihm das "Digi-Dingsbums" Kummer, das in Kürze in der Schule eintreffen und, so seine Befürchtung, die Schüler in Zombies verwandeln werde.
Ella, Pekka, Mika, Hanna, Rambo, Tiina und Timo möchten ihrem vergötterten Lehrer helfen und gründen einen Geheimagenten-Club, um dem Digi-Dingsbums den Garaus zu machen.
Der Weg zum Ziel ist voller haarsträubender Ereignisse und urkomischer Missverständnisse, doch am Ende haben die Kinder es geschafft, die Verkabelung ihrer Schule zu verhindern.
Timo Parvela war vor seiner Schriftstellerkarriere selbst Grundschullehrer und kann sich offensichtlich gut in diese Welt hineinversetzen. Seine Ella-Bücher sind in Finnland Schullektüre. Die Streiche von Ella und Co sind derart unwahrscheinlich, dass sich vermutlich jedes Grundschulkind beim Lesen vor Lachen kugelt. Nebenbei wird eine digitalisierungsskeptische Haltung transportiert, die 2016, als das Original in Finnland erschien, sicher bei vielen Erwachsenen auf Zustimmung stiess. 2021 wirkt diese Botschaft etwas antiquiert. Aber den Kindern wird der zeitkritische Ansatz wohl zu jeder Zeit egal gewesen sein. Hauptsache ein lustiges Abenteuer!
K Schule. Ab 8, e. dh
* Pehnt, Annette: Hieronymus oder Wie man wild wird.
Ill. von Henrike Wilson.
München: Hanser, 2021.
127 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-446-26952-1).
Luki ist acht Jahre alt und ein sehr braver und pflichtbewusster Junge. Deshalb wird er von den anderen Kindern oft ausgelacht und ausgeschlossen. Als er eines Tages an seinen Hausaufgaben sitzt, hört er ein komisches Kratzen. Er schaut nach und sieht einen Waschbären. Dieser heisst Hieronymus und wurde von seiner Familie verstossen, weil er zu wenig wild ist. Jetzt möchte er gerne bei Luki leben und lernen, wie man wild wird. Luki ist sehr erstaunt, dass er mit dem Waschbär reden kann und dass Hieronymus gerade ihn ausgewählt hat. Aber er versucht ihm zu helfen. Er versteckt ihn und organisiert Essen für den immer hungrigen Waschbären. Weil er ihn nicht allein in der Wohnung lassen kann, nimmt er Hieronymus sogar mit in die Schule. Damit die Mutter nichts merkt, muss er immer wieder Notlügen erfinden. Luki merkt aber auch, dass er es allein nicht schafft, Hieronymus zu helfen und er nimmt die Hilfe von Kati an.
Luki wächst über sich hinaus. Er traut sich plötzlich Dinge zu tun, die für ihn früher unmöglich waren. So hilft er eigentlich nicht nur Hieronymus, sondern auch sich selbst.
Das Buch ist lustig zu lesen und obwohl man natürlich weiss, dass ein Waschbär nicht mit Menschen reden kann, wirkt die Geschichte realistisch.
K Entwicklung Freundschaft. Ab 8, e. CD
* Raidt, Gerda: Das ist auch meine Welt.
Ill. von Gerda Raidt.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2021.
101 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-407-75857-6).
"Stopp!" ruft die Autorin und gleichzeitig Illustratorin dieses ideenreichen Buches. "Unsere Erde ächzt unter uns Menschen. Was müssen wir besser machen?" Sich selbst zeichnet sie mitten ins Geschehen: Beim Einkaufen, beim Müll-Anhäufen, im Verkehrschaos. Sie macht Vorschläge zum Guten und zeigt Ideen für Verbesserungen. Doch auf jeder Seite kommen auch die reklamierenden Skeptiker zu Wort, ihr Text steht in auffälligen gelben Sprechblasen.
K Die Welt besser machen. Ab 8, s.e. AG
* Rowling, J.K.: Der Ickabog.
A. d. Engl. von Friedrich Pflüger.
Hamburg: Carlsen, 2021.
352 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-551-55920-3).
Dieses erste Kinderbuch von J.K.Rowling nach "Harry Potter" entstand durch den Lockdown 2020. Um Familien Abwechslung zu bieten, veröffentlichte die Autorin dieses ältere Manuskript zuerst im Internet mit einem Illustrations Wettbewerb. In dieser gedruckten Ausgabe sind nun die Gewinnerillustrationen farbig abgedruckt. Das Märchen handelt vom glücklichen Königreich Schlaraffien, dass berühmt war für sein Essen. Sein König Fred der Furchtlose liess sich eher von seinen beiden Ratgebern und Freunden beeinflussen, als selbst zu denken. Mit dem Tod der Hofschneiderin und dem schlechten Gewissen des Königs beginnt der Abstieg in Lüge und Bosheit. Obwohl es der König zuerst gut meint, ist er doch völlig überfordert und verlässt sich auf seine gerissenen und schlauen Freunde. So bricht das Unheil über Schlaraffien herein, das durch das -eigentlich aus Märchen stammende- Ungeheuer Ickabog Gestalt annimmt. Wird es den Kindern Wim und Lili gelingen das Land und den Ickabog zu retten?
Ein flüssig zu lesendes Märchen, abenteuerlich und manchmal grausam, wie klassische Märchen.
K Märchen, Mut, Freundschaft. Ab 8, e. SW
* Aakeson, Kim Fupz: Hugo & Hassan forever.
Ill. von Rasmus Bregnhøi.
A. d. Dän. von Franziska Gehm.
Leizig: Klett Kinderbuchverlag, 2021.
125 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-95470-252-7).
Hugo und Hassan sind Lausbuben. Zwei freche Jungs, die ständig Sprüche klopfen und jede Menge Unsinn im Kopf haben.
Im neuen Band werden die beiden Freunde Stars auf YouTube (naja, fast), feiern mit Hassans Familie das Fastenbrechen (nicht ohne zu streiten), scheitern als Gangster (blamabel) und werden auf ihrem ersten Hip-Hop-Konzert von Hugos Mama per Lautsprecher ausgerufen (noch viel peinlicher).
In kurzen Episoden, mit viel Zuneigung für die beiden Jungs und immer auf den Punkt gebracht, erzählen Kim Fupz Aakeson und Rasmus Bregnhøi in Worten und Bildern aus dem Alltagsleben ihrer beiden (Maul-)Helden. Dabei halten sich Ernsthaftigkeit und Spass die Waage: ein Kindercomic aus dem Alltag zweier moderner Lausbuben.
J Comic Soziales Lustiges. Ab 9, e. RH
* Allert, Judith: Jule Bambule, Ente gut alles gut, Bd. 1.
Ill. von Larisa Lauber.
Hamburg: Carlsen Verlag, 2021.
176 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-551-55790-2).
In ihrer witzigen Comic- Roman Reihe erzählt Judith Allert von Jule und ihrem chaotisch lustigen Leben. Nicht umsonst wird sie Jule Bambule genannt - wo sie ist, ist Chaos. Im Moment ist bei ihr alles etwas anders. Die Eltern benehmen sich total merkwürdig, was zu wildesten Fantasien bei Jule führt. Eine Neue in der Klasse bringt die Klassengemeinschaft durcheinander. Jule und ihre Freunde beschliessen daher Superhelden /heldinnen zu werden und es allen anderen zu zeigen. Bei ihrem nächtlichen Einsatz läuft Jule auch noch die Laufente Dörte zu. Jule und ihre Meute beschliessen Superhelden /Superheldinnen für die Umwelt zu werden, damit alle stolz auf sie sein können. Dann würde Jule vielleicht auch nicht ins Internat gesteckt, wie sie es gerade befürchtet. Wie bei Jule Bambule nicht anders zu erwarten, läuft alles etwas anders als geplant und endet fast im Chaos.
Eine lustige Geschichte im Stil von "Gregs Tagebuch", allerdings aus Mädchensicht. Sehr flüssig und leicht zu lesen. Durch viele comicartige Illustrationen spricht es auch schwächere Leser sehr an.
K Freundschaft, Familie. Ab 9, e. SW
* Carnavas, Peter: Der Elefant.
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann.
München: Hanser, 2021.
160 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-446-27120-3).
Olive ist ein fröhliches Mädchen mit einem grossen Herzen. Sie nimmt wahr, dass ihr Vater stets von einem riesigen, grauen Elefanten begleitet wird, von dem er fast erdrückt wird. Olive macht sich viele Gedanken darüber, wie sie den Elefanten vertreiben könnte, damit ihr Vater wieder lachen kann. Ihr Grossvater und Verbündeter unterstützt sie, um ihre kreativen und bunten Ideen für ein farbigeres Zusammenleben in ihrem Zuhause umsetzen zu können.
Die Geschichte erzählt, wie Traurigkeit sowie Freude und Lachen ansteckend sein kann. Ein Zusammenhalt in der Familie gibt aber Stärke, so dass auch grosse Probleme gemeistert werden können.
K Familie. Ab 9, e. HA
* Hub, Ulrich: Lahme Ente, blindes Huhn.
Ill. von Jörg Mühle.
Hamburg: Carlsen, 2021.
82 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-551-55810-7).
Ein blindes Huhn trifft in einem öden, verlassenen Hinterhof auf eine lahme Ente. Das ungleiche Paar macht sich auf den Weg zu dem Ort, wo die geheimsten Wünsche in Erfüllung gehen. Eine tolle Geschichte mit Tiefgang. Denn auf der abenteuerlichen Reise, die witzig, spannend und phantasievoll beschrieben wird, wird den beiden klar, was im Leben wirklich zählt.
In den Illusrationen werden die jeweiligen Gefühle des aufgestellten, optimistischen Huhns und der ängstlichen, misstauischen Ente hervorragend zum Ausdruck gebracht.
K Abenteuer, Freundschaft. Ab 9, e. HA
* Littler, Jamie: Die Legende von Frostherz Die Reise beginnt Bd.1.
A. d. Engl. von Nadine Mannchen.
Hamburg: Oetinger, 2021.
448 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-7891-0989-8).
Ash lebt in einer Festung inmitten einer Eiswüste voller Ungeheuer Leviathane genannt. Seine Eltern waren Poniere, die mit Schlitten auf Reisen zwischen den Festungen waren, und sind verschwunden. Ash hat immer wieder das dringende Bedürfnis zu singen, besonders wenn er den Leviathanen begegnet. Singen ist jedoch streng verboten und gefürchtet, da es Menschen, die sogenannten Klangweber, gab, die mit Gesang die Ungeheuer steuern konnten. Da er sich nicht ganz zurückhalten kann, kommt er zu seinem Vormund Tobu, einem Yeti. Als nach langer Zeit mal wieder ein Pionierschlitten zur Festung kommt und fast von den Monstern gefressen wird, kann sich Ash nicht zurückhalten und singt. Die Pioniere sind gerettet, aber Ash wir verstossen. Nun beginnt sein Abenteuer. Bevor er mit Tobu die Festung zu Fuss verlässt, schliesst er sich den Pionieren an und flieht. Tobu wird er jedoch nicht los und auch unter den Pionieren muss er sich noch beweisen. Auf der abenteuerlichen Reise sucht Ash seine Eltern und begreift immer mehr, wer ihn wirklich unterstützt.
Sehr spannendes und abenteuerliches Buch in einer mal etwas anderen phantastischen Welt. Flüssig und leicht lesbar mit vielen Comic- bzw. Mangaartigen Illustrationen vom Autor, daher auch für nicht so geübte Leser motivierend.
K Fantasy, Freundschaft, Familie. Ab 9, e. SW
* Loeffelbein, Christian: Malvina Moorwood Das Geheimnis von Moorwood Castle Bd.1.
Ill. von Julia Christians.
Münster: Coppenrath, 2021.
320 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-649-63134-7).
Die vorlaute und manchmal etwas anstrengende Malvina lebt mit ihrer chaotischen Familie in einem alten heruntergekommenden Schloss. Als die Familie das Schloss wegen seiner Baufälligkeit verkaufen will, hat sie die Rechnung ohne die 11-jährige gemacht. Malvina versucht alles, um das Schloss zu retten. Als sie Als sie von einem Familienfluch und Schatz erfährt, versucht sie ihn mit Hilfe ihres besten Freundes Tom zu finden. Sie haben viele Rätsel zu lösen und Abenteuer zu bestehen bis sie einen unerwarteten Schatz finden.
Die Geschichte ist flüssig zu lesen und durchaus auch für Ältere noch abwechslungsreich. Für die jüngeren Leser ist es zum Teil schon recht gruselig, actionreich und unheimlich. Gleichzeitig ist Malvina eine etwas schwierige Person: ungeduldig und zickig, so dass man sich schwerer in sie hineinversetzen kann. Die netten Illustrationen lockern den Text immer wieder auf.
K Rätsel, Krimi, Abenteuer. Ab 9, e. SW
* Parvela, Timo: Ellas Klasse und der Wundersmoothie.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Finn. von Elina Kritzokat.
München: Hanser, 2021.
107 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-446-26815-9).
Ellas Lehrer leidet unter heftigen Magenschmerzen. Deshalb mixt ihm seine Frau einen gesunden Smoothie, damit die Schmerzen gelindert werden. Weil der dicke, gelbe Saft nicht dem Geschmack ihres Mannes entspricht, verteilt er das Getränk an die Schülerinnen und Schüler seiner Klasse. Und plötzlich können sich die Kinder in fremden Sprachen wie Norwegisch oder Sanskrit verständigen. Sie hacken sich in den Nachrichtendienst der USA ein, diskutieren über Astrophysik und Quantenfeldtheorie. Als aber genau zu dem Zeitpunkt die vorbereitete Menge des Wundersmoothies aufgebraucht ist, als das Fernsehen die überaus intelligenten Kinder der ganzen Welt vorstellen möchte, entsteht eine chaotische Hektik.
Eine witzige, phantasievolle Geschichte, die mit lustigen schwarz/weiss Illustrationen ergänzt wird.
K Lustiges. Ab 9, e. HA
* Peinkofer, Michael: Die Farm der fantastischen Tiere - voll angekokelt!.
Ill. von Simone Krüger.
Ravensburg: Ravensburger, 2021.
228 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-473-40650-0).
Pegasus, Rennschnecken, Oger: Das sind magische Tierwesen. Wenn diese fantastischen Tiere in Not geraten, finden sie Hilfe auf dem Bauernhof von Tante Alysandra. Dieses Jahr verbringen die Zwillinge Nell und Monty zum ersten Mal ihre Ferien bei Tanta Ally. Und natürlich wollen sie alles über das Geheimnis ihrer Tante herausfinden. Verbotenerweise folgen sie ihr in die rätselhafte "Anderwelt" und geraten in grosse Gefahr.
Der Beginn der neuen Fantasy-Reihe von Michael Peinkofer hält was er verspricht. Peinkofer versteht sein Handwerk. Die Geschichte ist in kurze, spannende Kapitel eingeteilt, der Stil besticht durch Verständlichkeit und ist enorm packend. Die Schriftgrösse ist altersgerecht und die fröhlichen Schwarz-Weiss-Illustrationen unterstützen den Text wunderbar.
Der perfekte Auftakt einer neuen Kinderbuchreihe für junge Leserinnen und Leser.
J Fabelwesen Abenteuer. Ab 9, e. RH
* Peinkofer, Michael: Die Farm der fantastischen Tiere - einfach unbegreiflich.
Ill. von Simone Krüger.
Ravensburg: Ravensburger, 2021.
200 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-473-40651-7).
Monty und Nell können es immer noch nicht glauben: Die Farm ihrer Tante Ally ist ein Zufluchtsort für fantastische Tierwesen! Und es ist Montys und Nells Aufgabe, diese Tiere zu beschützen.
Als ein junger Greif auf der "Drachenfarm" auftaucht, beginnt das nächste spannende Abenteuer für die Zwillinge. Um ihm zu helfen, reisen Monty und Nell erneut in die fantastische "Anderwelt".
Eine gelungene Fortsetzung.
J Fabelwesen Abenteuer. Ab 9, e. RH
* Stohner, Friedbert: Ich bin hier bloss der Teddy.
Ill. von Hildegard Müller.
München: Hanser, 2021.
131 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-26958-3).
Der Bär behauptet, das Schaf meint, der Oktopus blabbert, die Ameise sagt, die Gämse ruft, der
Schneehase erklärt und alle brüllen und meinen etwas Anderes auf die Frage, was der Berg ist.
Um die Frage zu klären, hilft der Zugvogel den Tieren ein wenig nach und schildert seine Version
des Berges. Vielleicht haben alle Tiere irgendwie recht? Eine farbenfrohe Geschichte über
Einsichten und Aussichten, interessant erzählt und mit vielen Bildern zum Erzählen und einer
grossen Schriftgestaltung ausgestattet. Ein gelungenes Buch für Kinder.
K Kuscheltier Teddy. Ab 9, e. db
* Thielmann, Christian: Woah, Weltraum!.
Ill. von Zapf.
Hamburg: Carlsen, 2021.
203 S., geb., Fr. 16.90.
(Freaky Fahrstuhl, 978-3-551-65622-3).
Jove wohnt im 14. Stockwerk. Als Chuck und Brutus ihn eines Tages mal wieder im Hauseingang bedrängen, öffnet sich die Tür zum Fahstuhl Nr. 3 und Jove fällt hinein. Das wollte er zwar unbedingt vermeiden, weil der Fahrstuhl sehr freaky ist. Im Fahrstuhl wartet schon Detlef, die sprechende Ratte. Der Fahrstuhl saust los und als er endlich anhält und die Tür sich öffnet, sind Jove und Detlef in einem Raumschiff im Weltall. Das Raumschiff wurde von Käpten Krönk und den brutalen Piraten überwältigt. Jove und Detlef sollen es wieder befreien.
Die Geschichte ist sehr abenteuerlich. Man begegnet vielen verschiedenen eigenartigen Aliens und Jove und Detlef müssen zusammenhalten, damit sie nicht die Opfer der brutalen Piraten werden. Die Schrift ist gross und viele Seiten mit comic-artigen Zeichnungen gestaltet.
K Fantasy. Ab 9, e. CD
* Weber, Susanne: Kiwi, Kalle und das Stadtgeflüster.
Ill. von Julia Dürr.
Ravensburg: Hummelburg, 2021.
184 S., geb., Fr. 18.50.
(978-3-7478-0034-8).
Kalle und Kirsten sind zwei Berliner Kids und beide elf Jahre alt. Sie wohnen sogar im gleichen Haus, Kirsten im Vorderhaus, Kalle im Hinterhaus.
Am Anfang hat Kalle gedacht, das Mädchen aus dem Vorderhaus wäre so eine eingebildete Primaballerina. Ist sie aber nicht! Und jetzt gehen er und Kiwi (wie Kalle Kirsten nennt) immer mit dem Hund von Oma Matz Gassi. Pelle ist ein super Spürhund, wie sich herausstellt. Denn im Viertel passieren merkwürdige Dinge. Zuerst verschwindet eine Frau. Dann tauchen schwarze Luftballons auf. Und als Oma Matze auch noch aus ihrer Wohnung raus soll, fragen sich die beiden: Hängt das alles zusammen? Oder was ist hier los?
Dieser sympathische Beinahe-Krimi wird abwechselnd von Kalle und Kristin erzählt. Schrift und Ton der beiden Erzählstränge unterscheidet sich. Das macht die Handlung lebendig und ermöglicht verschiedene Blickpunkte.
Hier wird eine vergnügliche Geschichte mit Happy End geboten, die zufrieden macht.
J Freundschaft Soziales Krimi. Ab 9, e. RH
* Baron, Adam: Auftauchen Für Rettung ist es nie zu spät.
Ill. von Benji Davies.
A. d. Engl. von Ute Mihr.
München: Carl Hanser, 2021.
349 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-446-26948-4).
Veronique und Cym sind sehr unterschiedlich und leben in sehr verschiedenen Familien. Trotzdem sind sie beste Freunde und können sich aufeinander verlassen. Da Cym öfter bei Veronique zu Hause ist, kennt er auch ihre Familie gut. Grossmutter Nanai ist als junge Frau zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Thu als Boatpeople aus Vietnam geflüchtet. Das Boot, in dem sie waren, kenterte und die Zwillinge wurden getrennt. Nanai wurde von einem Handelsschiff gerettet, aber von ihrer Schwester Thu gibt es seither keine Spur.
Eines Tages hört Nanai plötzlich auf zu essen. Alle machen sich grosse Sorgen und Cym versucht herauszufinden, was der Auslöser sein könnte. Zusammen mit Veronique befragt er Leute und forscht so lange, bis die beiden sehr unerwartet ein grosses Familiengeheimnis aufdecken.
Die Geschichte ist zum Teil sehr bewegend und anspruchsvoll. Es gibt aber im Alltag von Veronique und Cym auch viele lustige, spannende Begebenheiten. So ist die Geschichte temporeich, turbulent und sehr abwechslungsreich und spannend geschrieben.
K Familie Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Blesken, Julia: Mission Kolomoro oder: Opa in der Plastiktüte.
Hamburg: Oetinger, 2021.
286 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7512-0052-3).
Ein langweiliger Ferientag!
Vor einem Supermarkt treffen sechs Kinder zufällig aufeinander. Sie sind noch keine Freunde, kennen sich eher aus der Schule und vom Sehen: Katja, die sich mit ihren Vätern gestritten hat. Polina, die nur eben Backpulver kaufen wollte, Fridi, Mustafa und Zeck sowie Jennifer mit Rehpinscher Püppi und der Asche ihres Opas in einer Plastiktüte. Als Mustafa einen Rocker auf dem Parkplatz reinlegt, müssen die Kinder schnellstens verschwinden. Ohne Handys und fast ohne Geld. Aber mit einer wichtigen Mission: Jennifers Opa soll seine letzte Ruhe in Kolomoro finden. Nur: Wie geht das, wenn man keine Ahnung hat, wo Kolomoro liegt?
Eine humorvolle, packende Abenteuergeschichte mit eigenwilligen und überzeugenden Hauptfiguren. Die Handlung ist originell und die Identifikationsmöglichkeiten sind gross. Die Geschichte hat zurecht den Kirsten-Boie-Preis der Hamburger Literaturstiftung erhalten.
J Abenteuer Freundschaft. Ab 10, s.e. RH
* Boie, Kirsten: Man darf mit dem Glück nich drängelig sein.
Hamburg: Oetinger, 2021.
159 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-7512-0122-3).
Anna verbringt ihre Ferien mit ihren beiden jüngeren Geschwistern und dem von ihnen getrennt lebenden Vater in Schweden. Die Chance auf fröhliche, entspannte Ferien sehen schlecht aus. Denn der Vater würde sich lieber auf Ibiza erholen, und Anna möchte nicht, dass der Sohn von Papas neuer Frau mit in die Ferien fährt. Das kleine rote Haus, in dem sie die nächste Zeit verbringen werden, steht auf einer Lichtung inmitten eines Birkenwaldes und verströmt eine heimelige Behaglichkeit. Linnea, Annas kleine Schwester vermutet gar, dass das Haus verzaubert ist und Wichtel darin wohnen, weil es aussieht wie in einem Bilderbuch. Doch auch der nahe gelegene See und die Aussicht auf die Möglichkeit, Fische zu fangen, baden im See und Paddelbootsfahrten, heben die herrschende, miese Stimmung nicht an. Doch dann überstürzen sich beinahe die Ereignisse und der Vater trifft dieEntscheidung, dass sie alle überstürzt abreisen müssen. Ganz langsam wird Anna klar, dass es im Leben wirklich wichtige Dinge gibt und der Sohn von Papas neuer Frau ja gar nicht so schlimm ist. Man kann mit ihm nämlich richtig vernünftige Gespräche führen und auch lustig sein.
In dieser Geschichte wird nicht nur der Alltag mit halbwüchsigen Kindern und einem gestressten Vater herrlich beschrieben sondern auch die Landschaft Schwedens. Die kleine Linnea bringt die Leserinnen und Leser mit ihren kindlichen Überlegungen und Logiken immer wieder zum Schmunzeln.
K Ferien, Scheidung. Ab 10, e. HA
* Boje, Kirsten: Für immer Sommerby Bd.3.
Ill. von Verena Körting.
Hamburg: Oetinger, 2021.
320 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7891-2126-5).
In diesem dritten und letzten Band der Sommerby Reihe wird Weihnachten bei Oma Inge gefeiert. Es läuft natürlich nicht so reibungslos, bis alle glücklich unter dem Weihnachtsbaum sitzen können. Erst fehlt noch der Papa, der Marder will an die Hühner und die Steuermanninsel soll verkauft werden. Dann kommt auch noch viel Schnee und bringt einige Katastrophen und Aufregungen mit sich. Alle müssen zusammenhalten, damit alles wieder gut wird.
Wieder eine wunderschöne Geschichte über Sommerby, die manchmal schon sehr aufregend ist. Mit ihrer klaren, direkten und kindgerechten Sprache führt die Autorin die Geschichte immer wieder zu einem guten Ende. Die Abenteuer wirken besonders spannend, da sie aus Sicht der Kinder geschrieben sind.
Da im Buch mehrfach Plattdeutsch gesprochen wird, gibt es am Schluss ein Glossar mit der Übersetzung wichtiger Ausdrücke.
K Familie, Freundschaft. Ab 10, s.e. SW
* Connor, Leslie: Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt).
A. d. Engl. von André Mumot.
München: Hanser, 2021.
319 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-446-26802-9).
Mason Buttle ist grundehrlich und liebenswert, er hat ein Herz aus Gold. Dagegen würde er niemals einen Buchstabierwettbewerb gewinnen, denn er kann kaum lesen und schreiben. Die anderen Kinder lachen ihn aus und hänseln ihn. Aber Mason hat Calvin. Calvin ist ungewöhnlich klein und dünn, dafür besonders schlau. Gemeinsam bauen die beiden Jungs ein Geheimversteck. So können sie sich vor den Angriffen der anderen verstecken.
Als Calvin vermisst wird, gerät Mason in Schwierigkeiten. Es ist nicht lange her, dass Masons bester Freund Benny im Obstgarten der Buttles verunglückt ist. Noch immer sind viele Fragen zum Unfall offen. Und der verwirrte Mason muss endlich Antworten finden.
Eine engagierte, anrührende Geschichte mit einem einnehmenden Helden. Die Belästigungen, das Schikanieren, das Ausgegrenzt werden sind keine leichte Kost, das Buch ist aber unbedingt lesenswert!
J Aussenseiter Freundschaft. Ab 10, e. RH
* Drvenkar, Zoran: Pandekraska Pampernella.
Ill. von Martin Baltscheid.
Weinheim Basel: Beltz & Gelberg, 2021.
328 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-407-75827-9).
Pandekraska Pampernella ist 11 Jahre alt und lebt zusammen mit ihren Eltern im Königsschloss von Florin. Pandekraska ist ein aussergewöhnliches, einzigartiges Mädchen, etwas eitel und auch eigenwillig. Eine ihrer grössten Ängste ist, dass sie nie eine beste Freundlîn finden wird. Deshalb sucht ihre Patentante im Internet nach drei geeigneten Mädchen und Padekraska macht sich auf den Weg, diese drei Mädchen kennenzulernen. Begleitet wird sie von ihrem Leibwächter, dem Chronisten und Sookie, die ihr täglich eine neue Frisur machen muss. Die erste Reise führt sie in die Mongolei, die zweite nach Paris und am Schluss reisen sie nach Mumbai. Mit allen drei Mädchen erlebt Pandekraska aussergewöhnliche und auch gefährliche Abenteuer.
Pandekraska merkt auf ihren Reisen, dass sie sich zuerst mit sich selbst auseinandersetzen muss und sich wirklich klar sein muss, wer sie selbst ist und was sie will, bevor sie sich für eine Freundin entscheiden kann.
Die Geschichte ist turbulent, aussergewöhnlich und fantastisch. Pandekraska lernt viel über andere Menschen und über sich und wird dadurch reifer.
J Entwicklung Abenteuer. Ab 10, e. CD
* Elbs, Rebecca: Leo & Lucy: Die Sache mit dem dritten L.
Ill. von Julia Christians.
Hamburg: Carlsen, 2021.
284 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-551-55520-5).
Leo Lennert aus dem 15. Stock des Hochhauses in Köln-Chorweiler: Dies ist der Junge mit dem Skateboard vom Sperrmüll und den Comic-Bildern von Astronauten im Kopf! Mit dem illusorischen Preisgeld von 1000 Euro des Skater-Tourniers würde er seiner Freundin Lucy den dringend benötigten besseren Rollstuhl kaufen. Doch die Träume des 12 Jährigen mit der Leseschwäche sind hoch gegriffen. Aber mitten im alltäglichen Wirrwarr taucht mit Lius ein wichtiger, neuer Freund auf. Spannend erzählt, fröhlich illustriert.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. AG
* Fröhlich, Anja / Krause, Patrick: Das ungeheimste Tagebuch der Welt : wie mein bescheuerter Bruder Klassensprecher in meiner Klasse wurde....
Ill. von Kristina Nowothing.
Ravensburg: Ravensburger, 2021.
194 S., geb., Fr. 18.50.
(978-3-473-40848-1).
Karline kann es nicht fassen: Ihr Patchwork-Bruder Paul schlägt wie eine Bio-Bombe in ihrer Klasse ein: schleichend, aber nachhaltig. ER wird zum Klassensprecher gewählt! Dabei hatte SIE das viel bessere Wahlprogramm.
Seit Greg angefangen hat, Tagebücher zu schreiben, boomt diese Gattung bei den Kindern und Jugendlichen. Comic-Tagebücher gibt es in der Zwischenzeit fast wie Sand am Meer. Was den vorliegenden Roman besonders macht, ist der Umstand, dass wir gleich die Gedanken von zwei Tagebuch-Schreibenden kennenlernen können. Karline findet nämlich zufällig das TABU-Heft ihres Stiefbruders Paul, beginnt es zu lesen und genüsslich zu kommentieren. Das ist fies - ist aber auch lustig zum Mitverfolgen. Ein Comic-Roman aus zwei Perspektiven: brudernervig und schwesterwitzig!
Auch diese Reihe wird fortgesetzt...
J Tagebuch Lustiges Geschwister. Ab 10, e. RH
* Gröger, Anne: Hey, ich bin der kleine Tod ... aber du kannst auch Frida zu mir sagen.
Ill. von Fréderic Bertrand.
München: dtv, 2021.
208 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-423-76347-9).
Der 11jährige Samuel hat fast sein ganzes Leben im Krankenhaus verbracht, da er seit seiner Geburt an einer Autoimmunerkrankung leidet. Aufgrund einer erfolgreichen Therapie darf er nun zu seinen Eltern nach Hause. Doch Samuel hat Angst vor den Gefahren, die dort draussen auf ihn lauern: Viren, Kinder, Hunde ... die Welt jenseits des Krankenhauses ist für ihn der pure Horror.

Und da tritt auch noch Frida in sein Leben. Sie ist Auszubildende beim grossen Tod und hat den Auftrag, Samuel, der dem Tod schon so oft von der Schippe gesprungen ist, abzuholen, aber vorher soll sie sich von ihm das Leben zeigen lassen.

Da haben sich die zwei Richtigen gefunden: Frida, der quirligste, lebendigste Tod aller Zeiten und Samuel, der sich am liebsten nur in seinem desinfizierten Bett verkriechen würde. Doch um die Nervensäge Frida loszuwerden, überwindet Samuel seine Angst und will ihr das Leben in wohldosierten Häppchen zeigen, So funktioniert das mit dem kleinen Tod aber nicht und Samuel wird in ein wildes Durcheinander von Begegnungen, Gefühlen und Erfahrungen hineinkatapultiert. Am Schluss sind die beiden Zankhähne die besten Freunde und Frida holt ihren besten Freund natürlich nicht ab.

Lässig, leicht und lustig wird die rasante Geschichte um Leben und Tod erzählt, ohne je ins Makabre abzudriften. Voller Zuneigung verfolgt man die Entwicklung der Figuren und ist berührt, wie sie beide den Mut finden, Risiken einzugehen. Trotz des ernsten Themas ein grossartiger Lesespass!
K Krankheit, Mut, Freundschaft. Ab 10, s.e. dh
* Hach, Lena: Der unheimliche Fremde.
Ill. von Lisa Hänsch.
München: Mixtvision, 2021.
194 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-95854-167-2).
Endlich ist wieder Urlaubszeit und Leon, Emily und Jakub treffen sich wie jedes Jahr beim Campen am Hollersee. Sie freuen sich auf gemeinsame Unternehmungen und viele Freiheiten, weil die Eltern in den Ferien etwas grosszügiger sind. Dieses Jahr ist die Stimmung aber anders, weil sich ein Unbekannter herumtreibt. Dieser Fremde soll irgendwo im Wald hausen und die drei Freunde müssen sich vor ihm in Acht nehmen. In den ersten Tagen geschehen wirklich unerwartete Dinge. So klaut jemand die Kleider, als die Kinder baden und das Velo ist auch plötzlich verschwunden. Bald machen sie die Bekanntschaft mit diesem fremden Mann und merken schnell, dass der nicht gefährlich ist.
Die Geschichte beschreibt die Stimmung und die Menschen sehr genau. Sie ist spannend geschrieben, es geschehen immer wieder unerwartete Dinge und die Kinder merken, dass Vieles ganz anders ist, als es im ersten Moment scheint.
K Abenteuer Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Haig, Matt: Evie und die Macht der Tiere.
Ill. von Emily Gravett.
A. d. Engl. von Susanne Hornfeck.
München: Hanser, 2021.
248 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-27123-4).
Die 11-jährige Evie versteht die Gedanken dier Tiere und kann auch mit ihnen reden. Sie musste aber ihrem Vater versprechen, dass sie niemandem davon erzählt und auch nicht mehr mit den Tieren kommuniziert. Evie weiss zwar nicht, weshalb sie diese Gabe nicht mehr brauchen soll, aber es hat etwas mit dem Tod ihrer Mutter zu tun. Als Evie eines Tages im Zoo ist, sieht sie einen kleinen Jungen, der ins Gehege der Löwen klettert. Als die Löwen den Jungen angreifen wollen, redet Evie mit den Tieren und kann so das Schlimmste verhindern. Natürlich wird in den Zeitungen darüber berichtet und alle kennen jetzt Evies besondere Begabung. Auch der mysteriöse Mortimer erfährt davon und will Evies Gabe für seine Interessen nutzen. Erst jetzt erfährt Evie, dass Mortimer auch etwas mit dem Tod ihrer Mutter zu tun hat.
Die Geschichte ist sehr packend geschrieben. Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über Evies Vergangenheit und man merkt, dass sie in grosser Gefahr schwebt.
K Abenteuer Entwicklung. Ab 10, e. CD
* Jonasson, Mans: Das Zukunftsbuch. Roboter, virtuelle Welten und Insekten.
Ill. von Emily Ryan.
A. d. Schwed. von .
Hamburg: Oetinger, 2021.
57 S., geb., Fr. 22.30.
(978-3-96846-022-2).
Eine Zeitreise in die Zukunft - wird es in 50 Jahren Teleportation geben? Oder ein Geruchs- und Geschmacksfernsehen? Einen fliegende Postbotin oder gar ein Ferienhaus auf dem Mond? Was ist dann noch Original, was eine Kopie? Diesen Fantasien geht das Buch nach.
Die Illustrationen ähneln den bekannten Mangas. Die Aufzählungen werden ohne Bedenken bezüglich Sicherheit und ethischen Fragen gemacht. Es gibt keine kritische Auseinandersetzung, daher ist eine begleitende, vermittelnde Lektüre angebracht. Sicher aber kann das Buch Fantasien anregen und somit Spass vermitteln.
J Zukunft Technik. Ab 10, b.e. ls
* Koch, Karin: Wieke & Ken.
Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2021.
136 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-7795-0666-9).
Eine Patchworkfamilie mit Besuchspflegekind fährt in Urlaub. Wieke und Ken erzählen jeweils aus ihrer Sicht von diesem etwas holprig beginnenden Urlaub. Eigentlich haben beide keine Lust zu dieser Ferienreise. Wieke kann die neue Freundin ihres Vaters und deren nervige Tochter Bille nicht leiden. Auch Ken findet sie komisch und traut dem Heimkind nicht. Ken wäre lieber in seinem Heim und würde mit seinen Kollegen Basketball spielen. Auch die Tatsache, dass er mangels Handyemfang nicht mit seiner Mutter in Afrika sprechen kann, macht ihm zu schaffen. Er merkt, dass ihn Wieke nicht leiden kann und findet die ganze Familie und ihre Kultur merkwürdig. Schon auf dem Weg ins italienische Bergdorf, geschehen die ersten Katastrophen, als Wiekes Vater das Auto beinahe den Abhang hinunterstürzen lässt.
Wird trotz ihrer Vorurteile, den unterschiedlichen Kulturen und weiterer keinerer und grösserer Katastrophen doch noch alles gut?
Leicht zu lesendes Buch, dass das wichtige Thema Toleranz, Vorurteile und Rassismus sehr persönlich beschreibt. Ganz deutlich wird in der Geschichte, dass alle Protagonisten nicht nur so sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen.
K Familie,Freundschaft, Vorurteile. Ab 10, e. SW
* Krusche, Lisa: Das Universum ist verdammt gross und super mystisch.
Weinheim / Basel: Beltz & Gelberg, 2021.
192 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-407-75600-8).
Gustav aus Berlin ist nicht sehr begeistert von seinem Leben. Seine Mutter hat immer neue Freunde und will nun mit ihrem aktuellen Partner alleine in Urlaub fahren. Von ihm bekommt Gustav nicht etwa den lang ersehnten Hund, sondern eine Wasserpflanze geschenkt. Regelmässig besucht er seinen Opa, der im Heim immer trauriger wird.Am liebsten würde Gustav zu seinem Vater, den er aber nicht kennt. Ein grosses Geheimnis umgibt ihn, das mit der Vergangenheit seines Grossvaters beim Zirkus zu tun hat. Da lernt er die resolute Charles kennen, die aus ähnlich seltsamen Familienverhältnissen stammt, und geht mit ihr und seinem Opa in dem VW Bulli von Charles Eltern auf eine Reise quer durch Europa. Auf der Suche nach seinem Vater lernen sie viele unterschiedliche Menschen und Kulturen kennen, treffen alte Freunde von Opa und machen neue Bekanntschaften. Es ist nicht immer einfach und die Reise hält so manche Überraschung für sie parat.
Ein kurzweiliges, spannendes Buch, dass die Protagonisten und ihre Reise in allen Facetten bis zum ungewöhnlichen, aber guten Ende beschreibt.Auch für nicht so geübte Leser durch die übersichtliche Länge und die einfache Handlung ohne Zeitsprünge und Personenwechsel gut geeignet.
K Freundschaft, Erwachsen werden. Ab 10, e. SW
* Lloyd, Natalie: Rummel in Bad Trostlos.
Ill. von Júlia Sardà.
A. d. Engl. von Sandra Knuffinke und Jessika Komina.
München: Hanser, 2021.
286 S., geb., Fr. 21.90.
(Die unzertrennlichen 7; Bd. 2, 978-3-446-26808-1).
Diese originelle und herrlich überdrehte Geschichte handelt von sieben Geschwister. Jedes Kind der Familie Prolemski ist an einem anderen Wochentag geboren und hat extravagante Fähigkeiten. Nachdem die Kinder ihr Zuhause aus Versehen in die Luft gesprengt haben, ziehen sie in das alte Haus ihres verschollenen Grossvaters. Sie sind auf der Jagd nach seinem vermissten Schatz. Ein Hinweis lässt die Geschwister vermuten, dass der Schatz in den gefährlichen Piratengrotten der Nachbarinsel zu finden sein könnte.
Normalerweise ist es den Bewohnern von Bad Trostlos strengstens verboten, die Insel zu betreten, doch es gibt eine Ausnahme: Die Gewinner der Wettbewerbe auf dem jährlichen Rummel bekommen eine exklusive Reise dorthin geschenkt. Für die Problemski-Kinder steht fest: Sie werden sich alle einen Platz auf dem Boot erkämpfen!
Natürlich läuft alles ganz anders als geplant. Denn noch jemand ist hinter dem Schatz her. Und bald müssen sie es mit einem Schurken aufnehmen, der viel bedrohlicher ist als ihre Erzfeindin Desdemona O´Pinion.
Eine packende Abenteuergeschichte für die ganze Familie: überraschend, lebhaft, amüsant, und charmant skurril.
J Familie Abenteuer Phantasie. Ab 10, e. RH
* Pehnt (Hg.), Annette: Books Rebels 75 Heldinnen aus der Literatur.
Ill. von Felicitas Horstschäfer.
München: Hanser, 2021.
192 S., geb., Fr. 34.90.
(978-3-446-27132-6).
Bei dem Neuzugang in der Welt der "Rebel Girls" des Hanser Verlags handelt es sich um ein Projekt der Universität Hildesheim. 32 Studierende haben sich mit Mädchen- und Frauengestalten in der Literatur auseinandergesetzt und sich gemeinsam für die 75 Heldinnen entschieden, die nun in diesem Buch vereint sind. Es sind ganz unterschiedliche Lebensentwürfe, von Trotzkopf bis Iphigenie von Tauris, denen jeweils eine Seite Text und eine ganzseitige Illustration gewidmet ist.
Das Buch eignet sich sehr gut, um sich einen Überblick über die vielfältigen Darstellungen des Weiblichen in der Literatur zu verschaffen. Die jüngeren Leserinnen kennen vielleicht die ein oder andere Figur aus Bilderbüchern oder Filmen, wie Heidi, Alice im Wunderland oder die kleine Hexe und bekommen Lust, die literarische Vorlage zu lesen. Effi Briest, Antigone oder Tony Buddenbrook werden vermutlich erst in einem etwas späteren Alter interessant. Bei diesem weiten Spektrum an spannenden Geschichten aus verschiedenen Ländern, Jahrhunderten und der Welt der Phantastik sollte eigentlich für jede Leseratte etwas dabei sein.
K Frau und Gesellschaft. Ab 10, e. dh
* Sabatinelli, Elisa: Emilio und das Meer.
Ill. von Iacopo Bruno.
A. d. Ital. von Kristina Scharmacher-Schreiber.
Münster: Coppenrath, 2021.
79 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-649-63743-1).
Emilio liebt das Meer und möchte Taucher werden wie schon sein Opa und sein Vater. Nach seinem 8. Geburtstag darf er endlich mit seinem Vater im Meer tauchen. Unter Wasser fühlt er sich wie ein Astronaut auf dem Mond. Er ist begeistert von der Unterwasserwelt mit seinen verschiedenen, bunten Fischen, Korallen, Algen und dem geheimnisvollen Blau. Doch dann findet er eine geheimnisvoll schimmernde Perle, die er mit nach Hause nimmt. Leider bringt diese Perle nicht nur Freude und Emilio lernt sehr schnell, dass er dem Meer die Perle zurückgeben muss. Sie gehört dem Meer.
In kurzen Kapiteln erzählt Emilio über seine Erlebnisse im und mit dem Meer. Die kurzen Kapitel eignen sich sehr gut zum Vorlesen.
Die wunderschönen, bunten, in kräftigen Farben gehaltenen Illustrationen von Iacopo Bruno sind eine Augenweide. Durch die vielen liebevollen Details wird man richtig in die Welt der Geschichte hineingezogen.
K Kindheit, Mut, Vorlesen. Ab 10, e. HA
* Schomburg, Andrea: Die Spur zum 9. Tag.
Ill. von Miryam Specht.
Ravensburg: Hummelburg, 2021.
183 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7478-0036-2).
Bene hat keine Lust zusammen mit seiner Mutter und ihrem Freund Sebastian Ferien in Schweden zu machen. Er sagt, er gehe lieber zu seiner Oma, weil er damit rechnet, dass dann seine Mutter die Ferien mit Sebastian absagt. Aber die Mutter ist einverstanden und so fährt Bene mit dem Zug zu seiner Oma. Im Zug lernt er Mia kennen, die eine grosse Tierfreundin ist und nicht weit weg von seiner Oma wohnt. Bene trifft sich oft mit Mia und ihrem Bruder Ole, denn bei der Oma gefällt es ihm nicht besonders. Die drei Kinder kommen einem Welpenhandel auf die Spur. Sie versuchen die Täter zu beobachten und Herr Glückland, der neue Mieter im Haus der Grossmutter, kommt ihnen besonders verdächtig vor.
Die Geschichte ist voller Überraschungen. Sie ist sehr spannend und witzig erzählt und manchmal ist es für die drei Kinder sogar richtig gefährlich. Zudem macht Bene eine völlig unerwartete Entdeckung. So aufregende und spannende Ferien hat Bene bisher noch nie erlebt.
K Krimi Abenteuer. Ab 10, e. CD
* Siebold, Maike: Karline und der Flaschengarten.
Ill. von Kai Schüttler.
Grevenbroich: Südpol, 2021.
220 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-96594-110-6).
Karlines Vater arbeitet als Bestatter. Aus diesem Grunde wartet sie nach der Schule oft auf dem Friedhof auf ihn. Dabei beobachtet sie, wie eine Dame in ein frisches Grab eine winzig kleine Puppe legt. Zwar mit schlechtem Gewissen, aber mit der Überzeugung, dass derjenige, der im Grab liegt, keine Puppe mehr gebrauchen kann, nimmt sie dieses Püppchen an sich. Schnell merkt sie, dass es sich dabei um einen Stick handelt, auf dem Fotos eines wunderschönen, japanischen Gartens gespeichert sind. Zusammen mit ihrer klugen Freundin Grete sucht sie nach diesem Paradies. Als die beiden diesen Wohlfühlort auf einem stillgelegten Fabrikareal entdecken, setzen sie alles daran, auch illegale Methoden, um diese Oase zu pflegen und behalten zu können.
Eine tolle Geschichte über Freundschaften und Engagement junger Leute. Gleichzeitig erfährt man auch Interessantes über Botanik und die japanische Kultur. Am Ende der Publikation gibt es gar eine Anleitung, um einen eigenen Flaschengarten zu basteln.
Die schwar/weissen Illustrationen von Kai Schüttler lockern den Text auf und veranschaulichen die verschiedenen Situationen, die die Freunde zusammen erleben.
K Freundschaft. Ab 10, e. HA
* Szillat, Antje: Tessa Entscheidung des Herzens.
Münster: Coppenrath Verlag, 2021.
208 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-649-63456-0).
Tessa ist eine leidenschaftliche Reiterin. Als sie schwer von ihrem Pony Carlos stürzt und auch Carlos sich dabei schwer verletzt, bricht für sie eine Welt zusammen. Carlos muss daher in einen weit entfernten Stall, wo es ihm aber sehr gut geht. Durch Zufall lernt sie dort die komplizierte Stute Ronja kennen und ihre Mutter kauft sie. Es ist aber nicht so einfach Ronjas Vertrauen zu gewinnen und immer wieder kommt es zu Rückschlägen. Wird sie es mit Hilfe ihres bekannten Stallbesitzers schaffen? Man darf auf die nächsten Bände gespannt sein.
Flüssig und leicht zu lesen für Pferdebegeisterte Mädchen. Eine realistische Geschichte, die die Autorin ähnlich selbst erlebt hat in Kooperation mit Nicole Uphoff, der Olympiasiegerin im Dressurreiten.
J Pferde, Reiten. Ab 10, s.e. SW
* Wilke, Jutta: Das Karlgeheimnis.
Ill. von Ulf K..
Münster: Coppenrath, 2021.
300 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-649-61511-8).
Emil möchte Schriftsteller werden. Ideen für seinen zukünftigen Roman schreibt er in sein total geheimes Notizbuch. Dies lenkt ab von der grossen Traurigkeit, in welcher Emil und seine Mutter seit der Krankheit und dem Tod des Vaters stecken. Ihre Traurigkeit ist wie ein grosses schwarzes Loch, welches alles verschlingen will. Zum Glück gibts den alten Kioskbesitzer Karl, der sich als echter Freund erweist. Auch Finja mit ihrem detektivischen Spürsinn hilft mit, dass Rätsel und Geheimnisse in Emils Leben gelöst werden und zum guten Ende führen. Lustige Illustrationen ergänzen die originelle Detektiv-Geschichte.
K Freundschaft. Ab 10, s.e. AG
* Workneh, Lilly / Odero, Diana / Ware, Jestine: Good Night Stories for Rebel Girls 100 Lebensgeschichten Schwarzer Frauen.
A. d. Engl. von Marion Kraft.
München: Carl Hanser Verlag, 2021.
240 S., geb., Fr. 37.90.
(978-3-446-27133-3).
In diesem 4. Band der Rebel-Girls-Stories werden100 mutige Schwarze Frauen beschrieben, die in der Geschichte und Gegenwart weltweit Bedeutung erlangt haben. Von der Vizepräsidntin Kamala Harris über die Fussballerin Steffi Jones bis hin zu Anti Apartheits Kämpferin Winnie Mandela, Kaiserin Taytu Betul oder Journalistin Ida B. Wells geht die Liste der Biographien. Speziell an diesem Buch ist, dass nur Schwarze Frauen an diesem Band mitgearbeitet haben.
Wie auch bei den früheren Bänden werden die Frauen je auf einer Doppelseite vorgestellt. Auf der einen Seite durch ein modern illustriertes Portrait und auf der anderen Seite mit einem kurzen biographischen Text ergänzt durch ein Zitat, Lebensdaten und das Heimatland.
Im Anhang finden sich Verweise auf Schwarze Frauen in den früheren Bänden der Rebel Girls, Ideen für Aktivitäten, ein Glossar, Steckbriefe zu den Autorinnen und Illustratorinnen und weiterführende Informationen zu Büchern über und von den Frauen aus dem Buch.
J Schwarze Frauen, Biographien. Ab 10, e. SW
* Benjamin, Ali: Die Suche nach Paulie Fink.
A. d. Engl. von Jessika Komina und Sandra Knuffinke.
München: Hanser, 2021.
352 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-446-26949-1).
Ohne Caitlyn zu fragen, hat ihre Mutter eine neue Stelle im ländlichen Vermont angenommen. Nun muss Caitlyn mit umziehen und in eine neue Schule gehen. Die Gemeinde hat ein Schulprojekt in einer alten Villa gestartet, um den Kindern den langen Weg in die nächste Stadt zu ersparen. Einiges an dieser Schule ist anders als an normalen Schulen, aber als würden die Absonderlichkeiten wie Ziegen auf dem Schulgelände und eine Guten-Tag-Glocke nicht reichen, sieht Caitlyn in lauter enttäuschte Gesichter, als sie die Klasse betritt. Sie ist nämlich nicht Paulie Fink. Paulie Fink ist zu Schulbeginn nicht aufgetaucht und wird von seinen Mitschülern schmerzlich vermisst. Und dann wird ausgerechnet Caitlyn dazu auserkoren, in einer Art Casting Show einen würdigen Ersatz für den verschwundenen Tausendsassa zu finden. Beim folgenden Auswahlprozess lernt Caitlyn nicht nur viel über ihre neue Umgebung, sondern auch über sich selbst, ihre Ängste und Bedürfnisse, Hilfreich sind für sie die Fragen, die im Philosophieunterricht aufgeworfen werden, ebenso wie die Gespräche mit der Erstklässlerin, der sie als "Patin" zugeteilt wurde. Am Schluss findet sie nicht nur einen würdigen Nachfolger, sondern es klärt sich auch auf, was nun aus dem echten Paulie Fink geworden ist,
Auch wenn Caitlyn im Mittelpunkt des Geschehens steht und der grösste Teil aus ihrer Perspektive erzählt wird, ist die Erzählung durch viele verschiedene Sichtweisen in Form von Interviews, E-Mails, Chat-Nachrichten angereichert. Trotz dieses komplexen Aufbaus ist die Geschichte locker, leicht und spannend zu lesen.
K Entwicklung, Philosophisches. Ab 11, e. dh
* Bleckmann, Daniel: Doggerland Die versunkene Welt.
Berlin: Ueberreuter, 2020.
288 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7641-5197-3).
Lex und Leas Eltern arbeiten als Archäologen und nehmen die Zwillinge in den Ferien zu ihrem nächsten Projekt vor der Küste Englands mit. Sie erforschen das untergegangene Doggerland und suchen Steinzeitüberreste im Wattenmeer. Als die Zwillinge neugierig alte Felsbrocken im Wattenmeer erkunden reisen sie in die Steinzeit und erkennen bald das sie sich in Doggerland vor dem Untergang befinden. Sie lernen zwei Jungen aus einem Steinzeit Dorf kennen und erleben mit ihnen den abenteuerlichen Alltag in der Steinzeit. Sie sind aber auch die Sternenkinder aus einer Sage der Steinzeitmenschen und damit das Zeichen, dass ihre Welt untergehen wird. Werden sie in der Zeit wieder zurückreisen können bevor Doggerland untergeht?
Die Geschichte wird jeweils aus der Sicht der Zwillinge Lea oder Lex und der Steinzeitjungen Alif oder Shaggabug erzählt. Dadurch sind die Kapitel sehr unterschiedlich lang und jeweils mit dem Namen des Erzählers überschrieben. Auch die Sprache ist sehr unterschiedlich. Die Steinzeitjungen erzählen etwas "altmodisch" und benutzen viele fremde Wörter die am Schluss in einem Glossar erklärt werden. Lea erzählt in korrektem Deutsch, während Lex in Jugendslang berichtet.
Ein spannender Roman um die Steinzeit mit einem ganz aktuellen Ausblick auf die Zukunft am Schluss.
J Steinzeit, Fantasy. Ab 11, e. SW
* Florence, Debbi Michiko: Gib deinem Glück eine Chance Keiko Carter.
A. d. Engl. von Ilse Rothfuss.
München: dtv, 2021.
304 S., brosch., Fr. 19.90.
(978-3-423-65035-9).
Die drei Freundinnen Jenna, Audrey und Keiko kommen nach dem Sommer in die 7. Klasse. Jetztsind sie richtige Teenager und wenn es nach Audrey geht parat für Herbstball und Jungs. Jenna sieht das etwas anders und streitet deshalb mit Audrey. Keiko steht zwischen den beiden und versucht zu vermitteln. Sie hätte gerne, dass alles so bleibt, wie es war, doch auch bei ihr zu Hause läuft gerade nicht alles gut. Ihre Mutter ist durch eine neue Arbeitsstelle ständig ausser Haus, was für die Familie eine grosse Belastung darstellt. Bald merkt Keiko, dass zum Erwachsenwerden nicht nur Harmonie gehört und es immer wieder Veränderungen braucht. Sie muss herausfinden, was sie selbst möchte und nicht wie die anderen sie haben wollen. Keiko kann nur allein entscheiden, wer ihre wahren Freunde sind, die sie ohne Bedingungen unterstützen.
Ein spannend und leicht zu lesender Roman über das Erwachsen werden. Teenagerprobleme mit Freundschaft, Erster Liebe, Familie und den Körperlichen Veränderungen werden sehr unterhaltsam und kurzweilig aber auch einfühlsam geschildert.
J Freundschaft, Erwachsenwerden. Ab 11, e. SW
* Karimé, Andrea: Sterne im Kopf und ein unglaublicher Plan.
Wuppertal: Peter Hammer, 2021.
124 S., geb., Fr. 21.90.
(978-3-7795-0651-5).
Die 11jährige Lama befindet sich in einer ziemlich schwierigen Phase ihres Lebens. Die beste Freundin ist weggezogen. Mama betreut schon über längere Zeit in Marokko den Opa, den Lama noch nie kennengelernt hat. In der Schule läuft es auch nicht rund. Und in der Nachbarschaft wohnt der Junge, der einer Laterne mit Mütze ähnelt, beim Sprechen nuschelt, gemütliche Schokoaugen hat und nachts genauso wenig schlafen kann wie Lama. All diese Umstände wirbeln Lamas Gedanken in ihrem Kopftopf gefährlich durcheinander.
Die Geschichte mit Lama ist mehrheitlich in kurzen Sätzen geschrieben.
J Freundschaft, Familie. Ab 11, e. HA
* Nilsson, Frida: Sasja und das Reich jenseits des Meeres.
Ill. von Torben Kuhlmann.
A. d. Schwed. von Friederike Buchinger.
München: dtv Reihe Hanser, 2021.
496 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-423-62738-2).
Als der Tod Sasjas Mutter raubt, macht sich Sasja auf, um sie zurückzuholen. Er reist in das Reich jenseits der Meere, festentschlossen, den Tod zu überlisten. Eine Reise voller Abenteuer und Schwierigkeiten, aber er lernt auch neue Freunde kennen und bekommt immer wieder Unterstützung. Schliesslich steht er dem Tod gegenüber. Dieser hat sich in Sasjas Mutter verliebt und versucht nun, auch den Sohn für sich zu gewinnen. Frida Nilsson stellt den Tod als etwas schlampigen, charmanten und selbstverliebten Gastgeber dar, der seinem Besuch ständig Kuchen anbietet. Selten war der Tod so lustig! Die Kinder ermuntert er ausdrücklich zum Spielen, etwas das diese so nicht kennen, Die Erwachsenen möchten immer, dass sie sich mit etwas Wichtigem befassen. Doch der Tod weiss, dass die meisten Menschen, die er holt, bereuen, in ihrem Leben so wenig gespielt zu haben.
So freundlich der Tod auch daherkommt, lässt sich Sasja dennoch nicht beirren. Letztendlich gelingt ihm sein Vorhaben, den Tod zu überlisten, und mit seiner Mutter in das Reich der Lebenden heimzukehren. Und dort kann er endlich wieder an dem Bach hinter dem Haus spielen.
Eine phantasievoll und spannend erzählte Heldenreise, die völlig zu Recht mit dem Luchs des Jahres 2020 von DIE ZEIT und Radio Bremen ausgezeichnet worden ist.
K Phantasie Tod. Ab 11, e. dh
* Patrick, Cat: Tornado im Kopf.
A. d. Amerikan. von Petra Knese.
Weinheim / Basel: Beltz & Gelberg, 2021.
271 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-407-75849-1).
Frankie faszinieren Tornados und oft fühlt es sich so an, als ob ein Tornado in ihrem Kopf tobt. Sie braucht immer gleiche Routinen, meidet Körperkontakt, hasst Lärm und ist deshalb auch in psychologischer Behandlung. Auch mit Freundschaften tut sie sich schwer, da sie oft mit allem herausplatzt was ihr in den Kopf kommt. Ihre Zwillingsschwester Tess ist das genaue Gegenteil von ihr. Plötzlich verschwindet ihre ehemals beste Freundin Colette. Die Polizei befragt sie und andere Schüler, die sie zuletzt gesehen haben. Während ihre Mitschüler und Familie versuchen ihren Alltag einigermassen zu leben, lässt es Frankie keine Ruhe und sie forscht weiter und versucht die Vergangenheit zu rekonstruieren um Colette zu finden.
Spannend und fast wie ein Krimi entwickelt sich die Geschichte. Dabei "stolpert" die Ich- Erzählerin immer wieder über ihre psychische Beeinträchtigung. Sie kommt aber auch ihrer Schwester wieder näher und findet alte Freunschaften wieder.
Ein sehr empfehlenswertes Buch, da es Verständnis für Neurodiversität weckt und sogar Vorteile daran aufzeigt. Durch die überschaubare Länge und das Spannende Thema der Suche sehr zu empfehlen.
J Streit, Freundschaft, Anderssein. Ab 11, s.e. SW
* Schütz, Andrea: Valerie- Die Meisterdiebin von Paris.
Ill. von Alexandra Helm.
Stuttgart: Planet Thienemann, 2021.
254 S., geb., Fr. 19.30.
(978-3-522-50691-5).
Valérie ist eine Meisterdiebin. Doch sie bestiehlt die Menschen nicht, sondern bestiehlt die Diebe und gibt den Bestohlenen ihre Sachen zurück. Gemeinsam mit ihrem Vater Gustave leben sie über den Dächern von Paris, von den Sachen die dem kleinen Dieb Gustave so entgegenfallen. Doch da gelingt Gustave ein grosser Coup, der aber den König der Diebe aufrüttelt und der ihnen so auf die Spur kommt. Denn schon lange ist er auf der Suche nach Valérie, die eine besondere Gabe hat. Matteo, der sich ebenfalls vor dem König der Diebe versteckt, unterstützt Valérie in ihrem Plan, den König ausser Gefecht zu setzen.
Die Abenteuergeschichte erhält durch die magischen Fähigkeiten der beiden Hauptpersonen erhöhte Spannung. Der Schauplatz Paris gibt ebenfalls seinen Zauber dazu. Die einfache Sprache, wie auch die bildhaften, aber knappen Beschreibungen verhelfen der Leserschaft voll einzutauchen in die Geschichte.
J Krimi Fantasy. Ab 11, s.e. ls
* Wolk, Lauren: Echo Mountain - Ellie geht ihren eigenen Weg.
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann.
München: Hanser, 2021.
382 S., geb., Fr. 24.50.
(978-3-446-26959-0).
1934: Nach dem grossen Börsencrash haben Ellie und ihre Familie alles verloren. Mit dem neuen Leben inmitten der rauen Wildnis des Echo Mountain kommt nicht die ganze Familie so gut zurecht wie die 12-jährige Ellie.
Ellie ist zwischen den hohen Tannen, rauen Felsen und reissend Bergbächen glücklich - bis zu jenem Tag, als ihr Vater einen Unfall hat, für den sie verantwortlich gemach wird. Doch Ellie ist niemand, der leicht aufgibt. Sie tut alles, um ihren Vater wieder ins Leben zurückzuholen und scheut dabei auch nicht vor den grössten Risiken zurück.
Der Schreibstil von Lauren Wolk überzeugt durch Klarheit und Poesie. Die Naturverbundenheit ihrer Protagonistin ist auf jeder Seite zu spüren. Der Charakter von Ellie ist geprägt durch Mut und Entschlossenheit. Eine wirklich starke Mädchenfigur!
J Mädchen Entwicklung Familie. Ab 11, e. RH
* Clarke, Cat: Wie weit will ich gehen....um ein Versprechen zu halten?.
A. d. Engl. von Julia Süssbrich.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2021.
88 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-407-82388-5).
Agnes gibt ihrer Freundin Ellie ein Versprechen, das sie unbedingt einhalten will. Am Tag, als das Versprechen eingelöst wird, läuft nichts wie vorgesehen. Die Stimmung ist ziemlich mies und die geplante Bergtour, die im Zusammenhang mit dem Versprechen steht, artet in ein sehr gefährliches Abenteuer aus.
Die spannende Geschichte um die beiden Freundinnen wird in einer einfachen Sprache erzählt. Auch für die weniger versierten Leserinnen und Leser eine packende Lektüre.
J Abenteuer, Freundschaft. Ab 12, e. HA
* Dåsnes, Nora: Regenbogentage.
A. d. Norweg. von Katharina Erben.
Leibzig: Klett Kinderbnuch, 2021.
256 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-95470-253-4).
Tuva, Bao und Linnéa sind beste Freundinnen. Aber nach den Sommerferien ist alles anders. Plötzlich muss man sich entscheiden: Gehört man zu den "Mädchen-die-sich-verlieben", die Latte Macchiato trinken und shoppen gehen, oder zu den "Mädchen-die-sich-NICHT-verlieben", die Schlabber-T-Shirts tragen und allen Mädchenkram peinlich finden?
Linnéa steht auf der einen, Bao auf der anderen Seite.
Und Tuva irgendwo dazwischen.
Und dann verliebt sich Tuva - in Mariam, die Neue aus der Parallelklasse.
Regenbogentage überzeugt durch einen unaufgeregten Ton. Tuva ist gut aufgehoben in der kleinen Vater-Tochter-Familie. Trotzdem gibt es drängende Fragen, die sie nicht mit ihrem Vater besprechen kann - auf jeden Fall nicht sofort. Diesen Weg zu verfolgen ist informativ und berührend.
J Tagebuch Comic Entwicklung. Ab 12, s.e. RH
* El-Bahay, Akram: Lias und der Herr der Wellen.
Wien: Ueberreuter, 2021.
352 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-7641-7114-8).
Das alte, mysteriöse Haus, das seiner Grosstante Hermine gehörte, scheint Lias zu rufen. Es lockt ihn regelrecht. Er möchte gerne das Geheimnis hinter den alten Mauern finden. Lias' Mutter hat das Haus mit dem grossen Garten als Geschenk erhalten. Nun wollen sie einziehen. Alles ist alt und heruntergekommen. Komisch die Fensterläden öffnen sich von selber, das Haus hat eine Stimme oder ist es der Wind? Er wagt sich auf eine Reise, um das Geheimnis zu lüften. Diese verlangt ihm alles ab und führt ihn auch zum Herrn der Wellen
Fesselnd, magisch, fantasievoll.
J Abenteuer Fantasie. Ab 12, e. gk
* Franz, Cornelia: Calypsos Irrfahrt.
Hamburg: Carlsen, 2021.
142 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-551-55519-9).
Oscar liegt träge auf dem Deck der Calypso und ist überzeugt, dass dies der langweiligste Urlaub aller Zeiten sein wird. Doch da entdeckt Lucy, seine alte Hundedame, etwas im Meer. Es ist ein Rettungsring, an den sich zwei völlig erschöpfte Kinder klammern - Nala und Moh. Nachdem Oscars Eltern die beiden aus dem Meer gefischt haben, beginnt eine Odyssee durch das Mittelmeer zu vielen Häfen in verschiedenen Ländern.
Calypsos Irrfahrt ist eine spannende und gleichzeitig traurige Geschichte, die zum Nachdenken anregt.
J Abenteuer, Flüchtling. Ab 12, e. HA
* Frixe, Katja: Fuchsland.
Ill. von Simona Ceccarelli.
Hamburg: Dressler, 2021.
230 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-7513-0000-1).
Juna lebt mit ihren Eltern im beschaulichen Fuchsland. Mit dieser Idylle ist es jedoch schlagartig vorbei, als der junge, unerfahrene Wolkenhändler Fion mit seinem fliegenden Teppich in die Rathausuhr knallt und eine üble Bruchlandung hinlegt. Ab diesem Moment sind sämtliche Magielinge nicht mehr Gegenstände mit einem eigensinnigen Willen, sondern ganz normale Dinge. Auch die gefürchteten Goldfüchse werden ausserhalb des Waldes gesichtet. Die Fuchsländer geraten in Panik und hasserfüllt schieben sie die ganze Schuld für diese Situation auf Fion. Nur Juna und ihr bester Freund Ilo sind von der Unschuld des Jungen Fion überzeugt. Um dies zu beweisen, lassen sich die drei auf ein gefährliches Abenteuer ein.
'Fuchsland' ist eine spannende Geschichte. Sie zeigt auf, was Hass, Misstrauen und Intoleranz auslösen kann - aber auch, was Freundschaft und Vertrauen bewirken kann.
Die Publikation wird durch wunderschöne, detaillierte und schwarz/weisse Illustrationen bereichert. Auffallend sind ausdrucksstarken Gesichter.
J Abenteuer, Freundschaft. Ab 12, e. HA
* Funke, Cornelia: Drachenreiter 3. / Der Fluch der Aurelia.
A. d. Engl. von Tobias Schnettler.
Hamburg: Dressler, 2021.
432 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-7513-0026-1).
Neues Abenteuer mit Drachenreiter Ben und seine Gefährten. Im dicht besiedelten Kalifornien kommt ein gigantisches Lebewesen Aurelia aus der Tiefsee und streut seine Saat. Die Samen mit den neuen Fabelwesen versuchen alles zu beschützen. Eine Bedingung ist aber wichtig: Der Aurelia muss man friedlich begegnen, sonst droht eine Katastrophe. Bei Bedrohung würde das Ungeheuer die kostbare Saat, die Fabelwesen und die jungen Drachen verschwinden lassen. Da wittert ein Feind endlich seine Chance, etwas zu unternehmen.
Ein Glossar am Ende des Buches stellt kurz nochmals alle Personen und wichtige Orte vor. Phantasievolle Geschichte mit schwarz-weiss Illustrationen.
J Fantasy. Ab 12, e. gk
* Ganzoni, Romana: Die Torte.
Werdenberg: da bux, 2021.
53 S., brosch., Fr. 9.90.
(978-3-906876-19-1).
Samba, ein Jugendlicher, der provoziert und meistens Mist baut, hängt oft mit seinem Freund Pepper ab. Der neue Lehrer lässt sich aber von den Streichen der beiden Jungs nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil, er erkennt Sambas Stärke, die dem Jungen selbst noch gar nicht bewusst ist.
Auf den 53 Seiten sind verschiedene Themen wie, Rebellion der Jugend, Drogen, Überforderung und Desinteresse der Eltern sowie Berufung und Beruf verpackt. Der Text ist in einfacher Sprache geschrieben.
J Jugendproblem. Ab 12, e. HA
* Hertweck, Patrick: Der letzte Rabe des Empire.
Stuttgart: Thienemann, 2021.
480 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-522-20264-0).
Rätselhafte Morde geschehen in London im Jahre 1888. Die Stadt wird in Angst und Schrecken versetzt. Melvin ist auch entsetzt, denn er kennt die Opfer. Kurz darauf wird auch seine heimliche Liebe ermordet. Noch schlimmer, er wird Zeuge der Tat. Da beschliesst er, den Mörder "Jack the Ripper" zu fassen und dabei erfährt er, dass Vampire, Werwölfe und andere Wesen nicht nur in Albträumen vorkommen. Melvin ahnt nicht, dass ihn ein einbeiniger Rabe auf Schritt und Tritt verfolgt.
Das Buch erzählt aus verschiedenen Perspektiven und damit wird erreicht, dass man besser in die Geschichte von London 1888 eintauchen kann. Das Rätseln mit Melvin: " Wer und was hinter den Morden steckt." ist spannend.
J Historischer Abenteuerroman. Ab 12, e. gk
* Lawrence, Iain: Skeleton Tree Nur die Wilden überleben.
A. d. Engl. von Anne Brauner.
Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben, 2021.
271 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-7725-2973-3).
Chris wird von seinem Onkel Jack auf einen Segeltörn eingeladen. Dort trifft er auf den etwas älteren und sehr verschlossenen Frank. Sie haben aber gar keine Zeit sich kennen zu lernen, da Chris seekrank wird und sie kurz darauf in Seenot geraten. Das Schiff geht unter und nur Chris und Frank können sich retten. Die beiden Jungen werden an die einsame Küste Alaskas gespült. Dort fängt ihr Überlebenskampf erst an. Sie finden zwar eine verlassene Jagdhütte und Chris freundet sich mit einem halbzahmen Raben an, aber im Wald begegnen ihnen auch Grizzlis und Wölfe. Die Geschichte ist sehr spannend und bietet einige überraschende Wendungen. Auch die Entwicklung in der Beziehung der beiden Jungen ist überraschend und gut beschrieben. Für schwächere Leser ist das Buch trotz seiner Kürze etwas schwieriger, da der ich-Erzähler immer wieder zeitliche Rückblicke macht. Diese Zeitsprünge von der Zeit ihrer Rettung zu Begebenheiten in der Wildniszeit bis hin zu seiner früheren Kindheit mit dem verstorbenen Vater können zum Teil etwas verwirrend sein. Trotzdem ein abenteuerliches und spannendes Buch.
J Abenteuer. Ab 12, e. SW
* Lemire, Sabine / Bregnhoj, Rasmus: Mira- familie-paris-abschied.
A. d. Dän. von Franziska Gehm.
Leibzig: Klett Kinderbuch, 2021.
101 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-95470-247-3).
Mira und Oma wollen nach Paris; das ist geplant. Eine dreitägige Reise. Doch unerwartet stirbt
Oma. Ohne Voranmeldung. Ob die Reise trotzdem stattfindet? Mit Oma war alles leicht im Alltag,
mit Mama gibt es immer Unstimmigkeiten. Aber das schreibt Mira nur in ihr Tagebuch. Diesem
kann sie alles Erzählen, was sie traurig, wütend und sie sich nicht erklären kann. Doch wider
erwarten soll die Reise mit Mama stattfinden. Ob das gut geht?
Die Geschichten lesen sich leicht und sind in der Comic-Form farbig gestaltet. Also eine gute
Motivation um zu Lesen und das schwierige Alter der Pubertät zu thematisieren. Eine Anleitung
zum Nachahmen eines Freundschaftsbändchen gelingt mit dieser Vorlage im Buch bestimmt. Die
drei bereits erschienen Mira-Tagebücher gibt es zum Nachlesen im Verlag.
K Pubertät. Ab 12, e. db
* Meocci, Daniele: Aktion Klimaschock.
Werdenberg: dabux, 2021.
60 S., brosch., Fr. 9.90.
(978-3-906876-16-0).
Die Geschichte spielt in der Zukunft im Umfeld der Klimabewegung. Tenga wird von seinem Freund Aaron angerufen, dass ihre gemeinsame Kollegin Jara ganz aufgelöst verschwunden ist. Gemeinsam mit einer weiteren Freundin leiten die vier die Ökogruppe an ihrer Schule. Tenga joggt los zu seinen Freunden, um Jara zu suchen. Auf dem Weg gehen ihm viele Gedanken durch den Kopf, die dem Leser die Geschichte und Situation erzählen. Gleichzeitig kommt er Jara und ihrem Problem auf die Spur. Endlich kommt ihm die Idee, wo Jara stecken könnte.
Eine kurze eindrückliche Geschichte auch für schwache Leser, die vielfältige Probleme von Jugendlichen in der Schweiz, wie Familie, Herkunft, Freundschaft, Gewalt, Konflikte und Rassismus bis hin zu erster Liebe anspricht.
J Freundschaft, Konflikte, Gewalt. Ab 12, e. SW
* Sigg, Stephan: Null Empfang.
Werdenberg: da bux, 2021.
59 S., brosch., Fr. 9.90.
(978-3-906876-17-7).
Als Gians Eltern ihn vor dem Haus abgesetzt hatten, in dem er eine Woche ohne Smartphone leben sollte, fühlte der Jugendliche sich wie ein Astronaut, der alleine in den Weltall geschickt wurde. Im abgelegenen Tal im Tessin gab es kein WLAN, keine Musik, nur Stille. So viel Ruhe, Natur und Grün kann man gar nicht aushalten. Also musste er versuchen, so schnell wie möglich von hier weg zu kommen. In Laura findet er eine Verbündete. Doch gelingt den beiden die Flucht, so ohne digitale Unterstützung?
Die Geschichte verlangt nach einem kritischen Blick auf das eigene Verhalten mit dem Smartphone. Denn ohne ständig auf das Gerät zu schauen, wird Gian durch das bezaubernde Lächeln von Laura verzaubert und er stellt fest, dass es im Wald unterschiedliche Grün gibt. Und was entdecken die Lesenden bei sich, wenn sie einmal versuchen, nicht aufs Smartphone zu schauen?
Gians Erlebnisse sind auf 59 Seiten in kurzen, einfachen Sätzen geschrieben. Die Schrift ist eher gross. Diese interessante Lektüre eignet sich auch sehr gut für nicht so geübte Leserinnen und Leser. Es könnte auch eine Klassenlektüre sein, um kritisch und konstruktiv das eigene Verhalten zu durchleuchten und zu thematisieren.
J Computer, Sucht. Ab 12, e. HA
* Sparkes, Ali: Die Nachtflüsterer - Das Beben.
A. d. Engl. von Manuela Knetsch.
München: Hanser, 2021.
271 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-446-26818-0).
Tima verbringt mit ihren Eltern Ferien im Schottischen Hochland, wo sonderbare und unerklärliche Ereignisse geschehen, die die ganze Region in Angst und Schrecken versetzen. Tima hätte die Erlebnisse sehr gerne mit ihren Freunden Elena und Matt geteilt, die wie Tima selbst, Nachtflüsterer sind. Die drei kommunizieren mit verschiedenen Tieren wie Käfern, Vögeln, Hunden etc. Sie erhalten von den Tieren wertvolle Unterstützung bei ihren Abenteuern. Auch können sich die Jugendlichen mühelos mit Menschen unterhalten, die eine Beeinträchtigung im Sprachzentrum haben.
Die drohende Gefahr im Schottischen Hochland ist derart hoch, dass zwei Steinadler Elena und Matt benachrichtigen und sie dazu auffordern, sich auf den langen und beschwerlichen Weg nach Schottland zu machen, um Tima beim Verhindern der Katastrophe zu unterstützen. Eine atemberaubende, nervenaufreibende Fahrt im Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
Diese abenteuerliche, actionreiche Lektüre erfordert Nerven aus Drahtseilen.
J Abeteuer, Phantasie. Ab 12, e. HA
* Wilder, Martina: Der Himmel über dem Platz.
Weinheim Basel: Beltz & Gelberg, 2021.
220 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-407--75848-4).
Für Jo ist Fussball das Grösste und sie möchte die beste Fussballerin aller Zeiten werden. Ihr ehrgeiziger Vater möchte, dass sie besser gefördert wird und deshalb wechselt Jo von einer Mädchenmannschft zur Jungsmannschaft von Blau-Weiss. Dort sind aber die meisten Jungs sehr abweisend und Jo fängt an, an ihren Fähigkeiten zu zweifeln. Zu Hause gibt es auch oft Spannungen und mit ihrer Schwester hat sie oft Streit. Zum Glück gibt es aber auch Leute, die ihr Talent sehen und die ihr wieder Mut machen.
Die Geschichte ist spannend geschrieben und sehr vielschichtig. Jo macht eine grosse Entwicklung durch und wird zu einer reifen jungen Frau. Viele Mädchen, die gerne Fussball spielen, werden sich mit Jo identifizieren können und bekommen vielleicht durch diese Geschichte Mut, für ihren Traum zu kämpfen.
K Entwicklung Fussball. Ab 12, e. CD
* Wolff, Christina: Elfie einfach FEEnomenal.
Ill. von Petra Hämmerleinova.
Ravensburg: Hummelburg, 2021.
218 S., geb., Fr. 21.90.
(978-37478-0024-9).
Elfie muss eines Nachmittags ihren hochbegabten kleinen Bruder ins Planetarium begleiten. Beim Reingehen wird sie plötzlich ohnmächtig. Als sie aus der Ohnmacht erwacht, sieht sie in wunderschöne kastanienbraune Augen und ein Junge hilft ihr, wieder aufzustehen. Elfie fühlt sich wieder wohl, aber einige Tage später erfährt sie, dass der Blitz, der sie getroffen hatte, sie in eine Fee verwandelt hat. Elfie muss lernen mit ihrer Feenkraft richtig umzugehen. Dazu muss sie an ihren freien Nachmittagen in die Feenschule. Sie möchte aber viel lieber mit Adriano, dem Jungen mit den kastanienbraunen Augen, zusammen sein. Adriano küsst Elfie und sie ist so verliebt, dass sie lauter Dinge tut, die sie sonst eigentlich nicht ausstehen kann.
Die Geschichte ist vielschichtig. Einerseits wird erzählt, wie sich Elfie in der Feenwelt verhält und welche Freundschaften sie dort schliesst. Dann erlebt man mit Elfie die erste Liebe und man erfährt einiges über die Familie von Elfie. Erst gegen Ende des Buches erfährt man, wie alles zusammenhängt. Die Geschichte ist sehr spannend, oft witzig geschrieben und die einzelnen Figuren werden sehr genau beschrieben.
K Fantasy Liebe. Ab 12, e. CD
* Aamand, Kristina: Wenn Worte meine Waffe wären.
Ill. von Sune Ehlers.
A. d. Dän. von Ulrike Brauns.
Hamburg: Oetinger, 2021.
271 S., brosch., Fr. 15.90.
(978-3-8415-0679-5).
Eine wichtige Liebesgeschichte erzählt über Identität und kulturelle Zerrissenheit. Die junge Sheherazade, einzige Muslima an ihrer dänischen Schule, trägt eine grosse Verantwortung für das elterliche Glück auf ihren Schultern. Gleichzeitig trägt sie einen inneren und auch äusseren Kampf aus, um dazuzugehören. Sie möchte lieben und geliebt werden. Und sie verliebt sich in ein Mädchen. Sheherazade ist nicht eine Prinzessin aus 1000 und einer Nacht, ihr Vater leidet unter dem Schrecken von Krieg und Flucht, die Mutter wird zunehmend religiöser. Der spannende Roman erzählt, wie die junge Muslima sich Respekt und Verständnis verschafft.
J Generationen, Religionskonflikt. Ab 13, s.e. AG
* Bauer, Michael Gerard: Dinge, die so nicht bleiben können.
A. d. Engl. von Ute Mihr.
München: Hanser, 2021.
224 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-446-26801-2).
Am Tag der Offenen Tür an der Universität lernen die beiden Schulfreunde Sebastian und Tolly Frida kennen. Frida interessiert sich für Kreatives Schreiben und Psychologie, Tollys Präferenzen sind eindeutig naturwissenschaftlicher Art und Sebastian? Sebastian schaut sich bei Stadtplanung um, weil ihm nichts Besseres einfällt, aber eigentlich hat er sich während eines Vortrags in dieses unglaubliche Mädchen verliebt, aber dann traf er Frida und hat ihn mit einer Menge spannender Geschichten, Ideen, Widersprüchlichkeiten und Geheimnisse in ihren Bann gezogen.
Genauso temporeich und witzig wie Fridas Improvisationen wird die Begegnung der drei jungen Menschen erzählt. Doch es werden in diesem Buch nicht nur die Lust am Fabulieren und am schlagfertigen Wortabtausch gefeiert, sondern auch die Verletzungen der Protagonisten behutsam aufgedeckt, aus denen sich die Dinge, die so nicht bleiben können, ableiten. Tolly spielt bei der Anbahnung der Liebe zwischen Sebastian und Frida eine wichtige, durchweg positive Rolle.
Eine fesselnde, liebenswerte Lektüre, die den Dudeisten und Träumern gewidmet ist. Tollys Vater ist Filmfan und hat die zwei Jungs mit der Philosophie des Dude aus dem Film The Big Lebowski bekannt gemacht, was sie nachhaltig beeinflusst hat.
Laut Wikipedia hat der Dudeismus derzeit über 450.000 offizielle Anhänger. Ihr Mantra lautet: Take it easy.
J Entwicklung, Freundschaft. Ab 13, s.e. dh
* Hampel, Maxima: Hochdruck.
Werdenberg: dabux, 2021.
60 S., brosch., Fr. 9.90.
(978-3-906876-18-4).
Caro macht alles für ihre Eltern: Banklehre, Hobbies und gute Noten. Sie ist dadurch so unter Druck, dass sie ihre Freundinnen vernachlässigt und immer unglücklicher und unzufriedener wird. Total erschöpft versucht sie sogar mit Hilfe von illegal besorgtem Ritalin ihre Leistung zu steigern. Zum Glück kommt ein alter Freund ihres Vaters zu Besuch, der ihre Verzweiflung bemerkt. Durch sein Nachhaken im Gespräch beim Abendessen kommt es bei Caro zu einem Zusammenbruch und sie traut sich alle ihre Probleme auszusprechen. Gibt es nun eine Lösung für sie?
Eine eindrückliche kurze Geschichte, die durch die Ich-Erzählung spannend und fesselnd ist. Für schwache Leser gut zu bewältigen und trotzdem kein "Kleinkinderbuch".
J Leistungsdruck, Erwachsen werden. Ab 13, e. SW
* Jünger, Brigitte: Monster.
Wien: Jungbrunnen Verlag, 2021.
176 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-7026-5959-2).
Felix ist eigentlich ein erfolgreicher Schwimmer, doch plötzlich will er nicht mehr zu Training. Alles um ihn herum ist noch gleich: sein Alltag, seine Freunde, seine Umgebung. Nur Felix fühlt sich nicht mehr wie er selbst und beschmutzt. Sein Trainer hat eine Grenze überschritten und ihn sexuell missbraucht. Sehr einfühlsam wird erzählt, wie Felix sich schämt und versucht alles geheim zu halten. Er zieht sich immer mehr zurück und wird sogar aggressiv wenn die Erinnerungen wie ein Monster plötzlich wieder auftauchen. Irgendwann hält es Felix nicht mehr aus und haut von zu Hause ab...
Felix Gefühle lassen sich sehr gut verfolgen, da sie als einzelne Kapitel schräg gedruckt hervorgehoben sind. Ein wichtiges Thema spannend und klar für Jugendliche erzählt. Im Nachwort werden Adressen und Stellen genannt an die man sich wenden kann, wenn man Rat oder Informationen zum Thema benötigt.
J Missbrauch, Freundschaft. Ab 13, s.e. SW
* Klingenberg, Malin: Elchtage.
A. d. Schwed. von Anu Stohner.
München: dtv Reihe Hanser, 2021.
217 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-423-64076-3).
Johanna ist ein bemerkenswerter Teenager. Sie ist selbstbewusst und geht unbeirrt ihren Weg. Wenn sie sich ausgeschlossen oder alleine fühlt, dann sammelt sie Kräfte in ihrer Waldhütte. Ab dem Tag, als Elche vor der Türe ihrer Hütte standen und ihr gar aus der Hand frassen, träumte sie davon, einmal auf einem solch wunderschönen Tier zu reiten. Als ihr dann auf dem Parkplatz beim Einkaufszentrum ein eigenartiger Junge begegnete, begannen für sie abenteuerliche Herbstferien - Herzklopfen inbegriffen.
J Freundschaft, Tier Elch. Ab 13, e. HA
* Koch, Boris: Das Camp der Unbegabten.
Stuttgart: Thienemann, 2021.
318 S., geb., Fr. 23.30.
(978-3-522-20263-3).
Alle eifern nach speziellen Begabungen. Bjärne wäre gerade im richtigen Alter um seine spezielle Begabung zu entdecken. Er will unbedingt fliegen können und wagt einige Versuche, die aber alle scheitern. Seine Eltern unterstützen ihn mit speziellen Theorien und Ernährung. Mit einer besonderen Begabung könnte er ins Eliteinternat und mit Werbeverträgen viel Geld verdienen. Als bei einem weiteren Versuch zu fliegen Bjärne fast sein Leben riskiert, weist ihn der Psychologe ins Camp der Unbegabten ein. Dort wird nicht nach Begabungen geforscht, sondern im Team setzen alle ihre natürlichen Fähigkeiten ein. Hier wird er geschätzt, wie er ist.
Auch wenn das Thema der Begabungen etwas überspitzt dargestellt wird, so entspricht es doch der Lebenswelt der Jugendlichen, die eben auf der Entdeckung nach ihren Fähigkeiten sind. Die Orientierung unserer Gesellschaft an Stars, an Besonderheiten wird ebenfalls ein wenig ins Absurde geführt. Die hohen Erwartungen der Eltern spielen bei Bjärnes Situation ebenfalls eine grosse Rolle. Bjärnes Entwicklung ist nachvollziehbar und spannend beschrieben.
J Action Aussenseiter. Ab 13, s.e. ls
* Oppermann, Swantje: Fieber. Alles, Ausser Kontrolle.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2021.
322 S., geb., Fr. 24.30.
(978-3-407-75851-4).
Evie erlebt im Flugzeug hautnah, wie ein Fluggast stirbt. Sie recherchiert und entdeckt, dass diverse bekannte Personen bereits ähnlich verstorben sind. Es scheint eine Verbindung zu geben zwischen dem eigenen ökologischen Verhalten und der Anfälligkeit auf diese Krankheit "Fieber". Evie war schon früher aktiv in einer Umweltschutzgruppe tätig. Sie bemüht sich um eine Verbesserung in der Familie und engagiert sich wieder neu in der Gruppe. Doch das Fieber kommt immer näher und trifft bald die eigene Familie. Neben dem Fieber herrscht auch soziale Unruhe in der Stadt. Evie versucht sich auf dem Land bei ihrer Schwester in Sicherheit zu bringen.
Im Moment weist die Geschichte einige Parallelen zur Corona-Pandemie auf. Allerdings wird nie ganz klar, was Fieber eigentlich ist. Die staatlichen Interventionen sind auch eher einseitig und wenig fundiert dargestellt. Doch die Entwicklung und persönliche Betroffenheit von Evie wirkt sehr authentisch. Die Spannung wird durch die Rückblenden auch sehr gut gehalten.
J Thriller Katastrophe. Ab 13, e. ls
* Rai, Bali: Ausser Kontrolle : Wenn aus Spiel bitterer Ernst wird.
A. d. Engl. von Julia Süssbrich.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2021.
77 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-407-82389-2).
Was macht Menschen stark? Wie können das Selbstvertrauen und die Selbstachtung gefördert werden?
In dieser leicht lesbaren und packenden Geschichte wird ein Beispiel erzählt, wie es nicht funktioniert: Jonas findet nach einer Schiesserei in seinem Viertel eine Pistole und nimmt sie mit. Er kann es kaum erwarten, sie seinen besten Freunden Binny und Kamal zu zeigen. Endlich können sie sich auf der Strasse behaupten. Und sich gegen die Gang wehren, mit der sie immer Ärger haben. Ist ja bloss zur Abschreckung. Doch Kamal will die Waffe plötzlich für sich alleine haben und verhält sich immer seltsamer. Er begeht Überfälle und bedroht sogar seine eigenen Freunde. Die Katastrophe ist vorprogrammiert!
Diese kurze Geschichte über die Konsequenz einer fatalen Entscheidung ist rasant erzählt und eignet sich perfekt für Diskussionen in Schulen um Gewalt, Eskalation und Selbstwertgefühl.
J Soziales Gewalt Jugendbande. Ab 13, e. RH
* Ross, Christopher: Husky-Winter.
Wien: Ueberreuter, 2021.
250 S., geb., Fr. 19.90.
(978-3-7641-7116-2).
Es ist beeindruckend, wie die junge Josie im rauhen Winter von Alaska ihr Leben meistert. Sie versorgt den Haushalt, pflegt die unzufriedene, launische Grossmutter und versorgt sowie trainiert täglich die Huskys. Sie und ihr Vater haben zwei Teams, eines mit acht und das andere mit sechs Huskys. Als ihr Vater nicht rechtzeitig von einer mehrtägigen Posttour mit Schlitten und Hunden zurückkam, machte sie sich mit dem kleineren Team auf die Suche nach ihm. Zum Glück fand Josie ihren verunglückten Vater rechtzeitig im tiefen Schnee liegend. Durch diesen Unfall konnte der Vater keine weiteren Posttouren übernehmen. Das bedeutete, dass der Verdienst wegfiel. Sogleich bewarb sich Josie beim Postminister um diesen Job. Obwohl sie eine äusserst gute Musherin (Hundeschlittenführerin) war, hatte der Verantwortliche der Post Bedenken, diese gefährliche Aufgabe einer Frau zu übergeben. Erschwerend kam dazu, dass Josie und ihr Hundeteam grosse Konkurrenz aus der Luft bekam.
Die Leserinnen und Leser erfahren in diesem Buch sehr viel über die Wildnis und das Leben in Alaska, sowie die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier. Josies Charakter wird liebevoll, einfühlsam und respektvoll im Umgang mit Mensch und Tier dargestellt. Eine spannende und lehrreiche Geschichte!
J Familie, Tier Hund. Ab 13, e. HA
* Schulz, Hermann: Therese Das Mädchen, das mit Krokodilen spielte.
München: dtv Reihe Hanser, 2021.
304 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-423-64086-2).
Therese wurde 1900 in Elberfeld-Barmen geboren, das heute zu Wuppertal gehört. Sie kam im Eden-Theater zur Welt, wo ihre Eltern als Teil der "Togo-Truppe" engagiert waren. Wie vertraglich festgelegt mussten neugeborene Kinder für die Dauer der Tournee weggegeben werden. Therese traf es gut, sie kam zu dem kinderlosen Ehepaar Hufnagel. Fritz Hufnagel war ein gestandener Sozialdemokrat, während seine Frau Helene sich mehr am Pfarrer orientierte. Obwohl die Pflegesituation nur für kurze Zeit geplant war, wuchs Therese als schwarzes Mädchen in Wuppertal auf. Bis auf ein kurzes Intermezzo in Rotterdam sieht sie Ihre leiblichen Eltern nicht mehr, Sie sind in den Wirren des ersten Weltkriegs in Russland verschollen. Therese erlebt ihr Anderssein in alltäglichen Diskriminierungen, sei es, dass Mütter ihre Kinder ins Haus rufen, wenn sie mit ihnen spielen möchte oder dass sie von Jungs in der Schule belästigt wird. Aber Therese schlägt sich durch und geht ihren Weg. Nach einer Ausbildung bei den Diakonissen in Kaiserswerth arbeitet sie als Erzieherin in Hamburg. Dort macht sie auch einer ihre Brüder ausfindig, der sie mit dem Leben einer Künstlerbohème bekannt macht. Als die Nazis an die Macht kommen, entscheidet sie sich für ein Leben in der fremden Heimat Togo und verlässt Europa an der Seite ihres Bruders.
Als junger Mann hat Hermann Schulz 1977 in Lomé Therese in einem Supermarkt getroffen. Sie sprach ihn auf Deutsch an. Da er in Wuppertal wohnte, hatten sie sich gleich einiges mitzuteilen und blieben in Briefkontakt. Jetzt hat er auf ihren Erinnerungen einen klar strukturierten, einfühlsamen Roman aufgebaut, in dem sowohl ein ungewöhnliches Leben gewürdigt als auch ein Stück deutscher Kolonialgeschichte beleuchtet wird, über das wir alle immer noch zu wenig wissen. Hermann Schulz betont dabei, dass es sich um einen Roman handelt und nicht um eine Biographie. Seine Sprache ist präzise, unprätentiös und zurückhaltend. Gerade dadurch tritt das Ungewöhnliche dieser Geschichte hervor und hinterlässt tiefen Eindruck.
J Zeitgeschichte Rassismus. Ab 13, s.e. dh
* Wich, Henriette: Europa im Rucksack.
Hamburg: Carlsen, 2021.
222 S., geb., Fr. 15.90.
(978-3-551-31988-3).
Vorsicht! Diese Lektüre verursacht Fernweh und das damit verbundene Reisefieber.
Während drei Monaten bereist Jasmin Europa im Zug. Sie startet in ihrer Heimat Deutschland und macht Halt in Frankreich, der Schweiz, Italien, Österreich, Ungarn, die Slowakei, Tschechien, Polen und Litauen. Eigentlich war geplant, diese Reise zusammen mit ihrem Freund Lenny zu machen. Doch wenige Tage vor der Abreise verliebt sich dieser in Kim und hat andere Pläne als mit Jasmin zu verreisen. Mutig packt Jasmin ihren Rucksack und macht sich auf den Weg nach Paris, ihrer ersten Station. Jasmin erzählt wie sie versucht, die Reise trotz Liebeskummer zu geniessen. Sie lernt viele neue, interessante Menschen und Städte kennen. Sie beschreibt die verschiedenen Regionen sehr detailliert. Nach drei Monaten kehrt sie nach Hause zurück, hat den Liebeskummer überwunden und weiss, dass sie von nun an ihre Zeit mit Fotografieren und Kunst sowie einem freien Leben füllen wird.
Die Geschichte liest sich einerseits wie ein Reiseführer und andererseits wie eine Anleitung, um zu sich selbst zu finden.
J Reisen, Ferien. Ab 13, e. HA
* Überleben für Anfänger.
Würzburg: Arena, 2021.
437 S., geb., Fr. 23.30.
(978-3-401-60542-5).
Die 15-jährige Mia hegt den Verdacht, dass ihr Vater für einen Geheimdienst arbeitet. Sie hält dazu verschieden Beobachtungen in ihrem Tagebuch fest. In der Schule wird sie wegen eines Vorfalls mit dem Pflegebruder von Anna-Constanza von dieser schwer gemobbt. Das alles bringt Mia stark aus dem Gleichgewicht, worauf ihre Eltern sie zu einer Psychiaterin schicken - und dann für die Ferien auch in eine Survivalcamp anmelden, damit sie mehr Selbstbewusstsein gewinnen soll. Doch dort läuft so einiges aus dem Ruder und nur dank den heimlichen E-Mails, die Mia an eine Freundin schickt, kommt noch rechtzeitig Rettung.
Die Geschichte ist ganz aus der Sicht von Mia erzählt- anhand von Tagebucheinträgen und E-Mail-Verkehr. Untermalt wird Mias Gefühls- und Gedankenchaos durch Bilder im Scribble-Stil. Es ist lange nicht erkennbar, ob Mia eine Psychose hat oder ihre Vermutungen zutreffen. Der Spannungsbogen wird subtil aufgebaut. Der Schluss wirkt etwas hastig.
J Mädchen Aussenseiter Abenteuer. Ab 14, s.e. ls
* Benau, Jennifer: Her wish so dark. Das Reich der Schatten.
Ravensburg: Ravensburger, 2021.
535 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-473-40198-7).
Laire muss unbedingt ihren Verlobten aus den Klauen des dunklen Lords befreien. Nur durch ihn kann sie und ihre kranke Mutter wieder zu einem guten Leben im Fürstentum Nemija kommen. Heimlich schleicht sie sich davon, doch ihre Freundin und deren Beschützer lassen sie nicht alleine ziehen. Im Reich des dunklen Lord herrscht eine unberechenbare Magie, die ihnen den Weg zum Thron erschwert. Doch auch Laire verfügt über spezielle Kräfte, die sie im Fürstentum verheimlichen musste.
Aus verschiedenen Perspektiven wird sowohl der Weg zum Schwarzen Lord und die entsprechenden Kämpfe beschrieben, wie auch immer Rückschau in die Vergangenheit gehalten. Zum Teil kann dies zu Verwirrung führen. Doch die Spannung hält sich bis zum Schluss - der dann auch die Neugier auf den zweiten Band weckt.
J Fantasy. Ab 14, e. ls
* Brinkmann, Caroline: Die Clans von Tokito / Lotus und Tiger.
München: dtv, 2021.
384 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-423-76319-6).
Tokito ist eine futuristisch, japanische Stadt, die von sechs Clans regiert wird. In jedem Clan werden ihre Mitglieder beschützt, solange man für sie arbeitet.
Verliert jemand den Job, wird man sofort verfolgt und auf die Strasse verschleppt.
Dies geschah nun Erin, sie verlor den Job und versuchte sich zu retten. Da begegnet sie einem Dämon und geht mit ihm einen Deal ein. Sie wird zur Bessesenen und die Zusammenarbeit entfacht in ihr übernatürliche Kräfte. Eine Mordserie erschüttert Tokito und es wird spannend, denn Erin gerät in
Verdacht des Ermittlers und Feind Kiran. Nur das Zusammenspannen kann etwas bewirken.


J Roman Fantasie. Ab 14, e. gk
* Coplin, Lea: Mit dir leuchtet der Ozean.
München: dtv, 2021.
330 S., brosch., Fr. 19.30.
(978-3-423-74070-8).
Für den Job in der Ferienanlage auf Fuerteventura hat sich Penny nur wegen ihrer Freundin angemeldet - und jetzt fällt sie wegen eines Beinbruchs aus. Dabei hätte sie ihre Unterstützung nötiger denn je. Hier trifft sie auf Milo, den sie vor einer Ewigkeit anlässlich einer Party im Schrank geküsst hat. Ihr erster Kuss, unvergesslich. Doch bald danach verschwand Milo von der Schule. Einige Gerüchte über seine kriminelle Tätigkeiten kamen auf. Doch auf Fuerteventura begegnet Penny einem smarten Milo, der ein Traumpaar abgibt mit der stets freundlichen Helena, ihrer Zimmerkameradin.
Die Liebesgeschichte mit Hindernissen wird im Wechsel aus den beiden Perspektiven der Hauptfiguren geschildert. Dabei entsteht ein klarer Spannungsbogen. Die lockere Atmosphäre der Ferienanlage steht im Kontrast zu den Gefühlswelten von Milo und Penny.
J Freundschaft Liebe. Ab 14, e. ls
* Fleck, Anna: Meeresglühen Geheimnis der Tiefe Bd.1.
Münster: Coppenrath, 2021.
496 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-649-63906-0).
Die 17- jährige Ella verbringt wie immer ihre Ferien in England in dem kleinen Cottage am Meer, das ihrer Grossmutter gehört hat. Ella wohnt sonst mit ihrer Mutter, die gerade einen Einsatz bei "Ärzte ohne Grenzen" hat, in Berlin. Nach einem Sturm rettet sie mit ihrem Hund einen vermeintlichen Surfervor dem Ertrinken. Der junge Mann ist sehr seltsam und benimmt sich wie ein Ausserirdischer, der noch nie auf der Erde war. Trotzdem wirkt er sehr anziehend auf Ella. Sie unterstützt und hilft ihm und nimmt ihn sogar mit auf eine Party. Immer deutlicher wird, dass er aus einer ganz anderen mythischen Welt stammt. Als sie ihn ein weiteres Mal vor dem Ertrinken retten will, stürzt sie sich in diese fremde Welt und in ein Abenteuer voller Wunder und Schrecken.
Schon das Cover ist sehr ansprechend und geheimnisvoll mit Prägung und Glanz- und Schimmereffekten. Die Geschichte ist spannend und flüssig zu lesen, so dass man sich auf die Fortsetzung freut.
J Fantasy, Liebe, Abenteuer. Ab 14, s.e. SW
* Foxfield, Kathryn: Good girls die first.
A. d. Engl. von Christine Blum.
Frankfurt a. M.: Fischer, 2021.
333 S., brosch., Fr. 22.30.
(978-3-8414-2172-2).
Zehn Jugendlich werden mit einem mysteriösen Schreiben aufgefordert sich ihrem dunkelsten Geheimnis zu stellen. So findet sich auch Ava in dem verlassenen Freizeitpark ein. Ein Spiel um Leben und Tod beginnt. Die Jugendlichen können sich den Stimmen in ihren Köpfen nicht entziehen. Ava begreift, dass das Geheimnis um den Park ein teil der ganzen Geschichte sein könnte.
Die Leserschaft wird von Beginn weg in die Spannung reingezogen. Nicht alles ist logisch nachvollziehbar, aber stets mit einem Gruseln begleitet. Die Hauptperson Ava wird nicht schlüssig beschrieben und weckt daher wenig Sympathie. Das Ende birgt sowohl Überraschung wie auch Tragik.
J Horrot Thriller. Ab 14, e. ls
* Gardner, Sally: Unsichtbar im hellen Licht.
A. d. Engl. von Alexandra Ernst.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2021.
351 S., geb., Fr. 31.90.
(978-3-7725-2854-5).
Mit dem Vorwort im Buch versucht die Autorin die Einleitung zu diesem Jugendroman zu gestalten. Sie möchte ein Theater, ein Geisterschiff und ein Kronleuchter aus Kristall miteinander verbinden. Ihre Antwort findet sie in Märchen.
So tauchen wir mit Celeste in die Geschichte ein, erwachen ohne Erinnerungen im Opernhaus und verstehen die Welt nicht mehr. Obwohl Celeste das Gefühl hat, diesen Ort zu kennen. Ein rätselhafter Mann im smaragdgrünen Anzug möchte mit ihr ein Spiel spielen. Sie kennt die Regeln nicht, aber sie muss mitmachen, wenn sie ihre Liebsten retten will. Zum Glück findet sie Helfer. Celeste fragt sich: Warum nennen mich alle im Theater Maria? Ob sie am Ende das Ziel erreicht? Das Rätsel um den Mann lösen kann?
Das magische Märchen ist nicht ganz einfach, aber spannend.
J Jugendroman. Ab 14, e. gk
* Kolbe, Karolin: Und plötzlich steht dein Leben auf Null.
Stuttgart: Planet!, 2021.
252 S., brosch., Fr. 19.30.
(978-3-522-50694-6).
Ella, Luise und Sina eint ein gemeinsames Schicksal: Die Diagnose Krebs! Alle drei sind sehr verschieden, sind gerade an einem anderen Punkt in ihrem Leben, doch der Kampf gegen die Krankheit führt sie zusammen. Es entsteht eine besondere Freundschaft, die sie immer wieder auch die Grenzen der Krebs-Therapie überschreiten lässt.
Das Schicksal der drei Mädchen, jungen Frauen wird authentisch beschrieben. Die Erzählung weckt Emotionen und bewegt wohl jeden Leser, jede Leserin, so dass bis zur letzten Therapiephase mitgefiebert wird.
J Krankheit. Ab 14, s.e. ls
* Miller, Kirsten: Hörst du, wie der Himmel singt?.
A. d. Engl. von Barbara Brennwald.
Basel: BaoBab Books, 2021.
279 S., geb., Fr. 31.90.
(978-3-907277-10-2).
Nach dem Tod ihrer Mutter, machen sich Ash und Zuko auf die Suche nach ihrem Vater. Weil kein Geld vorhanden ist, begeben sich die Brüder zu Fuss auf den langen, beschwerlichen Weg in die fernab gelegene Stadt. Der 17jährige Ash übernimmt die Verantwortung für seinen 8jährigen Bruder, der nicht sprechen kann und seine Körperbewegungen nicht immer unter Kontrolle hat. Er geht sehr respekt- und rücksichtsvoll mit seinem beeinträchtigten Bruder um und bietet ihm die Möglichkeit, eigene Entscheide zu treffen. Ein beeindruckender Umgang, den die ungleichen Brüder miteinander pflegen. Beide Jungen sind starke und einfühlsame Persönlichkeiten, die ihr Leben selbstbestimmt leben wollen. Die Autorin versteht es ausgezeichnet, die Charakteren der beiden zu beschreiben.
J Behinderung, Familie. Ab 14, e. HA
* Pickel, Juliane: Krummer Hund.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2021.
264 S., brosch., Fr. 24.90.
(978-3-407-75875-0).
Vor 1637 Tagen ist Daniels Vater abgehauen und hat ihn mit der Mutter und Ozzy, dem Hund, den er ihm geschenkt hatte, allein gelassen. Und jetzt wurde Ozzy eingeschläfert und die Mutter flirtet mit dem Tierarzt-Hundemörder.
In dem 15jährigen schwelt eine ungeheure Wut, die sich immer wieder in unkontrollierbaren Anfällen Bahn bricht. Nun, da die letzte Verbindung zum verschwundenen Vater abgebrochen ist, eskaliert die Situation in vielerlei Hinsicht. Doch Daniel empfindet nicht nur Schmerz und Zorn, sondern ihn treibt auch die Hoffnung um, dass sich in seinem Leben etwas zum Besseren ändern könnte, dass er sich ändern könnte. Und so arbeitet er sich nach und nach zum Zentrum des Schmerzes vor und findet letztendlich einen Weg, damit umzugehen.
In die Entwicklungsgeschichte eingebettet ist eine spannende Kriminalgeschichte, in deren Verlauf Daniel es schafft, auch die verhasste Mitschülerin "Princess Evil" in einem anderen Licht zu betrachten. Denn die Chance, sich zu ändern, sollte allen zustehen.
Aus der Ich-Perspektive erzählt, bedient sich die Autorin einer direkten, klaren Sprache, lakonisch, zuweilen komisch, die es dem Leser leicht macht, sich in Daniels Erleben hineinzuversetzen. "Krummer Hund" wurde mit dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet.
J Entwicklung Krimi. Ab 14, e. dh
* Posthuma, Lisabeth: Baby & Solo.
A. d. Engl. von Sophie Zeitz.
München: Hanser, 2021.
428 S., geb., Fr. 27.40.
(978-3-446-27119-7).
Der 17-jährige Joel versucht sich in einem ganz normalen Leben: Als Mitarbeiter in einer Videothek. Er war jahrelang in psychiatrischer Behandlung nach einem traumatischen Erlebnis. Trotz dem normalen Alltag werfen ihn seine Albträume immer wieder zurück. Im Laden befreundet er sich mit der Kollegin Nicole. Auch Nicoles Lebensumstände fordern sie im Moment sehr. Hat eine Freundschaft unter diesen Vorzeichen Bestand?
Die Szenerie einer Videothek ist den heutigen Jugendlichen eher fremd. Die Autorin schaffte es in ihrem Erstlingswerk trotzdem diesen Ort gut und nachvollziehbar in die Handlung aufzunehmen. Auch wenn der Titel eine leichte Geschichte suggeriert, werden keine einfachen Themen angesprochen: Homophobie, Transgender, Suizid - diese Themen überraschen unter diesem Titel.
J Freundschaft, Krankheit. Ab 14, s.e. di
* Terry, Teri: Dark Blue Rising / Band 1.
A. d. Engl. von Wolfram Ströle.
Münster: Coppenrath, 2021.
448 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-649-63871-1).
Tabby zieht immer wieder mit ihrer Mutter Cate um. Sie geht nicht in die Schule und meidet andere Leute. Unterrichtet wird sie von Cate. Diese flüstert ihr ein, niemandem zu vertrauen. Eines Tages wird Cate verhaftet und für Tabby ändert sich das Leben. Sie erfährt, dass Cate nicht ihre leibliche Mutter ist. Die richtigen Eltern nehmen sie auf. Da muss sie sich mit dem neuen Alltag auseinandersetzen. Das ist nicht ganz einfach. Die Sehnsucht nach dem Meer ist gross. Schon als Kind fühlte sie sich nur im Meer oder in der Nähe des Meeres wohl. Die Schwimmsportschule kann das Gefühl verstärken, denn sie stellt fest, dass sie lange tauchen kann. Leider geht es in der neuen Familie nicht immer mit rechten Dingen zu. Früher war Tabby mit Cate ständig auf der Flucht und jetzt ist es auch nicht einfacher. Und was ist mit ihrer besonderen Veranlagung?
Spannende Geschichte über einen Neuanfang.
J Klima-Thriller Trilogie Bd.1. Ab 14, e. gk
* Witte, Tania: Marilu.
Würzburg: Arena, 2021.
284 S., brosch., Fr. 21.90.
(978-3-401-60588-3).
Marilu und Elli lernen sich zwei Jahre zuvor in der Psychiatrischen Klinik Sonnenblick kennen. Während Elli ihr Leben in einem normalen Alltag eingebettet hat, ist Marilu immer noch in ihrer psychischen Krankheit gefangen. Eines Tages erhalten Elli sowie Lasse, Marilus Bruder, einen Brief von Marilu. Darin teilt sie den beiden mit, dass sie ihre liebsten Menschen sind und sie von ihnen gefunden und gerettet werden möchte. Das wäre für Marilu ein Beweis, dass das Leben doch lebenswert ist. Damit beginnt für Elli und Lasse eine abenteuerliche und sehr gefährliche Schnitzeljagd, die beide massloss überfordert. Wenn es dabei nicht um Zeit und Leben gehen würde, würde der Roadtrip vielleicht noch Spass machen.
Während des Lesens taucht immer wieder die Frage auf, wie weit geht jemand bzw. wie hoch ist die Bereitschaft, sich seinen eigenen Ängsten zu stellen und sich selber in höchste Gefahr zu bringen, um eventuell das Leben einer Person zu retten, von der die Spielregeln bestimmt werden. Eine anspruchsvolle Lektüre.
J Krankheit, Psychiatrie. Ab 14, e. HA
* Wolff, Tracy: Crave Liebe mich, wenn du dich traust Bd.1.
A. d. Amerikan. von Katharina Ganslandt.
München: dtv, 2021.
688 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-423-76335-6).
Grace landet nach dem Tod ihrer Eltern im eikalten Alaska, wo ihr Onkel ein mysteriöses Internat leitet. Trotz aller Warnungen, dass sie in Gefahr ist, ist sie völlig fasziniert von Jaxon Vega,, einem Schüler dem sie dort immer wieder begegnet. Kaum ist sie an der Schule geschehen immer wieder Zwischenfälle, bei denen sie dem Tod nur knapp entkommt. Lange tappt Grace völlig im Dunkeln auf was für einer seltsamen Schule sie sich befindet und auch ihre Cousine und ihr Onkel helfen ihr dabei nicht. Für den Leser ist es jedoch schnell offensichtlich und dadurch recht amüsant wie Grace im Dunkeln und damit von einem Fettnäpfchen ins nächste tappt. Obwohl man viele der "Zutaten" der Geschichte aus "Harry Potter", " Biss zur..." oder ähnlichen Reihen kennt, ist sie sehr kurzweilig und spannend zu lesen. Immer wieder kommt es zu überraschenden Wendungen, so dass man schon auf die nächsten Bände gespannt sein kann.
J Romantasy, Liebe, Fantasy. Ab 14, s.e. SW
* Ziegler, Christine: Anna Konda Engel der Finsternis Bd.2.
Grevenbroich: Südpol, 2021.
384 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-96594-090-1).
Die phantastische Geschichte um Anna, den Halbengel, geht weiter. Es wird Winter im Kloster und Anna dent viel an Leo den Gehilfen Luzifers und träumt von ihm. Im Kloster versammeln sich Krähen, die Herrn Li, ihren Lehrer, sehr nervös machen. Fast gleichzeitig tauchen Leo und Elias wieder auf. Anna ist hin und her gerissen zwischen den beiden. Ausserdem merkt sie, dass sich das Böse aus der Krypta wieder regt. Als sie ein geheimnisvolles Zeichen entdeckt, versucht sie mehr darüber herauszufinden. Leo versucht sie davon abzuhalten, Elias aber hilft ihr. Als dann noch ihre beste Freundin Muriel schwer verletzt wird muss sie handeln und das Risiko eingehen ein grosses Geheimnis des Klosters zu lüften. Aber ist das alles wirklich so wie es scheint? Sind Freunde wirklich Freunde und Feinde wirklich Feinde?
Auch dieser 2. Band ist spannungsgeladen und lässt sich flüssig lesen. Bis zum Schluss kommt es immer wieder zu unerwarteten Wendungen. Das Ende lässt mit Spannung den letzten Band der Triologie erwarten.
J Fantasy, Engel, Liebe. Ab 14, s.e. SW
* Boie, Kirsten: Dunkelnacht.
Hamburg: Oetinger, 2021.
127 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7512-0053-0).
Vor 75 Jahren, nur zwei Tage vor der Befreiung, haben fanatische Hitler-Anhänger noch ein grauenvolles Kriegsverbrechen in Oberbayern verübt. Kirsten Boie hat die Fakten recherchiert und eine fiktive Rahmenhandlung konstruiert. Aus der Sicht von drei Jugendlichen beschreibt sie, was sich am 28. April 1945 zugetragen hat.
Zwischen Schorsch und Marie bahnt sich gerade eine zarte Liebesgeschichte an. Gustl hofft als einer der Werwölfe auf seinen Einsatz für das Dritte Reich. Während viele bereits glauben, dass der Krieg endliche vorbei ist und das Grauen ein Ende hat, kommt es zu schrecklichen Verbrechen, einem letzten Aufbäumen der Anhänger Hitlers.
Boie will mit ihrem beachtenswerten Buch ein Mahnmal gegen das Vergessen setzen: "Solange uns diese Taten im Gedächtnis bleiben, solange wir nicht vergessen, was alles an Unvorstellbarem möglich ist, sehen wir mit einem anderen Blick auch auf das, was heute geschieht, und treffen Entscheidungen vor diesem Hintergrund anders, vorsichtiger, vielleicht sogar menschlicher. "
Keine einfache Kost - aber unbedingt empfehlenswert.
J Historisches 2. Weltkrieg Gewalt. Ab 15, e. RH