Besprechungen

Bilderbücher (4 Titel)

* Röthlisberger, Simon: Der Wortschatz.
Ill. von Rebecca Gugger.
Zürich: NordSüd, 2024.
48 S., geb., Fr. 24.90.
(978-3-314-10670-5).
Oscar gräbt eine sehr interessante Holztruhe aus. Als er sie nach zwei Tagen endlich geöffnet hat, ist er sehr enttäuscht. In der Truhe sind nur Wörter. Nachdem er an dem obersten Wort "quietschgelb" eine Weile herumgespielt hat, wirft er es entnervt weg. Und plötzlich - zack - läuft ein quietschgelber Igel an ihm vorbei. Vielleicht ist die Wortschatztruhe doch nicht ganz so staubtrockenöde wie gedacht ...
Wir begleiten Oskar auf seiner vergnüglichen Entdeckungsreise in die Welt der Adjektive. Richtig spannend wird es, als die Wörter in der Truhe alle aufgebraucht sind und Oskar auf der Suche nach neuen Wörtern Louise trifft. Sie bringt ihm bei, selbst Worte zu erfinden: "Es ist, als würdest du mit deinen Wörtern ein Bild malen."
Ein wunderschönes, abwechslungsreiches Bilderbuch mit einer inspirierenden Botschaft.
K Sprache. Ab 4, e. dh
* Berchtold, Angela / Freiermuth, Barbara: Mondtage - Zykluswissen für Kinder.
Ill. von Manuela Tanner.
Schweiz: Mondtage, 2024.
29 S., geb., Fr. 29.80.
(978-3-033-09208-2).
Leina, der junge Hausrotschwanz, ist erst im Frühling geschlüpft. Nun im Herbst fragen ihn die anderen Vögel, ob sie nicht auch mit in den Süden ziehen will, weg vom kalten Winter. Leina versteht das nicht und fragt ihre schlaue Freundin die Füchsin Joli. Diese erklärt ihr den Wechsel der Jahreszeiten, diesen Zyklus, der Superkräfte freisetzt. Weiter erzählt Joli auch vom Wechsel des Mondes und verweist auf den Zyklus von weiblichen Tieren und Menschenfrauen. Da Leina neugierig ist, erklärt Joli ihr auch die Besonderheiten jeder Zyklusphase.
Das lebensnahe Thema ist kindsgerecht aufgebaut und die liebevollen Zeichnungen zu den Jahreszeiten sind reichhaltig. Die Bilder bei den Ausführungen zum weiblichen Zyklus haben eher einen spielerisch- erklärenden Anstrich. Hier kommt der Charakter eines Sachbuches stärker zur Geltung. Es lohnt sich, vor dem ersten Erzählen das Buch selber gut zu studieren.
K Bilderbuch, Menstruation. Ab 5, s.e. ls
* Scott, Jordan: Der Garten meiner Baba.
Ill. von Sydney Smith.
A. d. Engl. von Bernadette Ott.
Stuttgart: Aladin, 2023.
Unpag., geb., Fr. 27.90.
(978-3-8489-0224-8).
Baba wohnt in einem kleinen Haus. Der Junge geht jeden Tag zu seiner Baba und bekommt dort jeden Tag Haferbrei mit Kohl und roten Rüben. Nach dem Morgenesssen begleitet Baba den Jungen auf seinem Schulweg. Sie hat immer ein mit Erde gefülltes Marmeladenglas dabei. Wenn sie einen regenwurm auf der Strasse sieht, hebt sie ihn auf und legt ihn in das Marmeladenglas. Wenn sie nach Hause kommt, leert sie die Würmer in ihren Garten zu den Pflanzen. Als das Haus von Baba abgerissen wird, weil es dort eine grosse Baustelle gibt, zieht Baba in die Wohnung des Jungen. Sie ist unterdessen sehr schwach und der Junge brint ihr jeden Morgen Haferbrei. Auf dem Fenstersims pflanzt er in einem Topf Tomaten an. Wenn er draussen einen Regenwurm auf dem Boden sieht, sammelt er ihn ein und leert ihn in den Blumentopf.
Die Geschichte ist einfach und mit wenig Worten erzählt. Die Bilder sind sehr stimmungsvoll und man sieht die grosse Verbundenheit des Jungen mit seiner Baba.
K Bilderbuch. Ab 6, e. CD
* Köhler, Karen: Himmelwärts.
Ill. von Bea Davies.
München: Hanser, 2024.
187 S., geb., Fr. 28.90.
(978-3-446-27922-3).
Toni ist 10 Jahre alt und darf zusammen mit ihrer Freundin YumYum draussen im Zelt übernachten. Heimlich haben sie ganz viele Leckereien gekauft und ein kosmisches Radio bestellt. Damit wollen sie Kontakt zu Tonis Mutter aufnehmen, die vor kurzer Zeit gestorben ist. Seit dem Tod der Mutter ist Tonis Vater sehr verzweifelt, trinkt jeden Abend und hört dazu Musik. Toni und ihr Vater sind in ihrer Trauer sehr einsam, schaffen es aber nicht, sich Halt zu geben und über ihre Trauer zu reden.
Als Toni und YumYum die Antenne des Radios gegen den Himmel richten und nach Tonis Mutter suchen, hören sie plötzlich eine Stimme. Es ist eine Astronautin der ISS, die gerade über sie hinwegfliegt. Mit dieser fremden Frau kann Toni über ihre grosse Trauer reden.
Im Buch erzählt Toni von ihrer Übernachtung im Garten. In alten Tagebucheinträgen erfährt man die Geschichte vom Tod ihrer Mutter. Die Geschichte ist einerseits lustig und voller Lebensfreude, erzählt von der wunderbaren Freundschaft mit YumYum und ihrem Quatsch-Machen und ist gleichzeitig furchtbar traurig. Es hat viele Wortkreationen und wunderbare Beschreibungen.
K Entwicklung Freundschaft Tod. Ab 10, s.e. CD